Vorschlag (Endstand) für Normentext zur Berechnung der Lüftungswärmeverluste in EN (deutsch)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorschlag (Endstand) für Normentext zur Berechnung der Lüftungswärmeverluste in EN 12831 (deutsch)"

Transkript

1 Insttut für Tchnsch Gbäudausrüstung Drsdn Forschung und nwndung GmbH Prof. Oschat - Dr. Hartmann - Dr. Wrdn - Prof. Flsmann Vorschlag (Endstand) für Normntxt ur Brchnung dr Lüftungswärmvrlust n EN (dutsch) Lvlnk DIN N N 1266 / N 1267 Lvlnk DIN N K N 189 / N 190 Endbrcht Barbtr: Dr.-Ing. T. Hartmann Drsdn, Novmbr

2 Txtvorschlag ur Brchnung dr Lüftungswärmvrlust n EN Bgrff und Formlchn 3.1 Bgrff LD-utortät: ntl dr ußnluftdurchläss (LD, nglsch TD = xtrnally mountd ar transfr dvc) an dr Gsamtdurchlässgkt nr Lüftungson Höh übr Grund H ground, : Mttlr Höh dr Lüftungson (Zonnmtt) übr Erdrchnvau Lüftungson: Brch ns Gbäuds mt planmäßgm Luftvrbund wschn dn Räumn nmrkung 1: Dr planmäßg Luftvrbund kann bsplws durch Übrströmluftdurchläss wschn dn Räumn schrgstllt wrdn. nmrkung 2: Innrhalb nr Zon könnn untrschdlch Lüftungskonpt um Ensat kommn. Bspl: fnstrloss Bad mt bluftanlag und Luftnachströmung übr bnachbart Räum, übrg Räum mt Qurlüftung mt LD, all Räum durch Übrströmluftdurchläss m planmäßgn Luftvrbund (. B. gkürt Türblättr dr Innntürn). nmrkung 3: Das Übrströmn von Luft wschn vrschdnn Zonn wrd ncht brückschtgt. nmrkung 4: Wrdn vrschdn Lüftungsonn mt nm gmnsamn Lüftungssystm odr onn- bw. raumws mt dm glchn Lüftungssystm ausgstattt und xstrn dab n dsn Lüftungsonn glch Druckvrhältnss, könnn ds u nr Lüftungson usammngfasst wrdn (. B. Wohnungn n nm Mhrfamlnhaus). luftbrührt Hüllfläch nv : Summ dr Umschlßungsflächn (Fassadn, Dach und Fußbodn), d nn Brch (Gbäud, Lüftungson, Raum) von dr ußnluft und von unbhtn Nachbarräumn abgrnn nmrkung: D Brchnung rfolgt abwchnd von EN 13829: - Erdrchbrührt Flächn wrdn ncht angrchnt. - Es wrdn ußnabmssungn ugrund glgt. Luftdurchlässgkt 50 : Lckagluftvolumnstrom b 50 Pa Druckdffrn dvdrt durch d luftbrührt Hüllfläch nmrkung: Dr Wrt kann gbäudws odr - wnn vorhandn - onnws anggbn wrdn. Luftwchslrat n 50 : Lckagluftvolumnstrom b 50 Pa Druckdffrn dvdrt durch das Innnvolumn nmrkung: Dr Wrt kann gbäudws odr - wnn vorhandn - onnws anggbn wrdn. Zonnhöh h : Höh dr Lüftungson von dr Obrkant ds Fußbodns ds untrstn ur Lüftungson ghörgn Gschosss bs ur Untrkant dr Dck ds obrstn ur Lüftungson ghörgn Gschosss 2

3 3.2 Formlchn Tabll 1 Formlchn und Enhtn Formlchn Bchnung Enht a TD LD-utortät - ff ffktv Öffnungsfläch m² nv luftbrührt Hüllfläch m² opn Öffnungsfläch m² b Bwrt - C D Durchflussahl - c p Spfsch Wärmkapatät dr Luft kj/(kg K) Volumnstromkoffnt - f dr Koffnt Raumorntrung - f, Faktor für usätlch Druckdffrn - f hght Höhnfaktor - f shld bschrmungsfaktor - f bschrmungskoffnt - g Erdbschlungung m/s² h Höh dr Öffnungn m H ground Höh übr Grund (Erdrchnvau) m h Zonnhöh m n Luftwchslrat h -1 n 50 Luftwchslrat b 50 Pa Druckdffrn h Luftdurchlässgkt b 50 Pa Druckdffrn m³/(hm²) v Luftvolumnstrom m³/h v Luftgschwndgkt m/s V Innnvolumn m³ 0 Rauhtsparamtr - C p Dffrn dr Druckkoffntn Luv - L - p Druckdffrn Pa v Lüftungswärmvrlust W (lak) Druckxponnt für Lckagn - Dcht dr Luft kg/m³ Tmpratur C Tabll 2 Inds TD : ußnluftdurchlass bottom : Bodnfläch buld : Gbäud comb : Vrbrnnung dsgn : uslgung dr : Rchtung : außn nv: Hüllfläch xh: bluft fac : Fassad fan : vntlatorgstütt ground : Grund : Laufvarabl Raum nf : Infltraton nf_add : usätlch Infltraton nt : nnn lak : Lckag masur : Mssung mn: mndst opn : groß Öffnung rc : Wärmrückgwnnung roof : Dach small_opn : kln Öffnung sup : Zuluft tchn : tchnsch transfr : Übrströmung v : Lüftung : Zon 50 : 50 Pa Druckdffrn 3

4 7 Normwärmvrlust ns bhtn Raums 7.2 Norm-Lüftungswärmvrlust ns Raums Lüftungssystm und Zuordnung ds Brchnungsfalls Für d Ermttlung dr Lüftungswärmvrlust muss n Lüftungssystm nach Tabll 7a fstglgt wrdn. B vntlatorgstüttr Lüftung snd -. B. auf dr Bass ns Lüftungskonpts - Fstlgungn u dn nlagnluftvolumnströmn (Zuluft und bluft) und ur uslgung dr ußnluftdurchläss LD u trffn, d für d Ermttlung dr Lüftungswärmvrlust u nutn snd. Das dfnrt Lüftungssystm kann nach Tabll 7a nm Brchnungsfall für d Bstmmung dr Lüftungswärmvrlust ugordnt wrdn. In Tabll 7b wrdn d nlnn Brchnungsfäll und drn nwndungsbrch bschrbn. D Brchnung dr Luftvolumnström und Lüftungswärmvrlust für d Brchnungsfäll 1, 2 und 3 wrd nachfolgnd n dn bschnttn bs bschrbn. nhang D5.4 nthält d Brchnungsalgorthmn für dn Sondrfall 4. Tabll 7a Dfnton ds Lüftungssystms und Zuordnung u dn Brchnungsfälln fr Lüftung vntlatorgstütt Lüftung Lüftungssystm Druckdffrn Brchnungsfall a) Qurlüftung odr Schachtlüftung (nur Lckagn) Wnd, uftrb, 1 odr 2 b) Qurlüftung odr Schachtlüftung (LD und Lckagn) Schacht c) 3 bluftanlag (Untrdrucksystm) Wnd, uftrb, 3 Zuluftanlag(Übrdrucksystm) Vntlator 3 Zu-/bluftanlag balancrt (Glchdrucksystm) Wnd, uftrb 2 d) a) D Brchnungsfäll 1 bs 3 brückschtgn kn großn Öffnungn. Snd b dr Brchnung dr Lüftungswärmvrlust groß Öffnungn (.B. offn Tor) u bachtn, snd all Lüftungssystm nach Sondrfall 4 (sh nhang D 5.4) u brchnn. b) Dr Brchnungsfall hängt von dr Dchtht ds Gbäuds ab. Brchnungsfall 1 glt für n 50 3,0 h -1 Brchnungsfall 2 glt für n 50 > 3,0 h -1 c) nur b Schachtlüftung d) Wrdn Zu-/bluftanlagn ncht als Glchdrucksystm btrbn (unbalancrt), snd s als Untrdruck- bw. Übrdrucksystm u bhandln und nach Brchnungsfall 3 u brchnn. 4

5 Tabll 7b Bschrbung dr Brchnungsfäll Brchnungsfall a) 1: Mndstluftwchsl ohn Infltraton 2: ohn LD und balancrt 3: mt LD odr unbalancrt 4: groß Öffnungn Typsch nwndungn -. B. fr Lüftung ohn LD n dchtn Gbäudn - fr Lüftung n undchtn Gbäudn - balancrt Zu-/ bluftsystm - fr Lüftung mt LD - bluftsystm - Zuluftsystm - Vrbrnnungsluftvrsorgung - Logstkhalln mt offnn Torn Krtrum Undchts Gbäud b) WRG LD bluft-/ Zuluftübrschuss groß Öffnungn nn nn nn nn nn möglch möglch nn nn nn möglch möglch möglch möglch nn möglch möglch möglch möglch möglch a) Jdr Brchnungsfall schlßt d jwls vorhrghndn Brchnungsfäll n. b) ls undcht m Zusammnhang mt dsr Norm snd Gbäud anushn, b dnn n Zonn mt frr Lüftung ohn LD d Infltraton größr st als dr Mndstluftwchsl. Ds st dr Fall b n 50 > 3,0 h Luftdchtht D Brückschtgung dr Luftdchtht ds Gbäuds kann wahlws auf Bass dr Luftdurchlässgkt 50 odr auf Bass dr Luftwchslrat n 50 rfolgn. D Luftdurchlässgkt 50 dr Gbäudhüll b 50 Pa Druckdffrn wrd ohn Brückschtgung dr LD bstmmt und aus nr Luftdchthtsmssung nach EN rmttlt odr s wrd n Planungswrt odr n Standardwrt vrwndt. D Brchnung aus dr Luftwchslrat n 50 rfolgt nach Glchung (x). 50 Vbuld 50 n nbuld (x) mt 50 Luftdurchlässgkt b 50 Pa ohn Brückschtgung dr LD, n m³/(m²*h) n 50 Luftwchslrat b 50 Pa ohn Brückschtgung dr LD, n h -1 V buld Innnvolumn aus lchtn Raummaßn, n m³ V buld V V nbuld luftbrührt Hüllfläch ds Gbäuds mt ußnabmssungn,n m² 5

6 D Luftwchslrat n 50 b 50 Pa Druckdffrn wrd ohn Brückschtgung dr LD bstmmt und kann aus nr Luftdchthtsmssung nach EN rmttlt odr s wrd n Planungswrt odr n Standardwrt vrwndt. D Brchnung aus dr Luftwchslrat n 50 rfolgt nach Glchung (y). n V nbuld buld (y) Sofrn kln Öffnungn (. B. Entlüftungs- odr Rauchabugsöffnungn von ufugsschächtn) ncht m n 50 -Wrt nthaltn snd (Mssung nach Vrfahrn B dr EN 13829), snd d Luftwchslrat und d Luftdurchlässgkt ntsprchnd u rhöhn. bgltt aus dr äuvalntn Lckagfläch glt nährungsws: n m h cm 3 50 n50, masur 2 2 mt n 50,masur small_opn small _ opn V buld Luftwchslrat b 50 Pa bogn auf Innnvolumn aus Luftdchthtsmssung nach EN Vrfahrn B - Mssung b vrschlossnn klnn Öffnungn, n h -1 Öffnungsfläch dr klnn Öffnungn, n cm² D luftbrührt Hüllfläch ns Gbäuds nbuld wrd als Summ dr Umschlßungsflächn (Fassadn, Dach und Fußbodn) bstmmt, d das Gbäud von dr ußnluft und von unbhtn Nachbarräumn abgrnn. bwchnd von EN wrdn rdrchbrührt Flächn ncht angrchnt und d Brchnung rfolgt mt ußnabmssungn. D Brchnung dr luftbrührtn Hüllfläch kann analog auch für n Lüftungson odr für nn Raum rfolgn. Gbäud: n buld fac roof bottom buld Zon: n fac roof bottom Raum: n fac roof bottom mt fac Fassadnfläch, n m² roof Dachfläch, n m² bottom Bodnfläch, (. B. Kllrdck ggn unbhtn Kllr odr aufgständrtr Fußbodn), n m² Mndstluftvolumnstrom Dr Mndstluftvolumnstrom ds Raums mn, wrd aus dm Mndstluftwchsl n mn brchnt. v, mn, n mn V mt mn, Mndstvolumnstrom ds Raums, n m³/h n mn Mndstluftwchsl, sh Tabll D.6, n h -1 nmrkung: Dr Mndstluftwchsl st dm natonaln nhang u dsr Norm u ntnhmn. B fhlndn natonaln Wrtn snd Tabllnwrt n Tabll D.6 aufgführt. Wtr ngabn u ußnluftwchslratn könnn EN ntnommn wrdn. V Luftvolumn ds Raums, n m³ 6

7 7.2.4 Luftvolumnström a) Brchnungsfall 1 Mndstluftwchsl - ohn Infltratonsbrchnung D Brchnung dr Luftvolumnström rfolgt mt dm Mndstluftwchsl für dcht Gbäud m Snn dsr Norm mt n 50 3,0 h -1. D Brchnung dr Infltraton st ncht rfordrlch. Es lgn kn vntlatorgstütt Lüftung und kn ußnluftdurchläss vor. Groß Öffnungn könnn ncht brückschtgt wrdn. Dr Mndstluftvolumnstrom ds Raums mn, wrd nach bschntt brchnt. b) Brchnungsfall 2 - Zon ohn LD mt / ohn balancrtm Lüftungssystm - mt Infltratonsbrchnung D Brchnung dr Luftvolumnström rfolgt untr Brückschtgung dr Infltraton übr Lckagn und ggf. durch d Lüftungsanlag. Dr Mndstluftvolumnstrom st nuhaltn. ls Lüftungssystm dürfn m Gbäud kn Untrdruck- odr Übrdrucksystm und kn ußnluftdurchläss ngstt wrdn. Vrbrnnungsluftvolumnström odr andr tchnologsch bluftvolumnström sow groß Öffnungn könnn ncht brückschtgt wrdn. ußnluftvolumnstrom Lüftungson übr d Gbäudhüll n Dr ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson n wrd aus dr Luftdurchlässgkt 50 rmttlt. n 50 nv, mt n ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Gbäudhüll, n m³/h 50 Luftdurchlässgkt b 50 Pa ohn Brückschtgung dr LD, bogn auf d Hüllfläch dr Zon n, als Standardwrt, ggf. aus n 50, n m³/(h*m²) n luftbrührt Hüllfläch dr Lüftungson mt ußnabmssungn, sh bschntt 7.2.2,n m² Volumnstromkoffnt, Standardwrt sh Tabll D.7, n - ußnluftvolumnstrom Raum übr d Gbäudhüll n Dr ußnluftvolumnstrom ds Raums n wrd aus dm ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson rmttlt. n mn n ; lak, mt n lak, f dr ußnluftvolumnstrom Raum übr d Gbäudhüll, n m³/h ußnluftvolumnstrom n dn Raum durch Lckagn, n m³/h lak, n n n n Hüllfläch ds Raums, sh bschntt 7.2.2, n m² n Hüllfläch dr Lüftungson, sh bschntt 7.2.2, n m² f dr Koffnt Raumorntrung, f dr = 2, n 7

8 Mndstluftvolumnstrom ds Raums mn, Dr Mndstluftvolumnstrom ds Raums mn, wrd nach bschntt brchnt. Zuluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag sup, Dr Zuluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag sup, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. bluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag xh, Dr bluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag xh, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum transfr, Dr Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum () aus dm Nachbarraum (j) transfr, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. Er kann m nfachstn Fall als Dffrn aus dm bluftvolumnstrom und dm Zuluftvolumnstrom ds Raums bstmmt wrdn. c) Brchnungsfall 3 Zon mt LD odr mt unbalancrtm Lüftungssystm mt Infltratonsbrchnung D Brchnung dr Luftvolumnström rfolgt untr Brückschtgung dr Infltraton übr Lckagn und ggf. durch d Lüftungsanlag, wob dr Mndstluftvolumnstrom nuhaltn st. ls Lüftungssystm dürfn m Gbäud all Lüftungssystm (nsbsondr auch Untrdruck- odr Übrdrucksystm) ngstt wrdn. D Brückschtgung von ußnluftdurchlässn sow von Vrbrnnungsluftvolumnströmn und andrn tchnologschn bluftvolumnströmn st möglch. Groß Öffnungn könnn ncht brückschtgt wrdn. ußnluftvolumnstrom Lüftungson übr d Gbäudhüll n Dr ußnluftvolumnstrom dr Lüftungson übr d Gbäudhüll n wrd untr Brückschtgung dr bluft- und Zuluftvolumnström, ds Vrbrnnungsluftbdarfs sow ds Luftvolumnstroms durch usätlch Infltraton bstmmt. max - ;0 xh, comb, sup, nf -add, n mt n xh, comb, sup, nf-add, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Gbäudhüll, n m³/h bluftvolumnstrom aus dr Lüftungson aus uslgung bw. nach Lüftungskonpt, n m³/h Vrbrnnungsluftvolumnstrom (odr andr tchnologsch bluftvolumnström) aus dr Lüftungson, n m³/h Zuluftvolumnstrom n d Lüftungson aus uslgung bw. nach Lüftungskonpt, n m³/h Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson, n m³/h bluftvolumnstrom Lüftungson übr d Lüftungsanlag xh, Dr bluftvolumnstrom aus dr Lüftungson übr d Lüftungsanlag xh, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. 8

9 Vrbrnnungsluftvolumnstromaus dr Lüftungson comb, Dr Vrbrnnungsluftvolumnstrom aus dr Lüftungson übr d Furstätt comb, wrd aus dr uslgung dr Furstätt übrnommn. ndr tchnologsch bluftvolumnström könnn analog brückschtgt wrdn. Zuluftvolumnstrom Lüftungson übr d Lüftungsanlag sup, Dr Zuluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Lüftungsanlag sup, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson nf-add, Dr Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson nf-add, wrd aus dr Luftdurchlässgkt 50 und dn LD rmttlt. 50 nv, TD,50,, nf -add, f mt nf-add, 50 n TD,50, Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson, n m³/h Luftdurchlässgkt b 50 Pa Druckdffrn ohn Brückschtgung dr LD, bogn auf d Hüllfläch dr Zon n, als Standardwrt, sh bschntt 7.2.2, n m³/(h*m²) luftbrührt Hüllfläch dr Lüftungson mt ußnabmssungn, sh bschntt 7.2.2,n m² Luftvolumnstrom dr LD n dr Lüftungson bogn auf 50 Pa Druckdffrn, n m³/h lak Pa 50 TD,50, TD,dsgn, p dsgn TD,dsgn, p TD,dsgn, uslgungs-luftvolumnstrom dr LD n dr Lüftungson, n m³/h als Standardwrt (nur u vrwndn, wnn uslgung dr LD ncht bkannt): TD,dsgn, V 0,3h -1 V Luftvolumn dr Zon, n m³ uslgungs-druckdffrn dr LD, n Pa, nmrkung: Wnn p TD,dsgn, ncht bkannt st, glt p TD,dsgn, =4 Pa. (lak) Druckxponnt für Lckagn (Standardwrt 0,67), n - Volumnstromkoffnt, Standardwrt sh Tabll D.7, n f, Faktor für usätlch Druckdffrn, n - f, f 1 xh, 50 1 n comb, sup, TD,50, f bschrmungskoffnt, nach DIN EN ISO 13789, n - 1 xponrt Fassad: f = 12 mhr als 1 xponrt Fassad: f = 8 2 9

10 D antlgn ußnluftvolumnström übr Lckagn und übr ußnluftdurchläss wrdn mt dr LD-utortät bstmmt. TD, a TD, v, n 1 - TD, v, nv lak, a, mt lak, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch Lckagn, n m³/h TD, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch LD, n m³/h a TD, LD-utortät, n n ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Gbäudhüll, n m³/h D LD-utortät wrd aus dr uslgung dr ußnluftdurchläss rmttlt odr s wrd n Standardwrt vrwndt. aus uslgung: TD,50, atd, TD,50, 50 n -1 als Standardwrt mt V 1, 6h (aus V 0,3h -1 und p TD,dsgn, = TD,50, TD,dsgn, 4 Pa; nur u vrwndn, wnn uslgung dr LD ncht bkannt): a TD, n 1 1,6h 1,6h 50 1 mt n 50 Luftwchslrat b 50 Pa Druckdffrn, sh bschntt 7.2.2, n h -1 ußnluftvolumnstrom Raum übr d Gbäudhüll n Dr ußnluftvolumnstrom ds Raums n wrd aus dn Luftvolumnströmn dr Lüftungson rmttlt. nf add, n mn ; n mt n nf-add, n n nf add, v, n lak TD, f dr lak TD, n ußnluftvolumnstrom Raum übr d Gbäudhüll, n m³/h Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson, n m³/h ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Gbäudhüll, n m³/h lak+td, ußnluftvolumnstrom n dn Raum durch Lckagn und LD, n m³/h n lak TD, lak, TD, n TD, dsgn, TD, dsgn, lak, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch Lckagn, n m³/h n Hüllfläch ds Raums, sh bschntt 7.2.2, n m² n Hüllfläch dr Lüftungson, sh bschntt 7.2.2, n m² TD, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch LD, n m³/h TD,dsgn, uslgungs-luftvolumnstrom dr LD m Raum, n m³/h als Standardwrt (nur u vrwndn, wnn uslgung dr LD ncht bkannt): 10

11 V TD,dsgn, TD, dsgn, VTD, V Luftvolumn ds Raums, n m³ V TD, Summ ds Luftvolumns allr Räum mt LD, n m³ TD,dsgn, uslgungs-luftvolumnstrom dr LD n dr Lüftungson, n m³/h f dr Koffnt Raumorntrung, f dr = 2, n - Mndstluftvolumnstrom ds Raums mn, Dr Mndstluftvolumnstrom ds Raums mn, wrd nach bschntt brchnt. Zuluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag sup, Dr Zuluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag sup, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. bluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag xh, Dr bluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag xh, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. Vrbrnnungsluftvolumnstrom Raum comb, Dr Vrbrnnungsluftvolumnstrom Raum übr d Furstätt comb, wrd aus dr uslgung dr Furstätt übrnommn. ndr tchnologsch bluftvolumnström könnn analog brückschtgt wrdn. Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum transfr, Dr Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum aus dm Nachbarraum j transfr, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. Er kann m nfachstn Fall als Dffrn aus dm bluftvolumnstrom und dm Zuluftvolumnstrom ds Raums bstmmt wrdn Lüftungswärmvrlust Raum, Zon und Gbäud a) Brchnungsfall 1 Mndstluftwchsl Lüftungswärmvrlust Raum D Lüftungswärmvrlust dr Räum wrdn mt dn Luftvolumnströmn aus bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 1 bstmmt. c p mn, nt, 11

12 mt Dcht dr Luft b nt., n kg/m 3 c p spfsch Wärmkapatät dr Luft b nt,, n kj/(kg K) mn, nmrkung: Wrdn und c p als konstant angnommn, kann vrnfachnd angnommn wrdn: c p = 0,34 Wh/(m³ K). Mndstluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.3, n m³/h nt, Norm-Innntmpratur ds Raums, sh Tabll D.2, n C Norm-ußntmpratur, sh Tabll D.1, n C Lüftungswärmvrlust Zon D Lüftungswärmvrlust dr Zon wrdn mt dn Luftvolumnströmn aus bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 1 bstmmt. V, c p 0, 5 v mt,mn, nt, Dcht dr Luft b nt., n kg/m 3 c p spfsch Wärmkapatät dr Luft b nt,, n (kj/kg K) nmrkung: Wrdn und c p als konstant angnommn, kann vrnfachnd angnommn wrdn: c p = 0,34 Wh/(m³ K). mn, Mndstluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.3, n m³/h nt, Norm-Innntmpratur ds Raums, sh Tabll D.2, n C Norm-ußntmpratur, sh Tabll D.1, n C Lüftungswärmvrlust Gbäud v D Lüftungswärmvrlust ds Gbäuds wrdn aus dn Lüftungswärmvrlustn dr Zonn bstmmt. V V, b) Brchnungsfall 2 Zon ohn LD mt / ohn balancrtm Lüftungssystm mt Infltratonsbrchnung Lüftungswärmvrlust Raum D Lüftungswärmvrlust dr Räum wrdn mt dn Luftvolumnströmn aus bschntt 7.2.3, Brchnungsfall 2 bstmmt. mt V, c p max n ; mn, tchn, nt, sup, nt, rc, V, transfr, nt, nt, j 12

13 Dcht dr Luft b nt., n kg/m 3 c p spfsch Wärmkapatät dr Luft b nt,, n (kj/kg K) n mn, tchn, sup, xh, comb, nmrkung: Wrdn und c p als konstant angnommn, kann vrnfachnd angnommn wrdn: c p = 0,34 Wh/(m³ K). ußnluftvolumnstrom ds Raums übr d Gbäudhüll, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2, n m³/h Mndstluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.3, n m³/h anrchnbarr tchnschr Luftvolumnstrom ds Raums, n m³/h V, tchn, max v,sup, V, transfr, ; v, xh, v, comb, Zuluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2, n m³/h bluftvolumnstrom ds Raums,sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2, n m³/h Vrbrnnungsluftvolumnstrom (odr andr tchnologsch bluftvolumnström) aus dm Raum, n m³/h, (m Brchnungsfall 2 glt: comb, = 0) transfr, Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2, n m³/h nt, Norm-Innntmpratur ds Raums, sh Tabll D.2, n C nt,j Norm-Innntmpratur ds Nachbarraums j, sh Tabll D.2, n C Norm-ußntmpratur, sh Tabll D.1, n C rc, Lufttmpratur ds Luftvolumnstroms nach dr Wärmrückgwnnung n d Lüftungson, n C rc, rc, nt, mt η rc, Wrkungsgrad dr Wärmrückgwnnung n dr Lüftungson,.B. für Wärmübrtragr Rückwärmahl nach EN 308, n - nmrkung: D Vorrwärmung dr Zuluft b nr vntlatorgstüttn Lüftungsanlag bw. n Lufthung wrd für d Ermttlung dr Hlast ncht brückschtgt. B bvalntn Hsystmn rfolgt d uftlung dr Raum- bw. Gbäudhlast auf nln Hsystm b dr Planung dr nlagn. Lüftungswärmvrlust Zon D Lüftungswärmvrlust dr Zon wrdn mt dn Luftvolumnströmn aus bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2 bstmmt. 13

14 V, c p max lak, 5 mt ;0, mn, tchn, nt, sup, Dcht dr Luft b nt., n kg/m 3 ; c p spfsch Wärmkapatät dr Luft b nt,, n (kj/kg K) nt, rc, transfr, nmrkung: Wrdn und c p als konstant angnommn, kann vrnfachnd angnommn wrdn: c p = 0,34 Wh/(m³ K) lak, ußnluftvolumnstrom ds Raums durch Lckagn, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2, n m³/h mn, Mndstluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.3, n m³/h tchn, sup, transfr, nt, nt,j anrchnbarr tchnschr Luftvolumnstrom ds Raums, n m³/h Zuluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2, n m³/h Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2, n m³/h Norm-Innntmpratur ds Raums sh Tabll D.2, n C Norm-Innntmpratur ds Nachbarraums j, sh Tabll D.2, n C Norm-ußntmpratur, sh Tabll D.1, n C rc, Lufttmpratur ds Luftvolumnstroms nach dr Wärmrückgwnnung n d Lüftungson, n C nmrkung: Für Lüftungsonn ohn Zuluftübrschuss könnn d Lüftungswärmvrlust altrnatv bw. ur Kontroll auch w folgt brchnt wrdn: V, c p max lak, 5 mt xh, ;0, mn, tchn, nt, xh, nt, sup, bluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 2, n m³/h rc, nt, nt, j Lüftungswärmvrlust Gbäud v D Lüftungswärmvrlust ds Gbäuds wrdn aus dn Lüftungswärmvrlustn dr Zonn bstmmt. V V, c) Brchnungsfall 3 Zon mt LD odr mt unbalancrtm Lüftungssystm mt Infltratonsbrchnung Lüftungswärmvrlust Raum D Lüftungswärmvrlust dr Räum wrdn mt dn Luftvolumnströmn aus bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3 bstmmt. 14

15 mt V, c p max n ; mn, tchn, nt, sup, Dcht dr Luft b nt., n kg/m 3 c p spfsch Wärmkapatät dr Luft b nt,, n (kj/kg K) n mn, tchn, nt, rc, V, transfr, nmrkung: Wrdn und c p als konstant angnommn, kann vrnfachnd angnommn wrdn: c p = 0,34 Wh/(m³ K). ußnluftvolumnstrom ds Raums übr d Gbäudhüll, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3, n m³/h Mndstluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.3, n m³/h anrchnbarr tchnschr Luftvolumnstrom ds Raums, n m³/h V, tchn, max v,sup, V, transfr, ; v, xh, v, comb, sup, Zuluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3, n m³/h xh, bluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3, n m³/h comb, Vrbrnnungsluftvolumnstrom (odr andr tchnologsch bluftvolumnström) aus dm Raum, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3, n m³/h transfr, Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3, n m³/h nt, Norm-Innntmpratur ds Raums, sh Tabll D.2, n C nt,j Norm-Innntmpratur ds Nachbarraums j, sh Tabll D.2, n C Norm-ußntmpratur, sh Tabll D.1, n C rc, Lufttmpratur ds Luftvolumnstroms nach dr Wärmrückgwnnung n d Lüftungson, n C rc, rc, nt, mt η rc, Wrkungsgrad dr Wärmrückgwnnung n dr Lüftungson,.B. für Wärmübrtragr Rückwärmahl nach EN 308, n - nmrkung: D Vorrwärmung dr Zuluft b nr vntlatorgstüttn Lüftungsanlag bw. nr Lufthung wrd für d Ermttlung dr Hlast ncht brückschtgt. B bvalntn Hsystmn rfolgt d uftlung dr Raum- bw. Gbäudhlast auf nln Hsystm b dr Planung dr nlagn. nt, nt, j Lüftungswärmvrlust Zon D Lüftungswärmvrlust dr Zon wrdn mt dn Luftvolumnströmn aus bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3 bstmmt. V, c p max lak TD, 5 mt ;0, mn, tchn, nt, sup, nt, rc, transfr, nt, nt, j 15

16 Dcht dr Luft b nt., n kg/m 3 c p spfsch Wärmkapatät dr Luft b nt,, n (kj/kg K) lak+td, mn, tchn, sup, transfr, nt, nt,j nmrkung: Wrdn und c p als konstant angnommn, kann vrnfachnd angnommn wrdn: c p = 0,34 Wh/(m³ K). ußnluftvolumnstrom n dn Raum durch Lckagn und LD, Brchnungsfall 3, n m³/h Mndstluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.3, n m³/h anrchnbarr tchnschr Luftvolumnstrom ds Raums, n m³/h Zuluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3, n m³/h Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3, n m³/h Norm-Innntmpratur ds Raums, sh Tabll D.2, n C Norm-Innntmpratur ds Nachbarraums j, sh Tabll D.2, n C Norm-ußntmpratur, sh Tabll D.1, n C rc, Lufttmpratur ds Luftvolumnstroms nach dr Wärmrückgwnnung n d Lüftungson, n C nmrkung: Für Lüftungsonn ohn Zuluftübrschuss könnn d Lüftungswärmvrlust altrnatv bw. ur Kontroll auch w folgt brchnt wrdn: V, c p max lak TD, 5 mt xh, ;0, mn, tchn, nt, xh, nt, sup, bluftvolumnstrom ds Raums, sh bschntt 7.2.4, Brchnungsfall 3, n m³/h rc, Lüftungswärmvrlust Gbäud v D Lüftungswärmvrlust ds Gbäuds wrdn aus dn Lüftungswärmvrlustn dr Zonn bstmmt. V V, 16

17 8 Norm-Hlast 8.1 Norm-Hlast ns bhtn Raums D Hlast HL, ns bhtn Raums () wrd w folgt brchnt: HL, = T, + V, (21) Dab snd: T, V, Transmssonswärmvrlust ds bhtn Raums () n Watt; Lüftungswärmvrlust ds bhtn Raums () n Watt. 8.2 Norm-Hlast nr Gbäudnht bw. ns Gbäuds B dr Bstmmung dr Norm-Hlast nr Gbäudnht bw. ns Gbäuds wrd dr Wärmfluss nnrhalb dr Gbäudnht durch Transmsson und Lüftung ncht brückschtgt,. B. Wärmvrlust von partmnts untrnandr. D Hlast HL für n Gbäudnht odr n Gbäud wrd w folgt brchnt: HL = T, + V (22) Dab snd: T, Summ dr Transmssonswärmvrlust allr bhtn Räum, ohn Brückschtgung ds Wärmflusss wschn dn Gbäudnhtn bw. nnrhalb ds Gbäuds n Watt; Gbäud-Lüftungswärmvrlust, n Watt. V 17

18 nhang D.5 Norm-Lüftungswärmvrlust V D.5.1 Mndstluftwchsl n mn (sh und 9.1.3) nhaltswrt für dn Mndstluftwchsl n mn, snd n Tabll D.6 anggbn.b andrn Raumartn odr b Räumn, drn Raumhöh 3 m übrstgt, st n angmssnr Luftwchsl fstulgn. Ds glt bnfalls für nnnlgnd Trppnhäusr, d übr nn Vorflur mt dr ußnluft vrbundn snd (. B.: n mn = 0,5 h -1 ). Tabll D.6 Mndstluftwchsl n mn Raumart a) Dauraufnthaltsräum, w.b. Wohn- und Schlafräum, Büros u. ä. (Standardfall) n mn h -1 0,5 Küch, WC odr Badmmr mt Fnstr 0,5 Nbnräum, nnnlgnd Räum 0,0 a) Innnlgnd Dauraufnthaltsräum, Küchn, WC s odr Badmmr snd mt Lüftungsanlagn u rchnn. En Brchnung nach Brchnungsfall 1 st ncht ulässg. D.5.2 Koffnt für Volumnstromvrhältns für Zon (sh 7.2.4) nhaltswrt für dn Koffntn für Volumnstromvrhältns für Zon snd n Tabll D.7 anggbn. Tabll D.7 - nhaltswrt für dn Koffntn für Volumnstromvrhältns für Zon Zonnhöh h Fassadnanahl und Höh übr Grund 5 m 5 10 m m > 20 m En ußnfassad 0,03 0,05 0,08 0,11 Mhr als n ußnfassad 0 m < H ground, 50 m, abgschrmt 1) 0,03 0,05 0 m < H ground, 50 m, normal 2) 0,05 0,05 0 m < H ground, 50 m, offn 3) 0,07 0,07 H ground, > 50 m 0,09 0,08 0,11 1) 2) 3) stark bschrmung: nnrs Stadtntrum (. B. ltstadtlag) bw. dcht Waldlag normal bschrmung: Gbäud m Frn, umgbn von Bäumn bw. andrn Gbäudn kn bschrmung: Gbäud lgt außrhalb ds Wrkungsbrchs nr Nachbarbbauung bw. abschrmndr Bäum 18

19 Klass D.5.3 Luftdurchlässgkt 50 (sh 7.2.2) Für d Luftdurchlässgkt 50 wrdn für das gsamt Gbäud nhaltswrt n Tabll D.8 anggbn. Tabll D.8 nhaltswrt für d Luftdurchlässgkt 50 I II III IV Krtrn ur Katgorsrung dr Gbäuddchtht nfordrung an d 50 n m³/m²h Dchthtsprüfung Gbäuddchtht En Dchthtsprüfung wrd Hoh nfordrung 2 nach Frtgstllung durchgführt. 3 Mttlr nfordrung 6 Grng nfordrung.b. Gbäud mt ndrgr En Dchthtsprüfung Innntmpratur, unmpfndlchs Lagrgut, kaum wurd ncht durchgführt und hr Durchführung st 12 Prsonnaufnthalt; auch ncht vorgshn. Vorhandnsn offnschtlchr Undchthtn n wsntlchm usmaß D.5.4 Brchnungn für Sondrfall 4 Gbäud mt großn Öffnungn (sh 7.2.1) D Brchnungn für Gbäud mt großn Öffnungn könnn nach Fstlgungn m natonaln nhang u dsr Norm odr anhand von andrwtgn Spfkatonn rfolgn. B fhlndn natonaln nsätn könnn d Lüftungswärmvrlust für Gbäud mt großn Öffnungn nach folgndr Rchnmthod brchnt wrdn. Groß Öffnungn könnn. B. Hallntor sn, d aus tchnologschn Gründn m nwndungsbrch dsr Norm wngnd übr längr Zträum göffnt snd, was nach Möglchkt vrmdn wrdn sollt. D Brchnung dr Lüftungswärmvrlust rfolgt durch d bschätung von Luftvolumnströmn übr d großn Öffnungn. B nr nur twsn Öffnung von großn Öffnungn kann d Brchnung auf Bass dss nhangs untr Zugrundlgung von ngnurtchnschm Sachvrstand rfolgn.brchnungn nach Sondrfall 4 könnn für all Lüftungskonpt nach bschntt rfolgn. ußnluftvolumnstrom Lüftungson übr d Gbäudhüll n Dr ußnluftvolumnstrom dr Lüftungson übr d Gbäudhüll n wrd untr Brückschtgung dr bluft- und Zuluftvolumnström, ds Vrbrnnungsluftbdarfs, ds Luftvolumnstromsübr groß Öffnungn sow ds Luftvolumnstroms durch usätlch Infltraton bstmmt. xh, comb, - sup, ;0 opn, nf -add, n max mt n xh, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Gbäudhüll, n m³/h bluftvolumnstrom aus dr Lüftungson aus uslgung bw. nach Lüftungskonpt, n m³/h 19

20 comb, sup, opn, nf-add, Vrbrnnungsluftvolumnstrom (odr andr tchnologsch bluftvolumnström) aus dr Lüftungson, n m³/h Zuluftvolumnstrom n d Lüftungson aus uslgung bw. nach Lüftungskonpt, n m³/h ußnluftvolumnstrom n d Zon durch groß Öffnungn (. B. Hallntor), n m³/h Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson, n m³/h bluftvolumnstrom Lüftungson übr d Lüftungsanlag xh, Dr bluftvolumnstrom aus dr Lüftungson übr d Lüftungsanlag xh, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. Vrbrnnungsluftvolumnstromaus dr Lüftungson comb, Dr Vrbrnnungsluftvolumnstrom aus dr Lüftungson übr d Furstätt comb, wrd aus dr uslgung dr Furstätt übrnommn. ndr tchnologsch bluftvolumnström könnn analog brückschtgt wrdn. Zuluftvolumnstrom Lüftungson übr d Lüftungsanlag sup, Dr Zuluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Lüftungsanlag sup, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. ußnluftvolumnstrom Lüftungson übr groß Öffnungn opn, Dr ußnluftvolumnstrom übr groß Öffnungn kann nährungsws nach folgndm Brchnungsalgorthmus bstmmt wrdn. opn, opn, Bstmmung dr Öffnungsflächn opn, : opn, a, b, c, d, mt opn, Öffnungsfläch dr großn Öffnungn m Raum, n m² a, Öffnungsfläch dr großn Öffnungn m Raum an dr Fassad a, n m² nmrkung 1: D Fassadn wrdn m Uhrgrsnn, bgnnnd mt dr Fassad mt dr größtn Öffnungsfläch (Fassad a ) ndrt. Gbt s n nr Fassad kn Öffnung, dann st d ntsprchnd Öffnungsfläch 0. opn, fac1, für für a, a, b, b, opn, fac2, opn, opn, fac1, c, c, d, d, : : opn, fac1, opn, fac1, a, a, mn mt opn,fac1, Öffnungsfläch dr großn Öffnungn m Raum n dr Fassadnrchtung 1, n m² opn,fac2, Öffnungsfläch dr großn Öffnungn m Raum n dr Fassadnrchtung 2, n m² b, ; d, 20

21 Bstmmung dr Luftvolumnström übr groß Öffnungn opn, : max( opn, fac1, opn, fac2, ; opn,1 2, ) opn, 2 2 opn, fac1, opn, fac1, th, opn, fac1, w, 2 2 opn, fac 2, opn, fac 2, th, opn, fac 2, w, 2 2 opn,1 2, opn,1 2, th, opn,1 2, w, mt I) Luftvolumnstrom thrmsch ndurt n Fassadnrchtung 1 opn,fac1,th, : 1 g h1, opn, fac1, th, CD opn, fac1, C D Durchflussahl (Standardwrt: C D = 0,61) g Erdbschlungung (g = 9,81 m/s 2 ) h 1, Höh dr Öffnungn von Untr- bs Obrkant n Fassadnrchtung 1 Tmpraturdffrn wschn nnn und außn = nt, -, n K; mttlr Tmpratur, n K, (Standardwrt: ( = 273 K) s h II) Luftvolumnstrom wndndurt n Fassadnrchtung 1 opn,fac1,w, : s opn, fac1, w, b opn, fac1, v fac 3600 h b Bwrt (Standardwrt: b = 0,05) v fac lokal Wndgschwndgkt an dr Fassad, n m/s Vrnfachnd glt: H ln vfac H ln mt H ground 0,st v mto ground, ground,80 0, st 0, st 1,36 v mto Höh übr Grund, n m H ground, mttlr Höh dr Lüftungson (Zonnmtt) übr Erdrchnvau H ground,80 Bugshöh übr Grund, H ground, = 80 m Rauhtsparamtr für örtlch Wndgschwndgkt an dr Fassad, n m kn bschrmung (offn Lag): mttlr bschrmung (normal Lag): 0,st =0,03 m 0,st =0,25 m stark bschrmung (abgschrmt Lag): 0,st =0,50 m nmrkung 1: Für Höhn dr Lüftungson übr Grund H ground, > 80 m wrd grundsätlch von offnr Lag ausggangn. Es glt dann: 0,st = 0,03 mtorologsch Wndgschwndgkt, gmssn n 10 m Höh n offnr Lag n m/s (Standardwrt: v mto = 3 m/s) III) analog Vorghnsws für Fassadnrchtung 2 opn,fac2,th, und opn,fac2,w, 21

22 IV) Luftvolumnstrom thrmsch ndurt b wstgr Lüftung wschn Fassadnrchtung 1 und 2 opn,1-2,th, : 2 g h1 2, opn,1 2, th, CD ff, 3600 h 1-2, Höhnuntrschd wschn dn Öffnungn n Fassadnrchtung 1 und Fassadnrchtung 2, n m (Standardwrt für Tor: h 1-2, = 0 m) ff, ffktv Öffnungsfläch b wstgr Lüftung m Raum, n m²; ff, opn, fac1, 1 opn, fac2, s h V) Luftvolumnstrom wndndurt b wstgr Lüftung wschn Fassadnrchtung 1 und 2 opn,1-2,w, : s opn,1 2, w, CD ff, C p v fac 3600 h mt C p Dffrn dr Druckkoffntn Luv -L n ußnfassad: C p = 0,05 mhr als n ußnfassad: C p f shld f hght f shld bschrmungsfaktor, n (Enordnung nach DIN EN 15242) kn bschrmung (offn Lag): f shld = 1,5 mttlr bschrmung (normal Lag): f shld = 1,0 stark bschrmung (abgschrmt Lag): f shld = 0,5 f hght Höhnfaktor, n untrr Fassadntl (H ground, 15 m): f hght = 0,75 mttlrr Fassadntl (15 m< H ground, 50 m): f hght = 0,90 obrr Fassadntl (H ground, > 50 m): f hght = 1,00 nmrkung: Dr obr Fassadntl wrd gnrll ohn bschrmung grchnt. Es glt: f shld = 1,5 und C p = 1,5 Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson nf-add, Dr Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson nf-add, wrd aus dr Luftdurchlässgkt 50 rmttlt. 50 nv, TD,50,, nf -add, f mt nf-add, 50 n TD,50, Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson, n m³/h Luftdurchlässgkt b 50 Pa ohn Brückschtgung dr LD, bogn auf d Hüllfläch dr Zon n, als Standardwrt, sh bschntt 7.2.2, n m³/(h*m²) luftbrührt Hüllfläch dr Lüftungson mt ußnabmssungn, sh bschntt 7.2.2,n m² Luftvolumnstrom dr LD n dr Lüftungson bogn auf 50 Pa Druckdffrn, n m³/h 22

23 TD,50, TD,dsgn, p TD,dsgn, lak Pa 50 TD,dsgn, p dsgn uslgungs-luftvolumnstrom dr LD n dr Lüftungson, n m³/h als Standardwrt (nur u vrwndn, wnn uslgung dr LD ncht bkannt): TD,dsgn, V 0,3h -1 V Luftvolumn dr Zon, n m³ uslgungs-druckdffrn dr LD, n Pa, nmrkung: Wnn p TD,dsgn, ncht bkannt st, glt. p TD,dsgn, =4 Pa (lak) Druckxponnt für Lckagn (Standardwrt 0,67), n - Volumnstromkoffnt, Standardwrt sh Tabll D.7, n f bschrmungskoffnt, nach DIN EN ISO 13789, n - n xponrt Fassad: f = 12 mhr als n xponrt Fassad: f = 8 D antlgn ußnluftvolumnström übr Lckagn und übr ußnluftdurchläss könnn mt dr LD-utortät bstmmt wrdn. 1 - TD, v, nv lak, a, TD, a TD, v, n mt lak, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch Lckagn, n m³/h TD, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch LD, n m³/h a TD, LD-utortät, n n ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Gbäudhüll, n m³/h D LD-utortät kann aus dr uslgung dr ußnluftdurchläss odr als Standardwrt bstmmt wrdn. aus uslgung: a TD, TD,50, TD,50, 50 n -1 als Standardwrt mt V 1, 6h (aus V 0,3h -1 und p TD,dsgn, = TD,50, TD,dsgn, 4 Pa; nur u vrwndn, wnn uslgung dr LD ncht bkannt): a TD, mt n 1 1,6h 1,6h 50 1 n 50 Luftwchslrat b 50 Pa Druckdffrn, sh bschntt 7.2.2, n h -1 23

24 ußnluftvolumnstrom Raum übr d Gbäudhüll n Dr ußnluftvolumnstrom ds Raums n wrd aus dn Luftvolumnströmn dr Lüftungson rmttlt. nf add, n mn ; n opn, mt v, nv, v, opn, nf add, n opn, lak TD, fdr lak TD, opn, n opn, n ußnluftvolumnstrom Raum übr d Gbäudhüll, n m³/h nf-add, Luftvolumnstrom durch usätlch Infltraton n d Lüftungson, n m³/h n ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson übr d Gbäudhüll, n m³/h opn, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch groß Öffnungn (. B. Hallntor), n m³/h lak+td, ußnluftvolumnstrom n dn Raum durch Lckagn und LD, n m³/h n TD, dsgn, lak TD, lak, TD, n TD, dsgn, lak, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch Lckagn, n m³/h n Hüllfläch ds Raums, sh bschntt 7.2.2, n m² n Hüllfläch dr Lüftungson, sh bschntt 7.2.2, n m² TD, ußnluftvolumnstrom n d Lüftungson durch LD, n m³/h TD,dsgn, uslgungs-luftvolumnstrom dr LD m Raum, n m³/h als Standardwrt (nur u vrwndn, wnn uslgung dr LD ncht bkannt): V TD,dsgn, VTD, TD, dsgn, V Luftvolumn ds Raums, n m³ V TD, Summ ds Luftvolumns allr Räum mt LD, n m³ TD,dsgn, uslgungs-luftvolumnstrom dr LD n dr Lüftungson, n m³/h f dr Koffnt Raumorntrung, f dr = 2, n - opn, ußnluftvolumnstrom n dn Raum durch groß Öffnungn (. B. Hallntor), n m³/h Mndstluftvolumnstrom ds Raums mn, Dr Mndstluftvolumnstrom ds Raums mn, wrd aus dm Mndstluftwchsl n mn brchnt. v, mn, n mn V mt mn, Mndstluftvolumnstrom ds Raums, n m³/h n mn Mndstluftwchsl, sh Tabll D.6, n h -1 nmrkung: Dr Mndstluftwchsl soll m natonaln nhang u dsr Normodr anhand von Spfkatonn bstmmt wrdn. B fhlndn natonaln Wrtn snd Tabllnwrt n Tabll D.6 aufgführt. Wtr ngabn u ußnluftwchslratn könnn EN ntnommn wrdn. V Luftvolumn ds Raums, n m³ 24

25 Zuluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag sup, Dr Zuluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag sup, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. bluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag xh, Dr bluftvolumnstrom Raum übr d Lüftungsanlag xh, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. Vrbrnnungsluftvolumnstrom Raum comb, Dr Vrbrnnungsluftvolumnstrom Raum übr d Furstätt comb, wrd aus dr uslgung dr Furstätt übrnommn. ndr tchnologsch bluftvolumnström könnn analog brückschtgt wrdn. Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum transfr, Dr Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum aus dm Nachbarraum j transfr, wrd aus dr uslgung dr Lüftungsanlag bw. aus dm Lüftungskonpt übrnommn. Er kann m nfachstn Fall als Dffrn aus dm bluftvolumnstrom und dm Zuluftvolumnstrom ds Raums bstmmt wrdn. Lüftungswärmvrlust Raum D Lüftungswärmvrlust dr Räum wrdn mt dn Luftvolumnströmn aus nhang D.5.4 bstmmt. mt V, c p max n ; mn, tchn, nt, sup, nt, rc, V, transfr, nt, nt, j 25

26 Dcht dr Luft b nt., n kg/m 3 c p spfsch Wärmkapatät dr Luft b nt,, n (kj/kg K) n mn, tchn, nmrkung: Wrdn und c p als konstant angnommn, kann vrnfachnd angnommn wrdn: c p = 0,34 Wh/(m³ K). ußnluftvolumnstrom ds Raums übr d Gbäudhüll,sh nhangd.5.4, n m³/h Mndstluftvolumnstrom ds Raums, sh nhang D.5.4, n m³/h anrchnbarr tchnschr Luftvolumnstrom ds Raums, n m³/h V, tchn, max v,sup, V, transfr, ; v, xh, v, comb, mt sup, Zuluftvolumnstrom ds Raums, sh nhang D.5.4, n m³/h xh, bluftvolumnstrom ds Raums, sh nhang D.5.4, n m³/h comb, Vrbrnnungsluftvolumnstrom (odr andr tchnologsch bluftvolumnström) aus dm Raum, sh nhang D.5.4, n m³/h transfr, Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum, sh nhang D.5.4, n m³/h nt, Norm-Innntmpratur ds Raums, sh Tabll D.2, n C nt,j Norm-Innntmpratur ds Nachbarraums j, sh Tabll D.2, n C Norm-ußntmpratur, sh Tabll D.1, n C rc, Lufttmpratur ds Luftvolumnstroms nach dr Wärmrückgwnnung n d Lüftungson, n C rc, rc, nt, mt η rc, Wrkungsgrad dr Wärmrückgwnnung n dr Lüftungson,.B. für Wärmübrtragr Rückwärmahl nach EN 308, n - nmrkung: D Vorrwärmung dr Zuluft b nr vntlatorgstüttn Lüftungsanlag bw. n Lufthung wrd für d Ermttlung dr Hlast ncht brückschtgt. B bvalntn Hsystmn rfolgt d uftlung dr Raum- bw. Gbäudhlast auf nln Hsystm b dr Planung dr nlagn. Lüftungswärmvrlust Zon D Lüftungswärmvrlust dr Zon wrdn mt dn Luftvolumnströmn aus nhang D.5.4, bstmmt. ;0, V, c p max lak TD, opn, 5 mt mn, tchn, nt, sup, nt, rc, transfr, nt, nt, j 26

27 Dcht dr Luft b nt., n kg/m 3 c p spfsch Wärmkapatät dr Luft b nt,, n (kj/kg K) lak+td, opn, mn, tchn, sup, transfr, nt, nt,j nmrkung: Wrdn und c p als konstant angnommn, kann vrnfachnd angnommn wrdn: c p = 0,34 Wh/(m³ K). ußnluftvolumnstrom n dn Raum durch Lckagn und LD, sh nhang D.5.4, n m³/h ußnluftvolumnstrom n dn Raum durch groß Öffnungn (. B. Hallntor), sh nhang D.5.4, n m³/h Mndstluftvolumnstrom ds Raums, sh nhang D.5.4, n m³/h anrchnbarr tchnschr Luftvolumnstrom ds Raums, n m³/h Zuluftvolumnstrom ds Raums, sh nhang D.5.4, n m³/h Übrströmluftvolumnstrom n dn Raum, sh nhang D.5.4, n m³/h Norm-Innntmpratur ds Raums, sh Tabll D.2, n C Norm-Innntmpratur ds Nachbarraums j, sh Tabll D.2, n C Norm-ußntmpratur, sh Tabll D.1, n C rc, Lufttmpratur ds Luftvolumnstroms nach dr Wärmrückgwnnung n d Lüftungson, n C nmrkung: Für Lüftungsonn ohn Zuluftübrschuss könnn d Lüftungswärmvrlust altrnatv bw. ur Kontroll auch w folgt brchnt wrdn: ;0, V, c p max lak TD, opn, 5 mt xh, mn, tchn, nt, xh, bluftvolumnstrom ds Raums, sh nhang D.5.4, n m³/h nt, sup, rc, Lüftungswärmvrlust Gbäud v D Lüftungswärmvrlust ds Gbäuds wrdn aus dn Lüftungswärmvrlustn dr Zonn bstmmt. V V, 27

Checkliste Wärmebrücken

Checkliste Wärmebrücken Enrg Chcklst Wärmbrückn Gmnd / Bavorhabn (Bzchnng nd Adrss) Projktvrfassng (Nam nd Adrss) Ort, Datm, Untrschrft > all bm Bavorhabn vorhandnn Wärmbrückn snd n dr Übrscht angkrzt ja nn > bm Enzlbatlnachws

Mehr

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Bekanntmachung der Regeln für Energieverbrauchskennwerte im Wohngebäudebestand

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Bekanntmachung der Regeln für Energieverbrauchskennwerte im Wohngebäudebestand Bundsmnstrum für Vrkhr, Bau und Stadtntwcklung Bkanntmachung dr Rgln für nrgvrbrauchsknnwrt m Wohngbäudbstand Vom 30. Jul 2009 Im nvrnhmn mt dm Bundsmnstrum für Wrtschaft und Tchnolog wrdn folgnd Rgln

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Erläuterungen zu Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel Erläutrungn zu Ltlnn zum Umgang mt Markt- und Ggnpartrskopostonn n dr Standardforml D nachfolgndn Ausführungn n dutschr Sprach solln d EIOPA- Ltlnn rläutrn. Währnd d Ltlnn auf Vranlassung von EIOPA n alln

Mehr

3.1 Definition, Einheitsvektoren, Komponenten, Rechenregeln, Vektorraum

3.1 Definition, Einheitsvektoren, Komponenten, Rechenregeln, Vektorraum . Vktorn. Dfnton, Enhtsvktorn, Komponntn, Rchnrgln, Vktorrum Nn sklrn (Zhln mt Mßnht w Mss, Enrg, Druck usw.) wrdn n dr Physk vktorll Größn ("Pfl" mt Rchtung und Läng) vrwndt: Ortsvktor, Gschwndgkt, Vrschung,

Mehr

Das Ziel ist das Ziel

Das Ziel ist das Ziel l tn-wc Tl 2 Das Zl st das Zl (c) 2013 Kathrn Pohnk/ tn-wcl - Slbst-Coachng & Mhr / Das Zl st das Zl / 1 l tn-wc Inhalt Tl 1 1. Enltung 2. Im Rückwärtsgang 3. Schrtt 1 Tl 2 1. Prsonal-Kanban - was st dnn

Mehr

Wärmebrücken bei Gebäudemodernisierungen. Ratgeber für Baufachleute

Wärmebrücken bei Gebäudemodernisierungen. Ratgeber für Baufachleute Wärmbrückn b Gbädmodrnsrngn Ratgbr für Bafachlt Dsr Ratgbr ntrstützt Fachlt dab, d Wärmbrückn von Fassadndämmngn nzschätzn nd gt Lösngn z plann nd aszführn. Er nthält nfach Rchnwrt, sow Asführngsmpfhlngn

Mehr

Moderne Mietwohnungen Zentral leben im Gallusviertel Frankfurt am Main

Moderne Mietwohnungen Zentral leben im Gallusviertel Frankfurt am Main Modrn Mtwohnungn Zntrl lbn m Gllusvrtl Frnkfurt m Mn Mn Frnkfurt, mn Gllus, Mn Zuhus. Enfch wundrbr Wohnn. 108 Mtwohnungn, provsonsfr 02/03 Wllkommn Hrzlch wllkommn Klyrstrß 39 43, Frnkfurt m Mn Mn FrnkFurt

Mehr

Das Phasendiagramm des 3-Zustands- Pottsmodells

Das Phasendiagramm des 3-Zustands- Pottsmodells Das Phasndagramm ds 3-Zustands- Pottsmodlls Das Potts-Modll n Erwtrung ds Isng-Modlls von ssca athj TU raunschwg WS 04/05 Inhaltsvrzchns. Enltung. Das Isng-Modll. spl. Das Modll 3 3. Das Potts-Modll 5.

Mehr

Herleitung und Umstellung der allgemeinen Zinseszinsformel

Herleitung und Umstellung der allgemeinen Zinseszinsformel Hrlung und Usllung dr allgnn Znssznsforl. Hrlung dr Znssznsforl Ggbn s n apal von, das zu Znssaz anglg wrd. Nach wls n Jahr wrdn d Znsn d apal zugschlagn. W hoch s das apal nach Jahrn? Jährlch Znsn wrdn

Mehr

Inhalt. Beschreibung von DNA- Sequenzen als Markov-Ketten. DNA-Sequenz. Markov-Ketten. X: Stochastische Sequenz. P(X): Wahrscheinlichkeit der Sequenz

Inhalt. Beschreibung von DNA- Sequenzen als Markov-Ketten. DNA-Sequenz. Markov-Ketten. X: Stochastische Sequenz. P(X): Wahrscheinlichkeit der Sequenz shrbung von D- Sunzn ls Mrkov-Kttn En Enführung Inhlt Mrkov-Kttn für -Islnds Hddn Mrkov Modls HMM für - Islnds usblk Uw Mnzl Rudbk bortory Usl Unvrsty D-Sunz D Rhnfolg dr sn m D -Molkül bstmmt dn uln ns

Mehr

Teil I: Offenes Beispiel

Teil I: Offenes Beispiel Mthodnlhr III 2/08 Nam: 1 Barbtungszt: 2 Stundn 30 Mnutn Zuglassn Hlfsmttl: Taschnrchnr Tl I: Offns Bspl Nordmo, E.D., Kalamazoo, M.: Statstk n dn Mdn Handys und Krbs: En Fall von Tlfon-Vrbndungn. Stochastk

Mehr

Modulare TK-Anlagen für ISDN- und Internettelefonie

Modulare TK-Anlagen für ISDN- und Internettelefonie Kurzbdnunsanltun Modular TK-nlan für IDN- und Intrnttlfon COMmandr 6000 COMmandr 6000R COMmandr 6000RX Inhaltsvrzchns Inhaltsvrzchns Wcht Informatonn... 3 Vrwndt ymbol und nalwörtr... 3 chrhtshnws... 3

Mehr

chemisches Fortgeschrittenenpraktikum SS 2000

chemisches Fortgeschrittenenpraktikum SS 2000 Physikalisch-chmischs chmischs Fortgschrittnnpraktikum SS Vrsuch F- 3: UV/VIS-Spktroskopi Vrsuchstag: 7.6. Svn Entrlin Grupp 3 18 97 36 174 Vrsuch F-3: UV/VIS-Spktroskopi PC-Fortgschrittnnpraktikum Glidrung:

Mehr

Chemische Bindung - Grundprinzipien der Valenztheorie

Chemische Bindung - Grundprinzipien der Valenztheorie Chmsh ndung - Gundpnzpn d Valnztho Fagn: Waum bldn manh tom und and nht? Waum fndt man dfnt Popotonn (C 4 anstatt C 5 )? kläung von ndungslängn, -wnkln, -ngn t.. Klasssh lktostatsh Tho shwah Üblappung

Mehr

1.3.9 Ko- und kontravariante Darstellung vektoriell betrachtet

1.3.9 Ko- und kontravariante Darstellung vektoriell betrachtet 4..9 Ko- und ontravarant Darstun vtor btrachtt Mt H dr Bass aus Gchun.. schrbn wr ür nn bbn Vtor :... ndrsts t auch:... so schßt an Vrch au:..4 d.h. n dr Darstun snd d tatsächch as d ontravarantn Koponntn

Mehr

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831 Hizlastbrchnung Sit 1 von 5 Erläutrung dr Tabllnspaltn in dn Hizlast-Tablln nach DIN EN 12831 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 3x4x5 6-7 12 + 13 8 x 11 x 14 15 x Θ Orintirung Bautil Anzahl Brit Läng

Mehr

Otoskopie. Subjektiven Verfahren 18.08.2013. ORL Probleme in der Pädiatrie Praxis. Audiometrie. Objektiven Verfahren

Otoskopie. Subjektiven Verfahren 18.08.2013. ORL Probleme in der Pädiatrie Praxis. Audiometrie. Objektiven Verfahren ORL Prolm n dr Pädatr Praxs Krsaal Brn 13.9.2013 Praxsrlants zr pädatrschn Otolog T. Stojan, Zg & Lzrn E. Brch, Lzrn Otoskop Rotaton odr Zg dr Ohrmschl ggn hntn on zr Strckng ds Ghörgangs möglchst wtr

Mehr

Regelungstechnik Labor

Regelungstechnik Labor Rgngstchn-Labor Rgngstchn Labor Dgta Smaton nr otorrgstrc Prof. Dr. Gs St 1 von 8 Rgngstchn-Labor Enführng Im Rahmn dss Laborvrschs wrd mtts dgtar Smaton dr systmatsch Entwrf nr Prozssrgng rprobt. D drt

Mehr

Grundlagen Hubstapler

Grundlagen Hubstapler Thoms Wittich Grndlgn Hbstplr ch wnn ds Fhrn mit Hbstplrn inf ch rschint, mss dis Tätigkit mit großr Sorgf lt sgübt wrdn, d Fhlr grvirnd Folgn mit sich zihn kö nnn G mäß Fchknntnisnchwis-Vrordnng ist f

Mehr

Analyse der Panelmortalität mit der Logistischen Regression

Analyse der Panelmortalität mit der Logistischen Regression Ptr von dr Lpp (Novmbr 3) Analys dr Panlmortaltät mt dr Logstschn Rgrsson Dr folgnd Txt war ursprünglch onzprt für n Untrrchtung m Rahmn ds wss. Brats ds ZPP (Praxspanl ds Zntralnsttuts für d assnärztlch

Mehr

L.JPH.WH.12.2014.0235. r d. i l

L.JPH.WH.12.2014.0235. r d. i l L.JPH.WH.12.2014.0235 a l l s r u n d u m d p l l Jnapharm GmbH & Co. KG Otto-Schott-Straß 15 07745 Jna Tlfon: 03641 648888 Fax: 03641 648889 www.jnapharm.d fraungsundht@jnapharm.d v o r wo r t nha l T

Mehr

Das Gesetz unterscheidet zwei Arten von Rechtssubjekten:

Das Gesetz unterscheidet zwei Arten von Rechtssubjekten: Zusammnfassung -4- RWI [Prs.&Fam.-Rcht] St 1 von 7 Thomas Gallkr Übrscht Das schwzrsch Rcht bstht aus zw slbstständgn Tln: Schwzrschs Zvlgstzbuch (ZGB) o Prsonnrcht (ZGB Art 11-89) o Famlnrcht (ZGB Art

Mehr

Kurse und Renditen von Anleihen. Ein Wörterbuch der Anleihenmärkte. Finanzmärkte und Erwartungen 6-1

Kurse und Renditen von Anleihen. Ein Wörterbuch der Anleihenmärkte. Finanzmärkte und Erwartungen 6-1 K I T E L 6 Fnanzmärk und Erwarungn 6- Kurs und Rndn von nlhn nlhn unrschdn sch n zw wsnlchn Dmnsonn:. dm usfallrsko: Rsko, dass dr Emn dr nlh d vrsprochn Rückzahlung dr nlh nch n vollm Umfang lsn kann.

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR 1 )

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR 1 ) Fachkommission Bauaufsicht dr Bauministrkonfrnz Mustr-Richtlini übr brandschutztchnisch Anfordrungn an Lüftungsanlagn (Mustr-Lüftungsanlagn-Richtlini M-LüAR 1 ) Stand: 29.09.2005, zultzt gändrt durch Bschluss

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften Finanzirung und Fördrung von nrgtischn Maßnahmn für Wohnungsigntümrgminschaftn Rainr Hörl Litr Vrtribsmanagmnt Aktivgschäft Anton Kasak Firmnkundn Zntral Sondrfinanzirungn Sit 1 Finanzirung und Fördrung

Mehr

Fachbereich Maschinenbau Elektrotechnik für Mechatroniker

Fachbereich Maschinenbau Elektrotechnik für Mechatroniker Fachbrch Maschnnbau Elkrochnk für Mcharonkr Prof. Dr.-ng. H. l Übungsaufgabn zur orlsung Elkrochnk Sand 8.. für Maschnnbaur und Mcharonkr m ösungn ufgab : n nm upfrlr m, mm Qurschn flß n Srom von. a) rchnn

Mehr

Tag der letzten Fachprüfung des Rigorosums: 15. Dezember 1999. Univ.-Prof. Dr. Peter Kleinschmidt

Tag der letzten Fachprüfung des Rigorosums: 15. Dezember 1999. Univ.-Prof. Dr. Peter Kleinschmidt 81,9(56,7b73$66$8 :LUWVFKDIWVZLVVHQVFKDIWOLFKH)DNXOWlW 35,25,7b765(*(/%$6,(57(5(66285&(13/$181*)h5 352-(.7(0,7.203/(;(5$%/$8)6758.785 'LVVHUWDWLRQ ]XU(UODQJXQJGHVDNDGHPLVFKHQ*UDGHV HLQHV'RNWRUVGHU:LUWVFKDIWVZLVVHQVFKDIWHQ'UUHUSRO

Mehr

Feldliste Einmeldung Steuerdaten

Feldliste Einmeldung Steuerdaten Fldlist inmldung Sturdatn Fldnam Anlag 3a Ausschüttungn Datnsatz Rfrnz Fld (**) Wrt Ausschüttung (vor Abzug KSt), di dr Fonds für das Gschäftsjahr, auf das sich dis Mldung bziht, ausschüttt; im Fld Ausschuttung_nichtgmldt_

Mehr

Makroökonomik III: Wechselkurs

Makroökonomik III: Wechselkurs Prof. Dr. Volkr Clausn Rlvanz ds Wchslkurss Makroökonomk III: Wchslkurs. Gütrmärkt: Enfluss auf prslch Wttbwrbsfähgkt auf Ex- und Importgütrmärktn Wchslkurs Handlsblanz Konjunktur und Bschäftgung 2. Gütrmärkt:

Mehr

01. Vorlesung 04.03.2003

01. Vorlesung 04.03.2003 VO 53.039 0. Vorlsung 04.03.003 Archtktur und Ökolog, Übrlgung zu tradtonlln Bauwsn üstnstädt Mst shr dcht gbaut was d durchschnttlch Bschattung dr Häusr rhöht, nhtlch Matraln, st ähnlchs Ausshn, assr

Mehr

Totalrevision Geldspielgesetz: Aktueller Stand und Perspektiven Swiss Sport Forum, Zürich, 29. Januar 2015

Totalrevision Geldspielgesetz: Aktueller Stand und Perspektiven Swiss Sport Forum, Zürich, 29. Januar 2015 Ednössschs Justz- und Pozdpartmnt EJPD Bundsamt für Justz BJ Drkton Totarvson Gdspstz: Aktur Stand und Prspktvn Swss Sport Forum, Zürch, 29. Januar 2015 Mch Bsson, Bundsamt für Justz Ednössschs Justz-

Mehr

Anhang 1 Mathematische Grundlagen

Anhang 1 Mathematische Grundlagen 4 A1 Mhmsch Grundlgn Anhng 1 Mhmsch Grundlgn A1.1 Größn und Glchungn Ggnsnd dr Phsk s ds Erknnn von Nurgsn sow drn Bschrbung m dn Mhodn dr Mhmk. Phsklsch Größn knnchnn Egnschfn phsklschr Objk für d n Mssvrfhrn

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Insttut für Technsche Cheme Technsche Unverstät Clusthl Technsch-chemsches Prktkum TCB Versuch: Wärmeübertrgung: Doppelrohrwärmeustuscher m Glechstrom- und Gegenstrombetreb Enletung ür de Auslegung von

Mehr

2.6! Sicherheit, Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit

2.6! Sicherheit, Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit .6! Sihrhi, Zuvrlässigki, Vrfügbarki Sihrhi! EN ISO 9:5! Sihrhi safy is in Zusand, in dm das Risiko ins Prsonn- odr Sahshadns auf inn annhmbarn Wr bgrnz is. Sihrhi is nih bwsnhi von Risiko Wi hoh is in

Mehr

MS-EXCEL -Tools Teil 2 Auswertung von Schubversuchen

MS-EXCEL -Tools Teil 2 Auswertung von Schubversuchen - 1 - MS-EXCEL -Tools Til 2 Auswrtung von Schubvrsuchn Raab, Olivr Zusammnfassung In dism zwitn Bricht wird di Auswrtung von Schubvrsuchn bi Sandwichbautiln mit Hilf ins klinn EDV-Programms auf dr Basis

Mehr

Übersicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ. Leistungsbestandteile im Überblick. Hinweise im Schadenfall:

Übersicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ. Leistungsbestandteile im Überblick. Hinweise im Schadenfall: Übrsicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ Si intrssirn sich für in HansMrkur Risvrsichrung in gut Wahl! Listungsbstandtil im Übrblick BasicPaktschutz Bstandtil Ihrr Risvrsichrung: BasicSmartRücktrittsschutz

Mehr

E. Wärmeleitung in Systemen mit Wärmequellen

E. Wärmeleitung in Systemen mit Wärmequellen E. Wärmltung n Systmn mt Wärmqulln E Wärmqulln n Fstkörprn. Ohmsch Stromwärm Elktrsch Ltr. Induktonswärm Mkrowllnhzung 3. Homogn chmsch Raktonn Erstarrung von Bton 4. Adsorpton / Dsorpton von Gasn und

Mehr

Irland - Grafschaft Donegal

Irland - Grafschaft Donegal Irland - Grafschaft Dongal 1. 9. Jun 2016 g sondr Frn- und Wand l a b m n s n D t r f r z Harvys Pont Hotl drkt am S von Esk bln und W hlt A Ausgwä usflüg andrungn durch u d schönstn Landschaftn Dongals

Mehr

19. Bauteilsicherheit

19. Bauteilsicherheit 9. Bautilsichrhit Ein wsntlich Aufgab dr Ingniurpraxis ist s, Bautil, di infolg dr äußrn Blastung inm allgminn Spannungs- und Vrformungszustand untrlign, so zu dimnsionirn, dass s währnd dr gsamtn Btribszit

Mehr

Atomkerne und Radioaktivität

Atomkerne und Radioaktivität tomkrn und Radioaktivität Institut für Krnchmi Univrsität Mainz Klaus Ebrhardt und Razvan Buda 30.04.2012 1 Größnskala tom und Krn nordnung dr tom in inm Kupfr-Chlor-Phthalocyanin-Kristall Elktronnhüll:

Mehr

Tarif EVS a.ns classic-15 Gültig ab 1. Januar 2015

Tarif EVS a.ns classic-15 Gültig ab 1. Januar 2015 Strom für Privat- und Firmnkundn Anschlusswrt maximal 80 Ampèr 5040 Schöftland Einhitstarif Tarif EVS a.ns classic-15 Das Produkt EVS a.ns classic-15 gilt für Privat- und Firmnkundn in dr Grundvrsorgung

Mehr

Namen. für mehr Frequenz in Ihrem Markt. Zum ersten Mal in Deutschland: Coca-Cola mit individuellen

Namen. für mehr Frequenz in Ihrem Markt. Zum ersten Mal in Deutschland: Coca-Cola mit individuellen Coca-Cola, Cok, d Konturflasch, das rot Rundlogo und d dynamsch Wll snd ngtragn Schutzmarkn dr Th Coca-Cola Company. K m au 13 tr 20 z 2/ ns 3 o 7 kt 2 A W Zum rstn Mal n Dutschland: Coca-Cola mt ndvdulln

Mehr

Allgemeine Hinweise zu den Beispielen 6-8 (Abscheidung von Metallen, Elektrodenpotentiale, Redoxreaktionen in Lösung)

Allgemeine Hinweise zu den Beispielen 6-8 (Abscheidung von Metallen, Elektrodenpotentiale, Redoxreaktionen in Lösung) Allgmin Hinwis zu dn Bispiln 6-8 (Abschidung von Mtalln, Elktrodnpotntial, Rdoxraktionn in Lösung) Grundlagn: Oxidation, Rduktion, Oxidationszahln, Elktrongativität, Rdoxraktionn, lktrochmisch Spannungsrih,

Mehr

Landeswerbung Schweiz

Landeswerbung Schweiz S w P r n c Swtzrland Promoton Tourm Marktng S w L o c a t o n Landwrbung Schwz Roadmap zur Umtzung dr Moton WAK-Nr.-06.3008 Autor: Thoma Aur Inhalt Po. Thma St 1 Auganglag 2 1.1. Fordrung dr dg. Rät 2

Mehr

Vorlesung: Grundlagen und Prozesse der Verfahrenstechnik Seminar: Elektrochemische Doppelschichten

Vorlesung: Grundlagen und Prozesse der Verfahrenstechnik Seminar: Elektrochemische Doppelschichten Volsung: Gundlagn und Pozss d Vfahnstchnk Smna: lktochmsch Dopplschchtn Wdholung: 1. W st d lktochmsch Dopplschcht um n Patkl aufgbaut? Das Modll d lktochmschn Dopplschcht bschbt dn ufbau d onnchn Schcht,

Mehr

1 Aufgaben Messen Sie mit dem Oberflächensperrschichtzähler die Elektronen-Spektren der 207 Bi- und

1 Aufgaben Messen Sie mit dem Oberflächensperrschichtzähler die Elektronen-Spektren der 207 Bi- und Bta-Spktroskop Anltung zur Auswrtung ds Bta-Spktroskop-Vrsuch ds rnphyskalsch Praktkums (3.Nov.6,. Hubr, S. Schpprs Vrson 5.Jan.7 Aufgabn... Bstmmung dr Multpolordnung dr 37 Ba-66-kV-Ln.... onvrsonslktronn....

Mehr

VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS

VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS Vrglich von Qurkrätn bi 2D- und 3D- FE-Modllirung in Magntytm 1 VERGLEICH VON QUERKRÄFTEN BEI 2D- UND 3D- FE- MODELLIERUNG EINES MAGNETSYSTEMS Z. Shi Für vil vom IMAB ntwicklt Antribytm wrdn zwckmäßig

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Einführung in die statistische Thermodynamik und Quantenmechanik

Einführung in die statistische Thermodynamik und Quantenmechanik Enfürung n d statstsc rmodynamk und uantnmcank Ernst-Ptr Röt Vrson. Inalt. Enfürung.... Statstk.... Mttlwrt, Struung, Vrtlung... 4. Kombnatork... 7. Vrtlungsfunkton... 4. Zustandssumm..... Mttlr Enrg.....

Mehr

16. Minimale Spannbäume

16. Minimale Spannbäume Dnton.:. Mnml Spnnäum. En wttr unrttr Grp (G,w) st n unrttr Grp G=(V,E) zusmmn mt nr Gwtsunkton w :E R.. Ist H=(U,F), U V,F E, n Tlrp von G, so st s Gwt w(h) von H nrt ls ( ) = w( ) w H F SS 00 Mnml Spnnäum

Mehr

Keynesianisches Totalmodell

Keynesianisches Totalmodell Keynesansches Totalmodell : S-LM-Modell mt Geldund Kaptalmarkt S LM : Gütermarkt : roduktonsfunkton : rbetsmarkt * : Nomallohnfestsetzung s () W0 * W/ (W/)* * d () d (W/) = (,K) Fskalpoltk m Totalmodell

Mehr

ALLGEMEINE VERKAUFS- UND LIEFERBEDINGUNGEN DER FIRMA OBJECTIVE SOFTWARE GMBH

ALLGEMEINE VERKAUFS- UND LIEFERBEDINGUNGEN DER FIRMA OBJECTIVE SOFTWARE GMBH iv Sofwar GmH Wlnurgr Sr. 70 81677 Münhn Tl. 0 89 / 71 05 01-0 Fax -99 www.oiv.d info@oiv.d ALLGEMEINE VERKAUFS- UND LIEFERBEDINGUNGEN DER FIRMA BJECTIVE SFTWARE GMBH 1 Glungsrih, Awhrklausl Di Firma iv

Mehr

LOW-COST MESSTECHNIK. Grundsätzliches zum Messen (Vortrag) schnelle Prozesse ( Oszillograf ) langsame Prozesse (

LOW-COST MESSTECHNIK. Grundsätzliches zum Messen (Vortrag) schnelle Prozesse ( Oszillograf ) langsame Prozesse ( Güntr Quast 10. Nov. 1999 Johanns Gutnbrg-nivrsität Mainz LOW-COST MESSTECHNK Grundsätzlichs zum Mssn (Vortrag) Prisgünstig Grät für schnll Prozss ( Oszillograf ) langsam Prozss ( Datnloggr ) Mssn und

Mehr

Kondensator an Gleichspannung

Kondensator an Gleichspannung Musrlösung Übungsbla Elkrochnisch Grundlagn, WS / Musrlösung Übungsbla 2 Prof. aiingr / ammr sprchung: 6..2 ufgab Spul an Glichspannung Ggbn is di Schalung nach bb. -. Di Spannung bräg V. Di Spul ha di

Mehr

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel ng Ausbildu adt... bi dr iblst E n i G LH tion in flich Z din bru vsti n I t u g Ein ukunft! LHG - in starkr Partnr für dn Lbnsmittlinzlhandl Di Lbnsmittlhandlsgsllschaft (LHG) ist di größt inhabrgführt

Mehr

Ex-Temperaturfühler GTF 101-Ex

Ex-Temperaturfühler GTF 101-Ex Empraturfühlr GF 0E rozssanschluss n rozssanschluss alsrohrläng n alsrohr (für 00 C) t alsrohr (für >00 C) Elktrschr nschluss lkonkabl, tandardläng m ontag Übr sparat lmmrngvrschrau bung Egnung für plosonsgfährdt

Mehr

Einzelhandelssteuerung Gemeinde Birkenwerder

Einzelhandelssteuerung Gemeinde Birkenwerder Bbauungsplan Nr. wit Til ds Birknwrdr Sidlungsgbits darzustlln hat. ufgrund dr gringn Rglungsdicht ds Bbauungsplans Nr. ist in finrr Maßstab nicht rfordrlich. Um dn Rückgriff auf di Gltungsbrichsgrnz ds

Mehr

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker Auswrtung P2-60 Trnsistor- und Oprtionsrstärkr Michl Prim & Tobis Volknndt 26. Juni 2006 Aufgb 1.1 Einstufigr Trnsistorrstärkr Wir butn di Schltung gmäß Bild 1 uf, wobi wir dn 4,7µ F Kondnstor, sttt ds

Mehr

LEISTUNG VERGOLDET. immobilien. Expo Real. entscheidend für entscheider. >>> Das aktuelle Makler-Ranking zeigt, wer den Markt anführt

LEISTUNG VERGOLDET. immobilien. Expo Real. entscheidend für entscheider. >>> Das aktuelle Makler-Ranking zeigt, wer den Markt anführt mmobln ntschn fü ntsch Ausgab - 0 Ps Enzlhft www.mmoblnmanag. Son ü f k c u p p u g z n Fna Expo Ral l k a M Was t auf ßBanch ö g s n a n Münchn watt Dutschl MssoE-Commc n l b m m Nächsts Zl: fü Wohn Lbnsmttlnzlhanl

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachsthnd Studin- und Prüfungsordnung wurd gprüft und in dr 348. Sitzung ds Snats am 15.07.2015 vrabschidt. Nur dis Studin- und Prüfungsordnung ist dahr vrbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorktor Studium,

Mehr

Auf Werte setzen Rupperti Höfe I

Auf Werte setzen Rupperti Höfe I Auf Wrt stzn Rupprti Höf I Eigntumswohnungn in Münchn-Untrschlißhim Bst Prspktivn im Münchnr Nordn wohnn in dn rupprti höfn I, Mistralstrass, Robrt-SCHUMAN-straSS 1A Hoch im Kurs bi Mitrn und Anlgrn Das

Mehr

Vorbereitung. Geometrische Optik. Stefan Schierle. Versuchsdatum: 22. November 2011

Vorbereitung. Geometrische Optik. Stefan Schierle. Versuchsdatum: 22. November 2011 Vorbritung Gomtrisch Optik Stfan Schirl Vrsuchsdatum: 22. Novmbr 20 Inhaltsvrzichnis Einführung 2. Wllnnatur ds Lichts................................. 2.2 Vrschidn Linsn..................................

Mehr

für die Stadt Paderborn

für die Stadt Paderborn Grundstücksmarktbricht 2000 Sit 0 Dr Gutachtrausschuss für Grundstückswrt in dr Stadt Padrborn Grundstücksmarktbricht 2000 für di Stadt Padrborn Grundstücksmarktbricht 2000 Sit 1 Grundstücksmarktbricht

Mehr

Wirkungen und Nebenwirkungen des EU/IWF-Rettungsschirms für verschuldete Euro-Länder

Wirkungen und Nebenwirkungen des EU/IWF-Rettungsschirms für verschuldete Euro-Länder Wrkungn und Nbnwrkungn ds EU/IWF-Rungsschrms für vrschuld Euro-Ländr Volkr Grossmann * Erschnn n: Wrschafsdns, 91. Jahrgang, Hf 3, März 211, Sn 179-185. Korrgr Fassung** 1. Enlung Gb s n Eurokrs? Is dr

Mehr

T= 1. Institut für Technische Informatik http://www.inf.tu-dresden.de/tei/ 30.01.2008 D C D C

T= 1. Institut für Technische Informatik http://www.inf.tu-dresden.de/tei/ 30.01.2008 D C D C nstitut für chnisch nformatik 30.01.2008 nhaltsvrzichnis 1. Aufgab dr iplomarbit 2. Konzpt und Grundidn 3. Entwurf inr modularn Architktur 4. st und Auswrtung 5. Zusammnfassung 6. Ausblick nstitut für

Mehr

Theorie der Feuchte Dalton sches Gesetz

Theorie der Feuchte Dalton sches Gesetz Thori dr Fucht Dalton schs Gstz Luft ist in Mischung aus vrschidnn Gasn mit dn Hauptbstandtiln: Gaskomponnt Volumsantil [%] Gwichtsantil [%] Stickstoff N 2 78,03 75,47 Saurstoff O 2 20,99 23,20 Argon Ar

Mehr

Flughafen- und Zugangsverkehrsmittelwahl in Deutschland - Ein verallgemeinerter Nested Logit-Ansatz

Flughafen- und Zugangsverkehrsmittelwahl in Deutschland - Ein verallgemeinerter Nested Logit-Ansatz MPRA Munch Prsonal RPEc Archv Flughafn- und Zugangsvrhrsmttlwahl n Dutschland - En vrallgmnrtr Nstd Logt-Ansatz Marc Chrstophr Glhausn Grman Arospac Cntr (DLR) - Ar Transport and Arport Rsarch 6 Onln at

Mehr

Auslegeschrift 23 20 751

Auslegeschrift 23 20 751 Int. CI.2: 09) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G 0 1 K 7 / 0 0 G 01 K 7/30 G 01 K 7/02 f fi \ 1 c r Auslgschrift 23 20 751 Aktnzichn: P23 20 751.4-52 Anmldtag: 25. 4.73 Offnlgungstag: 14.

Mehr

Straße, Hausnummer, Stockwerk, ggf. Wohnungsnummer, Postleitzahl, Ort

Straße, Hausnummer, Stockwerk, ggf. Wohnungsnummer, Postleitzahl, Ort Antrag au Wohngld (Lastnzuschuss) Erstantrag Erhöhungsantrag Witrlistungsantrag Angabn zur Übrprüung ds Wohngldanspruchs bi Ändrung dr Vrhältniss Wohngldnummr, sowit bkannt Bwilligungsbginn Bitt bi Ihrm

Mehr

2. Večerní les rozvázal zvonky

2. Večerní les rozvázal zvonky V Přídě (In Ntre s Relm In der Ntr) o. 63 (B.126) 2. zzl n nn Dvořák (141 1904) Vítězslv Hák (135 174) z z z š: m 6 6 6 6 zl Során lt Tenor Bs Poco son zl zl n zl n n z ve c c c zl š: k t k t tá tá tá

Mehr

5.5. Aufgaben zur Integralrechnung

5.5. Aufgaben zur Integralrechnung .. Aufgn ur Ingrlrchnung Aufg : Smmfunkionn Bsimmn Si jwils ll Smmfunkionn für di folgndn Funkionn: ) f() f) f() k) f() n mi n R\{} p) f() 6 + 7 + ) f() g) f() l) f() + 6 q) f() f() h) f() m) f() + + r)

Mehr

Interpneu Komplettradlogistik

Interpneu Komplettradlogistik Zwi Highlights in Pris Montag kostnlos! ab S Informationn Tchnisch Hintrgründ und Lösungn PLAT P 54 Transparnts Priskonzpt: PLAT P 64 Rifnpris + Flgnpris = omplttradpris PLAT P 69 All Rädr fix und frtig

Mehr

1. Klausur in "Technischer Thermodynamik I" (WiSe2013/14, ) - VERSION 1 -

1. Klausur in Technischer Thermodynamik I (WiSe2013/14, ) - VERSION 1 - UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Apl. Professor Dr.-Ing. K. Spndler 1. Klausur n "Technscher Thermodynamk I" (WSe2013/14, 12.12.2013) - VERSION 1 - Name: Fachr.: Matr.-Nr.:

Mehr

5.5.Abituraufgaben zu Logarithmusfunktionen

5.5.Abituraufgaben zu Logarithmusfunktionen 5.5.Aiturufgn zu Logrithmusfunktionn Aufg : urvnuntrsuchung mit Prmtr, Intgrtion ohn GTR () Für jds rll t und > 0 sind di Funktionn f t und g ggn durch f t () (ln + t) und g() Ds Schuild von f t hißt t

Mehr

Durchführungsbestimmungen zum Großen Wiener Faschingsumzug 2016

Durchführungsbestimmungen zum Großen Wiener Faschingsumzug 2016 An l äs s l i c h 2 5 0J a h r Wi n rpr a t r! Großr Faschingsumzugs 2016 im Winr Pratr Lib Frund ds Großn Faschingsumzugs 2016 im Winr Pratr! Es ist mir in bsondr Frud, Euch di Ausschribungsuntrlagn zum

Mehr

Technische Richtlinien 2-19. Bitte beachten Sie: Bestellformulare. Seite 1 von 47. A usgabe 2010/2011. Seite

Technische Richtlinien 2-19. Bitte beachten Sie: Bestellformulare. Seite 1 von 47. A usgabe 2010/2011. Seite Sit 1 von 47 A usstllr S rpp A usgab 2010/2011 Sit Tchnisch Richtlinin 2 19 Bitt bachtn Si: Ihr Bstllungn könnn nur barbitt wrdn, wnn Si das Adrssfld vollständig ausfülln. Ohn Ihr Anschrift und Standnummr

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Technische Mechanik I

Technische Mechanik I Isttut für Tchsch ud Num. chk Prof. Dr.-Ig. Prof. E.h. P. Ebrhrd Tchsch chk I Prof. Dr.-Ig.. Hss WS 4/5. Tchsch chk I Prof. Dr.-Ig. Ptr Ebrhrd Prof. Dr.-Ig. chl Hss Vorlsug: D Vorlsug wrd für d Studrd

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 7. UV/Vis Spektroskopie Stand 04/05 Fortgeschrittenenpraktikum

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 7. UV/Vis Spektroskopie Stand 04/05 Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Physikalisch Chmi 7. UV/Vis Spktroskopi Stand 4/5 Fortgschrittnnpraktikum UV/Vis-Spktroskopi. Litratur P. Atkins, Physikalisch Chmi, 3.Aufl., Kap. 17, insbs. 17.1 G. Wdlr, Lhrbuch dr Physikalischn

Mehr

-communicate your business. Allgemeine Geschäftsbedigungen (AGB)

-communicate your business. Allgemeine Geschäftsbedigungen (AGB) -communicat your businss Allgmin Gschäftsbdigungn (AGB) 1 Allgmins wbcss rbringt all Lifrungn und Listungn ausschlißlich auf Grundlag disr Gschäftsbdingungn. Si gltn auch für all künftign Gschäftsbzihungn,

Mehr

Ein Modell zur Simulation der transienten Vorgänge einer Asynchronlinearmaschine. Parametrierung am Beispiel eines Wirbelstromläufers

Ein Modell zur Simulation der transienten Vorgänge einer Asynchronlinearmaschine. Parametrierung am Beispiel eines Wirbelstromläufers En odll zur Smulton dr trnsntn Vorgäng nr synhronlnrmshn. Prmtrrung m spl ns Wrlstromläufrs Von dr Fkultät für shnnu, Elktrothnk und Wrtshftsngnurwsn dr rndnurgshn Thnshn Unvrstät ottus zur Erlngung ds

Mehr

Lösungen zu Übungsaufgaben Angewandte Mathematik MST Blatt 6 Matlab

Lösungen zu Übungsaufgaben Angewandte Mathematik MST Blatt 6 Matlab Lösungen zu Übungsufgben Angewndte Mthemtk MST Bltt Mtlb Prf.Dr.B.rbwsk Zu Aufgbe ) Errbeten Se sch begefügtes Mterl zur Trpezmethde und zur Smpsnschen Fssregel! (us Ppul, Mthemtk für Ingeneure, Bnd Kp.V.)

Mehr

MetaBridge. Die intelligente Software für vernetzte Kommunikation. Qualität ist messbar.

MetaBridge. Die intelligente Software für vernetzte Kommunikation. Qualität ist messbar. MtaBridg Di intllignt Softwar für vrntzt Kommunikation Qualität ist mssbar. GlutoPak DIE SOFTWARE, DIE VERNETZT MT-CA Als inhitlich Softwarlösung vrntzt di MtaBridg Ihr Brabndr -Grät sowohl mit dn Bnutzrn

Mehr

Labor Messtechnik Versuch 5 Operationsverstärker

Labor Messtechnik Versuch 5 Operationsverstärker HS oblnz FB Ingnirwsn F Mschinnb Prof. Dr. röbr Lbor Msstchnik rsch 5 Oprtionsvrstärkr Sit von 5 rsch 5: Oprtionsvrstärkr. rschsfb.. Umfng ds rschs Im rsch wrdn folgnd Thmnkris bhndlt: - Nichtinvrtirndr

Mehr

Ohne Sparkasse fehlt was: * Ihr Immobilienpartner. Für Käufer.

Ohne Sparkasse fehlt was: * Ihr Immobilienpartner. Für Käufer. Ohn Spakass fht was: * Ih Immobnpatn. Fü Käuf. UMFASSEND: UNSER SERVICE FÜR IMMOBILIEN-KÄUFER! In dn vgangnn fünf Jahn habn w und 900 Immobn an zufdn Käuf vmttt. D Spakass Zonab st damt d gößt Immobnvmtt

Mehr

Macht Bahn. G e. Unser Gott sucht ein Volk, das mit Kraft das Wort der Wahrheit proklamiert, und den Weg für ihn bahnt, als die Stimme uns res Herrn,

Macht Bahn. G e. Unser Gott sucht ein Volk, das mit Kraft das Wort der Wahrheit proklamiert, und den Weg für ihn bahnt, als die Stimme uns res Herrn, Macht Bahn Unsr ott sucht in Volk, das mit Kraft das Wort dr Wahrhit proklamirt, und dn Wg für ihn bahnt, als di Stimm uns rs Hrrn, dr in Ewigkit rgirt. Macht Bahn (Macht Bahn) dm König! Macht Bahn (Macht

Mehr

X B. Gleichrichtwert u oder i u = i = Nur bei sinusförmigem Wechselstrom! Formelsammlung Wechselstrom - Seite 1 von 10

X B. Gleichrichtwert u oder i u = i = Nur bei sinusförmigem Wechselstrom! Formelsammlung Wechselstrom - Seite 1 von 10 Formlsammlung Wchslstrom Allgmin: Komplx tromstärk i Komplxr Widrstand (mpdanz) chinwidrstand (trag dr mpdanz) odr Wirkwidrstand (sistanz) ( ) { } lindwidrstand (aktanz) sin ( ) m{ } hasnwinkl Komplxr

Mehr

2 0. t ld D h t ff nb r d rb t n r d t d t ff n t n n t, n l r B ld d r V rh ltn z b n, d r n n r r n V rbr t n n r hr h r d n V r h t r l n f rn h lt

2 0. t ld D h t ff nb r d rb t n r d t d t ff n t n n t, n l r B ld d r V rh ltn z b n, d r n n r r n V rbr t n n r hr h r d n V r h t r l n f rn h lt t d n ¼b r d B ld n nd ndl n f t r rp r.. bh ndl n : b r tt n nd b r ltn. V n. t ld. ( t 6 F r n T xt. n V r nl n d r bf n n r p t l n L hrb h d r ll n n h h b h hr r b r t b nnt V r h b z ¼ l h d r B

Mehr

Entry Voice Mail für HiPath-Systeme. Bedienungsanleitung für Ihr Telefon

Entry Voice Mail für HiPath-Systeme. Bedienungsanleitung für Ihr Telefon Entry Voic Mail für HiPath-Systm Bdinunsanlitun für Ihr Tlfon Zur vorlindn Bdinunsanlitun Zur vorlindn Bdinunsanlitun Dis Bdinunsanlitun richtt sich an di Bnutzr von Entry Voic Mail und an das Fachprsonal,

Mehr

1 Mehrdimensionale Analysis

1 Mehrdimensionale Analysis 1 Mehrdmensonale Analyss Bespel: De Gesamtmasse der Erde st ene Funton der Erddchte ρ Erde und des Erdradus r Erde De Gesamtmasse der Erde st dann m Erde = V Erde ρ Erde Das Volumen ener Kugel mt Radus

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Wie schön leuchtet der Morgenstern Johann Kuhnau ( ) 1.

Wie schön leuchtet der Morgenstern Johann Kuhnau ( ) 1. Wi schön luchtt dr Mornstrn Johann Kuhnau (10-1) 1. Contuo Viola II Viola I Viol II Viol I Horn II Horn I Soprano lto nor Bass I voll Mor Mor Mor Mor n strn strn strn strn n n n Gnad Gnad Gnad Gnad voll

Mehr

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen Prof. Dr.-ng. W.-P. Bchwald 4. Brchnng on Transistorrstärkrschaltngn 4. Arbitspnktinstllng Grndorasstzng für dn Entwrf inr Transistorrstärkrstf ist di alisirng ins Arbitspnkts, m dn hrm im Knnlininfld

Mehr

Kapitel 1. Grundlegendes zur Finanzwirtschaft. 1.1 Grundbegriffe. Bevor wir die Begriffe

Kapitel 1. Grundlegendes zur Finanzwirtschaft. 1.1 Grundbegriffe. Bevor wir die Begriffe Kapl 1 Grundlgnds zur Fnanzwrsaf 1.1 Grundbgrff Bvor wr d Bgrff Fnanzrung und Invson dfnrn, rläurn wr zurs ng fnanzwrsafl Grundbgrff. Unr nr Zalung vrsn wr jnn Vorgang, dur dn s dr Gldbsand ns Unrnmns

Mehr

TOUR GUIDE. Entdecken Sie Frankfurts vielfältige Museen mit ihren herausragenden Ausstellungen in ausgesuchten Touren am Museumsufer.

TOUR GUIDE. Entdecken Sie Frankfurts vielfältige Museen mit ihren herausragenden Ausstellungen in ausgesuchten Touren am Museumsufer. TOUR GUIDE Entdckn S Frankfurts vlfältg Musn mt hrn hrausragndn Ausstllungn n ausgsuchtn Tourn am Musumsufr. Uhlandsß Das Musumsufr Frankfurt zählt zu dn wchtgstn ntrnatonaln Musumsstandortn. Avantgard

Mehr

L Hospital - Lösungen der Aufgaben B1

L Hospital - Lösungen der Aufgaben B1 L Hospital - Lösug dr Aufgab B Gsucht: = Übrprüf ob di Rgl vo L'Hospital agwdt wrd darf Für ght dr Zählr gg L'Hospital darf agwdt wrd, Für ght dr Nr gg = da Zählr ud Nr gg gh Zählr ud Nr diffrzir: ' =

Mehr

Elektrochemische Kinetik

Elektrochemische Kinetik 1 Elktrhmsh Kntk Karl-Wnnakr-Insttut Elktrhm 2 Elktrnkntsh mmungn Ox ν - R Ox* a Asrptn Dsrptn Ox* Ox* Chmsh Raktnn Stfftransprt Ox bulk ν - Elktrnnurhtrtt R* a A srptn Dsrptn Chmsh Raktnn R* R* Stfftransprt

Mehr

Der Konjunktiv I 1. er/sie habe gelesen Zukunft: er/sie wird lesen er/sie werde lesen

Der Konjunktiv I 1. er/sie habe gelesen Zukunft: er/sie wird lesen er/sie werde lesen Frum Wirtschaftsdutsch Dr Knjunktiv I 1 Gbrauch Dr Knjunktiv I wird u.a. vrwndt 1.) in dr indirktn Rd: Das Untrnhmn gab bkannt, dass sich sit März dr Auftragsingang shr psitiv ntwicklt hab. Witr btribsbdingt

Mehr

Leiterplatten und Modul Übersicht

Leiterplatten und Modul Übersicht Ltrplatt ud Modul Übrcht Stfro Stfa Na - www.tfpro.d fo@tfpro.d Datum:.. Wht pag Stfro Ltrplatt ud Modul Übrcht Rv_- St vo Stfro Stfa Na - www.tfpro.d fo@tfpro.d Datum:.. Ihaltvrzch Vorwort...4 Ma lat...

Mehr