FACT SHEET. ProjectNetWorld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FACT SHEET. ProjectNetWorld"

Transkript

1 ProjectNetWorld

2 Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld I BusnessWorld Überschten Telnehmerverwaltung Zugrffsrechte Archverung Projektvorlagen INFO POINTS IT-Complance Benutzerverwaltung - enfach & schnell Projektvorlagen: de Vortele auf enen Blck Projektportfolomanagement 7 Portfoloanschten Projektkategorserung Berchte INFO POINTS Multprojektmanagement oder Portfolomanagement Projektcontrollng: Erfolgskrteren für Berchte Termne & Aufgaben 9 Projektstruktur und Termnplan Aufgaben To-Do-Lsten Ressourcenkalender Darstellung Sorter- und Flterfunktonen Vorlagen INFO POINTS In 3 Schrtten zum Termnplan Klene Projekte: Mt To-Do-Lsten zum Erfolg Abhlfe be Termnverzögerungen Dokumentenmanagement 13 Ordnerstruktur und Ablage Versonerung und Hstorserung Volltextsuche Berechtgungskonzept Benachrchtgungen Verknüpfung von Informatonen Bldvorschau & Beschlagwortung Dskussonen Lnk senden Persönlche Vertelerlsten INFO POINTS Intellgente & nachvollzehbare Kommunkaton Datenbanken & Formulare 15 Formular-Desgner Such-, Flter- und Sorterfunktonen Versonerung und Hstorserung Berechtgungskonzept Benachrchtgungen Verknüpfung von Informatonen Dskussonen Collaboraton 16 News Dskussonen Kalender Verknüpfung von Informatonen Benachrchtgungen Lnk senden Berchtswesen 17 Aufbau enes Berchtswesens Inhalte und Struktur Zentraler Zugrff INFO POINTS Berchte: Qualtät durch genaue Anforderungen Kosten & Ressourcen 11 Ressourcenplanung Koordnaton & Kontrolle Berchte Projektkosten INFO POINTS Vorgangswese für ene exakte Aufwandsermttlung Begrffe des Kostencontrollngs Sete 2 von 18

3 ProjectNetWorld ProjectNetWorld st ene 100% webbaserte Projektmanagement Software mt lestungsstarken Werkzeugen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Ihrer Projekte und Portfolos. Enfach n der Bedenung. Scher n der Anwendung. Anpassbar an Ihre Anforderung. De Funktonen Aufbau & Organsaton Portfolomanagement Termne & Aufgaben Dokumente Datenbanken & Formulare Kosten & Ressourcen Collaboraton Berchtswesen Projektvorlagen Der Untersched zu anderen Lösungen ProjectNetWorld verent Projektmanagement und Collaboraton n ener Arbetsumgebung. Deser besondere Mx an Funktonen ermöglcht Ihnen: ene methodsche Vorgangswese zur Planung, Steuerung und Kontrolle Ihrer Projekte de nhaltche Umsetzung und Dokumentaton Ihrer Projekte ene optmale Kommunkaton, Informaton und Zusammenarbet m Team De Kombnaton an Funktonen ermöglcht Ihnen, Ihre Projekte, Portfolos und Programme enfach und überschtlch zu managen. 7 Gründe für SaaS SaaS steht für Software-as-a-Servce und bedeutet, dass de Software ncht gekauft - sondern für de Dauer der Nutzung gemetet wrd. Inklusve enem umfangrechen Servce-Paket und den folgenden Vortelen: kene Investtonen, ken Investtonsrsko bedarfsorenterte Nutzung, enfache Skalerbarket Kosteneffzenz, Kostentransparenz kene Installatonen, absolute Wartungsfrehet 7 x 24 Stunden Verfügbarket, zet- und ortsungebundener Zugrff modernste Technologen, höchste Scherhetsstandards umfassende Servcelestungen, Support nklusve Ensatzbereche und Branchen ProjectNetWorld lässt sch problemlos an branchen- und unternehmensspezfsche Anforderungen anpassen. So können Unternehmensstandards und Projektmanagementmethoden enfach abgebldet und n Ihren Projekten und Programmen zum Ensatz gebracht werden. Warum ProjectNetWorld ProjectNetWorld betet Ihnen alles, was Se zur Abwcklung Ihrer Projekte brauchen, aus ener Hand. De Software st überschtlch aufgebaut, enfach n der Bedenung und gewährlestet en Höchstmaß an Scherhet. Damt Se sch auf das Wesentlche konzentreren können:... gettng Projects done! Sete 3 von 18

4 Aufbau & Organsaton ProjectNetWorld wurde entwckelt, um allen Projektbetelgten we Führungskräften, Projektportfolomanagern, Projektletern, Projektmtarbetern, externen Mtarbetern und Partnern ene enhetlche Arbetsumgebung zu schaffen. Arbetsbereche Überschten Telnehmerverwaltung Zugrffsrechte Archverung Projektvorlagen INFO Ponts IT-Complance Benutzerverwaltung Projektvorlagen Arbetsbereche Das System betet unterschedlche Arbetsbereche, de enen gezelten Informatons- und Kommunkatonsfluss gewährlesten, und unterstützt so de persönlche Arbet des Benutzers genauso we de Zusammenarbet nnerhalb ener Projektgruppe, Abtelung oder m Unternehmen. Dese Arbetsbereche denen der strukturerten Verwaltung und Vertelung von Informatonen nach organsatorschen Geschtspunkten. Deses Konzept unterstützt de Benutzer n der Ablage, Verwaltung und Suche von Informatonen, garantert Überschtlchket und spart Zet. ProjectNetWorld betet jedem Benutzer, abhängg von dessen Berechtgung, Zugang zu dre Arbetsberechen und den darn enthaltenen Werkzeugen. MyWorld ProjectWorld BusnessWorld De MyWorld st sozusagen der persönlche Arbetsplatz enes Benutzers. Her werden den Telnehmern alle Informatonen aus senen Projekten we Termne, Aufgaben, To-Dos aber auch Enladungen zu Besprechungen automatsch zusammengefasst, und überschtlch dargestellt. Andere Benutzer haben zu desem persönlchen Arbetsberech kenen Zutrtt. Der Kern des Systems st de ProjectWorld. Her werden Projekte geplant, gesteuert, abgewckelt und kontrollert. Projektnformatonen werden zentral verwaltet und den Projekttelnehmern automatsch, je nach Berechtgung, strukturert zur Verfügung gestellt. Werden glechzetg mehrere Projekte abgewckelt, so können dese n enem Projektportfolo zusammengefasst und übergeordnet verwaltet werden. De BusnessWorld st der Arbetsberech, um organsatorsche Enheten we bespelswese Unternehmen oder Abtelungen, Geschäftsbereche, Standorte, Arbetsgemenschaften, Konsorten, etc. strukturert abzublden und allgemengültge und projektübergrefende Informatonen zentral zu verwalten. Auf dese Wese können wchtge Informatonen, zentrale Termne, allgemenes Wssen bzw. spezelles Know-how zugänglch gemacht werden. Sete 4 von 18

5 Aufbau & Organsaton Überschten Jeder Arbetsberech verfügt über ene zentrale Überscht. Her wrd aktuelle Termne, neue Informatonen, offene Aufgaben, etc. nhaltlch aufberetet und grafsch dargestellt. Telnehmerverwaltung De Verwaltung von Telnehmern, deren Stammdaten, Verantwortlchketen und Aufgaben nkl. Status kann sowohl m Rahmen der Lnenorgansaton als auch auf Projektebene erfolgen. Zugrffsrechte Zuverlässge Berechtgungskonzepte haben n Zusammenhang mt IT-Systemen ene wchtge Bedeutung, da se den autorserten Zugrff auf Daten und Informatonen regeln. Auf dese Wese werden de Rechte für de Bearbetung von Daten festgelegt - d.h. wer darf welche Informatonen erstellen, sehen, lesen, verändern oder löschen. IT-Complance IT-Complance st ene Dszpln der Unternehmensführung, de sch vorrangg mt gesetzlchen, unternehmensnternen und vertraglchen Regelungen zur Gewährlestung der IT-Scherhet beschäftgt. De wchtgsten Themen snd herbe: Informatonsscherhet (z.b. Integrtät d.h. de Verhnderung unautorserter Modfkaton von Informatonen, Vertraulchket, etc.) Verfügbarket der Daten Datenaufbewahrung (für z.b. gesetzlche Aufbewahrungspflcht, Gewährlestungs- und Garantezeträume, etc.) Datenschutz (d.h. das Recht auf den Schutz der persönlchen Daten) Für uns als Software-as-a-Servce-Anbeter haben Scherhet und Verfügbarket aller Daten enen hohen Stellenwert: Rollen und Zugrffsrechte beten en hohes Maß an Integrtät und Vertraulchket Protokolle be Aktonen gewährlesten ene dokumenterte Nachwesbarket schere Datenübertragung garantert den Schutz vor unerlaubtem Zugrff de Archtektur der ProjectNetWorld entsprcht den modernsten Scherhetsstandards Hard- und Software baseren auf bewährten und zertfzerten Technologen der Betreb erfolgt n enem Hochscherhetsrechenzentrum Generell baseren Zugrffsrechte auf entsprechenden Funktonen m Unternehmen bzw. n Projekten (sogenannte Rollen) und können daher ene Organsaton exakt abblden bzw. dese wederspegeln. Snd dese Rollen festgelegt, so können für jede deser Rollen de Rechte enfach und rasch engestellt werden. Wrd en neuer Telnehmer auf de ProjectNetWorld engeladen, können desem ene oder mehrere Rollen, abhängg von dessen Funkton n der Organsaton (Unternehmen, Abtelung, Standort, etc.) bzw. m Projekt, zugewesen werden. Kommt es zu Veränderungen der Zuständgketen (z.b. Mtarbeterwechsel) oder zu Veränderungen der Geschäftsprozesse, so werden Rollen enmalg an de Änderungen angepasst. Dadurch wrd gewährlestet, dass das Berechtgungskonzept mmer konsstent und überschaubar blebt. Sete 5 von 18

6 Aufbau & Organsaton Sollten darüber hnaus Erfordernsse oder Sonderfälle auftreten, de spezelle Zugrffsrechte erforderlch machen, so können Rechte zusätzlch auf Objektebene (z.b. auf en spezelles Dokument) oder sogar auf Feldebene (z.b. auf en Formularfeld) erfolgen. Auch de Möglchket der Enstellung von Rechten für enzelne Personen st über personenbezogene Rechte möglch. Benutzerverwaltung - enfach & schnell vorengestellte Bassrollen ermöglchen enen schnellen Start bestehende Rollen können enfach angepasst werden wetere Rollen können jederzet hnzugefügt werden Archverung Ene elektronsche Archverung ermöglcht ene langzetge und unveränderbare Aufbewahrung von Projektnformatonen. Dazu stehen zwe Möglchketen zur Verfügung. Systemarchverung Jedes abgeschlossene Projekt kann auf der Project- NetWorld archvert werden. Dazu werden de Zugrffsrechte ene defnerte Zelgruppe mt renen Leserechten engeschränkt. Export der Projektdokumentaton De gesamte Projektdokumentaton wrd auf en externes Spechermedum exportert und kann zusätzlch n jedes belebge System übernommen werden. Projektvorlagen ProjectNetWorld betet mt dem Vorlagen-Modul en Werkzeug, das es ermöglcht, bestehende Standards und vorhandenes Wssen für zukünftge Projekte schnell und enfach (weder) zu verwenden. Ene Projekt-Vorlage st en Abbld von Strukturen und Inhalten, das zum Erstellen neuer Projekte herangezogen werden kann. Dabe können Projektstrukturen, Rollen und Rechte, Ordnerstrukturen, Formulare, etc. übernommen werden. Enersets können Vorlagen von bewährten Projekten (oder Telen daraus) erstellt und für zukünftge Projekte wederverwendet werden ( Best Practce ). Anderersets können aus unternehmensspezfschen Projekt-Standards n Projektvorlagen für dverse Projekt-Typen und Projekt-Größen abgebldet und für alle neuen Projekte engesetzt werden. Vor allem das Aufsetzen enes neuen Projekts wrd durch den Ensatz von Projekt-Vorlagen maßgeblch erlechtert und gewährlestet bekannte und bewährte Strukturen für neue Projekte. Projektvorlagen: De Vortele auf enen Blck Kürzere Anlaufzeten be neuen Projekten (mt wengen Klcks st en Arbetsraum mt allen erforderlchen Strukturen und Inhalten aufgesetzt) Standardserte Arbetsumgebungen für Projekte (Methoden und nterne Standards können, enmal abgebldet, mmer weder verwendet werden) Möglchket das bestehende Projektmanagement laufend zu verbessern (Änderungen und Anpassungen können jederzet vorgenommen werden) Verenfachung der Koordnaton und Kontrolle durch enhetlche Strukturen (ene enhetlche Arbetswese unterstützt sowohl das Team als auch den Projektleter) Sete 6 von 18

7 Projektportfolomanagement ProjectNetWorld unterstützt ene effzente Verwaltung, übergrefende Steuerung und Kontrolle Programmen und Projekten n Form von Projektportfolos. Das Projektportfolomanagement ermöglcht ene aktuelle Bewertung und Prorserung von Programmen und Projekten, schafft Transparenz, lefert umfassende Informatonen als Bass für Entschedungen und deckt Synergen und Rsken auf. Portfoloanschten Projektkategorsereung Berchte INFO Ponts Multprojektmanagement vs Portfolomanagement Projektcontrollng: Erfolgskrteren für Berchte Multprojektmanagement vs Portfolomanagement Den Begrffen Multprojektmanagement und Projektportfolomanagement wrd häufg de gleche Bedeutung zugeschreben. Den Untersched erkennt man m Detal. Bem Multprojektmanagement stehen, m Gegensatz zum Projektportfolomanagement, de strategschen Aspekte m Vordergrund. Zel st es, Programme und Projekte n Enklang mt den Unternehmenszelen und den daraus abgeleteten strategschen Vorgaben zu planen und deren Durchführung zentral zu überwachen. Der Ausgangspunkt für en effzentes Multprojektmanagement st de BusnessWorld. Her können Strategen, Zele oder zentrale Vorgaben entwckelt und umgesetzt werden. Zusätzlch können her enfache, aus der Stratege abgeletete, Maßnahmen, de kene Projektegenschaften haben, n de Lnenorgansaton zur Umsetzung übergeben und überwacht werden. Im Projektportfolomanagement werden Programme und Projekte mt gemensamen Merkmalen zusammengefasst und operatv gesteuert und controlled. Das Zel st herbe, Projekte und Programme mt z.b. glechen strategschen Hntergründen, ähnlchen Rsken, glechen Kunden oder glechem Ausführungsort zu bündeln und überschtlch abzuwckeln sowe de Synergepotentale, de sch durch ene de Gemensamketen ergeben, auszunutzen. Der Arbetsberech für en zentrales Projektportfolomanagement st de ProjectWorld. Her können alle Programme und Projekte nach strategschen und operatven Krteren gesteuert und controlled werden. Portfoloanschten ProjectNetWorld ermöglcht ene ndvduell enstellbare, strukturerte Darstellung aller Programme und Projekte. Zusätzlch können dese, je nach Anforderungen, kategorsert und prorsert werden (z.b. Gesamtprojektstatus sowe Zel, Zet und Kosten, Ampelfunktonen, etc.). Dese flterbaren Portfoloanschten erfüllen vor allem de Anforderungen des Managements und der Projektletung nach strategschen Informatonen, de sch zu enem großen Tel aus den operatven Ergebnssen der enzelnen Programme und Projekte ergeben. Projektkategorserung Programme und Projekte können nnerhalb des Projektportfolos n unterschedlchen Kategoren zusammengefasst werden. So können Projekte bespelswese nach strategscher Bedeutung, Nutzen, Rsko, Projekttypen aber auch Projektgröße, Standorten, Start- und Endtermnen und anderen, fre defnerbaren, Krteren gebündelt und gefltert werden. Sete 7 von 18

8 Projektportfolomanagement Berchte Wetere, detallertere Informatonen über das Portfolo können n Form von Berchten (z.b. Monats- oder Quartalsberchte, etc.) n der Überscht angezegt und selbstverständlch n PDF- Format beretgestellt werden. Spezfsche Anforderungen an das Lay-out des Berchts, we das Corporate Desgn des Unternehmens, Grafken, Glederungen, Grupperungen, farblche Kennzechnungen, etc. können problemlos realsert werden. Vor allem be der glechzetgen Abwcklung mehrerer Portfolos beten Berchte ene komfortable Informatonsquelle und aktuelle Entschedungsgrundlage. Projektcontrollng: Erfolgskrteren für Berchte Für en effzentes Berchtswesen snd enge, wenge Krteren zu beachten: en zusammenfassender Portfolobercht sollte ncht mehr als ene Sete umfassen Abwechungen, besondere Rsken, etc. müssen sofort erkennbar sen Aussagekräftge Grafken snd besser als Zahlenkolonnen (Farben, Sgnalfarben und Symbole unterstützen de Lesbarket) Berchte sollten enen enhetlchen Aufbau haben (de Formalserung reduzert Fehler be der Engabe, schafft Verglechbarket und erhöht das Verständns) Detalnformatonen müssen be Bedarf zur Verfügung stehen Sete 8 von 18

9 Termne & Aufgaben Ene gute Projektmanagement-Software sollte ncht nur de Planung, Koordnaton und Kontrolle aller Termne gewährlesten, sondern auch de Aufgabenvertelung optmal unterstützen. Webbaserte Systeme brngen herbe besondere Vortele: Echtzetnformatonen über den Projektfortschrtt, Termne, Melenstene und Aufgaben oder de Auslastung der Projektmtarbeter, we auch Auswertungen spezfscher Projektnformatonen n Form von Berchten für das Management. In Kombnaton mt enem zentralen Ressourcen- und Kostenmanagement kann das gesamte Projekt überschtlch gesteuert und controlled werden. Projektstruktur & Termnplan Aufgaben Ressourcenkalender To-Do-Lsten Darstellung Flter INFO Ponts In 3 Schrtten zum Termnplan Klene Projekte: Mt To-Do-Lsten zum Erfolg Abhlfe be Termnverzögerungen Projektstruktur und Termnplan ProjectNetWorld unterstützt auf enfache Wese de nhaltlche und zetlche Planung des Projekts - von der Projektstruktur bs zum Termnplan. Abhängg von den Anforderungen, der Größe und Komplextät enes Projekts können enfache Melenstenpläne, Balkenpläne oder vernetzte Balkenpläne erstellt werden. Auf Bass deses Termnplans kann der krtsche Pfad dargestellt werden, können Rsken bewertet und Abwechungen aufgedeckt werden. Gut gepflegt, stellt der Termnplan en optmales Werkzeug für das Controllng der Termne und der Inhalte dar. Aufgaben ProjectNetWorld unterstützt ene effzente Planung, Koordnaton und Kontrolle aller Projektaufgaben. De Aufgabensteuerung enes Projekts erfolgt m Termnplan. Her werden den Projekttelnehmern de geplanten Vorgänge als Aufgaben zugewesen. In der MyWorld erhält jeder Projekt-Telnehmer sene Aufgaben aus allen Projekten n zusammengefasster und überschtlcher Form. Werden Aufgaben bearbetet oder umgesetzt, so erfolgt ene Rückmeldung über den Fertgstellungsgrad bzw. Status. Auf dese Wese ergbt sch zu jedem Zetpunkt en aktueller Überblck über den Fortschrtt aller Aufgaben und somt en klares Bld über den Projektfortschrtt. In 3 Schrtten zum Termnplan Anlegen der Projektstruktur n Phasen, Arbetspaketen, Vorgängen und Melenstenen Festlegen der Abhänggketen und termnlchen Enschränkungen Schätzen des zetlchen Aufwands, der Dauer und der Kosten Darstellung ProjectNetWorld ermöglcht de Darstellung der Projektstruktur n Form ener strukturerten Lste oder n Form enes Gantt-Dagramms (Balkenplan). Drag & Drop Per Drag & Drop können Se Vorgänge enfach und schnell umsorteren. Sete 9 von 18

10 Termne & Aufgaben To-Do-Lsten Ene enfachere Methode für ene effzente Aufgabenkoordnaton betet das Werkzeug To-Do-Lste. Dese kann ohne Erstellung enes Termnplans engesetzt werden. Herbe werden alle Aufgaben, mt Angaben zu Inhalt und Endtermn, den Projekt- Telnehmern zugewesen. Durch de zentrale Erfassung der Rückmeldungen ergbt sch en aktuelles Bld der gesamten To-Dos n Lstenform. Klene Projekte: Mt To-Do-Lsten zum Erfolg De To-Do-Lste bestens geegnet, um, als ene Art Termnplan lght, klene Projekte überschtlch zu struktureren und alle Projektaufgaben effzent zu koordneren. Dese äußerst enfache Methode st schnell und enfach ensetzbar, schafft enen sofortgen Überblck und ermöglcht en effzentes Controllng: alle Projektaufgaben snd zentral aufgelstet Flter ermöglchten ene Überscht über Zuständgketen, Termnen und Status farblche Kennzechnungen warnen be Termnüberschretungen Verknüpfungen von To-Dos mt anderen Informatonen (Dokumenten, Termnen, etc.) erhöhen de Überscht und unterstützen das Projekt-Team be der Arbet Ressourcenkalender En besonders effektves Instrument st de zentrale Ressourcenplanung. Dabe werden Projektmtarbeter enzelnen Vorgängen als Ressource zugeordnet. Auf dese Wese entsteht en Arbetskalendarum, das de Team- und Ressourcenauslastung transparent macht. Der technsche Assstent von ProjectNetWorld unterstützt be der Ressourcenvertelung und warnt be Ressourcenüberlastung. Sorter- und Flterfunktonen Dverse Sorter- und Flteroptonen ermöglchen enen benutzerspezfschen Blckwnkel auf unterschedlche Projektstuatonen, we z.b. verspätete Vorgänge. Symbole unterstützen be der Darstellung bestmmter Krteren (z.b. krtscher Weg). Statusberchte geben zusätzlch enen aktuellen Überblck über den termnlchen Stand des Projekts. Abhlfe be Termnverzögerungen Ene Termnverzögerung m Projekt kann velerle Ursachen haben. Mest snd es entretende Rsken (z.b. Leferverzug be Komponenten, Ressourcenausfall, etc.), de zu Termnverzögerungen be enzelnen Vorgängen führen und somt enen erheblchen Enfluss auf de Gesamttermnplanung des Projekts haben. Um das Projekt weder n den zetlch vorgegebenen Rahmen zu brngen, gbt es enge klasssche Lösungsansätze: Erhöhung des Ressourcenensatzes (Mensch und/oder Maschne) parallele oder telparallele Ausführung von Vorgängen Nutzung von Pufferzeten Redukton des Lestungsumfangs Sete 10 von 18

11 Kosten & Ressourcen De Zahl an Unternehmen, deren Wertschöpfung zu enem Großtel von Projekten ausgeht, st stetg wachsend und reduzert sch schon lange ncht mehr auf de ehemals klassschen projektorenterten Branchen Anlagenbau oder Bau. Für dese Unternehmen bedeutet das, dass en wesentlcher Antel hrer Mtarbeter an enem, n den mesten Fällen jedoch mehreren Projekten, betelgt st. Und dese Tatsache erfordert ene effzente Planung, Koordnaton und Controllng der Mtarbeter auf Projekt- und Portfoloebene. Ressourcenplanung Koordnaton & Kontrolle Berchte Projektkosten INFO Ponts Vorgangswese zur Aufwandsermttlung Begrffe des Kostencontrollngs Ressourcenplanung ProjectNetWorld unterstützt mt klaren Strukturen und Arbetsberechen ene zentrale und überschtlch Planung, Steuerung und Kontrolle der Ressourcen auf Vorgangsebene. Auf dese Wese entsteht en Arbetskalendarum, das de Team- und Ressourcenauslastung transparent macht. En technscher Assstent unterstützt be der Ressourcenvertelung und warnt be Ressourcenüberlastung. Koordnaton & Kontrolle Um jedem Mtarbeter en überschtlches und vollständges Bld sener Aufgaben zu ermöglchen, werden de Aufgaben (zugewesene Vorgänge und To-Dos) aus allen Projekten gebündelt und n der persönlchen MyWorld des Mtarbeters überschtlch dargestellt. Werden Aufgaben bearbetet oder umgesetzt, so erfolgt ene Rückmeldung über den Fertgstellungsgrad bzw. Status und somt ergbt sch en aktuelles Bld über den Fortschrtt der Aufgabe. Vorgangswese zur exakten Aufwandsermttlung De Schätzung von Dauer und Aufwand gehören zu den wchtgsten Aufgaben be der Projektplanung. Je scherer de Schätzung, desto gernger snd zetlche Rsken, Ressourcenengpässe und Verzögerungen für das Gesamtprojekt. Ene möglchst realtätsnahe Planung kann unter Berückschtgung der folgenden Punkte erzelt werden: detallerte Beschrebung der Aufgaben Schätzung durch Projekt-Mtarbetern und Experten heranzehen von hstorschen, ntern dokumenterten Daten und Erfahrungswerten Enholen von Angeboten Drtter (Leferanten oder Denstlester) Berchte ProjectNetWorld betet enersets projektübergrefende Standardberchte (z.b. Ressourcenauslastung, Überscht aller Aufgaben und Ressourcen,...) aber auch de Möglchket von maßgeschnederten Berchten, de m Detal an de spezfschen Unternehmens- oder Projektanforderungen angepasst werden können. Sete 11 von 18

12 Kosten & Ressourcen Projektkosten ProjectNetWorld unterstützt de Erstellung des Projektbudgets durch de zentrale Engabe der enzelnen Projektkosten. Durch de regelmäßge Aktualserung der IST-Kosten sowe der Restkosten ergbt sch ene automatsche Hochrechnung der aktuellen Kosten nklusve möglcher Abwechungen zum Budget. Begrffe des Kostencontrollngs Plan-Kosten = das Projektbudget (de geplanten Kosten) Ist-Kosten = de tatsächlch angefallenen Kosten zu enem Stchtag Rest-Kosten = de Kosten bs zur Fertgstellung zu enem Stchtag Aktuelle Kosten = de Summe der Ist-Kosten + Rest-Kosten Abwechung = de Dfferenz zwschen den Plan-Kosten und den aktuellen Kosten Sete 12 von 18

13 Dokumentenmanagement Informatonen n Form von Dokumenten gehören zur zentralen Wssensquelle von jedem Unternehmen. Aus desem Grund st de Verwaltung deser Informatonen von wesentlcher Bedeutung. Das Zel enes Dokumentenmanagement-Systems st es, be der Verwaltung von Dokumenten (von enfachen Schrftstücken, über Protokolle bs hn zu Plänen) zu unterstützen. Voraussetzungen für ene optmale Verwaltung snd de strukturerte Ablage und zentrale Beretstellung der Informatonen. En rasches Wederfnden und ene schere Archverung von Informatonen gehören ebenso zu enem guten Dokumentenmanagement System, we auch ene enfache Handhabung für den Benutzer. Ordnerstruktur & Ablage Versonerung Volltextsuche Zugrffsrechte Benachrchtgungen Verknüpfungen Taggng Dskussonen Lnk senden Vertelerlsten INFO Ponts Intellgente & nachvollzehbare Kommunkaton Ordnerstruktur und Ablage De Dokumente können n ener herarchschen Ordnerstruktur enfach per Drag & Drop abgelegt werden. Das System erlaubt de Ablage und Verwaltung belebger Dateformate. De Bassnformatonen zu enem Dokument we Autor, Format, Größe, Datum, Verson, etc. werden automatsch erfasst. Zusatznformatonen we der Bearbetungsstatus, Beschrebungen, Kommentare können durch den Benutzer ergänzt werden. Ene ndvduell anpassbare, automatsche Dokumentenbezechnung erlechtert de Ablage und Suche von Dokumenten. Standardserte Ordnerstrukturen können für zukünftge Projekte als Vorlage übernommen werden. Volltextsuche De Volltextsuche st ene unverzchtbare Voraussetzung, um Dokumente bzw. bestmmte Inhalte schnell und enfach zu fnden. Dokumente werden berets m Zuge des Hochladens ndexert und erschenen sofort n den relevanten Suchergebnssen. Durch Suchparameter, Sorter- und Anzegeoptonen wrd das Suchergebns auf de ndvduellen Anforderungen reduzert. Be ener Suchabfrage wrd das Ergebns, auch be ener Velzahl an Dateen, nnerhalb wenger Sekunden angezegt. En zetaufwendger Suchaufwand wrd dadurch um en Velfaches verrngert. Versonerung und Hstorserung Das System ermöglcht de Verwaltung aller Versonen enes Dokuments von der Entstehung bs zur Archverung. Für de Bearbetung enes Dokuments durch enen Benutzer wrd das betreffende Dokument für andere Anwender gesperrt = Check Out. Der Lesezugrff auf das Dokument st weterhn möglch. Änderungen durch andere Benutzer können jedoch kene vorgenommen werden. Nach der Bearbetung wrd das Dokument n der neuen Verson für alle Benutzer fregegeben = Check In. Deser Mechansmus verhndert de glechzetge Bearbetung von Dokumenten durch mehrere Benutzer. Durch de lückenlose Aufzechnung aller Zugrffe und Aktonen be enem Dokument entsteht en transparenter und scherer Nachwes wer, wann, welche Dokumente gelesen oder bearbetet hat. Berechtgungskonzept Das Berechtgungskonzept dent n erster Lne dem Schutz der Daten und ermöglcht dem Benutzer ausschleßlch Zugrff auf jene Dokumente, für de er ene Berechtgung hat. Deses Konzept greft sowohl auf Ordnerebene als auch auf Dokumentenebene und kann rollenbezogen sowe personenbezogen erfolgen. Zusätzlch zu den vorengestellten Berechtgungen können, be Bedarf, de Zugrffsrechte m Detal angepasst werden. Sete 13 von 18

14 Dokumentenmanagement Benachrchtgungen Durch Benachrchtgungen kann sch en Benutzer über de Erstellung oder Änderung enes Dokuments nformeren lassen. Dese Benachrchtgungen werden automatsch per E-Mal und je nach Wunsch sofort oder zusammengefasst enmal pro Tag, wöchentlch oder enmal pro Monat verschckt. Bldvorschau & Beschlagwortung De Bldvorschau erlaubt de Anscht von Bldern n verschedenen Größen und ermöglcht so ene enfachere und dadurch schnellere Auswahl. Mt sogenannten Tags Schlagwörtern können Dokumenten jeglchen Formats ndexert werden. Dese free Vergabe von Schlagwörtern erlechtert ncht nur de Suche nach Dokumenten so ermöglcht de Beschlagwortung auch de Grupperung von Dokumenten mt ähnlchen Inhalten. Verknüpfung von Informatonen Über Lnks können zusammengehörge Informatonen enfach verknüpfen und dadurch n enen logschen Zusammenhang gebracht werden. De Verknüpfung von Informatonen geht über das Dokumentenmanagement-System hnaus. So kann bespelswese en Dokument mt enem Termn oder ener Besprechungsagenda verknüpft werden. Dese Funkton erlechtert und beschleungt das Auffnden zusammengehörger Informatonen. Dskussonen Zusätzlch zum Werkzeug Dskussonen besteht m Dokumentenmanagementsystem de Möglchket dokumentenbezogene Themen drekt bem jewelgen Dokument zu dskuteren bzw. Feedback, Anregungen oder Hnwese zu posten. Intellgente & nachvollzehbare Kommunkaton E-Mal hat unsere Art zu arbeten revolutonert. Kommunkaton und Informatonsvertelung waren ne enfacher und schneller. Genau aus desem Grund kommt es aber auch zu ener stetg wachsenden E-Mal- Überflutung, de zu zetlchen Engpässen und Informatonsmssständen führen kann. Zentrale Systeme haben vor allem n Projekten erheblche Vortele gegenüber ener E-Mal gesteuerten Informatonsvertelung: de Anzahl an E-Mals wrd beträchtlch verrngert, da alle Informatonen zentral verfügbar snd es gbt ene aktuelle Verson, alte Versonen snd n hrer Chronologe weterhn vorhanden de Datenübertragung bem Informatonsabruf erfolgt verschlüsselt jeder Zugrff wrd protokollert und beten den Nachwes: wer hat welche Informaton erstellt, gelesen oder bearbetet Lnk senden Für ene zelgerchtete Informatonsvertelung kann zu allen Projektnformatonen en Lnk versendet werden. Der Empfänger kommt über den Lnk drekt und ohne Suchaufwand zu den zentral abgelegten Daten. Dese Art der Informatonsvertelung st scher, nachvollzehbar und vor allem zetschonend. Personen, de kenen Zugang zur ProjectNetWorld haben (da se bespelswese nur temporär am Projekt betelgt) können auf dese Wese ebenfalls n den Informatonsfluss engebunden werden. Dese zetlch begrenzten Lnks (de Dauer st ndvduell enstellbar) ermöglchen ene enfache Enbndung aller, am Projekt betelgten, Personen. Persönlche Vertelerlsten Durch de ndvduelle Auswahl von Projekt- Telnehmern können Personengruppen zu persönlchen Vertelerlsten zusammengefasst werden. Auf dese Wese können de defnerten Gruppen mt Informatonen we z.b. Lnks zu Dokumenten, Termnen, etc. schnell und nachvollzehbar versorgt werden. Das fehleranfällge und oft zetntensve Auswahlverfahren der exakten Personengruppe wrd so vermeden. Änderungen der persönlchen Vertelerlsten können jederzet enfach und zentral vorgenommen werden. Sete 14 von 18

15 Datenbanken & Formulare In jedem Projekt entstehen große Datenmengen, de überschtlch strukturert und dauerhaft dokumentert werden müssen. Ene Möglchket desen Vorgang zu standardseren beten Formulare. Dese ndvduell gestaltbaren Engabemasken ermöglchen ene höchst effzente Erfassung, Verwaltung und Anscht von Daten. Formular-Desgner Suche & Flter Versonerung Zugrffsrechte Benachrchtgungen Verknüpfungen Dskussonen Formular-Desgner Mttels Formular-Desgner können m System fre gestaltbare Datenbankformulare we Rsko-Lsten, Bautagebücher, Mängellsten, BUG-Lsten, Spezfkatonen, Protokolle, usw., ohne Programmerkenntnsse enfach erstellt und ndvduell angepasst werden. So betet das System Textfelder, dverse Auswahlmenüs, Check-Boxen, Zahlen- und Berechnungsfelder, etc., um alle gewünschten Datentypen erfassen zu können. Ist en Formular enmal erstellt, kann es für belebg vele Projekte verwendet werden. Zusätzlch st en Datenaustausch n CSV-Format möglch. Des ermöglcht enen Datenmport und -export zu anderen Systemen we z.b. MS-Excel, MS-Access. Versonerung und Hstorserung Alle Änderungen enes Formulardatenblatts werden vom System, n Form von neuen Versonen, automatsch erfasst. Dese Chronologe ermöglcht ene lückenlose Nachvollzehbarket aller nhaltlchen Änderungen. Darüber hnaus erfolgt ene automatsche Protokollerung aller Zugrffe auf Formulardatenblätter. Dadurch entsteht en transparenter und scherer Nachwes wer, wann, welches Formulardatenblatt gelesen oder bearbetet hat (Hstore). Verknüpfung von Informatonen Verknüpfungen beten de Möglchket, zusammengehörge Informatonen n enen logschen Zusammenhang zu brngen. Durch dese Funkton können bespelswese Dokumente, Termne, Vorgänge, etc. mt Formularlsten oder Formulardatenblättern verknüpft werden. Dese Funkton erlechtert und beschleungt das Auffnden zusammengehörger Informatonen wesentlch. Such-, Flter- und Sorterfunktonen Snd de Daten enmal n enem Formulardatenblatt erfasst, können durch Such-, Flter- und Sorterfunktonen unterschedlche Anschten und Ergebnslsten erstellt werden. Auf dese Wese können auch Standardlsten defnert werden, um den Datenbestand auf konkrete Inhalte enzugrenzen und damt enfacher zu analyseren. Dese Formularlsten können zusätzlch zu Archverungszwecken als PDF-Date gespechert werden. Berechtgungskonzept Das Berechtgungskonzept dent n erster Lne dem Schutz der Daten und ermöglcht dem Benutzer ausschleßlch Zugrff auf jene Dokumente, für de er ene Berechtgung hat. Deses Konzept greft sowohl auf Ordnerebene als auch auf Dokumentenebene und kann rollenbezogen sowe personenbezogen erfolgen. Zusätzlch zu den vorengestellten Berechtgungen können, be Bedarf, de Zugrffsrechte m Detal angepasst werden. Benachrchtgungen Durch Benachrchtgungen kann sch en Benutzer über de Erstellung, Bearbetung oder Änderung enes Formulars nformeren lassen. Dese Benachrchtgungen werden automatsch per E-Mal und je nach Wunsch sofort, täglch, wöchentlch oder enmal pro Monat verschckt. Dskussonen De Funkton Dskussonen betet m Formularmanagement de Möglchket, formularbezogene Themen drekt be enem Formulardatenblatt zu dskuteren. Sete 15 von 18

16 Collaboraton Ene lückenlose Zusammenarbet nnerhalb des Projektteams st en wesentlcher Erfolgsfaktor für jedes Projekt. Der Austausch von Wssen und Erfahrungen gehört genauso dazu, we de enfache Abstmmung und Koordnaton von Termnen. De Collaboraton-Werkzeuge unterstützen de nachvollzehbare Vertelung von Informatonen und de gemensame Bearbetung von Sachverhalten. Dadurch wrd der Informatonsfluss m Team erlechtert, Projektwssen gebündelt und Zet be der Koordnaton des Projekt-Teams gespart. News Dskussonen Kalender Verknüpfungen Benachrchtgungen Lnk senden News Innerhalb enes Projekts können Neugketen und Anregungen, über den News-Berech, allen Projekttelnehmern angezegt werden - ähnlch enem schwarzen Brett. Jeder Telnehmer kann sch Benachrchtgungen über Neuenträge per E-Mal zusenden lassen Dskussonen En zentrales Dskussonsforum ermöglcht den strukturerten, nachvollzehbaren Menungsaustausch zwschen Projekttelnehmern. De Glederung von Themen n Dskussonsgruppen erlechtert de Organsaton, betet Transparenz und schert das vorhandene sowe erarbetete Wssen der Projektgruppe. Auftretende projektbezogene Themen werden m System erfasst und bleben erhalten. Jeder Telnehmer kann sch Benachrchtgungen zu Neuenträgen spezfscher Dskussonsgruppen per E-Mal zusenden lassen. Kalender Der Projektkalender dent der zentralen Koordnaton von Termnen. Dese Termne umfassen Eregnsse, Besprechungen, Vorgänge, Melenstene und To-Dos. Be der Planung ener Besprechung können vorab free Termne überprüft und Agenden erstellt werden. Alle Enladungen zu Besprechungen werden n der MyWorld des Telnehmers zusammenfasst und zusätzlch per E-Mal versendet. Jeder Telnehmer hat de Möglchket Termne mt enem Mouse-Klck zu bestätgen oder abzulehnen. Alle Termne können n Mcrosoft Outlook übernommen werden. Benachrchtgungen Gewsse Neugketen und Änderungen m Projekt können für enen Benutzer von besonderem Interesse sen. Da ncht jeder Benutzer de glechen Informatonen benötgt, können Benachrchtgungen für alle Projekte ndvduell engestellt werden. Des garantert, dass wchtge Informatonen sofort zugestellt werden und verhndert ene unnotwendge Informatonsüberflutung. Automatsche System- Benachrchtgungen betreffen Enladungen zu Besprechungen, Zuwesungen von Aufgaben und To-Dos. Dese Benachrchtgungen werden automatsch per E-Mal und je nach Wunsch sofort, täglch, wöchentlch oder enmal pro Monat verschckt. Verknüpfung von Informatonen Dese Funkton ermöglcht es dem Telnehmer zusammengehörge Informatonen (Dokumente, Formulardatenblätter, Termne, Dskussonsbeträge, etc.) enfach zu verknüpfen und dadurch n ene logsche Bezehung zu brngen. De schnelle Navgaton zwschen desen verschedenen Informatonen reduzert vor allem den Suchaufwand und erlechtert das Verständns für komplexe Projektzusammenhänge. De Verknüpfung von Informatonen st werkzeugübergrefend. Lnk senden Für ene zelgerchtete Informatonsvertelung kann zu allen Projektnformatonen en Lnk versendet werden. Der Empfänger kommt über den Lnk drekt und ohne Suchaufwand zu den zentral abgelegten Daten. Dese Art der Informatonsvertelung st scher, nachvollzehbar und vor allem zetschonend. Sete 16 von 18

17 Berchtswesen Gute Berchte tragen wesentlch zum Verständns des Projektverlaufs be, ermöglchen ene regelmäßge Statuserfassung und stellen ene wertvolle Entschedungsgrundlage auf Bass gebündelter Informatonen dar. Berchte denen außerdem der Dokumentaton des Projekts und snd en wchtges Werkzeug für das Projektcontrollng und de Projektsteuerung. Aufbau enes Berchtswesens Inhalte und Struktur Zentraler Zugrff INFO Ponts Berchte: Qualtät durch genaue Anforderungen Aufbau enes Berchtswesens Mt ProjectNetWorld kann en komplettes Berchtswesen maßgeschnedert auf de konkreten Anforderungen der Projekte und Portfolos erstellt werden. Jede Zelgruppe (we Auftraggeber, Management, Projektletung, Projekt-Controller, Projekt-Team und andere Stakeholder), erhält auf dese Wese genau jene Informatonen zusammengefasst, de für de Erfüllung hrer Tätgket notwendg snd. Dem Umfang des Berchtswesens snd kene Grenzen gesetzt. Es können alle Anforderungen vom Enzelbercht bs zu enem kompletten Berchtswesen von Portfoloberchten, über Programm- und Projektberchte bs zu Detalberchten umgesetzt werden. Für Berchte können sowohl bestehende Formate übernommen, als auch neue Formate defnert und erstellt werden. Berchte: Qualtät durch genaue Anforderungen Der Informatonsgehalt der Berchte st mmer nur so gut we der Inhalt und Aufbau. Je genauer de Anforderungen der Empfänger defnert snd und je klarer de Struktur st, desto größer st der Wert. Be der Erstellung von Berchten, snd enge Anforderungen zu klären: Defnton des Zels: dent der Bercht ener renen Bestandsaufnahme oder als Grundlage für Analysen, als Entschedungsgrundlage oder für ene Bewertung Verfügbarket der Daten Defnton der Zelgruppe: an wen st der Bercht adressert (Auftraggeber, Management, Projektleter, Projektcontrollng, Kunde, Behörden und Insttutonen, andere Stakeholder) Defnton der Inhalte: welche Informatonen werden n welchem Ausmaß benötgt Defnton des Formats: n welcher Form und Struktur sollen de Informatonen aufberetet bzw. dargestellt werden (tabellarsch, grafsch, als Text,...) Defnton des Berchtsntervalls: n welchen Zetabständen bzw. zu welchen Anlässen snd de Berchte zu erstellen Defnton der Informatonsleferanten: wer st für de Erstellung des Berchts verantwortlch bzw. wer muss welche Informatonen zu welchem Zetpunkt lefern Sete 17 von 18

18 Berchtswesen Inhalte und Struktur Für Berchte können alle Projektdaten genutzt werden. Um dese Inhalte möglchst überschtlch darstellen zu können, stehen dverse Gestaltungselemente zur Verfügung: Textboxen für Fleßtext oder Beschrebungen, etc. Tabellen und Berechnungsfelder für de Darstellung und Auswertung von Zahlen bzw. Kennzahlen, etc. Grafsche Elemente für Auswertungen, Vergleche oder auch Termnplannformatonen, etc. Snd de Strukturen enmal defnert, werden de Inhalte be Aufruf automatsch generert, de gewünschten Grafken erstellt, Kennzahlen für Projekte und Portfolos berechnet und Texte formatert. Zentraler Zugrff Alle Berchte der ProjectNetWorld werden zentral zur Verfügung gestellt. Auf Bass der defnerten Zelgruppen, werden de Zugrffsberechtgungen für de unterschedlchen Berchte engestellt. Der Vortel herbe st, dass der Bercht ncht per E-Mal vertelt wrd und dadurch en höherer Schutz der Daten gewährlestet werden kann. Jeder Empfänger hat außerdem enen ort- und zetunabhänggen Zugrff auf sene Informatonen. Sete 18 von 18

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR unktonen & Vortele Smart Autofocus Smart RI Codec Kameras mt Hkvsons enzgarter Autofocus-Technologe müssen ncht manuell focussert werden, de erfolgt automatsch. So können Kameras auch problemlos neu ausgerchtet

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage.

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage. Vorschau PDF Btte beachten Se, deses Dokument st nur ene Vorschau der Vorlage. Her werden nur Auszüge der Vorlage dargestellt. Nach dem Kauf der Vorlage steht Ihnen selbstverständlch de vollständge Verson

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft.

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft. Energeabrechnung und Energemanagement Wr beten nnovatve Lösungen für de Immoblenwrtschaft. Energedenstlestungen Messtechnk Hochwertge und zuverlässge Messgeräte snd de Bass für ene präzse Energeabrechnung.

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Druckluft-Management System. SIGMA AIR MANAGER 2 Schlüsseltechnologie für Industrie 4.0. www.kaeser.com

Druckluft-Management System. SIGMA AIR MANAGER 2 Schlüsseltechnologie für Industrie 4.0. www.kaeser.com Druckluft-Management System SIGMA AIR MANAGER 2 Schlüsseltechnologe für Industre 4.0 www.kaeser.com Kondensataufberetung Der SIGMA AIR MANAGER 2 Druckluft-Steuertechnologe 4.0 von KAESER Kompressoren -

Mehr

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5 IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Classc / T3 IP Classc zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt

Mehr

Portigon Rating Services. Produktpräsentation

Portigon Rating Services. Produktpräsentation Portgon Ratng Servces Produktpräsentaton Ratng Servces Produktüberblck Velfältge Anforderungen erfordern flexble, kreatve und belastbare Lösungen. Folgende Produkte beten Ihnen de bestmöglche Unterstützung

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden.

Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und kann gratis von meiner Homepage herunter geladen werden. Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Bedenungsanletung Buchhaltung Veren XY Deses Programm st lzenzfre verwendbar und kann grats von mener Homepage herunter geladen werden. Das Programm st mt Excel 2010

Mehr

Teambildung für Projekte. Eine Analyse auf Basis Der Agency-Theorie

Teambildung für Projekte. Eine Analyse auf Basis Der Agency-Theorie Teambldung für Projekte Ene Analyse auf Bass Der Agency-Theore Free wssenschaftlche Arbet zur Erlangung des Grades enes Dplom-Kaufmannes an der Fakultät für Betrebswrtschaft der Ludwg-Maxmlans-Unverstät

Mehr

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing Trusted Cloud Innovatves, scheres und rechtskonformes Cloud Computng Inhaltsverzechns Vorwort...3 Das Technologeprogramm Trusted Cloud...4 Entwcklung von Basstechnologen............................................................................................................................................................................................

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Das LANCOM Network Connectivity Portfolio professionelle Produkte für sichere Netzwerke INHALT 03 / 2011. Network Connectivity Solutions

Das LANCOM Network Connectivity Portfolio professionelle Produkte für sichere Netzwerke INHALT 03 / 2011. Network Connectivity Solutions 03 / 2011... c o n n e c t n g y o u r b u s n e s s Das Network Connectvty Portfolo professonelle Produkte für schere Netzwerke INHALT Das Network Connectvty Portfolo Sete 3 professonelle Produkte für

Mehr

Trainingsangebot 2015 Ihre Aus- und Weiterbildung. ANECON. Weil A vor B kommt.

Trainingsangebot 2015 Ihre Aus- und Weiterbildung. ANECON. Weil A vor B kommt. Tranngsangebot 2015 Ihre Aus- und Weterbldung ANECON. Wel A vor B kommt. ANECON Software Desgn und Beratung GmbH ANECON. Wel A vor B kommt. Unser Anspruch st es, den Busnessnutzen unserer Kunden auf den

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr EDI-WISSEN Das praktsche Handbuch für den elektronschen Geschäftsverkehr En Servce von EDI Wssen Das praktsche Handbuch für den elektronschen Datenverkehr Pöckng, März 2015 Alle Rechte am Werk legen be

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Top E604 ISDN Bedienungsanleitung

Top E604 ISDN Bedienungsanleitung SX 353 / SWZ PTT de / A31008-X353-P100-1-19 / cover_0_koeln.fm / 29.03.2005 Top E604 ISDN Bedenungsanletung SX 353 / SWZ PTT de / A31008-X353-P100-1-19 / cover_0_koeln.fm / 29.03.2005 2 SX 353 / SWZ PTT

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Wächst zusammen, was zusammen gehört? Theorie und Praxis der Netzwerkverschmelzung. Theorie und Praxis der Netzwerkverschmelzung

Wächst zusammen, was zusammen gehört? Theorie und Praxis der Netzwerkverschmelzung. Theorie und Praxis der Netzwerkverschmelzung Wächst zusammen, was zusammen gehört? Theore und Praxs der Netzwerkverschmelzung Theore und Praxs der Netzwerkverschmelzung DDS NetCom AG Chrstan Studer (chrstan.studer@dds.ch) st Gründer und Aktonär der

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Pocket LOOX Software Suite

Pocket LOOX Software Suite Handheld Deutsch Benutzerhandbuch Pocket LOOX Software Sute Se haben...... technsche Fragen oder Probleme? Wenden Se sch btte an: unsere Hotlne/Help Desk (sehe de mtgeleferte Help Desk-Lste oder m Internet:

Mehr

Niederlassungsfahrplan KV Berlin

Niederlassungsfahrplan KV Berlin Nederlassungsfahrplan KV Berln Zel: Nederlassung Approbaton R Facharztprüfung R Start: Medznstudum R Wrtschaft Ausland Forschung Damt Se Ihre Patenten n der egenen Praxs behandeln können Inhaltsverzechns

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

11 Prinzipien zum gehirngerechten Lehren und Lernen

11 Prinzipien zum gehirngerechten Lehren und Lernen 11 Prnzpen zum gehrngerechten Lehren und Lernen 11 Prnzpen zum gehrngerechten Lehren und Lernen Vorwort De Autoren: Andrea Hempel st Schrebberatern und Hochschulddaktkern am Ddaktkzentrum der Hochschule

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Integrated Enterprise Balancing

Integrated Enterprise Balancing Integrated Enterrse Balancng - Beträge zum ntegrerten, IT-unterstützten Ertrags- und Rskomanagement Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades enes

Mehr

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken Enführungsaufwand von Flesystemen für vrtualserte parallele Datenbanken best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Systemngeneur Unx 2004-07-08 GIMS Zugsptze 1/17 P Agenda

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

immer möglich ist, der Pflicht für kollektive Schutzeinrichtungen (Gerüste, Schutznetze, Geländer usw.) nachzukommen

immer möglich ist, der Pflicht für kollektive Schutzeinrichtungen (Gerüste, Schutznetze, Geländer usw.) nachzukommen Schlthorn KBo EIN KOMPLETTES SYSTEM FÜR HÖCHSTE ANSPRÜCHE Es gbt kaum komplexere Arbetsumgebungen als ene Baustelle. Der laufende Baufortschrtt verändert ständg das Arbetsumfeld und der Fortschrtt der

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr