DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages."

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Verordnung der Bundesregierung Verordnung über die Versteigerung von Emissionsberechtigungen nach dem Zuteilungsgesetz 2012 (Emissionshandels-Versteigerungsverordnung 2012 EHVV 2012) A. Problem und Ziel DasZuteilungsgesetz2012 (ZuG2012)regeltdieZuteilungvonEmissionsberechtigungenfürdieemissionshandelspflichtigenAnlagen.NebenderkostenlosenZuteilunganAnlagenbetreibersiehtdasZuG2012eineVeräußerungvon TeilenderGesamtzuteilungsmengevor.DieVeräußerungerfolgtbisherdurch VerkaufandenHandelsplätzenfürBerechtigungen.DieserVerkaufmussaber nach 21Absatz1Satz1ZuG2012spätestensabdemJahr2010durchdie Einführung eines Versteigerungsverfahrens abgelöst werden. 21Absatz2desZuG2012ermächtigtdieBundesregierung,durchRechtsverordnungohneZustimmungdesBundesrateseinVersteigerungsverfahrenvorzusehen.InderVerordnungsinddiezuständigeStellesowiedieRegelnfürdie DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages. B. Lösung DurchdieEHVV2012wirdentsprechenddemgesetzlichenAuftragdasVersteigerungsverfahren geregelt. C. Alternativen Keine D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte DieKosten,diedemBundeshaushaltentstehen,werdenvoraussichtlichnicht höherseinalsdiekostendesderzeitpraktiziertenverkaufs.dieverwaltungskostenderzuständigenstelle (Umweltbundesamt)werdeninderZuteilungsperiode2008bis2012durchdieVeräußerungvonEmissionsberechtigungen nach 5Absatz3desZuteilungsgesetzes2012invollerHöherefinanziert. DieEinnahmenausderVersteigerungstehendemBundzu.DieHöhedieser Einnahmen ist abhängig von den erzielten Versteigerungspreisen. E. Sonstige Kosten DurchdieVerordnungwerdenkeineneuenTatbeständeeingeführt,diezusätzlicheKostenfürdieWirtschaftundinsbesonderemittelständischeUnterneh-

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode menauslösen.dieversteigerungvonemissionsberechtigungenlöstdenbisherigenverkaufandenbörsenfüremissionsberechtigungenab.esistnichtzu erwarten,dassdieversteigerungspreisesignifikantvondenpreisenimbörsenhandelabweichen.auchdiegebührenundentgeltefürdieteilnahmean derversteigerungdürfennichthöherseinalsimbörsenhandel ( 4Absatz2 EHVV2012).DieKostenfürdieUnternehmenändernsichalsonicht.VeränderungderEinzelpreise,desPreisniveaussowiedesVerbraucherpreisniveaus treten nicht ein. F. Bürokratiekosten InderVersteigerungsverordnungwerdenkeineInformationspflichtenfürdiean derversteigerungteilnehmendenunternehmeneingeführt.lediglichdiedurchführendebörseistverpflichtet,diezuständigestellenachjedemversteigerungsterminüberdenzuschlagspreisundweiterekennziffernderversteigerungsowie anlassbezogenüberauffälligesbieterverhaltenzuunterrichten ( 5Absatz1 und2ehvv2012).dieinformationspflichtbetrifftalsonureinunternehmen. Die daraus resultierenden Kosten sind marginal und liegen unter Euro. ImBereichderVerwaltungwirdeineInformationspflichtfürdasUmweltbundesamtalszuständigeStelleeingeführt.Nach 5EHVV2012veröffentlicht dasubanachjedemversteigerungstermindenzuschlagspreisundeinmaljährlichdiezurrefinanzierungdersystemkosteninsgesamtversteigertemengean Berechtigungen.DiehierausresultierendenKostensindebenfallsmarginalund liegen unter Euro. FürBürgerinnenundBürgerwerdenkeineneuenInformationspflichteneingeführt.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/13189

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/13189 Verordnung über die Versteigerung von Emissionsberechtigungen nach dem Zuteilungsgesetz 2012 (Emissionshandels-Versteigerungsverordnung 2012 EHVV 2012) Anlage 1 AufGrunddes 21Absatz2desZuteilungsgesetzes 2012vom7.August2007 (BGBl.IS.1788)verordnetdie Bundesregierung mit Zustimmung des Bundestages: 1 Anwendungsbereich DieseVerordnungregeltdieVersteigerungvonBerechtigungenimSinnedes 3Absatz4desTreibhausgas-Emissionshandelsgesetzes ab dem 1. Januar Versteigerungsmenge, Versteigerungstermine (1)ProJahrwirdfolgendeGesamtmengeanBerechtigungendurchGeschäftezursofortigenErfüllung (Spothandel)sowiedurchGeschäftezurLieferungaufTermin (Terminhandel) versteigert: 1.40MillionenBerechtigungennach 19Satz1desZuteilungsgesetzes 2012 sowie 2.diezurDeckungderKostennach 5Absatz3Satz1des Zuteilungsgesetzes2012erforderlicheMengeanBerechtigungen. (2)ZurVersteigerungderGesamtmengenachAbsatz1 findetabjahresbeginnjeweilseinmalwöchentlicheineversteigerungvon870000berechtigungenstatt,bisdiegesamtmengeversteigertist.zuraufteilungderversteigerungsmengennachsatz1werdenbeidenwöchentlichen VersteigerungsterminenindenMonatenJanuarbisOktober jeweils570000berechtigungenimterminhandelzurlieferungimdezemberdeslaufendenjahresangeboten;im ÜbrigenwerdendieBerechtigungenimSpothandelangeboten.SinktdieverbliebeneVersteigerungsmengeunterdiein Satz1genannteMenge,wirdimfolgendenVersteigerungstermin die verbleibende Menge angeboten. (3)SoferndasHandelssystemzueinemdervorgesehenenVersteigerungsterminewegeneinertechnischenStörungnichtzurVerfügungstehtoderineinemVersteigerungstermindieGesamtgebotsmengehinterderangebotenenVersteigerungsmengezurückbleibt,findetdieVersteigerungandemvorgesehenenVersteigerungsterminnicht statt.fürdenausgefallenenversteigerungsterminwirdinnerhalbderfolgenden15handelstageeinersatzterminfestgesetzt.diezuständigestellestelltsicher,dassderersatztermin nach Satz 2 börsenüblich bekannt gemacht wird. (4)FürdieBestimmungdererforderlichenMengeanBerechtigungennachAbsatz1Nummer2sinddieNettoerlöse ausderversteigerungeineranzahlvonberechtigungenmaßgeblich,diezumausgleichdernichtdurchgebühreneinnahmengedecktenkostenderdeutschenemissionshandelsstellebeimumweltbundesamtfürdasjeweiligehaushaltsjahrerforderlichsind;diesekostenergebensichausdem Bundeshaushaltsplan,EinzelplandesBundesministeriums fürumwelt,naturschutzundreaktorsicherheit,kapitel 1605 Umweltbundesamt,Titelgruppe03 DeutscheEmissionshandelsstelle.ÜberdeckungenundUnterdeckungen sindaufdenzukünftigenrefinanzierungsbedarfanzurechnen.derrefinanzierungsbedarfnachsatz1wirdanteiligaus dennettoerlösenderversteigerungenindenmonatenjanuar bis Oktober eines Jahres gedeckt. 3 Versteigerungsverfahren (1)DieDurchführungderVersteigerungerfolgtjeweils getrenntentsprechendderaufteilungnach 2Absatz2 Satz2alsBestandteildesBörsenhandelsaneinemstaatlich beaufsichtigtenmarkt,andemeinmarktfürdenspothandelunddenterminhandelmitberechtigungenbesteht (durchführende Börse). (2)BerechtigtzurTeilnahmealsBieteranderVersteigerungimSpothandeloderimTerminhandelsindalleander durchführendenbörsefürdenjeweiligenhandelmitberechtigungenzugelassenenhandelsteilnehmer.anbieterder zu versteigernden Berechtigungen ist die zuständige Stelle. (3)DieMindestgebotsmengebeträgtbeiderVersteigerungimSpothandel500Berechtigungen,ansonsten1000 Berechtigungen.HöhereGebotsmengenmüsseneinem ganzzahligenvielfachendermindestgebotsmengeentsprechen.dergebotspreismussineuromitzweidezimalstellen angegeben sein. (4)DasVersteigerungsverfahrenerfolgtnachdemEinheitspreisverfahrenmiteinerBieterrundeproVersteigerung. JederBieterkannjeweilsnurdieeigenenabgegebenenGebote einsehen (geschlossenes Orderbuch). (5)ZumfestgesetztenZeitpunktwerdendieabgegebenen GebotenachderHöhedesGebotspreisesgereiht,beigleichemGebotspreisnachderzeitlichenReihenfolgedesZugangsderGebote.DieindenGebotendargelegtenGebotsmengenwerdenaufsummiert,beginnendbeidemhöchsten Gebotspreis.DerPreisdesGebotes,beidemdieaufsummiertenGebotsmengendieangeboteneMengeanBerechtigungenerreichenoderüberschreiten,istderZuschlagspreis. AlleGebote,dieindieSummenbildungeingegangensind, werdenentsprechendderhöhedeszuschlagspreiseszugeteilt.demletztenerfolgreichengebotwirddieverbleibende Menge an Berechtigungen zugeschlagen. 4 Abwicklung (1)DieAbwicklungdererfolgreichenGebotederVersteigerungimSpothandelundimTerminhandelunterliegt jeweilsdenselbenbedingungen,wiesieanderdurchführen-

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode denbörsefürdieabwicklungdesentsprechendenhandels mit Berechtigungen gelten. (2)FürdasEinstellenundÄndernderGebotesowiefür diefeststellungdererfolgreichengebotedarfdiedurchführendebörsevondenteilnehmernkeinehöherengebühren oderentgelteverlangenalsbeimjeweilsentsprechenden HandelmitBerechtigungen.DiesgiltauchfürdieAbwicklungderErfüllungsgeschäftebeidenerfolgreichenGeboten (Clearing)durchdiedurchführendeBörseodereineangeschlossene Institution. 5 Berichtspflichten, Überwachung (1)DiedurchführendeBörseunterrichtetdiezuständige StellenachjedemVersteigerungsterminüberdenZuschlagspreis,inanonymisierterFormüberdieVerteilung dergebotesowieüberkennziffernderversteigerung,insbesonderediegesamtzahlderbieter,diezahldererfolgreichenbieter,dasverhältnisdergesamtengebotsmengezur VersteigerungsmengesowiedieSpannederGebotspreise. DiezuständigeStellestelltsicher,dassderZuschlagspreis zeitnah und börsenüblich bekannt gemacht wird. (2)DiedurchführendeBörseistverpflichtet,dasBieterverhaltenkontinuierlichzubeobachten.SofernesAnzeichenfüreinBieterverhaltengibt,dasaufeineVerzerrung deszuschlagspreisesgerichtetist,ergreiftdiedurchführendebörsedieerforderlichengegenmaßnahmen;anschließenderfolgtdieermittlungdeszuschlagspreisesnach 3 Absatz5.DiedurchführendeBörseinformiertdiebörsenrechtlichzuständigeAufsichtsbehördesowiediezuständige StelleüberdieergriffenenMaßnahmen.DieaufsichtsrechtlichenBestimmungen,diefürdenjeweiligenHandelsplatz gelten, bleiben unberührt. (3)ImFalleinerInformationnachAbsatz2Satz2kanndie zuständigestellediegesamtgebotsmengejebieteraufjeweils100000berechtigungenproversteigerungimspothandeloderterminhandelbeschränkenodersonstigebei VersteigerungenvonBerechtigungenüblicheGegenmaßnahmenfestlegen.DieaufsichtsrechtlichenBestimmungen, diefürdenjeweiligenhandelsplatzgelten,bleibenunberührt.diezuständigestellestelltsicher,dassdiemaßnahmen nach Satz 1 jeweils börsenüblich bekannt gemacht werden. (4)DiezuständigeStelleveröffentlichtjeweilsbiszum 5.NovembereinesJahresdienach 2Absatz1Nummer2 versteigerte Menge an Berechtigungen. 6 Versteigerungen im Auftrag anderer Mitgliedstaaten DiedurchführendeBörsekannVersteigerungenvonBerechtigungenimAuftragandererMitgliedstaatenderEuropäischenUniondurchführen.MitZustimmungderzuständigenStelleistbeigleichartigenVersteigerungsbedingungen einezusammenlegungderversteigerungsmengenineinem Versteigerungstermin möglich. 7 Zuständige Stelle ZuständigeStellenachdieserVerordnungistdasUmweltbundesamt. 8 Inkrafttreten DieseVerordnungtrittamTagnachderVerkündungin Kraft.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/13189 Begründung A.Allgemeiner Teil DiegeplanteRechtsverordnungregeltdieVersteigerung von Emissionsberechtigungen durch den Bund. 1.Gesetzlicher Rahmen DasGesetzüberdennationalenZuteilungsplanfürTreibhausgas-EmissionsberechtigungeninderZuteilungsperiode 2008bis2012 (Zuteilungsgesetz2012 ZuG2012)regelt diezuteilungvonemissionsberechtigungenandiegemäß demtreibhausgas-emissionshandelsgesetz (TEHG)indas EmissionshandelssystemeingebundenenAnlagenbetreiber. NebenderkostenlosenVergabeanAnlagenbetreibersieht daszug2012eineveräußerungvonteilendergesamtzuteilungsmengevor.dieveräußerungkanngemäß 21Absatz1Satz1ZuG2012entwederdurchVerkaufanden HandelsplätzenfürBerechtigungenoderdurchVersteigerungerfolgen.DasVersteigerungsverfahrenistdabeispätestensabdemJahr2010anzuwenden.Derfür2008und2009 vorgesehenekontinuierlicheverkaufvonemissionsberechtigungenanzweiderbestehendenemissionshandelsbörsen hatbislangerfolgreichfunktioniertundwurdevondenanlagenbetreiberngutangenommen.fürdieversteigerungist dahereineandiesenpositivenerfahrungenangelehntebörsennahe Lösung vorgesehen. 21Absatz2ZuG2012ermächtigtdieBundesregierung, durchrechtsverordnungohnezustimmungdesbundesrates dieablösungdesverkaufsverfahrensdurchdieeinsetzung einesversteigerungsverfahrensvorzusehen.inderverordnungsinddiezuständigestellesowiedieregelnfürdie DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen. Die Verordnung bedarf der Zustimmung des Bundestages. 2. Wesentlicher Inhalt der vorliegenden Versteigerungsverordnung DieEHVV2012regeltdasVerfahren,dieangebotenen MengenundTermine,dieAbwicklungsowieBerichtspflichtenundÜberwachungderVersteigerungvonEmissionsberechtigungen;fernerwirddiezuständigeStellefestgelegt. DieVersteigerungsollaneinerbestehendenEmissionshandelsbörseinderEUdurchgeführtwerden.Solltedienach 21Absatz3ZuG2012zubeauftragendeBörseihrenSitz außerhalbdesgeltungsbereichsdieserverordnunghaben, wirddieeinhaltungderpflichtenausdieserverordnungbei derbeauftragungdurcheineentsprechendevertragliche Verpflichtung sichergestellt. 3.Finanzielle Auswirkungen a) Kosten der Umsetzung durch den Staat DieKosten,diedemStaatentstehen,hängenabvondem VergabeverfahrenzurAuswahlderdurchführendenBörse. Es ist jedoch davon auszugehen, dass diese nicht wesentlich überdenkostendesderzeitpraktiziertenverkaufsliegen. DieKostenwerdeninderZuteilungsperiode2008bis2012 durchdieveräußerungvonemissionsberechtigungennach 5Absatz3desZuteilungsgesetzes2012invollerHöhe refinanziert. b) Sonstige Kosten und Preiswirkungen DurchdieVerordnungwerdenkeineneuenTatbeständeeingeführt,diezusätzlicheKostenfürdieWirtschaftundinsbesonderemittelständischeUnternehmenauslösen.DieVersteigerungvonEmissionsberechtigungenlöstdenbisherigenVerkaufandenBörsenfürEmissionsberechtigungen ab.durchdieseverfahrensänderungentstehendenunternehmenjedochkeinezusätzlichenumsetzungskosten.die TeilnahmeanderVersteigerungsetztnach 3Absatz2 Satz1desEntwurfsderEHVV2012voraus,dassdieHandelsteilnehmeranderdurchführendenBörsezugelassen sind.bisherwerdendiedurchdenbundveräußertenemissionsberechtigungenjedochebenfallsnuranbörsenverkauft,sodassdiejenigenunternehmen,diedieberechtigungendirektvombunderwerbenmöchten,auchbisherschon aneinerbörsezugelassenseinmüssen.dievondenteilnehmernderversteigerungerhobenengebührenundentgeltedürfengemäß 4Absatz2nichthöherseinalsdiejenigen,dieauchsonstfürdenHandelmitBerechtigungen anderjeweiligenbörseverlangtwerden.desweiterenentstehendenunternehmenausderumstellungdesveräußerungsverfahrenswahrscheinlichkeinenennenswertenzusatzkostendurchmehrausgabenfüremissionsberechtigungen,danichtzuerwartenist,dassdieversteigerungspreise signifikantvondenpreisenimbisherigenbörsenhandelabweichenwerden.dieerfahrungenausdenversteigerungen inanderenmitgliedstaatenzeigen,dassderzuschlagspreis derversteigerungimmernaheamaktuellenbörsenpreis liegt,dadiemarktteilnehmerpreisunterschiededurcharbitragegeschäfte ausnutzen können. 4.Verwaltungsvereinfachung VeränderungenderEinzelpreise,desPreisniveaussowiedes VerbraucherpreisniveaustretendurchdieUmstellungdes Veräußerungsverfahrensnichtein,dadenUnternehmen durchdieseumstellungkeinezusätzlichenkostenentstehen,diezupreiserhöhungenderendprodukteführenkönnten. VerwaltungsverfahrenwerdendurchdenvorliegendenVerordnungsentwurfwedervereinfachtnochverkompliziert. DurchdiebörsennaheAusgestaltungderVersteigerungwird vermieden,dassdenunternehmenschwierigkeitenmitder Umstellung auf das neue Verfahren entstehen. Zu 1 (Anwendungsbereich) B.Besonderer Teil DieserParagrafbestimmt,dassdieVerordnungfürdieVersteigerungvonEmissionsberechtigungenabdem1.Januar 2010 gilt.

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Zu 2 (Versteigerungsmenge, Versteigerungstermine) Absatz1legtdieGesamtmengederzurVersteigerungvorgesehenenEmissionsberechtigungennachden 19und5 ZuG2012sowiedieArtderzuversteigerndenBerechtigungenfest.DieMengevon40MillionenBerechtigungenpro Jahristbereitsin 19ZuG2012festgelegt;dieMengenach 5ZuG2012 (RefinanzierungderSystemkosten)steht nichtbereitsimvorausfest,sondernhängtvomerzielten Zuschlagspreisab.DiezuveräußerndenMengenanBerechtigungennach 5Absatz3ZuG2012und 19Satz1ZuG 2012werdenineinemeinheitlichenVersteigerungsverfahrenveräußert.EswerdenjedochzujedemVersteigerungsterminzweigetrennteVersteigerungenfürdiebeidenzur VersteigerungvorgesehenenArtenvonGeschäftenmitBerechtigungendurchgeführt.DiebeidenArtensindGeschäftezurkurzfristigenErfüllung (Spothandel)undGeschäftezurLieferungaufTermin (Terminhandel).Damit bildendieversteigerungendiegrundsätzlichestrukturdes MarktesfürEmissionsberechtigungenab,dersowohlaus Spothandel als auch Terminhandel besteht. Absatz2Satz1legtdieFrequenzderVersteigerungfestund regelt,dassdieseimwöchentlichenrhythmusstattfindet undzujedemtermin870000berechtigungenangeboten werden.satz2legtfürjedenversteigerungstermindieaufteilungaufdiebeidenartenderemissionsberechtigungen fest.untergeschäftenzurkurzfristigenerfüllungwerden Berechtigungenverstanden,dieinnerhalbvon48Stunden nachzuschlaggeliefertundbezahltwerdenmüssen.unter BerechtigungenimTerminhandelwerdenBerechtigungen verstanden,diezurerfüllungimdezemberdeslaufenden Jahresterminiertsind.BeijedemVersteigerungsterminin denmonatenjanuarbisoktoberwerden570000berechtigungenimterminhandelangeboten.dierestlichemenge wirdimspothandelangeboten.dasheißt,dasszudenversteigerungsterminenjanuarbisoktoberjeweilsaucheine Versteigerungvon300000BerechtigungenzurkurzfristigenErfüllungstattfindetundzudendanachstattfindenden Versteigerungsterminenausschließlich870000BerechtigungenzurkurzfristigenErfüllungangebotenwerden.Die AufteilungzwischenTermin-undSpothandelzieltaufeine inetwagleichmäßigeverteilungzwischenbeidenmarktsegmentenmitleichtemübergewichtzugunstendesbesondersliquidenterminhandels.abnovemberwirdnurnoch Spotversteigert,daderTerminhandelmitdemlaufenden DezemberkontraktabderzweitenNovemberhälfteabnimmt.Satz3bestimmt,dasssobaldeineRestmengeunter Berechtigungenübrigbleibt,dieseRestmengeinsgesamtalsletzteVersteigerungdesJahresangebotenwird. AbhängigvomerzieltenZuschlagspreisfürdieRefinanzierungderSystemkostenistindenJahren2010bis2012insgesamtmit47bis50VersteigerungsterminenproJahrzu rechnen. Absatz3Satz1regelt,dassderVersteigerungsterminan demvorgesehenenversteigerungsterminnichtstattfindet, fallswegeneinertechnischenstörungdashandelssystem nichtzurverfügungstehtoderineinerversteigerunganeinemversteigerungstermindiegesamtzahldergeboteunter derangebotenenmengeliegt.einetechnischestörungkann z.b.darinbestehen,dasszumangesetztenversteigerungstermineinefunktionsfähigehandelsplattformnichtverfügbaristoderdieinternetverbindungausfällt.satz2legtfest, dassderausgefalleneversteigerungsterminaneinemersatztermininnerhalbvon15handelstagennachgeholtwird. Damitwirdermöglicht,dassentwedereinZusatztermin festgelegtwirdoderaberderersatzterminsogelegtwird, dassermiteinemderbeidennachfolgendenterminezusammenfällt.satz3verpflichtetdiezuständigestelle,die börsenüblichebekanntgabedesersatzterminssicherzustellen. Absatz4Satz1konkretisiertdiefürdieRefinanzierungder SystemkostenerforderlichenMittel;dabeiwirdderHaushaltsansatzderDEHSt (DeutscheEmissionshandelsstelle) imbundeshaushaltsplannachabzugdereinnahmenaus VerwaltungsgebührenausdemVollzugdesTEHG (Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz)unddesProMechG (Projekt-Mechanismen-Gesetz)zugrundegelegt.DieNettoerlöse sinddienachabzugderumsatzsteuerverbleibendeneinnahmenausderversteigerung.satz2stelltsicher,dass eventuelleüber-oderunterdeckungenimrefinanzierungsbedarfdesdarauffolgendenjahresanzurechnensind.satz3 legtfest,dassdergesamterefinanzierungsbedarfrechnerischausdenerlösenderversteigerungindenerstenzehn Monatenanteiligabgedecktwird.IndenMonatenJanuar bisoktobersinddiesjeweils10prozentdesgesamtenrefinanzierungsbedarfs.durcheinenvergleichdesmonatlichen Anteilsvon10ProzentdesGesamtrefinanzierungsbedarfs mitdemindiesemmonatdurchschnittlicherzieltenzuschlagspreisergibtsichdiemengederindiesemmonat nach 5Absatz3ZuG2012versteigertenMengeanEmissionsberechtigungen.DerRestdermonatlichenVersteigerungsmengewirdaufdieVersteigerungderjährlich40MillionenEmissionsberechtigungennach 19ZuG2012angerechnet.FürdieVersteigerungstermineabNovembersteht damitdieverbleibendeanzahlderinsgesamtfürdasjahr noch zu versteigernden Berechtigungen abschließend fest. Zu 3 (Versteigerungsverfahren) DieVersteigerungsollaufgrundderpositivenErfahrungen mitdembisherigenverkaufanderbörseaneinerbestehenden Emissionshandelsbörse durchgeführt werden. Absatz1legtfest,dassgrundsätzlichalsdurchführende BörsefürdieVersteigerungvonSpot-undTerminberechtigungenalleHandelsplätzeinFragekommen,andenen Treibhausgas-EmissionsberechtigungenimSpot-undTerminhandelgehandeltwerdenunddieeinerstaatlichenAufsichtunterliegen.GesetzlicheGrundlagefürdieBeauftragungderDurchführungderVersteigerungist 21Absatz3 Satz1ZuG2012,nachdemdieBeauftragungdurchdas BundesministeriumfürUmwelt,NaturschutzundReaktorsicherheitimEinvernehmenmitdemBundesministerium der Finanzen zu erfolgen hat. DieTeilnahmeanderVersteigerungmussdiskriminierungsfreisein.Absatz2Satz1legtfürdieBieterseite (Käufer) fest,dasseshinsichtlichderteilnahmekeineüberdiegängigenteilnahmevoraussetzungenanderbörsehinausgehendenbeschränkungengibt.daherkönnensichalleander durchführendenbörsezugelassenenhandelsteilnehmer (Unternehmen,InstitutionenundPrivatpersonen)alsBieter beteiligen.einbreiterzugangzurversteigerungistbereits einewichtigesicherunggegenmöglichesmarktmanipulativesverhalteneinzelnerbieter.satz2bestimmtalsanbieter (Verkäufer) der Berechtigungen die zuständige Stelle.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/13189 Absatz3Satz1und2legtfest,dassGebotebeiderVersteigerungimSpothandelmindestens500Berechtigungenund imterminhandelmindestens1000berechtigungenoder jeweilseinvielfachesdieserzahlenumfassenmüssen.die FestlegungeinerMindestgebotsmengeistsinnvoll,umdie AnzahlderabzuwickelndenEinzelgeboteinsgesamtberechenbarzuhalten;diesistauchfürdieKalkulationderAnbieterimVergabeverfahrenwichtig.Zudementsprichteine solchemindestgebotsmengedenhandelsbedingungenan denbestehendenemissionshandelsbörsen.satz3regelt, dassdiebieterbeiallengeboteneinepreisangabemachen müssen.damitwirdsichergestellt,dassdiebieterihrezahlungsbereitschaftbekanntgebenundaufjedenfalleinzuschlagspreis zustande kommt. Absatz4Satz1legtalsVersteigerungsverfahrendasEinheitspreisverfahrenmiteinerBieterrundefest;d.h.alleerfolgreichenBieterzahlendengleichenPreis.DiesesVerfahrenisteinfachundtransparentundminimiertdieMöglichkeitenzustrategischemVerhalten.Zudemistesbeiden bisherigenversteigerungenvonemissionsberechtigungen durchanderemitgliedstaatenüblichundsolltedaherim SinneeinerHarmonisierungauchinDeutschlandangewendet werden. Satz2regelt,dassdieVersteigerungmiteinemgeschlossenenOrderbuchdurchgeführtwird,mithinjederBieternur dieeigenenabgegebenengeboteeinsehenkann.diesistbei Versteigerungenüblich;dadieGebotederTeilnehmerihre Zahlungsbereitschaftwiderspiegeln,handeltessichinder RegelumsensibleGeschäftsgeheimnisse,diegeschützt werdenmüssen,damitdieunternehmenbeiderversteigerung auch in der Höhe ihrer Zahlungsbereitschaft bieten. Absatz5regeltdieErmittlungdesZuschlagspreises,diejeweilsgetrenntfürdieVersteigerungimSpot-undTerminhandelerfolgt.AlleGebotewerden,beginnendmitdem höchsten,nachdempreisgereiht;beigebotenmitdemgleichengebotspreiswirddasjeweilsfrühergestelltezuerst berücksichtigt.vomhöchstenangebotausgehendwerden diemengendergeboteaufsummiert,bisdiezuversteigerndemengeerreichtist.derpreis,beidemdiesumme diebeiderjeweiligenversteigerungangebotenemengean Berechtigungenerreichtoderüberschreitet,legtdenZuschlagspreis fest. Beispiel: Esstehen870000BerechtigungenzurVersteigerung.Es liegen folgende Gebote vor: Berechtigungen 32,00 Euro Berechtigungen 30,50 Euro Berechtigungen29,00Euro;Gebotwurdeeingestellt um 10:30 Uhr 80000Berechtigungen29,00Euro;Gebotwurdeeingestellt um 12:00 Uhr Berechtigungen 27,90 Euro Berechtigungen 26,80 Euro Berechtigungen26,10Euro;Gebotwurdeeingestellt um 10:00 Uhr Berechtigungen26,10Euro;Gebotwurdeeingestellt um 11:30 Uhr Berechtigungen 25,40 Euro Berechtigungen 24,30 Euro Berechtigungen 24,00 Euro usw. DieangeboteneMengevon870000Berechtigungenistin dembeispielbeidemgebotenenpreisvon26,10euroerreicht. DieserPreisistdaherderZuschlagspreis,zudemalle Bieter,diedengleichenodereinenhöherenPreisgeboten haben,berechtigungenerhalten.diebieter,diezwischen 32Euround26,80Eurogebotenhaben,erhaltendiegesamtevonihnengewünschteMenge.DaeszweiBietermit demselbengebotspreisvon26,10eurogibt,erhältderbieter,derseingebotzuersteingestellthat,diegesamteverbleibende Menge, also Berechtigungen. Zu 4 (Abwicklung) Absatz1legtfest,dassfürdieErfüllungsgeschäftezurAbwicklungdererfolgreichenGebote (Zahlung,Übertragung derberechtigungen)dieselbenregelnzuranwendung kommen,dieanderdurchführendenbörsefürdieabwicklungdessonstigenhandelsmitberechtigungengelten.mit deranknüpfungandieclearing-praxisdestäglichenbörsenhandelswirddiegesamtesicherungsinfrastrukturdes Börsenhandelsgenutzt (finanziellesicherheiten,handelsaufsicht)undvertrauenindiesesneuemarktinstrumentgeschaffen. Absatz2Satz1legtfest,dassdiedurchführendeBörsewederdemAnbieternochdenBieternGebührenoderEntgelte fürdieteilnahmeanderversteigerunginrechnungstellen darf,diehöhersindalsdiejeweilsaufdemsekundärmarkt fürberechtigungenimspot-oderterminhandelerhobenen Gebühren oder Entgelte. Satz2regelt,dassauchdievonderdurchführendenBörse odereinerihrangeschlosseneninstitution (z.b.einerclearing-bank)verlangtengebührenfürdieabwicklungder VersteigerungnichtüberdenGebührenfürgleichartige DiensteimSekundärmarktfürBerechtigungenliegendürfen. Zu 5 (Berichtspflichten, Überwachung) Absatz1Satz1regeltdieBerichtspflichtenderdurchführendenBörsegegenüberderzuständigenStelle;diesebetreffennebenderÜbermittlungdesZuschlagspreisesvon jederdurchgeführtenversteigerungundderanonymisierten VerteilungderGeboteauchweitereKennzahlenüberdie RahmendatenderdurchgeführtenVersteigerung.DieErfassungdieserKennzahlenistauchbeiVersteigerungeninanderenLändernüblich.EsobliegtderzuständigenStelle sicherzustellen,dassderzuschlagspreisbörsenüblichund zeitnah veröffentlicht wird. Absatz2verpflichtetdiedurchführendeBörse,dasVerhaltenderBieterkontinuierlichzubeobachtenundbeiAnzeichenvonmissbräuchlichemBieterverhalten,dasdenZuschlagspreisineinevomBietergewünschteRichtungverändernsoll,GegenmaßnahmenzuergreifenunddiezuständigeStellesowiedieBörsenaufsichtzuinformieren.Dazu gehörtinsbesondereeinekurzfristigeverlängerungderauf-

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode rufphase,wennderpotenziellezuschlagspreiseklatantvon derbestehendenmarktvolatilitätabweicht.danebenbleiben dieaufsichtsrechtlicheneingriffsbefugnissebestehen.so sindbeiverstößennachdenaufsichtsrechtlichenregeln SanktionenwieetwaderAusschlussvomHandelvorgesehen.InanderenMitgliedstaatenderEuropäischenUnionbestehenebenfallsVorschriftenzurVerhinderungmissbräuchlichen Verhaltens an Börsen. Absatz3enthältRegelungenzudenSicherungsmaßnahmen fürdenfall,dassdiedurchführendebörseanzeichenfür einmissbräuchlichesbieterverhaltenfestgestellthat.nach derübermittlungdieserinformationkanndiezuständige StelleergänzendeSicherungsmaßnahmengegenmissbräuchlichesBieterverhaltenfestlegen.ZudiesenMaßnahmengehörtnachAbsatz3Satz2zumeinendieFestlegung einerhöchstgebotsmengejebieter.danebenkönnenauch diejenigenmaßnahmenfestgelegtwerden,diebeiversteigerungenvonemissionsberechtigungengegenmissbrauchsversucheangewendetwerden.aucheinpreiskorridormitdynamischenpreisschwellenkanneingeeignetes Instrumentsein.DiezuständigeStelleordnetdiegenannten MaßnahmenimRahmenderBeauftragungnach 21Absatz3desZuteilungsgesetzes2012an.DieBörsenaufsichtsregelungenbleibenhiervonunberührt.DamitsindkonkurrierendeAufsichtskompetenzenzwischenderzuständigen StelleundderfürdieBörsenaufsichtzuständigenBehörde ausgeschlossen. Absatz4legtfest,dassdiezuständigeStelledienach 2 Absatz1Nummer2zurDeckungderKostennach 5Absatz3Satz1ZuG2012versteigerteMengeanBerechtigungen am 5. November jeden Jahres veröffentlicht. Zu 6 (VersteigerungenimAuftragandererMitgliedstaaten) 6ermöglichtdieNutzungdervonDeutschlandbeauftragtenBörseauchdurchandereMitgliedstaaten.Hintergrund ist,dassnureinteildermitgliedstaateninderhandelsperiode2008bis2012berechtigungenversteigertundesauch MitgliedstaatenmitnurgeringenVersteigerungsmengen gibt.esistauchimhinblickaufdieversteigerungeninden MitgliedstaatenderEUab2013nichtsinnvoll,sehrviele unterschiedlicheversteigerungsplattformenmitteilweise nurgeringenversteigerungsvoluminazuschaffen.auchim SinneeinereuropäischenHarmonisierungsollteDeutschlanddahermitseinenvergleichsweisegroßenVersteigerungsmengenauchanderenMitgliedstaatendieNutzungder Versteigerungsplattformanbieten.SoferndieVersteigerungsbedingungenübereinstimmen,kanndieVersteigerung auchgemeinsamzumgleichenterminerfolgen;hierzuist die Zustimmung der zuständigen Stelle notwendig. Zu 7 (Zuständige Stelle) 7legtalszuständigeStellefürdieVersteigerungsverordnungdasUmweltbundesamtfest.DieDeutscheEmissionshandelsstelleimUmweltbundesamt (DEHSt)istbereitszuständigeStellefürdenEmissionshandelundistalsregisterführendeStelleautomatischmitderVersteigerungbefasst. AllerdingsistdieDEHStbishernichtaneinerEmissionshandelsbörse zugelassen. Zu 8 (Inkrafttreten) 8 regelt das Inkrafttreten der Verordnung.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/13189 Anlage 2 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates DerNationaleNormenkontrollrathatdenEntwurfderVerordnungaufBürokratiekostengeprüft,diedurchInformationspflichten begründet werden. DurchdasRegelungsvorhabenwirdeineInformationspflichtfürdieWirtschafteingeführt.Darausresultieren marginale Kosten unter Euro. FürdieVerwaltungwirdebenfallseineInformationspflicht eingeführt.informationspflichtenfürbürgerinnenundbürger werden durch das Regelungsvorhaben nicht berührt. DerNationaleNormenkontrollrathatdaherimRahmenseinesgesetzlichenPrüfauftragskeineBedenkengegendas Regelungsvorhaben.

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen.

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10474 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Unterrichtung des Deutschen Bundestages über den beabsichtigten Erlass nachfolgender Verordnung

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13058 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9243 16. Wahlperiode 21. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Katja Kipping, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10549 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill und der Fraktion DIE LINKE. Windfall Profits im

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13652 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/9898

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG)

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/7418 17. Wahlperiode 21. 10. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bildungssparen als ein Baustein zur Förderung lebenslangen Lernens

Bildungssparen als ein Baustein zur Förderung lebenslangen Lernens Deutscher Bundestag Drucksache 16/9349 16. Wahlperiode 28. 05. 2008 Antrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Dr. Gerhard Schick, Kai Gehring, Krista Sager, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Abkommen über Soziale Sicherheit und zur Änderung verschiedener Zustimmungsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Abkommen über Soziale Sicherheit und zur Änderung verschiedener Zustimmungsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 14/7759 14. Wahlperiode 07. 12. 2001 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Abkommen über Soziale Sicherheit und zur Änderung verschiedener

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/245 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/4664 16. Wahlperiode 12. 03. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

NutzerinnenundNutzernführen.DieBranchewürdezudemeinenwirksamen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten.

NutzerinnenundNutzernführen.DieBranchewürdezudemeinenwirksamen Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8374 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Lothar Bisky, Dr. Petra Sitte, Cornelia Hirsch, Dr. Barbara Höll, Dr. Lukrezia Jochimsen, Volker Schneider

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos Deutscher Bundestag Drucksache 17/146 17. Wahlperiode 02. 12. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget Deutscher Bundestag Drucksache 16/2272 16. Wahlperiode 20. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörg Rohde, Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/519 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr