Internationales Steuerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales Steuerrecht"

Transkript

1 Internationales Steuerrecht Handbuch zum Doppelbesteuerungs- und Außensteuerrecht und zu Gestaltungen grenzüberschreitender Investitionen von Prof. Dr. Thomas Reith 1. Auflage Internationales Steuerrecht Reith schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Internat. Steuerrecht Steuerrecht Steuerrecht Verlag Franz Vahlen München 2004 Verlag Franz Vahlen im Internet: ISBN

2 Vorwort... Inhaltsübersicht... Verzeichnis der Schaubilder... Rechtsquellenverzeichnis... Verzeichnis von Abkürzungen und Kurzbezeichnungen von Gesetzen, Rechtsverordnungen und Verwaltungsanweisungen.. Verzeichnis von Gesetzessammlungen sowie Sammlungen von Rechtsverordnungen und Verwaltungsanweisungen... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... V VII XXIII XXVII XLIII LI LIII LXIX I. Teil Allgemeines 1. Einführung Gegenstand und Ziel der Abhandlung Das Internationale Steuerrecht Zuordnungs- und Abgrenzungsfragen Allgemeines Zuordnung und Abgrenzung nach Begriffen Zuordnung und Abgrenzung nach der Regelungsmaterie und den Zielsetzungen Empfohlene Hilfsmittel Typische Fragestellungen und Fallgestaltungen in der Praxis Allgemeines Themen- und Problemkreise in der Praxis Grundsätzliches Rechtsform der Zieleinheit/Beteiligungskombination mit der Ausgangseinheit Finanzierung der Zieleinheit und/oder der Ausgangseinheit Gestaltungen über Drittländer/Steuerflucht Weitere rechtliche Themen- und Problemkreise in der Praxis Sonstige wichtige Themen- und Problemkreise in der Praxis Beispielsfall: Joint Venture-Gründung in Indien Rechtsgrundlagen des Internationalen Steuerrechts Einleitung... 29

3 X 2.2 Vorschriften im Einkommensteuergesetz (EStG) Vorschriften im Solidaritätszuschlagsgesetz (SolZG) Vorschriften im Körperschaftsteuergesetz (KStG) Vorschriften in der Abgabenordnung (AO) Vorschriften im Gewerbesteuergesetz (GewStG) Vorschriften im Vermögensteuergesetz (VStG) Vorschriften im Bewertungsgesetz (BewG) Vorschriften im Erbschaftsteuergesetz (ErbStG) Vorschriften im Umsatzsteuergesetz (UStG) Außensteuergesetz (AStG) Auslandsinvestitionsgesetz (AIG) Entwicklungsländersteuergesetz (EntwLStG) Bilaterale Staatsverträge Multilaterale Staatsverträge Recht der Europäischen Union BMF-Schreiben, Erlasse und Verfügungen der Finanzverwaltung Wichtige Gesetzesänderungen Grundbegriffe, Grundlagen Einleitung Ausgangspunkt: das Welteinkommensprinzip Unbeschränkte Einkommen- oder Körperschaftsteuerpflicht Beschränkte Einkommen- oder Körperschaftsteuerpflicht Quellenbesteuerung, Steuerabzug Doppelbesteuerung Wohnsitz, gewöhnlicher Aufenthalt Geschäftsleitung, Sitz Betriebsstätte Ständiger Vertreter Verlagerung von Einkünften und Vermögen in Niedrigsteuerländer, Korrektur von Einkünften II. Teil Das Doppelbesteuerungsrecht 4. Vermeidung der Doppelbesteuerung nach dem Recht der Doppelbesteuerungsabkommen Einleitung Internationales Steuerrecht und Völkerrecht Wohnsitz- oder Ansässigkeitsbesteuerung versus Quellen- oder Belegenheitsbesteuerung Möglichkeiten zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Ziele von Doppelbesteuerungsabkommen Die Doppelbesteuerungsabkommen der Bundesrepublik Deutschland Verhältnis der Doppelbesteuerungsabkommen zum innerstaatlichen Recht und zu EU-Recht... 92

4 XI Verhältnis der Doppelbesteuerungsabkommen zum innerstaatlichen Recht Grundsätzliches Doppelbesteuerungsabkommen als Kollisionsrecht/Begrenzungsrecht Zusammenspiel von Doppelbesteuerungsabkommen und innerstaatlichem Recht Verhältnis der Doppelbesteuerungsabkommen zu EU-Recht Das OECD-Musterabkommen Historischer Rückblick Arten von Musterabkommen Einzelheiten zum OECD-Musterabkommen Geltungsbereich des OECD-Musterabkommens, Abschnitt I OECD-MA Unter das Abkommen fallende Personen/Abkommensberechtigung Unter das Abkommen fallende Steuern Begriffsbestimmungen, Abschnitt II OECD-MA Allgemeines Allgemeine Begriffsbestimmungen in Art. 3 Abs. 1 OECD-MA Grundsätzliches Person, Gesellschaft Personengesellschaften Betriebsstätten Sonstige Begriffsbestimmungen Ansässigkeit als Allgemeine Begriffsbestimmung, Art. 4 OECD-MA Betriebsstätte als Allgemeine Begriffsbestimmung, Art. 5 OECD-MA Die allgemeine Auslegungsregel in Art. 3 Abs. 2 OECD-MA Qualifikation, Qualifikationskonflikte Methoden zur Anwendung und Auslegung von Doppelbesteuerungsabkommen Begriffsbestimmungen in deutschen Doppelbesteuerungsabkommen Besteuerung des Einkommens, Abschnitt III OECD-MA Allgemeines Zuordnungsartikel und Methodenartikel Ansässigkeitsprinzip versus Quellen- oder Belegenheitsprinzip Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bzw. das Anwendungsprinzip für das Ansässigkeitsprinzip und für das Quellenoder Belegenheitsprinzip

5 XII Übersicht über das Ansässigkeitsprinzip und das Quellen- oder Belegenheitsprinzip bei den einzelnen Einkunftsarten Übersicht über das Anwendungsprinzip für das Ansässigkeitsprinzip und für das Quellen- oder Belegenheitsprinzip hinsichtlich der einzelnen Einkunftsarten Verrechnungspreisregelungen/arm s length- Regelungen in Doppelbesteuerungsabkommen/ EU-Grundsätze für die Gewinnberichtigung Abkommensmissbrauch/Treaty Shopping/ Grenzen der Steuergestaltung Gegenüberstellung von Einkunftsarten nach dem OECD- Musterabkommen und nach dem EStG Einkünfte aus Unternehmensgewinnen, Art. 7 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Betriebsstättenprinzip Attraktions- oder Attraktivitätsprinzip Betriebsstättenergebnisermittlung Besonderheiten/Einzelfragen zu Art. 7 OECD-MA Einkünfte aus Dividenden, Art. 10 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Quellenbesteuerung, Art. 10 Abs. 2 OECD-MA Betriebsstättenvorbehalt, Art. 10 Abs. 4 OECD-MA Verbot der extraterritorialen Besteuerung, Art. 10 Abs. 5 OECD-MA Exkurs: Die innerstaatliche Regelung des 8b Abs. 1KStG Einkünfte aus Zinsen, Art. 11 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Quellenbesteuerung, Art. 11 Abs. 2 OECD-MA Betriebsstättenvorbehalt, Art. 11 Abs. 4 OECD-MA/die Regelung des Art. 11 Abs. 5 OECD-MA Spezialregelung zum arm s length-prinzip, Art. 11 Abs. 6 OECD-MA Einkünfte aus Lizenzgebühren, Art. 12 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Quellenbesteuerung, Art. 12 Abs. 2 OECD-MA Betriebsstättenvorbehalt, Art. 12 Abs. 3 OECD-MA Spezialregelung zum arm s length-prinzip, Art. 12 Abs. 4 OECD-MA Einkünfte aus unselbständiger Arbeit, Art. 15 OECD-MA 231

6 XIII Grundsätze der Besteuerung Die 183-Tageregelung das Wohnsitzprinzip als Ausnahme zum Tätigkeitsortprinzip Grenzgängerregelungen, sonstige Besonderheiten Einkünfte aus selbständiger Arbeit, Art. 14 OECD-MA Aufhebung von Art. 14 OECD-MA durch das OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen, Art. 6 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Unbewegliches Vermögen eines Unternehmens, Art. 6 Abs. 4 OECD-MA Einkünfte aus Seeschifffahrt, Binnenschifffahrt und Luftfahrt, Art. 8 OECD-MA Sinn und Zweck der Regelung von Art. 8 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 8 OECD-MA Besonderheiten für die Binnenschifffahrt, Art. 8 Abs. 2 OECD-MA Einkünfte aus Aufsichtsrats- und Verwaltungsratsvergütungen, Art. 16 OECD-MA Sinn und Zweck der Regelung von Art. 16 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 16 OECD-MA Einkünfte von Künstlern und Sportlern, Art. 17 OECD-MA Art. 17 Abs. 1 OECD-MA Art. 17 Abs. 2 OECD-MA Einkünfte aus Ruhegehältern, Art. 18 OECD-MA Sinn und Zweck der Regelung von Art. 18 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 18 OECD-MA Einkünfte aus dem Öffentlichen Dienst, Art. 19 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 19 OECD-MA Ausnahme vom Kassenstaatsprinzip Die Regelung von Art. 19 Abs. 3 OECD-MA Einkünfte von Studenten, Art. 20 OECD-MA Sinn und Zweck der Regelung von Art. 20 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 20 OECD-MA Einkünfte aus der Veräußerung von Vermögen, Art. 13 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung

7 XIV Einkünfte aus der Veräußerung von unbeweglichem Vermögen, Art. 13 Abs. 1 OECD-MA Einkünfte aus der Veräußerung von beweglichem Vermögen/sonstigem Vermögen, Art. 13 Abs. 2 und Abs. 4 OECD-MA Einkünfte aus der Veräußerung von Seeschiffen, Luftfahrzeugen und Binnenschiffen, Art. 13 Abs. 3 OECD-MA Exkurs: Die innerstaatliche Regelung des 8b Abs. 2KStG Andere Einkünfte, Art. 21 OECD-MA Art. 21 Abs. 1 OECD-MA Art. 21 Abs. 2 OECD-MA Besteuerung des Vermögens, Abschnitt IV OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Besteuerung des unbeweglichen Vermögens, Art. 22 Abs. 1 OECD-MA Besteuerung des beweglichen Vermögens/sonstigen Vermögens, Art. 22 Abs. 4 und Abs. 2 OECD-MA Besteuerung von Seeschiffen, Luftfahrzeugen und Binnenschiffen, Art. 22 Abs. 3 OECD-MA Die Vermeidung der Doppelbesteuerung nach dem Methodenartikel, Abschnitt V OECD-MA Allgemeines Freistellungs- oder Anrechnungsmethode (Art. 23 A, Art. 23 B OECD-MA) Einzelheiten zur Freistellungsmethode (Art. 23 A, OECD-MA) Übersicht über die Freistellungsmethode Aktivvorbehalt/Aktiv- oder Aktivitätsklausel Subject-to-Tax-Klauseln, Rückfallklauseln, Remittance-Base-Klauseln und Switch-over- Klauseln in Doppelbesteuerungsabkommen Progressionsvorbehalt Einzelheiten zur Anrechnungsmethode (Art. 23 B OECD-MA) Methodenvergleich Besondere Bestimmungen, Abschnitt VI OECD-MA Gleichbehandlung, Art. 24 OECD-MA Grundsätzliches Gleichbehandlung auf Grund der Staatsangehörigkeit, Art. 24 Abs. 1 OECD-MA Schutz von Staatenlosen, Art. 24 Abs. 2 OECD-MA Besonderer Schutz von Betriebsstätten, Art. 24 Abs. 3 OECD-MA

8 XV Besonderer Schutz der Abzugsfähigkeit von Zins-, Lizenz- und anderen Entgeltzahlungen, Art. 24 Abs. 4 OECD-MA Besonderer Schutz von Tochter-(Kapital-) Gesellschaften, Art. 24 Abs. 5 OECD-MA Verständigungs- und Konsultationsverfahren Grundsätzliches Verständigungsverfahren im engeren Sinne nach Art. 25 Abs. 1/Abs. 2 OECD-MA Konsultationsverfahren nach Art. 25 Abs. 3 OECD-MA Sonderregeln für EU-Mitgliedsstaaten durch die EG-Schiedskonvention vom Informationsaustausch, Art. 26 OECD-MA Grundsätzliches Arten des Auskunftsverkehrs Arten von Auskunftsklauseln Pflicht zur Geheimhaltung, Art. 26 Abs. 1 Satz 3 OECD-MA Sonderregeln innerhalb der EU Amtshilfe bei der Vollstreckung von Steueransprüchen, Art. 27 OECD-MA Diplomaten und Konsularbeamte, Art. 28 (bisher Art. 27) OECD-MA Ausdehnung des räumlichen Geltungsbereichs, Art. 29 (bisher Art. 28) OECD-MA Schlussbestimmungen, Abschnitt VII OECD-MA Inkrafttreten, Art. 30 (bisher Art. 29) OECD-MA Kündigung, Art. 31 (bisher Art. 30) OECD-MA Vermeidung der Doppelbesteuerung nach innerstaatlichem Recht Vermeidung der Doppelbesteuerung für natürliche Personen, 34c EStG Allgemeines Einzelheiten zu 34c EStG Anrechnung ausländischer Steuern nach 34c Abs. 1 EStG Grundsätzliches Tatbestandsmerkmal Ausländische Einkünfte Tatbestandsmerkmal Heranziehung zu einer Steuer Tatbestandsmerkmal der deutschen Steuer entsprechende ausländische Steuer Tatbestandsmerkmal Steuererhebung durch den Staat, aus dem die Einkünfte stammen Tatbestandsmerkmal ausländische Steuer ist festgesetzt, gezahlt und unterliegt keinem Ermäßigungsanspruch

9 XVI Beschränkung der Steueranrechnung/Anrechnungshöchstbetrag Weitere Einzelheiten zum Anrechnungsverfahren Abzug ausländischer Steuern nach 34c Abs. 2EStG Abzug ausländischer Steuern nach 34c Abs. 3EStG Besteuerung des Betriebs von Handelsschiffen im internationalen Verkehr, 34c Abs. 4EStG Steuerfreistellung oder Pauschalbesteuerung nach 34c Abs. 5EStG Fall des 34c Abs. 6EStG Vermeidung der Doppelbesteuerung für Körperschaften, 26 KStG Allgemeines (Direkte) Anrechnung ausländischer Steuern nach 26 Abs. 1KStG (Indirekte) Anrechnung ausländischer Steuer nach 26 Abs. 2KStG a.f III. Teil Aufwendungen, Verluste, Überführung von Wirtschaftsgütern bei grenzüberschreitenden Sachverhalten 6. Aufwendungen im Zusammenhang mit Wirtschaftstätigkeiten im Ausland Einleitung Grundsituation c EStG Tatbestandsvoraussetzungen des 3c Abs. 1EStG Ausgaben Steuerfreie Einnahmen Unmittelbarer wirtschaftlicher Zusammenhang Problemstellung bei Aufwendungen im Zusammenhang mit Wirtschaftstätigkeiten im Ausland aus der Sicht der Praxis Ausgangslage Problemstellung Zusammenfassung der Gründe des IV. Senats des Bundesfinanzhofs im Urteil vom Die Rechtslage seit dem StEntlastG Beurteilung der Problematik c Abs. 2EStG b Abs. 5KStG Allgemeines Einzelheiten zu 8b Abs. 5KStG Übersicht über Einzelfälle im Rahmen des 3c Abs. 1 EStG und des 8b Abs. 5KStG

10 XVII 6.6 Exkurs: Teilwertabschreibungen auf Beteiligungen an ausländischen Gesellschaften Allgemeine Grundsätze Die Beteiligung an der ausländischen Kapitalgesellschaft wird von einer deutschen Kapitalgesellschaft gehalten Die Beteiligung an der ausländischen Kapitalgesellschaft wird von einer deutschen Personengesellschaft gehalten Ausländische Verluste im Zusammenhang mit inländischen Einkünften Einleitung Nicht-DBA-Sachverhalt oder DBA-Sachverhalt mit Anrechnungsmethode Anwendungsbereich von 2a Abs. 1 und Abs. 2EStG Allgemeines a Abs. 2 EStG (Aktivitätsklausel) DBA-Sachverhalt mit Freistellungsmethode Anwendungsbereich des früheren 2a Abs. 3 und Abs. 4EStG Allgemeines a Abs. 3EStG a.f Stand der Diskussion um den Verlustabzug bei DBA- Sachverhalten mit Freistellungsmethode b EStG Allgemeines Anwendungsbereich von 2b EStG Exkurs: Verluste von ausländischen Tochter-(Kapital-)Gesellschaften Überführung von Wirtschaftsgütern in einen ausländischen Produktionsstandort Einleitung Überführung von Wirtschaftsgütern in eine ausländische Betriebsstätte Allgemeines Die ausländische Betriebsstätte liegt in einem Nicht- DBA-Staat oder für sie gilt nach einem DBA die Anrechnungsmethode Für die ausländische Betriebsstätte gilt nach einem DBA die Freistellungsmethode Beurteilung der Problematik Überführung von Wirtschaftsgütern in eine ausländische Tochter-(Kapital-)Gesellschaft Sitzverlegung von Kapitalgesellschaften

11 XVIII IV. Teil Das Außensteuergesetz 9. Vermeidung der Verlagerung von Einkünften und Vermögen in Niedrigsteuerländer/die Hinzurechnungsbesteuerung 7 14 AStG Einleitung Allgemeines Zielsetzung des Außensteuergesetzes Regelungsbereiche des Außensteuergesetzes Gesetzesänderungen im Überblick Beteiligung an ausländischen Gesellschaften, 7 14 AStG die Hinzurechnungsbesteuerung Grundsätze der Hinzurechnungsbesteuerung Verhältnis der Hinzurechnungsbesteuerung zu anderen Vorschriften Tatbestandsvoraussetzungen der Hinzurechnungsbesteuerung Grundsätzliches Negative Tatbestandsvoraussetzungen Mindestbeteiligung, 7Abs. 1 und Abs. 2 6 AStG Zwischengesellschaft/Zwischeneinkünfte, 8 Abs. 1AStG Niedrige Besteuerung, 8Abs. 3AStG Gesellschaften mit gemischten Tätigkeiten/ 9AStG/ Gesellschaften mit passiven betrieblichen Nebenerträgen Berechnung des Hinzurechnungsbetrags, 10 AStG Grundsätzliches Grundsätze der Gewinnermittlung nach 10 Abs. 1, Abs. 3 und Abs. 4AStG Systematik der Besteuerung des Hinzurechnungsbetrags nach 10 Abs. 2AStG Einzelheiten zur Gewinnermittlung nach 10 Abs. 1, Abs. 3 und Abs. 4AStG Tatsächliche Ausschüttung von Gewinnanteilen, 11 AStG Basisgesellschaften mit Einkünften mit Kapitalanlagecharakter, 7Abs. 6 und Abs. 6a AStG Steueranrechnung anstelle Steuerabzug, 12 AStG Nachgeschaltete Zwischengesellschaften, 14 AStG Vorrang des Investmentmodernisierungsgesetzes, 7Abs. 7AStG Internationale Verflechtungen/Verrechnungspreise/arm s length- Prinzip 1AStG Einleitung

12 XIX 10.2 Verhältnis von 1AStG zu anderen Regelungen zur Einkunftsabgrenzung Anwendungsbereich von 1AStG Tatbestandsvoraussetzungen für die Berichtigung von Einkünften nach 1AStG Allgemeines Geschäftsbeziehungen Nahestehende Personen Allgemeine Grundsätze zur Einkunftsabgrenzung Arten von Geschäftsbeziehungen Einkunftsabgrenzung durch Umlageverträge Einkunftsabgrenzung bei der Arbeitnehmerentsendung Durchführung der Einkunftsabgrenzung Vorwegauskünfte oder Harmonisierung der Bestimmung von Verrechnungspreisen zwischen zwei Staaten Die erweiterte beschränkte Einkommensteuerpflicht 2 5 AStG/ die Wegzugsbesteuerung 6AStG Einleitung Die erweiterte beschränkte Einkommensteuerpflicht, 2 5 AStG Allgemeines Tatbestandsvoraussetzungen der erweiterten beschränkten (Einkommen-)Steuerpflicht Überblick Persönliche Voraussetzungen Niedrige Besteuerung, 2Abs. 2AStG Wesentliche wirtschaftliche Interessen, 2 Abs. 3AStG Umfang der erweiterten beschränkten Einkommensteuerpflicht Vermögensteuer, Erbschaftsteuer Behandlung von Beteiligungen im Sinne von 17 EStG bei Wohnsitzwechsel ins Ausland/die Wegzugsbesteuerung, 6AStG Allgemeines Tatbestandsvoraussetzungen der Wegzugsbesteuerung Überblick Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Umfang der Wegzugsbesteuerung Spätere tatsächliche Veräußerung/Verhältnis von 49 Abs. 1 Nr. 2 lit. e) EStG zu 6AStG Ersatz-/Ergänzungstatbestände nach 6Abs. 3AStG Vorübergehende Abwesenheit, 6Abs. 4AStG Stundung nach 6Abs. 5AStG Sonstige Vorschriften des Außensteuergesetzes Familienstiftungen, 15 AStG Allgemeines

13 XX Sachlicher Anwendungsbereich von 15 AStG Persönlicher Anwendungsbereich von 15 AStG Sonstige Vorschriften Mitwirkungs- und Informationspflichten AStG Sonstige Bestimmungen V. Teil Die Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger 13. Durchführung der Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger Einleitung Besteuerung beschränkt (Einkommen- oder Körperschaft-) Steuerpflichtiger nach den 49 ff. EStG Allgemeines Steuerabzug/Quellenbesteuerung Gewerbesteuer Durchführung der Besteuerung von inländischen Betriebsstätten, inländischen Tochtergesellschaften von ausländischen Gesellschaftern und der Quellenbesteuerung bei Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren Allgemeines Besteuerung von inländischen Betriebsstätten von ausländischen Unternehmen Besteuerung von inländischen Tochter-(Kapital-)Gesellschaften von ausländischen Gesellschaftern Besteuerung der Ausschüttung von Dividenden von einer inländischen Tochter-(Kapital-)Gesellschaft an ausländische Gesellschafter Besteuerung der Zahlung von Zinsen an einen ausländischen Empfangsberechtigten Besteuerung der Zahlung von Lizenzgebühren an einen ausländischen Empfangsberechtigten Beschränkung der Gesellschafter-Fremdfinanzierung, 8a KStG Einleitung Verhältnis von 8a KStG zu anderen Regelungen zur Einkunftsabgrenzung Tatbestandsvoraussetzungen von 8a KStG Allgemeines Kapitalgesellschaft als Nehmer des Fremdkapitals Gewährung von Fremdkapital Geber des Fremdkapitals Vergütung für das Fremdkapital Wesentliche Beteiligung des Anteilseigners Unschädliches Fremdkapital Anteiliges Eigenkapital

14 XXI Holdingprivileg Verhinderung von Gesetzesumgehungen Rechtsfolgen VI. Teil Praktische Aspekte 15. Gestaltungsüberlegungen bei grenzüberschreitenden Investitionen und sonstigen Wirtschaftstätigkeiten im Ausland Einleitung Rechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte Allgemeines Einzelheiten zu den möglichen Rechtsformen der ausländischen Zieleinheit Grundsätzliches Zweigniederlassung/Betriebsstätte Personengesellschaft Kapitalgesellschaft Beteiligungskombinationen von inländischer Ausgangseinheit und ausländischer Zieleinheit Form der Finanzierung der ausländischen Zieleinheit Länderbesonderheiten Steuerliche Aspekte Allgemeines Rechtsform der ausländischen Zieleinheit Zweigniederlassung/Betriebsstätte Personengesellschaft Kapitalgesellschaft Einzelheiten und Beispielsfälle zur Rechtsform der Zieleinheit Beteiligungskombinationen von inländischer Ausgangseinheit und ausländischer Zieleinheit Grundsätzliches DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination I: Mutter-Kapitalgesellschaft Zweigniederlassung/ Betriebsstätte DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination II: Mutter-Kapitalgesellschaft Tochter-Personengesellschaft DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination III: Mutter-Kapitalgesellschaft Tochter-Kapitalgesellschaft DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination IV: Mutter-Personengesellschaft Zweigniederlassung/Betriebsstätte

15 XXII DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination V: Mutter-Personengesellschaft Tochter-Personengesellschaft DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination VI: Mutter-Personengesellschaft Tochter-Kapitalgesellschaft Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination VII: Mutter-Kapitalgesellschaft Zweigniederlassung/Betriebsstätte Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination VIII: Mutter-Kapitalgesellschaft Tochter-Personengesellschaft Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination IX: Mutter-Kapitalgesellschaft Tochter-Kapitalgesellschaft Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination X: Mutter-Personengesellschaft Zweigniederlassung/Betriebsstätte Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination XI: Mutter-Personengesellschaft Tochter-Personengesellschaft Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination XII: Mutter-Personengesellschaft Tochter-Kapitalgesellschaft Einzelheiten und Beispielsfälle zu den Beteiligungskombinationen Form der Finanzierung der ausländischen Zieleinheit Länderbesonderheiten Stichwort- und Themenverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

Internationales Steuerrecht

Internationales Steuerrecht Christiana Djanani I Gernot Brähler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Internationales Steuerrecht Grundlagen

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH)

5.6 Internationales Steuerrecht. Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.6 Internationales Steuerrecht Folie 1 Stand 25.05.2013 Petra Grabowski, Steuerberaterin, Diplom-Betriebswirtin (FH) 5.6.1 Drohende Doppelbesteuerung durch Territorialitätsprinzip und Universalitätsprinzip

Mehr

Fallsammlung Internationales Steuerrecht

Fallsammlung Internationales Steuerrecht www.nwb.de Steuerfachkurs Training lsammlung Internationales Steuerrecht Herausgegeben von Prof. Dr. jur. Kay-Michael Wilke Vorsitzender Richter am Finanzgericht Bearbeitet von Petra Karl Richterin am

Mehr

Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea)

Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea) Pascal Schäfer-Elmayer Besteuerung einer in Deutschland ansässigen Holding in der Rechtsform SE (Societas Europaea) PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 11 Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht

Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Wassermeyer/Richter/Schnittker (Hrsg.) Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht 2010, 1500 S., Lexikonformat, gbd., ISBN 978-3-504-26057-6

Mehr

Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext

Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext Susanne Sigge Besteuerung hybrider Finanzierungsinstrumente im internationalen Kontext it einem Geleitwort von Prof. Dr. Rolf König GABLER RESEARCH Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg

Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen. Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Grundfälle zur Besteuerung grenzüberschreitender Aktivitäten von Personenunternehmen Vortrag bei der IFA-Sektion Berlin/Brandenburg Berlin, 8. September 2010 Dr. Ragnar Könemann Rechtsanwalt/Steuerberater

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten

Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Arbeitnehmerentsendung in und aus DBA-Staaten Grundlagen, Praxisfragen, Fallbeispiele Von Julia Metzing Dipl.-Finanzwirtin (FH), Dipl.-Kauffrau ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge

Besteuerung ausländischer Investmentfondserträge Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 218 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben Sommersemester 2013, Donnerstags 18 Uhr c.t., Hörsaal A Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Partner Flick Gocke Schaumburg, Bonn Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen

Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen TAX STEUER IMPUESTO IMPOT IMPOSTA Unternehmensbesteuerung bei Auslandsinvestitionen Impressum Herausgeber: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien

Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien Schriftenreihe zum Internationalen Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Österreich-Slowenien Schriftenreihe IStR Band 87 von Michael Lang, Veronika Daurer 1. Auflage 2015 Linde Verlag Wien 2014 Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen

Int. Steuerrecht D-CH. Internationales Steuerrecht D-CH. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde. anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Internationales Steuerrecht D-CH anhand ausgesuchter cross-border-strukturen Rechtsanwalt Rüdiger Bock LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Wagner & Joos

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage XV Vorwort des Herausgebers zur. Auflage Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage Vorwort der Autoren zur 6. Auflage Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band - Abkürzungsverzeichnis VII IX XI XIV

Mehr

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND

Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM. Umwandlungs recht. Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz. Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Hubert Ballreich FALLKOMMENTAM Umwandlungs recht Umwandlungsgesetz Umwandlungssteuergesetz Dritte vollständig überarbeitete Auflage II LUCHTERHAND Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1.

Mehr

Steuerrecht international tätiger Unternehmen

Steuerrecht international tätiger Unternehmen Steuerrecht international tätiger Unternehmen Handbuch der Besteuerung von Auslandsaktivitäten inländischer Unternehmen und von Inlandsaktivitäten ausländischer Unternehmen von Prof. Dr. Jörg Manfred Mössner

Mehr

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Freiburger Steuerforum 13 Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln

Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln Anwendungsbereiche bilateraler Aktivitätsklauseln 2 Steuerrechtliche Reichweite bilateraler Aktivitätsklauseln 2.1 Anwendungsbereiche bilateraler Aktivitätsklauseln 2.1.1 Anwendungsbereiche im Überblick

Mehr

Ratgeber zum Spenden sammeln

Ratgeber zum Spenden sammeln Beck-Rechtsberater im dtv 50693 Ratgeber zum Spenden sammeln Ein Leitfaden für engagierte Bürger von Thomas Sauter 1. Auflage Ratgeber zum Spenden sammeln Sauter ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische

Mehr

Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen

Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen Die Auswirkungen von Doppelbesteuerungsabkommen bei Auslandsinvestitionen Unter besonderer Berücksichtigung der Staaten des Nahen und Mittleren Ostens NUMOV e.v. München, 30. Juni 2011 Dr. Thomas Wülfing

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

Handel und Investitionen in Strom und Gas

Handel und Investitionen in Strom und Gas Schriftenreihe Energie- und Infrastrukturrecht 7 Handel und Investitionen in Strom und Gas Die internationalen Regeln von Lars Albath 1. Auflage Handel und Investitionen in Strom und Gas Albath schnell

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Die österreichische Gruppenbesteuerung als Modell für Deutschland

Die österreichische Gruppenbesteuerung als Modell für Deutschland Carolin Karthaus Die österreichische Gruppenbesteuerung als Modell für Deutschland Reformnotwendigkeit und mögliche Neugestaltung der körperschaftsteuerlichen Organschaft Tectum Verlag Carolin Karthaus

Mehr

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Michael Hölzl Die Besteuerung der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Eine betriebswirtschaftliche Analyse PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften XI Inhalts verzeich nis Geleitwort Vorwort

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Glossar... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXVII.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Glossar... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis... XXVII. Vorwort................................. V Glossar................................. XIII Abkürzungsverzeichnis........................ XIX Literaturverzeichnis......................... XXVII. A. Einleitung........................

Mehr

Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht?

Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht? Wo steht das deutsche Internationale Steuerrecht? Steuerwettbewerb Schranken der Verfassung Revisionen des OECD-Musterabkommens Missbrauchsvorschriften Internationale Personengesellschaften Herausgegeben

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

Steuerberater-Jahrbuch

Steuerberater-Jahrbuch Steuerberater-Jahrbuch 2000/2001. Zugleich Bericht über den 52. Fachkongress der Steuerberater, Köln, 17. und 18. Oktober 2000 von Norbert Herzig 1. Auflage Steuerberater-Jahrbuch Herzig schnell und portofrei

Mehr

Ausbildung im Steuerrecht 4. Körperschaftsteuer. mit Grundzügen der Besteuerung von Personengesellschaften und Umwandlungen

Ausbildung im Steuerrecht 4. Körperschaftsteuer. mit Grundzügen der Besteuerung von Personengesellschaften und Umwandlungen Ausbildung im Steuerrecht 4 örperschaftsteuer mit Grundzügen der Besteuerung von Personengesellschaften und Umwandlungen von Dipl.-Finanzwirt Helmut Haas 8., neubearbeitete Auflage örperschaftsteuer Haas

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer 5. Einseitige Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer Verweis auf die Regelungen des EStG ( 26 VI KStG) Direkte Anrechnung mit - Höchstbetragsbelastungsregelung

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1008893854 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis 14 Bearbeiterverzeichnis 17 Kapitell: Einleitung 19 A. Überblick 19 I. Vorbemerkungen 19 1. Kurzcharakterisierung 19 2. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb

Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb Regine Kiefer Die Abgrenzung von Vermögensverwaltung und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb unter besonderer Berücksichtigung der Stiftungsproblematik PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stock-Options im internationalen Steuerrecht

Stock-Options im internationalen Steuerrecht Stock-Options im internationalen Steuerrecht Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück vorgelegt von Olaf Robert Zimmer aus Hamburg Osnabrück

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Betrieb und Steuer. Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

Betrieb und Steuer. Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Von DR. GERD ROSE Steuerberater Universitätsprofessor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln Fünftes Buch Grundzüge

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 21. Mai 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Inhaltsübersicht Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung 2. Kapitel. Bürgerliches Gesetzbuch

Inhaltsübersicht Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung 2. Kapitel. Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XXV Teil A. Einleitung Teil B. Stiftungsprivatrecht 1. Kapitel. Vorbemerkung... 33 2. Kapitel. Bürgerliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung

Markus Mayer. Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung GABLER RESEARCH Markus Mayer Internationale Arbeitnehmerbesteuerung Eine steuersystematische Analyse anhand der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1

Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren. Folie Nr. 1 Steuerliche Behandlung der Tätigkeiten von Gastprofessoren Folie Nr. 1 Steuerpflicht der Gastprofessoren ja Wohnsitz ( 8 AO) oder gewöhnlicher Aufenthalt ( 9 AO) im Inland nein ja Dienstverhältnis zu einer

Mehr

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung

Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Prof. Dr. Christoph Gröpl Universität des Saarlandes Die neue REIT-Aktiengesellschaft nationale, gemeinschaftsrechtliche und internationale Aspekte der Besteuerung Wissenschaftlicher Vortrag, Universität

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

XVI Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band 1 3

XVI Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band 1 3 XVI Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band 1 3 Band 1: Ertragsteuerrecht Band 2: Unternehmenssteuerrecht und Steuerbilanzrecht Teil A Einkommensteuer I Kernbereiche Kapitel I Grund- und Strukturfragen

Mehr

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen 1 Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen à Merkblatt zur Besteuerung gemäss dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Griechenland und Deutschland (1966) Übersicht 1. Art der anfallenden Steuern

Mehr

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage Gernot Brähler Umwandlungssteuerrecht Grundlagen für Studium und Steuerberaterprüfung 9., vollständig überarbeitete Auflage unter Mitarbeit von: Dipl.-Kfm. Markus Bensmann Dr. Andreas Krenzin, StB Springer

Mehr

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen Arbeitsprogramm 1. Tag (Fischer / Haas) I. Einführung 1. Überblick über das deutsche Vielsteuersystem 2. Steuerrecht als Eingriffsrecht - Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Henri Blankemeyer. Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Verlag Dr. Kovac

Henri Blankemeyer. Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen. Verlag Dr. Kovac Henri Blankemeyer Steuerneutralität bei grenzüberschreitenden Umstrukturierungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII XV

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Grotherr, Herfort, Strunk, Kaminski, Rundshagen. Internationales Steuerrecht

Grotherr, Herfort, Strunk, Kaminski, Rundshagen. Internationales Steuerrecht Grotherr, Herfort, Strunk, Kaminski, Rundshagen. Internationales Steuerrecht Grüne Reihe Band 17 Internationales Steuerrecht Univ.-Prof. Dr. Siegfried Grotherr, Prof. Dr. Claus Herfort, Steuerberater,

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland Fall 36 a)/ b)/ c) A-AG a) Die A-AG ist seit 1988 mit 15 % an der B-N.V. in den Niederlanden beteiligt, die umfangreiche Lizenzen verwaltet und Lizenzeinnahmen erzielt. In 2013 verkauft die A-AG ihre Beteiligung

Mehr

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13 Inhalt * Prof. Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d., Universität Heidelberg Einkommen aus Kapital Eröffnung der Jahrestagung und Rechtfertigung des Themas.... 1 I. Fundiertes und nicht

Mehr

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen.

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen. Antrag für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer auf Erteilung einer Bescheinigung über die Freistellung des Arbeitslohns vom Steuerabzug auf Grund eines Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Steuerneutralität im Europäischen Binnenmarkt

Steuerneutralität im Europäischen Binnenmarkt Lars Rudat Steuerneutralität im Europäischen Binnenmarkt Die Prinzipien der Kapitalexport- und Kapitalimportneutralität im Internationalen Steuerrecht und ihr Verhältnis zum Europäischen Binnenmarkt Verlag

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Singapur zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Veräußerungsgewinne. Internationalen Steuerrecht. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln. Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz

Veräußerungsgewinne. Internationalen Steuerrecht. Verlag Dr.OttoSchmidt Köln. Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz Veräußerungsgewinne im Internationalen Steuerrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Schaumburg Prof. Dr. DetlevJ. Piltz Rechtsanwälte, Fachanwälte für Steuerrecht, Bonn mit Beiträgen von Brigitte Fischer

Mehr

1. Direktgeschäfte. 2. Unabhängige Vertreter. Steuerrecht

1. Direktgeschäfte. 2. Unabhängige Vertreter. Steuerrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 52943 Steuerliche Grundlagen für ausländische Unternehmer in Deutschland Das folgende Merkblatt informiert Sie als ausländischen Unternehmer

Mehr

Kurzleitsatz: Besteuerung eines in Deutschland ansässigen Gesellschafters einer spanischen Personengesellschaft

Kurzleitsatz: Besteuerung eines in Deutschland ansässigen Gesellschafters einer spanischen Personengesellschaft Gericht: FG Hamburg Entscheidungsform: Urteil Datum: 22.08.2006 Paragraphenkette: DBA Spanien Art. 5 Art. 6 Abs. 2 Art. 13 Art. 23 Abs. 1, AO 180 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 5 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Besteuerung

Mehr

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41 Inhalt Vorwort... 11 Teil 1 Grundstrukturen der Einkommensteuer A. Allgemeines... 15 B. Persönliche Steuerpflicht... 19 I. Überblick... 19 II. Die unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG... 21 1.

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis V XV Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007 I Gesetz über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft und zur Änderung weiterer

Mehr

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Bulgarien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik

Mehr

Vermögensverwaltungen über Kapitalgesellschaften in Steueroasen

Vermögensverwaltungen über Kapitalgesellschaften in Steueroasen Vermögensverwaltungen über Kapitalgesellschaften in Steueroasen Euroforum-Jahrestagung Betreuung privater Vermögen 2009 Schlosshotel Bensberg, 30.01.2009 RA/FAStR/StB Dr. Jochen Ettinger Gliederung 1.

Mehr

Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen

Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen 2012 Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen Kanzlei Frank Dieter Müller & Asociados Autor: Frank Dieter Müller Rechtsanwalt-Abogado (Spanien) Tel. 0034-93-2721282 Fax 0034-93-2370703 Tel.

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten: Prof. Dr. Felix J.

Mehr

STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG

STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG STEUER-NEWSLETTER: OECD-AKTIONSPLAN GEGEN DIE EROSION DER BEMESSUNGSGRUND- LAGE UND GEWINNVERLAGERUNG Zusammenfassung Am 19. Juli 2013 veröffentlichte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15

Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Kapitel 1: Einleitung... 21 1 Problemstellung, Aktualität und Zielsetzung der Untersuchung... 21 2 Gegenstand der Untersuchung: einschränkende Prämissen...

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

Unterzeichnete Endfassung

Unterzeichnete Endfassung Unterzeichnete Endfassung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der

Mehr