Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DasWohnungseigentumsgesetzlässtderVertragsfreiheitderWohnungseigentümerbreitenRaumunderlaubtdaherLösungenfürunterschiedlichewirtschaftlicheBedürfnisse.Deshalbistesbishernurweniggeändertworden.Eine PrüfungdurchdieBundesregierunghatjedochergeben,dassnunmehrverschiedene Änderungen angezeigt sind. Erstens:DasWohnungseigentumsgesetzgehtdavonaus,dassdieWohnungseigentümerihreAngelegenheitendurchVereinbarungenunddamiteinstimmig regeln.einmehrheitsbeschlussistnurausreichend,wenndasgesetzodereine Vereinbarungdiesvorsieht.DasGesetzhältBeschlüsseinderRegelnurfür Einzelentscheidungenfürzulässig.Beschlüsse,beidenendieseGrenzennicht beachtetwerden,sindnachderjüngerenrechtsprechungdesbundesgerichtshofshäufigauchdannunwirksam,wennsienichtgerichtlichangefochten werden.dieserzeugtunsicherheitvorallemineigentümergemeinschaften,in deneneinstimmigkeitnichtodernurschwerzuerreichenist.umdiehandlungsfähigkeitdereigentümergemeinschaftenzustärken,solldiewillensbildung der Wohnungseigentümer erleichtert werden. Zweitens:DieGerichtsverfahreninWohnungseigentumssachensollenmitden Gerichtsverfahreninanderenbürgerlich-rechtlichenStreitigkeitenharmonisiert werden. Drittens:NachderzeitigemRechtsindHausgeldforderungengegeneinenzahlungsunfähigenoder-unwilligenWohnungseigentümerimWegederZwangsversteigerunghäufignichteintreibbar.DennsiekönnennurimRangenachden ForderungenderGrundpfandrechtsgläubigergeltendgemachtwerden.Inder Praxisführtdasdazu,dasssolcheEigentümerüberbeträchtlicheZeiträumeauf KostenderanderenEigentümerinihrenWohnungenverbleibenkönnen.Esist daherdiestellungderwohnungseigentümergegenüberkreditinstituteninder Zwangsversteigerung zu stärken. B. Lösung Erstens:ZurErleichterungderWillensbildunginderEigentümergemeinschaft werdendiegesetzlichenbeschlusskompetenzendort,woeinpraktischesbedürfnisbesteht,vorsichtigerweitert.diesbegleitendwerdendiemöglichkeiten der Wohnungseigentümer verbessert, sich über die Beschlüsse zu informieren.

2 Drucksache 16/887 2 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Zweitens:KünftigwerdenauchWohnungseigentumssachenimgerichtlichen Verfahren nach der Zivilprozessordnung behandelt. Drittens:FürHausgeldforderungenwirdeinbegrenztesVorrechtinderZwangsversteigerung durch eine Änderung der dortigen Rangklassen geschaffen. C. Alternativen Keine D. Kosten der öffentlichen Haushalte 1.Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand DurchdieUmstellungvonderKostenordnungaufdasGerichtskostengesetz entstehenderjustizderzeitnichtbezifferbare,jedenfallsabernichtunerheblichemehreinnahmen.zudemwirdesinnerhalbderlandesjustiznurnochzwei, nichtwiebisherdreiinstanzengeben.hierdurchkanndiebishermitder BearbeitungvonweiterenBeschwerdeninWohnungseigentumsgesetz(WEG)- SachenbeanspruchterichterlicheArbeitskrafteingespartwerden.Einegewisse, aberdurchdievorgenannteneffektemehralskompensiertemehrbelastungfür dieländerhaushaltebringtdieverlagerungderzweitinstanzlichenzuständigkeit in WEG-Sachen von den Land- zu den Oberlandesgerichten mit sich. FürdenBundeshaushaltführtderEntwurfzukeinerMehrbelastung.Umeiner ÜberlastungdesBundesgerichtshofsvorzubeugen,werdenNichtzulassungsbeschwerdeninWEG-SachenzunächstfüreinenÜbergangszeitraumvonfünf Jahrenausgeschlossen.DerBundesgerichtshofkannalsoinWEG-Verfahren nuraufgrundvomoberlandesgerichtzugelassenerrevisionerreichtwerden. InfolgedieserBeschränkungwerdensichdieEingängeinWEG-Sachenbeim Bundesgerichtshofvoraussichtlichnurunwesentlicherhöhen,wasmitdenvorhandenen Kapazitäten aufgefangen werden kann. 2.Vollzugsaufwand Es entsteht kein Vollzugsaufwand. E. Sonstige Kosten FürdieWirtschaft,insbesonderefürkleineundmittlereUnternehmen,entstehenkeineKosten.AuswirkungenaufEinzelpreise,aufdasPreisniveau, insbesondere auf das Verbraucherpreisniveau, sind nicht zu erwarten.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/887

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/887 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Anlage1 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes DasWohnungseigentumsgesetzinderimBundesgesetzblattTeilIII,Gliederungsnummer403-1,veröffentlichten bereinigtenfassung,zuletztgeändertdurch wirdwie folgt geändert: 1. Dem 5 Abs. 4 werden folgende Sätze angefügt: IstdasWohnungseigentummitderHypothek,GrundoderRentenschuldoderderReallasteinesDrittenbelastet,soistdessennachanderenRechtsvorschriftennotwendigeZustimmungzuderVereinbarungnurerforderlich,wenneinSondernutzungsrechtbegründetoderein mitdemwohnungseigentumverbundenessondernutzungsrechtaufgehoben,geändertoderübertragenwird. BeiderBegründungeinesSondernutzungsrechtsistdie ZustimmungdesDrittennichterforderlich,wenndurch dievereinbarunggleichzeitigdaszuseinengunstenbelastetewohnungseigentummiteinemsondernutzungsrecht verbunden wird. 2. Dem 7 Abs. 4 werden folgende Sätze angefügt: DieLandesregierungenkönnendurchRechtsverordnungbestimmen,dassundinwelchenFällenderAufteilungsplan (Satz1Nr.1)unddieAbgeschlossenheit (Satz1Nr.2)voneinemöffentlichbestelltenoderanerkanntenSachverständigenfürdasBauwesenstattvon derbaubehördeausgefertigtundbescheinigtwerden. WerdendieseAufgabenvondemSachverständigen wahrgenommen,sogeltendiebestimmungenderallgemeinenverwaltungsvorschriftfürdieausstellungvon Bescheinigungengemäß 7Abs.4Nr.2und 32 Abs.2Nr.2vom19.März1974 (BAnz.Nr.58vom 23.März1974)entsprechend.DieLandesregierungen könnendieermächtigungdurchrechtsverordnungauf die Landesbauverwaltungen übertragen wird wie folgt geändert: a) Dem Absatz 1 wird folgender Satz angefügt: JederWohnungseigentümerkanneinevomGesetz abweichendevereinbarungoderdieanpassung einervereinbarungverlangen,soweiteinfesthalten andergeltendenregelungausschwerwiegenden GründenunterBerücksichtigungallerUmständedes Einzelfalles,insbesonderederRechteundInteressenderanderenWohnungseigentümer,unbilligerscheint. b) Absatz 3 wird wie folgt geändert: aa)diewörter EntscheidungendesRichtersgemäß 43 werdendurchdiewörter gerichtliche EntscheidungenineinemRechtsstreitgemäß 43 ersetzt. bb) Folgender Satz wird angefügt: Diesgiltauchfürdiegemäß 23Abs.1auf GrundeinerVereinbarunggefasstenBeschlüsse, dievomgesetzabweichenodereinevereinbarung ändern. 4. Dem 12 wird folgender Absatz 4 angefügt: (4)DieWohnungseigentümerkönnendurchStimmenmehrheitbeschließen,dasseineVeräußerungsbeschränkunggemäßAbsatz1aufgehobenwird.DieseBefugniskanndurchVereinbarungderWohnungseigentümernichteingeschränktoderausgeschlossenwerden. IsteinBeschlussgemäßSatz1gefasst,kanndieVeräußerungsbeschränkungimGrundbuchgelöschtwerden. DerBewilligunggemäß 19derGrundbuchordnungbedarfesnicht,wennderBeschlussgemäßSatz1nachgewiesenwird.FürdiesenNachweisist 26Abs.4 entsprechend anzuwenden wird wie folgt geändert: a)nachabsatz2werdenfolgendeabsätze3bis5eingefügt: (3)DieWohnungseigentümerkönnenabweichendvonAbsatz2durchStimmenmehrheitbeschließen,dassdieBetriebskostendesgemeinschaftlichenEigentumsoderdesSondereigentumsim Sinnedes 556Abs.1desBürgerlichenGesetzbuchs,dienichtunmittelbargegenüberDrittenabgerechnetwerden,unddieKostenderVerwaltungnach VerbrauchoderVerursachungerfasstundnachdiesemodernacheinemanderenMaßstabverteiltwerden,soweitdiesordnungsmäßigerVerwaltungentspricht. (4)DieWohnungseigentümerkönnenimEinzelfallzurInstandhaltungoderInstandsetzungimSinne des 21Abs.5Nr.2oderzubaulichenVeränderungenoderAufwendungenimSinnedes 22Abs.1 und2durchbeschlussdiekostenverteilungabweichendvonabsatz2regeln,wennderabweichende MaßstabdemGebrauchoderderMöglichkeitdes GebrauchsdurchdieWohnungseigentümerRechnungträgt.DerBeschlusszurRegelungderKostenverteilungnachSatz1bedarfeinerMehrheitvon mehralsdreiviertelallerstimmberechtigtenwohnungseigentümerimsinnedes 25Abs.2undmehr als der Hälfte aller Miteigentumsanteile. (5)DieBefugnisseimSinnederAbsätze3und4 könnendurchvereinbarungderwohnungseigentü-

6 Drucksache 16/887 6 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode mernichteingeschränktoderausgeschlossenwerden. b)derbisherigeabsatz3wirdabsatz6undeswird folgender Satz angefügt: Satz1istbeieinerKostenverteilunggemäßAbsatz4 nicht anzuwenden. c) Der bisherige Absatz 4 wird Absatz 7. d)derbisherigeabsatz5wirdabsatz8undwiefolgt gefasst: (8)KosteneinesRechtsstreitsgemäß 43gehören nurdannzudenkostenderverwaltungimsinnedes Absatzes2,soweitessichumKostenhandelt,dieeine Parteiwegen 50Abs.2Satz3,Abs.3dergegnerischen Partei nicht zu erstatten hat. 6.In 17Satz2werdendieWörter denenderwohnungseigentümergemäß 22Abs.1nichtzugestimmthat durchdiewörter derenkostenderwohnungseigentümer nicht getragen hat ersetzt Abs. 1 wird wie folgt geändert: a)insatz1werdendiewörter ersetztdiefürdiefreiwilligeversteigerungdeswohnungseigentumsund fürdieübertragungdeswohnungseigentumsaufden ErstehererforderlichenErklärungen durchdiewörter berechtigtjedenmiteigentümerzurzwangsvollstreckungentsprechenddenvorschriftendesersten AbschnittsdesGesetzesüberdieZwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung ersetzt. b) Die Sätze 2 und 3 werden aufgehoben. 8. Dem 21 werden folgende Absätze 7 und 8 angefügt: (7)DieWohnungseigentümerkönnendieRegelung derartundweisevonzahlungen,derfälligkeitundder FolgendesVerzugssowiederKostenfüreinebesondere NutzungdesgemeinschaftlichenEigentumsoderfüreinenbesonderenVerwaltungsaufwandmitStimmenmehrheit beschließen. (8)TreffendieWohnungseigentümereinenachdem GesetzerforderlicheMaßnahmenicht,sokannanihrer StelledasGerichtineinemRechtsstreitgemäß 43nach billigemermessenentscheiden,soweitsichdiemaßnahmenichtausdemgesetz,einervereinbarungoder einem Beschluss der Wohnungseigentümer ergibt wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)BaulicheVeränderungenundAufwendungen,dieüberdieordnungsmäßigeInstandhaltung oderinstandsetzungdesgemeinschaftlicheneigentumshinausgehen,könnenbeschlossenoderverlangt werden,wennjederwohnungseigentümerzustimmt, dessenrechtedurchdiemaßnahmenüberdasin 14Nr.1bestimmteMaßhinausbeeinträchtigtwerden.DieZustimmungistnichterforderlich,soweit dierechteeineswohnungseigentümersnichtinder in Satz 1 bezeichneten Weise beeinträchtigt werden. b)nachabsatz1werdenfolgendeabsätze2und3eingefügt: (2)MaßnahmengemäßAbsatz1Satz1,dieder Modernisierungentsprechend 559Abs.1desBürgerlichenGesetzbuchsoderderAnpassungdes gemeinschaftlicheneigentumsandenstandder Technikdienen,dieEigenartderWohnanlagenicht ändernundkeinenwohnungseigentümererheblich beeinträchtigen,könnenabweichendvonabsatz1 durcheinemehrheitvonmehralsdreiviertelaller stimmberechtigtenwohnungseigentümerimsinne des 25Abs.2undmehralsderHälfteallerMiteigentumsanteilebeschlossenwerden.DieBefugnisimSinnedesSatzes1kanndurchVereinbarung derwohnungseigentümernichteingeschränktoder ausgeschlossen werden. (3)FürMaßnahmendermodernisierendenInstandsetzungimSinnedes 21Abs.5Nr.2verbleibt es bei den Vorschriften des 21 Abs. 3 und 4. c) Der bisherige Absatz 2 wird Absatz Abs. 4 wird wie folgt gefasst: (4)EinBeschlussistnurungültig,wennerdurch rechtskräftigesurteilfürungültigerklärtist,esseidenn, dassderbeschlussgegeneinerechtsvorschriftverstößt,aufdereneinhaltungrechtswirksamnichtverzichtet werden kann wird wie folgt geändert: a)inabsatz4satz2werdendiewörter einewoche durch die Wörter zwei Wochen ersetzt. b)nachabsatz6werdenfolgendeabsätze7und8angefügt: (7)EsisteineBeschluss-Sammlungzuführen. DieBeschluss-SammlungenthältnurdenWortlaut der 1.inderVersammlungderWohnungseigentümer verkündetenbeschlüssemitangabevonortund Datum der Versammlung, 2.schriftlichenBeschlüssemitAngabevonOrtund Datum der Verkündung und 3.UrteilsformelndergerichtlichenEntscheidungen ineinemrechtsstreitgemäß 43mitAngabe ihres Datums, des Gerichts und der Parteien, soweitdiesebeschlüsseundgerichtlichenentscheidungennachdem (einsetzen:datumdesersten TagesdesviertenaufdieVerkündungfolgendenKalendermonats)ergangensind.DieBeschlüsseund gerichtlichenentscheidungensindfortlaufendeinzutragenundzunummerieren.sindsieangefochten oderaufgehobenworden,soistdiesanzumerken. ImFalleeinerAufhebungkannvoneinerAnmerkungabgesehenunddieEintragunggelöschtwerden.EineEintragungkannauchgelöschtwerden, wennsieauseinemanderengrundfürdiewohnungseigentümerkeinebedeutungmehrhat.die Eintragungen,VermerkeundLöschungengemäß densätzen3bis6sindunverzüglichzuerledigen undmitdatumzuversehen.einemwohnungseigentümerodereinemdritten,deneinwohnungseigentümerermächtigthat,istaufseinverlangen Einsicht in die Beschluss-Sammlung zu geben.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/887 (8)DieBeschluss-SammlungistvondemVerwalterzuführen.FehlteinVerwalter,soistder VorsitzendederWohnungseigentümerversammlung verpflichtet,diebeschluss-sammlungzuführen, soferndiewohnungseigentümerdurchstimmenmehrheitkeinenanderenfürdieseaufgabebestellt haben wird wie folgt geändert: a)inabsatz1wirdnachsatz3folgendersatzeingefügt: EinwichtigerGrundliegtauchvor,wennderVerwalterdieBeschluss-Sammlungnichtordnungsmäßig führt. b) Absatz 3 wird aufgehoben. 13.In 27Abs.1werdennachNummer4derPunktdurch einsemikolonersetztundfolgendenummer5angefügt: 5.dieWohnungseigentümerunverzüglichdarüberzu unterrichten,dassgegenihneinrechtsstreitauf Erfüllung seiner Pflichten anhängig ist. 14. Dem 32 Abs. 2 werden folgende Sätze angefügt: DieLandesregierungenkönnendurchRechtsverordnungbestimmen,dassundinwelchenFällenderAufteilungsplan (Satz2Nr.1)unddieAbgeschlossenheit (Satz2Nr.2)voneinemöffentlichbestelltenoderanerkanntenSachverständigenfürdasBauwesenstattvon derbaubehördeausgefertigtundbescheinigtwerden. WerdendieseAufgabenvondemSachverständigen wahrgenommen,sogeltendiebestimmungenderallgemeinenverwaltungsvorschriftfürdieausstellung vonbescheinigungengemäß 7Abs.4Nr.2und 32 Abs.2Nr.2vom19.März1974 (BAnz.Nr.58vom23. März1974)entsprechend.DieLandesregierungenkönnendieErmächtigungdurchRechtsverordnungaufdie Landesbauverwaltungen übertragen. 15.ImIII.Teilwirdder1.AbschnittmitderÜberschriftgestrichen. 16.Diebisherigen 43bis50werdendurchdiefolgenden 43 bis 50 ersetzt: 43 Zuständigkeit DasGericht,indessenBezirkdasGrundstückliegt, ist ausschließlich zuständig für 1.StreitigkeitenüberdiesichausderGemeinschaft derwohnungseigentümerundausderverwaltung desgemeinschaftlicheneigentumsergebenden RechteundPflichtenderWohnungseigentümeruntereinander; 2.StreitigkeitenüberdieRechteundPflichtendesVerwaltersbeiderVerwaltungdesgemeinschaftlichen Eigentums; 3.StreitigkeitenüberdieGültigkeitvonBeschlüssen der Wohnungseigentümer. 44 Bezeichnung der Wohnungseigentümer in der Klageschrift (1)WirddieKlagedurchodergegenalleWohnungseigentümermitAusnahmedesGegnerserhoben,sogenügtfürihrenähereBezeichnunginderKlageschrift diebestimmteangabedesgemeinschaftlichengrundstücks;wenndiewohnungseigentümerbeklagtesind, sindinderklageschriftaußerdemderverwalterund dergemäß 45Abs.2Satz1bestellteErsatzzustellungsvertreterzubezeichnen.DienamentlicheBezeichnungderWohnungseigentümerhatspätestensbis zum Beginn der mündlichen Verhandlung zu erfolgen. (2)SindandemRechtsstreitnichtalleWohnungseigentümeralsParteibeteiligt,sosinddieübrigen WohnungseigentümerentsprechendAbsatz1vondem Klägerzubezeichnen.DernamentlichenBezeichnung derübrigenwohnungseigentümerbedarfesnicht,wenn dasgerichtvonihrerbeiladunggemäß 48Abs.1 Satz1 absieht. 45 Zustellung (1)DerVerwalteristZustellungsvertreterderWohnungseigentümer,wenndieseBeklagteodergemäß 48Abs.1Satz1beizuladensind,esseidenn,dasser alsgegnerderwohnungseigentümerandemverfahren beteiligtistoderaufgrunddesstreitgegenstandesdie Gefahrbesteht,derVerwalterwerdedieWohnungseigentümer nicht sachgerecht unterrichten. (2)DieWohnungseigentümerhabenfürdenFall, dassderverwalteralszustellungsvertreterausgeschlossenist,durchbeschlussmitstimmenmehrheit einenersatzzustellungsvertretersowiedessenvertreter zubestellen,auchwenneinrechtsstreitnochnichtanhängigist.derersatzzustellungsvertretertrittindie demverwalteralszustellungsvertreterderwohnungseigentümerzustehendenaufgabenundbefugnisseein, soferndasgerichtdiezustellunganihnanordnet;absatz 1 gilt entsprechend. (3)HabendieWohnungseigentümerentgegenAbsatz2Satz1keinenErsatzzustellungsvertreterbestellt oderistdiezustellungnachdenabsätzen1und2aus sonstigengründennichtausführbar,kanndasgericht einen Ersatzzustellungsvertreter bestellen. 46 Anfechtungsklage (1)DieKlageaufErklärungderUngültigkeiteines BeschlussesderWohnungseigentümerkannnurbinnen einesmonatsseitderbeschlussfassungerhobenwerden;die 233bis238derZivilprozessordnunggelten entsprechend. (2)HatderKlägererkennbareineTatsacheübersehen,ausdersichergibt,dassderBeschlussgegeneine Rechtsvorschriftverstößt,aufderenEinhaltungrechtswirksamnichtverzichtetwerdenkann,sohatdasGericht darauf hinzuweisen.

8 Drucksache 16/887 8 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 47 Prozessverbindung MehrereProzesse,indenenKlagenaufErklärung oderfeststellungderungültigkeitdesselbenbeschlussesderwohnungseigentümererhobenwerden,sindzur gleichzeitigenverhandlungundentscheidungzuverbinden.dieverbindungbewirkt,dassdieklägerder vorherselbständigenprozessealsstreitgenossenanzusehen sind. 48 Beiladung, Wirkung des Urteils (1)SindandemRechtsstreitnichtalleWohnungseigentümeralsParteibeteiligt,sosinddieübrigen Wohnungseigentümerbeizuladen,esseidenn,dassihre rechtlicheninteressenerkennbarnichtbetroffensind. SiekönnendereinenoderanderenParteizuihrer Unterstützungbeitreten.DieBeiladungerfolgtdurch ZustellungderKlageschrift,derdieVerfügungendes Vorsitzenden beizufügen sind. (2)Absatz1giltnicht,soweitfürdienichtalsPartei beteiligtenwohnungseigentümereinprozessstandschafterauftritt.veräußerteinbeigeladenerwohnungseigentümerwährenddesprozessesseinwohnungseigentum,ist 265Abs.2derZivilprozessordnungentsprechend anzuwenden. (3)Überdiein 325derZivilprozessordnungangeordnetenWirkungenhinauswirktdasrechtskräftige UrteilauchfürundgegenallebeigeladenenWohnungseigentümersowieihreRechtsnachfolger.IndenFällen des 43Nr.2und3wirktdasUrteilfernergegenüber dem Verwalter, auch wenn er nicht Partei ist. (4)WirddurchdasUrteileineAnfechtungsklageals unbegründetabgewiesen,sokannauchnichtmehrgeltendgemachtwerden,derbeschlussverstoßegegen eine unverzichtbare Rechtsvorschrift. 49 Kostenentscheidung (1)Wirdgemäß 21Abs.8nachbilligemErmessen entschieden,sokönnenauchdieprozesskostennach billigem Ermessen verteilt werden. (2)DemVerwalterkönnenProzesskostenauferlegt werden,soweitdietätigkeitdesgerichtsdurchihn veranlasstwurdeundihneingrobesverschuldentrifft, auch wenn er nicht Partei des Rechtsstreits ist. 50 Streitwert (1)DerStreitwertistauf50ProzentdesInteresses derparteien,allerbeigeladenenwohnungseigentümer und,soweitdieserbetroffenist,desverwaltersander Entscheidungfestzusetzen.ErdarfdasInteressedes KlägersundderaufseinerSeiteBeigetretenenander Entscheidung nicht unterschreiten. (2)DieVerpflichtungzurZahlungvonGerichtskostenbemisstsichfürdenKlägerunddieaufseiner SeiteBeigetretenenhöchstensnacheinemStreitwert, derdemfünffachenwertihresinteressesanderentscheidungentspricht;erdarfdenverkehrswertihres Wohneigentumsnichtübersteigen.DieGebührenihres Rechtsanwaltssindvonihnenebenfallsnurnachdem gemäßsatz1begrenztenstreitwertzuentrichten.soweitihnenkostendesrechtsstreitsauferlegtwerden odervonihnenübernommenwerden,habensiekosten nurnachdemgemäßsatz1begrenztenstreitwertzuerstatten.derrechtsanwaltderinsatz1genanntenpersonenkannseinegebührenvondemgegnernachdem fürdiesengeltendenstreitwert (Absatz1)imeigenen Namenbeitreiben,soweitdiesemdieaußergerichtlichenKostenseinerAuftraggeberauferlegtodervon diesem übernommen worden sind. (3)RichtetsicheineKlagegegeneinzelneWohnungseigentümer,giltAbsatz2fürdenBeklagtenund die auf seiner Seite Beigetretenen entsprechend. 17.Der2.und3.Abschnittmitden 51bis58sowie 59 werden aufgehoben. 18. Dem 63 wird folgender 62 vorangestellt: 62 Übergangsvorschrift (1)Fürdieam (einsetzen:datumdeserstentages desviertenaufdieverkündungfolgendenkalendermonats)beigerichtanhängigenverfahreninwohnungseigentums-oderinzwangsversteigerungssachenoder fürdiebeieinemnotarbeantragtenfreiwilligenversteigerungensinddiedurchdieartikel1und2desgesetzesvom (BGBl.IS. ) (einsetzen:datumund FundstelledesGesetzeszurÄnderungdesWohnungseigentumsgesetzesundandererGesetze)geänderten VorschriftendesIII.TeilsdiesesGesetzessowiediedes GesetzesüberdieZwangsversteigerungunddie ZwangsverwaltunginihrerbisdahingeltendenFassung weiter anzuwenden. (2)InWohnungseigentumssachenfindendieBestimmungenüberdieNichtzulassungsbeschwerde ( 543 Abs.1Nr.2, 544derZivilprozessordnung)keineAnwendung,soweitdieanzufechtendeEntscheidungvor dem (einsetzen:5jahrenachdemdatumdesersten TagesdesviertenaufdieVerkündungfolgendenKalendermonats) verkündet worden ist. Artikel 2 Änderung des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung DasGesetzüberdieZwangsversteigerungunddie ZwangsverwaltunginderimBundesgesetzblattTeilIII, Gliederungsnummer310-14,veröffentlichtenbereinigten Fassung,zuletztgeändertdurch,wirdwiefolgtgeändert: wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Nr. 2 wird wie folgt gefasst: 2.beiVollstreckungineinWohnungseigentumdie darausfälligenansprüchederanderenwohnungseigentümeraufentrichtungderanteiligen LastenundKostendesgemeinschaftlichenEigentumsoderdesSondereigentums,dienach 16 Abs.2odernach 28Abs.2und5desWoh-

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/887 nungseigentumsgesetzesgeschuldetwerden,einschließlichdervorschüsseundrückstellungen, wegenderlaufendenbeträgeundderrückständigenbeträgeausdemjahrderbeschlagnahmeund denletztenzweijahren.dasvorrechteinschließlichallernebenleistungenistbegrenztaufbeträgeinhöhevonnichtmehralsfünfvomhundertdesnach 74aAbs.5festgesetztenWertes;. b) Folgender Absatz 3 wird angefügt: (3)ZurVollstreckungmitdemRangenachAbsatz1Nr.2müssendiedortgenanntenBeträgedie HöhedesVerzugsbetragesnach 18Abs.2Nr.2des Wohnungseigentumsgesetzesübersteigen.Fürdie VollstreckunggenügteinTitel,ausdemdieVerpflichtungdesSchuldnerszurZahlung,dieArtund derbezugszeitraumdesanspruchssowieseinefälligkeitzuerkennensind.soweitdieartundderbezugszeitraumdesanspruchssowieseinefälligkeit nichtausdemtitelzuerkennensind,sindsieinsonst geeigneter Weise glaubhaft zu machen. 2. Dem 45 wird folgender Absatz 3 angefügt: (3)AnsprüchederWohnungseigentümernach 10 Abs.1Nr.2sindbeiderAnmeldungdurcheinenentsprechendenTiteloderdurchdieNiederschriftderBeschlüssederWohnungseigentümereinschließlichihrer AnlagenoderinsonstgeeigneterWeiseglaubhaftzumachen.AusdemVorbringenmüssensichdieZahlungspflicht,dieArtundderBezugszeitraumdesAnspruchs sowie seine Fälligkeit ergeben Abs. 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Satz 1 ist entsprechend anzuwenden auf a)denerbbauzins,wennnach 9Abs.3derVerordnungüberdasErbbaurechtdasBestehenbleibendes ErbbauzinsesalsInhaltderReallastvereinbartworden ist; b)grunddienstbarkeitenundbeschränktepersönliche Dienstbarkeiten,dieaufdemGrundstückalsGanzem lasten,wennineinwohnungseigentummitdem Rangnach 10Abs.1Nr.2vollstrecktwird,und diesenkeinanderesrechtderrangklasse4vorgeht, aus dem die Versteigerung betrieben werden kann. 4. Dem 156 Abs. 1 werden folgende Sätze angefügt: DiesgiltauchbeiderVollstreckungineinWohnungseigentumfürdielaufendenBeträgederdarausfälligen AnsprüchederanderenWohnungseigentümeraufEntrichtungderanteiligenLastenundKostendesgemeinschaftlichenEigentumsoderdesSondereigentums,die nach 16Abs.2odernach 28Abs.2und5desWohnungseigentumsgesetzesgeschuldetwerden,einschließlichderVorschüsseundRückstellungen.DieVorschrift des 10 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 findet keine Anwendung. Artikel 3 Änderung anderer Vorschriften (1)DasGerichtsverfassungsgesetzinderFassungder Bekanntmachungvom9.Mai1975 (BGBl.IS.1077),zuletzt geändert durch, wird wie folgt geändert: 1.In 23Nr.2wirdnachBuchstabebfolgenderBuchstabe c eingefügt: c)streitigkeitennach 43desWohnungseigentumsgesetzes;. 2.In 119Abs.1Nr.1wirdnachBuchstabecfolgender Buchstabe d angefügt: d)instreitigkeitennach 43desWohnungseigentumsgesetzes;. (2)DieAnlage1zu 2Abs.2 (Vergütungsverzeichnis) desrechtsanwaltsvergütungsgesetzesvom5.mai2004 (BGBl.IS.718,788),daszuletztdurch geändertworden ist, wird wie folgt geändert: 1.InAbsatz2derAnmerkungzuNummer3101wirddie Angabe,inVerfahrennach 43desWohnungseigentumsgesetzes gestrichen. 2.InVorbemerkung3.2.1Abs.1Nr.2wirdBuchstabec gestrichenunddiebisherigenbuchstabendundewerden die Buchstaben c und d. (3)In 31Abs.3derVerordnungüberdasErbbaurecht inderimbundesgesetzblattteiliii,gliederungsnummer 403-6,veröffentlichtenbereinigtenFassung,diezuletzt durch geändertwordenist,wirddieangabe 505bis 510,513,514desBürgerlichenGesetzbuchs durchdie Angabe 464bis469,472,473desBürgerlichenGesetzbuchs ersetzt. (4)In 98Abs.2Satz1desGesetzesüberRechtean LuftfahrzeugeninderimBundesgesetzblattTeilIII,Gliederungsnummer403-9,veröffentlichtenbereinigtenFassung, daszuletztdurch geändertwordenist,wirddieangabe 223Abs.1, 232,401Abs.1, 418Abs.1, 435, 442Abs.2, 449Abs.2, 509,578a,776,1287,1416 Abs.3, 1795Abs.1Nr.2, 2114,2168adesBürgerlichenGesetzbuchs durchdieangabe 216Abs.1, 232,401Abs.1, 418Abs.1, 435,442Abs.2, 448 Abs.2, 452,453,468,578a,776,1287,1416Abs.3, 1795Abs.1Nr.2, 2114,2168adesBürgerlichenGesetzbuchs ersetzt. Artikel 4 Inkrafttreten Artikel3Abs.3und4diesesGesetzestrittamTagnach derverkündunginkraft.imübrigentrittdiesesgesetzam (einsetzen:datumdeserstentagesdesviertenaufdie Verkündung folgenden Kalendermonats) in Kraft.

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Begründung A.Allgemeiner Teil I.EinePrüfungdurchdieBundesregierunghatergeben, dassverschiedeneänderungendeswohnungseigentumsgesetzes (WEG)angezeigtsind,umdasrechtliche Instrumentariumpraktikableralsbisherhandhabenzu können. Ziel ist es, diewillensbildungderwohnungseigentümerzuerleichternunddieinformationsmöglichkeitenüber BeschlüssederWohnungseigentümerzuverbessern, ohne die Grundbuchämter zu belasten, diegerichtsverfahrendurcherstreckungdervorschriftenderzivilprozessordnungaufverfahrenin Wohnungseigentumssachen zu harmonisieren, diestellungderwohnungseigentümergegenüber BankenbeiderGeltendmachungvonHausgeldforderungen in der Zwangsversteigerung zu stärken. DiePrüfungwarveranlasstdurchdenBeschlussdes Bundesgerichtshofs (BGH)vom20.September2000 (NJW2000,3500)zurUnwirksamkeitsogenannterErsatzvereinbarungen (vgl.dazuuntenzuii.1.)unddie dadurchausgelösteerörterunginrechtsprechungund LiteratursowieunterdenbetroffenenWohnungseigentümernundVerwalternübereinenAnpassungsbedarf desgesetzes.imrahmenderprüfunghatdiebundesregierung wiesieinihrerantwortaufdiekleineanfragederfraktionderf.d.p.zumwohnungseigentum ausdemjahr2001 (Bundestagsdrucksache14/5298) angekündigthat diezwischenzeitlicheentwicklungin Rechtsprechung,LehreundVerwaltungspraxisberücksichtigt. II. Der Entwurf sieht folgende Neuregelungen vor: 1. Erleichterungen der Willensbildung der Wohnungseigentümer DieWohnungseigentümerregelnihreAngelegenheiten durchvereinbarungen,soweitsievondengesetzlichenvorschriftenabweichenoderdieseergänzenwollenundsoweit nichtdasgesetzentscheidungendurch (Mehrheits-)Beschlusszulässt.FürdieseVereinbarungenhatsichinder PraxisauchdieBezeichnung Gemeinschaftsordnung eingebürgert.dazugehörennachdersystematikdesgesetzes ( 8Abs.2Satz1i.V.m. 5Abs.4WEG)auchdie Bestimmungen,mitdeneneinAlleineigentümerbeider BegründungvonWohnungseigentumdurchTeilung ( 8 WEG)dasVerhältnisderWohnungseigentümeruntereinanderfestlegt.WährendeinespätereÄnderungvonVereinbarungenderEinstimmigkeitbedarf,reichtfüreineEntscheidungdurchBeschlussgrundsätzlichStimmenmehrheitaus ( 21Abs.3WEG).MaßnahmenlassensichdemnachwesentlichleichterdurchBeschlussfassungalsdurchVereinbarung herbeiführen. VordiesemHintergrundhatteinRechtsprechung,SchrifttumundVerwaltungspraxisübervieleJahreweithinEinigkeitbestanden,dasseinMehrheitsbeschlussderWohnungseigentümergemäß 23Abs.4Satz1WEG (Wirksamkeit beinichtanfechtung)grundsätzlichwirksamwar,wenner nichtinnerhalbdervorgeschriebenenfristvoneinemmonatangefochtenwurde,undzwarauchdann,wennseinregelungsgegenstand wieinsbesondereeineänderungder Gemeinschaftsordnung ansicheinereinstimmigenvereinbarungbedurfthätte (BGH,Beschlussvom21.Mai 1970,BGHZ54,65).EinsolcherBeschlusswurdeauch ErsatzvereinbarunggenanntoderZitterbeschluss,weildie WohnungseigentümerwährenddesAnfechtungszeitraums gleichsam zitterten, ob der Beschluss angefochten würde. SolcheBeschlüssesindnachderEntscheidungdesBGH vom20.september2000nunvielfachvonanfanganunwirksam,undzwardann,wenndenwohnungseigentümern diebeschlusskompetenzfehlt.diemehrheitsherrschaftbedarfnämlichgemäß 23Abs.1WEG soderbundesgerichtshof derlegitimationdurchkompetenzzuweisung, dadasgesetzfürregelungenderwohnungseigentümer grundsätzlichvereinbarungenvorsiehtunddiemehrheitsmachtdurchbeschlussfassungaufbestimmteregelungsbereichebeschränkt.mehrheitsbeschlüssesindvomgesetz namentlichdortzugelassen,woesumdengebrauch,die VerwaltungunddieInstandhaltungundInstandsetzungdes gemeinschaftlicheneigentumsgeht.zulässigsindsieauch, wenndiewohnungseigentümerdurchvereinbarungermächtigtsind,übereineangelegenheitmitmehrheitzu entscheiden. DaeinerseitsdieEinstimmigkeitjedenfallsinmittlerenoder größerenwohnanlagenkaumerreichbaristundandererseits dasgeltenderechteinekompetenzfürmehrheitsentscheidungenfürbestimmtemaßnahmennichtodernurbegrenzt vorsieht,müssendiewohnungseigentümervonsolchen MaßnahmenvielfachAbstandnehmen,auchwenndieseim Einzelfalldurchaussinnvollerscheinen.Zunennensind hieretwadieimmietrechtverbreiteteerfassungoderabrechnungvonbetriebskostennachverbrauchoderverursachungsowiebaulicheveränderungendesgemeinschaftlichen Eigentums zur Modernisierung der Wohnanlage. AngesichtsdessenbedarfesausSichtderBundesregierung einererweiterungdesgesetzlicheninstrumentariums,um diewillensbildungzuerleichtern.dabeiwirdeinerseitsam PrinzipderEinstimmigkeitfürdenAbschlussoderdieÄnderungvonVereinbarungenwegenderBedeutungdieses GrundsatzesfürdasWohnungseigentumsgesetzgrundsätzlichfestgehalten.MitVereinbarungenwerdendiegrundlegendenundwesentlichenRegelungenfürdasgemeinschaftlicheZusammenlebenderWohnungseigentümergeschaffen odergeändert.imerfordernisdereinstimmigkeitvonvereinbarungenverwirklichtsichdieindividuelleeigentümerpositionjedesmitgliedsdergemeinschaft.dieseserfordernisgewinntseinerechtfertigungzudemdurchdenschutz, dendasvertraueneinesjedenerwerbersaufdenfortbestand dergemeinschaftsordnungverdient.eigentummussgrundsätzlichmehrheitsfestsein.andererseitswirdinrechnung gestellt,dassauchdiemiteigentümerschutzverdienen,die dasgemeinschaftlicheeigentuminwirtschaftlichvernünftigerweisedenerfordernissenderzeitanpassenwollen. Ansonsten würde ihr Miteigentumsanteil entwertet.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/887 IndieserSituationsiehtderGesetzentwurfpunktuelleÄnderungenvor,insbesondereeinepunktuelleErweiterungder Beschlusskompetenzen.DieserWegpasstsichandiebestehendenGrundstrukturendesGesetzesan.Erermöglichtes, hinreichendbestimmtevoraussetzungendervorschriftenzu normierenundträgtdenbedürfnissenderpraxisnachverständlichkeit einer Regelung Rechnung. ImZugederErweiterungderVorschriftensindimÜbrigen wegendergebotenentransparenzeinigeklarstellungenangezeigt,damitdiewohnungseigentümerdielösungeneinigerwichtigerkompetenzfragen,dievonderrechtsprechungundderlehreerzieltwerdenkonnten,ausdemgesetz selbst ersehen können. NachallemgehtesumfolgendeÄnderungenzurWillensbildung (in der Abfolge der zu ändernden Vorschriften): a)durchänderungdes 5WEG (GegenstandundInhalt dessondereigentums)wirddiezuvereinbarungenerforderlichezustimmungdinglichberechtigtervielfachentbehrlich. b)in 10Abs.1WEG (AllgemeineGrundsätze)wirdaus GründenderRechtssicherheitdieGrundlagefüreinen AnspruchaufÄnderungvonVereinbarungen,dervon derrechtsprechungbisherauf 242BGBgestütztwird, ausdrücklichnormiert.außerdemwirdzurerleichterungderanpassungdiebishergeltendeschwelleder groben Unbilligkeit einer Regelung gesenkt. c)in 12WEG (Veräußerungsbeschränkung)wirdeine Beschlusskompetenzgeschaffen,damiteinevorgeseheneZustimmungspflichtvonWohnungseigentümern oderdrittenzurveräußerungeinereigentumswohnung aufgehoben werden kann. d)in 16WEG (Kosten)wirdineinemneuenAbsatz3 einebeschlusskompetenzfürdieerfassungundverteilungvonbetriebskostenundvonverwaltungskosten nachverbrauchoderverursachungodereinemsonstgeeignetenmaßstabstattwiebishernachmiteigentumsanteileneingeführtbzw.ausdrücklichnormiert.außerdem wirdineinemneuenabsatz4geregelt,dassdiewohnungseigentümerimeinzelfallimzugeeinesbeschlusseszurinstandhaltungoderinstandsetzungoderzubaulichenveränderungenoderaufwendungeneinekostenregelungbeschließenkönnen,dievondergesetzlichen VerteilungnachMiteigentumsanteilen ( 16Abs.2 WEG) abweicht. e)in 21WEG (VerwaltungdurchdieWohnungseigentümer)wirdineinemneuenAbsatz7eineKompetenz zurregelungbestimmtergeldangelegenheiten (Artund WeisevonZahlungen,FälligkeitvonForderungenund FolgendesVerzugssowieErhebungvonKostenfüreine besondereinanspruchnahmedesgemeinschaftlicheneigentumsoderderverwaltung)geschaffenbzw.ausdrücklich normiert. f)in 22Abs.1WEG (BesondereAufwendungen)wird diegeltendefassungzurvermeidungvonmissverständnissenüberdenkreisderzustimmungspflichtigenmiteigentümerundzurstärkerenberücksichtigungderpraxisderwillensbildungbeibaulichenmaßnahmenneu gefasst.außerdemwirdineinemneuenabsatz2die KompetenzfüreinenqualifiziertenMehrheitsbeschluss fürmaßnahmenzurmodernisierungimsinnedes 559 Abs.1BGBoderzurAnpassungandenStandderTechnikeingeführt.FürderartigeMaßnahmengiltbisher grundsätzlich das Einstimmigkeitsprinzip. g)in 24Abs.4Satz2WEGwirddieMindestfristzur EinberufungderWohnungseigentümerversammlungvon einer auf zwei Wochen verlängert. SoweitdievorgesehenenÄnderungeneineBeschlusskompetenzunddamitdasMehrheitsprinzipstattderbisher erforderlicheneinstimmigkeitfürentscheidungenderwohnungseigentümereinführen,legensiedeninhaltdeswohnungseigentumsneufestundsindimhinblickaufartikel14 Abs.1Satz2GGalsInhalts-undSchrankenbestimmungzu werten.siehaltensichallerdingsinnerhalbdergrenzen, welchedieeigentumsfreiheitzieht (vgl.zudenverfassungsrechtlichenanforderungen:beschlussdesbundesverfassungsgerichtsvom9.januar1991,bverfge83,201,212; Depenheuer,WE1994,124,129;Rühlicke,ZMR2002,713, 716;Graßhof,ZWE2003,33,37).Fürkünftigentstehendes Wohnungseigentumistmaßgeblich,dassdieEinführungdes Mehrheitsprinzipsverhältnismäßigist,weildieÄnderungen wiediebegründungenzudeneinzelnenvorschriftenjeweilszeigen dieindividualinteresseneinerseitsunddie MehrheitsinteressenandererseitsjeweilszueinemangemessenenAusgleichbringen.DerdafüraucherforderlicheMinderheitenschutzistdurchdieweiterhinbestehendeMöglichkeiteinergerichtlichenAnfechtungderBeschlüsseunterden imgesetzimeinzelnennormiertenvoraussetzungengewährleistet,namentlichdann,wenndiegefasstemehrheitsentscheidungnichtordnungsmäßigerverwaltungentspricht. BeibestehendemWohnungseigentumgreiftzwarderauf Artikel14Abs.1Satz2GGberuhendeBestandsschutz. GleichwohlsinddieÄnderungenzulässig,dainsoweitdem öffentlicheninteresseaneinererleichterungderwillensbildungjeweilsmehrgewichtzukommtalseinemvertrauen auf den Fortbestand der bisherigen Rechtslage. 2.VerbesserungderInformationsmöglichkeitenüberBeschlüsse der Wohnungseigentümergemeinschaft KünftigsollindenWohnungseigentümergemeinschaften einebeschluss-sammlungaktuellgeführtwerden.einesolchesammlungistheuteschonvielfachüblich,abernichtin allen Gemeinschaften vorhanden. Die Beschluss-Sammlung solleseinemerwerbervonwohnungseigentumermöglichen,sichüberbeschlüssederwohnungseigentümerzuunterrichten,diediesevorseinembeitrittzurgemeinschaft gefassthabenunddieausdemgrundbuchnichtersichtlich, ihmgegenüberabergleichwohlwirksamsind ( 10Abs.3 WEG).EntsprechendesgiltfürdieEntscheidungendesGerichtsineinemRechtsstreitgemäß 43WEG (neu),diefür diebeschlusslagedergemeinschaftvonbedeutungsind. DerErwerbersollwissenkönnen,wasaufihnzukommt, wennersichdanacherkundigt.diesammlungistaberauch fürdiewohnungseigentümerselbstsinnvoll.auchdie WohnungseigentümerhabeneinInteressedaran,dieergangenengerichtlichenEntscheidungenunddievonihnenund ihrenvoreigentümerngefasstenbeschlüsseinihrergesamtheiteinsehenzukönnen.dadurchistauchbessergewährleistet,dasseineergangeneentscheidungoderein einmalgefassterbeschlussspäternichtübersehenwirdund damitunbeachtetbleibt.schließlichistdiebeschluss-

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode SammlungfüreinenVerwalterpraktischunentbehrlich, weilerohnesiekeinehinreichendekenntnisvonderbeschlusslage der Wohnungseigentümer hat. DiePflichtzurFührungderSammlungbedarfeinerausdrücklichenRegelung,weilesbisherkeineeinheitliche Meinungdarübergibt,obeineentsprechendeVerpflichtung bestehtundwensietrifft.einerseitswirdgesagt,die Beschluss-SammlungseialsMaßnahmeordnungsmäßiger VerwaltungschonnachgeltendemRechtvorgeschrieben. AndererseitswirddieAnsichtvertreten,dieWohnungseigentümertreffekeinePflichtzurMitwirkunganderVerwaltung (MerleinBärmann/Pick/MerleWEG,9.Auflage, 20,Rn.8m.w.N.).AußerdemgibtesinderPraxisbisher keineeinheitlichenvorstellungendarüber,waszuminhalt der Sammlung gehört. Angesichtsdessensollausdrücklichgeregeltwerden,dass derverwalterkünftigeinebeschluss-sammlungführt.konkretbedeutetdiesimwesentlichen,dasserdiebeschlüsse derwohnungseigentümerunddieurteilsformelndergerichtlichenentscheidungen,dienachdeminkrafttretender RegelungenzurBeschluss-Sammlungergehen,mitihrem WortlautineinefortlaufendeSammlungeintragenunddiese aufaktuellemstandhaltenmuss ( 24Abs.8Satz1WEG neu ).UmdieseVerpflichtungdurchzusetzen,stelltdas Gesetzklar,dasseinentsprechenderPflichtverstoßdesVerwalterseinwichtigerGrundfürseineAbberufungist ( 26 Abs. 1 Satz 4 WEG neu ). UmdenVerwalteranzuhalten,dieBeschluss-Sammlung ordnungsgemäßzuführen,istaucherwogenworden,die WirksamkeitbestimmterBeschlüssederWohnungseigentümer dersogenanntengesetzes-odervereinbarungsänderndenbeschlüsse mitihrereintragungindiesammlung oderdereinsichtnahmeeineserwerberszuverknüpfen. VondieserVerknüpfungistabgesehenworden.Einesolche RegelungeröffneteinsbesonderedieMöglichkeitdesMissbrauchs,aufdiejüngstauchinderRechtsprechungimFall einerentsprechendenklauselineinergemeinschaftsordnunghingewiesenwordenist (OLGDüsseldorf,Beschluss vom1.oktober2004,njw-rr2005,165).sokönnteein VerwalterselbsteinstimmiggefassteBeschlüssedadurch torpedieren,dasserdiegeboteneeintragungnichtvornimmtundsoverhindern,dassderbeschlusswirksamwird. InkleinenGemeinschaften,indenenabweichendvomRegelfalleinVerwalterfehlt,istgrundsätzlichderVorsitzende derwohnungseigentümerversammlungzurführungder Sammlungverpflichtet ( 24Abs.8Satz2WEG neu ). DadieseGemeinschaftenunddamitauchdieUmsetzung derverpflichtungüberschaubarsind,bedarfesinsoweitkeinergesondertensanktion,zumaljedereinzelnegemäß 21 Abs.4WEGeinenAnspruchaufordnungsmäßigeFührung der Sammlung hat und diesen gerichtlich durchsetzen kann. DieBeschluss-SammlungmachteineinjüngererZeitverschiedentlichgeforderteEintragungdersogenanntengesetzes-odervereinbarungsänderndenBeschlüsseindasGrundbuchentbehrlich.DeshalbistinsoweiteineKlarstellungin 10 Abs. 3 Satz 2 WEG (neu) vorgesehen. 3.Harmonisierung der Gerichtsverfahren AufVerfahreninWohnungseigentumssachen,fürdiebisher dasgesetzüberdiefreiwilligegerichtsbarkeit (FGG)gilt, werdendievorschriftenderzivilprozessordnung (ZPO)erstreckt.BeidiesenVerfahrenhandeltessichumreinprivatrechtlicheStreitigkeiten.Esgibtkeinenüberzeugenden Grund,hierdienachdemFGGvorgeschriebeneaufwändige Amtsermittlungdurchzuführen,zumalschonjetztwesentlicheGrundsätzederZPOauchinVerfahrennachdem WEG entsprechend anzuwenden sind. DieunsystematischeZuweisungzumVerfahrensrechtder freiwilligengerichtsbarkeitwirddadurchkorrigiert.im RahmenderFGG-ReformsolldieBezugnahmeaufdas FGGindensonstigenprivatrechtlichenStreitverfahren überprüftund,wennsichdieverpflichtungzuramtsermittlungalseindasverfahrenbehindernderfremdkörpererweist,aufgehobenwerden.dieseverfahren,insbesondere VerfahrennachdemWEGundgesellschaftsrechtliche Spruchverfahren,sindursprünglichalleinauspragmatischenErwägungen,mitderErwartungeinerbesonderen Verfahrensförderungund-beschleunigungdemFGGund nichtderzpozugewiesenworden,obwohlessichinhaltlichumbürgerlicherechtsstreitigkeitenhandelt.imzuge derfgg-reformkanndasverfahrensrechteinerfreiwilligengerichtsbarkeit,dievonprivatrechtlichenstreitverfahrenbereinigtist,sodannpräziserdenspezifischenbedürfnissen der Kernverfahren angepasst werden. DiemitderFGG ZuweisungverbundenenErwartungendes GesetzgebershabensichzudeminWEG-Verfahrennichterfüllt. EinFGG-VerfahrenistwegendergrundsätzlichenVerpflichtungdesGerichtszurAmtsermittlung ( 12FGG)von seinerstrukturheraufwändigerunddaherauchhäufiglangsameralseinzivilprozess.dasgerichthathiernichtdie MöglichkeitenzurKonzentrationundBeschleunigung,die ihmimzpo-verfahrenaufgrundderverantwortungder ParteienfürdieVor-undAufbereitungdesProzessstoffszur Verfügungstehen.Hinzukommt,dassdermiteinerAmtsermittlungverbundeneerhöhteEinsatzstaatlicherRessourcen nurnochdortgerechtfertigtist,woeineerhöhtestaatliche Verpflichtungbesteht.DiesistinVerfahreninWohnungseigentumssachennichtderFall,dasichderenGegenstand vondemeineszivilprozessesnichtunterscheidet.eineausnahmebildetlediglichdiebestellungeines (Not-)VerwaltersdurchdasGerichtgemäß 26Abs.3, 43Abs.1Nr.3 WEG,dasienichtzudensogenanntenechtenStreitverfahrenderfreiwilligenGerichtsbarkeitgehört.DieseRegelung istaberentbehrlichundsolldaherentfallen (vgl.diebegründung zur Aufhebung des 26 Abs. 3 WEG). SchonjetzthatsichdasWohnungseigentumsverfahrendem ZPO-Klageverfahrenangenähert.PraxisundRechtsprechunghabensichweitgehendvonFGG-GrundsätzenentferntundMitwirkungspflichtenundBeweislastenunddamit inweitenteilenpraktischeinzpo-verfahreneingeführt. AuchderGesetzgeberhatdieseTendenzunterstützt,wenn auchnurvorsichtig,etwadurchdasnachträglichin 46a WEGnormierteMahnverfahreninWEG-Sachen.Dienun vorgesehenenänderungenvollziehendaherkonsequentden seitlangempraktiziertenparadigmenwechselvomfgg- VerfahrenmitAmtsermittlungzumZivilprozessmitParteiverantwortung. DieÄnderungenermöglicheneineeffizientereundstringentereVerfahrensführung,dadasGerichtnunmehr wieinjedemzivilprozess Sanktionenergreifenkann,wenndie

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/887 ParteienihrerPflichtzurVerfahrensförderungnichtnachkommen.Hinzukommt,dassdasGerichtdieMöglichkeit hat,einversäumnisurteilzuerlassen,dievollstreckungaufgrundeinesvorläufigvollstreckbarenurteilsanzuordnen undeinstweiligenrechtsschutzineinemgesetzlichnormierten Verfahren zu geben. Dieseitdem1.Januar2002reformierteZPOstelltmitder strukturellverbessertenformdermateriellenprozessleitung,deninteressengerechtenmitwirkungsrechtenund -pflichtenderverfahrensbeteiligtenundderqualitativverbessertenüberprüfungsmöglichkeitgerichtlicherentscheidungeneinverfahrensrechtbereit,welchesgeradeauchfür denstreitinwohnungseigentumssachenbesondersgeeignetistunddemschutzbedürfnisderbeteiligtenadäquat gerechtwird.dementwurfskonzeptliegtdabeidieerwartungzugrunde,dasswohnungseigentumssachenerstinstanzlicherfahrenen,spezialisiertenrichternzugewiesen werden. DieVerlagerungderWohnungseigentumsverfahrenzur ZPOgehteinhermiteinerÄnderungdesInstanzenzuges. AnstellederLandgerichtesinddieOberlandesgerichtein zweiterundanstelledieseristnunmehrderbghinletzterinstanzzurentscheidungberufen.umeinerüberlastungdesbghvorzubeugen,wirddienichtzulassungsbeschwerdeinweg-verfahrenfüreineübergangszeit ausgeschlossen ( 62Abs.2WEG neu ).Miteiner nennenswertenmehrbelastungdesbundesgerichtshofsist dahernichtzurechnen.schonnachderzeitigerrechtslageentscheidetderbundesgerichtshofüberdieweitere Beschwerde,wenndieseihmwegenDivergenzvondem Oberlandesgerichtvorgelegtwird ( 28Abs.2und3 FGG).DieAnzahlderDivergenzentscheidungenliegtbei etwa8bis10jährlich.dieanzahlzugelassenerrevisioneninweg-verfahrendürftenichtwesentlichüber diesen Werten liegen. 4.HarmonisierungdesWohnungseigentumsgesetzesmit Landesbauvorschriften DurchEinführungeinerÖffnungsklauselerhaltendieLandesregierungendieMöglichkeit,selbstzubestimmen,ob deraufteilungsplanunddieabgeschlossenheitsbescheinigung ( 7Abs.4Satz1und 32Abs.2Satz2WEG)künftigvoneinemöffentlichbestelltenoderanerkanntenSachverständigenstattvonderBaubehördeausgefertigtund bescheinigtwerdenundobdiesgenerellodernurfürbestimmtefällegeschehensoll.diesträgtdengeänderten tatsächlichenundrechtlichenverhältnissenrechnung.ansonstenmüsstediebaubehördeweiterhinvorgängeauch ohnebaurechtlichenanlassprüfen,etwabeiderheutehäufigerenumwandlungvonmiet-ineigentumswohnungen sowiebeibauvorhaben,dienachlandesrechtinzwischen genehmigungsfrei sind. 5.StärkungderStellungderWohnungseigentümergegenüberKreditinstitutenbeiderGeltendmachungvonHausgeldforderungen in der Zwangsversteigerung InsoweitwirdfürHausgeldansprücheeinbegrenztesVorrechtdurchÄnderungderRangklassendes 10desGesetzesüberdieZwangsversteigerungunddieZwangsverwaltung (ZVG)undsodiebisherpraktischnichtvorhandene Möglichkeitgeschaffen,dieseinderZwangsversteigerung mit Erfolg geltend zu machen. IndiesemZusammenhangwerdenauchdiespeziellenVersteigerungsvorschriftenimWEGzumAusschlusseinesfür diegemeinschaftnichtmehrtragbarenwohnungseigentümersgestrichen,weilsiesichinderpraxisnichtbewährt haben.stattdessenwirdallgemeinaufdievorschriftendes ZVG abgestellt. III.NichtaufgenommenindenEntwurfsindRegelungen zureinführungeineszentralgrundbuchsnebendem Wohnungseigentumsgrundbuch,dieinjüngererZeit angeregtwordensind (vgl.zwe2003,346,354).nach demvorschlagsolleinteildergrundbucheintragungenderjeweiligeneigentumswohnungenaufeingemeinsamesgrundbuchblattfürdiewohnanlage ein Zentralblatt gebuchtwerden,insbesonderegesamtbelastungendesgrundstücksundangabenzurgemeinschaftsordnung.diesstößtaufnichtunerhebliche Bedenken,unteranderemdeshalb,weilfürdiebestehendenGemeinschaftender sojüngerezahlen etwa fünfmillioneneigentumswohnungendienachträgliche AnlegungeinesZentralblattswegendesdamitverbundenengroßenAufwandsohnehinnichtzwingend vorgeschriebenwerdenkann.andererseitsgäbeeine Lösung,dienebenderbisherigenFormdesGrundbuchs einemgesondertengrundbuchblattfürjede Eigentumswohnung eingemeinsamesgrundbuchblattzuließe,dieeinheitlichkeitdesgeltendenrechts auf.diesbeeinträchtigtedieauchinwirtschaftlicher HinsichtwichtigeVerständlichkeitdesGrundbuchs erheblich.vorallemaberistvonbedeutung,dasses ohnehinarbeitendesbundesundderländerzur ÄnderungderDarstellungsformdesGrundbuchsund zureinführungeinerverbessertendatenhaltungfürdas maschinellegrundbuchgibt (Datenbankgrundbuch). DasZieldieserArbeitendecktsichweithinmitdemdes VorschlagseinesZentralgrundbuchs:DerZugriffauf diedatendesgrundbuchssollerleichtertunderweitert undaußerdemsolldasgrundbuch wiejetztschondas Handelsregister künftigalslaufendertextundnicht mehrwiebisherinspaltengeführtundsoleichter lesbarwerden.derbundunddieländerhabendie umfangreichenarbeitenfürdieerforderlichenänderungeninsbesonderederdatenhaltungundeinerautomatischenumwandlungdesvorhandenendatenbestandesauchbereitsbegonnen.angesichtsdessenbesteht jedenfallskeinanlassfürgesetzgeberischemaßnahmenimgrundbuchrechtimzugeeineränderung deswohnungseigentumsgesetzes.vielmehrkönnendie ZieledesVorschlagseinesZentralgrundbuchsimZuge derbeabsichtigtenänderungendergrundbuchvorschriften berücksichtigt werden. DerEntwurfsiehtauchvonRegelungenzurZuordnung desverwaltungsvermögensderwohnungseigentümer ab,dieebenfallsangeregtwordensind (vgl.dnotz 2003,493,511;ZWE2003,145,147).DieFrageder ZuordnungdesVerwaltungsvermögenshatvorallemin derrechtslehreimzusammenhangmitunterschiedlichenansichtenüberdierechtsnaturdeswohnungseigentumszuteilweiseheftigenkontroversengeführt (vgl.dazudieantwortderbundesregierungaufdie

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode GroßeAnfragederFraktionderSPDzumWohnungseigentum,Bundestagsdrucksache13/4712,S.22).In derpraxiskommtihrnachkenntnisderbundesregierungnureinegeringerebedeutungzu.diesmachtdie begrenztezahleinschlägigergerichtlicherentscheidungendeutlich,ebensoderumstand,dasseinentsprechenderregelungsbedarfvondenlandesjustizverwaltungenunddenbeteiligtenverbändenbeideranhörungnichtangesprochenwordenist.dielösungder wenigenfällekanndeshalbweiterhinderrechtsprechung überlassen bleiben. IV.Kosten DasGesetzwirddieöffentlichenHaushalteentlasten.Wie obenunterii.2.ausgeführt,werdenwohnungseigentumssachenzukünftignichtmehrnachdenverfahrensregelndes FGG,sondernnachdenVorschriftenderZPObehandelt. DiesbedingtaucheineUmstellungvonderKostenordnung (KostO)aufdasGerichtskostengesetz (GKG).Dadurch entstehenderjustizderzeitnichtbezifferbare,jedenfalls abernichtunerheblichemehreinnahmen.zudemwirdes innerhalbderlandesjustiznurnochzwei,nichtwiebisher dreiinstanzengeben.hierdurchkanndiebishermitder BearbeitungvonweiterenBeschwerdeninWEG-SachenbeanspruchterichterlicheArbeitskrafteingespartwerden.Eine gewisse,aberdurchdievorgenannteneffektemehrals kompensierte Mehrbelastung für die Länderhaushalte bringt dieverlagerungderzweitinstanzlichenzuständigkeitin WEG-SachenvondenLand-zudenOberlandesgerichten mit sich. FürdenBundeshaushaltführtderEntwurfzukeiner Mehrbelastung.UmeinerÜberlastungdesBundesgerichtshofsvorzubeugen,werdenNichtzulassungsbeschwerdenin WEG-SachenzunächstfüreinenÜbergangszeitraumvon fünfjahrenausgeschlossen.derbundesgerichtshofkann alsoinweg-verfahrennuraufgrundvomoberlandesgerichtzugelassenerrevisionerreichtwerden.infolgedieser BeschränkungwerdensichdieEingängeinWEG-Sachen beimbundesgerichtshofvoraussichtlichnurunwesentlich erhöhen,wasmitdenvorhandenenkapazitätenaufgefangen werden kann. Vollzugsaufwand wird nicht entstehen. FürdieWirtschaft,insbesonderefürkleineundmittlereUnternehmen,entstehenkeineKosten.DasGesetzhatauch keinepreissteigerndewirkung.insbesonderediegeplante ÄnderungderRangklassenimZVGwirdnachdenErfahrungenmiteinervergleichbarenVorrangregelunginÖsterreich (siehenäheruntenb.ii.vorbemerkung)keinenachteiligenauswirkungenaufdiebeleihungdeswohnungseigentumshabenunddahernichtzuhöherenkreditkosten führen.indeswerdendiewohnungseigentümerseltenerals bisherfürdierückständezahlungsunfähigeroder-unwilligermitgliederdereigentümergemeinschaftaufkommen müssen.dieswirddiebetroffenenwohnungseigentümer entlasten. V.Gleichstellung DerEntwurfhatkeinespezifischenAuswirkungenaufdie LebenssituationvonFrauenundMännern.Diesesindvon den Vorschriften des Entwurfs in gleicher Weise betroffen. VI.Gesetzgebungskompetenz DieGesetzgebungskompetenzdesBundesfürdievorgesehenenRegelungenfolgtausArtikel74Abs.1Nr.1GG (BürgerlichesRecht,Gerichtsverfassung,gerichtlichesVerfahren,Rechtsanwaltschaft,Notariat).EinebundesgesetzlicheRegelungistzurWahrungderRechts-undWirtschaftseinheitimgesamtstaatlichenInteresseerforderlich (Artikel72Abs.2GG).DiegeändertenVorschriften,insbesonderedesWohnungseigentumsgesetzesunddesZwangsversteigerungsgesetzes,aberauchderanderenBundesgesetze,geltenüberallinDeutschlandgleichermaßen.Dies musszurvermeidungeinerrechtszersplitterungauchso bleiben.unterschiedlicheregelungenführtenvorallemfür überregionaltätigeunternehmenwiebauträgerundkreditinstitutezuunzumutbarenbehinderungenimländerübergreifendenrechtsverkehrundzuerheblichenbeeinträchtigungenderfunktionsfähigkeitdeseinheitlichenwirtschaftsraums. B.Besonderer Teil I.Zu Artikel 1 (ÄnderungdesWohnungseigentumsgesetzes) 1.Zu Nummer 1 ( 5 Abs. 4 Satz 2 und 3 WEG neu ) a)zuränderungvonvereinbarungenistnebendemeinverständnisderwohnungseigentümernachherrschender MeinunginRechtsprechungundLiteraturauchdieZustimmungderInhaberdinglicherRechteandeneinzelnenWohnungengemäßden 877,876Satz1BGB analogerforderlich,wenndiesevonderänderungbetroffenwerden.einezustimmungistnurentbehrlich, wennnichtbloßeinewirtschaftliche,sondernjederechtlichebeeinträchtigungausgeschlossenist (BGHZ91, 343). DieseRechtslageführtzueinerÜberdehnungdesnotwendigenSchutzesderInhaberdinglicherRechte,um denesindenobengenanntenvorschriftengeht.so bedarfdiebegründungvonsondernutzungsrechtenfür Kfz-StellplätzeamgemeinschaftlichenHofeigentum auchdannderzustimmungdergrundpfandgläubiger dereinzelnenwohnungen,wennjederwohnungseigentümerderanlageeinenstellplatzerhält.dieaufteilung schränktnämlichgleichzeitigdiebefugnisdereinzelnen WohnungseigentümeraufMitgebrauchallerPlätzedes gemeinschaftlichenhofeigentumseinundwirddeshalb rechtlichalsbeeinträchtigunggewertet (BGHZa.a.O.). Dabeikommtesnichtdaraufan,dassdiejeweiligeWohnungnachZuweisungeinesStellplatzesmehrwertistals vorherundsodiehaftungsgrundlagefürdiegrundpfandgläubiger verbessert wird. DieÜberdehnungdesSchutzesderInhaberdinglicher RechtegehteinhermiteinemunnötigenArbeitsaufwand undführtinsbesonderezuvermeidbarenhohenkosten. DaEinzelfragenderErforderlichkeiteinerGläubigerzustimmungundderArtderbetroffenenRechteumstritten sind,neigtdiepraxisvielfachdazu,sicherheitshalberauf diezustimmungdergläubigerallereingetragenen Rechte,zumindestaberaufdieallerGrundpfandgläubigerabzustellen.EswirdalsoeineVielzahlvonBanken beteiligt.dereneintragungsbewilligungenmüssenvon

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/887 dennotarenjeweilsinöffentlichbeglaubigterformeingeholtunddemgrundbuchamtvorgelegtwerden.die mitalldemverbundenenkostenhabendiewohnungseigentümerzutragen.angesichtsdessensindänderungendergemeinschaftsordnungselbstdann,wennalle Wohnungseigentümereinverstandensind,schoninkleinenWohnanlagennurschwerundingrößerenmeist überhaupt nicht zu erreichen. b)daimrahmendesgeltendenrechtseinebefriedigende LösungderaufgetretenenProblemebishernichtgefundenwordenist,siehtderEntwurfeineGesetzesänderung vor.zunächsthattediebundesregierunginanlehnung andieinvielenbundesländerngeltendengesetzeüber UnschädlichkeitszeugnisseeineRegelungerwogen,wonachdieZustimmungderDrittberechtigtenentbehrlich seinsollte,wennderenrechtenurgeringfügigbetroffen würden,eineänderungbeiwirtschaftlicherbetrachtung alsounschädlichwäre.imzugederprüfungdeshandlungsbedarfshatsichindessenergeben,dasseinesolche LösungvomGrundbuchamtdieFeststellungdesGrades derbetroffenheitverlangte.siegerietedamitinkonflikt mitdemformellenkonsensprinzip ( 19GBO),welches dasgrundbuchamtgeradevonderprüfungmateriellrechtlichergrundlagenenthebensoll.außerdemließe sichdaszielderänderungnichterreichen,entbehrliche Hemmnisseabzubauen.Diesgälteauch,wennzurVermeidungdesKonfliktsmit 19GBOstattderEntscheidungdesGrundbuchamtsdiedesGerichtsüberdie Unschädlichkeitvorgesehenwürde.DasZieleiner VereinfachunglässtsichnacherneuterBeurteilungin zweckmäßigerweisenurerreichen,wenndiebetroffenenrechteunddergegenstanddervereinbarungunter BerücksichtigungdesSchutzzwecksderZustimmung konkretfestgelegtwerden (vgl.brambring,dnotz 1979, 155, 165). NachdemEntwurfbedarfeineVereinbarungoderdie ÄnderungeinerVereinbarungderZustimmungDritter, wenndaswohnungseigentumzugunstendesdrittenmit Grundpfandrechten umdieesinetwa90prozentaller Eintragungengeht oderreallastenbelastetistund wennesumeinebestimmteartdervereinbarunggeht, nämlichdiebegründung,aufhebung,änderungoder ÜbertragungvonSondernutzungsrechten (Satz2und3 neu).beiderbegründungeinessondernutzungsrechts istdiezustimmungdesdritten,fürdeneinesdervorgenanntenrechtebestelltist,abernurerforderlich,wenn durchdievereinbarungdaszuseinengunstenbelastete WohnungseigentumnichtmiteinemSondernutzungsrechtverbundenwird.NurindiesemFallistderDritte beeinträchtigt,nichtaberdann,wenndurchdievereinbarunggleichzeitigdaszuseinengunstenbelastete WohnungseigentummiteinemSondernutzungsrecht verbunden wird. BeiallenanderenRechtenverbleibtes abweichend vonfrüherenüberlegungen beiderbisherigenrechtslage.imübrigenändert 5Abs.4Satz2WEG (neu) nichtsdaran,dassdiezustimmungentbehrlichist,wenn keinebeeinträchtigungdesrechtsvorliegt. 5Abs.4 Satz2WEG (neu)bewirktlediglicheineeinschränkung, nichtabereineerweiterungdeszustimmungserfordernisses,dassichweiterhinausden 876,877BGBergibt.DiesfolgtbereitsausdemWort nur undwird durchdiewörter nachanderenrechtsvorschriftennotwendige (Zustimmung) unterstrichen. ImEinzelnenliegen 5Abs.4Satz2und3WEG (neu) folgende Überlegungen zugrunde: aa)einevereinbarungsollbeigrundpfandrechten (Hypotheken,GrundschuldenundRentenschulden)sowieReallastenzustimmungspflichtigsein,soweit siedieverwertungsmöglichkeitdergläubigerinder ZwangsversteigerungoderZwangsverwaltungbei dergebotenenwirtschaftlichenbetrachtungsweise konkretbeeinträchtigt.diesistinderpraxisvor allemdannderfall,wenndergläubigerbeieiner VollstreckungkeinenZugriffmehraufeinSondernutzungsrechthat,etwaaneinemKfz-Stellplatz oderandemgarteneinererdgeschosswohnung. EineWohnungohneParkmöglichkeitoderohne Garten ist regelmäßig weniger wert. AußerdemkannderGrundpfandrechtsgläubiger wirtschaftlichbeeinträchtigtsein,wenndiewohnungseigentümereinsondernutzungsrechtzugunsteneinesanderenwohnungseigentümersbestellen unddadurchdienutzungdesgemeinschaftlichen Eigentumseinschränken.HierdarfderSchutzder Grundpfandrechtsgläubigerjedochnichtüberspanntwerden.WeisendieWohnungseigentümer etwabeiderverteilungvonstellplätzenamgemeinschaftlichenparkplatzauchdembelastetenwohnungseigentumeinenstellplatzzu,soschmälernsie damitnichtdenwertderbetroffenenwohnung, sondernsteigernihninderregel.deshalbisteine ZustimmungderGrundpfandrechtsgläubigernicht erforderlich,wenndurcheinunddieselbevereinbarungauchdasbelastetewohnungseigentummit einem Sondernutzungsrecht verbunden wird. ObVereinbarungenandererArt,nämlichVerfügungsbeschränkungengemäß 12WEG,Zweckänderungengemäß 13WEGoderGebrauchsbeschränkungengemäß 15WEGsowieVereinbarungenüberKostenangelegenheiten,eineVerwertungsmöglichkeiteinschränken,lässtsichkonkretnoch nichtimzeitpunktihresabschlusses,sondernerstim ZeitpunktderVollstreckungbeurteilen.Erstdann wirddeutlich,obdievereinbarungendenkreisder InteressentenaneinementsprechendenObjektvergrößertoderverkleinerthaben.DieVereinbarungen entsprechensomitinihrerwirkunganderen,zustimmungsfreienmaßnahmenderwohnungseigentümer, diedenwertderwohnungbeeinflussenundvomverhaltenderwohnungseigentümerabhängen,etwader InstandhaltungderWohnungsowiederVerwaltung desgemeinschaftlicheneigentums.auchderenauswirkungenfürdiegrundpfandrechtelassensichkonkreterstimzeitpunktdervollstreckungbeurteilen. WennderGrundpfandrechtsgläubigerdieshierin Rechnungstellenmuss,kannerdasauchbeiden Vereinbarungen.Esliegtdeshalbnahe,beideFallgruppengleichzubehandelnundsiedemRisikobereichdesGrundpfandrechtsgläubigerszuzuordnen.Dafürsprichtauch,dassdieGläubigeransonsten aufgrunddervielzahlderzustimmungspflichtenund

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode derreichweitederdamitverbundenmitwirkungsmöglichkeitengleichsamzumiteigentümerngemachtwürden.diesistnichtsinnundzweckder 876, 877 BGB. bb)beianderenrechtenbleibtesbeiderzustimmungspflichtinihrembisherigenumfang.dasbetrifftvor allemdienstbarkeiten,alsogrunddienstbarkeiten, beschränktpersönlichedienstbarkeiten,dennießbrauch,daswohnungsrechtunddasdauerwohnoderdauernutzungsrecht.dieinhaberdieserrechte müsseneinervereinbarungalsoweiterhinzustimmen,wenneinebeeinträchtigungihresrechtsnicht ausgeschlossenist.damitnimmtderentwurfauf diebesondereinteressenlagebeidiesenrechten Rücksicht.AndersalsGrundpfandrechteundReallastenverleihenDienstbarkeitenkeineVerwertungsbefugnis,sondernvorallemdasRecht,einGrundstückumfassendoderineinzelnenBeziehungenzu nutzen.derdienstbarkeitsberechtigtemaganeiner ganzbestimmtenartundweisedernutzungpersönlichinteressiertsein,diefüreinenverwertungsberechtigtenunwichtigist,dasieaufdenwertder WohnungkeinenEinflusshat.Währendsichder VerwertungsberechtigteimRegelfallauchdarauf verlassenkann,dassderwohnungseigentümerwertminderndenmaßnahmennichtohneweitereszustimmenwird,sinddieinteressendesdienstbarkeitsberechtigtenunddeswohnungseigentümers häufignichtgleichgerichtet.einegeneralisierende gesetzgeberischeentscheidungzwischenschädlichenundunschädlichenvereinbarungenistdabei nichtmöglich.denndienstbarkeitenkönnentrotz dessachenrechtlichentypenzwangsaufganzunterschiedlicheweiseausgestaltetwerden.dadiezahl dieserrechtegleichzeitigsehrgeringist,kannauch ausgründenderpraktikabilitätaufeineeinschränkungderzustimmungsbedürftigkeitverzichtetwerden (vgl. Brambring, DNotZ 1979, 155, 167). Hierbeiistauchzubedenken,dassdieZustimmung vondienstbarkeits-odervorkaufsberechtigtenzu einervereinbarungderwohnungseigentümerschon nachgeltendemrechthäufigentbehrlichist.so lastendienstbarkeitenmeistamgrundstückselbst undkönnendurcheinevereinbarungderwohnungseigentümernichtberührtwerden (vgl.olg FrankfurtRpfleger1996,340;Staudinger-Kreuzer, 12.Auflage, 10WEG,Rn.81;Staudinger-Gursky, Neubearbeitung2000, 877BGB,Rn.60;Schöner/ Stöber,Grundbuchrecht,13.Auflage,Rn.2849; a.a.bayoblgnjw-rr2002,1526).umgekehrt wirdeinevereinbarung,diedengebrauchdesgemeinschaftlicheneigentumsbetrifft,nurselteneine Dienstbarkeitberühren,dieaufeinemeinzelnen Wohnungseigentumlastet.BeieinemVorkaufsrecht folgtdieentbehrlichkeitderzustimmungdaraus, dassderberechtigteeinrechtauferwerbnurin demzustandundzudenbedingungenhat,diesich ausdemspäterenverkaufergeben.erstmiteintritt des Vorkaufsfalls ändert sich diese Situation. SoweitnachalledemeineZustimmungdesDrittberechtigtengleichwohlerforderlichist,dieseZu- stimmungabernichterreichtwerdenkannunddie WohnungseigentümerdennochanihrerVereinbarungfesthaltenwollen,bleibtesdenWohnungseigentümernunbenommen,ihreVereinbarungin BezugaufdasRechtdesDritteneinzuschränken. DadurchkönnensieinvielenFällenvermeiden, dasseinevereinbarunganderfehlendenzustimmung eines Drittberechtigten scheitert. cc)derentwurfsiehtdavonab,in 5Abs.4Satz2 WEG (neu)auchvormerkungeneinzubeziehen, etwadievormerkungzursicherungeinesanspruchsaufeinräumungeinesderin 5Abs.4 Satz2WEG (neu)genanntenrechte.vormerkungensindauchinden 876,877BGBnichterwähnt.Eserscheintdaherentbehrlich,sieindiespeziellereVorschriftdes 5Abs.4Satz2WEG (neu) aufzunehmen.esbleibtdaherweiterhinderrechtsprechungüberlassen,diebehandlungderverschiedenenartenvonvormerkungenimrahmender 876,877BGBunddamitauchdes 5Abs.4 Satz 2 und 3 WEG (neu) zu beurteilen. c)einsondernutzungsrechtbegründetnachallgemeiner AuffassungfürdenBerechtigtendasRecht,einenTeil desgemeinschaftlicheneigentumsunterausschlussder übrigenwohnungseigentümerzunutzen (Palandt-Bassenge,64.Auflage, 13WEG,Rn.7m.w.N.).Derin 5Abs.4Satz2und3WEG (neu)verwendetebegriff findetsichimgesetzbislangnicht.eristeineschöpfungderrechtspraxisundhatsichbewährt.esistdaher wedererforderlichnochsinnvoll,ihngesetzlichzudefinieren. d)eswirdimübrigennichtverkannt,dasseswegender VielzahlderhierinBetrachtzuziehendenRechteund FallgestaltungenauchAusnahmefällegebenmag,bei deneneinwegfalldeszustimmungserfordernisseszu denkbarennachteilenderinhabervongrundpfandrechtenamwohnungseigentumführenkönnte.zudenkenist etwaandiebegründungeinesausschließlichennutzungsrechtsanräumendessondereigentumsfüreinen anderenwohnungseigentümer (vgl.bayoblgdnotz 1995,70).BeieinerAbwägungdieserwohleherseltenenBeeinträchtigungenmitdemöffentlichenInteresse aneinempraktikablenverfahrenzuränderungvonvereinbarungendürftensieinsgesamtalsgeringzubewertenunddeshalbhinnehmbarsein.dieänderunghält sichdaher,soweitsiealsbestimmungvoninhaltund SchrankendesEigentumszuwertenist,innerhalbder GrenzenderEigentumsfreiheit (Artikel14Abs.1Satz1 GG). BeidieserBewertungsindauchdieErfahrungenmitden etwa30jahrezulässiggewesenenvereinbarungsänderndenmehrheitsbeschlüssenvonbedeutung.obdiebeschlüssezuihrerwirksamkeiteinerzustimmungvon Drittberechtigtenbedurfthätten,kannhierdahinstehen. JedenfallswurdedieZustimmunghäufig,wennnicht regelmäßig,nichteingeholt.dassdiespraktischzubeeinträchtigungenderdrittberechtigtengeführthätte,ist nichtbekanntgeworden,obwohldiepraxisnachden ErkenntnissendesBGHvonderMöglichkeitderErsatzvereinbarungvielfachausuferndGebrauchgemacht haben soll.

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/ Zu Nummer 2 ( 7 Abs. 4 Satz 3 bis 5 WEG neu ) DieBegründungvonWohnungseigentumsetztnachgeltendemRechtvoraus,dassderEintragungsbewilligungeinvon derbaubehördegeprüfteraufteilungsplanundeinebescheinigungderbaubehördeüberdieabgeschlossenheit dereinzelnenwohnungenbeigefügtwerden ( 7Abs.4 Satz1WEG).DerAufteilungsplanmusseinenAufrissdes ganzengebäudesundauchdiegrundrissedereinzelnen StockwerkesowieAngabenzurLageundGrößederim SondereigentumundderimgemeinschaftlichenEigentum stehendengebäudeteileenthalten.ergrenztdamitdassondereigentumvomgemeinschaftlicheneigentumabundlegt mitderimeigentumsrechterforderlichenbestimmtheitdie einzelnenanteilefest.ausdiesemgrundisternichtverzichtbar. DiesgiltauchfürdieAbgeschlossenheitsbescheinigung.Sie isterforderlich,umdieeigentums-undbenutzungsverhältnisseinnerhalbdesgebäudesklarzustellenundstreitigkeitenvorzubeugen,diesichauseinerunklarheitdieserbeziehungenergebenkönnen.jedewohnungmussinsichabgeschlossenseinundeinenzugangvomgemeinschaftseigentumhaben,alsoausdemfreienoderausdem Treppenhaus.AußerdemmussdieWohnungzurFührung einesselbständigenhaushalts alsomitküche,toilette und Stromanschluss ausgestattet sein. EinVerzichtaufdieAbgeschlossenheitwürdeesermöglichen,WohnungseigentumauchanEinzelzimmernohne KücheoderToiletteodersogaran Schlafstätten inübergangswohnheimenzubegründen.wohnanlagendieserart führenabererfahrungsgemäßvermehrtzustreitigkeiten überartundintensitätdernutzungdergemeinschaftlichen EinrichtungensowieüberdieHöhederanteiligenKosten und damit letztlich zu weiteren Belastungen der Gerichte. DieZuständigkeitderBaubehördegründetmaßgeblichdarauf,dassimZugeeinesbaurechtlichenGenehmigungsverfahrensfürneueWohnanlagendieVoraussetzungenfürden AufteilungsplanundfürdieAbgeschlossenheitvonfachlich kompetentenundvombauherrnunabhängigenpersonen mitgeprüftwerden.allerdingshatsichdietatsächlicheund rechtlichesituationimbauwesenseitinkrafttretendes Wohnungseigentumsgesetzesgeändert.Zumeinenwird WohnungseigentumheutewenigerimZugederErrichtung neuergebäudealsvielmehrdurchaufteilungvorhandener Geschossbautenbegründet,alsodurchUmwandlungvon Miet-inEigentumswohnungen.FürdieseAufteilungbedarf eskeinerbaurechtlichengenehmigung.zumanderensind diebaurechtlichenvorschriftenderländergeändertworden.nunmehrgibtesinvielenländerngenehmigungsfreie Bauvorhabensowieeinvereinfachtesnebendem normalen Genehmigungsverfahren.DieserSituationunddemunterschiedlichenStandsowiederunterschiedlichenAusgestaltungvongeändertenBauvorschriftenderLänderwird mit der vorgesehenen Öffnungsklausel Rechnung getragen. DerneueSatz3ermöglichtesdenLändernzubestimmen, obderaufteilungsplanunddieabgeschlossenheitvon einemsachverständigenstattvonderbaubehördeausgefertigtundbescheinigtwerdenundobdiesgenerellodernur fürbestimmtefällegeschehensoll,etwabeiderumwandlungvonmiet-ineigentumswohnungenoderbeigenehmigungsfreien Bauvorhaben. DieRegelungstelltaufeinen öffentlichbestelltenoderanerkanntensachverständigen ab,undzwarinsbesondere wegendessenunabhängigkeitgegenüberdemteilenden Eigentümer.DieUnabhängigkeitisterforderlich,damitdie GenauigkeitderAngabenimAufteilungsplanhinreichend sichergeprüftwerdenkann.siewärenichtgewahrt,wenn derbauvorlageberechtigtedenaufteilungsplanausfertigen oderwennerdieabgeschlossenheitbescheinigenkönnte. Eswärezubefürchten,dassesbeidenArbeitenvermehrtzu UngenauigkeitenbeiderKennzeichnungderEigentumsverhältnissekämeunddassdamitauchdieZahlderStreitigkeitenderWohnungseigentümerundletztlichdieBelastung der Gerichte zunähme. DerWortlautverdeutlicht,dasszwischendenetwavon einerindustrie-undhandelskammeröffentlichbestellten ( 404Abs.2ZPO)unddennachdenlandesrechtlichen BauvorschriftenstaatlichanerkanntenSachverständigen nichtunterschiedenwird.auchsoweitdiebauvorschriften derländersachverständigenachfachbereichenunterscheiden,istdieshiernichtvonbedeutung,dadiefürdenaufteilungsplanunddieabgeschlossenheitsbescheinigungerforderlichenkenntnissebeidensachverständigenaller Fachbereiche vorhanden sind. DieAnerkennungals SachverständigerfürdasBauwesen richtetsichnachdengeltendenbestimmungendesbundes undderländer,etwagemäß 36GewO (ÖffentlicheBestellungvonSachverständigen)inVerbindungmitdenlandesrechtlichenVorschriften.ImEntwurfbedarfesinsoweit keiner Benennung einzelner Berufe. Satz4 (neu)regelt,dassbeieinerwahrnehmungderbisherigenaufgabenderbaubehördedurcheinensachverständigendiebestimmungenderallgemeinenverwaltungsvorschriftfürdieausstellungvonabgeschlossenheitsbescheinigungenvom19.märz1974 (BAnz.Nr.58vom23.März 1974)entsprechendgelten.DieshatauchzurFolge (vgl. Nummer8derVorschrift),dassderSachverständigeeine AbgeschlossenheitsbescheinigungübereingenehmigungsfreiesBauvorhabenersterteilendarf,wenndieUnterlagen beiderbaubehördeeingegangensindundmitdembauvorhabennachablaufderwartefristbegonnenwerdendarf. Vorherlässtsichnämlichnichtfeststellen,obdieVoraussetzungen der Genehmigungsfreiheit gegeben sind. Satz5 (neu)enthältdiebefugnisderlandesregierungenzur Subdelegation. 3.Zu Nummer 3 ( 10 WEG neu ) a)zu Buchstabe a ( 10 Abs. 1 Satz 3 WEG neu ) aa)eineänderungdergemeinschaftsordnungkanngrundsätzlichnurdurchvereinbarungerfolgen.lässtsichein solcheseinvernehmennichterzielen,sokanndiefehlendezustimmungalleindurchgerichtlicheentscheidungherbeigeführtwerden.einanspruchaufzustimmungzuränderungeinervereinbarungstehteinem Wohnungseigentümergegenübereinemanderennach herrschenderrechtsprechungdannzu,wennaußergewöhnlicheumständeeinfesthaltenandergeltenden RegelungalsgrobunbilligunddamitalsVerstoßgegen dengrundsatzvontreuundglauben ( 242BGB) erscheinenlassen (vgl.bgh,beschlussvom25.september 2003, NJW 2003, 3476, 3477 m. w. N.).

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode DieRechtsprechungbejahteinensolchenAnspruchnur inseltenenausnahmefällen,weilsiezurfeststellung dergrobenunbilligkeiteinenstrengenmaßstabanlegt. ZurBegründungstellendieGerichtemeistdaraufab, dergrundsatz,dassvereinbarungenbindendsind, dürfeausgründenderrechtssicherheitnichtausgehöhltwerden.demwohnungseigentümerseidiegemeinschaftsordnungbeidemerwerbderwohnungbekanntgewesenodersiehätteihmbekanntseinkönnen underhättesichaufdiefolgeneinstellenkönnenund müssen. DemgegenüberwirdinderPraxisdaraufhingewiesen, dasseinwohnungseigentümerbeidemerwerbeiner Eigentumswohnunghäufigüberfordertist.Erkönnedie FolgenseinerZustimmungzurGemeinschaftsordnung, diebeineubautenalleinvombauträgerundbeider UmwandlungvonMiet-inEigentumswohnungenallein vom (Alt-)Eigentümerfestgelegtwird,vielfachnicht übersehen.auchkönneerinvielenfällenerstnach demerwerbeinereigentumswohnungfeststellen,ob dieeinseitigfestgelegtenregelungendersituationder GemeinschaftRechnungtrügen (vgl.würfel,we 2000, 100). EinenstrengenMaßstablegendieGerichteinsbesondereinVerfahrenzurÄnderungdesKostenverteilungsschlüsselsan,dieunterdenVerfahrenzurAnpassung dergemeinschaftsordnungbeiweitemüberwiegenund umdieeshiervorallemgeht.dieszeigenfolgende Beispiele:DasBayerischeObersteLandesgericht (Beschlussvom1.Februar2001,NZM2001,290)hat einenanspruchaufänderungdesverteilungsschlüsselsverneint,obwohldiegrößedesfürdiekostenverteilungmaßgeblichenmiteigentumsanteils dervom teilendeneigentümerohnebindungandiegrößeoder denwertdereinzelnenwohnungfestgelegtwerden kann zuetwa50prozenthöherenkosteneineswohnungseigentümersalsbeieinerverteilungnachder Wohnflächeführte.DasGerichthatteschonfrüher (BayObLG,Beschlussvom10.November1994,NJW- RR1995,529)daraufhingewiesen,dasseseinenÄnderungsanspruchnurinFällenbejahthat,indenendie betroffenenmiteigentümerdasdreifacheodermehrals dasdreifacheimverhältniszueinersachgerechten Kostenverteilungzuzahlenhatten.UnterHinweisauf diesenbeschlusshatauchdasoberlandesgericht Frankfurt/Main (Beschlussvom13.April2000,NZM 2001,140)entschieden,eineÄnderungseinurbei einemkrassenmissverhältnisundinextremenausnahmefällengerechtfertigt.eshatmehrkostenvon31und von59prozentnichtalsgrobunbilligemehrbelastung gewertet.diesstehtinübereinstimmungmitderentscheidungdesoberlandesgerichtsköln (Beschluss vom5.juli2001,dwe2001,100),mitdereinänderungsanspruchwegeneinermehrbelastungvon30prozentverneintwurde,sowiemitdermeinungdesoberlandesgerichtszweibrücken (Beschlussvom19.Februar1999,WE1999,192),dasseinMissverhältnis erstvorliege,wenndasmehrfachedessenzubezahlen ist,wasbeisachgemäßerkostenverteilungzutragen wäre.auchdasoberlandesgerichthamm (Beschluss vom9.september2002,njoz2003,414)hateine Mehrbelastungvon38bzw.42Prozentnichtalsgrob unbilligangesehen,obwohlanderewohnungseigentümerbeisachgerechterabrechnungsweise63bzw.69 ProzenthöhereKostenbeiträgehättenleistenmüssen. DasGerichthatdabeideutlichgemacht,diebestehende Kostenverteilungnichtfürsachgerechtzuhalten; gleichwohlseieinänderungsanspruchnichtgegeben, weil die Verteilung noch nicht grob unbillig sei. DiestrengenAnforderungenderGerichtegeltennicht nurdann,wennsichdiekostenverteilungdergemeinschaftsordnungvonanfanganalsverfehltoderunzweckmäßigerweist,sondernauchdann,wennnachträglichebaulicheveränderungenamgebäudeauswirkungenaufdiekostenverteilunghaben,etwawenn wasinderpraxishäufigervorkommt dienutzfläche durchdenausbauvonspeicherräumenzuwohnzweckenvergrößert,nichtaberdieursprünglichevereinbarunganeinesachgerechtekostenverteilungangepasst wird (vgl.bayoblg,beschlussvom12.august1999, ZWE 2000, 171). bb)angesichtsdiesersituationerscheintdievorgesehene Regelungdes 10Abs.1Satz3WEG (neu)geboten. SoweitesalleinumdieNormierungeinesAnspruchs aufanpassung,alsoaufzustimmungzumabschluss einervomgesetzabweichendenvereinbarungoderderenänderunggeht,dientsiederrechtsklarheit,weil sichdieseranspruchausdemgesetzbishernichtersehenlässt.soweitesumdievoraussetzungendesanspruchsgeht,siehtdieregelungeineerleichterungvor. Einesolcheistangezeigt,weildieVorgabendes 242 BGBunddiedarauffußendenAnforderungender Rechtsprechung zur Anpassung zu hoch erscheinen. ZwaristesinjüngererZeitzugerichtlichenEntscheidungengekommen,dieaufeineAbmilderungdieser strengenanforderungenzielen.sohatdasoberlandesgerichtdüsseldorfmitrücksichtaufdenbeschlussdes BGHvom20.September2000geäußert (Beschluss vom13.juni2001,njw-rr2002,731),esziehein Erwägung,diehoheEingriffsschwellevonsichauszu senken.daskammergericht (KG)BerlinvertrittebenfallsdieMeinung,dieRechtsprechunghabedieAnforderungenüberspannt.EshälteinenÄnderungsanspruch soweitesumkostengeht fürgegeben,wenn diewohn-odernutzflächevondemfürdiekostenverteilungmaßgeblichenmiteigentumsanteilmehrals 25Prozentabweicht (Beschlussvom14.Juni2004, NZM2004,549).EineAbsenkungderEingriffsschwellewirdauchimSchrifttumangeregt (vgl. Deckert,PiG,Bd.63,227,247;Müller,ZWE2001, 191,192).DieseTendenzhatsichinderRechtsprechungabernichtdurchgesetzt.DerBGHhatjüngst diemeinungvertreten,dassbeikostenjedenfalls eineabweichungvon58prozentnichtgegen 242 BGBverstößt.ImÜbrigenhaterdieFrageeines Grenzwertesoffengelassen (BGH,Beschlussvom 7.Oktober2004,NJW2004,3413).Angesichtsdessen hältdiebundesregierunggesetzgeberischemaßnahmen für erforderlich. DieNeuregelunglässtdiebisherigeRechtslageim Kernzwarunverändert.SiegibtdenGerichtenaber Anlass,beiderBewertungderFrage,wannein Anspruchzubejahenist,vondergeltendenRecht-

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/887 sprechungabzuweichenunddiebisherigeschwellezu senken.dievorschriftsiehtauchdavonab,einenkonkretenschwellenwertimhinblickaufdiefragefestzulegen,abwannvoneinerunbilligenkostenverteilung auszugehenist.einesolchenormierungdürftesichim Einzelfallalszustarrerweisen.Außerdemstündezu befürchten,dassansonstenvondermöglichkeiteiner ergänzendenvertragsauslegung,diederbghinder vorgenanntenentscheidungaufgezeigthat,auchdann abgesehenwürde,wennsiezueinerinteressengerechtenlösungdeseinzelfallesführte.beikostendürfte eineorientierungandemvomkgberlininderoben genanntenentscheidungzugrundegelegtenprozentsatz naheliegen,undzwarunabhängigdavon,obdiekostenregelungvonanfanganverfehltwaroderaufgrund geänderterumständeunbilligerscheint.jedenfallssoll ausgeschlossenwerden,dasseinanspruchwegeneines MissverhältnissesderKostenregelung soweitesnicht umkleinereunddamitnichtspürbarbelastendegeldbeträgegeht erstbejahtwird,wenndasmehrfache dessenzubezahlenist,wasbeisachgemäßerkostenverteilung zu tragen wäre. DieSenkungderEingriffsschwellegegenüberderderzeitigenRechtslagewirdimEntwurfdadurchzumAusdruckgebracht,dassstattaufdiebislangerforderlichen außergewöhnlichenumstände nunmehrauf schwerwiegendegründe abgestelltwird.dieseliegeneher voralsaußergewöhnlicheumstände.zudemmussdie bestehenderegelungindergemeinschaftsordnung künftignichtmehrgrobunbilligseinunddamitgegen TreuundGlaubenverstoßen.Ausreichendistvielmehr, dasseinfesthaltenandergeltendenregelungunbillig erscheint.derwortlautmachtdeutlich,dassfürden BetroffenenkeinsogroßerNachteilerforderlichistwie beidembisherigenmaßstabdergrobenunbilligkeit. DiesließesichausdenBegriffen fürihnnichthinnehmbar und unangemessen,dieauchinerwägung gezogenenwordensind,wenigerdeutlicherkennen. AußerdembetontedieFormulierung fürihnnichthinnehmbar zustarkdiesubjektiveseitedesbetroffenen. DiesharmoniertenichtmitdererforderlichengleichmäßigenGewichtungallerUmstände.Dieebenfallsin BetrachtgezogeneFormulierung nichtzugemutetwerden,diein 18Abs.1WEGundin 313Abs.1BGB verwendetwird,scheidetdeshalbaus,weilessichbei 313BGBumeineKonkretisierungdes 242BGB handeltunddemnachwiederderdortigemaßstabder grobenunbilligkeitgälte.dieswirddadurchbestätigt, dassderbegriffder Unzumutbarkeit imgesetzüblicherweiseeinesehrhoheschwellebeschreibt,diemit der Neuregelung aber gerade nicht gesetzt werden soll. DererforderlicheSchutzdesVertrauensderWohnungseigentümerindiebestehendeSituationbleibtbeider Neufassunggewährleistet.DieRechteundInteressen deranderenwohnungseigentümermüssenindieabwägungmiteinbezogenwerden.dieswirdimtextausdrücklichhervorgehoben,sodassdieanforderungenan den Anpassungsanspruch weiterhin erheblich bleiben. DerBundesregierungistbewusst,dassdieNeuregelung unbestimmterechtsbegriffeenthält,dereninhaltvon derrechtsprechungimeinzelfallfestgestelltwerden muss.diefrage,obschwerwiegendegründevorliegen undobdiebestehenderegelungunbilligerscheint, lässt sich aber nicht allgemein beantworten. EineEinschränkungderVorschriftaufderTatbestandsseite,etwadahin,dassUmstände,diefürdieVereinbarungwesentlichsind,sichgeändertoderalsfalschherausgestellthabenmüssen,erscheintnichtgeboten.Zum einenwirdmitderneuregelunglediglichdiebisherige RechtsprechunginihremKernkodifiziert.DieRechtsprechungsiehteinederartigeEinschränkungaber nichtvor.zwargehtesinihrenentscheidungenhäufig umumstände,diesichgeändertoderalsfalschherausgestellthaben.dieswirdabernurbeiderbeurteilung derunbilligkeitberücksichtigt,nichtalseigenständige Tatbestandsvoraussetzung.Zumanderenwiderspräche einesolcheeinschränkungdemzieldesentwurfs,weil danndiefällenichterfasstwären,indenendie GemeinschaftsordnungsichvonAnfanganalsverfehlt erweist,indenensichalsospäterwederetwasgeändert nochalsfalschherausgestellthat.schließlichwäredie Feststellung,welcheUmständefüreineVereinbarung insbesonderefürdievoneinemalleineigentümereinseitigerrichtetegemeinschaftsordnung wesentlich sindundobdieumständesichgeändertoderalsfalsch herausgestellthaben,inderpraxismiterheblichen Schwierigkeitenverbunden,ohnedassderdamiteinhergehendeAufwandgerechtfertigterscheint.DervorgeseheneRegelungsgegenstand dieanpassungunbilligerbestimmungendergemeinschaftsordnung ließe sichdurcheinesolcheeinschränkungnichtwesentlich konkretisieren.dieinsoweitoffeneformulierung nimmtderrechtsprechungimübrigennichtdiemöglichkeit,infällen,indenensichdieumständemaßgeblichgeänderthaben,eineergänzendeauslegungder bereits bestehenden Vereinbarung vorzunehmen. RichtigerStandortfürdieNeuregelungist 10Abs.1 WEG.HieristfürdasGemeinschaftsverhältnisder Wohnungseigentümergeregelt,dassesdurchVereinbarung gestaltet, also auch geändert werden kann. cc)dieneuregelungbetrifft wienebenihremwortlaut auchdiesystematischestellungzeigt nur (schuldrechtliche)vereinbarungen.zwargibtesstimmen,die darüberhinausdienormierungeinesanspruchsauf ZustimmungzurÄnderungdersachenrechtlichenZuordnungdesWohnungseigentums,alsodesMiteigentumsanteils,vorschlagen.FüreineentsprechendeRegelungbestehtaberkeinBedürfnis.IndenFällen,in denenvorgerichteinesolchezustimmungbegehrt wird,gehtesletztlichfastimmerumdieänderungder schuldrechtlichenkostenvereinbarung,alsoumden Regelungsgehaltdes 10Abs.1Satz3WEG (neu), nicht aber um die sachenrechtliche Zuordnung. dd)dieneuevorschriftistnichtdeshalbentbehrlich,weil in 16Abs.3und4WEG (neu)beschlusskompetenzenfürdiedortbezeichnetenkostenregelungen (Betriebs-undVerwaltungskostensowieKostenzur InstandhaltungundInstandsetzungundzubaulichen VeränderungenundAufwendungensowiezuMaßnahmenderModernisierung)normiertwerden.Zwarwird diemeinungvertreten,eineänderungdeskostenverteilungsschlüsselsdergemeinschaftsordnungließesich

20 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode schonüberdieregelnzuranfechtungeinesnegativbeschlussesdurchsetzen.dieserforderelediglich,dass nurdiebegehrtekostenverteilungordnungsmäßiger Verwaltungentspräche,wasbeiVorliegenderVoraussetzungendes 10Abs.1Satz3WEG (neu)regelmäßigderfallsei (Abramenko,ZMR2005,22,24).Geradedavonkannabergegenwärtignichtausgegangen werden.eslässtsichnämlichnichtvorhersagen,in welcherweisedierechtsprechungkünftigdasindividualinteressedeseinzelnenwohnungseigentümers beiderauslegungdesunbestimmtenrechtsbegriffs ordnungsmäßigeverwaltung berücksichtigenwird. AußerdemträteeinWertungswiderspruchauf.Würde voneineränderungdes 10Abs.1WEGabgesehen, müsstediejetzthierinsatz3vorgeseheneabsenkung dereingriffsschwellejedenfallsin 16Abs.3und4 WEG (neu)ausdrücklichnormiertwerden,weilsich ansonstendieauffassungdurchsetzenkönnte,einänderungsbegehrennachdieservorschriftseiweiterhin ammaßstabdes 242BGBzumessenunddeshalb meistabzulehnen.einesolchenormierunghättedann aberzurfolge,dassesfüränderungenzumeinendie niedrigereschwelledes 16Abs.3und4WEG (neu) fürdiedortbestimmtenkostenregelungenundzumanderendiehöhereschwelledes 242BGBfürandere RegelungenderGemeinschaftsordnunggäbe,etwazum GebrauchdesGemeinschaftseigentums.FüreinesolcheUnterscheidungisteinüberzeugenderGrundnicht ersichtlich. b)zu Buchstabe b ( 10 Abs. 3 WEG neu ) aa)zu Doppelbuchstabe aa ( 10 Abs.3 Satz1 WEG neu ) EshandeltsichumeinesprachlicheAnpassungandieTerminologiederZPOundsomitumeineFolgeänderungzur ErstreckungderZPO-RegelungenaufdasVerfahrenin Wohnungseigentumssachen. bb)zu Doppelbuchstabe bb ( 10 Abs.3 Satz2 WEG neu ) NachgeltendemRechtwirkenVereinbarungengegenüber einemsondernachfolgerwiedemkäuferdeswohnungseigentumsnur,wennsieindasgrundbucheingetragensind ( 10Abs.2WEG).ImUnterschieddazubedürfenBeschlüssezuihrerWirksamkeitgegenübereinemSondernachfolgernichtderEintragungindasGrundbuch ( 10 Abs.3WEG).SiesinddeshalbnachherrschenderMeinung auchnichteintragungsfähig.dieunterschiedlicheregelung findetihrerechtfertigungdarin,dassvereinbarungendas VerhältnisderWohnungseigentümeruntereinander,also ihrerechteundpflichten,wieeinstatutfestlegen,während esbeibeschlüssenumdiedergrundordnungnachrangigen MaßnahmenmeistvorübergehenderArtgeht.Vorsolchen EintragungensolldasGrundbuchauspraktischenErwägungenbewahrtwerden,zumalsiezahlreichsind.SiebelastetendasGrundbuchamtsehrundmachteninsbesonderedas Grundbuch unübersichtlich. InjüngererZeitmehrensichnunStimmen,diedenAnwendungsbereichdes 10Abs.3WEGteleologischreduzieren undjenendes 10Abs.2WEGimWegederAnalogieerweiternwollen.WährendderBGHinseinerobengenannten Entscheidungvom20.September2000nochdavonausgeht, dassauchdieaufgrundeineröffnungsklauselindergemeinschaftsordnunggemäß 23Abs.1WEGgefasstenBeschlüsse,dievomGesetzabweichenodereineVereinbarung ändern (sogenanntegesetzes-odervereinbarungsändernde Beschlüsse)ohneEintragungindasGrundbuchwirksamsind ( vereinbarungsänderndebeschlüsse [bedürfen]zuihrer WirksamkeitgegendenSondernachfolgereinesWohnungseigentümersnichtderEintragungindasGrundbuch ), wirdjetztauchdiemeinungvertreten,diesebeschlüsseseien indasgrundbucheinzutragen,weilsiediewirkungeiner Vereinbarunghabenunddeshalbdiesergrundbuchrechtlich gleichzustellenseien.diesdiene soheißtes demschutz deserwerbers (vgl.wenzel,festschriftfürdeckert,2002, 517, 529; ders., ZWE 2004, 130, 137, jeweils m. w. N.). AngesichtsdieserSituationerscheintimInteresseder RechtssicherheiteineKlarstellungderRechtslagegeboten. Eintragungsbedürftigunddamiteintragungsfähigsindnach dementwurfauchweiterhinnurvereinbarungen,nichtaber Beschlüsse,auchnichtsogenanntegesetzes-odervereinbarungsänderndeBeschlüsse.HierfürsindfolgendeGründe maßgeblich: DieEintragungsolcherBeschlüsseliefedemZweckdes 10Abs.3WEGzuwider.Esmussdavonausgegangen werden,dasskünftiginverstärktemmaßegemeinschaftsordnungenmitöffnungsklauselnerrichtetwerdenmitder Folge,dassdieZahlvonMehrheitsbeschlüssenerheblich steigt (vgl.wenzel,festschriftfürdeckert,a.a.o.).müsstendieseeingetragenwerden,bestündediegefahr,dasses zueinerüberlastungdesgrundbuchamteskämeunddamit dessenfunktionsfähigkeitbeeinträchtigtwürde.auchführtenweitereeintragungenzueinerunübersichtlichkeitund damitzueinerminderungdesinformationsgehaltsdes Grundbuchs.GeradediessollabermitderRegelungdes 10Abs.3WEGvermiedenwerden (vgl.pickinbärmann/ Pick/Merle,WEG,9.Auflage, 10,Rn.66;LükeinWeitnauer/Lüke, WEG, 9. Auflage, 10, Rn. 58). Hinzukommt,dassdieEintragungdieWohnungseigentümermitnichtunerheblichenKostenbelastete.DieWohnungseigentümermüsstennichtnurnotarielleundgerichtlicheGebührenfürdieBeglaubigungvonUnterschriften unddieeintragungindasgrundbuchbezahlen.siemüssten auchbeijedemeinzelnenbeschlussprüfen,oberindas Grundbucheinzutragenistodernichtunddazuvielfach Rechtsrateinholen.DenndieFrage,obeinebestimmteRegelung ohneöffnungsklauseleinervereinbarungimsinne des 10Abs.2WEGbedurfthätte (Wenzel,ZWE2004, 130,135)wirdandersalsdiereinformaleUnterscheidung zwischenvereinbarungundbeschlussvonvielenwohnungseigentümernnichtohnerechtsratzubeantworten sein.imergebniswürdedieeintragungsogenanntergesetzes-odervereinbarungsändernderbeschlüssevomrechtsverkehrnichtalsaufwertungdesgrundbuchsempfunden, sondernalsbürokratischehürdefürdiewillensbildungder Wohnungseigentümer. AuchderbeieinerBewertunginBetrachtzuziehende SchutzdesErwerbersführtzukeinemanderenErgebnis. BereitsnachgeltendemRechtkanneinErwerberausder ÖffnungsklauseleinerGemeinschaftsordnungdieBeschlusskompetenzderWohnungseigentümerzuMehrheitsbeschlüssenersehen.EristineinemsolchenFallhinrei-

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09.03.2006

Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09.03.2006 Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09.03.2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3843 16. Wahlperiode 13. 12. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/887 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/6290) 18. 10. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) Drucksache 16/6290

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/3655 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts A. Problem und Ziel Dasgeltende,ausdemJahr1935stammendeRechtsberatungsgesetzsollvollständigaufgehobenunddurcheinezeitgemäßegesetzlicheRegelungabgelöst

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/11339 16. Wahlperiode 10. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts A. Problem und Ziel DasGesetzbezweckteineweitereVereinfachungundModernisierungdes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/10798 16. Wahlperiode 05. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts A. Problem und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeskindergeldgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeskindergeldgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/8867 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeskindergeldgesetzes A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter.

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10485 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Bereinigung des Rechtsmittelrechts im Verwaltungsprozess

Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Bereinigung des Rechtsmittelrechts im Verwaltungsprozess Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Bereinigung des Rechtsmittelrechts im Verwaltungsprozess Artikel 1 Änderung der Verwaltungsgerichtsordnung Die Verwaltungsgerichtsordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch Bundesrat Drucksache 766/04 (Beschluss) 05.11.04 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel 72 Abs. 2 Satz 1 SGB XI sieht vor,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5107 16. Wahlperiode 25. 04. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) A. Problem und Ziel DiederzeitigenBestimmungenüberdieEinbürgerung

Mehr

Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts

Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts Die Änderung des Wohnungseigentumsrechts Rechtsanwalt Tilo Krause -Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht- Die im Dezember 2006 durch den Deutschen Bundestag verabschiedete WEG-Novelle tritt ab

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Fahrlehrergesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Fahrlehrergesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7080 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Fahrlehrergesetzes A. Problem und Ziel MitderRichtlinie2005/36/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/12418 17. Wahlperiode 20. 02. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/1224 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13058 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG)

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3654 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12676 17. Wahlperiode 12. 03. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Lisa Paus, Ingrid Hönlinger, Kai Gehring, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/4199 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes A. Problem und Ziel InderjüngerenVergangenheithatsichdieÖffentlichkeitwiederholtmittragischenSchicksalenvonKindernkonfrontiertgesehen,dieunterlangandauernder,massiverVernachlässigungselbstindenelementarstenGrundbedürfnissen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/6248 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 (Beschluss) 23.09.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz legt für

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

DieVoraussetzungen,unterdenenderUnternehmerAbschlagszahlungenverlangenkann,sollenerleichtertwerden.

DieVoraussetzungen,unterdenenderUnternehmerAbschlagszahlungenverlangenkann,sollenerleichtertwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 16/511 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Werkunternehmeransprüchen und zur verbesserten Durchsetzung von

Mehr