1 Ergänzungen zum Themenfeld Vollständige Induktion

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Ergänzungen zum Themenfeld Vollständige Induktion"

Transkript

1 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS D. Chistoph Schmoege Heiko Hoffmann WS 013/ Höhee Mathematik I fü die Fachichtung Infomatik 1. Saalübung ( ) 1 Egänzungen zum Themenfeld Vollständige Induktion 1.1 Vaianten de vollständigen Induktion Neben de gewöhnlichen Induktion, wie sie in de Volesung behandelt woden ist, gibt es noch zwei besondes wichtige Vaianten, die wi kuz vostellen möchten. 1. Vaiante (von 1 veschiedene Statwet) Es gibt Aussagen A(n), die nicht fü alle n N gelten, seh wohl jedoch ab einem gewissen n 0. Um solche Aussagen nachzuweisen, bietet sich die nachfolgende Vaiante de vollständigen Induktion an. a) Induktionsanfang 1 : Zeige, dass A(n 0 ) wah ist. b) Induktionsschluss: (i) (ii) Induktionsvoaussetzung : Nimm an, die Aussage A(n) sei fü ein n n 0 beeits als wah ekannt woden. Induktionsschitt: Zeige, dass dann auch A(n + 1) wah sein muss. Hat man diese beiden Schitte koekt ausgefüht, so ist damit die Aussage bewiesen. Die Aussage A(n) ist fü alle n N mit n n 0 wah. Man kann das hie vogestellte abstakte Pinzip noch weite vaiieen, indem man auch noch n 0 Z := N { n; n N} {0} zulässt.. Vaiante (sog. stake Induktion) Nicht imme ist es möglich, im Induktionsschitt aus de angenommen Koektheit eine Aussage A(n) unmittelba auch die Koektheit de Aussage A(n + 1) zu folgen. Manchmal baucht man zum Nachweis de Richtigkeit de Aussage A(n + 1), die stäkee Induktionsvoaussetzung, dass A(k) fü alle k N mit k n koekt sei. Dies füht zu dem abstakten Pinzip de staken Induktion. 1 wid auch als Induktionsveankeung bezeichnet wid auch als Induktionsannahme bezeichnet

2 a) Induktionsanfang: Zeige, dass A(1) wah ist. b) Induktionsschluss: (i) (ii) Induktionsvoaussetzung: Nimm an, die Aussage A(k) sei fü jedes k N mit k n beeits als wah ekannt woden. Induktionsschitt: Zeige, dass dann auch A(n + 1) wah sein muss. Hat man wiedeum diese Schitte koekt ausgefüht, so ist damit die Aussage bewiesen. Die Aussage A(n) ist fü alle n N wah. Natülich kann man die beiden bishe vogestellten Vaianten auch miteinande kombinieen. Wi wollen hiefü ein beühmtes Beispiel angeben. Hiezu einnen wi daan, dass eine natüliche Zahl p N eine Pimzahl heißt, falls p > 1 gilt und die einzigen (natülichen) Teile von p die Zahl 1 und p selbst sind. Satz Jede natüliche Zahl n lässt sich als Podukt endlich viele Pimzahlen scheiben. Beweis: Induktionsanfang n = : Die Zahl ist selbst schon eine Pimzahl. Induktionsvoaussetzung: Es sei n und jede Zahl k N mit k n lasse sich als Podukt endlich viele Pimzahlen scheiben. Induktionsschitt: Ist n + 1 selbst schon eine Pimzahl, so sind wi fetig. Ist n + 1 keine Pimzahl, so eistiet ein q {,..., n}, welches n+1 teilt, d.h., es gibt ein {1,..., n+1} mit q = n + 1. Wegen q {,..., n} gilt auch {,..., n}. Wi können also auf q und jeweils die Induktionsvoaussetzung anwenden und diese jeweils als ein endliches Podukt von Pimzahlen scheiben. Dahe lässt sich auch n + 1 = q als ein endliches Podukt von Pimzahlen dastellen. Weitee Vaianten und Veallgemeineungen Neben den beiden vogestellten Vaianten gibt es noch weitee wichtige Veallgemeineungen, auf die wi aus Zeitgünden nicht nähe eingehen können, so dass wi uns mit einigen Schlagwöten bescheiden. Vowäts-Rückwätsinduktion tansfinite Induktion stuktuelle Induktion 3 3 Diese Veallgemeineung de Induktion lässt sich auf Mengen anwenden, die einen ekusiven Aufbau aufweisen. Diese Induktion ist weit vebeitet in de mathematischen Logik, wo viele Aussagen mit Hilfe de sog. Induktion übe den Fomelaufbau bewiesen weden können.

3 1. Definition duch vollständige Induktion De Umstand, dass N die kleinste induktive Teilmenge von R ist, gestattet es auch, Begiffe ode Objekte B(n) fü jedes n N induktiv (ode auch: ekusiv) zu definieen, wenn diese in das folgende Schema passen. a) Das Objekt B(1) ist definiet. b) Ist B(n) (altenativ: sind B(1),..., B(n)) definiet, so ist auch B(n + 1) definiet. Dann ist das Objekt B(n) in de Tat fü alle n N definiet. Beispiel: Summen- und Poduktzeichen Es seien n N und a 1,..., a n R. Dann definieen wi ekusiv { n a1, falls n = 1, a j := ( n 1 ) a j + a n, falls n > 1, sowie { n a1, falls n = 1, a j := ( n 1 ) a j a n, falls n > 1. Betachten wi hiezu eemplaisch den Fall n = 4. Dann gilt ( 4 3 ) ( ) ( 1 ) a j = a j + a 4 = a j + a 3 + a 4 = a j + a + a 3 + a 4 = a 1 + a + a 3 + a 4 bzw. ( 4 3 ) ( ) ( 1 ) a j = a j a 4 = a j a 3 a 4 = a j a a 3 a 4 = a 1 a a 3 a 4. Da die Summanden bzw. Faktoen nicht zwangsläufig übe de Menge {1,..., n} indiziet sein müssen, bauchen wi noch eine egänzende Festlegung de Notation. Sind nun p, q Z und a k R fü k p, so definieen wi zudem { q 0, falls p > q (sog. leee Summe), a j := q p+1 k=1 a k+p 1, falls p q, sowie j=p q a j := j=p { 1, falls p > q (sog. leees Podukt), q p+1 k=1 a k+p 1, falls p q. Schauen wi uns hiezu auch noch ein Beispiel an mit p = 1 und q =. Dann ehalten wi a j = j= 1 wie ewatet. ( 1)+1 k=1 a k+( 1) 1 = 4 a k = a 1 + a + a 3 + a 4 = a 1 + a 0 + a 1 + a k=1

4 Eine Anwendung des Vollständigkeitsaioms: Eistenz von Quadatwuzeln In diesem Abschnitt wollen wi ein estes Beispiel fü die Nützlichkeit des Vollständigkeitsaiom liefen und die nachstehende Aussage beweisen. Satz Es sei a > 0 beliebig. Dann eistiet genau ein b > 0 mit b = a. Beweis: Die Eindeutigkeitsaussage folgt aus Aufgabe 1 unten. Die Idee zum Nachweis de Eistenz von b ist die folgende: Wi betachten die Menge A := { 0 : a}. Wenn es eine Zahl b (0, ) gibt, die b = a efüllt, so gilt fü jedes A nach de Definition von A die Ungleichung a = b und dahe nach Aufgabe 1 von unten auch b; insbesondee ist A nach oben beschänkt. Da außedem b A gilt, ehalten wi dann notwendigeweise b = ma A = sup A. Diese Beobachtungen motivieen nun das folgende Vogehen: Um die Eistenz eines solchen b zu begünden, gehen wi umgekeht vo und weisen in einem esten Schitt nach, dass sup A eistiet und zeigen anschließend in einem zweiten Schitt, dass (sup A) = a gilt. (Bemekung: Im Folgenden weden fü gewisse wohlbekannte Rechenschitte die wiklich seh fomalen Begündungen (welche unsee Agumentation letztlich auf dem festen Fundament de Aiome (A1)-(A15) begünden) in die Fußnoten velaget, um die Lesbakeit des Beweises zu ehöhen und den Lesefluss nicht duch den wiedeholten Veweis auf den zugundeliegenden fomalen Rahmen zu velangsamen. Beim esten Lesen des Beweises kann man also die Fußnoten 4-13 uhigen Gewissens übegehen. Ab dem zweiten Schitt des Beweises weden wi diese fomalen Begündungen, nachdem diese dann schon eichlich eingeübt woden sind, gänzlich unewähnt lassen.) 1. Schitt: A ist nichtlee und nach oben beschänkt: Wegen 0 A ist A nichtlee. Wi betachten nun c := a + 1 > 1. 4 Es folgt 5 dann a < c c wegen c > 1. Mit Hilfe von Aufgabe 1 von unten 6 folgt somit fü R aus de Ungleichung c die Abschätzung c > a. Fü jedes A gilt also notwendigeweise 7 < c, d.h., A ist nach oben (duch c) beschänkt. Das Vollständigkeitsaiom gaantiet nun die Eistenz von sup A. Wi zeigen nun noch, dass sup A > 0 gilt (denn es wid ja auch b > 0 behauptet). Hiezu setzen wi d := und beachten, dass 1 nach Aiom (A7) wegen a > 0 eistiet und dass a a aus dem gleichen Gunde 8 die Ungleichung 1 > 0 und a dahe9 auch d 1 > 0 gilt. Deshalb a liefet Aufgabe 1 von unten 10 d 1 > 0, woaus wiedeum 11 die Abschätzung 0 < 1 a a d 4 Hie geht Aufgabe b) aus de Päsenzübung ein. 5 mit Aufgabe b), n) und c) aus de Päsenzübung 6 und mit Aufgabe c) aus de Päsenzübung 7 wegen de Tichotomie de Odnung 8 gemäß Aufgabe h) aus de Päsenzübung 9 wegen 1 > 0, (A13) und Aufgabe c) aus de Päsenzübung 10 sowie Aufgabe c) und g) aus de Päsenzübung 11 mit Hilfe von Aufgabe h) aus de Päsenzübung

5 folgt. Dies liefet wegen 1 > d 0,1 dass 1 A gilt. Damit folgt sup A 1 > 0, also sup A > 0.13 d d. Schitt: (sup A) = a: Wi setzen γ := sup A. Wi gehen hie in zwei Schitten vo. Schitt.1: γ a: Sei > 0 beliebig und sei ɛ (0, min{γ, }) beachte, dass wi duch γ γ dividieen düfen, da wi schon γ > 0 gezeigt haben, und dass aus demselben Gunde die echte Intevallgenze von (0, min{γ, }) stikt positiv ist, sodass (0, min{γ, }) gemäß γ γ Übungsaufgabe c) gilt! Dann eistiet nach Satz 1. ein A mit > γ ɛ > 0. Aufgabe 1 von unten liefet nun woaus sich alsdann egibt. Damit ist gezeigt: > (γ ɛ) = γ γɛ + ɛ = γ ɛ(γ ɛ), }{{} γ a γ ɛγ γ }{{} γ γ > 0 : γ a +, woaus mit Aufgabe c) von unten die Ungleichung γ a folgt. Schitt.: γ a: Wi nehmen an, dass γ a nicht gilt und leiten hieaus einen Widespuch he. ( { }) Es gilt dann γ < a. Sei nun ɛ 0, min. Dann ehalten wi 1, a γ 1+γ (γ + ɛ) = γ + γɛ + ɛ = γ + ɛ(ɛ + γ) < γ + ɛ(1 + γ) < γ + a γ 1 + γ (1 + γ) = γ + a γ = a. Wegen γ + ɛ > 0 liefet dies jetzt γ + ɛ A und dahe auch den Widespuch γ < γ + ɛ sup A = γ. Also muss doch γ a gelten. Insgesamt ehalten wi nun aus Schitt.1 und., dass γ = a gilt. 1 diese Ungleichung folgt aus d > 0 und Aufgabe h) de Päsenzübung 13 wiedeum unte Vewendung von Aufgabe c) de Päsenzübung

6 3 Beispielaufgaben Aufgabe 1 Es seien, y 0 eelle Zahlen. Man zeige mit Hilfe de Aiome (A1)-(A14) und de in de Päsenzübung hegeleiteten Rechenegeln, dass < y genau dann gilt, wenn < y efüllt ist. Lösungsvoschlag: Es gelte zunächst < y. Wegen Aufgabe c) aus de Päsenzübung gilt dann wegen 0 auch y > 0. Aus < y folgt zum einen mit (A14) und 0 die Ungleichung y und zum andeen mit Aufgabe a) aus de Päsenzübung und y > 0 die Abschätzung y < y. Dies liefet zusammen wegen Aufgabe c) aus de Päsenzübung < y. Sei nun umgekeht < y voausgesetzt. Wäe y, so ehielten wi mit dem beeits Gezeigten die Ungleichung y. Wegen de Tichotomie de Odnung (Aufgabe d) de Päsenzübung) können die Ungleichungen y und < y nicht zugleich gültig sein. Folglich kann y ga nicht einteten und es muss (wiedeum wegen de Tichotomie de Odnung) < y gelten.

7 Aufgabe Es seien, y R. Zeigen Sie die folgenden Aussagen. a) Sind, y > 0, so hat man (i) (ii) y (iii) y b) Es gilt + y, y +y sowie + y + y. +y 1+ +y + y 1+ + y 1+ + y 1+ y. c) Gilt y + fü jedes > 0, so gilt beeits y. Lösungsvoschlag: zu a): Wegen, y > 0 gilt y + y + y y + y y 0 ( y) 0 und die letzte Ungleichung ist koekt. Dies beweist (i). Fene gilt (beachte: + y > 0) y + y y+ + y y y + y + y 4y ( + y) 4y + y + y 0 y + y 0 ( y) und die letzte Ungleichung ist ichtig. Damit ist auch (ii) gezeigt. Schließlich gilt ( y + y = y + y ) ( y + y + ) y y + y y (nach (i)) = + y,

8 womit auch (iii) veifiziet ist. zu b): Wi zeigen zunächst: Ist 0 t s, so gilt auch u 0 u 1 + u = 1 + u u = 1 1 u + 1. t s. In de Tat hat man fü 1+t 1+s Aus 0 t s folgen nun nacheinande 0 < t + 1 s + 1 und 1, woaus sich schließlich 1 t+1 1 s+1 1 t+1 s+1 > 0 und damit auch t 1 + t = 1 1 t s + 1 = s 1 + s egibt. Setzen wi nun t := + y und s := + y, so folgt t s aus de Deiecksungleichung und das geade Gezeigte liefet die este Abschätzung. Die zweite Ungleichung folgt einfach so: + y y = y + y y y 1 + y. zu b): Angenommen es wüde > y gelten, dann hätten wi := y > 0 und dahe auch y + = y + y = + y was offensichtlich nicht möglich ist. Also muss y gelten. < (Übungsaufgabe c)),

9 Aufgabe 3 Untesuchen Sie fü die folgenden Mengen die Eistenz eines Supemums, Infimums, Minimums und Maimums und geben Sie diese gegebenenfalls an. a) A := { + 1 : > 3} b) B := { R y R : ( ) + (3y 4) < 1} Lösungsvoschlag: zu a): Fü alle > 0 gilt + 1 > 0. Dahe ist A nicht nach oben beschänkt (also eistieen wede ein Supemum noch ein Maimum), abe seh wohl nach unten beschänkt. Wi übelegen uns als nächstes das Folgende: Ist 1 < y, so gilt + 1 < y + 1. Denn es y gilt wegen, y > 0 in de Tat + 1 < y + 1 y ( y + 1 ) < y y( + 1) < (y + 1) y(y ) + y > 0 (y )(y 1) > 0. ( y + 1 ) y Wegen y > 1 gilt auch y y > 1 und die letzt genannte Ungleichung in de obigen Äquivalenzumfomung ist somit efüllt. Dies liefet sodann, dass + 1 > = 10 fü alle 3 3 > 3 gilt. Wi behaupten nun, dass inf A = 10 gilt. 3 Da wi geade schon gezeigt haben, dass 10 eine untee Schanke von A ist, gilt inf A Sei nun > 10 beliebig. Wi konstuieen nun ein > 3 mit + 1 =, was dann A nach 3 sich zieht. Hiezu ist die quadatische Gleichung + 1 = 0 zu lösen. Rein fomal (ohne Vewendung des Wuzelzeichens) sieht das dann so aus: Es ist 1 > 1 = 0 und es 4 4 eistiet folglich ein a > 0 mit a = 1. Wi betachten nun := + a > > 1. Es gilt 4 nun + 1 = + 1 = + 4 a + a a = {}} ) { 4 1 +a a = ( =a a + a = + a + a =. Dies impliziet zunächst > 3 (andenfalls hätten wi wegen > 1 nach dem oben und geade Gezeigten = = 10 < ) und dahe auch A. Also gilt ( 10, ) A, woaus inf A 10 folgt. 3 Insgesamt ehalten wi somit inf A = 10 wie behauptet. Dies ist jedoch kein Minimum, da 3 wi ja beeits + 1 > = 10 fü alle > 3, also z > 10 fü alle z A eingesehen haben Bemekung: Ein genauee Blick auf unsee Übelegungen zeigt, dass wi soga A = ( 10 3, ) nachgewiesen haben. zu b): Sei z 0 beliebig. Dann eistiet ein a 0 mit a = z. Mit y := 1 (a + 4) folgt dann 3 (3y 4) = a = z. Dahe gilt B = { R : z 0 : ( ) + z < 1} = { R : ( ) < 1}.

10 Es gilt ( ) < 1 < 1 < 1 1 < < 1 1 < < 3, was B = (1, 3) impliziet. Folglich gilt sup B = 3, inf B = 1 und B besitzt wede ein Maimum noch ein Minimum.

11 Aufgabe 4 Es seien A und B nichtleee Teilmengen von R. Dann ist A B genau dann nach oben (unten) beschänkt, wenn sowohl A als auch B nach oben (unten) beschänkt ist, und es gilt in diesem Falle sup(a B) = ma{sup A, sup B} (inf(a B) = min{inf A, inf B}). Lösungsvoschlag: Wi beweisen nu die Aussage zu Beschänktheit nach oben. Die andee Aussage zeigt man analog ode man füht sie auf diese zuück (Übung!). Ist A B nach oben beschänkt, so eistiet ein M R mit M fü alle A B. Insbesondee gilt dann natülich auch a M fü alle a A A B. Also ist A nach oben duch M beschänkt. Ebenso zeigt man, dass B nach oben duch M beschänkt ist. Sind umgekeht A und B beide nach oben beschänkt, so eistieen C 1, C R mit a C 1 fü alle a A und mit b C fü alle b B. Mit C := ma{c 1, C } gilt dann sowohl a C fü alle a A als auch b C fü alle b B. Mithin gilt C fü alle A B. Seien nun also A und B beide als nach oben beschänkt voausgesetzt. Setzen wi in de Agumentation von eben einfach C 1 = sup A und C = sup B, so ehalten wi, dass ma{sup A, sup B} eine obee Schanke fü A B ist. Dahe gilt eineseits sup(a B) ma{sup A, sup B}. Andeeseits liefet das Agument vom Anfang mit M = sup(a B), dass sup(a B) sowohl fü A als auch fü B eine obee Schanke ist. Dahe gilt sowohl sup(a B) sup A als auch sup(a B) sup B und somit auch sup(a B) ma{sup A, sup B}.

1 Umkehrfunktionen und implizite Funktionen

1 Umkehrfunktionen und implizite Funktionen $Id: impliit.tex,v 1.6 2012/10/30 14:00:59 hk Exp $ 1 Umkehfunktionen und impliite Funktionen 1.1 De Umkehsat Am Ende de letten Situng hatten wi alle Vobeeitungen um Beweis des Umkehsates abgeschlossen,

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 4. Übungsblatt

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 4. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 0/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 4. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

12. Berechnung reeller Integrale mit dem Residuensatz

12. Berechnung reeller Integrale mit dem Residuensatz 72 Andeas Gathmann 2. Beechnung eelle Integale mit dem esiduensatz Wi haben geade gesehen, dass man mit Hilfe des esiduensatzes nahezu beliebige geschlossene komplexe Kuvenintegale beechnen kann. In diesem

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher Seminavotag Diffeentialgeometie: Rotationsflächen konstante Gaußsche Kümmung Paul Ebeman, Jens Köne, Mata Vitalis 1. Juni 22 Inhaltsvezeichnis Vobemekung 2 1 Einfühung 2 2 Este Fundamentalfom 2 3 Vetägliche

Mehr

Transformation der Cauchy-Riemann-DGLen

Transformation der Cauchy-Riemann-DGLen Tansfomation de Cauchy-Riemann-DGLen von Benjamin Schwaz 4 Mai 27 Tansfomationsfomel Fü gewöhnlich weden die Cauchy-Riemannschen Diffeentialgleichungen fü eine Abbildung f : U R 2 mit U R 2 bezüglich de

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

1 Häufungswerte von Folgen

1 Häufungswerte von Folgen KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heio Hoffmann WS 0/..0 Höhere Mathemati I für die Fachrichtung Informati. Saalübung (..0) Häufungswerte von Folgen Oft

Mehr

Teilbereich 5: Exponential Funktionen 1. Grundkursniveau. Hier eine Musteraufgabe mit Lösung Auf CD alles komplett. Datei Nr

Teilbereich 5: Exponential Funktionen 1. Grundkursniveau. Hier eine Musteraufgabe mit Lösung Auf CD alles komplett. Datei Nr Püfungsaufgaben Mündliches Abitu Analysis Teilbeeich 5: Eponential Funktionen Gundkusniveau Hie eine Musteaufgabe mit Lösung Auf CD alles komplett Datei N. 495 Fiedich Buckel Oktobe 003 INTERNETBIBLIOTHEK

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Zentrale Klausur 2015 Aufbau der Prüfungsaufgaben

Zentrale Klausur 2015 Aufbau der Prüfungsaufgaben Zentale Klausu 2015 Aufbau de Püfungsaufgaben Die Zentale Klausu 2015 wid umfassen: hilfsmittelfeie Aufgaben zu Analysis und Stochastik eine Analysisaufgabe mit einem außemathematischen Kontextbezug eine

Mehr

Flächenberechnungen 2b

Flächenberechnungen 2b Flächenbeechnungen b Teil b: Flächenbeechnungen mit Integal (Fotsetzung) Datei N. 8 Juni Fiedich Buckel Intenatsgymnasium Schloß Togelow Inhalt Datei 8. Rechtecksmethoden. Ein estes goßes Beispiel. Heleitung

Mehr

2.12 Dreieckskonstruktionen

2.12 Dreieckskonstruktionen .1 Deieckskonstuktionen 53.1 Deieckskonstuktionen.1.1 B aus a, b und c. Keis um mit Radius b 3. Keis um B mit Radius a 4. Schnittpunkt de Keise ist Bemekung: Es entstehen zwei konguente B..1. B aus α,

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heio Hoffmann WS 2013/14 Höhere Mathemati I für die Fachrichtung Informati Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008

Übungen zur Kursvorlesung Physik II (Elektrodynamik) Sommersemester 2008 Übungsblatt 4 zu Physik II Von Patik Hlobil (38654), Leonhad Doeflinge (496) Übungen zu Kusvolesung Physik II (Elektodynamik) Sommesemeste8 Übungsblatt N. 4 Aufgabe 3: Feldstäke im Innen eines Ladungsinges

Mehr

U y. U z. x U. U x y. dy dz. 3. Gradient, Divergenz & Rotation 3.1 Der Gradient eines Skalarfeldes. r dr

U y. U z. x U. U x y. dy dz. 3. Gradient, Divergenz & Rotation 3.1 Der Gradient eines Skalarfeldes. r dr PHYSIK A Zusatvolesung SS 13 3. Gadient Divegen & Rotation 3.1 De Gadient eines Skalafeldes Sei ein skalaes eld.b. ein Potential das von abhängt. Dann kann man scheiben: d d d d d d kann duch eine Veändeung

Mehr

Von Kepler zu Hamilton und Newton

Von Kepler zu Hamilton und Newton Von Kele zu Hamilton und Newton Eine seh elegante Vaiante von 3 Kele egeben 1 Newton 1. Das este Kele sche Gesetz 2. Das zweite Kele sche Gesetz 3. Die Bahngeschwindigkeit v und de Hodogah 4. Die Beschleunigung

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 03/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 0. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Das Ski-Rental-Problem

Das Ski-Rental-Problem Da Ski-Rental-Poblem (Voläufige Veion, 15. Mai 212) Pof. D. Hanno Lefmann Fakultät fü Infomatik, TU Chemnitz, D-917 Chemnitz, Gemany lefmann@infomatik.tu-chemnitz.de 1 Da Ski-Rental-Poblem Bei dem Ski-Rental-Poblem

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 9. Übungsblatt

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 9. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 203/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 9. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Der Lagrange- Formalismus

Der Lagrange- Formalismus Kapitel 8 De Lagange- Fomalismus 8.1 Eule-Lagange-Gleichung In de Quantenmechanik benutzt man oft den Hamilton-Opeato, um ein System zu bescheiben. Es ist abe auch möglich den Lagange- Fomalismus zu vewenden.

Mehr

b liegt zwischen a und c.

b liegt zwischen a und c. 2 DIE ANORDNUNGSAXIOME 5 (2.4) a, b, c R : (a < b 0 < c) ac < bc Monotoniegesetz der Multiplikation Bezeichnungen a > b : b < a (> wird gelesen: größer als ) a b : a < b oder a = b a b : a > b oder a =

Mehr

Lösen einer Gleichung 3. Grades

Lösen einer Gleichung 3. Grades Lösen eine Gleichung Gdes We sich uf dieses Abenteue einlssen will, bucht einige Kenntnisse übe komlee Zhlen Es eicht be, wenn mn folgende Schvehlte kennt und kochezettig (mn nehme) nwenden knn: Es gibt

Mehr

KAP 1 BAUSTEINE DER ZAHLENTHEORIE

KAP 1 BAUSTEINE DER ZAHLENTHEORIE Bausteine de Zahlentheoie Seite KAP BAUSTEINE DER ZAHLENTHEORIE In diesem Kapitel geht es um die gundlegenden Begiffe de Zahlentheoie wie Teilbakeit und Pimzahl. Es weden viele Dinge wiedeholt, die Du

Mehr

Vom Strahlensatz zum Pythagoras

Vom Strahlensatz zum Pythagoras Vom Stahlensatz zum Pythagoas Maio Spengle 28.05.2008 Zusammenfassung Eine mögliche Unteichtseihe, um die Satzguppe des Pythagoas unte Umgehung de Ähnlichkeitsabbildungen diekt aus den Stahlensätzen hezuleiten.

Mehr

Die g-adische Bruchdarstellung. 1 Die g-adische Bruchdarstellung

Die g-adische Bruchdarstellung. 1 Die g-adische Bruchdarstellung Die g-adische Buchdastellug Votag im Rahme des Posemias zu Aalysis, 24.03.2006 Michael Heste Ziel dieses Votags ist eie kokete Dastellug de elle Zahle, wie etwa die allgemei bekate ud gebäuchliche Dezimaldastellug

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

9.2. Bereichsintegrale und Volumina

9.2. Bereichsintegrale und Volumina 9.. Beeichsintegale und Volumina Beeichsintegale Rein fomal kann man Integale übe einem (meßbaen) Beeich B bilden, indem man eine möglicheweise auf einem gößeen Beeich definiete Funktion f mit de chaakteistischen

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 15 DER KREIS

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 15 DER KREIS ARBEITSBLATT 15 DER KREIS Zunächst einmal wollen wi uns übelegen, was man mathematisch unte einem Keis vesteht. Definition: Ein Keis ist die Menge alle Punkte, die von einem gegebenen Punkt ( Keismittelpunkt)

Mehr

Testen von Hypothesen eine Anwendung der Binomialverteilung

Testen von Hypothesen eine Anwendung der Binomialverteilung Hebet Saube - Hebet.Saube@t-online.de.5.998 Testen von Hypothesen eine Anwendung de Binomialveteilung I. Einseitige Test eine Hypothese Von einem Wüfel wid vemutet, daß e öftes die Sechs liefet, als es

Mehr

( ) Parameters α. Links: α < 1. Mitte: α = 1 (Exponentialverteilung). Rechts: α > 1.

( ) Parameters α. Links: α < 1. Mitte: α = 1 (Exponentialverteilung). Rechts: α > 1. KAPITEL 8 Wichtige statistische Veteilungen In diesem Kapitel weden wi die wichtigsten statistischen Veteilungsfamilien einfühen Zu diesen zählen neben de Nomalveteilung die folgenden Veteilungsfamilien:

Mehr

Grundwissen. 9. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 9. Jahrgangsstufe. Mathematik Gundwissen 9. Jahgangsstufe Mathematik Seite 1 1 Reelle Zahlen 1.1 Rechnen mit Quadatwuzeln a ist diejenige nicht negative Zahl, die zum Quadat a egibt. d.h.: ist keine Wuzel aus 4. Eine Wuzel kann nicht

Mehr

Kreisbewegungen (und gekrümmte Bewegungen allgemein)

Kreisbewegungen (und gekrümmte Bewegungen allgemein) Auf den folgenden Seiten soll anhand de Gleichung fü die Zentipetalbeschleunigung, a = v 2 / 1, dagelegt weden, dass es beim Ekläen physikalische Sachvehalte oftmals veschiedene Wege gibt, die jedoch fühe

Mehr

Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 9. Bisher bekannte Zahlenmengen: a b = a b. Die üblichen Rechengesetze gelten unverändert.

Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 9. Bisher bekannte Zahlenmengen: a b = a b. Die üblichen Rechengesetze gelten unverändert. Gundwissen Mathematik Jahgangsstufe I. Reelle Zahlen Eweiteung des Zahlenbeeichs Bishe bekannte Zahlenmengen: Jedes Element a aus N, Z, Q Q ist dastellba duch a= p q mit p Z und q N. Zahlen, die nicht

Mehr

Kapitel 1. Grundlegendes

Kapitel 1. Grundlegendes Kapitel 1 Grundlegendes Abschnitt 1.4 Vollständige Induktion Charakterisierung der natürlichen Zahlen Die Menge N 0 = {0, 1, 2, 3,...} der natürlichen Zahlen läßt sich wie folgt charakterisieren: 1. 0

Mehr

Flächeninhalt ohne Höhen die Dreieckformel von Heron (oder Archimedes?)

Flächeninhalt ohne Höhen die Dreieckformel von Heron (oder Archimedes?) Aufgabe 1: Zeichne in dein Heft einen Keis mit beliebigem Radius (abe bitte nicht zu klein), und konstuiee ein umbeschiebenes Deieck. Deine Zeichnung könnte etwa so aussehen wie die nebenstehende kizze.

Mehr

Greedy Algorithmen für aufspannende Arboreszenzen

Greedy Algorithmen für aufspannende Arboreszenzen Geedy Aloithmen fü aufspannende Aboeszenzen Biit Hubet 23. Juni 29 1 Minimal aufspannende Bäume 1.1 Wiedeholun Sei G=(V, E) ein zusammenhänende Gaph, wobei V die Mene de Knoten und E die Mene de Kanten

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 1. Übungsblatt

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 1. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann SS 014 Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 1. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Endliche Körper. Von Christiane Telöken und Stefanie Meyer im WS 03/04 Ausgewählte Titel der Kryptologie

Endliche Körper. Von Christiane Telöken und Stefanie Meyer im WS 03/04 Ausgewählte Titel der Kryptologie Endliche Köpe Von Chistiane Telöken und Stefanie Meye im WS 03/04 Ausgewählte Titel de Kyptologie Gliedeung. Einleitung. Kyptologie im Altetum. Definitionen de Kyptologie.3 Kyptologie heute. Endliche Köpe.

Mehr

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie Übungsaufgaben zum Püfungsteil Lineae Algeba /Analytische Geometie Aufgabe Von de Ebene E ist folgende Paametefom gegeben: 3 E: x= 4 + 0 + s 3 ;,s 0 3 4 a) Duch geeignete Wahl de Paamete und s ehält man

Mehr

Aufgabe 1 Zeige: Wenn die Summe von 1996 Quadratzahlen durch 8 teilbar ist, dann sind mindestens vier dieser Quadratzahlen gerade.

Aufgabe 1 Zeige: Wenn die Summe von 1996 Quadratzahlen durch 8 teilbar ist, dann sind mindestens vier dieser Quadratzahlen gerade. Landeswettbeweb athematik aden-wüttembeg 996 Runde ufgabe Zeige: Wenn die Summe von 996 Quadatzahlen duch 8 teilba ist, dann sind mindestens vie diese Quadatzahlen geade. Vobemekung Eine Quadatzahl ist

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 6

Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 6 Dipl.Inf. Malte Isberner Dr. Oliver Rüthing Dipl.Inf. Melanie Schmidt Dr. Hubert Wagner Übungen zur Vorlesung Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 6 Die Lösungshinweise dienen

Mehr

1 Lineare Bewegung der Körper

1 Lineare Bewegung der Körper Lineae Bewegung de Köpe.3 Regentopfen und Fallschimspinge (v 0 (t) = g v(t)) In beiden Fällen handelt es sich um Objekte, die aus goßen Höhen fallen und von dem duchfallennen Medium (Luft) gebemst weden.

Mehr

Aufgabe S 1 (4 Punkte)

Aufgabe S 1 (4 Punkte) Aufgabe S 1 (4 Punkte) In ein gleichschenklig-echtwinkliges Deieck mit Kathetenlänge 2 weden zwei Quadate so einbeschieben, dass a) beim esten Quadat eine Seite auf de Hypotenuse liegt und b) beim zweiten

Mehr

Abstandsbestimmungen

Abstandsbestimmungen Abstandsbestimmungen A) Vektoechnungsmethoden (mit Skalapodukt): ) Abstand eines Punktes P von eine Ebene IE im Raum (eine Geade g in de Ebene ): Anmekung: fü Geaden im Raum funktioniet diese Vektomethode

Mehr

Wasserstoff mit SO(4)-Symmetrie

Wasserstoff mit SO(4)-Symmetrie Wassestoff mit SO(4)-Symmetie von Eduad Belsch Univesität Hambug 0. Dezembe 0 Inhaltsvezeichnis Einleitung Runge-Lenz-Vekto. klassisch......................................... quantenmechanisch..................................

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens WS 2013/14 Inhalt Übungserklärung* Beweis durch Vollständige Induktion 2

Mehr

Vollständige Induktion

Vollständige Induktion 30. September 008 Gliederung 1 3 4 Die Peano Axiome für die Menge der Natürlichen Zahlen N I. 0 ist eine natürliche Zahl, d.h. 0 N. II. Jede natürliche Zahl hat genau einen Nachfolger d.h. n : (n N! n

Mehr

(a) Entscheide, ob aus der angegebenen Stellung Spieler A gewinnen kann. (Der Index gibt jeweils die Zugnummer an.)

(a) Entscheide, ob aus der angegebenen Stellung Spieler A gewinnen kann. (Der Index gibt jeweils die Zugnummer an.) Detment Mthemtik Tg de Mthemtik 31. Oktobe 2009 Klssenstufen 9, 10 Aufgbe 1 (6+7+7 Punkte). Zwei Siele A und B sielen uf einem 2 9- Kästchen-Sielfeld. Sie ziehen bwechselnd, Siele A beginnt. Ein Zug besteht

Mehr

Vollständige Induktion

Vollständige Induktion 30. September 008 Gliederung 1 3 4 Gliederung 1 3 4 Gliederung 1 3 4 Gliederung 1 3 4 Die Peano Axiome für die Menge der Natürlichen Zahlen N I. 0 ist eine natürliche Zahl, d.h. 0 N. II. Jede natürliche

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

Programmierung WS12/13 Lösung - Übung 2 M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Otto, T. Ströder

Programmierung WS12/13 Lösung - Übung 2 M. Brockschmidt, F. Emmes, C. Otto, T. Ströder Pof. aa D. J. Giesl Pogammieung WS/3 M. Bockschmidt, F. Emmes, C. Otto, T. Stöde Tutoaufgabe (Umfomung von Vezweigungen): a) i) Wie kann man allgemein eine switch-anweisung in eine Reihe von if(...)...

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Vollständige Induktion

Vollständige Induktion Angenommen, wir wollen zeigen, dass eine Aussage P(n) für alle n N wahr ist. Anders ausgedrückt: Es gilt n N : P(n) Hierzu können wir die Technik der vollständigen Induktion verwenden. Wir zeigen, dass

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

Abituraufgabe Stochastik: Fliesenproduktion

Abituraufgabe Stochastik: Fliesenproduktion Abituaufgabe Stochastik: Fliesenpoduktion Eine Fima stellt mit zwei veschiedenen Maschinen A und B Bodenfliesen aus Keamik he. Damit eine Fliese als 1. Wahl gilt, muss sie stenge Qualitätsnomen efüllen.

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Herleitung der Divergenz in Zylinderkoordinaten ausgehend von kartesischen Koordinaten

Herleitung der Divergenz in Zylinderkoordinaten ausgehend von kartesischen Koordinaten Heleitung de Divegenz in Zylindekoodinaten ausgehend von katesischen Koodinaten Benjamin Menküc benmen@cs.tu-belin.de Ralf Wiechmann alf.wiechmann@uni-dotmund.de 9. Oktobe 24 Zusammenfassung Es wid ausgehend

Mehr

Lösung zur Übung für Analysis einer Variablen WS 2016/17

Lösung zur Übung für Analysis einer Variablen WS 2016/17 Blatt Nr. 3 Prof. F. Merkl Lösung zur Übung für Analysis einer Variablen WS 206/7 Aufgabe Das Guthaben G setzt sich zusammen aus der Summe aller bisherigen Einzahlungen multipliziert mit ( + p) k, wobei

Mehr

Dr. Jan Friedrich Nr L 2

Dr. Jan Friedrich Nr L 2 Übungen zu Expeimentalphysik 4 - Lösungsvoschläge Pof. S. Paul Sommesemeste 5 D. Jan Fiedich N. 4 9.5.5 Email Jan.Fiedich@ph.tum.de Telefon 89/89-1586 Physik Depatment E18, Raum 3564 http://www.e18.physik.tu-muenchen.de/teaching/phys4/

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

2.1 Definitionen Sätze und Beweise Erklärungen zu den Definitionen... 15

2.1 Definitionen Sätze und Beweise Erklärungen zu den Definitionen... 15 Mengen Übersicht.1 Definitionen................................................. 11. Sätze und Beweise............................................ 14.3 Erklärungen zu den Definitionen...............................

Mehr

Wie lange dauert es (im Mittel), bis...?

Wie lange dauert es (im Mittel), bis...? Wie lange dauet es (im Mittel, bis? Teilnehme: Valentin Bonje Thomas Dittma Heniette Kisten Max Lindne Anton Pusch Fabian Schiemann Maximilian Steppe Alexeij Wad Alma Wettig mit tatkäftige Untestützung

Mehr

1. Übungsblatt zur Theoretischen Physik I im SS16: Mechanik & Spezielle Relativitätstheorie. Newtonsche Mechanik

1. Übungsblatt zur Theoretischen Physik I im SS16: Mechanik & Spezielle Relativitätstheorie. Newtonsche Mechanik 1. Übungsblatt zu Theoetischen Physik I im SS16: Mechanik & Spezielle elativitätstheoie Newtonsche Mechanik Aufgabe 1 Abhängigkeit physikalische Gesetze von de Zeitdefinition Eine wesentliche Gundlage

Mehr

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung Kapitel 13 Das Wassestoff-Atom 13.1 negiewete des Wassestoff-Atoms duch Kastenpotential-Näheung Das gobe Atommodell des im Potentialtopf eingespeten Atoms vemag in qualitative Weise das Aufteten von Linienspekten

Mehr

Übungsblatt 2 - Analysis 2, Prof. G. Hemion

Übungsblatt 2 - Analysis 2, Prof. G. Hemion Tutor: Martin Friesen, martin.friesen@gmx.de Übungsblatt 2 - Analysis 2, Prof. G. Hemion Um die hier gestellten Aufgaben zu lösen brauchen wir ein wenig Kentnisse über das Infimum bzw. Supremum einer Menge.

Mehr

Aufgaben zur Bestimmung des Tangentenwinkels von Spiralen

Aufgaben zur Bestimmung des Tangentenwinkels von Spiralen Aufgabenblatt-Spialen Tangentenwinkel.doc 1 Aufgaben zu Bestimmung des Tangentenwinkels von Spialen Gegeben ist die Spiale mit de Gleichung = 0,5 φ, φ im Bogenmaß. (a) Geben Sie die Gleichung fü Winkel

Mehr

Seminar Gewöhnliche Dierentialgleichungen Anwendungen in der Mechanik

Seminar Gewöhnliche Dierentialgleichungen Anwendungen in der Mechanik Semina Gewöhnliche Dieentialgleichungen Anwendungen in de Mechanik Geog Daniilidis 6.Juli 05 Inhaltsvezeichnis Einleitung Motivation:.Newtonsche Gesetz 3 Vowissen 4 Konsevativen Systeme 3 5 Zentale Kaftfelde

Mehr

Gruppentheoretische Methoden in der Physik 1 Prof. Dr. H.-R. Trebin Auszug aus dem Vorlesungsmanuskript, WS 06/07

Gruppentheoretische Methoden in der Physik 1 Prof. Dr. H.-R. Trebin Auszug aus dem Vorlesungsmanuskript, WS 06/07 1 Guppentheoetische Methoden in de Physik 1 Pof. D. H.-R. Tebin Auszug aus dem Volesungsmanuskipt, WS 06/07 3.3.3 Die eigentlichen Punktguppen Diese Punktguppen enthalten keine Spiegelungen und keine Invesion.

Mehr

Geometrie Skript für die Vorlesung: , G, Geometrie, 86-3, Ausgabe 2002

Geometrie Skript für die Vorlesung: , G, Geometrie, 86-3, Ausgabe 2002 Reseach Collection Educational Mateial Geometie Skipt fü die Volesung: 91-157, G, Geometie, 86-3, Ausgabe 2002 Autho(s): Walse, Hans Publication Date: 2002 Pemanent Link: https://doi.og/10.3929/ethz-a-004377954

Mehr

Extremwertrechnung in mehreren Veränderlichen

Extremwertrechnung in mehreren Veränderlichen KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann SS 2014 14.05.2014 Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik 3. Saalübung (14.05.2014) Extremwertrechnung

Mehr

Vorlesung. Vollständige Induktion 1

Vorlesung. Vollständige Induktion 1 WS 015/16 Vorlesung Vollständige Induktion 1 1 Einführung Bei der vollständigen Induktion handelt es sich um ein wichtiges mathematisches Beweisverfahren, mit dem man Aussagen, die für alle natürlichen

Mehr

(b) Man nennt die Menge M beschränkt, wenn sie nach oben und unten beschränkt ist.

(b) Man nennt die Menge M beschränkt, wenn sie nach oben und unten beschränkt ist. 8 Punktmengen Für die Menge M = { 1 n ; n N } ist 1 = max(m), denn 1 M und 1 n 1 für alle n N. Die Menge M besitzt aber kein Minimum, denn zu jeder Zahl x = 1 n M existiert ein y M mit y < x, etwa y =

Mehr

6 Die Gesetze von Kepler

6 Die Gesetze von Kepler 6 DIE GESETE VON KEPER 1 6 Die Gesetze von Kele Wi nehmen an, dass de entalköe (Sonne) eine seh viel gössee Masse M besitzt als de Planet mit de Masse m, so dass de Schweunkt in gute Näheung im entum de

Mehr

Vollständigkeit. 1 Konstruktion der reellen Zahlen

Vollständigkeit. 1 Konstruktion der reellen Zahlen Vortrag im Rahmen des Proseminars zur Analysis, 17.03.2006 Albert Zeyer Ziel des Vortrags ist es, die Vollständigkeit auf Basis der Konstruktion von R über die CAUCHY-Folgen zu beweisen und äquivalente

Mehr

Vollständige Induktion

Vollständige Induktion Seite 1 Klaus Messner, klaus_messner@web.de Seite 2 Problem: Problem Man hat eine Aussage (z.b. eine Formel) und soll zeigen, dass diese Aussage für alle natürlichen Zahlen gilt. Beispiel: Es soll gezeigt

Mehr

Kapitel 9 Integralrechnung für Funktionen einer Veränderlichen 9.6 Volumen von Rotationskörpern

Kapitel 9 Integralrechnung für Funktionen einer Veränderlichen 9.6 Volumen von Rotationskörpern Wolte/Dhn: Anlsis Individuell c Spinge 75 Kpitel 9 Integlechnung fü Funktionen eine Veändelichen 9.6 Volumen von Rottionsköpen Wi wenden uns jetzt de Bestimmung des Volumens eines sogennnten Rottionsköpes

Mehr

Raytracing: Einfache Schnitttests

Raytracing: Einfache Schnitttests Raytacing: Einfache Schnitttests Ceative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland http://ceativecommons.og/licenses/by/3.0/de/ P. Hofmann, 22. August 2010 http://www.uninfomativ.de Einleitung Tests, ob ein

Mehr

1 Worum es geht Archimedes pflegte seine gelehrten Besucher mit der Frage zu nerven, wie groß der rote Anteil an der gesamten Kreisfläche sei.

1 Worum es geht Archimedes pflegte seine gelehrten Besucher mit der Frage zu nerven, wie groß der rote Anteil an der gesamten Kreisfläche sei. Hans Walse, [20071228e] De Bat des Achimedes Anegung: [Netz/Noel 2007] 1 Woum es geht Achimedes pflegte seine gelehten Besuche mit de Fage zu neven, wie goß de ote Anteil an de gesamten Keisfläche sei.

Mehr

Aufgabe 1: a) Die Effektivverzinsung einer Nullkuponanleihe lässt sich anhand der folgenden Gleichung ermitteln: F =

Aufgabe 1: a) Die Effektivverzinsung einer Nullkuponanleihe lässt sich anhand der folgenden Gleichung ermitteln: F = Aufgabe : a Die Effektivvezinsung eine Nullkuponanleihe lässt sich anhand de folgenden Gleichung emitteln: Hie gilt P( c( aktuelle Maktpeis de Anleihe Nennwet de Anleihe 4 und folglich i P( / c( c( i c(

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1 Mustelösung Klausu Mathematik Wintesemeste / Aufgabe : 8 Punkte Fü die Nahfage Dp nah einem Podukt als Funktion seines Peises p sollen folgende Szenaien modelliet weden:. Wenn de Peis um einen Euo steigt,

Mehr

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt.

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt. 7 KONVERGENTE FOLGEN 35 und die größe untere Schranke mit bezeichnet haben. inf M = Infimum von M Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt der Limes superior der Folge, und lim

Mehr

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen 1 Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen Stömungen sind Bewegungen von Teilchen innehalb von Stoffen. Ihe wesentlichen Gesetzmäßigkeiten gehen aus Zusammenhängen

Mehr

Kapitel 4 Energie und Arbeit

Kapitel 4 Energie und Arbeit Kapitel 4 negie und Abeit Kaftfelde Wenn wi jedem unkt des Raums eindeutig einen Kaft-Vekto zuodnen können, ehalten wi ein Kaftfeld F ( ) Häufig tauchen in de hysik Zental-Kaftfelde auf : F( ) f ( ) ˆ

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.2 Nominale Zinssatz und die Geldnachfage Die Geldnachfage ist die Menge an monetäen Vemögensweten welche die Leute in ihen Potfolios halten wollen Die Geldnachfage hängt vom ewateten Etag, Risiko und

Mehr

Prof. Dr. Elmar Grosse-Klönne Institut für Mathematik

Prof. Dr. Elmar Grosse-Klönne Institut für Mathematik Prof. Dr. Elmar Grosse-Klönne Institut für Mathematik Lineare Algebra Analytische Geometrie I* Übungsaufgaben, Blatt Musterlösungen Aufgabe. Es seien A, B, C Teilmengen einer Menge X. Zeige: i A B C =

Mehr

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke Stochastik: Nutzung soziale Netzweke Die Nutzung von sozialen Netzweken wid imme beliebte. Dabei nutzen imme meh Jugendliche veschiedene soziale Netzweke. Es wid davon ausgegangen, dass 30 % alle Jugendlichen

Mehr

Bei der Wärmeübertragung kann man drei Transportvorgänge voneinander unterscheiden:

Bei der Wärmeübertragung kann man drei Transportvorgänge voneinander unterscheiden: 6 ämeübetagung Bei de ämeübetagung kann man dei Tanspotvogänge voneinande untescheiden: ämeleitung ämeübegang / onvektion ämestahlung De ämetanspot duch Leitung ode onvektion benötigt einen stofflichen

Mehr

Mathematische Hilfsmittel der Physik Rechen-Test I. Markieren Sie die richtige(n) Lösung(en):

Mathematische Hilfsmittel der Physik Rechen-Test I. Markieren Sie die richtige(n) Lösung(en): Technische Betiebswitschaft Gundlagen de Physik D. Banget Mat.-N.: Mathematische Hilfsmittel de Physik Rechen-Test I Makieen Sie die ichtige(n) Lösung(en):. Geben Sie jeweils den Wahheitswet (w fü wah;

Mehr

Mathematik für Ingenieure 2

Mathematik für Ingenieure 2 Mathematik fü Ingenieue Doppelintegale THE SERVICES Mathematik PROVIDER fü Ingenieue DIE - Doppelintegale Anschauung des Integals ingenieusmäßige Intepetation des bestimmten Integals Das bestimmte Integal

Mehr

Zahlen und metrische Räume

Zahlen und metrische Räume Zahlen und metrische Räume Natürliche Zahlen : Die natürlichen Zahlen sind die grundlegendste Zahlenmenge, da man diese Menge für das einfache Zählen verwendet. N = {1, 2, 3, 4,...} Ganze Zahlen : Aus

Mehr

Serie 4 2 = 10. ) ist). Dann gilt für alle n n 0

Serie 4 2 = 10. ) ist). Dann gilt für alle n n 0 Serie 4. Aufgabe 336 Punkte) Gegeben seien zwei reelle Zahlenfolgen durch a n : 0 n, n N b n : n n, n N Bestimmen Sie die Grenzwerte a bzw. b der Folgen a n ) n N bzw. b n ) n N. Geben Sie jeweils zu gegebenem

Mehr

Versiera der Agnesi INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK. FRIEDRICH W. BUCKEL. Text Nr Stand

Versiera der Agnesi INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK.  FRIEDRICH W. BUCKEL. Text Nr Stand Vesie de Agnesi Tet N. 5455 Stnd 5.. FRIEDRICH W. BUCKEL INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK www.mthe-cd.de 5455 Vesie de Agnesi Vowot Die Vesie de Agnesi ist eine lgebische Kuve. Gdes, die mn uf eine

Mehr