F B. Abbildung 2.1: Dreieck mit Transversalen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F B. Abbildung 2.1: Dreieck mit Transversalen"

Transkript

1 2 DS DREIECK 16 2 Das Dreieck 2.1 Ein einheitliches Beweisprinzip Def. Eine Gerade, die jede Trägergerade der Seiten eines Dreiecks (in genau einem Punkt) schneidet, heißt Transversale des Dreiecks. Eine Transversale durch einen Eckpunkt heißt auch Ecktransversale (siehe bb. 2.1). Transversalen C Ecktransversale F B D g E bbildung 2.1: Dreieck mit Transversalen Satz 1 (Satz des Menelaos, um 100) Eine Transversale g, die keine Ecktransversale ist, schneidet die drei Trägergeraden der Dreiecksseiten derart, dass das Produkt der Teilverhältnisse 1 ist. Mit den Bezeichnungen von bbildung 2.1 gilt also oder (mit orientierten bständen) T V (, B, D) T V (B, C, E) T V (C,, F ) = 1 d(, D) d(d, B) d(b, E) d(e, C) d(c, F ) d(f, ) = 1. Beweis: Da g entweder keine oder genau zwei Dreiecksseiten trifft, ist das Vorzeichen klar (siehe bschnitt 1.4). Wir betrachten nun die Lote von und B auf g. Damit liefert der Strahlensatz (Zentrum D; siehe bb. 2.1) nalog erhält man d(b, E) d(e, C) d(, D) d(, g) = d(d, B) d(b, g). d(b, g) = d(c, g), d(c, F ) d(c, g) = d(f, ) d(, g).

2 2 DS DREIECK 17 Satz 2 (Satz des Ceva, um 1700) Schneiden sich drei Ecktransversalen eines Dreiecks in einem Punkt P (innerhalb oder außerhalb des Dreiecks), so gelten folgende ussagen. (i) Die Transversalen teilen die Dreiecksseiten so, dass das Produkt der Teilverhältnisse +1 ist. Mit den Bezeichnungen von bb. 2.2 gilt also T V (, B, D) T V (B, C, E) T V (C,, F ) = a 1 a 2 b1 b 2 c1 c 2 = +1. (10) C b 1 a 2 n F E b P 2 a 1 m B c 1 D c 2 bbildung 2.2: Zum Satz von Ceva (ii) Die Transversalen teilen die Winkel so, dass mit den Bezeichnungen von bb. 2.3 gilt: sin α 1 sin β 1 sin γ 1 sin α 2 sin β 2 sin γ 2 = 1. (11) C b 1 γ 1 γ 2 a 2 l F E b P k 2 a 1 α 2 β 1 B c 1 D c α 2 1 β 2 bbildung 2.3: Trigonometrische Formulierung des Satzes von Ceva Beweis: (i) Liegt P innerhalb des Dreiecks, so sind alle Teilverhältnisse positiv. Liegt P außerhalb, so sind genau zwei negativ. Somit stimmt das Vorzeichen. Betrachtet man E als Transversale von DBC, so liefert der Satz von Menelaos, wenn man vom Vorzeichen absieht (siehe bb. 2.2) c 1 c a1 n a 2 m = 1.

3 2 DS DREIECK 18 Entsprechend liefert er in DC mit der Transversalen BF lso gilt was äquivalent zu (10) ist. c 2 c b2 b 1 n m = 1. c 1 a 1 n c a 2 m = c 2 b 2 n c b 1 m, (ii) Wählt man F als Zentrum, so liefert der Strahlensatz in bb. 2.3 woraus folgt. nalog sieht man l k = b 1 b 2, sin β 1 = l c sin β 2 a k = b 1 c b 2 a sin α 1 = a 1 b sin α 2 a 2 c, sin γ 1 = c 1 a sin γ 2 c 2 b. Satz 3 (Umkehrung von Satz 2) (i) Werden durch drei Ecktransversalen die drei Seiten innen oder zwei außen und eine innen so geteilt, dass (10) gilt, so schneiden sich die Ecktransversalen in einem Punkt oder sie sind parallel. (ii) Werden durch drei Ecktransversalen die drei Seiten innen oder zwei außen und eine innen so geteilt, dass (11) gilt, so schneiden sich die Ecktransversalen in einem Punkt oder sie sind parallel. C b 1 a 2 E F a 2 a 1 b P E 2 a 1 B c 1 D c 2 bbildung 2.4: Zur Umkehrung des Satzes von Ceva Beweis: Es genügt (i) zu zeigen. Die drei Ecktransversalen seien nicht parallel und o. E. P der Schnittpunkt der Ecktransversalen BF und CD (siehe bb. 2.4). Wir nehmen an, dass E nicht durch P geht und betrachten die Transversale E durch P. Für sie gilt nach dem Satz von Ceva a 1 b1 c1 = +1. b 2 c 2 a 2

4 2 DS DREIECK 19 Ein Vergleich dieser Gleichung mit (10) zeigt E = E (siehe 1.4 Bem. 1). Die Bedeutung des Satzes von Ceva (bzw. seiner Umkehrung) wird deutlich im Satz 4 (i) Die Seitenhalbierenden schneiden sich in einem Punkt. (ii) Die Winkelhalbierenden schneiden sich in einem Punkt. (iii) Die Höhen schneiden sich in einem Punkt. (iv) Die Mittelsenkrechten schneiden sich in einem Punkt. Beweis: (i) folgt aus Satz 3 (i). (ii) folgt aus Satz 3 (ii). (iii) Da die Schenkel paarweise orthogonal stehen, gilt (siehe bb. 2.5) α 1 = γ 2. nalog sieht man β 1 = α 2 und γ 1 = β 2. uch diese ussage folgt also aus Satz 3 (ii). C F H γ 2 E α 1 D B bbildung 2.5: Zum Höhensatz (iv) Die Mittelsenkrechten sind die Höhen des Seitenmittendreiecks. Bem. (i) Der Schnittpunkt der Seitenhalbierenden ist der Schwerpunkt S des Dreiecks. S teilt jede Schwerlinie im Verhältnis 2 : 1 (2 Teile zur Ecke, 1 Teil zur Seite). (Zum Beweis verwende man Satz 1 und betrachte die Seitenhalbierende E als Transversale von DBC.) (ii) Der Schnittpunkt der Winkelhalbierenden ist der Inkreismittelpunkt der Dreiecks. (iii) Die Inhalte der Rechtecke aus den bschnitten jeder Höhe sind gleich. (Siehe bb. 2.5: Da die Dreiecke CF H und HDB ähnlich sind, gilt d(f,h) = d(d,h).) d(c,h) d(b,h) (iv) Die Mittelsenkrechten schneiden sich im Umkreismittelpunkt M des Dreiecks. 2.2 Euler sche Gerade und Feuerbach scher Kreis Satz 1 Die Schnittpunkte S, H, M der Seitenhalbierenden, Höhen und Mittelsenkrechten eines Dreiecks liegen auf einer Geraden (Euler sche Gerade) und es gilt d(h, S) = 2d(S, M). Beweis: Es seien F der Mittelpunkt von B und S der Schnittpunkt der Geraden CF und MH (siehe bb. 2.6). Die Dreiecke HC und GMF sind ähnlich (entsprechende

5 2 DS DREIECK 20 C H E G S M F D B bbildung 2.6: Die Euler sche Gerade Seiten sind parallel) mit dem Ähnlichkeitsfaktor 2 (F und G sind Seitenmitten). lso sind auch die Dreiecke CHS und F MS ähnlich mit dem Ähnlichkeitsfaktor 2. Daher gilt d(c, S ) : d(s, F ) = 2 : 1, also S = S (siehe 2.1 Bem. (i)). Satz 2 uf der Euler schen Geraden liegt auch der Mittelpunkt N des Feuerbach schen Kreises, auf dem 9 ausgezeichnete Punkte des Dreiecks liegen, nämlich - die 3 Seitenmittelpunkte, - die 3 Höhenfußpunkte, - die 3 Mittelpunkte der oberen Höhenabschnitte. N ist der Mittelpunkt von HM. Beweis: Wir verwenden die Bezeichnungen von bbildung 2.7. (i) Der (Thales)kreis k(y ) über CH geht durch die Höhenfußpunkte E, F. Somit ist er auch Fasskreis über F H und es gilt <) F EH = <) F CH (12) sowie <) F Y H = 2 <) F CH (13) (Zentriwinkel bzw. Peripheriewinkel über F H). Der (Thales)kreis über BH geht durch D, E. Somit ist er auch Fasskreis über DH und es gilt Ferner gilt <) HED = <) HBD. (14) <) F CH = <) F CD = <) F BD = <) HBD, (15) da entsprechende Schenkel orthogonal liegen. us (12), (14) und (15) folgt <) F EH = <) HED. Somit ist gezeigt, dass die Höhen (von BC) die Winkelhalbierenden des Höhenfußpunktsdreiecks ( DEF ) sind. lso gilt <) F ED = 2 <) F EH (12) = 2 <) F CH (13) = <) F Y H = <) F Y D.

6 2 DS DREIECK 21 Somit liegt Y auf dem Kreis k durch D, E, F (siehe 1.2 Satz 4). Gleiches gilt für die Mittelpunkte der übrigen Höhenabschnitte. (ii) Wir zeigen nun, dass R und damit alle Seitenmitten auf k liegen. Dazu betrachten wir die Sehne D des Kreises k(r) durch und C, auf dem auch D und E liegen. Wir sehen <) RD = 2 <) CD = 2 <) ED = <) F ED und damit <) F RD + <) F ED = 180. Das Viereck RF ED ist also ein Sehnenviereck (siehe 1.2 Satz 5). (iii) DP, EQ und F R sind Sehnen des Feuerbach schen Kreises. Daher ist N der Schnittpunkt der Mittelsenkrechten dieser Strecken. Mit anderen Worten: N ist der Schnittpunkt der Mittellinien der Trapeze P DHM, QEHM und RF HM, also der Mittelpunkt von HM. C F Y R H E Q N M B P D bbildung 2.7: Der Feuerbach sche Kreis ufgabe: Man konstruiere den Punkt F mit minimaler bstandssumme zu den Ecken eines Dreiecks BC (Fermat-Torricelli-Punkt). (Giering/Hoschek S. 14f) 2.3 Baryzentrische Koordinaten Bevor wir die baryzentrischen Koordinaten definieren, stellen wir einige Ergebnisse über konvexe Mengen bereit. Def. 1 (i) Eine Menge M E 2 heißt konvex, wenn für alle Punkte P, Q M die Strecke P Q zu M gehört. (ii) M E 2 heißt sternförmig bezüglich P 0 M, wenn für alle Punkte P M die Strecke P 0 P in M liegt.

7 2 DS DREIECK 22 Q P Q P 0 P (a) (b) bbildung 2.8: (a) Konvexe und (b) sternförmige nicht konvexe Menge Beispiele für konvexe und sternförmige Mengen zeigt die bbildung 2.8. Die leere Menge ist konvex, da es in ihr keine Punkte gibt, die der entsprechenden Bedingung widersprechen. Bezeichnet man auch die leere Menge als sternförmig, so ist eine Menge M E 2 genau dann konvex, wenn M bezüglich jedes Punktes P M sternförmig ist. Der Durchschnitt sternförmiger Mengen ist im llgemeinen nicht zusammenhängend und deshalb auch nicht sternförmig. Für konvexe Mengen gilt dagegen der Satz 1 Der Durchschnitt beliebig vieler konvexer Mengen ist konvex. Dieser Satz erlaubt die Def. 2 Sei M E 2. Dann heißt der Durchschnitt aller konvexen Mengen in E 2, welche M enthalten, die konvexe Hülle H(M) von M. Die konvexe Hülle H(M) einer Menge M ist die kleinste konvexe Menge, die M enthält. Offensichtlich gilt H(M) = M genau dann, wenn M konvex ist. Für endliche Mengen {P 1,..., P N } kann man die konvexe Hülle H(P 1,..., P N ) der Punkte P 1,..., P N direkt angeben. Satz 2 Für die konvexe Hülle der Punkte P 1,..., P N E 2 gilt H(P 1,..., P N ) = {X E 2 x = λ i p i, λ i 0, λ i = 1}. Beweis: Den Beweis führen wir durch vollständige Induktion nach N. Für N = 2 gilt: X H(P 1, P 2 ) x = p 1 + λ( p 2 p 1 ), 0 λ 1 x = (1 λ) p 1 + λ p 2, 0 λ 1 x = λ 1 p 1 + λ 2 p 2 mit λ 1, λ 2 0 und λ 1 + λ 2 = 1 Im Induktionsschritt nehmen wir an, dass jeder Punkt Y H(P 1,..., P N ) eine Darstel-

8 2 DS DREIECK 23 lung besitzt. Dann gilt: y = λ i p i, λ i 0, λ i = 1 X H(P 1,..., P N, P N+1 ) X H(H(P 1,..., P N ), P N+1 ) Y H(P 1,..., P N ) : X H(Y, P N+1 ) x = (1 µ) y + µ p N+1, 0 µ 1 x = (1 µ) λ i p i + µ p N+1, λ i 0, x = und N+1 µ i p i mit 0 µ i := N+1 µ i = (1 µ) λ i = 1, 0 µ 1 { (1 µ)λi für i = 1,..., N µ für i = N + 1 λ i + µ = 1 µ + µ = 1 Wir betrachten nun drei nicht kollineare Punkte P 1, P 2, P 3 in der Ebene E 2. Dann lässt sich jeder Punkt X E 2 schreiben als x = p 3 + λ 1 ( p 1 p 3 ) + λ 2 ( p 2 p 3 ). Mit λ 3 := 1 λ 1 λ 2 ergibt sich die symmetrische Darstellung x = λ 1 p 1 + λ 2 p 2 + λ 3 p 3, λ 1 + λ 2 + λ 3 = 1. (16) Die Darstellung (16) existiert nach unseren Überlegungen für jeden Punkt X E 2. Die Skalare λ 1, λ 2, λ 3 sind nach Vorgabe der drei nicht kollinearen Punkte P 1, P 2, P 3 eindeutig bestimmt. Def. 3 Gegeben seien drei nicht kollineare Punkte P 1, P 2, P 3 E 2. Dann heißen die Skalare λ 1, λ 2, λ 3 gemäß (16) die baryzentrischen Koordinaten des Punktes X E 2 bezüglich des Dreiecks P 1 P 2 P 3. Diese Koordinaten heißen baryzentrisch, weil für den Schwerpunkt (das Baryzentrum) des Dreiecks P 1 P 2 P 3 gerade λ 1 = λ 2 = λ 3 = 1 gilt. Ein Punkt X 3 E2 liegt genau dann außerhalb von P 1 P 2 P 3, wenn mindestens eine baryzentrische Koordinate negativ ist (siehe Satz 2 und bbildung 2.9). Wie sich die baryzentrischen Koordinaten eines beliebigen Punktes X E 2 berechnen, zeigt der Satz 3 Die baryzentrischen Koordinaten λ 1, λ 2, λ 3 eines Punktes X(x y) E 2 bezüglich eines Dreiecks P 1 P 2 P 3 berechnen sich als λ 1 = (XP 2P 3 ) (P 1 P 2 P 3 ), λ 2 = (P 1XP 3 ) (P 1 P 2 P 3 ), λ 3 = (P 1P 2 X) (P 1 P 2 P 3 ). (17)

9 2 DS DREIECK 24 y λ 2 < 0 P 3 (x 3 y 3 ) = P 3 (0 0 1) P (1 0 0) = P 1 (x 1 y 1 ) S( 1 1 1) λ 1 < 0 λ 3 < 0 P 2 (x 2 y 2 ) = P 2 (0 1 0) x bbildung 2.9: Baryzentrische Koordinaten Dabei bezeichnet (P 1 P 2 P 3 ) die vorzeichenbehaftete Fläche von P 1 P 2 P 3 (siehe 1.2 Bem. 4). Beweis: Ist p i = ( xi y i ) der Ortsvektor des Punktes P i (i = 1, 2, 3), so lauten die Gleichungen zur Bestimmung der baryzentrischen Koordinaten nach (16) ( ) ( ) ( ) ( ) x1 x2 x3 x λ 1 + λ y 2 + λ 1 y 3 = 2 y 3 y und λ 1 + λ 2 + λ 3 = 1. In Matrixschreibweise ergibt sich das lineare Gleichungssystem x 1 x 2 x 3 y 1 y 2 y 3 } 1 1 {{ 1 } λ 1 λ 2 λ 3 x y =. 1 Da die Punkte P 1, P 2, P 3 nicht kollinear sind, ist die Matrix regulär. Damit ist das Gleichungssystem eindeutig lösbar. Die Lösung ergibt sich nach der Cramer schen Regel wie in (17) angegeben. Bem. Mit Hilfe von Satz 3 lässt sich einfach feststellen, ob ein Punkt X im Innern eines Dreiecks P 1 P 2 P 3 liegt: Die baryzentrischen Koordinaten sind genau dann sämtlich positiv, wenn der Umlaufsinn der drei Dreiecke XP 2 P 3, P 1 XP 3 und P 1 P 2 X übereinstimmt.

Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung Aufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach):

Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung Aufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach): Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung ufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach): C! **C* Umlaufsinn erhalten Verschiebung oder Drehung Verbindungsgeraden *, *, CC* nicht parallel Drehung

Mehr

2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen

2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen 2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen Aufgabe 1 Zeichne das Dreieck AC mit A( 1 2), (5 0) und C(3 6) und konstruiere seinen Umkreis. Gib den Radius und den Mittelpunkt des Umkreises an. Aufgabe 2 Konstruiere

Mehr

a' c' Aufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und Anti-Steinersche Punkte Darij Grinberg

a' c' Aufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und Anti-Steinersche Punkte Darij Grinberg ufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und nti-steinersche Punkte Darij Grinberg Eine durch den Höhenschnittpunkt H eines Dreiecks B gehende Gerade g werde an den Dreiecksseiten B; und B gespiegelt;

Mehr

Sehnenlänge. Aufgabenstellung

Sehnenlänge. Aufgabenstellung Sehnenlänge 1. Drehe die Gerade a um den Punkt A und beachte den grünen Text: a) Wann ist die Gerade eine Sekante, wann ist sie eine Tangente? Wann ist sie weder das eine noch das andere? b) Wie viele

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

M9 Geometrielehrgang. M9 Geometrielehrgang 1

M9 Geometrielehrgang. M9 Geometrielehrgang 1 M9 Geometrielehrgang Inhalt: 1 Geometrische Grundbegriffe 2 1.1 Punkte 2 1.2 Linien und deren Lagebeziehungen: 2 1.3 Flächen und Körper. Ordne die Begriffe durch nummerieren zu! 3 2 Dreiecke 4 2.1 Dreieckfläche

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fach Mathematik Jahrgangsstufe 7 1. chsen- und unktspiegelung a) chsensymmetrie Die chse halbiert die Strecke [ ] senkrecht. lle chsenpunkte sind von

Mehr

Die Kapitel 1 und 2.1 haben wir im Jahr 2012 behandelt. Im Zirkel am 13.02.2013 haben wir mit Kapitel 2.2 begonnen.

Die Kapitel 1 und 2.1 haben wir im Jahr 2012 behandelt. Im Zirkel am 13.02.2013 haben wir mit Kapitel 2.2 begonnen. Das vorliegende Skript beschäftigt sich mit dem Thema. Das Skript entsteht entlang einer Unterrichtsreihe in der Mathematischen Schülergesellschaft(MSG) im Schuljahr 2012/2013. Die vorliegende Version

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Vektorgeometrie - Teil 1

Vektorgeometrie - Teil 1 Vektorgeometrie - Teil 1 MNprofil - Mittelstufe KZN Ronald Balestra CH - 8046 Zürich www.ronaldbalestra.ch Name: Vorname: 14. März 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung & die analytische Darstellung der

Mehr

Handout 6. Entwicklung von Makros

Handout 6. Entwicklung von Makros Handout 6 Entwicklung von Makros Cinderella kann eine Sequenz von Konstruktionsbefehlen aufzeichnen und sie als neues Werkzeug speichern. Dies bezeichnet man als Makro-Konstruktion. Mit diesen Aufgaben

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Amina Duganhodzic Proseminar: Mathematisches Problemlösen Unter der Leitung von Privat Dozentin Dr. Natalia Grinberg 26. Juni

Mehr

Bezeichnungen am Dreieck

Bezeichnungen am Dreieck ezeichnungen am Dreieck Verbindet man drei Punkte, die nicht auf einer Geraden liegen, so entsteht ein Dreieck. llgemeine ezeichnungen: Die Eckpunkte des Dreiecks werden mit den uchstaben, und bezeichnet.

Mehr

Grundlagen der Geometrie

Grundlagen der Geometrie Grundlagen der Geometrie Vorlesungsausarbeitung zum WS 2010/11 von Prof. Dr. K. Fritzsche ii Inhalt 0 Grundlagen der Schulgeometrie 1 I Die Elemente : Inzidenz und Anordnung 9 1. Die deduktive Methode

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard GRUNDWISSEN MATHEMATIK 7 Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard Basierend auf den Grundwissenskatalogen des Rhöngymnasiums Bad Neustadt und des Kurt-Huber-Gymnasiums Gräfelfing J O H A N N E S - N E P

Mehr

Geometrie-Dossier Punktmengen und Dreiecke

Geometrie-Dossier Punktmengen und Dreiecke Geometrie-Dossier Punktmengen und Dreiecke Name: Inhalt: Punktmengen (Definition, Eigenschaften, Kurzform, Übungen) Dreiecke (Definition, Eigenschaften, Höhen und Schwerlinien) Konstruktionshilfen für

Mehr

Geometrie-Dossier Vierecke

Geometrie-Dossier Vierecke Geometrie-Dossier Vierecke Name: Inhalt: Vierecke: Bezeichnungen Parallelenvierecke: Ihre Form und Eigenschaften Konstruktion von Parallelenvierecken Winkelsumme in Vielecken, Flächenberechnung in Vielecken

Mehr

Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB

Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB 1 Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB 1.Figurengeometrie 1.1.Achsensymmetrie Sind zwei Punkte P und P achsensymmetrisch bezüglich der Achse a, dann gilt [PP ] a und a halbiert [PP ]. a Jeder

Mehr

Vektorgeometrie. Hinweis: Die Aufgaben sind in 3 Gruppen gegliedert. (G): Grundlagen, Basiswissen einfache Aufgaben

Vektorgeometrie. Hinweis: Die Aufgaben sind in 3 Gruppen gegliedert. (G): Grundlagen, Basiswissen einfache Aufgaben Hinweis: Die Aufgaben sind in 3 Gruppen gegliedert (G): Grundlagen, Basiswissen einfache Aufgaben (F): Fortgeschritten mittelschwere Aufgaben (E): Experten schwere Aufgaben Vorzeigeaufgaben: Block Stunde

Mehr

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1 B 1.0 B 1.1 L: Wir wissen von, dass sie den Scheitel hat und durch den Punkt läuft. Was nichts bringt, ist beide Punkte in die allgemeine Parabelgleichung einzusetzen und das Gleichungssystem zu lösen,

Mehr

Grundwissen 7 Bereich 1: Terme

Grundwissen 7 Bereich 1: Terme Grundwissen 7 Bereich 1: Terme Termwerte 1.1 S1 Berechne für den Term T (x) = 3 (x 2) 2 + x 2 die Termwerte T (1), T (2) und T ( 3 2 ). 1.2 S1 Gegeben ist der Term A(m) = 2 2m 5 m Ergänze die folgende

Mehr

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung Vortrag zu Mathematik, Geometrie und Perspektive von Prof. Dr. Bodo Pareigis am 15.10.2007 im Vorlesungszyklus Naturwissenschaften und Mathematische Wissenschaften im Rahmen des Seniorenstudiums der LMU.

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik

Landeswettbewerb Mathematik Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg Musterlösungen Runde 0/0 Aufgabe Auf einem Tisch liegen zwei Haufen mit Streichhölzern, der eine mit 7, der andere mit 67 Streichhölzern Lea und Merve ziehen

Mehr

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1)

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1) Vorlesungsübersicht Wintersemester 2015/16 Di 08-10 Audimax Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

Geometrie 4.1. Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie

Geometrie 4.1. Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 4.1 Geometrie Homepage zur Veranstaltung: http://www.juergen-roth.de Lehre Geometrie Geometrie 4.2 Inhaltsverzeichnis Geometrie 0 Geometrie!? 1 Axiome der Elementargeometrie 2 Kongruenzabbildungen

Mehr

Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8

Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8 Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8 Terme Eine Variable ist ein Platzhalter für eine Zahl. Ein Term ist eine sinnvolle Abfolge von Rechenzeichen, Zahlen und Variablen. Beispiel zur Berechnung

Mehr

Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht.

Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht. Vorlesung 2 : Do. 10.04.08 Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht. Einführung in GeoGebra: Zunächst eine kleine Einführung in die Benutzeroberfläche

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

Vektoralgebra Anwendungen der Vektorrechnung VEKTORRECHNUNG. Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet. Hochschule Esslingen 1/64

Vektoralgebra Anwendungen der Vektorrechnung VEKTORRECHNUNG. Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet. Hochschule Esslingen 1/64 1/64 VEKTORRECHNUNG Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet Hochschule Esslingen März 2011 2/64 Overview Vektoralgebra 1 Vektoralgebra 2 Was sind Vektoren? 3/64 Vektoren werden geometrisch definiert als Pfeilklassen:

Mehr

Institut für Mathematik Geometrie und Lineare Algebra J. Schönenberger-Deuel

Institut für Mathematik Geometrie und Lineare Algebra J. Schönenberger-Deuel Lösungen Übung 7 Aufgabe 1. Skizze (mit zusätzlichen Punkten): Die Figur F wird begrenzt durch die Strecken AB und BC und den Kreisbogen CA auf l. Wir werden die Bilder von AB, BC und CA unter der Inversion

Mehr

Lineare Abhängigkeit und Unabhängigkeit. 1-E Ma 1 Lubov Vassilevskaya

Lineare Abhängigkeit und Unabhängigkeit. 1-E Ma 1 Lubov Vassilevskaya Lineare Abhängigkeit und Unabhängigkeit -E Ma Lubov Vassilevskaya Eindimensionaler Raum Abb. -: Zwei nicht gleiche Vektoren auf der gleichen Gerade Jeden Vektor, der auf einer Geraden liegt, kann man durch

Mehr

I. Algebra. Erdbeere 25% 90 Vanille 30% 108 Banane 10% 36. Grundwissen Mathematik Klasse 7

I. Algebra. Erdbeere 25% 90 Vanille 30% 108 Banane 10% 36. Grundwissen Mathematik Klasse 7 Grundwissen Mathematik Klasse 7 I. lgebra 1. ufstellen, Interpretieren und Veranschaulichen von Termen (Mathehelfer : S.6) ufgabe: us n aneinandergeklebten Würfeln ist ein Turm gebaut worden. Stelle einen

Mehr

Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006

Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006 Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006 Zuerst einige Bemerkungen zum Punkteschema. Eine vollständige und korrekte Lösung einer Aufgabe ist jeweils 7 Punkte wert. Für komplette Lösungen mit kleineren Fehlern

Mehr

Bewegliche Geometrie mit dem Computer Was beobachtest Du? (Warum ist das so?)

Bewegliche Geometrie mit dem Computer Was beobachtest Du? (Warum ist das so?) Bewegliche Geometrie mit dem Computer Was beobachtest Du? (Warum ist das so?) 12.10.2009, Oliver Seif nach einer Vorlage von H.Hischer/A. Lambert 1 Das Werkzeug Computer (dynamische Geometriesoftware,

Mehr

Mathematik Klasse 5 Bereich (Kartennummer): Innermathematisch. Schwierigkeitsgrad: Strategie. Mathematisches Thema: Symmetrie.

Mathematik Klasse 5 Bereich (Kartennummer): Innermathematisch. Schwierigkeitsgrad: Strategie. Mathematisches Thema: Symmetrie. Bereich (Kartennummer): Strategie Fortsetzung Strategie Vertiefung Welche der folgenden Verkehrsschilder sind achsen- bzw. punktsymmetrisch? Mögliche Lösung A B C D E F G punkt- und achsensymmetrisch achsensymmetrisch

Mehr

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K.

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. Aufgabe I 1 Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. a) Geben Sie die maximale Definitionsmenge D f an. Untersuchen Sie K auf gemeinsame Punkte mit der x-achse. Bestimmen Sie die Intervalle,

Mehr

Vektorräume und Rang einer Matrix

Vektorräume und Rang einer Matrix Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Vektorräume und Rang einer Matrix Dr. Thomas Zehrt Inhalt:. Lineare Unabhängigkeit 2. Vektorräume und Basen 3. Basen von R n 4. Der Rang und Rangbestimmung

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen Grundlagenwissen: Sin, Cos, Tan, Sinussatz, Kosinussatz, Flächenberechnung Dreieck, Pythagoras. 1.0 Gegeben ist ein Dreieck ABC mit a 8 cm, c 10 cm, 60 1.1 Berechnen Sie die Seite b sowie die Winkel und.

Mehr

Fortgeschrittene Geometrie für Mathematikolympioniken. Yimin Ge

Fortgeschrittene Geometrie für Mathematikolympioniken. Yimin Ge Fortgeschrittene Geometrie für Mathematikolympioniken Yimin Ge Version: 12. Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1 asics 1 1.1 Grundlagenwiederholung............................. 1 1.2 In- und nkreise.................................

Mehr

http://www.olympiade-mathematik.de 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen

http://www.olympiade-mathematik.de 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 7. Mathematik-Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren Kapitel 3 Vektoren 31 Skalare, Vektoren, Tensoren Viele physikalische Größen lassen sich bei bekannter Maßeinheit durch Angabe ihres Betrages als reelle Zahl vollständig angeben Solche Größen nennt man

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

MATHEMATIK 6. Schulstufe Schularbeiten

MATHEMATIK 6. Schulstufe Schularbeiten MATHEMATIK 6. Schulstufe Schularbeiten 1. Schularbeit Gleichungen Teilbarkeitsregeln Primzahlen ggt kgv Rechnen mit Bruchzahlen Löse die Gleichungen und mache die Probe durch Einsetzen! a) 24 x + 1 = 313

Mehr

Klassenarbeit zu linearen Gleichungssystemen

Klassenarbeit zu linearen Gleichungssystemen Klassenarbeit zu linearen Gleichungssystemen Aufgabe : Bestimme die Lösungsmenge der Gleichungssysteme mit Hilfe des Additionsverfahrens: x + 4y = 8 5x y = x y = x y = Aufgabe : Bestimme die Lösungsmenge

Mehr

Parallelogramm. Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie

Parallelogramm. Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie Einführung in das Thema Parallelogramm Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie Lehrplanaussagen MS, RS Lehrplanaussage MS: Jahrgangsstufe

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK

GRUNDWISSEN MATHEMATIK 7.Jahrgangstufe ALGEBRA Seite 1 1. Terme 3a ist ein Term; a ist eine Variable; 3 heißt Koeffizient. Termberechnung: Es können nur gleichartige Terme ( = Terme mit gleichen Variablen) zusammengefasst, d.h.

Mehr

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen

Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Integration von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Falttechniken zum Einsatz im Mathematikunterricht mit sehgeschädigten Kindern Emmy Csocsán / Christina Blackert

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte März 2008 Zusammenfassung IB 1. Lagebeziehungen zwischen geometrischen Objekten 1.1 Punkt-Gerade Ein Punkt kann entweder auf einer gegebenen

Mehr

Leseprobe. Monika Noack, Alexander Unger, Robert Geretschläger, Hansjürg Stocker. Mathe mit dem Känguru 3. Die schönsten Aufgaben von 2009 bis 2011

Leseprobe. Monika Noack, Alexander Unger, Robert Geretschläger, Hansjürg Stocker. Mathe mit dem Känguru 3. Die schönsten Aufgaben von 2009 bis 2011 Leseprobe Monika Noack, lexander Unger, Robert Geretschläger, Hansjürg Stocker Mathe mit dem Känguru 3 Die schönsten ufgaben von 009 bis 011 ISN: 978-3-446-480-1 Weitere Informationen oder estellungen

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Fakultät Grundlagen Juli 2015 Fakultät Grundlagen Übersicht Lineare Gleichungssystem mit 2 Variablen 1 Lineare Gleichungssystem mit 2 Variablen Beispiele 2 Fakultät Grundlagen Folie: 2 Beispiel I Lineare

Mehr

Einfache Parkettierungen

Einfache Parkettierungen Einfache Definitionen: Unter einer Parkettierung (auch Pflasterung oder Parkett genannt) verstehen wir eine überlappungsfreie Überdeckung der Ebene durch Polygone. Ein Polygon (auch Vieleck oder n-eck

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Geometrie. in 15 Minuten. Geometrie. Klasse

Geometrie. in 15 Minuten. Geometrie. Klasse Klasse Geometrie Geometrie 7. Klasse in 5 Minuten Grundbegriffe Wie viele äußere Begrenzungsflächen und ußenkanten haben die Körper? a) Würfel b) risma c) Zylinder d) uader e) yramide f) Kugel 4 M 5 Welche

Mehr

Der Goldene Schnitt. III. Der Goldene Schnitt in der Mathematik

Der Goldene Schnitt. III. Der Goldene Schnitt in der Mathematik Der Goldene Schnitt III. Der Goldene Schnitt in der Mthemtik 1. Herleitung des Goldenen Schnitt Per Definition des Goldenen Schnitt gilt: b = b. (>b>0) Nch der Drstellung (s.o.) gilt, wenn S (der mittlere

Mehr

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man die kleinste Primzahl zwischen 0 und 60 zwischen 0 und 10 zwischen 60 und 70 zwischen 70 und 80 zwischen 80 und 90 zwischen 90 und 100 zwischen 10 und 20 zwischen 20 und 0 zwischen 0 und 40 zwischen 40

Mehr

Körper- und Galoistheorie

Körper- und Galoistheorie Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2011 Körper- und Galoistheorie Vorlesung 23 Unter den drei klassischen Problemen der antiken Mathematik versteht man (1) die Quadratur des Kreises, (2) die Dreiteilung

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Seite 5 Aufgaben Achsensymmetrie und Geradenspiegelung (Lösungen sind verkleinert gezeichnet) 1 a) Vorgehen gemäss Theorie:

Seite 5 Aufgaben Achsensymmetrie und Geradenspiegelung (Lösungen sind verkleinert gezeichnet) 1 a) Vorgehen gemäss Theorie: Lösunen Geometrie-Dossier Konruenzabbildunen Seite 5 Aufaben Achsensymmetrie und Geradenspieelun (Lösunen sind verkleinert ezeichnet) 1 a) Vorehen emäss Theorie: 1. Lotstrecken auf die Symmetrieachse s

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist.

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist. Euklides: Dedomena. (Die "Data" des Euklid) Was gegeben ist. Verzeichnis der Lehrsätze Dedomena Ins Deutsche übertragen von Dr. phil. Rudolf Haller mit Benützung von Euclidis Opera Omnia, ediderunt I.

Mehr

Symmetrien. Verschiedene Arten von Symmetrie. Achsensymmetrie Punktsymmetrie

Symmetrien. Verschiedene Arten von Symmetrie. Achsensymmetrie Punktsymmetrie Symmetrien Ist ein Gesicht symmetrisch? Welches ist das von Ferdinand Hodler gezeichnete Originalbild seiner Frau erthe? Weshalb? Verschiedene rten von Symmetrie Sind Schmetterling und Propeller gleich

Mehr

1.Wichtige geometrische Eigenschaften

1.Wichtige geometrische Eigenschaften 1.Wichtige geometrische Eigenschaften 1.Achsensymmetrie Die Punkte P und P* sind achsensymmetrisch bzgl. der Symmetrieachse a. Es gilt: a)[pp*] wird von a rechtwinklig halbiert. a ist Mittelsenkrechte

Mehr

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1)

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1) Vorlesungsübersicht Wintersemester 2015/16 Di 08-10 Audimax Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier

Mehr

Geradengleichungen - ein Crashkurs

Geradengleichungen - ein Crashkurs Geradengleichungen - ein Crashkurs 2 grundlagen 3 steigungswinkel 4 punkt-steigungs-form 5 zwei-punkte-form 6 achsenabschnitts-form 7 senkrechte 8 schnittpunkt 9 schnittwinkel 0 formelsammlung Komplexbeispiel

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Abschlussprüfung 2010 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2010 an den Realschulen in Bayern Lösungsmuster und Bewertung 0 Minuten bschlussprüfung 00 an den Realschulen in Bayern Mathematik II ufgaben - Nachtermin RUMGEOMETRIE. EB B EB 8,9cm ES EB + BS ES 9,00cm α cm sin α 8,9 α ]0 ;80 [ 9,00cm

Mehr

Über einige Sätze und Aufgaben aus der Dreiecksgeometrie Darij Grinberg. Klassische Eigenschaften von Dreiecken

Über einige Sätze und Aufgaben aus der Dreiecksgeometrie Darij Grinberg. Klassische Eigenschaften von Dreiecken Darij Grinberg: Über einige Sätze und ufgaben..., Seite 1 von 38 Über einige Sätze und ufgaben aus der Dreiecksgeometrie Darij Grinberg 2003 Klassische Eigenschaften von Dreiecken 1. Einleitung Von allen

Mehr

Ebene Geometrie. Auf jeder Seite von ABC liegt eine Ecke von DEF Die Seiten von DEF verhalten sich wie 2 : 3 : 4.

Ebene Geometrie. Auf jeder Seite von ABC liegt eine Ecke von DEF Die Seiten von DEF verhalten sich wie 2 : 3 : 4. Ebene Geometrie 1. Gleich weit, aber nicht zu weit! Gegeben sind die drei beliebigen Punkte A, B, C. Es sind jene Punkte zu konstruieren, die von B und C gleich weit entfernt sind und von A nicht weiter

Mehr

Die goldenen Linien auf dem Geobrett und das ägyptische Dreieck

Die goldenen Linien auf dem Geobrett und das ägyptische Dreieck Die goldenen Linien auf dem Geobrett und das ägyptische Dreieck Horst Steibl TU Braunschweig GDM-Tagung Berlin 2007 1 Die goldenen Linien auf dem Geobrett und das ägyptische Dreieck Wie Tim und Tom, die

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR) 1 Bei Ausgrabungen wurden die Überreste einer 4500 Jahre alten Pyramide entdeckt. Die Abbildung zeigt die Ansicht der Pyramidenruine

Mehr

Mathematik. Lernbaustein 6

Mathematik. Lernbaustein 6 BBS Gerolstein Mathematik Mathematik für die Berufsoberschule II Lernbaustein 6 Modellieren von Realsituationen mit Hilfe der Vektorrechnung www.p-merkelbach.de/bos/mathe/matheskript-bos- Lernbaustein

Mehr

GEOGEBRA. Willkommen bei GeoGebra

GEOGEBRA. Willkommen bei GeoGebra GEOGEBRA Willkommen bei GeoGebra GeoGebra ist eine für LehrerInnen und SchülerInnen interaktive, freie, mehrfach ausgezeichnete Unterrichtssoftware für Mathematik, welche von der Grundschule bis zur Universität,

Mehr

Geometrie Symmetrie und Spiegelung PRÜFUNG 03. Ohne Formelsammlung! Name: Klasse: Datum: Punkte: Note: Klassenschnitt/ Maximalnote :

Geometrie Symmetrie und Spiegelung PRÜFUNG 03. Ohne Formelsammlung! Name: Klasse: Datum: Punkte: Note: Klassenschnitt/ Maximalnote : GEOMETRIE PRÜFUNGSVORBEREITUNG Geometrie Symmetrie und Spiegelung PRÜFUNG 03 Name: Klasse: Datum: : Note: Ausgabe: 7. März 2011 Klassenschnitt/ Maximalnote : Selbsteinschätzung: / (freiwillig) Für alle

Mehr

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III Grundwissen m Ende der Jhrgngsstufe 9 Whlpflichtfächergruppe II / III Funktionsbegriff Gerdengleichungen ufstellen und zu gegebenen Gleichungen die Grphen der Gerden zeichnen Ssteme linerer Gleichungen

Mehr

Basiswissen 7. Klasse

Basiswissen 7. Klasse Basiswissen 7. Klasse 1. Achsen- und Punktsymmetrie Zueinander symmetrische Punkte können durch Kongruenzabbildungen (= Abbildungen, bei denen Form und Größe von Figuren gleich bleiben) aufeinander abgebildet

Mehr

14. Landeswettbewerb Mathematik Bayern

14. Landeswettbewerb Mathematik Bayern 4. Landeswettbewerb Mathematik Bayern Lösungsbeispiele für die Aufgaben der. Runde 0/0 Aufgabe Auf einemtisch liegen zwei Haufen mit Streichhölzern, der eine mit 7, der andere mit 67 Streichhölzern. Lea

Mehr

Bildung der Reihe: Jede Zahl ist das Doppelte der vorangegangenen.

Bildung der Reihe: Jede Zahl ist das Doppelte der vorangegangenen. 46. Mathematik-Olympiade 1. Stufe (Schulstufe) Klasse 5 Lösungen c 2006 ufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. lle Rechte vorbehalten. 460511 Lösung Teil a) ildung

Mehr

Kopiervorlagen. zur Aufgabensammlung GEOMETRIE 1. 2009 (korrigiert 2012) Kantonsschule Rychenberg Winterthur, Fachschaft Mathematik

Kopiervorlagen. zur Aufgabensammlung GEOMETRIE 1. 2009 (korrigiert 2012) Kantonsschule Rychenberg Winterthur, Fachschaft Mathematik Kopiervorlagen zur ufgabensammlung GEOMETRIE 1 2009 (korrigiert 2012) Kantonsschule Rychenberg Winterthur, Fachschaft Mathematik utoren: ownload: Michael Graf, Heinz Klemenz www.geosoft.ch/buecher Inhaltsverzeichnis

Mehr

300 Aufgaben. zur Geometrie und zu Ungleichungen. insbesondere zur Vorbereitung auf Mathematik-Olympiaden. Version 2.5 (Dezember 2000) von

300 Aufgaben. zur Geometrie und zu Ungleichungen. insbesondere zur Vorbereitung auf Mathematik-Olympiaden. Version 2.5 (Dezember 2000) von 300 ufgaben zur Geometrie und zu Ungleichungen insbesondere zur Vorbereitung auf Mathematik-Olympiaden Version 2.5 (ezember 2000) von r.eckard Specht Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für

Mehr

Vektoren und Matrizen

Vektoren und Matrizen Vektoren und Matrizen Einführung: Wie wir gesehen haben, trägt der R 2, also die Menge aller Zahlenpaare, eine Körperstruktur mit der Multiplikation (a + bi(c + di ac bd + (ad + bci Man kann jedoch zeigen,

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

Übungsaufgaben zur Linearen Funktion

Übungsaufgaben zur Linearen Funktion Übungsaufgaben zur Linearen Funktion Aufgabe 1 Bestimmen Sie den Schnittpunkt der beiden Geraden mit den Funktionsgleichungen f 1 (x) = 3x + 7 und f (x) = x 13! Aufgabe Bestimmen Sie den Schnittpunkt der

Mehr

Im gesamten Kapitel sei Ω eine nichtleere Menge. Wir bezeichnen die Potenzmenge

Im gesamten Kapitel sei Ω eine nichtleere Menge. Wir bezeichnen die Potenzmenge 1 Mengensysteme Ein Mengensystem ist eine Familie von Teilmengen einer Grundmenge und damit eine Teilmenge der Potenzmenge der Grundmenge. In diesem Kapitel untersuchen wir Mengensysteme, die unter bestimmten

Mehr

Abschlussprüfung an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung an den Realschulen in Bayern bschlussprüfung an den Realschulen in Bayern 009 Mathematik II Haupttermin ufgaben - Lösungsmuster und Bewertung EBENE GEOMETRIE. sin PMC sin MCP PC MP PMC ]0 ;90 [ L K sin5 (90,0 50,0)cm sin PMC PMC,

Mehr

Grundlegende Geometrie (Vorlesung mit integriertem Praxiskurs) Di 10 12 Audimax

Grundlegende Geometrie (Vorlesung mit integriertem Praxiskurs) Di 10 12 Audimax Renate Rasch WS 09/10 Grundlegende Geometrie (Vorlesung mit integriertem Praxiskurs) Di 10 12 Audimax Literatur: Franke M.: M:Didaktik der Geometrie. Zur Geometrievorlesung gehören praktische Übungen (Bitte

Mehr

MATHEMATIK GRUNDWISSEN 7. KLASSE LESSING-GYMNASIUM NEU-ULM

MATHEMATIK GRUNDWISSEN 7. KLASSE LESSING-GYMNASIUM NEU-ULM MATHEMATIK GRUNDWISSEN 7. KLASSE LESSING-GYMNASIUM NEU-ULM Dieses Heft gehört: I. ALGEBRA 1. Terme 1.1 Begriff Terme sind sinnvolle Zusammenstellungen aus Zahlen, Platzhaltern (= Variablen), Rechenzeichen

Mehr

A(3/1/2) B(6/2/2) C(5/9/4) D(1/4/3)

A(3/1/2) B(6/2/2) C(5/9/4) D(1/4/3) Ein Raumviereck ABCD kann eben sein oder aus zwei gegeneinander geneigten Dreiecken bestehen. In einem ebenen Viereck schneiden sich die Diagonalen. Überprüfen Sie, ob die gegebenen Vierecke eben sind.

Mehr

Arbeiten mit dem Geometrieprogramm GeoGebra

Arbeiten mit dem Geometrieprogramm GeoGebra Fachdidaktik Modul 1, WS 2012/13 Didaktik der Geometrie III: Konstruieren Planarbeit Arbeiten mit dem Geometrieprogramm GeoGebra I. Erstes Erkunden der Programmoberfläche: Grund- und Standardkonstruktionen

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

Download. Mathematik Üben Klasse 5 Geometrie. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Martin Gehstein

Download. Mathematik Üben Klasse 5 Geometrie. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Martin Gehstein Download Martin Gehstein Mathematik Üben Klasse 5 Geometrie Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 5 Geometrie Differenzierte Materialien

Mehr

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft.

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft. Vorlesung 1 Einführung 1.1 Praktisches Zeiten: 10:00-12:00 Uhr Vorlesung 12:00-13:00 Uhr Mittagspause 13:00-14:30 Uhr Präsenzübung 14:30-16:00 Uhr Übungsgruppen Material: Papier und Stift wacher Verstand

Mehr

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1...

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1... Pflichtteil... Wahlteil Analsis 1... 6 Wahlteil Analsis... 9 Wahlteil Analsis 3... 13 Wahlteil Analtische Geometrie 1... 16 Wahlteil Analtische Geometrie... 3 Lösungen: 006 Pflichtteil Lösungen zur Prüfung

Mehr

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 2 Optimierung ohne Nebenbedingungen Gradientenverfahren. 2013 Thomas Brox, Fabian Kuhn

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 2 Optimierung ohne Nebenbedingungen Gradientenverfahren. 2013 Thomas Brox, Fabian Kuhn Optimierung Vorlesung 2 Optimierung ohne Nebenbedingungen Gradientenverfahren 1 Minimierung ohne Nebenbedingung Ein Optimierungsproblem besteht aus einer zulässigen Menge und einer Zielfunktion Minimum

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr