Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5497. der Bundesregierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5497. der Bundesregierung"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Mechthild Dyckmans, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5298 Existenzgefährdende Auswirkungen eines Direktanspruchs im Versicherungsvertragsrecht Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderReformdesVersicherungsvertragsrechts (VVG)solleinDirektanspruchbeidenübereinhundertbestehendenobligatorischenHaftpflichtversicherungeneingeführtwerden.VertreterderbetroffenenBerufebefürchten, dassdieversichererdeshalbbeabsichtigen,dieversicherungsbeiträgedeutlich anzuhebenodersogarspezielleberufshaftpflichtversicherungengarnicht mehranzubieten.dieshätteinsbesonderefürhunderttausendefreiberufler dramatischekonsequenzen,dasiedieerhöhtenprämiennichtzahlenodersich überhaupt nicht mehr versichern könnten. EineumfassendeVersicherungunterEinschlussderartigerSchädenwürde nachdarstellungimwochenberichtnr.10/2007 (S.159ff.)desDeutschenInstitutsfürWirtschaftsforschung (DIW)imBereichderArchitektenzueinem RückgangderBeschäftigtenum10Prozentführen.Dieswürdebedeuten,dass ca.12000architektenihretätigkeiteinstellenmüssten,dadiezahlungfürdas gesetzlichvorgeschriebeneeinheitlichhoheversicherungsniveauihrefinanzielle Leistungsfähigkeit übersteigen würde. Vorbemerkung der Bundesregierung NachdemRegierungsentwurfeinesGesetzeszurReformdesVersicherungsvertragsrechts (Drucksache16/3945)wird entsprechenddemvorschlagder KommissionzurReformdesVersicherungsvertragsrechts (vgl.abschlussberichtvom19.april2004;versr-schriftenreihe25 [VersR Versicherungsrecht]; 116desGesetzentwurfesderVVG-Kommission) eindirektanspruch fürallepflichtversicherungeneingeführt;dieregelungfolgtimwesentlichen demfürdiekraftfahrzeughaftpflichtversicherunggeltendenrecht ( 3des Pflichtversicherungsgesetzes PflVG; 158bff.VVG).InwieferndieEinführungeinesDirektanspruchsfürallePflichtversicherungen dramatischekonsequenzen habensoll,erscheintderbundesregierungnichtnachvollziehbar;die EinführungeinesDirektanspruchsführtinsbesonderenichtdazu,dassderVer- DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderJustizvom25.Mai2007 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode sichererfürschädeninanspruchgenommenwerdenkann,fürdiederschädiger nichthaftetoderfürdiederversicherernachdenregelungendesdieversicherungspflichtvorschreibendengesetzeskeinedeckungübernehmenmussund nichtübernommenhat ( 117Abs.3Satz1VVG-Entwurf).Insoweitbleibtunklar, was mit Einschluss derartiger Schäden gemeint ist. SoweitzurBegründungaufdenWochenberichtNr.10/2007desDIWverwiesen wird,istanzumerken,dassderdorterschieneneaufsatz Architekturbüros: AusweitungderBerufshaftpflichtverstärktMarktkonzentration lediglichauf VerlautbarungenderVersicherungswirtschaft verweist,nachdenen zwei-bis dreifachhöhereprämienfürdieberufshaftpflichtdurchdieeinführungeines Direktanspruchs drohten;eine VerteuerungderHaftpflichtversicherungsprämien wirdimaufsatzunterstellt,ohnedassdiezitierte Verlautbarung hinterfragtwird.dergesamtverbandderdeutschenversicherungswirtschaftwiederumverweistinseinerstellungnahmezumregierungsentwurfeinesgesetzes zurreformdesversicherungsvertragsrechtsaufebenjeneangeblicheberechnungen des DIW. Diesvorausgeschickt,istklarzustellen,dassesnichtderDirektanspruchsein kann,derprämiensteigerungenauslöst.vielmehrhandeltessichumschätzungenfürdenfall,dassunzulässigvereinbartedeckungsbegrenzungsmöglichkeiten,alsosämtlicheausschlüsse,dieinverschiedenenpflichtversicherungen unzulässigerweise enthalten und vereinbart worden sind, künftig entfallen. 1.WelcheundwievieleobligatorischeHaftpflichtversicherungengibtesfür welche Berufsgruppen und in welchen Bundesländern? InsoweitwirdaufdievonderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)erstellteAufstellungderPflicht-Haftpflichtversicherungenverwiesen, die dieser Antwort als Anlage beigefügt ist. 2.WelcheDeckungssummenmüssenfürdiejeweiligenBerufsgruppeninden einzelnen Bundesländern versichert werden? DieDeckungssummenhatderjeweilszuständigeGesetz-oderVerordnungsgeberunterBerücksichtigungderBesonderheitendesjeweilsgeregelten Bereichsfestzulegen.SoweitsichdieVersicherungspflichtausBundesgesetz ergibt,giltdiedeckungssummebundesweiteinheitlich.diearchitektenhaftpflichtistlandesgesetzlichgeregelt (siehebeigefügteliste),diemindestdeckungssummenschwankenindeneinzelnenbundesländernzwischen und1,5Mio.EurojeSchadenfall,wobeivielfachnochdifferenziert wirdzwischenpersonenschäden,fürdieregelmäßigdiejeweilshöhere Deckungssumme gilt, und Sach- und Vermögensschäden. 3.WelchemarktüblichenAusschlüssesindfürdiejeweiligenHaftpflichtversicherungen möglich? WelcheAusschlüssemöglichsind,bestimmtsichnachdendieVersicherung vorschreibendenregelungen.soweittrotzfehlenseinerausdrücklichenregelungausschlüssevereinbartwordensind,kommtderverpflichtetederihmauferlegtenverpflichtung,sichzuversichern,nichtausreichendnach,esseidenn, dieerreichungdesjeweiligenzwecksderpflichtversicherung SchutzderGeschädigten wirdnichtgefährdet.diesistimeinzelfallzuprüfen.aussichtder BundesregierungsolltenVerpflichtetemöglichstnurdieausdrücklichzugelassenenAusschlüssevereinbaren,wennsiesichnichtderGefahraussetzenwollen, gegen die die Versicherung vorschreibenden Regelungen zu verstoßen.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/ Wie definiert die Bundesregierung marktübliche Ausschlüsse? EineeinheitlicheDefinitiongibtesnicht.FürdieFrageder Marktüblichkeit kommtesdaraufan,obsichbestimmteausschlüsseammarktdurchgesetzt haben.fürdenbereichderversicherungsvermittlungistdievereinbarung marktüblicherausschlüsse ausdrücklichzugelassen ( 9Abs.5Satz2der Versicherungsvermittlungsverordnung;BGBl.IS.733;dieVerordnungistam 22.Mai2007inKraftgetreten);wichtigistinsoweit:dieAusschlüssedürfendem ZweckderBerufshaftpflichtversicherungnichtzuwiderlaufen.Diesschränktdie MöglichkeiteinerVereinbarungnichtausdrücklichzugelassenerAusschlüsse, unabhängig davon, wie sie definiert werden, ein. 5.WelcheobligatorischenHaftpflichtversicherungensehenkeinemarktüblichen Ausschlüsse vor? EineÜbersichtdarüber,welchePflichtversicherungsregelungenwelcheAusschlüsse zulassen, liegt der Bundesregierung nicht vor. 6.WiebegründetdieBundesregierungdenUmstand,dassbeieinigenobligatorischenHaftpflichtversicherungenmarktüblicheAusschlüssemöglich sind, bei anderen jedoch nicht? MarktüblicheAusschlüsse sind,wieinfrage4ausgeführt,lediglichfürden BereichderVersicherungsvermittlungausdrücklichzugelassen.DieVereinbarung marktüblicherausschlüsse istimübrigenimmermöglich,soweit dadurchdaserreichendeszweckseinerpflichtversicherungnichtgefährdet wirdundkeineabschließendespezialgesetzlicheregelungbesteht.diessoll durch 114Abs.2VVG-Entwurfausdrücklichanerkanntwerden.EineVereinbarung ist nur in sehr engen Grenzen möglich. 7.TeiltdieBundesregierungdenInhaltderStudiedesDIW,dassmitderEinführungeinesDirektanspruchesimVVGimBereichderHaftpflichtversicherungenfürArchitektenca.12000ArchitektenihreTätigkeiteinstellen müssten? Nein.SofernesfürdenBereichtatsächlichzudenbehauptetenPrämienerhöhungenkommensollte,wäredieseinIndizdafür,dassschonnachgeltendem RechtnichtzulässigeDeckungsausschlüssevereinbartwordensind,diezur Folgehabenkönnen,dassderGeschädigteseinenAnspruchentgegenderIntentiondesdieVersicherungspflichtvorschreibendenGesetz-oderVerordnungsgebersnurmitSchwierigkeitendurchsetzenkannoderdenSchadenselbsttragenmüsste.Zuder Studie desdiwwirdimübrigenaufdievorbemerkung verwiesen. 8.WürdedenArchitekten,diesichdenvorgeschriebenenVersicherungsschutznichtmehrleistenkönnten,aberweiterhinalsArchitektenberufstätigseinwollten,dieBerufsausübungalsArchitektuntersagt,wennsiedie Pflicht, sich zu versichern, nicht erfüllen könnten? DiesistdurchdieentsprechendenlandesrechtlichenRegelungengeregeltoder zuregeln.esentsprichtdemsinnundzweckeinerpflichtversicherung Schutz desgeschädigtendritten,dieausübungeinertätigkeit,fürdieeinepflichtversicherungfürerforderlichgehaltenwird,davonabhängigzumachen,obeine den jeweiligen Vorgaben entsprechende Versicherung abgeschlossen ist.

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9.WieschätztdieBundesregierungdiewirtschaftlichenFolgeneinschließlichderAuswirkungenaufdieBeschäftigungfürandereBerufszweige ein,dieebenfallsderversicherungspflichtunterliegen,wieinsbesondere die Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare? DieEinführungeinesDirektanspruchswirdkeineFolgenaufdieBeschäftigung haben.möglichen wirtschaftlichenfolgen fürversicherungsnehmerstehen wirtschaftlichefolgen fürgeschädigtegegenüber,dienämlichzukünftigvollenschadenersatzauchinsituationenerhaltenwerden,indenenbisher trotz BestehenseinerihremSchutzdienendenVersicherungspflicht keinschadenersatz geleistet wurde. 10.WievieleAnbietergibtesnachKenntnisderBundesregierungimBereich BerufshaftpflichtversicherungenfürVersicherungs-undFinanzvermittler? Entsprechende Daten liegen der Bundesregierung nicht vor. 11.WiebegründetdieBundesregierung,dassbeiVersicherungsvermittlern marktüblicheausschlüssebeiderberufshaftpflichtversicherungmöglich sind, bei Finanzvermittlern jedoch nicht? DieVereinbarung marktüblicherausschlüsse istimmermöglich,soweitdadurchdaserreichendeszweckseinerpflichtversicherungnichtgefährdetwird und keine abschließende spezialgesetzliche Regelung besteht. Nein 12.ErwartetdieBundesregierungmitderVerabschiedungdesFinanzmarkt- Richtlinien-Umsetzungsgesetzes (FRUG)einenRückgangderAnbieter von Berufshaftpflichtversicherungen für Finanzvermittler? 13.PlantdieBundesregierung,vergleichbardemsog.ZentralrufderAutoversicherer,einVerzeichnis,mitHilfedessenderGeschädigtedenVersicherer des Schädigers ermitteln kann? Wennja,fürwelcheobligatorischenHaftpflichtversicherungenplantdie Bundesregierung solche Auskunftsstellen? Nein.ObundwieeinGeschädigterinformiertwerdenmuss,istindenjeweiligenSpezialregelungenvorzusehen;soregeltz.B. 19Abs.5derDurchführungsverordnungzumnordrhein-westfälischenBaukammergesetz,dassdas BesteheneinerVersicherunggegenüberdenAuftraggebernbeiVertragsabschlussdurchVorlageeinerBestätigungeinesVersicherersnachzuweisenist. 14.IstdiesesVerzeichnisauchfürdieineinigenBundesländernobligatorische Hundehalterhaftpflichtversicherung vorgesehen? Wennnein,wiesollnachMeinungderBundesregierungeinGeschädigter diehaftpflichtversicherungdeshaltersdeshundesohnedessenmithilfe feststellen? Auf die Antwort zu Frage 13 wird verwiesen.

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/ WelcheeinmaligenundlaufendenKostenerwartetdieBundesregierung mitdereinführungvonauskunftsstellen,undwerwirddiesekostentragen? Auf die Antwort zu Frage 13 wird verwiesen. 16. Wo sollen die Auskunftsstellen angesiedelt werden? Auf die Antwort zu Frage 13 wird verwiesen. 17.WieverträgtsichdieEinrichtungvonAuskunftsstellenmitdenZielender Bundesregierung zum Bürokratieabbau? Auf die Antwort zu Frage 13 wird verwiesen.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Anlage Pflicht-Haftpflichtversicherungen I.Versicherungen auf Bundesebene Sparte 1: Unfall 1.VersicherungfürTeilnehmeranklinischenPrüfungenmitArzneimittelnoder MedizinproduktenamMenschen: 40Abs.1Nr.8,Abs.3desArzneimittelgesetzes (AMG)bzw.mitMedizinproduktengemäß 20Abs.1Nr.9,Abs.3 des Medizinproduktegesetzes (MPG); 2.Passagier-Unfallversicherung, 50Luftverkehrsgesetz (LuftVG), 106 LuftVZO; Sparte 7: Transportgüter Gewerblicher Güterkraftverkehr, 7a Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG); Sparte 10: Haftpflicht für Landfahrzeuge mit eigenem Antrieb 1.Kfz-HaftpflichtfürKraftfahrzeughalter, 1,4Abs.2Pflichtversicherungsgesetz (PflVG); 2.AusländischeKraftfahrzeuge: 1desGesetzesüberdieHaftpflichtversicherung für ausländische Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger; 3.Abfalltransport: 7Abs.2derTransportgenehmigungsverordnung (Kfz- Haftpflichtversicherung + spezifische Umwelthaftpflichtversicherung); 4.BetriebvonprivatenEisenbahnen (Eisenbahnverkehrsunternehmen,Eisenbahninfrastrukturunternehmen,HaltervonEisenbahnfahrzeugen,diemit diesennichtselbständigameisenbahnbetriebteilnehmen): 26Abs.1Nr.8, Abs.5S.1desAllgemeinenEisenbahn-Gesetzes (AEG)inVerbindungmit 31,32Abs.1Nr.4AEGinVerbindungmit 1derVerordnungüberdie Haftpflichtversicherung der Eisenbahnen (EBHaftPflV); Sparte 11: Luftfahrzeughaftpflicht LuftverkehrsunternehmenundsonstigeLuftfahrzeughalter: 2Abs.1Nr.3, 37Abs.1,43Abs.1,50desLuftverkehrsgesetzes (LuftVG)inVerbindungmit 102 bis 104 der Luftverkehrszulassungsverordnung (LuftVZO); Sparte 12: See-, Binnensee- und Flussschifffahrtshaftpflicht 1.ÖlschadenhaftpflichtimSeeverkehr: 2desÖlschadengesetzes,sieheferner Ölhaftungsgesetz; 2.Sportboote:Anlage7Nr.1zu 9Abs.2Nr.2derBinnenschifffahrts-Sportbootvermietungsverordnung:AnforderungenanFahrzeuge,diemitCharterbescheinigung geführt werden dürfen;

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/ AbgassonderuntersuchungenundSicherheitsprüfungendurchanerkannte Kfz-Werkstätten:. 47bAbs.2Nrn.5und6derStraßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)sowieAnlageVIIIcZiffern2.8und2.9zur StVZO; 2.AnerkennungvonLehrgängen: 33derErstenVerordnungzumSprengstoffgesetz; 3.Abfalltransport: 7Abs.2derTransportgenehmigungsverordnung (Kfz- Haftpflichtversicherung + spezifische Umwelthaftpflichtversicherung); 4.Abfallverbringung: 7Abs.1 des Abfallverbringungsgesetzes; 5.ProdukthaftpflichtfürArzneimittelhersteller, 88Abs.1,94Arzneimittelgesetz; 6.BeförderunggefährlicherGüter: 3Abs.1Satz4desGefahrgutbeförderungsgesetzes; 7.BetreiberbestimmterumweltgefährdenderAnlagen: 19Abs.1,Abs.2 Nr.1desUmwelthaftungsgesetzes (UmweltHG)inVerbindungmit Anhang2 (diedeckungsvorsorgepflichtistmangelserforderlicher Deckungsvorsorgeverordnung bisher noch nicht in Kraft getreten); 8.BetreibervongentechnischenAnlagenundfürdieFreisetzungvongentechnischverändertenOrganismen: 36Abs.1,Abs.2Nr.1desGentechnikgesetzes (GenTG) (diedeckungsvorsorgepflichtistmangelserforderlicher Deckungsvorsorgeverordnung bisher noch nicht in Kraft getreten); 9. Betreiber von Schießstätten: 27 Abs. 1 des Waffengesetzes; 10. Betreuungsvereine: 1908f des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB); 11.Betriebssicherheit/Überwachungsstellen: 21Abs.2Nr.1derBetriebssicherheitsverordnung; 12.Bewachungsgewerbe: 34aAbs.2Nr.3cderGewerbeordnunginVerbindung mit 6 der Verordnung über das Bewachungsgewerbe (BewachV); 13.BodenabfertigungsdiensteaufFlugplätzen: 3derVerordnungüberBodenabfertigungsdiensteaufFlugplätzen (BADV)inVerbindungmitder Anlage3 Ziffer2 B (6); 14.Deponie: 19Abs.2derDeponieverordnung ( Sicherheitsleistung des TrägersderDeponie,dieabernichtzwingendinFormeinerHaftpflichtversicherung nachgewiesen werden muss); 15.Eichwesen/Prüfstelle: 63 Abs.2 der Eichordnung; 16.Entsorgungsfachbetriebe: 6derEntsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) (Nachweis eines ausreichenden Versicherungsschutzes); 17.GassystemeinbauprüfungenundGasanlagenprüfungendurchanerkannte Kfz-Werkstätten:AnlageVIIaZiffern2.8und2.9 neu zurstvzo voraussichtlich ab 1. Januar 2006; 18.Jäger: 17 Abs.1 Nr.4 des Bundesjagdgesetzes; 19.KernkraftwerkeundsonstigeBesitzervonKernbrennstoffenundsonstigen radioaktivenstoffensowieanwenderionisierenderstrahlung: 13des Atomgesetzes (AtG)inVerbindungmitderAtomrechtlichenDeckungsvorsorgeverordnung; 24Abs.1Nr.5derStrahlenschutzverordnungbzw. 28b Abs.1 Nr.5 der Röntgenverordnung;

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 20.Krankenpflegeschüler/Lernschwestern: a) 8Abs.3derErstenVerordnungüberdieberufsmäßigeAusübungder KrankenpflegeunddieErrichtungvonKrankenpflegeschulen (Krankenpflegeverordnung KrPflV); b) 9Abs.3derErstenVerordnungüberdieberufsmäßigeAusübungder Säuglings-undKinderpflegeunddieErrichtungvonSäuglings-und Kinderpflegeschulen (Säuglings-undKinderpflegeverordnungSuK- PflV); (Anm.:BeideVerordnungensindaufgehobendurchGesetzvom (BGBl.I716)mitWirkungvom ; 8Abs.3derKrPflVbzw. 9 Abs.3derSuKPflVgeltenjedochweiterbiszueineranderweitigengesetzlichen Regelung.) 21.Lohnsteuerhilfevereine: 25Abs.2desSteuerberatungsgesetzesinVerbindungmit 2derVerordnungzurDurchführungderVorschriftenüberLohnsteuerhilfsvereine; 22. Makler und Bauträger: 2 der Makler- und Bauträgerverordnung; 23. Notare: 19a, 67 Abs. 3 Nr. 3 der Bundesnotarordnung; 24.ÖffentlichbestellteundvereidigteSachverständige: 36Abs.3Nr.3lit.b) der Gewerbeordnung; 25.Patentanwälte: 45 der Patentanwaltsordnung; 26. Pharmazeutische Unternehmer: 88 Satz 1, 94 des Arzneimittelgesetzes; 27.PrüfingenieurfürBaustatik: 15Abs.2Nr.7derAnordnungüberBauvorlagen, bautechnische Prüfungen und Überwachung (BauPÜAnO); (Anm.:EshandeltsichhierumindenbeigetretenenLändernfortgeltendes RechtderehemaligenDDRgemäßArt.3Nr.32Buchst.aEinigVtrVbgv. 18.September1990 (BGBl.II1239)nachMaßgabed.Art.9EinigVtrv. 31.August1990i.V.m.Art.1Gv.23.September1990 (BGBl.II885, 1239 m. W. v. 3. Oktober 1990; vgl. aber auch unter II.) 28.Prüf-,Überwachungs-undZertifizierungsstellen: 7Abs.1derVerordnungüberdasInverkehrbringenvonHeizkesselnundGerätennachdem Bauproduktegesetz; 29.Rechtsanwälte: 51derBundesrechtsanwaltordnung (BRAO), 7desEuropäischen Rechtsanwaltsgesetzes (EuRAG); 30.Schaustellergeschäfte: 55fderGewerbeordnunginVerbindungmit derschaustellerhaftpflichtverordnung (SchauHV) (Personenbeförderung: SchaufahrenmitKraftfahrzeugen;Steilwandbahnen;Schießgeschäfte; Zirkusse; Schaustellungen von gefährlichen Tieren; Reitbetriebe); 31.StellenzurÜberwachungüberwachungsbedürftigerAnlagenimSinnedes 14Abs.1desGeräte-undProduktsicherheitsgesetzes: 17Abs.5Nr.4 des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes; 32.Steuerberater,SteuerbevollmächtigteundSteuerberatungsgesellschaften: 67 des Steuerberatungsgesetzes; 33.TechnischeArbeitsmittelundVerbraucherprodukte: 3Abs.3Nr.4des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes; 34.TrägerderEntwicklungshilfezugunstenderEntwicklungshelfer (verbundenmitkrankenversicherungspflichtzuderengunsten): 6desEntwicklungshelfergesetzes;

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/ Überwachungsorganisationen:AnlageVIIIbZiffer2.6zurStraßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO); 36. Waffenschein, Schießerlaubnis: 4 Abs. 1 Nr. 5 des Waffengesetzes; 37.WirtschaftsprüferundWirtschaftsprüfungsgesellschaften: 54derWirtschaftsprüferordnunginVerbindungmit 1,2derWirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung; 38.Zertifizierungsanbieter: 12desSignaturgesetzesinVerbindungmit 9 der Signaturverordnung; 39.Zwangsverwalter: 1 Abs.4 der Zwangsverwalterverordnung; II. Versicherungen auf der Ebene der Bundesländer Achtung:VordemHintergrundderFüllevonLandesgesetzenundVerordnungensowiedesaufderGrundlagevonformellemRechtergangenenmateriellen Rechts (z.b.satzungen),welchesnichtbestandteilvonamtlichensammlungen ist, erhebt die nachfolgende Liste nicht den Anspruch auf Vollständigkeit! 1.Baden-Württemberg: Sparte10:HaftpflichtfürLandfahrzeugemiteigenemAntriebund Sparte13: Allgemeine Haftpflicht BetriebvonprivatenEisenbahnen,BergbahnenundSchleppliftengemäß 15 Landeseisenbahngesetz; Berufsgesellschaftengemäß 8Abs.3PartGGinVerbindungmit 2a Abs.3 ArchitektenG BW; Prüfingenieure (Baustatik)gemäß 73Abs.2und5Landesbauordnung (LBO); SachverständigeimSinnedes 19iAbs.2Satz3desWasserhaushaltsgesetzes in Verbindung der Anlagenverordnung VawS. 2.Bayern: Sparte10:HaftpflichtfürLandfahrzeugemiteigenemAntriebund Sparte13: Allgemeine Haftpflicht BetriebvonprivatenEisenbahnen,BergbahnenundSchleppliften:Fürdie nichtbundeseigeneneisenbahnenordnetart.12abs.2nr.3desgesetzes überdierechtsverhältnissedernichtbundeseigeneneisenbahnenundder SeilbahneninBayern (BayerischesEisenbahn-undSeilbahngesetz BayESG)inderFassungderBekanntmachungvom9.August2003diesinngemäßeGeltungdernach 26Abs.1Nr.8AEGerlassenenVerordnung (EBHaftPflV)an.DasGleichegiltgemäßArt.1Abs.1S.2BayESGfür Zahnradbahnen.DiePflichtzumAbschlusseinerHaftpflichtversicherungergibtsichfürSeilbahnenausArt.31Abs.1BayESGinVerbindungmit 5 Abs.1Nr.5,10Abs.1Nr.4derDrittenVerordnungzurDurchführungdes BayerischenEisenbahn-undSeilbahngesetzes (Seilbahnverordnung SeilbV)vom24.November2003.Art.31Abs.1BayESGverweistaufdie 158b ff. VVG.

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Sparte 12: See-, Binnensee- und Flussschifffahrtshaftpflicht Binnenschifffahrtsunternehmengemäß 3Abs.2BayerischeBinnenschifffahrtsO in Verbindung mit Art. 27 Abs. 4 S. 3 Bayerisches WasserG; Prüfingenieure (Baustatik)gemäßArt.90Abs.6Nr.3BayrischeBauordnunginVerbindungmit 4Abs.2Nr.8,7Abs.2Nr.6Bautechnische Prüfungsverordnung; SachverständigeimSinnedes 19iAbs.2Satz3desWasserhaushaltsgesetzesinVerbindungmitderVerordnungüberprivateSachverständigein der Wasserwirtschaft (VPSW); SchulträgergemäßArt.89Abs.2Nr.8Bay.GesetzüberdasErziehungsundUnterrichtungswesen (BayEUG):DieseVorschrifteröffnetdieMöglichkeit,füreinzelneSchulartenundSchulveranstaltungen,beideneneinerhöhtesHaftungsrisikobesteht,denAbschlusseinerSchülerhaftpflichtversicherungzuverlangen.InfolgendenSchulordnungenwurdehiervonGebrauch gemacht: 72SchulordnungfürdieVolksschuleninBayern; 72Berufsschulordnung; 95BerufsfachschulordnungHauswirtschaft,Kinderpflege undsozialpflege; 65BerufsfachschulordnungnichtärztlicheHeilberufe; 75BerufsfachschulordnungTechnischeAssistentenMedizin/Pharmazie; 66FachschulordnungHeilerziehungspflege; 65SchulordnungFSAltenundFamilienpflege; 100Fachober-undBerufsoberschulordnung; 90 SchulordnungfürdieSchulenfürBehinderte (ab1.september2005: 72 Schulordnung für die Volksschulen zur sonderpädagogischen Förderung); SachverständigeBodenundAltlastengemäßArt.6BayBodSchGinVerbindung mit VSU Boden und Altlasten. 3.Berlin: Prüfingenieure (Baustatik)gemäß 76Abs.4Nr.2BauOBlninVerbindung mit 4 Abs. 3 Ziffer 8 Bautechnische Prüfungsverordnung; Architektengemäß 19BerlinerArchitekten-undBaukammergesetz (ABKG) SachverständigeimSinnedes 19iAbs.2Satz3desWasserhaushaltsgesetzesbeieinerSachverständigen-OrganisationfürÖltanksnachVAwSundfür Sachverständigen-Stellen nach 5 IndV; Hundehalter-Haftpflichtgemäß 1Abs.6GesetzüberdasHaltenund Führen von Hunden in Berlin; InhabereinesJagdscheinsgemäß 20LandesjagdgesetzBerlin (zu 17 Bundesjagdgesetz); VerordnungüberdieJäger-undFalknerprüfungvom5.März2002,GVBl. S.100; Vereinegemäß 7,8desRahmenvertrageszureigenverantwortlichen NutzungvonSportanlagenaufderGrundlagederSportanlagen-Nutzungsvorschriften (SPAN)inVerbindungmit 14Abs.2desGesetzesüberdie Förderung des Sports im Lande Berlin (Sportförderungsgesetz SportFG); Vermessungsingenieure: 3Abs.7desGesetzesüberdasVermessungswesen in Berlin (VermGBln.);

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/ Brandenburg: Berufsgesellschaftengemäß 8Abs.2PartGGinVerbindungmit 2 Abs.2u.3,3und5BbgARchGbzw. 19Abs.3u.4,20Abs.3BbgIng- KamG; Architektengemäß 3Abs.2Nr.4,8Abs.3u.4Brandenburgisches Architektengesetz (BbgArchG); Beratende Ingenieure/Ingenieure nach 24 Abs. 2 Nr. 4 BbgIngKamG; Prüfingenieure (Baustatik)gemäß 80Abs.3Ziffer7Brandenburgische BauO in Verbindung mit 8 BauPrüfV; Bausachverständigegemäß 80Abs.3Ziffer7BrandenburgischeBauOin Verbindungmit 3Abs.4BbgBauSV (BrandenburgischeBausachverständigenverordnung); Entwurfsverfassergemäß 5Abs.2Ziffer4BrandenburgischesArchitektengesetz (BbgARchG); Hundehalter-Haftpflicht gemäß 17 Abs. 5 OBG; SachverständigeimSinnedes 19iAbs.2Satz3desWasserhaushaltsgesetzesinVerbindungmit 21Abs.3Ziffer5Anlagenverordnung VawS; 5.Bremen: Entwurfsverfasser (Ingenieure)gemäß 9Abs.6und 25Abs.2Nr.5 Brem. IngG; Berufsgesellschaften gemäß 4 Abs. 1 Nr. 4 Brem. ArchitektenG; Hundehalter-Haftpflichtgemäß 1Abs.6BremischesGesetzüberdas Halten von Hunden; 6.Hamburg: PrüfsingenieurefürBaustatikgemäßBautechnischePrüfungsverordnung (BautechPrüfVO) und 81 Abs. 8 Hamburgische Bauordnung (HbauO); Architektengemäß 10Abs.3,12,19Abs.2Nr.5HamburgischesArchitektengesetz (HmbArchG); Hundehalter-Haftpflicht gemäß 2 Abs. 2 HundeVO; SachverständigeAsbestgemäß 4Abs.1Nr.4hamburgischeVerordnung überdennachweisordnungsgemäßerausführungvonasbestsanierungen sowie Abbrucharbeiten (Asbest-SachverständigenVO); 7.Hessen: 5desGesetzeszurErrichtungundAnerkennungvonGütestellendurchdie Landesjustizverwaltung.HiernachmüssenGütestellen,soweitsienichtvon öffentlich-rechtlichenkörperschaftenoderanstaltengetragenwerden,eine HaftpflichtversicherungfürVermögensschädenaufnehmen.DieMindestversicherungssumme beträgt Euro für jeden Versicherungsfall;

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode AuswärtigeBerufsanghörigeundBerufsgesellschaftenimSinndesHessischenArchitekten-undStadtplanergesetzes (HASG)gemäß 7Abs.2 S.2, 17 Abs.1 S.2 Nr.8 HASG; Nach 6Abs.4desHessischenGesetzesüberdieArchitekten-undStadtplanerkammerbestehtfürBerufsgesellschafteneineVerpflichtungzum AbschlusseinerBerufshaftpflichtversicherung (mindestens1mio.euro Personenschaden,500000EuroSach-undVermögensschäden).Gemäß 17 Abs.1Nr.8diesesGesetzeshabennatürlichePersoneneine ausreichende BerufshaftpflichtversicherungohneMindestdeckungsvorgabenzuschließen; Nach 16Abs.2Nr.5desHessischenIngenieurkammergesetzesgehörtzu denvoraussetzungenfürdieeintragungindielistederberatendeningenieuredernachweiseinerausreichendenberufhaftpflichtversicherung.die IngenieurkammerkanndurchRichtliniennähereRegelungenhinsichtlichder erforderlichen Mindestdeckungssumme treffen; Nach 18aAbs.3,18bAbs.2Nr.5desHessischenIngenieurkammergesetzeshabenBeratendeIngenieure,dieineinerPartnerschaftsgesellschaft tätigsind,eineberufshaftpflichtversicherungabzuschließen.nach 19a Abs.3Nr.3undAbs.6Nr.2gilteinesolcheVerpflichtungauchfürdiejenigen,dieinderbeiderIngenieurkammergeführtenListederBauvorlagenberechtigtenIngenieureeingetragensind.Darüberhinaussieht 19bAbs.5 Nr.5,Abs.7undAbs.8Nr.5fürdieindiebeiderIngenieurkammergeführteListederStadtplanerEingetrageneneineebensolcheVerpflichtung vor; 80derHessischenBauordnungenthältVerordnungsermächtigungen,nach denendaserforderniseinerausreichendenhaftpflichtversicherunggeregelt werdenkann.in 6Abs.3derNachweisberechtigten-Verordnungundin 7 Abs.2Nr.9derbautechnischenPrüfungsverordnunghatderVerordnungsgeberfürdieNachweisberechtigtenundbautechnischenPrüfervondieser ErmächtigungGebrauchgemachtunddenAbschlusseinerHaftpflichtversicherungzwingendvorgesehen.InderzukünftigenSachverständigen-VerordnungwirdfürdieSachverständigenebensoeineHaftpflichtversicherung vorgesehen werden; Nach 82HessischesWassergesetzkanndiezuständigeBehördevondem InhabereinerwasserrechtlichenZulassungdenAbschlusseinerHaftpflichtversicherungverlangen,soweitdieserforderlichist,umdieErfüllungvon Auflagen,BedingungenundsonstigenVerpflichtungenzusichernoderfinanzielleRisikenabzusichern,diebeiUnfällenoderBetriebsstörungenentstehen können; Nach 15derVerordnungüberdieöffentlicheBestellungvonSachverständigenaufdemGebietderLand-undForstwirtschafteinschließlichdes GartenbauessindSachverständigeverpflichtet,eineBerufshaftpflichtversicherungzurDeckungdersichausihrerBerufstätigkeitergebendenHaftpflichtgefahren für Vermögensschäden abzuschließen; FürdieHalterinoderdenHaltereineserlaubnispflichtigenHundesimSinne derhundeverordnungbestehtnach 71Abs.2desHessischenGesetzesüber diesicherheitundordnungdieverpflichtung,einehaftpflichtversicherung über mindestens Euro abzuschließen und aufrechtzuerhalten; ÖffentlichbestellteundvereidigteSachverständigeaufdemGebietdesIngenieurwesensgemäß 14Abs.2Sachverständigenordnunggemäß 2Abs.3 S.2IngKammGinVerbindungmitVOüberdieBestellungvonSachverständigen nach dem IngKammG;

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/5497 Sonstige Pflichtversicherungen Nach 5Abs.2desHeilberufsgesetzessowieaufdieserVorschriftberuhenderSatzungenbestehtfürdiejeweiligenAngehörigenderHeilberufeVersicherungspflichtindemVersorgungswerkderLandesärztekammerHessen, demversorgungswerkderlandeszahnärztekammerhessen,demversorgungswerkderlandestierärztekammerhessensowiedemversorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen; Aufgrund 10desHessischenArchitekten-undStadtplanergesetzesbesteht VersicherungspflichtimVersorgungswerkderArchitektenkammerdes Landes Nordrhein-Westfalen aufgrund einer Anschlusssatzung; Aufgrunddes 3adesHessischenIngenieurkammergesetzesinVerbindung mitdemdiesbezüglichenstaatsvertragmitbayernsinddieberatendeninge- nieureinhessenpflichtmitgliederderbayerischeningenieurversorgung- Bau; AufgrunddesHessischenGesetzesüberdieSteuerberaterversorgungisteine Versicherungspflicht im Versorgungswerk der Steuerberater normiert. 8.Mecklenburg-Vorpommern: 9desGesetzesüberdieBerufsordnungderÖffentlichbestelltenVermessungsingenieure (GVOBl. M-V 1994, S. 638); 116 Landeswassergesetz (GVOBL. M-V 1992, S. 669); 6Abs.13Satz3und4VerordnungüberdieOrganisationdertechnischen Überwachung (GVOBl. M-V 1992, S. 301); 8derBerufsordnungfürHebammenundEntbindungspfleger (GVOBl. M-V1993,S.15),geändertdurchVerordnungvom18.Juli2000 (GVOBl. M-V 2000, S. 362); ArchitektenundStadtplanergemäß 2Nr.4desArchitektengesetzesdes LandesMecklenburg-Vorpommern (ArchGM-V)vom12.März1998 (GVOBl.M-VS.364,549),geändertdurchArtikel2desGesetzesvom 27. Juni 2002 (GVOBl. M-V S. 510, 2003 S. 107); 7Satz3Nr.8desIngenieurgesetzesdesLandesMecklenburg-Vorpommern (IngGM-V)vom8.November1993 (GVOBl.M-VS.878),geändert durchartikel1desgesetzesvom27.juni2002 (GVOBl.M-VS.510,2003 S.107); Prüfingenieuregemäß 11Abs.2Nr.7Bauprüfverordnung (BauPrüfVO) vom3.april1998 (GVOBl.M-VS.413),geändertdurchVerordnungvom 18. Januar 2001 (GVOBl. M-V S. 66); 9.Niedersachsen: EntwurfsverfasservongenehmigungsfreienWohngebäudengemäß 69a Abs. 1 Ziffer 3 Niedersächsische Bauordnung (NBauO); Aussteller (ArchitektenundIngenieure)vonSicherheitsnachweisenfür genehmigungsfreiewohngebäudeundberufsgesellschaftengemäß 69a Abs.1 Ziffer4 NbauO;

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode BeratendeIngenieuregemäß 31Abs.2Ziffer4desNiedersächsischen Ingenieurgesetzes,fürBerufsgesellschaftengemäß 4aAbs.2desNiedersächsischen Architektengesetzes; Berufsgesellschaftengemäß 4aAbs.2NiedersächsischesArchitektengesetz (NarchitG); Hundehalter-Haftpflichtgemäß 10NiedersächsischesGesetzüberdasHalten von Hunden; SachverständigeimSinnedes 19iAbs.2Satz3desWasserhaushaltsgesetzes in Verbindung mit 16 Abs. 2 Ziffer 4 Anlagenverordnung VawS; Abfallentsorgungsanlagen gemäß 16 Niedersächsisches AbfallG; Seilbahnen gemäß 19 Nds. Gesetz über Eisenbahnen und Seilbahnen; 10.Nordrhein-Westfalen: Entwurfsverfassergemäß 15,35Baukammergesetz (BauKaG)inVerbindung mit DurchführungsVO; Architekten,StadtplanerundberatendeIngenieuregemäß 8Abs.3,9 Abs.1S.2Nr.2,46Abs.2Nr.5BaukammergesetzNRW (BauKaGNRW) i.v.m. 19bis21VerordnungzurDurchführungdesBaukammergesetzes (DVO BauKaG NRW); BestimmtestaatlichanerkannteSachverständigenach 3Abs.2SV-VOin Verbindung mit 20 DVO BauKaG NRW; Prüfingenieure (Baustatik)gemäß 79Abs.4und 85Abs.2Ziffer3, Abs. 3, 4 Landesbauordnung NW in Verbindung mit BauPrüfV; Hundehalter-Haftpflichtgemäß 5Abs.5HundegesetzfürdasLandNRW vom 18.Dezember 2002; SachverständigeimSinnedes 19iAbs.2Satz3desWasserhaushaltsgesetzes in Verbindung mit 22 Abs. 3 Ziffer 5 Anlagenverordnung VawS; 11.Rheinland-Pfalz: Sparte10:HaftpflichtfürLandfahrzeugemiteigenemAntriebund Sparte13: Allgemeine Haftpflicht BetriebvonprivatenEisenbahnen,BergbahnenundSchleppliftengemäß 33LandeseisenbahngesetzinVerbindungmitLandesverordnungüberdie Mindestversicherungssummen; Architekten gemäß 2 Abs. 1 Ziffer 7 ArchitektenG R-Pf.; Prüfingenieure (Baustatik)gemäß 59Abs.3,66Abs.5,87Abs.3Ziffer3 und Abs. 4 Ziffer 3 b LBauO in Verbindung mit BauPrüfVO; IngenieureinPartnerschaftsgesellschaftgemäß 4aAbs.3,8aIngenieurkammerG; SachverständigefürbaulichenBrandschutzgemäß 59Abs.3,65Abs.4, 87Abs.5Ziffer6LandesbauordnungRheinland-Pfalz (LBauO)inVerbindungmit 2Abs.1Ziffer7LandesverordnungüberSachverständigefür baulichen Brandschutz;

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/5497 NachweiseinerausreichendenBerufshaftpflichtversicherungalsVoraussetzungfürdieEintragungindieListederBeratendenIngeniere: 1Abs.4 Nr.3derLandesverordnungüberdievonderKammerderBeratendenIngenieure nach der Landesbauordnung zu führenden Listen; HaftpflichtversicherungfürOrganisationengemäß 22Abs.3Nr.5der LandesverordnungüberAnlagenzumUmgangmitwassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe; Hundehalter-Haftpflicht gemäß 4 Abs. 2 Landeshundegesetz; Fischereiwesengemäß 13Abs.2Nr.3derLandesverordnungzurDurchführung des Rheinland-Pfälzischen Landesfischereigesetzes; SachverständigefürErd-undGrundbaugemäß 2Abs.1Nr.7derLandesverordnung über Sachverständige für Erd- und Grundbau; AusreichendeHaftpflicht-undUnfallversicherungfürdenBewerberzur JägerprüfunginderZeitderAusbildungundderPrüfunggemäß 22Abs.3 der Landesverordnung zur Durchführung des Landesjagdgesetzes; FreiberuflichtätigeHebammenundEntbindungspflegergemäß 7Nr.1der LandesverordnungüberdieBerufspflichtenunddieBerufsausübungder Hebammen und Entbindungshelfer; EhrenamtlicheHelferinnenundHelfergemäß 3Abs.1Nr.3derLandesverordnungüberdieAnerkennungvonniedrigschwelligenBetreuungsangeboten nach 45b des Elften Buches Sozialgesetzbuch; 12.Saarland: Entwurfsverfasser gemäß 86 Abs. 3 Satz 2 Nr. 6, Abs. 5 Nr. 2 LBO; ArchitektenundIngenieuregemäß 7Abs.3,8Satz3Nr.2,43Abs.1 Nr. 5 Saarländisches Architekten- und Ingenieurkammergesetz (SAIG); Prüfingenieure (Baustatik)gemäß 94Abs.5Ziffer6LBOinVerbindung mit 3 Abs.6 BauPrüfVergVO; Hundehalter-Haftpflichtgemäß 2Abs.3PolizeiVOüberdenSchutzder Bevölkerung vor gefährlichen Hunden; 13.Sachsen: Architekten und Stadtplaner gemäß 3 Abs. 2 Nr. 2 SächsArchG; Prüf-,Zertifizierungs-undÜberwachungsstellegemäß 88Abs.4Nr.4 i.v.m. 25 Abs.1 SächsBO; ÖffentlichbestellteVermessungsingenieureundanderehoheitliche Messungsberechtigtegemäß 23Nr.2und9Sächs.Vermessungsgesetzin Verbindung mit ÖbV-Verordnung; Prüfingenieure (Baustatik)gemäß 82Abs.4Nr.4und5Sächs.BauOin Verbindung mit DurchführungsVO; Hundehalter-Haftpflicht gemäß 5 Sächsisches Gefahrhundegesetz; PrivateKontrollstellengemäß 2Abs.1Nr.3derVOdesSMULzurBeleihungprivaterKontrollstellennachdemÖko-Landbaugesetzvom1.März 2005 (SächsGVBl. S. 66);

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode ÖffentlichbestellteundvereidigteSachverständigeaufdemGebietderLandundForstwirtschaftsowiedesGarten-undWeinbausgemäß 1Abs.3Nr.4 und 4Abs.6derVOderSächsischenStaatsregierungüberdieöffentliche BestellungundVereidigungvonSachverständigenaufdemGebietder Land-undForstwirtschaftsowiedesGarten-undWeinbaus (Sächsische Landwirtschaftssachverständigenverordnung SächsLandwSachVO)vom 29. Oktober 2001 (SächsGVBl. S. 694); SachverständigeimSinnedes 19iAbs.2Satz3desWasserhaushaltsgesetzesinVerbindungmit 20Abs.2Nr.6derVOdesSächsischenStaatsministeriumsfürUmweltundLandwirtschaftüberAnlagenzumUmgangmit wassergefährdendenstoffen (SächsischeAnlagenverordnung SächsVAwS) vom 18. April 2000 (SächsGVBl. S. 223); Jagd: 10Abs.1Satz4derVOdesSMULüberdieJagd (SächsischeJagdverordnung SächsJagdVO)vom29.Oktober2004 (SächsGVBl.S.560) und 29Abs.3Satz1desSächsischenLandesjagdgesetzes (SächsLJagdG) vom 8. Mai 1991 (SächsGVBl. S. 67); Hebammengemäß 10Abs.1Nr.1SächsischesHebammengesetzvom 9.Juli1997VerpflichtungzumAbschlusseinerausreichendenBerufshaftpflichtversicherung; Heilberufe:SächsischesHeilberufekammergesetz (SächsHKaG)/BerufsordnungenderHeilberufekammern:VerpflichtungzumAbschlusseinerausreichenden Berufshaftpflichtversicherung gemäß 17Abs.1Nr.9SächsHKaGi.V.m. 23derBerufsordnungderLandeszahnärztekammer Sachsen; 17Abs.1Nr.9SächsHKaGi.V.m. 21derBerufsordnungderSächsischen Landesärztekammer; 17Abs.1Nr.9SächsHKaGi.V.m. 7derBerufsordnungderSächsischen Landesapothekerkammer; 17Abs.1Nr.9SächsHKaGi.V.m. 19BerufsordnungderSächsischen Landestierärztekammer; 16Abs.4Satz2SächsHKaG (nochnichtinkraft):verpflichtungzum AbschlusseinerausreichendenBerufshaftpflichtversicherungbeiAusübungderTätigkeitinderRechtsformeinerjuristischenPersondesPrivatrechts; 5aAbs.4SächsHKaG:VerpflichtungderSächsischenLandesärztekammerzumAbschlusseinerHaftpflichtversicherungimZusammenhangmit Tätigkeiten einer Ethikkommission; 14.Sachsen-Anhalt: Prüfingenieure (Baustatik): 89Abs.6Nr.6BauOLSAinVerbindungmit 6 Abs.1 Nr.7 BauPrüfVO Sachs.-A.; Ingenieure: 31 Abs. 2 Nr. 4 IngenieurG LSA; Architekten: 16 Abs. 2 Nr. 3 ArchitektenG LSA;

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/ Schleswig-Holstein: Entwurfsverfasser gemäß 71 Abs. 6, 91 Abs. 1 Nr. 7 LBO; ArchitektenundIngenieuregemäß 3Abs.1Nr.10,10Abs.2Architekten- und Ingenieurkammergesetz Schleswig-Holstein (ArchIngKG) Prüfingenieure (Baustatik)gemäß 66Abs.5Nr.5LBOinVerbindungmit 15 BauPrüfVO; ÖffentlichbestellteVermessungsingenieuregemäß 10Gesetzüberdie BerufsordnungderÖffentlichbestelltenVermessungsingenieure (BerufsO- ÖbVI); HaftpflichtversicherungfürOrganisationengemäß 22Abs.3Nr.5der LandesverordnungüberAnlagenzumUmgangmitwassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe; Hundehalter-Haftpflicht gemäß 9 Gefahrhundegesetz; 16.Thüringen: Sparte 12: See-, Binnensee- und Flussschifffahrtshaftpflicht Binnenschifffahrtsunternehmengemäß 4Abs.1Nr.8ThüringerVerordnung zur Regelung der Schiff- und Floßfahrt (ThürSchiffFloßVO); 1ThüringerVerordnungüberdenUmfangderJagdhaftpflichtversicherung und Jagdscheingebühren vom 28. April 1992 (GVBl. 14/92, S. 241); Architekten gemäß 4 Abs. 1 Nr. 5 Thüringer Architektengesetz; 18Abs.2Ziffer3ThüringerFischereiverordnung (ThürFischVO)vom 11.Oktober1994 (GVBl.S.1173,zuletztgeändertam13.Mai2004,GVBl. S.694); Sachverständigegemäß 22Abs.3Nr.6derThüringerAnlagenverordnung vom25.juli1995 (GVBlS.261)zuletztgeändertdurchArt.1derzweiten VerordnungzurÄnderungderThüringerAnlagenverordnungvom31.Januar 2005 (GVBl. S. 90); Sachverständigegemäß 5Abs.3Nr.6derThüringerIndirekteinleiterverordnungvom8.März2000 (GVBl.S.94),geändertdurchArt.2des GesetzeszurÄnderungdesThüringerWassergesetzesundderThüringer Indirekteinleiterverordnung vom 20. Mai 2003 (GVBl. S. 280); ÖffentlichbestellteVermessungsingenieuregemäß 9Abs.1ThüringerGesetz über die öffentlich bestellten Vermessungsingenieure; PrüfingenieurefürStandsicherheitsowiefürBrandschutzgemäß 82Abs.2 in Verbindung mit 5 Abs. 1 ThürPPVO; PrüfsachverständigefürdiePrüfungtechnischerAnlagenundEinrichtungen sowiefürdenerd-undgrundbaugemäß 82Abs.2inVerbindungmit 5 Abs.1 ThürPPVO; Bergbahnen gemäß 14 Thüringer Bergbahngesetz;

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode III.Berufsordnungen Achtung: Auch diese Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit! 1.Bayern: ArchitektengemäßArt.1Abs.6Nr.8BayerischesArchitektengesetz (BayArchG)inVerbindungmitNr.9BerufsordnungderBayerischenArchitektenkammer; 2.Berlin: ÖffentlichbestellteVermessungsingenieuregemäß 17Abs.1Berufsordnung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (ÖbVI-BO); MitgliederderBaukammerBerlin (Ingenieure)gemäß 10derBerufsordnung der Baukammer Berlin; Ärzte gemäß 21 der Berufsordnung der Ärztekammer Berlin; Zahnärztegemäß 1Abs.11derBerufsordnungderZahnärztekammer Berlin; PsychologischePsychotherapeutenundKinder-undJugendlichenpsychotherapeutengemäß 6Abs.8derBerufsordnungderKammerfürPsychologischePsychotherapeutenundKinder-undJugendlichenpsychotherapeuten im Land Berlin; 3.Brandenburg: ÖffentlichbestellteVermessungsingenieuregemäß 9Abs.3BerufsordnungderÖffentlichbestelltenVermessungsingenieureimLandBrandenburg (ÖbVI-Berufsordnung ÖBVIBO); 4.Bremen: Freischaffende Architekten gemäß 8 Berufsordnung; 5.Hessen: Nach 12derHessischenBerufsordnungderÖffentlichbestelltenundVereidigtenVermessungsingenieurebestehtfürdieseBerufsgruppedieVerpflichtung zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung; 6.Rheinland-Pfalz: ÖffentlichbestellteVermessungsingenieuregemäß 8Abs.4BerufsordnungderÖffentlichbestelltenVermessungsingenieure (BOÖbVl)inVerbindungmit 6Abs.2LandesverordnungzurDurchführungderBerufsordnung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (BOÖbVIDVO);

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/5497 BerufshaftpflichtversicherungenfürÄrzte,ZahnärzteundTierärztenachden BerufsordnungenderLandesärztekammerRheinland-Pfalz;derLandeszahn- ärztekammerrheinland-pfalzsowiederlandestierärztekammerrheinland- Pfalz; 7.Sachsen: IngenieureundLandschaftsarchitektenimStraßen-undBrückenbaugemäß ÄnderungenzumHandbuchfürdieVergabeundAusführungvonfreiberuflichenLeistungenderIngenieureundLandschaftsarchitektenimStraßenund Brückenbau (HVA F-StB); 8.Thüringen: AufderGrundlagedes 23Nr.16desThüringerHeilberufegesetzesinder Fassungvom29.Januar2002 (GVBl.S.125),geändertdurchGesetzvom 25.November2004 (GVBl.S.860),inVerbindungmit 19derBerufsordnungderLandestierärztekammerThüringenvom25.Juni2003hatsichder TierarztgegenHaftpflichtansprücheimRahmenseinertierärztlichenTätigkeit hinreichend zu versichern; FreischaffendeArchitekten,Innenarchitekten,Garten-undLandschaftsarchitekten,Stadtplanergemäß 4Abs.4ThürArchGinVerbindungmitder Berufsordnung der Architektenkammer; BauvorlageberechtigteundBeratendeIngenieuregemäß 11Abs.3 ThürIngKG in Verbindung mit Berufsordnung der Ingenieurkammer.

20 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Pflicht-Haftpflichtversicherungen

Pflicht-Haftpflichtversicherungen Pflicht-Haftpflichtversicherungen Versicherungen auf Bundesebene Sparte 1: Unfall 1. Versicherung für Teilnehmer an klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln oder Medizinprodukten am Menschen: 40 Abs. 1 Nr.

Mehr

Pflichtversicherungen

Pflichtversicherungen Pflichtversicherungen I. Versicherungen auf Bundesebene Sparte 1: Unfall 1. Versicherung für Teilnehmer an klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln oder Medizinprodukten am Menschen: 40 Abs. 1 Nr. 8, Abs.

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5299

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5299 Deutscher Bundestag Drucksache 16/5508 16. Wahlperiode 29. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/12964 16. Wahlperiode 11. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008

Energieeffizienz im Gebäudebereich und bei den Kommunen Mittelabfluss bei den KfW-Gebäudeprogrammen und dem Investitionspakt 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 17/490 17. Wahlperiode 21. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit

Gotteslästerungsparagraf ( 166 Strafgesetzbuch) im Verhältnis zur Kunst- und Meinungsfreiheit Deutscher Bundestag Drucksache 16/3579 16. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Josef Winkler, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren Deutscher Bundestag Drucksache 16/2927 16. Wahlperiode 12. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Carl-Ludwig Thiele, Hans-Michael Goldmann, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache 14/3821 Deutscher Bundestag Drucksache 14/3923 14. Wahlperiode 24. 07. 2000 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heidi Knake-Werner, Monika Balt und der Fraktion der PDS Drucksache

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie

ihrenbeitragzursozialenundwirtschaftlichenentwicklungstärkerbekanntzumachen sowie Deutscher Bundestag Drucksache 17/10654 17. Wahlperiode 11. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

nichtgegendenwilleneineselternteilseintretenkann.ohneeinverständnis dermuttergibtesalsoderzeitkeinsorgerechtfürdennichtmitihrverheirateten

nichtgegendenwilleneineselternteilseintretenkann.ohneeinverständnis dermuttergibtesalsoderzeitkeinsorgerechtfürdennichtmitihrverheirateten Deutscher Bundestag Drucksache 16/6078 16. Wahlperiode 13. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Grietje Bettin, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8365 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Spieth, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

seit November 2011 ergriffen oder in die Wege geleitet?

seit November 2011 ergriffen oder in die Wege geleitet? Deutscher Bundestag Drucksache 17/9754 17. Wahlperiode 23. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Kirsten Tackmann, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens

Bundesstiftung Mutter und Kind Schutz des ungeborenen Lebens Deutscher Bundestag Drucksache 17/3603 17. Wahlperiode 02. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/406. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/406. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/406 17. Wahlperiode 07. 01. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Katrin Kunert, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM Deutscher Bundestag Drucksache 16/1366 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Ulrike Flach, Dr. Claudia Winterstein, Birgit Homburger

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9243 16. Wahlperiode 21. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Katja Kipping, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Rente Sparer verlieren staatliche Zulagen durch hohe Gebühren

Riester-Rente Sparer verlieren staatliche Zulagen durch hohe Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/10501 16. Wahlperiode 08. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV

Der Umgang mit dem Instrument Praktikum im Rahmen von Hartz IV Deutscher Bundestag Drucksache 16/6573 16. Wahlperiode 05. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kornelia Möller, Karin Binder, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland

Auswirkungen und Probleme der Private Limited Companies in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/283 16. Wahlperiode 16. 12. 2005 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Otto Fricke, Dr. Max Stadler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß Deutscher Bundestag Drucksache 16/10478 16. Wahlperiode 06. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr