Schwach wechselwirkende Bose-Gase

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwach wechselwirkende Bose-Gase"

Transkript

1 Kapitel 4 Shwah wehselwirkende Bose-Gase In diesem Kapitel werden wir den Einfluss einer shwahen Wehselwirkung auf die Bose-Gase untersuhen. Unser Hauptaugenmerk rihtet sih dabei auf die dabei verursahte Änderung der kritishen Temperatur, bei der die Bose-Einstein-Kondensation einsetzt. Um die dazu notwendigen theoretishen Konzepte in einem übershaubaren Rahmen einzuführen, beshränken wir uns in diesem Kapitel auf Beshreibungen der Bose-Gase in einem großkanonishen Ensemble. Weiterhin konzentrieren wir uns auf die Situation, in der Gasteilhen in einem genügend flahen harmonishen Fallen-Potential eingesperrt sind und sih somit innerhalb der semiklassishen Näherung beshreiben lassen. Zunähst erinnern wir nohmals daran, dass die Bose-Einstein-Kondensation ein rein quantenstatistisher Effekt ist. Das heißt unter anderem, dass eine Wehselwirkung dafür niht existentiell nötig ist. Es stellte vielmehr eine große Herausforderung an die Experimentatoren dar, die Fähigkeit bosonisher Systeme zur Bose-Einstein-Kondensation auszunutzen, noh bevor Wehselwirkungs-Effekte die Statistik zu stark verzerren oder gar dominieren. Genau deshalb wurde ein stark verdünntes Gas benutzt, bei dem die Wehselwirkung zwishen den einzelnen Gasteilhen weitestgehend vernahlässigbar ist. Dennoh lassen sih Wehselwirkungen auh bei starken Verdünnungen niht ganz vermeiden, zuweilen aber auh ganz gezielt als Kontrollparameter einsetzen. Oft kann man die dabei zu untersuhenden Systeme als näherungsweise ideal betrahten, und die Wehselwirkungs-Effekte als shwahe Störungen behandeln. Deshalb beshränken wir uns hier auf Untersuhungen der führenden Störungsordnung. Das Ziel der Diskussion im Abshnitt 4. wird es sein, die Störungstheorie ausgehend von der in Kapitel eingeführten Feldtheorie zu entwikeln. Solhe statistishen Begriffe wie die Zustandssumme bzw. das großkanonishe Potential werden hierbei auf wehselwirkende Systeme ausgeweitet. Außerdem kommt hier der Begriff der Selbstenergie hinzu, welher im Rahmen der Renormierungstheorie eine wihtige Rolle spielt. Die störungstheoretishe Vorgehensweise führt uns zu den so genannten Feynman-Diagrammen, welhe anhand einiger weniger Feynman-Regeln aufgebaut werden. Damit lassen sih im ersten Abshnitt dieses Kapitels Diagramme des großkanonishen Potentials und der Greens-Funktion, sowie der Selbstenergie erzeugen. Diese Darstellungen basieren auf einem graphish-rekursiven Verfahren und sind stark an diejenigen in den Publikationen [44,45] angelehnt. 35

2 36 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE Im Abshnitt 4. diskutieren wir die gängigen Wehselwirkungsmodelle. Dazu zählt in erster Linie das Modell der so genannten s-wellen-streuung, welhe die niederenergetishe Pseudopotential- Näherung zur Kontakt-Wehselwirkung darstellt. Außerdem wird das Modell durh eine Dipol- Dipol-Wehselwirkung erweitert, die für Systeme von Teilhen mit relativ starken magnetishen oder elektrishen Dipolmomenten relevant ist. Im Abshnitt 4.3 wenden wir nun die vorher eingeführten feldtheoretishen Verfahren auf ein kontakt- und dipolar-wehselwirkendes bosonishes System an. Das Hauptaugenmerk gilt dabei der wehselwirkungsbedingten Vershiebung der kritishen Temperatur, welhe wir in der semiklassishen Näherung ausrehnen. Die Untersuhungen dieses Abshnitts wurden in den kürzlih ershienenen Publikationen [46,47] niederlegt und werden hier in einem etwas größeren Zusammenhang eingebunden. 4. Vielteilhentheorie mit shwaher Wehselwirkung Die Darstellung shwah wehselwirkender Bose-Systeme im großkanonishen Ensemble beginnen wir in diesem Abshnitt mit einer feldtheoretishen Einführung. Dabei bauen wir auf die Untersuhungen wehselwirkungsfreier Systeme im Abshnitt. auf. Insbesondere beziehen wir uns dabei mehrfah auf das darin eingeführte Konzept der Funktionalintegration. Unsere Untersuhungen beginnen wir im Unterabshnitt 4.. mit den statistish relevanten Begriffen der Zustandssumme und des großkanonishen Potentials sowie der Greens-Funktion, die auh als Propagator bezeihnet wird. Diese kennen wir bereits aus den Rehnungen für ideale Bose-Gase. Hier werden sie auf den Fall wehselwirkender Gase im Rahmen der Störungstheorie verallgemeinert. Zur selbstkonsistenten Verbesserung der rein störungstheoretishen Resultate verwendet man das Konzept der Renormierung, mit deren Hilfe lediglih einige wenige physikalishe Systemparameter abgeändert werden müssen. Die zur Renormierung benötigte feldtheoretishe Größe wird unter anderem durh die so genannte Selbstenergie geliefert, welhe im Abshnitt 4.. eingeführt wird. Alle störungstheoretishen Beiträge zur Selbstenergie, zum Propagator oder zum großkanonishen Potential lassen sih in Form von Feynman-Diagrammen ausdrüken. Diese können mit Hilfe der im Unterabshnitt 4..3 eingeführten Feynman-Regeln aufgebaut werden. Im anshließenden Unterabshnitt 4..4 werden die Diagramme der besagten Größen inklusive ihrer relativen Gewihte nah einem graphish rekursiven Verfahren erzeugt. 4.. Feldtheoretishe Begriffe Das Ziel dieses Unterabshnittes ist es, die im Abshnitt. eingeführten feldtheoretishe Begriffe für den Fall der Bose-Gase mit wehselwirkenden Teilhen zu verallgemeinern. Dabei beginnen wir

3 4.. VIELTEILCHENTHEORIE MIT SCHWACHER WECHSELWIRKUNG 37 mit dem gegenüber.) erweiterten Hamiltonian ] Ĥ d 3 x â x) [ h M + V x) âx) + d 3 x d 3 y â x)â y) V int) x, y) ây) âx), 4.) wobei V int) x, y) für die Wehselwirkung zwishen zwei vershiedenen Teilhen an den Orten x und y steht. An dieser Stelle sei noh erwähnt, dass das Hamiltonian 4.) bereits jetzt eine Näherung darstellt, in der Drei-, Vier- und alle höheren Viel-Teilhen-Wehselwirkungen weggelassen sind. Diese Näherung ist in den meisten gängigen Experimenten zur Bose-Einstein-Kondensation fern der Resonanzstreuungen berehtigt, da die dabei beteiligten Gase als stark verdünnt anzusehen sind. In diesen Fällen sind die simultanen Viel-Teilhen-Streuungen eher selten. Genau genommen führen solhe Effekte häufig zu unerwünshten Rekombinationsprozessen in Kondensaten und sind shon daher so gering wie möglih zu halten. Zur eingehenden Diskussion dieser Frage sei auf das Lehrbuh von Huang [85] verwiesen. Hier soll nur kurz erwähnt werden, dass die darin geshilderten Abshätzungen keinen Einfluss der shwahen Viel-Teilhen-Wehselwirkungen auf die Terme der ersten störungstheoretishen Ordnung ergeben. Da wir uns in den weiteren Darstellungen tatsählih nur mit dieser niedrigsten Störungsordnung beshäftigen werden, reihen die Zwei-Körper-Prozesse somit aus. Nun shreiten wir zur Funktionalintegral-Formulierung der Zustandssumme.). Diese ergibt sih in völliger Analogie zu der im Abshnitt. durhgeführten Rehnung als Z GK = Dψ x, τ) Dψx, τ) e A) [ψ,ψ]+a int) [ψ,ψ])/ h. 4.) Das hierbei verwendete Funktionalintegral stellt dabei nah wie vor den Kontinuumlimes der unendlihdimensionalen Integration.3) über die periodishen Feldkonfigurationen dar. Die letzteren werden mit Hilfe der euklidishen Wirkung gewihtet, die allerdings in Anwesenheit der Wehselwirkung eine zusammengesetzte Größe darstellt bestehend aus dem wehselwirkungsfreien Anteil hβ A ) [ψ, ψ] = dτ d 3 x ψ x, τ) h τ h M + V x) µ ψx, τ), 4.3) den wir bereits aus.33) kennen, und dem neuen Zwei-Teilhen-Wehselwirkungsterm A int) [ψ, ψ] = hβ dτ d 3 x d 3 y ψy, τ) V int) y, x) ψx, τ). 4.4) Für spätere Untersuhungen empfiehlt es sih, den freien Anteil 4.3) in einer etwas veränderten Form als hβ A ) [ψ, ψ] = h dτdτ d 3 xd 3 y ψ y, τ ) G ) y, τ ; x, τ) ψx, τ) 4.5) zu shreiben, wobei die bilokale Größe G ) den so genannten Integralkern G ) y, τ ; x, τ) h δy x) δτ τ) h τ h M + V x) µ 4.6)

4 38 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE darstellt. Der wehselwirkende Term lässt sih ebenfalls als A int) [ψ, ψ] = hβ dτ dτ dτ 3 dτ 4 d 3 x d 3 x d 3 x 3 d 3 x 4 V int) x, τ ; x, τ x 3, τ 3 ; x 4, τ 4 ) ψ x, τ ) ψx, τ ) ψ x 3, τ 3 ) ψx 4, τ 4 ) 4.7) umshreiben mit dem Folgenden Vierertensor der Wehselwirkung: V int) x, τ ; x, τ x 3, τ 3 ; x 4, τ 4 ) δx x ) δx 3 x 4 ) V int) x, x 3 ) δτ τ ) δτ τ 3 ) δτ τ 4 ). 4.8) Neben der Zustandssumme.) können wir hier noh die Greenshe Funktion.49) untersuhen. Diese auh als voller Propagator bezeihnete Zwei-Punkt-Funktion ergibt sih unter Berüksihtigung der Wehselwirkung in einer zu.59) analogen Form als Gx, τ ; x, τ ) = Z GK Dψ x, τ) Dψx, τ) ψx, τ ) ψ x, τ ) e A) [ψ,ψ]+a int) [ψ,ψ])/ h.4.9) Um die störungstheoretishen Entwiklungen der Zustandssumme 4.) und des vollen Propagators 4.9) zu erhalten, nehmen wir ferner an, dass der Wirkungsanteil 4.4) klein ist, d.h. A int) / h. Damit erhalten wir für die Zustandssumme Z GK = Z ) GK Z ) GK [ ] Dψ x, τ) Dψx, τ) h Aint) [ψ, ψ] +... e A) [ψ,ψ]/ h, 4.) wobei der erste Term Z ) GK den wehselwirkungsfreien Beitrag.3) repräsentiert, den wir hier zur besseren Untersheidung von der vollen Zustandssumme 4.) mit dem oberen Index ) versehen haben. Die weiteren Terme repräsentieren störungstheoretishe Beiträge erster und höherer Ordnungen. Unmittelbar aus der Zustandssumme 4.) lässt sih das großkanonishe Potential F GK β ln Z GK = F ) GK β W int) 4.) bestimmen. Der erste Term auf der rehten Seite F ) GK lnz) GK /β entspriht genau dem wehselwirkungsfreien großkanonishen Potential aus Abshnitt..4. Die dimensionslose Größe W int) stellt dabei den wehselwirkenden Anteil dar, welher im Unterabshnitt 4..4 noh genauer bestimmt wird. Es ist interessant an dieser Stelle zu bemerken, dass die störungstheoretishe Entwiklung des großkanonishen Potentials einer Kumulantenentwiklung entspriht, im Gegensatz zu der Momentenentwiklung der Zustandssumme. Nur die erste der beiden hat die angenehme Eigenshaft, in jeder Entwiklungsordnung extensive Ausdrüke zu liefern, d.h. proportional zur Teilhenzahl N zu sein. Damit ergeben sie auh im thermodynamishen Limes noh sinnvolle Resultate [5, Kapitel 3]. Zur störungstheoretishen Entwiklung des vollen Propagators 4.9) brauhen wir neben der Entwiklung des Funktionalintegrals noh die Entwiklung der Zustandssumme im Nenner. Bis zur führenden Entwiklungsordnung lässt sih dieser als Gx, τ ; x, τ ) = G ) x, τ ; x, τ ) )

5 4.. VIELTEILCHENTHEORIE MIT SCHWACHER WECHSELWIRKUNG 39 ausshreiben. Der erste Summand stellt dabei den wehselwirkungsfreien Propagator.59) aus Abshnitt..3 dar, den wir hier mit dem überstehenden Index ) versehen haben, um den Untershied zum vollen Propagator hervorzuheben. Der explizite Ausdruk für den Term nähster Ordnung liesse sih zwar direkt angeben, wäre aber in dieser Form noh wenig aufshlussreih. Aus diesem Grund verweisen wir auf die störungstheoretishe Entwiklung dieser Größe im Unterabshnitt Selbstenergie Bei einer störungstheoretishen Entwiklung, wie sie z.b. für die Zustandssumme 4.) durhgeführt wurde, war es von entsheidender Bedeutung, dass der Störungsterm klein ist. Dennoh ist dies auh in unseren Rehnungen zum verdünnten Bose-Gas niht immer gewährleistet, und so müssen die Reihen auf eine angemessene Art resummiert werden. Eine relativ einfahe Methode, mit der sih eine bestimmte Klasse von störungstheoretishen Termen zusammenfassen lässt, wird durh die so genannte Renormierung gegeben. Deren wihtigster Bestandteil ist die Selbstenergie, welhe den mittleren Einfluss der Wehselwirkung auf die Parameter beshreibt, die in der wehselwirkungsfreien Theorie vorkommen, wie z.b. Masse, Frequenz und hemishes Potential. Zur konkreten Diskussion dieser Größe bemerken wir zunähst die folgende wihtige Differentialgleihung für den freien Propagator.68): h τ h M x + V x) µ G ) x, τ; y, τ ) = ψ k x) ψk β y) e πmτ τ )/ hβ k = h δx y) n= m= δτ τ + n hβ). 4.3) Die erste Gleihung ergibt sih unmittelbar aus der Eigenwertgleihung.35). Für die zweite wird die Entkopplung der Indizees k und m ausgenutzt, und es werden Vollständigkeits-Relationen.36) und.39) angewendet. Weiterhin ergibt sih damit für die Imaginärzeiten τ, τ ; hβ] die folgende Beziehung zwishen dem Integralkern 4.6) und dem freien Propagator: hβ dτ d 3 x G ) z, τ ; x, τ) G ) x, τ; y, τ ) = δz y) δτ τ ). 4.4) Daraus sehen wir, dass der Integralkern zum freien Propagator reziprok im funktionalen Sinne ist, wodurh auh seine Bezeihnung als G ) gerehtfertigt ist. Nun gehen wir einen Shritt weiter und definieren den vollen Integralkern der wehselwirkenden Theorie G als die funktionale Umkehrung des vollen Propagators gemäß der Gleihung hβ dτ d 3 x G z, τ ; x, τ) Gx, τ; y, τ ) = δz y) δτ τ ). 4.5) Dieser volle Integralkern G spielt nun für Theorien mit Wehselwirkung eine ähnlihe Rolle wie der freie Integralkern G ) in wehselwirkungsfreien Theorien. Die Differenz zwishen den beiden Σy, τ ; x, τ) = G ) y, τ ; x, τ) G y, τ ; x, τ) 4.6)

6 4 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE beshreibt den reinen Effekt der Wehselwirkung und wird nun im Folgenden als die Selbstenergie bezeihnet. Um die Bedeutung dieser Größe besser zu verstehen, formen wir die Identität 4.6) noh etwas um. Dafür erweitern wir sie mit dem vollen Propagator Gz, τ ; y, τ ) von links und dem freien Propagator G ) x, τ; z, τ ) von rehts und integrieren die Zwishenpunkte x, τ) und y, τ ) aus. Damit ergibt sih nah 4.4) und 4.5) für den vollen Propagator Gz, τ ; z, τ ) = G ) z, τ ; z, τ ) hβ + dτ dτ d 3 xd 3 y Gz, τ ; y, τ ) Σy, τ ; x, τ) G ) x, τ; z, τ ). 4.7) Das ist die berühmte Dyson-Gleihung für die Greens-Funktionen [95]. Demnah kann die Propagation in Imaginärzeit wie in Realzeit) eines wehselwirkenden Teilhens auf zwei vershiedene Weisen verlaufen. Bei der ersten ist es die freie Propagation ohne jeglihe Wehselwirkungsprozesse, welhe durh den ersten Summanden beshrieben ist. Bei der zweiten läuft ein Teilhen zuerst frei, bis es an einem Zwishenpunkt in einem Wehselwirkungsprozess teilnimmt. Danah setzt es seine Bewegung weiter fort, vielleiht völlig frei, vielleiht aber auh nur bis zum nähsten Wehselwirkungsvorgang. Nun wird jeder dieser einzelnen niht trivialen Vorgänge durh die Selbstenergie 4.6) beshrieben. Dabei handelt es sih jedoh niht um die Wehselwirkungsprozesse zwishen zwei vershiedenen Teilhen, sondern lediglih um die Wehselwirkung eines einzelnen Teilhens mit seiner Umgebung, welhe durh die Präsenz des Teilhens selbst polarisiert wird. Effektiv gesehen, wirkt das Teihen dabei mittels umgebender Felder auf sih selbst, woher auh die Bezeihnung Selbstenergie abstammt. Bei einer näheren Betrahtung der Dyson-Gleihung 4.7) fällt ihr selbstkonsistenter Charakter auf, denn der volle Propagator tritt darin auf beiden Seiten auf. Würde man also die Selbstenergie exakt kennen, so liesse sih der Propagator damit selbstkonsistent berehnen. Das ist ein wirklih großer Vorteil gegenüber dem rein störungstheoretishen Ausdruk, den wir direkt aus der Definitionsgleihung 4.9) gewinnen können. Und auh wenn man nur einige wenige Selbstenergie-Terme explizit angeben kann, so wird dadurh eine ganze Klasse von störungstheoretishen Termen des Propagators beshrieben. Genau das geshieht beispielsweise in der Hartree-Fok-Näherung, die wir im Abshnitt 4..5 noh behandeln werden. Es lässt sih ferner noh eine weitere Interpretation der Renormierung angeben. Da die Propagation eines Teilhens unter Einfluss seiner Wehselwirkungen mit der Umgebung geshieht, ändern sih effektiv seine Eigenshaften. Man spriht in diesem Zusammenhang von einem angezogenen Teilhen im Gegensatz zu einem nakten Teilhen, das uns in der freien Theorie begegnet. Ursprünglih kommt die Renormierung aus der Quantenelektrodynamik QED), wo man z.b. ein Elektron zunähst als ein Punktteilhen betrahtet und feststellt, dass seine Gesamtenergie damit unendlih wäre. Da jedoh ein Elektron im physikalishen Vakuum vom elektromagnetishen Feld umgeben ist, wird eine ebenfalls unendlihe Energie für die Polarisation des Vakuum verbrauht. Die beiden durh Lokalität der QED entstandenen Unendlihkeiten kompensieren sih gegenseitig und ergeben ein renormiertes angezogenes Teilhen, dessen Energie und sonstige Eigenshaften vom real messbaren Elektron bekannt sind. Die Physik bei ultrakurzen Abständen ist uns dabei im Detail zwar niht bekannt, in allen renormierbaren Theorien un nur mit solhen haben wir

7 4.. VIELTEILCHENTHEORIE MIT SCHWACHER WECHSELWIRKUNG 4 hier zu tun) spielt diese Ignoranz jedoh keine Rolle. Übertragen auf ein Gas-Atom oder Molekül heißt das natürlih niht, dass es in einem völlig wehselwirkungsfreien Gas singuläre Eigenshaften eines Punktteilhens besitzt. Diese sind bereits durh die Präsenz des physikalishen Vakuums beseitigt. In einem wehselwirkenden Gas stellt dennoh ein durh Selbstenergie-Effekte angezogenes Gasteilhen einen besseren Ausgangspunkt für weitere theoretishe Untersuhungen dar als das nakte Teilhen der freien Theorie. Interessant ist in diesem Zusammenhang auh noh zu wissen, wie die einzelnen Selbstenergie-Beiträge aussehen. Dazu werden sie im Unterabshnitt 4..5 in den beiden niedrigsten störungstheoretishen Ordnungen mit Hilfe von Feynman-Diagrammen graphish dargestellt Einführung in die Diagrammtehnik In diesem Unterabshnitt führen wir einige Abkürzungen ein, die das weitere Vorgehen bei der störungstheoretishen Entwiklung der Selbstenergie 4.6), des Propagators 4.9) sowie des großkanonishen Potentials 4.) etwas erleihtern. Weiterhin lassen sih die störungstheoretishen Ausdrüke vereinfahen, indem man sie in Form von Diagrammen darstellt. Die dazu notwendigen graphishen Elemente sowie Anwendungsregeln werden ebenfalls erklärt. Wir beginnen hier mit kleinen Abänderungen der Notation, welhe die weitere Buhhaltung erleihtern sollen. Da wir es weiterhin nur mit einer endlihen Anzahl von kontinuierlihen Raum- Imaginärzeit-Punkten zu tun haben werden, bietet es sih an, sie mit einem einzigen Index zu bezeihnen. Damit ergeben sih z.b. die folgenden Abkürzungen: ψ i ψx i, τ i ), i hβ dτ i Für den Integralkern 4.6) sowie den Vierertensor 4.8) ergibt sih damit d 3 x i. 4.8) G ) ij G ) x i, τ i ; x j, τ j ), V int) ij,kl V int) x i, τ i ; x j, τ j x k, τ k ; x l, τ l ). 4.9) Die weiteren Größen wie Propagatoren oder die Selbstenergie werden in völliger Analogie dazu als G ) ij, G ij bzw. Σ ij bezeihnet. Die störungstheoretishen Ausdrüke aller für uns interessanten Größen werden nun mit Hilfe der freien Propagatoren G ) ij und der Wehselwirkungen V int) ij,kl dargestellt. Da es jedoh sehr shwer ist, zwishen den vershiedenen Indexkombinationen zu untersheiden, die auftreten können, ziehen wir die diagrammatishe Darstellungstehnik zu Rate. Diese wurde in der relativistishen Quantenfeldtheorie von Feynman etabliert, und daher werden solhe graphishen Darstellungen als Feynman-Diagramme bezeihnet. Die Vorshriften, nah denen sih solhe Diagramme bilden lassen, heißen weiterhin Feynman-Regeln. Sie variieren stark je nah Theorie und sind auh sonst an keine fest vorgeshriebenen Strukturen gebunden. So werden auh in unseren weiteren Darstellungen der Viel-Teilhen-Theorie Regeln verwendet, die z.b. von den in [48,5] benutzten etwas abweihen. Diese Regeln ermöglihen neben den Darstellungen der Vakuumdiagramme des großkanonishen Potentials auh eine konsistente Konstruktion der Selbstenergie-Diagramme. Sie wurden

8 4 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE zuerst in der skalaren φ 4 -Theorie in [45,96] verwendet und in [44] auf die Viel-Teilhen-Theorie verallgemeinert. Das Kernstük bildet dabei das graphishe Element der Vierer-Wehselwirkung in Form zweier Vertizes, die miteinander durh eine geshlängelte Wehselwirkungslinie verbunden sind: int) V,34 h ) Ein weiteres Element ist der freie Propagator, der durh eine einfahe gerihtete Linie dargestellt wird: G ). 4.) Der freie Integralkern G ) aus 4.6) sowie sein wehselwirkendes Gegenstük G erhalten keine eigenen graphishen Bezeihnungen, aber dafür die Selbstenergie Σ = G ) G in Form eines Doppelkreises mit zwei offenen Stummeln Σ. 4.) Auh der volle Propagator bekommt seine Bezeihnung, die in Analogie zum freien Propagator 4.) eine gerihtete Linie darstellt, diesmal jedoh eine doppelte: G. 4.3) Die graphishen Elemente 4.) 4.3) lassen sih auf vershiedene Weise kombinieren, wihtig ist dabei nur, dass die Linien an die Stummeln zu verbinden sind, niht aber an die anderen Linien. So werden z.b. die Vierer-Wehselwirkung und der freie Propagator durh die folgende Anklebevorshrift aneinander geheftet: h 4 V int),34 G ) ) Auh mit der Selbstenergie lässt sih eine einfahe Linie 4.) verbinden, wie im übrigen auh die Doppellinie 4.3): G Σ 3 = 3, Σ G ) 3 = ) Eine weitere wihtige graphishe Operation ist die Linienamputation, die zur Illustration der Funktionalableitung δ/δg ) dienen soll. Dazu stellen wir zunähst die folgende Identität fest: δg ) δg ) 34 δ δ 3 4 = δ 3 δ 4, 4.6) welhe die Funktionalableitungs-Vorshrift widerspiegelt. Die Deltas δ ij δx i x j ) δτ i τ j ) stellen dabei lediglih die Indexvertaushungs-Operatoren dar, denn es gilt δ 3 3 G ) 3 = G ) bzw. 5 δ 5 V 534 = V 34. Wendet man also die Operation δ/δg ) 34 auf eine Linie G) an, so wird sie nah 4.6) gelösht amputiert) und anshließend werden die Indizes,) gegen 3,4) ausgetausht.

9 4.. VIELTEILCHENTHEORIE MIT SCHWACHER WECHSELWIRKUNG 43 Bei einigen Rehnungen kann auh die Funktionalableitung nah dem Integralkern δ/δg ) vorkommen. Diese lässt sih jedoh auf die bereits bekannte Funktionalableitung δ/δg ) zurükführen. Dazu benötigen wir erstens die Kettenregel der Funktionalableitungen 3 δ δg ) = 34 δg ) 34 δg ) δ δg ) ) Zweitens stehen uns die Funktionalumkehrungen 4.4) und 4.5) zur Verfügung, die wir mit 4.8), 4.9) und den dazu analogen Abkürzungen als G ) 3 G ) 3 = δ, G 3 G 3 = δ 4.8) shreiben. Mit der Funktionalableitungs-Vorshrift δδ )/δg ) 34 = ergibt sih nun aus der ersten Gleihung 4.8) δg ) 34 /δg ) = G ) 3 G ) 4 und nah 4.7) somit auh δ = G ) 3 G ) δ ) δg ) 34 3 δg ) 34 Manhmal kommt die Linienamputation zusammen mit anshließendem Anheften einer Linie an beide hinterbliebenen Stummel vor, also als δ ˆL. 4.3) G ) δg ) Diese Operation entspriht dem Linienzähl-Operator. Eine einzelne Linie lässt er nämlih unberührt, denn wegen 4.6) gilt ˆL G ) 34 G ) δg ) 34 δg ) = G ) ) Bei einem Graphen mit N Linien wirkt der Operator ˆL auf jede Linie genau einmal und belässt diese entsprehend der Gleihung 4.3) in ihrem ursprünglihen Zustand. Da dies aber N mal angewandt wird, wird der ursprünglihe Graph N-fah kopiert und es gilt ˆL Graph mit N Linien = N Graph mit N Linien. 4.3) Mit anderen Worten zählt der Operator ˆL in der Tat die Linien eines Graphen Rekursion für Selbstenergie In diesem Abshnitt werden wir die Feynman-Diagramme der Selbstenergie, des Propagators sowie des großkanonishen Potentials bestimmen. Dafür benutzen wir die Shwinger-Dyson-Gleihung [97] der Vielteilhen-Theorie, die wir aus allgemeingültigen Überlegungen herleiten werden. Diese Gleihung hat die Form einer Selbstkonsistenz-Gleihung und ergibt zusammen mit der Dyson- Gleihung für die Greens-Funktion 4.7) ein geshloßenes Gleihungs-System, aus dem sih alle

10 44 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE Feynman-Diagramme der Selbstenergie mit den dazugehörigen Gewihten rekursiv bestimmen lassen. Die Feynman-Graphen der Greens-Funktion des Propagators) ergeben sih dabei als Nebenprodukt. Dieser Abshnitt wird anshließend durh Erzeugung der so genannten Vakuum- Diagramme des großkanonishen Potentials komplettiert. Sie lassen sih aus den Graphen der Selbstenergie und des Propagators zusammensetzen und erfordern auf diese Weise keine eigenständige Rekursionsgleihung. Zur Vorbereitung weiterer Rehnungen dieses Abshnitts beginnen wir mit der Wirkung der Vielteilhen-Theorie. Sie setzt sih additiv aus dem wehselwirkungsfreien Anteil 4.5) und dem Anteil der Wehselwirkung 4.7) zusammen und ist mit den Abkürzungen 4.8) und 4.9) als A[ψ, ψ] = h G ) ψ ψ + V int),34 ψ ψ ψ3 ψ ) 34 zu shreiben. Als Ausgangspunkt aller weiteren Überlegungen dient uns die folgende Integro- Differentialgleihung: Dψ Dψ δ ψ,ψ]/ h δψ =, 4.34) e A[ψ die wir aus dem shnellen Vershwinden der Exponentialfunktion im Unendlihen folgern können. Nah der expliziten Ausführung der darin vorkommenden Funktionalableitung erhalten wir mit der Wirkung 4.33) die so genannte Shwinger-Dyson-Gleihung Dψ Dψ δ G ) 3 ψ 3 ψ h V int) 3,45 ψ 5 ψ4 ψ 3ψ e A[ψ,ψ]/ h =. 4.35) Der erste Summand stellt dabei die Zustandssumme 4.) multipliziert mit der Delta-Funktion dar, also Z GK δ. Der zweite Summand steht für die Verbindung des freien Integralkerns mit dem vollen Propagator 4.9) entsprehend der Gleihung Z GK 3 G) 3 G 3. Es bleibt also nur zu klären, was der letzte Summand in 4.35) bedeutet. Zur Klärung dieser Frage berehnen wir zuerst die Funktionalableitung der Zustandssumme 4.) nah dem freien Integralkern und erhalten δz GK = Dψ Dψ ψ δg ) ψ,ψ]/ h = Z e A[ψ GK G, 4.36) wobei wir uns bei der letzten Gleihung noh an die Definition des vollen Propagators in 4.9) erinnerten. Weiterhin wenden wir die Funktionalableitung nah dem freien Integralkern auf diesen Propagator und erhalten δg 34 δg ) = G G 34 Z GK Dψ Dψ ψ ψ ψ 3 ψ 4 e A[ψ,ψ]/ h. 4.37) Der letzte Term hier hat shon die Form, die im letzten Summanden von der Shwinger-Dyson- Gleihung 4.35) erforderlih ist. Doh dazu formen wir die Funktionalableitung auf der linken

11 4.. VIELTEILCHENTHEORIE MIT SCHWACHER WECHSELWIRKUNG 45 Seite in 4.37) noh etwas um. Durh die zweite Beziehung 4.8) lässt sih der volle Propagator identish erweitern mit dem Ergebnis δg 34 δg ) = G δg 56 δg ) G 64 = G 3 G G 35 δσ 56 δg ) G ) Im letzten Shritt haben wir noh die Definition der Selbstenergie 4.6) verwendet. Zusammen mit 4.37) ergibt sih damit für den Mittelwert des Viererprodukts der Felder Z GK Dψ Dψ ψ ψ ψ 3ψ4,ψ]/ h = G e A[ψ G 34 + G 3 G 4 56 G 35 δσ 56 δg ) G ) Übrigens entspriht diese Beziehung der verallgemeinerten Wik-Regel der Viererfeld-Mittelwerte [98]. Diese wurde für wehselwirkungsfreie Mittelwerte aufgestellt und ergab lediglih die Summe der beiden vershiedenen Produkte von freien Propagatoren. Für den Mittelwert der wehselwirkenden Theorie musste diese Regel offensihtlih um den Ableitungsterm der Selbstenergie erweitert werden. Nah diesen Vorbemerkungen sind wir nun in der Lage, die Shwinger-Dyson-Gleihung 4.35) auf die Form δ G ) 3 G 3 h V int) 3,45 G 3G 54 h V int) 3,45 G 34G h V int) 3,45 G δσ G δg ) 7 = 4.4) 45 zu bringen. Erinnern wir uns noh an die Definition der Selbstenergie 4.6) und die Darstellung der Delta-Funktion in 4.8), so erhalten wir nah Erweiterung mit G 8 Σ = h V int),34 G 43 h V int) 4,3 G 43 h V int) δσ 5 6,78 G 65 G 37 G ) δg 34 Für den letzten Summanden verwendeten wir noh die Umformung 4.9). Die Gleihung 4.4) repräsentiert nun die Bestimmungsgleihung für die Selbstenergie und kann auh graphish mit Hilfe der Elemente 4.) 4.3) und der Anklebevorshrift 4.4) als = δ δ ) dargestellt werden. Zur Auswertung der Gleihung 4.4) bzw. 4.4) fehlt uns noh die explizite Kenntnis des darin vorkommenden vollen Propagators G. Dieser kann aber wiederum aus der Selbstenergie nah der Dyson-Gleihung 4.7) bestimmt werden. Letztere lässt sih in der abgekürzten Shreibweise als G = G ) + G 3 Σ 34 G ) ) 34

12 46 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE hinshreiben. Mit den graphishen Elementen 4.) 4.3) und Anklebevorshriften 4.5) lautet die dazugehörige diagrammatishe Darstellung = ) Diese Identität stellt nun zusammen mit der Bestimmungsgleihung für die Selbstenergie 4.4) ein selbstkonsistentes Gleihungs-System zur Erzeugung von Feynman-Diagrammen der Selbstenergie und des wehselwirkenden Propagators dar. Dieses Gleihungs-System werten wir nun rekursiv Ordnung für Ordnung aus. Dazu bemerken wir zuerst, dass die Diagramme der Selbstenergie nah 4.4) mindestens eine Wehselwirkungslinie besitzen. Daher hat der volle Propagator nah 4.44) einen einzigen wehselwirkungsfreien Beitrag, nämlih den freien Propagator. Das shreiben wir in der Form = +..., 4.45) was der Gleihung 4.) entspriht. Hier nutzen wir diesen Umstand weiterhin aus, um die Diagramme der Selbstenergie in der niedrigsten störungstheoretishen Ordnung zu erzeugen. Dazu bemerken wir noh, dass der letzte Term in 4.4) mindestens ab der zweiten Ordnung beiträgt und für das Resultat = ) noh keine Rolle spielt. Die beiden Beiträge der niedrigsten Ordnung in 4.46) werden als das direkte und das Austaush-Diagramm bezeihnet. Nah Einsetzen dieses Resultats in 4.44) erhalten wir zusammen mit 4.45) für den Propagator = ) Zur weiteren Auswertung der Selbstenergie nah 4.4) bemerken wir noh, dass die Ableitung nah einer einfahen Linie im letzten Term entsprehend der Amputationsregel 4.6) erfolgt mit dem Resultat δ 5 δ 3 4 = ) An dieser Stelle ist noh zu bemerken, dass die beiden äußeren Enden der Selbstenergie-Diagramme durh die Linienamputation unberührt bleiben, weil es keine Linien, sondern nur Stummel sind. Die weitere Berehnung nah 4.4) ist unmittelbar ersihtlih und ergibt die Selbsteneregie bis einshließlih der zweiter Ordnung zu = )

13 4.. VIELTEILCHENTHEORIE MIT SCHWACHER WECHSELWIRKUNG 47 Für den vollen Propagator ergibt sih damit aus der Dyson-Gleihung 4.44) bis einshließlih der zweiten störungstheoretishen Ordnung = ) Interessant ist an dieser Stelle noh zu bemerken, dass die Selbstenergie 4.49) offensihtlih genau diejenigen Beiträge des Propagators 4.5) enthält, die Ein-Teilhen-irreduzibel sind. Das sind nämlih in der Tat nur diejenigen Diagramme, die nah einer beliebigen Amputation einer inneren gerihteten Linie immer noh zusammenhängend bleiben, und das sind in 4.5) alle bis auf die vier Diagramme der untersten Zeile. Aus diesem Grund wird die Selbstenergie in der Literatur manhmal auh als die Ein-Teilhen-irreduzible Zwei-Punkt-Funktion bezeihnet z.b. in Ref. [5,99]). Dennoh kann man niht sagen, dass die Selbstenergie aus einer Teilmenge der Propagator-Diagrammen besteht, weil sih ihre diagrammatishe Strukturen in einem Punkt stark untersheiden. Die äußeren Enden der Selbstenergie-Diagrammen werden durh Stummel repräsentiert, während es bei den Diagrammen des vollen Propagators ganze gerihtete Linien sind, die an den Stummel dranhängen. In unseren Diagrammen wurde dieser Umstand graphish durh die etwas längeren äußeren Enden hervorgehoben. Nah erfolgreiher Erzeugung der Diagramme der Selbstenergie und des Propagators sind wir nun auh in der Lage, die Graphen des wehselwirkenden Anteils des großkanonishen Potentials, die so genannten Vakuum-Diagramme, zu konstruieren. Wie sih in Kürze herausstellen wird, brauhen dafür die Diagramme aus 4.49) und 4.5) nur in einer geeigneter Weise verbunden zu werden. Diese Vorgehensweise stellt im gewissen Sinne eine Umkehrung der Darstellung in Ref. [] dar. Darin wurden die Vakuum-Diagramme rekursiv aus einer selbstkonsistenten Gleihung erzeugt siehe dazu auh Ref. [44]), und die Graphen der Selbstenergie entstanden daraus mit Hilfe der Linienamputation. Als Ausgangspunkt der weiteren Ausführungen gilt uns hier die Feststellung δf GK δg ) = β G, 4.5) die nah Definition 4.) direkt aus 4.36) folgt. Eine entsprehende Beziehung besteht auh zwishen den wehselwirkungsfreien Größen: δf ) GK /δg) = G ) /β. Somit erhalten wir für den wehselwirkenden Anteil des großkanonishen Potentials W int) aus 4.) die folgende Identität: δw int) δg ) = G + G ). 4.5)

14 48 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE Sie lässt sih noh umformen, indem wir die Ableitungsvorshrift 4.9) für die linke Seite und die Dyson-Gleihung 4.43) für die rehte Seite verwenden. Damit erhalten wir 34 G ) 4 δw int) δg ) 34 G ) 3 = G 4 Σ 43 G ) ) 34 Erweitern wir diese Gleihung noh mit G), so ergibt sih nah der ersten Gleihung aus 4.8) das folgende Ergebnis: ˆL W int) = G Σ, 4.54) wobei wir uns noh an den Linienzähloperator 4.3) erinnerten. Diese Gleihung lässt sih mit den Elementen 4.) und 4.3) weiterhin graphish als darstellen. ˆL W int) = 4.55) Mit der Gleihung 4.55) steht uns nun die Bestimmungsgleihung für den wehselwirkenden Anteil des großkanonishe Potentials zur Verfügung, mit deren Hilfe wir die dazugehörigen Vakuum- Diagramme erhalten. Dazu verwenden wir die Ergebnisse für die Selbstenergie und die Paar- Korrelationsfunktion 4.49), 4.5) und beahten die Vorshriften 4.4) und 4.3). So ergibt sih bis zur zweiten Ordnung in der Wehselwirkung W int) = ) Wie man aus den Resultaten 4.49), 4.5) erkennt, haben alle Diagramme der Selbstenergie und der Greens-Funktion Multiplizität eins. Bei den Vakuum-Diagrammen aus 4.56) ist dies allerdings niht mehr der Fall. Die Multiplizitäten hier lassen sih jedoh mit Symmetrie-Eigenshaften der Diagramme erklären, wie in Ref. [44] erläutert wird. Interessanterweise besitzen die hier präsentierten Diagramme eine verblüffende Ähnlihkeit mit denjenigen aus der Quantenelektrodynamik QED) []. Jedoh wehseln die Vorzeihen der Diagramme dort je nah Anzahl der geshloßenen Teilhenshleifen, was auf das fermionishe Charakter der beteiligten Elektronen zurükzuführen ist siehe entsprehende Diagramme für die fermionishe Vielteilhentheorie in [44]). Das ist auh kein Zufall, denn die zugrunde liegenden Theorien haben formal auh große Ähnlihkeiten. Lediglih die Interprätation einzelner Terme ist etwas vershieden. So werden in der QED alle Wehselwirkungen durh Photonen vermittelt, die man z.b. durh gewellte Linien darstellt. Auh in der hier diskutierten Vielteilhentheorie stehen die gewellten Linien für die Wehselwirkungen. Der prinzipielle Untershied besteht nun darin, dass die Wehselwirkungen hier instantan per Fernwirkung ablaufen, was den nihtrelativistishen Charakter der Vielteilhen-Theorie verdeutliht.

15 4.. VIELTEILCHENTHEORIE MIT SCHWACHER WECHSELWIRKUNG Molekularfeld-Näherung In diesem Abshnitt diskutieren wir die Folgen der Selbstenergie-Renormierung, die wir bereits im Unterabshnitt 4.. angekündigt haben. Dabei verwenden wir zuerst die Hartree-Fok-Näherung für die Selbstenergie und berüksihtigen den Einfluss der Wehselwirkung im Mittel. Diese Vorgehensweise entspriht der Hartree-Fok-Molekularfeld-Näherung, deren üblihe Darstellung mit Hilfe von Erzeugungs- und Vernihtungs-Operatoren z. B. in Ref. [65,] zu finden ist. Die volle Wirkung im wehselwirkenden Problem 4.33) reduziert sih dadurh auf die so genannte effektive Wirkung, die nur quadratishe Feldvariablen enthält. Die gesamte Theorie wird in dieser Näherung effektiv Gauss-artig. Wir beginnen hier mit der Hartree-Fok-Näherung für die Selbstenergie. Sie basiert auf der selbstkonsistenten Gleihung 4.4) bzw. 4.4), die wir bei den ersten zwei Termen abbrehen, d.h. wir vernahlässigen den letzten Ableitungsterm, der von der höheren Wehselwirkungsordnung ist, und betrahten die Größe Σ HF + = h 34 V int),34 G 43 h V int) 4,3 G ) 34 Der erste direkte Term ist dabei der Hartree-Beitrag zur Selbstenergie und der zweite Austaush- Term ist der entsprehende Fok-Beitrag. Der Fehler, den wir durh die Beshränkung auf diese beide Terme in Kauf nehmen, ist mindestens von der zweiten Ordnung der Störungstheorie, wie man aus Σ Σ HF = ) sieht. Die Diagramme der vollen Selbstenergie entnahmen wir dabei aus 4.49) und gewannen diejenigen der Hartree-Fok-Näherung 4.57) durh Einsetzen der beiden niedrigsten Ordnungen von 4.5) anstelle des vollen Propagators. Vergleiht man 4.58) mit 4.49), so erkennt man weiterhin, dass bis zu dieser Ordnung nur die letzten beiden Diagramme der vollen Selbstenergie im Hartree-Fok genäherten Ausdruk fehlen. Dabei ist eine ganze Klasse von Diagrammen darin bereits absorbiert, wie am Beispiel der ersten sehs Diagramme aus 4.49) zu sehen ist. Ähnlih wird auh das großkanonishe Potential in dieser Näherung motiviert. Dazu setzt man die Selbstenergie 4.57) in 4.55) ein, verwendet den Operator ˆL aus 4.3) näherungsweise als den Zähloperator der vollen Linien und vernahlässigt alle höheren Korrekturterme. Diese genäherte Größe ist W HF + = G V int),34 h G 43 G 3 V int),34 34 h G ) 34 Auh hier heißt der erste Term das direkte oder Hartree-Vakuum-Diagramm und der zweite das Austaush- oder Fok-Vakuum-Diagramm. Der Fehler dieser Näherung ist ebenfalls von mindestens zweiter störungstheoretisher Ordnung. Allerdings repräsentieren die beiden Terme niht die niedrigste Ordnung des großkanonishen Potentials, sondern erst die führenden Korrekturen zum F GK)-Term. Daher kann man hier auh niht von einer Absorption bestimmter Diagrammen- Klassen in Hartree- und Fok-Termen sprehen, wie es bei den Selbstenergie-Diagrammen noh der Fall war.

16 5 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE Nun wollen wir sehen, welhe Konsequenzen die Hartree-Fok-Näherung auf die Theorie hat. Dazu erweitern wir die Wirkung 4.33) mit der Hartree-Fok-Selbstenergie 4.57) additiv und erhalten [ ] A[ψ, ψ]/ h = G ) Σ HF ψψ + V int),34 ψ h ψ ψ3ψ 4 34 h V int),34 G 43 ψψ h V int) 4,3 G 43 ψψ. 4.6) 34 Die zu V int),34 gehörenden Paar- und Vierer-Felder ersetzen wir nun durh ihre Mittelwerte. Für die ersten der beiden ergeben sih dabei nah 4.36) die vollen Propagatoren ψ ψ = G. Für die Vierer-Feld-Mittelwerte erinnern wir uns noh an die Beziehung 4.39) und stellen näherungsweise die Beziehung ψψ ψ3ψ 4 G G 43 + G 3 G 4 fest, für die wir den letzten Ableitungsterm höherer Wehselwirkungsordnung in 4.39) vernahlässigten. In dieser Mittelwert-Näherung, auh Molekularfeld-Näherung genannt, ergibt sih nun die Wirkung 4.6) zu A[ψ, ψ]/ h [ ] G ) Σ HF ψ ψ h V int) 34 34,34 G 43G h V int) 34,34 G 4G 3.4.6) Die beiden letzten Terme stellen gerade das großkanonishe Potential in der Hartree-Fok-Näherung 4.59) dar. Der Ausdruk in den ekigen Klammern repräsentiert dabei entsprehend der Beziehung 4.6) den vollen Integralkern der Hartree-Fok-genäherten Theorie Damit lässt sih 4.6) auh als mit der Hartree-Fok-Wirkung A HF [ψ, ψ]/ h G HF G ) Σ HF. 4.6) A[ψ, ψ]/ h A HF [ψ, ψ]/ h + W HF 4.63) G HF ψ ψ 4.64) shreiben. Diese effektive Wirkung der Hartree-Fok-Molekularfeld-Näherung besitzt nun die angenehme Eigenshaft, quadratish in den Feldvariablen zu sein, und führt somit zu einer effektiv wehselwirkungsfreien Gaussshen Theorie. Lediglih das Energiespektrum oder solhe Parameter der Theorie wie das hemishe Potential ändern sih dabei unter dem Einfluss der Selbstenergie. Die Näherung 4.63) kann alternativ auh mit Hilfe der so genannten Hubbard-Stratonovih- Transformation [,3] in der niedrigsten Sattelpunkts-Näherung erhalten werden, wie es z.b. in Ref. [4] oder im Textbuh [48] geshildert wurde. In der letzteren Darstellung wurde allerdings noh darauf hingewiesen, dass die Hartree- und Fok-Anteile im Prinzip in beliebigen Proportionen auftreten dürfen. Ferner gibt es noh einen dritten Kandidaten, das Viererfeld in Feldpaar-Mittelwerte zu zerlegen. Dabei treten Paar-Erzeugungen bzw. -Vernihtungen in den so genannten anomalen oder Quasi-Mittelwerten ψ i ψ j bzw. ψ iψ j auf. Sie sind Konsequenzen der Bogoliubovshen Feldzerlegungen ψ = ψ + δψ in den dominierenden Hintergrundanteil ψ und

17 4.. VIELTEILCHENTHEORIE MIT SCHWACHER WECHSELWIRKUNG 5 den kleinen Fluktuationsanteil δψ [7]. Die auf dieser Zerlegung basierende Molekularfeld-Näherung liefert für shwahe Wehselwirkungen insbesondere bei einer vershwindenden Temperatur akkurate Mittelwerte thermodynamisher Größen. Für höhere Temperaturen kann der Fluktuationsanteil niht mehr als klein behandelt werden und so muss die Bogoliubov-Näherung erweitert werden. So ergibt sie beispielsweise in Verbindung mit der Hartree-Fok-Näherung die so genannte Hartree-Fok-Bogoliubov-Approximation, die aber bekanntermaßen im thermodynamishen Limes kein lükenloses Spektrum besitzt [5]. Damit kollidiert sie mit der allgemeingültigen Forderung des Hugenholz-Pines Theorems [6]. Speziell bei niht zu niedrigen Temperaturen um den kritishen Punkt sind jedoh die Hintergrund-Anteile ψ bzw. ψ und somit auh die zusätzlihen Bogoliubov-Terme zu vernahlässigen. Wie gehen wir in unseren späteren Berehnungen konkret vor und welhe Rolle spielt dabei die Selbstenergie-Resummation? Die exakte großkanonishe Zustandssumme Z GK oder das Potential F GK, von denen wir in der obigen Diskussion ausgegangen sind, liegen uns dabei natürlih niht vor. Stattdessen müssen wir auf ihre störungstheoretishen Ausdrüke zurükgreifen. In der führenden störungstheoretishen Ordnung erhalten wir aus 4.) mit dem direkten und dem Austaush-Term des großkanonishen Potentials aus 4.56) den folgenden Ausdruk: F GK = F ) GK + FD) = β GK + FA) ln Z) GK + hβ GK +... V int),34 G ) 43 G ) 34 + hβ V int),34 G ) 4 G ) ) Um zu sehen, wie der erste Logarithmus-Term durh die Selbstenergie-Resummation beeinflusst wird, formen wir die freie Zustandssumme identish um und erhalten mit dem Hartree-Fok- Integralkern 4.6) und der effektiv freien Wirkung 4.64) Z ) GK = Dψ Dψ e AHF [ψ,ψ]/ h exp Σ HF ψ ψ. 4.66) Nah Taylor-Entwiklung der Exponential-Funktion ergibt sih daraus mit der expliziten Form der Selbstenergie 4.57) Z ) GK Dψ Dψ e AHF [ψ,ψ]/ h + h V int),34 G 43 ψ ψ + h V int) 4,3 G 43 ψ ψ, 4.67) was wir auh als Z ) GK Z)HF GK shreiben können. Mit Z HF) GK + h V int),34 G 43 G HF + h V int) 4,3 G 43 G HF ) meinen wir dabei das mit Hilfe der Hartrtee-Fok-Wirkung gewihtete Funktionalintegral, welhes im ersten Summanden in 4.67) vorkommt. Der Ausdruk G HF stellt den dazu entsprehenden Feldpaar-Mittelwert dar, den effektiv freien Propagator in Hartree- Fok-Näherung. Setzt man nun das Resultat 4.68) in 4.65) ein, so erhält man das bis zur ersten Ordnung gültige großkanonishe Potential F GK = β ln ZHF) GK hβ,34 G 43 G hβ V int) 34 V int) 34,34 G 4 G )

18 5 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE Dabei ersetzten wir noh alle freien und effektiv freien Hartree-Fok-Propagatoren durh die vollen Propagatoren nah den Näherungsvorshriften G ) = G +... bzw. G HF = G +..., was bis zur ersten Ordnung der Störungstheorie legitim war. Das Ergebnis 4.69) entspriht nun genau demjenigen, welhes wir aus der Hartree-Fok-Molekularfeld-Näherung mit der Wirkung 4.63) erhalten würden. Interessant zu bemerken ist dabei noh, dass die beiden V int) -Terme in 4.69) denjenigen aus dem ursprünglihen Potential 4.65) entsprehen, aber mit dem umgekehrten Vorzeihen vorkommen. Die Ersetzung der freien Parameter der Theorie durh die renormierten Größen liefert aber diesen Vorzeihenwehsel automatish mit. 4. Modell der Wehselwirkung Das Hauptaugenmerk der Untersuhungen dieses Kapitels gilt dem Einfluss einer shwahen Wehselwirkungen auf das Bose-Gas. Doh welhe Wehselwirkungen meinen wir und wie sehen diese aus? Genau dieser Fragestellung widmen wir uns in der anshließenden Diskussion dieses Abshnitts. 4.. Kontakt-Wehselwirkung Die wihtigste Wehselwirkung zwishen den einzelnen Atomen bzw. Molekülen in einem stark verdünnten neutralen Bose-Gas ist die so genannte Kontakt-Wehselwirkung. Dabei handelt es sih um eine effektive Beshreibung der mikroskopishen Prozesse, die uns aus der Welt makroskopisher Stoßteilnehmer vertraut ist. Man denke dabei z.b. nur an die aneinander stoßenden Billardkugeln. Doh die Welt der mikroskopishen Gasteilhen wird von den Coulomb-Kräften regiert. Obwohl die einzelnen Atome oder Moleküle insgesamt neutral sind, bestehen sie aus den geladenen Kernen und den Elektronen, welhe inhomogen im Raum verteilt sind und sih z.b. in den Van-der-Waals-Kräften zeigen. Das Wehselwirkungspotential ist im allgemeinen kompliziert, z.b. Lennard-Jones-artig, kann jedoh für verdünnte Gase im Tieftemperaturbereih stark vereinfaht werden. So erstrekt sih ein Atom bei Temperaturen unterhalb des kritishen Wertes effektiv über die thermishe de Broglie-Wellenlänge π h ) / β λ 4.7) M aus.93) von typisherweise λ > a B, wobei a B den Bohrshen Radius darstellt. Die effektive Reihweite der Wehselwirkung liegt demgegenüber in den meisten Experimenten in etwa bei a ww a B. Bei diesen Größenordnungen werden die Details des Wehselwirkungspotentials ausgeshmiert, so dass die Wehselwirkung mit einer ausreihenden Genauigkeit allein durh ihre Reihweite zu harakterisieren ist [7,8]. Weiterhin ersetzen wir daher die kurzreihweitige Wehselwirkung zwishen zwei Atomen durh die effektive Kontakt-Wehselwirkung zweier Kugeln des Radius a s. Das Problem der Streuung harter Kugeln ist aus rehnerisher Siht niht unproblematish, weil dadurh das Volumen, das einem Teilhen zur Verfügung steht, explizit einzushränken ist.

19 4.. MODELL DER WECHSELWIRKUNG 53 Doh für dieses Problem kann mit Hilfe der Pseudopotential-Methode von Fermi Abhilfe geshaffen werden [85,9,]. Damit kann ein Hartkugel-Potential näherungsweise durh eine Reihe lokaler Pseudopotentiale ersetzt werden. Die Idee dahinter führen wir des Weiteren explizit vor und formulieren dafür zuerst das Streuproblem zweier identisher Atome im Shwerpunkts- Koordinatensystem: h k M ψx) = h M xψx), x > a s, x a s. 4.7) Der Ausdruk M steht hier für die reduzierte Masse M M M/M+M) =M/ der Relativbewegung der Teilhen, k für den Relativ-Impuls und x für die Relativ-Koordinate. Die Eigenfunktion ψ repräsentiert dabei die Zwei-Teilhen-Wellenfunktion nah Abseparation des Shwerpunkt- Anteils. Damit erhalten wir sofort ψx) = für x a s. 4.7) Im Gebiet x > a s shreiben wir das Problem in Kugelkoordinaten x = xr, θ, φ) mit Hilfe des Drehimpuls-Operators ˆL als [ k + r ) ˆL ] θ, φ) r r r h ψr, θ, φ) =. 4.73) r Weiterhin separieren wir die Radial- und Winkel-Komponenten nah ψr, θ, φ) = R lm r)y lm θ, φ) ab. Die Kugelflähenfunktionen Y lm genügen dabei der Eigenwertgleihung ˆL θ, φ)y lm θ, φ) = h ll + )Y lm θ, φ), wobei l für die Drehimpuls-Quantenzahl steht. Die Gleihung 4.73) reduziert sih dabei zu [ k + r ) r r r ] ll + ) R r lm r) =. 4.74) Für die so genannte s-wellen-streuung mit l = und m = ) lässt sih das Problem durh die Wellenfunktion ψ s x) = r sin ka s r) 4.75) mit einer noh unbestimmten Konstante lösen. Hierfür haben wir noh die Identität Y θ, φ) = / 4π = onst ausgenutzt und berüksihtigt, dass aufgrund der Stetigkeit der Wellenfunktion die Anshluss-Bedingung ψ s r=a s ) = an die Lösung 4.7) gilt. Nun kommen wir zur Pseudopotential-Beshreibung, indem wir die Wellenfunktion 4.75) auf das gesamte Raumvolumen fortsetzen. Dafür definieren wir eine neue Wellenfunktion ψ s x) = r sin ka s r) für alle x 4.76) und suhen nah der Shrödinger Gleihung, der sie genügt. Nun stellen wir als erstes durh direkte Ableitung fest, dass die Beziehung x + k ) ψs x) = für alle x 4.77)

20 54 KAPITEL 4. SCHWACH WECHSELWIRKENDE BOSE-GASE gilt. Um zu erfahren, ob diese Gleihung auf den Ursprung x = auszuweiten ist oder ob an diesem Punkt eine Singularität vorliegt, integrieren wir die linke Seite der obigen Gleihung über den gesamten Raum. Mit Hilfe des Gaussshen Integralsatzes erhalten wir shließlih d 3 x x + k ) ψs x) = 4π sin ka s 4.78) und erkennen, dass es am Ursprung eine δ-förmige Singularität geben muss. Statt 4.77) lässt sih für die fortgesetzte Wellenfunktion 4.76) die zu 4.7) entsprehende Form h k M ψ s x) = h M x ψ s x) 4π h sin ka s M δx) 4.79) feststellen. Die darin vorkommende Konstante muss allerdings noh bestimmt werden. Dazu bemerken wir die aus 4.76) unmittelbar herleitbare Identität [ r r ψ s x)] = k os ka s 4.8) r= und bestimmen daraus die gesuhte Konstante. Die Gleihung 4.79) lässt sih somit weiterhin effektiv in Form einer Shrödinger-Gleihung h k ] M ψ s x) = [ h M x + V int) x) ψ s x) 4.8) mit dem so genannten Pseudopotential shreiben. V int) x) = 4π h M tanka s k δx) r r ) r= 4.8) Dieses Pseudopotential kann noh etwas vereinfaht werden. So ergibt sih mit der reduzierten Masse M = M/ für die niedrigenergetishe Streuung mit ka s die impulsunabhängige Näherung V int) x) = 4π h a s M δx) r r ) r=. 4.83) Sie ist besonders dann gut erfüllt, wenn man sih für die Untersuhungen im Temperaturbereih unterhalb des kritishen Wertes interessiert. Denn mit Hilfe der thermishen de Broglie- Wellenlänge 4.7) lässt sih die Abshätzung ka s 4πa s /λ herleiten. Das ist mit den am Anfang dieses Unterabshnitts erwähnten Werten in der Tat eine kleine Zahl im Bereih ka s. oder kleiner. Auh der Pseudopotential-Operator r r ) r= lässt sih in den meisten interessanten Fällen weglassen. Auf reguläre Wellenfunktionen wirkt er entsprehend r[ r ψx) ] r= = ψ) [85], wie die Dirashe δ-funktion in 4.83) auh shon. Damit reduziert sih das Pseudopotential für die s-wellen-streuung zu V int) δ x) = 4π h a s M δx). 4.84)

21 4.. MODELL DER WECHSELWIRKUNG 55 Sattering length Magneti field G) Abbildung 4.: Streuwellenlängen a s in geeigneter Skalierung) im 3 Na-Experiment [5] in Abhängigkeit des äußeren magnetishen Feldes. Punkte stellen Messergebnisse und die durhgezogenen Kurven theoretishe Erwartungen dar. Bild aus [5]. Interessanterweise spielt also bei einem niederenergetishen Streuprozess zweier Teilhen der effektive Hartkugel-Radius a s die Rolle der Wehselwirkungs-Stärke. Sie wird in der Literatur auh als die s-wellen-streulänge bezeihnet. In der gerade beshriebenen Situation handelte es sih um die elastishe Streuung der beiden Stoßteilnehmer. Doh diese beiden sind keine strukturlose Gebilde wie etwa die modellhaften harten Billardkugeln. Zwishen den streuenden Atomen können nämlih inelastishe Prozesse ablaufen, die z.b. zur Bildung eines metastabilen Molekül-ähnlihen Zustandes führen. Solhe Prozesse sind von der Streuung zweier Nukleonen bekannt und werden durh so genannte Feshbah-Resonanzen [,] erklärt. Sie ergeben sih immer dann, wenn die Streuenergien in der Nähe eines Bindungsniveaus eines kurzlebigen Zwei-Teilhen-Zustands liegen. Dann wird die Streuung auh besonders effizient und der Streuquershnitt bzw. die Streulänge a s steigt über mehrere Größenordnungen an. Die ursprünglih abstoßende Wehselwirkung a s > ) kann dabei weiterhin zu einer effektiven Anziehung a s < ) wehseln und umgekehrt. Jahrzehnte nah den erfolgreihen Erklärungen nuklearer Prozesse durh die Feshbah-Resonanz wurden analoge Betrahtungen in Ref. [3,4] auf die Vielteilhen-Theorie ausgeweitet. Hier ergab sih sogar eine Möglihkeit, das Energieniveau des Resonanz-Zustandes von aussen zu justieren. Dazu stelle man sih ein tiefgekühltes verdünntes Gas aus spinpolarisierten Atomen vor, für die es in dem entsprehenden Hyperfein-Zustand keine Bindung gibt. Eine solhe existiert in einem anderen Hyperfein-Zustand, der durh die Austaush- Wehselwirkung erreiht werden kann. Da es sih um vershiedene Hyperfein-Zustände handelt, können sie mittels des Zeemann-Effekts mit dem äußeren magnetishen Feld gegeneinander energetish vershoben werden. Bei bestimmten Feldstärken liegen die Niveaus der Bindungszustände bei den niederenergetishen Streuzuständen des spinpolarisierten Hyperfein-Kanals, so dass die Austaush-Wehselwirkung resonant verstärkt wird. Diese Voraussagen wurden 998 in der Gruppe von Ketterle experimentell bestätigt [5]. Ihre Ergebnisse sind in Abb. 4. für positive Verte der Streulängen in 3 Na dargestellt. Es zeigt sih also eindeutig, dass die s-wellen-streulänge in 4.84) ein effektiver Parameter ist, der experimentell in seiner Größe und sogar Vorzeihen justierbar ist.

Physik. Lichtgeschwindigkeit

Physik. Lichtgeschwindigkeit hysik Lihtgeshwindigkeit Messung der Lihtgeshwindigkeit in Versuhsaufbau Empfänger s Spiegel Sender l osition 0 d Abb. Versuhsdurhführung Die Spiegel werden auf die osition 0 m geshoben und die hase mit

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2011/12 Blatt Aufgabe 45: Gesucht ist die Schnittmenge der beiden Zylinder

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2011/12 Blatt Aufgabe 45: Gesucht ist die Schnittmenge der beiden Zylinder Übungen ur Ingenieur-Mathematik III WS 2/2 Blatt..22 Aufgabe 45: Gesuht ist die Shnittmenge der beiden Zlinder 2 + 2 =, 2 + 2 =. (i Zeigen Sie, dass die Shnittmenge aus wei geshlossenen Kurven besteht

Mehr

Verkürzungsfaktor bei Antennen und Koax-Leitungen

Verkürzungsfaktor bei Antennen und Koax-Leitungen 071111 hb9tyx@lusterte.om Verkürzungsaktor bei Antennen und Koax-Leitungen Vielleiht haben Sie sih beim Bau von Antennen oder Umwegleitungen auh shon geragt, woher eigentlih der Verkürzungsaktor stammt.

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Die Kryptographie, aus dem Altgriehishen Geheimshrift abgeleitet, ist die Wissenshaft der Vershlüsselung von Nahrihten. Ursprünglih in der Antike eingesetzt, um diplomatishen

Mehr

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 2. Übungsblatt

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 2. Übungsblatt Prof. Dr. T. Apel J. Mihael Mathematishe Methoden in den Ingenieurwissenshaften. Übungsblatt Wintertrimester 5 Aufgabe 4 : (Variationsrehnung Extremalen Bestimmen Sie die Extremalen der folgenden Variationsprobleme

Mehr

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen 3.5 Zustandsänderung nderung von Gasen Ziel: Besrehung der thermodynamishen Grundlagen von Wärmekraftmashinen und Wärmeumen Zustand von Gasen wird durh Druk, olumen, und emeratur beshrieben thermodyn.

Mehr

Höhenmessung mittels Seeinterferometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung

Höhenmessung mittels Seeinterferometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung Höhenmessung mittels Seeintererometer unter Ausnutzung der solaren Radiostrahlung Christian Monstein Eine ür Amateure neue Anwendung radioastronomisher Messmethoden besteht in der relativen Höhenmessung

Mehr

21 Spezielle Relativitätstheorie

21 Spezielle Relativitätstheorie Spezielle Relativitätstheorie Hofer 1 21 Spezielle Relativitätstheorie 21.1. Raum und Zeit Die Relativitätstheorie ist neben der Quantentheorie eine der beiden großen Revolutionen der Physik des 20. Jahrhunderts.

Mehr

Bitte beschäftigen Sie sich mit folgenden Aspekten aus dem Gebiet Schwache Wechselwirkung :

Bitte beschäftigen Sie sich mit folgenden Aspekten aus dem Gebiet Schwache Wechselwirkung : Bitte beshäftigen Sie sih mit folgenden Asekten aus dem Gebiet Shwahe Wehselwirkung : igenarten des nuklearen β-zerfalls Fermi- und Gamow-Teller Übergänge 3 vektorielle und axiale Kolung 4 Wiederholen

Mehr

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten

Weiterführende Aufgaben zu chemischen Gleichgewichten Weiterführende Aufgaben zu hemishen Gleihgewihten Fahshule für Tehnik Suhe nah Ruhe, aber durh das Gleihgewiht, niht durh den Stillstand deiner Tätigkeiten. Friedrih Shiller Der Shlüssel zur Gelassenheit

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

6 Rotation und der Satz von Stokes

6 Rotation und der Satz von Stokes $Id: rotation.tex,v 1.8 216/1/11 13:46:38 hk Exp $ 6 Rotation und der Satz von Stokes 6.3 Vektorpotentiale und harmonishe Funktionen In 4.Satz 2 hatten wir gesehen das ein auf einem einfah zusammenhängenden

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

112 C.1 Aufbau der Blasenkammer. ˆ Aufgabe 1: Funktionsweise einer Blasenkammer Erkläre die Aufgaben der einzelnen Bestandteile.

112 C.1 Aufbau der Blasenkammer. ˆ Aufgabe 1: Funktionsweise einer Blasenkammer Erkläre die Aufgaben der einzelnen Bestandteile. 112 C.1 Aufbau der Blasenkammer C Arbeitsblätter C.1 Aufbau der Blasenkammer Der Aufbau der Blasenkammer Abbildung 1: Aufbau der Blasenkammer ˆ Aufgabe 1: Funktionsweise einer Blasenkammer Erkläre die

Mehr

T7 - Bestimmung der Oberflächenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubesche Regel)

T7 - Bestimmung der Oberflächenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubesche Regel) T7 - Bestimmung der Oberflähenspannung homologer wässriger Alkohollösungen (Traubeshe Regel) Aufgaben:. Messung der Oberflähenspannung von vershieden konzentrierten wässrigen Lösungen der homologen Alkohole

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden.

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden. Allgemeines Einige Hinweise: Die nähste Üung ist vom.. auf den 9..0 verlegt worden. Die alten Klausuren findet Ihr unter folgendem Link: http://www.wiwi.uni muenster.de/vwt/studieren/pruefungen_marktpreis.htm

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Frequenzanalyse. Der Abstand der diskreten Frequenzlinien ist der Kehrwert der Periodendauer:

Frequenzanalyse. Der Abstand der diskreten Frequenzlinien ist der Kehrwert der Periodendauer: WS 0 Fourier-Reihe: Jede einigrermaßen gutartige 1 periodishe reelle Zeitfuntion x(t) ann mittels einer Fourier-Reihe dargestellt werden als eine Summe omplexer Amplituden (Fourier-Synthese): xt () e n

Mehr

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy Institut für Physikalishe Chemie Grundpraktikum 10. OBERFLÄCHENAKTIVITÄT Stand 06/11/006 OBERFLÄCHENAKTIVITÄT 1. Versuhsplatz Komponenten: - Messapparatur - Behergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy.

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Potenzen mit gleichen Grundzahlen werden multipliziert, indem man die Hochzahlen addiert und die Grundzahlen beibehält. a n a m = a m+n. a...

Potenzen mit gleichen Grundzahlen werden multipliziert, indem man die Hochzahlen addiert und die Grundzahlen beibehält. a n a m = a m+n. a... Mathematikskript: Steven Passmore Potenzgesetze Einleitung Einen Ausdruk mit einer Hohzahl nennt man Potenz Beispiele: 3 5,9 x, a n ). Zunähst ist eine Potenz eine vereinfahte Shreibweise für die vielfahe

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

19.2 Kurvenintegrale. c a. wobei die euklidische Norm bezeichnet. Weiterhin heißt

19.2 Kurvenintegrale. c a. wobei die euklidische Norm bezeichnet. Weiterhin heißt Kapitel 19: Integralrehnung mehrerer Variabler 19.2 Kurvenintegrale Für eine stükweise C 1 -Kurve : [a, b] D, D R n, und eine stetige skalare Funktion f : D R hatten wir das Kurvenintegral 1. Art definiert

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Klausuraufgaben, Prüfungsleistung 06/08, Wirtschaftsmathematik, Betriebswirtschaft

Klausuraufgaben, Prüfungsleistung 06/08, Wirtschaftsmathematik, Betriebswirtschaft Studiengang Modul Art der Leistung Klausur-Kennzeihen Betriebswirtshat Wirtshatsmathematik Prüungsleistung Datum.6.8 BB-WMT-P 86 Bezüglih der Anertigung Ihrer Arbeit sind olgende Hinweise verbindlih: Verwenden

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Etablierte Bodenmodelle im Ingenieurbau

Etablierte Bodenmodelle im Ingenieurbau Einleitung BODENMODELLE Einleitung Die realistishe Abbildung von Bauwerk - Boden Wehselwirkungen in Finite Elemente Programmen ist ungeahtet des gegenwärtig hohen Entwiklungsstandes der verfügbaren Software

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

IX.3 Potentiale und Felder einer bewegten Punktladung

IX.3 Potentiale und Felder einer bewegten Punktladung N.BORGHINI Elektrodynamik einer Punktladung Theoretishe Physik IV IX.3 Potentiale und Felder einer bewegten Punktladung Dieser Abshnitt beginnt mit der Berehnung der Potentiale und Felder, die durh eine

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy

OBERFLÄCHENAKTIVITÄT. 1. Versuchsplatz. 2. Allgemeines zum Versuch. Komponenten: - Messapparatur - Bechergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy Praktikum Teil A und B 10. OBERFLÄCHENAKTIVITÄT Stand 8/05/013 OBERFLÄCHENAKTIVITÄT 1. Versuhsplatz Komponenten: - Messapparatur - Behergläser - Pipetten - Messkolben - Laborboy. Allgemeines zum Versuh

Mehr

-Grundsätzlich verstehen wir unter einer Menge eine Zusammenfassung von Elementen,

-Grundsätzlich verstehen wir unter einer Menge eine Zusammenfassung von Elementen, 2. Mengenlehre In diesem bshnitt geben wir einen kompakten Überblik über wesentlihe Grundlagen der Mengenlehre, die im weiteren Verlauf noh relevant sein werden. Neben der allgemeinen Definition und Darstellung

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

Michelson-Versuche ohne Lorentz-Kontraktion

Michelson-Versuche ohne Lorentz-Kontraktion Miheson-Versuhe ohne Lorentz-Kontraktion Horst P. H. Meher, Potsdam Zusammenfassung Der Miheson-Versuh (MV) und seine zahreihen Wiederhoungen sowie Varianten und Modifikationen iefern mit ihren Nuresutaten

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

7.5 Relativistische Bewegungsgleichung

7.5 Relativistische Bewegungsgleichung 7.5. RELATIVISTISCHE BEWEGUNGSGLEICHUNG 7 7.5 Relativistishe Bewegungsgleihung Das Ziel ieses Abshnittes ist es, ie Bewegungsgleihung er Klassishen Mehanik an ie relativistishe Kinematik anzupassen. Ausgangspunkt

Mehr

Übungen zur Klassischen Theoretischen Physik III (Theorie C Elektrodynamik) WS 12-13

Übungen zur Klassischen Theoretischen Physik III (Theorie C Elektrodynamik) WS 12-13 Karlsruher Institut für Tehnologie Institut für Theorie der Kondensierten Materie Übungen zur Klassishen Theoretishen Physik III (Theorie C Elektrodynamik) WS 12-13 Prof. Dr. Alexander Mirlin Musterlösung:

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik

Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik Leistungskurs Physik (Bayern): Abiturprüfung 2002 Aufgabe III Atomphysik 1. Röntgenstrahlung und Compton-Effekt a) Je nah Entstehung untersheidet man bei Röntgenstrahlung u. a. zwishen Bremsstrahlung,

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

3.2.7.5 Pulverbeschichtung in der Automobilindustrie

3.2.7.5 Pulverbeschichtung in der Automobilindustrie Magerlakierungen Das Lakierergebnis in shwer zugänglihen hintershnittenen Flähen der Karosse z.b. im Bereih A-Säulen/Türshaht ist aufgrund des guten Umgriffverhaltens des Pulvers besser als bei Naßapplikationen.

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O7 Institut für Physik. Lichtgeschwindigkeit Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O7 Institut für Physik. Lichtgeschwindigkeit Seite 1 Aufgabenstellung Lihtgeshwindigkeit eite. Die Lihtgeshwindigkeit in Luft ist aus der Phasendifferenz zwishen gesendeter und empfangener, amplitudenmodulierter Welle zu bestimmen..2 Die Brehzahlen von Wasser

Mehr

32. Lebensdauer von Myonen 5+5 = 10 Punkte

32. Lebensdauer von Myonen 5+5 = 10 Punkte PD. Dr. R. Klesse, Prof. Dr. A. Shadshneider S. Bittihn, C. von Krühten Wintersemester 2016/2017 Theoretishe Physik in 2 Semestern I Musterlösung zu den Übungen 9 und 10 www.thp.uni-koeln.de/ rk/tpi 16.html

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Die Koeffizienten sollen in einer Matrix, die Unbekannten und die rechte Seite zu Vektoren zusammengefaßt werden: { x}

Die Koeffizienten sollen in einer Matrix, die Unbekannten und die rechte Seite zu Vektoren zusammengefaßt werden: { x} Matrizen: Einleitung Mit Matrizen können Zusammenhänge übersihtliher und kompakter dargestellt werden. Dazu werden Größen zu einer Matri zusammengefaßt, die in einem logishen Zusammenhang stehen. Zur Erläuterung

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Senkrechter freier Fall

Senkrechter freier Fall Senkrehter freier Fall Die Raumzeitkrümmung in der Shwarzshildmetrik [] zeigt sih unter anderem darin, dass die Zeit in der Nähe des Zentralkörpers langsamer läuft Um diesen Effekt zu veranshaulihen, soll

Mehr

Reflexion von Querwellen

Reflexion von Querwellen Mehanishe Wellen Refleion von Querwellen Dein Lernverzeihnis Refleion von Querwellen Übersiht Einführung 2 Refleion von Querwellen an einem Ende 2. Refleion am festen Ende.....................................

Mehr

2. Vorlesung. Slide 40

2. Vorlesung. Slide 40 2. Vorlesung Slide 40 Knobelaufgabe Was tut dieses Programm? Informell Formal Wie stellt man dies sicher? knobel(a,b) { Wenn a = 0 dann return b sonst { solange b 0 wenn a > b dann { a := a - b sonst b

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

Tconverter Produkthandbuch. LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all

Tconverter Produkthandbuch. LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all Tonverter Produkthandbuh LCAI 2x038/0500 K013 one4all LCAI 2x050/0500 K013 one4all Inhaltsverzeihnis Inhaltsverzeihnis Funktion hronostep..................................................................

Mehr

Seminar Kryptographie

Seminar Kryptographie Seminar Kryptographie Christian Wilkin Seminararbeit WS 24/25 Dezember 24 Betreuung: Prof. Dr. Alfred Sheerhorn Fahbereih Design und Informatik Fahhohshule Trier University of Applied Sienes FACHHOCHSCHULE

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass: OOP (Java), 3. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 1/32 Objektorientierte Programmierung Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Über-/Rückblick. F3 01/02 p.269/294

Über-/Rückblick. F3 01/02 p.269/294 Über-/Rükblik Algorithmenbegriff: Berehenbarkeit Turing-Mashine RAM µ-rekursive Funktionen Zeit Platz Komplexität Algorithmentehniken Algorithmenanalyse (Berehnung der Komplexität) Rekursion Iteration

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Lösungsmethoden gewöhnlicher Differentialgleichungen (Dgl.)

Lösungsmethoden gewöhnlicher Differentialgleichungen (Dgl.) Lösungsmethoden gewöhnlicher Dierentialgleichungen Dgl) Allgemeine und partikuläre Lösung einer gewöhnlichen Dierentialgleichung Eine Dierentialgleichung ist eine Gleichung! Zum Unterschied von den gewöhnlichen

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen

Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung In diesem Kapitel... Erkennen, wie Differentialgleichungen erster Ordnung aussehen en für Differentialgleichungen erster Ordnung und ohne -Terme finden Die

Mehr

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur JOHANNES BONNEKOH Analysis Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur Vorwort Vorwort Mathematik ist eine Sprache, die uns hilft die Natur und allgemeine naturwissenschaftliche Vorgänge zu beschreiben. Johannes

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 2

Ferienkurs Experimentalphysik 2 Ferienkurs Experimentalphysik 2 Sommersemester 25 Gabriele Semino, Alexander Wolf, Thomas Maier sblatt 4 Elektromagnetishe Wellen und spezielle Relativitätstheorie Aufgabe : Leistung eines Herzshen Dipols

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

12. Lagrange-Formalismus III

12. Lagrange-Formalismus III Übungen zur T: Theoretishe Mehanik, SoSe3 Prof. Dr. Dieter Lüst Theresienstr. 37, Zi. 45. Lagrange-Formalismus III Dr. James Gray James.Gray@hysik.uni-muenhen.de Übung.: Eine Gitarrensaite Wir betrahten

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Erweiterte spezielle Relativitätstheorie

Erweiterte spezielle Relativitätstheorie Das Mihelson-Morley-Experiment als Shlüssel zur Vereinheitlihung von spezieller Relativitätstheorie und Äthertheorie von Andreas Varesi Münhen, 7. Februar 2005 von 30 Abstrat Mit Hilfe des Mihelson-Morley-Experiments

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

ADIABATENKOEFFIZIENT. Messung der Adiabatenkoeffizienten nach CLEMENT-DESORMES VERSUCH 1. Grundlagen. Literatur. Theorie und Methode

ADIABATENKOEFFIZIENT. Messung der Adiabatenkoeffizienten nach CLEMENT-DESORMES VERSUCH 1. Grundlagen. Literatur. Theorie und Methode VESUCH 1 ADIABATENKOEFFIZIENT Thema Messung der Adiabatenkoeffizienten nah CLEMENT-DESOMES Grundlagen ideales und reales Gasgesetz 1. Hauptsatz der Thermodynamik Zustandsgleihungen, Guggenheim-Shema isohore,

Mehr

2 Sehnen, Sekanten und Chordalen

2 Sehnen, Sekanten und Chordalen Sehnen, Seanten und Chordalen Übersiht.1 Sehnen- und Seantensatz................................................... 7. Chordalen.................................................................. 3 Weitere

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Prof. Dr. H.-H. Kohler, WS 2004/05 PC1 Kapitel A.8 - Enzymkinetik A.8-1

Prof. Dr. H.-H. Kohler, WS 2004/05 PC1 Kapitel A.8 - Enzymkinetik A.8-1 rof. Dr. H.-H. Kohler, W 2004/05 C Kapitel A.8 - nzymineti A.8- A.8 nzymineti A.8. Katalysatoren und nzyme Katalysatoren sind oleüle, die die Geshwindigeit einer Reation erhöhen, aus der Reation aber unerändert

Mehr

Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung

Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung Wintersemester 2005/2006 Gedächtnisprotokoll der mündlichen Prüfung Ulrich Loup 24.03.2006 Prüfungsstoff: Alegebra I, Analysis IV, Graphentheorie I Prüfer: Prof. Dr. Wilhelm Plesken Protokollant: Dipl.

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Spezielle Relativitätstheorie. Die Suche nach dem Äther

Spezielle Relativitätstheorie. Die Suche nach dem Äther Spezielle Relativitätstheorie Die Suhe nah dem Äther Wellennatur des Lihtes Sir Isaa Newton (1643 177) Ihm wird die Korpuskulattheorie des Lihtes zugeshrieben: daß das Liht etwas ist, das sih mit einer

Mehr

x 3x 2x 0 2x x x 3 e 4 t t dt 12

x 3x 2x 0 2x x x 3 e 4 t t dt 12 5 Gewöhnlihe Differentialgleihungen 5. Einführung und Definition einer Differentialgleihung, Beispiele Die Shulmathematik hat sih bisher sehr ausgiebig mit dem Lösen von Gleihungen beshäftigt. In diesen

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

H c. Kompaktmischer ZRK. Die Informationsschrift M9 enthält die wichtigsten produktbezogenen Angaben der Kompaktmischer-Serie.

H c. Kompaktmischer ZRK. Die Informationsschrift M9 enthält die wichtigsten produktbezogenen Angaben der Kompaktmischer-Serie. Kompaktmisher ZRK vom Kessel Rüklauf zum Kessel zu den eizkörpern Rüklauf von den eizkörpern Die Informationsshrift M9 enthält die wihtigsten produktbezogenen Angaben der Kompaktmisher-Serie. Alles Wissenswerte

Mehr

Vektoren werden addiert, bzw. subtrahiert, indem man die einander entsprechenden Komponenten addiert bzw. subtrahiert.

Vektoren werden addiert, bzw. subtrahiert, indem man die einander entsprechenden Komponenten addiert bzw. subtrahiert. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite.9. Vektoren im kartesishen Koordinatensystem Rehengesetze für Vektoren in Koordinatendarstellung Addition und Subtraktion von Vektoren: Vektoren werden addiert,

Mehr

Wahlfach Mathematik: Funktionen

Wahlfach Mathematik: Funktionen Wahlfach Mathematik: Funktionen In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Funktionsargument, unabhängige Variable, x-wert)

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

10 Erweiterung und Portierung

10 Erweiterung und Portierung 10.1 Überblick In vielen Fällen werden Compiler nicht vollständig neu geschrieben, sondern von einem Rechnersystem auf ein anderes portiert. Das spart viel Arbeit, ist aber immer noch eine sehr anspruchsvolle

Mehr