Finanzmathematik I: Zins- und Zinseszinsrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzmathematik I: Zins- und Zinseszinsrechnung"

Transkript

1 Dr. habil. Burkhard Utecht Berufsakademie Thüringen Staatliche Studienakademie Studienabteilung Eisenach Studienbereich Wirtschaft Wirtschaftsmathematik Wintersemester 2004/05 Finanzmathematik I: Zins- und Zinseszinsrechnung 1. Einfache Zinsen ohne Zinskapitalisierung (ohne Zinseszins) 2. Grundprinzip der Zinseszinsrechnung auf Jahresbasis 3. Zeitveränderliche Jahreszinssätze und effektiver Jahreszinssatz 4. Unterjährige Verzinsung auf Monatsbasis 5. Gemischte Verzinsung am Beispiel eines Sparbuchs 6. Übungsaufgaben 7. Lösungen Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach

2 Burkhard Utecht Finanzmathematik I Zins- und Zinseszinsrechnung 1. Einfache Zinsen ohne Zinskapitalisierung (ohne Zinseszins) Beispielfall 1: Ein Sparer legt bei seiner Bank ein Anfangskapital in Höhe von K 0 = EUR in einem festverzinslichen Sparvertrag für eine Laufzeit von n = 4 Perioden (z.b. Jahresquartale) an. Die anfallenden Zinsen werden dem Sparvertrag gutgeschrieben, d.h. erst am Ende der Laufzeit zusammen mit dem ursprünglichen Anlagebetrag (K 0 ) ausgezahlt. Am Ende jeder Periode wird das eingezahlte Anfangskapital mit einem Periodenzinssatz in Höhe von i = 10% verzinst. Die bereits angefallenen Zinsen werden nicht mitverzinst (keine Zinskapitalisierung, kein Zinseszins). Welches Endkapital (K n ) erhält der Sparer am Ende der Laufzeit zurück? Periode t Kapital am Periodenende K t Am Periodenende neu hinzukommende Zinsen Z t = i K 0 Insgesamt am Periodenende aufgelaufene (akkumulierte) Zinssumme 0 K 0 = (Anfangskapital, Barwert) t SZt = Za = K t K0 a= 1 1 K 1 = , = = K 0 (1+i) Z 1 = 0, = 1000 = i K 0 SZ 1 = = 1000 = i K 0 2 K 2 = , = = K 0 (1+2 i) Z 2 = 0, = 1000 = i K 0 SZ 2 = = 2000 = 2 i K 0 3 K 3 = , = = K 0 (1+3 i) Z 3 = 0, = 1000 = i K 0 SZ 3 = = 3000 = 3 i K 0 4 K 4 = , = = K 0 (1+4 i) Z 4 = 0, = 1000 = i K 0 SZ 4 = = 4000 = 4 i K 0 Schlussfolgerung: Ein Anfangskapital K 0 führt in t Perioden bei einfacher Verzinsung mit dem Perioden-Zinssatz i (ohne Zinseszins) zu einem Endkapital in Höhe von K t = K 0 (1+t i) Bei mehrjährigen Kapitalanlagen ist allerdings die einfache Verzinsung, d.h. die grundsätzliche Vernachlässigung von Zinseszinsen, nicht üblich. Im Weiteren wird daher sofern nicht ausdrücklich anders angegeben von der Zinseszinsrechnung ausgegangen. Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 1

3 Zins- und Zinseszinsrechnung 2. Grundprinzip der Zinseszinsrechnung auf Jahresbasis Beispielfall 2: Ein Sparer legt bei seiner Bank ein Anfangskapital K 0 in einem festverzinslichen Sparvertrag für eine Laufzeit von n Jahren an. Die jährlich anfallenden Zinsen werden dem Sparvertrag gutgeschrieben, d.h. erst am Ende der Laufzeit zusammen mit dem ursprünglichen Anlagebetrag (K 0 ) ausgezahlt. Am Ende jedes Laufzeitjahres wird der jeweils aufgelaufene Anlagebetrag mit einem konstanten Jahreszinssatz (Zinssatz p.a., per annum) in Höhe von i verzinst (=> Zinskapitalisierungszeitpunkte); die bereits gutgeschriebenen Zinsen werden also mitverzinst (=> Zinseszins). Welches Endkapital (K n ) erhält der Sparer am Ende der Laufzeit zurück? Jahr t Kapital am Jahresende K t Am Jahresende zusätzlich hinzukommende Zinsen Z t = i K t-1 Insgesamt am Jahresende aufgelaufene (akkumulierte) Zinssumme 0 K 0 (Anfangskapital, Barwert) SZt = Za = K t K0 1 K 1 = K 0 + i K 0 = K 0 (1+i) = K 0 (1+i) 1 Z 1 = i K 0 SZ 1 = K 1 K 0 = ((1+i) 1 1) K 0 = i K 0 2 K 2 = K 1 + i K 1 = K 1 (1+i) = K 0 (1+i) 2 Z 2 = i K 1 = i (1+i) K 0 SZ 2 = K 2 K 0 = ((1+i) 2 1) K 0 3 K 3 = K 2 + i K 2 = K 2 (1+i) = K 0 (1+i) 3 Z 3 = i K 2 = i (1+i) 2 K 0 SZ 3 = K 3 K 0 = ((1+i) 3 1) K 0 4 K 4 = K 3 + i K 3 = K 3 (1+i) = K 0 (1+i) 4 Z 4 = i K 3 = i (1+i) 3 K 0 SZ 4 = K 4 K 0 = ((1+i) 4 1) K 0 t a= n K n = K n-1 + i K n-1 = K n-1 (1+i) = K 0 (1+i) n (Endkapital, Endwert) Z n = i K n-1 = i (1+i) n-1 K 0 SZ n = K 4 K 0 = ((1+i) n 1) K 0 Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 2

4 Burkhard Utecht Finanzmathematik I Ein Zahlenbeispiel: Anfangskapital K 0 = EUR, Zinssatz i = 10%, Laufzeit: n = 4. Jahr t Kapital am Jahresende K t Am Jahresende neu hinzukommende Zinsen Z t = i K t-1 Insgesamt am Jahresende aufgelaufene (akkumulierte) Zinssumme 0 K 0 = (Anfangskapital, Barwert) t SZt = Za = K t K0 a= 1 1 K 1 = , = = K 0 (1+i) Z 1 = 0, = 1000 = i K 0 SZ 1 = = 1000 = i K 0 2 K 2 = , = = K 0 (1+i) 2 Z 2 = 0, = 1100 = i (1+i) K 0 SZ 2 = = 2100 = ((1+i) 2 1) K 0 3 K 3 = , = = K 0 (1+i) 3 Z 3 = 0, = 1210 = i (1+i) 2 K 0 SZ 3 = = 3310 = ((1+i) 3 1) K 0 4 K 4 = , = = K 0 (1+i) 4 Z 4 = 0, = 1331 = i (1+i) 3 K 0 SZ 4 = = 4641 = ((1+i) 4 1) K 0 Schlussfolgerungen: Ein Anfangskapital K 0 führt bei jährlicher Verzinsung mit dem Zinssatz i in t Jahren zu einem Endkapital in Höhe von (1) K t = K 0 (1+i) t Alternative Schreibweise: K t = K 0 q t mit dem Aufzinsungsfaktor q t = (1+i) t Das Anfangskapital (Barwert), mit dem ein Endkapital K t nach t Jahren bei einer jährlichen Verzinsung mit dem Zinssatz i erreicht werden kann, beträgt (2) K 0 = K t /(1+i) t Alternative Schreibweise: K 0 = K t v t mit dem Abzinsungsfaktor (Diskontierungsfaktor) v t = 1/(1+i) t Die Laufzeit t (in Jahren), nach der ein Endkapital K t aus einem Anfangskapital K 0 bei einer jährlichen Verzinsung mit dem Zinssatz i erreicht wird, bestimmt sich aus (3) t = (ln K t ln K 0 ) / ln q [Herleitung: Logarithmieren von (1) und Auflösen nach t] Der Zinssatz p.a., der notwendig ist, um bei gegebener Laufzeit von t Jahren und gegebenem Anfangskapital K 0 ein bestimmtes Endkapital K t zu erhalten, ergibt sich aus: (4) i = (K t /K 0 ) 1/t 1 [Herleitung: Auflösen von Gleichung (1) nach i über Ziehung der t-ten Wurzel] Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 3

5 Zins- und Zinseszinsrechnung Anwendungsbeispiel zu Formel (1): Anfangskapital K 0 = 10000, Laufzeit t = 4, Zinssatz i = 10% (=> q = 1,1) Welches Endkapital K t wird am Ende der Laufzeit erreicht? Lösung: Entsprechend Formel (1) bestimmt sich K t aus: K t = K 0 q t = ,1 4 = ,4641 = Anwendungsbeispiel zu Formel (2): Endkapital K t = 14641, Laufzeit t = 4, Zinssatz i = 10% (=> q = 1,1) Mit welchem Anfangskapital K 0 wird das Endkapital unter den obigen Bedingungen erreicht? Lösung: Entsprechend Formel (2) bestimmt sich K t aus: K 0 = K t /q t = / 1,1 4 = / 1,4641 = Anwendungsbeispiel zu Formel (3): Endkapital K t = 14641, Anfangskapital K 0 = 10000, Zinssatz i = 10% (=> q = 1,1). Nach welcher Laufzeit t wird das Endkapital unter den obigen Bedingungen erreicht? Lösung: Die expliziten Werte des (natürlichen) Logarithmus der Ausgangsgrößen sind: ln K t = 9,5915; ln K 0 = 9,2103; ln q = 0,0953. Entsprechend Formel (3) bestimmt sich t folglich aus: t = (ln K t ln K 0 ) / ln q = (9,5915 9,2103) / 0,0953 = 0,3812 / 0,0953 = 4 Anwendungsbeispiel zu Formel (4): Endkapital K t = 14641, Anfangskapital K 0 = 10000, Laufzeit t = 4. Welcher Zinssatz i (p.a.) ist notwendig, um das Endkapital unter den obigen Bedingungen zu erreichen? Lösung: Entsprechend Formel (4) bestimmt sich i aus i = (K t /K 0 ) 1/t 1 = (14641/10000) 1/4 1 = 1,4641 0,25 1 = 1,1 1 = 0,1 = 10% Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 4

6 Burkhard Utecht Finanzmathematik I 3. Zeitveränderliche Jahreszinssätze und effektiver Jahreszinssatz Beispielfall 3: Ein Kreditgeber verleiht ein Anfangskapital K 0 = EUR für eine Laufzeit von 3 Jahren. Am Ende jedes Laufzeitjahres wird der jeweils aufgelaufene Schuldbetrag verzinst (=> Zinskapitalisierungszeitpunkte). Tilgung und Auszahlung der aufgelaufenen Zinsen erfolgen am Ende der Laufzeit. Der Zinssatz des 1. Jahres beträgt i 1 = 5%, der Zinssatz des 2. Jahres i 2 = 10% und der Zinssatz des 3. Jahres i 3 = 20%. Welches Endkapital (K 3 ) erhält der Kreditgeber am Ende der Laufzeit zurück? Jahr t Zinssatz i t Kapital am Jahresende K t Insgesamt am Jahresende aufgelaufene (akkumulierte) Zinsschuld SZ t = K t K 0 0 K 0 = i 1 = 0,05 K 1 = , = = = K 0 (1+i 1 ) 2 i 2 = 0,1 K 2 = , = = = K 1 (1+i 2 ) = K 0 (1+i 1 ) (1+i 2 ) 3 i 3 = 0,2 K 3 = , = = = K 2 (1+i 3 ) = K 0 (1+i 1 ) (1+i 2 ) (1+i 3 ) SZ 1 = = 500 SZ 2 = = 1550 SZ 3 = = 3860 Schlussfolgerung: Ein Anfangskapital K 0 führt bei einer Laufzeit von t Jahren und gegebenen Jahreszinssätzen (i 1, i 2,, i t ) zu einem Endkapital in Höhe von (5) K t = K 0 (1+i 1 ) (1+i 2 ) (1+i t ) = K t 0 (1+ ia ) a= 1 Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 5

7 Zins- und Zinseszinsrechnung Wie hoch ist der effektive Jahreszinssatz, d.h. die Rendite der betrachteten Kapitalanlage (als Maß ihrer Gesamtverzinsung)? Definition: Der effektive Jahreszinssatz i eff ist derjenige konstante Zinssatz p.a., der bei derselben Laufzeit t und demselben Anfangskapital K 0 zu demselben Endkapital K t führen würde wie die betrachtete Kapitalanlage. Im hier betrachteten Fall gilt also: K 0 (1+ i eff ) t = K 0 (1+i 1 ) (1+i 2 ) (1+i t ) = K t Über Auflösung der Gleichung nach i eff mittels Ziehung der t-ten Wurzel ergibt sich: Der effektive Jahreszinssatz einer Kapitalanlage mit einer Laufzeit von t Jahren und gegebenen Jahreszinssätzen (i 1, i 2,, i t ) beträgt (6) i eff = ((1+i 1 ) (1+i 2 ) (1+i t )) 1/t 1 = (K t /K 0 ) 1/t 1 Für den obigen Beispielfall ergibt sich konkret: i eff = (1,05 1,1 1,2) 1/3 1 = 1,386 1/3 1 = 0, = 11,49475%. Das arithmetische Mittel (der Durchschnitt ) der drei Zinssätze des Beispielfalls ist dagegen (0,05 + 0,1+ 0,2)/3 = 0,35/3 = 0, = 11,66667%, weicht also deutlich vom effektiven Jahreszinssatz i eff ab. Bei unterschiedlichen Zinssätzen innerhalb der Laufzeit ist folglich das arithmetische Mittel kein geeignetes Maß zur Renditebestimmung bzw. zum Renditevergleich, d.h.: Anlagen mit demselben arithmetischen Mittel der Perioden-Zinssätze können bei gleichem Anfangskapital und gleicher Laufzeit zu deutlich unterschiedlichen Renditen und damit Endkapitalen führen. Im obigen Beispiel ergibt sich eine Rendite (effektiver Jahreszinssatz) von i eff = 11,49475%, wobei das arithmetische Mittel der tatsächlichen Jahreszinssätze 11,66667% ist. Könnte derselbe Anlagebetrag bei gleicher Laufzeit zu einem konstanten Zinssatz p.a. von 11,66667% angelegt werden, so entspräche dieser sowohl dem arithmetischen Mittel als auch dem effektiven Jahreszinssatz dieser Alternativanlage. Wir würden also bei demselben arithmetischen Mittel der Jahreszinssätze (= 11,66667%) eine höhere Rendite als im Ausgangsbeispiel erhalten, nämlich 11,66667% bei der Alternativanlage gegenüber 11,49475% beim Ausgangsbeispiel. Das Endkapital der Alternativanlage entspräche dabei (1+11,66667%) 3 = 13924,21 EUR gegenüber EUR im Beispielfall. Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 6

8 Burkhard Utecht Finanzmathematik I 4. Unterjährige Verzinsung auf Monatsbasis Beispielfall 4.1: Ein Sparer legt bei seiner Bank ein Anfangskapital K 0 in einem festverzinslichen Sparvertrag für eine Laufzeit von t Jahren (= t x 12 Monate) an. Der im Sparvertrag ausgewiesene Zinssatz p.a. (nominaler Jahreszinssatz i) ist konstant. Der Zinssatz p.a. wird auf Monatszinssätze heruntergebrochen, die dem Sparvertrag am Ende des jeweiligen Monats gutgeschrieben werden. Der jeweilige Monatszinssatz entspricht (banküblich) i mtl = i/12. Zinskapitalisierungszeitpunkt ist das jeweilige Monatsende. Die Rückzahlung des ursprünglichen Sparbetrages K 0 und der aufgelaufenen Zinsen erfolgt am Ende der Laufzeit. a) Welches Endkapital erhält der Sparer am Ende der Laufzeit zurück? b) Welcher effektive Jahreszinssatz i eff ergibt sich? Lösung zu a): Eine Laufzeit von t Jahren entspricht 12 t Monaten. Das Endkapital beträgt folglich K end = K 0 (1+i/12) 12 t Lösung zu b): Die Aufzinsung mit dem effektiven Jahreszinssatz i eff muss zum selben Endkapital führen: K 0 (1+ i eff ) t = K 0 (1+i/12) 12 t Auflösen nach i eff über Ziehung der t-ten Wurzel ergibt: i eff = (1+i/12) 12 1 Konkretes Zahlenbeispiel: i = 12% => i eff = (1 + 0,12 / 12) 12 1 = 1, = 0,1268 = 12,68% Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 7

9 Zins- und Zinseszinsrechnung Beispielfall 4.2: Ein Sparer legt am bei seiner Bank ein Anfangskapital K 0 in einem festverzinslichen Sparvertrag für eine Laufzeit von m = 14 Monaten an. Der Monatszinssatz i mtl ist konstant. Zinskapitalisierungszeitpunkt ist das jeweilige Monatsende. Die Rückzahlung des ursprünglichen Sparbetrages K 0 und der aufgelaufenen Zinsen erfolgt am Ende der Laufzeit. a) Wie hoch ist der nominale Jahreszinsatz i (Zinssatz p.a.)? b) Wie hoch ist der finanzmathematisch exakte effektive Jahreszinssatz i eff ( exponentielle Methode )? Diese Methode wird von der aktuellen seit geltenden Preisangabenverordnung (PAngV) im Grundsatz bei der Angabe des effektiven Jahreszinssatzes vorgeschrieben. c) Wie hoch wäre der effektive Jahreszinssatz im Sinne der PAngV von 1985 ( kaufmännische Methode )? Lösung zu a): i = i mtl 12, Konkretes Zahlenbeispiel: i mtl = 1% <=> i = 12% Lösung zu b): Rechnerische Laufzeitjahre t = Laufzeitmonate m / 12, hier: t = 14/12 = 1 + 1/6 Die Aufzinsung mit dem effektiven Jahreszinssatz i eff muss zum selben Endkapital führen: K 0 (1+ i eff ) m/12 = K 0 (1+i/12) m Auflösen nach i eff ergibt: i eff = (1+i/12) 12 1 (Der Leser bemerke: die konkrete Zahl der Laufzeitmonate m hat hier keine Bedeutung). Konkretes Zahlenbeispiel: i = 12% => i eff = (1+0,12/12) 12 1 = 1, = 0,1268 = 12,68% Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 8

10 Burkhard Utecht Finanzmathematik I Lösung zu c): Die Laufzeit wird in ganze Jahre (GJ) und etwaige verbleibende Restmonate (RM) zerlegt. Es gilt also: Laufzeitmonate m = GJ 12+RM Der effektive Jahreszinssatz i eff wurde gem. PAngV 85 für die verbleibenden Restmonate auf Monatsbasis heruntergebrochen (i eff /12). Innerhalb der Restmonate wurde linear gerechnet (einfache Verzinsung). Die Lösung für i eff gem. PAngV 85 ergibt sich damit aus der Gleichung: K 0 (1+ i eff ) GJ (1+ RM i eff /12) = K 0 (1+i/12) GJ 12+RM Für den Beispielfall 4.2 (Laufzeit von 14 Monaten) gilt somit: Ganze Jahre der Laufzeit: GJ = 1, verbleibende Restmonate der Laufzeit: RM = 2. Damit ergibt sich aus der obigen Formel: K 0 (1+i eff ) 1 (1+2 i eff /12) = K 0 (1+i/12) 14 <=> => (i eff ieff 6 ) 2 14 ieff i 14 i + + ieff + 1 = <=> (i ) 7{ i 6 eff + eff = a b a a 7 7 i = + b = Konkretes Zahlenbeispiel: i = 12% => Effektiver Jahreszinssatz nach PAngV 85: ieff = 3, ,5 + 6 (1,01 1) = 3,5 + 13, = 3,5 + 3,6259 = 0,1259 = 12,59% 12,68% (finanzmathematisch exakter effektiver Jahreszinssatz, gerundet) Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 9

11 Zins- und Zinseszinsrechnung 5. Gemischte Verzinsung am Beispiel eines Sparbuchs Gemischte Verzinsung: Zusammentreffen von einfacher Verzinsung und Zinseszins Bankübliche Verzinsung bei einem Sparbuch: Der nominale Jahreszinssatz (i) wird auf Tagesbasis heruntergebrochen, d.h. die Zinsen werden tageweise gutgeschrieben. Die Kapitalisierung der in einem Kalenderjahr anfallenden Tageszinsen erfolgt am Ende des Kalenderjahres (also am Ende des ). Innerhalb des Kalenderjahres gilt also die einfache Verzinsung, über die Kalenderjahre hinweg dagegen die Zinseszinsrechnung. Die Zinstage werden nach der Methode 30E/360 bestimmt: Hierbei wird von einem Standardmonat von 30 Tagen ausgegangen, sodass sich für ein Kalenderjahr 360 Zinstage ergeben. Bei Monaten mit 31 Tagen ist der 31. Tag kein Zinstag. Hat der Februar 28 Tage, so zählt der wie drei Zinstage, sofern der 28. nicht der letzte Tag der Verzinsung ist (andernfalls 1 Zinstag). Hat der Februar 29 Tage (Schaltjahr), so zählt der wie zwei Zinstage, sofern der 29. nicht der letzte Tag der Verzinsung ist (andernfalls 1 Zinstag). Der Einzahlungstag eines Betrages gilt als Zinstag (sofern es sich nicht um den 31. des Einzahlungsmonats handelt, s.o.). Der Auszahlungstag ist kein Zinstag. Beispielfall 5: Ein Sparer legt am bei seiner Bank ein Sparbuch an und zahlt noch am selben Tag ein Anfangskapital K 0 = EUR ein. Am löst er das Sparbuch auf, ohne innerhalb der Laufzeit weitere Einzahlungen oder Auszahlungen vorgenommen zu haben. Der Zinssatz p.a. betrug über die gesamte Laufzeit i = 1,8%. a) Welcher (nominale) Tageszinssatz i tgl fällt pro Zinstag an? b) Wie hoch ist das Endkapital K end, wenn das Sparbuch aufgelöst wird? c) Wie hoch ist der effektive Jahreszinssatz i eff (nach der exponentiellen Methode)? Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 10

12 Burkhard Utecht Finanzmathematik I Lösung zu a): Tageszinsatz i tgl = Jahreszinssatz / Zinstage des Kalenderjahres = i/360 Hier: Tageszinssatz i tgl = i/360 = 1,8%/360 = 0,018/360 = 0,00005 = 0,005% Lösung zu b): Es gilt K mit end = K 0 i 1+ ZTAJ ( 1+ i) EJ AJ Aufzinsungsfaktor Aufzinsungsfaktor der "dazwischen des Anfangs-Kalenderjahres liegenden" Kalender -. jahre i 1+ ZTEJ Aufzinsungsfaktor des End-Kalenderjahres für EJ > AJ AJ: Anfangs-Kalenderjahr (das Kalenderjahr, in dem das Sparbuch angelegt wird) Hier: AJ = 2002 EJ: End-Kalenderjahr (das Kalenderjahr, in dem das Sparbuch aufgelöst wird) Hier: EJ = 2005 ZT AJ : in AJ angefallene Zinstage Hier: ZT 2002 = (30 13) = 317 ZT EJ : in EJ angefallene Zinstage Hier: ZT 2005 = = 223 Damit ergibt sich für den Beispielfall: K end = ( ,8% / 360) (1 + 1,8%) 2 ( ,8% / 360) = 10644,88 Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 11

13 Zins- und Zinseszinsrechnung Lösung zu c): Rechnerische Laufzeitjahre t = Zinstage der Laufzeit ZT LFZ / Zinstage eines Kalenderjahres = (ZT AJ + (EJ AJ 1) ZT EJ ) / 360 für EJ > AJ Hier: ZT LFZ = = 1260 => t = 1260/360 = 3,5. Die Aufzinsung mit dem effektiven Jahreszinssatz i eff muss zum selben Endkapital führen. Es gilt also: i i 0 + AJ + + EJ = K end mit t = ZT LFZ /360 = (ZT AJ + (EJ AJ 1) ZT EJ ) / und EJ > AJ K 0 (1+ i eff ) t EJ AJ 1 = K 1 ZT ( 1 i) 1 ZT Auflösen nach i eff ergibt: i eff K = K end 0 1/ t K 1 = K end ZT LFZ 1 1/ 3, ,88 Hier: ieff = 1= 0, = 1,8016% Der effektive Jahreszinssatz i eff ist im Beispielfall höher als der nominale Jahreszinssatz i. Dies liegt daran, dass der betrachtete Einzahlungstag innerhalb des Kalenderjahres (hier: am ) und nicht an dessen Anfang liegt, während die Zinskapitalisierung jeweils am Ende des Kalenderjahres erfolgt (also immer zum kalendarischen Jahreswechsel). Infolge dessen kommt es zur ersten Zinskapitalisierung (am Ende des Anfangs-Kalenderjahres AJ) bereits zu einem Zeitpunkt, wenn rechnerisch betrachtet das erste Laufzeitjahr noch gar nicht abgeschlossen ist (das erste Laufzeitjahr würde im Beispielfall am enden). Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 12

14 Burkhard Utecht Finanzmathematik I 6. Übungsaufgaben Aufgaben zu Abschnitt 2 (Grundprinzip der Zinseszinsrechnung auf Jahresbasis) Aufgabe 2.1: Ein Kreditgeber verleiht für eine Laufzeit von t = 5 Jahren an einen Kreditnehmer ein Anfangskapital in Höhe von K 0 = 5000 EUR zu einem Zinssatz p.a. in Höhe von i = 5%. Tilgung und Zinsauszahlung erfolgen am Ende der Laufzeit. Am Ende jedes Laufzeitjahres werden die im betreffenden Jahr angefallenen Zinsen kapitalisiert. a) Welches Endkapital erhält der Kreditgeber am Ende der Laufzeit zurück? b) Welches Endkapital ergäbe sich bei derselben Laufzeit im Fall K 0 = 4343,08 EUR, i = 8%? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. Aufgabe 2.2: Ein Kreditgeber verleiht für eine Laufzeit von t = 7 Jahren an einen Kreditnehmer ein Anfangskapital K 0 zu einem Zinssatz p.a. in Höhe von i = 12%. Tilgung und Zinsauszahlung erfolgen am Ende der Laufzeit. Am Ende jedes Laufzeitjahres werden die im betreffenden Jahr angefallenen Zinsen kapitalisiert. Das Endkapital beträgt K t = EUR. a) Wie hoch ist das ausgeliehene Anfangskapital? b) Wie hoch ist das ausgeliehene Anfangskapital im Fall t = 8, i = 6%, K t = 7209,76 EUR? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. Aufgabe 2.3: Ein Kreditgeber verleiht an einen Kreditnehmer ein Anfangskapital von 2500 EUR zu einem Zinssatz p.a. in Höhe von 21,9%. Tilgung und Zinsauszahlung erfolgen am Ende der Laufzeit. Am Ende jedes Laufzeitjahres werden die im betreffenden Jahr angefallenen Zinsen kapitalisiert. Das Endkapital beträgt K t = 5520,21 EUR. a) Wie groß ist die Laufzeit des Kredites (in Jahren)? b) Wie viele Jahre braucht man, um bei einem Zinssatz p.a. von 21,9% ein (beliebiges) Anfangskapital K 0 zu vervierfachen? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 13

15 Zins- und Zinseszinsrechnung Aufgabe 2.4: Ein Kreditgeber verleiht an einen Kreditnehmer ein Anfangskapital von 5000 EUR für eine Laufzeit von 4 Jahren zu einem konstanten Zinssatz p.a.. Tilgung und Zinsauszahlung erfolgen am Ende der Laufzeit. Am Ende jedes Laufzeitjahres werden die im betreffenden Jahr angefallenen Zinsen kapitalisiert. Das Endkapital beträgt K t = 11040,42 EUR. a) Wie hoch ist der Zinssatz p.a.? b) Wie hoch müsste der Zinssatz p.a. sein, damit sich ein (beliebiges) Anfangskapital nach 4 Jahren verdreifacht hat? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. Aufgabe 2.5: Ein Sparer schließt bei seiner Bank einen Sparvertrag über eine Gesamtlaufzeit von 4 Jahren ab. Zu Beginn jedes Laufzeitjahres zahlt der Sparer 2000 EUR ein. Der Zinssatz p.a. beträgt 5%. Am Ende jedes Laufzeitjahres werden die im betreffenden Jahr angefallenen Zinsen kapitalisiert. Am Ende der Laufzeit werden die über die Laufzeit eingezahlten Sparbeiträge und die aufgelaufenen Zinsen an den Sparer zurückgezahlt. a) Welches Endkapital erhält der Sparer am Ende der Laufzeit? b) Nehmen Sie an, der Sparer würde statt der jährlichen Einzahlungen eine einzige Einzahlung am Laufzeitbeginn leisten. Wie hoch müsste dieses Anfangskapital ausfallen, um zu dem gleichen Endkapital wie in a) zu kommen? c) Welches Endkapital ergäbe sich, wenn der Sparer zu Beginn des ersten Laufzeitjahres 4000 EUR, zu Beginn des zweiten Laufzeitjahres 3000 EUR und zu Beginn des dritten Laufzeitjahres 1000 EUR einzahlen würde (statt viermal 2000 EUR, wie oben unterstellt)? d) Welches Anfangskapital wäre notwendig, um das Endkapital aus c) mit einer einzigen Einzahlung am Laufzeitbeginn zu erreichen? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 14

16 Burkhard Utecht Finanzmathematik I Aufgaben zu Abschnitt 3 (Zeitveränderliche Jahreszinssätze und effektiver Jahreszinssatz) Aufgabe 3.1: Ein Sparer legt ein Anfangskapital in Höhe von EUR in einem Sparvertrag an. Die Laufzeit des Sparvertrages beträgt 4 Jahre. Der Zinssatz p.a. beträgt im ersten Jahr 2%, im zweiten Jahr 3%, im dritten Jahr 5% und im letzten Jahr 6%. Am Ende jedes Laufzeitjahres werden die im betreffenden Jahr angefallenen Zinsen kapitalisiert. Am Ende der Laufzeit erhält der Anleger das Anfangskapital und die aufgelaufenen Zinsen zurück. a) Welches Endkapital erhält der Anleger am Ende der Laufzeit? b) Wie hoch ist der effektive Jahreszinssatz i eff des Sparvertrages? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. Aufgabe 3.2: Ein Sparer legt ein Anfangskapital in Höhe von EUR in einem Sparvertrag an. Die Laufzeit beträgt 27 Jahre. Am Ende jedes Laufzeitjahres werden die Zinsen kapitalisiert. Am Ende der Laufzeit erhält der Anleger das Anfangskapital und die aufgelaufenen Zinsen zurück. Welches Endkapital erhält der Anleger am Ende der Laufzeit, wenn a) der Zinssatz p.a. in den ersten 10 Jahren 3%, in den zweiten 10 Jahren 4% und in den letzten 7 Jahren 5% beträgt? b) der Zinssatz p.a. in den geraden Laufzeitjahren 3% und in den ungeraden Laufzeitjahren 4% beträgt? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. Aufgabe 3.3: Ein Sparer will ein gegebenes Anfangskapital für eine Laufzeit von 4 Jahren in einem Sparvertrag anlegen. Drei alternative Sparverträge stehen zur Auswahl, die sich in ihren Jahreszinssätzen unterscheiden: Sparvertrag A: i 1 = 1%, i 2 = 2%, i 3 = 3%, i 4 = 4% Sparvertrag B: i 1 = 2%, i 2 = 2%, i 3 = 3%, i 4 = 3% Sparvertrag C: i 1 = 4%, i 2 = 3%, i 3 = 2%, i 4 = 1% Welchen der drei Sparverträge sollte der Anleger abschließen? Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 15

17 Zins- und Zinseszinsrechnung Aufgabe 3.4: Ein Sparer legt ein gegebenes Anfangskapital in einem Sparvertrag bei seiner Bank an. Die Laufzeit beträgt 3 Jahre, der Zinssatz p.a. 4%. Am Ende jedes Laufzeitjahres werden die im betreffenden Jahr angefallenen Zinsen kapitalisiert. Welcher effektive Jahreszinssatz ergibt sich, wenn a) die Bank bei Abschluss des Vertrages vom einbezahlten Anfangskapital einen Prozentsatz a = 1,5% als Verwaltungsgebühr einbehält (Disagio auf das Anfangskapital)? b) die Bank bei Auszahlung des Vertrages vom angesammelten Kapital einen Prozentsatz b = 1% als Verwaltungsgebühr einbehält (Disagio auf das Endkapital)? c) die Bank für die Verwaltung des Sparvertrages eine jährlich anfallende Gebühr in Höhe von c = 1% des zum jeweiligen Jahresbeginn angesammelten Kapitals einbehält, die I. am Anfang des jeweiligen Jahres erhoben wird? II. am Ende des jeweiligen Jahres erhoben wird? d) die Bank für die Verwaltung des Sparvertrages eine jährlich anfallende Gebühr in Höhe von d = 1% des zum jeweiligen Jahresende angesammelten Kapitals einbehält, die zum Ende des jeweiligen Jahres erhoben wird? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. e) Welche Werte müssten die Gebührensätze b, c und d aufweisen, damit sich jeweils derselbe effektive Jahreszinssatz wie in a) ergäbe? Aufgaben zu Abschnitt 4 (Unterjährige Verzinsung auf Monatsbasis) Aufgabe 4.1: Ein Sparer legt für 36 Monate ein Anfangskapital von EUR in einem Sparvertrag an. Der nominale Zinssatz p.a. beträgt i = 4%. Die Verzinsung erfolgt monatlich, die Zinskapitalisierung jeweils am Monatsende. Am Ende der Laufzeit werden das eingezahlte Anfangskapital und die aufgelaufenen Zinsen an den Anleger ausgezahlt. a) Wie hoch ist der monatliche Zinssatz? b) Welches Endkapital ergibt sich? c) Wie hoch ist der effektive Jahreszinssatz? d) Welches Anfangskapital ist notwendig, um bei jährlicher Zinskapitalisierung (statt monatlicher) das gleiche Endkapital wie in b) zu erreichen? Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 16

18 Burkhard Utecht Finanzmathematik I Aufgabe 4.2: Ein Sparer legt für 30 Monate ein Anfangskapital K 0 in einem Sparvertrag bei seiner Bank an. Die Verzinsung erfolgt monatlich, die Zinskapitalisierung jeweils am Monatsende. Die Bank gibt einen effektiven Jahreszinssatz in Höhe von 4% an, der nach der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen PAngV berechnet wird. Wie hoch sind jeweils der tatsächliche Monatszinssatz i mtl und der nominale Jahreszinssatz i, wenn a) der Vertragsabschluss im gegenwärtigen Jahr stattfindet? b) der Vertragsabschluss im Jahr 1999 stattgefunden hätte. Stellen Sie zuerst die jeweilige Formel auf und berechnen Sie dann die konkreten Werte. c) Welcher der beiden Vertragsabschlüsse führt zum höheren Endkapital am Ende der Vertragslaufzeit? d) Bei welchen der beiden Vertragsabschlüsse wird der effektive Jahreszinssatz verzerrt ausgewiesen? Begründen Sie jeweils ihre Antwort. Aufgaben zu Abschnitt 5 (Gemischte Verzinsung) Aufgabe 5.1: Ein Sparer legt am ein bankübliches Sparbuch an und zahlt noch am selben Tag 5000 EUR ein. Am zahlt er weitere 4000 EUR ein und am weitere 2000 EUR. Am löst er das Sparbuch auf. Der Zinssatz p.a. beträgt in der gesamten Zeit 2%. Welches Endkapital erhält der Sparer? (Hinweis: Das Jahr 2004 war ein Schaltjahr.) Stellen Sie zuerst die betreffende Formel auf und berechnen Sie dann den konkreten Wert. Aufgabe 5.2: Ein Sparer legt am ein bankübliches Sparbuch an und zahlt noch am selben Tag EUR ein. Am löst er das Sparbuch wieder auf. Der Zinssatz p.a. beträgt 2% im Kalenderjahr 2004, 1,5% in 2005, 1,8% in 2006 und 1,6% in Welches Endkapital erhält der Sparer? Stellen Sie zuerst die betreffende Formel auf und berechnen Sie dann den konkreten Wert. Aufgabe 5.3: Ein Sparer legt am ein bankübliches Sparbuch an und zahlt noch am selben Tag 4000 EUR ein. Am hebt er 1500 EUR für den Kauf eines Fernsehgerätes ab. Am löst er das Sparbuch auf. Der Zinssatz p.a. beträgt durchgehend 2%. Wie hoch ist das Restguthaben bei der Auflösung des Sparbuchs (= K end )? Stellen Sie zuerst die betreffende Formel auf und berechnen Sie dann den konkreten Wert. Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 17

19 Zins- und Zinseszinsrechnung Aufgabe 5.4: Frau M. will sich am ein Fernsehgerät zum Preis von 1000 EUR kaufen. Zahlt sie noch am selben Tag, dann gewährt der Händler Frau M. einen Preisnachlass (Skonto) in Höhe von 2%. Ansonsten muss Frau M. innerhalb von 60 Kalendertagen (beginnend mit dem Datum des Kauftages) den vollen Preis entrichten. Frau M. ist mit ihrem Girokonto ständig im Minus. Für die Bezahlung des Fernsehgeräts muss sie ihren Dispositionskredit zusätzlich in der entsprechenden Höhe belasten (andere Kreditwege stehen ihr nicht offen). Die Zinstage des Dispokredits werden nach der Methode E30/360 berechnet. Zinskapitalisierungszeitpunkt ist das Ende des Kalenderjahres. Der Tag der Kreditaufnahme zählt nicht als Zinstag. Der Zinssatz p.a. beträgt 15%. a) Sollte Frau M. das Skonto in Höhe von 2% des Kaufpreises wahrnehmen? b) Sollte Frau M. das Skonto wahrnehmen, wenn es 3% des Kaufpreises betrüge? Begründen Sie Ihre Antworten mit Hilfe der Finanzmathematik. Weitere Übungsaufgaben zum Thema finden sich in: Preuß, W. / Wenisch, G., Lehr- und Übungsbuch Mathematik in Wirtschaft und Finanzwesen, München 1998, Kap. 7.1 Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 18

20 Burkhard Utecht Finanzmathematik I 7. Lösungen Lösung zu Aufgabe 2.1: a) K 5 = 5000 (1 + 5%) 5 = 6381,41 b) K 5 = 4343,08 (1 + 8%) 5 = 6381,41 Lösung zu Aufgabe 2.2: a) K 0 = / (1 + 12%) 7 = 4523,49 b) K 0 = 7209,76 / (1 + 6%) 8 = 4523,49 Lösung zu Aufgabe 2.3: a) Laufzeitjahre t = (ln 5520,21 ln 2500) / ln (1+21,9%) = 4 b) Allgemeiner Lösungsansatz: Das Endkapital ist ein Vielfaches x des Anfangskapitals K 0 (in der Aufgabe ist x = 4). Damit gilt K 0 (1+i) t = x K 0 <=> (1+i) t = x <=> t = ln x / ln (1+i). Der Leser beachte, dass die absolute Höhe des Anfangskapitals für das Ergebnis ohne Bedeutung ist. Die Laufzeit t, die zur Erreichung eines Vielfachen x des Anfangskapitals notwendig ist, hängt also nur von der Höhe des Zinssatzes i ab. Im konkreten Fall der Vervierfachung des Anfangskapitals (x = 4) bei einem Zinssatz p.a. von 21,9% bestimmt sich die hierfür benötigte Laufzeit (in Jahren) aus t = ln 4 / ln (1+21,9%) = 7 Lösung zu Aufgabe 2.4: a) i = (11040,42 / 5000) 1/4 1 = 21,9% b) i = 3 1/4 1 = 31,61% Lösung zu Aufgabe 2.5: a) K 4 = 2000 [(1+5%) 4 + (1+5%) 3 + (1+5%) 2 + (1+5%)] = 9051,26 b) K 0 = K t /(1+i) t = 9051,26 / (1+5%) 4 = 7446,49 (abgerundet) c) K 4 = 4000 (1+5%) (1+5%) (1+5%) 2 = 9437,40 d) K 0 = 9437,40 / (1+5%) 4 = 7764,17 Dr. habil. Burkhard Utecht, Berufsakademie Thüringen, Studienabteilung Eisenach 19

Tutorium zur Mathematik (WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1

Tutorium zur Mathematik (WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1 Tutorium zur Mathematik WS 2004/2005) - Finanzmathematik Seite 1 Finanzmathematik 1.1 Prozentrechnung K Grundwert Basis, Bezugsgröße) p Prozentfuß i Prozentsatz i = p 100 ) Z Prozentwert Z = K i bzw. Z

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung 4.2 Grundbegriffe der Finanzmathematik Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: K 0 Anfangskapital p Zinsfuß pro Zeiteinheit (in %) d = p Zinssatz pro Zeiteinheit 100 q = 1+d Aufzinsungsfaktor

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 3. Finanzmathematik 3.1. Zinsrechnung 3.1.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput - das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Grundlegende 2 Grundlegende 3 Lineare Algebra 4 Lineare Programme 5 Folgen und Reihen 6

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 1 3.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg Grundlagentest Ungleichungen! Testfrage: Ungleichungen 1 Die Lösungsmenge

Mehr

Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik

Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik Aufgabensammlung Grundlagen der Finanzmathematik Marco Papatrifon Zi.2321 Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Universität Augsburg 1 Zinsrechnung Aufgabe 1 Fred überweist 6000 auf

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 1 2. Zinsrechnung 2.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen eines Kapitals

Mehr

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen

Rente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren Rentenperiode = Zeitabstand zwischen zwei Rentenzahlungen 5.2. entenrechnung Definition: ente = laufende Zahlungen, die in regelmäßigen Zeitabschnitten (periodisch) wiederkehren entenperiode = Zeitabstand zwischen zwei entenzahlungen Finanzmathematisch sind zwei

Mehr

Finanzmathematik. Zinsrechnung I 1.)

Finanzmathematik. Zinsrechnung I 1.) Finanzmathematik Zinsrechnung I 1.) Ein Vater leiht seinem Sohn am 1.1. eines Jahres 1.000.- DM. Es wird vereinbart, dass der Sohn bei einfacher Verzinsung von 8% das Kapital einschließlich der Zinsen

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

1. Einfache Zinsrechnung (lineare Verzinsung)...2. 2. Zinseszinsrechnung (exponentielle Verzinsung)...4. 3. Rentenrechnung...5

1. Einfache Zinsrechnung (lineare Verzinsung)...2. 2. Zinseszinsrechnung (exponentielle Verzinsung)...4. 3. Rentenrechnung...5 Inhalt. Einfache Zinsrechnung (lineare Verzinsung).... Zinseszinsrechnung (exponentielle Verzinsung)...4. Rentenrechnung...5 4. Tilgungsrechnung...6 Die Größe p bezeichnet den Zinsfuß (z.b. 0). Die Größe

Mehr

0. Begrifflichkeiten...1. 1. Einfache Zinsrechnung (lineare Verzinsung)...3. 1.1 Jährliche lineare Verzinsung...3

0. Begrifflichkeiten...1. 1. Einfache Zinsrechnung (lineare Verzinsung)...3. 1.1 Jährliche lineare Verzinsung...3 Inhalt 0. Begrifflichkeiten...1 1. Einfache Zinsrechnung (lineare Verzinsung)...3 1.1 Jährliche lineare Verzinsung...3 1.2 Unterjährige lineare Verzinsung, zeitproportionale Zinsverrechnung...4 2. Zinseszinsrechnung

Mehr

Zinsrechnung. 2.1 Was sind Zinsen?

Zinsrechnung. 2.1 Was sind Zinsen? Zinsrechnung 2 Dieses Kapitel fasst aus fachwissenschaftlicher Sicht die wichtigsten ökonomischen und mathematischen Grundlagen derjenigen Inhalte zum Thema Zinsrechnung zusammen, die Gegenstand der im

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Finanzmathematik Literatur Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band 1, 17. Auflage,

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Äquivalenzprinzip der Finanzmathematik Das Äquivalenzprinzip der Finanzmathematik für Vergleich von Zahlungen, welche

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Finanzmathematik mit Excel 1

Finanzmathematik mit Excel 1 Finanzmathematik mit Excel 1 Einfache Zinsrechnung 2 Folgende Begriffe werden benötigt: Begriff Definition Kapital Geldbetrag, der angelegt oder einem anderen überlassen wird. Laufzeit Dauer der Überlassung.

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

Mathematik-Klausur vom 4.2.2004

Mathematik-Klausur vom 4.2.2004 Mathematik-Klausur vom 4.2.2004 Aufgabe 1 Ein Klein-Sparer verfügt über 2 000, die er möglichst hoch verzinst anlegen möchte. a) Eine Anlage-Alternative besteht im Kauf von Bundesschatzbriefen vom Typ

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

Merke z = K p i 100. 7.1 Von der Jahreszinsformel zur Tageszinsformel. Lösung: Herleitung der Jahreszinsformel

Merke z = K p i 100. 7.1 Von der Jahreszinsformel zur Tageszinsformel. Lösung: Herleitung der Jahreszinsformel Kapitel 7: Zinsrechnung 105 7.1 Von der Jahreszinsformel zur Tageszinsformel Durch die Größe Zeit wird die Zinsrechnung im Vergleich zur Prozentrechnung um eine Größe erweitert. Sind der Kapitalbetrag

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Übungsblatt 1 Finanzmathematik

Übungsblatt 1 Finanzmathematik Übungsblatt 1 Finanzmathematik 1. Können bei einfacher Verzinsung von 6% und einer Anlagedauer von einem halben Jahr aus 1.000 e mehr als 1.030 e werden? 2. Ein fester Anlagebetrag wird bei der Privatbank

Mehr

Um die notwendigen Berechnungen durchführen zu können, benötigt man einige Begriffe:

Um die notwendigen Berechnungen durchführen zu können, benötigt man einige Begriffe: Kapitel 2 Zinsrechnung Für ausgeliehenes Kapital muss in der Regel ein Entgelt für dessen Nutzung, der so genannte Zins, bezahlt werden. Je nach Nutzungsdauer des Kapitals und Entgeltvereinbarung gibt

Mehr

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung

6 Berechnung der Kapitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 6 Berechnung der Kaitalentwicklung auf der Basis der Zinseszinsrechnung 61 Wertentwicklung ohne Gut- oder Lastschrift von Zinsen Beisiele: 1 Konstante Produktionszunahme Produktion im 1 Jahr: P 1 Produktion

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 239 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Durch die wird ein Zahlungsstrom beschrieben, der zur Rückführung eines geliehenen Geldbetrags dient. Der zu zahlende

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013 R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 23.02.2013 SEK I Lösungen zur Zinseszinsrechnung I Ergebnisse und ausführliche Lösungen zum nblatt SEK I Rechnen mit Zinseszinsen I. Zinseszins Rechenaufgaben

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 2. Zinsrechnung 2.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen eines Kapitals für

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Sparpläne und Kreditverträge Agenda Sparpläne und Kreditverträge 2 Endliche Laufzeit Unendliche Laufzeit Zusammenfassung Sparpläne und

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 )

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 ) Die Finanzatheatik ist eine Disziplin der angewandten Matheatik, die sich insbesondere it der Analyse und de Vergleich von Zahlungsströen und die theoretisch Erittlung des Geldwertes von Finanzprodukten.

Mehr

Anwendungen in der elementaren Zinsrechnung. Kapitalwert zum Zeitpunkt j (nach j Zinsperioden) Bsp. 1. 0 1 2 3 4 Zeitpunkte

Anwendungen in der elementaren Zinsrechnung. Kapitalwert zum Zeitpunkt j (nach j Zinsperioden) Bsp. 1. 0 1 2 3 4 Zeitpunkte Anwendungen in der elementaren Zinsrechnung Zinssatz (Rendite) je Zinsperiode i = p% p= Prozentpunkte Zinsfaktor (Aufzinsungsfaktor) q =1+i Diskontfaktor (Abzinsungsfaktor) v =1/(1 + i) =q 1 Laufzeit n

Mehr

[FINANZMATHEMATIK] :(1 + i) n. aufzinsen. abzinsen

[FINANZMATHEMATIK] :(1 + i) n. aufzinsen. abzinsen [FINANZMATHEMATIK] Mag. Michael Langer 1. Zinseszinsrechnung Zinseszins Wird ein Kapital K 0 zum Jahreszinssatz i so angelegt, dass es jedes Jahr um die Zinsen vermehrt wird, dann beträgt das Kapital nach

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 193 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei einer Abschreibung werden eines Gutes während der Nutzungsdauer festgehalten. Diese Beträge stellen dar und dadurch

Mehr

, und wie zuvor. 2. Einmalanlage mehrjährig mit festen Zinssatz (Kapitalentwicklung): mit Endkapital, Anfangskapital und 1 %

, und wie zuvor. 2. Einmalanlage mehrjährig mit festen Zinssatz (Kapitalentwicklung): mit Endkapital, Anfangskapital und 1 % Themenerläuterung Das Thema verlangt von dir die Berechnung von Zinsen bzw. Zinseszinsen, Anfangskapital, Endkapital und Sparraten. In seltenen Fällen wird auch einmal die Berechnung eines Kleinkredites

Mehr

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.

Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln. Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM2 Nachschüssige Verzinsung Aufgabe

Mehr

Finanzmathematik - Grundlagen

Finanzmathematik - Grundlagen Finanzmathematik - Grundlagen Formelsammlung Zugelassene Formelsammlung zur Klausur im Sommersemester 2005 Marco Paatrifon Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Zinsrechnung Symbole

Mehr

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung

Übungsaufgaben Tilgungsrechnung 1 Zusatzmaterialien zu Finanz- und Wirtschaftsmathematik im Unterricht, Band 1 Übungsaufgaben Tilgungsrechnung Überarbeitungsstand: 1.März 2016 Die grundlegenden Ideen der folgenden Aufgaben beruhen auf

Mehr

LÖSUNGEN Zinsrechnung

LÖSUNGEN Zinsrechnung M. Sc.Petra Clauÿ Wintersemester 2015/16 Mathematische Grundlagen und Analysis 6. Januar 2016 LÖSUNGEN Zinsrechnung Aufgabe 1. Am 3. März eines Jahres erfolgt eine Einzahlung von 3.500 e. Auf welchen Endwert

Mehr

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Zinsrechnen Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Begriffe der Zinsrechnung Das Zinsrechnen ist Prozentrechnen unter

Mehr

Rentenrechnung 5. unterjhrige Verzinsung mit Zinseszins K n. q m n =K 0. N=m n N= m=anzahl der Zinsperioden n=laufzeit. aa) K 10

Rentenrechnung 5. unterjhrige Verzinsung mit Zinseszins K n. q m n =K 0. N=m n N= m=anzahl der Zinsperioden n=laufzeit. aa) K 10 Rentenrechnung 5 Kai Schiemenz Finanzmathematik Ihrig/Pflaumer Oldenburg Verlag 50.Am 0.0.990 wurde ein Sparkonto von 000 eröffnet. Das Guthaben wird vierteljährlich mit % verzinst. a.wie hoch ist das

Mehr

b) Wie hoch ist der Betrag nach Abschluss eines Studiums von sechs Jahren?

b) Wie hoch ist der Betrag nach Abschluss eines Studiums von sechs Jahren? Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Mathematik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Unterjährliche

Mehr

Die Zinsrechnung ist eine Anwendung der Prozentrechnung mit speziellen Begriffen. Frau Mayer erhält nach einem Jahr 8,40 Zinsen.

Die Zinsrechnung ist eine Anwendung der Prozentrechnung mit speziellen Begriffen. Frau Mayer erhält nach einem Jahr 8,40 Zinsen. Zinsen berechnen Die Zinsrechnung ist eine Anwendung der Prozentrechnung mit speziellen Begriffen. Grundwert G Kapital K Prozentwert P Zinsen Z Prozentsatz p Zinssatz p Frau Mayer hat ein Guthaben von

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben:

Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe 8.1 Ein Auto wird auf Leasingbasis zu folgenden Bedingungen erworben: Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 22, Tel. 394 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung QM II Unterjährliche Renten Aufgabe

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2015/16 Hochschule Augsburg Rentenrechnung Definition Rente: Zahlungsstrom mit Zahlungen in gleichen

Mehr

Tilgungsrechnung. (K n + R n = ln. / ln(q) (nachschüssig) + R. / ln(q) (vorschüssig)

Tilgungsrechnung. (K n + R n = ln. / ln(q) (nachschüssig) + R. / ln(q) (vorschüssig) (K n + R n = ln n = ln q 1 K 0 + R q 1 (K n q + R q 1 K 0 q + R q 1 ) / ln(q) (nachschüssig) ) / ln(q) (vorschüssig) Eine einfache Formel, um q aus R,n,K n und K 0 auszurechnen, gibt es nicht. Tilgungsrechnung

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Starthilfe Finanzmathematik

Starthilfe Finanzmathematik Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 3., überarbeitete und erweiterte Auflage t. \ STUDIUM 11 VI EWEG+ TEUBNER Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf 1 Agenda Zinsrechnung Zinseszins Zinskurve Forward-Rates Zeitwert des Geldes Zinsgeschäfte und der zugehörige Cashflow

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

o Der Endwert der Rente beträgt CHF 198'394.10. Aufgabe 19.1 (Seite 649) 6%% ~ Jahre qn_1 q-1 7'125.-- (vorschüssig)

o Der Endwert der Rente beträgt CHF 198'394.10. Aufgabe 19.1 (Seite 649) 6%% ~ Jahre qn_1 q-1 7'125.-- (vorschüssig) Aufgabe 19.1 (Seite 649) CD Berechnen von Bar- und Endwerten a) Die Laufzeit einer jeweils Anfang Jahr ausbezahlten Rente von CHF 7'125.-- beträgt 16 Jahre. Wie hoch ist der Endwert der Rente, wenn die

Mehr

Zinsrechnung A: Die Zinsen

Zinsrechnung A: Die Zinsen Zinsrechnung A: Die Zinsen EvB Mathematik Köberich Berechne bei den nachfolgenden Aufgaben jeweils die Zinsen! Z X X X X X x K 2400 2400 2400 2400 2400 2400 i 15 Tage 2 Monate 100 Tage 7 Monate ¼ Jahr

Mehr

1 Logarithmische Skalierung

1 Logarithmische Skalierung Stephan Peter Wirtschaftsingenieurwesen WS 5/6 Mathematik Serie 3 Zinsrechnung Kaufmännisches Rechnen Da sind diese zwei Typen, die eine Lastwagenladung Wassermelonen zu einem Dollar das Stück gekauft

Mehr

1. Wie viel Zinsen bekommt man, wenn man 7000,00 1 Jahr lang mit 6 % anlegt?

1. Wie viel Zinsen bekommt man, wenn man 7000,00 1 Jahr lang mit 6 % anlegt? Zinsrechnung mit der Tabellenform: Berechnen der Jahreszinsen Ein Sparbuch mit 1600 wird mit 4% verzinst. Wie Zinsen erhält man im Jahr? Geg.: K = 1600 p% = 4% ges.: Z Das Kapital (Grundwert) entspricht

Mehr

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1

Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 Aufgaben zur Finanzmathematik, Nr. 1 1.) Ein Unternehmen soll einen Kredit in Höhe von 800.000 in fünf gleich großen Tilgungsraten zurückzahlen. Der Zinssatz beträgt 6,5 % p. a. Erstellen Sie einen Tilgungsplan!

Mehr

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes von Sommersemester 2010 Grundlegendes zur Investitionstheorie Jedes Investitionsprojekt kann abstrakt als eine zeitliche Verteilung von Cash-Flows betrachtet werden.

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik Plus für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Unterjährige einfache Verzinsung In Deutschland Einteilung des Zinsjahres

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Vorlesungsrogramm für den 23. 11. 2006 K. Steffen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, WS 2006/07) 2.2 Zins- und Zinseszinsrechnung Einfache Verzinsung liegt

Mehr

MATHEMATIK & WIRTSCHAFT

MATHEMATIK & WIRTSCHAFT MATHEMATIK & WIRTSCHAFT 2 MATHEMATIK & WIRTSCHAFT 2 MATHEMATIK & WIRTSCHAFT Timischl Prugger 2 Kompetenzliste Inhaltsverzeichnis / Impressum Inhaltsverzeichnis Inhalts- und Handlungsbereiche des Kompetenzmodells

Mehr

WS 15/16 1. Übungsblatt Dr. Ulrich Kerkho. Folgen und Reihen

WS 15/16 1. Übungsblatt Dr. Ulrich Kerkho. Folgen und Reihen WS 15/16 1. Übungsblatt Dr. Ulrich Kerkho Folgen und Reihen Aufgabe 1 Entscheiden Sie, ob es sich um eine arithmetische oder eine geometrische Folge handelt und bestimmen Sie den 20. Folgenwert: a) a 1

Mehr

lebensbegleitenden Finanzmathematik

lebensbegleitenden Finanzmathematik Martin Hödlmoser Das lxl der lebensbegleitenden Finanzmathematik Kredit-, Darlehens-, Leasingraten Rendite von Veranlagungen (Sparbücher, Wertpapiere,...) Zinsverrechnungsmodalitäten Tilgungspläne Grundzüge

Mehr

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag.

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. KBC-Life Capital Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. Hauptdeckung: Auszahlung der Reserve

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Kapitalanleger IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - vermietet Notarieller

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Lernmodul Regelmäßiges Sparen

Lernmodul Regelmäßiges Sparen Zinsprodukte Zinsberechnung Mit dem Tag des Geldeingangs beginnt die Verzinsung des eingezahlten Kapitals. Der Zinssatz bezieht sich auf ein Jahr, d. h. nur wenn das Kapital das komplette Jahr angelegt

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert

Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert Korrigenda Wirtschaft DHF/DHA umfassend repetiert 1. Auflage 2012, ISBN 978-3-905726-45-9 7. Rechnen und Statistik 7.10 Zinsrechnen Der Zins (census, Abgabe) ist die Entschädigung für das Ausleihen von

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Was sind Funktionen?... 2. Bestandteile einer Funktion... 2. Beispiele für einfache Funktionen... 2

Inhaltsverzeichnis... 1. Was sind Funktionen?... 2. Bestandteile einer Funktion... 2. Beispiele für einfache Funktionen... 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Was sind Funktionen?... 2 Bestandteile einer Funktion... 2 Beispiele für einfache Funktionen... 2 Als Tabelle definierten Zellbereich schnell auswerten... 3 Die

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Das Mathe- Viertelfinale

Das Mathe- Viertelfinale Das Mathe- Viertelfinale 1. Geben Sie für die folgenden Untersuchungen mögliche statistische Einheiten und Masse an und bestimmen die notwendigen Identifikationskriterien. Geben Sie ferner die zugrundeliegende

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 9. Darlehensvertrag... 2 9.1 Zivilrechtliche Regelungen... 2 9.2 Kapitalkosten eines Darlehens... 2 9.3 Tilgung und Zinsen... 3 9.3.1 Tilgung... 3 9.3.2 Zinsen... 4 9.4 Effektivzinsberechnung bei

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2007 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr