denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland (ErsterGlücksspieländerungsstaatsvertrag)wirdan denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom bisherigenveranstaltungsmodellabgewichenwerden.essollimrahmeneiner ExperimentierklauseldieErteilungeinerbegrenztenAnzahlvonKonzessionen erprobtwerden.diekonzessionenkönnenin-undausländischenwettanbietern erteiltwerden.derabschlussvonsportwettenmiteinemausländischenwettanbieterunterliegtnachdemrennwett-undlotteriegesetzinderderzeitgeltenden FassungnichtderBesteuerung.Esistdahergeboten,dasSteuerrechtfürSportwetten zu öffnen. DarüberhinaussolldenLändernimWegeeinerÖffnungsklauselermöglicht werden,indiesemzusammenhangnotwendigeergänzenderegelungenzupferdewettenzutreffen.zudemgiltes,imaktuellenprozessderfortentwicklung desglücksspielrechtsindeutschlandimhinblickaufdiepferdewettenden ZielendesTierzuchtrechtsgerechtzuwerdenundmöglichsteineStärkungder Pferdezuchtzuerreichen.DiesesZielkannmitderSchaffunggeeigneterRahmenbedingungenfürPferdewettenineinemkohärentenSystemdesGlücksspielwesens erreicht werden. B. Lösung ImGeltungsbereichdesGesetzeswerdensämtlicheSportwettenin-undausländischerWettanbieterderBesteuerungunterworfen.DasRennwett-undLotteriegesetzunddieAusführungsbestimmungenzudiesemGesetzsindentsprechend anzupassen. GleichzeitigsinddieÖffnungsklauselsowieRegelungenzurStärkungderPferdezucht zu schaffen. C. Alternativen Keine. D. Finanzielle Auswirkungen EsergebensichvoraussichtlichkeinewesentlichenAuswirkungenaufdas SteueraufkommenderLänder.DurchdieEinbeziehungweitererSteuerpflichtiger entstehen für die Verwaltung nicht bezifferbare Vollzugskosten.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode E. Bürokratiekosten FürdieVerwaltungwirdeineInformationspflichteingeführt.NeueInformationspflichtenfürUnternehmenwerdennichteingeführt,vorhandeneInformationspflichten werden angepasst.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/8494

4

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/8494 Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten Vom Anlage 1 DerBundestaghatmitZustimmungdesBundesratesdas folgende Gesetz beschlossen: InhaltsübersichtArtikel Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes 1 Änderung der Ausführungsbestimmungen zum Rennwett- und Lotteriegesetz 2 Änderung des Finanzausgleichsgesetzes 3 Inkrafttreten4 Artikel 1 Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes DasRennwett-undLotteriegesetzinderFassungvom 8.April1922 (RGBl.IS.393),zuletztgeändertdurchArtikel119derNeuntenZuständigkeitsanpassungsverordnung vom31.oktober2006 (BGBl.IS.2407),wirdwiefolgtgeändert: 1. Dem 1 wird folgender Absatz 4 angefügt: (4)EineErlaubnisfürdenBetriebeinesTotalisators ausanlassöffentlicherpferderennenimauslandundandererausländischerleistungsprüfungenfürpferdedarf Vereinenerteiltwerden,wennsiedieSicherheitbieten, dasssiedieeinnahmendarausebenfallsausschließlich zumbestenderlandespferdezuchtverwenden.derbetriebvontotalisatorenistdiesenvereinenauchinkooperationmitanderenrennvereinenundtotalisatorveranstaltern grenzüberschreitend gestattet wird wie folgt gefasst: 3 DasBundesministeriumfürErnährung,LandwirtschaftundVerbraucherschutzwirdermächtigt,durch RechtsverordnungmitZustimmungdesBundesrateszum Zweck der Förderung der Tierzucht mit Pferden 1.dienäherenVoraussetzungenfürdasErteileneiner Erlaubnisnach 1Absatz1oder 2Absatz1inVerbindung mit Absatz 2, 2. die Tatbestände, auf die sich die Erlaubnis erstreckt, 3.dasVerfahrenfürdasErteilenderErlaubnis,einschließlich der Aufbewahrungspflichten, 4.dasBeurkundenundAufzeichnenabgeschlossener WettendurchdenErlaubnisinhaber,einschließlichder Aufbewahrung der Urkunden und Bescheinigungen, zu regeln Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)VondenamTotalisatorgewettetenBeträgenhat derunternehmerdestotalisatorseinesteuervonfünf vom Hundert zu entrichten Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)DerBuchmacherhatvonjederbeiihmabgeschlossenenWetteeineSteuervonfünfvomHundertdes Wetteinsatzes zu entrichten. 5.DieZwischenüberschrift II.BesteuerungvonLotterien, AusspielungenundWettenzufestenOdds (Oddset-Wetten) wirddurchdiezwischenüberschrift II.Besteuerung von Lotterien, Ausspielungen und Sportwetten ersetzt wird wie folgt gefasst: 17 Steuerpflicht (1)ImInlandveranstalteteöffentlicheLotterienund AusspielungenunterliegeneinerSteuer.EineLotterie oderausspielungnachsatz1giltalsöffentlich,wenndie fürdiegenehmigungzuständigebehördesiealsgenehmigungspflichtigansieht.diesteuerbeträgt20vom HundertdesplanmäßigenPreises (Nennwert)sämtlicher Lose ausschließlich der Steuer. (2)WettenausAnlassvonSportereignissen (Sportwetten),dienichtalsRennwettennachAbschnittIdieses Gesetzesbesteuertwerden,unterliegeneinerSteuer, wenn 1. die Sportwette im Inland veranstaltet wird oder 2.derSpielereinenatürlichePersonistundbeiAbschlussdesWettvertragesseinenWohnsitzodergewöhnlichenAufenthaltimGeltungsbereichdieses Gesetzeshat,oder,wennerkeinenatürlichePerson ist,beiabschlussdeswettvertragesseinegeschäftsleitungoderseinensitzimgeltungsbereichdieses Gesetzeshat.Diesgiltnicht,wennderSpielersichbei AbschlussdesWettvertragesaußerhalbdesGeltungsbereichesdiesesGesetzesaufhältunddiezurEntstehungdesWettvertrageserforderlichenHandlungen dort vorgenommen werden. DieSteuerbeträgtfünfvomHundertdesNennwertesder Wettscheine bzw. des Spieleinsatzes wird wie folgt gefasst: 19 Steuerschuldner, Steuerentstehung (1)DieSteuerfürLotterienundAusspielungen ( 17 Absatz1)schuldetderVeranstalter.DieSteuerschuldentstehtmitderGenehmigung,spätestensaberindemZeitpunkt,zudemdieGenehmigunghätteeingeholtwerden müssen.diesteuerfürlotterienundausspielungenist vondemveranstalterzuentrichten,bevormitdemlosabsatz begonnen wird. (2)DieSteuerfürSportwetten ( 17Absatz2)schuldetderVeranstalter.DieSteuerschuldentsteht,wenndie Wetteverbindlichgewordenist. 4Absatz2giltentspre-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode chend.diesteuerfürsportwettenistam15.tagnach Ablauf des Anmeldungszeitraums fällig. (3)DerVeranstalternachAbsatz2hat,soweiterseinen WohnsitzoderseinenSitznichtimGeltungsbereichdieses Gesetzeshat,einensteuerlichenBeauftragtenimInlandzu benennen.steuerlicherbeauftragterkannsein,werseinen GeschäftssitzimInlandhat,gegendessensteuerlicheZuverlässigkeitkeineBedenkenbestehenundder soweiter nachdemhandelsgesetzbuchoderderabgabenordnung dazuverpflichtetist ordnungsmäßigkaufmännischebücherführtundrechtzeitigjahresabschlüsseaufstellt.der steuerlichebeauftragtehatdiepflichtendesimausland ansässigenveranstaltersnachdiesemgesetzalseigenezu erfüllen.erhatdiegleichenrechteundpflichtenwieder Veranstalter.DersteuerlicheBeauftragteschuldetdie Steuer nach Absatz 2 neben dem Veranstalter wird wie folgt gefasst: 20 Aufzeichnungspflichten (1)DerVeranstaltereinerSportwette ( 17Absatz2) istverpflichtet,zurfeststellungdersteuerundder GrundlagenihrerBerechnungAufzeichnungenzuführen.SoweiteinsteuerlicherBeauftragtergemäß 19Absatz3benanntist,hatderVeranstalterdiesemdieAufzeichnungen nach Satz 1 monatlich zu übermitteln. (2)AusdenAufzeichnungenmüsseninsbesonderezu ersehen sein: 1. Name und Anschrift des Spielers; 2.BeschreibungderSportwette,derArtderSportwette, dessportereignisses,aufdassichdiesportwettebezieht; 3. vereinbarter Einsatz für die jeweilige Sportwette; 4.ZahlungendesSpielers,auchwennkeineSportwette zustande gekommen ist; 5. die jeweilige Bemessungsgrundlage für die Steuer; 6.ZeitpunktderVereinnahmungdesSpieleinsatzesund der Gewinnauszahlung; 7.Höhe der Steuer wird wie folgt gefasst: 24 Zerlegung des Aufkommens (1)DasGesamtaufkommenderSteuernach 17Absatz2wirdbiszumJahr2019nachdenAbsätzen2und3 zerlegt. (2)DieZerlegungsanteiledereinzelnenLänderam GesamtaufkommenderSteuernach 17Absatz2sind nach den folgenden Zerlegungsmaßstäben zu ermitteln: 1.zu50vomHundertentsprechenddenAnteilenamim Jahr2010erzieltenAufkommenderSteuernnach dem Rennwett- und Lotteriegesetz, 2.zu50vomHundertentsprechenddenEinwohneranteil der Bundesländer. Dabeisindjeweilsdieam1.MaibeimStatistischenBundesamtverfügbarenneuestenDatendesdemZerlegungsjahr folgenden Jahres zugrunde zu legen. (3)DieZerlegungwirdvoneinerfürdieFinanzverwaltungzuständigenoberstenLandesbehördedurchgeführt.DabeisindAbschlagszahlungenunterBerücksichtigungdesjeweiligenVorjahresergebnissesfestzusetzen,dieam15.März,15.Juni,15.Septemberund 15.DezemberdesJahreszuleistensind.BiszurFestsetzungderZerlegungsanteilefürdasVorjahrsinddie AbschlagszahlungenvorläufiginbisherigerHöhezu entrichten.dasbundesministeriumderfinanzenkann durchrechtsverordnungmitzustimmungdesbundesratesdieaufgabederzerlegungeinerfürdiefinanzverwaltung zuständigen Finanzbehörde übertragen. 10. Dem 25 wird folgender Absatz 3 angefügt: (3)DieLänderkönnenüberRechtsverordnungen nachden 3und4undnachAbsatz2hinausweitergehendeVorschriftenüberdasVeranstaltenundVermittelnvonPferdewetten,dasVermittelnvonPferdewetten überdasinternetundindasauslandsowievorschriften überregelungenzurspielersperre,spielwerbungund zumschutzminderjährigererlassen.dielandesrechtlichenvorschriftenkönnenauchregelungenzum SchutzderAllgemeinheit,insbesonderedieGefahrenaufklärung der Öffentlichkeit, umfassen wird wie folgt gefasst: 26 Offenbarungsbefugnis DieOffenbarungdernach 30derAbgabenordnung geschütztenverhältnissedesbetroffenendurchdiefinanzbehördegegenüberderzuständigenglücksspielaufsichtsbehördeistzulässig,soweitesdemverfahren der Glücksspielaufsicht dient. 12. Nach 26 wird folgender 27 eingefügt: 27 Mitteilungspflicht DiefürGlücksspielaufsichtzuständigeBehördeist verpflichtet,erlangtekenntnissegegenüberderfinanzbehördemitzuteilen,soweitdiekenntnissederdurchführung eines Verfahrens in Steuersachen dienen. Artikel 2 Änderung der Ausführungsbestimmungen zum Rennwett- und Lotteriegesetz DieAusführungsbestimmungenzumRennwett-und LotteriegesetzinderFassungderBekanntmachungvom 16.Juni1922 (ZBl.351;BGBl.III ),zuletztgeändertdurchArtikel35desGesetzesvom21.August2002 (BGBl. I S. 3322), werden wie folgt geändert: 1. In 5 Satz 2 wird das Wort deutsche gestrichen. 2.In 8Absatz1Satz1werdennachdemWort sind die Wörter im elektronischen Bundesanzeiger eingefügt. 3.DieZwischenüberschrift B.Lotteriesteuer wirddurch diezwischenüberschrift B.Lotterie-undSportwettensteuer ersetzt. 4.In 29wirddasWort Lotteriesteuer durchdiewörter Lotterie- und Sportwettensteuer ersetzt.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ Absatz 1 wird wie folgt geändert: a)insatz1wirddaswort Oddset-Wette durchdas Wort Sportwette ersetzt. b) Nach Satz 1 werden die folgenden Sätze eingefügt: WurdeeinsteuerlicherBeauftragterimSinnedes 19Absatz3desRennwett-undLotteriegesetzes benannt,istdasfinanzamtörtlichzuständig,indessenbezirkdersteuerlichebeauftragteseinengeschäftssitzhat.ergibtsichfürsportwettenkeinezuständigkeitnachdensätzen1und2iminland,kann dasbundesministeriumderfinanzendurchrechtsverordnungmitzustimmungdesbundesratesein zuständiges Finanzamt bestimmen. 6.DieZwischenüberschrift Anmeldunginländischer LotterienundOddset-Wetten wirddurchdiezwischenüberschrift AnmeldungvonLotterienundSportwetten ersetzt a wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)WerSportwettenimSinnedes 17Absatz2 desrennwett-undlotteriegesetzesveranstalten will,hatdemzuständigenfinanzamtunverzüglich anzumelden: Name,GewerbeundWohnungoderSitzdesVeranstaltersundZeitpunktderAufnahmedesWettbetriebs. b)inabsatz3satz1und2werdenjeweilsnachdem Wort Veranstalter diewörter oderseinsteuerlicher Beauftragter eingefügt. 8.In 34wirddasWort Oddset-Wette durchdaswort Sportwette ersetzt. 9.In 36Absatz2Satz1wirddasWort Oddset-Wette durchdaswort Sportwette undwerdendiewörter,ohnedassinnerhalbderdreißigtägigenfristdievorgeschriebeneanmeldungerfolgtist, durchdiewörter,ohnedassinnerhalbderfristennach 31Absatz1 oder 31aAbsatz1dievorgeschriebeneAnmeldung erfolgt ist, ersetzt. 10.DieZwischenüberschrift BerechnungderLotteriesteuer wirddurchdiezwischenüberschrift Berechnung der Lotterie- und Sportwettensteuer ersetzt wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa) Satz 1 wird wie folgt gefasst: (1)BeiderBerechnungderLotteriesteuer füriminlandveranstaltetelotterienundausspielungenunddersportwettensteuernach 17 Absatz2desRennwett-undLotteriegesetzes sindallefürdenerwerbeineslosesodereines WettscheinesandenVeranstalteroderdessen BeauftragtenzubewirkendenLeistungendem PreisedesLosesoderdemWetteinsatzhinzuzurechnen,insbesondereinRechnunggestellte Schreib- und Kollektionsgebühren. bb)insatz3wirddaswort Steuer jeweilsdurch das Wort Lotteriesteuer ersetzt. b)inabsatz2wirddaswort Oddset-Wetten durch das Wort Sportwetten ersetzt. 12.DieZwischenüberschrift ZahlungderLotteriesteuer wirddurchdiezwischenüberschrift ZahlungderLotterie- und Sportwettensteuer ersetzt. 13.In 46Absatz1Satz1wirddasWort Oddset-Wetten durch das Wort Sportwetten ersetzt wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa)daswort Oddset-Wetten wirdjeweilsdurch das Wort Sportwetten ersetzt. bb) Folgender Satz wird angefügt: WurdeeinsteuerlicherBeauftragterimSinne des 19Absatz3desRennwett-undLotteriegesetzes benannt, gilt Satz 1 entsprechend. b)inabsatz2wirddaswort Oddset-Wetten durch das Wort Sportwetten ersetzt. Artikel 3 Änderung des Finanzausgleichsgesetzes In 7Absatz1Nummer3desFinanzausgleichsgesetzes vom20.dezember2001 (BGBl.IS.3955,3956),daszuletzt durchartikel13dessteuervereinfachungsgesetzesvom 1.November2011 (BGBl.IS.2131)geändertwordenist, werdendiewörter derrennwett-undlotteriesteuermit AusnahmederTotalisatorsteuer, durchdiewörter der Rennwett-undLotteriesteuersowiederSteuerfürSportwetten mit Ausnahme der Totalisatorsteuer, ersetzt. Artikel 4 Inkrafttreten DiesesGesetztrittam1.Juli2012 (zeitgleichmitdem ErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszum Glücksspielwesen in Deutschland) in Kraft.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Begründung I. Allgemeiner Teil DasGesetzflankiertden ErstenStaatsvertragzurÄnderung desstaatsvertragesüberdasglücksspielwesenindeutschland (ErsterGlücksspieländerungsstaatsvertrag)undöffnet dassteuerrechtfürsportwetten.inzukunftsollensportwettenin-undausländischerveranstaltergleichbesteuertwerden.nebendenbisherigensportwettenzufestengewinnquoten,fürdiedieerteilungeinerkonzessioninbetracht kommt,werdennunmehrsämtlichesportwettenimgeltungsbereichdesgesetzesderbesteuerungunterworfen. InsofernhandeltessichumeineeigenständigesteuerrechtlicheBegriffsbestimmung,dieüberdenordnungsrechtlichen BegriffderSportwettehinausgeht.HierbeiistohneBedeutung,obdieSportwetteortsgebundenoderdurcheinanderes Medium,insbesondereüberdasInternet,erfolgt.Gegenüber klassischenlotterieangebotengilteineigenständigersteuersatz. EineGlücksspielbesteuerung insbesondereeineumfassenderebesteuerungvonsportwettenalszurzeit fälltalsverkehrsteuerindiekonkurrierendegesetzgebungdesbundes nachartikel105absatz2i.v.m.artikel72desgrundgesetzes (GG).AusdiesemGrundeisteineAnpassungdesbestehenden Rennwett- und Lotteriegesetzes notwendig. EineZustimmungderLänderistnachArtikel105Absatz3 desgrundgesetzeszudiesergesetzesänderungerforderlich, weildassteueraufkommendenländernzusteht.zugleich isteinezerlegungdessteueraufkommensaussportwetten erforderlich,daspielerbundeslandübergreifendsportwettenangebote gerade über das Internet nutzen können. InfolgedesErstenGlücksspieländerungsstaatsvertragesgenügtesnicht,dieVorschriftendesRennwett-undLotteriegesetzesnurimBereichderBesteuerunganzupassen.Zudemgiltes,imaktuellenProzessderFortentwicklungdes GlücksspielrechtsinDeutschlandimHinblickaufdiePferdewettendenZielendesTierzuchtrechtsgerechtzuwerden undmöglichsteinestärkungderpferdezuchtzuerreichen. DiesesZielkannmitderSchaffunggeeigneterRahmenbedingungenfürPferdewettenineinemkohärentenSystemdes Glücksspielwesens erreicht werden. II. Besonderer Teil Zu Artikel 1 (Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes) Zu Nummer 1 ( 1) DurchdieseRegelungwirddenRennvereinendieKooperationmitdenausländischenZuchtverbändenundRennvereinensowiederenTotalisatorenermöglicht.Zudemwerden dierennvereinedenbuchmacherngleichgestellt,dieauch bislangschonbuchmacherwettenaufausländischerennereignisse annehmen durften. Zu Nummer 2 ( 3) DieVerordnungsermächtigungfürdasBundesministerium fürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutzwird umdieregelungdererlaubnissefürdiebuchmachernach 2Absatz1erweitert.DiesermöglichtesdenLändern,auch indiesembereichregelungenvorzunehmen,soweitderverordnungsgeberaufbundesebenevonseinerermächtigung keinengebrauchmacht.mitdieserergänzungistesnun aucherforderlich, 3denAnforderungendesArtikels80 Absatz 1 des Grundgesetzes anzupassen. Zu Nummer 3 ( 10) WettenamTotalisatorunterliegenmiteinemSteuersatzvon 5vomHundertdergleichenBesteuerungwieSportwetten nach der Neuregelung in 17 Absatz 2. Zu Nummer 4 ( 11) BuchmacherwettenunterliegenmiteinemSteuersatzvon 5vomHundertdergleichenBesteuerungwieSportwetten nach der Neuregelung in 17 Absatz 2. Zu Nummer 5 BeiderÄnderungderZwischenüberschriftdesAbschnittsII handelt es sich um eine redaktionelle Folgeanpassung. Zu Nummer 6 ( 17) VomGesetzwurdenbishernurWettenerfasst,dieimInland veranstaltetwerden.veranstalterist,werdieplanmäßige AusführungdesgesamtenUnternehmensselbstoderdurch andereinswerksetztunddabeidasspiel-undwettgeschehenmaßgeblichgestaltet.nachderneuregelunggreiftdie BesteuerungfürSportwettenzusätzlichunabhängigvom Veranstaltungsort,wennderSpielereinenatürlichePerson istunderbeivornahmederfürdenabschlussdeswettvertrageserforderlichenhandlungenseinenwohnsitzodergewöhnlichenaufenthaltimgeltungsbereichdesgesetzes hat.istderspielerkeinenatürlicheperson,erfolgteinebesteuerung,wennerbeivornahmederfürdenabschlussdes WettvertrageserforderlichenHandlungenseineGeschäftsleitungoderseinenSitzimGeltungsbereichdesGesetzes hat.weiteretatbestandsvoraussetzungist,dassderspieler sichbeiabschlussdeswettvertragesundbeivornahmeder zurentstehungdeswettvertrageserforderlichenhandlungenimgeltungsbereichdiesesgesetzesaufhält.damitwird dem Territorialitätsprinzip Rechnung getragen. NebendenbisherigenOddset-Wettenunterliegennunmehr alleartenvonsportwetten,diedengesetzlichentatbestand erfüllen,derbesteuerung.einebeschränkungaufsportwettenzufestengewinnquoten (sogenannteoddset-wetten)entfälltdaher.sportwettensindinsbesonderewettenaufden AusgangvonSportereignissenoderAbschnittenvonSportereignissenoderKombinationendaraus.Sieerfassenauch HalbzeitwettenoderEreigniswetten (z.b. Werschießtdas nächstetorundwann? ).InsofernhandeltessichumeineeigenständigesteuerrechtlicheBegriffsbestimmung,dieüber den ordnungsrechtlichen Begriff der Sportwette hinausgeht. DieVorschriftenfürPferderennwetteninden 1bis16 werdenbisaufdensteuersatzimhinblickaufihretraditionellebedeutungunverändertübernommen,soweitbereits nachdenbisherigenregelungeneinebesteuerungerfolgt.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/8494 Pferdewetten,dienichtnachden 1bis16derRennwettsteuerunterliegen,fallenunterdenneuenBesteuerungstatbestandderSportwettenin 17Absatz2.Damitwirdsichergestellt,dasseineBesteuerungunabhängigvonderArtdes Wettangeboteserfolgt,wenndieAnknüpfungspunkteimInland gegeben sind. FürSportwettenbestimmtdasGesetzeinenermäßigten Steuersatz.DiesersicherteineimeuropäischenVergleich adäquatesteuerbelastungundförderteineüberführungdes bisherigenillegalenwettangebotesindielegalitätund damitunterdieordnungsrechtlichenrahmenbedingungen desglücksspielstaatsvertrages.derermäßigtesteuersatzfür SportwettenistdieFolgederimGlücksspieländerungsstaatsvertragvorgesehenenkonzessioniertenÖffnungdes GlücksspielmarktesfürSportwetten.Derkonzessionierten ÖffnungdesSportwettenmarktesliegtdieErwägungzugrunde,dassesimBereichderSportwetten,insbesondereim BereichderillegalenWettangeboteausländischerWettanbieter,nichtindemavisiertenUmfangerreichtwordenist, dienatürlichespielleidenschaftderbürgerunterstaatliche Kontrollezunehmen.DasKonzessionsverfahrenermöglicht es,imgegenzugzudenerteiltenkonzessionendassportwettenangebotdeskonzessionsnehmersunddessenausgestaltung zu reglementieren. LotterieangebotewerdenmiteinemRegelsteuersatzvon 20vomHundertundSportwettenangebotemiteinemermäßigtenSatzvon5vomHundertbesteuert.EineGleichbehandlungallerGlücksspielartenistwedernachnationalem RechtnochnachUnionsrechterforderlich.Esistnurdie gleichebesteuerunggleicherglücksspielartennotwendig, sodasseineunterschiedlichebesteuerungverschiedener FormendesGlücksspielsmitArtikel3desGrundgesetzes vereinbarist,wennsachlichegründefüreinedifferenzierung vorliegen. DasLotterieangebotistnurindendurchdenGlücksspielstaatsvertragreguliertenBereichenmöglich.Daessichum einenstaatlichreguliertenteilbereichhandelt,isteine höherebesteuerungdieserglücksspielangebotegerechtfertigt.demgegenüberistdiewettbewerbssituationdurchdie InternationalisierungdesSportwettenbereichsderartausgeprägt,dasseineKanalisierungdesSpielangebotesimInland nurmiteinemabgesenktensteuersatzmöglichist.dergeringeresteuersatzfürsportwettenistgerechtfertigt,daer einemgemeinwohlinteressedientundzudiesemzweckgeeignet, erforderlich und insgesamt verhältnismäßig ist. DasverfolgteGemeinwohlinteresseliegtdarin,denderzeit vorhandenenillegalenmarktfürsportwettenimzugeder geplantenbeseitigungdesindiesembereichbestehenden staatlichen Monopols in die Legalität zu überführen. DergeringereSteuersatzfürSportwettenistgeeignet,dieses Zielzufördern,indemerdenSpielraumfürdieaufdenBruttoeinsatzbezogenenAusschüttungsquotenerhöht,diedas wichtigstekriteriumimwettbewerbderanbieterdarstellt. DieAusschüttungsquotendesillegalenSportwettenmarktes orientierensichandemgegenüberdembisherigendeutschen SatzdeutlichniedrigereninternationalenNiveauderGlücksspielbesteuerung.DieBeibehaltungdesbisherigenSteuersatzeswürdedemgegenüberdazuführen,dassauchbeieiner VollausschüttungderNettospieleinsätze (dasheißtohneberücksichtigungvonkostenundgewinnmarge)lediglich einegeringereausschüttungsquotemöglichwäre.einnied- rigersteuersatzistdeshalbgeeignet,dieveranstaltunglega- lersportwettenattraktiverzumachen,daeresermöglicht, internationalüblicheausschüttungsquotenanzubieten.es istanzunehmen,dassspielernurdanningroßemumfang illegalewettanbieternutzen,wennderlegaleanbieternur erheblichunattraktiverewettquotenanbietenkann.einniedrigersteuersatzistdeshalbgeeignet,daszielzuerreichen, dassdieillegalenwettanbieterauchtatsächlichindenlegalen Bereich wechseln. DieMaßnahmeistaucherforderlich.WiediebisherigenErfahrungenzeigen,reichendieordnungsrechtlichenMittel angesichtsdesumfangsdesbetroffenenbereichsallein nichtaus,umillegalesportwetteneffektivzubekämpfen.es istdeshalbzuerwarten,dassdieschaffungattraktiversteuerlicherrahmenbedingungenalsanreizzurlegalenbetätigungdereffektiverewegzur Austrocknung desillegalen Wettbereichs ist. DieSteuervergünstigungverstößtauchnichtgegendasVerhältnismäßigkeitsprinzip.DieangestrebtenpositivenAuswirkungenüberwiegendienachteiligenFolgen,diebeiden Nichtbegünstigteneintreten.EindirekterWettbewerbder verschiedenenglücksspielartenbestehtnicht.esistauch nichtzuerwarten,dasszwischendenjeweiligenmärkten Verschiebungenstattfinden,dastrukturellunterschiedliche Teilnehmerkreisebetroffensind.Trotzderauchbeiden SportwettenüberwiegendenZufallskomponentewerdensich dieteilnehmeransportwetten andersalsbeilotterieteilnehmern nichtzuletztdadurchleitenlassen,dasssieihre besonderenkenntnisseundexpertisenineinerbestimmten Sportart in das Glücksspiel einfließen lassen können. Zu Nummer 7 ( 19) DieRegelungenzurSteuerschuldnerschaftundzumSteuerentstehungszeitpunktwerdenaufgrundderAufnahmeder Sportwettenin 17Absatz2angepasst.DasErhebungsverfahrenwirdwiebisherimEinzelnenindenAusführungsbestimmungen zum Rennwett- und Lotteriegesetz geregelt. SoferneinVeranstalternichtübereinengewöhnlichenAufenthaltoderSitzimInlandverfügt,hatereinensteuerlichen BeauftragtengegenüberdemzuständigenFinanzamtzubenennen.DersteuerlicheBeauftragtetrittbeiderAusübung seinertätigkeitindiesteuerlichenpflichtendesveranstaltersein.dersteuerlichebeauftragtewirdvollindassteuerpflichtverhältniseingebunden;erhatdiepflichtendesim AuslandansässigenVeranstaltersalseigenezuerfüllen,wobeiihmdiegleichenRechtewiedemvonihmvertretenen Veranstalterzustehen.DerVeranstalterundseinsteuerlicher BeauftragtersindGesamtschuldner ( 44derAbgabenordnung AO). DasFinanzamthatdadurchdieMöglichkeit,dieSteuerim Inlandzuerhebenundgegebenenfallszuvollstrecken,dader steuerlichebeauftragteseinensitzstetsiminlandunterhält. 17Absatz2Nummer1und2sinddiemateriellenRechtsnormen,dieregeln,dassderAbschlussderSportwetteunabhängigvondemSitzdesUnternehmensgleichmäßigbesteuertwird.EsistdurchdasnationaleVerfahrensrechtgeboten, dassdiefinanzbehördeimrahmendes 88AOdietatsächlicheBelastungsgleichheitdermateriellenRechtsnormen sicherstellt.nachderrechtsprechungdesbundesverfassungsgerichtssindsteuergesetzenachnationalemrechtso zufassen,dassdiefinanzbehördenindielageversetztwer-

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode den,dieangabendersteuerpflichtigenmitangemessenem Aufwandundzielgerichtetprüfenzukönnen. 19Absatz3 gewährleistet,dassdiesteuerpflichtigendurchdasrennwett-undlotteriegesetzrechtlichundtatsächlichgleich belastetwerdenundträgtdamitdemgleichheitssatzrechnung.dieherstellungdertatsächlichenbelastungsgleichheiterfordertauchdienormierungdessteuerlichenbeauftragten,weilsportwettenangeboteinzukunftortsungebunden im Internet angeboten werden können. Diein 19Absatz3geregeltePflichtzurBenennungeines steuerlichenbeauftragteniminland,diefürleistungen eineswettanbietersauseinemanderenmitgliedstaatgilt,ist einebeschränkungderinartikel57desvertragesüberdie ArbeitsweisederEuropäischenUnionverbürgtenDienstleistungsfreiheit. DieBeschränkungderDienstleistungsfreiheitistnachder RechtsprechungdesEuGH (EuGH-Urteilvom5.Mai2011 C267/09)gerechtfertigt,weildieBeschränkungdemzwingendenGrunddesAllgemeininteressesdient,diesteuerliche Überwachung zu gewährleisten. Zu Nummer 8 ( 20) UmdieErmittlungderBesteuerungsgrundlagenunddie Steuerfestsetzungzugewährleistenundprüfenzukönnen, hatderveranstaltereinersportwettenotwendigeaufzeichnungenzuführen.derveranstalterhatdievonihmgeführtenaufzeichnungenseinemsteuerlichenbeauftragtenim Sinnedes 19Absatz3monatlichzuübermitteln.Dadurch wirdsichergestellt,dassdemsteuerlichenbeauftragtendie Unterlagenvorliegen,diezurErfüllungderihmnach 19 Absatz3Satz3bis5obliegendensteuerlichenPflichtenerforderlich sind. Zu Nummer 9 ( 24) DieSportwettenwerdenüberwiegendviaInternetundanderenortsungebundenenMedienangeboten.Diesmachteine VerteilungdesneugeneriertenSteueraufkommensaufdie Ländernotwendig.DieVerteilungorientiertsichzureinen HälfteanderHöhedesbisherigenAufkommensunddie zweitehälftewieauchbeianderensteuerarten,andereinwohnerzahlzumjeweiligenstichtag,daspielerunabhängig vomwohnsitzodersitzbundesweitespielangebotenutzen können. NachdemErstenGlücksspieländerungsstaatsvertragistdie ExperimentierklauselfürSportwettenaufsiebenJahre befristet.diebefristungderregelungenzurzerlegungder Sportwettensteuer bis 2019 entspricht dieser Frist. DiefürdieZerlegungzuständigeobersteLandesfinanzbehördekannvomBundesministeriumderFinanzendurch Rechtsverordnung,diederZustimmungdesBundesratesbedarf, bestimmt werden. Zu Nummer 10 ( 25) DerBundesgesetzgebereröffnetdenLändernRegelungsspielräumefürdiegenanntenThemenbereiche,diegrundsätzlichderZuständigkeitnachArtikel72desGrundgesetzesi.V.m.Artikel74Absatz1Nummer11und17des Grundgesetzes unterfallen. Damitkannsichergestelltwerden,dassinsbesonderedie grundsätzlichenanforderungendesspielerschutzesundder BekämpfungvonSuchtgefahrenauchindenErlaubnisverfahren für Buchmacher und Totalisatoren Eingang finden. GleichfallseineÖffnungfürdasLandesrechtbringtdieausdrücklicheErmächtigung,dasVeranstaltenundVermitteln vonpferdewettendurchbuchmacherundtotalisatoren,die VermittlungvonPferdewettenindasAuslandundüberdas Internet,dieWerbungfüröffentlicheGlücksspiele,dasSozialkonzeptunddieAufklärungspflichtenderVeranstalter und Vermittler von öffentlichen Glücksspielen zu regeln. Zu Nummer 11 ( 26) SteuerlichePflichtverletzungenberührendie Zuverlässigkeit desveranstaltersvonsportwettenimsinnedes Glücksspielstaatsvertrages.UmesdenFinanzbehördenzu ermöglichen,erkenntnisse,diesieimverwaltungsverfahren insteuersachengewonnenhaben,denglücksspielaufsichtsbehördenmitzuteilen,wirddieoffenbarungsbefugnisgesetzlichgeregelt ( 30Absatz4Nummer2AO).DieBefugniszurOffenbarungistaufVerhältnissebeschränkt,dieaus SichtderFinanzbehördefürdasVerfahrenderGlücksspielaufsicht von Bedeutung sind. Zu Nummer 12 ( 27 neu) UmdenVorgabenzurHerstellungdertatsächlichenBelastungsgleichheitbeiderSportwettenbesteuerungRechnung zutragen,isteserforderlich,dassdiefürdieglücksspielaufsichtzuständigenbehördendiefinanzbehördenüberdie Tatsacheninformieren,diefürdasBesteuerungsverfahren vonbedeutungsind.dazugehörenauchdiekenntnisse,die dieglücksspielaufsichtsbehördebeiderausübungihrer Aufsichterlangt.DieMitteilungspflichtenderfürGlücksspielaufsichtzuständigenBehördenandieFinanzbehörden umfassendaherallekenntnisse,soweitsiederdurchführung eines Verfahrens in Steuersachen dienen. Zu Artikel 2 (Änderung der Ausführungsbestimmungen zum Rennwett- und Lotteriegesetz) Zu Nummer 1 ( 5) DieseÄnderungkorrespondiertmitderÄnderunginArtikel1Nummer1 (neuer 1Absatz4RennwLottG)und ermöglichtdenrennvereinendiekooperationmitdenausländischenzuchtverbändenundrennvereinensowiederen Totalisatoren. Zu Nummer 2 ( 8) DieErgänzungstelltsicher,dassdieentsprechendenBekanntmachungenbundesweitleichtverfügbarsowieeinheitlich nach aktuellen Standards des E-Governments erfolgen. Zu Nummer 3 BeiderÄnderungderZwischenüberschriftdesAbschnittsB handelt es sich um eine redaktionelle Folgeanpassung. Zu Nummer 4 ( 29) Eswirdbestimmt,dassauchdieSportwettensteuervonden Finanzämtern verwaltet wird. Zu Nummer 5 ( 30) AufgrundderÄnderungdesRennwett-undLotteriegesetzes nachartikel1desgesetzeswerdennichtmehrnursport-

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/8494 wettenzufestengewinnquoten (sogenannteoddset-wetten) derbesteuerungunterworfen,sondernallesportwetten.der Begriff Oddset-Wette wirddaherdurch Sportwette ersetzt.nebendemveranstalterkannaucheinsteuerlicher BeauftragterSteuerschuldnersein.Wurdeeinsteuerlicher BeauftragtermitSitzimInlandbenannt,bestimmtsichdie örtliche Zuständigkeit nach dessen Geschäftssitz. UmfürdieBesteuerunginländischerSportwettennichtnur füriminlandansässigeveranstalterodervondiesen benanntesteuerlichebeauftragtedieörtlichezuständigkeit einesfinanzamteszubestimmen,kannfüralleanderenfälle vombundesministeriumderfinanzendurchrechtsverordnungmitzustimmungdesbundesrateseinzentralzuständiges Finanzamt bestimmt werden. Zu Nummer 6 BeiderÄnderungderZwischenüberschrifthandeltessich um eine redaktionelle Folgeanpassung. Zu Nummer 7 ( 31a) Zu Buchstabe a (Absatz 1) AufgrundderÄnderungdesRennwett-undLotteriegesetzes nachartikel1desgesetzeswerdennichtmehrnursportwettenzufestengewinnquoten (sogenannteoddset-wetten) derbesteuerungunterworfen,sondernallesportwetten.der Begriff Oddset-Wette wirddaherdurch Sportwetteim Sinnedes 17Absatz2desRennwett-undLotteriegesetzes ersetzt. Zu Buchstabe b (Absatz 3) WurdeeinsteuerlicherBeauftragterimInlandbenannt,hat ernach 19Absatz3Satz3RennwLottGdiePflichtendes imauslandansässigenveranstaltersnachdemrennwettundlotteriegesetzalseigenezuerfüllen.zudiesenpflichten gehörtauchdieinabsatz3geregeltepflichtzurabgabe einer Steuererklärung. Zu Nummer 8 ( 34) AufgrundderÄnderungdesRennwett-undLotteriegesetzes nachartikel1desgesetzeswerdennichtmehrnursportwettenzufestengewinnquoten (sogenannteoddset-wetten)der Besteuerungunterworfen,sondernalleSportwetten.DerBegriff Oddset-Wette wird daher durch Sportwette ersetzt. Zu Nummer 9 ( 36 Absatz 2) AufgrundderÄnderungdesRennwett-undLotteriegesetzes nachartikel1desgesetzeswerdennichtmehrnursportwettenzufestengewinnquoten (sogenannteoddset-wetten)der Besteuerungunterworfen,sondernalleSportwetten.DerBegriff Oddset-Wette wird daher durch Sportwette ersetzt. Zu Nummer 10 BeiderÄnderungderZwischenüberschrifthandeltessich um eine redaktionelle Folgeanpassung. Zu Nummer 11 ( 37) DieRegelungenzurLotteriesteuer ( 17Absatz1 RennwLottG)undzurSportwettensteuer ( 17Absatz2 RennwLottG)werdenineigenenAbsätzengeregelt.Die TrennungderRegelungenwirdbeiderFormulierungdes 37nachvollzogen.DerBegriff Oddset-Wetten wird durch Sportwetten ersetzt. Zu Nummer 12 BeiderÄnderungderZwischenüberschrifthandeltessich um eine redaktionelle Folgeanpassung. Zu Nummer 13 ( 46) AufgrundderÄnderungdesRennwett-undLotteriegesetzes nachartikel1desgesetzeswerdennichtmehrnursportwettenzufestengewinnquoten (sogenannteoddset-wetten) derbesteuerungunterworfen,sondernallesportwetten.der Begriff Oddset-Wetten wirddaherdurch Sportwetten ersetzt. Zu Nummer 14 ( 47) AufgrundderÄnderungdesRennwett-undLotteriegesetzes nachartikel1desgesetzeswerdennichtmehrnursportwettenzufestengewinnquoten (sogenannteoddset-wetten) derbesteuerungunterworfen,sondernallesportwetten.der Begriff Oddset-Wetten wirddaherjeweilsdurch Sportwetten ersetzt. WurdeeinsteuerlicherBeauftragterimInlandbenannt,hat ernach 19Absatz3Satz3RennwLottGdiePflichtendes imauslandansässigenveranstaltersnachdemrennwettundlotteriegesetzalseigenezuerfüllen.dievorschriften zursteueraufsichtsindfürdensteuerlichenbeauftragten entsprechend anzuwenden. Zu Artikel 3 (Änderung des Finanzausgleichsgesetzes) Zu 7 AufgrundderÄnderungdesRennwett-undLotteriegesetzes sollenkünftigallesportwettenin-undausländischerveranstalter,andenensicheininländerbeteiligt,besteuertwerden undnichtnurdiebisheriminlandveranstaltetenoddset- Wetten. DadieSteuerergänzendzuderbisherigenRennwett-und LotteriesteuerimLänderfinanzausgleichberücksichtigtwerdensoll,isteineÄnderungdesFinanzausgleichsgesetzes vorzunehmen. Zu Artikel 4 (Inkrafttreten) Artikel4regeltdasInkrafttretendesGesetzes.Zeitgleichmit dergeltungdeserstenstaatsvertrageszuränderungdes StaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschlandist diebesteuerungdersportwettendurchdieneuregelungzu gewährleisten.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 2 Stellungnahme der Bundesregierung DerGesetzentwurfdesBundesrateszurBesteuerungvon SportwettensolldiedurchdenErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland (ErsterGlücksspieländerungsstaatsvertrag Erster GlüÄndStV)eingeführtezeitlichbefristeteExperimentierklauselzurkonzessioniertenÖffnungdesSportwettenangebotsfürin-undausländischeAnbieterumsetzen.Dazusollen dasrennwett-undlotteriegesetz (RennwLottG),dieAusführungsbestimmungenzudiesemGesetzunddasFinanzausgleichsgesetz geändert werden. DieBundesregierungunterstütztsowohldieBemühungen desbundesrates,einelösungfürdiebesteuerungvon Sportwettenin-undausländischerVeranstalterzufinden,als auchdiebestrebungenderländer,durchdenersten GlüÄndStVeineÜberführungderillegalenInternet-SportwettenineinelegalebeaufsichtigteFormderVeranstaltung vonsportwettenzuerreichen.diebundesregierungnimmt zumentwurfeinesgesetzeszurbesteuerungvonsportwetten wie folgt Stellung: DieGesetzgebungskompetenzdesBundesbezüglichsteuerlicherVorschriftenfürSportwettenistgegeben.DieSteuern nach 10ff.RennwLottGsindspezielleVerkehrsteuern, derenertragnachartikel105absatz2nummer3ggden Ländernzusteht.SoweitsteuerrechtlicheRegelungenbetroffensind,istfürdieGesetzgebungskompetenzdesBundes Artikel105Absatz2GGi.V.m.Artikel72Absatz2GG maßgebend.machtderbundvondieserkompetenzgebrauch,bedarfdasgesetzderzustimmungdesbundesrats (Artikel 105 Absatz 3 GG). DieGesetzgebungskompetenzdesBundesistauchimHinblickaufdenordnungsrechtlichenTeildesRennwLottGgegeben. SteuerrechtlicheRegelungenimRennwett-undLotteriegesetzsindbundeseinheitlichundausschließlichanzuwenden mitderfolge,dassfürvergleichbaresteuerrechtlicheregelungenderländermangelssteuerrechtlicheröffnungsklauselkeinegrundlagebesteht.diebundesregierunghältan derbundesgesetzlichenregelungderrennwett-undlotteriesteuernzurvermeidungeinerrechtszersplitterungim BundesgebietfestundbegrüßtdenVorschlagdesBundesrates,dieRennwett-undLotteriesteuernweiterhinabschließend durch Bundesgesetz zu regeln. DieBundesregierungweistdaraufhin,dassdiegegenwärtig vorgesehenenänderungendesrennwlottgunddesersten GlüÄndStVdazuführen,dassdiein 16RennwLottGenthaltenebestehendeBeihilferegelungnichtnurunwesentlich geändertwird,denneswirdzumeineneinunmittelbarerteil dergesamtregelung dermitderrückerstattungdersteuer imzusammenhangstehendesteuertatbestand materiellgeändert.zumanderenwerdenaberauchdiemateriellenvoraussetzungenzurteilnahmeambeihilfesystem (Zulassung dertotalisatoreneinschließlichderbedingungenfürden Betrieb)fürdiebegünstigtenRennvereineinhaltlichmodifiziert.DieseÄnderungenmüssendaherbeiderEuropäi- schenkommissionalsbeihilfenotifiziertundvondieserge- nehmigtwerden,bevorsieinkrafttretendürfen.andern- fallssindaufgrundlagedergeändertenvorschriftenge- währtebeihilfenrechtswidrigundmüssenvollständigund verzinstzurückgefordertwerden (notfallsbiszurinsolvenz der Begünstigten). EsmussdaherzumindesteineRegelungindasÄnderungsgesetzzumRennwettLottGaufgenommenwerden,diesicherstellt,dassdenaufgrundderÄnderungendesRennwettLottG bestehendenbeihilferechtlichenbedenkenzuranwendung des 16RennwettLottGdurcheinenbeihilferechtlichenGenehmigungsvorbehalt (VorliegenderbeihilferechtlichenGenehmigungderEuropäischenKommission)begegnetwird. DieskönntegegebenenfallszuLiquiditätsproblemenbeiden Rennvereinen führen. Zu Artikel 1 (Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes) DieinhaltlichenÜberschriftenderneuzufassendenParagrafensolltenzurWahrungderEinheitlichkeitdesStammgesetzesgestrichenwerden,dadieParagrafendesRennwett-und LotteriegesetzeskeineÜberschriftenhaben.Eineandere Möglichkeitwäre,allenParagrafendesGesetzeseineinhaltliche Überschrift zu geben. ImEingangssatzistdasVollzitatderAusführungsbestimmungenzumRennwett-undLotteriegesetzmitseinerFundstelle im Bundesgesetzblatt Teil III anzugeben. Zu Nummer 1 ( 1Absatz4 ErlaubnisfürdenBetrieb eines Totalisators) Zu Nummer 2 ( 3 Ermächtigungsgrundlage) Zu Nummer 3 ( 10 Absatz 1 Steuersatz bei Totalisatoren) DieBundesregierungweistdaraufhin,dassdieSteuerrückvergütungnachdemRennwLottGvon1922wesentlichfür diedotierungderpferderennenmitrennpreisenunddamit finanziellegrundlagefürdiepferderennenist.pferderennen sindleistungsprüfungennachdemtierzuchtrecht.beider TotalisatorsteuerrückvergütunghandeltessichimSinnedes EU-RechtsumeinebestehendeunddaherbestandsgeschützteBeihilfe.ÄnderungeneinerbestehendenBeihilferegelungunterliegeninvollemUmfangdenAnforderungen deseu-beihilferechtsundsindvorihreminkrafttretenbei der Europäischen Kommission zu notifizieren. DieimvorliegendenGesetzentwurfenthaltenenÄnderungendesRennwLottGsindnotifizierungspflichtig.Eskann derzeitkeineverbindlicheaussageüberdenausgangdeserforderlichennotifizierungsverfahrensgetroffenwerden, aberesmussdamitgerechnetwerden,dassdietotalisatorsteuerrückvergütungalsnichtzulässigebeihilfeeingestuft wirdunddahervondereuropäischenkommissionnurin veränderterformodergarnichtgenehmigtwird.eskann auchkeineaussagedarübergemachtwerden,biswanndie

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/8494 EuropäischeKommissionindiesemPunkteineEntscheidung treffen wird. WenndieEuropäischeKommissiondieTotalisatorsteuerrückvergütungnichtalsBeihilfeakzeptiert,müsstendie zusätzlichenabzügevondenwetteinnahmenumfünfvom Hunderterhöhtwerden,sodasssicheineAusschüttungvon 70vomHundertundwenigerergebenwürde,unddamitdie PferdewetteimVergleichzuanderenWettendeutlichunattraktiverwürde.DieshätteentsprechendeNachteilefürdie Pferderennvereine zur Folge. ReinvorsorglichweistdieBundesregierungdaraufhin,dass einefinanzielleunterstützungderrennvereineausöffentlichenmittelninveränderterform (z.b.alskonzessionsabgabeoderähnlichem)ebenfallsalsbeihilfenotifizierungspflichtig wäre. DieGewährungeinerBeihilfeunterVerstoßgegendie BestimmungendesEU-Beihilferechts,etwaindemdieim vorliegendengesetzentwurfenthaltenenotifizierungspflichtigeänderungderbestehendenbeihilferegelungohnevorherigenotifizierungundgenehmigungdurchdieeuropäischekommissionangewendetwird,führtdazu,dassessich umeinerechtwidrigebeihilfehandelt,dievollständigund verzinstzurückzufordernist,notfallsbiszurinsolvenzder Beihilfeempfänger. ImGesetzentwurfwirdin 3RennwLottGdieErlaubnisregelungauchinBezugaufBuchmacherneugestaltet.Die ErmächtigungfürdasBundesministeriumfürErnährung, LandwirtschaftundVerbraucherschutzzumErlasseiner RechtsverordnungsollmiteinerEinvernehmensregelungzu GunstendesBundesministeriumsfürWirtschaftundTechnologieverbundenwerden.Dennder (gewerberechtliche) ErlaubnisvorbehaltfürdieBerufszulassungalsBuchmacher fielbislangindiefederführungdesbundeswirtschaftsministers. DieAbsenkungdesSteuersatzesbeidenTotalisatorenin 10Absatz1RennwLottGauffünfvomHundertführtzu MindereinnahmenbeidenLändernunddenRennvereinen, dienach 16RennwLottGbiszu96vomHundertdesAufkommensderSteuernach 10RennwLottGerhalten.Der Gesetzentwurf enthält diesbezüglich keine Bezifferung. Zu Nummer 4 ( 11 Absatz 1) DieAbsenkungdesSteuersatzesauffünfvomHundertführt zumindereinnahmenbeidenländern.dergesetzentwurf enthält diesbezüglich keine Bezifferung. Zu Nummer 6 ( 17 Steuerpflicht) Steuertatbestand AusgehendvondemneuenSteuertatbestandin 17Absatz2 RennwLottG,deram (inländischen)spieleranknüpft, müsstezurvermeidungvonkonfliktenmitdemunionsrecht (Diskriminierungsverbot)einAnrechnungs-oderFreistellungsverfahrennormiertwerden.Dieswürdeermöglichen,dassdurchdenStaat,indemdiespielendePersonam Glücksspielteilnimmt,diesesalssolchesbesteuertwerden kann,obwohlmöglicherweiseeinevergleichbaresteuer auch im Sitzstaat des Veranstalters erhoben wird. NachderRechtsprechungdesEuropäischenGerichtshofs (EuGH;Urteilvom8.Dezember2003indenverbundenen RechtssachenC-544/03undC-545/03)verstößtjedenationaleRegelunggegendieDienstleistungsfreiheit,diedieErbringungvonDienstleistungenzwischenMitgliedstaaten gegenüberdererbringungvondienstleistungenerschwert, dieinnerhalbeineseinzigenmitgliedstaatsstattfinden. DagegensindMaßnahmennichterfasst,dereneinzigeWirkungesist,zusätzlicheKostenfürdiebetreffendeLeistung zuverursachen,unddiedieerbringungvondienstleistungenzwischenmitgliedstaateningleicherweisewiederen ErbringunginnerhalbeineseinzigenMitgliedstaatsberühren (EuGH, a. a. O., Rn. 30 f.). Esistnichtaktenkundig,dassderimGesetzentwurfnormierte 17Absatz2Nummer2RennwLottGauchohne EinführungeinesAnrechnungs-oderFreistellungsverfahrensimInteresseeineszwingendenAllgemeininteresseserforderlichwäreundzudessenErfüllunggeeignet,erforderlichundangemessenist.DaherscheintkeineRechtfertigung einer Beeinträchtigung der Dienstleistungsfreiheit nötig. ZwaristdieAnrechnungoderFreistellungbeideralsSteuer zuqualifizierendenkonzessionsabgabenachlandesrecht vorgesehen.allerdingsistdiekonzessionsabgabeeine Steuer,wasdieBundesregierunggegenüberdenLändernbereitsangemerkthat.VerfassungsrechtlicheKonsequenzist, dassdielandesrechtlichenregelungenüberdiekonzessionsabgabe nicht mit Artikel 72 Absatz 1 GG in Einklang sind. Steuersätze DerSteuersatzfürSportwetten ( 17Absatz2RennwLottG) istimverhältniszumsteuersatzbeiderbesteuerungder Lotterien ( 17Absatz1RennwLottG)starkabgesenkt.Ob einunterschiedlichesangebotbeieinergleichenspielart unterschiedlichesteuersätzerechtfertigenkann,hängtvon dernaturunddeminnerenaufbaudessteuersystemsab. NurwenndemSteuersystemimmanente,nichtaufdieWettbewerbssituationderUnternehmenausgerichteteZiele (z.b. VerhinderungvonMissbrauchoderSteuerumgehung,BenachteiligungvonSuchtrelevanzoderdieFörderungeiner stärkerengemeinnützigkeiteinesbestimmtenverhaltens o.a.)eineunterschiedlichebesteuerungrechtfertigten,handeltessichmangelsselektivitätbeieinersolchendifferenzierung nicht um eine staatliche Beihilfe. DiemitdemgeringerenSteuersatzfürSportwettenbewirkte Begünstigungistgerechtfertigt,wennsieeinemGemeinwohlinteressedientundzudiesemZweckgeeignet,erforderlichundinsgesamtverhältnismäßigist.DerBundesratgeht davonaus,dassdashierverfolgtelegitimegemeinwohlinteresse,denderzeitvorhandenenillegalenmarktfürsportwettenimzugedergeplantenbeseitigungdesindiesem BereichbestehendenstaatlichenMonopolsmöglichstweitgehendindie Legalität zuüberführen,ausreicht,umdie SpreizungderSteuersätzezwischenLotterieneinerseitsund Sportwetten andererseits zu rechtfertigen. DiemitdemgeringerenSteuersatzfürSportwettenbewirkte Begünstigungmusszielgenauundfolgerichtigsein,indem siedenspielraumfürdieaufdenbruttoeinsatzbezogenen Ausschüttungsquotenerhöht,dieimWettbewerbderAnbieterdaswichtigsteKriteriumdarstellen.DieAusschüttungsquotendesillegalenSportwettenmarktesorientierensichan demgegenüberdembisherigendeutschensatzdeutlich niedrigereninternationalenniveauderglückspielbesteuerung.imergebnisführendiegespreiztensteuersätzedazu,

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode dassdortausschüttungsquotenvon90vomhundertüblich sind.derbisherigesteuersatzvon20vomhundertaufdie Brutto-unddamit16vomHundertaufdieNettospieleinsätzewirktsichdahingehendaus,dassauchbeieinerVollausschüttungderNettospieleinsätze (dasheißtohneberücksichtigungvonkostenundgewinnmarge)lediglicheine Ausschüttungsquote von 83 1 / 3 vom Hundert möglich wäre. InwieweitsichdieErwartungderLändererfüllenwird, durchsteuerlicherahmenbedingungeneinenanreizzurlegalenbetätigungzugebenunddamiteineneffektivenweg zur Austrocknung desillegalenwettbereichszubeschreiten,kannkaumabgeschätztwerden.obdurchsteuervergünstigungnachteiligefolgen,diebeidennichtbegünstigteneintreten,dieangestrebtenpositivenauswirkungenrelativierenkönnten,istnichteinschätzbar.einunmittelbarer WettbewerbderverschiedenenGlücksspielartenbestehtauf denerstenblicknicht.aberauchwennstrukturellunterschiedlicheteilnehmerkreisebetroffensind,kanneineverschiebungindenjeweiligenmärktennichtvonvornherein zuverneinensein.hiergiltesdieauswirkungendervorgeschlagenengesetzesänderungenabzuwartenundimrahmenderbefristetenöffnungsklauselzuevaluieren.esbestehtjedocheineuroparechtlichesrisiko,dasbedachtwerden sollte. Zu Nummer 7 ( 19 Steuerschuldner,Steuerentstehung) NachdemEntwurfknüpftdieBesteuerungunteranderem daranan,dassdemspielereinespielteilnahmevominland ausauchanausländischensportwettenermöglichtwird ( 17Absatz2Nummer2RennwLottG).Steuerschuldnerist stetsder auchausländische Veranstalter ( 19Absatz2 RennwLottG).Hierkönntedurcheinegleichmäßigeund vollständigeerfassungderrelevantensteuertatbeständeund diesicherstellungderdurchsetzungdessteueranspruchsein strukturellesvollzugs-underhebungsdefizitausgeschlossen werden. DieBegrenzungdesKreisesderSteuerpflichtigenaufdie InhabervonKonzessionenerscheintüberprüfenswert.Im HinblickaufdenGrundsatzderGleichmäßigkeitderBesteuerungmussdieSteuervonallenerhobenwerden,dieSportwetten anbieten. EsstößtzudemaufeuroparechtlicheBedenken,dasseininländischerBevollmächtigterauchfürVeranstalterausanderenMitgliedstaatenbestelltwerdensoll.DerPersonenkreis müssteaufveranstaltermitsitzindrittstaatenangepasst werden. Zu Nummer 9 ( 24 Zerlegung des Aufkommens) 24Absatz1RennwLottGregeltdieZerlegungdes GesamtaufkommensderSteuernach 17Absatz2 RennwLottGabweichendvomGrundsatzdesörtlichen Aufkommens.DasinArtikel107Absatz1Satz1GG statuierteprinzipdesörtlichenaufkommens,nachwelchemdemvereinnahmendenlanddassteueraufkommen zusteht,kannnachartikel107absatz1satz3ggdurch BundesgesetzmitZustimmungdesBundesratsdurchbrochen werden. DieBestimmungderzentralfürdieZerlegungzuständigen oberstenlandesbehördewirdin 24Absatz3Satz4des EntwurfsaufdasBundesministeriumderFinanzendelegiert, welchesdiebestimmungdurchzustimmungsbedürftige Rechtsverordnungvornehmensoll.NachAnsichtderBundesregierungsolltedieseBestimmungnichtdurchRechtsverordnung, sondern durch Gesetz erfolgen. Zu Nummer 10 ( 25 Öffnungsklausel) 25RennwLottGgewährtdenLänderndieMöglichkeit, weitergehendeordnungsrechtlichevorschriftenimlandesrecht zu normieren. DieBundesregierungweistdaraufhin,dassaufGrundder ÖffnungsklauselkünftigdieLänderbisherdemBundzustehendeRegelungentreffenkönnen.VondenLändernwerden allerdingswiederumbundeseinheitlicheregelungenohne EingehenaufländerspezifischeBesonderheitenangestrebt, wasnichtdemz.b.mitderföderalismusreformverfolgten Zielentspricht.ImÜbrigenistausderSichtderBundesregierungunklar,inwelchemUmfangdieLändervonder Öffnungsklausel Gebrauch machen wollen. DieBeschränkungderÖffnungsklauselaufdasOrdnungsrechthatzurFolge,dassdiesteuerlichenRegelungendes Rennwett-undLotteriegesetzesweiterhinbundeseinheitlich undabschließendsindundfürlandesrechtlichesteuerregelungendenländerndiegesetzgebungskompetenzfehlt, z. B. für geplante derartige Regelungen. DieBundesregierunghältdiebundesgesetzlicheRegelung dersteuernfürlotterien,ausspielungenundsportwetten zurvermeidungeinerrechtszersplitterungimbundesgebiet fürerforderlichundbegrüßtdenvorschlagdesbundesrates, diesesteuernweiterhinabschließenddurchbundesgesetzzu regeln. Zu den Nummern 11 und 12 ( 26 Offenbarungsbefugnis; 27 neu, Mitteilungspflicht) DieausdrücklicheOffenbarungsbefugnisunddiebesondere Mitteilungspflichtsindzubegrüßen,dasiedieRechtsanwendungfürdieFinanzbehördenvereinfachen,indem aufwändigerechtsgüterabwägungenvermiedenwerden,da dasvorliegeneineszwingendenöffentlicheninteressesan deroffenbarungdervomsteuergeheimnisgeschütztenverhältnissedurchdengesetzgeberersichtlichbejahtunddie VerpflichtungzurMitteilungnormiertwird.Allerdingswäre eineaufzählungderrelevantenangabenzumindestinder Begründungvorteilhaft,umeineunnötigeAusweitungdes Steuergeheimnisses zu gewährleisten. Zu Artikel 2 (ÄnderungderAusführungsbestimmungen zum Rennwett- und Lotteriegesetz) Eingangssatz ImEingangssatzistdasVollzitatderAusführungsbestimmungenzumRennwett-undLotteriegesetzmitseinerFundstelle im Bundesgesetzblatt Teil III anzugeben. Zu Nummer 5 ( 30 Zuständiges Finanzamt für den steuerlichen Beauftragten) DieErmächtigungfürdasBundesministeriumderFinanzen innummer5buchstabebdesentwurfs ( 30Absatz1 Satz3derAusführungsbestimmungen),nachderesdurch RechtsverordnungmitZustimmungdesBundesrateseinzuständigesFinanzamtbestimmenkann,mussausverfas-

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/8494 sungsrechtlichengründenimrennwett-undlotteriegesetz selbst verankert sein (Artikel 80 Absatz 1 GG). Zu Artikel 3 (Änderung des Finanzausgleichsgesetzes) DieBundesregierungbittetdievorgeschlageneÄnderung desfinanzausgleichsgesetzes (FAG)zuüberdenken,dadie geltendeformulierungvon 7Absatz1Nummer3FAG ( Rennwett-undLotteriesteuermitAusnahmederTotalisatorsteuer )diesteuernfürsportwettenbereitsbeinhaltet. NachderSystematikvon 7Absatz1FAGmussderBegriff Rennwett-undLotteriesteuer alsoberbegrifffürsämtlichenachdemrennwett-undlotteriegesetzanfallenden Steuernverstandenwerden.Ausnahmenmüssennachdieser Systematikexplizitbenanntsein,wiediesbeiderTotalisatorsteuergeschehenist.ImÜbrigenwerdenmitden SteuernaufOddset-WettenbereitsSteuernaufbestimmte SportwettenvonderbishergeltendenFormulierungvon 7 Absatz 1 FAG erfasst.

Rennwett- und Lotteriegesetz

Rennwett- und Lotteriegesetz Rennwett und Lotteriegesetz RennwLottG Ausfertigungsdatum: 08.04.1922 Vollzitat: "Rennwett und Lotteriegesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 61114, veröffentlichten bereinigten

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/6290) 18. 10. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) Drucksache 16/6290

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/2712) 19. 10. 2006 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2007 (JStG 2007) Drucksache 16/2712

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13036 17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft zu einem Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten Drucksache 17/8494 - I. Einführung Mit dem Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch Bundesrat Drucksache 766/04 (Beschluss) 05.11.04 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel 72 Abs. 2 Satz 1 SGB XI sieht vor,

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7867 16. Wahlperiode 23. 01. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/7077,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11473 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen

Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten Anteilen Deutscher Bundestag Drucksache 16/4026 16. Wahlperiode 12. 01. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Schaffung deutscher Immobilien-Aktiengesellschaften mit börsennotierten

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007

Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 Thüringer THÜRINGER Landtag LANDTAG - 4. Wahlperiode Drucksache 4/3081 4. Wahlperiode 06.06.2007 G e s e t z e n t w u r f der Fraktion der SPD Neuntes Gesetz zur Änderung des Thüringer Abgeordnetengesetzes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13652 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/9898

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteu er in der Stadt Lünen (Wettbürosteuersatzung) vom 24.04.2015

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteu er in der Stadt Lünen (Wettbürosteuersatzung) vom 24.04.2015 Ortsrecht Satzung über die Erhebung der Wettbürosteu er in der Stadt Lünen (Wettbürosteuersatzung) vom 24.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Steuererhebung 2 2 Steuergegenstand 2 3 Steuerschuldner 2 4 Bemessungsgrundlage

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung)

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Ordnungsziffer Zuständigkeit Ratsbeschluss vom 22.050 Fachbereich 3 18.02.2015 Wettbürosteuersatzung Seite 1 Aufgrund

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/556. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/556. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/556 31.10.83 Sachgebiet 611 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Feuerschutzsteuergesetzes A. Zielsetzung Neuregelung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6874 16. Wahlperiode 25. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/5576,

Mehr

zu Punkt... der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015

zu Punkt... der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015 Bundesrat Drucksache 21/1/15 23.02.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse In - zu Punkt der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Personalausweisgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr