Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung dasphänomenzuverzeichnen,dassdasgerichtunddieverfahrensbeteiligten, vornehmlichstaatsanwaltschaft,angeklagterundverteidigung,versuchen,sich überdenweiterenverfahrensfortgangundinsbesonderedasergebnisdesstrafverfahrenszuverständigen.diesesuchenacheinemeinvernehmlichenabschlussdesstrafverfahrensistinderstrafprozessordnungbislangnichtgeregelt. SielässtsichauchnichtohneWeiteresmitdenüberkommenenGrundsätzendes Strafverfahrens,wiederErmittlungderWahrheitdurchdasGericht,derSchuldangemessenheitderStrafeundderFairnessdesVerfahrens,inÜbereinklang bringen. AbzulehnensindsolcheVerständigungenimGrundsatzabernicht.Insbesondere dierechtsprechungdesbundesgerichtshofeshatzumverfahrenbeiundzu InhaltundFolgenvonVerständigungenineinerVielzahlvonEntscheidungen Konturengesetzt,zuletztgrundsätzlichinderEntscheidungdesGroßenStrafsenatesdesBundesgerichtshofesvom3.März2005 (GSSt1/04).DerGroße Strafsenathatdabeiaberauchfestgestellt,dassdieGrenzenrichterlicherRechtsfortbildungerreichtseienundeinTätigwerdendesGesetzgeberserforderlichsei. MitdiesemEntwurfwirdeinegesetzlicheRegelungderVerständigungimStrafverfahrenvorgelegt,dieVorschriftenzumVerfahren,zumzulässigenInhalt sowiezudenfolgenvonverständigungenenthält.dieseregelungistnotwendig,weileinebedeutsameundauchumstrittenevorgehensweiseimstrafprozess dringendklarervorgabenbedarf,diederrechtssicherheitunddergleichmäßigenrechtsanwendungdienen.zieldiesesentwurfsistesinsbesondere,dieverständigungsozuregeln,dasssiemitdentradiertengrundsätzendesdeutschen Strafverfahrensübereinstimmt.DieGrundsätzederStrafzumessungbleiben unberührt. B. Lösung IndieStrafprozessordnungwirdeinneuer 257ceingefügt,derRegelungen zumzulässigeninhalt,zumzustandekommenunddenfolgeneinerverständigungenthält.derrahmen,dendiegrundsätzedesgeltendenstrafprozessrechts ziehen, wird dabei nicht verändert. DieerforderlicheTransparenzundDokumentationdesmiteinerVerständigung verbundenengeschehens nichtzuletztzumzweckeinernachprüfunginder Revision wirddurchumfassendemitteilungs-undprotokollierungspflichten desgerichtessichergestellt ( 243Absatz4, 257cAbsatz4,5, 273Absatz1a).

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode EinRechtsmittelverzichtdarfnichtGegenstandeinerVerständigungsein ( 257cAbsatz2Satz3).ZusätzlichistfürjedenFall,indemdemUrteileine Verständigungvorausgegangenist,eineBelehrungdesBetroffenenüberseine Freiheit,Rechtsmitteleinzulegen,vorgesehen ( 35aSatz3).IstdieseBelehrung unterblieben, ist ein Rechtsmittelverzicht unwirksam ( 302 Absatz 1). DieBefugniszurEinlegungvonRechtsmittelnbleibtfüralleVerfahrensbeteiligtenunberührt.WederBerufungnochRevisiongegeneinUrteil,demeineVerständigungvorausgegangenist,werdenausgeschlossenoderbeschränkt.Damit bleibt die erforderliche Kontrolle durch das Rechtsmittelgericht gewährleistet. SchließlichwerdenkommunikativeElementeimStrafverfahrengestärkt,die außerhalbeinerverständigungzurverfahrensförderunggeeignetsind ( 160b, 202a,257b),aberimgerichtlichenVerfahrenauchzurVorbereitungeinerVerständigung dienen können. DerEntwurfunterscheidetbewusstnichtzwischenverteidigtemundunverteidigtemAngeklagtenundschließtauchamtsgerichtlicheVerfahrennichtvonden VorschriftenüberdieVerständigungaus.EinebeigegenteiligenRegelungenzu befürchtende 2-Klassen-Justiz wärewedergerechtnochwürdesiedemumstandrechnungtragen,dassauchvordenamtsgerichtenverständigungenstattfinden. DerEntwurfenthältaußerdemnotwendigeFolgeregelungenimGesetzüber Ordnungswidrigkeiten. C. Alternativen DemDeutschenBundestagliegtdervomBundesratbeschlossene Entwurf einesgesetzeszurregelungvonabsprachenimstrafverfahren nebststellungnahmederbundesregierungvor (Bundestagsdrucksache16/4197vom 31.Januar 2007). ImÜbrigenbestehenkeineAlternativen.InsbesondereistdieBeibehaltungder derzeitigengesetzeslageunzureichend.soweitverschiedentlichvorgeschlagen wird,anstelleeinerregelungderverständigungeinschnitteindierechtevon AngeklagtenundVerteidigung,wiez.B.EinschränkungenbeimBeweisantragsrechtvorzunehmen,istdiesnichtnurinBezugaufdieVerfahrensrechte vonangeklagtenimrahmeneinesfairenstrafverfahrensabzulehnen,sondern würde auch keine Regelung der geschilderten Problematik darstellen. D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte SowohlinBezugaufHaushaltsausgabenohneVollzugsaufwandalsauchauf solchemitvollzugsaufwandsindkeinefinanziellenauswirkungenzuerwarten. DieRegelungendesEntwurfsführenwederzueinerBelastungnochzueiner Entlastung der Justizhaushalte. E. Sonstige Kosten Keine InsbesondereentstehenfürdieWirtschaftkeineKosten.Auswirkungenauf Einzelpreise,dasallgemeinePreisniveau,insbesondereaufdasVerbraucherpreisniveau, sind nicht zu erwarten. F. Bürokratiekosten DerEntwurfenthältkeineInformationspflichtenfürWirtschaft,BürgerundVerwaltung im Sinne der Bürokratiekostenmessung.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/12310

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/12310 Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Vom Anlage 1 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung der Strafprozessordnung DieStrafprozessordnunginderFassungderBekanntmachungvom7.April1987 (BGBl.IS.1074,1319),zuletzt geändert durch, wird wie folgt geändert: 1.InderInhaltsübersichtwerdendieAngabenzumVierten undfünftenabschnittdeszweitenbuchswiefolgtgefasst: Vierter Abschnitt Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens 198 bis 211 Fünfter Abschnitt Vorbereitung der Hauptverhandlung 212 bis 225a. 2. Dem 35a wird folgender Satz angefügt: IsteinemUrteileineVerständigung ( 257c)vorausgegangen,istderBetroffeneauchdarüberzubelehren,dass erinjedemfallfreiinseinerentscheidungist,ein Rechtsmittel einzulegen. 3.In 44Satz2wirddieAngabe 35a, durchdiewörter 35a Satz 1 und 2, ersetzt. 4. Nach 160a wird folgender 160b eingefügt: 160b DieStaatsanwaltschaftkanndenStanddesVerfahrens mitdenverfahrensbeteiligtenerörtern,soweitdiesgeeigneterscheint,dasverfahrenzufördern.derwesentliche Inhalt dieser Erörterung ist aktenkundig zu machen. 5. Nach 202 wird folgender 202a eingefügt: 202a ErwägtdasGerichtdieEröffnungdesHauptverfahrens,kannesdenStanddesVerfahrensmitdenVerfahrensbeteiligtenerörtern,soweitdiesgeeigneterscheint, dasverfahrenzufördern.derwesentlicheinhaltdieser Erörterung ist aktenkundig zu machen. 6.NachderÜberschrift 5.Abschnitt.Vorbereitungder Hauptverhandlung wird folgender 212 eingefügt: 212 NachEröffnungdesHauptverfahrensgilt 202aentsprechend wird wie folgt geändert: a) Nach Absatz 3 wird folgender Absatz 4 eingefügt: (4)DerVorsitzendeteiltmit,obErörterungennach den 202a,212stattgefundenhaben,wennderen GegenstanddieMöglichkeiteinerVerständigung ( 257c)gewesenistundwennja,derenwesentlichen Inhalt.DiesePflichtgiltauchimweiterenVerlaufder Hauptverhandlung,soweitsichÄnderungengegenüberderMitteilungzuBeginnderHauptverhandlung ergeben haben. b) Der bisherige Absatz 4 wird Absatz 5. 8.Nach 257awerdenfolgende 257bund257ceingefügt: 257b DasGerichtkanninderHauptverhandlungdenStand desverfahrensmitdenverfahrensbeteiligtenerörtern, soweit dies geeignet erscheint, das Verfahren zu fördern. 257c (1)DasGerichtkannsichingeeignetenFällenmitden VerfahrensbeteiligtennachMaßgabederfolgendenAbsätzeüberdenweiterenFortgangunddasErgebnisdes Verfahrensverständigen. 244Absatz2bleibtunberührt. (2)GegenstanddieserVerständigungdürfennurdie Rechtsfolgensein,dieInhaltdesUrteilsundderdazugehörigenBeschlüsseseinkönnen,sonstigeverfahrensbezogeneMaßnahmenimzugrundeliegendenErkenntnisverfahrensowiedasProzessverhaltenderVerfahrensbeteiligten.BestandteiljederVerständigungsollein Geständnissein.DerSchuldspruch,dieAnkündigung, aufrechtsmittelzuverzichten,sowiemaßregelnder BesserungundSicherungdürfennichtGegenstandeiner Verständigung sein. (3)DasGerichtgibtbekannt,welchenInhaltdieVerständigunghabenkönnte.Eskanndabeiunterfreier WürdigungallerUmständedesFallessowiederallgemeinenStrafzumessungserwägungenaucheineOberundUntergrenzederStrafeangeben.DieVerfahrensbeteiligtenerhaltenGelegenheitzurStellungnahme.Die Verständigungkommtzustande,wennAngeklagterund StaatsanwaltschaftdemVorschlagdesGerichteszustimmen. (4)DieBindungdesGerichtesaneineVerständigung entfällt,wenneszuderüberzeugunggelangt,dassderin AussichtgestellteStrafrahmennichtmehrtat-oder schuldangemessenist.gleichesgilt,wenndasweitere ProzessverhaltendesAngeklagtennichtdemVerhalten entspricht,dasderprognosedesgerichteszugrundegelegtwordenist.dasgeständnisdesangeklagtendarfin diesenfällennichtverwertetwerden.dasgerichthat eine Abweichung unverzüglich mitzuteilen. (5)DerAngeklagteistüberdieVoraussetzungenund FolgeneinerAbweichungdesGerichtesvondeminAussicht gestellten Ergebnis nach Absatz 4 zu belehren.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode wird wie folgt geändert: a) Dem Absatz 3 wird folgender Satz angefügt: IstdemUrteileineVerständigung ( 257c)vorausgegangen,istauchdiesindenUrteilsgründenanzugeben. b)inabsatz4wirdnachsatz1folgendersatzeingefügt: Absatz3 Satz5 gilt entsprechend wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa)daswort Beobachtung wirddurchdaswort Beachtung ersetzt. bb)folgender Satzwird angefügt: IndasProtokollmussauchderwesentliche AblaufundInhalteinerErörterungnach 257b aufgenommen werden. b) Nach Absatz 1 wird folgender Absatz 1a eingefügt: (1a)DasProtokollmussauchdenwesentlichen AblaufundInhaltsowiedasErgebniseinerVerständigungnach 257cwiedergeben.Gleichesgilt fürdiebeachtungderin 243Absatz4, 257c Absatz4Satz4undAbsatz5vorgeschriebenen MitteilungenundBelehrungen.HateineVerständigungnichtstattgefunden,istauchdiesimProtokoll zu vermerken Absatz 1 wird wie folgt geändert: a)insatz1wirddaswort kann durchdaswort können ersetzt. b) Nach Satz 1 wird folgender Satz eingefügt: IstdemUrteileineVerständigung ( 257c)vorausgegangen,isteinVerzichtunwirksam,esseidenn, derbetroffeneistnach 35aSatz3belehrtworden. c)imneuensatz3wirddaswort jedoch gestrichen. Artikel 2 Änderung des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten 78Absatz2desGesetzesüberOrdnungswidrigkeitenin derfassungderbekanntmachungvom19.februar1987 (BGBl.IS.602),daszuletztdurch geändertwordenist, wird wie folgt gefasst: (2) 243Absatz4derStrafprozessordnunggiltnur, wenneineerörterungstattgefundenhat; 273Absatz1a Satz3undAbsatz2derStrafprozessordnungistnichtanzuwenden. Artikel 3 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagnachderVerkündunginKraft.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/12310 Begründung A.Allgemeiner Teil I.Zielsetzung des Entwurfs 1. Probleme des geltenden Rechts a)dieverständigungimstrafverfahrenisteinphänomen, dasausdemgerichtsalltag,insbesondereinumfangreichenundschwierigenverfahren,mittlerweilenichtmehr hinwegzudenken ist. DieseVerfahrensweiseistauchunterdenBegriffen Absprache, Vergleich oder Deal bekannt.dasgericht unddieverfahrensbeteiligten vornehmlichstaatsanwaltschaft,angeklagterundverteidigung,aberauch dienebenklage versuchendabei,sichüberdenverfahrensfortgangundinsbesonderedenverfahrensausgang zu verständigen. DieMotivationderansolchenVerständigungenBeteiligtendürfteunterschiedlichsein.AufseitenderJustizwird eherdasbestrebenimvordergrundstehen,dieknappen Ressourcendurchein abgesprochenes unddamitmöglichstraschesverfahrenzuschonen.angeklagterund VerteidigungwerdensichdurchihreMitwirkunganeiner Verständigung,derenbedeutendsterTeileinGeständnis ist,einfürdenangeklagtenmöglichstgünstigesergebnis des Strafverfahrens erhoffen. DiePraxisvonVerständigungendürftesich belastbare Erkenntnissedazuliegennichtvor bereitszubeginn der60er-,jedenfallsaberzubeginnder70er-jahredes letzten Jahrhunderts herausgebildet haben. ÖffentlichdiskutiertwurdenVerständigungeninsbesondereseit1982,imAnschlussanAufsätzevon Schmidt-Hieber (NJW1982,S.1017ff.)undvon Detlef Deal (StV1982,S.545ff.).DerDeutscheJuristentag 1990erörterteinseinerstrafrechtlichenAbteilungdie ProblematikderAbsprachen.DessenBeschlüsseerteilteninihrerGrundtendenzextremenPositionenwie einemverbotder Absprachen oderforderungennach einerneuenverfahrensordnunghierfüreineabsageund empfahlenimhinblickaufdengesetzgeberlediglich, durchverdeutlichenderegelungenauswüchseeinzudämmen und Unsicherheiten zu beseitigen. InseinerbislangeinzigenBefassungmitderVerständigungimStrafverfahrenhatdasBundesverfassungsgerichtinseinemKammerbeschlussvom27.Januar1987 (2BvR1133/86,NStZ1987,S.419)ausgeführt,dass grundrechtlicherprüfungsmaßstabinersterliniedas RechtdesAngeklagtenaufeinfairesrechtsstaatliches Verfahrensei.WesentlicheBestandteiledesGrundsatzes derrechtsstaatlichkeitseiendieideedergerechtigkeit, daserforderniseinerfunktionstüchtigenstrafrechtspflegesowiederanspruchallerimstrafverfahrenbeschuldigtenaufgleichbehandlung.zentralesanliegen desstrafprozessesseidieermittlungdeswahrensachverhaltes,ohnediedasmaterielleschuldprinzipnicht verwirklichtwerdenkönne.esseiausgeschlossen,die HandhabungderrichterlichenAufklärungspflicht,die rechtlichesubsumtionunddiegrundsätzederstrafbemessungzurfreiendispositionderverfahrensbeteiligten zustellen.einegeständnisbedingtestrafmilderungdürfe denbodenschuldangemessenenstrafensnichtverlassen und 136aderStrafprozessordnung (StPO)müssebeachtet werden. WesentlicheMaßgabenfürdasVerfahrenbeiunddenInhaltvonVerständigungensinddurchdieRechtsprechung desbundesgerichtshofesentwickeltworden.immernoch grundsätzlichistdabeidieentscheidungdes4.strafsenatesausdemjahre1997 (BGHSt45,S.193ff.),diefolgende Eckpunkte aufstellt: DasGerichthatdiePflichtzurErforschungdermateriellen Wahrheit. Der Schuldspruch steht nicht zur Disposition. AuchdasabgesprocheneGeständniskannstrafmildernd berücksichtigt werden. VerboteinerPunktstrafe;alleinzulässigsolldieZusage einer Strafobergrenze sein. Schuldangemessenheit der verhängten Strafe. VerbotderDrohungmiteinerhöherenStrafeunddes Versprechenseinesgesetzlichnichtvorgesehenen Vorteils (so genannte Sanktionenschere). DieAbsprachemussunterEinbeziehungallerVerfahrensbeteiligtenundInformationderÖffentlichkeitin derhauptverhandlungerfolgenundistzuprotokollieren. VerbotderVereinbarungeinesRechtsmittelverzichtes mit dem Angeklagten. BindungdesGerichtesaneinesolcheAbsprache,sofernnichtschwerwiegendeneueUmständebekannt werden. AuchindenFolgejahrenwaresmaßgeblichdieRechtsprechungdesBundesgerichtshofes,diedenVerständigungenimStrafverfahrenweitereKonturensetzteundin denletztenjahrendavongeprägtwar,auswüchsenbeim ZustandekommenundbeimInhaltvonVerständigungen entgegenzuwirken,wiesiebeispielsweisedurchdenaufbauvon Drohkulissen gegenüberdemangeklagten oderdieverknüpfungmitverfahrensfremdenzwecken zu verzeichnen waren. b)diestimmeninderliteratur,diedieverständigungals unvereinbarmitdemdeutschenstrafverfahrenablehnen, sindinderminderheitgeblieben.unterschiedlichsind dieauffassungendarüber,unterwelchenbedingungen sichdieverfahrensabsprachenindasdeutschestrafverfahrensrechtintegrierenlassen.teilweise,aberzunehmendinderminderheit,wurdeeinegesetzlicheregelungfürentbehrlichgehaltenundeineabsprachepraxis aufderbasisdesgeltendenrechtesfürausreichendgehalten.mehrheitlichwurdendiestimmen,dieeinegesetzgeberischereaktionforderten.dabeiwarenwiederuminderwesentlichenmehrheitdiejenigen,diedie VerständigungimStrafverfahrenindieGrundsätzedes geltendenrechtesintegriertwissenwollten.einemin-

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode derheitfordertehingegeninsoweitdieschaffungeiner neuenverfahrensform,inderdasgerichteinezurückgezogenerollespielensollteunddas Aushandeln des VerfahrensergebnisseszwischenStaatsanwaltschaftund VerteidigungnurnochaufRechtsfehlerkontrollieren sollte. c)dergesetzgeberhatsichzunächstabwartendzueiner RegelungfürdieVerständigungimStrafverfahrenverhalten.ImHinblickaufdieErgebnissedesDeutschen Juristentages1990undeinesGutachtensderGroßen StrafrechtskommissiondesDeutschenRichterbundesaus demjahre1991wareineregelungzunächstnichtfür notwendig erachtet worden. DerDiskussionsentwurfdesBundesministeriumsder JustizundderseinerzeitigenKoalitionsfraktionenSPD undbündnis90/diegrünenfüreinereformdes StrafverfahrensvomFebruar2004hatteineinem 257b StPOversucht,einegesetzlicheRegelunginkomprimierterZusammenfassungderGrundsatzentscheidungdes 4.StrafsenatesdesBundesgerichtshofesausdemJahr 1997vorzuschlagen.Aufgrundderdazuergangenen StellungnahmenundderseitdemeingetretenenFortentwicklungderRechtsprechungistdieErkenntnisentstanden,dasseinestärkerausdifferenziertegesetzlicheRegelung erforderlich ist. d)maßgeblichdafürwarnichtzuletztdieentscheidungdes GroßenStrafsenatesdesBundesgerichtshofesvom 3.März2005,diezumeinendievom4.StrafsenataufgestelltenGrundsätzebestätigteundfortentwickelte,zum anderenklarzumausdruckbrachte,dassdiegrenzen richterlicherrechtsfortbildungerreichtseienundeine gesetzgeberische Lösung erforderlich sei. DerGroßeSenatfürStrafsachenappelliertandenGesetzgeber,dieZulässigkeitund,bejahendenfalls,diewesentlichenrechtlichenVoraussetzungenundBegrenzungenvonUrteilsabsprachengesetzlichzuregeln.Esist primäraufgabedesgesetzgebers,diegrundsätzlichen FragenderGestaltungdesStrafverfahrensunddamit auchdierechtsregeln,denendieurteilsabspracheunterworfenseinsoll,festzulegen.dabeikommtihm auch vonverfassungswegen einbeachtlicherspielraumzu. (NJW 2005, S. 1440, 1447). e)diebundesregierungistderüberzeugung,dasseinegesetzlicheregelungzurverständigungimstrafverfahren erforderlich ist. Dem,wasinsoweitinderdeutschenRechtspraxisseit mehrerenjahrzehntenvorzufindenistundsichinimmer stärkeremmaßeausgebreitethat,musssichdergesetzgeber,nimmterseineverantwortungernst,miteinerklarenpositionstellen.ließeerdieseentwicklungweiterhinungeregelt,würdeerseineverfassungsrechtliche Pflicht,dasWesentlichezuregeln,versäumen.Eskann nichtsein,einwesentlichesgeschehenindengerichtssälenmitunsicherheitenbehaftetseinzulassenundeine RegelungderhöchstrichterlichenRechtsprechungzu überlassen. DiekonkretenHandlungsoptionendesGesetzgebers sindmitdiesembefundnochnichtfestgelegt.denkbar wärees,eingesetzlichesverbotderverständigungauszusprechen.dieseoptionkannausmehrerengründen nichtverfolgtwerden.derenwichtigsterist,dasseine sachgerechtindiegrundsätzedesstrafprozessesintegrierte VerständigungalsabgesichertesHandlungsmodellinAnsehungderInteressenderamStrafverfahren Beteiligten sachgerecht ist. EsmussdabeiweiterhineinStrafverfahrensichergestellt werden,dasdemfundamentalenundauchverfassungsrechtlichverankertengrundsatzderwahrheitsermittlung und der Findung einer gerechten Strafe verpflichtet ist. DemGesetzgeberistesnichtnurnichtverwehrt,den StrafprozessinseinerseitdemEndedes19.Jahrhunderts nachwievormaßgeblichfestgelegtenformweiterzu entwickeln.eristdazuverpflichtet.diesberuhtaufdem fortwährendengestaltungsauftragdesgesetzgebersdem demokratischlegitimiert dieaufgabezugewiesenist, das Recht fortzuentwickeln. 2.Lösung MitdiesemEntwurfwirdeinegesetzgeberischeLösungvorgeschlagen,diediebishervorgebrachtenStellungnahmen ausliteraturundrechtsprechung,insbesonderederjenigen desbundesgerichtshofes,inbedachtnimmtunddarumbemühtist,einumfassendesunddifferenziertesregelungskonzeptzurverständigungimstrafverfahrenvorzulegen,das derpraxisinweitemumfangvorgabenfürzustandekommenundinhaltderverständigungzurverfügungstellt,andererseitsaberauchdennotwendigenspielraumimeinzelfall eröffnet. DiesesRegelungskonzeptgehtinseinemGrundansatzdavon aus,dassfürdieverständigungimstrafverfahrenkeineneue demdeutschenstrafprozessbislangunbekannte Form einerkonsensualenverfahrenserledigung,diedierolledes Gerichtes,insbesonderebeiseinerVerpflichtungzurErmittlungdermateriellenWahrheit,zurückdrängenwürde,wünschenswertist.EsgeltenweiterhindieGrundsätzedesStrafverfahrens,namentlich,dasseineVerständigungunter BeachtungallermaßgeblichenVerfahrensregelneinschließlichderÜberzeugungdesGerichtesvomfestgestelltenSachverhaltundderGlaubhaftigkeiteinesGeständnissesstattfindenmuss,dieGrundsätzedesfairenVerfahrensunddes rechtlichengehörs,nichtzuletztauchdietransparenzder HauptverhandlungundderUnterrichtungderÖffentlichkeit inderhauptverhandlung,gewahrtseinmüssen,unddass insbesonderedasprinzipdesschuldangemessenenstrafens nicht verlassen werden darf. ZentraleVorschriftzurRegelungderVerständigungistein neuer 257c.ErerkenntausdrücklichdieZulässigkeitvon VerständigungenüberVerfahrensfortgangund-ergebnisan, diedasgerichtingeeignetenfällenmitdenverfahrensbeteiligtensuchenkann,undstelltklar,dassdiepflichtdesgerichteszursachverhaltsaufklärung ( 244Absatz2)unberührt bleibt. DieBegriffe Absprache oder Vereinbarung werden nichtverwendet,weildiesdenunzutreffendeneindruckfördernkönnte,dassgrundlagedesurteilseinequasivertraglichbindendevereinbarungwäre.dieverfahrensbeteiligten werdeninihrerbefugnisundentscheidung,gegeneinurteil Rechtsmitteleinzulegen,nichtbeschränkt.DasGerichtkann nureingeschränktanseinezusagenimzusammenhangmit einer Verständigung gebunden werden.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/12310 DiegesetzlicheNormierungderVerständigungimStrafverfahrenträgtderEntwicklunginderPraxisRechnung.Sie sollinübereinstimmungmitderentscheidungdesbundesverfassungsgerichtsundderrechtssprechungdesbundesgerichtshofesdiedabeizubeachtendenrechtsstaatlichen Anforderungengewährleistenundinsbesondereauchsicherstellen,dassderBodenfüreineschuldangemesseneStrafe nicht verlassen wird. DieVorschriftlegtaußerdemfest,wasGegenstandeiner Verständigung sein darf und was nicht. AußerdemwerdenEinzelheitenfürdasVerständigungsverfahrenunddieFolgenfürdasHandelnderBeteiligtenfestgelegt.DazugehörendieUmstände,unterdenendasGericht einenstrafrahmenangebenkann,dievoraussetzungen,unterdeneneineverständigungzustandekommtundunterdenendiebindungdesgerichtesaneineverständigungentfällt,sowiediefolgenbeiwegfalldieserbindung,dieim SinneeinerUnverwertbarkeitdesimVertrauenaufeineVerständigung abgelegten Geständnisses geregelt werden. GeregeltwerdenaußerdemMitteilungs-undBelehrungspflichten des Gerichtes. EineVerständigungkannaußerhalbderHauptverhandlung zwischendenverfahrensbeteiligtenvorbereitetwerden.unverzichtbaristaber,darübertransparenzinderhauptverhandlungherzustellen.derneueabsatz4von 243regelt entsprechende Mitteilungspflichten des Vorsitzenden. VonerheblicherBedeutungfürden auchinderrevision nachvollziehbaren GangzuundInhaltvonVerständigungenistes,entsprechendeProtokollierungspflichtenaufzustellen. Dem dient die Neufassung von 273. SolltendieVorschlägezudiesenerweitertenBelehrungs-, Mitteilungs-undProtokollierungspflichtenGesetzwerden, wäreesfürdiepraxissicherhilfreich,wenndiegeläufigen FormblätterüberdieBeachtungderFörmlichkeiteninder Hauptverhandlung dementsprechend angepasst würden. WeitereswesentlichesElementsinddieFragen,diemitdem RechtsmittelverzichtimRahmeneinerVerständigungzusammenhängen.Nach 257cAbsatz2Satz3darfdieAnkündigung,aufRechtsmittelzuverzichten,nichtGegenstandeinerVerständigungsein.DieseVorschriftwirddurch zweiweiterevorschriftenabgesichert.in 302Absatz1 wirdfestgelegt,dasseinrechtsmittelverzichtunwirksamist, wenndemurteileineverständigungzugrundeliegt,essei denn,derbetroffenewärenach 35aSatz3belehrtworden. DieseebenfallsneugeschaffeneBelehrungspflichtin 35a knüpftandieentscheidungdesgroßenstrafsenatesdes Bundesgerichtshofesvom3.März2005anundlegtfest:Ist demurteileineverständigungvorausgegangen,istderbetroffeneauchdarüberzubelehren,dasserinjedemfallfrei in seiner Entscheidung ist, ein Rechtsmittel einzulegen. DerEntwurfregeltdarüberhinausdieMöglichkeitvonErörterungenzwischendenjeweilsdieVerfahrensherrschaft innehabendenstellenderjustizunddenverfahrensbeteiligtenüberdenstandunddenfortgangdesverfahrens ( 160b,202a,212,257bStPO-E)undbeschränktsichdamit nicht auf die Verständigung allein. FürdasErmittlungsverfahrenwirdeinneuer 160beingeführt,deresderStaatsanwaltschaftermöglicht,denStand desverfahrensmitdenverfahrensbeteiligtenzuerörtern,soweit dies geeignet erscheint, das Verfahren zu fördern. DiedazukorrespondierendeNormimEröffnungsverfahren isteinneuer 202a,derdieseOptiondemGerichteröffnet, wenn es die Eröffnung des Hauptverfahrens erwägt. AbschließendeGliederdieserKettevonVorschriften,die nichtzuletztdaraufzielen,dasssichdieverfahrensbeteiligtennichtvoneinanderabschotten,sondernda,woesfürdas Verfahrengeeigneterscheint,einegemeinsameAussprache suchen,sindfürdasstadiumnacheröffnungdeshauptverfahrensderneue 212undfürdieHauptverhandlungder neue 257b.ImStadiumdesEröffnungsverfahrensund nachbeginndeshauptverfahrenswerdeneinbedeutender BestandteilsolcherGesprächesicherlichauchErörterungen überdiegrundsätzlichemöglichkeiteinerverständigung sein,ohnedassdiesimgesetzausdrücklicherwähntwerden müsste. SchließlichverzichtetdieserGesetzentwurfbewusstdarauf, nachvorangegangenerverständigungrechtsmittelauszuschließenodereinzuschränken,wiediesimgesetzentwurf desbundesrates (Bundestagsdrucksache16/4197)fürden völligenausschlussderberufungunddiebeschränkungder Rügemöglichkeiten in der Revision vorgesehen ist. Dafür gibt es eine Reihe von guten Gründen: Derenersteristeindogmatischer:DieserGesetzentwurfintegriertdieVerständigungalsformalisiertenAblaufindas geltendestrafprozessrecht,ohnediedasstrafverfahrenprägendengrundsätze,wieinsbesonderedieaufklärungdes SachverhaltesvonAmtswegenundzurvollenÜberzeugung desgerichtesalsgrundlagedesurteils,anzutasten.demgegenüberbestehteinargumentationsmusterderjenigen,die Rechtsmittelausschließenoderbeschränkenwollen,darin, dassbasisdesurteilsder Konsens deraneinerverständigung Beteiligten sei. AußerdemkanneinevollumfänglicheKontrolledurchdas RevisionsgerichteinenunterstützendenBeitragdazuleisten, dassverständigungeninersterinstanzwirklichsoablaufen, wieesdenvorgabendesgesetzgebersentspricht.zumeinen dientdiesdergleichmäßigkeitderanwendungundfortentwicklungdesrechtesineinembereich,fürdendiebegleitungdurchdiehöchstrichterlicherechtsprechungnurvorteilhaftseinkann.zumanderenbelegteinevielzahlder EntscheidungendesBundesgerichtshofeszurVerständigung,dieergingen,nachdemdieserinausgiebigerRechtsprechungbereitshöchstrichterlicheVorgabengemacht hatte,dassgeradeindiesembereicheinelockerungder revisionsrechtlichen Nachprüfung nicht sachgerecht wäre. SchließlichbedingenauchdiemitdiesemGesetzentwurf vorgeschlagenenverfahrensabläufebeieinerverständigung einesicherndekontrolledurchdasrevisionsgericht.dies betrifftnichtzuletztdieregelungenin 257cAbsatz4zum Wegfall der Bindung des Gerichtes an eine Verständigung. II. Besonderheiten im Jugendstrafverfahren und im Bußgeldverfahren Über 2desJugendgerichtsgesetzes (JGG)findendieVorschriftendesallgemeinenStrafverfahrensrechtsimJugendstrafrechtnurAnwendung,soweitihnennichtVorschriften

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode desjggoderallgemeinejugendstrafrechtlichegrundsätze entgegenstehen. ImJugendstrafverfahrendürftenAbsprachenüberdasProzessverhaltendesAngeklagtenundeinedadurchbedingte FestlegungderSanktionshöheoderderSanktionsentscheidungdelegelatanurinbesonderenAusnahmenfällenvorkommen,daihnendiebesonderenjugendstrafrechtlichen StrafzumessungsregelnundAspektedesErziehungsgedankensinderRegelentgegenstehenwerden.AlsvölligausgeschlossenwerdensieinRechtsprechungundLiteraturallerdings auch im Jugendstrafrecht nicht angesehen. Eswäredeshalbnichtangemessen,dievorgeschlagenenRegelungenüberVerständigungenimStrafverfahrenfürdas Jugendstrafrechtinsgesamtalsnichtanwendbarzuerklären. DieJugendgerichtewerdenaberbeientsprechenderSachlageimEinzelfallsorgfältigzuprüfenhaben,obeine Verständigung auchunterbeachtungderjugendstrafrechtlichengrundsätzeausnahmsweisemöglichist.anknüpfungspunktisthierfürderbegriffder geeignetenfälle (vgl. 257cAbsatz1StPO-E).ImJugendstrafrechtwirddie Eignungzumeistfehlen,zumalesuntererzieherischenGesichtspunktenregelmäßigproblematischseindürfte,die SanktionsentscheidungzumGegenstandeinerdurchgegenseitigeZugeständnissegeprägtenundimBewusstseindes oderderjugendlichenmöglicherweisequasi ausgehandelten Verständigungzumachen.Dabeiistzubeachten,dass dieimerzieherischgeprägtenjugendstrafverfahrenhäufig angezeigteerörterungderinbetrachtkommendensanktionenmitdembeschuldigtenunddashinwirkenaufdessen MitwirkungsbereitschaftbeiderenUmsetzungkeine Verständigung imsinnedervorliegendenregelungendarstellen.dasjugendstrafrechtzieltaufeinsichtindasbegangene UnrechtundeinegrundsätzlicheAkzeptanzderSanktion durchdenbetroffenenab.insbesonderebeiverschiedenen ambulantenmaßnahmenistdessenmitwirkungsbereitschaft wünschenswert,wennnichtsogarerforderlich.einediesbezüglichevorabklärungsetztaberinderregelnichtdasprozessverhaltenunddiesanktionsentscheidungineinewechselseitigebeziehungwiebeiderverständigungimsinnedes 257c StPO. WirdeineVerständigungimSinnederstrafprozessualen VorschriftenimJugendstrafverfahrenvorgenommen,stellt dies insbesondereinstrafverfahrengegenjugendlicheangeklagte inallerregeleinenfalldernotwendigenverteidigung dar. DievorstehendenAusführungengelten wennauchausanderengründen imwesentlichenebensofürdasbußgeldverfahren (zudeneinzelheitensiehediebegründungzu Artikel2). III. Gesetzgebungskompetenz; Vereinbarkeit mit EU-Recht DieGesetzgebungskompetenzdesBundesfolgtaus Artikel74Absatz1Nummer1desGrundgesetzes (gerichtliches Verfahren). DerGesetzentwurfistmitdemRechtderEuropäischen Union vereinbar. IV.Kosten und Preise HaushaltsausgabenentstehenwederfürdenBundnochfür die Länder. FürdieWirtschaftentstehenkeinerleiKosten.AuswirkungenaufEinzelpreiseunddasallgemeinePreisniveau,insbesonderedasVerbraucherpreisniveau,sindnichtzuerwarten. V.Auswirkungen von gleichstellungspolitischer Bedeutung DieRegelungensindinhaltlichgeschlechtsneutral.AuswirkungenvongleichstellungspolitischerBedeutungsindnicht zu erwarten. B. Besonderer Teil Zu Artikel1 (Änderung der Strafprozessordnung) Zu Nummer1 (Inhaltsübersicht) EshandeltsichumeineredaktionelleFolgeänderungim HinblickaufdenzuBeginndesfünftenAbschnittesneueingefügten 212. Zu Nummer2 ( 35a) DerneueSatz3greifteinewesentlicheAussagederEntscheidungdesGroßenStrafsenatesdesBundesgerichtshofes (BGH)vom3.März2005auf.AusgangspunktdieserRegelungist,dassbereitsdieAnkündigungeinesRechtsmittelverzichtes (vgl.dazunummer8, 257cAbsatz2Satz3) nichtgegenstandeinerverständigungseindarf.diehierneu geschaffenebelehrungstellteinewesentlicheabsicherung dieses Grundsatzes dar. ZumInhaltdieser qualifiziertenbelehrung hatdergroße StrafsenatdesBundesgerichtshofes (NJW2005,S.1440, 1446) ausgeführt: QualifizierteBelehrungbedeutet,dassderBetroffenevom Gerichtausdrücklichdahinzubelehrenist,dasserungeachtetderUrteilsabspracheundungeachtetderEmpfehlungder übrigenverfahrensbeteiligten,auchseinesverteidigers,in seinerentscheidungfreiist,rechtsmitteleinzulegen.erist daraufhinzuweisen,dassihneine etwaimrahmeneiner Urteilsabspracheabgegebene Ankündigung,keinRechtsmitteleinzulegen,wederrechtlichnochauchsonstbindet, dasseralsonachwievorfreiist,gleichwohlrechtsmittel einzulegen.fernerkannessichempfehlen,demangeklagtengelegenheitzueinemausführlichenberatungsgespräch mitseinemverteidigerzugebenundauchdiesenvorgangzu protokollieren ( ). EswirdinderVerantwortungderTatrichterstehen,dassdiesesKorrektivderqualifiziertenBelehrungnichtetwaalsnur formelhafte,tatsächlichnichternstgemeinteprozesshandlung ausgestaltet wird. IstdiesequalifizierteBelehrungunterbliebenundistdeshalb derrechtsmittelverzichtdesbetroffenennichtwirksamerfolgt (vgl.hierzunummer11, 302Absatz1Satz2 neu), kannderbetroffenenochrechtsmitteleinlegen,allerdings nurinnerhalbderrechtsmitteleinlegungsfrist.einerunbefristetenmöglichkeitzurrechtsmitteleinlegungstehtentgegen,dassdiefragederrechtskraftwegendermitihr

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/12310 verbundenenweitreichendenfolgendurcheineklarefristenregelungeindeutiggeklärtseinmuss,diedurchdie Rechtsmitteleinlegungsfristbestimmtwird.DerRechtsmittelberechtigte,deraufRechtsmittelverzichtethat,nachdem ihmdierechtsmittelbelehrungohnequalifiziertebelehrung erteiltwordenist,darfzudeminsoweitnichtbesserstehenals derjenige,derkeinenrechtsmittelverzichterklärthat (GroßerStrafsenatdesBundesgerichtshofes,a.a.O.). Zu Nummer3 ( 44) EshandeltsichumeineFolgeregelungzurNeufassungdes 35a.DieVermutungeinerunverschuldetenVersäumung derrechtsmittelfristist wiebisher sachgerechtinden Fällen,indenenderBetroffeneüberdiewesentlichenFörmlichkeitenzurEinlegungvonRechtsmittelnnichtinformiert wurde.diesergrundsatzlässtsichabernichtübertragenauf eineunterbliebenebelehrungüberdiefreiheitzureinlegungvonrechtsmittelnnachdemneuen 35aSatz3StPO. BeierfolgterRechtsmittelbelehrung,aberohne qualifizierte Belehrung giltfürdiewiedereinsetzunggegendieversäumungderfristzurrechtsmitteleinlegungdemnach:diegesetzlichevermutungdes 44Satz2StPOkommtfürdieunterbliebenequalifizierteBelehrungnichtzurAnwendung. DieVermutunggiltnurfürdieunterbliebeneRechtsmittelbelehrungnach 35aSatz1,2StPO,welcherdienotwendigeKenntnisdesRechtsmittelberechtigtenvondenzuwahrendenFörmlichkeiteneffektivabsichernsoll.Dennder RechtsmittelverzichteinesBetroffenennacheinerUrteilsabsprachewird undzwarselbst,wenndieseunzulässigerweisediefrageeinesrechtsmittelverzichtseinbezogenhabensollte häufigdaraufberuhen,dassderbetroffenedas ErgebnisdergefundenenVerständigungalsdauerhaftakzeptiertundeineRechtsmittelüberprüfunggarnichtwünscht. EineabweichendeLösungwürdedieimInteresseder RechtssicherheitnichthinnehmbareGefahrbergen,RechtsmittelmöglichkeitenohnegeboteneFristgrenzenallzuleicht auchnachbloßemspäteremmotivwechselhinsichtlichder Rechtsmitteldurchführungzueröffnen (GroßerStrafsenat des BGH, NJW 2005, S. 1440, 1446). Zu Nummer4 ( 160b) DieseVorschriftlehntsich ingeänderterform aneinen Vorschlagan,dendieseinerzeitigeBundesregierungimEntwurfeinesOpferrechtsreformgesetzesinder15.Legislaturperiodevorgelegthatte (Bundestagsdrucksache15/2536). DieZielsetzungistweiterhin,dassdieGesprächsmöglichkeitenzwischenStaatsanwaltschaftundVerfahrensbeteiligtengefördertwerdenunddamit wodiesaufgabeund FunktiondesStrafverfahrenszulassen einoffenererverhandlungsstilunterstütztwird,der sachgerechteingesetzt das Verfahren insgesamt fördern kann. Demnunmehrgewählten,präziseren,Begriffder Verfahrensbeteiligten (anstelleder Beteiligten )liegteinefunktionalebetrachtungsweisezugrunde.verfahrensbeteiligte sinddanachgrundsätzlichdiepersonenoderstellen,die nachdemgesetzeineprozessrolleausüben,d.h.durcheigenewillenserklärungenimprozessualensinngestaltend alsprozesssubjektmitwirkenmüssenoderdürfen (vgl. Meyer-Goßner, StPO, 51. Aufl., Einl. Rn. 71). DerBegriffder Verfahrensbeteiligten findetsichindiesem GesetzentwurfwiederbeidenErörterungennachden 202a,212und257bsowiein 257c.EristfürjedenVerfahrensabschnittunterZugrundelegungdervorgenannten, grundsätzlichendefinitionundnachsinnundzweckderjeweiligennorm,dergeeignetheit,dasverfahrenzufördern, zu bestimmen. Darausfolgt,dassVerfahrensbeteiligteinjedemAbschnitt desstrafverfahrensderbeschuldigte (bzw.derangeschuldigteoderangeklagte)undseineverteidigungsind,beginnendmitdemeröffnungsverfahrenauchdiestaatsanwaltschaft. FürnebenklageberechtigtePersonenisteinedifferenzierte Betrachtungsweisegeboten.AuchwennsieihreAnschlusserklärungbereitswährenddesErmittlungsverfahrensabgegebenhaben,wirdderAnschlusserstmitErhebungder öffentlichenklagewirksam.dieserechtstechnischeregelung,dieihrengrunddarinhat,dasssichdienebenklageberechtigtepersonder erhobenenöffentlichenklage anschließenkann ( 395Absatz1),istkeinhinreichender Grund,diesePersonennichtunterdenBegriffder Verfahrensbeteiligten nach 160bzusubsumieren.DennbeiErörterungenimErmittlungsverfahrenwerdennichtselten Weichenstellungengetroffenwerden,dieauchAuswirkungenaufdasVerfahrennachErhebungderöffentlichenKlage haben.diedernebenklageberechtigtenpersonnachwirksamwerdendesanschlusseszustehendeverfahrensstellung würdeunangemessenverkürzt,würdesievomkreisderverfahrensbeteiligten nach 160b ausgeschlossen. AnderesmussnachSinnundZweckderauchaufeineErörterungdesVerfahrensstandesmitdemZieleinerVerfahrensförderunggerichtetenVorschlägezuden 202a,212 und257bsowiederzentralenvorschriftzurverständigung inderhauptverhandlung 257c indiesenverfahrensabschnittengelten.nurwenndienebenklageberechtigte PersonbiszudiesenVerfahrenszeitpunktenihrenAnschluss erklärtunddamitihrinteresseanderwahrnehmungihrer Verfahrensrechteerklärthat,istesgerechtfertigt,ihrdie RolleeinesVerfahrensbeteiligtenimSinnedieserVorschriften einzuräumen. VerfahrensbeteiligteistauchdieFinanzbehördeinSteuerstrafverfahren.Diesersind beginnendmitdemeröffnungsverfahren währenddesgesamtengerichtlichenverfahrens dieverfahrensrechtenach 407Absatz1derAbgabenordnung (AO)eingeräumt.DamitistsieimSinneder 202a, 212,257b,257cverfahrensbeteiligt.ImVorgriffdarauf,aber auchwegenderrechte,diederfinanzbehördeinvonder StaatsanwaltschaftwegenSteuerstraftatengeführtenErmittlungsverfahrennach 403AOzustehen,istsieauchVerfahrensbeteiligte im Sinn von 160b. DiedurcheineStraftatverletztePersonalssolcheistgrundsätzlichkeinVerfahrensbeteiligterimSinnedergenannten Vorschriften.SoweitihrnachMaßgabeder 406dbis406h RechteimVerfahreneingeräumtsind,handeltessichnicht umprozessualegestaltungsrechte,sondernuminformations-undschutzrechte.verfahrensbeteiligteimsinneder genanntenvorschriftensindauchnichtzeugen,dieam ProzesszwardurchWissens-,nichtabergestaltendeWillensbekundungen teilnehmen. DerGegenstandsolcherErörterungenbeschränktsichnicht aufeinebloße Bestandsaufnahme derermittlungen.der

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Zusatzder GeeignetheitzurVerfahrensförderung verdeutlicht,dassauchderweiterefortgangdesstrafverfahrenseingeschlossenist.solchegesprächekönnendamitmitunterschiedlicherzielrichtunggeführtwerden.sokanndas Gesprächz.B.dazudienen,denAblaufdesweiterenVerfahrenszuerörternundzustrukturieren,eineVerfahrensbeendigungnach 153aherbeizuführenoderVorbereitungfür einen Täter-Opfer-Ausgleich sein. DiekonkreteFormfürsolcheErörterungenwirdnichtvorgeschrieben.Diesezubestimmenliegtindersachgerechten VerfahrensgestaltungderStaatsanwaltschaft.Wennauch mündlicheanhörungenoftmalsförderlichseinwerden,sind auchtelefonischeerörterungennichtausgeschlossen,die z.b.beisonstbestehendenterminschwierigkeitensachgerecht sein können. BeidiesenErörterungenmüssennichtalleVerfahrensbeteiligtenanwesendoderbeteiligtsein.Auchistesnichtzwingendgeboten,alleVerfahrensbeteiligtengleichzeitiganzuhören.DieFrage,weraneinemGesprächteilhabensoll, hängtvomjeweiligeneinzelfallundderzielsetzungdesgesprächesab.diesistvonderstaatsanwaltschaftzuentscheiden. DieVorschriftistnichtmehrals Soll sondernals Kann Regelungausgestaltet.DamitwirddenBesorgnissenRechnunggetragen,dieeinigederzudemfrüherenRegelungsvorschlagabgegebenenStellungnahmendahingehendgeäußert hatten,dassdieverfahrensherrschaftderstaatsanwaltschaft zu stark kanalisiert werde. DaeinesolcheErörterungeinenPunktdarstellt,derfüralle daranbeteiligtendurchausgewichtigseinkann,besonders imhinblickaufdiedabeimöglicherweiseerzieltenergebnisseunddenweiterenverfahrensverlauf,wirdvorgeschlagen,denwesentlicheninhaltdiesererörterungaktenkundig zumachen.damitkannnichtzuletztmöglichenspäteren StreitigkeitenüberdasObundWiesolcherGesprächevorgebeugt werden. DieseRegelungstehtzwarnichtinunmittelbaremZusammenhangmitdemGegenstandderVerfahrensabspracheim Strafprozess,diezudiesemfrühenZeitpunktundaußerhalb derbeteiligungdesgerichtesnochnichtmöglichist.sieist indiesengesamtzusammenhangaberinsoweiteinzuordnen, alsesauchhierumdieaufnahmekommunikativerelemente geht,die naturgemäßbeschränktaufgeeignetefälle auch imstadiumdesermittlungsverfahrens,seiesimwegeeiner ErörterungdesspäterenProzessstoffesodereinerErörterung möglichererledigungsformenimermittlungsverfahren, dem Verfahren förderlich sind. Zu Nummer5 ( 202a) MitdieserVorschriftwirdesdemGerichtermöglicht,den Stand des Verfahrens mit den Verfahrensbeteiligten (zu dem Begriffvorstehendbei 160b)zuerörtern,soweitdies geeigneterscheint,dasverfahrenzufördern.auchhierist vgl.dazudieerläuterungzu 160b derwesentliche InhaltderErörterungaktenkundigzumachen.Gegenstand einersolchenerörterungkannesauchsein,möglichkeitund UmständeeinerVerständigungimHauptverfahrenzubesprechen.DiesisteinUnterfallder ErörterungdesStandes desverfahrens undbedarfkeinergesondertenheraushebung,diedenwesentlichweitergespanntenansatzdieser Vorschriftnichteinengensollte.DenneswirdindiesenGesprächenauchumFragengehen,diefürdasEröffnungsverfahrenselbstnochvonBedeutungsindoderdie abseitsvon einerverständigung derstrukturierungdeshauptverfahrens dienen. DieBesetzungdes Gerichtes folgtdenallgemeinenregeln.damitistimeröffnungsverfahrendiemitwirkungvon Schöffenausgeschlossen.DenndenSchöffenistdieAusübungdesRichteramtes nur währendderhauptverhandlungzugewiesen ( 30Absatz1, 77Absatz1desGerichtsverfassungsgesetzes GVG).Davonabgesehenbezeichnet derbegriffdesgerichtesimeröffnungsverfahrenvorden StrafkammernderLandgerichtedieBesetzungmitdreiBerufsrichtern ( 76Absatz1Satz1,Absatz2Satz1GVG) bzw.denrichterbeimamtsgericht ( 29Absatz1Satz1 GVG). Zu Nummer6 ( 212) DieseVorschrifttransferiertdenInhaltdes 202aauchin dasstadiumnacheröffnungdeshauptverfahrens.dader 5.Abschnitt VorbereitungderHauptverhandlung nicht ausdrücklichaufdasstadiumvordemerstenhauptverhandlungsterminbeschränktist,giltdiesevorschriftauchfürerörterungen,dienachbeginnderhauptverhandlung,aberaußerhalb dieser stattfinden. Zu Nummer7 ( 243 Absatz4) EindurchdieRechtsprechungdesBundesgerichtshofesaufgestellterundanerkannterGrundsatzistes,dasssicheine VerständigungimLichtederöffentlichenHauptverhandlung offenbarenmuss.demträgtdiesevorschriftrechnung.die inden 202aund212aufeineVerständigunggerichteten VorgesprächeaußerhalbderHauptverhandlung,dienach diesenvorschriftennichtnurerlaubt,sonderndurchausgebotenseinkönnen,werdendamitauchinderöffentlichkeit derhauptverhandlungtransparent.diesemitteilungspflicht giltauchfürdiesbezüglicheerörterungen,dienachbeginn, aber außerhalb der Hauptverhandlung, stattgefunden haben. Zu Nummer8 ( 257b, 257c) Zu 257b DieseVorschriftführtdeninden 160b,202a neu angelegtengedankeneinestransparentenverfahrensstilsindie Hauptverhandlungein.WiebeidenvorgenanntenVorschriftenistauchhierderAnsatzpunkt,solcheErörterungen durchzuführen,soweitdiesgeeigneterscheint,dasverfahren zu fördern. DasdientsowohldemInteressedesGerichtes,z.B.eine möglichsteffizienteundzweckgerichteteweiteregestaltung desverfahrensmitdenverfahrensbeteiligtenzubesprechen, wieauchdeninteressenderanderenverfahrensbeteiligten daran,ihrweiteresprozessverhaltenmöglichstsachgerecht zu gestalten. VerfahrensbeteiligtesinddiePersonenundStellen,dieim HinblickaufdenAnklagevorwurfinderHauptverhandlung miteigenenverfahrensrechtenausgestattetsind.aufdieerläuterungen zu 160b wird Bezug genommen. GegenstandeinersolchenErörterungkannauchdieAngabe einerober-unduntergrenzedernachgegenwärtigemverfahrensstandzuerwartendenstrafedurchdasgerichtsein.

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/12310 Eskönnenz.B.aberauchGesprächeübereineeinstweilige BewertungvonZeugenaussagenoderanderenBeweiserhebungen sein. MitdieserVorschriftwirdauchklargestellt,dasssichdas GerichtdurchdieBekanntgabeseinerEinschätzungdesVerfahrensstandesnichtdemVorwurfderBefangenheitaussetzt. EineRegelungderVerständigungenthält 257bhingegen nicht.dievorschriftbeschränktsichaufkommunikative Elemente,diederTransparenzundVerfahrensförderungdienen,abernichtaufeineeinvernehmlicheVerfahrenserledigung gerichtet sind. Diese ist in 257c gesondert geregelt. Das Gericht imsinnedieservorschriftbezeichnet den allgemeinenregelungenderstrafprozessordnungentsprechend diegesamtheitderrichtereinschließlichderschöffen.dieverhandlungsleitungbeisolchengesprächenobliegtgemäßdenallgemeinenbestimmungendes 238 Absatz 1 StPO dem Vorsitzenden. Zu 257c DieseVorschriftistdiezentraleNormfürdieVerständigung im Strafverfahren. Absatz1Satz1räumtdem Gericht vgl.zudiesembegriffdieerläuterungenzu 257b diebefugnisein,sichin geeignetenfälleninderhauptverhandlungmitdenverfahrensbeteiligten (vgl.zudiesembegriffdieerläuterungzu 257b)überdenweiterenFortgangunddasErgebnisdes Verfahrenszuverständigen,bezogenaufundbeschränkt durchdiemodalitätendernachfolgendenabsätzedieser Vorschrift.EinalleinigesInitiativrechtdesGerichteszu einerverständigungistdamitnichtverbunden.selbstverständlichkönnendieverfahrensbeteiligtenentsprechende Anregungenvorbringen,dieallerdingsfürdasGerichtebensowenigbindendsindwieeineAnregungdesGerichteszu einerverständigungfürdieverfahrensbeteiligten.indemdie VorschriftdemGerichteinesolcheBefugniseinräumt,regelt siezugleich,dassdervorwurfeinerbefangenheitdesgerichtesmiteinemsolchenvorgehennichtverbundensein kann. DerBegriffder Verständigung istimallgemeinensprachgebrauchhinreichendpräziseerfasst.ermusshiernichtneu definiertwerden.seinwesentlichesmerkmalistderbegriff des Einvernehmens. Wannein geeigneterfall vorliegt,hängtvondenkonkretenumständenab.zumjugendstrafverfahrenwirdaufdie BegründungimAllgemeinenTeilunterII.Bezuggenommen.Zubeachteniststets,dassdas Gerichtnichtvorschnell aufeineurteilsabspracheausweichendarf,ohnezuvor pflichtgemäßdieanklagetatsächlichanhandderaktenund insbesondereauchrechtlichüberprüftzuhaben (Großer StrafsenatdesBundesgerichtshofes,NJW2005,S.1440, 1442). Satz2stelltklar,dassauchdann,wennderVerfahrensweg einerverständigungbeschrittenwird,diepflichtdesgerichteszuraufklärungdessachverhaltes ( 244Absatz2)unberührtbleibt.EineVerständigungalssolchekannniemalsdie GrundlageeinesUrteilsbilden.EsistweiterhindieÜberzeugungdesGerichtesvondemvonihmfestzustellendenSachverhalt erforderlich. Absatz2grenztdenGegenstandeinerVerständigungein. NachSatz1dürfendiesnurdieRechtsfolgensein,dieInhalt desurteilsundderdazugehörigenbeschlüsseseinkönnen, sonstigeverfahrensbezogenemaßnahmenimzugrundeliegendenerkenntnisverfahrensowiedasprozessverhaltender Verfahrensbeteiligten. InhalteinerVerständigungkönnenso ingrobenkategorien grundsätzlichdiemaßnahmensein,diedaserkennende Gerichtverfügenkann (somitmaßnahmen,dieesimerkenntnistreffenkannwieauchverfahrensbezogenemaßnahmen,wieeinstellungsentscheidungenundbeweiserhebungen)sowiehandlungen,dieindersphäredesangeklagten liegen,wie (derverzichtauf)weiterebeweisanträge,eingeständnisoderdiezusagevonschadenswiedergutmachung (Letzteresselbstverständlichbezogenaufeineangemessene WiedergutmachungimRahmendesStrafzumessungsrechtes undbezogenaufdasgegenständlichestrafverfahren);erfasst sindaberauchhandlungenvonstaatsanwaltschaftund Nebenklagewiez.B. (derverzichtauf)weitereanträgeim Prozessverlauf. DasBeweisantragsrechtallerVerfahrensbeteiligtenunddie SachaufklärungspflichtdesGerichtesbleibenallerdings stetsinsoweitunberührt,alsderverzichtauf (weitere)beweisanträgeundbeweiserhebungensichnichtaußerhalb dessenbewegenkönnen,wasdurchdieunverändertgeltende Sachaufklärungspflicht des Gerichtes bestimmt ist. Dazugehörtauch,dasskeineunsachgemäßeVerknüpfung desjeweilsangesonnenenoderinaussichtgestelltenverhaltensstattfindendarf.dieswidersprächesowohlderverfahrensfairnessalsauchdemgrundlegendenumstand,dassdie RegelungenzurVerständigungeinenVerfahrenswegvorgeben,abersowohlprozessualeGrundsätzewieu.a.die PflichtzurSachverhaltsaufklärungdesGerichtesunddie VerteidigungsrechtedesAngeklagtenalsauchdieGrundsätzederStrafzumessungunberührtlassen.Ausgeschlossenist damitz.b.diezusageeinesbestimmtenstrafrahmensdurch dasgerichtbeiverzichtdesangeklagtenaufweiterebeweisanträge. Entscheidungen,dieinandereVerantwortlichkeitalsderjenigenfallen,dieamErkenntnisverfahrenbeteiligtsindoder ProzesssituationenaußerhalbdesgegenständlichenErkenntnisverfahrensbetreffen (wiez.b.entscheidungenimstrafvollstreckungsverfahrenoderentscheidungeninstrafverfahren,diebeianderengerichtenanhängigsind)sinddamit ausgeschlossen. Nichtausgeschlossenistaber,dassdieStaatsanwaltschaft ZusagenimRahmenihrergesetzlichenBefugnissezurSachbehandlunginanderen,beiihranhängigenErmittlungsverfahrengegendenAngeklagten,wiez.B.eineEinstellung nach 154StPO,abgibt.SolcheZusagenkönnenabernaturgemäßnichtanderBindungswirkungteilnehmen,dieeine zustandegekommeneverständigungnachmaßgabeder Absätze 4 und 5 für das Gericht entfaltet. Satz2legtfest,dassBestandteiljederVerständigungeinGeständnisseinsoll.Dasfolgtdaraus,dassKerneinerVerständigung,diesinnvollerWeisedasBestrebenverfolgt,dasVerfahrenunterfrühzeitigerTransparenzundingesetzlich festgelegtemmaßeauchverlässlichkeit,ohneunnötigen ZeitverzugzumAbschlusszubringen,diefürdieSachverhaltsaufklärungundStrafzumessungbedeutsamenFragen seinmüssen.aufeinefestlegungdererforderlichen Quali-

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode tät einesgeständnissesimgesetzestextwirdbewusstverzichtet.zumannigfaltigsinddiedenkbarenfallgestaltungen.zusätzlichekriterienwiedieumfassendheitoder NachprüfbarkeiteinesGeständnisseswärenzuunbestimmt undkönntenbesonderheitendeseinzelfallesnichtausreichendrechnungtragen.sosindz.b.konstellationendenkbar,indenen z.b.beibedingtaussagekräftigerketteandererbeweise eineumfänglichenachprüfbarkeitnichtvoll gewährleistetseikann.dabeidarfauchdergesichtspunkt desopferschutzesnichtvernachlässigtwerden.sosindfälle denkbar,indenendieumfänglichenachprüfbarkeiteines GeständnissesnurdurchdieAussagedesOpfersinder Hauptverhandlungermöglichtwerdenkönnte einekonstellation,diedembestrebenzuwiderlaufenwürde,dem Opfereine (erneute)vernehmungimgerichtlichenverfahrenunddamiteinewiederholungseinertraumatisierungzu ersparen. AllgemeingeltendeRichtschnurkanndamitnursein,dass dasgericht,gebundenanseinepflichtzuraufklärungdes Sachverhaltes (vgl.dazuauchimrahmenvonverständigungenabsatz1satz2),dasgeständnisinbezugaufdieanforderungendieseraufklärungspflichtfürgenügenderachtet. Dazu hat der Bundesgerichtshof ausgeführt: DasbeieinerUrteilsabspracheinderRegelabgelegteGeständnismussaufseineZuverlässigkeitüberprüftwerden. DasGerichtmussvonseinerRichtigkeitüberzeugtsein. Dazumussdasselbstbelastende,keinenbesonderenZweifelnimEinzelfallunterliegendeGeständniswenigstensso konkretsein,dassgeprüftwerdenkann,obesderartimeinklangmitderaktenlagesteht,dasssichhiernachkeineweitergehendesachaufklärungaufdrängt.einbloßesinhaltsleeresformalgeständnisreichthingegennichtaus (GroßerStrafsenatdesBundesgerichtshofes,NJW2005, S.1440,1442).DerDritteStrafsenatdesBundesgerichtshofes (3StR415/02)hatinseinemUrteilvom26.Januar 2006 (dort S. 4) insoweit ausgeführt: NachdemVortragderRevision,derdurchdieUrteilsgründeunddasHauptverhandlungsprotokollbestätigtwird,hat derangeklagte,nachdemdiestrafkammereinefreiheitsstrafevon beirechtsmittelverzicht zugesagthatte, durchseinenverteidigerdieanklagevorwürfealsrichtigzugestanden,weitereangabenzursacheabernichtgemacht. Damitliegteinbloßes Formalgeständnis vor,dasals Grundlage für eine Verurteilung nicht ausreichend ist. Satz3legtfest,waskeinesfallsGegenstandeinerVerständigungseindarf.Diessind entsprechendderrechtsprechung desbundesgerichtshofes derschuldspruchunddieankündigung,aufrechtsmittelzuverzichten.ohnedassdies besonderergesetzlichererwähnungbedürfte,istauchdie Ankündigungausgeschlossen,einRechtsmittelnichteinzulegen.GegenstandeinerVerständigungdürfenauchnicht MaßregelnderBesserungundSicherungsein.Dieseeröffnen beivorliegenihrergesetzlichenvoraussetzungen grundsätzlichkeinenentscheidungsspielraumdesgerichtes wie bei der Strafzumessung. Absatz3bestimmtdiewesentlichenVerfahrensgängebei einerverständigung.zunächstgibtdasgerichtbekannt, welcheninhaltdieverständigungnachseinerauffassung habenkönnte (Satz1).EskanndabeiunterfreierWürdigung allerumständedesfallessowiederallgemeinenstrafzumessungserwägungenaucheineober-unduntergrenzeder Strafeangeben (Satz2).DamitermöglichtdieseVorschrift diemitteilungdergegenwärtigenstrafeinschätzungdesgerichtes,diefürdenangeklagteninseinerentscheidung,sich aufeineverständigungeinzulassenodernicht,vongroßer Bedeutungist.AußerdemlegtdieVorschriftfest,dassdas GerichtbeiderAngabedesStrafrahmensdieallgemeinen StrafzumessungserwägungenunddieUmständedesEinzelfalles nicht verlassen darf. NachSatz3erhaltendieVerfahrensbeteiligtenGelegenheit zurstellungnahmegegenüberdieseräußerungdesgerichtes.eineverständigung,derenfürdasgerichtbindendefolgeninabsatz4bestimmtsind,kommtnachsatz4dann zustande,wennangeklagterundstaatsanwaltschaftden Vorstellungen des Gerichtes zustimmen. HingegenkanneinWiderspruchdesNebenklägersdas ZustandekommeneinerVerständigungnichthindern.Denn dernebenklägerhatimstrafprozessrechte,dieakzessorischandieanklageerhebungderstaatsanwaltschaftanknüpfenundistinsbesonderenichtbefugt,dasurteilwegen derrechtsfolgenanzugreifen ( 400Absatz1Satz1).GeradedieStrafzumessungistaberderwesentlicheGegenstandderVerständigung,wohingegeneineVerständigung über den Schuldspruch ausgeschlossen ist. InAbsatz4istgeregelt,unterwelchenUmständendieBindungdesGerichtesaneininAussichtgestelltesVerfahrensergebnisentfällt,nachdemeineVerständigungzustandegekommenist.ZugleichwirddamiteineBindungdes GerichtesfürdenFallfestgelegt,dasssolcheUmständenicht vorliegen. EineBindungdesGerichtesentfälltnachSatz1,wennes nachträglichzuderüberzeugunggelangt,dassderinaussichtgestelltestrafrahmennichttat-oderschuldangemessen ist.eingeschlossensinddamitdiefälle,indenendasgericht diesach-oderrechtslagebeiabgabeseinerprognoseunzutreffendbewertethat.dergrundfürdieseregelungbesteht darin,dassdasergebnisdesprozessesstetseinrichtigesund gerechtes Urteil sein muss. EineBindungdesGerichtesentfälltnachSatz2auch dann,wenndasweitereprozessverhaltendesangeklagten nichtdemverhaltenentspricht,welchesdasgerichtseiner Prognose zu Grunde gelegt hat. Satz3regeltdas Schicksal desgeständnisses,dasderangeklagteimrahmeneinerverständigungabgegebenhat,die nachdensätzen1und2keinenbestandhat.entfälltdiebindungdesgerichtesaneineverständigungnachdiesenvorschriften,darfdasgeständnisdesangeklagten,daserals seinen Beitrag undimvertrauenaufdenbestandderverständigungabgegebenhat,nichtverwertetwerden.damit wirddemgrundsatzeinesauffairnessangelegtenstrafverfahrensrechnunggetragen.eingeschlossensinddamitdie Fälle,indenendieStrafrahmenprognosedesGerichtes ob schonursprünglichoderaufgrundnachträglichererkenntnisse nichtzutreffendwar,wieauchdiefälle,indenendas GerichtdasVerhalten,dasdemAngeklagtenangesonnen war,nichtfürausreichenderfüllterachtet.logischausgeschlossenistdabeiderfall,dassderangeklagteeinderverständigungzugrundegelegtesgeständnisnichtabgegeben hat.dennindiesemfallgibteskeingeständnis,daseiner Verwertung entzogen wäre.

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/12310 NachSatz4hatdasGerichtdiePflicht,unverzüglichseine AbweichungvoneineminAussichtgestelltenErgebnismitzuteilen,d.h.sogleichdann,wennsichdasGerichtfüreine solcheabweichungentschiedenhat.dieseunverzügliche Mitteilungspflichtisterforderlich,umallenVerfahrensbeteiligtendieMöglichkeitzugeben,ihrweiteresProzessverhaltenaufdieneueLageabzustellen,insbesondereauchim Hinblickdarauf,dass umeinemfairenverfahrenzugenügen derangeklagteunverzüglichindenstandgesetztwerdensollte,seinweiteresverteidigungsverhalten,z.b.die StellungneuerBeweisanträge,aufdiegeänderteLageeinzustellen. BeiderBescheidungvonBeweisanträgenwirddasGericht diegeändertesachlagezuberücksichtigenhaben.zumbeispielkanndienochmaligevernehmungeineszeugen,der bereitsgehörtwurde,sowohlzursachaufklärungalsauch zurwahrungderverteidigungsrechteerforderlichsein,was insbesonderedannnichtfernliegenwird,wenndiefrühere VernehmungimHinblickaufeineinAussichtgenommene Verständigung im Umfang beschränkt war. DieBindungswirkungnachMaßgabevonAbsatz4gilt allgemeinengrundsätzenentsprechend nurfürdastatsachengericht,dasdiederverständigungzugrundeliegende Prognoseabgegebenhat.WederBerufungsgericht,RevisionsgerichtnochdasGerichtnachZurückverweisungsind insoweit gebunden. Absatz5regeltBelehrungspflichtendesGerichtes,diedem AngeklagtendieTragweiteseinerMitwirkunganeinerVerständigungbewusstmachensollen.Siedienen,umeinfaires Verfahrenumfassendsicherzustellen,demSchutzdesAngeklagten,dembewusstvorAugengehaltenwerdensoll,dass undunterwelchenvoraussetzungenundmitwelchenfolgen dasgerichtvondeminaussichtgestelltenergebniseiner Verständigungabweichenkann.Damitwirdgewährleistet, dassderangeklagteeineautonomeeinschätzungdesmit seiner Mitwirkung verbundenen Risikos vornehmen kann. Zu Nummer9 ( 267) DieErgänzungstelltauchfürdieUrteilsgründeTransparenz her,wenndemurteileineverständigungvorausgegangen ist. Zu Nummer10 ( 273) DieErsetzungdesWortes Beobachtung durchdaswort Beachtung inabsatz1satz1stellteineanpassunganden modernen Sprachgebrauch dar. DerneueSatz2inAbsatz1stelltklar,dassauchderwesentlicheAblaufundInhalteinerErörterungnach 257beine wesentliche Förmlichkeit der Hauptverhandlung darstellt. DerneueAbsatz1aisteinwichtigerBausteinzurRegelung derverständigungimstrafverfahren.zumeinendienter dazu,sicherzustellen,dassdievomgerichtimzusammenhangmiteinerverständigungzubeachtendenförmlichkeitendurchdieausdrücklicheprotokollierungsverpflichtung auchwirklichbeachtetwerden.zumanderenwirddamit sichergestellt,dassinsbesondereimrevisionsverfahrendie erforderlichekontrollederverständigungimstrafverfahren möglich ist. DasinSatz3vorgesehene Negativattest,dasseineVerständigungnichtstattgefundenhat,dientdazu,mithöchst möglichergewissheitundauchinderrevisionüberprüfbar diegeschehnisseinderhauptverhandlungzudokumentierenundauszuschließen,dass stillschweigend ohnebeachtungdergesetzlichenförmlichkeitensolcheverhaltensweisen stattgefunden haben. Zu Nummer11 ( 302 Absatz1) Die Änderung in Satz 1 ist redaktionell bedingt. DerneueSatz2isteineverfahrensrechtlicheAbsicherung desverbotes,einenrechtsmittelverzichtzumgegenstand einerverständigungzumachen ( 257cAbsatz2Satz3 StPO-E)unterBeachtungderVorgaben,diederGroßeStrafsenatdesBundesgerichtshofesinseinerEntscheidungvom 3.März2005ausgesprochenhat.DanachkanneinRechtsmittelverzicht beidemurteilzugrundeliegenderverständigung nurdannwirksamsein,wennderbetroffenenach demneuvorgeschlagenen 35aSatz3StPOimSinneder EntscheidungdesGroßenStrafsenates qualifiziert belehrt worden ist. Zu Artikel2 (Änderung des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten) ImBußgeldverfahrengibtesinderRegelkeine geeigneten Fälle (vgl. 257cAbsatz1StPO-E)füreineVerständigung.VorallembeiVerkehrsordnungswidrigkeiten,aber auchbeianderenverfahrensgegenständensindnursehrseltenbesondersschwierigeundlangwierigebeweiserhebungenerforderlich,weshalbz.b.aucheinemgeständnisdes BetroffenenoderdessenVerzichtaufdieStellungvonBeweisanträgeninderRegeleinegeringeBedeutungimHinblickaufeinezügigeVerfahrenserledigungzukommt.Dem entsprichtauch,dassdasnachtatverhaltendesbetroffenen andersalsbei 46Absatz2StGB beidenzumessungskriterienfürdiehöhedergeldbuße ( 17Absatz3desGesetzesüberOrdnungswidrigkeiten OWiG)nichtexplizit genanntwird,auchwennanerkanntist,dassauchdiesesfür diebemessungmitherangezogenwerdenkann.zudem zeigtdasin 47Absatz3OWiGenthalteneVerbot,eine VerfahrenseinstellungdurcheineGeldzahlunganeinegemeinnützigeEinrichtungzu erkaufen,dassimbußgeldverfahrengeradedieinmassenverfahrenunddamitwiederumvorallem,auchimhinblickaufdienebenwirkungeiner EintragungindasVerkehrszentralregisteroderdieNebenfolgederAnordnungeinesFahrverbots,beiVerkehrsordnungswidrigkeitengeboteneGleichbehandlungbeider SanktionierungeinegewisseZurückhaltunggegenübereiner vomregelfallabweichendenahndunggebietet (vgl.auch 17Absatz3Satz2,2.HalbsatzOWiG).GleichzeitigeröffnetdasimBußgeldverfahrengeltendenOpportunitätsprinzip bereitsjetzteinenhinreichendenspielraum,z.b.aufeine schwierigesachverhaltsaufklärung,dieinkeinemangemessenenverhältniszurbedeutungderordnungswidrigkeit steht,zuverzichtenunddasverfahreneinzustellen (vgl.nur Göhler, OWiG, 14. Aufl., 47 Rn. 4). AllerdingskannbeischwerwiegendenOrdnungswidrigkeiten,namentlichaufdemGebietdesWirtschaftsrechtswie etwabeikartellordnungswidrigkeiten,durchausimeinzelfalleineprozessrechtlichesituationentstehen,dieeine Verständigung angezeigterscheinenlassenkann (vgl.

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Danneker/Biermann,in:Immenga/Mestmäker,GWB, 3.Aufl.,vor 81Rn.198,sowieGöhler,a.a.O.,Rn.20b). FürdieseAusnahmefällesolleinesolcheAbsprachezukünftignichtuntersagtwerden;aufeineRegelung,diedieeinschlägigenVorschriftendesStPO-Entwurfsgenerellfürunanwendbarerklärt,wirddaherverzichtet.Fürdiesewenigen geeignetenfälle istesauchgrundsätzlichgerechtfertigt, dieimstrafverfahrenaufgestelltenprozessualenanforderungenundbedingungenauchimbußgeldverfahrengreifen zulassen.alseinenichtgerechtfertigteanforderungerschieneesjedoch,auchdenregelfall,alsodasunterlassen einersolchenverständigung,protokollierenzumüssen;das Gleichegiltfürdiein 243Absatz4StPO-Eenthaltene Pflicht,aucheineNichterörterungmitzuteilen.In 78 Absatz2OWiG-EwirddaherdieProtokollierungspflicht nach 273Absatz1aSatz3StPO-EfürnichtanwendbarerklärtunddieMitteilungspflichtnach 243Absatz4StPO-E aufdiefällebeschränkt,indeneneineerörterungimsinne dieservorschriftstattgefundenhat.imübrigengewähren diegeneralverweisungenin 46Absatz1und 71 Absatz1OWiGbereitseinehinreichendeFlexibilität,umin diesenwenigenausnahmefällenzueinersinnvollenanwendungdervorgabenderstpozugelangen.sokannz.b.bereitsdemrechtsgedankendes 75Absatz2, 77bAbsatz1 Satz2und 78Absatz1Satz2OWiGentnommenwerden, dassdiestaatsanwaltschaftnurdannzuden Verfahrensbeteiligten imsinneder 257bund257cStPO-Egehört, wenn sie an der Hauptverhandlung teilnimmt. AufeineRegelung,dieauchderVerwaltungsbehördeexplizitdieimStrafverfahrendemGerichteingeräumtenBefugnissezurVerständigunggewährt,wirdverzichtet.Hierfürist nichtnurkeinnennenswerterpraktischerbedarferkennbar, einesolcheregelungwürdeauchdassummarischeverfahrenderverwaltungsbehördeübermäßigformalisieren.dieserverzichtentsprichtimübrigenauchderfürdasverfahrenbiszumerlasseinesstrafbefehlsvorgesehenen Rechtslage.DieshindertdieVerfahrensbeteiligtennicht, auchzukünftigimbehördlichenverfahrenimausnahmefall eine informelle Verständigungzuerreichen,wobeibereits dasauchhiergeltendegebotdesfairenverfahrensesunveränderterfordert,dabeidiezentralenrechtsstaatlichenanforderungen,diederentwurfnunimdetailfürdasstrafverfahren regelt, zu beachten. Zu Artikel3 (Inkrafttreten) Die Vorschrift regelt das Inkrafttreten des Gesetzes.

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/12310 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates Anlage 2 DerNationaleNormenkontrollrathatdenGesetzentwurfauf Bürokratiekosten,diedurchInformationspflichtenbegründet werden, geprüft. MitdemGesetzwerdenkeineInformationspflichtenfürdie Wirtschaft,dieVerwaltungundBürgerinnenundBürgereingeführt,geändertoderaufgehoben.Esentstehenkeineneuen BürokratiekostenfürWirtschaft,VerwaltungundBürgerinnen und Bürger. DerNationaleNormenkontrollrathatimRahmenseinesgesetzlichenPrüfauftragesdaherkeineBedenkengegendas Regelungsvorhaben.

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Anlage 3 Stellungnahme des Bundesrates DerBundesrathatinseiner856.Sitzungam6.März 2009beschlossen,zudemGesetzentwurfgemäßArtikel76 Absatz 2 des Grundgesetzes wie folgt Stellung zu nehmen: 1.Zu Artikel1 Nummer7 ( 243 Absatz 4 Satz 1 StPO) InArtikel1Nummer7ist 243Absatz4Satz1wie folgt zu fassen: HabenErörterungennachden 202a,212zumZweckeeinermöglichenVerständigung ( 257c)stattgefunden,soteiltderVorsitzendediesundderenwesentlichen Inhalt mit. Begründung EineMitteilungdesVorsitzenden,dasskeineErörterungennachden 202a,212zumZweckeeinermöglichen Verständigungstattgefundenhaben,istwedererforderlich noch zweckmäßig. NurfürdenFall,dassGesprächemitdemZieleiner einvernehmlichenabsprachetatsächlichstattgefunden haben,bestehteinbedürfnis,diesinderöffentlichkeit derhauptverhandlungmitzuteilenundhierdurchtransparent zu machen. ÜberNegativtatsachenbrauchthingegennichtberichtet zuwerden,dadiesenichtgegenstandderhauptverhandlungsind.diesentsprichtauchdemgrundsatzdernegativenbeweislastdesprotokollsüberdiehauptverhandlung.eineanderweitigeregelungstündedahernichtim Einklang mit der Systematik des Strafverfahrens. 2.Zu Artikel1 Nummer8 ( 257c Absatz2 Satz1, Absatz4 Satz2 StPO) Artikel 1 Nummer 8 257c ist wie folgt zu ändern: a)inabsatz2satz1sindnachdemwort können das KommadurchdasWort sowie zuersetzenunddie Wörter sowiedasprozessverhaltenderverfahrensbeteiligten zu streichen. b)absatz4 Satz2 ist zu streichen. Begründung DieZusageeinesbestimmten sonstigenprozessverhaltens kannkeinenanlassfürdasgerichtgeben,sichvorabaufeinenbestimmtenstrafrahmenfestzulegen.esist mitunseremrechtssystemunvereinbar,dasssichderangeklagtedenverzichtaufstellungvonbeweisanträgen durcheinestrafmilderung abkaufen lässt (vgl.hierzu Meyer-Goßner, in: Strafverteidiger 2006, S. 485, 487). EinVerzichtdesAngeklagtenaufelementarestrafprozessualeRechtestünde hieraufweistdieentwurfsbegründungselbsthin imeklatantenwiderspruchzuderdem AngeklagtennachderStPOzugedachtenVerfahrensrolle.Hinzukommt,dassdiebishergewählteFormdes 257cAbsatz2Satz1StPO-EdieVerteidigungdazuanhaltenkönnte,demGerichteineVielzahlvonAnträgen anzudrohen,umdannalsgegenleistungfürdenbloßen Verzicht (gegebenenfallsohnegeständnis)strafmilderung auszuhandeln.damitwürdederdealnochmehr alsbisherzumkorrektiveinesdieverfahrenhäufigbelastenden extensiven Beweisantragrechtes. WenndasweitereProzessverhaltenkeineVerständigung begründenkann,darfeinvondererwartungdesgerichtes abweichendesprozessverhaltendiebindungandieverständigunggrundsätzlichnichtentfallenlassen. 257c Absatz 4 Satz 2 StPO-E ist daher zu streichen. 3.Zu Artikel1 Nummer8 ( 257c Absatz 2 Satz 2 StPO) InArtikel1Nummer8ist 257cAbsatz2Satz2wie folgt zu fassen: VoraussetzungjederVerständigungisteinderNachprüfungzugänglichesundzurÜberzeugungdesGerichtes der Wahrheit entsprechendes Geständnis. Begründung DieErmittlungdeswahrenSachverhaltsistundbleibt auchimfalleeinerurteilsabsprachedaswesentlicheziel desstrafverfahrens.dasgebotbestmöglichersachaufklärungwirddurchurteilsabsprachennichtaufgegeben. AuchdasabgesprocheneUrteilmusseingerechtessein unddahernotwendigeinenwahrensachverhaltzur Grundlagehaben.DerunseremVerfahrensrechtinnewohnendeAmtsaufklärungsgrundsatzerfordertzwingendeinqualifiziertesGeständnis.Dennnurdiesesermöglicht richterliche Überzeugungsbildung. UnabdingbareVoraussetzungeinerVerfahrensabsprache isteingeständnis,dasderartkonkretist,dasseineüberprüfungmöglichistundeineübereinstimmungmitder Aktenlagefestgestelltwerdenkann.EinFormalgeständnisreichtnichtaus.NachdergeständigenEinlassung dürfenkeinezweifelanderenrichtigkeitbestehen,nur dannkannvoneinerweiterensachaufklärungabgesehen werden.dasgerichtmussnachvollziehbarvonder WahrhaftigkeitdergemachtenAngabenüberzeugtsein. DenndasGerichthatimmereigenverantwortlichzubeurteilen,obderAngeklagtedieihmvorgeworfeneStraftatauchwirklichbegangenhat.Esdarfdeswegeneinem abgesprochenengeständnisnichtblindvertrauen,sondernmussesaufseineglaubhaftigkeitprüfen.essollzukünftiggeradenichtmöglichsein,dass wiederzeit manchmalpraxis derangeklagteüberseinenverteidigereineausgefeilteerklärungverlesenlässt,imanschlusskeineweiterennachfragendesgerichtesbeantwortetundgleichwohlindengenusseinesüberobligatorischen Strafnachlasses kommt. DerForderungnacheinemqualifiziertenGeständnis kannauchnichtentgegengehaltenwerden,dasseine ÜberprüfungimEinzelfalldieVernehmungdesOpfers, demeinesolcheeigentlicherspartwerdensoll,erfordert: DasGerichtisthinsichtlichderArtundWeisederÜber-

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/12310 prüfungdesgeständnissesfrei.nebendenverfahrensaktenkönntenauchdievernehmungspersonendesopfers zum Zweck der Überprüfung herangezogen werden. 4.Zu Artikel1 Nummer8 ( 257cAbsatz3Satz4 neu StPO) InArtikel1Nummer8 257cAbsatz3istnachSatz3 folgender Satzeinzufügen: ErhebtdieNebenklagegegendenmitgeteiltenStrafrahmenBedenken,gibtdieStaatsanwaltschaftdazueineErklärungab,diesichmitdengeäußertenVorbehaltender Nebenklage befasst. Begründung EinebefriedendeWirkungkannvoneinemUrteilnur dannausgehen,wenndieopferinteressennichtvöllig außer Acht gelassen werden. ZurWahrungderRechtedesOpfersundseinerlegitimen InteressenwirdderNebenklagein 257cAbsatz3 Satz4StPO-EdieBefugniseingeräumt,sichzudemmitgeteiltenundvondenübrigenVerfahrensbeteiligtengebilligtenStrafrahmenzuäußernundetwaigeBedenken dagegenvorzubringen.umdenvorbehaltendernebenklagediegebührendebeachtungzuwidmen,istdie Staatsanwaltschaftverpflichtet,zudenvorgebrachten EinwändenbegründetStellungzunehmenunddabeiinsbesondereaufdieBelangeausSichtdesOpferseinzugehen.DasZustandekommenderUrteilsabsprachewird jedochausgrundsätzlichensystematischenerwägungen nichtandiezustimmungdesnebenklägersgeknüpft. Zumeinenistauchbeianderen,aufdieVerfahrenserledigunggerichtetenVorschriften ( 153,153aStPO)keine MitwirkungderNebenklagevorgesehen.Zumanderen entsprichtesdemerklärtenwillendesgesetzgebers, auchimfalleinerverurteilungdernebenklagekeinen unmittelbareneinflussaufdierechtsfolgenentscheidung zugewähren.soistdernebenklagedieurteilsanfechtungmitdemziel,dasseineandererechtsfolgeverhängt wird,ausdrücklichunduneingeschränktverwehrt ( 400 Absatz1 StPO). 5.Zu Artikel1 Nummer8 ( 257c Absatz 4 Satz 3 StPO) InArtikel1Nummer8ist 257cAbsatz4Satz3wie folgt zu fassen: DasEntfallenderBindungnachSatz1stehtderVerwertungdesGeständnissesdesAngeklagtennichtentgegen. Begründung SoweitderAngeklagteinKenntnisüberdiemitseiner Mitwirkungverbundenen,verbleibendenRisikeneiner AbweichungdesGerichtesbelehrtwurde,überwelche imrahmenderbelehrungnach 257cAbsatz5StPO-E hinzuweisenist,erscheintessachgerecht,seinegemachtenaussagenauchdannzuverwerten,wenneineverständigungnichtzustandekommt.diesbedeutetnicht, dasseinesichmöglicherweiseanschließendeverurteilungausschließlichaufdie geständigeeinlassung gestütztwerdenkann.allerdingswäreesdenklogischunmöglich,eingeständnis,welcheszudeminkenntnis allerumständeundrisikenabgegebenwurde,vollständig ignorieren zu müssen. Diesgiltinsbesonderedann,wennessichumeinüberprüfbarzutreffendesGeständnishandelt.Derunserem VerfahrensrechtinnewohnendeAmtsaufklärungsgrundsatzerfordertjedochzwingendeinqualifiziertesGeständnis,weilnurdiesesrichterlicheÜberzeugungsbildungermöglicht.UnabdingbareVoraussetzungeiner VerfahrensabsprachemusseinderartkonkretesGeständnissein,daseineÜberprüfungermöglichtunddem Gerichterlaubt,eineÜbereinstimmungmitderAktenlagefestzustellen (vgl.nurbgh,beschlussdesgroßen SenatsfürStrafsachenvom3.März2005 GSSt1/04, BGHSt50,40).EinFormalgeständnisreichthierzugeradenichtaus.NachdergeständigenEinlassungdürfen keinezweifelanderenrichtigkeitbestehen,sodassvon einerweiterensachaufklärungabgesehenwerdenkann. DasGerichtmussnachvollziehbarvonderWahrhaftigkeitdergemachtenAngabenüberzeugtsein.Denndas Gerichthatimmereigenverantwortlichzubeurteilen,ob derangeklagtedieihmvorgeworfenestraftatauchwirklichbegangenhat.esdarfdeswegeneinemabgesprochenengeständnisnichtblindvertrauen,sondernmusses auf seine Glaubhaftigkeit prüfen. FernerbestehtkeineNotwendigkeitfüreinBeweisverwertungsverbot.Dennobgleich,woraufderGesetzentwurfselbstzutreffendhinweist,Verfahrensabsprachen seitüber20jahreneinerolleimstrafprozessspielenund esbisheutekeinbeweisverwertungsverbothinsichtlich geständigereinlassungenbeieinemscheiternderverständigunggibt,sindausderpraxisbisherkeineprobleme,geschweigedennmissbrauchsfälle,bekanntgeworden.einenotwendigkeitfüreineregelungbesteht folglichnicht,zumaldierechtsfehlerhafteoderwillkürlicheverwertungeinesgeständnisseszweifelsfreireversibel ist. 6.ZuArtikel1Nummer10 ( 273Absatz1aSatz3StPO) Begründung Artikel1Nummer10 273Absatz1aSatz3istzustreichen. EineRegelung,welchedieProtokollierungeinernichterfolgtenAbsprachevorsieht,istwederzweckmäßig,noch stehtsieimeinklangmitdersystematikderregelungen zum Strafverfahren. DieerheblicheRelevanzeinerVerständigungistdenProzessbeteiligteninjederLagedesStrafverfahrensbewusst.DamitistdieGefahr,dass stillschweigend ohne BeachtungdergesetzlichenFörmlichkeitendieinRede stehendenerörterungenundverhaltensweisenstattgefunden haben, verschwindend gering. VielmehrgreifthierdienegativeBeweiskraftdesProtokolls,wennsichdiesesnichtzueinerVerständigungverhält. Ein Negativattest erscheintsystemwidrig,dadasprotokolldengangderhauptverhandlungabbildensoll. NichtstattgefundeneGesprächeundVerständigungen sind jedoch nicht Teil einer solchen.

20 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7.Zu Artikel1Nummer12 neu ( 331 Absatz1 Satz2 neu StPO), Nummer 13 neu ( 358 Absatz2 Satz 1 neu StPO) DemArtikel1sindfolgendeNummern12und13anzufügen:,12. Dem 331 Absatz 1 wird folgender Satz angefügt: Diesgiltnicht,soferndemUrteileineVerständigung gemäß 257c zugrunde liegt. 13.In 358Absatz2wirdnachSatz1folgender Satzeingefügt: Diesgiltnicht,soferndemUrteileineVerständigung gemäß 257c zugrunde liegt. Begründung DieVerständigungimStrafverfahrenführtaufgrundder getroffenenvereinbarungzueinemspürbarenstrafnachlass.wirdrechtsmitteleingelegt,istdievereinbarung hinfällig,die konsensualeerledigung gescheitert.deshalberscheintesnichtsachgerecht,indenfälleneiner VerständigungamVerbotderreformatioinpeiusfestzuhalten, wenn Rechtsmittel eingelegt wird. BliebeesinFällenderVerständigunggleichwohlbeim Verbotderreformatioinpeius,istesnichtauszuschließen,dassderAbschlusseinerVerständigungalleindeswegenerfolgt,umimAnschlussRechtsmitteleinzulegen undeinezweitevollständigstreitigeverhandlungdurchzuführen.soweitargumentiertwird,diestaatsanwaltschaftkönneebenfallsrechtsmitteleinlegen,greiftdies nicht.diestaatsanwaltschaftdarfnichtausbloßen prozesstaktischengründenrechtsmitteleinlegen.dies widerspräche dem Sinn des Rechtsmittelrechts. Sachgerechtererscheintesdeshalb,indiesenFällen,das dannneudurchzuführendeverfahrenunbelastetund ohneberücksichtigungdesaufeinerverständigungberuhenden Urteils durchzuführen.

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 626/12 BESCHLUSS vom 5. Juni 2013 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 5. Juni 2013 beschlossen:

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 17/6167 17. Wahlperiode 08. 06. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Markus Kurth, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Birgitt

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 G e s e t z e n t w u r f der Fraktion der SPD Neuntes Gesetz zur Änderung des Thüringer Abgeordnetengesetzes

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen Deutscher Bundestag Drucksache 16/4026 16. Wahlperiode 12. 01. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet.

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3630 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften A.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013. Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Lehrturm V U107 16.04.2013: Einführung I. Terminplan und Konzeption Terminplan

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 (Beitragssatzverordnung 2015 BSV 2015) A. Problem und Ziel Bestimmung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung 2474 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 58, ausgegeben zu Bonn am 13. Dezember 2012 Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Vom 5. Dezember 2012 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Einführung der elektronischen Akte in Strafsachen

des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Einführung der elektronischen Akte in Strafsachen Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Entwurf eines Gesetzes zur Einführung der elektronischen Akte in Strafsachen A. Problem und Ziel Verschiedene Medien haben

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE. Im Namen des Volkes. Urteil

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE. Im Namen des Volkes. Urteil 1 Ss 177/08 22.07.2009 OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE Im Namen des Volkes Urteil Strafsache wegen Diebstahls Das Oberlandesgericht Karlsruhe 1. Strafsenat hat in der Sitzung vom 22. Juli 2009, an der teilgenommen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 1 StR 387/13 URTEIL vom 5. November 2013 in der Strafsache gegen wegen Betruges - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 5. November 2013,

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/556. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/556. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/556 31.10.83 Sachgebiet 611 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Feuerschutzsteuergesetzes A. Zielsetzung Neuregelung

Mehr

Der antragsgemäßen Verurteilung des Angeklagten liegt eine Verständigung der Verfahrensbeteiligten gemäß 257 c StPO zugrunde. Bestandteil dieser

Der antragsgemäßen Verurteilung des Angeklagten liegt eine Verständigung der Verfahrensbeteiligten gemäß 257 c StPO zugrunde. Bestandteil dieser Rudolph Rechtsanwälte RAe Rudolph Albrecht-Dürer-Platz 4 90403 Nürnberg An das Landgericht Abteilung für Strafsachen Dr. Tobias Rudolph Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003 Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern Vom 9. August 2003 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Sparkassengesetzes (HSpG)

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Sparkassengesetzes (HSpG) 16. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 16/6740 19. 12. 2006 Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Sparkassengesetzes (HSpG) A. Problem Die öffentlich-rechtlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes. Vom...

Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes. Vom... Drucksache 17/1300 13.11.2013 Antrag der Fraktion der SPD, der Fraktion der CDU, der Fraktion Die Linke und der Piratenfraktion Gesetz zur Änderung des Landesabgeordnetengesetzes und des Bezirksverordnetenentschädigungsgesetzes

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten

Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten 3786 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 62, ausgegeben zu Bonn am 16. Oktober 2013 Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten Vom 10. Oktober 2013 Der Bundestag hat

Mehr

Mündlicher Bericht. des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß)

Mündlicher Bericht. des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß) Deutscher Bundestag 1. Wahlperiode 1 949 Drucksache Nr. 1474 Mündlicher Bericht des Ausschusses für Geld und Kredit (12. Ausschuß) über den von der Fraktion der FDP eingebrachten Entwurf eines Gesetzes

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts A. Problem und Ziel Der Entwurf bündelt im Wesentlichen drei Vorhaben zur Änderung

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 Ws (Reha) 19/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 004 5410 Ws 23/06 Reha Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 41 BRH 60/05 Landgericht Frankfurt (Oder) 254 Js 18620/06 Staatsanwaltschaft

Mehr

1 Einleitung. Ablauf des Steuerstraf- verfahrens. I Ermittlungsverfahren. 1.1 Einleitung des Ermittlungsverfahrens

1 Einleitung. Ablauf des Steuerstraf- verfahrens. I Ermittlungsverfahren. 1.1 Einleitung des Ermittlungsverfahrens B Ablauf des Steuerstraf- verfahrens Der Ablauf des Steuerstrafverfahrens unterscheidet sich nicht signifikant von dem sonst üblichen Gang eines Strafverfahrens. Demgemäß gibt es drei Verfahrensabschnitte,

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr