Rapid (Mobile) E-Learning-Content-Development. Inauguraldissertation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rapid (Mobile) E-Learning-Content-Development. Inauguraldissertation"

Transkript

1 Rapid (Mobil) E-Larning-Contnt-vlopmnt Konzption und Entwicklung ds Rapid-E-Larning-Contnt-vlopmnt-Tools FLOG (Flash Larning Objcts Gnrator) zur Erstllung und Vrwaltung von widrvrwndbarn Lrnobjktn für mobil Endgrät und PCs Inauguraldissrtation zur Erlangung ds oktorgrads dr Humanwissnschaftlichn Fakultät dr Univrsität zu Köln nach dr Promotionsordnung vom vorglgt von Michal Köhlr gborn in Lipzig zmbr / 2009

2 Our studnts hav changd radically. Today's studnts ar no longr th popl our ducational systm was dsignd to tach. [Prnsky, M. (2001)] is issrtation wurd von dr Humanwissnschaftlichn Fakultät dr Univrsität zu Köln im Juni 2010 angnommn. Erstgutachtr: Prof. r. Hnning Günthr Zwitgutachtr: Prof. r. Kai Huggr

3 Zusammnfassung / Abstract Listungsfähig Mobiltlfon und Smartphons, abr auch mobil Mdiaplayr odr PAs in Vrbindung mit inm Intrntzugang und priswrtn mobiln atntarifn röffnn immr mhr nu Möglichkitn für dn zit- und ortsunabhängign Wissnsrwrb. Insbsondr Jugndlich sind in dr Rgl gut mit drartign Grätn ausgstattt und im Umgang mit ihnn vrtraut. i Entwicklung von Lrninhaltn für das Mobil-Larning (M-Larning) ist jdoch vor allm aufgrund dr großn Htrognität dr Endgrät hinsichtlich Hardund Softwarausstattung in dr Rgl aufwändig, tur und stzt in umfangrichs Spzialwissn voraus. Im traditionlln E-Larning wird vrsucht, mithilf ds Rapid-E-Larning bzw. Rapid-E-Larning-Contnt-vlopmnt-Konzpts Entwicklungszitn für Inhalt zu vrkürzn, um damit schnllr auf aktull Entwicklungn ragirn und Entwicklungskostn snkn zu könnn. as Thma dr vorligndn Arbit ist di Entwicklung und Konzption ds Rapid-E-Larning-Contnt- vlopmnt-tools FLOG, mit dm auf Adob Flash basirnd, widrvrwndbar Lrnobjkt (RLOs) für mobil Endgrät und PCs hrgstllt wrdn könnn. Schwrpunkt ist damit di Erwitrung ds Rapid-E- Larning-Contnt-vlopmnt-Konzpts auf dn Brich ds M-Larning untr Brücksichtigung dr Mhrfachnutzung von Inhaltn mit vrschidnn Endgrättypn. Als Format für di Entwicklung dr Lrninhalt dint di für in Vilzahl von Mobiltlfonn und mobiln Mdiaplayrn vrfügbar Adob Flash bzw. Adob Flash Lit Tchnologi von Adob Systms. i Inhalt wrdn in inm spzill für diss Projkt programmirtn, wbbasirtn Contnt- vlopmnt-tool rstllt und vrwaltt.

4 !! "!"#$%&'()*+),-#",' Inhaltsvrzichnis... I Abbildungsvrzichnis... VII I. Einlitung... 1 A. Abgrnzung ds Problmflds... 1 B. Aufbau dr Arbit Til I Einlitung... 3 a) Abgrnzung ds Problmflds... 3 b) Aufbau dr Arbit Til II Grundlagn... 3 a) Kapitl E-Larning: Bgriffsklärung, Grundlagn, Variantn...4 b) Kapitl M-Larning als Zit- und ortsunabhängigs E-Larning..4 c) Kapitl Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt für E- Larning und M-Larning Til III Konzption und Umstzung ds Projkts...5 a) Kapitl Zilstzung und Rahmnbdingungn... 5 b) Kapitl Aufbau und Bstandtil von FLOG Til IV Ergbnis / Ausblick... 6 a) Ergbnis... 6 b) Ausblick / Witrntwicklung... 6 II. Grundlagn... 7 A. E-Larning: Bgriffsklärung, Grundlagn, Variantn Klärung ds E-Larning - Bgriffs E-Larning Variantn... 8 a) CBT und WBT... 9 b) Virtual Classrooms c) CSCW und CSCL d) Vrknüpfung von Onlin und Offlin Lrnn mit Blndd Larning idaktisch Modll und Prinzipin im E-Larning...14 a) idaktik und Mdindidaktik...14 (1) Allgmin idaktik (2) Mdindidaktik b) idaktisch Modll... 15

5 !! "" (1) Rkonstruktionn didaktischr Erigniss...16 (2) Konstruktionsplän / Handlungsmpfhlungn...17 (3) Übrsicht übr di 20 Grundformn didaktischr Modll (nach Flchsig) (4) Mdinuntrstützung in didaktischn Modlln und didaktischn Prinzipin (5) idaktisch Modll und E-Larning / M-Larning...24 (6) E-Larning und M-Larning als mdial Erwitrungsstufn didaktischr Modll Wbbasirt Lrnplattformn als Basistchnologi für das E-Larning a) Bgriffsklärung wbbasirt Lrnplattform b) Funktionsbrich c) Abläuf d) Standardisirungn ) Vortil ds Einsatzs wbbasirtr Lrnplattformn...32 (1) Btribssystmunabhängigkit / gring Systmanfordrungn (2) Zntral Bnutzrvrwaltung und Spichrmchanismn...33 (3) Vrinfacht Qualitätssichrung und Aktualisirung...34 (4) Vilfältig Kommunikationsmöglichkitn...34 (5) Entwicklung (6) Vrwaltung (7) Präsntation f) Marktbtrachtung und Evaluation...36 (1) Vrfügbar Studin (2) Onlin-Rchrch (3) Auswahl inr gigntn Lrnplattform...38 B. M-Larning als Zit- und ortsunabhängigs E-Larning Bgriffsklärung Vrbritung, Akzptanz, Potnzial Tchnologin im Brich ds M-Larning...47 a) SMS b) MMS c) WAP-Push d) WAP-Sitn... 53

6 !! """ ) Mobil f) RSS-Fds g) Podcasts h) Mobil Wblogs i) Mobil Applikationn Bispilsznarin für M-Larning a) Pockt Univrsity b) Pockt SCORM Radr c) Xact Mobil d) Moodl C. Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt für E-Larning und M-Larning Bgriffsklärung Widrvrwndbar Lrnobjkt Standardisirungn und Spzifikationn im Brich widrvrwndbarr Lrnobjkt a) Zil b) Rlvanz as SCORM Rfrnzmodll a) Übrblick b) Bstandtil von SCORM (1) Ovrviw (2) Contnt Aggrgation Modl (CAM)...72 SCORM Contnt Modll Assts SCO Contnt Organizations & Activitis...74 Contnt Packags SCORM Mtadata (3) Run Tim Environmnt (RTE) (4) Squncing and Navigation c) Erstllung SCORM-konformr Lrnobjkt d) Wrkzug zur Erstllung SCORM-konformr Lrnobjkt...77 (1) r Rload-Editor (2) X Editor (3) WLOA (4) Witr Wrkzug... 83

7 !! "# ) Tstn SCORM-konformr Lrnobjkt r Einsatz von Rapid E-Larning (REL) im Rahmn dr Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt a) finition b) Warum Rapid E-Larning Contnt vlopmnt? Marktübrsicht Rapid M-Larning Contnt vlopmnt Tools...87 a) Mthod b) Produkt (1) Atlantic Link Contnt Point (2) CAMTASIA STUIO (3) ClassInHand (4) Xact Mobil (5) Hot Lava Softwar Larning Mobil Author (LMA)...94 (6) iquiz Makr (7) IVT Studio (8) iwritr (9) Kallisto Composr (10) MLE (Mobil Larning Engin) / MLE Moodl...99 (11) Mobil chalkboard (12) Mobil Study (13) Mobiod (14) MOBIPOCKET Book Crator (15) MyLarning author for Pockt PC (16) OnPoint CllCast (17) PodQuiz/hyprMix Makr (18) Quizzlr Makr (19) SMS quiz author (20) Tgrity Campus (21) ToolBook Instructor c) Zusammnfassung Bsondrhitn bi dr Entwicklung von Inhaltn für mobil Endgrät III. Konzption und Umstzung ds Projkts A. Zilstzung und Rahmnbdingungn Zilstzung Rahmn

8 !! # B. Aufbau und Bstandtil von FLOG Grundlgnd Struktur FLOG-Clints a) Programmirsprach b) Aufbau c) Typn (1) Singl Choic (2) Short-Answr / Multipl-Short-Answr (3) Lückntxt (4) Korrktur / Vrbssrung (5) Zuordnung FLOG-Contnt-vlopmnt-Componnt (CC) a) Mrkmal b) Funktionsbrich (1) Lrnobjkt rstlln Sprach / Titl / Bgrüßungstxt Txt- und Hintrgrundfarbn fstlgn Hintrgrundbildr fstlgn Lrninhalt rstlln Singl Choic rstlln Short-Answr / Multipl-Short-Answr rstlln Lückntxt rstlln Korrktur / Vrbssrung rstlln Zuordnung rstlln Lrnobjkt spichrn (2) Lrnobjkt vrwaltn Lrnobjkt auflistn Vorschau PC-Vrsion Vorschau Mobil Lrnobjkt barbitn Lrnobjkt duplizirn Lrnobjkt löschn (3) Lrnobjkt xportirn Export PC Export PC (SCORM) Export Mobil

9 !! #" IV. Ergbnis / Ausblick A. Ergbnis B. Ausblick / Witrntwicklung V. Anhang A. Abkürzungsvrzichnis

10 !! #"".//,%01"2'()*+),-#",' Abbildung 1: E-Larning-Variantn (Qull: Eign arstllung)...8 Abbildung 2: CBT C-ROM-Intnsiv Sprachkurs Englisch (Qull: Scrnshot) Abbildung 3: WiZiQ (Qull: Zugriff vom ) Abbildung 4: Fl3 (Qull: Zugriff vom )...12 Abbildung 5: E-Larning und M-Larning als mdial Erwitrungsstufn didaktischr Modll Abbildung 6: Architktur ins LCMS (Qull: Eign arstllung)...31 Abbildung 7: IKT Nutzung in privatn Haushaltn (Qull: [Statistischs Bundsamt (2006)], S. 45]) Abbildung 8: Ausstattung dr Mobiltlfon von Kindrn und Jugndlichn (Qull: [mpfs (2007), S. 50]) Abbildung 9: Ausstattung dr Mobiltlfon von Kindrn und Jugndlichn in Abhängigkit vom Altr (Qull: [mpfs (2007), S. 51])...46 Abbildung 10: Mobil Lrnkartn als Bglitung zum Kursmatrial im Pockt Univrsity Projkt (Qull: Zugriff vom ) Abbildung 11: as Pockt SCORM Radr Bnutzr Intrfac (Qull: [min.tku.du.tw (2006)], Ausschnitt aus inr Vido-Präsntation)...65 Abbildung 12: Bdutung von Lrntchnologi-Standards (Qull: [MMB (2006), S. 4]) Abbildung 13: as SCORM "Büchrrgal" (Qull: [AL (2005c), Ovrviw 1-27]) Abbildung 14: RELOA Editor (Qull: Scrnshot) Abbildung 15: r X Editor (Qull: Scrnshot) Abbildung 16: i WLOA Umgbung (Qull: Zugriff vom ) Abbildung 17: AL SCORM Conformanc Tst Suit Contnt Packag Tst (Qull: Scrnshot) Abbildung 18: Kompositionsstrukturdiagramm dr FLOG-Umgbung (Qull: Eign arstllung) Abbildung 19: Implmntirung dr Bndn Funktionalität in dn rchtn

11 !! #""" Softky ins Mobiltlfons (Qull: Scrnshot) Abbildung 20: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Singl Choic (Qull: Scrnshot) Abbildung 21: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Singl Choic (Qull: Scrnshot) Abbildung 22: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Short-Answr / Multipl- Short-Answr (Qull: Scrnshot) Abbildung 23: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Short-Answr / Multipl-Short- Answr (Qull: Scrnshot) Abbildung 24: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Lückntxt (Qull: Scrnshot) Abbildung 25: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Lückntxt (Qull: Scrnshot) Abbildung 26: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Korrktur / Vrbssrung (Qull: Scrnshot) Abbildung 27: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Korrktur / Vrbssrung (Qull: Scrnshot) Abbildung 28: Mobil Variant ds Lrnobjkt-Typs Zuordnung (Qull: Scrnshot) Abbildung 29: PC Variant ds Lrnobjkt-Typs Zuordnung (Qull: Scrnshot) Abbildung 30: Aktivitätsdiagramm Lrnobjkt rstlln (Qull: Eign arstllung) Abbildung 31: FLOG-CC: Sprach und Titl fstlgn (Qull: Scrnshot) 137 Abbildung 32: FLOG-CC: Txt- und Hintrgrundfarbn fstlgn (Qull: Scrnshot) Abbildung 33: FLOG-CC: Hintrgrundbildr auswähln (Qull: Scrnshot) Abbildung 34: FLOG-CC: Lrninhalt rstlln - Auswahlsit (Qull: Scrnshot) Abbildung 35: Lrnobjkt-Typ "Singl Choic" rstlln (Qull: Scrnshot)142 Abbildung 36: FLOG-CC: Lrnobjkt-Typ "Short-Answr / Multipl-Short- Answr" rstlln (Qull: Scrnshot) Abbildung 37: FLOG-CC: Lrnobjkt-Typ "Lückntxt" rstlln (Qull: Scrnshot) Abbildung 38: Lrnobjkt-Typ "Korrktur / Vrbssrung" rstlln (Qull:

12 !! "$ Scrnshot) Abbildung 39: Lrnobjkt-Typ "Zuordnung" rstlln (Qull: Scrnshot) Abbildung 40: Lrnobjkt spichrn (Bispil: Lrnobjkt-Typ "Lückntxt" (Qull: Scrnshot) Abbildung 41: Anwndungsfall Lrnobjkt vrwaltn (Qull: Eign arstllung) Abbildung 42: Lrnobjkt-Managr Lrnobjkt auflistn (Qull: Scrnshot) Abbildung 43: Aufruf ds Anwndungsfalls "Vorschau PC" im Lrnobjkt- Managr (Qull: Scrnshot) Abbildung 44: Aufruf ds Anwndungsfalls "Vorschau Mobil" im Lrnobjkt- Managr (Qull: Scrnshot) Abbildung 45: Barbitungsmodus ds Lrnobjkt-Typs Singl Choic (Qull: Scrnshot) Abbildung 46: Aufruf ds Anwndungsfalls "Lrnobjkt duplizirn" im Lrnobjkt-Managr (Qull: Scrnshot) Abbildung 47: Aufruf ds Anwndungsfalls "Lrnobjkt löschn" im Lrnobjkt- Managr (Qull: Scrnshot) Abbildung 48: Anwndungsfall "Lrnobjkt xportirn" (Qull: Eign arstllung) Abbildung 49: Anwndungsfall "Export PC" (Aufruf aus dm Lrnobjkt- Managr) (Qull: Scrnshot) Abbildung 50: Anwndungsfall "Export PC (SCORM)" (Aufruf aus dm Lrnobjkt-Managr) (Qull: Scrnshot) Abbildung 51: Anwndungsfall "Export Mobil (Nokia S60)" (Aufruf aus dm Lrnobjkt-Managr) (Qull: Scrnshot)

13 %&'()&*+', -!3 4,"%),&1"2.3./2*)"+1"250)'56*7/%)89)%0'./0)*0)1!2)!(&3)!&*!41!'4*5!20)*0)1!2)!61)!1)678!941!&*!41!'4*5!:4;&()!()61'&',! i Entwicklung von Intrnt und World Wid Wb (WWW) zum Massnmdium bdutt dn bislang größtn Umbruch in dr bis in di 1960r Jahr zurückghndn Gschicht ds computruntrstütztn Lhrns und Lrnns. Vor allm di durch das Intrnt möglich gwordn computrvrmittlt Kommunikation zwischn Lhrndn und Lrnndn sowi di vrinfacht istribution von digitaln Lhrmatrialin übr das WWW habn das Potnzial ds Lhrns und Lrnns mit Computrn noch rhblich vrgrößrt. i Nutzung mobilr Endgrät für das E-Larning rschint als dr nächst logisch Schritt inr Evolution ds Frnlrnns vom -Larning (istanc Larning) übr das E-Larning hin zum M-Larning (Mobil Larning) [vgl. Kitchns, F. L.; Sharma, S. K. (2004)]. is ähnlich wi bi dr Einführung ds Buchdrucks durch tchnologisch Innovationn ausglöst Vrändrung in dr Übrmittlung von Wissn rfordrt in nu Form dr didaktischn Aufbritung von Wissn [vgl. Swrtz, C. (2004), S. 8]. i Entwicklung von multimdialn Lrninhaltn für das E-Larning ist als intrdisziplinär Fragstllung in dr Rgl aufwändig und mit hohn Kostn vrbundn [vgl. Archibald,. (2005), Baumgartnr, P.; Häfl, H.; Mair-Häfl, K. (2002), S. 31]. Abhilf schaffn so gnannt Rapid-E-Larning-Tools, mit dnn Entwicklungszitn vrkürzt und damit Kostn gsnkt wrdn solln. Rapid-E-Larning bzw. Rapid-E-Larning Contnt vlopmnt-tools solln zudm auch Prsonn ohn Programmirknntniss di Erstllung von

14 %&'()&*+', E Lrninhaltn für das E-Larning rmöglichn. Aufgrund dr hohn Kostn für di Entwicklung von Lrninhaltn habn witrhin Lrntchnologi-Standards wi SCORM, di auf di Widrvrwndbarkit von Lrnobjktn abziln, in dn vrgangnn Jahrn stark an Bdutung gwonnn. i Entwicklung von Lrninhaltn für das M-Larning stllt im Vrglich zur Entwicklung von Lrninhaltn für stationär Einzlplatzrchnr odr Notbooks in zusätzlich Hrausfordrung dar. Gründ hirfür sind zum inn in äußrst htrognr und schnll wachsndr Markt für mobil Endgrät. Zum andrn limitirn klin isplays, unkomfortabl Eingabgrät, nidrig atnratn sowi in untrschidlich Softwarausstattung di Möglichkitn hinsichtlich dr Gstaltung dr Lrninhalt. Zil ds im Rahmn disr Arbit durchgführtn Projkts ist di Entwicklung inr wbbasirtn Applikation, mit dr auf infach Wis und ohn Programmirknntniss intraktiv Lrninhalt für PCs und für mobil Endgrät wi Mobiltlfon odr PA 1 s ntwicklt und vrwaltt wrdn könnn. amit stllt das Projkt inn Vrsuch dar, das Konzpt ds Rapid E-Larning bzw. ds Rapid-E-Larning-Contnt-vlopmnt so zu rwitrn, dass di Nutzung dr rzugtn widrvrwndbarn Lrnobjkt mit vrschidnn Endgrättypn, bispilswis sowohl mit inm PC als auch mit inm Mobiltlfon möglich wird. i Applikation sollt witrhin di Einbindung ins Rückkanals zur Spichrung von Lrnrgbnissn untrstützn. Im Rahmn ds Projkts wrdn vrschidn FLOG-Prototypn für Flash-Litbasirt Lrninhalt (für Mobiltlfon), Flash-basirt Lrninhalt (für PCs) sowi in Prototyp für di FLOG-vlopmnt-Komponnt ntwicklt.i mithilf ds Contnt-vlopmnt-Tools FLOG rzugtn Inhalt wrdn als widrvrwndbar Lrnobjkt (Rusabl Larning Objcts - RLO) konzipirt. In dism Zusammnhang wird untrsucht, inwiwit nach dm hutign Stand dr Tchnik mobil Endgrät brits in dr Lag sind, in inr Lrnplattform vrwaltt SCORM kompatibl Inhalt darzustlln, um damit bispilswis in Lrnrfolgskontroll auch bi dr Vrwndung von mobiln Endgrätn zu rmöglichn. 1 Prsonal igital Assistant (ngl. für Prsönlichr igitalr Assistnt)

15 %&'()&*+', L :3.19/$150)*5.*/),& ;3 <),%5!5=4,"%),&1"2> Im Til I Einlitung wird zum inn anhand dr Abgrnzung ds Problmflds di zntral Fragstllung und damit di Zilstzung dr Arbit hrausgarbitt. Zum andrn wird anhand dr Bschribung ds Aufbaus dr Arbit di Hranghnswis bi Konzption und Umstzung dr Prototypn dutlich gmacht. $?./2*)"+1"250)'56*7/%)89)%0' as Kapitl Abgrnzung ds Problmflds nthält mit dr Ausarbitung dr zntraln Fragstllung zunächst di nähr Eingrnzung dr gwähltn Thmatik und damit in Bschribung dr grundlgndn Zilstzung disr Arbit. /?.19/$150)*5.*/),& Im Kapitl Aufbau dr Arbit wird anhand dr inzlnn Til dr Arbit und dr jwilign dazughörign Kapitl dr Aufbau dr Arbit bschribn. Für jdn Til bzw. jds Kapitl wird in Zilstzung dfinirt und dr Aufbau bschribn. Zil diss Kapitls ist di Vrdutlichung dr Hranghnswis bi dr Konzption und Erstllung disr <),%5!!5=A*1"0%$2)"> Im Til II Grundlagn wird in Klärung grundlgndr Bgriff und finitionn aus dn ds E-Larning und M-Larning vorgnommn. Zil diss Abschnitts ist witrhin di arstllung ds aktulln Entwicklungsstands im Brich von E-Larning und M-Larning.

16 %&'()&*+', J $? B$C,&)%54E)$*","2F5:)2*,99'G%H*1"2I5A*1"0%$2)"I5J$*,$"&)" Zil ds Kapitls E-Larning: Bgriffsklärung, Grundlagn, Variantn ist nbn dr Klärung ds E-Larning Bgriffs in Vorstllung dr gängigstn Variantn ds E-Larning sowi di arstllung ds Zusammnhangs von didaktischn Modlln und Prinzipin und dn durch E-Larning und M-Larning rrichbarn mdialn Erwitrungsstufn. Witrhin wird di wbbasirt Lrnplattform als Basistchnologi für das E-Larning vorgstllt. /? B$C,&)%5=KE)$*","25$%'5L),&51"057*&'1"$/#H"2,2)'54 E)$*","2> Zil ds Kapitls M-Larning als Zit- und ortsunabhängigs E-Larning ist di Klärung ds M-Larning Bgriffs, di arstllung ds aktulln Forschungsstands sowi in Vorstllung vrschidnr Tchnologin und Bispilsznarin für das M-Larning. r Autor folgt dabi inr Btrachtungswis von M-Larning als mobilr Erwitrung ds E-Larning. -? B$C,&)%5=4"&M,-G%1"25M,)0)*()*M)"0/$*)*5E)*"7/N)G&)59O* 4E)$*","251"05KE)$*","2> as Kapitl Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt für E-Larning und M-Larning bschribt di Bsondrhitn bi dr Entwicklung von widrvrwndbarn Lrnobjktn (Rusabl Larning Objcts - RLO). Nach dr Klärung ds RLO-Bgriffs wird dabi insbsondr auf Standardisirungn und Spzifikationn hinsichtlich dr Entwicklung widrvrwndbarr Lrnobjkt, insbsondr auf das SCORM-Rfrnzmodll, inggangn. Witrhin wrdn Erstllung und Tst von widrvrwndbarn Lrnobjktn bschribn. arübr hinaus wird das Konzpt ds Rapid E-Larning-Contnt-vlopmnt bzw. ds Rapid (Mobil) Contnt vlopmnt dargstllt. Im Anschluss wrdn vrschidn Rapid (Mobil) Contnt vlopmnt Tools vorgstllt.

17 %&'()&*+', G P3 <),%5!!!5=B7"+)C&,7"51"05Q8')&+1"250)'56*7N)G&'> Til III Konzption und Umstzung ds Projkts bschribt Konzption und Umstzung ds FLOG-Projkts. Zil diss Tils ist zum inn di im Kapitl Zilstzung und Rahmnbdingungn nthaltn ausführlich arstllung von Zilstzung und Rahmnbdingungn ds FLOG-Projkts. Zum andrn wrdn in dm darauf folgndn Kapitl Aufbau und Bstandtil von FLOG di Architktur sowi di inzlnn Bstandtil ds Projkts dtaillirt bschribn bzw. dokumntirt. $? B$C,&)%5=L,)%')&+1"251"05R$#8)"/)0,"21"2)"> as Kapitl Zilstzung und Rahmnbdingungn bschribt zunächst aufbaund auf dr im Abschnitt Abgrnzung ds Problmflds idntifizirtn zntraln Fragstllung sowi auf dn im Til II Grundlagn gwonnnn Erknntnissn di grundlgnd Zilstzung ds FLOG-Projkts. Anschlißnd wird dr Hintrgrund dr Entwicklung und damit di Rahmnbdingungn ds Projkts bschribn. /? B$C,&)%5=.19/$151"05:)'&$"0&),%)5(7"5SETA> Zil ds Kapitls Aufbau und Bstandtil von FLOG ist di Erläutrung dr grundlgndn Struktur sowi dr inzlnn Komponntn von FLOG. Im Anschluss an inn Gsamtübrblick übr di Architktur ds FLOG-Projkts wrdn di für di Präsntation dr Lrninhalt vrwndtn Clints 1 anhand dr in FLOG nthaltnn Lrnobjkt-Typn dargstllt. Es folgt in ausführlich Bschribung ds für di Erzugung dr Inhalt bnötigtn wbbasirtn FLOG- Contnt-vlopmnt-Componnt (CC). Sämtlich Bstandtil ds FLOG- Projkts wrdn mithilf von Anwndungsfälln ( Us Cas ) aus Bnutzrsicht dokumntirt. 1 Clint: Softwar, di nach dm Clint-Srvr-Systm mit inm Srvr Vrbindung aufnimmt und mit dism atn austauscht.

18 %&'()&*+', M U3 <),%5!J5=4*2)/",'5V5.1'/%,-G> In Til IV Ergbnis / Ausblick wird das Ergbnis dr Entwicklung ds FLOG- Projkts diskutirt. is iskussion rfolgt anhand dr Analys und Auswrtung ds Grads dr Zilrrichung sowi dr fizit ds FLOG-Projkts. Aufbaund auf disn Ergbnissn wird anschlißnd witrr Forschungs- und Entwicklungsbdarf aufgzigt. $? 4*2)/",' Im Kapitl Ergbnis solln di im Vrlauf dr Entwicklung von FLOG gwonnnn Erknntniss kurz dargstllt und rsümirt wrdn. Zil ds Kapitls ist insbsondr di Übrprüfung, ob di im Kapitl Abgrnzung ds Problmflds dfinirt zntral Forschungsfrag bfridignd bantwortt wrdn konnt. Als Msslatt dinn di im Kapitl Zilstzung und Rahmnbdingungn hrausgarbittn Zil und drn Umstzung. Witrhin wird in dism Kapitl auf konzptionll Schwächn ds FLOG- Konzpts inggangn, di sich im Lauf dr Entwicklung hrausgstllt habn. i hrausgarbittn Erknntniss dinn als Grundlag für das nachfolgnd Kapitl Ausblick / Witrntwicklung. /?.1'/%,-G5V5W),&)*)"&M,-G%1"2 Ausghnd von dn Ergbnissn dr Analys im vorhrghndn Kapitl Ergbnis wrdn witr Möglichkitn für di Witrntwicklung von FLOG aufgzigt.

19 N1+'7(6,)' O!!3 A*1"0%$2)".3 4E)$*","2F5:)2*,99'G%H*1"2I5A*1"0%$2)"I5 J$*,$"&)" ;3 B%H*1"250)'54E)$*","255:)2*,99' Mit dm Sammlbgriff E-Larning (Abkürzung für Elctronic Larning; auch Larning, -Larning, ELarning, larning odr lktronischs Lrnn) wrdn im Allgminn sämtlich auf lktronisch Mdin gstützt Formn ds Lrnns bzichnt. r Trminus E-Larning ntwicklt sich End dr 1990r Jahr, ähnlich wi bispilswis E-Commrc odr E-Govrnmnt aus dr Tndnz hraus, Bgriffn in voranzustlln, um di nun Vrmittlungsformn übr das Intrnt bgrifflich zu fassn [vgl. Hipfl, I. (2003), S. 7]. abi sind di Bgriffsrklärungn bnso vilfältig wi di Schribwisn. Wit vrbritt sind rlativ wit gfasst finitionn wi bispilswis di von [Hipfl, I. (2003) S. 9], in wlchr E-Larning als übrgordntr "Bgriff für di lktronisch Präsntation und Vrmittlung von Lrninhaltn" vorgschlagn wird. In inr Rih von finitionn wird nbn dr Nutzung dr Informationstchnologi di Nutzung von Tlkommunikationstchnologin ausdrücklich mit in di Bgriffsbstimmungn inbzogn. So dfinirn [Bndl, O.; Schnöring, K.; Back, A. (2002), S. 71] E-Larning als Lrnn, das mit Informations- und Kommunikationstchnologin (IKT) und im Bsondrn mit Lrntchnologin bzw. mit Lrnsystmn untrstützt bzw. rmöglicht wird. Einr ähnlichn Auffassung sind auch [Eulr,.; Wilbrs, K. (2003)] wnn si untr E-Larning di Untrstützung ds Lrnns durch lktronisch Mdin (Mdin) sowi durch Tlkommunikationsntz vrsthn. Auch [Sufrt, S.; Eulr,. (2005), S. 6], bgrifn E-Larning als Anwndung von Informations-

20 N1+'7(6,)' P und Kommunikationstchnologin im Lrnprozss. In inr Vilzahl von finitionn wird E-Larning als Bgriff für di Untrstützung von Lrnprozssn übr das Intrnt (odr andr Ntzwrk) gbraucht [vgl. bispilswis öring, N. (2002) S. 247]. Auch wnn sich durch di zunhmnd Vrbritung ds World Wid Wb und di dynamisch Entwicklung wbbasirtr Lrntchnologin dr Bgriff ds E- Larning hut zunhmnd als Synonym für wbbasirts Lrnn durchzustzn schint, bitt sich vor allm vor dm Hintrgrund dr Notwndigkit zur iffrnzirung dr zahlrichn E-Larning Variantn in allgmin ghaltn Bgriffsbstimmung 4E)$*","25J$*,$"&)" Zu dn Variantn ds E-Larning ghörn bispilswis das Computr Basd Training (CBT), das Wb Basd Training (WBT), das Konzpt ds Virtulln Klassnzimmrs (Virtual Classroom VC), odr Computr Supportd Cooprativ Work (CSCW) und Computr Supportd Cooprativ Larning (CSCL) Konzptionn. Q;;&(7+',!-R!%ST)61'&',S#61&6'*)'!U+)(()R!%&,)')!C61=*)((+',H

21 N1+'7(6,)' V $? X:<51"05W:< CBT wird als in Übrbgriff für computruntrstützt Lrnprogramm gbraucht. Charaktristisch für CBT ist di computruntrstützt multimdial Präsntation dr Inhalt sowi das Vorhandnsin von Assssmnt Funktionalitätn in Form von Fragn und vordfinirtn Antwortn. Vrwandt Bzichnungn mit idntischr Bdutung sind bispilswis CAL (Computr Aidd (auch Assistd) Larning) odr CUL (computruntrstützts Lrnn) [vgl. Mayr, P.; Sufrt, S. (2002)]. Nach [Issing, L. J.; Klimsa, P. (2002), S. 549] sind CBT didaktisch auf di Ansätz ds Instruktionsdsigns (Instructional sign - I 1 ) in dn 1970r Jahrn zurückzuführn. Als WBT (auch Wb basd larning, Wb larning, Onlin Larning) wrdn Lrnprogramm im World Wid Wb bzichnt. [Issing, L. J.; Klimsa, P. (2002), S. 564]. r Bgriff ds WBT ist von CBT dahinghnd abzugrnzn, dass bim WBT Inhalt onlin übr inn Wbsrvr odr in Lrnplattform im WWW distribuirt wrdn, währnd CBT offlin übr atnträgr wi C-ROMs odr Vs vrtilt und lokal auf inm PC vrwndt wrdn und somit kin dirkt Kommunikation dr Lhrndn mit dn Lrnndn odr untr Lrnndn möglich ist. Somit könnn WBT als Witrntwicklung von CBT angshn wrdn. Knnzichnnd für WBT (und Mrkmal zur Abgrnzung ggnübr rin txtbasirtn Hyprtxtn) ist di multimdial Aufbritung dr Inhalt (bispilswis Vidos, Animationn) und das Vorhandnsin von intraktivn Elmntn wi Aufgabn [vgl. Krrs, M.; Jchl, T. (2002), S. 271]. [öring, N. (2002) S. 248 ff.] untrschidt Onlin-Lrnn vom Offlin- Lrnn inrsits durch di synchron und asynchron computrvrmittlt Kommunikation, zwischn Lhrndn und Lrnndn untrinandr sowi mit Außnsthndn mithilf von , Mailinglist und Chats und andrrsits durch dn Zugriff auf shr groß, hyprtxtull bzw. hyprmdial strukturirt Archiv. i Vortil ds WBT ggnübr dm CBT lign in dr lichtn Aktualisirbarkit dr Inhalt, dr Unabhängigkit von inm spzifischn 1 Vgl. zu Instruktionsdsign [Schulmistr, R. (2002d), S. 115 ff.]

22 N1+'7(6,)' -F Btribssystm (da di Inhalt im Allgminn übr inn Wbbrowsr dargstllt wrdn) und dr Möglichkit zum Einbindn von WWW-typischn Kommunikationsmöglichkitn wi Forn, Chats odr wbbasirtn Anwndungn [vgl. bispilswis Httrich, A.; Korolva, N. (2003), S. 4]. Q;;&(7+',!ER!WXY!.WCSZ[\S"'*)'=&]!I<16?03+1=!%',(&=?0A!U+)(()R!I?1))'=04*H /? J,*&1$%5X%$''*778' Virtual Classrooms sind kollaborativ ausgrichtt Plattformn im Intrnt, bi dnn di Tilnhmr durch di Nutzung modrnr Intrnttchnologin (bispilswis Intrnt-Tlfoni, Vido, Chat) synchron mitinandr kommunizirn könnn. Vranstaltungn in Virtual Classrooms sind zitlich, jdoch nicht örtlich gbundn. J nach Funktionsumfang rmöglichn Virtual Classrooms das Application Sharing (gminsams Arbitn an okumntn),

23 N1+'7(6,)' -- di Bnutzung von Whitboards sowi Filsharing, das Austauschn von atin. ])1=?0&)7)')!^4::+'&36*&4'=:_,(&?03)&*)'!=4240(!f;)1!Q+7&4!b!#&7)4!6(=!6+?0!f;)1!Y)>*?06*=! #&7)4! 3_'')'! =8'?014'! 6+=,)*6+=?0*! /&a&u! ;&)*)*! c+7):! 7&)! \_,(&?03)&*! c+1! Bsondr Vortil habn Virtual Classrooms bi dr Zusammnführung gographisch vrtiltr Lrnrgruppn [vgl. bispilswis Bißwngr, M.; Storrr, A. (2005), S. 10 odr Bndl, O.; Schnöring, K.; Back, A. (2002), S. 7]. urch Virtual Classrooms lassn sich di Vortil inr Präsnzvranstaltung mit Ortsunabhängkit vrbindn [vgl. Httrich, A.; Korolva, N. (2003), S. 11].

24 N1+'7(6,)' -E -? XYXW51"05XYXE CSCW ist in intrdisziplinärs Forschungsfld untrschidlichr isziplinn wi bispilswis Informatik, Psychologi und Kommunikationswissnschaft. Es bfasst sich mit dr Untrstützung kooprativn Arbitns durch Informations- und Kommunikationstchnologin. [vgl. untr andrm Back, A. u.a. (2001), S. 117, Krrs, M.; Jchl, T. (2002), S. 281] CSCW Softwar- Applikationn wrdn auch als Groupwar bzichnt und nthaltn vrschidn Wrkzug zur Untrstützung von Gruppnarbit, bispilswis Kalndr, Forn odr Wrkzug zum atiaustausch. C6=!]4'!7)1!h'&])1=&*8!49!Q1*!6'7!C)=&,'!i)(=&'3&5!h"Qi!\)7&6!T6;5!)'*2&?3)(*)!()LR!)&'![<)'! CSCL ist in Variant ds CSCW Ansatzs. Im Vordrgrund stht das kollaborativ Lrnn in Gruppn, bispilswis das gminsam Erarbitn von Matrialin odr di gminsam Barbitung von Aufgabn. CSCL Systm

25 N1+'7(6,)' -L bruhn im Ggnsatz zu bhavioristisch ausgrichttr rill & Practic Softwar auf konstruktivistisch orintirtn Lrnthorin. [vgl. zum Bispil Mayr, P.; Sufrt, S. (2002)]. 0? J)*G"OC91"25(7"5=T"%,")>51"05=T99%,")>5E)*")"58,&5 :%)"0)05E)$*","2 i Mischung von Onlin-Angbotn und traditionlln Lrnformn wi dr Präsnzvranstaltung wird als Blndd Larning, intgrirts Lrnn, Lrnn im Mdinvrbund odr als hybrid Lrnarrangmnts bzichnt. [vgl. Back, A. u.a. (2003), S. 18 ff., Back, A. u.a. (2001), S. 118 odr Pasini, N. (o.j.)]. In dism Zusammnhang ist Blndd Larning (blndd ngl.: gmischt) odr auch Blndd E-Larning dr Bgriff, dr sich auch im intrnationaln Sprachgbrauch am mistn durchgstzt hat. Blndd Larning stht für in Auffassung ds Bgriffs Lrnumgbung, dr in soziotchnisch Organisationsform abbildt und in rin tchnisch Sichtwis ds E-Larning Bgriffs vrmidt [vgl. Baumgartnr, P. (2004)]. Aus Präsnzlmntn und Onlinangbotn wird hirbi in Curriculum gbildt. Onlin- und Präsnzphasn solln so kombinirt wrdn, dass sich di Vortil bidr Lhr-/Lrnformn, ds virtulln und ds raln Untrrichts, rgänzn. Onlin Elmnt und Präsnzphasn wrdn hirbi kombinirt und aufinandr bzogn [vgl. Bißwngr, M.; Storrr, A. (2005)]. i Onlin-Phasn könnn sowohl zum individulln Slbststudium als zu auch kollktivn Lrnprozssn, di sich dr Kommunikationsmöglichkitn im Intrnt bdinn, gnutzt wrdn. In dn Präsnzphasn kann im Slbststudium rworbns Wissn vrtift und in dr Grupp diskutirt wrdn. i klassischn Einsatzmöglichkitn für Blndd Larning Sznarin lign bispilswis in dr Vor- und Nachbritung von Präsnzvranstaltungn mit Wb Basd Trainings. i Vortil ins solchn gmischtn Lrnarrangmnts sind bispilswis in dr vrinfachtn istribution von Lrnmatrialin übr das WWW und in dr Stigrung dr Motivation ggnübr rinn Onlin- Angbotn zu shn. r Einsatz von Multimdia-Elmntn wi Audio und

26 N1+'7(6,)' -J Vido bitt zudm di Möglichkit, Untrricht krativr zu gstaltn. Lrnnd könnn von übrall auf di Matrialin zugrifn. Für jdn Inhalt kann so in gignt Lhrform gwählt wrdn [vgl. Httrich, A.; Korolva, N. (2003)]. P3 Z,0$G&,'-#)5K70)%%)51"056*,"+,C,)"5,854E)$*","2 $? Z,0$G&,G51"05K)0,)"0,0$G&,G [;?.%%2)8),")5Z,0$G&,G i Allgmin idaktik (grichisch für didáskin, lhrn ) als Tildisziplin dr Pädagogik rforscht di Thori und Praxis ds Lhrns und Lrnns. Grundsätzlichs Zil dr idaktik ist di vrnünftig gstaltt Vrständigung übr Wissn [Swrtz, C. (2004), S. 11]. i idaktik ist zunächst unabhängig von spzifischn Inhaltn ds Lrnns und bschäftigt sich primär mit Aufbau und Gstaltung von Lrnangbotn sowi Tchnikn ds Lrnns. i Allgmin idaktik bruht sowohl auf jahrhundrtaltn Praxis-Erfahrungn als auch auf dr Erforschung von Vrlaufsformn ds Lrnns im Kontxt dr Untrrichtsthori [vgl. Mdr, N. u.a. (2006), S. 27]. Nach Mdr [a.a.o.] wrdn di Vrlaufsformn ds Lrnns (di Navigation durch dn Lrninhalt) durch di folgndn dri Btrachtungsprspktivn bstimmt:! Sachaspkt (Stoff)! Sozialform! Mdial arstllung Mdr rklärt nach [Hönigswald, R. (1927)] di idaktik als di Thori von dr Abbildung von Bdutungsbzihungn in di Zit [vgl. Mdr, N. u.a. (2006), S. 28 ff.]. Konkrt muss das Problm glöst wrdn, wi di Bzihungn zwischn Wissnslmntn untr Brücksichtigung dr ggbnn Rahmnbdingungn situativ vrschidn in di Zit (dn Lrn- bzw. Bildungsprozss) gbracht wrdn könnn [vgl. Mdr, N. u.a. (2006), S. 30]. i Hauptaufgab ds idaktikrs bstht damit darin, di Inhalt ds Lrnns in

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33.

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33. Controlling im Ral Estat Managmnt Working Papr - Nummr: 6 2000 von Dr. Stfan J. Illmr; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Sit 33. Invstmnt Prformanc IIPCIllmr Consulting AG Kontaktadrss Illmr Invstmnt

Mehr

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar Tagsaufgab PPS / ERP Sit 1 Prof. Richard Kuttnrich Praxisbglitnd Lhrvranstaltung: Projkt- und Btribsmanagmnt Lhrmodul 3: 25.07.2012 Produktionsplanung und Sturung - PPS / ERP Tagsaufgab: Fallbispil MOBE

Mehr

Diplomarbeit Verteidigung

Diplomarbeit Verteidigung iplomarbit Vrtidigung Mikrocontrollrgstützt Slbstorganisationsprinzipin rkonfigurirbarr Rchnrsystm am Bispil dr Xilinx FPGA-Architktur Falk Nidrlin s6838029@inf.tu-drsdn.d 1 nstitut für chnisch nformatik

Mehr

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831 Hizlastbrchnung Sit 1 von 5 Erläutrung dr Tabllnspaltn in dn Hizlast-Tablln nach DIN EN 12831 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 3x4x5 6-7 12 + 13 8 x 11 x 14 15 x Θ Orintirung Bautil Anzahl Brit Läng

Mehr

Erfolgsfaktoren der Online-Vermarktung von Zeitungsangeboten. Einladung zur Teilnahme am Benchmarking

Erfolgsfaktoren der Online-Vermarktung von Zeitungsangeboten. Einladung zur Teilnahme am Benchmarking März 2010: Start ds Rglbtribs! Bis 31. März 2010 anmldn und zwi BDZV-Studin gratis sichrn! Erfolgsfaktorn dr Onlin-Vrmarktung von Zitungsangbotn Einladung zur Tilnahm am Bnchmarking Erlös durch Displaywrbung

Mehr

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28).

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28). 21 Si solltn nach Möglichkit immr di aktullstn Vrsionn intzn, bvor Si dn ELO-Support kontaktirn. Oft sind Prlm bi inm nun Updat schon bhn. 21.1 ELOoffic Downloads und Programmaktualisirungn Kostnlon Zugriff

Mehr

Mobile Business Management von mobiler IT in Unternehmen

Mobile Business Management von mobiler IT in Unternehmen M o b i l B u s i n s s M a n a g m n t v o nm o b i l ri T i nu n t r n h m n T. S a m m r A. B a c k T. Wa l t r Thomas Sammr Andra Back Thomas Waltr Mobil Businss Managmnt von mobilr IT in Untrnhmn

Mehr

Bildungsstudie: Digitale Medien in der Schule

Bildungsstudie: Digitale Medien in der Schule Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Bildungsstudi: Digital Mdin in dr Schul mit frundlichr Untrstützung von Bildungsstudi: Digital Mdin in dr Schul Dr

Mehr

Wie kalkuliere ich meine IT-Kosten (Standard Software as a Service versus klassischer Individual-Software)?

Wie kalkuliere ich meine IT-Kosten (Standard Software as a Service versus klassischer Individual-Software)? Wi kalkulir ich min IT-Kostn (Standard Softwar as a Srvic vrsus klassischr Individual-Softwar)? Dr. Wolfgang Walz, Vorstand IBIS Prof. Thom AG Übrblick Forschungsplattform IBIS Labs Potnzial dr nustn Softwargnration

Mehr

Überblick über die Intel Virtualization Technology

Überblick über die Intel Virtualization Technology Übrblick übr di ntl Virtualization chnology hilo Vörtlr s7933688@mail.inf.tu-drsdn.d 1 nstitut für chnisch nformatik http://www.inf.tu-drsdn.d// 13.07.2005 Glidrung Einlitung Hardwar Virtualisirung ntl

Mehr

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE /Monat, 1 Ab oftwar tzs Zusa Ohn rnt t übr Int k rk ir D n Pumpw ig g n ä g Für all Vollr Pumpwrkskontroll voll Kostnkontroll FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE Flygt is a tradmark of Xylm Inc.

Mehr

Online-Marketing Fluch oder Segen für Ihr Business?

Online-Marketing Fluch oder Segen für Ihr Business? Onlin-Markting Fluch odr Sgn für Ihr Businss? Dirk Castn & Thomas Hntz Gschäftsführnd Gsllschaftr Public-Connct GmbH Wisloch IHK Mannhim 13. Juli 2015 Hrzlich Willkommn zum Branchnforum Haushaltsnah Dinstlistungn

Mehr

Geldpolitik und Finanzmärkte

Geldpolitik und Finanzmärkte Gldpolitik und Finanzmärkt Di Wchslwirkung zwischn Gldpolitik und Finanzmärktn hat zwi Richtungn: Di Zntralbank binflusst Wrtpapirpris übr dn Zinssatz und übr Informationn, di si dn Finanzmärktn zur Vrfügung

Mehr

P R Ä S E N T A T I O N S S Y S T E M E

P R Ä S E N T A T I O N S S Y S T E M E Clvrtouch LCD Intraktiv-Monitor Di Sahara Clvrtouch LCD Produktfamili bitt in groß Auswahl intraktivr Multitouch-Monitor mit Bilddiagonaln von 32 bis 82. Dr Einsatz modrnstr Touch-Tchnologi garantirt intuitiv

Mehr

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen Prof. Dr.-ng. W.-P. Bchwald 4. Brchnng on Transistorrstärkrschaltngn 4. Arbitspnktinstllng Grndorasstzng für dn Entwrf inr Transistorrstärkrstf ist di alisirng ins Arbitspnkts, m dn hrm im Knnlininfld

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh smart bzahln Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Govrnmnt Monitor 2010 Bürgr und Staat. Bzihung gstört? mit frundlichr Untrstützung von Govrnmnt Monitor 2010 Bürgr und

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland Eine Marktanalyse am Beispiel betriebliche Bildung unter dem Fokus der Angebotsstrukturen

Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland Eine Marktanalyse am Beispiel betriebliche Bildung unter dem Fokus der Angebotsstrukturen Wissnschaftlich Witrbildung in Dutschland Ein Marktanalys am Bispil btriblich Bildung untr dm Fokus dr Angbotsstrukturn Stfani Konrad, Mlani Mittlstädt Lhrstuhl für Wirtschafts- und Gründungspädagogik

Mehr

Inbetriebnahme und Bedienung Internet-Telefonie-Adapter

Inbetriebnahme und Bedienung Internet-Telefonie-Adapter Inbtribnahm und Bdinung Intrnt-Tlfoni-Adaptr 884261 01 08/04 Funktionn und Listungsmrkmal Intrnt-Tlfoni (Voic ovr IP) mit n (Aurswald o an Hrstllr) -> Sit 2 - mit alln intrnn Tilnhmrn kostnlos 1 übr das

Mehr

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 1/ Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE UND

Mehr

Die indialogum GmbH stellt sich vor

Die indialogum GmbH stellt sich vor r ä w n i t s n i E v i t a l r h c u a n n i s n h o, n s w g. r r h l h t a M Di indialogum GmbH stllt sich vor Übr indialogum Prsonal, Bratung, Entwicklung Grn bitn wir Ihnn in dn dri Thmnfldrn Prsonal,

Mehr

NEU. für Ih. PPL 10.0 PASCHAL-Plan light. Jetzt in 3D und mit kompletter Bauhofverwaltung

NEU. für Ih. PPL 10.0 PASCHAL-Plan light. Jetzt in 3D und mit kompletter Bauhofverwaltung Jtzt t stn! 60 40 O nlin -T w w w.p stzugng u ntr pl- clo ud.co m 40 60 45 135 135 135 45 135 l r t n z Di g n u s ö L r n w t f b o S g f u l h c S r für Ih 25 25 75 40 40 75 NEU PPL 10.0 PASCHAL-Pln

Mehr

Kryptologie am Voyage 200

Kryptologie am Voyage 200 Mag. Michal Schnidr, Krypologi am Voyag200 Khvnhüllrgymn. Linz Krypologi am Voyag 200 Sinn dr Vrschlüsslung is s, inn Tx (Klarx) so zu vrändrn, dass nur in auorisirr Empfängr in dr Lag is, dn Klarx zu

Mehr

Eine kurze Einführung. 2011 Xpert-Design Software

Eine kurze Einführung. 2011 Xpert-Design Software Ein kurz Einführung 2 1 Xprt-Timr Mobil Handbuch Erst Übrsicht / Einsatzbrich Xprt-Timr MOBIL ist in Projktzitrfassung für untrwgs. Si soll dn Anwndr dabi untrstützn zu vrfolgn, auf wlch Tätigkit wivil

Mehr

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel ng Ausbildu adt... bi dr iblst E n i G LH tion in flich Z din bru vsti n I t u g Ein ukunft! LHG - in starkr Partnr für dn Lbnsmittlinzlhandl Di Lbnsmittlhandlsgsllschaft (LHG) ist di größt inhabrgführt

Mehr

Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch. Aktienregister. Version: 1.2 08.11.2013 Autor: H.Weibel Gültig bis: nicht definiert.

Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch. Aktienregister. Version: 1.2 08.11.2013 Autor: H.Weibel Gültig bis: nicht definiert. Sit 1/24 Vrsion: 1.2 08.11.2013 Autor: Gültig bis: nicht dfinirt Friggbn Klassifikation: trn i ag information- and orkmanagmnt prts blaufahnnstrass 14 CH-8001 zürich WWW.i.ch Sit i/24 Inhaltsvrzichnis

Mehr

Sonderdruck für BAD NEWS PROZESS IN DE. www.codecentric.de ARCHITEKTURE. Der Mensch ist ice asynchroner S

Sonderdruck für BAD NEWS PROZESS IN DE. www.codecentric.de ARCHITEKTURE. Der Mensch ist ice asynchroner S 3.2010 xprtnwissn für it-architktn, projktlitr und bratr Wintr: ht Di Wlt st nicht still. E S S E Z PRO? n wnigr sin h c s is b in s Darf ssgschäftsproz rnzn von Nutzn und G managmnt S, W E N D O O G :

Mehr

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum.

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum. Schlussprüfung 2010 büroassistntin und büroassistnt Schulischs Qualifikationsvrfahrn 1 EBA information kommunikation IKA administration Sri 1/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung und Bwrtung Erricht

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Onlin-Banking Mit Sichrhit! Vrtraun und Sichrhitsbwusstsin bi Bankgschäftn im Intrnt mit frundlichr Untrstützung von

Mehr

Sensorik. Praktikum Halbleiterbauelemente. B i p o l a r e T r a n s i s t o r e n

Sensorik. Praktikum Halbleiterbauelemente. B i p o l a r e T r a n s i s t o r e n Snsorik Praktikum Halblitrbaulmnt i p o l a r T r a n s i s t o r n 1 Grundlagn... 2 1.1 Struktur und Wirkungsprinzip ds Transistors... 2 1.2 Arbitswis dr Transistorn... 3 1.3 Einstllung ds Arbitspunkts...

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Onlin-Banking Mit Sichrhit! Vrtraun und Sichrhitsbwusstsin bi Bankgschäftn im Intrnt mit frundlichr Untrstützung von

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 2012 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 2/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE

Mehr

Bedienungsanleitung. DSLT (Vorabversion vom 29.01.2001)

Bedienungsanleitung. DSLT (Vorabversion vom 29.01.2001) Bdinungsnlitung für DSLT (Vorbvrsion vom 29.01.2001) Inhlt pprtnsichtn...2 llgmins Löschn von Funktionn...3 nrufumlitung / nrufwitrlitung...3 nruf Bntwortn (xtrn)...4 nruf Bntwortn (intrn)...5 Extrn Gspräch

Mehr

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung SALES COACH Mastr und Profssional - Lhrgäng 2013/2014 Puzzln Si Ihr Ausbildung Coach Profssional Coach Stlln Si sich Ihr ganz prsönlichs Qualifizirungskonzpt Profssional Coach Mastr zusammn! kt Ab inr

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung B. Besonderer Teil 43 Bachelor-Studiengang Software Engineering (SE-B)

Studien- und Prüfungsordnung B. Besonderer Teil 43 Bachelor-Studiengang Software Engineering (SE-B) tudin- und Prüfungsordnung B. Bsondrr Til 43 Bachlor-tudingang oftwar Enginring (E-B) () Dr Gsatufang dr für dn rfolgrichn Abschluss ds tudius rfordrlichn Lhrvranstaltungn bträgt 0 strwochnstundn. () Di

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2014 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2014 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 04 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE / Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE UND BEWERTUNG

Mehr

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individull Produkt und Dinstlistunn NICHT THEORIE, SONDERN PRAXIS ntclusiv ist IT mit IQ und Srvic. Unsr Hrzn schlan für Innovation. Unsr Köpf stckn vollr

Mehr

3 Devisenmarkt und Wechselkurs

3 Devisenmarkt und Wechselkurs 3 Dvisnmarkt und Wchslkurs Litratur: Gandolfo [2003, Chaptr I,2, I.3.1 3.3, I.4, IV.21] Cavs t al. [2002, Chaptr 21.4] Krugman & Obstfld [2004, Kapitl 13, 18.4, 18.7, 20.1 2] Jarchow & Rühmann [2000, Kap.

Mehr

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen Kapitl 2: Finanzmärkt und 1 /Finanzmärkt -Ausblick Anlihn Aktinmarkt 2 2.1 Anlihn I Anlih Ausfallrisiko Laufzit Staatsanlihn Untrnhmnsanlihn Risikoprämi: Zinsdiffrnz zwischn inr blibign Anlih und dr Anlih

Mehr

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien Vorlsung 0 Spnnungsnrgi dr Cyclolkn Wi in dr ltztn Vorlsung bsprochn, rgibt di Diffrnz zwischn dn Stndrdbildungsnthlpin dr Cyclolkn C n n und dm n-fchn Bitrg für di C - Gruppn [n (-0.) kj mol - ] di Ringspnnung.

Mehr

Produktionscontrolling ohne Grenzen

Produktionscontrolling ohne Grenzen O th xprts for your businss solutions FLEGRAS-PCS Produktionscontrolling ohn Grnzn Das Knnzahlnsystm für di Frtigung nach VDMA-Einhitsblatt 66412 und mhr Alls Wsntlich auf inn Blick Datn gibt s zuhauf.

Mehr

WEGEN Umbau. Renovierung des letzten Teilstücks der Herbesthaler Straße. Auch mit Baustelle ohne Probleme in die Eupener Innenstadt! Wir für Eupen!

WEGEN Umbau. Renovierung des letzten Teilstücks der Herbesthaler Straße. Auch mit Baustelle ohne Probleme in die Eupener Innenstadt! Wir für Eupen! Wir für Eupn! WEGEN Umbau... göffnt! Wir für Eupn! Wir für Eupn! Auch mit Baustll ohn Problm in di Eupnr Innnstadt! Rnovirung ds ltztn Tilstücks dr Lib Bürgrinnn und Bürgr, wir möchtn Si informirn, dass

Mehr

EInE FüR AllES Die VISA oder MasterCard Gold von card complete

EInE FüR AllES Die VISA oder MasterCard Gold von card complete EInE FüR AllES Di VISA odr MastrCard Gold von card complt IhRE KARTE FüR den AllTäGlIChEn EInSATz VORTEIlE der KREdITKARTEn VOn CARd COMPlETE AUF EInEn BlICK Bstlln Si jtzt Ihr VISA odr MastrCard Gold

Mehr

www.virusbuster.de ti g www.virusbuster.de

www.virusbuster.de ti g www.virusbuster.de Prislist www.virusbustr.d G ül ti g ab Ja nu ar 20 08 [ Ntto-Prislist ] www.virusbustr.d All Produkt untrlign dm End Usr Licnc Agrmnt (EULA). All Produkt könnn auf unbgrnzt Zit bnutzt wrdn, - dr Kund rhält

Mehr

Geldwäscheprävention aus Sicht der Sparkasse Nürnberg

Geldwäscheprävention aus Sicht der Sparkasse Nürnberg Nürnbrg Gldwäschprävntion aus Sicht dr Nürnbrg Jürgn Baur Markus Hartung Sit 1 Agnda 1. Maßnahmn zur Gldwäschprävntion 2. Vorghnswis bi vrdächtign Transaktionn 3. Fallbispil Nürnbrg Sit 2 Agnda 1. Maßnahmn

Mehr

sixclicks Pagespeed Internet. Marketing. Magazin. Google emp Bis zum 22.07.2013 stellt Google auf erweiterte AdWords-Kampagnen um.

sixclicks Pagespeed Internet. Marketing. Magazin. Google emp Bis zum 22.07.2013 stellt Google auf erweiterte AdWords-Kampagnen um. sixclicks Ausgab: 2013/#1 Schutzgbühr: 12,60 EUR Intrnt. Markting. Magazin. 3 Suchmaschinnmarkting Bis zum 22.07.2013 stllt Googl auf rwitrt AdWords-Kampagnn um. Social Mdia 11 #Facbook: Das größt sozial

Mehr

Mehr Leistung bei Demenz

Mehr Leistung bei Demenz Sondrdruck aus Finanztst 3/2011 Mhr Listung bi Dmnz Sondrdruck Pflgrntnvrsichrungn. Si sind vil turr als andr Policn für dn Pflgfall. Dafür bitn si mhr Flxibilität und mhr Gld bi Dmnz. Dr Uhrntst wird

Mehr

Workshop-Angebot 2015.

Workshop-Angebot 2015. Workshop-Angbot 2015. Stark ins Lbn. Untrstützt von dr Stiftung Kunst, Kultur und Sozials dr Sparda-Bank Südwst G www.sparda-sw.d/stark-ins-lbn SpSW_Pr_A5_Stark_ins_Lbn_2015_11_14.indd 1 INHALT VORWORT

Mehr

Fasten stillt den Hunger unserer Zeit

Fasten stillt den Hunger unserer Zeit W i r k u n g s b r i c h t 2 0 1 4 Fastn stillt dn Hungr unsrr Zit 1 Dr Gsundhitsfördrr östrrichisch gsllschaft ggf für gsundhitsfördrung Hilfastn. Und Si fühln sich wi nugborn. Wi alls bgann Alls bgann

Mehr

In der Mathematik werden Wachstumsprozesse graphisch durch steigende Graphen dargestellt. Diese können linear oder kurvenförmig verlaufen.

In der Mathematik werden Wachstumsprozesse graphisch durch steigende Graphen dargestellt. Diese können linear oder kurvenförmig verlaufen. Vorbmrkungn Wachstum und Zrall (Jochn Pllatz 2013) Das Thma Eponntialunktionn ist in ignständigs Gbit in dr Mathmatik und wird in dr Schul in vrschidnn Stun untrrichtt. Einach Eponntialunktionn (Kapitl

Mehr

Produkte und Anwendungen

Produkte und Anwendungen Produkt und Anwndungn AGRO POWER AGRO POWER Kilrimn Kraftband Rippnband Britkilrimn Inhabr sämtlichr Urhbr- und Listungsschutzrcht sowi sonstigr Nutzungs- und Vrwrtungsrcht: Arntz OPTIBELT Untrnhmnsgrupp,

Mehr

Public-key Zertifizierung

Public-key Zertifizierung Public-ky Zrtifizirung!!Motivation: Trudy spilt Bob inn Pizza-Strich Folin und Systm II Inhalt aus!6. Problm: Di - Computr Ntworking: A - Trudy bstllt pr -mail: Lib Pizzria, schick mir bitt TopSchindlhaur

Mehr

Notstromversorgung für ein sicheres Zuhause

Notstromversorgung für ein sicheres Zuhause Powr s Notstromvrsorgung für in sichrs Zuhaus www.ndrssstromrzugr.d tromausfäll sind aktullr dnn j... Vrursacht durch Naturkatastrophn, chnchaos odr vraltt Litungsntz. Ganz Ort sitzn im Dunkln obwohl di

Mehr

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker Auswrtung P2-60 Trnsistor- und Oprtionsrstärkr Michl Prim & Tobis Volknndt 26. Juni 2006 Aufgb 1.1 Einstufigr Trnsistorrstärkr Wir butn di Schltung gmäß Bild 1 uf, wobi wir dn 4,7µ F Kondnstor, sttt ds

Mehr

RZ Schulen - Rechenzentrum Schulen

RZ Schulen - Rechenzentrum Schulen strdriv = "\\rzschuln.local\01fs\global\schulkris\schulkrisnd\lassnd" RZ Schuln - Rchnzntrum Schuln oshllapplication.namspac(":\").slf.nam = "lassnlaufwrk lassnd" in ls dn vrschidnn Fächrn bssr rrichn.

Mehr

Erste Hilfe im Ausland

Erste Hilfe im Ausland Erst Hilf im Ausland Ambulant ärztlich Bhandlungn, Röntgndiagnostik und Oprationn Auslandsris-Kranknvrsichrung. Vil Vrsichrr habn ihr Tarif vrbssrt. ur Tstsigr ist di Allianz. Di Auslandsris- Kranknvrsichrung

Mehr

LPKLandes. Informationen zur Außendarstellung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Psychotherapeuten Kammer Rheinland-Pfalz.

LPKLandes. Informationen zur Außendarstellung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Psychotherapeuten Kammer Rheinland-Pfalz. schriftnrih dr LAndsPsychothrAPutnKAmmr rhinland-pfalz band 3 LPKLands Psychothraputn Kammr Rhinland-Pfalz BrufsBzichnung Praxisinformation WrBung Informationn zur Außndarstllung für Psychothraputinnn

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Netzwerke IT-Dienstleistungen und IT-Security

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Netzwerke IT-Dienstleistungen und IT-Security ...and your n works Wir sind Ihr kompnr Parnr für Nzwrk IT-Dinslisungn und IT-Scuriy Profil Als profssionllr Sysmhaus-Parnr für IT-Sysm vrwirklichn wir abgsimm Lösungn aus dn Brichn Nzwrk, IT-Srvics und

Mehr

d ea a f n e s DCO DCO Dive Center Organisation by WorldService Information Solutions

d ea a f n e s DCO DCO Dive Center Organisation by WorldService Information Solutions ts So g u l ti o f n or Div C n tr s an d a a L l th Th in d ing softwar for div cntrs and DCO d r R s s o or r ts DCO Div Cntr Organisation by WorldSrvic Information Solutions DCO - Not Only Softwar DCO

Mehr

Lieber ohne Förderung

Lieber ohne Förderung Libr ohn Fördrung Pflgtaggld. Gut Pflgtaggldvrsichrungn könnn di Finanzlück im Pflgfall schlißn. Di staatlich gfördrt Vorsorg taugt abr wnig. Di gstzlich Pflgvrsichrung wird auch künftig nur inn Til dr

Mehr

URBANE PERSPEKTIVEN NACHHALTIGE QUARTIERSENTWICKLUNG IM DORTMUNDER ALTHOFFBLOCK

URBANE PERSPEKTIVEN NACHHALTIGE QUARTIERSENTWICKLUNG IM DORTMUNDER ALTHOFFBLOCK URBANE PERSPEKTIVEN NACHHALTIGE QUARTIERSENTWICKLUNG IM DORTMUNDER ALTHOFFBLOCK GANZHEITLICHE PLANUNG FÜR MENSCH UND QUARTIER Di zitgmä Entwicklung gwachsnr Quartir vrlangt in ganzhitlich Stratgi und di

Mehr

Raychem-Schaltanlagen für Regelung, Überwachung und Stromverteilung

Raychem-Schaltanlagen für Regelung, Überwachung und Stromverteilung Raychm-Schaltanlagn für Rglng, Übrwachng nd Stromvrtilng rodktübrblick Raychm-Schaltanlagn wrdn pzill für di Stromvrorgng, Rglng nd Übrwachng lktrichr Hizkri ntwicklt. Da Sytm bitt all gängign Standardkonfigrationn,

Mehr

Ticket-Systeme im Vergleich

Ticket-Systeme im Vergleich 1 Nr. 16 Adacor Branchninformation Ausgab 16 APRIL 2013 Systmatisch Kommunikation licht gmacht Tickt-Systm im Vrglich Tchnologi Di ADACOR-Cloud aus tchnischr Sicht Scurity Awarnss ADACOR stärkt Sichrhitsbwusstsin

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Untrnhmnspräsntation MBB Industris AG Brlin Dutschs Eignkapitalforum 2010 Frankfurt am Main Sit 1 AGENDA Übrblick Gschäftsntwicklung Finanzknnzahln Aktinkursntwicklung Ausblick Sit 2 AGENDA Übrblick Gschäftsntwicklung

Mehr

HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN!

HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN! BIER VON HIER info 1/10 Brauri Unsr Bir Laufnstrass 16, 4053 Basl Tlfon 061 338 83 83 info@unsr-bir.ch www.unsr-bir.ch HELFEN SIE UNS, IHRE NEUE BRAUEREI ZU FINANZIEREN! Dr Countdown läuft, bis End Fbruar

Mehr

2015-16. Dipl. Marketingleiter/in SGBS. Master Diplome St.Gallen. Studienbeginne: 6. Juli 2015 5. Oktober 2015 4. Januar 2016 4.

2015-16. Dipl. Marketingleiter/in SGBS. Master Diplome St.Gallen. Studienbeginne: 6. Juli 2015 5. Oktober 2015 4. Januar 2016 4. St. Ga ll r B u s i n s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2015-16 Dipl. Marktinglitr/in SGBS Di Diplomlhrgäng dr St.Gallr Businss School Anspruchsvoll und praxisnah Aus- & Witrbildung

Mehr

Entwurf und Implementierung einer generischen Backend-Infrastruktur für die grafische Ausgabe des Prozesssimulators DUPSIM

Entwurf und Implementierung einer generischen Backend-Infrastruktur für die grafische Ausgabe des Prozesssimulators DUPSIM Entwurf und mplmntirung inr gnrischn Backnd-nfrastruktur für di grafisch Ausgab ds Prozsssimulators DUPSM Vorstllung ds Diplomthmas 1 25.04.2007 Foli 1 / 14 Glidrung 1. Bsthnds Systm 2. Aufgabnstllung

Mehr

TI II. Sommersemester 2008 Prof. Dr. Mesut Güneş 5. Exercise with Solutions

TI II. Sommersemester 2008 Prof. Dr. Mesut Güneş 5. Exercise with Solutions Distributd mbddd 5. Exrcis with olutions Problm 1: Glitkomma-Darstllung (2+2+2+2+2+2=12) Ghn i bi dr binärn Glitkommadarstllung von 2-Byt großn Zahln aus. Dr Charaktristik sthn 4 Bit zur Vrfügung, dr Mantiss

Mehr

Beschleunigung des SSL Handshake durch Stapelverarbeitung

Beschleunigung des SSL Handshake durch Stapelverarbeitung Bschlunigung ds SS Handshak durch Staplrarbitung Andras Frass a.frass@pifrasso.d Tchnisch Unirsität Braunschwig Nach inr Vröffntlichung on Hoa Shacha und Dan Bonh: Iproing SS Handshak Prforanc ia Batching

Mehr

z Schnelle Netze: Vorsorge in die Staatshand! z Modellprojekt: Richtig schnelles Internet! z Business Intelligence: Kongreßbericht

z Schnelle Netze: Vorsorge in die Staatshand! z Modellprojekt: Richtig schnelles Internet! z Business Intelligence: Kongreßbericht August/Sptmbr 2011 27. Jahrgang CV Computrn-Vrlags GmbH Postfach 150605 Münchn h t t p : / / w w w. h a n d w r k. d 8-9 2011 B 31417 ISSN 0931-4679 i m H n d w r k f a c h m a g a z i n f ü r d a s b

Mehr

Honorarberatung wird salonfähig.

Honorarberatung wird salonfähig. Honorarbratung wird salonfähig. Wir sind Zukunft. Durch provisionsfri Nttoprodukt und lbnsbglitnd Tarifmodll lgn wir brits hut dn Grundstin für di Altrsvorsorg von morgn. www.mylif-lbn.d Honorarbratung:

Mehr

Arbeitsrecht und Kirche

Arbeitsrecht und Kirche Arbitsrcht und Kirch Z i t s c h r i f t f ü r M i t a r b i t r v r t r t u n g n 1 2 0 1 0 A u K Kirch Arbitsrcht und Foto: Hajo Rbrs, www.pixlio.d aus dm Inhalt 2 6 Schlapphüt in dr Kirch Wi Arbitgbr

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education t i Fitn & Buin Education i b l d u n g m i t P r p k t i A u v Dual Studium 2009 * * o n F i t n a c u d E n i u B & i Stark Partnr für in rfolgrich Zukunft b l i d u n g m i t P r p k t i A u v * * o

Mehr

SAS Education. Kurstermine November 2014 bis Juni 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Grow with us

SAS Education. Kurstermine November 2014 bis Juni 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Grow with us 015 SAS Education Kurstrmin Novmbr 014 bis Juni 015 für Dutschland, Östrrich und di Schwiz Grow with us sas.d/ducation sas.at/ducation sas.com/ch/ducation SAS Education Kurstrmin 015 Foundation Programming

Mehr

Adlershof und Energieeffizienz : Hat das etwas miteinander zu tun?

Adlershof und Energieeffizienz : Hat das etwas miteinander zu tun? und Enrgiffizinz : Hat das twas mitinandr zu tun? Wlch Roll spilt Enrgiffizinz in Ihrm Untrnhmn? Wo lign Effizinzpotnzial? Wr kann was tun, um vorhandn Knackpunkt zu bwältign? Wi ist Ihr Vision für in

Mehr

COSO Enterprise Risk Management Integrated Framework als internationale Benchmark für Risikomanagementsysteme

COSO Enterprise Risk Management Integrated Framework als internationale Benchmark für Risikomanagementsysteme COSO Entrpris Risk Mngmnt Intgrtd Frmwork ls intrntionl Bnchmrk für Risikomngmntsystm Ds Entrpris Risk Mngmnt Intgrtd Frmwork ds Committ of Sponsoring Orgniztions of th Trdwy Commission (COSO) wurd im

Mehr

Waldverband. aktuell. Erfahrungsbericht Waldbetreuung. Krananhänger. Wald unter Wilddruck? 3/2012. Worauf beim Kauf geachtet werden sollte

Waldverband. aktuell. Erfahrungsbericht Waldbetreuung. Krananhänger. Wald unter Wilddruck? 3/2012. Worauf beim Kauf geachtet werden sollte BÄUERLICHER WALDBESITZER. a VERBAND t Waldvrband w w w. w a l d v 3/2012 r b a n d - o o OÖ aktull Erfahrungsbricht Waldbtruung Krananhängr Worauf bim Kauf gachtt wrdn sollt Wald untr Wilddruck? Jagdlich

Mehr

on track Perspektiven in Landtechnik und Agribusiness Herbst/Winter Student 23 Jahre TU Braunschweig Landtechnik 8. Semester

on track Perspektiven in Landtechnik und Agribusiness Herbst/Winter Student 23 Jahre TU Braunschweig Landtechnik 8. Semester on track 2 Prspktivn in Landtchnik und Agribusinss Hrbst/Wintr Studnt 24 Jahr FH Köln Maschinnbau 6. Smstr 2011 Studnt 23 Jahr TU Braunschwig Landtchnik 8. Smstr Studntin 22 Jahr FH Osnabrück Landwirtschaft

Mehr

INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM

INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM INCIDENT MANAGEMENT SYSTEM Uivrslls Srvicud Vorgagsmaagmt WAS KANN i NORIS IMS TATSÄCHLICH FÜR IHR UNTERNEHMEN LEISTEN? Übrzug Si sich vo usrr vollitgrirt Awdug zur Erfassug, Barbitug, Dokumtatio ud Auswrtug

Mehr

Nimm Dir ein paar Minuten Zeit für mich!

Nimm Dir ein paar Minuten Zeit für mich! Nimm Dir in paar Minutn Zit für mich! Patnschaft vrbindt. www.worldvision.at WENIGE MINUTEN VERÄNDERN EIN GANZES LEBEN. Es daurt ungfähr zhn Minutn, um dis Broschür zu lsn. Und witr fünf Minutn, um in

Mehr

Operationsverstärker Grundlagen 071210 hb9tyx@clustertec.com. Operationsverstärker Grundlagen. Geschrieben 2007 Manfred Dietrich hb9tyx@clustertec.

Operationsverstärker Grundlagen 071210 hb9tyx@clustertec.com. Operationsverstärker Grundlagen. Geschrieben 2007 Manfred Dietrich hb9tyx@clustertec. 070 hb9tyx@clustrtc.com Oprtionsvrstärkr Grundlgn Gschribn 007 Mnfrd Ditrich hb9tyx@clustrtc.com Ausgb 0.. Einlitung...3 Zilpublikum und Vorusstzungn...3 Aufbu ds Kurss... Di Vrsuch...5 Oprtionsvrstärkr

Mehr

Logistische Regressionsanalyse mit SPSS

Logistische Regressionsanalyse mit SPSS Univrsität Trir Zntrum für Informations-, Mdinund Kommuniationstchnologi (ZIMK) Trir, dn 5.06.0 B. Balts-Götz Logistisch Rgrssionsanalys mit SPSS Logistisch Rgrssionsanalys mit SPSS Inhaltsübrsicht VORWORT

Mehr

Wohin geht die Entwicklung bei den Telekommunikationsnetzen? Where are developments headed in telecommunication networks?

Wohin geht die Entwicklung bei den Telekommunikationsnetzen? Where are developments headed in telecommunication networks? Wohin ght di Entwicklung bi dn Tlkommunikationsntzn? Whr ar dvlopmnts hadd in tlcommunication ntworks? Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick, Frankfurt Univrsity of Applid Scincs, Frankfurt a.m., Grmany, trick@-tchnik.org

Mehr

DER HECKBRIEF IMPRESSUM

DER HECKBRIEF IMPRESSUM DER HECKBRIEF Dinstag, 6. Oktobr 2015 STEFAN.HECK@BUNDESTAG.DE Ausgab 03/2015 di Flüchtlingsström stlln unsr Land vor in groß Hrausfordrung, villicht ist s di größt in dr Gschicht dr Bundsrpublik. Mhr

Mehr

Arbeitsrecht und Kirche

Arbeitsrecht und Kirche Arbitsrcht und Kirch Z i t s c h r i f t f ü r M i t a r b i t r v r t r t u n g n 1 2 0 1 1 A u K Kirch Arbitsrcht und Foto: Wilhlm Brknhgr aus dm Inhalt 2 4 Dr lidnsgrcht Arbitsplatz Wnig Lib für di

Mehr

Auf dem Weg zu Service-Grids: Erste Grid-Ansätze in Service-Infrastrukturen

Auf dem Weg zu Service-Grids: Erste Grid-Ansätze in Service-Infrastrukturen Auf dm Wg zu Srvic-Grids: Erst Grid-Ansätz in Srvic-Infrastrukturn Outlin Motivation und Vision für Srvic-Grids Konsqunzn für dn Markt Forschung und Lhr ShowCas DLR Motivation für Srvic-Grids. Tchnologisch

Mehr

Arbeitsrecht und. Kirche. Erdbeben in der Diakonie: Das Ende der Leiharbeit. Das Allgemeine Gleichstellungsgesetz

Arbeitsrecht und. Kirche. Erdbeben in der Diakonie: Das Ende der Leiharbeit. Das Allgemeine Gleichstellungsgesetz Arbitsrcht und Zitschrift für Mitarbitrvrtrtungn Kirch 4 2006 A u K Kirch Arbitsrcht und aus dm Inhalt 86 89 92 95 Erdbbn in dr Diaoni: Das End dr Liharbit Das Allgmin Glichstllungsgstz Warum Jann d Arc

Mehr

e n e a Chancenzuschaf

e n e a Chancenzuschaf s p a n, um n uch Sp a n, u m n u Chancnzuschaf f n m i al b Li ag Landt Konsol i di ungsst at gi dfdplandt agsf akt i on 2013bi s2017 f dpf akt i onn w. d 2013 2014 2015 2016 2017 in Mio. Euo 1. Mhinnahmn

Mehr

Deckel. TiP.de SPORTSBARS. der Goalgetter für. und Wettbüros. Adress-Tool + SMS-Reminder + Sales-Pusher. Wie heißt der Trainer vom FC Barcelona?

Deckel. TiP.de SPORTSBARS. der Goalgetter für. und Wettbüros. Adress-Tool + SMS-Reminder + Sales-Pusher. Wie heißt der Trainer vom FC Barcelona? Dckl ComX GmbH & Co. KG TiP.d Wi hißt dr Trainr vom FC Barclona? b) Chritoph Daum Snd in SMS mit: "Trainr a" odr "Trainr b" an di 83111 (0,49 / SMS) in Ri zum Champion-Lagu-Final Dckl-TIP.d - urop.community-dign

Mehr

G e s c h ä f t s b e r i c h t 2 0 0 6

G e s c h ä f t s b e r i c h t 2 0 0 6 G s c h ä f t s b r i c h t 2 0 0 6 Strbkass für di Angstlltn dr Dutschn Bank Gschäftsbricht 2006 Strbkass für di Angstlltn dr Dutschn Bank Rchtzitig vorsorgn übr di Strbgldvrsichrung hinaus Dr Abschluss

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu REACH und CLP (Version 1.0 01. April 2010)

Häufig gestellte Fragen zu REACH und CLP (Version 1.0 01. April 2010) Häufig gstllt Fragn zu REACH und CLP (Vrsion 1.0 01. April 2010) REACH-CLP Hd Bundsanstalt für Arbitsschutz und Arbitsmdizin (BAuA) - Dortmund National Auunftsstll dr Bundsbhördn Zi Vrordnungn in Auunftsstll

Mehr

iphone-qualität FÜR 250 EURO?

iphone-qualität FÜR 250 EURO? CONNECTED HOME 19 GRATIS-HEFTE SICHERN! Sondrdruck DIE TEST-INSTANZ FÜR SMARTPHONES UND CONNECTIVITY iphone-qualität FÜR 250 EURO? MARKENPHONES AUS CHINA IM HÄRTETEST SONY XPERIA Z3+ GELUNGENE NEUAUFLAGE

Mehr

Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 6 Finanzmärkte und Erwartungen

Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 6 Finanzmärkte und Erwartungen Makro II, Prof. Dr. T. Wollmrshäusr Kapitl 6 Finanzmärkt und Erwartungn Vrsion: 02.12.2011 Einlitung In Kapitl 4 (Blanchard/Illing) gab s zwi Vrmögnsartn: Gld (bzw. Einlagn) und Anlihn mit inr Laufzit

Mehr

Arbeitsrecht und Z e i t s c h r i f t f ü r M i t a r b e i t e r v e r t r e t u n g e n

Arbeitsrecht und Z e i t s c h r i f t f ü r M i t a r b e i t e r v e r t r e t u n g e n Arbitsrcht und Z i t s c h r i f t f ü r M i t a r b i t r v r t r t u n g n Kirch 2 2 0 1 3 Kirch Arbitsrcht und Foto: Christian Janßn aus dm Inhalt 42 46 49 55 Ohnmacht nin dan! Firtag vrbraucht Urlaubstag?

Mehr

Kongress- und Tagungsort Universität St.Gallen (HSG)

Kongress- und Tagungsort Universität St.Gallen (HSG) Kongrss- und Tagungsort Univrsität St.Galln (HSG) EFMD Kongrss Di Univrsität St.Galln (HSG) Di HSG 1898 als Handlsakadmi ggründt hat sich zu inr dr führndn Wirtschaftsunivrsitätn Europas ntwicklt. Intrnationalität,

Mehr

Arbeitsrecht und. Kirche

Arbeitsrecht und. Kirche Arbitsrcht und Zitschrift für Mitarbitrvrtrtungn Kirch 3 2007 A u K Kirch Arbitsrcht und aus dm Inhalt 61 65 69 75 79 Auch mit dn ignn Intrssn idntifizirn Erfahrungn inr Mitarbitrvrtrtung mit dr Schlißung

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Dutsch Bank Grupp Strbkass Gschäftsbricht 2012 Strbkass für di Angstlltn dr Dutsch Bank-Grupp Dutsch Bank Grupp Strbkass Gschäftsbricht 2012 Strbkass für di Angstlltn dr Dutsch Bank-Grupp Gschäftsbricht

Mehr

N 48-12.2014. Wir arbeiten nicht mit Definitionsmacht Kobanê - Ein Interview mit der DAF Zu den Ereignissen in Ferguson

N 48-12.2014. Wir arbeiten nicht mit Definitionsmacht Kobanê - Ein Interview mit der DAF Zu den Ereignissen in Ferguson N 48-12.2014 Wir arbitn nicht mit Dfinitionsmacht Kobanê - Ein Intrviw mit dr DAF Zu dn Erignissn in Frguson 02 03 Editorial Hohoho, all Jahr widr ght slbigs zu End. Währnd di mistn unsrr gschätztn Lsr*innn

Mehr

KAMON UND NEOMON. Christian Lange

KAMON UND NEOMON. Christian Lange KAMON UND NEOMON Christian Lang Imprssum Abschlussarbit zum Titl Kommunikationsdsignr, Bachlor of Arts (BA) im StudingangKommunikationsdsign Fachhochschul Potsdam Fachbrich, Dsign Papplall 8 9 69 Potsdam

Mehr

Verarbeitung von Kunstoffen und Kunststoffe im Alltag. Von Christina Marth

Verarbeitung von Kunstoffen und Kunststoffe im Alltag. Von Christina Marth Vrarbitung von Kunstoffn und Kunststoff im Alltag Von Christina Marth Vrarbitung dr Thrmoplast in Wärm vrformbarn Kunststoff, di nach dr Abkühlung widr rstarrn Vorgang ist rvrsibl Vrarbitung von Thrmoplastn

Mehr