Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting"

Transkript

1 Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1

2 DC-Mehoden Alernaivverfahren zur rragswermehode, die auf der Berechnung des Barweres der zukünfigen rfolge durch Diskonierung der innahmeüberschüsse basieren (ebenso wie die rragswermehode). Berechnung nich mi zukünfigen rrägen, sondern anhand zukünfiger Cash-lows (C) Die zukünfigen Cs enhalen sowohl die Rendieforderungen der igen- als auch der remdkapialgeber. Je nach Verfahren sind die Cash-lows unerschiedlich definier. 2

3 DC-Mehoden DC-Mehoden Neo-Ansaz (quiy-mehode) Bruo-Ansaz (niy-mehode) T C W (1 i 1 K K ) M Weighed Average Cos of Capial-Ansaz Adjused Presen Value-Ansaz GK T 1 C (1 i K ) T 1 s i M (1 i) W M GK M T WACC i ree Cash low-ansaz C W (1 WACC) 1 K M M M M i M K mi M M M (1 s) Toal Cash low-ansaz T 1 WACC i K T C W (1 WACC) M M M M i M K M M M mi Abb. 23: Varianen der Discouned Cash low-verfahren 3

4 Neo-Ansaz Diskonierung mi dem risikoangepassen Zinssaz der igenkapialgeber (i K ) Zins- und Tilgungsleisungen an die remdkapialgeber mindern die Cash lows (C K ). Berechnung: W T C (1 i 1 K K ) M Unernehmenswer (W) ensprich Markwer des igenkapial (M ) 4

5 Bruo-Ansaz Zunächs Berechnung des Weres des gesamen Kapials (igen- und remdkapial) Abzug des Markweres des remdkapials = Unernehmenswer Varianen: Adjused Presen Value-Ansaz gewogene durchschniliche Kapialkosen (Weighed Average Cos of Capiel = WACC) ree Cash low-ansaz Toal Cash low-ansaz 5

6 Adjused Presen Value-Ansaz (1) Zerlegung des Unernehmensweres in separa zu berechnende Komponenen: 1. Unernehmenswer uner der fikiven Annahme vollsändiger igenfinanzierung des Unernehmens, welcher sich aus den mi der Rendieforderung (Besimmung miels CAPM) der igenkapialgeber (i K ) abgezinsen freien Cash lows (C ) ergib. 2. Anschließend wird der Werbeirag der Verschuldung berechne, der auf rragseuervoreile zurückgeh. Die erragseuerlichen ffeke ergeben sich aus nich seuerneuralen remdkapial-inanzierungsmaßnahmen (z.b. Krediaufnahme und Bildung von Pensionsrücksellungen). 6

7 Adjused Presen Value-Ansaz (2) Aus Vereinfachungsgründen werden nur die sich aus der seuerlichen Abzugsfähigkei der (konsanen) remdkapialzinsen ergebenden rragseuervoreile berücksichig. Der Gesamwer des Kapials des verschuldeen Unernehmens (GK) errechne sich wie folg, wobei der Werbeirag der Verschuldung die zweie Komponene der Summe darsell [i = risikoloser Basiszinssaz, der den (konsanen) remdkapialzinsen ensprich; M = Markwer des remdkapials; s = kombinierer (Unernehmens-rragseuersaz)]. GK T 1 C (1 i K ) T 1 s i M (1 i) Berechnung des Markweres des igenkapials: M = GK - M 7

8 Weighed Average Cos of Capiel (WACC) ree Cash low-ansaz Berücksichigung der Unernehmensseuern wie bei rein eigenfinanzieren Unernehmen (d.h. zuzüglich remdkapialzinsen und abzüglich Seuern). Problem: Unerschlagung des Seuervoreils aus der Verschuldung der Cash low- rmilung Lösung: Korrekur des WACC (Kürzung des remdkapialkosensazes um den Seuervoreil der Verschuldung (Gewerbe- und Körperschafseuer). W T (1 1 C WACC) M M mi WACC i K M M M i K M M M (1 s) 8

9 Toal Cash low-ansaz rfassung der Seuern bei der Cash low-rmilung in korreker Höhe, d.h. uner Berücksichigung des Voreils eines verschuldeen Unernehmens gegenüber einem unverschuldeen Unernehmen. W T (1 1 C T WACC) M M mi WACC i K M M M i K M M M 9

10 Direke rmilung des ree Cash low inzahlungen - Auszahlungen (ohne Zahlungen an die remdkapialgeber) = ree Cash low (bruo) Indireke rmilung des ree Cash low (handelsrechliches) Jahresergebnis + remdkapialzinsen - Unernehmensseuer-rsparnis infolge der Abzugsfähigkei der remdkapialzinsen (Tax Shield) * - zahlungsunwirksame rräge (z.b. Zuschreibungen, Rücksellungsauflösungen) + zahlungsunwirksame Aufwendungen (z.b. Abschreibungen, Rücksellungsbildungen) - Invesiionsauszahlungen abzüglich inzahlungen aus Desinvesiionen ± Verminderungen/rhöhungen des Working Capial (Neo-Umlaufvermögen) ** = ree Cash low (bruo) Abb. 24: Direke und indireke rmilung des ree Cash low beim Bruo-Ansaz * ** Durch Hinzurechnung der remdkapialzinsen muss konsequenerweise die seuerrechliche Bemessungsgrundlage für die rragseuern infolge der seuerrechlichen Nichabzugsfähigkei der remdkapialzinsen seigen; hierdurch verminder sich das Jahresergebnis. Vorräe sowie orderungen aus LuL - Verbindlichkeien aus LuL.

11 Aufgabe 6 Berechnen Sie auf Basis der nachfolgenden Ausführungen den Unernehmenswer der Vereinfach-AG nach a) dem Adjused-Presen-Value-Ansaz (APV-Ansaz), b) dem Weighed-Average-Cos-of-Capial-Ansaz (WACC-Ansaz), c) dem quiy-ansaz. 11

12 Bezüglich der Vereinfach-AG soll folgendes gelen: Die nächsen 4 Perioden werden explizi geplan. Mi Periode 4 erfolg der inri in die Renenphase, in der die Daen der Periode 4 unveränder gelen. Ab dieser Periode ensprechen die Abschreibungen den Invesiionsauszahlungen und es wird nich mehr geilg. Das remdkapial is nich ausfallbedroh, so dass die Seuervoreile der remdfinanzierung sicher vereinnahm werden können. Der Verschuldungszinssaz ensprich dem risikolosen Zins und beräg in jeder Periode 7 %. ür die vereinfachende Berechnung der Gewerbe- und Körperschafseuerbelasung sind idenische Bemessungsgrundlagen sowie jeweils ein Seuersaz von 15 % verwende worden. Die Bewerung des Unernehmens erfolg aus Sich des igenümers. Die Rendieforderung vor Seuern für den gesamen Bewerungszeiraum beräg 15,38 %. Der relevane inkommenseuersaz kann mi 25 % beziffer werden. Solidariäszuschlag und Kirchenseuer sollen hier nich berücksichig werden. Die nachfolgenden Übersichen enhalen für die Vereinfach-AG prognosiziere Plan-Daen. 12

13 Bilanz-Planung (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum Reswer AKTIVA ff. A. Anlagevermögen Summe Anlagevermögen B. Umlaufvermögen Summe Working Capial C. Rechnungsabgrenzungsposen Akive Rechnungsabgrenzungsposen SUMM AKTIVA

14 Deailplanungszeiraum Reswer PASSIVA ff. A. igenkapial B. Rücksellungen C. Verbindlichkeien I. Gezeichnees Kapial II. Kapialrücklagen III. Gewinnrücklagen Summe aller Rücksellungen I. Verbindlichkeien gegenü. Krediinsiuen II. Verbindlichkeien aus LuL D. Rechnungsabgrenzungsposen Passive Rechnungsabgrenzungsposen SUMM PASSIVA

15 GuV-Planung (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum Reswer GuV ff. Umsazerlöse , , , ,00 Abschreibungen , , , ,00 Summe Aufwendungen , , , ,00 Gewinn vor Seuern und Zinsen 2.000, , , ,00 Zinsaufwendungen -210,00-199,50-189,00-178,50 Gewinn vor Seuern 1.790, , , ,50 Gewerbeseuer -268,50-278,33-288,15-291,98 Körperschafsseuer -268,50-278,33-288,15-291,98 Jahresüberschuss 1.253, , , ,55 15

16 Invesiions und Abschreibungsplan Deailplanungszeiraum Reswer Invesiionsplan: ff. Summe Invesiionen Summe: Deailplanungszeiraum Reswer Abschreibungsplan: ff. Summe der Abschreibungen Summe:

17 Plan Kapialfluss-/ Gewinnverwendungsrechnung (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum Reswer Plan-Kapialflussrechnung ff. Jahresüberschuss 1.253, , , ,55 + Abschreibungen 1.000, , , ,00 +/- Zuführungen/ Auflösungen Rücksellungen 0,00 0,00 0,00 0,00 -/+ Zunahme/ Abnahme arap 0,00 0,00 0,00 0,00 +/- Zunahme/ Abnahme prap 0,00 0,00 0,00 0,00 - Summe der Invesiionen , , , ,00 -/+ Zunahme des Working Capials 0,00 0,00 0,00 0,00 Mielzufluss/ -abfluss operaiver Bereich 1.053, , , ,55 + Mielzufluss aus Aufnahme langf. Kredie 0,00 0,00 0,00 0,00 - Mielabfluss aus der Rückzahlung langf. Kredie -150,00-150,00-150,00 0,00 - Dividendenzahlungen -903,00-944,85-986, ,55 Mielzufluss/ -abfluss inanzbereich , , , ,55 inzahlungsüberschuss auf Unernehmensebene 0,00 0,00 0,00 0,00 17

18 Die inzahlungsüberschüsse als Saldo aus den Mielzu- und -abflüssen sind in allen Perioden null, d. h. es wird eine Vollausschüung der auf Unernehmensebene erwirschafeen inzahlungsüberschüsse unersell. Die für die rmilung der Plan-Kapialflussrechnung nöigen rkennnisse über die Veränderung des Working Capial können aus den Plan-Bilanzen ermiel werden: Deailplanungszeiraum Reswer Working Capial ff. Working Capial 2.000, , , , ,00 Working Capial 2.000, , , , ,00 Veränderung des Working Capial 0,00 0,00 0,00 0,00 Deailplanungszeiraum Reswer Gewinnverwendungsrechnung ff. Jahresüberschuss 1.253, , , ,55 + nnahmen aus der Kapialrücklage 0,00 0,00 0,00 0,00 + nnahmen aus der Gewinnrücklage 0,00 0,00 0,00 0,00 - insellungen in die Gewinnrücklagen -350,00-354,00-358,00 0,00 Bilanzgewinn 903,00 944,85 986, ,55 18

19 Deailplanungszeiraum Reswer rforderliche Rücklagenzuführung ff. Summe der Invesiionen 1.200, , , ,00 +/- Zunahme des Working Capials 0,00 0,00 0,00 0,00 - Summe der Abschreibungen , , , ,00 -/+ Zuführung/ Auflösung Rücksellungen 0,00 0,00 0,00 0,00 +/- Zunahme/ Abnahme arap 0,00 0,00 0,00 0,00 -/+ Zunahme/ Abnahme prap 0,00 0,00 0,00 0,00 -/+Aufnahme/ Rückzahlung von zinspflichigen remdkapial 150,00 150,00 150,00 0,00 insellung in die Gewinnrücklagen 350,00 354,00 358,00 0,00 Das Unernehmen verfolg eine residuale Ausschüungspoliik: Die Rücklagenbildung erfolg in Höhe der Invesiionen nach Abschreibungen zuzüglich der Tilgungen. Der verfügbare Cash- low auf Unernehmensebene beräg dann nach Reinvesiion und Ausschüung (siehe oben) genau Null. 19

20 Bearbeiungshinweise: zu b) Beim WACC-Ansaz müssen Sie die gewicheen Kapialkosen (nach Seuer) ebenfalls nich selbsändig berechnen. Verwenden Sie sadessen folgende Were: Deailplanungszeiraum Reswer ff. WACC 10,190% 10,273% 10,353% 10,431% zu c) Beim quiy-ansaz müssen Sie die dem Verschuldungsgrad angepasse Rendieforderung des igenümers nach inkommenseuer nich explizi berechnen. Verwenden Sie hierzu folgende Were: Deailplanungszeiraum Reswer ff. Rendieforderung 13,404% 13,245% 13,099% 12,964% 20

21 Lösung: ree-cashflow-rmilung (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum ree-cash-low-rmilung ff. Reswer Gewinn vor Seuern und Zinsen 2.000, , , ,00 - Gewerbeerragseuer -300,00-308,25-316,50-318,75 - Körperschafseuer -300,00-308,25-316,50-318,75 +/- Abschreibungen/ Zuschreibungen 1.000, , , ,00 -/+ Zunahme/ Abnahme arap 0,00 0,00 0,00 0,00 +/- Zu-/Abnahme der Verbindlichkeien aus LuL 0,00 0,00 0,00 0,00 +/- Zunahme/ Abnahme prap 0,00 0,00 0,00 0,00 +/- Zuführungen/ Auflösungen Rücksellungen 0,00 0,00 0,00 0,00 - Summe der Invesiionen , , , ,00 ree-cash-low vor persönlichen rragseuern 1.200, , , ,50 - persönliche rragseuern (Abgelungseuer 25%) -300,00-308,63-317,25-371,88 ree-cash-low nach Seuern 900,00 925,88 951, ,63 21

22 Cashflow-rmilung für das quiy-verfahren (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum Cash low-rmilung für das quiy-verfahren ff. Reswer Gewinn vor Seuern 1.790, , , ,50 - Gewerbeerragseuer -268,50-278,33-288,15-291,98 - Körperschafseuer -268,50-278,33-288,15-291,98 +/- Abschreibungen/ Zuschreibungen 1.000, , , ,00 -/+ Zunahme/ Abnahme arap 0,00 0,00 0,00 0,00 +/- Zu-/Abnahme der Verbindlichkeien aus LuL 0,00 0,00 0,00 0,00 +/- Zunahme/ Abnahme prap 0,00 0,00 0,00 0,00 +/- Zuführungen/ Auflösungen Rücksellungen 0,00 0,00 0,00 0,00 - Summe der Invesiionen , , , ,00 +/- remdkapialaufnahme/ Tilgungen -150,00-150,00-150,00 0,00 Cash low vor persönlichen rragseuern 903,00 944,85 986, ,55 - persönliche rragseuern (Abgelungseuer 25%) -225,75-236,21-246,68-340,64 Cash low nach Seuern 677,25 708,64 740, ,91 22

23 rmilung des Unernehmen-/inkommenseuereffeks (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum Reswer Unernehmenseuereffek ff. Gewerbeseuerersparnis wg. remdfinanzierung: 31,50 29,93 28,35 26,78 Körperschafseuerersparnis wg. remdfinanzierung: 31,50 29,93 28,35 26,78 Summe: 63,00 59,85 56,70 53,55 Persönliche rragseuern (Abgelungseuer 25%): -15,75-14,96-14,18-13,39 Gesamseuerersparnis (Unernehmenseuereffek): 47,25 44,89 42,53 40,16 remdkapialzinssaz nach Seuern [i=0,07x(1-0,25)=0,0525]: 5,25% 5,25% 5,25% 5,25% Diskonierunggröße: 47,25 44,89 42,53 40,16 44,89 42,65 40,41 764,95 40,52 38,39 726,79 36,48 690,54 656,10 Barwer zum Zeipunk 0 : 777,99 Barwer in den olgejahren: 777,99 771,58 767,20 764,95 23

24 Deailplanungszeiraum Reswer inkommenseuereffek ff. Tilgungsberag: 150,00 150,00 150,00 0,00 Persönliche rragseuern (Abgelungseuer 25%): 37,50 37,50 37,50 0,00 remdkapialzinssaz nach Seuern [i=0,07x(1-0,25)=0,0525]: 5,25% 5,25% 5,25% Diskonierungsgröße: 37,50 37,50 37,50 35,63 35,63 35,63 0,00 33,85 33,85 0,00 32,16 0,00 0,00 Barwer zum Zeipunk 0 : 101,64 Barwer in den olgejahren: 101,64 69,48 35,63 0,00 Gesam Tax Shield: 879,63 841,06 802,83 764,95 24

25 a) APV- Ansaz (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum Reswer ff. ree Cash low nach rragseuern: 900,00 925,88 951, ,63 igenümerrendieforderung nach Seuern: 11,535% 11,535% 11,535% 11,535% Diskonierungsgröße: 900,00 925,88 951, ,63 806,92 830,13 853, ,69 744,28 765, ,44 685, , ,58 Markwer des K in bei unerseller volls. igenfinanzierung: 9.207,73 Markwer des igenkapials: 9.207,73 + Unernehmensseuereffek: 777,99 + inkommenseuereffek: 101,64 = Markwer des Gesamkapials: ,36 - Markwer des K: ,00 = Markwer des igenkapials in 0 : 7.087,36 25

26 b) WACC- Ansaz (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum Reswer ff. ree Cash low nach Seuern: 900,00 925,88 951, ,63 WACC: 10,190% 10,270% 10,350% 10,430% Diskonierungsgröße: 900,00 925,88 951, ,63 816,77 839,65 862, ,36 762,00 782, ,12 709, , ,45 Markwer des GK im Zeipunk 0 : ,04 Markwer des K im Zeipunk 0 : ,00 Markwer des K im Zeipunk 0 : 7.266,04 26

27 c) quiy-ansaz (jeweils in T ) Deailplanungszeiraum Reswer ff. Cash low Nach Seuern: 677,25 708,64 740, ,91 igenümerrendieforderung nach Seuern: 13,404% 13,245% 13,099% 12,964% Diskonierungsgröße: 677,25 708,64 740, ,91 597,20 625,76 654, ,68 551,80 577, ,72 509, , ,10 Markwer des igenkapials 0 : 7.085,60 27

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Lösung zu Aufgabenblatt 05: Potenzialrechnungen

Lösung zu Aufgabenblatt 05: Potenzialrechnungen Lösung zu Aufgabenbla 05: Poenzialrechnungen Aufgabe 5.1: Das in der Erfolgspoenzialrechnungen zu Grunde gelege Erfolgsziel is die Maximierung des Eigenümerweres einer Unernehmung uner Berücsichigung des

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C.

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C. econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Harmann-Wendels, Thomas;

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch Thema Dokumear Theorie im Buch "Iegrale Beriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise Teil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme Bilazsrukur Eigekapial Eigefia

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Invesiion und Finanzierung - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 150 - 2.6 Grundlagen der Werpapierbewerung Prof. Dr. Rainer Elschen - 151 - Organisaion der Finanzmärke (1)

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

Working Paper Berücksichtigung von Steuern bei der Bewertung von Unternehmen am Beispiel der DCF-Methoden

Working Paper Berücksichtigung von Steuern bei der Bewertung von Unternehmen am Beispiel der DCF-Methoden econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for conomics Laas, Tim Working Paper

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

DCF = APV + (FTE & TCF & WACC)?

DCF = APV + (FTE & TCF & WACC)? DCF = APV + (FTE & TCF & WACC)? Luz Kruschwiz und Andreas Löffler erschienen in Kapialgeberansprüche, Markwerorienierung und Unernehmenswer Fesschrif für Jochen Drukarczyk, Frank Richer, Andreas Schüler

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Discounted Cash Flow-Unternehmensbewertung und Analystenprognosen

Discounted Cash Flow-Unternehmensbewertung und Analystenprognosen Discouned Cash Flow-Unernehmensbewerung und Analysenprognosen Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä zu Köln 213 vorgeleg von

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

ARBEITSPAPIERE DER NORDAKADEMIE

ARBEITSPAPIERE DER NORDAKADEMIE ARBEISPAPIERE DER NORDAKADEMIE ISSN 860-0360 Nr. 2006-04 Unernehmensbewerung und Performancemessung mi dem Robichek/Myers-Sicherheisäquivalenmodell: Besimmung von Risikoabschlagsfakoren im Zwei-Phasen-Modell

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Kennzahlen als Performancemaße. Ewert/Wagenhofer 2014. Alle Rechte vorbehalten!

Kennzahlen als Performancemaße. Ewert/Wagenhofer 2014. Alle Rechte vorbehalten! Kennzahlen als Performancemaße Ewer/Wagenhofer 2014. Alle Reche vorbehalen! Ziele Darsellung der Enscheidungs- und Verhalensseuerungsfunkion von Kennzahlen Darsellung der Ermilung wesenlicher Renabiliäs-

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern 156 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5.1 Grundmodell 5.1.1 Problemsellung In unseren bisherigen Überlegungen haben wir die von der

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Neue Wege für Unternehmensbewertung und wertorientierte Unternehmensführung in einem unvollkommenen Kapitalmarkt

Neue Wege für Unternehmensbewertung und wertorientierte Unternehmensführung in einem unvollkommenen Kapitalmarkt FA 335 Veröffenlich in Jahrbuch zum Finanz- und Rechnungswesen 2006 (Hrsg. Conrad Meyer, Dieer Pfaff) 2006 Neue Wege für Unernehmensbewerung und werorieniere Unernehmensführung in einem unvollkommenen

Mehr

No./Nr. 10/2005. Unternehmensbewertung mit dem Residualgewinnmodell unter Einschluss persönlicher Steuern. Florian Dausend. Hansrudi Lenz.

No./Nr. 10/2005. Unternehmensbewertung mit dem Residualgewinnmodell unter Einschluss persönlicher Steuern. Florian Dausend. Hansrudi Lenz. Research Papers of he Insiue for Business Managemen Forschungsberiche des Beriebswirschaflichen Insius o./r. 0/005 Unernehmensbewerung mi dem Residualgewinnmodell uner Einschluss persönlicher Seuern Florian

Mehr

Die effektive Steuerbelastung von Unternehmen

Die effektive Steuerbelastung von Unternehmen Die effekive Seuerbelasung von Unernehmen Wolfgang Frimmel Jänner 2009 Effekive Seuerbelasung Zur Messung der effekiven Seuerbelasung von Unernehmen muss die Bemessungsgrundlage im gleichen Ausmaß wie

Mehr

Konzeption und Umsetzung der Geschäftswertbeitragsrechnung als Lenkungsinstrument für den Mittelstand

Konzeption und Umsetzung der Geschäftswertbeitragsrechnung als Lenkungsinstrument für den Mittelstand Konzepion und Umsezung der Geschäfswerbeiragsrechnung als Lenkungsinsrumen für den Mielsand Prof. Dr. Dr. habil. Hors Wildemann und Dipl. Wirsch.-Ing. Axel Niemeyer, München erschienen in Wirschafswissenschafliches

Mehr

Finanzwirtschaft. Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Univ. Ass. Dr. Matthias G. Schuster

Finanzwirtschaft. Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Univ. Ass. Dr. Matthias G. Schuster Universiä Wien Insiu für Beriebswirschafslehre ABWL IV: Finanzwirschaf Univ. Ass. Dr. M.G. Schuser Foliensaz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirschaf Univ. Ass. Dr. Mahias G. Schuser c Alle Reche

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling :

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling : Projekbezogenes Conrolling SS 2009 Fallsudie zu Projekbezogenes Conrolling : Thema: Erfolgspoenzialrechnung Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insb. Conrolling Projekbezogenes Conrolling SS 2009 LITERATUR

Mehr

Economic Value Added (EVA)

Economic Value Added (EVA) Economic Value Added (EVA) Dr. homas Veiger 1 und Prof. Dr. Rudolf Volkar 2 1. Werorieniere Unernehmsführung als Bezugsrahmen Der Shareholder Value-Begriff ha in der Vergangenhei zu deulichen Missversändnissen

Mehr

Schriften zur Immobilienökonomie Hrsg.: Prof. Dr. Karl-Werner Schulte Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel

Schriften zur Immobilienökonomie Hrsg.: Prof. Dr. Karl-Werner Schulte Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Band 32 Schrifen zur Immobilienökonomie Hrsg.: Prof. Dr. Karl-Werner Schule Prof. Dr. Sephan Bone-Winkel Frank J. Mazen Unernehmensbewerung von Wohnungsbauunernehmen EUROPEAN BUSINESS SCHOOL Inernaional

Mehr

Berücksichtigung von Inflation in der Investitionsrechnung bei Sicherheit

Berücksichtigung von Inflation in der Investitionsrechnung bei Sicherheit - 111-4. Berücksichigung von Inflaion in der Invesiionsrechnung bei Sicherhei Lieraur zum Thema Berücksichigung von Inflaion in der Invesiionsrechnung bei Sicherhei: Blohm, Hans und Klaus Lüder [1995]

Mehr

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Maserplan Mobiliä Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Grundlagen Im Zuge des bisherigen Planungsprozesses wurden eszenarien in Abhängigkei von der Einwohnerenwicklung und der kommunalen verkehrlichen

Mehr

Übung Kapitalflussrechnung

Übung Kapitalflussrechnung Übung Kapitalflussrechnung Sachverhalt: Die Rosenmeier AG ist ein international operierendes Unternehmen im Bereich der Automobilzulieferung. Der Konzernanhang des börsennotierten Mutteruntemehmens ist

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Kapitel 7 Erwartungsbildung, Konsum und Investition. Dr. Joscha Beckmann Makroökonomik II Wintersemester 2013/14 Folie 1

Kapitel 7 Erwartungsbildung, Konsum und Investition. Dr. Joscha Beckmann Makroökonomik II Wintersemester 2013/14 Folie 1 Kapiel 7 Erwarungsbildung, Konsum und Invesiion Dr. Joscha Beckmann Makroökonomik II Winersemeser 2013/14 Folie 1 Erwarungsbildung, Konsum und Invesiion 7.1 Erwarungen und Konsumnachfrage 7.2 Invesiionen

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 116 Sven Arnold / Alexander Lahmann / Bernd Schwetzler April 2011

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 116 Sven Arnold / Alexander Lahmann / Bernd Schwetzler April 2011 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 116 Sven Arnold / Alexander Lahmann / Bernd Schwezler insschranke, Unernehmensbewerung und APV Ansaz eine Anmerkung zum Beirag

Mehr

Übung Kapitalflussrechnung

Übung Kapitalflussrechnung Übung Kapitalflussrechnung Sachverhalt: Die Rosenmeier AG ist ein international operierendes Unternehmen im Bereich der Automobilzulieferung. Der Konzernanhang des börsennotierten Mutteruntemehmens ist

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Dirk Kaiser. Treasury Management. Vorlesungen über Finanzierung und Investition am. Fachbereich Wirtschaft (FB W) der

Dirk Kaiser. Treasury Management. Vorlesungen über Finanzierung und Investition am. Fachbereich Wirtschaft (FB W) der Dirk Kaiser Treasury Managemen Vorlesungen über Finanzierung und Invesiion am Fachbereich Wirschaf (FB W) der Hochschule Bochum Bochum Universiy of Applied Sciences Teil III: Finanzielle Unernehmensführung

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Zwei Anmerkungen zu WACC

Zwei Anmerkungen zu WACC 2041790 ZB He 9/2004 3B2 Ar. Læler w/p_3/zb/zb04_09/0331/zb0331u.3d insgesam 10 Seien DISKETTE 13.8.2004 Bearb. Linß Praxis Forschung Sae o he Ar Zwei Anmerkungen zu WACC Von Andreas Löler Absrac n n Der

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel Opionen Opionen Was is eine Opion? Terminologie Pu-Call-Pariä Binomialbäume Black-Scholes Formel 2 Reche und Pflichen bei einer Opion 1. Für den Käufer der Opion (long posiion): Rech (keine Pflich!) einen

Mehr

Über das Unlevern und Relevern von Betafaktoren

Über das Unlevern und Relevern von Betafaktoren Über das Unevern und Reevern von Beafakoren Mahias Meiner / Feix Sreiferd Working Paper, Okober 211 1 ineiung... 1 2 Zur Kriik von Kruschwiz/Löffer/Lorenz an der Modigiani/Mier-Geichung... 1 2.1 Ausgangssiuaion...

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 4 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 18.11.2005 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 1 Einführung Renabiliäskennzahlen sowie der Gewinn

Mehr

Erfolgspotenziale) bestimmt. Sie spiegeln sich z.b. in Kosten-, Qualitäts-, Image- und Distributionsvorteilen wieder.

Erfolgspotenziale) bestimmt. Sie spiegeln sich z.b. in Kosten-, Qualitäts-, Image- und Distributionsvorteilen wieder. Erfolgspoenziale) besimm. Sie spiegeln sich z.b. in Kosen-, Qualiäs-, Image- und Disribuionsvoreilen wieder. Da die Erfolgspoenziale zu wenig präzise formulier sind, um hieraus sraegische Ziel- und Seuerungsgrößen

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Wertorientiertes Controlling

Wertorientiertes Controlling Werorienieres Conrolling BA-Modul: Conrolling of Business Developmen (CBD) (5 ECTS) Sommersemeser 2016 Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrsuhl für Rechnungswesen und Conrolling Friedrich-Alexander-Universiä

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich arqus rbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 45 Krisin Schönemann Maik Dierich Eigenheimrenenmodell oder Zwischenennahmemodell Welche Rechslage inegrier die eigengenuze Immobilie

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Darstellung und Anwendung eines Bewertungsmodells im Rahmen des Controllings unter Beachtung der IAS/IFRS

Darstellung und Anwendung eines Bewertungsmodells im Rahmen des Controllings unter Beachtung der IAS/IFRS Darsellung und Anwendung eines Bewerungsmodells im Rahmen des Conrollings uner Beachung der IAS/IFRS von Diplom-Ingenieur Sebasian Volkmann aus Hamburg von der Fakulä VIII - Wirschaf und Managemen der

Mehr

Darstellung der DCF Verfahren

Darstellung der DCF Verfahren Darstellung der DCF Verfahren Fallstudien BWL Unternehmensbewertung WS 2010/11 Prof. Dr. Matthias Hendler Bewerten heißt vergleichen. (A. Moxter) 2 Überblick 1. Verfahren der Bruttokapitalisierung WACC

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5: Erwartungen Die Grundlagen

Übungsaufgaben zu Kapitel 5: Erwartungen Die Grundlagen Kapiel 5 Übungsaufgaben zu Kapiel 5: Erwarungen Die Grundlagen Übungsaufgabe 5-1a 5-1a) Beschreiben Sie die heoreischen Überlegungen zum Realzins. Wie unerscheide sich der Realzins vom Nominalzins? Folie

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Michael Lorenz. Unternehmensbewertungsverfahren

Michael Lorenz. Unternehmensbewertungsverfahren Michael Lorenz Unernehmensbewerungsverfahren GABLER RESEARCH Quaniaives Conrolling Herausgegeben von Professor Dr. Carsen Homburg, Universiä zu Köln Die Schrifenreihe dien als Forum für hervorragende Forschungs

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Umsetzung der Klimaziele von Paris - Investitionsanreize für Ökostromanlagen

Umsetzung der Klimaziele von Paris - Investitionsanreize für Ökostromanlagen Workshop Energiemärke im Wandel 8. November 2016 Umsezung der Klimaziele von Paris - Invesiionsanreize für Ökosromanlagen Sefan Bogner (WU Wien) Öserreichischer Kleinwasserkrafwerksbereiber Gründung vor

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Vorlesung Operatives Konzern- Controlling

Vorlesung Operatives Konzern- Controlling Operaives Konzern-Conrolling Vorlesung Operaives Konzern- Conrolling 6.0.00 Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insb. Conrolling, Prof. Dr. Hans Dirrigl Auszüge aus: Dirrigl (007): Beeiligungsconrolling

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

Systemtheorie Teil A. - Zeitkontinuierliche Signale und Systeme - Musterlösungen. Manfred Strohrmann Urban Brunner

Systemtheorie Teil A. - Zeitkontinuierliche Signale und Systeme - Musterlösungen. Manfred Strohrmann Urban Brunner Sysemheorie eil A - Zeikoninuierliche Signale und Syseme - Muserlösungen Manfred Srohrmann Urban Brunner Inhal 3 Muserlösungen - Zeikoninuierliche Syseme im Zeibereich 3 3. Nachweis der ineariä... 3 3.

Mehr

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten

Der unerwünscht niedrige Basiszins als Störfaktor bei der Ausbootung von Minderheiten Der unerwünsch niedrige Basiszins als Sörfakor bei der Ausbooung von Minderheien Ekkehard Wenger Der Basiszins im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Logik und ko mmerziellem Beguachungsziel. Die Posiion

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhalb der ca. 350.000 Mahemaikaufgaben zu orienieren, benuzen Sie unbeding das Lesezeichen Ihres Acroba Readers: Das Icon finden Sie in der links sehenden

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Thema 3: Dynamischer versus statischer Vorteilhaftigkeitsvergleich

Thema 3: Dynamischer versus statischer Vorteilhaftigkeitsvergleich hema 3: Dynamischer versus saischer Voreilhafigkeisvergleich Vor allem in der Wirschafspraxis belieb: Gewinnorieniere sa zahlungsorieniere Ansäze zum reffen von Invesiionsenscheidungen. sogenanne saische

Mehr