Rotation in kartesischen Koordinaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rotation in kartesischen Koordinaten"

Transkript

1 Rotaton n kartesschen Koordnaten Generell gbt es dre Frehetsgrade für de Orenterung m Raum und es werden mest zwe Verfahren zur Beschrebung der Orenterung angewandt: Euler-Wnkel (Mechank, ) Roll, Ptch, Yaw (Rollen, Geren, Ncken) (Schfffahrt, Luftfahrt) Ausgangsstuaton: z Mt R Rotatonsmatrx oder Orenterungsmatrx (u, v, w x-y-z - Koordnaten der Enhetsvektoren): w u v R ux uy uz vx vy vz wx wy w z (allgemen) x y R (Ausgangsstuaton / Skzze) Lnnemann, SoSe 5 Fole 73 Rotaton um de x-, y- und z-achse Rotaton um x: Rotaton um y: Rotaton um z: z α w u v α y x z w u v β y x γ z w u v y x R (x, α) cosα snα snα cosα R (y, β) cosβ snβ snβ cosβ R (z, γ) cos γ snγ snγ cos γ Lnnemann, SoSe 5 Fole 74

2 Kombnatonen / Seren von Rotatonen Rotatonsmatrzen können mtenander multplzert werden Ergebns st ene Sere von Rotatonen um de Achsen des Koordnatensystems (Frames) Wchtg st de Rehenfolge der Rotatonen! R ( x,3 ) R ( z,9 ) z Ausgangsstuaton z z α w u v α3 y w v u γ 9 y w x x u v y R R ( z,9 ) ( x,3 ) z z x w v u w v u α 3 x γ 9 y x y Lnnemann, SoSe 5 Fole 75 Es se x p y z Homogene Koordnaten en Vektor m 3D-Koordnatensystem dann snd de homogenen Koordnaten des Punktes (Vektors) P h x h y ph mt h h z h Der Spaltenvektor h st der Skalerungsvektor. In der Knematk st h Damt kann für de Beschrebung der Rotaton und Translaton ene so genannte homogene 4x4 Matrze aufgestellt werden: mt R T M R 3 x 3 Matrx: Rotaton T 3 x Vektor: Translaton Skalerungsfaktor für Knematk Vortel: Rotaton und Translaton werden n ener Matrx zusammengefasst Lnnemann, SoSe 5 Fole 76

3 Homogene Koordnaten n der d p P P p P P p P p P Orte m Raum können vollständg beschreben werden durch: d, p Postonsvektor R Rotatonsmatrx d p P d pp d+ pp d+ R pp In homogenen Koordnaten: R d p p P P r P T rp Lnnemann, SoSe 5 Hnwes: R Rotatonsmatrx für Frame bezogen auf Frame In Vektorschrebwese: pp d+ d+ pp d+ R d+ R R pp In homogenen Koordnaten: r P T T rp Fole 77 Homogene Transformatonen Trans(x,y,z) Verschebung enes Punktes um x,y,z entlang der jewelgen Achse: Rotaton um de y-achse: Trans ( x,y,z) x y z R, ( y β) cosβ snβ snβ cosβ Rotaton um de x-achse: Rotaton um de z-achse: R, ( x α) cosα snα snα cosα R, ( z γ) cos γ snγ snγ cos γ Lnnemann, SoSe 5 Fole 78

4 Begründung: Beschrebung nach Denavt - Hartenberg Bsher wurden de Koordnatensysteme ntutv gewählt Es st aber zweckmäßg, nach enem enhetlchen Schema bezehungswese Verfahren vorzugehen Vortel: Verschedene Anwender kommen zu ener glechen oder zumndest verglechbaren Beschrebung der Aufgabe Prnzp: Es geht darum, von enem -ten Koordnatensystem zu enem (+)-ten Koordnatensystem zu kommen Man beschränkt de Frehetsgrade der Koordnatensysteme: - ene Drehachse - ene Lnearachse (oft prsmatsche Achse genannt) Denavt, J., Hartenberg, R. S.: A knematc notaton for lower par mechansms based on Matrces. Journal of Appled Mechancs, vol. 77, pp. 5, June 955. Lnnemann, SoSe 5 Be enem Roboter bestehen m Normalfall folgende Möglchketen für zwe so genannte knematsche Paare: Gelenk Gelenk Gled Drehachse Drehachse Lnearachse Lnearachse Gelenk + Form und Masse der Gleder werden abstrahert Gelenk + Drehachse Lnearachse Drehachse Lnearachse Fole 79 Bezechnungen nach Denavt-Hartenberg De Gelenkachsen von Gelenk () und Gelenk (+) fallen mt den z-achsen der Koordnatensysteme (-) und () zusammen. Bespel für Drehgelenke: Gelenk a - z - d K - q q Gled y - a x - Gelenk + y K α z q + x Man erkennt: a und α snd durch de Gelenkkonstruktonen festgelegt. a st de gemensame Normale der Drehachsen (z-achsen), also der kürzeste Abstand der Achsen. a st en Abstand, und daher > α st der Wnkel, um den man de erste Achse z drehen muss, damt se parallel zur zweten Achse z + wrd. α wrd n der Ebene senkrecht zur gemensamen Normalen a gemessen. Schaut man von der Pfelsptze von x auf dese Ebene, erkennt man de postve Rchtung von α. x läuft kolnear zu a, und sene Rchtung geht von K - weg nach K. De y-achsen ergänzen de Koordnatensysteme zum Rechtssystem. Lnnemann, SoSe 5 Fole 8

5 Beschrebung der Drehungen und der Translatonen - z - a K y α z x Es snd dre Schrtte abzuarbeten:. Drehung um de Achse z - um den Wnkel q a - d K - y - q x -. Translaton K - K 3. Drehung um de Achse x um den Wnkel α.drehung um q. Translaton 3. Drehung um α cos q snq snq cos q, a d und snα snα Lnnemann, SoSe 5 Fole 8 Beschrebung der Drehungen und der Translatonen - De Koordnatentransformaton von (-) zu () st dann das Produkt der Matrzen: T cos q snq snq cos q a d snα snα cos q snq snq cos q snα snα a d cos q snq snq cos q snα snq snα cos q snα cos α a cos q a snq d Lnnemann, SoSe 5 Fole 8

6 Beschrebung der Drehungen und der Translatonen - 3 Anmerkungen: De Koordnatentransformaton hängt von ver Parametern ab: a, α, d, q Dese Parameter werden auch lnk parameter genannt a und α snd durch de maschnenbaulche Konstrukton des ()-ten Gledes gegeben q und d snd abhängg von der Verbndung der Gleder (-) und () über das Gelenk () Fallunterschedungen: (Deutung von q ) Gelenk () st ene Drehachse: d st konstruktv vorgegeben und konstant q st ene Gelenkkoordnate, d.h. m Bespel der Wnkel zwschen den Gledern (-) und () Gelenk st ene Lnearachse (Translaton): d st varabel und wrd dann als q bezechnet Der Wnkel zwschen den Gledern st konstruktv festgelegt, also konstant. Er wrd dann ϑ genannt. Damt folgt de Schrebwese der vorhergen Koordnatentransformaton für de Lnearachse: cos ϑ sn ϑ sn ϑ sn α a cos ϑ T sn ϑ cos ϑ sn α cos ϑ sn α a sn ϑ q Lnnemann, SoSe 5 Fole 83 Verallgemenerung der Beschrebung De zuvor m Bespel aufgestellten Koordnatentransformatonen für de Drehungen und de Translatonen kann man auch zusammenfassen (es handelt sch dabe nur um ene andere Schtwese!): T cos ϑ snϑ snϑ cos ϑ snα snϑ snα cos ϑ snα a cos ϑ a snϑ d Und nun setzt man als Varable q Für de Drehachse: ϑ q Für de Lnearachse: d q Damt lassen sch dann alle ver möglchen bezehungswese zulässgen Fälle betrachten: Gelenk Drehachse Drehachse Lnearachse Lnearachse Gelenk + Drehachse Lnearachse Drehachse Lnearachse Lnnemann, SoSe 5 Fole 84

7 T Denavt Hartenberg Parameter am Drehgelenk cos ϑ sn ϑ sn ϑ cos ϑ sn α sn ϑ sn α cos ϑ sn α Gled - a cos ϑ a sn ϑ d Gled Gled + Gelenk + Gelenk - Gelenk a y α K z x z - y - a - d Lnnemann, SoSe 5 K - ϑ x - Der Wnkel ϑ st varabel d, a, α snd konstant Fole 85 T Denavt-Hartenberg Parameter am Translatonsgelenk cos ϑ sn ϑ sn ϑ cos ϑ sn α sn ϑ sn α cos ϑ sn α Gled - a cos ϑ a sn ϑ d Gled Gled + Gelenk + Gelenk - Gelenk a y α K z x z - y - a - d K - ϑ x - Der Abstand d st varabel ϑ, a, α snd konstant Lnnemann, SoSe 5 Fole 86

8 Festlegen der Koordnatensysteme - De vorherge Koordnatentransformaton kann unter folgenden Voraussetzungen auf Industreroboter angewandt werden: Gled bezehungswese Koordnatensystem : Der Sockel (Fuß) des Industreroboters st Gled und st mt dem ()-ten Koordnatensystem fest verbunden und heßt: Bezugssystem (reference frame) oder Weltkoordnatensystem (da st der Roboter festgeschraubt ) Der Ursprung von Koordnatensystem wrd auf de erste Gelenkachse gelegt. z zegt dann entlang der Gelenkachse x und y snd dann fre wählbar, blden aber en Rechtssystem Koordnatensysteme K mt,, n-: Der Ursprung von K legt auf der Gelenkachse + De Rchtung von Z geht entlang der Gelenkachse +; das Vorzechen st fre wählbar sehe nächste Fole! Lnnemann, SoSe 5 Fole 87 Festlegen der Koordnatensysteme - Es snd dre Fälle zu unterscheden: Parallele Gelenkachsen x läuft kolnear zu a und zegt von K - nach K Sch schnedende Achsen x läuft parallel zur Rchtung des Kreuzproduktes z - X z ; de Rchtung st fre wählbar a st der Abstand der beden Systeme Wndschefe Achsen De Achsen schneden sch ncht und snd auch ncht parallel. Vorgehen we be parallelen Achsen. Der Fall st be realen Robotern eher selten! Festlegen des letzten Koordnatensystems K n Möglchst TCP als Ursprung wählen (oder fktven TCP) z n geht n Rchtung von z n- und durch TCP Rchtung von x n : z n- und z n legen auf ener Lne: x n we x n- legen Sonst: x n steht senkrecht auf z n- und zegt von z n- n Rchtung z n Lnnemann, SoSe 5 Fole 88

9 Gesamttransformaton, Poston und Orenterung Jede der aufzustellenden Matrzen enthält dann genau ene der Gelenkkordnaten q De Multplkaton aller Matrzen führt dann zu T Tn T T T3... n Tn Wobe, allgemen ausgedrückt, T so ausseht: a a a3 a4 a a a3 a4 T a a a a Für de Werkzeugsptze (Tooltp) m n-ten Koordnatensystem wrd De Poston: De Orenterung: De Wnkel nach Vukobratovc: X Tooltp a a a a a a3 a a a3 a3 a3 a 33 ψ atan(a,a ) (Drehung um ϑ atan( a3,(a cos ψ + asnψ)) ϕ atan(a3,a33 ) (Drehung um z) x) Lnnemann, SoSe 5 Vukobratovc, M.: "Introducton to Robotcs", Sprnger, Berln Hedelberg New York 989 Fole 89 Zusammenfassung Denavt-Hartenberg - Verfahren Folgende Schrtte snd zur Lösung des drekten Problems erforderlch:. Roboter skzzeren und n günstge Grundstellung ausrchten. Bestmmung der Koordnatensysteme nach Denavt-Hartenberg 3. Ablesen der DH-Parameter (a, a, d, ϑ ) und entragen n ene Tabelle 4. Bestmmung der Matrzen - T, de jewels von den gegebenen Gelenkkoordnaten abhängen 5. Berechnung von T bezehungswese Tn durch Matrzenmultplkaton 6. Berechnung der externen Koordnaten (Tooltp) x, y, z (Poston) 7. Berechnung der Orenterung, d.h. der Wnkel Lnnemann, SoSe 5 Fole 9

10 Übungsbespel: DH für den planaren SCARA Bestmmung der Koordnatensysteme nach DH: P β L L α Zur Ernnerung: Der Sockel (Festpunkt) des Roboters st Gled In Gled st das Weltkoordnatensystem Lnnemann, SoSe 5 Fole 9 Übungsbespel: DH für den planaren SCARA - Gled y z Gewählt für SCARA: d (Fußpunkt) α (z, z laufen parallel, kene Achsverdrehung) z a L Gled y T x cosϑ snϑ De DH-Koordnatentransformaton st dann: snϑ cosα cosϑ cosα snα snϑ snα cosϑ snα cosα a cosϑ a snϑ d ϑ α Ensetzen der Parameter aus der Skzze: x cos α snα T snα cos α Lcos α L snα Lnnemann, SoSe 5 Fole 9

11 y x Übungsbespel: DH für den planaren SCARA - Gled Z z a L y Gled z d a L Gled x ϑ β Für SCARA glt: d (Gelenke n ener Ebene) α (z-achsen laufen parallel) Ensetzen der obrgen Werte n DH: y ϑ α T cos β sn β sn β cos β L cos β L sn β x Lnnemann, SoSe 5 Fole 93 Übungsbespel: DH für SCARA - Gesamttransformaton cos α snα T T T cos α cos β sn α sn β sn α cos β + cos α sn β T cos( α + β) sn( α + β) sn α cos α cos α sn β sn α cos β sn α cos β + cos α cos β L cos α cosβ L snα snβ snβ cosβ Es glt: sn α cosβ + cos α snβ sn( α + β) cos α cosβ sn α snβ cos( α + β) und man kann schreben: sn( α + β) cos( α + β) L cosβ L snβ cos α L cos β sn α L sn β + L sn α sn α L cos β + cos α L sn β + L sn α L cos( α + β) + L cos α L sn( α + β) + L snα Orenterung n der Ebene Lnnemann, SoSe 5 Poston n der Ebene Fole 94

12 Übungsbespel: DH für den planaren SCARA - Zahlenbespel Be enem SCARA se: L 4 L 3 α 3 β 3 (Es werden glatte, dmensonslose Zahlen angenommen, um den Rechenaufwand gerng zu halten!) Damt st,5,866 3,5 + 4, ,866,5 3, ,5 4,598 T De allgemene Form der Matrx st: ψ atan(a,a ) a a a3 a4 Euler-Wnkel ϑ atan( a3,(a cos ψ + asnψ)) a a a3 a4 ϕ atan(a3,a33 ) a a a a, ψ atan(,866,,5) arctan( ) arctan,73 6,5 ϑ atan(, (,5 cos ψ +,866 sn ψ)) ϕ atan(,) arctan atan(, (,433 +,433) arctan Lnnemann, SoSe 5 Fole 95 Übung: DH-Verfahren für enen enfachen Roboter z Gelenk (Rotaton) d 3 Gelenk 3 (Translaton) P(x p, y p, z p ) y d Gelenk (Translaton) α y p z p T 3 Lösung: cos q sn q sn q cos q d 3 cos q d 3 sn q d Festpunkt x p Lnnemann, SoSe 5 Fole 96

13 3 Übungsbespel: Manutec h5 L L z z y z y 3 y 3 x x x 3 4 Z z z 4 y 4 x 4 T y x 3 4 DH-Parameter für de skzzerte Stellung a α d ϑ Z L W L W3 -T W4 Lnnemann, SoSe 5 Fole 97 Übungsbespel: Bosch SR8 L L z y α 3 H x y x z y 3 x 3 z 3 Z 4 z y x y 4 x 4 z 4 Wunschrchtung für Achse 3: 3 4 DH-Parameter für de skzzerte Stellung a α d ϑ L H W L 8 W Z W4 Lnnemann, SoSe 5 Fole 98

14 Übungsbespel: Manutec r 5 - Handachsen Hauptachsen Hand: 3 Lnnemann, SoSe 5 Fole 99 Übungsbespel: Manutec r 5 - L L L3 H α z ϑ 3 W 3-9 x x 4 z z 3 4 x 5 x 6 α 3 α 4 α 5 z 6 x y x y y 3 z3 y 4 y 5 z5 y 6 DH-Parameter für de skzzerte Stellung a α d ϑ z -9 H W y ϑ L W x 3-9 W L W4 5-9 W5 6 L3 W6 Lnnemann, SoSe 5 Fole

15 Inverses knematsches Problem Fragestellung: Welche Gelenkstellungen führen den Endeffektor n ene vorgegebene Zelstellung? Drekte Knematk (Hntransformaton) Inverse Knematk (Rücktransformaton) De Berechnungen snd häufg sehr komplex Werkzeuge we Mathematca, Maple V, Matlab werden engesetzt De Lösungen snd häufg ncht endeutg (vergl. SCARA-Bespel) De Rückwärtsrechnung muss schrtt haltend, also n Echtzet, mt der Bewegung des Roboters erfolgen Es exstert ken allgemen anwendbares Lösungsverfahren Lnnemann, SoSe 5 Fole Berechnungsmöglchketen Analytsche Verfahren Mest nur für Roboter mt enfacher Gelenkanordnung praktkabel Oft werden Matrzen verwendet Roboterspezfsche, spezelle (analytsche) Verfahren Gelenkachsen von Robotern legen oft parallel oder rechtwnklg zuenander Rückrechnung wrd wesentlch verenfacht und st manchmal enfacher als das Rechnen mt Matrzen Numersche Verfahren De Gelenkparameter werden mt Hlfe enes Näherungsverfahrens berechnet Lnnemann, SoSe 5 Fole

16 Vorgehen: Analytsches Verfahren von Paul. Aufstellen der Vorwärtstransformaton nach DH. Aufstellen der homogenen Matrx für de Zelstellung (Lage) 3. Elementweses Glechsetzen der Matrzen von Vorwärtstransformaton und Zelstellung 4. Aus den entstehenden Glechungen ntutv de geegneten zur Bestmmung der Gelenkvarablen heraussuchen Wenn de Glechungen ncht ausrechen, kann versucht werden, zusätzlche Glechungen aus folgenden Bezehungen zu fnden: Tn T T T 3 L n Tn T n T T T 3 L n Tn T Tn T T 3 usw L n Tn Paul, R.: Robot Manpulators: Mathematcs Programmng and Control. MIT-Press: Cambrdge (MA), 98 Lnnemann, SoSe 5 Fole 3 Bespel: Verenfachter SCARA mt zwe Drehgelenken T Vorwärtstransformaton nach DH: cos(q + q) sn(q + q) sn(q + q) cos(q + q) L cos(q + q) + L cos q L sn(q + q) + L snq Beschrebung der Zelstellung: P ( q, ) q cos ψ snψ snψ cos ψ x y Gl.: cos ψ cos(q + q ) Elementweses Glechsetzen: Gl. : snψ sn(q + q) Gl.3 : snψ sn(q + q) Gl.4 : cos ψ cos(q + q) Gl.5 : x Lcos q + L cos(q + q) Gl.6 : y L snq + L sn(q + q) Glund 4 sowe Gl und 3 snd redundant Lnnemann, SoSe 5 Fole 4

17 Fortsetzung Bespel Bekannt snd: L, L, x, y und ψ Gesucht werden: Gelenkwnkel q und q Mt cos ψ cos(q + q) snψ sn(q + q) und sn( ψ) ψ arctan cos( ψ) wrd sn(q + q) ψ arctan cos(q + q) also ψ q + q cos q snq und mt x Lcos q + L cos ψ y L snq + L snψ glt x L cos ψ L y L snψ L und sn q arctan cos führt zu ( q) ( q ) y L snψ x L cos ψ q atan, L L q ψ q Lnnemann, SoSe 5 Fole 5 Numersche Verfahren Für das nverse knematsche Problem lässt sch ncht mmer ene analytsche Lösung fnden Dann kommen numersche Verfahren bezehungswese Näherungsverfahren zum Ensatz Am Bespel des enfachen SCARA mt zwe Drehgelenken soll enes der numerschen Verfahren vorgestellt werden: Es glt: x Lcos ϑ + L cos( ϑ + ϑ ) y L snϑ + L sn ( ϑ + ϑ ) mt q ϑ und q ϑ kann man schreben : f f ( q,q ) Lcos q + L cos( q + q) ( q,q ) L snq + L sn( q + q ) Wenn man für enen Punkt de Lösung kennt, kann man für enen benachbarten Punkt de Lösung näherungswese berechnen. Also: bekannte Lösung : P( x ) ( q,q,y ) gesuchte Lösung : P( x + dx, y dy) ( q,q + ) Lnnemann, SoSe 5 Fole 6

18 Lösungsansatz für numersches Verfahren Für Funktonen von mehreren Varablen glt der Satz von Taylor: dx x x f q,q ( ) f ( ) q,q f f dq dq q q + q,q ( ) ( ) q,q dy y y f ( ) f ( ) q,q q,q f f dq dq q q + q,q ( ) ( ) q,q Das als Matrze geschreben : f f In dem vorgen Ausdruck dx kann de sogenannte q q dq Jacob - Matrx dentfzert dy f f dq werden (auf D reduzert) : q q und man kann dann schreben : ( ) dp J q,q dq f q J f q f q f q wobe dx dp dy und dq dq dq snd Lnnemann, SoSe 5 Fole 7 Bestmmung der Gelenkkordnaten Von enem Punkt (Startpunkt) P müssen bekannt sen: De externen Koordnaten (x,y) De Gelenkkoordnaten (q, q) Mttels der Jacob-Matrx J und hrer Inversen J - können dann de Gelenkkoordnaten enes Punktes P berechnet werden Voraussetzung: P und P dürfen ncht zu wet ausenander legen, wel sonst de Näherungen nach Taylor zu ungenau werden Man zerlegt dann de Strecke von P nach P n Telstrecken und wendet das Verfahren mehrfach an. Damt sch de enzelnen Fehler ncht adderen, wrd nach jedem Schrtt ene drekte Transformaton durchgeführt. Von deser exakten Poston aus wrd dann weter gerechnet. mt glt wobe und dp J(q,q ) dq - dq J (q,q ) dp dq Q - Q dp P - P st, und n Telstrecken zerlegt werden kann Lnnemann, SoSe 5 Fole 8

19 Bespel: Enfacher SCARA - Für den enfachen SCARA mt zwe Drehgelenken seht de Jacob-Matrx we folgt aus: L snq L sn J Lcos q + L cos T J adj und es glt - J JD JD L cos L cos q L LL snq ( q + q ) L sn( q + q) ( q + q ) L cos( q + q ) - De Inverse J st dann so zu gewnnen :. Adjunkte blden. Transponerte blden ( q + q ) L sn( q + q ) cos( q + q ) L snq L sn( q + q ) T J adj mt JD als Determnante von J,und JD muss sen d.h. snq darf ncht werden! (gestreckter Arm, degenerert) Lnnemann, SoSe 5 Fole 9 - De obrge Glechung für J aufgeschreben n homogener Form für D - Probleme : - J und JD L cos L cos q L Q Q + J (P P ) bezehungswese q q x q q + J y Bespel: Enfacher SCARA - ( q + q ) L sn( q + q ) cos( q + q ) L snq L sn( q + q ) J D st für den enfachen SCARA mttels homogener Matrzen enfach mt Matlab zu mplementeren. De folgende Fole zegt de Ergebnsse ener mt Matlab durchgeführten Näherungsrechnung. Man seht sehr gut, we de Näherung zu Begnn etwas ungenau st, aber zum Ende der Strecke schnell konvergert. Lnnemann, SoSe 5 Fole

20 y-achse Ergebnsse ener Näherungsrechnung mt Matlab Ist Naeherungsrechnung fuer planaren SCARA Zel Soll Start x-achse X-Soll X-Ist Y-Soll Y-Ist Mt L 4, L 3, q, q 3 folgt: Startposton: x 6, y, Gewählte Zelposton: x 4, y 3, L 4, L 3, q, q 3 Strecken entlang der Achsen n gleche Telabschntte zerlegt Lnnemann, SoSe 5 Fole Sngulartäten Sngulartäten snd spezelle Stuatonen, n denen de mathematsche Ermttlung der Gelenkwnkel ncht möglch st, bespelswese be ener Dvson durch Null. Dese Stuatonen entsprechen besonderen Stellungen des Roboterarmes. Snguläre Konfguratonen Mehrere Achsen legen n ener Lne. De Drehung ener Achse kann durch de Gegendrehung ener anderen Achse kompensert werden. Es exsteren unendlch vele Lösungen für de Rücktransformaton. En Frehetsgrad verloren, da für ene Drehachse zwe Gelenke verwendet werden. Sngulartät be Bewegung En Arm durchläuft ene Stellung, n der de Wnkelgeschwndgket enes oder mehrerer Gelenke unendlch werden müsste, um den TCP mt der gewünschten Bahngeschwndgket weterzubewegen. Innere Sngulartäten treten m Inneren des Arbetsraumes auf. Randsngulartäten treten am Rand des Arbetsbereches auf. En Frehetsgrad geht verloren. Gesperrte Rchtung Abhlfe: Kurzzetg bede Achsen zu ener zusammenfassen oder ene Achse enfreren. Ncht-snguläre Stellung Randsngulartät Innere Sngulartät Lnnemann, SoSe 5 Fole

21 Snguläre Achsstellungen enes 6-Achsen-Knckarmrob Achsen, 4, 6 Achsen, 4 Achsen 4, 6 Achsen, 6 Lnnemann, SoSe 5 Fole 3 Bahn mt Sngulartät zur Errechung enes Zels Snguläre Stellung Start Start Zel Zel (ncht errechbar) Hnderns, Arbetraumbegrenzung Hnderns, Arbetraumbegrenzung Sngulartäten treten m praktschen Betreb häufg auf. Manche Roboter bleben bem Auftreten ener Sngulartät enfach stehen. Oft beten de Robotersprachen ene Lösung für de krtschen Bereche an, z.b. werden durch enen Befehl SngArea/Wrst de Handachsen von Bahnauf PTP-Steuerung geschaltet, womt de Sngulartät vermeden wrd. Lnnemann, SoSe 5 Fole 4

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten Vermessungskunde für Baungeneure und Geodäten Übung 4: Free Statonerung (Koordnatentransformaton) und Flächenberechnung nach Gauß Mlo Hrsch Hendrk Hellmers Floran Schll Insttut für Geodäse Fachberech 13

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Eine Systematik zur universellen Beschreibung für serielle, parallele und hybride Roboterstrukturen

Eine Systematik zur universellen Beschreibung für serielle, parallele und hybride Roboterstrukturen VDI-Berchte Rbtk 2002 Ene Systematk zur unversellen Beschrebung für serelle, parallele und hybrde Rbterstrukturen A Systematc fr a Unfed Descrptn f Seral, Parallel, and Hybrd Rbtc Structures Dpl.-Infrm.

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Lagrangesche Mechanik

Lagrangesche Mechanik Kaptel Lagrangesche Mechank De Newtonsche Mechank hat enge Nachtele. 1) De Bewegungsglechungen snd ncht kovarant, d.h. se haben n verschedenen Koordnatensystemen verschedene Form. Z.B., zwedmensonale Bewegungsglechungen

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Optische Systeme. Inhalte der Vorlesung. Hausaufgabe: Reflexion mit Winkel. Vergleichen Sie Ihre Rechnung mit einem Experiment! n = tan. sin.

Optische Systeme. Inhalte der Vorlesung. Hausaufgabe: Reflexion mit Winkel. Vergleichen Sie Ihre Rechnung mit einem Experiment! n = tan. sin. Inhalte der Vorlesung 3. Optsche Systeme Martna Gerken 05..007. Grundlagen der Wellenoptk. De Helmholtz-Glechung. Lösungen der Helmholtz-Glechung: Ebene Wellen und Kugelwellen.3 Das Huygenssche Prnzp.4

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

Der technische Stand der Antriebstechnik einer Volkswirtschaft läßt sich an ihrem Exportanteil am Gesamtexportvolumen aller Industrieländer messen.

Der technische Stand der Antriebstechnik einer Volkswirtschaft läßt sich an ihrem Exportanteil am Gesamtexportvolumen aller Industrieländer messen. - 14.1 - Antrebstechnk Der technsche Stand der Antrebstechnk ener Volkswrtschaft läßt sch an hrem Exportantel am Gesamtexportvolumen aller Industreländer messen. Mt 27,7 % des gesamten Weltexportvolumens

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG INSTITUT FÜR INFORMATIK Arbetsgruppe Autonome Intellgente Systeme Prof. Dr. Wolfram Burgard Lernen von Lnenmodellen aus Laserscannerdaten für moble Roboter Dplomarbet

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher.

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher. PV - Hausaugabe Nr. 7.. Berechnen Se eakt und verglechen Se de Werte ür de Nullstelle, de mttels dem Verahren von Newton, der Regula als und ener Mttelung zu erhalten snd von der! Funkton: ( ) Lösungs

Mehr

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung Standortplanung Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Postonerung von enem Feuerwehrhaus Zentrallagerpostonerung 1 2 Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Zu bekannten Ensatzorten

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES

Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES 1 Enletung Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES Zel der Messung: Das Träghetsmoment des Rotors enes Elektromotors und das daraus resulterende de Motorwelle bremsende drehzahlabhängge

Mehr

Ko- und kontravariante Darstellung

Ko- und kontravariante Darstellung Ko- und kontravarante Darstellung Physkalsche Sachverhalte snd vom verwendeten Koordnatensystem unabhängg. Sehr oft st es snnvoll, se n verschedenen Koordnatensystemen darzustellen. Berets erwähnt wurden

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE 5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE wenn an ener Beobachtungsenhet zwe (oder mehr) metrsche Varablen erhoben wurden wesentlche Problemstellungen: Frage nach Zusammenhang: Bsp.: Duxbury Press (sehe

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Messtechnik/Qualitätssicherung

Messtechnik/Qualitätssicherung Name, Vorname Matrkel-Nr. Studenzentrum Studengang Wrtschaftsngeneurwesen Fach Messtechnk/Qualtätsscherung Art der Lestung Prüfungslestung Klausur-Knz. WI-MQS-P 08053 Datum 3.05.008 Hnwes zur Rückgabe

Mehr

Analytische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der chemischen Zusammensetzung. mittels Röntgenfluoreszenz C3.6.5.2

Analytische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der chemischen Zusammensetzung. mittels Röntgenfluoreszenz C3.6.5.2 SW-214-3 Analytsche Cheme Angewandte Analytk Materalanalytk LD andblätter Cheme Bestmmung der chemschen Zusammensetzung ener Messngprobe mttels Röntgenfluoreszenz Versuchszele Mt enem Röntgengerät arbeten.

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Versuch C2: Monte-Carlo Simulationen eines Ferromagneten im Rahmen des Ising-Modells

Versuch C2: Monte-Carlo Simulationen eines Ferromagneten im Rahmen des Ising-Modells Versuch C2: Monte-Carlo Smulatonen enes Ferromagneten m Rahmen des Isng-Modells 15. November 2010 1 Zelstellung Es glt de Temperatur des Phasenüberganges zwschen dem ferro- und paramagnetschen Verhalten

Mehr

Fähigkeitsuntersuchungen beim Lotpastendruck

Fähigkeitsuntersuchungen beim Lotpastendruck Fakultät Elektrotechnk und Informatonstechnk Insttut für Aufbau- und Verbndungstechnk der Elektronk Fähgketsuntersuchungen bem Lotpastendruck Dr.-Ing. H. Wohlrabe Ottobrunn, 2. Februar 2009 Qualtätsmerkmale

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

A robust algorithm for point set registration using mixtures of gaussians

A robust algorithm for point set registration using mixtures of gaussians A robust algorthm for pont set regstraton usng mxtures of gaussans von Robert Pyttel Inhalt 1 Enletung 54 1.1 Regstrerung........................................... 54 1.2 Zusammenhang/Verwendung n der

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

2 Vektoren. 2.1 Vektorraum 2 VEKTOREN 1

2 Vektoren. 2.1 Vektorraum 2 VEKTOREN 1 2 VEKTOREN 1 2 Vektoren 2.1 Vektorraum In der Physk unterscheden wr skalare Grössen von vektorellen. En Skalar st ene reelle Messgrösse, mathematsch enfach ene Zahl, phykalsch ene dmensonsbehaftete Zahl.

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Standardnormalverteilung / z-transformation

Standardnormalverteilung / z-transformation Standardnormalvertelung / -Transformaton Unter den unendlch velen Normalvertelungen gbt es ene Normalvertelung, de sch dadurch ausgeechnet st, dass se enen Erwartungswert von µ 0 und ene Streuung von σ

Mehr

Einführung in Origin 8 Pro

Einführung in Origin 8 Pro Orgn 8 Pro - Enführung 1 Enführung n Orgn 8 Pro Andreas Zwerger Orgn 8 Pro - Enführung 2 Überscht 1) Kurvenft, was st das nochmal? 2) Daten n Orgn mporteren 3) Daten darstellen / plotten 4) Kurven an Daten

Mehr

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Enführung n de Robotk Selbstlokalserung Mohamed Oubbat Insttut für Neuronformatk Tel.: (+49) 731 / 50 4153 mohamed.oubbat@un-ulm.de 08. 01. 013 Dr. Oubbat, Enführung n de Robotk (Neuronformatk, Un-Ulm)

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informatonstheore und Coderung Prof. Dr. Lla Lajm März 25 Ostfala Hochschule für angewandte Wssenschaften Hochschule Braunschweg/Wolfenbüttel Postanschrft: Salzdahlumer Str. 46/48 3832

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen

Nutzergleichgewicht oder Systemoptimum - Die systemoptimale Verkehrsumlegung in makroskopischen Verkehrsnetzen Nutzerglechgewcht oder Systemoptmum - De systemoptmale Verkehrsumlegung n makroskopschen Verkehrsnetzen Vortrag zu den. Verkehrswssenschaftlchen Tagen M. Boden a, M. Treber a a TU Dresden, Insttut für

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

MOD-01 LAGRANGE FORMALISMUS -- TEIL 1

MOD-01 LAGRANGE FORMALISMUS -- TEIL 1 MOD- LAGRAGE FORMALISMUS -- EIL. Zustandsfunktonen Defnton -: Zustandsfunkton Ene Zustandsfunkton W( () t, t) = W(, t) bzw. W ( ) st jede belebge skalare Funkton der Zustandsgrößen () t und der Zet t,

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr