? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr"

Transkript

1 EDI-WISSEN Das praktsche Handbuch für den elektronschen Geschäftsverkehr

2 En Servce von EDI Wssen Das praktsche Handbuch für den elektronschen Datenverkehr Pöckng, März 2015 Alle Rechte am Werk legen be Lobster GmbH Hndenburgstraße 15 D Pöckng En Tteldatensatz für dese Publkaton st be der Deutschen Natonalbblothek erhältlch. Erstauflage Text: Sascha Raubal Gestaltung: Barbara Elmer, Redcat-Desgn Druck & Bndung: Stulz Druck Meden, München ISBN: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugswese oder unter Verwendung elektronscher Systeme, ncht gestattet. 2

3 En Servce von 3

4 En Servce von ALLGEMEINES Allgemenes > E-was?? Das fröhlche Buzzword-Bngo 8 > Brauche ch so was? 10

5 En Servce von Konzepte > EAI 15 > EDI 19 > ESB 38 > ETL / ELT 39 > SOA 42 > EDI, EAI und darüber hnaus 44 5

6 En Servce von Datenformate & Nachrchtenstandards > UN / EDIFACT 53 > Fx Record 67 > XML 78 > CSV 95 > IDoc 99 > ANSI ASC X > ENGDAT 108 > Sonstge 111 6

7 En Servce von Kommunkatonswege, Datenquellen & -senken > Eher öffentlche Wege 118 > Eher nterne Wege/ Quellen/Senken 143 > Sonstge 158 7

8 En Servce von ALLGEMEINES E-was?? Das fröhlche Buzzword-Bngo In desem Handbuch stellen wr Ihnen Konzepte vor, de alle das Zusammenspel verschedener Tele der IT-Landschaft enes oder mehrerer mtenander n Bezehung stehender Unternehmen behandeln. So wollen wr Lcht n de unzählgen Abkürzungen, Schlagworte und Marketng-Begrffe brngen. Zu jedem deser Konzepte fnden Se mehr Informatonen auf den weterführenden Seten. EAI EAI steht für Enterprse Applcaton Integraton. Das Wort Enterprse ment dabe Unternehmen. EAI bedeutet, de verschedenen Anwendungen nnerhalb enes Unternehmens zu ntegreren, sprch: mtenander zu vernetzen. Und zwar ncht, ndem man jeder enzelnen Anwendung bebrngt, mt jeder anderen zu reden. Velmehr schafft man ene Zwschenschcht, ene Art gemensame Kommunkatonsplattform, an de de verschedenen Anwendungen angeschlossen werden (ndem man Kommunkatonsschnttstellen aka Adapter schafft), sodass praktsch jeder mt jedem kommunzeren und zusammenarbeten kann. Außerdem werden her de Prozesse, de Regeln der Zusammenarbet, defnert. EAI: Schnttstellen vorher EAI: Schnttstellen nachher EAI EDI EDI st de Abkürzung von Electronc Data Interchange, zu Deutsch elektronscher Datenaustausch. Schent banal zu sen, st aber recht komplex. Man könnte sagen, schon das Senden enes Fax st en elektronscher Datenaustausch, denn mmerhn wrd das Fax, das Daten enthält, auf elektronschem Wege übermttelt. Deses Bespel hat allerdngs weng mt dem EDI zu tun, um das es her geht. EDI ment, dass sch Applkatonen, also Programme, wetgehend automatsch mtenander austauschen, und zwar über Unternehmensgrenzen hnweg. Also ganz ähnlch we EAI, nur zwschen zwe oder mehr Frmen und ncht nnerhalb ener Frma. Wenn bespelswese de Software enes Kunden ene Bestellung drekt als Date zum Leferanten schckt, wo dese ohne Engrefen enes Menschen n dessen Bestellsystem landet, dann haben wr es mt EDI zu tun. 8

9 En Servce von ESB ESB ment Enterprse Servce Bus, und das st etwas eher stellen Schwammges. wr Ihnen enge En ESB Konzepte st en Konzept, vor, de Her alle ene etwas Technologe, mt dem ene Zusammenspel Infrastruktur verschedener ene Tele Software, der IT-Landschaft um de Integraton enes oder verschedener auch meh- oder auch rerer Anwendungen mtenander nnerhalb Bezehung enes stehender Unternehmens, Unternehmen ener Abtelung zu tun oder haben. enes Enfach, Projektes damt zu mal unterstützen. Der n ESB dese st also gruslgen das, was Abkürzungen, be EAI unten Schlag- drunter etwas Lcht worte legen und kann. Marketng-Kampfbegrffe Er verbndet verschedene kommt. Anwen- Zu ESB: ENTERPRISE SERVICE BUS jedem dungen deser über Adapter Konzepte mtenander, fnden Se dann transportert natürlch Daten noch wesentlch zwschen hnen mehr und Informatonen hlft auch bem auf den Umbau weterführenden (der Transformaton) Seten, der unter Daten, dem damt Menüpunkt sch de Konzepte. Systeme unterenander verstehen. Er hat aber kene Ahnung von komplexeren Zusammenhängen und Geschäftsprozessen, denn EAI ab da bewegen wr uns weder m EAI-Berech. EAI steht für Enterprse Applcaton Integraton. Das Wörtchen Enterprse ment dabe egentlch ETL/ELT nur Unternehmen. Klngt aber selbst für ncht-scf-fans rgendwe unglaublch De Abkürzung wchtg, oder? steht Zu für Deutsch Extract, heße Transform, das ganze Load ETL: Prozess also und Unternehmensanwendungsntegraton st glechbedeutend mt: Daten aus enem (und würde oder mehreren sch UAI abkürzen). Systemen holen (extraheren), Extrakton Laden EAI umformen bedeutet (transformeren) enfach, de verschedenen und n en Anwendungen Zelsystem üblcherwese nnerhalb enes ene Unternehmens Datenbank zu laden ntegreren, Transformaton (egentlch sprch: müsste mtenander man eher zu spechern vernetzen. sagen, Und zwar aber naja). ncht, ELT ndem ment man dasselbe, jeder enzelnen nur n veränderter Anwendung Rehenfolge. bebrngt, Da mt werden jeder anderen de Daten zu erst reden, n de sondern Datenbank ndem gepumpt man ene und Zwschenschcht dann transformert. schafft, Das ene Ganze Art kommt gemensame aus der Kommunkatonsplattform, Ecke des Data Warehouse. Und an de dessen de verschedenen Snn wederum Anwendungen legt darn, Daten angeschlossen aus verschedensten werden (ndem Quellen und man Kommunkatonsschnttstellen Systemen enhetlch aufberetet aka Adapter z.b. für Analysen schafft), sodass und Statstken letztlch beretzustellen. praktsch jeder mt Dese jedem Enhetlchket kommunzeren wrd durch und de zusammenarbeten Transformaton errecht, kann. Außerdem de ncht nur werden de verschedenen de Prozesse, Formate de Regeln der Quellsysteme der Zusammenarbet, n en enhetlches her defnert. Format für de Datenbank umbaut, sondern EDI dabe auch glech noch de Datenqualtät verbessert (Dubletten elmnert und ähnlches). EDI SOA st de Abkürzung von Electronc Data Interchange, zu Deutsch also Elektronscher Datenaustausch. SOA st ene Servce Schent Orented erst mal banal Archtecture, zu sen, also st aber ene etwas denstorenterte komplzerter. Archtektur. Gement Man könnte st damt, sagen, dass auch vele das verschedene, Senden enes womöglch Fax st en über elektronscher de ganze Welt Datenaustausch, verstreute, Anwendungen denn mmerhn ene wrd Schnttstelle das Fax, das beretstellen, Daten enthält, über ja de auf man elektronschem Denste von Wege hnen übermttelt. anfordern Das kann. hat Das aber kann ganz allgemen und global de Berechnung der Entfernung zwschen zwe Koordnaten sen oder ganz spezell nur m Frmennetzwerk de Anfrage, wann welcher LKW für ene Ausleferung beretsteht. Wll man tatsächlch Waren lefern, braucht man ALLGEMEINES 9

10 En Servce von ALLGEMEINES womöglch bede Denste n Kombnaton, daher kann es enen weteren Denst geben, der de beden anderen "unter der Haube" aufruft. We der jewelge Denst mplementert st, muss nemanden kümmern. Man sollte nur wssen, we er zu nutzen st. Und deshalb muss enzg de Schnttstelle des Denstes zur Außenwelt bekannt sen. En Bespel herfür snd WebServces für den Datenaustausch. Brauche ch so was? Wenn Se sch das Buzzword-Bngo durchgelesen haben, besser noch de detallerteren Beschrebungen der enzelnen Konzepte, dann wssen Se jetzt m Groben, was es mt Begrffen we EDI, EAI oder SOA auf sch hat. Nun st de Frage, ob Se selbst "so was" brauchen können und wenn ja, was denn genau. 1. Frage: We seht Ihre IT-Landschaft aktuell aus? Es gbt nach we vor Unternehmen, be denen de IT aus en paar PCs mt Offce-Paket und EMal-Programm besteht. Bestellungen kommen telefonsch oder per Fax, Bestände hat der Lagerst m Kopf und Leferschene werden manuell ausgefüllt. Größere IT-Systeme? Fehlanzege. Wenn das gut läuft und ken Geschäftspartner nach EDI-Prozessen verlangt, können Se das Thema erst enmal abhaken und deses Handbuch besete legen. De mesten Frmen arbeten heute allerdngs ncht mehr so, und wenn man ene gewsse Größe errecht hat (oder mt entsprechend großen Geschäftspartnern arbetet), blebt rgendwann nchts anderes übrg, als enen Geschäftsvorgang nach dem anderen zu dgtalseren. Und we schon n der EAI-Beschrebung angesprochen, gescheht das oft Stück für Stück. Irgendwann hat man dann ene bunte Sammlung von IT-Systemen, de alle unterschedlche Datenformate und Schnttstellen haben und sch erst mal so gar ncht mtenander verstehen. Vellecht snd Se über dese Phase schon hnaus und haben n den letzten Jahren en Sammelsurum von C-Programmen, Shell-Scrpten oder gar Excel-Macros gebastelt, um rgendwe Daten von enem System zum anderen zu bekommen. Ncht zu vergessen de großen Kunden oder Leferanten, de Ihnen set enger Zet enfach Daten n enem (von denen!) bestmmten Format aufbürden. Da dese nun mt Strafzahlungen drohen, wenn Se hnen ncht endlch Ihre Daten m selben Format zusenden, steht berets der Programmerer n den Startlöchern, um auch herfür neue Programme und Scrpte zu strcken, von denen jedes rgendwe (en Glück, wenn er n enem halben Jahr selbst noch weß, we) ene spezelle 10

11 En Servce von Aufgabe erledgt. Und kommt en Geschäftspartner mt etwas anderen Anforderungen, snd de nächsten paar tausend Codezelen fällg. Btte: Zehen Se de Notbremse! Se kommen ja n Teufels Küche, wenn Se so wetermachen! Ganz davon zu Schwegen, was passert, wenn der Programmerer ausfällt. Zumndest be Ihnen. Dann stehen Se da mt Unmengen von Sourcen und ohne de gerngste Ahnung, was da m Hntergrund abläuft. Oder, we Se jemals etwas daran ändern sollen. ALLGEMEINES 2. Frage: We genau snd Ihre Anforderungen für de Zukunft? Was passert bs jetzt m Raum zwschen den enzelnen IT-Systemen und zwschen Ihrem Unternehmen und der Außenwelt? Das sollten Se erst mal gründlch analyseren. Fndet Kommunkaton mt der Außenwelt praktsch ncht statt? Dafür snd aber Daten zwschen Ihren egenen Systemen zu transporteren und abzuglechen? Das geht n Rchtung EAI, evtl. auch ETL. Kommen Bestellungen von draußen ren und müssen Bestellbestätgungen, Leferschene und Rechnungen verschckt werden? Geben Se regelmäßg elektronsche Kataloge an Ihre Kunden raus? Haben Se LKWs auf der Straße, deren Postonen zu ermtteln snd (über GPS-Denste)? Wann mmer Daten von außen zu Ihnen und umgekehrt fleßen sollen, st das en EDI-Thema. Welche Art von Systemen steht be Ihnen so rum? Datenbanken? SAP? Ältere WaW-Software, de nur propretäre Dateformate ex- und mporteren kann? Das entschedet, we und womt en evtl. zu beschaffendes EAI- oder EDI-System kommunzeren können muss. Und we sprcht de Außenwelt mt Ihnen? Bsher bekommen Se Excel-Dateen? Blebt das so? Sollte das System ncht auch allgemene Standards beherrschen, um für de Zukunft gerüstet zu sen? Also EDIFACT, X12, XML etc.? Läuft alle Kommunkaton per Mal oder snd schere Übertragungswege we AS2 oder SSH-baserte Kommunkaton gefordert? Dese Punkte entscheden, was das zu beschaffende System können muss. Und wenn Se so drüber nachdenken kommt enges zusammen, oder? En spezelles EDI- oder EAI-System recht vellecht ncht mehr, da de Aufgaben beder Bereche abgedeckt werden müssen. Oh, ncht zu vergessen der regelmäßge Abglech zwschen en paar nternen Datenbanken, en ETL-Thema. Und dann gbt s da ja noch Ihre Kunden, de gerne Anfragen z.b. zu aktuellen Lagerbeständen an Se schcken möchten, was sch mt WebServces wunderbar erschlagen lässt. Dann können Se entweder mehrere, auf den jewelgen Berech spezalserte Tools ensetzen oder aber en enzges, das zwar vellecht ncht mmer an de Bestlestungen von Spezaltools heranrecht, dafür aber alles unter enem Dach verent. 11

12 En Servce von ALLGEMEINES 3. Frage: Was soll das jewelge Tool noch beten? Abgesehen von den Fähgketen m EAI-, EDI- oder ETL-Berech gbt es auch noch andere Aspekte zu beachten: Darf das neue Tool en ganz bestmmtes System voraussetzen (Lnux/Unx, Wndows, gar AS400/Seres) oder erwarten Se, dass es plattformunabhängg st? We st de Bedenbarket? Muss man erst ene Art Programmersprache erlernen, bevor man de Software überhaupt zum Arbeten bewegen kann, oder stehen de fachlchen Dnge m Vordergrund, während de Bedenung eher ntutv erfolgt (be desem Punkt sollte man allerdngs bedenken, dass EDI und EAI hochkomplexe Prozesse benhalten, de selbst en Fachmann ncht mt lnks "zusammenklckt" - also btte kene zu hohen Erwartungen an de Intutvtät!)? We seht das Montorng aus? Hat man mmer enen guten Überblck, ob alles rund läuft oder rgend etwas hakt und man engrefen muss? Werden Se be Problemen aktv vom System benachrchtgt? Be geschäftskrtschen Daten kommt es auch auf Datenscherhet an. Können z.b. Rechnungen über de gesetzlch geforderte Frst archvert werden? Werden alle wchtgen Daten und Logs für Nachforschungen grefbar gehalten? Gerade m EDI-Umfeld können wetere, spezelle Anforderungen dazukommen. Zum Bespel glt n engen Ländern mmer noch de Pflcht zur dgtalen Sgnatur bestmmter Daten (besonders Rechnungen). Innerhalb Deutschlands st de Pflcht ja zum Glück schon längst weder abgeschafft, aber wenn man mt bestmmten anderen Ländern Geschäfte macht, muss en Sgnatursystem angebunden werden können. Und: En Standard-Tool betet oft ene scher unüberblckbare Fülle von Funktonen, doch we es der Teufel wll, haben Se noch ene ganz bestmmte Anforderung, de sch damt ncht "out of the box" erfüllen lässt. Bestehen dann Möglchketen, das System selbst zu erwetern? Ncht jeder hat enen Programmerer m Haus, aber wenn, dann sollte de engesetzte Software doch Schnttstellen beten, über de man sch enklnken und egene Erweterungen unterbrngen kann. Oder betet zumndest der Hersteller an, solche Erweterungen für Se zu entwckeln? Last but not least: We seht s mt dem Support aus? We schnell reagert der Hersteller auf Probleme? Hlft er auch be enfacheren Fragen weter? Was hört man so über hn? 12

13 En Servce von Ist Ihnen be Frage 1 aufgefallen st, dass so en Tool gar kene schlechte Idee wäre? Dann überdenken Se de Punkte zu Frage 2 und 3 gut. Wenn se wssen, was Se von der Software erwarten, de Se suchen, schauen Se sch auf dem Markt um, lassen sch von den verschedenen Herstellern Ihre wchtgsten Szenaren bewerten (Geht es überhaupt? We vel Aufwand st es?) und schauen Se, welches Produkt de mesten Ihrer Wünsche erfüllt. Kann sen, dass es ncht das bllgste st, aber besser Se nvesteren enmal rchtg, als mmer weder mt Mehrarbet, Pannen und Zetverlust dafür zu büßen, das falsche Programm gekauft zu haben. ALLGEMEINES Zur Abrundung können Se sch auch m Netz oder be anderen Unternehmen Ihrer Branche umhören, ob jemand enes der favorserten Produkte kennt und was er über Produkt, Hersteller, Support usw. aus egener Erfahrung zu sagen hat. Auch de EDI-Experten der Lobster GmbH stehen Ihnen be allen Fragen rund um EDI und EAI zur Sete 13

14 En Servce von ALLGEMEINES Konzepte KONZEPTE > EAI 15 > EDI 19 > ESB 38 > ETL / ELT 39 > SOA 42 > EDI, EAI und darüber hnaus 44 14

15 En Servce von EAI Was st EAI? In enem Unternehmen sammelt sch m Laufe der Zet ene ganze Menge Software an. Lagerverwaltung, Auftragsbearbetung, ERP-System, Lohnbuchhaltung und und und. Oft werden de enzelnen Programme nach und nach engeführt, jedes Mal das für de Aufgabe am geegnetsten Schenende ausgewählt. Dabe stammt fast zwangsläufg jedes Programm von enem anderen Hersteller. Und jedes arbetet mt senen egenen Dateformaten, Datenbanken usw. Nun wäre es durchaus snnvoll, verschedene Programme mtenander n Verbndung zu setzen, da se egentlch auch auf zumndest n der Unternehmenslogk denselben Daten arbeten. Bespelswese wäre es doch super, wenn en Programm, mt dem Aufträge erfasst werden, glech mal be der Lagerverwaltung nachfragen kann, ob en bestmmter, eben bestellter Artkel vorrätg st oder erst neu bestellt werden muss. Dann könnte man dem Kunden gegenüber glech ene vernünftge Aussage zur Leferzet geben. Und das, ohne dass der Sachbearbeter erst den Lagersten anrufen und nachfragen muss. Vollautomatsch. KONZEPTE Her kommt EAI ns Spel. Denn de Lagerverwaltung und de Auftragserfassung snd ncht de enzgen beden Systeme, de mtenander reden müssen. Am Ende muss wahrschenlch jedes IT-System mt mndestens der Hälfte aller anderen reden. Und bevor wr jetzt jedem de Dalekte (aka Schnttstellen) all der anderen bebrngen, wckeln wr dese Kommunkaton leber zentral über en enzges System, ene Art Dolmetscher, ab. Das st das EAI-System. En enfaches Bespel Natürlch st das Bespel von eben arg klen gewählt, aber als Ensteg langt es. Nehmen wr also an, en Sachbearbeter gbt enen neuen Auftrag ns System en. Ins Auftragserfassungssystem. Deses System st n der Lage, ene Auftragsbestätgung zu produzeren, de zum Kunden gesendet werden kann. Dass bedes heute eher automatsert ablaufen sollte, st en anderes Thema (nämlch EDI). In deser Auftragsbestätgung soll nun auch der zumndest annähernde Lefertermn stehen. Dazu st es nun wchtg zu wssen, ob alle bestellten Artkel vorrätg snd, oder ob se evtl. nachbestellt werden müssen. Und wenn se denn nachbestellt werden müssen, sollte man de Leferzet dafür auch glech n Erfahrung brngen. Aber der Rehe nach. 15

16 En Servce von ALLGEMEINES Der Auftrag kommt also ren. EDI, Das EAI Auftragserfassungssystem und darüber hnaus nennen wr es kurz AES bekommt also ene Lste von Postonen n de Hand. Unter anderem st da der Artkel mt der Nummer Zwe Stück. De Frage st: Haben wr zwe Stück auf Lager? Das checkt das EAI-System für uns. Netterwese arbetet de Lagerverwaltung mt ener normalen SQL-Datenbank. Ganz egal, ob das ene Oracle st, ene MySql oder auch ene MSSQL. Wr müssen also ledglch en Statement an de Datenbank abfeuern, das uns den aktuellen Bestand des betreffenden Artkels lefert. Wer SQL kann, wrd s verstehen: SELECT bestand FROM lagerbestaende WHERE artkelnummer = "4711" KONZEPTE Für de anderen de Übersetzung: Gb mr aus der Tabelle "lagerbestaende" den Wert "bestand", und zwar aus der Zele mt der Artkelnummer "4711". De Datenbank lefert nun z.b. ene 543 zurück. Heßa, da haben wr aber mehr als genug vorrätg. Also können wr für dese Poston ene sehr kurze Leferzet angeben, da wr de zwe Stück noch heute auf de Rese schcken könnten. Das st EAI. Smpel, ncht wahr? Wchtg st: Das AES weß nchts vom LVS (Lagerverwaltungssystem) oder sener Datenbank. Es gbt nur auf rgend ene Wese dem EAI-System Besched (oder das brngt s selbst n Erfahrung), dass en neuer Auftrag da st, das macht dann den Abglech mt dem LVS und gbt de Informatonen an das AES zurück, damt das ene Auftragsbestätgung mt snngen Leferzeten auswerfen kann. Na gut, fast zu smpel! Es kann durchaus sen, dass de Lagerbestände ncht so schön enfach aus der Datenbank zu holen snd. Oder dese meldet, dass ncht mehr genug Stück vorrätg snd. Sagen wr mal, Artkel 4711 st aus und muss nachbestellt werden. Nun wrd de Sache schon komplzerter. En komplexeres Bespel Artkel 4711 st aus. Wr müssen hn be unserem Leferanten nachbestellen. Dummerwese führt der hn aber unter sener egenen Artkelnummer. De kennt jedoch unser AES ncht. Ergo muss es, nachdem unser LVS den Kopf geschüttelt hat, erst mal de Artkelnummer des Leferanten für desen Artkel n Erfahrung brngen. Und natürlch, wer uns das Dng denn lefern soll. 16

17 En Servce von Machen wr es uns noch enmal enfach und nehmen weder ene Datenbank an, n der de Umsetzung steht. Es st desmal ene andere Datenbank, aber dasselbe Prnzp. Das Statement spare ch mr, wr machen her ja kenen SQL-Kurs. Retour kommt ene Artkelnummer A08/15 und der Leferant "Hardwarequelle", wel es sch be dem Artkel um Hardware handelt. Genau so gut könnten dese Informatonen auch aus enem SAP kommen, dann lefe de Anfrage über enen RFC-Aufruf. Nun haben wr uns n ene blöde Stuaton manövrert, wel wr nämlch egentlch über EAI schreben wollten, also de Integraton nterner Systeme, nun jedoch de Anfrage be der Frma Hardwarequelle ansteht, de de Grenzen der Frma verlässt und somt zum Berech EDI gehört. Das st das Doofe mt desen Dngern, de lassen sch ncht so rchtg trennen. Wr könnten jetzt natürlch folgendes machen: Wr nehmen an, dass wr zusätzlch zu unserer EAI-Software auch noch ene EDI-Software haben und fragen nun be der an. De soll btte für uns be der Hardwarequelle anfragen, wann Artkel 4711 alas A08/15 denn an uns gelefert werden kann. Unsere EDI-Software st dafür mt ener SOAP-Schnttstelle ausgerüstet, ansprechbar als WebServce. Also basteln wr uns ene klene Anfrage: KONZEPTE <?xml verson="1.0" encodng="utf-8"?> <soapenv:envelope xmlns:soapenv="http://www.w3.org/2003/05/soap-envelope" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/xmlschema" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/xmlschema-nstance"> <soapenv:header /> <soapenv:body> <AnfrageLeferzet> <Leferant>Hardwarequelle</Leferant> <ArtNr>A08/15</ArtNr> </AnfrageLeferzet> </soapenv:body> </soapenv:envelope> De EDI-Software letet de Anfrage, womöglch als WebServce-Aufruf, an das System der Hardwarequelle weter und lefert uns das Ergebns zurück. Netterwese muss se dazu erst enmal nachschauen, was das denn für en Laden st, we man den errechen kann usw. Dese Infos holt se womöglch aus ener Datenbank, de wr doch genau so gut selbst hätten abklappern können! 17

18 En Servce von ALLGEMEINES Wenn Se sch jetzt denken "Was für en Quatsch, zwe Systeme, wenn de Arbet doch von enem erledgt werden kann!", dann legen Se rchtg. Unser EDI-System soll nun also auch Datenbanken abfragen können we das EAI-System? Das EAI-System kann WebServces abfragen we en EDI-System? Dann snd doch zwe unterschedlche Systeme völlger Unsnn. Eben drum sollte egentlch alles n enem System zusammengefasst sen. Aber es geht ja zunächst darum, de Begrfflchketen zu erklären, und de machen eben enen Untersched zwschen der Integraton von Systemen nnerhalb ener Frma und der Kommunkaton zwschen Systemen verschedener Frmen. Dass bedes technsch so eng verwandt st und ene Trennung n verschedene Systeme oft Unfug, nteressert de Theore ncht. KONZEPTE Um das Bespel noch kurz zu Ende zu führen: Nach der Bestandsanfrage n unserem egenen LVS und/oder bem Leferanten kann der Auftrag weter bearbetet werden, ndem wr glech de passende Leferzet renschreben und ene Auftragsbestätgung mt vorausschtlchem Lefertermn an den Besteller schcken. Oh, hoppla, das st dann weder EDI. :-) Alles n allem Man kann also sagen, EAI st de Verknüpfung mehrerer nterner IT-Systeme mtenander, und zwar ncht n velen 1:1-Bezehungen, sondern eher stern- oder eben busförmg. Man sprcht n desem Zusammenhang gerne von "hub and spoke", zu Deutsch "Nabe und Speche(n)", wobe letztlch das EAI-System de Nabe darstellt, de über de velen Spechen mt den verschedenen Systemen n hrer IT-Landschaft kommunzert. 18

19 En Servce von EDI Was st das? Während EAI de Kommunkaton der IT-Systeme nnerhalb enes Unternehmens behandelt, betrfft EDI den Datenaustausch zwschen mehreren Unternehmen. Auch her "sprechen" de IT-Systeme drekt mtenander, der Mensch sollte nur Kontrollfunkton haben. Wenn schon nnerhalb ener Frma oftmals Software unterschedlcher Hersteller m Ensatz st, so wrd de Welt noch wesentlch bunter, wenn verschedene Unternehmen mtenander zu tun haben. Ncht nur gbt es verschedene Standard-Softwaresysteme, oft gestern komplette Egenentwcklungen durch de Prozessoren, de geschreben wurden, als de IT noch n den Knderschuhen steckte. Se wssen ja: Nchts hält länger als en Provsorum. We brngt man nun de Software verschedener Unternehmen, de bunter zusammengewürfelt st als jedes Osternest, zur Zusammenarbet? Jedes Programm hat sen egenes Datenformat, als "Kommunkatonsschnttstelle" kann man oft bestenfalls de Textdateen bezechnen, de ausgeworfen und engelesen werden können. Das artet n babylonsche Sprachenverwrrung aus. KONZEPTE Dafür gbt es zum enen gewsse Datenformate, de von großen Organsatonen (bs hn zu UNO-Abtelungen) als Standards entwckelt wurden, zum anderen Software, de n der Lage st, Daten von enem ns andere Format umzusetzen. Man könnte her von Dolmetschern sprechen, de zwschen all den velen Sprachen und Dalekten übersetzen können. Und we be den Dolmetschern der UNO wrd mest ncht drekt von Afrkaans n Tha übersetzt, sondern n ene der Standard-Sprachen (bspw. Englsch oder Französsch) und von der n de Zelsprache. In der Welt des EDI heßen de Standards EDIFACT, Fortras oder BMEcat, de Äquvalente zu den regonalen Sprachen snd mest CSV-Dateen oder Texte m "Feste Länge"-Format (alas FxRecord), de gerne unter dem Begrff "nhouse" laufen. Also das Format, das m egenen Hause genutzt wrd und sonst womöglch nrgends auf der Welt. Haben bede an der Kommunkaton betelgten Unternehmen solche "Dolmetscher"-Software m Hause, können se Daten vom egenen Format n enes der Standard-Formate umsetzen und auf belebgem elektronschem Wege an den Partner schcken. Der setzt den Standard wederum n sen Format um und füttert damt sene Systeme. De Kommunkaton st somt der Drtte m Bunde, der EDI erst komplett macht. 19

20 En Servce von ALLGEMEINES Bespel 1 Kurze Frage Im komplexeren Bespel zu EAI mussten wr enen Leferanten fragen, we lange es denn dauert, bs er uns enen bestmmten Artkel lefern kann, da wr den n ener Kundenbestellung gefunden haben und unser Lager leder kenen mehr vorrätg hat. Für so etwas st de EDI-Software zuständg (wobe wr schon festgestellt haben, dass es zemlch unpraktsch st, EAI und EDI so strkt zu trennen. Ist doch nur ene kurze Frage nach draußen, mtten m EAI-Prozess.). KONZEPTE De EDI-Software bekommt also, z.b. als SOAP-Anfrage (her über enen WebServce), den Auftrag, bem Leferanten "Hardwarequelle" nachzufragen, we schnell er uns zwe Artkel mt der Artkelnummer "A08/15" lefern kann. De Artkelnummer st berets de, de der Leferant benutzt, n unserem System hat derselbe Artkel de Nummer "4711". Für solche kurzen Anfragen st en WebServce de optmale Lösung. WebServces werden va HTTP angesprochen, n ener festgelegten Art und Wese. Das wchtgste daran st: Man schckt dem WebServce de Anfrage als XML-Date, und er antwortet auch n desem Format. Um de rene Anfrage bzw. de Antwort wrd noch en sogenannter SOAP-Envelope gepackt, der en paar Zusatznfos enthält, das war s auch schon. De Antwort kommt auf jeden Fall sehr schnell, und darauf kommt es her ja an. Her das Bespel, we unsere EDI-Software vom EAI-System de Anfrage bekommt: <?xml verson="1.0" encodng="utf-8"?> <soapenv:envelope xmlns:soapenv="http://www.w3.org/2003/05/soap-envelope" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/xmlschema" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/xmlschema-nstance"> <soapenv:header /> <soapenv:body> <AnfrageLeferzet> <Leferant>Hardwarequelle</Leferant> <ArtNr>A08/15</ArtNr> </AnfrageLeferzet> </soapenv:body> </soapenv:envelope> 20 KONZEPTE

21 En Servce von Das EDI-System muss jetzt n Erfahrung brngen, we es denn de Frma "Hardwarequelle" kontakteren kann. Dese Informatonen können aus ener Datenbank kommen, aus enem SAP-System (ja, das wären egentlch schon weder EAI-Themen) oder auch n rgend ener Wese drekt m EDI-System hnterlegt sen. Egal we, es kommt raus, dass wr den Leferanten auch weder über WebServce ansprechen können. We gesagt, für solche Anfragen st das optmal, da es enfach schnell geht. Sparen wr uns en anderes XML-Bespel, sagen wr enfach, der Leferant schert uns Leferung n dre Tagen zu. Genauer gesagt, sene IT-Systeme schern uns das zu. Denn ene Antwort nnerhalb ener HTTP-Verbndung stammt scher ncht von enem Sachbearbeter, sondern wrd vollautomatsch n dessen IT-Landschaft generert. Auch auf sener Sete snd da EDI- und EAI-Prozesse betelgt. Dese dre Tage meldet unser EDI-System nun an unsere EAI-Software, damt dese de Bestellung weter bearbeten kann. Bespel 2 Kundenbestellung So ene Kundenbestellung, we wr se m EAI-Bespel angesprochen haben, sollte heute ncht mehr wrklch von enem Sachbearbeter engegeben werden. Das st nun ja etwas mttelalterlch. Bestellungen sollten heute elektronsch entreffen, z.b. als Mal oder über das Bestellformular ener Webste. Oder, wenn wr m B2B-Berech bleben, per EDIFACT-Date drekt aus dem EDI-System unserer Kunden. KONZEPTE Da trudelt nun also ene Mal en, an der ene Bestellung m EDIFACT-Format hängt. De Nachrchtenart heßt raten Se! ORDERS. We so etwas aussehen kann, st m Artkel zu EDIFACT genauer beschreben. De EDI-Software nmmt sch de Mal vor und holt den Anhang mt der Bestellung heraus. Anhand des Datenamens oder vellecht des Betreffs erkennt se, um was es geht. Zur Not muss se n den Inhalt schauen, falls de anderen Merkmale ncht ausrechen. Dann lest se de Daten en und spest se ns Auftragserfassungssystem (kurz AES). Ab her übernmmt unsere EAI-Software, da wr her be den Begrffserklärungen ja strkt zwschen beden trennen. Dese st rgendwann mt der Bearbetung fertg, der Auftrag mt allen Leferzeten, vorausschtlchem Lefertermn für den Kunden, evtl. Sonderkondtonen usw. steht m AES, und es kann nun ene Auftragsbestätgung mt allem Drum und Dran an den Besteller rausgehen. Da übernmmt dann weder EDI. 21

22 En Servce von ALLGEMEINES EDI Ene Möglchket wäre, dass de EAI-Software aus dem AES alle Daten für de Auftragsbestätgung zeht und als klene CSV-Date n en Verzechns legt, aus dem das EDI-System se weder auslest und n en EDIFACT-Dokument enbaut. Der entsprechende Nachrchtentyp heßt n desem Fall ORDRSP (De Namen aller Nachrchtentypen haben sechs Buchstaben, deser Name her steht für Order Response.). Ist das ORDRSP erst mal erstellt, bekommt der Kunde ene Mal von uns, de als Anhang dese EDIFACT-Nachrcht enthält und wahrschenlch sofort weder von senem EDI-System verarbetet wrd. Es lebe de moderne Technk! KONZEPTE Sehen wr uns kurz mal den B2C-Berech an, also de Kommunkaton und den Handel zwschen Unternehmen und Endkunden, we z.b. Prvatleuten. In desem Fall gngen scher kene EDIFACT-Dateen hn und her. Wahrschenlcher st, dass der Kunde über en Webformular sene Bestellung macht, z.b. n enem Webshop mt Warenkorb und allem Schnckschnack. Auch er wrd zwar ene Auftragsbestätgung erhalten, dese dürfte dann aber eher folgende Form haben: Sehr geehrte Frau Musterfrau, wr bedanken uns sehr für Ihren Auftrag und bestätgen hermt hre Bestellung. Artkelnummer Bezechnung Menge Enzelpres Gesamtpres 4711 Nette Überraschung Gesamtsumme: enth. MwSt: 2.76 Vorausschtlcher Lefertermn: Mt freundlchen Grüßen, Ihr Kramerladen-Team De Kommunkaton nach außen läuft ganz anders, m Engang haben wr womöglch ene CSV-Date, de uns en PHP-Scrpt des Webshops per FTP lefert, und de Antwortmal enthält kenen EDIFACT-Anhang, sondern enen Fleßtext. Der Prozess dazwschen allerdngs st derselbe. 22 KONZEPTE

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

Grundlagen Modul 4. Internet. Im Internet etwas suchen. Seite 1 GM4

Grundlagen Modul 4. Internet. Im Internet etwas suchen. Seite 1 GM4 Klene Schule Grundlagen Modul 4 Internet Im Internet etwas suchen Sete 1 De Schulungsunterlagen Der Aufbau De Schulungsunterlagen snd n verschedene Module aufgetelt. Enersets n Grundlagen Module, welche

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

Die Zukunft gehört Dir!

Die Zukunft gehört Dir! Ausbldung be Polln Electronc De Zukunft gehört Dr! Ausbldung be Polln Electronc Lebe Azubs der Zukunft, Polln Electronc st en mttelständsches Spezalversandhaus für en umfassendes Elektronk- und Technksortment.

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck teuerberechnung Jahresbschluss E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-enzeln De Entfernung zu Ihrem Berater spelt mt deser Anwendung kene Rolle mehr. Und so funktonert s:

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in Umsetzung ener Medzntechnk Integratons und Betrebsstratege n enem Krankenhaus Überlegungen zur IT / MT Governance DICOM Kongress 2010 11. Jun 2010 Jochen Kaser IT Scherhetsbeauftragter Unversty Hosptal

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 Zukunftsorentert. Effzent. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 LED Das Lcht der Zukunft Leuchtdoden snd de Shootngstars der Beleuchtung: Wnzg klen und äußerst eff zent, revolutoneren se de Welt

Mehr

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

Förderungen. und Zuschüsse für Ihren Fernkurs. Steuerliche Absetzbarkeit. BAföG. Meister-BAföG. Bildungsgutschein der Arbeitsagentur Deutschlands größte Fernschule Förderungen und Zuschüsse für Ihren Fernkurs Steuerlche Absetzbarket BAföG Mester-BAföG Staatlche Förderung von bs zu 1 10.226, Bldungsgutschen der Arbetsagentur Förderprogramme

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009

Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 24.10.2009 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematk der Lebensverscherung ( Spezalwssen ) Klausur vom 4.0.009 De Klausur besteht aus 3 Aufgaben, de mt nsgesamt 80 Punkten bewertet werden. Um dese maxmale Punktzahl

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

MUTTERKINDZENTRUM. Möchten Sie mehr erfahren? Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben Sterne, Blumen und Kinder.

MUTTERKINDZENTRUM. Möchten Sie mehr erfahren? Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben Sterne, Blumen und Kinder. Möchten Se mehr erfahren? Se möchten mehr erfahren über de Möglchketen der Entbndung, das MutterKnd- Zentrum Rüsselshem oder über de Geburt m Allgemenen? D MUTTERKINDZENTRUM Klnkum Herzu fndet an jeden

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche exakt auf de Gegebenheten

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare Skalerung von Organsatonen und Innovatonen gestalten phl omondo Se stehen vor dem nächsten Wachstumsschrtt hrer Organsaton oder haben berets begonnen desen aktv zu gestalten? In desem Workshop-Semnar erarbeten

Mehr

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung Prozeß-Controllng n der Softwareentwcklung De Orenterung an Refegradmodellen n der Softwareentwcklung zwngt zur Ausenandersetzung mt Prozeß- Controllng. Der vorlegende Artkel stellt für das Prozeß-Controllng

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Entwurf und Implementierung eines Programmsystems zur Analyse und Prognose der Ergebnisse von Mannschaftsspielen am Beispiel der Fußballbundesliga

Entwurf und Implementierung eines Programmsystems zur Analyse und Prognose der Ergebnisse von Mannschaftsspielen am Beispiel der Fußballbundesliga Entwurf und Implementerung enes Programmsystems zur Analyse und Prognose der Ergebnsse von Mannschaftsspelen am Bespel der Fußballbundeslga Studenarbet m Studengang Informatk vorgelegt von Carsten Bansemr

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Hallo, mein Name ist. Amy. Ich bin die Neue. im Team von. Ihr Erfolg ist unser Ziel... amy@tst-online.de www.tst-die-mit-dem-berner.

Hallo, mein Name ist. Amy. Ich bin die Neue. im Team von. Ihr Erfolg ist unser Ziel... amy@tst-online.de www.tst-die-mit-dem-berner. Hallo, men Name st Amy Ich bn de Neue m Team von Ihr Erfolg st unser Zel... amy@tst-onlne.de www.tst-de-mt-dem-berner.de Resekataloge Kundenzetungen Imagebroschüren Flyer Kalender Plakate Postkarten Cachanrng

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

Eine Schulung in effektiven Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Kundenbetreuung und Mitarbeiterführung.

Eine Schulung in effektiven Methoden der Persönlichkeitsentwicklung, Kundenbetreuung und Mitarbeiterführung. Betrebsnterne Weterbldung Tranngsmodule für Ene Schulung n effektven Methoden der Persönlchketsentwcklung, Kundenbetreuung und Mtarbeterführung. Akademe Schwez Tranngsmodule für m betreblchen Umfeld Sete

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich Corporate Socal Responsblty Wrkungsvolles Engagement mt Ärzte ohne Grenzen Österrech > Corporate Socal Responsblty Ingo Ranz/MSF Inhalt 4 Ärzte ohne Grenzen stellt sch vor Erfahren Se mehr über de Arbet

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

2000/3/29 page i. Handbuch

2000/3/29 page i. Handbuch handbuch page Enterprse Edton Handbuch handbuch page c 2000 Stand: 29. März 2000 Exody, Eschborn Redakton: Marckus Kraft Text und Abbldungen wurden mt größter Sorgfalt erarbetet. Für eventuell verblebene

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE

VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE VERGLEICH EINER EXPERIMENTELLEN UND SIMULATIONSBASIERTEN SENSITIVITÄTSANALYSE EINER ADAPTIVEN ÖLWANNE Y. L*, S-O. Han*, T. Pfeffer** *) Fachgebet Systemzuverlässgket und Maschnenakustk, TU Darmstadt **)

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

die software für campingplätze www.easycamp.info platzplan meldewesen mailings statistiken gästekartei Web-anbindung uvm.

die software für campingplätze www.easycamp.info platzplan meldewesen mailings statistiken gästekartei Web-anbindung uvm. ch a f n e so el b x e fl so ll e u d v de software d n o s für campngplätze platzplan meldewesen malngs statstken gästekarte Web-anbndung uvm. Enge unserer Referenzen Caravan Park Sexten Campngplatz Kerstgenshof

Mehr

Die Kraft-Wärme-Kopplung. Alles spricht dafür.

Die Kraft-Wärme-Kopplung. Alles spricht dafür. De Kraft-Wärme-Kopplung. Alles sprcht dafür. In deser Broschüre lernen Se enen Hezkessel kennen, für den alles sprcht: Den Dachs. Er nutzt de Energe zwemal und produzert dabe ncht nur Wärme, sondern auch

Mehr

Die Kraft-Wärme-Kopplung. Alles spricht dafür.

Die Kraft-Wärme-Kopplung. Alles spricht dafür. De Kraft-Wärme-Kopplung. Alles sprcht dafür. In deser Broschüre lernen Se enen Hezkessel kennen, für den alles sprcht: Den Dachs. Er nutzt de Energe zwemal und produzert dabe ncht nur Wärme, sondern auch

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Arbeitsschutz zahlt sich aus

Arbeitsschutz zahlt sich aus Ergonome SCHNITTSTELLE MENSCH MASCHINE Arbetsschutz zahlt sch aus De Anzahl der Arbetsunfälle st n Deutschland n den letzten Jahren gesunken. De Ursache sehen Experten n enem gestegerten Bewusstsen der

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr