Internationales Steuerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales Steuerrecht"

Transkript

1 Internationales Steuerrecht Handbuch zum Doppelbesteuerungs- und Außensteuerrecht und zu Gestaltungen grenzüberschreitender Investitionen von Prof. Dr. Thomas Reith 1. Auflage Internationales Steuerrecht Reith schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Internat. Steuerrecht Steuerrecht Steuerrecht Verlag Franz Vahlen München 2004 Verlag Franz Vahlen im Internet: ISBN

2 Vorwort... Inhaltsübersicht... Verzeichnis der Schaubilder... Rechtsquellenverzeichnis... Verzeichnis von Abkürzungen und Kurzbezeichnungen von Gesetzen, Rechtsverordnungen und Verwaltungsanweisungen.. Verzeichnis von Gesetzessammlungen sowie Sammlungen von Rechtsverordnungen und Verwaltungsanweisungen... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... V VII XXIII XXVII XLIII LI LIII LXIX I. Teil Allgemeines 1. Einführung Gegenstand und Ziel der Abhandlung Das Internationale Steuerrecht Zuordnungs- und Abgrenzungsfragen Allgemeines Zuordnung und Abgrenzung nach Begriffen Zuordnung und Abgrenzung nach der Regelungsmaterie und den Zielsetzungen Empfohlene Hilfsmittel Typische Fragestellungen und Fallgestaltungen in der Praxis Allgemeines Themen- und Problemkreise in der Praxis Grundsätzliches Rechtsform der Zieleinheit/Beteiligungskombination mit der Ausgangseinheit Finanzierung der Zieleinheit und/oder der Ausgangseinheit Gestaltungen über Drittländer/Steuerflucht Weitere rechtliche Themen- und Problemkreise in der Praxis Sonstige wichtige Themen- und Problemkreise in der Praxis Beispielsfall: Joint Venture-Gründung in Indien Rechtsgrundlagen des Internationalen Steuerrechts Einleitung... 29

3 X 2.2 Vorschriften im Einkommensteuergesetz (EStG) Vorschriften im Solidaritätszuschlagsgesetz (SolZG) Vorschriften im Körperschaftsteuergesetz (KStG) Vorschriften in der Abgabenordnung (AO) Vorschriften im Gewerbesteuergesetz (GewStG) Vorschriften im Vermögensteuergesetz (VStG) Vorschriften im Bewertungsgesetz (BewG) Vorschriften im Erbschaftsteuergesetz (ErbStG) Vorschriften im Umsatzsteuergesetz (UStG) Außensteuergesetz (AStG) Auslandsinvestitionsgesetz (AIG) Entwicklungsländersteuergesetz (EntwLStG) Bilaterale Staatsverträge Multilaterale Staatsverträge Recht der Europäischen Union BMF-Schreiben, Erlasse und Verfügungen der Finanzverwaltung Wichtige Gesetzesänderungen Grundbegriffe, Grundlagen Einleitung Ausgangspunkt: das Welteinkommensprinzip Unbeschränkte Einkommen- oder Körperschaftsteuerpflicht Beschränkte Einkommen- oder Körperschaftsteuerpflicht Quellenbesteuerung, Steuerabzug Doppelbesteuerung Wohnsitz, gewöhnlicher Aufenthalt Geschäftsleitung, Sitz Betriebsstätte Ständiger Vertreter Verlagerung von Einkünften und Vermögen in Niedrigsteuerländer, Korrektur von Einkünften II. Teil Das Doppelbesteuerungsrecht 4. Vermeidung der Doppelbesteuerung nach dem Recht der Doppelbesteuerungsabkommen Einleitung Internationales Steuerrecht und Völkerrecht Wohnsitz- oder Ansässigkeitsbesteuerung versus Quellen- oder Belegenheitsbesteuerung Möglichkeiten zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Ziele von Doppelbesteuerungsabkommen Die Doppelbesteuerungsabkommen der Bundesrepublik Deutschland Verhältnis der Doppelbesteuerungsabkommen zum innerstaatlichen Recht und zu EU-Recht... 92

4 XI Verhältnis der Doppelbesteuerungsabkommen zum innerstaatlichen Recht Grundsätzliches Doppelbesteuerungsabkommen als Kollisionsrecht/Begrenzungsrecht Zusammenspiel von Doppelbesteuerungsabkommen und innerstaatlichem Recht Verhältnis der Doppelbesteuerungsabkommen zu EU-Recht Das OECD-Musterabkommen Historischer Rückblick Arten von Musterabkommen Einzelheiten zum OECD-Musterabkommen Geltungsbereich des OECD-Musterabkommens, Abschnitt I OECD-MA Unter das Abkommen fallende Personen/Abkommensberechtigung Unter das Abkommen fallende Steuern Begriffsbestimmungen, Abschnitt II OECD-MA Allgemeines Allgemeine Begriffsbestimmungen in Art. 3 Abs. 1 OECD-MA Grundsätzliches Person, Gesellschaft Personengesellschaften Betriebsstätten Sonstige Begriffsbestimmungen Ansässigkeit als Allgemeine Begriffsbestimmung, Art. 4 OECD-MA Betriebsstätte als Allgemeine Begriffsbestimmung, Art. 5 OECD-MA Die allgemeine Auslegungsregel in Art. 3 Abs. 2 OECD-MA Qualifikation, Qualifikationskonflikte Methoden zur Anwendung und Auslegung von Doppelbesteuerungsabkommen Begriffsbestimmungen in deutschen Doppelbesteuerungsabkommen Besteuerung des Einkommens, Abschnitt III OECD-MA Allgemeines Zuordnungsartikel und Methodenartikel Ansässigkeitsprinzip versus Quellen- oder Belegenheitsprinzip Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung bzw. das Anwendungsprinzip für das Ansässigkeitsprinzip und für das Quellenoder Belegenheitsprinzip

5 XII Übersicht über das Ansässigkeitsprinzip und das Quellen- oder Belegenheitsprinzip bei den einzelnen Einkunftsarten Übersicht über das Anwendungsprinzip für das Ansässigkeitsprinzip und für das Quellen- oder Belegenheitsprinzip hinsichtlich der einzelnen Einkunftsarten Verrechnungspreisregelungen/arm s length- Regelungen in Doppelbesteuerungsabkommen/ EU-Grundsätze für die Gewinnberichtigung Abkommensmissbrauch/Treaty Shopping/ Grenzen der Steuergestaltung Gegenüberstellung von Einkunftsarten nach dem OECD- Musterabkommen und nach dem EStG Einkünfte aus Unternehmensgewinnen, Art. 7 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Betriebsstättenprinzip Attraktions- oder Attraktivitätsprinzip Betriebsstättenergebnisermittlung Besonderheiten/Einzelfragen zu Art. 7 OECD-MA Einkünfte aus Dividenden, Art. 10 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Quellenbesteuerung, Art. 10 Abs. 2 OECD-MA Betriebsstättenvorbehalt, Art. 10 Abs. 4 OECD-MA Verbot der extraterritorialen Besteuerung, Art. 10 Abs. 5 OECD-MA Exkurs: Die innerstaatliche Regelung des 8b Abs. 1KStG Einkünfte aus Zinsen, Art. 11 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Quellenbesteuerung, Art. 11 Abs. 2 OECD-MA Betriebsstättenvorbehalt, Art. 11 Abs. 4 OECD-MA/die Regelung des Art. 11 Abs. 5 OECD-MA Spezialregelung zum arm s length-prinzip, Art. 11 Abs. 6 OECD-MA Einkünfte aus Lizenzgebühren, Art. 12 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Quellenbesteuerung, Art. 12 Abs. 2 OECD-MA Betriebsstättenvorbehalt, Art. 12 Abs. 3 OECD-MA Spezialregelung zum arm s length-prinzip, Art. 12 Abs. 4 OECD-MA Einkünfte aus unselbständiger Arbeit, Art. 15 OECD-MA 231

6 XIII Grundsätze der Besteuerung Die 183-Tageregelung das Wohnsitzprinzip als Ausnahme zum Tätigkeitsortprinzip Grenzgängerregelungen, sonstige Besonderheiten Einkünfte aus selbständiger Arbeit, Art. 14 OECD-MA Aufhebung von Art. 14 OECD-MA durch das OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen, Art. 6 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Unbewegliches Vermögen eines Unternehmens, Art. 6 Abs. 4 OECD-MA Einkünfte aus Seeschifffahrt, Binnenschifffahrt und Luftfahrt, Art. 8 OECD-MA Sinn und Zweck der Regelung von Art. 8 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 8 OECD-MA Besonderheiten für die Binnenschifffahrt, Art. 8 Abs. 2 OECD-MA Einkünfte aus Aufsichtsrats- und Verwaltungsratsvergütungen, Art. 16 OECD-MA Sinn und Zweck der Regelung von Art. 16 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 16 OECD-MA Einkünfte von Künstlern und Sportlern, Art. 17 OECD-MA Art. 17 Abs. 1 OECD-MA Art. 17 Abs. 2 OECD-MA Einkünfte aus Ruhegehältern, Art. 18 OECD-MA Sinn und Zweck der Regelung von Art. 18 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 18 OECD-MA Einkünfte aus dem Öffentlichen Dienst, Art. 19 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 19 OECD-MA Ausnahme vom Kassenstaatsprinzip Die Regelung von Art. 19 Abs. 3 OECD-MA Einkünfte von Studenten, Art. 20 OECD-MA Sinn und Zweck der Regelung von Art. 20 OECD-MA Anwendungsbereich von Art. 20 OECD-MA Einkünfte aus der Veräußerung von Vermögen, Art. 13 OECD-MA Grundsätze der Besteuerung

7 XIV Einkünfte aus der Veräußerung von unbeweglichem Vermögen, Art. 13 Abs. 1 OECD-MA Einkünfte aus der Veräußerung von beweglichem Vermögen/sonstigem Vermögen, Art. 13 Abs. 2 und Abs. 4 OECD-MA Einkünfte aus der Veräußerung von Seeschiffen, Luftfahrzeugen und Binnenschiffen, Art. 13 Abs. 3 OECD-MA Exkurs: Die innerstaatliche Regelung des 8b Abs. 2KStG Andere Einkünfte, Art. 21 OECD-MA Art. 21 Abs. 1 OECD-MA Art. 21 Abs. 2 OECD-MA Besteuerung des Vermögens, Abschnitt IV OECD-MA Grundsätze der Besteuerung Besteuerung des unbeweglichen Vermögens, Art. 22 Abs. 1 OECD-MA Besteuerung des beweglichen Vermögens/sonstigen Vermögens, Art. 22 Abs. 4 und Abs. 2 OECD-MA Besteuerung von Seeschiffen, Luftfahrzeugen und Binnenschiffen, Art. 22 Abs. 3 OECD-MA Die Vermeidung der Doppelbesteuerung nach dem Methodenartikel, Abschnitt V OECD-MA Allgemeines Freistellungs- oder Anrechnungsmethode (Art. 23 A, Art. 23 B OECD-MA) Einzelheiten zur Freistellungsmethode (Art. 23 A, OECD-MA) Übersicht über die Freistellungsmethode Aktivvorbehalt/Aktiv- oder Aktivitätsklausel Subject-to-Tax-Klauseln, Rückfallklauseln, Remittance-Base-Klauseln und Switch-over- Klauseln in Doppelbesteuerungsabkommen Progressionsvorbehalt Einzelheiten zur Anrechnungsmethode (Art. 23 B OECD-MA) Methodenvergleich Besondere Bestimmungen, Abschnitt VI OECD-MA Gleichbehandlung, Art. 24 OECD-MA Grundsätzliches Gleichbehandlung auf Grund der Staatsangehörigkeit, Art. 24 Abs. 1 OECD-MA Schutz von Staatenlosen, Art. 24 Abs. 2 OECD-MA Besonderer Schutz von Betriebsstätten, Art. 24 Abs. 3 OECD-MA

8 XV Besonderer Schutz der Abzugsfähigkeit von Zins-, Lizenz- und anderen Entgeltzahlungen, Art. 24 Abs. 4 OECD-MA Besonderer Schutz von Tochter-(Kapital-) Gesellschaften, Art. 24 Abs. 5 OECD-MA Verständigungs- und Konsultationsverfahren Grundsätzliches Verständigungsverfahren im engeren Sinne nach Art. 25 Abs. 1/Abs. 2 OECD-MA Konsultationsverfahren nach Art. 25 Abs. 3 OECD-MA Sonderregeln für EU-Mitgliedsstaaten durch die EG-Schiedskonvention vom Informationsaustausch, Art. 26 OECD-MA Grundsätzliches Arten des Auskunftsverkehrs Arten von Auskunftsklauseln Pflicht zur Geheimhaltung, Art. 26 Abs. 1 Satz 3 OECD-MA Sonderregeln innerhalb der EU Amtshilfe bei der Vollstreckung von Steueransprüchen, Art. 27 OECD-MA Diplomaten und Konsularbeamte, Art. 28 (bisher Art. 27) OECD-MA Ausdehnung des räumlichen Geltungsbereichs, Art. 29 (bisher Art. 28) OECD-MA Schlussbestimmungen, Abschnitt VII OECD-MA Inkrafttreten, Art. 30 (bisher Art. 29) OECD-MA Kündigung, Art. 31 (bisher Art. 30) OECD-MA Vermeidung der Doppelbesteuerung nach innerstaatlichem Recht Vermeidung der Doppelbesteuerung für natürliche Personen, 34c EStG Allgemeines Einzelheiten zu 34c EStG Anrechnung ausländischer Steuern nach 34c Abs. 1 EStG Grundsätzliches Tatbestandsmerkmal Ausländische Einkünfte Tatbestandsmerkmal Heranziehung zu einer Steuer Tatbestandsmerkmal der deutschen Steuer entsprechende ausländische Steuer Tatbestandsmerkmal Steuererhebung durch den Staat, aus dem die Einkünfte stammen Tatbestandsmerkmal ausländische Steuer ist festgesetzt, gezahlt und unterliegt keinem Ermäßigungsanspruch

9 XVI Beschränkung der Steueranrechnung/Anrechnungshöchstbetrag Weitere Einzelheiten zum Anrechnungsverfahren Abzug ausländischer Steuern nach 34c Abs. 2EStG Abzug ausländischer Steuern nach 34c Abs. 3EStG Besteuerung des Betriebs von Handelsschiffen im internationalen Verkehr, 34c Abs. 4EStG Steuerfreistellung oder Pauschalbesteuerung nach 34c Abs. 5EStG Fall des 34c Abs. 6EStG Vermeidung der Doppelbesteuerung für Körperschaften, 26 KStG Allgemeines (Direkte) Anrechnung ausländischer Steuern nach 26 Abs. 1KStG (Indirekte) Anrechnung ausländischer Steuer nach 26 Abs. 2KStG a.f III. Teil Aufwendungen, Verluste, Überführung von Wirtschaftsgütern bei grenzüberschreitenden Sachverhalten 6. Aufwendungen im Zusammenhang mit Wirtschaftstätigkeiten im Ausland Einleitung Grundsituation c EStG Tatbestandsvoraussetzungen des 3c Abs. 1EStG Ausgaben Steuerfreie Einnahmen Unmittelbarer wirtschaftlicher Zusammenhang Problemstellung bei Aufwendungen im Zusammenhang mit Wirtschaftstätigkeiten im Ausland aus der Sicht der Praxis Ausgangslage Problemstellung Zusammenfassung der Gründe des IV. Senats des Bundesfinanzhofs im Urteil vom Die Rechtslage seit dem StEntlastG Beurteilung der Problematik c Abs. 2EStG b Abs. 5KStG Allgemeines Einzelheiten zu 8b Abs. 5KStG Übersicht über Einzelfälle im Rahmen des 3c Abs. 1 EStG und des 8b Abs. 5KStG

10 XVII 6.6 Exkurs: Teilwertabschreibungen auf Beteiligungen an ausländischen Gesellschaften Allgemeine Grundsätze Die Beteiligung an der ausländischen Kapitalgesellschaft wird von einer deutschen Kapitalgesellschaft gehalten Die Beteiligung an der ausländischen Kapitalgesellschaft wird von einer deutschen Personengesellschaft gehalten Ausländische Verluste im Zusammenhang mit inländischen Einkünften Einleitung Nicht-DBA-Sachverhalt oder DBA-Sachverhalt mit Anrechnungsmethode Anwendungsbereich von 2a Abs. 1 und Abs. 2EStG Allgemeines a Abs. 2 EStG (Aktivitätsklausel) DBA-Sachverhalt mit Freistellungsmethode Anwendungsbereich des früheren 2a Abs. 3 und Abs. 4EStG Allgemeines a Abs. 3EStG a.f Stand der Diskussion um den Verlustabzug bei DBA- Sachverhalten mit Freistellungsmethode b EStG Allgemeines Anwendungsbereich von 2b EStG Exkurs: Verluste von ausländischen Tochter-(Kapital-)Gesellschaften Überführung von Wirtschaftsgütern in einen ausländischen Produktionsstandort Einleitung Überführung von Wirtschaftsgütern in eine ausländische Betriebsstätte Allgemeines Die ausländische Betriebsstätte liegt in einem Nicht- DBA-Staat oder für sie gilt nach einem DBA die Anrechnungsmethode Für die ausländische Betriebsstätte gilt nach einem DBA die Freistellungsmethode Beurteilung der Problematik Überführung von Wirtschaftsgütern in eine ausländische Tochter-(Kapital-)Gesellschaft Sitzverlegung von Kapitalgesellschaften

11 XVIII IV. Teil Das Außensteuergesetz 9. Vermeidung der Verlagerung von Einkünften und Vermögen in Niedrigsteuerländer/die Hinzurechnungsbesteuerung 7 14 AStG Einleitung Allgemeines Zielsetzung des Außensteuergesetzes Regelungsbereiche des Außensteuergesetzes Gesetzesänderungen im Überblick Beteiligung an ausländischen Gesellschaften, 7 14 AStG die Hinzurechnungsbesteuerung Grundsätze der Hinzurechnungsbesteuerung Verhältnis der Hinzurechnungsbesteuerung zu anderen Vorschriften Tatbestandsvoraussetzungen der Hinzurechnungsbesteuerung Grundsätzliches Negative Tatbestandsvoraussetzungen Mindestbeteiligung, 7Abs. 1 und Abs. 2 6 AStG Zwischengesellschaft/Zwischeneinkünfte, 8 Abs. 1AStG Niedrige Besteuerung, 8Abs. 3AStG Gesellschaften mit gemischten Tätigkeiten/ 9AStG/ Gesellschaften mit passiven betrieblichen Nebenerträgen Berechnung des Hinzurechnungsbetrags, 10 AStG Grundsätzliches Grundsätze der Gewinnermittlung nach 10 Abs. 1, Abs. 3 und Abs. 4AStG Systematik der Besteuerung des Hinzurechnungsbetrags nach 10 Abs. 2AStG Einzelheiten zur Gewinnermittlung nach 10 Abs. 1, Abs. 3 und Abs. 4AStG Tatsächliche Ausschüttung von Gewinnanteilen, 11 AStG Basisgesellschaften mit Einkünften mit Kapitalanlagecharakter, 7Abs. 6 und Abs. 6a AStG Steueranrechnung anstelle Steuerabzug, 12 AStG Nachgeschaltete Zwischengesellschaften, 14 AStG Vorrang des Investmentmodernisierungsgesetzes, 7Abs. 7AStG Internationale Verflechtungen/Verrechnungspreise/arm s length- Prinzip 1AStG Einleitung

12 XIX 10.2 Verhältnis von 1AStG zu anderen Regelungen zur Einkunftsabgrenzung Anwendungsbereich von 1AStG Tatbestandsvoraussetzungen für die Berichtigung von Einkünften nach 1AStG Allgemeines Geschäftsbeziehungen Nahestehende Personen Allgemeine Grundsätze zur Einkunftsabgrenzung Arten von Geschäftsbeziehungen Einkunftsabgrenzung durch Umlageverträge Einkunftsabgrenzung bei der Arbeitnehmerentsendung Durchführung der Einkunftsabgrenzung Vorwegauskünfte oder Harmonisierung der Bestimmung von Verrechnungspreisen zwischen zwei Staaten Die erweiterte beschränkte Einkommensteuerpflicht 2 5 AStG/ die Wegzugsbesteuerung 6AStG Einleitung Die erweiterte beschränkte Einkommensteuerpflicht, 2 5 AStG Allgemeines Tatbestandsvoraussetzungen der erweiterten beschränkten (Einkommen-)Steuerpflicht Überblick Persönliche Voraussetzungen Niedrige Besteuerung, 2Abs. 2AStG Wesentliche wirtschaftliche Interessen, 2 Abs. 3AStG Umfang der erweiterten beschränkten Einkommensteuerpflicht Vermögensteuer, Erbschaftsteuer Behandlung von Beteiligungen im Sinne von 17 EStG bei Wohnsitzwechsel ins Ausland/die Wegzugsbesteuerung, 6AStG Allgemeines Tatbestandsvoraussetzungen der Wegzugsbesteuerung Überblick Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Umfang der Wegzugsbesteuerung Spätere tatsächliche Veräußerung/Verhältnis von 49 Abs. 1 Nr. 2 lit. e) EStG zu 6AStG Ersatz-/Ergänzungstatbestände nach 6Abs. 3AStG Vorübergehende Abwesenheit, 6Abs. 4AStG Stundung nach 6Abs. 5AStG Sonstige Vorschriften des Außensteuergesetzes Familienstiftungen, 15 AStG Allgemeines

13 XX Sachlicher Anwendungsbereich von 15 AStG Persönlicher Anwendungsbereich von 15 AStG Sonstige Vorschriften Mitwirkungs- und Informationspflichten AStG Sonstige Bestimmungen V. Teil Die Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger 13. Durchführung der Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger Einleitung Besteuerung beschränkt (Einkommen- oder Körperschaft-) Steuerpflichtiger nach den 49 ff. EStG Allgemeines Steuerabzug/Quellenbesteuerung Gewerbesteuer Durchführung der Besteuerung von inländischen Betriebsstätten, inländischen Tochtergesellschaften von ausländischen Gesellschaftern und der Quellenbesteuerung bei Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren Allgemeines Besteuerung von inländischen Betriebsstätten von ausländischen Unternehmen Besteuerung von inländischen Tochter-(Kapital-)Gesellschaften von ausländischen Gesellschaftern Besteuerung der Ausschüttung von Dividenden von einer inländischen Tochter-(Kapital-)Gesellschaft an ausländische Gesellschafter Besteuerung der Zahlung von Zinsen an einen ausländischen Empfangsberechtigten Besteuerung der Zahlung von Lizenzgebühren an einen ausländischen Empfangsberechtigten Beschränkung der Gesellschafter-Fremdfinanzierung, 8a KStG Einleitung Verhältnis von 8a KStG zu anderen Regelungen zur Einkunftsabgrenzung Tatbestandsvoraussetzungen von 8a KStG Allgemeines Kapitalgesellschaft als Nehmer des Fremdkapitals Gewährung von Fremdkapital Geber des Fremdkapitals Vergütung für das Fremdkapital Wesentliche Beteiligung des Anteilseigners Unschädliches Fremdkapital Anteiliges Eigenkapital

14 XXI Holdingprivileg Verhinderung von Gesetzesumgehungen Rechtsfolgen VI. Teil Praktische Aspekte 15. Gestaltungsüberlegungen bei grenzüberschreitenden Investitionen und sonstigen Wirtschaftstätigkeiten im Ausland Einleitung Rechtliche und betriebswirtschaftliche Aspekte Allgemeines Einzelheiten zu den möglichen Rechtsformen der ausländischen Zieleinheit Grundsätzliches Zweigniederlassung/Betriebsstätte Personengesellschaft Kapitalgesellschaft Beteiligungskombinationen von inländischer Ausgangseinheit und ausländischer Zieleinheit Form der Finanzierung der ausländischen Zieleinheit Länderbesonderheiten Steuerliche Aspekte Allgemeines Rechtsform der ausländischen Zieleinheit Zweigniederlassung/Betriebsstätte Personengesellschaft Kapitalgesellschaft Einzelheiten und Beispielsfälle zur Rechtsform der Zieleinheit Beteiligungskombinationen von inländischer Ausgangseinheit und ausländischer Zieleinheit Grundsätzliches DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination I: Mutter-Kapitalgesellschaft Zweigniederlassung/ Betriebsstätte DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination II: Mutter-Kapitalgesellschaft Tochter-Personengesellschaft DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination III: Mutter-Kapitalgesellschaft Tochter-Kapitalgesellschaft DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination IV: Mutter-Personengesellschaft Zweigniederlassung/Betriebsstätte

15 XXII DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination V: Mutter-Personengesellschaft Tochter-Personengesellschaft DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination VI: Mutter-Personengesellschaft Tochter-Kapitalgesellschaft Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination VII: Mutter-Kapitalgesellschaft Zweigniederlassung/Betriebsstätte Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination VIII: Mutter-Kapitalgesellschaft Tochter-Personengesellschaft Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination IX: Mutter-Kapitalgesellschaft Tochter-Kapitalgesellschaft Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination X: Mutter-Personengesellschaft Zweigniederlassung/Betriebsstätte Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination XI: Mutter-Personengesellschaft Tochter-Personengesellschaft Nicht-DBA-Sachverhalt Beteiligungskombination XII: Mutter-Personengesellschaft Tochter-Kapitalgesellschaft Einzelheiten und Beispielsfälle zu den Beteiligungskombinationen Form der Finanzierung der ausländischen Zieleinheit Länderbesonderheiten Stichwort- und Themenverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben Sommersemester 2013, Donnerstags 18 Uhr c.t., Hörsaal A Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Partner Flick Gocke Schaumburg, Bonn Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer 5. Einseitige Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer Verweis auf die Regelungen des EStG ( 26 VI KStG) Direkte Anrechnung mit - Höchstbetragsbelastungsregelung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis... XXIX

Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis... XXIX Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VVIII Abkürzungsverzeichnis... XIX Abbildungsverzeichnis.... XXIX A. Einleitung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Aufbau des

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke

Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke Simon Andreas Winkler Aushöhlung der Individualrechte für fiskalische Zwecke PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung...21

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 21. Mai 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Robert Rek Michael Brück Alexander Labermeier Sven Pache. Internationales Steuerrecht in der Praxis

Robert Rek Michael Brück Alexander Labermeier Sven Pache. Internationales Steuerrecht in der Praxis Robert Rek Michael Brück Alexander Labermeier Sven Pache Internationales Steuerrecht in der Praxis Robert Rek Michael Brück Alexander Labermeier Sven Pache Internationales Steuerrecht in der Praxis Bibliografische

Mehr

Unterzeichnete Endfassung

Unterzeichnete Endfassung Unterzeichnete Endfassung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Singapur zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens

Kapitel I Geltungsbereich des Abkommens Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Bulgarien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1 DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN DEUTSCHLAND-TÜRKEI 1 Artikel 1 Unter das Abkommen fallende Personen Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Grotherr, Herfort, Strunk, Kaminski, Rundshagen. Internationales Steuerrecht

Grotherr, Herfort, Strunk, Kaminski, Rundshagen. Internationales Steuerrecht Grotherr, Herfort, Strunk, Kaminski, Rundshagen. Internationales Steuerrecht Grüne Reihe Band 17 Internationales Steuerrecht Univ.-Prof. Dr. Siegfried Grotherr, Prof. Dr. Claus Herfort, Steuerberater,

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Ungarn

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Ungarn Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Ungarn zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom

Mehr

Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen

Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen 2012 Das neue deutsch-spanische Doppelbesteuerungsabkommen Kanzlei Frank Dieter Müller & Asociados Autor: Frank Dieter Müller Rechtsanwalt-Abogado (Spanien) Tel. 0034-93-2721282 Fax 0034-93-2370703 Tel.

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Östlich des Uruguay zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen vom 5. Mai 1987 Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark INHALT

Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark INHALT INHALT Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Ziel des Abkommens Artikel 2 Geltungsbereich des Abkommens Artikel 3 Allgemeine Begriffsbestimmungen Artikel 4 Ansässige Personen Artikel 5 Betriebsstätte

Mehr

Abkommen. zwischen. der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Deutschen Institut in Taipeh

Abkommen. zwischen. der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Deutschen Institut in Taipeh Abkommen zwischen der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland und dem Deutschen Institut in Taipeh zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung hinsichtlich

Mehr

Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung hinsichtlich

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 6 Besteuerung 1 I. Gliederung 1 Überblick über das Steuersystem der Bundesrepublik Deutschland 1 1.1

Mehr

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Oberfinanzdirektion München Oberfinanzdirektion Nürnberg Leitfaden zur Besteuerung ausländischer Einkünfte bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Stand Juli 2004 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen

AXER PARTNERSCHAFT. Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen AER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Gruner Str. 33 40239 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen Stand:

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 46, ausgegeben zu Bonn am 8. Oktober 2012

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 46, ausgegeben zu Bonn am 8. Oktober 2012 2079 Gesetz zum Abkommen vom 19. und 28. Dezember 2011 zwischen dem Deutschen Institut in Taipeh und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur

Mehr

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Artikel 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Indien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 19. Juni 1995 (BGBl. 1996 II

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Fürstentum Liechtenstein. der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. dem Fürstentum Liechtenstein. der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Fürstentum Liechtenstein zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Kanada. zur Das Gesetz vom 23. März 2002 zu dem nachfolgenden Abkommen ist im Bundesgesetzblatt 2002 Teil II Seite 670 verkündet worden. Das Abkommen ist am 28. März 2002 in Kraft getreten. Abkommen zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Datum: 18.04.1966 Fundstelle: BStBl 1967 I S. 50, BGBl. 1967 II S. 852 Jahr: 1966 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Griechenland

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem

Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Malaysia zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen - 2 Die Bundesrepublik

Mehr

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13 Inhalt * Prof. Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d., Universität Heidelberg Einkommen aus Kapital Eröffnung der Jahrestagung und Rechtfertigung des Themas.... 1 I. Fundiertes und nicht

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz - Slowakei Artikel 1-4 Art. 1 Persönlicher Geltungsbereich Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Mehr

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK 15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: - Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? - Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt in VAE? - Wie

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

Investmentfonds in Fallbeispielen

Investmentfonds in Fallbeispielen Investmentfonds in Fallbeispielen Handhabung von in- und ausländischen Investmentfonds in Buchhaltung und Steuererklärung in der Praxis von Ernst Marschner 2006 Investmentfonds in Fallbeispielen Marschner

Mehr

Erste Vorschläge zur Wiederbelebung der Vermögensteuer und die Folgen für Privatanleger und Unternehmen

Erste Vorschläge zur Wiederbelebung der Vermögensteuer und die Folgen für Privatanleger und Unternehmen Information Erste Vorschläge zur Wiederbelebung der Vermögensteuer und die Folgen für Privatanleger und Unternehmen Zusammenfassung Die von Koalitionen aus SPD und Grünen getragenen Landesregierungen von

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 24. Dezember 1999 IV B 4 - S 1300-111/99 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82-30 95 (0 30) 22 42-30 95 oder über Vermittlung 22

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Vom 22. April 1996 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen:

Vom 22. April 1996 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Gesetz zu dem Abkommen vom 3. Juli 1995 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Ukraine zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Vom 22. April

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung IVB2-S 1301/13/10009 Stand: 22.August 2013 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern

Mehr

0.672.928.91. Abkommen

0.672.928.91. Abkommen Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft 0.672.928.91 Übersetzung 1 Abkommen Für Anregungen und Mitteilungen: Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen Zuletzt generiert: 06.09.2013

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationales Steuerrecht Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Olga Medinskaya Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Kritische Würdigung eines BFH-Urteils zu notwendigem Sonderbetriebsvermögen

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung V Inhalt Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung III XI 1 Investmentfonds in Deutschland - eine dynamische Erfolgsgeschichte 1 1.1 Die Ursprünge der Investmentidee

Mehr

0.672.928.11. Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen

0.672.928.11. Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen Originaltext 0.672.928.11 Abkommen zwischen der Schweiz und der Republik Korea zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen Abgeschlossen am 12. Februar 1980 Von der Bundesversammlung

Mehr

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5013 Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Bearbeitet von Sebastian Böhm 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren Auslandsinvestition Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren von Dr. Hubertus Ludwig, Basel und Heiko Kubaile, Zürich Der Steuersatz für Kapitalgesellschaften beträgt heute

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen C.H. Beck Familienrecht Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen von Friedrich Strohal 3., überarbeitete Auflage Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen Strohal schnell

Mehr