Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße Telefon: (09851) Fax: (09851) a) Allgemeines

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines"

Transkript

1 GROSSE KREISSTADT DINKELSBÜHL Auswahlverfahre - eistufig - zur Bestimmug e es Netzbetreibers für de Aus- bzw. Aufbau eies NGA-Netzes im Rahme der Richtliie zur Förderug des Aufbaus vo Hochgeschwidigkeitsetze im Freistaat Bayer (Breitbadrichtliie - BbR) - Bekatmachug gemäß Nr. 5.1 Satz 5 BbR - 1. Zur Agebotsabgabe aufforderde ud de Zuschlag erteilede Stelle: Kotaktdate Stadt Dikelsbühl Adresse: Segriger Straße Dikelsbühl Kotaktperso: Frau Simoe Seller Telefo: (09851) Fax: (09851) Beschreibug des Auswahlverfahres a) Allgemeies Die Stadt Dikelsbühl (im Folgede: Kozessiosgeber) ftrhrt zur Auswahl eies Netzbetreibers, der mit eiem öffetliche Zuschuss de Aufbau ud Betrieb eies NGA-Netzes realisiere ka, ei offees, trasparetes ud diskrimiierugsfreies Auswahlverfahre aufgrud förderrechtlicher Vorgabe gemäß Nr. 5 der Breitbadrichtliie - BbR - (heruterladbar uter durch. Eie förmliche Ausschreibugspflicht aufgrud Vergaberechts besteht icht, sodass auch der Rechtsweg zu de Vergabekammer icht eröffet ist. Die Auswahl erfolgt im Wege eies freihädige wettbewerbliche Verfahres. Die Bewerber habe Gelegeheit, bis zum Ablauf der Agebotsfrist ei Agebot abzugebe. Die Stadt hat die MÖglichkeit, Verhadluge mit de Bieter durchzuführe, ud wählt ahad der uter Ziff. I c) geate Wertugskriterie das wirtschaftlichste Agebot für de Zuschlag aus. b) lterkommualezusammearbeit Die Stadt arbeitet gemäß Nr. 6.6 BbR mit achfolgede Gemeide iterkommual zusamme:t Gemeide Möchsroth, Hauptstraße 2, Möchsroth Asprech pa rteri : Erste B ü rgermeisteri Ed ith Stu m pf / Telefo: (09853) 1634 I Fax (09853) moechsroth.de/idex. php/sch e I les-iteret 3. Agabezum Kozessiosgegestad a) Art, Umfag ud Ort der Leistug Der Netzbetreiber, dem ach Abschluss dieses Auswahlverfahres der Zuschlag erteilt wird, erhält eie Diestleistugskozessio zum Aufbau ud Betrieb eies NGA-Netzes i dem mit Abschluss des Au swah lverfa h re s feststehed e E rsch I ie ßu g sg eb iet. t Di" r Rahme eier iterkommuale Zusammearbeit zu erftillede Vorgabe ergebe sich aus dem Hiweisdokumet,,lterkommuale Zusammearbeit - Defiitio ud Hiweise für die Praxis", das i seier jeweils geltede Fassug auf dem zetrale Olieportal herutergelade werde ka. Stad der Vorlage:

2 Für das Erschließugsgebiet werde folgede Leistugsaforderuge gestellt: Nach dem Auf- bzw. Ausbau müsse i de i beigefügter Karte dargestellte Ortsbereiche (über folgede Lik eisehbar: / Wirtschaft & Stadtetwicklug / Breitbadförderug)2 Breitbaddieste wie folgt zu Verfügug stehe: 3 Übertragugsrate i midestes doppeltem Umfaga der Übertragugsrate (Upload ud Dowload) gemäß der Darstellug des Ergebisses der Markterkudug für alle mögliche Edkude, die och icht mit Badbreite ach Nr. 1.2Satz 3 BbR versorgtwerde, ud: ÜOertragugsrate vo midestes 50 MbiUs im Dowload für eie Teil ud icht weiger als 30 MbiUs im Dowload für alle mögliche Edkude sowie Upload-Geschwidigkeite, die viel höher sid als bei Netze der Breitbadgrudversorgug (midestes 2 MbiUs). ÜOertragugsrate vo midestes MbiUs im Dowload ud vo midestes MbiUs im Upload für alle mögliche Edkude (Nr. 1.2 Salz2 i. V.m. Nr.1.1 BbR).! gemäß Beschreibug i Alage b) Vorhadee lfrastruktur sowie geplate Eigeleistuge im zu versorgede Gebiet gemäß Nr. 5.3 BbR Jeder am Auswahlverfahre teilehmede Netzbetreiber, der über eie eigee passive lfrastruktur im vorläufig defiierte Erschließugsgebiet verftrgt, muss mit Agebotsabgabe bestätige, dass er die Date zu dieser lfrastruktur der Budesetzagetur zur Eistellug i dere lfrastrukturatlas zum Stichtag 1.7.eies jede Jahres zur Verfügug gestellt hat. l diesem Falle hat sich der lfrastrukturihaber auch grudsätzlich bereit zu erkläre, seie passive lfrastruktur adere am Auswahlverfahre teilehmede Netzbetreiber zur Verfügug zu stelle. Sofer im vorläufige Erschließugsgebiet ach dem Stichtag 1.7. lfrastruktur erstellt wurde, hat der Netzbetreiber mit Agebotsabgabe zu bestätige, dass er diese dem Kozessiosgeber im Rahme der Markterkudug mitgeteilt hat. lm vorläufig defiierte Erschließugsgebiet 7 bis 14 sid folgede utzbare lfrastrukture bekat: lwiefer Leerrohre zur Verfügug stehe ud agemietet werde köe, ist zu erfrage bei: Stadtwerke Dikelsbfihl, Herr Adreas Karl / Telefo: (09851) Bezüglich ggf. utzbarer weiterer lfrastrukture ud ergäzeder lformatioe wird auf de lfrastrukturatlas der Budesetzagetur sowie das Raumiformatiossystem Bayer (RISBY), isbesodere de Grabugsatlas verwiese. lm vorläufige Erschließugsgebiet ist zudem lfrastruktur vorhade, die ach dem 1.7. erstellt wurde. Agabe hierzu köe beim Kozessiosgeber agefordeft werde. Folgede Tiefbaumaßahme sid geplat ud bei Ausbaumaßahme zu berücksichtige: l de Erschließugsgebiete wurde zum Teil Straßebau- bzw. Dorfereuerugsmaßahme durchgeführt. Die Leistugstrasse ist daher im Vorfeld mit dem abzustimme. Stadtbauamt Dikelsbühl, Herr Klaus Gröer / Telefo: (09851 ) Die Kartedarstellug des vorläufige Erschließugsgebietes muss die aus dem Ergebis der Markterkudug abgeleitete lst- Versorgug beihalte ikl. der vorhadee Badbreite für Dowload ud Upload. t hr", relevat, we die Markterkudug ach lkrafttrete der Breitbadrichtliie am begoe wurde. o We der geförderte Ausbau als Nebeeffekt die Breitbadversorgug vo eizele Aschlüsse verbessert, ohe dass für diese Aschlüsse die Badbreiteverdoppelug erreicht wird, ist dies uschädlich, sofer für diese Aschlüsse keie zusätzliche, staatlich fiazierte lvestitioe durchgeführt werde. Stad dervorlage:

3 Der Kozess osgeber beabsichtigt außerdem, folgede Eigeleistuge zu erbrige: c) Offeer Netzzugag auf Vorleistugsebee Der Netzbetreiber muss gewährleiste, dass die vo ihm agebotee Breitbaddieste für eie Zeitraum vo midestes siebe Jahre sichergestellt sid (Zweckbidugsfrist) ud er alle adere Netz- ud Diesteabieter eie umfassed offee, diskrimiierugsfreie Netzzugag auf Vorleistu gsebee a bietet. Die geförderte Breitbadifrastruktur muss eie tatsächliche ud vollstädige Etbüdelug im Sie der Leitliie der EU für die Awedug der Vorschrifte über staatliche Beihilfe im Zusammehag mit dem schelle Breitbadausbau (ABl C ) erlaube ud alle verschiedee Arte vo Netzzugäge biete, die Betreiber achfrage köte. Die erforderliche Vorleistugsprodukte ergebe sich aus dem Ahag ll dieser Leitliie. Dieser Zugag muss sowohl für die geforderte lfrastruktur als auch für die für das Projekt eigesetzte, scho existierede I f rastru ktu r des N etzbetrei bers gewäh rt werde. Sofer eue passive lfrastrukturelemete (2.8. Kabelschächte oder Maste) geschaffe werde, muss der Zugag dazu ohe zeitliche Beschräkug gewährt werde. Auch ach Ablauf des Zeitraums, ierhalb desse Zugag gewährt werde muss, köe Zugagsverpflichtuge auf der Grudlage des Telekommuikatiosgesetztes (TKG) bestehe, we die Budesetzagetur de Betreiber der betreffede lfrastruktur als Betreiber mit beträchtlicher Marktmacht eistuft. 4. Agabe zur Losbildug Es werde folgede Lose gebildet: Los 7: Waldeck Los 8: Holzapfelshof Los 9: Lagesteibach Los l0: Veitswed, Röthedorf Los 11: Ober- ud Uterwistette Los 12: Sittlige Los 13: Karlsholz Los 14: Tietweg Der Bieter hat auf alle eder mehrere Lose zusammefassed azubiete (Gesamtagebot).! Agebote köe abgegebe werde ftrr ei oder mehrere Lose. Der Bieter hat, sofer er ei Agebot für mehrere oder alle Lose abgibt, getret ud zusammefassed azubiete ud im Rahme der Zusammefassug azugebe, ob bzw. iwieweit sich die Wirtschaftlichkeitslücke bei Beauftragug mehrerer Lose oder der Gesamtleistug ermäßigt. Oer Bieter hat auf alle eizele Lose getret ud zusammefassed azubiete ud im Rahme der Zusammefassug azugebe, ob bzw. iwieweit sich die Wirtschaftlichkeitslücke bei Beauftragug mehrerer Lose oder der Gesamtleistug ermäßigt. Die Gemeide behält sich vor, de Auftrag als Gesamtleistug oder als Teilleistug etspreched de eizele Lose a verschiedee Bieter zu vergebe. Stad der Vorla ge:

4 5. Bewerber-ud Bietergemeischafte Bewerber- bzw. Bietergemeischafte sid zulässig. Die Bewerber-/Bietergemeischaft hat eie bevollmächtigte Vertreter zu beee, der die Mitglieder gegefiber dem Kozessiosgeber rechtsverbidlich vertritt, ud gesamtschulderisch zu hafte. 6. Ergäzede Uterlage zum Auswahlverfahre Ergäzede Uterlage sid icht vorgesehe. Ergäzede Uterlage zum Auswahlverfahre werde i elektroischer Form auf der Gemeidehomepage bereitgestel lt. Bei berechtigtem lteresse eies Bewerbers im Eizelfall (2.8. kei ausreiched leistugsfåhiger lteret-aschluss am Uterehmessitz verfügbar) erfolgt der Versad der Vergabeuterlage i Papierform. Uterlage köe bei der uter Ziff. 1. geate Kotaktstelle agefordert werde. Es wird darauf higewiese, dass allfällige lformatioe zum laufede Verfahre (2.8. eie etwaige Fristverlägerug) i elektroischer Form auf der Gemeidehomepage bereitgestellt werde. lteressete werde daher aufgefordert, die Gemeidehomepage regelmäßig zu überprüfe. 7. Form ud Frist der Agebotsabgabe Die Agebote sid bis zum Motag, de , 11:45 Uhr bei der obe uter Ziff. 1. geate Kotaktstelle schriftlich i eiem verschlossee Umschlag i 3-facher Fertigug eizureiche. Maßgeblich ist der auf dem verschlossee Umschlag agebrachte Eigagsstempel der Kotaktstelle. Agebote ohe diese Eigagsstempelwerde ausgeschfosse. Auf dem verschlossee Umschlag ist folgeder Vermerk deutlich sichtbar azubrige:,,nicht OFFNEN - Agebot im Verfahre zur Auswahl eies Netzbetreibers für de Aus- bzw. Aufbau eíes NGA-Netzes im vorlåufige Erschließugsgebiet 8. Agebotsabgabe a) GefordeÉe Nachweise Die Bewerber habe zum Nachweis ihrer Eigug (Fachkude, Leistugsfähigkeit ud Zuverlässigkeit) folgede Nachweise vorzulege: i. Agabe vo midestes 3 Refereze aus de letzte 2 Jahre vor Ede der Bewerbugsfrist über die Ausführug vo Leistuge, die mit der zu vergebede Kozessio vergleichbar sid, mit Agabe des jeweilige Auftragswerts. Die Midestazahl a Refereze muss für jede der Leistugsteile Bau ud Betrieb vo NGA-Netze gesodert achgewiese werde. Ka ei Bewerber icht für alle Leistugsbereiche Refereze vorweise, so hat er diese Leistugsteile ggfs uter Eibidug vo etspreched erfahree U terauftrag ehmer achzuweise. ii. Vorlage eies Uterehmesprofils oder sostiger aussagekräftiger Agabe über de Bewerber. iii. Eigeerklärug über de Gesamtumsatz des sich bewerbede Uterehmes sowie de Umsatz aus Leistuge, die mit dem Kozessiosgegestad oder Teile davo vergleichbar sid, jeweils bezoge auf die letzte 2 Geschäftsjahre. Sofer ei Bewerber och icht so lage auf dem Markt tätig ist, legt er für die fehlede Jahre eie Uterehmesplaug vor. Nichtbilazierede Uterehme lege eie attestierte Gewi- ud Verlustrechug der letzte dreijahre vor. iv. Nachweis der Haftugs- ud Eigetumsverhältisse des Bewerbers durch Vorlage eies Auszugs aus dem Hadelsregister des Herkuftslades, der zum Zeitpukt des Ablaufs der Bewerbugsfrist icht älter als drei Moate sei darf; dieses Erforderis etfällt bei icht eigetragee Persoegesellschafte bzw. adere icht eitragugspflichtige Uterehme. v. Eigeerklärug, dass kei lsolvezverfahre oder vergleichbar gesetzlich geregeltes Verfahre eröffet, die Eröffug beatragt oder der Atrag magels Masse abgeleht worde ist. Stad der Vorlage

5 x! vi. Eigeerklärug, dass sich der Bewerber icht i Liquidatio befidet. vii. Eigeerklärug, dass der Bewerber icht aufgrud eies rechtskräftige Urteils aus Grüde bestraft worde ist, die seie berufliche Zuverlässigkeit i Frage stelle. viii. Eigeerklärug, dass der Bewerber im Rahme seier berufliche Tätigkeit keie sostige schwere Verfehluge begage hat, die seie Zuverlässigkeit i Frage stelle. ix. Eigeerklärug, dass der Bewerber seie Verpflichtuge zur Zahlug vo Steuer ud Abgabe sowie der Beiträge zut gesetzliche Sozial- ud Krakeversicherug ordugsgemäß erfüllt. x. Eigeerklärug, dass der Bewerber sich bei der Erteilug vo Ausküfte im Vergabeverfahre keier falsche Erkläruge schuldig gemacht oder etsprechede Ausktifte uberechtigterweise icht erteilt hat. Sofer sich der Bewerber zum Nachweis seier Eigug auf ei Nachuterehme stütze möchte, hat er die geforderte Nachweise auch für das vorgesehee Nachuterehme abzugebe. Hadelt es sich bei dem Bewerber um eie Bietergemeischaft, so sid die geforderte Nachweise für alle Mitglieder der Bietergemeischaft zu erbrige. b) Midestihalt des Agebots Der Netzbetreiber hat auf Grudlage der Leistugsbeschreibug, isbesodere uter Berücksichtigug der defiierte Leistugsaforderuge (vgl. Ziff. 3. a)) für das zu versorgede Gebiet, ei Agebot eizureiche, das die vor Ort verfügbare lfrastruktur eischließlich der Nutzug vorabregulierter Vorleistugsprodukte ud der geplate Eigeleistuge (vgl. Ziff. 3. b) ud Nr. 5.3 BbR) soweit wie möglich ber{lcksichtigt. Die MÖglichkeit der laspruchahme ist vom Abieter zu prüfe ud im Agebot achvollziehbar zu bewerte. Das techische Agebot muss isbesodere folgede lformatioe beihalte: i. Techisches Kozept zur Realisierug der Breitbadifrastruktur, isbesodere Aussage zur zugesicherte Übertragugsgeschwidigkeit der Backboe-Abidug (mittlere reale Daterate der Zuftihrug i MbiUs im Dow- ud im Upload a de letzte Verteilpukte), Kapazität der Backboe-Zuführug (max. mögliche Daterate der Zuft hrug a de letzte Verteilpukte) sowie zur Kapazilät des Teilehmeraschlusses (max. mögliche Daterate pro Teílehmer), ii. Edkudepreise, iklusive Bereitstellugsgebühr ud Koste der Edkudegeräte, für Produkte mit eier Übertragugsrate vo 50 MbiVs im Dowload ud 30 MbiUs im Dowload ud der geforderte Übertragugsrate im Upload sowie ggf. ftir Produkte mit de i Ziff. 3. a) oder Zifl. 10 geforderte höhere Übertragugsrate. iii. Azahl der Hausaschlüsse mit Badbreite vo midestes 50 MbiUs ud midestes 30 MbiVs im Dowload ud der geforderte Midestübertragugsrate im Upload sowie Azahl der Edkudeaschltisse mit de i Ziff.3. a) oder Zrtf. 10 geforderte höhere Badbreite (auch grafische Darstellug), iv. Zeitliche Verfügbarkeit (% I Jahr) eier Midestübertragugsrate vo 50 MbiUs bzw. 30 MbiUs im Dowload ud der geforderte Midestübertragugsrate im Upload sowie ggf. de i Ziff. 3. a) oder Zfif. ß geforderte höhere Übertragugsrate, v. Frühester Zeitpukt der lbetriebahme, vi. Agebotee Zugagsvariate. c) Agabe zu de Auswahlkriterie Es wird derjeige Netzbetreiber ausgewählt, der geeiget ist ud für die Erbrigug der achgefragte Leistuge zu markttrbliche Bediguge die gerigste Wirtschaftlichkeitslücke ausweist (vgl. Nr. 5.6 Satz 1 BbR). Stad der Vorlage:27,

6 Es wird derjeige Netzbetreiber ausgewählt, der geeiget ist ud ahad der folgede Auswahlkriterie das wirtschaftlichste Agebot eireicht (vgl. Nr. 5.6 Satz 2 BbR): Auswahlkriterie Höhe der Wirtschaftlichkeitslf.rcke pro Hausaschluss im Erschließugsgebi Techisches Kozept - Zugesicherte Übertragugsgeschwidigkeit der Backboe-Abidug - tatsêichliche mittlere reale Daterate der Zuführug i MbiUs im Dow- ud im Upload a de letzte Verteilpukte (Gewichtug: maximal 7 vo 20) - Kapazität der Backboe-Zuführug - max. mögliche Daterate der Zuführug a de letzte Verteilpukte (Gewichtug: maximalt vo 20) - Kapazität des Edkudeaschlusses - max. mögliche Daterate pro Edkude (Gewichtug: maximal6 vo 20) Höhe Edkudepreise für Produkte mit Übertragugsrate vo 50 MbiUs im Dowload ud 30 MbiUs im Dowload ud der geforderte Übertragugsrate im Upload sowie ggf. für Produkte mit de iziff.3 a) oder Zilf.ll geforderte höhere Übertragugsrate Servicekozept - Servicebereitschaft (h/tag) (Gewichtug: 5 vo 13), - garatierte Reaktioszeit (h) (Gewichtug: 5 vo 13), - EtstÖrzeit (h) (Gewichtug: 3 vo 13) Zeitl. Verfügbarkeit (% I Jahr) Midestübertragugsrate vo 50 MbiUs im Dowload ud 30 MbiVs im Dowload ud der geforderte Midestübertragugsrate im Upload sowie ggf. für Produkte mit i Ziff. 3 a) oder ZifÍ.11 geforderte höhere U bertragugsrate Frühester Zeitpukt der lbetriebahme Azahl der Hausaschltisse mit Badbreite vo midestes 50 MbiUs ud midestes 30 MbiUs im Dowload ud der geforderte Midestübertragugsrate im Upload bzw. mit de i ZifÍ. 3.a) oder Zill. 10 geforderte höhere Badbreite Gewichtug i Prozet möoliche - m 30 ets Efläuterug des agewedete Wertugssystems für die Auswahlkriterie, bei dee vo eier lieare Bewertug abgewiche wird: Der Kozessiosgeber behålt sich vor, hierfür die georeferezierte Hausadresse herazuziehe Stad der Vorlage:

7 d) Darstellug der Wirtschaftlichkeitslücke Das Agebot hat eie detaillierte ud plausible Darstellug der Wirtschaftlichkeitslücke gemäß Nr. 5.5 BbR zulthalte. Zur Darstellug der Wirtschaftlichkeitslücke ist das auf dem zetrale Olieportal des Bayerische Breitbadzetrums bereitgestellte Musterdokumet zu veruede. Falls ei Agebot eie FTTB-Ausbau vorsieht, sid der Berechug der Wirtschaftlichkeitslücke die Koste fur alle Hausaschlüsse eischließlich der Netzabschlusseiheit im Erschließugsgebiet fl fur die Herstellug aller Grudstücksaschlüsse im Erschließugsgebiet zugrude zu lege. Falls ei gemeisames Erschließugsgebiet im Rahme der iterkommuale Zusammearbeit ausgeschriébe wird, ist die Aufteilug der Wirtschaftlichkeitslücke wie folgt vorzuehme: ach sachgerechte Kriterie etspreched des Vorschlags des Netzbetreibers (2.8. Azahl der Hausaschlüsse) Gemeide...Vo, Gemeide...% gemäß Satzug des Zweckverbades Weise alle eigegagee Agebote eie Wirtschaftlichkeitslücke vo mehr als auf, behält sich die Gemeide die Aufhebug des Verfahres vor. lm übrige sowie im Falle der Losbildug kommt eie (Teil-)Aufhebug_ des Verfahres wege Uwirtschaftlichkeit im Rahme der Voraussetzuge des $ 17 Abs. I lit. c VOL/A i Betracht. e) Vorgabe eies Midestihalts für de Kooperatiosvertrag Die Bieter habe mit ihrem Agebot de vom Kozessiosgeber gestellte Etwurf des Kooperatiosvertrages grudsätzlich als verbidlich azuerkee. Dies gilt icht für die als optioal gekezeichete Þasðage. Die Bieter köe dartiber hiaus zu eizele Regeluge auch ãbweichede Klausel vorschlage, die als Verhadlugspukte gesodert zu kezeiche ud mit dem Agebot vorzulege sid. Der Etwurf des Kooperatiosvertrages ka beim Kozessiosgeber agefordert werde. f) Zweckbidugsfrist Der Netzbetreiber muss eie Betrieb der geförderte Breitbadifrastruktur mit de betreffede Breitbaddieste ftlr midestes siebe Jahre gewährleiste. Diese Midestfrist wird im Kooperatiosvertrag verbi dl ich festgeschriebe. g) Zuschlag Die vorgesehee Auswahletscheidug wird zuächst auf dem zetrale Olieportal veröffetlicht. Der ausgewählte Bewerber erhält eie Vorabiformatio über die beab tcf'ttgte Zuschlagserteilug. Erst we die Förderbewilligug durch die zustädige Bezirksregìerug vorliegt, wird der Zuschlag rechtsverbidlich erteilt werde. 9. Geforderte Sicherheite Eie Sicherheitsleistug wird icht gefordert. Stad der Vorlage:

8 Bakbürgschaft oder gleichwertige Sicherheitsleistug a)t Sicherug eies mögliche Aspruchs auf Rückzahlug der Zuwedugo i Höhe vo 25 Prozet der Zuwedug (vgl. Nr. 5.7 Uterpukt 3 BbR); Vorlage vor Abschluss des Vertrages zwische Gemeide ud Netzbetreiber.' I 0. Zulässigkeit vo Nebeagebote Nebeagebote sid zugelasse uter folgede Bediguge a) Das Nebeagebot darf kei größeres als das i Zilf.3. a) bezeichete Gebiet umfasse, b)! Oas Nebeagebot hat zwiged die i beigefügter Karte dargestellte Ortsbereiche zu umfasse (eisehbar über folgede Lik ), c) das Nebeagebot muss für das betreffede Gebiet zu folgeder Versorgug führe!8 Übertragugsrate i midestes doppeltem Umfag der Ubertragugsrate (Upload ud Dowload) gemäß der Darstellug des Ergebisses der Markterkudug für alle mögliche Edkude, die och icht mit Badbreite ach Nr. 1.2Salz 3 BbR versorgt werde, ud Üertragugsrate vo midestes 50 MbiUs im Dowload firr eie Teil ud icht weiger als 30 MbiUs im Dowload ftrr alle mögliche Edkude sowie Upload- Geschwidigkeite, die viel höher sid als bei Netze der Breitbadgrudversorgug (midestes 2 MbiUs). ÜOertragugsrate vo midestes MbiUs im Dowload ud vo midestes MbiUs im Upload für alle mögliche Edkude (Nr. 1.2 Satz2 i. V.m. Nr.1.1 BbR). gemäß Beschreibug i Alage! Nebeagebote köe ur i Verbidug mit eiem Hauptagebot abgegebe werde Nebeagebote köe auch ohe ei Hauptagebot abgegebe werde. 11. Bidefrist des Agebots Der Zuschlag wird voraussichtlich bis zum erteilt. Bis zu diesem Termi ist der Bieter a sei Agebot gebude. Die Zuschlagserteilug wird erst erfolge, we der Zuwedugsbescheid durch die zustädige Bezirksregierug erlasse wurde ud im Falle der Vorlage des Vertrages zwische Gemeide ud Netzbetreiber a die Budesetzagetur dere Stellugahme erfolgt bzw. die Frist zur Stellugahme verstriche ist. Dikelsbühl, d : a3.lvl5 Dr. Hamme (ì fu* u ut", ist die Gesamtleistu zum Ausgleich der Wirtschaftlichkeitslücke zu verstehe t Di" Sicherheit ka auch mehr als 5% der Zuwedug betrage. $ 9 Abs. 4 Salz2 VOUA steht dem icht etgege, da Gegestad die Sicherug der Vertragsdurchführug, also das sog.,,positive lteresse" ist. Die Sicherug möglicher Rückforderugsasprüche ist demgegeü ber auf das sog.,,egative lteresse" gerichtet. t lmr"r' relevat, we die Markterkudug ach lkrafttrete der Breitbadrichtliie am begoe wurde Stad der Vorlage: I

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir sind gern für Sie da.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir sind gern für Sie da. ING-DiBa AG 60628 Frakfurt am Mai Mustervermittler Musterstr. 1 61234 Musterstadt ING-DiBa AG Immobiliefiazierug Theodor-Heuss-Allee 2 60486 Frakfurt am Mai Telefo 069 / 50 60 30 90 16.03.2016 Vorgagsummer:

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015 3 Steuererklärugsverfahre im Kalederjahr 2015 3.1 Neueruge / Allgemeie Iformatioe - Die Steuerpflichtige erhalte die am meiste verwedete Steuerformulare. Sie kote dem Steueramt des Katos Solothur durch

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meie Rechte ud Pflichte als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgag - Namesrecht - Uterhaltsfrage - Erbrechtliche ud Steuerrechtliche Frage vo Dr. Beate Weritzig 2. Auflage

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich Studiegag Wirtschaftsigeieurwese Schwerpukt Idustrial Maagemet ad Egieerig Art der Leistug Prüfugsleistug Klausur-Kez. WI-IME- P-048 Datum 8..004 Bei jeder Aufgabe ist ebe der Lösug auch der Lösugsweg

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG)

Eingetragene Partnerschaftsgesetz (EPG) AKTUELL DAS INFO-SERVICE DER AK 5 10 RECHT DAS EINGETRAGENE PARTNERSCHAFTSGESETZ (EPG) Das seit 1. 1. 2010 geltede eue Eigetragee Parterschaftsgesetz (EPG) ist ei Rechtsistitut, welches gleichgeschlechtliche

Mehr

Karten für das digitale Kontrollgerät

Karten für das digitale Kontrollgerät Karte für das digitale Kotrollgerät Wichtige Iformatioe TÜV SÜD Auto Service GmbH Die Fahrerkarte Im Besitz eier Fahrerkarte muss jeder Fahrer sei, der ei Kraftfahrzeug mit digitalem Kotrollgerät zur Persoebeförderug

Mehr

v 1210 F (Bekanntmachung Öffentliche Ausschreibung)

v 1210 F (Bekanntmachung Öffentliche Ausschreibung) (Bekatmachug Öffetliche Ausschreibug) Vergabestelle Stiftug des öffetliche Rechts Karl-Schrader-s. 7-8 10781 Berli Vergabeummer 088-201 6 Baumaßahme Diverse Eirichtuge des es, Karl-Schrader-S. 7-8 i 10781

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

10 Aussagen mit Quantoren und

10 Aussagen mit Quantoren und 0 Aussage mit Quatore ud 0.6. Eisatz vo (bereits bekater) Eistezaussage Bisher hatte wir Eistezbeweise geführt, idem wir ei passedes Objekt agegebe habe ( Setze... ). Stattdesse ka ma auch auf bereits

Mehr

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007 QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. 13,0 MaxiRed Cotrol 23 52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! * Effektive Redite: 9,81 % p. a. uter Berücksichtigug des Ausgabeaufschlages (Aahme: Zahlug des Bous vo 52 % am Ede

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Abruf vom 16.12.2013, 08:08

Abruf vom 16.12.2013, 08:08 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug geschäftsführede

Mehr

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 7.2 Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug Ei Ereigis heißt i Bezug auf eie Satz vo Bediguge zufällig, we es bei der Realisierug dieses Satzes eitrete ka, aber icht ubedigt eitrete muss. Def. 7.2.: Ei Experimet

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Die Sitzung ist mit Ausnahme der Tagesordnungspunkte 17 und 18 öffentlich. T A G E S O R D N U N G

Die Sitzung ist mit Ausnahme der Tagesordnungspunkte 17 und 18 öffentlich. T A G E S O R D N U N G 1 N I E D E R S C H R I F T über die Sitzug der Gemeidevertretug der Gemeide Groß Wittesee vom 1. März 211 i der Gastwirtschaft Schützehof i Groß Wittesee Begi: 19.3 Uhr Ede : 2.45 Uhr awesed sid: a.)

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Mathematische Vorgehensweise

Mathematische Vorgehensweise Kapitel 2 Mathematische Vorgehesweise Um eue Ergebisse zu erziele, ist es häufig otwedig, Aussage präzise zu formuliere ud zu beweise. Daher werde i diesem Kapitel die mathematische Begriffsbilduge ud

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit Probezeit 6. Ausbildugszeit 6.1 Ausbildugsdauer Die Gesamtdauer der Ausbildug soll, so 25 Abs. 2 Nr. 2 BBiG ud 25 Abs. 2 Nr. 2 HWO, ach Möglichkeit icht weiger als zwei Jahre ud icht mehr als drei Jahre

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis?

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? SANIERUNG PARLAMENT SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? Warum es 2014 eie Etscheidug braucht De im Parlamet vertretee Klubs wurde eie Etscheidugsgrudlage vorgelegt, auf dere Basis im erste Quartal 2014 die

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13 5 Ihalt Eiige Worte vorweg 11 Wohugssuche richtig geplat 13 Behalte Sie de Überblick................ 13 So fide Sie Ihre Traumwohug............ 13 Der Blick i die Zeitug................. 15 Suche im Iteret....................

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10.

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10. Agebotsafrage Ivitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherug für ver.di-mitglieder ud dere Agehörige (Die geate Prämie gelte ab dem 01.10.2013) Atragsteller/i Ihre Mitgliedsummer: Name/Vorame Straße/Hausummer

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Powercrete. Der Beton mit hoher Wärmeleitfähigkeit

Powercrete. Der Beton mit hoher Wärmeleitfähigkeit Powercrete Der Beto mit hoher Wärmeleitfähigkeit 2 Optimierug des Stromdurchflusses mit Powercrete Die elektrische Eergieübertragug ud -verteilug i de urbae Ballugsräume wird aus aheliegede Grüde i überwiegedem

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

BGB AT 1 19. Auflage 2014. Skripten. Alpmann. Alpmann Schmidt

BGB AT 1 19. Auflage 2014. Skripten. Alpmann. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma BGB AT 1 19. Auflage 2014 Alpma Schmidt BGB AT 1 2014 Josef A. Alpma Rechtsawalt ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Müster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Finanzmathematische Modelle

Finanzmathematische Modelle Fiazmathematische Modelle Zum Zeitpukt der Erstellug dieses apitels Afag 7 war das absolute Zistief. Bei Guthabezissätze i der Größeordug vo, % macht die Betrachtug vieler asoste wichtiger fiazmathematischer

Mehr