Investitionsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investitionsmanagement"

Transkript

1 EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Investitionsmanagement 1

2 Investitionsmanagement 1 1 Zahlungsorientierter Investitions- und Finanzierungsbegriff Investitionen beginnen mit einer Auszahlung (Anschaffungszahlung) es folgen Einzahlungen Finanzierungen beginnen mit einer Einzahlung (z.b. Kreditaufnahme) es folgen Auszahlungen (z.b. Kredittilgung, -zinsen) 2

3 Zahlungsorientierter Investitions- und Finanzierungsbegriff Vorteile einfach knüpft direkt an Rechengrößen an ökonomische Beurteilung möglich Nachteile nur Zahlungen Sozio-kulturelle Aspekte nicht erfasst Zahlungen fallen kontinuierlich an u.u. schwer zu eruieren Investitionsrechnung Investitionsrechnungen sind Methoden, mit denen die erwarteten Konsequenzen von Investitionen in Bezug auf quantifizierbare Interessen beurteilt werden können (Kruschwitz, 1995). 3

4 Investitionsrechnung Kapitalwert direkte Umsetzung der finanzwirtschaftlichen Zielsetzung Maximize Shareholders` Claims Zielgröße ist der Kapitalwert (net present value NPV, discounted cash flow, Barwert von Zahlungen) Kapitalwert, Barwert, net present value Grundidee: Wieviel sind Zahlungen, die einer Unternehmung in der Zukunft zugehen, heute wert? Ermittelt werden die Barwerte (net present value) der zukünftigen Zahlungen. 4

5 Kapitalwert, Barwert, net present value Grundidee Ein Betrag C 1, der in einem Jahr zugehen wird, ist heute um den um Zinsen verringerten Betrag K 0 wert. Beispiel: Für ein Jahr ist ein Zinssatz von k = 10 % vereinbart. In einem Jahr wird der Betrag von C 1 = 1.100,- zugehen. Lösung: Der Betrag von C 1 = 1.100,- beinhaltet 100,- an Zinsen. Der Betrag K 0 ergibt sich daher aus C ,- - Zinsen - 100,- K ,- Berechnung der Zinsen Die Zinsen machen 10 % von 1.000,- aus, d.h. Zinsen = 0, = 100 Kapitalwert, Barwert, net present value Schematische Berechnung K 0 C 1 t = 0 t = 1 Zinsen k K 0 Ursprünglicher Betrag K 0 Zeit t C C 1 1 = = K K K 0 k (1 + k) K 0 = C1 (1 + k) Barwert, net present value, Kapitalwert, 5

6 Kapitalwert, Barwert, net present value Grundidee Ein Betrag C 2, der in zwei Jahren zugehen wird, ist heute um den um Zinsen (für zwei Jahre) verringerten Betrag K 0 wert. Beispiel: Es ist ein Zinssatz von k = 10 % pro Jahr vereinbart. In zwei Jahren wird der Betrag von C 2 = 1.210,- zugehen. Lösung: Der Betrag von C 2 = 1.210,- beinhaltet 210,- an Zinsen, nämlich 100,- für das erste Jahr und 110,- für das zweite Jahr. Der Betrag K 0 ergibt sich daher aus C 2 1,210,- - Zinsen für 2. Jahr - 110,- = Zwischensumme (C 1 ) 1.100,- - Zinsen für 1. Jahr - 100,- K ,- Kapitalwert, Barwert, net present value Schematische Berechnung Zinsen K 0 [(1+k) 2 1] K 0 C 1 t = 0 t = 1 K 0 C2 = ( 1+ k) 2 Barwert, net present value, Kapitalwert, C 2 t = 2 Ursprünglicher Betrag K 0 Zeit t 6

7 Kapitalwert, Barwert, net present value Verallgemeinerte schematische Berechnung Zinsen K 0 [(1+k) t 1] C t K 0 Ursprünglicher Betrag K 0 t = 0 t Zeit t K 0 = Ct (1 + k) t Barwert, net present value, Kapitalwert, Barwert einer Zahlungsreihe C1 (1 + k) C 1 C 2 t = 0 t = 1 t = 2 C3 t = 3 C 4 t = 4 C T t = T Zeit t Barwerte: C1 (1 + k) C2 ( 1+ k) 2 C3 ( 1+ k) 3 C 4 ( 1+ k) 4 CT ( 1+ k) T K 0 C1 C2 = + (1 + k) (1 + k) 2 C3 + (1 + k) 3 CT (1 + k) T 7

8 Fallbeispiel: 4,5 % Andritz-Anleihe Die Andritz AG begibt am Kapitalmarkt eine 7-jährige Anleihe mit einem Gesamtvolumen von EUR 200 Mio. Der Kupon beträgt 4,5 %, der Ausgabekurs liegt bei 100,342 %. Eckdaten ISIN: AT0000A01633 Volumen: EUR ,-- Stückelung: Nominale EUR 500,-- Zinssatz: 4,5 % vom Nennwert Emissionskurs: 100,342 % Tilgung: 19. Juni 2013 zu 100 % Laufzeit: 7 Jahre Valuta: 19. Juni 2006 Zulassung: Geregelter Freiverkehr Marktsegment: corporate sector Zahlstelle: Erste Bank der österreichische Sparkassen AG Zeichnungsfrist: 8. und 9. Juni 2006 Der Zinssatz für 7-jährige Veranlagungen betrage a) 4 1 / 8 % p.a. b) 4 3 / 4 % p.a. Diskussion des Fallbeispiels Lösung 8

9 Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung Was ist die Grundidee? Investitionsprojekte versprechen Zahlungen in der Zukunft C 1, C 2, C 3,, C T Investitionsprojekte verursachen heute (im Anschaffungszeitpunkt) Anschaffungszahlungen: A 0 Vergleich: Anschaffungszahlungen > = < Barwert der versprochenen Zahlungen Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung Wie ist zu entscheiden? Anschaffungszahlungen > Barwert der versprochenen Zahlungen Investition ist nicht vorteilhaft Anschaffungszahlungen < Barwert der versprochenen Zahlungen Investition ist vorteilhaft Anschaffungszahlungen Indifferenz = Barwert der versprochenen Zahlungen 9

10 Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung Wie gestaltet sich die konkrete Ermittlung? Anschaffungszahlung A 0... Anschaffungszahlung Versprochene Zahlungen eines Projekts T Projektlaufzeit (=Nutzungsdauer) C t... Laufende Cash Flows in t=1, 2,, T R T... Restwert (Liquidationserlös) am Ende der Nutzungsdauer k. Kalkulationszinssatz (Kapitalkostensatz) Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung Anschaffungszahlung Barwert der versprochenen Zahlungen A 0 nicht durchführen Bruttokapitalwert BK 0 Investitionsentscheidung > Investitionsprojekt A 0 = BK 0 Indifferenz < Investitionsprojekt durchführen 10

11 Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung bzw. BK 0 -A 0 < = > 0 Investitionsprojekt nicht durchführen Indifferenz Investitionsprojekt durchführen Nettokapitalwert (einfach/synonym Kapitalwert) K 0 = BK 0 -A 0 = -A 0 + BK 0 Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung Investitionsentscheidung Investitionsprojekte mit positiven (Netto)-Kapitalwerten sind ökonomisch vorteilhaft Bei Einzelentscheidungen (Netto)-Kapitalwert muss positiv sein (Kann-Projekte) Bei Auswahl von Investitionsprojekten (Auswahlentscheidungen) Bei Kann-Projekten ist jenes Investitionsprojekt zu wählen, das den größten positiven (Netto)-Kapitalwert aufweist. Bei Muss-Projekten ist jenes Investitionsprojekt zu wählen, das den größten (Netto)-Kapitalwert aufweist. 11

12 Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung Von welchen Annahmen geht die Kapitalwertmethode aus? Wiederveranlagungsprämisse Bei der Anwendung der Kapitalwertmethode wird unterstellt, dass die durch das Investitionsprojekt verursachten Cash Flows sofort wenn sie anfallen, zu k % p.a. veranlagt (bzw. ausgeborgt) werden. Kapitalwert und Endwert Jede Einzelentscheidung kann auch als Vergleich von 2 Alternativen angesehen werden. Nicht-Durchführung, Alternativ-Veranlagung Durchführung A 0 Zeit t C 1 C 2 C3 + R T C T Zeit t t = 0 t = T t = 0 t = 1 t = 2 t = 3 t = T Wähle jene Alternative, die das höhere Vermögen zu t=t verspricht. 12

13 Kapitalwert und Endwert Vermögen zu t=t bei Nicht-Durchführung: Vermögen zu t=t bei Durchführung: Kapitalwert und Endwert Bruttoendwert: (Netto)-Endwert: 13

14 Investitionsentscheidung auf Basis von Endwerten Kann man Investitionsentscheidungen auch auf Basis von Endwerten treffen? > Investitionsprojekt nicht durchführen A T = BK T Indifferenz < Investitionsprojekt durchführen BK T -A T < = > 0 Investitionsprojekt nicht durchführen Indifferenz Investitionsprojekt durchführen Zusammenhang von Kapitalwert und Endwert Kann man wie bei einfachen Zahlungen auch vom (Netto)- Kapitalwert bzw. vom Bruttokapitalwert entsprechende Endwerte berechnen? KT K 0 = K T T = K0 (1 + k) (1 + k) T Führen Kapital- und Endwerte zu den selben Investitionsentscheidungen? Bei Einzelentscheidungen: JA Bei Auswahlentscheidungen: JA 14

15 Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung Fallbeispiel: Die Anschaffung eines Spezialapparats verursacht Anschaffungszahlungen in der Höhe von ,-, wodurch folgende Einzahlungsüberschüsse (Cash Flows) erwirtschaftet werden können: Jahr der Nutzung, t 1 2 Cash Flow, C t , ,- Nach zwei Jahren soll der Spezialapparat um 2.000,- veräußert werden. Der relevante Kalkulationszinssatz betrage 12 % p.a. Berechnen und interpretieren Sie den Brutto- und Nettokapitalwert sowie den Brutto- und Nettoendwert. Kapitalwertmethode in der Investitionsrechnung Offene Fragen: Welche Cash Flows sind in die Rechnung einzubeziehen (Prinzip der relevanten Zahlungen)? Welcher Kalkulationszinsfuß ist anzusetzen? Wann sind Investitionen zu realisieren (Timing von Investitionen)? Wann ist eine Investition wieder zu deinvestieren (Nutzungsdauerentscheidung bzw. optimierung)? Sind Nachfolgeinvestitionen geplant? 15

16 Prinzip der relevanten Zahlungen Welche Cash Flows sind in die Rechnung einzubeziehen? Einem Investitionsprojekt (IP) sind all jene Zahlungen zuzuordnen, die ohne seine Realisation nicht entstünden. Wie kann man die relevanten Cash Flows ermitteln? Prinzip der relevanten Zahlungen Einmalige Zahlungen Anschaffungszahlungen, A 0 (Nettoeinkaufspreis, Zahlungen für Transport, Installation, Inbetriebnahme) Restwert am Ende der Nutzung, R T (Veräußerungserlös, Abbruchkosten, Kapitalfreisetzung im Umlaufvermögen) Laufende Zahlungen Einzahlungen aus Verkauf von Produkten (Umsätze), p t x t (Preis pro Stück p t, Produktions- und Absatzmenge x t, jeweils in t) Variable Auszahlungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, c vt x t (variable Kosten pro Stück c vt, Produktions- und Absatzmenge x t, jeweils in t) Fixe Auszahlungen, c ft (z.b. Instandhaltung, Reparaturkosten usw.) 16

17 Prinzip der relevanten Zahlungen Laufende Zahlungen (Fortsetzung) Entgehende Einzahlungen (z.b. Umsatzeinbußen) Ersparte Auszahlungen (z.b. Steuerersparnisse) Zahlungen an Kreditgeber Zinszahlungen Tilgungszahlungen Zahlungen an den Fiskus Steuerzahlungen (Ertragssteuern) Prinzip der relevanten Zahlungen Beispiel für nicht relevante Zahlungen sunk costs Nicht betriebsnotwendig (im Hinblick auf das Investitionsprojekt) 17

18 Fallbeispiel Vergleiche das beiliegende Angabenblatt Ermittlung der relevanten Cash Flows (ohne Steuerzahlungen) bei reiner Eigenfinanzierung Ermittlung des Kapitalwertes (Brutto- und Nettokaptialwert), k = 10 % p.a. Treffen einer Investitionsentscheidung Lösung des Fallbeispiels 18

19 Relevante Zahlungen bisher nur laufender Einzahlungsüberschuss berücksichtigt Wie sind Zahlungen an den Fiskus an Fremdkapitalgeber zu berücksichtigen? Relevante Zahlungen, Cash Flow Schemata Operating Cash Flow (OCF) Laufender Einzahlungsüberschuss (Umsätzerlöse abzüglich entgehende Umsätze, Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Personal zuzüglich vermiedene Aufwände) - Zahlungen an den Fiskus (Steuerzahlungen) (Steuersatz s, Steuerbasis SB) = Operating Cash Flow C t -s SB t =OCF t Der Operating Cash Flow entspricht den Betrag aus den Geschäftsbereichen vor Abzug von Zinszahlungen an Kreditgeber, jedoch nach Abzug von Zahlungen an den Fiskus. Der Operating Cash Flow entspricht dem Cash Flow nach Steuern bei reiner Eigenfinanzierung. 19

20 Relevante Zahlungen, Cash Flow Schemata Net Cash Flow (NCF) Laufender Einzahlungsüberschuss (Umsätzerlöse abzüglich entgehende Umsätze, Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Personal zuzüglich vermiedene Aufwände) - Zinszahlungen an Fremdkapitalgeber - Zahlungen an den Fiskus (Steuerzahlungen) (Steuersatz s, Steuerbasis SB) = Net Cash Flow C t -Z t -s SB t =NCF t Der Net Cash Flow ist jener Betrag, der aus den Geschäftsbereichen für Kredittilgungen, interne Eigenfinanzierung und für Ausschüttungen an Eigenkapitalgeber zur Verfügung stehen. Relevante Zahlungen, Cash Flow Schemata Ermittlung der Steuerbasis (Gewinn- und Verlustrechnung) Laufender Einzahlungsüberschuss (Umsätzerlöse abzüglich entgehende Umsätze, Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Personal zuzüglich vermiedene Aufwände) -Abschreibungen = Steuerbasis (bei reiner Eigenfinanzierung) C t -Afa t =SB t Laufender Einzahlungsüberschuss (Umsätzerlöse abzüglich entgehende Umsätze, Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Personal zuzüglich vermiedene Aufwände) -Abschreibungen -Zinsaufwand für das Fremdkapital = Steuerbasis (bei teilweiser Fremdfinanzierung) C t -Afa t -Z t =SB t 20

21 Relevanter Kalkulationszinsfuß Zur Ermittlung der Kalkulationszinsfüße bzw. Kapitalkosten kann die klassische Theorie herangezogen werden. Capital Asset Pricing Model (CAPM) Kapitalkosten: k E Kapitalkosten der Eigenkapitalgeber Diese werden herangezogen, falls Zahlungen abzuzinsen sind, die ausschließlich den Eigenkapitalgebern zustehen. k G Gewichteter durchschnittlicher Kapitalkostensatz für das Gesamtkapital Diese werden herangezogen, falls Zahlungen abzuzinsen sind, die den Eigen- und Fremdkapitalgebern gemeinsam zustehen. k G = (1-v 0 ) k E + v 0 (1-s) i Relevante Cash Flows vs relevante Kapitalkosten Welche Cash Flows sind mit welchen Kapitalkosten abzuzinsen? Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern 21

22 Relevante Cash Flows vs relevante Kapitalkosten Bruttomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern Fallbeispiel Für ein Investitionsprojekt sind die folgenden Daten ermittelt worden: Anschaffungsauszahlungen 240,-, Restwert am Ende der Nutzung 50,-. Bei Durchführung des Projektes können die folgenden zusätzlichen Einzahlungsüberschüsse vor Zinsen und vor Steuern erwirtschaftet werden: In der 1. Periode 50,-, in der 2. Periode 90,- und in der 3. Periode 8,-. Der Kapitalkostensatz des Eigenkapitals beträgt 13 % p.a. und der Steuersatz 40 %. Das Projekt soll steuerlich ebenfalls 3 Jahre genutzt werden. Beurteilen Sie die Vorteilhaftigkeit des Investitionsprojekts, a) falls dem Investitionsprojekt nachfolgender Kredit direkt zugerechnet werden kann: Kreditnominale = 120,-, Laufzeit = 3 Jahre, i nom =8 % p.a., Disagio = 0, Agio = 1%, Ratentilgung ohne Freijahre. Das Agio sei (a1) steuerlich absetztbar (a2) steuerlich nicht absetzbar. b) falls dem Investitionsprojekt kein Kredit direkt zugeordnet werden kann und die Unternehmensleitung den aktuellen Verschuldungsgrad zu Marktwerten in Höhe von 60% auch in Zukunft beibehalten will. Die Effektivverzinsung des Fremdkapitals betrage 8% p.a. vor Steuern. 22

23 Vorläufige Zusammenfassung Nettomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern Lfd. Cash Flows: Net Cash Flow NCF t Zlg an FK-Geber -Y t =Zlg an EK-Geber NCF t Kalkulationszinsfuß: Kapitalkosten für des EK nach Steuern k n E Bruttomethode mit expliziter Berücksichtigung von Steuern Lfd. Cash Flows: Operating Cash Flow OCF t Kalkulationszinsfuß: Kapitalkosten für des GK nach Steuern k n G Implizite Berücksichtigung von Steuern Idee: Wir betrachten ein Sparbuch mit einer Verzinsung vor Steuern von i v (z.b. 5 %), und an Ertragssteuern sind s (z.b. 25 %) zu berücksichtigen. Das Anfangsvermögen sei K 0 (z.b ,-) 60,- Zinsgutschrift (vor Steuern) i v. K o -Steuern - s. i v. K o - 15,- Zinsgutschrift (nach Steuern) (1 s). i v. K o 45,- Verzinsung nach Steuern i n =? i n v (1 s) i K0 = = (1 s) i K 0 v n i = ( ) 0.05 = 3.75 % 23

24 Implizite Berücksichtigung von Steuern Bei den Kapitalkostensätzen besteht somit folgender approximative Zusammenhang zwischen den Kapitalkosten vor Steuern und den Kapitalkosten nach Steuern: k v E n ke n bzw. ke (1 s) k 1 s v E k v G k 1 s n G v v n = (1 v0) ke + i v0 bzw. kg (1 s) k v G Methodenerweiterung Nettomethode mit impliziter Berücksichtigung von Steuern Lfd. Cash Flows: Cash Flow. C t Zinsen f. FK... -Z t Zlg an FK-Geber -Y t Kalkulationszinsfuß: Kapitalkosten für des EK vor Steuern k v E Bruttomethode mit impliziter Berücksichtigung von Steuern Lfd. Cash Flows: Operating Cash Flow C t Kalkulationszinsfuß: Kapitalkosten für des GK vor Steuern k v G 24

25 Investitionsrechnung Annuitätenmethode 25

26 26

27 Investitionsrechnung Interner Zinsfuß 27

28 28

29 Ermittlung Verfahren: 29

30 30

31 Der Modifizierte Interne Zinsfuß 31

32 Differenzinvestition 32

33 Investitionsrechnung 33

34 Dynamische Amortisationsrechnung 34

35 Sensitivitätsanalyse Wie weit dürfen einzelne Modell-Parameter steigen bzw. fallen, sodass die Vorteilhaftigkeit eines Investitionsprojekts erhalten bleibt (bzw. sich überhaupt erst einstellt). Klassische Fragestellungen Break-Even-Menge Kurzfristige Preisuntergrenze Kritische Leistungsmenge Sensitivitätsanalyse Beispiel SA-1 (k G =10%p.a.): 35

36 Sensitivitätsanalyse Beispiel SA-2 (k G =10%p.a.): Break-Even-Menge x BE ( Gewinnschwelle ) Frage: Wieviel Stück müssen jährlich produziert und abgesetzt werden, damit das IP einen positiven Kapitalwert verspricht? Lösung: K 0 36

37 Break-Even-Menge x BE ( Gewinnschwelle ) Break-Even-Menge x BE ( Gewinnschwelle ) K 0 37

38 Preisuntergrenze p UG Frage: Welcher Preis muss je Stück jährlich verlangt werden, damit das IP einen positiven Kapitalwert verspricht? Lösung: K 0 Preisuntergrenze p UG 38

39 Preisuntergrenze p UG K 0 Kritische Leistungsmenge x KL Frage: Bei welcher jährlichen Produktionsmenge sind die Barwerte der Kosten zweier IPs gleich groß? Anwendung: Bei identischen Einzahlungen Lösung: K 0 39

40 Kritische Leistungsmenge x KL 40

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr

Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr Übung 1 (Terminzins) Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr a. 7,0%; b. 6,02%; c. 3,5%; d. 2,01% Übung

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Übersicht Methoden der Investitionsrechnung 3 klassische finanzmathematische Methoden der Investitionsrechnung Der Kapitalwert

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Übungsblatt 5. Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet.

Übungsblatt 5. Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet. Übungsblatt 5 Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet. 1. Ein Unternehmen ist A. ein Betrieb, der nach dem

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008

Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008 Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 40002-1, Di.13-15 40002-2, Di.18-20 Foliensatz zu den Einführungskursen aus ABWL: Finanzwirtschaft Sommersemester 2008 a.o.univ.

Mehr

B. Teil 2. Investition

B. Teil 2. Investition B. Teil 2 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

B. Teil 1. Investition

B. Teil 1. Investition B. Teil 1 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 3 29.10.2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 37 - 2.1 Strategiewahl als Investitionsobjekt Prof. Dr. Rainer Elschen - 38 - Investitionsobjekte

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben 2.4 Die Annuität 1.Annuität 2.Annuität T. Annuität 0 1 2 T Bei der Ermittlung der Annuität wird eine beliebige Zahlungsreihe in eine uniforme, äquidistante Zahlungsreihe umgeformt, die äquivalent zur Ausgangszahlungsreihe

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1: Investitionscontrolling Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1 Die Morgengenuss GmbH plant die Anschaffung einer Produktionsanlage für die Herstellung neuer Kaffeeautomaten. Konrad Troller schlägt

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Juristen (Finanzbereich Kapitel 8)

Betriebswirtschaftslehre für Juristen (Finanzbereich Kapitel 8) Prof. Dr. Robert Gillenkirch/Dipl.-Kfm. René Thamm Betriebswirtschaftslehre für Juristen (Finanzbereich Kapitel 8) Vorlesung und Übung im Sommersemester 2008 Materialien zur Veranstaltung 1. Ein zahlungsbezogenes

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

1.2 Dynamische Methoden des Investitions-Controlling

1.2 Dynamische Methoden des Investitions-Controlling 1.2 Dynamische Methoden des Investitions-Controlling Die dynamischen Methoden des Investitions-Controlling sind Methoden, die dem zeitlichen Ablauf der Investitions- und der anschließend folgenden Desinvestitionsvorgänge

Mehr

Betriebswirtschaftslehre II

Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftslehre II Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.Ök. Oliver Wruck Dievision Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 004 Der betriebliche Transformationsprozess

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung Bei der werden folgende Punkte bearbeitet: Definition KOSTEN unterschiedliche Kostenbegriffe entscheidungsrelevante Kosten Veränderung der Entscheidung durch Variation des Restwertes, der Abschreibungsart,

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode

Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode Expertengruppe A: Die Annuitätenmethode Besprecht und berechnet in eurer Gruppe das Musterbeispiel und löst anschließend das neue Beispiel. Kapitalwertmethode (= Goodwill = Net Present Value NPV) Kapitalwert

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Einführungskurs Finanzwirtschaft

Einführungskurs Finanzwirtschaft Aufgabenkatalog Einführungskurs Finanzwirtschaft Matthias G. Schuster Oktober 2002 c Alle Rechte vorbehalten Universitätsassistent an der Universität Wien, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Brünner

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

Investitionsrechenverfahren

Investitionsrechenverfahren B. Wicki Investitionsrechnung 1 Investitionsrechenverfahren Sämtliche Führungsprobleme können im Führungsmodell Zürcher Ansatz eingeordnet werden. Planung Entscheidungsvorbereit Kontrolle Vergleich Ist-

Mehr

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Statische Modelle zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung 2.1 Kostenvergleichsrechnung Abkürzungen A 0 DGK i L T U Z Anschaffungsauszahlung Durchschnittlich gebundenes

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und -besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel WS 2001/02

Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und -besteuerung Prof. Dr. Stefan Göbel WS 2001/02 Thema 1: Entscheidungsneutralität von Steuern Referent: K. Krause 1. Das gegenwärtig gültige Steuersystem ist allein wegen der Regelungen zum Verlustabzug und -ausgleich nicht entscheidungsneutral. 2.

Mehr

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung 178 Betriebswirtschaftliche Grundlagen Investition und Finanzierung Klassische Investitionsrechenverfahren Statische Verfahren Kostenwirksamkeitsanalyse Gewinnvergleichsrechnung Amortisationsrechnung Verfahren

Mehr

Techniker Fernstudium

Techniker Fernstudium Techniker Fernstudium Fach: BWL für Dr. Robert Eckert Schulen AG München Dr. Gert Landauer Folie 1 - LANDAUER COACHING - Dr. Gert Landauer Finanzierung / Investition Eckert - 11 / 2014 Finanzierung Folie

Mehr

Spezialfall der Gewinnvergleichsrechnung, in dem die Umsatzerlöse vernachlässigt werden.

Spezialfall der Gewinnvergleichsrechnung, in dem die Umsatzerlöse vernachlässigt werden. II.4.2 Kostenvergleichsrechnung Spezialfall der Gewinnvergleichsrechnung, in dem die Umsatzerlöse vernachlässigt werden. II.4.2.1 Prinzip Vorgehensweise: 1) Ermittlung der von den einzelnen Alternativen

Mehr

Valuation Übung 2 Projektbewertung. Jonas Zeller Universität Bern

Valuation Übung 2 Projektbewertung. Jonas Zeller Universität Bern Valuation Übung 2 Projektbewertung Jonas Zeller Universität Bern Einführungsveranstaltung Valuation Frage: Woher kommen diese Zahlen? Cash Flows 300 500 200 NPV = 500 + + + = CHF 336.21 ( 1+ 0.1) ( 1+

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Aufgabe 2. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11. Christine Stockey

Aufgabe 2. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11. Christine Stockey Aufgabe 2 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11 Christine Stockey Aufgabe 2a: 9 Punkte Welche zwei Arten der Organisationsstruktur eines Unternehmens kennen Sie?

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Erläutern Sie die Begriffe Investition und Finanzierung und gehen Sie hierbei auch auf den Einsatzzweck

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling Statische Verfahren der Investitionsrechnung Interne Zinsfuß-Methode. Dr. Klaus Schulte. 20.

Aufgabe 1: Investitionscontrolling Statische Verfahren der Investitionsrechnung Interne Zinsfuß-Methode. Dr. Klaus Schulte. 20. Aufgabe 1: Investitionscontrolling Statische Verfahren der Investitionsrechnung Interne Zinsfuß-Methode Dr. Klaus Schulte 20. Januar 2009 Aufgabe 1 a), 6 Punkte Die statischen Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers K A P I E L I I I : Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers FALL 44 Das Prinzip der VerfÅgbarkeitsåquivalenz aus Fall 5 verlangt unter anderem die Erfassung aller Zahlungskonsequenzen, die

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

c) Rentabilitätsvergleichrechnung (Im Buch ab Seite 71)

c) Rentabilitätsvergleichrechnung (Im Buch ab Seite 71) a) KVR (Kostenvergleichsrechnung) b) Gewinnvergleichsrechnung (Im Buch ab Seite 69) (1)Vorgehensweise bei Gewinnvergleichsrechnung Gewinn = Leistungen Kosten (Erlöse) (Kostenvergleichsrechnung) Durchschnittsgewinn

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie II

Investitionsrechnung: Übungsserie II Thema Dokumentart Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Investitionsrechnung: Übungsserie II Lösungen Teil: D1 Finanzmanagement Kapitel: 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie II

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition SS 2008 Statische Verfahren Dynamische Verfahren Das Programm I N H A L T E Betriebswirtschaftslehre Übung Teil Investition 1.) Investition Begriffsdefinition

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 6 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen -92 - Die Interne Zinsfußmethode (1) Entscheidungsgröße: Interner Zinsfuß r Entscheidungsregel: r Max u.d.b.

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Aufgabe 1. Dipl.-Kfm. Stephan Körner

Aufgabe 1. Dipl.-Kfm. Stephan Körner Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Innovationscontrolling Wintersemester 2012/2013 Aufgabe 1 Investitionscontrolling Nutzwertanalyse und Vollständiger Finanzplan (45 Punkte) Dipl.-Kfm. Stephan Körner

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G.

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G. Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 400 026/2+7 Univ. Ass. Dr. M.G. Schuster Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: Finanzwirtschaft im Sommersemester 2004 4.

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

Übungsaufgaben. Investitionsrechenverfahren

Übungsaufgaben. Investitionsrechenverfahren Basierend auf: Übungsaufgaben Investitionsrechenverfahren A1Ein Unternehmer steht vor der Situation, sich für die teilweise Erneuerung seines Fuhrparkes zwischen zwei Automodellen entscheiden zu müssen.

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

52U Investitionsrechnung Lösungshinweise

52U Investitionsrechnung Lösungshinweise BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 52U Investitionsrechnung Lösungshinweise 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Investition 52 Investitionsrechnung 1 Kostenvergleichsrechnung Abschreibungskosten Beispiel (Aufgabe

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Uwe Becher. Investitions-Finanzplanung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Rating nach Basel II. Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine)

Uwe Becher. Investitions-Finanzplanung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Rating nach Basel II. Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Finanzierung, Finanzierungsanlässe,

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

K l a u s u r. am 13.02.2004, 10.30-11.30 Uhr

K l a u s u r. am 13.02.2004, 10.30-11.30 Uhr K l a u s u r im Rahmen der wirtschaftswissenschaftlichen Diplom-Vorprüfung im Modul Informationswirtschaft Teilgebiet: Investition und Finanzierung Wintersemester 2003/2004 am 13.02.2004, 10.30-11.30

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

Verfahren der Investitionsrechnung

Verfahren der Investitionsrechnung Aargauerstrasse 1 CH-8048 Zürich Sandra Irniger, Dr. Acél & Partner AG, Zürich 2007 Tel. + 4144 447 20 60 Fax + 4144 447 20 69 info@acel.ch www.acel.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.......................................................

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Interne Zinsfußmethode

Investitionsentscheidungsrechnung Interne Zinsfußmethode Der interne Zinsfuss ist der Zinssatz, der zu einem Kapitalbarwert von Null führt. Seite 1 Mittels folgender graphischen Lösung kann der interne Zinsfuss ermittelt werden: Seite 2 Für die numerische Lösung

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management)

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Konzepte und Möglichkeiten zur Implementierung Arbeitskreis Controlling Trier 30. Mai 2008 Inhaltsübersicht Problemstellung Konzept der wertorientierten

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape 3., überarbeitete und erweiterte Auflage De Gruyter Oldenbourg Berlin 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Investition und Finanzierung. Investition Teil 1

Investition und Finanzierung. Investition Teil 1 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Investition Teil 1 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks,

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

INVESTITION. Betriebswirtschaftslehre

INVESTITION. Betriebswirtschaftslehre INVESTITION : Investition Umwandlung von Zahlungsmittel in langfristig gebundene Produktionsfaktoren bzw. Vermögenswerte Sachvermögen, Finanzvermögen, immaterielles Vermögen Probleme: - langfristige Kapitalbindung

Mehr