Das Merton-Modell (1974) zur Bewertung von Eigen- und Fremdkapital (mit Sensitivitätsanalyse)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Merton-Modell (1974) zur Bewertung von Eigen- und Fremdkapital (mit Sensitivitätsanalyse)"

Transkript

1 Seminararbeit zur Lehrveranstaltung: Seminar aus Finanzwirtschaft (SBWL Portfoliomanagement) ( ) Sommersemester 2014 Lehrveranstaltungsleiter: O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Edwin Fischer Das Merton-Modell (1974) zur Bewertung von Eigen- und Fremdkapital (mit Sensitivitätsanalyse) Autoren: Daniel Koinig ( ) Friesacher Straße 15, A-9300 St. Veit a. d. Glan Telefon: +43 (0) 664 / Studium: Betriebswirtschaft Thomas Gößler ( ) Schröttergasse 1, A-8010 Graz Telefon: +43 (0) 664 / Studium: Betriebswirtschaft Karl-Franzens-Universität Graz Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Finanzwirtschaft Abgabedatum: Wörter ohne Fußnoten und Verzeichnisse

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... II Symbolverzeichnis... III 1 Einleitung Das Merton-Modell Einführung und Restriktionen des Modells Berechnungen aus EigenkapitalgeberInnen-Sicht Berechnungen aus FremdkapitalgeberInnen-Sicht Berechnungen von Credit Spreads und Ausfallwahrscheinlichkeiten Sensitivitätsanalyse Delta Theta Gamma Vega Rho Auswirkungen von weiteren Änderungen auf die Bonitätsrisikoprämie und die Ausfallwahrscheinlichkeit Zur Anwendung des Modells in der Praxis Probleme und Einschränkungen des Modells Empirische Resultate zur Verwendung des Modells Fazit Literaturverzeichnis I

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Ausgangsschema Merton-Modell... 3 Abbildung 2: Grafische Darstellung der Auszahlungsprofile (Eigenkapital/Fremdkapital)... 5 Abbildung 3: Optionscharakter der Finanzierungstitel... 8 II

4 Symbolverzeichnis dv A σ 2 dz α V0 bzw. VT EK0 bzw. EKT FK0 bzw. FKT R S0 bzw. ST B0 bzw. BT C0 bzw. CT T N() R S RP0 r P0 bzw. PT y CS PD DD bzw. d2 Δ C S Θ zeitliche Wertentwicklung des Unternehmens gesamte Ausschüttung an die KapitalgeberInnen Volatilität des Marktwertes des Unternehmensvermögens geometrisch Brownsche Bewegung erwartete Ertragsrate der Unternehmung Marktwert des Unternehmensvermögens in t = 0 bzw. zum Zeitpunkt T Marktwert des Eigenkapitals in t = 0 bzw. zum Zeitpunkt T Marktwert des Fremdkapitals in t = 0 bzw. zum Zeitpunkt T Nominalwert des Fremdkapitals (Nullkuponanleihe) Marktwert der Aktien in t = 0 bzw. zum Zeitpunkt T Marktwert der Nullkuponanleihen in t = 0 bzw. zum Zeitpunkt T Wert der Call-Option Restlaufzeit des Fremdkapitals Verteilungsfunktion der Standardnormalverteilung Wert der risikolosen Anleihe Risikoprämie risikoloser Zinssatz Wert der Put-Option Rendite des Fremdkapitals Credit Spread bzw. Bonitätsrisikoprämie Ausfallwahrscheinlichkeit Distance to Default Delta Preis der Call-Option Preis der Aktie Theta III

5 N () Γ ΔΠ wt ΓT ν ρ K L Dichtefunktion einer Standardnormalverteilung Gamma eines deltaneutralen Portfolios Preisänderung eines Portfolios Anzahl von Optionen Gamma einer Option Vega Rho Basiswert der Option Quasi-Verschuldungsgrad IV

6 1 Einleitung Daniel Koinig, Thomas Gößler 1 Einleitung Investitionen auf Finanzmärkten sind für Investoren immer mit einem Risiko verbunden. Dabei gilt es in der Finanzwirtschaft unterschiedliche Arten von Risiko zu klassifizieren. Werden Märkte auf internationaler Ebene betrachtet, so kann zum Beispiel ein Marktrisiko ausgemacht werden. Das Marktrisiko kann wiederum als Teilbereich des sogenannten Länderrisikos gesehen werden, welchem andere Arten von Risiko beispielsweise das politische Risiko, oder das Wechselkursrisiko zugeordnet werden können. 1 Vor allem wenn Investitionsobjekte auf Unternehmensebene betrachtet werden, kann in der Finanzwirtschaft eine Klassifizierung auch hinsichtlich des Kreditrisikos erfolgen. Unter dem Begriff des Kreditrisikos wird jenes Risiko von KreditgeberInnen verstanden, dass KreditnehmerInnen die ihnen gewährten Darlehen nicht begleichen können. Der Begriff des Kreditrisikos umfasst sowohl das Bonitätsrisiko, als auch das Ausfallsrisiko und somit die Gegebenheit der Insolvenz von KreditnehmerInnen. 2 Das Kreditrisiko wird wenn auch indirekt in der Praxis oftmals durch sogenannte Credit-Ratings ausgedrückt. Zur Erstellung dieser Ratings und zur Bemessung des Kreditrisikos werden in der Praxis unterschiedlichste Modelle und Formeln eingesetzt. Eines dieser Modelle stellt das Merton-Modell dar, welches in der vorliegenden Seminararbeit veranschaulicht und mittels Sensitivitätsanalyse und der Aufbereitung von vorhandenen Studien gewürdigt wird. Die Zielsetzung der Arbeit ist es, einen wissenschaftlich fundierten Überblick über das Merton-Modell zu geben und dabei ebenso auf dessen Aktualität und Anwendbarkeit einzugehen. Zur Zielerreichung wurde folgende Forschungsfrage formuliert: Worum handelt es sich beim Merton-Modell und wie kann dieses analysiert werden? In Abschnitt 2 dieser Arbeit wird eine Einführung in die theoretischen Grundlagen des Merton-Modells gegeben, wobei einzelne Restriktionen und Faktoren des Modells erläutert werden. Abschnitt 3 befasst sich mit einer Sensitivitätsanalyse. Der vierte Abschnitt betrachtet dann die Annahmen im Modell aus kritischer Sicht und beschäftigt sich mit der praktischen Eignung des Modells unter Berücksichtigung ausgewählter Studien und deren Resultate. Abschnitt 5 beschließt die Arbeit mit einer Zusammenfassung und kritischen Würdigung. 1 Vgl. Wirtschaftslexikon.gabler.de [online]. 2 Vgl. Hartmann-Wendels/Pfingsten/Weber (2007), S

7 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler 2 Das Merton-Modell Robert C. Merton wirkte maßgeblich an der durch Fischer Black und Myron S. Scholes 1973 veröffentlichten Optionspreistheorie unter dem Namen Black-Scholes-Modell bekannt mit. Merton und Scholes wurden unter anderem für diese Erkenntnisse auch 1997 mit dem Nobelpreis durch die schwedische Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften geehrt. 3 Merton erweiterte das Grundmodell von Black/Scholes für die Ermittlung von Marktwerten von Derivaten und variierte es, sodass es auf eine Vielzahl von Finanzinvestitionen anwendbar ist Einführung und Restriktionen des Modells Das Modell von Merton wird durch sein Werk On the pricing of corporate debt: The risk structure of interest rates, welches im Jahr 1974 in der wissenschaftlichen Zeitschrift The journal of finance veröffentlicht wurde, begründet. 5 Das Merton-Modell stellt ein firmenwertbasiertes Modell zur Bewertung von ausfallsrisikobehafteten Anleihen dar, mit dessen Hilfe die Berechnung von Ausfallswahrscheinlichkeiten ermöglich wird. Merton trifft für sein Modell nachfolgende Annahmen und Restriktionen: 6 Transaktionskosten und Steuern werden vernachlässigt. Der Markt ist zu jedem Zeitpunkt liquide. Aktiva sind beliebig teilbar. Leerverkäufe sind erlaubt. Der Unternehmenswert ist unabhängig von der Kapitalstruktur. Somit hat der Verschuldungsgrad keinen Einfluss auf den Unternehmenswert (Modigliani-Miller- Theorem 7 ). Die Zinssätze für Geldanlage und aufnahme sind identisch. Der risikolose Zinssatz ist bekannt und über die Zeit konstant, daher kann eine flache Zinsstrukturkurve angenommen werden. 3 Vgl. Nobelprize.org [online]. 4 Vgl. Wirtschaftslexikon.gabler.de [online]. 5 Siehe dazu: Merton (1974). 6 Vgl. Merton (1974), Siehe dazu Modigliani/Miller (1958). 2

8 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler Kreditausfälle treten nur zum Fälligkeitszeitpunkt auf, nicht jedoch während der Laufzeit. Keine vorrangige Behandlung einzelner Bestandteile des Fremdkapitals. Die zeitliche Wertentwicklung des Unternehmens kann anhand folgender Formel dargestellt werden: dv = (αv A)dt + σvdz, wobei α die momentan erwartete Ertragsrate der Unternehmung ist und A der gesamten Ausschüttung an die Aktionäre oder FremdkapitalgeberInnen entspricht. σ² ist die Volatilität des Unternehmenswertes und z folgt einem geometrisch Brownschen Prozess. Im Modell von Merton wird von einer verschuldeten Unternehmung ausgegangen, welche durch Eigen- und Fremdkapital finanziert ist. Die Fremdfinanzierung erfolgt bei dieser Annahme durch die Emission einer Nullkuponanleihe, wohingegen die Eigenfinanzierung durch die Emission von Aktien sichergestellt wird. 8 Durch das Unterstellen eines vollkommenen Kapitalmarktes entsprechen beide Passiva-Positionen (Marktwerte der Aktien und der Nullkuponanleihen) im Modell dem Marktwert der Unternehmung zum Zeitpunkt t = 0. 9 Aktiva Passiva Vermögensseite Marktwert der Unternehmung V0 Eigenkapital Marktwert Aktien S0 Fremdkapital Marktwert Nullkuponanleihen B0 Abbildung 1: Ausgangsschema Merton-Modell 10 8 Vgl. Rehm (2002), S Vgl. Wagner (2008), S Eigene Darstellung. 3

9 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler Ein Kreditausfall ist im Modell von Merton dann gegeben, wenn der Unternehmenswert eine kritische Grenze unterschreitet. Das Merton-Modell stellt ein Unternehmenswertmodell oder auch Strukturmodell dar, da die Insolvenz durch ökonomische Zusammenhänge erläutert wird. Es wird aus beobachtbaren Marktpreisen einer Unternehmung über andere Unternehmensinformationen die Ausfallswahrscheinlichkeit berechnet. Insolvenz tritt dabei genau dann ein, wenn der Unternehmenswert den Fremdkapitalrückzahlungsbetrag R unterschreitet und somit eine Überschuldung vorliegt. 11 In diesem Falle gibt es für die EigenkapitalgeberInnen zum Zeitpunkt T keine Kapitalrückflüsse, da R > VT ist. Befindet sich der Unternehmenswert hingegen zum Rückzahlungszeitpunkt über dem Tilgungsbetrag R, so erfolgt die vertraglich zugesicherte Tilgung und die Unternehmung erleidet keinen Kreditausfall. 12 Die EigenkapitalgeberInnen erhalten zu diesem Zeitpunkt somit den Betrag VT R. Unter diesem Gesichtspunkt wird davon ausgegangen, dass die Ausfallswahrscheinlichkeit direkt mit der Entwicklung des Unternehmenswertes zusammenhängt. 13 Ein logischer Rückschluss ist also, dass die Ausfallswahrscheinlichkeit eines Unternehmens zunimmt, wenn sich die Differenz aus Firmenwert und Verbindlichkeit verkleinert, wohingegen die Ausfallswahrscheinlichkeit abnimmt, je weiter der Firmenwert die Verbindlichkeiten übersteigt. Die Auszahlungsprofile der EigenkapitalgeberInnen (ST) und FremdkapitalgeberInnen (BT) zum Zeitpunkt T können wie folgt formuliert werden: 14 ST = max[vt R, 0] BT = min[vt; R] 11 Vgl. Wagner (2008), S Vgl. Overbeck (1999), S Vgl. Wagner (2008), S Vgl. Wagner (2008), S

10 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler Durch die Auszahlungsprofile ergeben sich nachfolgende grafische Zusammenhänge: rinnenin EigenkapitalgeberInnenIn Fremdkapitalgebe- Abbildung 2: Grafische Darstellung der Auszahlungsprofile (Eigenkapital/Fremdkapital) 15 Abbildung 2 verdeutlicht, dass das Auszahlungsprofil der EigenkapitalgeberInnen dem Payoff-Diagramm einer gekauften Call-Option (Long-Call) auf den Unternehmenswert entspricht, wohingegen jenes der FremdkapitalgeberInnen mit dem Payoff-Diagramm einer verkauften Put-Option (Short-Put) auf den Unternehmenswert übereinstimmt. 16 Hinsichtlich der Call-Position wird unterstellt, dass ( ) die Aktionäre das Unternehmen bei Fremdkapitalaufnahme an die Gläubiger verkaufen, jedoch das Nutzungsrecht erwerben. 17 Am Verfallstag haben die Aktionärinnen und Aktionäre das Recht, die Unternehmung von den GläubigerInnen zum Ausübungspreis von R zurückzukaufen (Call-Option). Ist der Unternehmenswert zu diesem Zeitpunkt größer als der Rückzahlungsbetrag R, so werden die EigenkapitalgeberInnen Gebrauch von der Option machen. Andernfalls ist die Option wertlos und der Unternehmenswert (VT < R) kann auf die GläubigerInnen aufgeteilt werden. 18 Aus diesem Grund können die jeweiligen Positionen (Eigenkapital/Fremdkapital) durch eine Option ausgedrückt (dupliziert) werden. Werden Optionswerte für die jeweiligen Positionen bestimmt, so lassen sich an Hand dieser Risikoprämien bestimmen. Bei der Bestimmung der Risikoprämien kann entweder von der Eigenkapitalposition (Call-Option) oder der Fremdkapitalposition (Put- Option) ausgegangen werden, da beide Ausgangspunkte durch die Put-Call-Parität für europäische Optionen zum selben Ergebnis führen In Anlehnung an: Ritchken (1987), S Vgl. Kirmße (1996), S Wagner (2008), S Vgl. Wagner (2008), S Vgl. Kirmße (1996), S

11 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler 2.2 Berechnungen aus EigenkapitalgeberInnen-Sicht Wird der Marktwert der Eigenkapitalposition wie der Wert einer Call-Option bestimmt und bezeichnet CT den Wert des europäischen Calls, so gilt: 20 EK 0 = S 0 = C 0 (V 0, R, T) Diese Formel beschreibt, dass der Wert des Eigenkapitals gleich dem Wert der Call-Option ist, welche wiederum von Wert des Basispapiers (V0), des vereinbarten Tilgungsbetrags als Ausübungspreis (R) und der Zeit zum Verfall der Option (T) abhängig ist. Für die Bewertung gilt: 21 C 0 = V 0 N(d 1 ) R e rt N(d 2 ) mit: d 1 = ln(v R )+(r+ 1 2 σ2 ) T σ T und d 2 = ln(v R )+(r 1 2 σ2 ) T σ T = d 1 σ T und EK0 bzw. S0 Marktwert des Eigenkapitals in t = 0 FK0 bzw. B0 Marktwert des Fremdkapitals in t = 0 R Nominalwert des Fremdkapitals (Nullkuponanleihe) σ Volatilität des Marktwertes des Unternehmensvermögens T Restlaufzeit des Fremdkapitals r risikoloser Zinssatz N() Verteilungsfunktion der Standardnormalverteilung V0 Marktwert des Unternehmensvermögens in t = 0 Da sich der Unternehmenswert aus den Marktwerten von Aktien und Nullkuponanleihen ergibt (V0 = S0 + B0), ist es in einem nächsten Schritt möglich, den Wert der Fremdkapitalposition als Differenz aus Unternehmenswert und Call-Option zu bestimmen. 22 FK 0 = B 0 = V 0 S 0 = V 0 C 0 20 Vgl. Wagner (2008), S Vgl. Black/Scholes (1973), S Vgl. Ritchken (1987), S

12 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler Wird der Wert dieser risikobehafteten Anleihe nun mit jenem einer identischen (hinsichtlich Laufzeit und Effektivverzinsung) risikolosen Anleihe verglichen, so ist die Berechnung einer Risikoprämie möglich. Durch Diskontierung des vereinbarten Rückzahlungsbetrags R mit dem risikolosen Zinssatz r auf den aktuellen Zeitpunkt, lässt sich der Wert der risikolosen Anleihe R S zu t = 0 berechnen. Damit kann eine Risikoprämie eruiert werden, welche den erwarteten Kreditverlust der Fremdkapitalposition ausdrückt. 23 RP 0 = R S (1 + r) T B 0 = R S (1 + r) T (V 0 C 0 (V 0, R, T)) Die Risikoprämie ergibt sich bei kontinuierlicher Verzinsung durch: RP 0 = RS e rt (V 0 C 0 (V 0, R, T)) Alle Werte für weitere Berechnungen können bereits aus der Sicht der EigenkapitalgeberInnen abgeleitet werden, jedoch können die benötigten Werte auch analog aus der Sicht der FremdkapitalgeberInnen hergeleitet werden. 2.3 Berechnungen aus FremdkapitalgeberInnen-Sicht In Unterabschnitt 2.1 wurde das Auszahlungsprofil der FremdkapitalgeberInnen durch BT = min[vt; R] beschrieben. Ausgehend von dieser Funktion lässt sich der Wert der Fremdkapitalposition durch BT = R max[r VT, 0] ausdrücken. 24 Max[R VT, 0] drückt dabei den Wert einer europäischen Verkaufsoption am Verfallstag (PT) aus. Das Underlying ist dabei wieder der Unternehmenswert, wobei der Basispreis dem Nennwert der Anleihe (R) entspricht. Wie bereits bei der Eigenkapital-Variante lässt sich aus Sicht der FremdkapitalgeberInnen der Wert der Fremdkapitalposition mittels Differenz einer risikolosen Anleihe und dem Wert einer Option (in diesem Falle eine Put-Option) bestimmen: 25 B T = R S P T 23 Vgl. Black/Scholes (1973), S Vgl. Ritchken (1987), S Vgl. Ritchken (1987), S

13 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler Es wird davon ausgegangen, dass die FremdkapitalgeberInnen von den KreditnehmerInnen eine ausfallrisikolose Nullkuponanleihe kaufen, jedoch zusätzlich eine Verkaufsoption an die UnternehmenseignerInnen veräußern (Short-Put-Option). Die EigenkapitalgeberInnen halten eine Long Position auf Aktien (Eigenkapital) und eine Long Put-Position gegenüber den FremdkapitalgeberInnen. Nachfolgende Abbildung summiert die Erkenntnisse aus Unterabschnitt 2.1 und 2.2 bezüglich des Optionscharakters der Auszahlungsprofile auf und erweitert diese um die FremdkapitalgeberInnen-Seite. R Abbildung 3: Optionscharakter der Finanzierungstitel 26 Abbildung 3 verdeutlicht die Long-Call-Position der EigenkapitalgeberInnen, wobei sich die Ausübung der Option für die EigenkapitalgeberInnen erst rentiert, sobald der Marktwert der Unternehmung größer als der Marktwert der Fremdkapitalposition ist (V0 > R). Für diesen Abschnitt der Seminararbeit ist jedoch wichtig, dass die Short-Put-Position des Auszahlungsprofils der FremdkapitalgeberInnen aufgezeigt wird. Der Wert der Fremdkapitalposition ergibt sich durch den Wert der risikolosen Anleihe und dem Wert der Put-Option gemäß der Formel: B 0 = RS e rt P 0(V 0, R, T) Die Risikoprämie des Put entspricht dabei: RP 0 = P 0 (V 0, R, T) 26 In Anlehnung an: Rudolph (2001), S

14 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler Mit Hilfe des Optionspreisbewertungsmodells von Black/Scholes lässt sich die Bewertung der Put-Option wie folg vornehmen: P 0 = R e rt N(d 2 )V 0 N(d 1 ), wobei d1 und d2 den Berechnungen in Unterabschnitt 2.2 entsprechen. 2.4 Berechnungen von Credit Spreads und Ausfallwahrscheinlichkeiten Unabhängig davon welche Berechnungsart der vorangegangen Abschnitte gewählt wurde (über die EigenkapitalgeberInnen oder über die FremdkapitalgeberInnen) ermöglichen die Berechnungen der vorhergehenden Abschnitte die Darstellung von Credit Spreads und Ausfallswahrscheinlichkeiten. Dabei kann die Rendite y des Fremdkapitals errechnet werden durch: 27 y = 1 T ln ( R B 0 ) In weiterer Folge kann daraus der Credit Spread (CS) berechnet werden, welcher bei Investitionen in risikobehaftete Anleihen den Renditezuschlag ausdrückt. Er stellt die Differenz zwischen der Rendite y und dem risikolosen Zinssatz r dar. Dabei kann direkt abgeleitet werden, dass je höher der Spread ist, desto höher ist auch die Ausfallswahrscheinlichkeit bzw. desto niedriger ist die Bonität der Unternehmung. Credit Spreads können in der Folge in das Rating eines Unternehmens einfließen. 28 Credit Spreads werden in der Finanzwirtschaft oftmals vereinfacht als Renditedifferenz zwischen risikobehafteten Unternehmensanleihen und einem ausfallrisikofreiem Referenzzinssatz bestimmt. 29 Der Credit Spread ergibt sich im Falle des Merton Modells aus: CS = y r = 1 T ln ( R B 0 ) r 27 Vgl. Wagner (2008), S Vgl. Wirtschaftslexikon.gabler.de [online]. 29 Vgl. Schlecker (2009), S

15 2 Das Merton-Modell Daniel Koinig, Thomas Gößler Merton veranschaulicht in seinen Herleitungen, dass der Credit Spread eine Funktion der Laufzeit T, der Volatilität σ V und der Kapitalstruktur des Unternehmens ist. 30 Die risikoneutrale Ausfallswahrscheinlichkeit (PD) besagt, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Aktionäre (EigenkapitalgeberInnen) ihre Option nicht ausüben. Diese wird nach Merton mit nachfolgender Formel beschrieben: PD = N( d 2 ), wobei N() wie gehabt einer Standardnormalverteilung entspricht und die (Pseudo-)Wahrscheinlichkeit angibt, dass der Marktwert der Unternehmung zum Zeitpunkt T größer als der Rückzahlungsbetrag R ist. 1-N(d 2) = N( d 2) beschreibt somit die Ausfallswahrscheinlichkeit der Unternehmung. 31 Eine weitere Kennzahl welche sich in einem nächsten Schritt bestimmen lässt, ist die sogenannte Distance to Default (DD). Sie beschreibt näherungsweise den Abstand des Assetwerts zum Insolvenzpunkt und wird dabei gemessen in Standardabweichungen des Assetwerts. Dabei gilt, je kleiner DD ist, desto höher ist die Ausfallswahrscheinlichkeit. Die Distance to Default ergibt sich ähnlich wie d 1 durch: 32 DD = ln(v R )+(μ 1 2 σ2 ) T, σ T wobei μ die erwartete stetige Rendite der Unternehmung bzw. des Unternehmenswertes V ist. Marktwertänderungen des Unternehmensvermögens stellen nach Black/Scholes 33 und Merton 34 einen kontinuierlichen Zufallsprozess dar, wodurch sich eine Log-Normalverteilung für den Marktwert der Unternehmensaktiva ergibt. Deren Wahrscheinlichkeitsverteilung lässt sich durch historische Daten schätzen. 35 Dadurch lässt sich wiederum eine Ausfallswahrscheinlichkeit für jeden möglichen Unternehmenswert berechnen. Das Modell von Merton geht zum Beispiel davon aus, dass ein Kreditausfall nur zum Fälligkeitszeitpunkt eintreten kann. Es existieren Ableitungen des Basismodells, welche durch das Reduzieren einiger Prämissen versuchen eine höhere Realitätsnähe zu erreichen Vgl. Merton (1974), S Vgl. Wagner (2008), S Vgl. Stockopedia.com [online]. 33 Vgl. Black/Scholes (1973), S Vgl. Merton (1974), S Vgl. Ott (2001), S Siehe dazu beispielsweise: Geske (1977) oder Black/Cox (1976). 10

16 3 Sensitivitätsanalyse Daniel Koinig, Thomas Gößler 3 Sensitivitätsanalyse Die Analyse der Risiken bzw. Wertänderungen von Optionen, denen ein Unternehmen ausgesetzt ist, wird mithilfe der sogenannten Griechen vollzogen, auf die in diesem Abschnitt genauer eingegangen wird. Jeder einzelne dieser griechischen Buchstaben steht für eine andere Risikoart und daher sollten diese insofern bearbeitet werden, sodass diese Risiken in einem akzeptablen Rahmen gehalten werden. Darüber hinaus werden die Griechen verwendet, um Wertänderungen des Eigen- bzw. Fremdkapitals zu analysieren. 37 Daher wird auch am Ende jedes Unterabschnitts die jeweiligen Auswirkungen auf Eigen- und Fremdkapital beschreiben. Allgemein kann gesagt werden, dass die Analyse mittels folgendem Quotienten durchgeführt wird: 38 Änderung des Optionspreises marginale Änderung eines Parameters Desweiteren sind diese Parameter additiv verknüpft. Dies bedeutet, dass der Parameter beispielsweise doppelt so groß ist, wenn die jeweilige Position verdoppelt wird. Auch Parameter von Portfolios, die aus mehreren Optionen bestehen, können als Summe der einzelnen Parameter der jeweiligen Optionen berechnet werden. Dies bietet den Vorteil, dass nicht für jede mögliche Parameterkombination das Portfolio neu bewertet werden muss, sondern lediglich anhand dieser Griechen die Wertänderung des Portfolios berechnet werden kann. 39 Ausgehend von diesen Überlegungen werden die fünf wichtigsten Griechen bzw. Optionskennzahlen behandelt. Diese werden aufgezählt in der Reihenfolge, in der diese in der vorliegenden Arbeit beschrieben werden Delta, Theta, Gamma, Vega und Rho genannt. Zu jeder Optionskennzahl werden auch das damit verbundene Hedging, sowie deren Auswirkungen auf das Fremd- und Eigenkapital behandelt. 37 Vgl. Hull (2009), S Vgl. Wiwi.uni-frankfurt.de [online], S Vgl. Wiwi.uni-frankfurt.de [online], S

17 3 Sensitivitätsanalyse Daniel Koinig, Thomas Gößler 3.1 Delta 40 Delta beschreibt, wie stark sich der Preis der Option ändert, wenn sich das Underlying um eine Einheit ändert. In unserem Fall bzw. im Fall des Merton Modells betrifft dies die Veränderung des Unternehmenswertes. Delta bezeichnet somit die Steigung der Kurve, die das Verhältnis des Preises der Option zum Preis des Underlying respektive des Unternehmenswerts beschreibt. Ein Delta von 0,6 sagt beispielsweise aus, dass sich der Preis der Option um 0,6 Geldeinheiten ändert, falls sich der Wert des Underlying um eine Einheit ändert. Mathematisch kann dies wie folgt ausgedrückt werden: = c S, wobei C den Preis einer Call-Option und S den Preis der Aktie beschreiben. Eine Option kann dann durch Kauf von einer bestimmten Anzahl an Aktien abgesichert werden, die sich aufgrund der Anzahl der in der Option gehandelten Aktien multipliziert mit dem Delta ergibt. Bei einer Option, die zum Kauf von 2000 Aktien berechtigt, und einem Delta von 0,6 müssten also ,6 = 1200 Aktien gekauft werden um einen eventuellen Verlust aufgrund der Option abzusichern. Dies würde zu einem Gesamtdelta von Null führen, bezeichnet als Deltaneutral. Diese Absicherung müsste jedoch periodisch angepasst werden, da Aktienpreise bekanntlich einer Schwankung ausgesetzt sind. Das Delta Hedging ist somit dem dynamischen Hedging zuzuordnen, da beim statischen Hedging keine nachträgliche Anpassung erfolgt. Außerdem sind die meisten bedeutenden Preisänderungen einer Option der Änderung des Basiswertpreises zuzuordnen, weshalb die Deltaneutralität häufigstes Ziel einer Absicherung ist, da dadurch die Positionen im Wert konstant gehalten werden können. 41 Aufgrund der vorhergehenden Gleichungen und Beschreibungen des Merton Modells kann statt dem Wert der Calloption der Wert des Eigenkapitals eingesetzt werden. Somit kann für einen europäischen Call mit Hilfe der Black-Scholes-Formel gezeigt werden: (Call bzw. EK) = N(d 1 ), wobei N(d 1 ) eine kumulative Wahrscheinlichkeitsverteilungsfunktion einer Standardnormalverteilung darstellt. Anders ausgedrückt bezeichnet N(d 1 ) die Wahrscheinlichkeit, dass eine standardnormalverteilte Variable kleiner als d 1 ist Vgl. Hull (2009), S Vgl. Wiwi.uni-frankfurt.de [online], S

18 3 Sensitivitätsanalyse Daniel Koinig, Thomas Gößler Da sich der Gesamtwert des Unternehmens aus der Summe der Werte von Fremdkapital und Eigenkapital ergibt, gilt für das Delta des Fremdkapitals folgende Gleichung: (FK) = 1 N(d 1 ) Aufgrund der Eigenschaften der Normalverteilungsfunktion ist der Minimalwert, den einer der beiden Kapitalwerte (Fremd- oder Eigen-) erreichen kann, Null. Wenn also der gesamte Unternehmenswert um eine Einheit gesteigert wird, verteilt sich diese Steigerung auf Fremd- und Eigenkapital je nach den jeweiligen Deltawerten. Im Extremfall bekommt eine der beiden Kapitalgebergruppen (Fremd- oder Eigen-) die gesamte Steigerung. Dies gilt ebenso für eine Verringerung des Unternehmenswerts in die andere Richtung, sodass beide Kapitaltitel weniger Wert besitzen. Die Option hat einen Wert von Null bei kompletter Fremdfinanzierung, da der Forderungsbetrag der KreditgeberInnen zum fälligen Zeitpunkt T höchst wahrscheinlich höher sein wird als der Unternehmenswert. Dadurch steigt jedoch die Bonitätsrisikoprämie, da die EigenkapitalgeberInnen eher die Calloption verfallen lassen und somit nicht durch die Schuldentilgung das Unternehmen quasi wieder in ihren Besitz bringen. Bei fast kompletter Eigenkapitalfinanzierung profitieren hingegen größtenteils die AnteilseignerInnen an positiven Wertänderungen. Das Risiko eines Konkurses ist hier relativ gering und die DahrlehensgeberInnen können höchst wahrscheinlich mit voller Rückzahlung des Betrages rechnen Vgl. Hull (2009), S Vgl. Wagner (2008), S

19 3 Sensitivitätsanalyse Daniel Koinig, Thomas Gößler 3.2 Theta 44 Die Wertänderung einer Option im Laufe der Zeit wird über den Griechen Theta ausgedrückt. Damit wird auch das Ausmaß des zeitlichen Verfalls einer Option beschrieben. Das Theta eines europäischen Calls kann wieder anhand der Black-Scholes-Formel wie folgt erklärt werden: Θ(Call bzw. EK) = S 0N (d 1 )σ 2 T mit N (x) = 1 2π e x2 /2, rke rt N(d 2 ) wobei N (x) eine Dichtefunktion einer Standardnormalverteilung darstellt. Ein Theta von -3,62 sagt zum Beispiel aus, dass bei einer Verkürzung der Restlaufzeit um einen Tag der Wert des Calls um 3,62 pro Jahr bzw. um 3,62/365 = ca. 0,01 fällt. 45 Das Theta eines europäischen Puts, welches nach Merton die jeweilige Wertänderung für das Fremdkapital beschreibt, kann ebenfalls anhand der Black-Scholes-Formel erklärt werden: Θ(Put) = S 0N (d 1 )σ 2 T + rke rt N( d 2 ) Da N( d 2 ) = 1 N(d 2 ), gilt also Θ(FK) = Θ(EK) und somit ergibt sich als Summe dieser beiden Thetas der Wert Null. Für gewöhnlich ergibt sich ein negatives Theta für Optionen der AnteilseignerInnen, was den zeitlichen Wertverfall solcher Optionen darstellt. Eine längere Laufzeit des Fremdkapitals erhöht jedoch die Gewinnchancen für die AnteilseignerInnen aufgrund möglichen Unternehmenswachstums. Umgekehrt ist der zeitliche Wertverfall der Putoption für die GläubigerInnen jedoch von Vorteil, da dadurch die Rückzahlung des Darlehens immer wahrscheinlicher wird. Die Restlaufzeit des Fremdkapitals hat wiederum Auswirkungen auf die Bonitätsrisikoprämie und zwar über den risikolosen Zins einerseits und die Volatilität des Unternehmensvermögens andererseits. Da diese beiden Auswirkungen in jeweils entgegengesetzte Richtungen verlaufen, ist es schwierig genaue Effekte abschätzen zu können. Vermutet wird jedoch ein negativer Zusammenhang zwischen Restlaufzeit und Bonitätsrisikoprämie Vgl. Hull (2009), S Vgl. Wiwi.uni-frankfurt.de [online], S Vgl. Wagner (2008), S

20 3 Sensitivitätsanalyse Daniel Koinig, Thomas Gößler Theta wird jedoch nicht wie Delta zur Berechnung eines Hedges herangezogen, da die Restlaufzeit nicht unsicher ist im Gegensatz zu Aktienpreisen. Daher wird Theta eher im Rahmen deskriptiver Statistiken für Portfolios verwendet, weil Theta ein Proxy für Gamma, welches im folgenden Abschnitt erklärt wird, darstellt. Wenn Theta nämlich sehr groß und positiv ist, dann wird das Gamma des Portfolios ebenfalls groß, aber negativ, sein Gamma 48 Der Parameter Gamma beschreibt die Änderung von Delta, wenn sich der Preis des Underlying ändert. Er stellt somit die zweite partielle Ableitung nach dem Preis des Underlying wie folgt dar: Γ = 2 S 2 Delta ändert sich nur langsam, falls Gamma gering ist und somit müssen auch weniger oft Anpassungen gemacht werden, um ein Portfolio an Optionen Delta-neutral zu halten. Umgekehrt jedoch ist Delta bei sehr hohem Gamma-Wert überaus preissensitiv und daher werden Anpassungen notwendiger, da ansonsten Fehler in der angenommenen optimalen Absicherung entstehen. Das wahre Ausmaß der Änderung des Optionspreises aufgrund der Aktienpreisänderung könnte aufgrund dessen verfälscht werden. Die Größe dieses Fehlers ist abhängig von der Krümmung der Kurve, die das Verhältnis von Optionspreis zum Preis des Underlying darstellt. Diese Krümmung wird dabei durch Gamma beschrieben. Das Gamma für einen europäischen Call bzw. Put auf eine Aktie ohne Dividende kann wie folgt berechnet werden: Γ = N (d 1 ) S 0 σ T Dabei ist Gamma immer positiv und verändert sich durch Änderung von S 0 und ist der Formel nach auch abhängig von der Laufzeit T. Bei Optionen, die als at-the-money gelten, steigt das Gamma bei geringer werdender Laufzeit an. At-the-money Optionen mit kurzer Laufzeit weisen auch generell ein sehr hohes Gamma auf. Dadurch kann gesagt werden, dass der Opti- 47 Vgl. Hull (2009), S Vgl. Hull (2009), S

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Kreditrisikomodelle State of the Art

Kreditrisikomodelle State of the Art Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben 5 37073 Göttingen Telefon: + 49 551 39-44 33 + 49 551 39-44 42 Telefax:

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen Univ.- Ass. Dr. Helmut Institut für BWL an der Universität Wien Der Käufer einer Option (long position) hat das Recht, einen bestimmten Basiswert (Aktie, Anleihe, Waren, etc.) an (bis) zu einem bestimmten

Mehr

Richtig handeln mit Warrants

Richtig handeln mit Warrants Richtig handeln mit Warrants optionen 2 Optionen 2 01 Inhaltsverzeichnis 3 Der Warrant Chooser 6 6 7 Der Optionspreis Der innere Wert Der Zeitwert 9 Umgang mit der Volatilität 10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Rouven Wiegard wiegard@iwi.uni-hannover.de Königsworther Platz 1 D-30167 Hannover Gäste-, Doktoranden- und Diplomandenkolloquium Agenda

Mehr

Risikoneutrale und risikoaverse Ausfallwahrscheinlichkeiten von Anleihen

Risikoneutrale und risikoaverse Ausfallwahrscheinlichkeiten von Anleihen SEMINARARBEIT über das Thema Risikoneutrale und risikoaverse Ausfallwahrscheinlichkeiten von Anleihen eingereicht bei o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Edwin O. Fischer Institut für Finanzwirtschaft vorgelegt von

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

Black Scholes Modell. 1 Vgl. [1].

Black Scholes Modell. 1 Vgl. [1]. Black Scholes Modell Seit dem Aufsatz von FISHER BLACK und MYRON SCHOLES 1 1973 haben sich die Märkte für Optionen schneller als die für jedes andere Finanzprodukt in der Geschichte entwickelt. Damals

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 203 Aufgabe 2 3 4 Summe maximale Punktzahl

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr