1 Infrarotspektroskopie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Infrarotspektroskopie"

Transkript

1 1 Infrarotspektroskopie 1.1 Grundlagen Elektromagnetisches Spektrum E = h f = h c / λ E Energie h Planksches Wirkungsquantum f Frequenz c Lichtgeschwindigkeit λ Wellenlänge ν = 1 / λ ν Wellenzahl (cm -1 ) IR-Spektrum: x-achse Anregungswellenlängen 25 μm 2,5 μm cm -1 mittleres Infrarot y-achse transmission (Durchlässigkeit) % absorption (Absorption) % absorbance (Extinktion) 0-1 Lambert-Beersches Gesetz E λ = lg (I/I 0 ) = ɛ λ. c. d

2 IR-Spektum von CO Was kann IR-Spektroskopie? Rotationen und Schwingungen anregen in Gasen Rotationen sind innerhalb der Schwingungsbanden zu sehen in Molekülen und Kristallen Rotationen sind nicht mehr zu sehen, dafür mehr oder weniger breite Banden Probenmenge: ca. 1 mg / 1 Tropfen (ca. 50 μl) Durchmesser ca. 50 μm Messung von Gasen, Flüssigkeiten, Lösungen, Feststoffen geeignet für: molekültheoretische Aussagen (Bindungsabstand, Bindungswinkel) Strukturaufklärung organischer und einiger anorganischer Substanzen Reinheitsprüfung Wassergehalt (auch Kristallwasser) Aufklärung intra- und intermolekularer Wechselwirkungen quantitative Analyse (mit Eichkurve) nicht oder bedingt geeignet für Gemische Elemente sehr verdünnte Lösungen Spurenanalytik Gasphasenspektrum spezielle Zelle im Strahlengang meist 10 cm lang Küvettenfenstermaterial NaCl Spektrum von Flüssigkeiten: Tropfen zwischen 2 NaCl-Platten oder in einer NaCl-Küvette möglichst unpolare Lösungsmittel ( CCl 4, CHCl 3, CS 2 ) Lösungsmittelspektrum im zweiten Strahlengang oder gespeichert (subtrahieren!) Lösungsmittelabsorption < 65% für wässrige Lösungen CaF 2 -Zellen

3 Spektrum von Feststoffen: pulverisierte Substanz oder in einem Tropfen flüssigem Kohlenwasserstoff (Nujol, Hexachlorbutadien) im Achatmörser verrieben und zwischen zwei NaCl-Platten gepresst oder mit 10 bis 100facher Menge KBr in einem Edelstahlring hydraulisch zu einer Tablette gepresst Folien im Edelstahlring ATR-Technik: kompakter oder gepulverter Feststoff auf Kristall gepresst auch geeignet für Beschichtungen, Folien und Fasern 1.3 Spektrenauswertung Molekülschwingungen: IR-Strahlung verstärkt Eigenschwingung von Molekülen Strahlungsfrequenz = Schwingungsfrequenz des Moleküls Schwingungsbande Auswahlregel für die IR-Spektroskopie Dipolmomentsänderung während der Schwingung (IR-aktiv) Auswahlregel für die Ramanspektroskopie Polarisierbarkeitsänderung während der Schwingung (Raman-aktiv) harmonischer Oszillator Atome = Kugeln Bindung = Feder anharmonischer Oszillator Schwingungsarten (Beispiel: CH 2 -Gruppe) Valenzschwingung ν (Streckschwingung) Änderung der Bindungslänge symmetrisch ν s und asymmetrisch ν as

4 Deformationsschwingung δ Änderung der Bindungswinkel in der Ebene (in plane) Schaukelschwingung u. Scher-Deformationsschwingung rocking und scissoring / bending Deformationsschwingung γ aus der Ebene heraus (out of plane) Drehschwingung und Wippschwingung twisting / torsing und wagging weitere Ober- und Kombinationsschwingungen durch Kopplung von Schwingungen gleicher und unterschiedlicher Frequenzen Gerüstschwingungen unterhalb 1500 cm -1 Molekül schwingt als Ganzes (Banden lassen sich oft nicht zu Schwingungen zuordnen) Schwingungsbereiche: Je geringer die Masse der beteiligten Atome ist, desto höher liegt die Frequenz (Wellenzahl). Je stärker die Bindung zwischen den beteiligten Atomen ist, desto höher liegt die Frequenz (Wellenzahl).

5 Gruppenschwingungsbereich: Wellenzahlbereich > 1550 cm -1 Zuordnung funktioneller Gruppen fingerprint -Bereich: Wellenzahlbereich < 1550 cm -1 typisch für das Gesamtmolekül Zuordnung von Banden zu einzelnen Schwingungen ist in Einzelfällen möglich Gruppenschwingungen: CH-Gruppe Alkane, Alkene, Alkine, Aromaten Valenzschwingung ν C-H Alkane (CH 2, CH 3 ) cm -1 (< 3000) (CH) cm -1 Alkene cm -1 (> 3000) Alkine 3300 cm -1 Aromaten cm -1 (> 3000) Valenzschwingung ν C-C, C=C, C C Alkane 1000 cm -1 Alkene / cm -1 Alkine cm -1 Aromaten cm -1 (2 Banden) Deformationsschwingung δ C-H Alkane (-CH 2, -CH 3 ) cm -1 (-CH 3 ) cm -1 rocking (CH 2 ) cm -1 Alkene (=CH, CH 2 ) cm -1 (=CH) out-of-plane cm -1 Alkine cm -1 Aromaten cm -1 (Substitutionstyp ist bestimmbar) OH-Gruppe Wasser, Alkohole, Phenole, Carbonsäuren Valenzschwingung ν O-H frei cm -1 assoziiert cm -1 starke H-Brücken cm -1 Valenzschwingung ν C-OH aliphatisch cm -1 aromatisch cm -1 Deformationsschwingung δ O-H in-plane cm -1 out-of-plane cm -1 NH-Gruppe primäre und sekundäre Amine Valenzschwingung ν N-H primär cm -1 sekundär cm -1 Valenzschwingung ν C-N aliphatische Amine cm -1 aromatische Amine cm -1

6 Deformationsschwingung δ N-H scissoring cm -1 wagging cm -1 -C=O-Gruppe Aldehyde, Ketone, Carbonsäuren, Säurederivate Valenzschwingung ν C=O Aldehyde gesättigt cm -1 (ν C-H bei cm -1 Doppelbande) aromatisch cm -1 Ketone gesättigt cm -1 aromatisch cm -1 Carbonsäuren assoziiert cm -1 (ν O-H bei cm -1 sehr breit) Säurechloride cm -1 Säureamide cm -1 Amid-I-Bande Säureanhydride cm -1 (2 Banden) Ester Alkylester cm -1 Vinyl- oder Arylester 1770 cm -1 Valenzschwingung ν C-O (neben ν C=O) Säuren cm -1 (manchmal 2 Banden) Säureanhydride cm -1 Ester cm -1 (2 Banden) Deformationsschwingung δ C-H Aldehyde (α-ch 3 ) cm -1 Ketone α-ch cm -1 C-C-C 1100 cm -1 Deformationsschwingung δ C-O-H Carbonsäuren cm -1 Deformationsschwingung δ N-H Säueramide primär cm -1 Amid-II-Bande sekundär cm -1 Amid-II-Bande anorganische Anionen Borat B-O ν as 1460 cm -1 ν s 880 cm -1 Carbonat C-O ν as 1430 cm -1 ν s 1063 cm -1 Chlorat Cl-O ν as 1120 cm -1 ν s 930 cm -1 Chromate Cr-O ν as 885 cm -1 ν s 845 cm -1 Permanganat Mn-O ν as 900 cm -1 ν s 845 cm -1 Nitrat N-O ν as 1400 cm -1 ν s 1050 cm -1 Phosphat P-O ν as 1020 cm -1 ν s 940 cm -1 Silikat Si-O ν as 950 cm -1 ν s 820 cm -1 Sulfat S-O ν as 1100 cm -1 ν s 980 cm -1

7 1.4 Spektrometeraufbau Doppelstrahl-Spektrometer: Lichtquelle: Nernst-Stift (ZrO 2 ) oder Globar (SiC) bei 1500 K Monochromator: Prisma oder Beugungsgitter Detektor thermisch: Golay-Zelle oder Thermosäule pyroelektrisch: Ferroelektrika fotoelektrisch: Fotozelle oder Fotomultiplier FT (Fouriertransform)-IR-Technik: Michelson-Interferometer monochromatische Interferenz: Überlagerung von drei verschiedenen Wellen x = 0 gleicher Abstand zwischen den Spiegeln Detektor Intensität als Funktion des Spiegelweges

8 Fouriertransformation (mathematische Operation): Interferogramm B Spektrum A FT-IR-Spektrometer: Licht an der Phasengrenze zweier Medien:

9 grüne Linie Übergang des Lichts vom optisch dichteren (mittelblau) in das optisch dünnere Medium (hellblau) gelbe Linie Grenzwinkel der Totalreflexion rote Linie interne Reflexion ATR = abgeschwächte Totalreflexion für zu dicke oder zu stark reflektierende Proben An der Grenzfläche zweier Medien mit unterschiedlichen Brechungsindizes dringt die totalreflektierte Strahlung im optisch dichteren Medium (ATR-Kristall) einige Wellenlängen tief in das optisch dünnere Medium (Probe) ein. ATR-Kristall Zinkselenid Silicium Germanium Diamant 1.5 Ramanspektroskopie 1928 Chandrasekhara Venkata Raman Anregung: monochromatische UV/vis-Strahlung hoher Intensität (Laser) Raman-Anregung

10 Spektrum eingestrahlte Frequenz (Rayleigh-Streuung) Frequenzen, die zur Schwingungsanregung verwendet wurden (Stokes-Linien) Frequenzen von angeregten Molekülen, deren Energie der eingestrahlten Frequenz übertragen wurde (anti-stokes-linien) Raman-Spektrum Vergleich IR-Spektrum und Raman-Spektrum:

Methoden-Kurs - Teil IR-Spektroskopie. Anwendungen der IR-Spektroskopie

Methoden-Kurs - Teil IR-Spektroskopie. Anwendungen der IR-Spektroskopie Methoden-Kurs - Teil I-Spektroskopie Dr. Markus berthür Fachbereich Chemie, Uni Marburg aum 6217 oberthuer@chemie.uni-marburg.de Anwendungen der I-Spektroskopie Strukturaufklärung von organischen Molekülen

Mehr

Infrarot-Spektroskopie Stand: 07.10.2009

Infrarot-Spektroskopie Stand: 07.10.2009 1 Stand: 07.10.2009 1. Beschreibung der Untersuchungsmethode Die IR-Spektroskopie ist ein Zweig der Spektroskopie, der sich der Absorption von Strahlung durch chemische Substanzen im Bereich der Infrarotstrahlung

Mehr

Spektroskopische Methoden. IR-Spektroskopie. Teil 1: Einführung und Grundlagen der IR. Einführung in die IR-Spektroskopie

Spektroskopische Methoden. IR-Spektroskopie. Teil 1: Einführung und Grundlagen der IR. Einführung in die IR-Spektroskopie IR-Spektroskopie Teil : Einführung und Grundlagen der IR. Allgemeiner Überblick spektroskopischer Methoden. Physikalische und apparative Grundlagen.3 IR-Spektrometer.4 Das IR-Spektrum.5 Probenpräparation.6

Mehr

IR-Spektroskopie organischer Moleküle

IR-Spektroskopie organischer Moleküle Die Infrarot-Spektroskopie dient in der Organischen Chemie der Ermittlung von Strukturelementen, funktionellen Gruppen und ggf. von Isomeren und Konformeren. Ein Schwingungsspektrum eines organischen Moleküls

Mehr

UV/IR- Kurs OC1-Praktikum 10-10 10-8 10-6 10-4 10-2 10 0 10 2 Wellenlänge (cm)

UV/IR- Kurs OC1-Praktikum 10-10 10-8 10-6 10-4 10-2 10 0 10 2 Wellenlänge (cm) Spektroskopische Methoden, Messgrössen γ-rays x-rays UV VS R μ-wave radio UV/R- Kurs OC1-Praktikum 10-10 10-8 10-6 10-4 10-2 10 0 10 2 Wellenlänge (cm) Dr. Julia Wirmer-Bartoschek Schwalbe Gruppe N160

Mehr

IR-Spektroskopie. Helmut Günzler Hans-Ulrjch Gremiich. Eine Einfuhrung. Vierte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage

IR-Spektroskopie. Helmut Günzler Hans-Ulrjch Gremiich. Eine Einfuhrung. Vierte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage Helmut Günzler Hans-Ulrjch Gremiich IR-Spektroskopie Eine Einfuhrung Vierte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage WILEY- VCH WILEY-VCH GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

IR-Spektroskopie - anwendungsorientiert. 01.07.2016 Folieninhalte Dr. Jan-Peter Ferner (AK Schwalbe)

IR-Spektroskopie - anwendungsorientiert. 01.07.2016 Folieninhalte Dr. Jan-Peter Ferner (AK Schwalbe) - anwendungsorientiert 01.07.2016 Folieninhalte Dr. Jan-Peter Ferner (AK Schwalbe) g-rays x-rays UV VIS IR m-wave radio 10-10 10-8 10-6 10-4 10-2 10 0 10 2 Wellenlänge (cm) n * l = c E = h * n ~ n ~ n

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Strukturaufklärung in der Organischen Chemie

Strukturaufklärung in der Organischen Chemie Strukturaufklärung in der rganischen hemie 1.1 Der harmonische szillator IR-Spektroskopie Beschreibt man die in der IR-Spektroskopie auftretenden Schwingungen mit ilfe der klassischen Mechanik, so resultiert

Mehr

Praktikum Polymerwerkstoffe

Praktikum Polymerwerkstoffe Praktikum Polymerwerkstoffe FTIRSpektroskopie Gliederung: 1.Ziel 2. Grundlagen 3. Durchführung 4. Auswertung 5.Literatur 1. Ziel Anhand von FTIR- Spektren sollen unbekannte Polymere bestimmt werden. Das

Mehr

Infrarotspektroskopie P 2

Infrarotspektroskopie P 2 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Chemisches Praktikum Wasseranalytik Infrarotspektroskopie P 2 1 Einführung und Aufgabenstellung

Mehr

Fragenkatalog AC III. IR Teil 1 (Lendl)

Fragenkatalog AC III. IR Teil 1 (Lendl) Fragenkatalog AC III IR Teil 1 (Lendl) 1) II Erläutern sie das Prinzip der ATR Technik (Eindringtiefe? Wovon hängt diese ab? Wie unterscheiden sich Absorptionsspektren einer Probe wenn diese mit der ATR

Mehr

FT-IR-Spektroskopie. Jean-Pierre Lindner Thies Nolte

FT-IR-Spektroskopie. Jean-Pierre Lindner Thies Nolte FT-IR-Spektroskopie Jean-Pierre Lindner Thies Nolte Übersicht - Aufbau und Funktionsweise eines FT-IR- Spektrometers - Beispiele verschiedener Anwendungen - Apparativer Versuch Aufbau eines FT-IR-Spektrometers

Mehr

Protokoll zur Übung FT-Infrarotspektroskopie

Protokoll zur Übung FT-Infrarotspektroskopie Protokoll zur Übung FT-Infrarotspektroskopie im Rahmen des Praktikums Labor an der TU Wien Durchgeführt bei Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Bernhard Lendl Verfasser des Protokolls: Gwendolin Korinek

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

FTIR-Absorptionsspektroskopie

FTIR-Absorptionsspektroskopie Institut für Physik Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene 2000 M 1 FTIR-Absorptionsspektroskopie 1. Versuchsziel Aus den Infrarotspektren erhält man Informationen über das Rotationsund Schwingungsverhalten

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Spektrometer. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Spektrometer. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Spektrometer Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Allgemeiner Aufbau eines Spektrometers Lichtintensität d I 0 Probe I

Mehr

PC-Fortgeschrittenenpraktikum: IR-Spektroskopie 1

PC-Fortgeschrittenenpraktikum: IR-Spektroskopie 1 PC-Fortgeschrittenenpraktikum: IR-Spektroskopie 1 PC-Fortgeschrittenenpraktikum IR-Spektroskopie (Version April 2014) 1. Ziel Ziel ist die qualitative Analyse (Identifizierung) oder die qunatitative Analyse

Mehr

Einblick in die Technik und das System FTIR

Einblick in die Technik und das System FTIR Einblick in die Technik und das System FTIR Dr. Martin Geßner Fachzentrum Analytik oenologische und pflanzliche Analytik Fouriertransformationsinfrarotspektrometer FTIR Folie 2 FTIR-Vom Zauberwort zur

Mehr

Infrarotspektroskopie

Infrarotspektroskopie Infrarotspektroskopie Die verschiedenen Arten der Spektroskopie nutzen die Adsorption, Emission oder Streuung von Strahlen an Atomen oder Molekülen. Die Infrarotspektroskopie im speziellen nutzt die Möglichkeit

Mehr

1 Grundwissenskatalog Chemie G8 SG, Inhalt der 10. Jahrgangsstufe

1 Grundwissenskatalog Chemie G8 SG, Inhalt der 10. Jahrgangsstufe 1 Grundwissenskatalog Chemie G8 SG, Inhalt der 10. Jahrgangsstufe Grundwissenskatalog Chemie für die 11. bis 12. Jahrgangsstufe G 8 (sprachliches Gymnasium) mit den Inhalten der 10. Jahrgangsstufe Hinweis:

Mehr

INFRAROTSPEKTROMETRIE

INFRAROTSPEKTROMETRIE INFRAROTSPEKTROMETRIE -1- 1. 1.1 Infrarotspektrometrie Einführung 1.2 Grundlagen und Auswahlregeln 1.3 Aufnahme und Probenzubereitung eines IR-Spektrums 1.4 1.4.1 1.4.2 1.4.2.1 1.4.2.2 1.4.3 IR-Spektrometer-Meßprinzipien

Mehr

FTIR-/Raman-Spektroskopie

FTIR-/Raman-Spektroskopie FTIR-/Raman-Spektroskopie Zielstellung: Anhand zweier Polymerproben soll mittels der FTIR-Spektroskopie der Einfluss der Verarbeitungsmethoden auf den entstehenden Werkstoff untersucht werden. Im Versuchsteil

Mehr

Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung

Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung Prof. S. Grimme OC [TC] 13.10.2009 Prof. S. Grimme (OC [TC]) Strukturaufklärung (BSc-Chemie): Einführung 13.10.2009 1 / 25 Teil I Einführung Prof. S. Grimme

Mehr

Spektroskopische Methoden

Spektroskopische Methoden Spektroskopische Methoden OCIfolie367 MS - Massenspektroskopie (Bestimmung von Molekulargewichten, charakteristischen Fragmentierungen von Molekülen) Absorptionsspektroskopische Methoden (Absorption =

Mehr

Infrarot-Spektroskopie. Einleitung

Infrarot-Spektroskopie. Einleitung 1 Infrarot-Spektroskopie Einleitung Die Bereiche des elektromagnetischen Spektrums (Die Bereiche sind nicht scharf getrennt): Bereich Wellenlänge Frequenz / z Radiofrequenz >30 cm

Mehr

5 Analyseverfahren. Qualitative Analyse: Identifikation eines Stoffs bzw. Bestimmung der Zusammensetzung eines Stoffgemischs

5 Analyseverfahren. Qualitative Analyse: Identifikation eines Stoffs bzw. Bestimmung der Zusammensetzung eines Stoffgemischs 5 Analyseverfahren 1 Qualitative Analyse: Identifikation eines Stoffs bzw. Bestimmung der Zusammensetzung eines Stoffgemischs Quantitative Analyse: Bestimmung der absoluten Menge bzw. des Anteils (Konzentration)

Mehr

Sommersemester Assistent:

Sommersemester Assistent: Analytisch-Physikalische Chemie Teil Analytische Chemie Sommersemester 2007 Aufnahme von Infrarotspektren mit verschiedenen Messmethoden von Vanillin und 4-Aminobenzoesäure, sowie die Aufnahme von Infrarotspektren

Mehr

IR-Spektroskopie. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften

IR-Spektroskopie. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften Einführung Elektromagnetische Strahlung kann mit Materie in Wechselwirkung treten. Moleküle können die Energie von elektromagnetischer

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen

KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen KATA LOGO Organische Chemie - Zusammenhänge wichtiger funktioneller Gruppen Ketone werden nicht weiter oxidiert Ether R1 - O - R2 R-O- ersetzt H bei einem Alkan Ether: MTBE (Antiklopfmittel) Tertiäre Alkohole

Mehr

Das Schwingungsspektrum von Wasser

Das Schwingungsspektrum von Wasser Das Schwingungsspektrum von Wasser Vortrag im Rahmen des Seminars zum anorganisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Anorganische Chemie Universität Karlsruhe Matthias Ernst Freitag, 29.6.2006

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum Versuch 12: Fotometrie und Polarimetrie Licht als elektromagnetische Welle sichtbares Licht ist eine elektromagnetische Welle andere elektromagnetische

Mehr

Physikalische Analytik

Physikalische Analytik Labor im Lehrfach Physikalische Analytik Studiengang Applied Life Sciences Versuch IR-Spektroskopie Standort Zweibrücken Gruppe: Teilnehmer: Verfasser: Semester: Versuchsdatum: Bemerkungen: Inhalt 1. Einführung

Mehr

Spektroskopie in der Organischen Chemie. IR-Spektroskopie

Spektroskopie in der Organischen Chemie. IR-Spektroskopie IR-Spektroskopie -> Anregung von Molekülschwingungen bzw. rotationen durch Absorption von Strahlung im infraroten (IR) Bereich -> IR-Strahlung schliesst sich dem sichtbaren Bereich in Richtung längerer

Mehr

Seminar: Photometrie

Seminar: Photometrie Seminar: Photometrie G. Reibnegger und W. Windischhofer (Teil II zum Thema Hauptgruppenelemente) Ziel des Seminars: Theoretische Basis der Photometrie Lambert-Beer sches Gesetz Rechenbeispiele Literatur:

Mehr

Infrarotspektroskopie

Infrarotspektroskopie 14.1 Infrarotspektroskopie Vorkenntnisse Grundprinzipien der Molekülspektroskopie, elektromagnetisches Spektrum, Rotation und Schwingungen von Molekülen, Zusammenhänge zwischen Schwingungsspektren und

Mehr

9. Alkohole, Ether und Phenole

9. Alkohole, Ether und Phenole Inhalt Index 9. Alkohole, Ether und Phenole In diesem Kapitel werden wir als Schwerpunkte folgendes betrachten ; 1) Struktur, Reaktionen und Darstellung und 2) Alkohole und Phenole als Säuren und Basen.

Mehr

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Raman-Spektroskopie Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Übersicht Geschichte Theorie Grundlagen Klassische Beschreibung Quantenmechanische Beschreibung Praktische Aspekte Aufbau des Spektrometers

Mehr

Praktikumsversuch. Charakterisierung von Formkörpern (Infrarot-Spektroskopie)

Praktikumsversuch. Charakterisierung von Formkörpern (Infrarot-Spektroskopie) UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Lehrstuhl für Pulvertechnologie von Glas und Keramik Prof. Dr. Rolf Clasen Universität des Saarlandes, Lehrstuhl für Pulvertechnologie Gebäude 43, Postfach 15 11 50, D - 66041

Mehr

Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung. Strukturaufklärung mit optischen Streuverfahren

Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung. Strukturaufklärung mit optischen Streuverfahren Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung 19.06.08 Schwerpunkte: (a) Vergleich der Schwingungsbanden des Sulfations (SO 2 4 ) - in kristallinem CaSO 4 2 H 2 O - in kristallinem CaSO 4 - in wäßriger

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Thema heute: Das Bohr sche Atommodell

Thema heute: Das Bohr sche Atommodell Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Radioaktive Zerfallsgeschwindigkeit, Altersbestimmungen, Ionisationszähler (Geiger-Müller-Zähler), Szintillationszähler, natürliche radioaktive Zerfallsreihen,

Mehr

FTIR Gasanalysatoren Möglichkeiten und Grenzen. Dr. Gerhard Zwick Ansyco GmbH, Karlsruhe

FTIR Gasanalysatoren Möglichkeiten und Grenzen. Dr. Gerhard Zwick Ansyco GmbH, Karlsruhe FTIR Gasanalysatoren Möglichkeiten und Grenzen Dr. Gerhard Zwick Ansyco GmbH, Karlsruhe Gasmessung mit IR Messkomponenten müssen IR-aktiv sein, d.h. Moleküle absorbieren IR-Licht im Bereich 2,35-12 μm

Mehr

06.06.2014. Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE. Helene Plank, Stephan Giglberger

06.06.2014. Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE. Helene Plank, Stephan Giglberger 06.06.2014 Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE Helene Plank, Stephan Giglberger Inhaltsverzeichnis 1. Warum Spektroskopie auf dem Mars?... 1 2. Theoretische Grundlagen der Spektroskopie...

Mehr

VL 23 VL 21. 21.1. Homonukleare Moleküle VL 22. 22.1. Heteronukleare Moleküle VL 23. 23.1. Molekülschwingungen 23.2 Molekülrotationen

VL 23 VL 21. 21.1. Homonukleare Moleküle VL 22. 22.1. Heteronukleare Moleküle VL 23. 23.1. Molekülschwingungen 23.2 Molekülrotationen VL 23 VL 21 21.1. Homonukleare Moleküle VL 22 22.1. Heteronukleare Moleküle VL 23 23.1. Molekülschwingungen 23.2 Molekülrotationen Wim de Boer, Karlsruhe Atome und Moleküle, 09.07.2013 1 Zum Mitnehmen

Mehr

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht Ausbreitung von Licht Verschiedene Beschreibungen je nach Größe des leuchtenden (oder beleuchteten) Objekts relativ zur Wellenlänge a) Geometrische Optik: Querdimension

Mehr

III. Strukturbestimmung organischer Moleküle

III. Strukturbestimmung organischer Moleküle III. Strukturbestimmung organischer Moleküle Röntgenstrukturbestimmung g Spektroskopie UV-VIS IR NMR Massenspektrometrie (MS) Röntgenstruktur eines bakteriellen Kohlenhydrats O O O O O O O C3 Röntgenstruktur

Mehr

Physikalische Chemie: Kinetik

Physikalische Chemie: Kinetik Physikalische Chemie: Kinetik Prof. Thiemann SS 2002 Protokoll Versuch 2 «Die ph-abhängigkeit der Solvolysegeschwindigkeit von Malachitgrün» 1 Inhalt: 1. Theorie 2. Zusatzfragen Bau eines UV-Spektralphotometers

Mehr

Geleitwort... 5. Vorwort... 7

Geleitwort... 5. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Geleitwort.............................................................. 5 Vorwort.............................................................. 7 1 Einführung...........................................................

Mehr

Chemielaborant 1. Ausbildungsjahr 1,5 Tage Unterricht pro Woche

Chemielaborant 1. Ausbildungsjahr 1,5 Tage Unterricht pro Woche BS2 Augsburg FG Chemie Chemielaborant 1. Ausbildungsjahr 1,5 Tage Unterricht pro Woche Allgemeiner Allgemeiner Unterricht Unterricht 1 Stunde Deutsch 1 Stunde Religion 1 Stunde Religion 1 Stunde Sozialkunde

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Angewandte optische Spektroskopie 1

Angewandte optische Spektroskopie 1 Angewandte optische Spektroskopie Vorlesung im GRK, SS 23 2 Dielektrische Funktion DK, Absorption 8 6 4 2! Debye Relaxation!! 2 Gitterschwingungen Elektronenanregung!! -2 Mikrowellen Infrarot VIS UV Frequenz

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Peter Wilhelm, Boril S. Chernev FELMI, TU Graz, und ZFE Graz Workshop Mikroskopie von Polymeren und Verbundwerkstoffen 2. Februar

Mehr

4. Molekülspektroskopie

4. Molekülspektroskopie 4. Molekülspektroskopie E i n f ü h r u n g i n d i e P h y s i k a l i s c h e C h e m i e K4-1 Molekülspektroskopie - Einführung - Aufbau eines Spektrometers - Quantisierung der Molekülbewegungen - Rotation,

Mehr

Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele

Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele 3. Höhr-Grenzhäuser Keramik-Symposium Höhr-Grenzhausen, 27.09.2007 Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele Dr. Frank

Mehr

Vorlesung Einführung in die NMR- und IR-Spektroskopie

Vorlesung Einführung in die NMR- und IR-Spektroskopie c) b) a) x 8 50 45 40 35 30 25 20 15 ppm Abb. 22: 75,5 MHz 13 C-NMR-Spektren von Cholesterylacetat in CDCl 3. a) ohne 1 H- Entkopplung; b) mit invers gepulster 1 H-Entkopplung; c) mit 1 H-Breitband- Entkopplung.

Mehr

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations

Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1. Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1 A 34 Lambert Beer sches Gesetz - Zerfall des Manganoxalations Aufgabe: 1. Bestimmen Sie die Wellenlänge maximaler Absorbanz λ max eines

Mehr

EPI WS 2008/09 Dünnweber/Faessler

EPI WS 2008/09 Dünnweber/Faessler 11. Vorlesung EP I Mechanik 7. Schwingungen gekoppelte Pendel 8. Wellen (transversale und longitudinale Wellen, Phasengeschwindigkeit, Dopplereffekt Superposition von Wellen) Versuche: Schwebung gekoppelte

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Bacteriorhodopsin: Ein Modellsystem der molekularen Biophysik

Bacteriorhodopsin: Ein Modellsystem der molekularen Biophysik Bacteriorhodopsin: Ein Modellsystem der molekularen Biophysik Licht-getriebene Protonenpumpe Bacteriorhodopsin im Halobacterium salinarum Purpurmembranen Bei Nährstoffmangel: Phototrophe Energieversorgung

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name: Matrikelnummer: Studienfach: Physik 2 (GPh2) am 17.09.2013 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

CH-Matura TB 1 THEMENBEREICH 1: Themenbereiche Chemie. AGMueller2014V3

CH-Matura TB 1 THEMENBEREICH 1: Themenbereiche Chemie. AGMueller2014V3 TB 1 THEMENBEREICH 1: STOFFEIGENSCHAFTEN, ATOMBAU Der Kandidat/ die Kandidatin kennt die wichtigsten Stoffeigenschaften und einfache Methoden um diese zu bestimmen. Er/Sie kann den Atombau nach BOHR erklären

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum Fouriertransformationsinfrarotspektroskopie

Fortgeschrittenenpraktikum Fouriertransformationsinfrarotspektroskopie 1 Fortgeschrittenenpraktikum Fouriertransformationsinfrarotspektroskopie (FTIR) Mit Hilfe der Fouriertransformierten-Infrarotspektroskopie sollen verschiedene Messungen durchgeführt werden. Zum einen werden

Mehr

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS

Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz VON JANIK UND JONAS Vortrag 2: Kohärenz Inhalt: Kohärenz im Allgemeinen Kohärenzlänge Kohärenzbedingungen Zeitliche Kohärenz Räumliche Kohärenz MICHELSON Interferometer zum Nachweis

Mehr

Elektromagnetische Strahlung

Elektromagnetische Strahlung Elektromagnetische Strahlung 1 Absorptionsmethoden - Grundlagen Als Absorptionsmethoden bezeichnet man die Konzentrationsbestimmung einer Substanz, indem gemessen wird, wie sie die Intensität elektromagnetischer

Mehr

Eigenschaften des Photons

Eigenschaften des Photons Eigenschaften des Photons Das Photon ist das Energiequant der elektromagnetischen Wellen, d.h. Licht hat wie von Einstein postuliert nicht nur Wellencharakter, sondern auch Teilchencharakter mit den oben

Mehr

Fortgeschrittene Photonik Technische Nutzung von Licht

Fortgeschrittene Photonik Technische Nutzung von Licht Fortgeschrittene Photonik Technische Nutzung von Licht Fresnel Formeln Fresnel sche Formeln Anschaulich Fresnel sche Formeln Formeln Fresnel schen Formeln R k = r 2 k = R? = r 2? = Energieerhaltung:

Mehr

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol

Hydrierung von Kohlenmonoxid zu Methanol Kataly?sche Umsetzung von Ethen mit Wasser zu Ethanol Oxida&onsreak&onen Von Alkenen und Alkokolen zu Aldehyden, Ketonen und Carbonsäuren H. Wünsch 2012 1 Vorbemerkung Grundlage der hier betrachteten Reak?onen sind Alkene und Alkohole. Alkohole sind Produkte

Mehr

Eigenschaften des Photons

Eigenschaften des Photons Eigenschaften des Photons Das Photon ist das Energiequant der elektromagnetischen Wellen, d.h. Licht hat wie von Einstein postuliert nicht nur Wellencharakter, sondern auch Teilchencharakter mit den oben

Mehr

GRUNDLAGEN DER SPEKTROPHOTOMETRIE

GRUNDLAGEN DER SPEKTROPHOTOMETRIE 11 GRUNDLAGEN DER SPEKTROPHOTOMETRE Materie erscheint uns farbig, wenn sie aus dem einfallenden weißen Licht einen bestimmten spektralen Teil absorbiert. Als Farbe nehmen wir den reflektierten Anteil des

Mehr

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Optische Spektroskopie Definition: - qualitative oder quantitative Analyse, die auf der Wechselwirkung von Licht

Mehr

FT-IR Spektroskopie. von Marc Steinmetz und Stephan Ehrlich

FT-IR Spektroskopie. von Marc Steinmetz und Stephan Ehrlich FT-IR Spektroskopie von Marc Steinmetz und Stephan Ehrlich Übersicht 1.Einleitung - Was ist Spektroskopie? - IR-Spektroskopie - Arbeitsbereich - Schwingung und Dipolmoment - Beispiel: CO 2 2. FT-IR Spektroskopie

Mehr

Buch Seite WIW - HTL St. Pölten

Buch Seite WIW - HTL St. Pölten Grundgesetze der Chemie Buch Seite 4-14 Proustsches Gesetz Gesetz der konstanten Proportionen Def: "Das Massenverhältnis zweier sich zu einer chemischen Verbindung vereinigenden Elemente ist konstant"

Mehr

K1: Lambert-Beer`sches Gesetz

K1: Lambert-Beer`sches Gesetz K1: Lambert-Beer`sches Gesetz Einleitung In diesem Versuch soll die Entfärbung von Kristallviolett durch atronlauge mittels der Absorptionsspektroskopie untersucht werden. Sowohl die Reaktionskinetik als

Mehr

Brechung des Lichts Arbeitsblatt

Brechung des Lichts Arbeitsblatt Brechung des Lichts Arbeitsblatt Bei den dargestellten Strahlenverläufen sind einige so nicht möglich. Zur Erklärung kannst du deine Kenntnisse über Brechung sowie über optisch dichtere bzw. optisch dünnere

Mehr

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE

Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Der Freie-Elektronen-Laser an der Strahlungsquelle ELBE Dr. Martin Sczepan Forschungszentrum Rossendorf Inhalt Laser für das Infrarot Was macht den Bereich des IR interessant? Der Infrarot-FEL im Vergleich

Mehr

Infrarotspektroskopie

Infrarotspektroskopie EBERHARD - KARLS - UNIVERSITÄT TÜBINGEN Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Anfänger Praktikumsverwaltung: Frau Doez, (77) 9-769 B Infrarotspektroskopie

Mehr

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie

Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Einführung in die Spektroskopie für Studenten der Biologie Jörg H. Kleinschmidt http://www.biologie.uni-konstanz.de/folding/home.html Literatur Banwell, C. N., Elaine M. McCash, Molekülspektroskopie. Ein

Mehr

XIV. Inhaltsverzeichnis

XIV. Inhaltsverzeichnis XIV Inhaltsverzeichnis Helmut Günzler Hans-Ulrich Gremlich IR-Spektroskopie Weitere Lehrbücher zur Spektroskopie von Wiley-VCH Matthias Otto Analytische Chemie Zweite Auflage 2000, ISBN 3-527-29840-1 Werner

Mehr

Spektroskopische Analyse von Meteoriten und Staubanaloga

Spektroskopische Analyse von Meteoriten und Staubanaloga Spektroskopische Analyse von Meteoriten und Staubanaloga 2.0 Graphit 1.5 Intensity 1.0 amorpher Kohlenstoff 0.5 Diamant 0 1300 1500 1700 Raman shift (cm -1 ) 1. Grundlagen A) Zusammenfassung Etwa 1 Masseprozent

Mehr

Zentralabitur 2011 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min

Zentralabitur 2011 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min Thema: Eigenschaften von Licht Gegenstand der Aufgabe 1 ist die Untersuchung von Licht nach Durchlaufen von Luft bzw. Wasser mit Hilfe eines optischen Gitters. Während in der Aufgabe 2 der äußere lichtelektrische

Mehr

Der Einfluß des Lösungsmittels auf das Molekülspektrum

Der Einfluß des Lösungsmittels auf das Molekülspektrum Der Einfluß des Lösungsmittels auf das Molekülspektrum Versuchsziel : Es soll der Lösungsmitteleinfluß von 6 verschiedenen Lösungsmitteln auf die >C=O- Valenzschwingung von Pentan-3-on und Butanon untersucht

Mehr

Fourier-Transform- Infrarotspektroskopie an Isolatorschicht-Substrat-Strukturen

Fourier-Transform- Infrarotspektroskopie an Isolatorschicht-Substrat-Strukturen Universität Rostock Institut für Physik Fourier-Transform- Infrarotspektroskopie an Isolatorschicht-Substrat-Strukturen BETREUER: DR. ANDREAS VON CZARNOWSKI Fortgeschrittenenpraktikum III für Studierende

Mehr

Weitere Wellenmerkmale des Lichtes

Weitere Wellenmerkmale des Lichtes Weitere Wellenmerkmale des Lichtes Farben an einer CD/DVD: Oberflächenstruktur: Die Erhöhungen und Vertiefungen (Pits/Lands) auf einer CD-Oberfläche wirkt als Reflexionsgitter. d Zwischen den reflektierten

Mehr

Versuch 7 FT-IR-Spektroskopie

Versuch 7 FT-IR-Spektroskopie APPARATIVES PRAKTIKUM FT-IR-SPEKTROSKOPIE Versuch 7 FT-IR-Spektroskopie Einführung Die Infrarot-Spektroskopie zählt zu den ältesten und am weitesten verbreiteten spektroskopischen Untersuchungsmethoden

Mehr

UV/VIS- Spektroskopie für Anwender

UV/VIS- Spektroskopie für Anwender UV/VIS- Spektroskopie für Anwender Wolfgang Gottwald Kurt Herbert Heinrich WILEY-VCH Weinheim New York Chichester Brisbane Singapore Toronto Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Einsatzmöglichkeiten der

Mehr

Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206

Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206 Organische Chemie Bausatz mit 109 Atomen Best.- Nr. MT00206 1. Beschreibung Der Bausatz gestattet die Darstellung von Basismolekülen der modernen Chemie sowohl in einer Kompaktform als auch in einer Form,

Mehr

Chemie der Kohlenwasserstoffe

Chemie der Kohlenwasserstoffe hemie der Kohlenwasserstoffe Alkane Gesättigte, kettenförmige Kohlenwasserstoffe gesättigt = nur Einfachbindungen kettenförmig = keine inge Kohlenwasserstoff = nur - und -Atome Summenformel der Alkane

Mehr

Harnsteinanalyse +/- Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

Harnsteinanalyse +/- Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Urolithiasis: 5000 Jahre Leidensgeschichte Harnsteinanalyse +/- Dr. Jörg Ziems 1 Wer ein gutter Steinschneider

Mehr

Zusammenfassung: Optische Spektroskopie an Astronomisch Relevanten Molekülen

Zusammenfassung: Optische Spektroskopie an Astronomisch Relevanten Molekülen Zusammenfassung: Optische Spektroskopie an Astronomisch Relevanten Molekülen Einleitung Beobachtende optische Astronomie arbeitet mit sichtbarem Licht. Die Wellenlänge von optischem Licht liegt zwischen

Mehr

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator Hooksches Gesetz Harmonisches Potential allgemeine Lösung Federpendel Fadenpendel Feder mit Federkonstante

Mehr

21-1. K=f c I=I0 e f c d

21-1. K=f c I=I0 e f c d 21-1 Lichtabsorption 1. Vorbereitung : Extinktions- und Absorptionskonstante, mittlere Reichweite, Unterscheidung zwischen stark und schwach absorbierenden Stoffen, Lambert-Beersches Gesetz, Erklärung

Mehr

6. Schwingungsspektroskopie

6. Schwingungsspektroskopie 6. Schwingungsspektroskopie 6.1. Infrarot (IR)-Spektroskopie Beispiele: Moleküle mit -CH 2 -Gruppen Asymmetrische Streckschwingung Symmetrische Streckschw. Pendelschwingung (Rocking) Deformationsschwingung

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr