Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich 2011"

Transkript

1 Prof. Dr. W. Portmann/ Prof. Dr. A. K. Schnyder Haftpflichtrecht 98 Tafeln 6. Auflage Zürich

2 Ausgangspunkt des Haftpflichtrechts Immaterielle Unbill Abwälzung? Ausgleichung? Rechtsgrundlage 2 2

3 Gefüge der Leistungspflichten Ausservertragliches Haftpflichtrecht Vertragliches Haftpflichtrecht Privatversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht Opferhilferecht Weitere Gebiete 3 3

4 Lokalisierung der Rechtsgrundlage Haftpflichtrecht i.e.s. Vertragsrecht Handels- und Wirtschaftsrecht Staatshaftungsrecht + 4 4

5 Struktur der Rechtsgrundlage Rechtsgrundlage Tatbestand Rechtsfolge Haftungsvoraussetzungen Haftung 5 5

6 Haftungsvoraussetzungen /immaterielle Unbill Kausalzusammenhang Kein shaftungen Weitere Voraussetzungen Kausalhaftungen 6 6

7 Gegenstand der Haftung shaftung Kausalhaftung Haftung für eigenes schuldhaftes Verhalten (z.b. OR 41) Haftung für eigenes schuldloses Verhalten (z.b. OR 54) Haftung für fremdes Verhalten (z.b. OR 55) Haftung für Zufall (z.b. OR 58) 7 7

8 Kausalhaftungen Arten der Kausalhaftung Einfache (gewöhnliche) Kausalhaftungen Voraussetzung einer objektiven Unregelmässigkeit oder Ordnungswidrigkeit Gefährdungshaftungen Qualifizierte Gefährdung durch Vorrichtung oder Tätigkeit Objektive Unregelmässigkeit oder Ordnungswidrigkeit ist grundsätzlich nicht Voraussetzung 8 8

9 Haftung Haftung Pflicht zur Leistung von ersatz Pflicht zur Leistung von Genugtuung ersatzanspruch Genugtuungsanspruch 9 9

10 Folgepunkte des ersatzes/der Genugtuung Aussenverhältnis (Solidarität) Innenverhältnis (Regress) 10 10

11 Wer will von wem was woraus? Bearbeitung von Fällen 11 11

12 Begriff Kausalzusammenhang Ursache sursache Wirkung Bedeutung 12 12

13 Natürlicher Kausalzusammenhang Tun oder Zufall Ursache Unterlassung conditio sine qua non Beweis Problematik conditio cum qua non Beweis rechtmässiges Alternativverhalten 13 13

14 Adäquater Kausalzusammenhang Bedeutung Adäquanzformel Ein Kausalzusammenhang ist adäquat, wenn die betreffende Ursache nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung an sich geeignet war, den eingetretenen Erfolg zu bewirken, so dass der Eintritt dieses Erfolges als durch die fragliche Tatsache allgemein begünstigt erscheint. Betrachtungsstandpunkt Zeithorizont Rechtsfrage Adäquanz betreffend Zwischenursachen Adäquanz bei Unterlassungen Inadäquanz 14 14

15 Beziehungen zwischen NK und AK Nat. KausZ. Ad. Kaus.Z. Haftung nein + nein + nein + + ja 15 15

16 Ursachenkonkurrenz Zusammentreffen von mehreren natürlich und adäquat kausalen Ursachen Schädiger Schädiger Schädiger A Geschädigter Zufall Schädiger B 16 16

17 Konkurrenz von Teilursachen (I) Reduktion Schädiger + Geschädigter Unterbrechung Gewöhnliches Selbstverschulden Schweres Selbstverschulden 17 17

18 Konkurrenz von Teilursachen (II) z.t. Reduktion Gewöhnlicher Zufall Schädiger + Zufall Vom menschlichen Verhalten unabhängiges Ereignis Unterbrechung Höhere Gewalt Unvorhergesehenes, unvorhersehbares, aussergewöhnliches Ereignis, das mit unabwendbarer Gewalt von aussen hereinbricht 18 18

19 Konkurrenz von Teilursachen (III) Reduktion Unterbrechung Schädiger A + Schädiger B Gewöhnliches Drittverschulden Schweres Drittverschulden 19 19

20 Konkurrenz von Teilursachen (IV) Mehrere Ursachen bewirken den zusammen, jedoch hätte eine dieser Ursachen allein den nicht (oder nicht in diesem Ausmass) herbeigeführt Allfällige Folgen Unterbrechungsgrund Unterbrechung des adäquaten Kausalzusammenhangs Eine zweite adäquate Ursache weist einen derart hohen Wirkungsgrad (Intensität) auf, dass die erste (an sich adäquate) Ursache nach wertender Betrachtungsweise als rechtlich nicht mehr beachtlich erscheint Reduktionsgrund 20 20

21 Konkurrenz von Gesamtursachen Kumulative Konkurrenz Begriff Ein entsteht aus mehreren Ursachen, wobei jede für sich allein ausgereicht hätte, um den gleichen herbeizuführen. Begriff Alternative Konkurrenz Für einen fallen mehrere Gesamtursachen in Betracht; nur eine davon hat den bewirkt; welche lässt sich jedoch nicht feststellen. Kombinationen Lösung nach h.l. Neuere Ansätze 21 21

22 U1 (Reale Ursache) U2 (Hypothetische Ursache) Fragestellung Lösung Hypothetische U2 existiert beim Eintritt von U1 noch nicht U2 existiert beim Eintritt von U1, hat sich aber noch nicht ausgewirkt 22 22

23 Hauptpunkte Kausalzusammenhang Natürlicher Kausalzusammenhang Adäquater Kausalzusammenhang Unterbrechung Schweres Drittverschulden Schweres Selbstverschulden Höhere Gewalt 23 23

24 Bedeutung Allgemeines zur Objektive/Subjektive/Dritte stheorie sformeln Rechtfertigungsgründe Haftung für rechtmässige Schädigungen 24 24

25 sformeln liegt vor, wenn die Schädigung gegen eine Norm verstösst, die den Eingriff in ein geschütztes Rechtsgut des Geschädigten verbietet oder ein Verhalten vorschreibt, das einen solchen Eingriff vermeiden soll (z.b. BGE 118 Ib 476; 115 II 18) Eine szufügung ist widerrechtlich, wenn sie gegen eine allgemeine gesetzliche Pflicht verstösst, indem entweder ein absolutes Recht des Geschädigten beeinträchtigt oder eine reine Vermögensschädigung durch Verstoss gegen eine einschlägige Schutznorm bewirkt wird (z.b. BGE 119 II 128; 117 II 317 f.) 25 25

26 Arten der Verletzung absoluter Rechte (Erfolgsunrecht) Verletzung von Schutznormen (Verhaltensunrecht) Insb. Personenschaden Sachschaden Reiner Vermögensschaden 26 26

27 Übersicht über die absoluten Rechte Absolute Rechte Persönlichkeitsrechte: Rechte auf Leben, physische u. psychische Integrität, Freiheit, Ehre, Privatsphäre usw. Recht auf den Namen Dingliche Rechte: Eigentum Beschränkte dingliche Rechte Besitz Immaterialgüterrechte: Urheberrecht Patentrecht Designrecht Markenrecht usw. Rechtsgrundlagen Art. 28 ZGB Art. 29 ZGB Art. 641 ZGB z.b. Art. 730 ZGB Art. 927/928 ZGB Art. 9 I URG Art. 8 I PatG Art. 9 DesG Art. 13 I MSchG 27 27

28 Eingriffsarten Verletzung absoluter Rechte durch Handlungen Wer einen Zustand schafft oder aufrechterhält, der einen anderen schädigen könnte, ist verpflichtet, die zur Vermeidung eines s erforderlichen Massnahmen zu treffen! durch Unterlassungen Zusätzliche Voraussetzung: Pflicht zum Handeln Ausdrückliche Vorschrift Garantenstellung Gefahrensatz 28 28

29 Begriff der Schutznorm Schutznormen Verhaltensnormen Rechtsnormen Eine Schutznorm ist eine Verhaltensnorm, die den Schutz vor Schäden von der Art des eingetretenen zum Zweck hat 29 29

30 Arten von Schutznormen Schutznormen Bundesrecht / Kantonales Recht Privatrecht / Strafrecht / Verwaltungsrecht usw. Geschriebene / ungeschriebene Normen Treu und Glauben? 30 30

31 Sittenwidrigkeit Voraussetzungen nach OR 41 II Verstoss gegen die guten Sitten Vorsatz Qualifizierte Verleitung zum Vertragsbruch Pactum de (non) licitando Unaufgeforderte Erteilung eines falschen Rats Unterlassung der Warnung vor einer Gefahr Erstattung eines falschen Gutachtens Grundloses Verweigern des Vertragsschlusses über eine lebenswichtige Leistung

32 Rechtfertigungsgründe Rechtfertigungsgründe Gesetzliche Normen Einwilligung des Betroffenen Notwehr Gültigkeit/ (OR 52 I) Tragweite Notstand Hypothetische (OR 52 II) Einwilligung Selbsthilfe Handeln auf (OR 52 III) eigene Gefahr Besondere privatrechtliche Befugnisse Besondere öffentlichrechtliche Befugnisse Sonstige Rechtfertigungsgründe Wahrung berechtigter Interessen? 32 32

33 Notwehr, Notstand und Selbsthilfe Notwehr (OR 52 I) ist die gegen die Rechtsgüter des Angreifers gerichtete Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff eines Menschen von sich oder einem anderen abzuwehren Notstand (OR 52 II) ist ein vorsätzlicher Eingriff einer Person in fremdes Vermögen, um drohenden von sich oder einem anderen abzuwenden Selbsthilfe (OR 52 III) ist ein Eingriff in ein fremdes Rechtsgut, um einen Anspruch durchzusetzen, dessen Vollstreckung ohne diesen Eingriff vereitelt oder in Frage gestellt würde 33 33

34 Hauptpunkte (an sich) Verletzung eines absoluten Rechts (Sonderfall Unterlassung!) Verletzung einer Schutznorm Sittenwidrigkeit (Vorsatz!) Rechtfertigungsgründe Notwehr Notstand Selbsthilfe Einwilligung Besondere privatrechtliche Befugnisse Besondere öffentlichrechtliche Befugnisse Sonstige Rechtfertigungsgründe 34 34

35 sbegriff Unfreiwillige Vermögenseinbusse Verminderung der Aktiven Vermehrung der Passiven Entgangener Gewinn 35 35

36 Ermittlung der Vermögenseinbusse Der als Vermögenseinbusse bestimmt sich grundsätzlich nach der Differenz zwischen dem gegenwärtigen Vermögensstand und dem Stand, den das Vermögen ohne das schädigende Ereignis hätte Hypothetischer Vermögensstand ohne schädigendes Ereignis = Vermögenseinbusse Tatsächlicher Vermögensstand unter Berücksichtigung des schädigenden Ereignisses 36 36

37 sarten Personenschaden Sachschaden Sonstiger infolge Tötung infolge Körperverletzung infolge Zerstörung oder Verlust infolge Beschädigung infolge Verletzung anderer abs. Rechte infolge Verletzung einer Schutznorm reiner Vermögensschaden 37 37

38 sposten bei Personenschaden Kosten infolge Körperverletzung und/oder Tod infolge Arbeitsunfähigkeit Rentenschaden Pflege- und Betreuungsschaden Haushaltschaden Versorgungsschaden Weiterer Personenschaden 38 38

39 sposten bei Sachschaden Reparaturkosten Wiederbeschaffungskosten Wertminderung/Wertverlust Mietkosten Einkommensausfall Verlust von Nutzungsvorteilen Weiterer Sachschaden 39 39

40 Unmittelbarer/Mittelbarer U1 W (A) S Unmittelbarer U2 W (A) S Mittelbarer Keine Bedeutung im Haftpflichtrecht Bedeutung im Vertragsrecht (z.b. OR 208 II, III) 40 40

41 U1 Direkter /Reflexschaden W (A) S U1 U2 W (A) S W (B) S Ersatzfähigkeit U2 W (B) S Grundsätzlich keine Ersatzfähigkeit (Ausnahme: Drittschadensliquidation) 41 41

42 Kommerzialisierungs- und Frustrationsschaden Kommerzialisierungsschaden Frustrationsschaden Beeinträchtigung oder Verlust der Nutzungsmöglichkeit eines geldwerten Gutes Freiwillig getätigter Aufwand, der sich nachträglich als nutzlos erweist Natur dieser Schäden Besondere Problematik Lehre und Rechtsprechung 42 42

43 Vorbehalte Rektifikationsvorbehalträglicher Vorbehalt nach- Klage Ungewissheit res iudicata Wirkung Bereich Begrenzung Aufnahme 43 43

44 Immaterielle Unbill (: Vermögenseinbusse) Immaterielle Unbill Qualifizierte Beeinträchtigung eines immateriellen Wertes Beispiele: Körperliche Schmerzen, Beeinträchtigung in Lebensfreude/ Lebensgenuss, Herabsetzung im sozialen/wirtschaftlichen Ansehen Genugtuungsanspruch bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen 44 44

45 Hauptpunkte /Immaterielle Unbill Ist ein (eine unfreiwillige Vermögenseinbusse) entstanden und worin besteht er? z.b. Bei Tötung (OR 45): Bestattungskosten, Kosten der versuchten Heilung, Versorgungsschaden usw. Bei Körperverletzung (OR 46): Heilungskosten, Vermögenseinbusse wegen Erwerbsunfähigkeit usw. Bei Sachschaden: Reparaturkosten, Wiederbeschaffungskosten, Wertersatz usw. Ist eine immaterielle Unbill entstanden? 45 45

46 Begriff und Funktionen des s Begriff: Rechtlich negativ zu qualifizierende menschliche Verhaltensweise (Vorwurf) Funktionen haftungsbegründende Funktion bei der shaftung haftungsausschliessende Funktion im Rahmen der haftungsmildernde Funktion bei der von ersatz und Genugtuung 46 46

47 Komponenten des s Subjektive Seite Objektive Seite Urteilsfähigkeit Vorsatz Fahrlässigkeit 47 47

48 Urteilsfähigkeit Begriff: Fähigkeit zum vernunftgemässen Handeln (Einsichtsfähigkeit /Willensfähigkeit) Bedeutung Relativität Kriterien Urteilsfähigkeit von Kindern Vermutung 48 48

49 Vorsatz Der Wille des Schädigers ist auf das Bewirken eines s gerichtet Vorsatz Absicht Direkter Vorsatz Eventualvorsatz Erfolgsbewirkung ist Handlungszweck Erfolgsbewirkung ist Mittel zum Zweck Erfolgsbewirkung wird in Kauf genommen 49 49

50 Begriff der Fahrlässigkeit Mangel an der unter den gegebenen Umständen erforderlichen Sorgfalt Objektivierung durch Vergleich des tatsächlichen Verhaltens des Schädigers mit dem hypothetischen Verhalten eines durchschnittlich sorgfältigen Menschen in derselben Situation Abschwächung der Objektivierung durch Kategorienbildung Hilfskriterien Gefahrensatz Verletzung von Polizeivorschriften Behördliche Genehmigungen/Bewilligungen Wiederholte Schädigungen 50 50

51 Arten der Fahrlässigkeit Grobe Gewöhnliche Leichte Fahrlässigkeit Fahrlässigkeit Fahrlässigkeit Verletzung der elementarsten Sorgfaltsgebote Weder grobe noch leichte Fahrlässigkeit (umstr.) Geringfügige Verletzung der erforderlichen Sorgfalt 51 51

52 Hauptpunkte Subjektive Seite Urteilsfähigkeit (Relativität, Einzelfall, Vermutung) Objektive Seite Vorsatz (inkl. Eventualvorsatz) oder Fahrlässigkeit (begrenzte Objektivierung) grobe gewöhnliche leichte 52 52

53 Haftungsarten shaftungen shaftungen shaftungen OR 41 ZGB 55 II Kausalhaftungen Milde Kausalhaftungen Scharfe Kausalhaftungen Einfache Kausalhaftungen Gefährdungshaftungen Betriebshaftungen Nichtbetriebshaftungen OR 55 OR 56 OR 59a ZGB 333 OR 54 II OR 54 I OR 58 ZGB 679 PrHG Z.B. SVG 58 I Z.B. JSG

54 Allgemeine shaftung (OR 41) Haftung einer Person für ein eigenes Verhalten Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem schuldhaften Verhalten der Person und dem 54 54

55 Organhaftung (ZGB 55 II) Haftung der juristischen Person für das Verhalten eines Organs Schuldhaftes Verhalten in der Eigenschaft als Organ Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Verhalten des Organs und dem 55 55

56 Geschäftsherrenhaftung (OR 55) Haftung des Geschäftsherrn für das Verhalten einer Hilfsperson Ausübung einer dienstlichen oder geschäftlichen Verrichtung Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Verhalten der Hilfsperson und dem Misslingen des Sorgfaltsbeweises Misslingen des Befreiungsbeweises 56 56

57 Tierhalterhaftung (OR 56) Haftung des Tierhalters für ein haltbares Tier Selbständige Aktion des Tiers Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Wirken des Tiers und dem Misslingen des Sorgfaltsbeweises Misslingen des Befreiungsbeweises 57 57

58 Familienhauptshaftung (ZGB 333) Haftung des Familienhaupts für das Verhalten eines aufsichtsbedürftigen Hausgenossen Vorsätzliches oder fahrlässiges Verhalten des Hausgenossen Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Verhalten des Hausgenossen und dem Misslingen des Sorgfaltsbeweises Misslingen des Befreiungsbeweises Aktivlegitimation 58 58

59 Haftung für Signaturschlüssel (OR 59a) Haftung des Inhabers für einen Signaturschlüssel, der missbräuchlich zum Einsatz gelangt ist Vertrauen eines Dritten auf das qualifizierte gültige Zertifikat einer anerkannten Anbieterin von Zertifizierungsdiensten Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Missbrauch des Signaturschlüssels und dem Misslingen der Glaubhaftmachung, dass genügende Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden, oder Beweis der Gegenpartei, dass keine genügenden Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden Misslingen des Befreiungsbeweises 59 59

60 Haftung urteilsunfähiger Personen (OR 54) Haftung der urteilsunfähigen Person für ein eigenes Verhalten Vorsätzliches oder fahrlässiges Verhalten der urteilsunfähigen Person Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Verhalten der urteilsunfähigen Person und dem Bei dauernder Urteilsunfähigkeit: Billigkeit Bei vorübergehender Urteilsunfähigkeit: - Misslingen des Entlastungsbeweises oder (sofern dieser gelingt) - Billigkeit 60 60

61 Werkeigentümerhaftung (OR 58) Haftung des Eigentümers für ein Werk Vorliegen eines Werkmangels Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Werkmangel und dem 61 61

62 Grundeigentümerhaftung (ZGB 679) Haftung des Eigentümers für ein Grundstück Überschreitung des Grundeigentumsrechts Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen der Überschreitung des Grundeigentumsrechts und dem Aktivlegitimation 62 62

63 Produktehaftung (PrHG) Haftung der Herstellerin für ein Produkt Produktefehler Personen- oder Sachschaden Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Produktefehler und dem Misslingen des Entlastungsbeweises 63 63

64 Vergleich Produktehaftung/Produzentenhaftung Produktehaftung (PrHG) Produzentenhaftung (OR 55) Berufliche/gewerbliche Nutzung Selbstbehalt Beobachtungsfehler Wirkungsloses Produkt Genugtuung /Verwirkung Ausreisser Importeur/Lieferant 64 64

65 Beispiele sonstiger einfacher Kausalhaftungen ZGB 706 SSG 48 I StSG 39 f. ZertES 16 ff. USG 59a/bis IV-VI GTG 30 IV-VI Abgraben von Quellen Haftung des Reeders Schäden aus ionisierenden Strahlen Zertifizierungsdienste Fehlerhafte pathogene Organismen Fehlerhafte gentechnisch veränderte Organismen 65 65

66 Allgemeines zu den Gefährdungshaftungen Qualifizierte Gefährdung durch Vorrichtung oder Tätigkeit Objektive Unregelmässigkeit oder Ordnungswidrigkeit ist grundsätzlich nicht Voraussetzung als Haftungsvoraussetzung? Exklusive Anwendung 66 66

67 Haftung des Motorfahrzeughalters (SVG 58 I) Haftung des Halters für ein Motorfahrzeug Betrieb des Motorfahrzeugs Personen- oder Sachschaden Rechtlich genügender Kausalzusammenhang zwischen dem Betrieb des Motorfahrzeugs und dem (SVG 59 I) Aktivlegitimation 67 67

68 Sondertatbestände und Haftpflichtversicherung nach SVG Sondertatbestände SVG 58 II Halter/Nichtbetrieb SVG 58 III Halter/Hilfeleistung SVG 71 I Garagist SVG 72 II Veranstalter von Rennen SVG 75 I Strolch SVG 76 I Nationaler Garantiefonds SVG 77 I Kanton Haftpflichtversicherung 68 68

69 Beispiele sonstiger Gefährdungshaftungen EBG 40b ff. LFG 64 ff. EleG 27 ff. KHG 3 ff. RLG 33 ff. SprstG 27 JSG 15 USG 59a USG 59a bis I-III GTG 30 I-III Eisenbahnen Luftfahrzeuge Elektrische Anlage Kernanlage Rohrleitungsanlage Explosionsgefährliche Stoffe Jagdausübung Besondere Gefahr für die Umwelt Pathogene Organismen Gentechnisch veränderte Organismen 69 69

70 Beispiele vertraglicher Haftungen OR 97 ff. OR 197 ff. OR 248 OR 257g ff. OR 299 ff. OR 306 OR 321e OR 364 ff. OR 398 ff. OR 446 ff. OR 473 ff. Allgemeiner Teil Fahrniskauf Schenkung Miete Pacht Gebrauchsleihe Arbeitsvertrag Werkvertrag Einfacher Auftrag Frachtvertrag Hinterlegungsvertrag 70 70

71 Beispiele von Haftungen des Handels- und Wirtschaftsrechts OR 538 OR 567 OR 752 ff. OR 769 OR 827 OR 916 ff. FusG 108 KAG 145 ff. Einfache Gesellschaft Kollektivgesellschaft Aktiengesellschaft Kommanditaktiengesellschaft GmbH Genossenschaft Fusion usw. Kollektivanlagen 71 71

72 Staatshaftung Staatshaftung Grundnormen bei amtlicher Tätigkeit VG 3 ff. ZH-HG 6 ff. Grundnorm bei gewerblicher Tätigkeit OR 55 (i.v.m. VG 11 I und OR 61 II) Sondernormen bei amtlicher Tätigkeit Anwendung von Kausalhaftungen 72 72

73 Beispiele von Sondernormen bei amtlicher Tätigkeit ZGB 46 ZGB 426 ff. ZGB 955 OR 928 SchKG 5 ff. ATSG 78 VwVG 55 IV BoeB 34 f. EpG 23 III MG 135 ff. ZDG 52 ff. BZG 60 ff. Beurkundung des Personenstandes Führung der Vormundschaft Führung des Grundbuchs Führung des Handelsregisters Schuldbetreibung und Konkurs Vollzug der Sozialversicherungen Aufschiebende Wirkung Öffentliches Beschaffungswesen Impfschäden Militär Ziviler Ersatzdienst Bevölkerungs- und Zivilschutz 73 73

74 Besondere Normen zur Genugtuung Grundsatz Besonderheiten nach OR 47 Die immaterielle Unbill folgt aus einer Tötung oder Körperverletzung Würdigung der besonderen Umstände Aktivlegitimation: Verletzte Person/Angehörige Besonderheiten nach OR 49 Die immaterielle Unbill folgt aus einer (sonstigen) Pers.verl. Anspruch nur, sofern die Schwere der Verletzung es rechtfertigt und diese nicht anders wiedergutgemacht worden ist Aktivlegitimation: in ihren Persönlichkeitsrechten 74 verletzte Person 74

75 Mehrheit von n shaftung Kausalhaftung - + einf. Kausalhaftung einf. Kausalhaftung + + Gefährdungshaftung Gefährdungshaftung + + einf. Kausalhaftung Gefährdungshaftung - + OR 55 andere Kausalhaftungen - + Staatshaftung ziv.r. Kausalhaftung - + Vertragshaftung ausservertragl. Haftung

76 sberechnung als Ausgangspunkt ersatzbemessung (OR 43, 44) Reduktion (Reduktionsgründe) Neutralisation von Reduktionsgründen Leichtes des Haftpflichtigen bei der shaftung Selbstverschulden des Geschädigten (einschliesslich ungültige Einwilligung/Handeln auf eigene Gefahr) Billigkeit beim urteilsunfähigen Geschädigten Mitwirkender Zufall/Konstitutionelle Prädisposition Gefälligkeit des Haftpflichtigen Drohende Notlage des Haftpflichtigen Ungewöhnlich hohes Einkommen des Geschädigten Sonstige Reduktionsgründe 76 76

77 der Genugtuung (OR 43, 44 analog) Schwere der immateriellen Unbill Schwere des s Vorliegen von Reduktionsgründen Grundsatz Besonderheiten Massgebender Zeitpunkt 77 77

78 Arten des ersatzes (OR 43) Grundart Geldersatz als Kapital Sonderarten Geldersatz als Rente Naturalersatz 78 78

79 Arten der Genugtuung Bei Tötung oder Körperverletzung (OR 47) Bei (sonstiger) Verletzung der Persönlichkeit (OR 49) Geldleistung (regelmässig als Kapital) Geldleistung (regelmässig als Kapital) Naturalleistung (OR 49 II) 79 79

80 im allgemeinen Begriff Zweck Voraussetzungen Verjährbare Forderung Abgelaufene sfrist Geltendmachung Wirkungen 80 80

81 Beginn Ablauf der sfrist Dauer Verlängerung und Verkürzung [OR 130 I] [OR 127] Ruhen (OR 134) Hinderung/Stillstand Unterbrechung (OR ) Nachfrist (OR 139) Rechtsgeschäft [OR 129, 141] 81 81

82 sfristen nach OR 60 I Relative Frist Absolute Frist Dauer Beginn Kenntnis des s Kenntnis des Ersatzpflichtigen Verhältnis Dauer Beginn Schädigende Handlung Haftungsbegründendes Ereignis 82 82

83 Spezialfragen der OR 60 II OR 60 III sbestimmungen in Spezialgesetzen von Regressforderungen 83 83

84 A Mehrheit von Ersatzpflichtigen X Y Z Aussenverhältnis Innenverhältnis Solidarität Regress 84 84

85 Denkbare Modelle im Aussenverhältnis Kumulation Solidarität Teilhaftung Freistellungshaftung 85 85

86 Merkmale der Solidarität Grundmerkmal: OR 144 I Anspruchskonkurrenz Klagemöglichkeiten Klage gegen einen einzelnen Schuldner Klage gegen mehrere Schuldner getrennt gemeinsam (einfache Streitgenossenschaft) Klage auf den ganzen oder einen Teilbeitrag 86 86

87 Konsequenzen für das Innenverhältnis A ersatzanspruch des Gläubigers X Von X geleisteter ersatz Y Regress von X auf Y Z Regress von X auf Z 87 87

88 Gemeinsam verschuldeter : Tatbestand Gemeinsame sverursachung + Gemeinsames 88 88

89 Gemeinsam verschuldeter : Rechtsfolgen Rechtsfolge im Aussenverhältnis Rechtsfolge im Innenverhältnis Echte Solidarität (OR 50 I) Regress nach richterlichem Ermessen (OR 50 II) 89 89

90 Mehrtypische Solidarität: Tatbestand Haftung aus verschiedenartigen Rechtsgründen shaftung + Vertrag shaftung + Kausalhaftung Vertrag + Kausalhaftung 90 90

91 Mehrtypische Solidarität: Rechtsfolgen Rechtsfolge im Aussenverhältnis Rechtsfolge im Innenverhältnis Unechte Solidarität, OR 51 (implizit) Regress nach richterlichem Ermessen (OR 51 I i.v.m. OR 50 II) unter Vorgabe einer Kaskadenordnung (OR 51 II) 91 91

92 Kaskadenordnung von OR 51 II Vertrag Kausalhaftung 92 92

93 Eintypische Solidarität: Tatbestand (Unabhängige) Haftung aus gleichartigen Rechtsgründen shaftung + shaftung Vertrag + Vertrag Kausalhaftung + Kausalhaftung ohne Fall von OR 50 I 93 93

94 Eintypische Solidarität: Rechtsfolgen Rechtsfolge im Aussenverhältnis Rechtsfolge im Innenverhältnis Unechte Solidarität, OR 51 analog Regress nach richterlichem Ermessen (OR 51 I analog i.v.m. OR 50 II) 94 94

95 Anhaltspunkte für richterliches Ermessen + Schwere des s zusätzl. Haftung aus anderen Rechtsgründen Vertrag + Natur der Verträge Vertrag Bedeutung der s- ursachen einf. Kausalhaftung + einf. Kausalhaftung Ausmass der Unsorgfalt Gefährdungshaftung + Intensität der verwirkl. Gefahr Gefährdungshaftung einf. Kausalhaftung + Gefährdungshaftung höhere Gewichtung der Gefährdungshaftung 95 95

96 Herabsetzungsgründe bei? Selbstverschulden A Leichtes Z bei A Forderung gegen X Forderung gegen Y Forderung gegen Z 96 96

97 s-/summenversicherung sversicherung Summenversicherung Aussenverhältnis Ersatzpflicht aus Vertrag Anspruchskonkurrenz Keine Ersatzpflicht Anspruchskumulation Innenverhältnis Regress nach VVG 72 Kein Regress 97 97

98 Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung ohne dir. Forderungsrecht Haftpflichtversicherung mit dir. Forderungsrecht Aussenverhältnis Keine Ersatzpflicht Ersatzpflicht aus Nebenrecht Innenverhältnis Kein Regress Übergang eines evtl. Regressanspruchs des Haftpflichtigen auf den Haftpflichtversicherer Übergang des direkten Forderungsrechts des Geschädigten auf einen Regressberechtigten 98 98

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich Übungen im Haftpflichtrecht 2012 Thema Kausalhaftung Dr., Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich sandra.hotz@rwi.uzh.ch 30.04.2012 / 1 Aufbau Kausalhaftungen: eine Standortbestimmung

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

Haftpflichtrecht. Max Keller Professor Dr. iur., em. Professor der Universität Zürich. Sonja Gabi Dr. iur., Rechtsanwältin.

Haftpflichtrecht. Max Keller Professor Dr. iur., em. Professor der Universität Zürich. Sonja Gabi Dr. iur., Rechtsanwältin. Haftpflichtrecht 3., nachgeführte und erweiterte Auflage von Max Keller Professor Dr. iur., em. Professor der Universität Zürich Sonja Gabi Dr. iur., Rechtsanwältin Karin Gabi MLaw Helbing Lichtenhahn

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Thema III: Widerrechtlichkeit RA lic. iur. Lukasz Grebski Lukasz.grebski@rwi.uzh.ch Methodische Einführung: Vorgehensweise bei der Rechtsanwendung FS 12.11.2011 2013

Mehr

VII Haftpflichtrecht

VII Haftpflichtrecht VII Haftpflichtrecht Empfohlene Literatur 397 Empfohlene Literatur Honsell Heinrich / Isenring Bernhard / Kessler Martin A., Schweizerisches Haftpflichtrecht, 5. Aufl., Zürich/Basel/Genf 2013 Keller Alfred,

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

06.05.2010. PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

06.05.2010. PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 06.05.2010 PD Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 1965 Geburt in Glarus 1979 Schulunfall (Tetraplegie C4/5) ab 1985 Jus Studium in Zürich 1992 Rechtsanwalt und Notar (seit 1993 in eigener Kanzlei) 1994 Dr. iur.

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG)

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Dozent: E-Mail: Verfasser: Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Peter Gauch peter.gauch@unifr.ch Markus

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

Schaden im Falle der Tötung einer Person

Schaden im Falle der Tötung einer Person Schema zur Lösung von Haftpflichtfällen Kursorischer Ausschluss PrHG Die Kausalhaftung 1. OR 41 (47, 49), OR 54, [OR 55 vs ZGB 55], OR 56, OR 58, ZGB 333 [296], ZGB 679 (selten: Signatur, Beamter [Hinweis

Mehr

Grundzüge des Rechts

Grundzüge des Rechts ETH Zürich Taskforce Kommunikation Grundzüge des Rechts Unerlaubte Handlung Literatur: Dieth, OR kompakt, 2. Aufl. 2012, S. 218-263 Prof. Dr. Stefan Bechtold ETH Zürich Einführungsfall Susanne studiert

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden.

Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden. Wichtiger Hinweis Diese Zusammenfassung ist nicht vollständig! Sie soll deshalb nur als Ergänzung zu den Folien des Herrn Prof. Dr. iur. Fellmanns verwendet werden. Schadensrecht Dozent: E-Mail: Verfasser:

Mehr

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit Verdienstentgang ( 1325) Entfall oder Verringerung von Einkünften Verlust beruflicher Aufstiegschancen Erwerbsfähigkeit wird als eigenes Rechtsgut angesehen Beeinträchtigung ist positiver Schaden OGH:

Mehr

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger S und B haben beide in diesem Wintersemester mit ihrem Jurastudium begonnen und sich in der O- Phase kennen gelernt. Sie besuchen gemeinsam

Mehr

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden. 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber

Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden. 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber Haftungsbegründung Haftungsausfüllung Schaden Geschuldeter Schadenersatz Reduktion Ursache Primärverletzung

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Bruno Schatzmann Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Stämpfli Verlag AG Bern 1999 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Fall 6 unter Freunden 2. April 2015 www.rwi.uzh.ch/huguenin Mögliche Ansprüche von O gegen A 1. Herunterladen Software beschädigt PC von O Informatikerrechnung

Mehr

Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik

Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik System des Haftungsrechts Prävention Repression Vermögensrecht Strafrecht Disziplinarrecht Politik Vorsatz Fahrlässigkeit Vertraglich Ausservertraglich Verschuldenshaftung Kausalhaftung Gefährdungshaftung

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht

Übungen im Haftpflichtrecht Übungen im Haftpflichtrecht Thema: Schaden BGE 132 III 359 ff. und 127 III 403 ff. Ahmet Kut ahmet.kut@walderwyss.com BGE 132 III 359 ff. Die schwangere A.X. vereinbart mit Arzt Dr. F. (Spital Y.), dass

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2011 Thema IV: Verschulden

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2011 Thema IV: Verschulden Übungen im Haftpflichtrecht FS 2011 Thema IV: Verschulden Dr. iur. Thomas Grieder, Rechtsanwalt Ott Baumann Grieder Bugada Rechtsanwälte www.haftpflichtanwalt.ch Inhalt 1. Einführung 2. BGE 102 II 363

Mehr

ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit

ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit Dr. iur. Thomas Grieder Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht www.haftpflichtanwalt.ch Inhalt 1. Einführung 2. BGE 129

Mehr

Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld

Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld 12. November 2015 Dr. iur. et dipl. sc. nat. ETH Stefan Kohler, Rechtsanwalt, VISCHER AG Inhalt Worum geht es? Sorgfaltspflichten

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Lösung Deliktsrecht Fall 3

Lösung Deliktsrecht Fall 3 Lösung Deliktsrecht Fall 3 [gekürzte Fassung] 1 A. Ansprüche wegen der Verletzungen im Gesicht I. Aus 18 StVG 2 B könnte gegen F einen Anspruch aus 18 StVG auf Schadensersatz wegen der durch den Unfall

Mehr

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen Merkblatt Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich Dörflistrasse 120 8090 Zürich Jugend- und Familienhilfe Telefon 043 259 96 50 Fax 043 259 96 08 jfh@ajb.zh.ch Haftung und Versicherung in Kinder-

Mehr

Fall Assistent auf Abwegen

Fall Assistent auf Abwegen Fall Assistent auf Abwegen 1. Welchen Rechtsweg kann Prof. X beschreiten? Was sind seine Anträge? Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten Art. 82 ff. BGG Anfechtungsobjekt: Gem. Art. 82 lit.

Mehr

Schuldner. Gläubiger. Entstehung der Obligation (OR AT) 1. Was ist eine Obligation? 2. Die Entstehungsgründe einer Obligation

Schuldner. Gläubiger. Entstehung der Obligation (OR AT) 1. Was ist eine Obligation? 2. Die Entstehungsgründe einer Obligation Fach: Thema: Wirtschaft & Recht Entstehung der Obligation Entstehung der Obligation (OR AT) 1. Was ist eine Obligation? Der Begriff Obligation stammt aus dem Lateinischen und meint so viel wie Verpflichtung.

Mehr

A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden

A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden A. Haftung für tatsächliches Eigenverschulden I. Verletzung eines Rechtsgutes ( 823 I BGB) 1. Haftungsbegründender Tatbestand a. Rechtsgutverletzung / Rechtsverletzung b. Verletzungshandlung c. Haftungsbegründende

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

1. Kapitel: Allgemeiner Teil

1. Kapitel: Allgemeiner Teil Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht wirtschaftsprivatrecht@jku.at Vorlesung Schadenersatzrecht / Aufbaumanuskript WS 2015/2016 1. Kapitel: Allgemeiner Teil A. Funktionen des Schadenersatzrechts

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Observation Nutzen und Grenzen

Observation Nutzen und Grenzen Observation Nutzen und Grenzen Die Optik des Privatrechts Worum geht es überhaupt? Exemplarisch: BGE 136 III 410 X. wird Opfer eines Verkehrsunfalls und erhebt Klage auf Ersatz des Haushaltschadens Die

Mehr

Die Pflichtversicherungen in der Schweiz Vorschlag der SGHVR zu einem Pflichtversicherungsgesetz

Die Pflichtversicherungen in der Schweiz Vorschlag der SGHVR zu einem Pflichtversicherungsgesetz Die Pflichtversicherungen in der Schweiz Vorschlag der SGHVR zu einem Pflichtversicherungsgesetz René Beck Umsetzung des Verursachungsprinzips Verschuldenshaftung Milde Kausalhaftungen Gefährdungshaftungen

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 2 Schieflage in der Bar OA Dr. iur. des. Damiano Canapa 19.05.2016 Seite 1 Frage 1: Besteht ein Anspruch von C gegen B? Frage 1: Besteht ein Anspruch

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben.

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. 1 Lösung Fall 9 A) Schadensersatz wegen der verdorbenen Eier K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus, dass B ein durch 823 Abs. 1 BGB absolut

Mehr

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P.

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P. Musterlösung Haftpflicht- und Versicherungsrecht Prüfung (Master) FS 2015 Proff. M. Kuhn und A.K. Schnyder Teil I (Bewertung: 50 %) Frage 1 Kann der im Berufsregister der FINMA registrierte ungebundene

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich 26.01.15 Kongresshaus Zürich Dienstag, 24. März 2015 Inhalt Einleitung Gestörtes Koordinationsverhältnis Heterogenität der Schadenausgleichsbegriffe Rechtserhebliche Kausalität Auszahlung von Schadenausgleichsleistungen

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen

Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen Thermographie Verband Schweiz (thech) Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen Kurzvortrag vom 12. März 2010 R. Spicher Die Mobiliar Direktion Bern roland.spicher@mobi.ch 1 Information

Mehr

Einführung in das Deliktsrecht

Einführung in das Deliktsrecht Einführung in das Deliktsrecht Literaturhinweise: Brox/Walker, Besonderes Schuldrecht, 34. Auflage [2010], 40-46; Looschelders, Schuldrecht BT, 5. Auflage [2010], 57-70; Schmidt, Schuldrecht BT II, 4.

Mehr

Vorlesung Sozialversicherungsrecht II Universität Zürich. Unfall. Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2012. Übersicht

Vorlesung Sozialversicherungsrecht II Universität Zürich. Unfall. Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2012. Übersicht Vorlesung Sozialversicherungsrecht II Universität Zürich Unfall Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2012 1 Übersicht I. Beschwerden von Frau A als sozialversicherungsrechtlich relevanter Sachverhalt?

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald -

Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald - Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald - Runder Waldtisch vom 28. Mai 2015 in Biel Prof. Dr. Andreas Furrer Professor für Privatrecht, Rechtsvergleichung,

Mehr

Kann B von A 40,-- verlangen?

Kann B von A 40,-- verlangen? Fall 1: A sieht im Schaufenster des Sportgeschäfts des B eine rote Trainingshose ausliegen, die ihm gut gefällt und im Schaufenster mit einem Preis von 40,-- ausgezeichnet ist. A geht in den Laden und

Mehr

Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr

Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr SwissInfraSport 21. - 24.06.2011 Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr Prof. Dr. Walter Fellmann, Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Professor für Privatrecht

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema A. Anwendbarkeit des deutschen UrhG (Urheberkollisionsrecht) I. Zu prüfen nur bei Sachverhalten mit Auslandsbezug Schutzlandprinzip, Art. 8 I Rom II-VO B. Verletzung

Mehr

Modul I: 21. - 23. Januar 2016 l Modulverantwortlicher: Marc Hürzeler

Modul I: 21. - 23. Januar 2016 l Modulverantwortlicher: Marc Hürzeler Modul I: 21. - 23. Januar 2016 l Modulverantwortlicher: Marc Hürzeler Donnerstag, 21. Januar 2016 Bemerkungen Versicherungsbegriff Privatversicherungsrecht I 09.45-10.30 Einbezug Dritter Versicherungsvermittlung

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Personenrecht HS 2012 8. Schutz der Persönlichkeit 8.3 Schutz vor Persönlichkeitsverletzungen

Personenrecht HS 2012 8. Schutz der Persönlichkeit 8.3 Schutz vor Persönlichkeitsverletzungen Personenrecht HS 2012 8. Schutz der Persönlichkeit Ass.-Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät der Universität Basel Übersicht 8.3.1. Allgemeines 8.3.2. Charakterisierung der Persönlichkeitsrechte

Mehr

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Fortbildungsveranstaltung der asim, Basel, 17. April 2013 Dr. Thomas Frei, Rechtsanwalt, Suva, Bereich Einsprachen, Luzern

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 24 Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.pdf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35 Inhaltsverzeichnis Einleitung...25 A. Problemstellung...25 I. Sozialer Hintergrund...25 II. Rechtlicher Hintergrund...25 III. Die Notwendigkeit eines Zusammenspiels zwischen KH-Versicherung und verschuldensunabhängiger

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Fall 1 Von den Tatnäheren Personen zu den Tatferneren: Mit Frau Müller beginnen. Art. 139 StGB: objektiver Tatbestand: bewegliche Sache (Armband) fremde Sache (die Sache

Mehr

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen!

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen! Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Voraussetzungen der Leistungspflicht gemäss UVG Herzlich Willkommen! 1 Leistungsvoraussetzungen UVG Was ist ein Unfall? Was sind unfallähnliche Körperschädigungen?

Mehr

Das Rechtliche beim Risikomanagement

Das Rechtliche beim Risikomanagement Das Rechtliche beim Risikomanagement 29.04.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Definition und Relevanz von Risiko Risiko wird allgemein definiert als Produkt aus der Eintrittswahrscheinlichkeit eines

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen

Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Universität St. Gallen Prof. Dr. Markus Müller-Chen / Februar 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1... 3 Kapitel

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung -11. Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14

Inhaltsverzeichnis. Einleitung -11. Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14 Inhaltsverzeichnis Einleitung -11 Erster Teil: Das kroatische außervertragliche Haftungsrecht - 14 1 Entwicklungsgeschichte des kroatischen Haftungsrechts - 14 A. Zugehörigkeit Kroatiens zum österreichisch-ungarischen

Mehr

Die Rente als Art des Schadenersatzes im Haftpflichtrecht

Die Rente als Art des Schadenersatzes im Haftpflichtrecht 176 Zürcher Studien zum Privatrecht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von H.C. von der Crone, P. Forstmoser, H. Honsell, C. Huguenin,W. Ott,W Portmann,

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Wirtschaftsrecht 180 Minuten Punkte: 100 Hinweise - Schreiben Sie auf jedes Blatt Ihren Namen und beschriften

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Normen in der Rechtsprechung COELER LEGAL www.coeler.com RA, DIPL.-ING. ING. (FH) MARTIN LAUNER STUDIUM DER SCHIFFSBETRIEBSTECHNIK AN DER FH FLENSBURG UND DER RECHTSWISSENSCHAFTEN AN DER UNIVERSITÄT KIEL;

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Patent, Marke, Firma und Design

Patent, Marke, Firma und Design Patent, Marke, Firma und Design 1 Disposition Einleitung 1. Einleitung: Rolle und Bedeutung von Schutzrechten in der Informatik 2. Patentschutz Worum geht es? Rechtsquellen Überblick über die Regelung

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Gert Brüggemeier. Haftungsrecht. Struktur, Prinzipien, Schutzbereich. Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts. 4y Springer

Gert Brüggemeier. Haftungsrecht. Struktur, Prinzipien, Schutzbereich. Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts. 4y Springer Gert Brüggemeier Haftungsrecht Struktur, Prinzipien, Schutzbereich Ein Beitrag zur Europäisierung des Privatrechts 4y Springer Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V V XI XXV Einleitung 1 Erster

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

Anwaltsprüfung Aargau - Zusammenfassung / Skript O R

Anwaltsprüfung Aargau - Zusammenfassung / Skript O R Anwaltsprüfung Aargau - Zusammenfassung / Skript O R INHALTSÜBERSICHT Inhaltsverzeichnis... III Literatur...X I. Obligationenrecht... 1 1. Allgemeiner Teil... 1 2. Besonderer Teil... 73 3. Gesellschaftsrecht...

Mehr

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse :

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse : Fall 21: Anspruch des K gegen B auf Schadensersatz? I. Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB K könnte gegen B einen Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB haben. Dieser gibt zwar als Rechtsfolge keinen Schadensersatzanspruch,

Mehr

Universität St. Gallen. Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen

Universität St. Gallen. Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Universität St. Gallen Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 2. Auflage: Lösungsvorschläge zu den Diskussionsfällen Inhaltsverzeichnis Kapitel 1... 3 Kapitel 2... 4 Kapitel 3... 7 Kapitel 4... 10 Kapitel

Mehr

Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung

Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung Lösung Punkte Frage Kann die Gale Industries (noch) einen solchen Anspruch [aus erwecktem Vertrauen] gegen die Bank Eymon geltend machen?. Vertrauenshaftung Die

Mehr

Rechtswissenschaftliche Fakultät Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Rechtswissenschaftliche Fakultät Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 3 Aktienrecht lic. iur. Olivier Baum, Rechtsanwalt Lernziele Sie können einen komplexen Sachverhalt analysieren Sachverhalt lesen und verstehen «brainstorming»

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

IV. Die Folgen der Nichterfüllung von Pflichten. 1. Strafrechtliche Folgen. a. Echte Amtsdelikte

IV. Die Folgen der Nichterfüllung von Pflichten. 1. Strafrechtliche Folgen. a. Echte Amtsdelikte - 25 - IV. Die Folgen der Nichterfüllung von Pflichten 1. Strafrechtliche Folgen a. Echte Amtsdelikte 331 StGB Vorteilsannahme 332 StGB Bestechlichkeit 339 StGB Rechtsbeugung 340 StGB Körperverletzung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Haftung und Gewährleistung

Haftung und Gewährleistung Universität St. Gallen Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis 2. November 2005 Aktuelle Rechtsfragen zu IT-Verträgen Haftung und Gewährleistung Dr. Wolfgang Straub, LL.M. Deutsch Wyss & Partner,

Mehr

Das Verfahren Massgebende Normen in der ZPO - Aufteilung nach vorprozessualen vorsorglichen Massnahmen und solchen während des Verfahrens - ZPO 110,

Das Verfahren Massgebende Normen in der ZPO - Aufteilung nach vorprozessualen vorsorglichen Massnahmen und solchen während des Verfahrens - ZPO 110, Einleitung - Definitiver Rechtsschutz kann aufgrund der Verfahrensdauer illusorisch werden - Einstweiliger Rechtsschutz für Geldforderungen: nach SchKG - Das Prozessrecht sieht eine Übergangslösung für

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 36 BGE 138 II 346 ff. EuGH, Urteil

Mehr