Rapid (Mobile) E-Learning-Content-Development. Inauguraldissertation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rapid (Mobile) E-Learning-Content-Development. Inauguraldissertation"

Transkript

1 Rapid (Mobil) E-Larning-Contnt-vlopmnt Konzption und Entwicklung ds Rapid-E-Larning-Contnt-vlopmnt-Tools FLOG (Flash Larning Objcts Gnrator) zur Erstllung und Vrwaltung von widrvrwndbarn Lrnobjktn für mobil Endgrät und PCs Inauguraldissrtation zur Erlangung ds oktorgrads dr Humanwissnschaftlichn Fakultät dr Univrsität zu Köln nach dr Promotionsordnung vom vorglgt von Michal Köhlr gborn in Lipzig zmbr / 2009

2 Our studnts hav changd radically. Today's studnts ar no longr th popl our ducational systm was dsignd to tach. [Prnsky, M. (2001)] is issrtation wurd von dr Humanwissnschaftlichn Fakultät dr Univrsität zu Köln im Juni 2010 angnommn. Erstgutachtr: Prof. r. Hnning Günthr Zwitgutachtr: Prof. r. Kai Huggr

3 Zusammnfassung / Abstract Listungsfähig Mobiltlfon und Smartphons, abr auch mobil Mdiaplayr odr PAs in Vrbindung mit inm Intrntzugang und priswrtn mobiln atntarifn röffnn immr mhr nu Möglichkitn für dn zit- und ortsunabhängign Wissnsrwrb. Insbsondr Jugndlich sind in dr Rgl gut mit drartign Grätn ausgstattt und im Umgang mit ihnn vrtraut. i Entwicklung von Lrninhaltn für das Mobil-Larning (M-Larning) ist jdoch vor allm aufgrund dr großn Htrognität dr Endgrät hinsichtlich Hardund Softwarausstattung in dr Rgl aufwändig, tur und stzt in umfangrichs Spzialwissn voraus. Im traditionlln E-Larning wird vrsucht, mithilf ds Rapid-E-Larning bzw. Rapid-E-Larning-Contnt-vlopmnt-Konzpts Entwicklungszitn für Inhalt zu vrkürzn, um damit schnllr auf aktull Entwicklungn ragirn und Entwicklungskostn snkn zu könnn. as Thma dr vorligndn Arbit ist di Entwicklung und Konzption ds Rapid-E-Larning-Contnt- vlopmnt-tools FLOG, mit dm auf Adob Flash basirnd, widrvrwndbar Lrnobjkt (RLOs) für mobil Endgrät und PCs hrgstllt wrdn könnn. Schwrpunkt ist damit di Erwitrung ds Rapid-E- Larning-Contnt-vlopmnt-Konzpts auf dn Brich ds M-Larning untr Brücksichtigung dr Mhrfachnutzung von Inhaltn mit vrschidnn Endgrättypn. Als Format für di Entwicklung dr Lrninhalt dint di für in Vilzahl von Mobiltlfonn und mobiln Mdiaplayrn vrfügbar Adob Flash bzw. Adob Flash Lit Tchnologi von Adob Systms. i Inhalt wrdn in inm spzill für diss Projkt programmirtn, wbbasirtn Contnt- vlopmnt-tool rstllt und vrwaltt.

4 !! "!"#$%&'()*+),-#",' Inhaltsvrzichnis... I Abbildungsvrzichnis... VII I. Einlitung... 1 A. Abgrnzung ds Problmflds... 1 B. Aufbau dr Arbit Til I Einlitung... 3 a) Abgrnzung ds Problmflds... 3 b) Aufbau dr Arbit Til II Grundlagn... 3 a) Kapitl E-Larning: Bgriffsklärung, Grundlagn, Variantn...4 b) Kapitl M-Larning als Zit- und ortsunabhängigs E-Larning..4 c) Kapitl Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt für E- Larning und M-Larning Til III Konzption und Umstzung ds Projkts...5 a) Kapitl Zilstzung und Rahmnbdingungn... 5 b) Kapitl Aufbau und Bstandtil von FLOG Til IV Ergbnis / Ausblick... 6 a) Ergbnis... 6 b) Ausblick / Witrntwicklung... 6 II. Grundlagn... 7 A. E-Larning: Bgriffsklärung, Grundlagn, Variantn Klärung ds E-Larning - Bgriffs E-Larning Variantn... 8 a) CBT und WBT... 9 b) Virtual Classrooms c) CSCW und CSCL d) Vrknüpfung von Onlin und Offlin Lrnn mit Blndd Larning idaktisch Modll und Prinzipin im E-Larning...14 a) idaktik und Mdindidaktik...14 (1) Allgmin idaktik (2) Mdindidaktik b) idaktisch Modll... 15

5 !! "" (1) Rkonstruktionn didaktischr Erigniss...16 (2) Konstruktionsplän / Handlungsmpfhlungn...17 (3) Übrsicht übr di 20 Grundformn didaktischr Modll (nach Flchsig) (4) Mdinuntrstützung in didaktischn Modlln und didaktischn Prinzipin (5) idaktisch Modll und E-Larning / M-Larning...24 (6) E-Larning und M-Larning als mdial Erwitrungsstufn didaktischr Modll Wbbasirt Lrnplattformn als Basistchnologi für das E-Larning a) Bgriffsklärung wbbasirt Lrnplattform b) Funktionsbrich c) Abläuf d) Standardisirungn ) Vortil ds Einsatzs wbbasirtr Lrnplattformn...32 (1) Btribssystmunabhängigkit / gring Systmanfordrungn (2) Zntral Bnutzrvrwaltung und Spichrmchanismn...33 (3) Vrinfacht Qualitätssichrung und Aktualisirung...34 (4) Vilfältig Kommunikationsmöglichkitn...34 (5) Entwicklung (6) Vrwaltung (7) Präsntation f) Marktbtrachtung und Evaluation...36 (1) Vrfügbar Studin (2) Onlin-Rchrch (3) Auswahl inr gigntn Lrnplattform...38 B. M-Larning als Zit- und ortsunabhängigs E-Larning Bgriffsklärung Vrbritung, Akzptanz, Potnzial Tchnologin im Brich ds M-Larning...47 a) SMS b) MMS c) WAP-Push d) WAP-Sitn... 53

6 !! """ ) Mobil f) RSS-Fds g) Podcasts h) Mobil Wblogs i) Mobil Applikationn Bispilsznarin für M-Larning a) Pockt Univrsity b) Pockt SCORM Radr c) Xact Mobil d) Moodl C. Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt für E-Larning und M-Larning Bgriffsklärung Widrvrwndbar Lrnobjkt Standardisirungn und Spzifikationn im Brich widrvrwndbarr Lrnobjkt a) Zil b) Rlvanz as SCORM Rfrnzmodll a) Übrblick b) Bstandtil von SCORM (1) Ovrviw (2) Contnt Aggrgation Modl (CAM)...72 SCORM Contnt Modll Assts SCO Contnt Organizations & Activitis...74 Contnt Packags SCORM Mtadata (3) Run Tim Environmnt (RTE) (4) Squncing and Navigation c) Erstllung SCORM-konformr Lrnobjkt d) Wrkzug zur Erstllung SCORM-konformr Lrnobjkt...77 (1) r Rload-Editor (2) X Editor (3) WLOA (4) Witr Wrkzug... 83

7 !! "# ) Tstn SCORM-konformr Lrnobjkt r Einsatz von Rapid E-Larning (REL) im Rahmn dr Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt a) finition b) Warum Rapid E-Larning Contnt vlopmnt? Marktübrsicht Rapid M-Larning Contnt vlopmnt Tools...87 a) Mthod b) Produkt (1) Atlantic Link Contnt Point (2) CAMTASIA STUIO (3) ClassInHand (4) Xact Mobil (5) Hot Lava Softwar Larning Mobil Author (LMA)...94 (6) iquiz Makr (7) IVT Studio (8) iwritr (9) Kallisto Composr (10) MLE (Mobil Larning Engin) / MLE Moodl...99 (11) Mobil chalkboard (12) Mobil Study (13) Mobiod (14) MOBIPOCKET Book Crator (15) MyLarning author for Pockt PC (16) OnPoint CllCast (17) PodQuiz/hyprMix Makr (18) Quizzlr Makr (19) SMS quiz author (20) Tgrity Campus (21) ToolBook Instructor c) Zusammnfassung Bsondrhitn bi dr Entwicklung von Inhaltn für mobil Endgrät III. Konzption und Umstzung ds Projkts A. Zilstzung und Rahmnbdingungn Zilstzung Rahmn

8 !! # B. Aufbau und Bstandtil von FLOG Grundlgnd Struktur FLOG-Clints a) Programmirsprach b) Aufbau c) Typn (1) Singl Choic (2) Short-Answr / Multipl-Short-Answr (3) Lückntxt (4) Korrktur / Vrbssrung (5) Zuordnung FLOG-Contnt-vlopmnt-Componnt (CC) a) Mrkmal b) Funktionsbrich (1) Lrnobjkt rstlln Sprach / Titl / Bgrüßungstxt Txt- und Hintrgrundfarbn fstlgn Hintrgrundbildr fstlgn Lrninhalt rstlln Singl Choic rstlln Short-Answr / Multipl-Short-Answr rstlln Lückntxt rstlln Korrktur / Vrbssrung rstlln Zuordnung rstlln Lrnobjkt spichrn (2) Lrnobjkt vrwaltn Lrnobjkt auflistn Vorschau PC-Vrsion Vorschau Mobil Lrnobjkt barbitn Lrnobjkt duplizirn Lrnobjkt löschn (3) Lrnobjkt xportirn Export PC Export PC (SCORM) Export Mobil

9 !! #" IV. Ergbnis / Ausblick A. Ergbnis B. Ausblick / Witrntwicklung V. Anhang A. Abkürzungsvrzichnis

10 !! #"".//,%01"2'()*+),-#",' Abbildung 1: E-Larning-Variantn (Qull: Eign arstllung)...8 Abbildung 2: CBT C-ROM-Intnsiv Sprachkurs Englisch (Qull: Scrnshot) Abbildung 3: WiZiQ (Qull: Zugriff vom ) Abbildung 4: Fl3 (Qull: Zugriff vom )...12 Abbildung 5: E-Larning und M-Larning als mdial Erwitrungsstufn didaktischr Modll Abbildung 6: Architktur ins LCMS (Qull: Eign arstllung)...31 Abbildung 7: IKT Nutzung in privatn Haushaltn (Qull: [Statistischs Bundsamt (2006)], S. 45]) Abbildung 8: Ausstattung dr Mobiltlfon von Kindrn und Jugndlichn (Qull: [mpfs (2007), S. 50]) Abbildung 9: Ausstattung dr Mobiltlfon von Kindrn und Jugndlichn in Abhängigkit vom Altr (Qull: [mpfs (2007), S. 51])...46 Abbildung 10: Mobil Lrnkartn als Bglitung zum Kursmatrial im Pockt Univrsity Projkt (Qull: Zugriff vom ) Abbildung 11: as Pockt SCORM Radr Bnutzr Intrfac (Qull: [min.tku.du.tw (2006)], Ausschnitt aus inr Vido-Präsntation)...65 Abbildung 12: Bdutung von Lrntchnologi-Standards (Qull: [MMB (2006), S. 4]) Abbildung 13: as SCORM "Büchrrgal" (Qull: [AL (2005c), Ovrviw 1-27]) Abbildung 14: RELOA Editor (Qull: Scrnshot) Abbildung 15: r X Editor (Qull: Scrnshot) Abbildung 16: i WLOA Umgbung (Qull: Zugriff vom ) Abbildung 17: AL SCORM Conformanc Tst Suit Contnt Packag Tst (Qull: Scrnshot) Abbildung 18: Kompositionsstrukturdiagramm dr FLOG-Umgbung (Qull: Eign arstllung) Abbildung 19: Implmntirung dr Bndn Funktionalität in dn rchtn

11 !! #""" Softky ins Mobiltlfons (Qull: Scrnshot) Abbildung 20: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Singl Choic (Qull: Scrnshot) Abbildung 21: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Singl Choic (Qull: Scrnshot) Abbildung 22: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Short-Answr / Multipl- Short-Answr (Qull: Scrnshot) Abbildung 23: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Short-Answr / Multipl-Short- Answr (Qull: Scrnshot) Abbildung 24: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Lückntxt (Qull: Scrnshot) Abbildung 25: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Lückntxt (Qull: Scrnshot) Abbildung 26: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Korrktur / Vrbssrung (Qull: Scrnshot) Abbildung 27: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Korrktur / Vrbssrung (Qull: Scrnshot) Abbildung 28: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Zuordnung (Qull: Scrnshot) Abbildung 29: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Zuordnung (Qull: Scrnshot) Abbildung 30: Aktivitätsdiagramm Lrnobjkt rstlln (Qull: Eign arstllung) Abbildung 31: FLOG-CC: Sprach und Titl fstlgn (Qull: Scrnshot) 137 Abbildung 32: FLOG-CC: Txt- und Hintrgrundfarbn fstlgn (Qull: Scrnshot) Abbildung 33: FLOG-CC: Hintrgrundbildr auswähln (Qull: Scrnshot) Abbildung 34: FLOG-CC: Lrninhalt rstlln - Auswahlsit (Qull: Scrnshot) Abbildung 35: Lrnobjkt-Typ "Singl Choic" rstlln (Qull: Scrnshot)142 Abbildung 36: FLOG-CC: Lrnobjkt-Typ "Short-Answr / Multipl-Short- Answr" rstlln (Qull: Scrnshot) Abbildung 37: FLOG-CC: Lrnobjkt-Typ "Lückntxt" rstlln (Qull: Scrnshot) Abbildung 38: Lrnobjkt-Typ "Korrktur / Vrbssrung" rstlln (Qull:

12 !! "$ Scrnshot) Abbildung 39: Lrnobjkt-Typ "Zuordnung" rstlln (Qull: Scrnshot) Abbildung 40: Lrnobjkt spichrn (Bispil: Lrnobjkt-Typ "Lückntxt" (Qull: Scrnshot) Abbildung 41: Anwndungsfall Lrnobjkt vrwaltn (Qull: Eign arstllung) Abbildung 42: Lrnobjkt-Managr Lrnobjkt auflistn (Qull: Scrnshot) Abbildung 43: Aufruf ds Anwndungsfalls "Vorschau PC" im Lrnobjkt- Managr (Qull: Scrnshot) Abbildung 44: Aufruf ds Anwndungsfalls "Vorschau Mobil" im Lrnobjkt- Managr (Qull: Scrnshot) Abbildung 45: Barbitungsmodus ds Lrnobjkt-Typs Singl Choic (Qull: Scrnshot) Abbildung 46: Aufruf ds Anwndungsfalls "Lrnobjkt duplizirn" im Lrnobjkt-Managr (Qull: Scrnshot) Abbildung 47: Aufruf ds Anwndungsfalls "Lrnobjkt löschn" im Lrnobjkt- Managr (Qull: Scrnshot) Abbildung 48: Anwndungsfall "Lrnobjkt xportirn" (Qull: Eign arstllung) Abbildung 49: Anwndungsfall "Export PC" (Aufruf aus dm Lrnobjkt- Managr) (Qull: Scrnshot) Abbildung 50: Anwndungsfall "Export PC (SCORM)" (Aufruf aus dm Lrnobjkt-Managr) (Qull: Scrnshot) Abbildung 51: Anwndungsfall "Export Mobil (Nokia S60)" (Aufruf aus dm Lrnobjkt-Managr) (Qull: Scrnshot)

13 %&'()&*+', -!3 4,"%),&1"2.3./2*)"+1"250)'56*7/%)89)%0'./0)*0)1!2)!(&3)!&*!41!'4*5!20)*0)1!2)!61)!1)678!941!&*!41!'4*5!:4;&()!()61'&',! i Entwicklung von Intrnt und World Wid Wb (WWW) zum Massnmdium bdutt dn bislang größtn Umbruch in dr bis in di 1960r Jahr zurückghndn Gschicht ds computruntrstütztn Lhrns und Lrnns. Vor allm di durch das Intrnt möglich gwordn computrvrmittlt Kommunikation zwischn Lhrndn und Lrnndn sowi di vrinfacht istribution von digitaln Lhrmatrialin übr das WWW habn das Potnzial ds Lhrns und Lrnns mit Computrn noch rhblich vrgrößrt. i Nutzung mobilr Endgrät für das E-Larning rschint als dr nächst logisch Schritt inr Evolution ds Frnlrnns vom -Larning (istanc Larning) übr das E-Larning hin zum M-Larning (Mobil Larning) [vgl. Kitchns, F. L.; Sharma, S. K. (2004)]. is ähnlich wi bi dr Einführung ds Buchdrucks durch tchnologisch Innovationn ausglöst Vrändrung in dr Übrmittlung von Wissn rfordrt in nu Form dr didaktischn Aufbritung von Wissn [vgl. Swrtz, C. (2004), S. 8]. i Entwicklung von multimdialn Lrninhaltn für das E-Larning ist als intrdisziplinär Fragstllung in dr Rgl aufwändig und mit hohn Kostn vrbundn [vgl. Archibald,. (2005), Baumgartnr, P.; Häfl, H.; Mair-Häfl, K. (2002), S. 31]. Abhilf schaffn so gnannt Rapid-E-Larning-Tools, mit dnn Entwicklungszitn vrkürzt und damit Kostn gsnkt wrdn solln. Rapid-E-Larning bzw. Rapid-E-Larning Contnt vlopmnt-tools solln zudm auch Prsonn ohn Programmirknntniss di Erstllung von

14 %&'()&*+', E Lrninhaltn für das E-Larning rmöglichn. Aufgrund dr hohn Kostn für di Entwicklung von Lrninhaltn habn witrhin Lrntchnologi-Standards wi SCORM, di auf di Widrvrwndbarkit von Lrnobjktn abziln, in dn vrgangnn Jahrn stark an Bdutung gwonnn. i Entwicklung von Lrninhaltn für das M-Larning stllt im Vrglich zur Entwicklung von Lrninhaltn für stationär Einzlplatzrchnr odr Notbooks in zusätzlich Hrausfordrung dar. Gründ hirfür sind zum inn in äußrst htrognr und schnll wachsndr Markt für mobil Endgrät. Zum andrn limitirn klin isplays, unkomfortabl Eingabgrät, nidrig atnratn sowi in untrschidlich Softwarausstattung di Möglichkitn hinsichtlich dr Gstaltung dr Lrninhalt. Zil ds im Rahmn disr Arbit durchgführtn Projkts ist di Entwicklung inr wbbasirtn Applikation, mit dr auf infach Wis und ohn Programmirknntniss intraktiv Lrninhalt für PCs und für mobil Endgrät wi Mobiltlfon odr PA 1 s ntwicklt und vrwaltt wrdn könnn. amit stllt das Projkt inn Vrsuch dar, das Konzpt ds Rapid E-Larning bzw. ds Rapid-E-Larning-Contnt-vlopmnt so zu rwitrn, dass di Nutzung dr rzugtn widrvrwndbarn Lrnobjkt mit vrschidnn Endgrättypn, bispilswis sowohl mit inm PC als auch mit inm Mobiltlfon möglich wird. i Applikation sollt witrhin di Einbindung ins Rückkanals zur Spichrung von Lrnrgbnissn untrstützn. Im Rahmn ds Projkts wrdn vrschidn FLOG-Prototypn für Flash-Litbasirt Lrninhalt (für Mobiltlfon), Flash-basirt Lrninhalt (für PCs) sowi in Prototyp für di FLOG-vlopmnt-Komponnt ntwicklt.i mithilf ds Contnt-vlopmnt-Tools FLOG rzugtn Inhalt wrdn als widrvrwndbar Lrnobjkt (Rusabl Larning Objcts - RLO) konzipirt. In dism Zusammnhang wird untrsucht, inwiwit nach dm hutign Stand dr Tchnik mobil Endgrät brits in dr Lag sind, in inr Lrnplattform vrwaltt SCORM kompatibl Inhalt darzustlln, um damit bispilswis in Lrnrfolgskontroll auch bi dr Vrwndung von mobiln Endgrätn zu rmöglichn. 1 Prsonal igital Assistant (ngl. für Prsönlichr igitalr Assistnt)

15 %&'()&*+', L :3.19/$150)*5.*/),& ;3 <),%5!5=4,"%),&1"2> Im Til I Einlitung wird zum inn anhand dr Abgrnzung ds Problmflds di zntral Fragstllung und damit di Zilstzung dr Arbit hrausgarbitt. Zum andrn wird anhand dr Bschribung ds Aufbaus dr Arbit di Hranghnswis bi Konzption und Umstzung dr Prototypn dutlich gmacht. $?./2*)"+1"250)'56*7/%)89)%0' as Kapitl Abgrnzung ds Problmflds nthält mit dr Ausarbitung dr zntraln Fragstllung zunächst di nähr Eingrnzung dr gwähltn Thmatik und damit in Bschribung dr grundlgndn Zilstzung disr Arbit. /?.19/$150)*5.*/),& Im Kapitl Aufbau dr Arbit wird anhand dr inzlnn Til dr Arbit und dr jwilign dazughörign Kapitl dr Aufbau dr Arbit bschribn. Für jdn Til bzw. jds Kapitl wird in Zilstzung dfinirt und dr Aufbau bschribn. Zil diss Kapitls ist di Vrdutlichung dr Hranghnswis bi dr Konzption und Erstllung disr <),%5!!5=A*1"0%$2)"> Im Til II Grundlagn wird in Klärung grundlgndr Bgriff und finitionn aus dn ds E-Larning und M-Larning vorgnommn. Zil diss Abschnitts ist witrhin di arstllung ds aktulln Entwicklungsstands im Brich von E-Larning und M-Larning.

16 %&'()&*+', J $? B$C,&)%54E)$*","2F5:)2*,99'G%H*1"2I5A*1"0%$2)"I5J$*,$"&)" Zil ds Kapitls E-Larning: Bgriffsklärung, Grundlagn, Variantn ist nbn dr Klärung ds E-Larning Bgriffs in Vorstllung dr gängigstn Variantn ds E-Larning sowi di arstllung ds Zusammnhangs von didaktischn Modlln und Prinzipin und dn durch E-Larning und M-Larning rrichbarn mdialn Erwitrungsstufn. Witrhin wird di wbbasirt Lrnplattform als Basistchnologi für das E-Larning vorgstllt. /? B$C,&)%5=KE)$*","25$%'5L),&51"057*&'1"$/#H"2,2)'54 E)$*","2> Zil ds Kapitls M-Larning als Zit- und ortsunabhängigs E-Larning ist di Klärung ds M-Larning Bgriffs, di arstllung ds aktulln Forschungsstands sowi in Vorstllung vrschidnr Tchnologin und Bispilsznarin für das M-Larning. r Autor folgt dabi inr Btrachtungswis von M-Larning als mobilr Erwitrung ds E-Larning. -? B$C,&)%5=4"&M,-G%1"25M,)0)*()*M)"0/$*)*5E)*"7/N)G&)59O* 4E)$*","251"05KE)$*","2> as Kapitl Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt für E-Larning und M-Larning bschribt di Bsondrhitn bi dr Entwicklung von widrvrwndbarn Lrnobjktn (Rusabl Larning Objcts - RLO). Nach dr Klärung ds RLO-Bgriffs wird dabi insbsondr auf Standardisirungn und Spzifikationn hinsichtlich dr Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt, insbsondr auf das SCORM-Rfrnzmodll, inggangn. Witrhin wrdn Erstllung und Tst von widrvrwndbarn Lrnobjktn bschribn. arübr hinaus wird das Konzpt ds Rapid E-Larning-Contnt-vlopmnt bzw. ds Rapid (Mobil) Contnt vlopmnt dargstllt. Im Anschluss wrdn vrschidn Rapid (Mobil) Contnt vlopmnt Tools vorgstllt.

17 %&'()&*+', G P3 <),%5!!!5=B7"+)C&,7"51"05Q8')&+1"250)'56*7N)G&'> Til III Konzption und Umstzung ds Projkts bschribt Konzption und Umstzung ds FLOG-Projkts. Zil diss Tils ist zum inn di im Kapitl Zilstzung und Rahmnbdingungn nthaltn ausführlich arstllung von Zilstzung und Rahmnbdingungn ds FLOG-Projkts. Zum andrn wrdn in dm darauf folgndn Kapitl Aufbau und Bstandtil von FLOG di Architktur sowi di inzlnn Bstandtil ds Projkts dtaillirt bschribn bzw. dokumntirt. $? B$C,&)%5=L,)%')&+1"251"05R$#8)"/)0,"21"2)"> as Kapitl Zilstzung und Rahmnbdingungn bschribt zunächst aufbaund auf dr im Abschnitt Abgrnzung ds Problmflds idntifizirtn zntraln Fragstllung sowi auf dn im Til II Grundlagn gwonnnn Erknntnissn di grundlgnd Zilstzung ds FLOG-Projkts. Anschlißnd wird dr Hintrgrund dr Entwicklung und damit di Rahmnbdingungn ds Projkts bschribn. /? B$C,&)%5=.19/$151"05:)'&$"0&),%)5(7"5SETA> Zil ds Kapitls Aufbau und Bstandtil von FLOG ist di Erläutrung dr grundlgndn Struktur sowi dr inzlnn Komponntn von FLOG. Im Anschluss an inn Gsamtübrblick übr di Architktur ds FLOG-Projkts wrdn di für di Präsntation dr Lrninhalt vrwndtn Clints 1 anhand dr in FLOG nthaltnn Lrnobjkt-Typn dargstllt. Es folgt in ausführlich Bschribung ds für di Erzugung dr Inhalt bnötigtn wbbasirtn FLOG- Contnt-vlopmnt-Componnt (CC). Sämtlich Bstandtil ds FLOG- Projkts wrdn mithilf von Anwndungsfälln ( Us Cas ) aus Bnutzrsicht dokumntirt. 1 Clint: Softwar, di nach dm Clint-Srvr-Systm mit inm Srvr Vrbindung aufnimmt und mit dism atn austauscht.

18 %&'()&*+', M U3 <),%5!J5=4*2)/",'5V5.1'/%,-G> In Til IV Ergbnis / Ausblick wird das Ergbnis dr Entwicklung ds FLOG- Projkts diskutirt. is iskussion rfolgt anhand dr Analys und Auswrtung ds Grads dr Zilrrichung sowi dr fizit ds FLOG-Projkts. Aufbaund auf disn Ergbnissn wird anschlißnd witrr Forschungs- und Entwicklungsbdarf aufgzigt. $? 4*2)/",' Im Kapitl Ergbnis solln di im Vrlauf dr Entwicklung von FLOG gwonnnn Erknntniss kurz dargstllt und rsümirt wrdn. Zil ds Kapitls ist insbsondr di Übrprüfung, ob di im Kapitl Abgrnzung ds Problmflds dfinirt zntral Forschungsfrag bfridignd bantwortt wrdn konnt. Als Msslatt dinn di im Kapitl Zilstzung und Rahmnbdingungn hrausgarbittn Zil und drn Umstzung. Witrhin wird in dism Kapitl auf konzptionll Schwächn ds FLOG- Konzpts inggangn, di sich im Lauf dr Entwicklung hrausgstllt habn. i hrausgarbittn Erknntniss dinn als Grundlag für das nachfolgnd Kapitl Ausblick / Witrntwicklung. /?.1'/%,-G5V5W),&)*)"&M,-G%1"2 Ausghnd von dn Ergbnissn dr Analys im vorhrghndn Kapitl Ergbnis wrdn witr Möglichkitn für di Witrntwicklung von FLOG aufgzigt.

19 N1+'7(6,)' O!!3 A*1"0%$2)".3 4E)$*","2F5:)2*,99'G%H*1"2I5A*1"0%$2)"I5 J$*,$"&)" ;3 B%H*1"250)'54E)$*","255:)2*,99' Mit dm Sammlbgriff E-Larning (Abkürzung für Elctronic Larning; auch Larning, -Larning, ELarning, larning odr lktronischs Lrnn) wrdn im Allgminn sämtlich auf lktronisch Mdin gstützt Formn ds Lrnns bzichnt. r Trminus E-Larning ntwicklt sich End dr 1990r Jahr, ähnlich wi bispilswis E-Commrc odr E-Govrnmnt aus dr Tndnz hraus, Bgriffn in voranzustlln, um di nun Vrmittlungsformn übr das Intrnt bgrifflich zu fassn [vgl. Hipfl, I. (2003), S. 7]. abi sind di Bgriffsrklärungn bnso vilfältig wi di Schribwisn. Wit vrbritt sind rlativ wit gfasst finitionn wi bispilswis di von [Hipfl, I. (2003) S. 9], in wlchr E-Larning als übrgordntr "Bgriff für di lktronisch Präsntation und Vrmittlung von Lrninhaltn" vorgschlagn wird. In inr Rih von finitionn wird nbn dr Nutzung dr Informationstchnologi di Nutzung von Tlkommunikationstchnologin ausdrücklich mit in di Bgriffsbstimmungn inbzogn. So dfinirn [Bndl, O.; Schnöring, K.; Back, A. (2002), S. 71] E-Larning als Lrnn, das mit Informations- und Kommunikationstchnologin (IKT) und im Bsondrn mit Lrntchnologin bzw. mit Lrnsystmn untrstützt bzw. rmöglicht wird. Einr ähnlichn Auffassung sind auch [Eulr,.; Wilbrs, K. (2003)] wnn si untr E-Larning di Untrstützung ds Lrnns durch lktronisch Mdin (Mdin) sowi durch Tlkommunikationsntz vrsthn. Auch [Sufrt, S.; Eulr,. (2005), S. 6], bgrifn E-Larning als Anwndung von Informations-

20 N1+'7(6,)' P und Kommunikationstchnologin im Lrnprozss. In inr Vilzahl von finitionn wird E-Larning als Bgriff für di Untrstützung von Lrnprozssn übr das Intrnt (odr andr Ntzwrk) gbraucht [vgl. bispilswis öring, N. (2002) S. 247]. Auch wnn sich durch di zunhmnd Vrbritung ds World Wid Wb und di dynamisch Entwicklung wbbasirtr Lrntchnologin dr Bgriff ds E- Larning hut zunhmnd als Synonym für wbbasirts Lrnn durchzustzn schint, bitt sich vor allm vor dm Hintrgrund dr Notwndigkit zur iffrnzirung dr zahlrichn E-Larning Variantn in allgmin ghaltn Bgriffsbstimmung 4E)$*","25J$*,$"&)" Zu dn Variantn ds E-Larning ghörn bispilswis das Computr Basd Training (CBT), das Wb Basd Training (WBT), das Konzpt ds Virtulln Klassnzimmrs (Virtual Classroom VC), odr Computr Supportd Cooprativ Work (CSCW) und Computr Supportd Cooprativ Larning (CSCL) Konzptionn. Q;;&(7+',!-R!%ST)61'&',S#61&6'*)'!U+)(()R!%&,)')!C61=*)((+',H

21 N1+'7(6,)' V $? X:<51"05W:< CBT wird als in Übrbgriff für computruntrstützt Lrnprogramm gbraucht. Charaktristisch für CBT ist di computruntrstützt multimdial Präsntation dr Inhalt sowi das Vorhandnsin von Assssmnt Funktionalitätn in Form von Fragn und vordfinirtn Antwortn. Vrwandt Bzichnungn mit idntischr Bdutung sind bispilswis CAL (Computr Aidd (auch Assistd) Larning) odr CUL (computruntrstützts Lrnn) [vgl. Mayr, P.; Sufrt, S. (2002)]. Nach [Issing, L. J.; Klimsa, P. (2002), S. 549] sind CBT didaktisch auf di Ansätz ds Instruktionsdsigns (Instructional sign - I 1 ) in dn 1970r Jahrn zurückzuführn. Als WBT (auch Wb basd larning, Wb larning, Onlin Larning) wrdn Lrnprogramm im World Wid Wb bzichnt. [Issing, L. J.; Klimsa, P. (2002), S. 564]. r Bgriff ds WBT ist von CBT dahinghnd abzugrnzn, dass bim WBT Inhalt onlin übr inn Wbsrvr odr in Lrnplattform im WWW distribuirt wrdn, währnd CBT offlin übr atnträgr wi C-ROMs odr Vs vrtilt und lokal auf inm PC vrwndt wrdn und somit kin dirkt Kommunikation dr Lhrndn mit dn Lrnndn odr untr Lrnndn möglich ist. Somit könnn WBT als Witrntwicklung von CBT angshn wrdn. Knnzichnnd für WBT (und Mrkmal zur Abgrnzung ggnübr rin txtbasirtn Hyprtxtn) ist di multimdial Aufbritung dr Inhalt (bispilswis Vidos, Animationn) und das Vorhandnsin von intraktivn Elmntn wi Aufgabn [vgl. Krrs, M.; Jchl, T. (2002), S. 271]. [öring, N. (2002) S. 248 ff.] untrschidt Onlin-Lrnn vom Offlin- Lrnn inrsits durch di synchron und asynchron computrvrmittlt Kommunikation, zwischn Lhrndn und Lrnndn untrinandr sowi mit Außnsthndn mithilf von , Mailinglist und Chats und andrrsits durch dn Zugriff auf shr groß, hyprtxtull bzw. hyprmdial strukturirt Archiv. i Vortil ds WBT ggnübr dm CBT lign in dr lichtn Aktualisirbarkit dr Inhalt, dr Unabhängigkit von inm spzifischn 1 Vgl. zu Instruktionsdsign [Schulmistr, R. (2002d), S. 115 ff.]

22 N1+'7(6,)' -F Btribssystm (da di Inhalt im Allgminn übr inn Wbbrowsr dargstllt wrdn) und dr Möglichkit zum Einbindn von WWW-typischn Kommunikationsmöglichkitn wi Forn, Chats odr wbbasirtn Anwndungn [vgl. bispilswis Httrich, A.; Korolva, N. (2003), S. 4]. Q;;&(7+',!ER!WXY!.WCSZ[\S"'*)'=&]!I<16?03+1=!%',(&=?0A!U+)(()R!I?1))'=04*H /? J,*&1$%5X%$''*778' Virtual Classrooms sind kollaborativ ausgrichtt Plattformn im Intrnt, bi dnn di Tilnhmr durch di Nutzung modrnr Intrnttchnologin (bispilswis Intrnt-Tlfoni, Vido, Chat) synchron mitinandr kommunizirn könnn. Vranstaltungn in Virtual Classrooms sind zitlich, jdoch nicht örtlich gbundn. J nach Funktionsumfang rmöglichn Virtual Classrooms das Application Sharing (gminsams Arbitn an okumntn),

23 N1+'7(6,)' -- di Bnutzung von Whitboards sowi Filsharing, das Austauschn von atin. ])1=?0&)7)')!^4::+'&36*&4'=:_,(&?03)&*)'!=4240(!f;)1!Q+7&4!b!#&7)4!6(=!6+?0!f;)1!Y)>*?06*=! #&7)4! 3_'')'! =8'?014'! 6+=,)*6+=?0*! /&a&u! ;&)*)*! c+7):! 7&)! \_,(&?03)&*! c+1! Bsondr Vortil habn Virtual Classrooms bi dr Zusammnführung gographisch vrtiltr Lrnrgruppn [vgl. bispilswis Bißwngr, M.; Storrr, A. (2005), S. 10 odr Bndl, O.; Schnöring, K.; Back, A. (2002), S. 7]. urch Virtual Classrooms lassn sich di Vortil inr Präsnzvranstaltung mit Ortsunabhängkit vrbindn [vgl. Httrich, A.; Korolva, N. (2003), S. 11].

24 N1+'7(6,)' -E -? XYXW51"05XYXE CSCW ist in intrdisziplinärs Forschungsfld untrschidlichr isziplinn wi bispilswis Informatik, Psychologi und Kommunikationswissnschaft. Es bfasst sich mit dr Untrstützung kooprativn Arbitns durch Informations- und Kommunikationstchnologin. [vgl. untr andrm Back, A. u.a. (2001), S. 117, Krrs, M.; Jchl, T. (2002), S. 281] CSCW Softwar- Applikationn wrdn auch als Groupwar bzichnt und nthaltn vrschidn Wrkzug zur Untrstützung von Gruppnarbit, bispilswis Kalndr, Forn odr Wrkzug zum atiaustausch. C6=!]4'!7)1!h'&])1=&*8!49!Q1*!6'7!C)=&,'!i)(=&'3&5!h"Qi!\)7&6!T6;5!)'*2&?3)(*)!()LR!)&'![<)'! CSCL ist in Variant ds CSCW Ansatzs. Im Vordrgrund stht das kollaborativ Lrnn in Gruppn, bispilswis das gminsam Erarbitn von Matrialin odr di gminsam Barbitung von Aufgabn. CSCL Systm

25 N1+'7(6,)' -L bruhn im Ggnsatz zu bhavioristisch ausgrichttr rill & Practic Softwar auf konstruktivistisch orintirtn Lrnthorin. [vgl. zum Bispil Mayr, P.; Sufrt, S. (2002)]. 0? J)*G"OC91"25(7"5=T"%,")>51"05=T99%,")>5E)*")"58,&5 :%)"0)05E)$*","2 i Mischung von Onlin-Angbotn und traditionlln Lrnformn wi dr Präsnzvranstaltung wird als Blndd Larning, intgrirts Lrnn, Lrnn im Mdinvrbund odr als hybrid Lrnarrangmnts bzichnt. [vgl. Back, A. u.a. (2003), S. 18 ff., Back, A. u.a. (2001), S. 118 odr Pasini, N. (o.j.)]. In dism Zusammnhang ist Blndd Larning (blndd ngl.: gmischt) odr auch Blndd E-Larning dr Bgriff, dr sich auch im intrnationaln Sprachgbrauch am mistn durchgstzt hat. Blndd Larning stht für in Auffassung ds Bgriffs Lrnumgbung, dr in soziotchnisch Organisationsform abbildt und in rin tchnisch Sichtwis ds E-Larning Bgriffs vrmidt [vgl. Baumgartnr, P. (2004)]. Aus Präsnzlmntn und Onlinangbotn wird hirbi in Curriculum gbildt. Onlin- und Präsnzphasn solln so kombinirt wrdn, dass sich di Vortil bidr Lhr-/Lrnformn, ds virtulln und ds raln Untrrichts, rgänzn. Onlin Elmnt und Präsnzphasn wrdn hirbi kombinirt und aufinandr bzogn [vgl. Bißwngr, M.; Storrr, A. (2005)]. i Onlin-Phasn könnn sowohl zum individulln Slbststudium als zu auch kollktivn Lrnprozssn, di sich dr Kommunikationsmöglichkitn im Intrnt bdinn, gnutzt wrdn. In dn Präsnzphasn kann im Slbststudium rworbns Wissn vrtift und in dr Grupp diskutirt wrdn. i klassischn Einsatzmöglichkitn für Blndd Larning Sznarin lign bispilswis in dr Vor- und Nachbritung von Präsnzvranstaltungn mit Wb Basd Trainings. i Vortil ins solchn gmischtn Lrnarrangmnts sind bispilswis in dr vrinfachtn istribution von Lrnmatrialin übr das WWW und in dr Stigrung dr Motivation ggnübr rinn Onlin- Angbotn zu shn. r Einsatz von Multimdia-Elmntn wi Audio und

26 N1+'7(6,)' -J Vido bitt zudm di Möglichkit, Untrricht krativr zu gstaltn. Lrnnd könnn von übrall auf di Matrialin zugrifn. Für jdn Inhalt kann so in gignt Lhrform gwählt wrdn [vgl. Httrich, A.; Korolva, N. (2003)]. P3 Z,0$G&,'-#)5K70)%%)51"056*,"+,C,)"5,854E)$*","2 $? Z,0$G&,G51"05K)0,)"0,0$G&,G [;?.%%2)8),")5Z,0$G&,G i Allgmin idaktik (grichisch für didáskin, lhrn ) als Tildisziplin dr Pädagogik rforscht di Thori und Praxis ds Lhrns und Lrnns. Grundsätzlichs Zil dr idaktik ist di vrnünftig gstaltt Vrständigung übr Wissn [Swrtz, C. (2004), S. 11]. i idaktik ist zunächst unabhängig von spzifischn Inhaltn ds Lrnns und bschäftigt sich primär mit Aufbau und Gstaltung von Lrnangbotn sowi Tchnikn ds Lrnns. i Allgmin idaktik bruht sowohl auf jahrhundrtaltn Praxis-Erfahrungn als auch auf dr Erforschung von Vrlaufsformn ds Lrnns im Kontxt dr Untrrichtsthori [vgl. Mdr, N. u.a. (2006), S. 27]. Nach Mdr [a.a.o.] wrdn di Vrlaufsformn ds Lrnns (di Navigation durch dn Lrninhalt) durch di folgndn dri Btrachtungsprspktivn bstimmt:! Sachaspkt (Stoff)! Sozialform! Mdial arstllung Mdr rklärt nach [Hönigswald, R. (1927)] di idaktik als di Thori von dr Abbildung von Bdutungsbzihungn in di Zit [vgl. Mdr, N. u.a. (2006), S. 28 ff.]. Konkrt muss das Problm glöst wrdn, wi di Bzihungn zwischn Wissnslmntn untr Brücksichtigung dr ggbnn Rahmnbdingungn situativ vrschidn in di Zit (dn Lrn- bzw. Bildungsprozss) gbracht wrdn könnn [vgl. Mdr, N. u.a. (2006), S. 30]. i Hauptaufgab ds idaktikrs bstht damit darin, di Inhalt ds Lrnns in

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33.

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33. Controlling im Ral Estat Managmnt Working Papr - Nummr: 6 2000 von Dr. Stfan J. Illmr; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Sit 33. Invstmnt Prformanc IIPCIllmr Consulting AG Kontaktadrss Illmr Invstmnt

Mehr

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar Tagsaufgab PPS / ERP Sit 1 Prof. Richard Kuttnrich Praxisbglitnd Lhrvranstaltung: Projkt- und Btribsmanagmnt Lhrmodul 3: 25.07.2012 Produktionsplanung und Sturung - PPS / ERP Tagsaufgab: Fallbispil MOBE

Mehr

Diplomarbeit Verteidigung

Diplomarbeit Verteidigung iplomarbit Vrtidigung Mikrocontrollrgstützt Slbstorganisationsprinzipin rkonfigurirbarr Rchnrsystm am Bispil dr Xilinx FPGA-Architktur Falk Nidrlin s6838029@inf.tu-drsdn.d 1 nstitut für chnisch nformatik

Mehr

Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) aus Einkommensteuern. Studium Generale der VHS München am 11. 6. 2015

Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) aus Einkommensteuern. Studium Generale der VHS München am 11. 6. 2015 Finanzirung ins bdingungslosn Grundinkommns (BGE) aus Einkommnsturn Vortrag bim BGE-Kurs im Studium Gnral dr VHS Münchn am 11. 6. 2015 Aufgzigt wurd di Finanzirbarkit ins bdingungslosn Grundinkommns in

Mehr

Quick-Guide für das Aktienregister

Quick-Guide für das Aktienregister Quick-Guid für das Aktinrgistr pord by i ag, spritnbach sitzrland.i.ch/aktinrgistr Quick-Guid Sit 2 von 7 So stign Si in Nach dm Si auf dr Hompag von.aktinrgistr.li auf das Flash-Intro gklickt habn, rschint

Mehr

T= 1. Institut für Technische Informatik http://www.inf.tu-dresden.de/tei/ 30.01.2008 D C D C

T= 1. Institut für Technische Informatik http://www.inf.tu-dresden.de/tei/ 30.01.2008 D C D C nstitut für chnisch nformatik 30.01.2008 nhaltsvrzichnis 1. Aufgab dr iplomarbit 2. Konzpt und Grundidn 3. Entwurf inr modularn Architktur 4. st und Auswrtung 5. Zusammnfassung 6. Ausblick nstitut für

Mehr

MetaBridge. Die intelligente Software für vernetzte Kommunikation. Qualität ist messbar.

MetaBridge. Die intelligente Software für vernetzte Kommunikation. Qualität ist messbar. MtaBridg Di intllignt Softwar für vrntzt Kommunikation Qualität ist mssbar. GlutoPak DIE SOFTWARE, DIE VERNETZT MT-CA Als inhitlich Softwarlösung vrntzt di MtaBridg Ihr Brabndr -Grät sowohl mit dn Bnutzrn

Mehr

Vorbereitung. Geometrische Optik. Stefan Schierle. Versuchsdatum: 22. November 2011

Vorbereitung. Geometrische Optik. Stefan Schierle. Versuchsdatum: 22. November 2011 Vorbritung Gomtrisch Optik Stfan Schirl Vrsuchsdatum: 22. Novmbr 20 Inhaltsvrzichnis Einführung 2. Wllnnatur ds Lichts................................. 2.2 Vrschidn Linsn..................................

Mehr

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831 Hizlastbrchnung Sit 1 von 5 Erläutrung dr Tabllnspaltn in dn Hizlast-Tablln nach DIN EN 12831 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 3x4x5 6-7 12 + 13 8 x 11 x 14 15 x Θ Orintirung Bautil Anzahl Brit Läng

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren hut Innovativ Vrfahrn Hauptsminar Wintrsmstr 2004/2005 Grundlagn Htrognität Ursachn Bispil Lösungsansätz Visualisirung Ausblick Qualität (PagRank t al.) Multimdia- Maschinlls Lrnn im IR (v.a. nuronal Ntz)

Mehr

BENCHMARKING STUDIE 2016

BENCHMARKING STUDIE 2016 g Studi 2016 STUDIE 2016 Laufzit: 10. uli 2015 bis 5. Fbruar 2016 g-sznarin im btriblichn Einsatz Projktträgr: sipmann mdia g Projktdurchführung: O U R N A L Kooprationspartnr: g Studi 2016 ditorial g

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachsthnd Studin- und Prüfungsordnung wurd gprüft und in dr 348. Sitzung ds Snats am 15.07.2015 vrabschidt. Nur dis Studin- und Prüfungsordnung ist dahr vrbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorktor Studium,

Mehr

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28).

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28). 21 Si solltn nach Möglichkit immr di aktullstn Vrsionn intzn, bvor Si dn ELO-Support kontaktirn. Oft sind Prlm bi inm nun Updat schon bhn. 21.1 ELOoffic Downloads und Programmaktualisirungn Kostnlon Zugriff

Mehr

Interpneu Komplettradlogistik

Interpneu Komplettradlogistik Zwi Highlights in Pris Montag kostnlos! ab S Informationn Tchnisch Hintrgründ und Lösungn PLAT P 54 Transparnts Priskonzpt: PLAT P 64 Rifnpris + Flgnpris = omplttradpris PLAT P 69 All Rädr fix und frtig

Mehr

Erfolgsfaktoren der Online-Vermarktung von Zeitungsangeboten. Einladung zur Teilnahme am Benchmarking

Erfolgsfaktoren der Online-Vermarktung von Zeitungsangeboten. Einladung zur Teilnahme am Benchmarking März 2010: Start ds Rglbtribs! Bis 31. März 2010 anmldn und zwi BDZV-Studin gratis sichrn! Erfolgsfaktorn dr Onlin-Vrmarktung von Zitungsangbotn Einladung zur Tilnahm am Bnchmarking Erlös durch Displaywrbung

Mehr

Mobile Business Management von mobiler IT in Unternehmen

Mobile Business Management von mobiler IT in Unternehmen M o b i l B u s i n s s M a n a g m n t v o nm o b i l ri T i nu n t r n h m n T. S a m m r A. B a c k T. Wa l t r Thomas Sammr Andra Back Thomas Waltr Mobil Businss Managmnt von mobilr IT in Untrnhmn

Mehr

Bildungsstudie: Digitale Medien in der Schule

Bildungsstudie: Digitale Medien in der Schule Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Bildungsstudi: Digital Mdin in dr Schul mit frundlichr Untrstützung von Bildungsstudi: Digital Mdin in dr Schul Dr

Mehr

Überblick über die Intel Virtualization Technology

Überblick über die Intel Virtualization Technology Übrblick übr di ntl Virtualization chnology hilo Vörtlr s7933688@mail.inf.tu-drsdn.d 1 nstitut für chnisch nformatik http://www.inf.tu-drsdn.d// 13.07.2005 Glidrung Einlitung Hardwar Virtualisirung ntl

Mehr

Auerswald Box. Internet-Telefonie-Adapter. Index. Inbetriebnahme und Bedienung

Auerswald Box. Internet-Telefonie-Adapter. Index. Inbetriebnahme und Bedienung Inbtribnahm und Bdinung Intrnt-Tlfoni-Adaptr Aurswald Box Indx A H M 884261 02 02/05 Allgmin Hinwis...10 Anschluss Call Through... 7 Intrnt-Tlfoni... 3 Kopplung n...9 Auslifrzustand...11 B Bohrschablon...12

Mehr

Übersicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ. Leistungsbestandteile im Überblick. Hinweise im Schadenfall:

Übersicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ. Leistungsbestandteile im Überblick. Hinweise im Schadenfall: Übrsicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ Si intrssirn sich für in HansMrkur Risvrsichrung in gut Wahl! Listungsbstandtil im Übrblick BasicPaktschutz Bstandtil Ihrr Risvrsichrung: BasicSmartRücktrittsschutz

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation WFO: Verwaltung, Finanzwesen und Marketing

Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation WFO: Verwaltung, Finanzwesen und Marketing Fach: WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE Fachspzifisch Komptnzn 1. di Struktur und dn Wandl dr Wirtschaft analysirn, di Mrkmal dr Wirtschaftssktorn in untrschidlichn Räumn rknnn, vrglichn und vrsthn 2. Auswirkungn

Mehr

Konzeption und Evaluation eines delta-orientierten modellbasierten Integrationstestverfahrens für Softwareproduktlinien

Konzeption und Evaluation eines delta-orientierten modellbasierten Integrationstestverfahrens für Softwareproduktlinien TECHNISCHE UNIVERSITÄT CAROLO-WILHELMINA ZU BRAUNSCHWEIG Mastrarbit Konzption und Evaluation ins dlta-orintirtn modllbasirtn Intgrationststvrfahrns für Softwarproduktlinin Rmo Lachmann 3. April 2013 Institut

Mehr

Allgemeine Hinweise zu den Beispielen 6-8 (Abscheidung von Metallen, Elektrodenpotentiale, Redoxreaktionen in Lösung)

Allgemeine Hinweise zu den Beispielen 6-8 (Abscheidung von Metallen, Elektrodenpotentiale, Redoxreaktionen in Lösung) Allgmin Hinwis zu dn Bispiln 6-8 (Abschidung von Mtalln, Elktrodnpotntial, Rdoxraktionn in Lösung) Grundlagn: Oxidation, Rduktion, Oxidationszahln, Elktrongativität, Rdoxraktionn, lktrochmisch Spannungsrih,

Mehr

Auslegeschrift 23 20 751

Auslegeschrift 23 20 751 Int. CI.2: 09) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G 0 1 K 7 / 0 0 G 01 K 7/30 G 01 K 7/02 f fi \ 1 c r Auslgschrift 23 20 751 Aktnzichn: P23 20 751.4-52 Anmldtag: 25. 4.73 Offnlgungstag: 14.

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag Makroökonomi I/Grundlagn dr Makroökonomi Kapitl 5 Finanzmärkt und Erwartungn Güntr W. Bck Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 2 2 Übrblick Kurs und Rnditn

Mehr

Bürger-Energie für Schwalm-Eder. Bürger-Energie für Schwalm-Eder! Die FAIR-Merkmale der kbg! Leben. Sparen. Dabeisein. Einfach fair. h c.

Bürger-Energie für Schwalm-Eder. Bürger-Energie für Schwalm-Eder! Die FAIR-Merkmale der kbg! Leben. Sparen. Dabeisein. Einfach fair. h c. Di FAIR-Mrkmal dr kbg! Bürgr-Enrgi für Schwalm-Edr! Unsr Stromtarif transparnt, günstig, fair! Di kbg ist in in dr Rgion sit 1920 vrwurzlt Gnossnschaft mit übr 1.400 Mitglidrn und in ihrm Wirkn fri von

Mehr

Theorie der Feuchte Dalton sches Gesetz

Theorie der Feuchte Dalton sches Gesetz Thori dr Fucht Dalton schs Gstz Luft ist in Mischung aus vrschidnn Gasn mit dn Hauptbstandtiln: Gaskomponnt Volumsantil [%] Gwichtsantil [%] Stickstoff N 2 78,03 75,47 Saurstoff O 2 20,99 23,20 Argon Ar

Mehr

19. Bauteilsicherheit

19. Bauteilsicherheit 9. Bautilsichrhit Ein wsntlich Aufgab dr Ingniurpraxis ist s, Bautil, di infolg dr äußrn Blastung inm allgminn Spannungs- und Vrformungszustand untrlign, so zu dimnsionirn, dass s währnd dr gsamtn Btribszit

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts und Wrtpapir

Mehr

schulschriften www.schulschriften.de Inhalt

schulschriften www.schulschriften.de Inhalt Schriftn Spzial 2010 schulschriftn i S n l Erstl n i d m s t h c i r r t n U i g n n t f i r h c S n d mit! n h c i z k i f a und Gr Inhalt Druckschriftn Schribschriftn Mathmatik - Fonts Pädagogisch -

Mehr

MS-EXCEL -Tools Teil 2 Auswertung von Schubversuchen

MS-EXCEL -Tools Teil 2 Auswertung von Schubversuchen - 1 - MS-EXCEL -Tools Til 2 Auswrtung von Schubvrsuchn Raab, Olivr Zusammnfassung In dism zwitn Bricht wird di Auswrtung von Schubvrsuchn bi Sandwichbautiln mit Hilf ins klinn EDV-Programms auf dr Basis

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh smart bzahln Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts

Mehr

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen Prof. Dr.-ng. W.-P. Bchwald 4. Brchnng on Transistorrstärkrschaltngn 4. Arbitspnktinstllng Grndorasstzng für dn Entwrf inr Transistorrstärkrstf ist di alisirng ins Arbitspnkts, m dn hrm im Knnlininfld

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften Finanzirung und Fördrung von nrgtischn Maßnahmn für Wohnungsigntümrgminschaftn Rainr Hörl Litr Vrtribsmanagmnt Aktivgschäft Anton Kasak Firmnkundn Zntral Sondrfinanzirungn Sit 1 Finanzirung und Fördrung

Mehr

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE /Monat, 1 Ab oftwar tzs Zusa Ohn rnt t übr Int k rk ir D n Pumpw ig g n ä g Für all Vollr Pumpwrkskontroll voll Kostnkontroll FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE Flygt is a tradmark of Xylm Inc.

Mehr

Wie kalkuliere ich meine IT-Kosten (Standard Software as a Service versus klassischer Individual-Software)?

Wie kalkuliere ich meine IT-Kosten (Standard Software as a Service versus klassischer Individual-Software)? Wi kalkulir ich min IT-Kostn (Standard Softwar as a Srvic vrsus klassischr Individual-Softwar)? Dr. Wolfgang Walz, Vorstand IBIS Prof. Thom AG Übrblick Forschungsplattform IBIS Labs Potnzial dr nustn Softwargnration

Mehr

Inbetriebnahme und Bedienung Internet-Telefonie-Adapter

Inbetriebnahme und Bedienung Internet-Telefonie-Adapter Inbtribnahm und Bdinung Intrnt-Tlfoni-Adaptr 884261 01 08/04 Funktionn und Listungsmrkmal Intrnt-Tlfoni (Voic ovr IP) mit n (Aurswald o an Hrstllr) -> Sit 2 - mit alln intrnn Tilnhmrn kostnlos 1 übr das

Mehr

Entry Voice Mail für HiPath-Systeme. Bedienungsanleitung für Ihr Telefon

Entry Voice Mail für HiPath-Systeme. Bedienungsanleitung für Ihr Telefon Entry Voic Mail für HiPath-Systm Bdinunsanlitun für Ihr Tlfon Zur vorlindn Bdinunsanlitun Zur vorlindn Bdinunsanlitun Dis Bdinunsanlitun richtt sich an di Bnutzr von Entry Voic Mail und an das Fachprsonal,

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Govrnmnt Monitor 2010 Bürgr und Staat. Bzihung gstört? mit frundlichr Untrstützung von Govrnmnt Monitor 2010 Bürgr und

Mehr

k s Ev. Kirchenkreises Halle-Saalkreis

k s Ev. Kirchenkreises Halle-Saalkreis 3 1 20 n i d m tpris s n u k s Ev. Kirchnkriss s d i r k l a a S l l Ha Exposés zu dn Wttbwrbsbiträgn dr Prämirtn und Nominirtn ds Mdins ds Evanglischn Kirchnkriss Mdium : Fotografi Thma : PROZESS Lioba

Mehr

Online-Marketing Fluch oder Segen für Ihr Business?

Online-Marketing Fluch oder Segen für Ihr Business? Onlin-Markting Fluch odr Sgn für Ihr Businss? Dirk Castn & Thomas Hntz Gschäftsführnd Gsllschaftr Public-Connct GmbH Wisloch IHK Mannhim 13. Juli 2015 Hrzlich Willkommn zum Branchnforum Haushaltsnah Dinstlistungn

Mehr

Geldpolitik und Finanzmärkte

Geldpolitik und Finanzmärkte Gldpolitik und Finanzmärkt Di Wchslwirkung zwischn Gldpolitik und Finanzmärktn hat zwi Richtungn: Di Zntralbank binflusst Wrtpapirpris übr dn Zinssatz und übr Informationn, di si dn Finanzmärktn zur Vrfügung

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR 1 )

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR 1 ) Fachkommission Bauaufsicht dr Bauministrkonfrnz Mustr-Richtlini übr brandschutztchnisch Anfordrungn an Lüftungsanlagn (Mustr-Lüftungsanlagn-Richtlini M-LüAR 1 ) Stand: 29.09.2005, zultzt gändrt durch Bschluss

Mehr

P R Ä S E N T A T I O N S S Y S T E M E

P R Ä S E N T A T I O N S S Y S T E M E Clvrtouch LCD Intraktiv-Monitor Di Sahara Clvrtouch LCD Produktfamili bitt in groß Auswahl intraktivr Multitouch-Monitor mit Bilddiagonaln von 32 bis 82. Dr Einsatz modrnstr Touch-Tchnologi garantirt intuitiv

Mehr

chemisches Fortgeschrittenenpraktikum SS 2000

chemisches Fortgeschrittenenpraktikum SS 2000 Physikalisch-chmischs chmischs Fortgschrittnnpraktikum SS Vrsuch F- 3: UV/VIS-Spktroskopi Vrsuchstag: 7.6. Svn Entrlin Grupp 3 18 97 36 174 Vrsuch F-3: UV/VIS-Spktroskopi PC-Fortgschrittnnpraktikum Glidrung:

Mehr

Kryptologie am Voyage 200

Kryptologie am Voyage 200 Mag. Michal Schnidr, Krypologi am Voyag200 Khvnhüllrgymn. Linz Krypologi am Voyag 200 Sinn dr Vrschlüsslung is s, inn Tx (Klarx) so zu vrändrn, dass nur in auorisirr Empfängr in dr Lag is, dn Klarx zu

Mehr

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 1/ Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE UND

Mehr

Die indialogum GmbH stellt sich vor

Die indialogum GmbH stellt sich vor r ä w n i t s n i E v i t a l r h c u a n n i s n h o, n s w g. r r h l h t a M Di indialogum GmbH stllt sich vor Übr indialogum Prsonal, Bratung, Entwicklung Grn bitn wir Ihnn in dn dri Thmnfldrn Prsonal,

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland Eine Marktanalyse am Beispiel betriebliche Bildung unter dem Fokus der Angebotsstrukturen

Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland Eine Marktanalyse am Beispiel betriebliche Bildung unter dem Fokus der Angebotsstrukturen Wissnschaftlich Witrbildung in Dutschland Ein Marktanalys am Bispil btriblich Bildung untr dm Fokus dr Angbotsstrukturn Stfani Konrad, Mlani Mittlstädt Lhrstuhl für Wirtschafts- und Gründungspädagogik

Mehr

Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch. Aktienregister. Version: 1.2 08.11.2013 Autor: H.Weibel Gültig bis: nicht definiert.

Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch. Aktienregister. Version: 1.2 08.11.2013 Autor: H.Weibel Gültig bis: nicht definiert. Sit 1/24 Vrsion: 1.2 08.11.2013 Autor: Gültig bis: nicht dfinirt Friggbn Klassifikation: trn i ag information- and orkmanagmnt prts blaufahnnstrass 14 CH-8001 zürich WWW.i.ch Sit i/24 Inhaltsvrzichnis

Mehr

Vorschlag des Pädagogischen Beirats für IKT Angelegenheiten im SSR für Wien zur Umsetzung der "Digitalen Kompetenzen" am Ende der Grundstufe II

Vorschlag des Pädagogischen Beirats für IKT Angelegenheiten im SSR für Wien zur Umsetzung der Digitalen Kompetenzen am Ende der Grundstufe II Vorschlag ds Pädagogischn Birats für IKT Anglgnhitn im SSR für Win zur Umstzung dr "Digitaln Komptnzn" am End dr Grundstuf II Dis Komptnzlist ntstand untr Vrwndung dr "Digitaln Komptnzn für di 8. Schulstuf"

Mehr

NEU. für Ih. PPL 10.0 PASCHAL-Plan light. Jetzt in 3D und mit kompletter Bauhofverwaltung

NEU. für Ih. PPL 10.0 PASCHAL-Plan light. Jetzt in 3D und mit kompletter Bauhofverwaltung Jtzt t stn! 60 40 O nlin -T w w w.p stzugng u ntr pl- clo ud.co m 40 60 45 135 135 135 45 135 l r t n z Di g n u s ö L r n w t f b o S g f u l h c S r für Ih 25 25 75 40 40 75 NEU PPL 10.0 PASCHAL-Pln

Mehr

Eine kurze Einführung. 2011 Xpert-Design Software

Eine kurze Einführung. 2011 Xpert-Design Software Ein kurz Einführung 2 1 Xprt-Timr Mobil Handbuch Erst Übrsicht / Einsatzbrich Xprt-Timr MOBIL ist in Projktzitrfassung für untrwgs. Si soll dn Anwndr dabi untrstützn zu vrfolgn, auf wlch Tätigkit wivil

Mehr

Sonderdruck für BAD NEWS PROZESS IN DE. www.codecentric.de ARCHITEKTURE. Der Mensch ist ice asynchroner S

Sonderdruck für BAD NEWS PROZESS IN DE. www.codecentric.de ARCHITEKTURE. Der Mensch ist ice asynchroner S 3.2010 xprtnwissn für it-architktn, projktlitr und bratr Wintr: ht Di Wlt st nicht still. E S S E Z PRO? n wnigr sin h c s is b in s Darf ssgschäftsproz rnzn von Nutzn und G managmnt S, W E N D O O G :

Mehr

[Arbeitsblatt Trainingszonen]

[Arbeitsblatt Trainingszonen] [Arbitsblatt Trainingszonn] H r z f r q u n z 220 210 200 190 180 170 160 150 140 130 120 110 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 RHF spazirn walkn lockrs zügigs MHF Jogging Jogging Gsundhits -brich Rohdatn

Mehr

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel ng Ausbildu adt... bi dr iblst E n i G LH tion in flich Z din bru vsti n I t u g Ein ukunft! LHG - in starkr Partnr für dn Lbnsmittlinzlhandl Di Lbnsmittlhandlsgsllschaft (LHG) ist di größt inhabrgführt

Mehr

Telephones JACOB JENSEN

Telephones JACOB JENSEN Tlphons JACOB JENSEN Mhr als nur in Tlfon... Das Jacob Jnsn Tlfon 80 kann wand- odr tischmontirt wrdn. Es ist in drahtloss, digitals DECT Phon mit inr Vilzahl übrragndr Funktionn wi digital Klangschärf,

Mehr

Tarif EVS a.ns classic-15 Gültig ab 1. Januar 2015

Tarif EVS a.ns classic-15 Gültig ab 1. Januar 2015 Strom für Privat- und Firmnkundn Anschlusswrt maximal 80 Ampèr 5040 Schöftland Einhitstarif Tarif EVS a.ns classic-15 Das Produkt EVS a.ns classic-15 gilt für Privat- und Firmnkundn in dr Grundvrsorgung

Mehr

RICHTLINIEN ZUR GESTALTUNG MÜNDLICHER PRÄSENTATIONEN

RICHTLINIEN ZUR GESTALTUNG MÜNDLICHER PRÄSENTATIONEN Institut für Sportwissnschaft und Sport RICHTLINIEN ZUR GESTALTUNG MÜNDLICHER PRÄSENTATIONEN In viln Vranstaltungn ds Instituts für Sportwissnschaft und Sport wrdn Si im Rahmn dr rfordrlichn Listungn zum

Mehr

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum.

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum. Schlussprüfung 2010 büroassistntin und büroassistnt Schulischs Qualifikationsvrfahrn 1 EBA information kommunikation IKA administration Sri 1/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung und Bwrtung Erricht

Mehr

Durchführungsbestimmungen zum Großen Wiener Faschingsumzug 2016

Durchführungsbestimmungen zum Großen Wiener Faschingsumzug 2016 An l äs s l i c h 2 5 0J a h r Wi n rpr a t r! Großr Faschingsumzugs 2016 im Winr Pratr Lib Frund ds Großn Faschingsumzugs 2016 im Winr Pratr! Es ist mir in bsondr Frud, Euch di Ausschribungsuntrlagn zum

Mehr

Lösungen für Verfügbarkeitsmanagement

Lösungen für Verfügbarkeitsmanagement Lösungn für Vrfügbarkitsmanagmnt Litfadn für Entschidr: Kaufkritrin Lösungn für Vrfügbarkitsmanagmnt Entschidn Si sich für in Lösung, di in intgrirt Sicht komplxr IT-Umgbungn bitt und Idntifizirung, Priorisirung

Mehr

Die nächste Welle kommt.

Die nächste Welle kommt. Di nächst Wll kommt. SOC as a Srvic, IT Scurity Monitoring, Scurity Information & Evnt Managmnt (SIEM), Advancd Cybr Thrat Dtction und IT Risk Dtction als Managd Srvics dr nächstn Gnration Das Frühwarnsystm

Mehr

Sensorik. Praktikum Halbleiterbauelemente. B i p o l a r e T r a n s i s t o r e n

Sensorik. Praktikum Halbleiterbauelemente. B i p o l a r e T r a n s i s t o r e n Snsorik Praktikum Halblitrbaulmnt i p o l a r T r a n s i s t o r n 1 Grundlagn... 2 1.1 Struktur und Wirkungsprinzip ds Transistors... 2 1.2 Arbitswis dr Transistorn... 3 1.3 Einstllung ds Arbitspunkts...

Mehr

Immobilien. Die besten Seiten des Wissens. www.haufe.de

Immobilien. Die besten Seiten des Wissens. www.haufe.de Immobilin. Di bstn Sitn ds Wissns www.hauf.d Das Standardwrk rund um di Vrmitung Jtzt in dr Nuauflag inklusiv Book! Das Nachschlagwrk mit dn wichtigstn Fragn ds Mitrchts Antwort auf di häufigstn Fragn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung B. Besonderer Teil 43 Bachelor-Studiengang Software Engineering (SE-B)

Studien- und Prüfungsordnung B. Besonderer Teil 43 Bachelor-Studiengang Software Engineering (SE-B) tudin- und Prüfungsordnung B. Bsondrr Til 43 Bachlor-tudingang oftwar Enginring (E-B) () Dr Gsatufang dr für dn rfolgrichn Abschluss ds tudius rfordrlichn Lhrvranstaltungn bträgt 0 strwochnstundn. () Di

Mehr

Bedienungsanleitung. DSLT (Vorabversion vom 29.01.2001)

Bedienungsanleitung. DSLT (Vorabversion vom 29.01.2001) Bdinungsnlitung für DSLT (Vorbvrsion vom 29.01.2001) Inhlt pprtnsichtn...2 llgmins Löschn von Funktionn...3 nrufumlitung / nrufwitrlitung...3 nruf Bntwortn (xtrn)...4 nruf Bntwortn (intrn)...5 Extrn Gspräch

Mehr

BMDCOMMERCE Von der Faktura bis zur kompletten ERP-Lösung

BMDCOMMERCE Von der Faktura bis zur kompletten ERP-Lösung [BUSINESS ] SOFTWARE PROJECT Di Gsamtlösung für projktorintirt Untrnhmn BMDSYSTEMHAUS BMDSALZBURG BMDWIEN BMDDEUTSCHLAND BMDSCHWEIZ BMDSLOWAKEI BMDTSCHECHIEN BMDUNGARN A-4400 Styr, Sirningr Straß 190,

Mehr

gesunde ernährung Ballaststoffe arbeitsblatt

gesunde ernährung Ballaststoffe arbeitsblatt gsund rnährung Ballaststoff Ballaststoff sind unvrdaulich Nahrungsbstandtil, das hißt si könnn wdr im Dünndarm noch im Dickdarm abgbaut odr aufgnommn wrdn, sondrn wrdn ausgschidn. Aufgrund disr Unvrdaulichkit

Mehr

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen Kapitl 2: Finanzmärkt und 1 /Finanzmärkt -Ausblick Anlihn Aktinmarkt 2 2.1 Anlihn I Anlih Ausfallrisiko Laufzit Staatsanlihn Untrnhmnsanlihn Risikoprämi: Zinsdiffrnz zwischn inr blibign Anlih und dr Anlih

Mehr

Nützliche Tastenkombinationen

Nützliche Tastenkombinationen Nützlich Tastnkombinationn Nützlich Tastnkombinationn Nutzn von Tastnkombinationn Tastnkombinationn könnn Si vrwnn, um Winows 10 schnllr zu binn. Wichtig Systmprogramm zigt Winows 10 an, wnn Si rückn.

Mehr

g,s-zustandsdiagramm für Wasser und Wasserdampf

g,s-zustandsdiagramm für Wasser und Wasserdampf hrmodynamik g,s-zustandsdiagramm für Wassr und Wassrdamf Bi dr Untrsuchung von tchnischn Systmn kann di szifisch fri Enthali g Zusatzinformationn lifrn. Dis könnn zum Bisil anhand von Zustandsdiagrammn

Mehr

Beispiel: Ich benutze die folgenden zwei Karten um meine Welt nach FT zu importieren:

Beispiel: Ich benutze die folgenden zwei Karten um meine Welt nach FT zu importieren: Tutorial Importirn inr CC2-Kart nach Fractal Trrains Von Ralf Schmmann (ralf.schmmann@citywb.d) mit dr Hilf von Jo Slayton und John A. Tomkins Übrstzung von Gordon Gurray (druzzil@t-onlin.d) in Zusammnarbit

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 2/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE

Mehr

Ausstellerinformation

Ausstellerinformation LEARNTEC 2014 Lrnn mit IT 22. Intrnational Fachmss und Kongrss NEU: Paralll zur LEARNTEC www.cloudzon-karlsruh.d Ausstllrinformation www.larntc.d 4. 6. Fbruar 2014 Mss Karlsruh Idllr Trägr Schirmhrrschaft:

Mehr

c h e c c a p b s G a b V S r r e n mit e Prof. Dr. Bernhard Pellens, Dirk J dicke und Ralf J dicke S. 2503 Zeitschrift f r Recht und Wirtschaft

c h e c c a p b s G a b V S r r e n mit e Prof. Dr. Bernhard Pellens, Dirk J dicke und Ralf J dicke S. 2503 Zeitschrift f r Recht und Wirtschaft Btribs www.btribs-bratr.d Bratr Zitschrift f r Rcht und Wirtschaft 46 62. Jahrgang 12. Novmbr 2007 Sitn 2465 2524 Vrlag Rcht und Wirtschaft Frankfurt a.m. Di rst Sit: Prof. Dr. R digr von Rosn Di MiFID

Mehr

VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS

VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS Vrglich von Qurkrätn bi 2D- und 3D- FE-Modllirung in Magntytm 1 VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS Z. Shi Für vil vom IMAB ntwicklt Antribytm wrdn zwckmäßig

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Onlin-Banking Mit Sichrhit! Vrtraun und Sichrhitsbwusstsin bi Bankgschäftn im Intrnt mit frundlichr Untrstützung von

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Onlin-Banking Mit Sichrhit! Vrtraun und Sichrhitsbwusstsin bi Bankgschäftn im Intrnt mit frundlichr Untrstützung von

Mehr

Steckbrief: Netz. zneutralität

Steckbrief: Netz. zneutralität Stckbrif: Ntz znutralität Prof. (FH) Dr. Tassilo Pllgrini tassilo.pllgrini@fhstp.ac.at Stand: 16.09.2011 Stckbrif by Tassilo Pllgrini is licnsd undr a Crativ Commons Attribution-NoDrivs 3.0 Unportd Licns.

Mehr

Verteidigung der Diplomarbeit. Untersuchung von Funktionsabläufen für das Remote-Thread-Debugging in eingebetteten Systemen

Verteidigung der Diplomarbeit. Untersuchung von Funktionsabläufen für das Remote-Thread-Debugging in eingebetteten Systemen Vrtidigung dr Diplomarbit Untrsuchung von Funktionsabläufn für das Rmot-hrad-Dbugging in ingbtttn Systmn Btrur: Dipl.-nf. Stffn Köhlr Btrundr Hochschullhrr: Prof. Dr.-ng. habil. Rainr G. Spallk 1 9.4.2008

Mehr

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individull Produkt und Dinstlistunn NICHT THEORIE, SONDERN PRAXIS ntclusiv ist IT mit IQ und Srvic. Unsr Hrzn schlan für Innovation. Unsr Köpf stckn vollr

Mehr

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien Vorlsung 0 Spnnungsnrgi dr Cyclolkn Wi in dr ltztn Vorlsung bsprochn, rgibt di Diffrnz zwischn dn Stndrdbildungsnthlpin dr Cyclolkn C n n und dm n-fchn Bitrg für di C - Gruppn [n (-0.) kj mol - ] di Ringspnnung.

Mehr

Raman-Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007

Raman-Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Raman-Spktroskopi Natalia Gniding 5. Juni 2007 Inhaltsvrzichnis 1. Einlitung... 3 2. Historischs: C.V. Raman. 3 3. Raman-Effkt 4 4. Raman-Spktroskopi.. 5 4.1. Auswahlrgln.. 6 4.2. Thortisch Grundlagn...7

Mehr

Der Konjunktiv I 1. er/sie habe gelesen Zukunft: er/sie wird lesen er/sie werde lesen

Der Konjunktiv I 1. er/sie habe gelesen Zukunft: er/sie wird lesen er/sie werde lesen Frum Wirtschaftsdutsch Dr Knjunktiv I 1 Gbrauch Dr Knjunktiv I wird u.a. vrwndt 1.) in dr indirktn Rd: Das Untrnhmn gab bkannt, dass sich sit März dr Auftragsingang shr psitiv ntwicklt hab. Witr btribsbdingt

Mehr

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 7. UV/Vis Spektroskopie Stand 04/05 Fortgeschrittenenpraktikum

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 7. UV/Vis Spektroskopie Stand 04/05 Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Physikalisch Chmi 7. UV/Vis Spktroskopi Stand 4/5 Fortgschrittnnpraktikum UV/Vis-Spktroskopi. Litratur P. Atkins, Physikalisch Chmi, 3.Aufl., Kap. 17, insbs. 17.1 G. Wdlr, Lhrbuch dr Physikalischn

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2014 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2014 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 04 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE / Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE UND BEWERTUNG

Mehr

3 Devisenmarkt und Wechselkurs

3 Devisenmarkt und Wechselkurs 3 Dvisnmarkt und Wchslkurs Litratur: Gandolfo [2003, Chaptr I,2, I.3.1 3.3, I.4, IV.21] Cavs t al. [2002, Chaptr 21.4] Krugman & Obstfld [2004, Kapitl 13, 18.4, 18.7, 20.1 2] Jarchow & Rühmann [2000, Kap.

Mehr

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung SALES COACH Mastr und Profssional - Lhrgäng 2013/2014 Puzzln Si Ihr Ausbildung Coach Profssional Coach Stlln Si sich Ihr ganz prsönlichs Qualifizirungskonzpt Profssional Coach Mastr zusammn! kt Ab inr

Mehr

Volkswirtschaftliches Controlling mit Hilfe des Koordinationsmängel-Diagnosekonzepts

Volkswirtschaftliches Controlling mit Hilfe des Koordinationsmängel-Diagnosekonzepts Volkswirtschaftlichs Controlling mit Hilf ds Koordinationsmängl-iagnoskonzpts 1 Volkswirtschaftlichs Controlling mit Hilf ds Koordinationsmängl-iagnoskonzpts Hinz Grosskttlr Zusammnfassung: In dism Aufsatz

Mehr

Kontaktlinsen Sehminare Visualtraining. Die neue Dimension des Sehens

Kontaktlinsen Sehminare Visualtraining. Die neue Dimension des Sehens Kontaktlinsn Shminar Visualtraining Di nu Dimnsion ds Shns Willkommn in dn Shräumn Erlbn Si in nu Dimnsion ds Shns. Mit dn Shräumn rwitrn wir unsr Angbot rund um das Aug bträchtlich. Wir bitn anspruchsvolln

Mehr

Investition in die Zukunft - das neue Bachelor-Modul Laborsicherheit. Dipl.-Ing. Dietrich Reichard, Universität Bonn

Investition in die Zukunft - das neue Bachelor-Modul Laborsicherheit. Dipl.-Ing. Dietrich Reichard, Universität Bonn Invstition in di Zukunft - das nu Bachlor-Modul Laborsichrhit Dipl.-Ing. Ditrich Richard, Univrsität Bonn ATA-Tagung Bonn, 27. Mai 2010 Arbitssichrhit im Chmistudium - Ein Blick zurück Klagn übr Raumnot

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 1 1 Makroökonomi I/Grundlagn dr Makroökonomi Kapitl 14 Erwartungn: Di Grundlagn Güntr W. Bck 1 Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 2 2 Übrblick Nominal-

Mehr

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum.

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum. Schlussprüfung 2010 büroassistntin und büroassistnt Schulischs Qualifikationsvrfahrn 1 EBA information kommunikation IKA administration Sri 2/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung und Bwrtung Erricht

Mehr

WEGEN Umbau. Renovierung des letzten Teilstücks der Herbesthaler Straße. Auch mit Baustelle ohne Probleme in die Eupener Innenstadt! Wir für Eupen!

WEGEN Umbau. Renovierung des letzten Teilstücks der Herbesthaler Straße. Auch mit Baustelle ohne Probleme in die Eupener Innenstadt! Wir für Eupen! Wir für Eupn! WEGEN Umbau... göffnt! Wir für Eupn! Wir für Eupn! Auch mit Baustll ohn Problm in di Eupnr Innnstadt! Rnovirung ds ltztn Tilstücks dr Lib Bürgrinnn und Bürgr, wir möchtn Si informirn, dass

Mehr

Sicherheit des geheimen Schlüssels

Sicherheit des geheimen Schlüssels Sichrhit ds ghimn Schlüssls Michal Starosta 5. April 006. Motivation Wir lbn in inm Zitaltr in dm di Kryptographi nicht mhr nur in dr Mathmatik in Anwndung findt. Im nahzu jdn Lbnsbrich ds Alltags kommn

Mehr

EInE FüR AllES Die VISA oder MasterCard Gold von card complete

EInE FüR AllES Die VISA oder MasterCard Gold von card complete EInE FüR AllES Di VISA odr MastrCard Gold von card complt IhRE KARTE FüR den AllTäGlIChEn EInSATz VORTEIlE der KREdITKARTEn VOn CARd COMPlETE AUF EInEn BlICK Bstlln Si jtzt Ihr VISA odr MastrCard Gold

Mehr

Knack den Code A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z B L E I S T F P Z R A C D G H J K M N O Q U V W X Y

Knack den Code A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z B L E I S T F P Z R A C D G H J K M N O Q U V W X Y Knack dn Cod Was bdutt vrschlüssln? Bim Vorgang dr Vrschlüsslung wird in lsbarr Txt (Klartxt) mit Hilf ins Vrschlüsslungsvrfahrns in inn Ghimtxt umgwandlt. Dabi kommn in odr sogar mhrr Schlüssl zum Tragn.

Mehr

Einzelhandelssteuerung Gemeinde Birkenwerder

Einzelhandelssteuerung Gemeinde Birkenwerder Bbauungsplan Nr. wit Til ds Birknwrdr Sidlungsgbits darzustlln hat. ufgrund dr gringn Rglungsdicht ds Bbauungsplans Nr. ist in finrr Maßstab nicht rfordrlich. Um dn Rückgriff auf di Gltungsbrichsgrnz ds

Mehr

Projekt- und Erlebnistag

Projekt- und Erlebnistag Projkt- und Erlbnistag gsund-r-lbn King & Qun Karott gsund-r-lbn Projkttag Erlbnistag Zilgrupp Grundschuln für Klassnstufn 1-6 Schülr, Lhrr, Erzihr, Eltrn Projktpartnr Schulcatrr Sportvrbänd / -vrin 2

Mehr