Rotation in kartesischen Koordinaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rotation in kartesischen Koordinaten"

Transkript

1 Rotaton n kartesschen Koordnaten Generell gbt es dre Frehetsgrade für de Orenterung m Raum und es werden mest zwe Verfahren zur Beschrebung der Orenterung angewandt: Euler-Wnkel (Mechank, ) Roll, Ptch, Yaw (Rollen, Geren, Ncken) (Schfffahrt, Luftfahrt) Ausgangsstuaton: z Mt R Rotatonsmatrx oder Orenterungsmatrx (u, v, w x-y-z - Koordnaten der Enhetsvektoren): w u v R ux uy uz vx vy vz wx wy w z (allgemen) x y R (Ausgangsstuaton / Skzze) Lnnemann, SoSe 5 Fole 73 Rotaton um de x-, y- und z-achse Rotaton um x: Rotaton um y: Rotaton um z: z α w u v α y x z w u v β y x γ z w u v y x R (x, α) cosα snα snα cosα R (y, β) cosβ snβ snβ cosβ R (z, γ) cos γ snγ snγ cos γ Lnnemann, SoSe 5 Fole 74

2 Kombnatonen / Seren von Rotatonen Rotatonsmatrzen können mtenander multplzert werden Ergebns st ene Sere von Rotatonen um de Achsen des Koordnatensystems (Frames) Wchtg st de Rehenfolge der Rotatonen! R ( x,3 ) R ( z,9 ) z Ausgangsstuaton z z α w u v α3 y w v u γ 9 y w x x u v y R R ( z,9 ) ( x,3 ) z z x w v u w v u α 3 x γ 9 y x y Lnnemann, SoSe 5 Fole 75 Es se x p y z Homogene Koordnaten en Vektor m 3D-Koordnatensystem dann snd de homogenen Koordnaten des Punktes (Vektors) P h x h y ph mt h h z h Der Spaltenvektor h st der Skalerungsvektor. In der Knematk st h Damt kann für de Beschrebung der Rotaton und Translaton ene so genannte homogene 4x4 Matrze aufgestellt werden: mt R T M R 3 x 3 Matrx: Rotaton T 3 x Vektor: Translaton Skalerungsfaktor für Knematk Vortel: Rotaton und Translaton werden n ener Matrx zusammengefasst Lnnemann, SoSe 5 Fole 76

3 Homogene Koordnaten n der d p P P p P P p P p P Orte m Raum können vollständg beschreben werden durch: d, p Postonsvektor R Rotatonsmatrx d p P d pp d+ pp d+ R pp In homogenen Koordnaten: R d p p P P r P T rp Lnnemann, SoSe 5 Hnwes: R Rotatonsmatrx für Frame bezogen auf Frame In Vektorschrebwese: pp d+ d+ pp d+ R d+ R R pp In homogenen Koordnaten: r P T T rp Fole 77 Homogene Transformatonen Trans(x,y,z) Verschebung enes Punktes um x,y,z entlang der jewelgen Achse: Rotaton um de y-achse: Trans ( x,y,z) x y z R, ( y β) cosβ snβ snβ cosβ Rotaton um de x-achse: Rotaton um de z-achse: R, ( x α) cosα snα snα cosα R, ( z γ) cos γ snγ snγ cos γ Lnnemann, SoSe 5 Fole 78

4 Begründung: Beschrebung nach Denavt - Hartenberg Bsher wurden de Koordnatensysteme ntutv gewählt Es st aber zweckmäßg, nach enem enhetlchen Schema bezehungswese Verfahren vorzugehen Vortel: Verschedene Anwender kommen zu ener glechen oder zumndest verglechbaren Beschrebung der Aufgabe Prnzp: Es geht darum, von enem -ten Koordnatensystem zu enem (+)-ten Koordnatensystem zu kommen Man beschränkt de Frehetsgrade der Koordnatensysteme: - ene Drehachse - ene Lnearachse (oft prsmatsche Achse genannt) Denavt, J., Hartenberg, R. S.: A knematc notaton for lower par mechansms based on Matrces. Journal of Appled Mechancs, vol. 77, pp. 5, June 955. Lnnemann, SoSe 5 Be enem Roboter bestehen m Normalfall folgende Möglchketen für zwe so genannte knematsche Paare: Gelenk Gelenk Gled Drehachse Drehachse Lnearachse Lnearachse Gelenk + Form und Masse der Gleder werden abstrahert Gelenk + Drehachse Lnearachse Drehachse Lnearachse Fole 79 Bezechnungen nach Denavt-Hartenberg De Gelenkachsen von Gelenk () und Gelenk (+) fallen mt den z-achsen der Koordnatensysteme (-) und () zusammen. Bespel für Drehgelenke: Gelenk a - z - d K - q q Gled y - a x - Gelenk + y K α z q + x Man erkennt: a und α snd durch de Gelenkkonstruktonen festgelegt. a st de gemensame Normale der Drehachsen (z-achsen), also der kürzeste Abstand der Achsen. a st en Abstand, und daher > α st der Wnkel, um den man de erste Achse z drehen muss, damt se parallel zur zweten Achse z + wrd. α wrd n der Ebene senkrecht zur gemensamen Normalen a gemessen. Schaut man von der Pfelsptze von x auf dese Ebene, erkennt man de postve Rchtung von α. x läuft kolnear zu a, und sene Rchtung geht von K - weg nach K. De y-achsen ergänzen de Koordnatensysteme zum Rechtssystem. Lnnemann, SoSe 5 Fole 8

5 Beschrebung der Drehungen und der Translatonen - z - a K y α z x Es snd dre Schrtte abzuarbeten:. Drehung um de Achse z - um den Wnkel q a - d K - y - q x -. Translaton K - K 3. Drehung um de Achse x um den Wnkel α.drehung um q. Translaton 3. Drehung um α cos q snq snq cos q, a d und snα snα Lnnemann, SoSe 5 Fole 8 Beschrebung der Drehungen und der Translatonen - De Koordnatentransformaton von (-) zu () st dann das Produkt der Matrzen: T cos q snq snq cos q a d snα snα cos q snq snq cos q snα snα a d cos q snq snq cos q snα snq snα cos q snα cos α a cos q a snq d Lnnemann, SoSe 5 Fole 8

6 Beschrebung der Drehungen und der Translatonen - 3 Anmerkungen: De Koordnatentransformaton hängt von ver Parametern ab: a, α, d, q Dese Parameter werden auch lnk parameter genannt a und α snd durch de maschnenbaulche Konstrukton des ()-ten Gledes gegeben q und d snd abhängg von der Verbndung der Gleder (-) und () über das Gelenk () Fallunterschedungen: (Deutung von q ) Gelenk () st ene Drehachse: d st konstruktv vorgegeben und konstant q st ene Gelenkkoordnate, d.h. m Bespel der Wnkel zwschen den Gledern (-) und () Gelenk st ene Lnearachse (Translaton): d st varabel und wrd dann als q bezechnet Der Wnkel zwschen den Gledern st konstruktv festgelegt, also konstant. Er wrd dann ϑ genannt. Damt folgt de Schrebwese der vorhergen Koordnatentransformaton für de Lnearachse: cos ϑ sn ϑ sn ϑ sn α a cos ϑ T sn ϑ cos ϑ sn α cos ϑ sn α a sn ϑ q Lnnemann, SoSe 5 Fole 83 Verallgemenerung der Beschrebung De zuvor m Bespel aufgestellten Koordnatentransformatonen für de Drehungen und de Translatonen kann man auch zusammenfassen (es handelt sch dabe nur um ene andere Schtwese!): T cos ϑ snϑ snϑ cos ϑ snα snϑ snα cos ϑ snα a cos ϑ a snϑ d Und nun setzt man als Varable q Für de Drehachse: ϑ q Für de Lnearachse: d q Damt lassen sch dann alle ver möglchen bezehungswese zulässgen Fälle betrachten: Gelenk Drehachse Drehachse Lnearachse Lnearachse Gelenk + Drehachse Lnearachse Drehachse Lnearachse Lnnemann, SoSe 5 Fole 84

7 T Denavt Hartenberg Parameter am Drehgelenk cos ϑ sn ϑ sn ϑ cos ϑ sn α sn ϑ sn α cos ϑ sn α Gled - a cos ϑ a sn ϑ d Gled Gled + Gelenk + Gelenk - Gelenk a y α K z x z - y - a - d Lnnemann, SoSe 5 K - ϑ x - Der Wnkel ϑ st varabel d, a, α snd konstant Fole 85 T Denavt-Hartenberg Parameter am Translatonsgelenk cos ϑ sn ϑ sn ϑ cos ϑ sn α sn ϑ sn α cos ϑ sn α Gled - a cos ϑ a sn ϑ d Gled Gled + Gelenk + Gelenk - Gelenk a y α K z x z - y - a - d K - ϑ x - Der Abstand d st varabel ϑ, a, α snd konstant Lnnemann, SoSe 5 Fole 86

8 Festlegen der Koordnatensysteme - De vorherge Koordnatentransformaton kann unter folgenden Voraussetzungen auf Industreroboter angewandt werden: Gled bezehungswese Koordnatensystem : Der Sockel (Fuß) des Industreroboters st Gled und st mt dem ()-ten Koordnatensystem fest verbunden und heßt: Bezugssystem (reference frame) oder Weltkoordnatensystem (da st der Roboter festgeschraubt ) Der Ursprung von Koordnatensystem wrd auf de erste Gelenkachse gelegt. z zegt dann entlang der Gelenkachse x und y snd dann fre wählbar, blden aber en Rechtssystem Koordnatensysteme K mt,, n-: Der Ursprung von K legt auf der Gelenkachse + De Rchtung von Z geht entlang der Gelenkachse +; das Vorzechen st fre wählbar sehe nächste Fole! Lnnemann, SoSe 5 Fole 87 Festlegen der Koordnatensysteme - Es snd dre Fälle zu unterscheden: Parallele Gelenkachsen x läuft kolnear zu a und zegt von K - nach K Sch schnedende Achsen x läuft parallel zur Rchtung des Kreuzproduktes z - X z ; de Rchtung st fre wählbar a st der Abstand der beden Systeme Wndschefe Achsen De Achsen schneden sch ncht und snd auch ncht parallel. Vorgehen we be parallelen Achsen. Der Fall st be realen Robotern eher selten! Festlegen des letzten Koordnatensystems K n Möglchst TCP als Ursprung wählen (oder fktven TCP) z n geht n Rchtung von z n- und durch TCP Rchtung von x n : z n- und z n legen auf ener Lne: x n we x n- legen Sonst: x n steht senkrecht auf z n- und zegt von z n- n Rchtung z n Lnnemann, SoSe 5 Fole 88

9 Gesamttransformaton, Poston und Orenterung Jede der aufzustellenden Matrzen enthält dann genau ene der Gelenkkordnaten q De Multplkaton aller Matrzen führt dann zu T Tn T T T3... n Tn Wobe, allgemen ausgedrückt, T so ausseht: a a a3 a4 a a a3 a4 T a a a a Für de Werkzeugsptze (Tooltp) m n-ten Koordnatensystem wrd De Poston: De Orenterung: De Wnkel nach Vukobratovc: X Tooltp a a a a a a3 a a a3 a3 a3 a 33 ψ atan(a,a ) (Drehung um ϑ atan( a3,(a cos ψ + asnψ)) ϕ atan(a3,a33 ) (Drehung um z) x) Lnnemann, SoSe 5 Vukobratovc, M.: "Introducton to Robotcs", Sprnger, Berln Hedelberg New York 989 Fole 89 Zusammenfassung Denavt-Hartenberg - Verfahren Folgende Schrtte snd zur Lösung des drekten Problems erforderlch:. Roboter skzzeren und n günstge Grundstellung ausrchten. Bestmmung der Koordnatensysteme nach Denavt-Hartenberg 3. Ablesen der DH-Parameter (a, a, d, ϑ ) und entragen n ene Tabelle 4. Bestmmung der Matrzen - T, de jewels von den gegebenen Gelenkkoordnaten abhängen 5. Berechnung von T bezehungswese Tn durch Matrzenmultplkaton 6. Berechnung der externen Koordnaten (Tooltp) x, y, z (Poston) 7. Berechnung der Orenterung, d.h. der Wnkel Lnnemann, SoSe 5 Fole 9

10 Übungsbespel: DH für den planaren SCARA Bestmmung der Koordnatensysteme nach DH: P β L L α Zur Ernnerung: Der Sockel (Festpunkt) des Roboters st Gled In Gled st das Weltkoordnatensystem Lnnemann, SoSe 5 Fole 9 Übungsbespel: DH für den planaren SCARA - Gled y z Gewählt für SCARA: d (Fußpunkt) α (z, z laufen parallel, kene Achsverdrehung) z a L Gled y T x cosϑ snϑ De DH-Koordnatentransformaton st dann: snϑ cosα cosϑ cosα snα snϑ snα cosϑ snα cosα a cosϑ a snϑ d ϑ α Ensetzen der Parameter aus der Skzze: x cos α snα T snα cos α Lcos α L snα Lnnemann, SoSe 5 Fole 9

11 y x Übungsbespel: DH für den planaren SCARA - Gled Z z a L y Gled z d a L Gled x ϑ β Für SCARA glt: d (Gelenke n ener Ebene) α (z-achsen laufen parallel) Ensetzen der obrgen Werte n DH: y ϑ α T cos β sn β sn β cos β L cos β L sn β x Lnnemann, SoSe 5 Fole 93 Übungsbespel: DH für SCARA - Gesamttransformaton cos α snα T T T cos α cos β sn α sn β sn α cos β + cos α sn β T cos( α + β) sn( α + β) sn α cos α cos α sn β sn α cos β sn α cos β + cos α cos β L cos α cosβ L snα snβ snβ cosβ Es glt: sn α cosβ + cos α snβ sn( α + β) cos α cosβ sn α snβ cos( α + β) und man kann schreben: sn( α + β) cos( α + β) L cosβ L snβ cos α L cos β sn α L sn β + L sn α sn α L cos β + cos α L sn β + L sn α L cos( α + β) + L cos α L sn( α + β) + L snα Orenterung n der Ebene Lnnemann, SoSe 5 Poston n der Ebene Fole 94

12 Übungsbespel: DH für den planaren SCARA - Zahlenbespel Be enem SCARA se: L 4 L 3 α 3 β 3 (Es werden glatte, dmensonslose Zahlen angenommen, um den Rechenaufwand gerng zu halten!) Damt st,5,866 3,5 + 4, ,866,5 3, ,5 4,598 T De allgemene Form der Matrx st: ψ atan(a,a ) a a a3 a4 Euler-Wnkel ϑ atan( a3,(a cos ψ + asnψ)) a a a3 a4 ϕ atan(a3,a33 ) a a a a, ψ atan(,866,,5) arctan( ) arctan,73 6,5 ϑ atan(, (,5 cos ψ +,866 sn ψ)) ϕ atan(,) arctan atan(, (,433 +,433) arctan Lnnemann, SoSe 5 Fole 95 Übung: DH-Verfahren für enen enfachen Roboter z Gelenk (Rotaton) d 3 Gelenk 3 (Translaton) P(x p, y p, z p ) y d Gelenk (Translaton) α y p z p T 3 Lösung: cos q sn q sn q cos q d 3 cos q d 3 sn q d Festpunkt x p Lnnemann, SoSe 5 Fole 96

13 3 Übungsbespel: Manutec h5 L L z z y z y 3 y 3 x x x 3 4 Z z z 4 y 4 x 4 T y x 3 4 DH-Parameter für de skzzerte Stellung a α d ϑ Z L W L W3 -T W4 Lnnemann, SoSe 5 Fole 97 Übungsbespel: Bosch SR8 L L z y α 3 H x y x z y 3 x 3 z 3 Z 4 z y x y 4 x 4 z 4 Wunschrchtung für Achse 3: 3 4 DH-Parameter für de skzzerte Stellung a α d ϑ L H W L 8 W Z W4 Lnnemann, SoSe 5 Fole 98

14 Übungsbespel: Manutec r 5 - Handachsen Hauptachsen Hand: 3 Lnnemann, SoSe 5 Fole 99 Übungsbespel: Manutec r 5 - L L L3 H α z ϑ 3 W 3-9 x x 4 z z 3 4 x 5 x 6 α 3 α 4 α 5 z 6 x y x y y 3 z3 y 4 y 5 z5 y 6 DH-Parameter für de skzzerte Stellung a α d ϑ z -9 H W y ϑ L W x 3-9 W L W4 5-9 W5 6 L3 W6 Lnnemann, SoSe 5 Fole

15 Inverses knematsches Problem Fragestellung: Welche Gelenkstellungen führen den Endeffektor n ene vorgegebene Zelstellung? Drekte Knematk (Hntransformaton) Inverse Knematk (Rücktransformaton) De Berechnungen snd häufg sehr komplex Werkzeuge we Mathematca, Maple V, Matlab werden engesetzt De Lösungen snd häufg ncht endeutg (vergl. SCARA-Bespel) De Rückwärtsrechnung muss schrtt haltend, also n Echtzet, mt der Bewegung des Roboters erfolgen Es exstert ken allgemen anwendbares Lösungsverfahren Lnnemann, SoSe 5 Fole Berechnungsmöglchketen Analytsche Verfahren Mest nur für Roboter mt enfacher Gelenkanordnung praktkabel Oft werden Matrzen verwendet Roboterspezfsche, spezelle (analytsche) Verfahren Gelenkachsen von Robotern legen oft parallel oder rechtwnklg zuenander Rückrechnung wrd wesentlch verenfacht und st manchmal enfacher als das Rechnen mt Matrzen Numersche Verfahren De Gelenkparameter werden mt Hlfe enes Näherungsverfahrens berechnet Lnnemann, SoSe 5 Fole

16 Vorgehen: Analytsches Verfahren von Paul. Aufstellen der Vorwärtstransformaton nach DH. Aufstellen der homogenen Matrx für de Zelstellung (Lage) 3. Elementweses Glechsetzen der Matrzen von Vorwärtstransformaton und Zelstellung 4. Aus den entstehenden Glechungen ntutv de geegneten zur Bestmmung der Gelenkvarablen heraussuchen Wenn de Glechungen ncht ausrechen, kann versucht werden, zusätzlche Glechungen aus folgenden Bezehungen zu fnden: Tn T T T 3 L n Tn T n T T T 3 L n Tn T Tn T T 3 usw L n Tn Paul, R.: Robot Manpulators: Mathematcs Programmng and Control. MIT-Press: Cambrdge (MA), 98 Lnnemann, SoSe 5 Fole 3 Bespel: Verenfachter SCARA mt zwe Drehgelenken T Vorwärtstransformaton nach DH: cos(q + q) sn(q + q) sn(q + q) cos(q + q) L cos(q + q) + L cos q L sn(q + q) + L snq Beschrebung der Zelstellung: P ( q, ) q cos ψ snψ snψ cos ψ x y Gl.: cos ψ cos(q + q ) Elementweses Glechsetzen: Gl. : snψ sn(q + q) Gl.3 : snψ sn(q + q) Gl.4 : cos ψ cos(q + q) Gl.5 : x Lcos q + L cos(q + q) Gl.6 : y L snq + L sn(q + q) Glund 4 sowe Gl und 3 snd redundant Lnnemann, SoSe 5 Fole 4

17 Fortsetzung Bespel Bekannt snd: L, L, x, y und ψ Gesucht werden: Gelenkwnkel q und q Mt cos ψ cos(q + q) snψ sn(q + q) und sn( ψ) ψ arctan cos( ψ) wrd sn(q + q) ψ arctan cos(q + q) also ψ q + q cos q snq und mt x Lcos q + L cos ψ y L snq + L snψ glt x L cos ψ L y L snψ L und sn q arctan cos führt zu ( q) ( q ) y L snψ x L cos ψ q atan, L L q ψ q Lnnemann, SoSe 5 Fole 5 Numersche Verfahren Für das nverse knematsche Problem lässt sch ncht mmer ene analytsche Lösung fnden Dann kommen numersche Verfahren bezehungswese Näherungsverfahren zum Ensatz Am Bespel des enfachen SCARA mt zwe Drehgelenken soll enes der numerschen Verfahren vorgestellt werden: Es glt: x Lcos ϑ + L cos( ϑ + ϑ ) y L snϑ + L sn ( ϑ + ϑ ) mt q ϑ und q ϑ kann man schreben : f f ( q,q ) Lcos q + L cos( q + q) ( q,q ) L snq + L sn( q + q ) Wenn man für enen Punkt de Lösung kennt, kann man für enen benachbarten Punkt de Lösung näherungswese berechnen. Also: bekannte Lösung : P( x ) ( q,q,y ) gesuchte Lösung : P( x + dx, y dy) ( q,q + ) Lnnemann, SoSe 5 Fole 6

18 Lösungsansatz für numersches Verfahren Für Funktonen von mehreren Varablen glt der Satz von Taylor: dx x x f q,q ( ) f ( ) q,q f f dq dq q q + q,q ( ) ( ) q,q dy y y f ( ) f ( ) q,q q,q f f dq dq q q + q,q ( ) ( ) q,q Das als Matrze geschreben : f f In dem vorgen Ausdruck dx kann de sogenannte q q dq Jacob - Matrx dentfzert dy f f dq werden (auf D reduzert) : q q und man kann dann schreben : ( ) dp J q,q dq f q J f q f q f q wobe dx dp dy und dq dq dq snd Lnnemann, SoSe 5 Fole 7 Bestmmung der Gelenkkordnaten Von enem Punkt (Startpunkt) P müssen bekannt sen: De externen Koordnaten (x,y) De Gelenkkoordnaten (q, q) Mttels der Jacob-Matrx J und hrer Inversen J - können dann de Gelenkkoordnaten enes Punktes P berechnet werden Voraussetzung: P und P dürfen ncht zu wet ausenander legen, wel sonst de Näherungen nach Taylor zu ungenau werden Man zerlegt dann de Strecke von P nach P n Telstrecken und wendet das Verfahren mehrfach an. Damt sch de enzelnen Fehler ncht adderen, wrd nach jedem Schrtt ene drekte Transformaton durchgeführt. Von deser exakten Poston aus wrd dann weter gerechnet. mt glt wobe und dp J(q,q ) dq - dq J (q,q ) dp dq Q - Q dp P - P st, und n Telstrecken zerlegt werden kann Lnnemann, SoSe 5 Fole 8

19 Bespel: Enfacher SCARA - Für den enfachen SCARA mt zwe Drehgelenken seht de Jacob-Matrx we folgt aus: L snq L sn J Lcos q + L cos T J adj und es glt - J JD JD L cos L cos q L LL snq ( q + q ) L sn( q + q) ( q + q ) L cos( q + q ) - De Inverse J st dann so zu gewnnen :. Adjunkte blden. Transponerte blden ( q + q ) L sn( q + q ) cos( q + q ) L snq L sn( q + q ) T J adj mt JD als Determnante von J,und JD muss sen d.h. snq darf ncht werden! (gestreckter Arm, degenerert) Lnnemann, SoSe 5 Fole 9 - De obrge Glechung für J aufgeschreben n homogener Form für D - Probleme : - J und JD L cos L cos q L Q Q + J (P P ) bezehungswese q q x q q + J y Bespel: Enfacher SCARA - ( q + q ) L sn( q + q ) cos( q + q ) L snq L sn( q + q ) J D st für den enfachen SCARA mttels homogener Matrzen enfach mt Matlab zu mplementeren. De folgende Fole zegt de Ergebnsse ener mt Matlab durchgeführten Näherungsrechnung. Man seht sehr gut, we de Näherung zu Begnn etwas ungenau st, aber zum Ende der Strecke schnell konvergert. Lnnemann, SoSe 5 Fole

20 y-achse Ergebnsse ener Näherungsrechnung mt Matlab Ist Naeherungsrechnung fuer planaren SCARA Zel Soll Start x-achse X-Soll X-Ist Y-Soll Y-Ist Mt L 4, L 3, q, q 3 folgt: Startposton: x 6, y, Gewählte Zelposton: x 4, y 3, L 4, L 3, q, q 3 Strecken entlang der Achsen n gleche Telabschntte zerlegt Lnnemann, SoSe 5 Fole Sngulartäten Sngulartäten snd spezelle Stuatonen, n denen de mathematsche Ermttlung der Gelenkwnkel ncht möglch st, bespelswese be ener Dvson durch Null. Dese Stuatonen entsprechen besonderen Stellungen des Roboterarmes. Snguläre Konfguratonen Mehrere Achsen legen n ener Lne. De Drehung ener Achse kann durch de Gegendrehung ener anderen Achse kompensert werden. Es exsteren unendlch vele Lösungen für de Rücktransformaton. En Frehetsgrad verloren, da für ene Drehachse zwe Gelenke verwendet werden. Sngulartät be Bewegung En Arm durchläuft ene Stellung, n der de Wnkelgeschwndgket enes oder mehrerer Gelenke unendlch werden müsste, um den TCP mt der gewünschten Bahngeschwndgket weterzubewegen. Innere Sngulartäten treten m Inneren des Arbetsraumes auf. Randsngulartäten treten am Rand des Arbetsbereches auf. En Frehetsgrad geht verloren. Gesperrte Rchtung Abhlfe: Kurzzetg bede Achsen zu ener zusammenfassen oder ene Achse enfreren. Ncht-snguläre Stellung Randsngulartät Innere Sngulartät Lnnemann, SoSe 5 Fole

21 Snguläre Achsstellungen enes 6-Achsen-Knckarmrob Achsen, 4, 6 Achsen, 4 Achsen 4, 6 Achsen, 6 Lnnemann, SoSe 5 Fole 3 Bahn mt Sngulartät zur Errechung enes Zels Snguläre Stellung Start Start Zel Zel (ncht errechbar) Hnderns, Arbetraumbegrenzung Hnderns, Arbetraumbegrenzung Sngulartäten treten m praktschen Betreb häufg auf. Manche Roboter bleben bem Auftreten ener Sngulartät enfach stehen. Oft beten de Robotersprachen ene Lösung für de krtschen Bereche an, z.b. werden durch enen Befehl SngArea/Wrst de Handachsen von Bahnauf PTP-Steuerung geschaltet, womt de Sngulartät vermeden wrd. Lnnemann, SoSe 5 Fole 4

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Enführung n de Robotk Selbstlokalserung Mohamed Oubbat Insttut für Neuronformatk Tel.: (+49) 731 / 50 4153 mohamed.oubbat@un-ulm.de 08. 01. 013 Dr. Oubbat, Enführung n de Robotk (Neuronformatk, Un-Ulm)

Mehr

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF DIE DYNMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRDIENTENENTWURF Wlhelm CSPRY Hansbert HEISTER Walter WELSCH In: CSPRY, Wlhelm / WELSCH, Walter (Hrsg.) [98]: Beträge zur großräumgen Neutrasserung Schrftenrehe des Wssenschaftlchen

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Insttut für Regelungs- und Steuerungstheore D I P L O M A R B E I T Thema: Regelungstechnsche Untersuchung enes nversen Pendels

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Numerische Methoden der Thermo- und Fluiddynamik

Numerische Methoden der Thermo- und Fluiddynamik Technsche Unverstät Berln HERMANN FÖTTINGER INSTITUT FÜR STRÖMUNGSMECHANIK Numersche Methoden der Thermo- und Fluddynamk von T. Rung, L. Xue, J. Yan, M. Schatz, F. Thele vorläufge Verson 2002 Redakton:

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie Kaptel 6, Sete 6 Enge physkalsche Grundlagen der optschen Spektroskope Mt optschen Verfahren lassen sch de Rotatonsspektren klener Moleküle, alle Raman- Rotatonsspektren, de Schwngungsspektren enschleßlch

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

"Physikalische Chemie für Verfahrenstechniker (Fernstudium) WS 2012/2013 Sammlung von Fundamentalkonstanten 2

Physikalische Chemie für Verfahrenstechniker (Fernstudium) WS 2012/2013 Sammlung von Fundamentalkonstanten 2 Prof. Dr. Thomas Wolff Phskalsche Cheme "Phskalsche Cheme für Verfahrenstechnker (Fernstudum) WS 01/013 Sammlung von Fundamentalkonstanten Ka. 1: Enletung 3 Was st Phskalsche Cheme Begrffe Zustandsgrößen

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Einführung in das quantitative Asset Management

Einführung in das quantitative Asset Management Enführung n das quanttatve sset Management 1. Enletung Unter sset Management, zu Deutsch Vermögensverwaltung, versteht man kurz gesagt den strukturerten ufbau und de Verwaltung von Vermögen n der Zet.

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

Simulation von Naseninnenströmungen. mit Lattice-BGK Methoden

Simulation von Naseninnenströmungen. mit Lattice-BGK Methoden Smulaton von Nasennnenströmungen mt Lattce-BGK Methoden Von der Fakultät für Ingeneurwssenschaften, Abtelung Maschnenbau der Unverstät Dusburg-Essen zur Erlangung des akademschen Grades DOKTOR-INGENIEUR

Mehr

Fachlabor Wärmeübertrager

Fachlabor Wärmeübertrager Fachlabor Wärmeübertrager RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Fachlabor Wärmeübertrager Wasser Wasser Wärmeübertragung Lehrstuhl für Verfahrenstechnsche Transportprozesse Insttut für Thermo und Fluddynamk Inhaltsverzechns

Mehr

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5

T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 T3 Compact / T3 IP Compact zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt Inhalt Machen Se sch mt Ihrem Telefon vertraut

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5

T3 Classic / T3 IP Classic zum Anschluss an Integral 5 IP Telephony Contact Centers Moblty Servces T3 Classc / T3 IP Classc zum Anschluss an Integral 5 Benutzerhandbuch User s gude Manual de usuaro Manuel utlsateur Manuale d uso Gebrukersdocumentate Inhalt

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen:

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen: - Zahlendarstellung n Rechnern Wr wssen berets aus der Dgtaltechnk we Ganzzahlen bnär dargestellt (codert) werden und können de Grundrechenoperatonen ausführen. I nachfolgenden Kaptel wrd auf deser Matere

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale 2 Schrften aus der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch-Unverstät Bamberg Numersche lassfkaton (Cluster Analyse) anhand nomnaler, ordnaler oder gemschter Merkmale Theore und Praxs

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

3.1 Grundlagen der Multivariaten Modellierung

3.1 Grundlagen der Multivariaten Modellierung Semnar: Quanttatves Rskomanagement Multvarate Moelle I Prof: Hanspeter.Schml Betreuung: Jula Esenberg Zhou,Yng 3. Multvarate Moelle I Fnanzelle Rskomoelle für en Absatzmarkt oer für Kretrsken sn grunsätzlch

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr