Das Solow-Wachstumsmodell der kleinen offenen Volkswirtschaft von Michael Bräuninger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Solow-Wachstumsmodell der kleinen offenen Volkswirtschaft von Michael Bräuninger"

Transkript

1 1 Das Solow-Wachstumsmodell der kleinen oenen Volkswirtschat von Michael Bräuninger Zunehmend ist die Welt durch große internationale Kapitalmobilität gekennzeichnet. Während dies in der kurzristigen makroökonomischen Theorie weitestgehend berücksichtigt wird, indet die Untersuchung von Wachstumsprozessen überwiegend im Rahmen von Modellen ohne Kapitalmobilität statt. Insbesondere in der Lehrbuchliteratur wird weitgehend von geschlossenen Volkswirtschaten ausgegangen. In diesem Beitrag wird der Wachstumsprozess einer kleinen oenen Volkswirtschat mit perekter Kapitalmobilität modelliert. Dabei wird im Rahmen eines einachen Solow- Modells gezeigt, dass der Wachstumsprozess einer kleinen oenen Volkswirtschat vollständig andere Eigenschaten hat als der einer geschlossenen Volkswirtschat. 1. Modell In der kleinen oenen Volkswirtschat produzieren Unternehmen unter Verwendung von Kapital K und Arbeit N ein homogenes Gut Y. Die Produktionsunktion ist vom Cobb-Douglas-Typ: Y = K α N β mit α + β = 1 und α, β > 0. Es herrscht stets Vollbeschätigung. Die inländische Produktion kann ür Konsum, Investitionen und Nettoexport verwandt werden: Y = C + I + X. Die Bevölkerung und damit das Arbeitsangebot wächst mit einer konstanten Rate &N = nn, wobei der Punkt die Ableitung nach der Zeit t symbolisiert &N =dn/dt. Für die kleine oene Wirtschat ist der Weltmarktzins exogen als r * = const gegeben. Es wird angenommen, daß Kapital perekt mobil ist. Deshalb entspricht der inländische Zins dem Auslandszins r = r *. Unternehmen maximieren ihren Gewinn Π = Y rk wn unter vollständiger Konkurrenz. Deshalb entspricht das Grenzprodukt

2 2 des Kapitals dem Zins αy/k = r und der Lohn dem Grenzprodukt der Arbeit w = βy/n. Da der Zins konstant ist, olgt aus αy/k = r, dass Kapital und Produktion stets mit der gleichen Rate wachsen Y $ = K $. Dabei symbolisiert das Dach die Wachstumsrate. Durch Bildung von Wachstumsraten in der Produktionsunktion ergibt sich Y $ = αk $ + β N $. Mit N $ = n und Y$ = K$ olgt Y$ = K$ = n. Produktion und Kapital wachsen somit mit der natürlichen Rate und zwar nicht nur im Steady State sondern zu jedem Zeitpunkt. Da die Investitionen I den Kapitalstock vergrößern ( K & = I), olgt aus K $ = K & / K = n, dass die Investitionen zu jedem Zeitpunkt durch I = nk bestimmt sind. Die Inländer erhalten den Zins r au ihr Auslandsvermögen F. Das Einkommen der Inländer setzt sich aus dem Faktoreinkommen und den Zinsen au das Auslandsvermögen zusammen: Y + rf. Das Einkommen der Inländer wird ür Konsum und Ersparnis verwendet. Die Haushalte sparen einen konstanten Anteil ihres Einkommens S = s(y + rf). Folglich ist der Konsum durch C = (1 s)(y + rf) gegeben. Der Leistungsbilanzüberschuss ist deiniert als Summe aus Handelsbilanzüberschuss und ZinszulussE=X+rF.Der Leistungsbilanzüberschuss erhöht das Auslandsvermögen F & =E. Sinnvollerweise indet die weitere Untersuchung in Pro-Kop-Größen statt. Die Produktion pro Kop ist y = k α, wobei k = K/N das Kapital pro Kop darstellt. Da Produktion und Kapital mit der natürlichen Rate wachsen, sind das Pro-Kop-Kapital und die Pro-Kop-Produktion konstant. Der Zins entspricht dem Grenzprodukt des Kapitals: r = αy/k. Mit y = k α olgt durch aulösen: k=(α/r) 1/β (1) Durch Einsetzen in die Produktionsunktion erhalten wir die Pro-Kop-Produktion:

3 3 y=(α/r) α/β (2) Die Verwendungsgleichung kann in Pro-Kop-Größen als y = c + i + x geschrieben werden. Dabei ist c = C/N der Konsum pro Kop, i = I/N die Investitionen pro Kop und x = X/N der Nettoexport pro Kop. Aus der Konsumunktion olgt c = (1 s)(y + r), mit = F/N als Auslandsvermögen pro Kop. Da die Investitionen stets mit I = nk gegeben sind olgt ür die Pro-Kop-Investitionen i = nk. Folglich kann y = c + i + x als: y = (1 s)(y + r) + nk +x (3) geschrieben werden. Um die Bewegungsgleichung ür das Auslandsvermögen pro Kop zu erhalten, wird = F/N nach der Zeit t abgeleitet: & = FN & NF & F& N& F = 2 N N N N Mit & F ergibt sich: = E, N & / N = n, = F/ N und e = E/N als Leistungsbilanzüberschuss pro Kop & = e n (4) Dabei ist der Leistungsbilanzüberschuss pro Kop die Summe aus Nettoexport pro Kop und Zinszuluss pro Kop: e = x + r (5) Die Gleichungen (1) bis (5) deinieren das Modell in Pro-Kop-Größen. Die endogenen Variablen sind e, &,k,xundy.

4 4 Pro-Kop-Kapital und Pro-Kop-Produktion sind kurzristig konstant. Entsprechend zu (1) und (2) werden das Pro-Kop-Kapital und die Pro-Kop- Produktion durch den Auslandszins und die Parameter der Produktionsunktion bestimmt. Steigt der Auslandszins, so allen Pro-Kop-Kapital und Pro-Kop- Produktion. Beide Größen sind unabhängig von der Sparquote und der Bevölkerungswachstumsrate. Dies steht im oensichtlichen Gegensatz zum Modell der geschlossenen Wirtschat, in der die Sparquote und die Bevölkerungswachstumsrate das Modell und seine Dynamik determinieren. 2. Langristiges Gleichgewicht Im langristigen Gleichgewicht bleibt das Auslandsvermögen pro Kop konstant. Wird & = 0 in (4) eingesetzt, ergibt sich e = n. Dabei ist e der tatsächliche Leistungsbilanzüberschuss und n der Leistungsbilanzüberschuss, der notwendig ist, das Auslandsvermögen pro Kop, bei einer wachsenden Bevölkerung, konstant zu halten. Entsprechend (5) gilt: e = x + r. Der Nettoexport pro Kop ergibt sich aus (3) als x = sy (1 s)r nk und somit e = s(y + r) nk. Dabei ist s(y + r) die Ersparnis pro Kop - und damit der nicht konsumierte Teil des Einkommens pro Kop. nk sind die Investitionen pro Kop. Übersteigt die Ersparnis pro Kop die Investitionen pro Kop, so ergibt sich ein Leistungsbilanzüberschuss. Ist die Ersparnis hingegen kleiner als die Investitionen pro Kop, ergibt sich ein Leistungsbilanzdeizit. Abbildung 1 zeigt den Leistungsbilanzüberschuss pro Kop und den n-strahl. Dabei ist die Steigung der e-geraden durch de/d = rs und die Steigung des n-strahls durch n gegeben. Es wird angenommen, dass rs < n ist. Empirisch gesehen ist dies eine relativ sichere Annahme: Der Zins entspricht 4% und die Wachstumsrate ist 3%. Bei einer Sparquote von 10% gilt rs = 0,04 < 0,3 = n. Selbst bei sehr viel höheren Sparquoten ist die Ungleichung erüllt. In Abbildung 1 liegt ein Gleichgewicht bei * vor, denn dort gilt e = n und somit bleibt das Auslandsvermögen pro Kop konstant. Bei 1 ist der Leistungsbilanz-

5 5 überschuss e größer als der zum Erhalt des Auslandsvermögens pro Kop notwendige n 1. Deshalb steigt das Auslandsvermögen pro Kop. Bei 2 gilt e < n 2. Deshalb sinkt das Auslandsvermögen pro Kop. Folglich ist das langristige Gleichgewicht stabil. e n s(y+r) -nk 1 * 2 Abb. 1: Gleichgewicht Wird in der Gleichgewichtsbedingung e = n der Leistungsbilanzüberschuss e = s(y + r) nk eingesetzt und nach augelöst, ergibt sich analytisch das Auslandsvermögen pro Kop: = (sy nk)/(n rs). Die Pro-Kop-Produktion und das Pro-Kop-Kapital können mit Hile von (1) und (2) ersetzt werden: αβ / as αn/ raα/ r = (6) n rs Soern s > αn/r olgt > 0 und soern s < αn/r olgt < 0. Mit anderen Worten besitzt das Land mit einer hohen Sparquote ein Auslandsvermögen und das Land mit einer niedrigen Sparquote hält Auslandsschulden. Analog gilt: Soern n > rs/α olgt < 0 und soern n < rs/α olgt > 0. Anderes ausgedrückt: Das schnell wachsende Land hält Auslandsschulden und das langsam wachsende Land hält ein Auslandsvermögen.

6 6 Bei s = 0 ergibt sich = (α/r) 1/β = k. Dies ist intuitiv einleuchtend, da bei einer Ersparnis von Null der gesamte Kapitalstock durch Auslandsschulden inanziert werden muss. Soern s steigt, sinkt die Auslandsschuld. Bei s = αn/r ist die Auslandsposition ausgeglichen. Und bei s > αn/r besitzt das Land ein Auslandsvermögen. Wenn die Sparquote gegen n/r konvergiert, explodiert das Pro-Kop-Auslandsvermögen und geht gegen unendlich. Allerdings muss dieses Ergebnis nicht zu wörtlich genommen werden: Ein Land mit einem gegen unendlich gehenden Auslandsvermögen bleibt nicht klein und wird einen Einluss au den Weltzins haben. Aus der Gleichgewichtsbedingung e = n olgt, dass in einem Land mit einem Auslandsvermögen ( > 0) auch die Leistungsbilanz pro Kop einen Überschuss auweist (e > 0). Analog dazu olgt aus Auslandsschulden ( < 0) auch ein Leistungsbilanzdeizit pro Kop (e < 0). Aus e = n und e = x + r olgt ür den Nettoexport: x = (n r). Empirisch ist r > n. Somit olgt, dass ein Auslandvermögen ( > 0) langristig einen negativen Nettoexport, d.h. ein Handelsbilanzdeizit impliziert (x < 0). Analog ergibt sich ür Auslandsschulden ( < 0) ein Handelsbilanzüberschuss (x >0). Wie sind diese Zusammenhänge kausal zu erklären? Zunächst ist ür ein konstantes Pro-Kop-Auslandsvermögen ( > 0) ein Leistungsbilanzüberschuss erorderlich. Da die Bevölkerung wächst, muss das Auslandsvermögen mit der gleichen Rate wachsen, damit das Auslandsvermögen pro Kop konstant bleibt. Die Pro-Kop-Zinseinnahmen au das Auslandsvermögen entsprechen r. Der zum Erhalt des Auslandsvermögens notwendige Leistungsbilanzüberschuss entspricht n. Augrund von r > n übersteigen die Zinseinnahmen den zum Erhalt des Pro-Kop-Auslandsvermögens notwendigen Leistungsbilanzüberschuss. Folglich muss ein Handelsbilanzdeizit vorliegen. Anders ausgedrückt erlauben die Zinseinnahmen au das Auslandsvermögen dem Land mehr zu importieren. Im Fall von Pro-Kop-Auslandsschulden ( < 0) werden diese durch ein Leistungsbilanzdeizit konstant gehalten. Die Zinszahlungen pro Kop r übersteigen jedoch das zum Erhalt der Auslandschulden erlaubte Leistungsbilanzdeizit n. Deshalb ist ür das Land mit Auslandsschulden ein Handelsbilanzüberschuss erorderlich.

7 7 Das natürliche Wohlahrtskriterium im Solow-Wachstumsmodell ist der Pro-Kop- Konsum c = (1 s)(y + r). Einsetzen von = (sy nk)/(n rs) ührt unter Beachtung von rk = αyzu: ( 1 s) βny c = n rs (7) Bei s = 0 ergibt sich c = βy. Dies ist eine Folge von = k. Der gesamte Kapitalstock ist im Besitz von Ausländern. Damit ließt auch das gesamte Kapitaleinkommen den Ausländern als Zins au die Auslandsschuld zu. Der Lohn entspricht βy, und dieser wird vollständig konsumiert. Soern s steigt, sinkt die Auslandsschuld und damit der Zinsabluss an das Ausland. Als Resultat lässt sich somit esthalten: Ein Anstieg der Sparquote erhöht den Pro-Kop-Konsum. Übersteigt s die kritische Grenze, entsteht ein Auslandsvermögen und damit ein Zinszuluss, die einen höheren Pro-Kop- Konsum erlauben. Konvergiert s gegen n/r, so explodiert das Auslandsvermögen pro Kop. Als Folge explodieren die Zinseinnahmen pro Kop und der Konsum pro Kop. Soern n sehr klein ist (n = rs), geht das Auslandsvermögen pro Kop und damit auch der Konsum pro Kop gegen unendlich. Bei einem Anstieg der Bevölkerungswachstumsrate geht der Pro-Kop-Konsum zurück. Um den Einluss des Weltmarktzinses au den Konsum zu untersuchen, wird in (7) das Einkommen durch (2) substituiert: α β ( 1 s) βn( α/ r) / c = n rs (8) Die Ableitung von (8) nach r zeigt, dass sich bei r = r = αn/s ein Minimum ür den Pro-Kop-Konsum ergibt. Wird r = αn/s in (8) eingesetzt, ergibt sich der minimale Konsum als c = (1 s)(α/n) α/β. In der geschlossenen Wirtschat gilt stets r = αn/s und c =(1 s)(α/n) α/β. Der Konsum in der kleinen oenen Volkswirtschat mit Kapitalmobilität ist somit sowohl bei r < r als auch bei r > r höher als in der geschlossenen

8 8 Wirtschat. Insoern erhöht Kapitalmobilität den Konsum und die Wohlahrt, und zwar unabhängig davon, ob das Land internationaler Schuldner oder Gläubiger ist. Tabelle 1 zeigt die Gleichgewichtswerte ür ein numerisches Beispiel. Tabelle 1: Numerisches Beispiel ür Gleichgewichte. Variationen der Sparquote k y r y+r c x e s = s = s = s= Angenommene Parameterwerte: r = 0.04, n = 0.03, α =0.2,β =0.8 Variationen der Wachstumsrate k y r y+r c x e n = n = n = Angenommene Parameterwerte: r = 0.04, s = 0.1, α =0.2,β =0.8 Variationen des Zinses k y r y+r c x e r = r = r = Angenommene Parameterwerte: n = 0.03, s = 0.1 α =0.2,β =0.8

9 9 3. Anpassungsprozesse 3.1 Anstieg der Sparquote Die Wirtschat beindet sich im langristigen Gleichgewicht. Die Sparquote ist oberhalb des kritischen Werts s > αn/r. Deshalb hält das Land ein Auslandsvermögen und einen Leistungsbilanzüberschuss. Der Nettoexport ist negativ, d.h. es liegt ein Handelsbilanzdeizit vor. Die Pro-Kop-Größen des Auslandsvermögens, des Leistungsbilanzüberschusses und des Handelsbilanzdeizits sind ebenso konstant wie Pro-Kop-Kapital und Pro-Kop-Produktion. In dieser Situation steigt die Sparquote. Abbildung 2 zeigt die Veränderung des Gleichgewichts. Durch die erhöhte Sparquote verschiebt sich die e-gerade nach oben, und es kommt langristig zu einem höheren Auslandsvermögen pro Kop. e n e * ** Abb. 2: Veränderung der Sparquote Nun zum Anpassungsprozess. Kurzristig sind das Pro-Kop-Kapital und das Pro- Kop-Auslandsvermögen als Bestandsgrößen unveränderlich. Damit bleiben auch die Pro-Kop-Produktion und das Pro-Kop-Einkommen der Inländer konstant. Da das Pro-Kop-Kapital weiterhin unverändert durch den Zins determiniert ist, bleiben die Investitionen pro Kop unverändert bei i = nk. Bei unverändertem Einkommen der Inländer ührt der Anstieg der Sparquote zu einem Rückgang des Pro-Kop-Konsums:

10 10 c = (1 s)(y + r). Dies erlaubt einen Anstieg des Pro-Kop-Nettoexports, d.h. einen Rückgang des Handelsbilanzdeizits: x = y c nk. Das verringerte Handelsbilanzdeizit erhöht den Leistungsbilanzüberschuss pro Kop: e = x + r. Damit übersteigt der realisierte Leistungsbilanzüberschuss pro Kop den zum Erhalt des Auslandsvermögens pro Kop notwendigen e > n. Als Folge beginnt mittelristig das Auslandsvermögen pro Kop zu steigen: & = e n > 0. Damit steigt auch der Zinszuluss r. Dies erhöht den Leistungsbilanzüberschuss pro Kop und das Einkommen der Inländer pro Kop y + r. Mit dem steigenden Einkommen der Inländer steigt deren Konsum und der Nettoexport geht zurück. Langristig bleiben alle Pro-Kop-Größen wieder konstant. Das Auslandsvermögen, der Leistungsbilanzüberschuss und der Konsum pro Kop sind gestiegen. Der Nettoexport ist gesunken. Die Abbildung 3 zeigen die Zeitpade. -x e -x e Abb. 3a: Handelsbilanzdeizit pro Kop t Abb. 3b: Leistungsbilanzüberschuß pro Kop t c c Abb. 3c: Konsum pro Kop t Abb. 3d: Auslandsvermögen pro Kop Abb. 3: Zeitpade - Erhöhung der Sparquote t

11 Rückgang des Bevölkerungswachstums Die Wirtschat beindet sich im langristigen Gleichgewicht. Auslandsvermögen, Leistungsbilanzüberschuss und Handelsbilanzdeizit jeweils pro Kop der Bevölkerung sind ebenso konstant wie Pro-Kop-Kapital und Pro-Kop-Produktion. In dieser Situation ällt die Wachstumsrate. Abbildung 4 zeigt die Veränderung des Gleichgewichts. Die e-gerade verschiebt sich nach oben und der n-strahl dreht nach rechts. Im neuen langristigen Gleichgewicht liegt ein höheres Auslandsvermögen pro Kop vor. e n e * ** Abb. 4: Rückgang des Bevölkerungswachstums Kurzristig sind das Pro-Kop-Kapital und das Pro-Kop-Auslandsvermögen ebenso konstant wie die Pro-Kop-Produktion und das Pro-Kop-Einkommen der Inländer. Da das Pro-Kop-Kapital weiterhin unverändert durch den Zins determiniert ist, aber die Bevölkerungswachstumsrate abgenommen hat, sinken die Investitionen pro Kop: i = nk. Bei unverändertem Einkommen der Inländer und konstantem Konsum c = (1 s)(y + r) erlaubt der Rückgang der Pro-Kop-Investitionen einen Rückgang des Pro-Kop- Handelsbilanzdeizits: x = y c nk. Dieser erhöht den Leistungsbilanzüberschuss pro Kop: e = x + r. Gleichzeitig ist bei einem geringeren Bevölkerungswachstum ein geringerer Leistungsbilanzüberschuss pro Kop notwendig, um das Auslandsvermögen pro Kop konstant zu halten. Als Folge beginnt mittelristig das Auslandsvermögen

12 12 pro Kop zu steigen: & = e n. Dies erhöht den Zinszuluss r und damit den Leistungsbilanzüberschuss pro Kop und das Pro-Kop-Einkommen der Inländer: y + r. Mit dem steigenden Pro-Kop-Einkommen der Inländer steigt deren Konsum und der Pro-Kop-Nettoexport geht zurück. Langristig bleiben alle Pro-Kop-Größen wieder konstant. Das Auslandsvermögen, der Leistungsbilanzüberschuss und der Konsum pro Kop sind gestiegen. Die Zeitpade des Handelsbilanzdeizits und des Leistungsbilanzüberschusses, jeweils pro Kop, sind strukturell identisch zu denen bei einer Erhöhung der Sparquote (siehe Abbildungen 3a und 3b). Abbildung 5 zeigt die Zeitpade des Pro-Kop-Konsums und des Pro-Kop-Auslandsvermögens. c c Abb. 5a: Konsum pro Kop t Abb. 5b: Auslandsvermögen pro Kop t Abb. 5: Zeitpade - Rückgang des Bevölkerungswachstums 4. Modellerweiterungen Das hier dargestellte Solow-Modell unterstellt eine exogen gegebenen Sparquote. Eine wesentliche Erweiterung des Modells stellt die Mikroundierung der Sparentscheidung durch intertemporale Optimierung über einen endlichen Horizont (überlappende Generationen und Modell der ewigen Jugend) oder über einen unendlichen Horizont (Ramsey Modell) dar. Solche Modelle sind ür die kleine oenen Wirtschat in Barro/Sala-i-Martin (1995), Maußner/Klump (1996), Obsteld/Rogo (1996) und Carlberg (1997) dargestellt. Wie im Solow-Modell sind

13 13 die Eigenschaten dieser Modelle in der kleinen oenen Wirtschat mit Kapitalmobilität konträr zu denen in Modellen der geschlossenen Wirtschat. So ist zu ragen, ob das überwiegend in der Literatur verwendete Modell der geschlossenen Wirtschat überhaupt gerechtertigt werden kann. Zwei empirische Beobachtungen stehen der weiten Verbreitung des Modells der kleinen oenen Wirtschat entgegen. 1) Das Modell impliziert, dass die Investitionsquote unabhängig von der Sparquote ist. Empirisch indet sich aber eine deutliche Korrelation zwischen Investitions- und Sparquote. Au diesen Widerspruch haben zunächst Feldstein/Horioka (1980) hingewiesen. Jüngere Untersuchungen, z.b. Bayoumi (1999) zeigen, dass diese Korrelation in den 80ziger und 90ziger Jahren zwar abgenommen hat, aber dennoch signiikant ist. 2) Wie Tabelle 1 zeigt, impliziert das Modell, dass geringe Variationen der Sparquote zu sehr großen Veränderungen des Auslandsvermögens ühren. So ergeben sich bei einer Sparquote von 10% Auslandschulden, die etwa dem doppelten des Einkommens entsprechen. Bei einer Sparquote von 15% liegt eine ausgeglichene Auslandsposition vor und bei einer Sparquote von 20% ist das Auslandsvermögen mehr als doppelt so groß wie die inländische Produktion. Empirisch hat das deutsche Auslandsvermögen niemals 20% des Bruttoinlandsprodukts überstiegen und die US Auslandsschulden sind unter 10% des Bruttoinlandsprodukts. Damit lässt die Empirie vermuten, dass die Kapitalmobilität nicht perekt ist. Barro/Mankiw/Sala-i-Martin (1995) betrachten eine kleine oene Wirtschat in einem neoklassischen Wachstumsmodell mit Humankapital und über einen unendlichen Horizont maximierenden Individuen. Dieses Modell wird auch in Barro/Sala-i-Martin (1995) und in Maußner/Klump (1996) dargestellt. In Bräuninger (1999) wird ein um Humankapital erweitertes Solow-Modell der kleinen oenen Wirtschat untersucht. In diesen Modellen ist Sachkapital international mobil, während Humankapital immobil ist. Ein Anstieg der Sparquote (Rückgang der Zeitpräerenz) ührt zu einem Anstieg des Auslandsvermögens und zu einem steigenden Einkommen der Inländer. Dieses erlaubt höhere Ausbildungsinvestitionen, die das Humankapital erhöhen. Damit steigt der Grenzertrag des Sachkapitals. Deshalb steigen die Investitionen, um das Kapital so zu erhöhen, dass sein Grenzertrag wieder dem gegebenen Zins entspricht. Insoern sind Spar- und Investitionsquote korreliert. Carlberg (1997) betrachtet eine Welt mit

14 14 expliziten internationalen Verschuldungsgrenzen. Soern diese Grenzen erreicht sind, ührt ein Anstieg der Sparquote auch zu einem Anstieg der Investitionsquote. Literatur Barro, R. J., X. Sala-i-Martin, Economic Growth, New York, Barro, R.J., N.G. Mankiw, X. Sala-i-Martin, Capital Mobility, in: Neoclassical Models o Growth, in: American Economic Review, Vol. 85 (1995), Bräuninger, M., Human Capital and Growth in Small Open Economies, in: Jahrbuch ür Wirtschatswissenschaten, Vol. 50 (1999), Bayoumi, T., Is There a World Capital Market? in H. Siebert (Hg): Globalization and Labor, Tübingen, 1999 Carlberg, M., International Economic Growth, Heidelberg, Feldstein, M.S., C. Horioka, Domestic Savings and International Capital Flows, in: Economic Journal, Vol. 90 (1980), Maußner, A., R. Klump, Wachstumstheorie, Berlin, Obsteld, M., K. Rogo, Foundations o International Macroeconomics, Cambridge, Massachusetts, London, England, 1996.

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

I. Aufgabe: Klassisches Modell

I. Aufgabe: Klassisches Modell I. Aufgabe: Klassisches Modell (30 Punkte) Eine kleine offene Volkswirtschaft sei durch folgende Gleichungen beschrieben: Y = Y = 24.000 Realeinkommen C = 6.000 + 0,6YV 150r Konsumfunktion mit Y V = verfügbares

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I

Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makroökonomie I: Vorlesung # 2 Wirtschaftswachstum, I Makro I/Vorlesung Nr. 2 1 MAKRO I: Vorlesung Nr. 2 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesung 2. Stylisierte Fakten des wirtschaftlichen Wachstums 3.

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

1.2 Wachstum bei endogener Sparquote

1.2 Wachstum bei endogener Sparquote TU Dortmund, WS 2/3, Konjunktur, Wachstum und Beschäftigung 43.2 Wachstum bei endogener Sparquote Das Ramsey-Modell Im Ramsey-Modell, genauer im Ramsey (928) Cass(965) Koopmans (965) Modell, ist die Sparquote

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Kapital wird als Produktionsfaktor verwendet und es bezeichnet z t den entsprechenden Faktorpreis des Kapitals.

Kapital wird als Produktionsfaktor verwendet und es bezeichnet z t den entsprechenden Faktorpreis des Kapitals. 2 Das Ramsey-Modell Literatur: - Maussner & Klump [1996, C.I.1] - Blanchard & Fischer [1989, Ch. 2] 25 2.1 Der optimale Konsumplan des Haushalts Annahmen: N homogene Haushalte mit unendlichem Zeithorizont.

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz, Birte Hoffmann LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 6 Aufgabe : Ungedeckte Zinsparität

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Horst Siebert 1. Pensionssysteme und deren Finanzlage 2. Vergleich zwischen Kapitaldeckungs- und Umlageverfahren 3. Übergang zu einem Kapitaldeckungsverfahren

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien

Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien 1 Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien 1. Zentrale Fragen der Makroökonomie 1.1 Abgrenzung zur Mikroökonomie 1.2 Makrotheorie als Grundlage der Stabilitätspolitik 2. Ökonomische Modelle und

Mehr

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks Beispiel 3a): positiver Angebotsschock - unerwarteter technischer Fortschritt - Sinken der Einstandspreise importierter Rohstoffe - Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen Angebotsschocks verändern

Mehr

Bevölkerungswachstum. Konjunktur und Wachstum. Arbeitsproduktivität. Inhalt. Wachstum Y. Übersetzung in Wachstumsraten

Bevölkerungswachstum. Konjunktur und Wachstum. Arbeitsproduktivität. Inhalt. Wachstum Y. Übersetzung in Wachstumsraten Konjunktur und Wachstum Solow II swachstum Annahme: Vollbeschäftigung, konstanter Altersaufbau Intuitiv: Die Ökonomie wächst, bis sie ihren maximalen Kapitalstock pro Beschäftigtem erreicht hat. Aber jetzt

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

Sparen und Kapitalbildung

Sparen und Kapitalbildung Sparen und Kapitalbildung MB Sparen und Vermögen Grundbegriffe Ersparnis: Differenz zwischen Einkommen und Ausgaben in einer Zeitperiode Sparquote: Quotient aus Ersparnissen und Einkommen Vermögen (wealth):

Mehr

Theorie der Entwicklungsländer (EL)

Theorie der Entwicklungsländer (EL) Vorlesung im Hauptstudium der VWL Johannes Gutenberg-Universität Mainz Theorie der Entwicklungsländer (EL) Dozent: Dieter M. Urban, Ph.D. Gliederung 1) Einführung: Entwicklungsökonomie in der Nußschale

Mehr

Geld und Produktion in der Dynamik der Wachstumsspirale - Binswanger. von Colja Schneck, Felix Ebersold und Emanuel Evora

Geld und Produktion in der Dynamik der Wachstumsspirale - Binswanger. von Colja Schneck, Felix Ebersold und Emanuel Evora Die Wachstumsspirale Geld und Produktion in der Dynamik der Wachstumsspirale - Binswanger von Colja Schneck, Felix Ebersold und Emanuel Evora Advanced Economics of the Environment WS14/15 - Dr. Thesing

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Kapitel I : VWL Grundlagen der Makroökonomik 18.05.2002. Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP. = Pro Kopf Einkommen

Kapitel I : VWL Grundlagen der Makroökonomik 18.05.2002. Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP. = Pro Kopf Einkommen Einführung: Was ist Makroökonomik? Was Bestimmt NIP, BIP, BSP, NSP? BIP nzahl der Einwohner = Pro Kopf Einkommen Pro Kopf Einkommen (alt) nach 30 Jahren Pro Kopf Einkommen (neu) Ghana 240 420 Süd Korea

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 5. Veranstaltung VWL Donnerstag, 21.11.2013: C. Makroökonomische Theorie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Vorlesung im Bachelor Studium Wintersemester

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

1 Die Fisher Gleichung

1 Die Fisher Gleichung Zusammenfassung Die Fisher Gleichung Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Die Fisher Gleichung Die Unterscheidung zwischen nominalen und realen Größen verändert das Problem der optimalen

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell

4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell 4 Geld und Inflation im Ramsey-Modell Literatur: - Maussner & Klump 996, C.II.3] - Blanchard & Fischer 989, Ch. 4] - Obstfeld & Rogoff 996, Ch. 8.3] 84 4. Monetärer Sektor im Ramsey Modell Berücksichtigung

Mehr

6. Einheit Wachstum und Verteilung

6. Einheit Wachstum und Verteilung 6. Einheit Wachstum und Verteilung Wirtschaftswachstum und Wohlstand (1) Wachstum: Wirtschaftswachstum = Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts real = zu konstanten Preisen Beispiele (2006): Österreich:

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

13. Abzählen von Null- und Polstellen

13. Abzählen von Null- und Polstellen 13. Abzählen von Null- und Polstellen 77 13. Abzählen von Null- und Polstellen Als weitere Anwendung des Residuensatzes wollen wir nun sehen, wie man ot au einache Art berechnen kann, wie viele Null- bzw.

Mehr

3. Kapitaleinkommensteuern

3. Kapitaleinkommensteuern 66 3.1 Einführung - die Insel Das Steuersystem auf der Insel behandelt Zinserträge als Einkommen, d.h. genauso wie Arbeitseinkommen. Kritik: Da die Ersparnis aus bereits versteuertem Einkommen bezahlt

Mehr

Ökonomische Theorie der Alterssicherung

Ökonomische Theorie der Alterssicherung Ökonomische Theorie der Alterssicherung von Prof. Dr. Friedrich Breyer Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Einleitung 1.1 Die Problemstellung 1 1.2 Formale Modelle der Alterssicherung

Mehr

Vorlesung VWL II vom 09.11.2009. Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum

Vorlesung VWL II vom 09.11.2009. Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum Vorlesung VWL II vom 09.11.2009 Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum 3.4 Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum Voraussetzungen: bestreitbare

Mehr

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1)

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1) Finanzpolitik B.2.1 Grundlogik (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T 1, T 2 Nettosteueraufkommen des Staates (ordentliche Einnahmen Transferzahlungen

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf

Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf 1 Kapitel 3 3. Wirtschaftskreislauf Gliederung: 3. Wirtschaftskreislauf 3.1. Kreislaufmodell der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 3.2. Bruttoinlandsprodukt (BIP) 3.3. Entstehung, Verteilung und Verwendung

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

4. Konsum und Güternachfrage

4. Konsum und Güternachfrage 4. Konsum und Güternachfrage Kromphardt, Teil C Blanchard / Illing, Kapitel 3, 16.1 Mankiw: Makroökonomik, Kapitel 16 Seite 1 Motivation Typische konjunkturpolitische/-theoretische Fragen: Welche kurzfristigen

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer.

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultat für Wirtschaftswissenschaft Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Gruppe A Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiensang:

Mehr

Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen

Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen Inflationsbereinigung von wirtschaftlichen Variablen Preisindizes erlauben den Vergleich der Kaufkraft von Geldbeträgen zu unterschiedlichen Zeitpunkten Beispiel die beliebtesten Filme aller Zeiten in

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2011 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 22.09.2011 Uhrzeit: 14.00 16.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL, Makroökonomie (zweiter Teil)

Übung zur Einführung in die VWL, Makroökonomie (zweiter Teil) Makroökonomie Übung Teil 2, WS 2007/2008, Thomas Domeratzki Seite 1 Übung zur Einführung in die VWL, Makroökonomie (zweiter Teil) Thomas Domeratzki 17. Dezember 2007 Makroökonomie Übung Teil 2, WS 2007/2008,

Mehr

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität,

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, 20 Etappe 1: Reale Außenwirtschaft Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, Bodenproduktivität

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067)

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung DEMAND and SUPPLY (Ch.3) Markt mit vollkommener Konkurrenz Relativer Preis, Preis (in Geldeinheiten)

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Sommersemester 2014 Kapitel 5: Transmissionsmechanismen der 5. Transmissionsmechanismen der Mishkin, Kap. 23 Symposium zu The Monetary Transmission Mechanism, in: Journal

Mehr

Steuern und Staatsverschuldung in OLG Modellen. Seminararbeit eingereicht bei. Herrn Prof. Dr. Wenzel

Steuern und Staatsverschuldung in OLG Modellen. Seminararbeit eingereicht bei. Herrn Prof. Dr. Wenzel Steuern und Staatsverschuldung in OLG Modellen Seminararbeit eingereicht bei Herrn Prof. Dr. Wenzel Michael Teig 28. Januar 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das OLG Modell 2 1.1 Überblick.............................

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO6: International mobile Produktionsfaktoren

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO6: International mobile Produktionsfaktoren Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO6: International mobile Produktionsfaktoren Übersicht Einführung International mobile Arbeitskräfte Kurzfristige Immigrationseffekte Langfristige

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Warum wächst die Wirtschaft?

Warum wächst die Wirtschaft? Warum wächst die Wirtschaft? Martin Stürmer Honors-Seminar: Wachstum und Ressourcen Universität Bonn, 3. Mai 2014 Vorlesung auf einer Seite Die Weltwirtschaft wächst exponentiell Sie wächst aufgrund von:

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Kapitel 16 und 17. Anwendungen Konsumententheorie

Kapitel 16 und 17. Anwendungen Konsumententheorie Kapitel 16 und 17 Anwendungen Konsumententheorie 1 Anwendung: Konsumententheorie Kapitel 16 Arbeitsangebot: Eine wichtige Aktivität von Konsumenten oder aushalten ist: Arbeiten Zeit kann man für verschiedene

Mehr

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Kapitel 1 Einführung Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Folie 12-1 13. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Einführung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Mehr

JK Makroökonomik I: Klausur vom

JK Makroökonomik I: Klausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2015/16 JK Makroökonomik I: Klausur vom 24.02.2016 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen, 15 Punkte)

Mehr