Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion"

Transkript

1 Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine Veallgemeineung von aithmetischen, geometischen und hamonischen Folgen dastellt. Mit de expliziten Bescheibung diese Folge kann eine Funktion angegeben weden, die a ne Funktionen, Potenzfunktionen, Wuzelfunktionen, Exponentialfunktionen etc. umfasst. Einleitung Zwischen gewissen Folgen eelle Zahlen, a, a,... und Mittelweten besteht ein enge Zusammenhang: Bei eine aithmetischen Folge ist jedes Folgeglied (mit Ausnahme des esten) das aithmetische Mittel seine Nachbagliede. Analoges gilt fü geometische und hamonische Folgen. Diese Eigenschaft kann genutzt weden, um ekusive Bescheibungen diese dei Typen von Folgen zu gewinnen. a n a n + a n+ ) a n+ a n a n ; n () a n p a n a n+ ) a n+ a n a n ; n () a n a n a n+ a n + a n+ ) a n+ a n a n a n a n ; n (3) Sind die esten beiden Zahlen und a vogegeben, dann können wi die Folgegliede sukzessive beechnen. Es ist leicht zu sehen, dass aus den ekusiven Bescheibungen (), () und (3) die untenstehenden expliziten Dastellungen folgen: a n + n(a )na (n ) (4) n a a n an (5) a n + n a a n 0 a n (n )a a a + n( a ) Setzt man in (4) a d ode in (5) a q, so ehält man die wohlbekannten expliziten Bescheibungen von aithmetischen und geometischen Zahlenfolgen. (6) ist die explizite Bescheibung eine allgemeinen hamonischen Zahlenfolge. und a sind dabei so zu wählen, dass de Nenne a + n( a )fü alle n N 0 ungleich Null bleibt. (6) Juin 0 Numéo 9 7

2 vsmp sspmp ssimf Veallgemeinete Mittelwet Die oben beschiebenen Mittelwete lassen sich zu einem allgemeinen Mittelwet zusammengefassen. (siehe z.b. []) Definition: Fü zwei positive eelle Zahlen a und b und eine eelle Zahl definieen wi m a + b (7) Bemekung: Definition (7) kann auf n Zahlen veallgemeinet weden (siehe []). Eine einfache Rechnung zeigt, dass m das aithmetische und m das hamonische Mittel von a und b ist. De Fall 0 vedient besondee Beachtung. Es gilt: Auf den Quotienten a + b e ln a +b f() g() ln a+b e ln «a +b lässt sich die Regel von Benoulli-de l Hôpital anwenden, also gilt f()!0 g() f 0 ()!0 g 0 ()!0 a ln a+b ln b a +b ln a +lnb ln(ab) ln(ab) ln p ab und somit!0 a + b p ab Wi können m 0 mit dem geometischen Mittel identifizieen und m ist tatsächlich fü jede eelle Zahl definiet. Bemekungen:. Man kann zeigen, dass m, aufgefasst als Funktion von, steng monoton steigt (a 6 b). Aus diese Monotonie von m folgen dann die bekannten Ungleichungen m <m 0 <m zwischen hamonischem, geometischem und aithmetischem Mittel zweie Zahlen a und b.. Es gilt m Max{a, b} und m Min{a, b}!! 8 Numme 9 Juni 0

3 Allgemeine Mittelwet-Folge Mit dem im voheigen Abschnitt definieten veallgemeineten Mittelwet m lässt sich nun fü jede eelle Zahl eine allgemeine Folge definieen: Jedes Folgeglied (mit Ausnahme des esten) soll de veallgemeinete Mittelwet seine Nachbagliede sein. a n a n + a n+ (8) Obwohl die Folgegliede nun von abhängen, vezichten wi auf eine entspechende Anpassung de Bezeichnungen. Rekusive Bescheibung de veallgemeineten Mittelwet-Folge: Auflösen von (8) nach a n+ egibt eine ekusive Dastellung a n+ a n a n (9) Nach Vogabe von zwei Zahlen und a liefet die obige Fomel im Pinzip fü jede eelle Zahl eine Zahlenfolge, die wi als veallgemeinete Mittelwet-Folge (a ) nn bezeichnen. Explizite Bescheibung de veallgemeineten Mittelwet-Folge Behauptung: Aus de ekusiven Bescheibung (9) de veallgemeineten Mittelwet- Folge egibt sich die folgende explizite Dastellung: a n [na (n )a 0] [a 0 + n (a a 0)] (0) Beweis: Mit Induktion: Fü n 0undfü n egibt de Tem in (0) geade esp. a. (9) kann in de Fom a n+ a n a n, (0) in de Fom a n a 0 + n (a a 0 ) geschieben weden. Die Fomel (0) sei ichtig fü n. Dann gilt: a n a n [a 0 + n (a a 0)] [a 0 +(n ) (a a 0)] a 0 +n (a a 0) a 0 (n ) (a a 0) a 0 +(n (n )) (a a 0) a 0 +(n + ) (a a 0)a n+ wzzw. Behauptung: Die Zahlenfolge a n [na (n )a 0] [a 0 + n (a a 0)] bescheibt fü eine aithmetische, fü 0 eine geometische und fü hamonische Folge mit den Anfangsglieden > 0unda > 0. eine Juin 0 Numéo 9 9

4 vsmp sspmp ssimf Beweis: Die Fälle und sindtivial. 0: De Quotient [na (n )a 0] e ln[na (n )] f() g() ln [na (n )a 0 ] e ln[na (n ) ] efüllt wiedeum die Voaussetzungen fü die Regel von Benoulli-de l Hôpital. Somit wid na ln a (n )a 0 ln!0 na (n )a 0 und schliesslich folgt f 0 () g 0 () f 0 () na ln a (n )a 0 ln na (n )a 0 n ln a (n ) ln n (n ) a n ln a n 0!0 [na (n )a 0] a n a n 0. ln (a ) n ln ( ) n n a Wi ehalten die explizite Bescheibung eine geometischen Folge mit den Anfangsglieden und a (siehe (5)). wzzw. Die Folge a n [na (n )a 0] [a 0 + n (a a 0)] ist also tatsächlich eine Veallgemeineung von aithmetischen, geometischen und hamonischen Folgen. Die bekannteste hamonische Folge,, 3, 4, 5,... ehält man mit, a und. Im nächsten Abschnitt esetzen wi die Zahl n N 0 duch x R und untesuchen die so entstehende Funktion. Veallgemeinete Funktion Da jede Zahlenfolge als Funktion mit Definitionsmenge N 0 aufgefasst weden kann, wid die oben beschiebene Folge duch Eweiten de Definitionsmenge zu eine eellen Funktion. Definition Zu zwei (positiven) eellen Zahlen und a setzen wi f (x) [a 0 + x (a a 0)] ; R () 0 Numme 9 Juni 0

5 Bemekung: Die Definitionsmenge de Funktion f hängt von und von de Wahl von und a ab. Duch besondee Wahl von, a und ehält man mit () zahleiche elementae Funktionen: Funktion(styp) a Funktionsgleichung Potenzfunktionen > 0 0 f / (x) x Wuzelfunktionen n N 0 f n (x) np x Quadatwuzelfunktion 0 f (x) p x Exponentialfunktionen 0 A A b f 0 (x) A b x A ne Funktionen q m + q f (x) mx + q Besondee ationale Funktion q So ist m+q f (x) mx+q f (x) [a 0 + x (a a 0)] ; R eine Veallgemeineung alle Funktionen, die in de obigen Liste aufgefüht sind. Bemekung: Die Funktion f(x) x Mit, a gilt abe f (x ) x. kann nicht diekt ezeugt weden. Schlussbemekung: Die oben vogestellte Zahlenfolge a n und die Funktion f müssten eigentlich bekannt und schon untesucht woden sein. Hinweise nimmt de Auto dankba entgegen. Liteatu: [] G. Hady, J.E. Littlewood, G. Polyá, Inequalities, Second edition, Cambidge Mathematical Libay, 95 Juin 0 Numéo 9

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven Das Zwei-Köe-Poblem 9 Woche_Skitoc, /5 agange-gleichngen, Integale e Bewegng, Bahnkven Betachtet ween wei Pnktmassen m n m an en Oten (t n (t, ie übe ein abstansabhängiges Potenial U( miteinane wechselwiken

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung:

Wichtige Begriffe dieser Vorlesung: Wichtige Begiffe diese Volesung: Impuls Abeit, Enegie, kinetische Enegie Ehaltungssätze: - Impulsehaltung - Enegieehaltung Die Newtonschen Gundgesetze 1. Newtonsches Axiom (Tägheitspinzip) Ein Köpe, de

Mehr

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung

P. Knoll, Vorlesung: Raman- und Infrarot-Spektroskopie, 2std. SS 2004 Seite 1. VORLESUNG und UE. P. Knoll. Vorbesprechung P. Knoll, Volesung: Raman- und Infaot-Spektoskopie, std. SS 4 Seite 1 VORLESUNG und UE P. Knoll RAMAN- UND INFRAROT-SPEKTROSKOPIE LVA: 437783 (VO) std., 4377 (UE) std. Vobespechung Ot: HS411, Univesität

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java De Tod de Java Application Seve: Sind sie noch zeitgemäß? 55 Java Mag Deutschland 9,80 Östeeich 10,80 Schweiz sf 19,50 Luxembug 11,15 7.2014 magazin Java Achitektuen Web Agile RoboVM SeviceMix ios-apps

Mehr

Anhang B zur Richtlinie der GTFCh zur Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen

Anhang B zur Richtlinie der GTFCh zur Qualitätssicherung bei forensisch-toxikologischen Untersuchungen Geellchaft fü Toxikologiche und Foeniche Chemie Abeitkei Qualitäticheung Anhang B zu Richtlinie de GTFCh zu Qualitäticheung bei foenich-toxikologichen Unteuchungen Anfodeungen an die Validieung von Analyenmethoden

Mehr

Die Kolam-Figuren Südindiens

Die Kolam-Figuren Südindiens ETHNOMATHEMATIK z Die Kolam-iguen Südindiens Die Schwellenzeichnungen von Tamil Nadu sind übe Jahhundete hinweg nu mündlich übeliefet woden; abe in ihnen steckt Mathematik, die est duch modene Konzepte

Mehr

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 -

Die effektive Zinssatzberechnung bei Krediten. Dr. Jürgen Faik. - Bielefeld, 22.03.2007 - Die effektive issatzbeechug bei edite D Jüge Faik - Bielefeld, 22327 - Eileitug: um isbegiff Ich wede i de kommede Stude zum Thema Die effektive issatzbeechug bei edite votage Nach eileitede Wote zum isbegiff

Mehr

Finanzmathematik Kapitalmarkt

Finanzmathematik Kapitalmarkt Finanzmathematik Kapitalmakt Skiptum fü ACI Dealing und Opeations Cetificate und ACI Diploma In Zusammenabeit mit den ACI-Oganisationen Deutschland, Luxemboug, Östeeich und Schweiz Stand: 02. Apil 2010

Mehr

Multiple Vergleiche mit der SAS-Prozedur MIXED

Multiple Vergleiche mit der SAS-Prozedur MIXED Multiple Vegleiche mit de SAS-Pozedu MIXED Eich Schumache Mac Weime Institut fü Angewandte Mathematik und Statistik Deutsches Kebsfoschungszentum Univesität Hohenheim Im Neuenheime Feld 80 70593 Stuttgat

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert:

a n + 2 1 auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: Beispiel: Wir untersuchen die rekursiv definierte Folge a 0 + auf Konvergenz. Berechnen der ersten paar Folgenglieder liefert: ( ) (,, 7, 5,...) Wir können also vermuten, dass die Folge monoton fallend

Mehr

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein.

; 8.0 cm; 0.40. a) ; wenn g = 2f ist, muss auch b = 2f sein. Physik anwenden und vestehen: Lösunen 5.3 Linsen und optische Instumente 4 Oell Füssli Vela AG 5.3 Linsen und optischen Instumente Linsen 4 ; da die ildweite b vekleinet wid und die ennweite konstant ist,

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

Dynamisches Verhalten einer Asynchronmaschine

Dynamisches Verhalten einer Asynchronmaschine ehtuhl fü Elektiche Antiebe und Mechatonik Pof. D.-ng. D.-ng. S. Kulig Paktikumveuch BENT 6 Dynamiche Vehalten eine Aynchonmachine c S-EAM (9) Veuchthematik Die Aynchonmachine, die übe eine Welle mit eine

Mehr

Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. vorgelegt von. Michael Held

Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. vorgelegt von. Michael Held Scipting fü CORBA Diplomabeit de Philosophisch-natuwissenschaftlichen Fakultät de Univesität Ben vogelegt von Michael Held 1999 Leite de Abeit: Pof. D. Osca Niestasz Institut fü Infomatik und angewandte

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Juni 2012 Juin 2012. vsmp sspmp ssimf

Juni 2012 Juin 2012. vsmp sspmp ssimf Bulletin No 119 Juni 2012 Juin 2012 vsmp sspmp ssimf Verein Schweizerischer Mathematik und Physiklehrkra fte Socie te Suisse des Professeurs de Mathe matique et de Physique Societa Svizzera degli Insegnanti

Mehr

5 Rigorose Behandlung des Kontaktproblems Hertzscher Kontakt

5 Rigorose Behandlung des Kontaktproblems Hertzscher Kontakt 5 Rigoose Behndlung des Kontktpoblems Hetsche Kontkt In diesem Kpitel weden Methoden u exkten Lösung von Kontktpoblemen im Rhmen de "Hlbumnäheung" eläutet. Wi behndeln dbei usfühlich ds klssische Kontktpoblem

Mehr

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2:

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2: zum Foschungs- und Entwicklungsvohaben ISIMAT Inteaktives Schiffsvekehsmanagement-Tool Teilpojekt 2: Stuktuen, Schnittstellen, Domänenstategie Hambug, den 3.0.2006 Das diesem Beicht zugunde liegende Vohaben

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen

Strömungs- und Wärmeübergangseffekte. an der rotierenden temperierten Zylinderwelle. unter Beachtung von Geometrieeinflüssen Stömungs- und Wämeübegangseffekte an de otieenden tempeieten Zylindewelle unte Beachtung on Geometieeinflüssen Uniesität de Bundesweh München Fakultät fü Luft- und Raumfahttechnik Institut fü Themodynamik

Mehr

4. Chemische Bindung

4. Chemische Bindung 4. Chemische Bindung 4... Vlenzindungs-Modell: Oktettegel Die Bildung enegetisch egünstigte Elektonenkonfigutionen (die esondes stil sind) wid ngestet Eine esondes stile Konfigution ist die Edelgskonfigution

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaft

Grundlagen der Betriebswirtschaft Gundlagen de Betiebswitschaft Wi wollen in unsem Wissen vom Gebauch de Spache eine Odnung hestellen: eine Odnung zu einem bestimmten Zweck (z.b. Veständnis de betiebswitschaftlichen Gundlagen; eine von

Mehr

ICS Konfigurationshandbuch

ICS Konfigurationshandbuch Technpakstasse 1 8005 Züich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 ICS Knfiguatinshandbuch Zusammenfassung Diese Dkumentatin bescheibt die Knfiguatin des infgips Cnvesin System (ICS). Cpyight infgips

Mehr

Technisches Zeichnen Technische Kommunikation. Informationsband. Grund- und Fachbildung Metall. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Metallberufe. 7.

Technisches Zeichnen Technische Kommunikation. Informationsband. Grund- und Fachbildung Metall. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Metallberufe. 7. EUROP-FCHUCHREIHE fü Metallbeufe echnisches Zeichnen echnische Kommunikation Gund- und Fachbildung Metall Infomationsband. uflage Euopa-N.: VERLG EUROP-LEHRMIEL. Nouney, Vollme GmbH & Co. KG Düsselbege

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

funkschau Sicherheit im Visier Vergleichstest Monitoring M2M

funkschau Sicherheit im Visier Vergleichstest Monitoring M2M K m m u n i k a t i n s t e c h n i k f ü P f i s funkschau Ausgabe 19/2014 10. Oktbe 2014 6,00 sf 10,00 funkschau.de Sicheheit im Visie Spagat zwischen Mbilität und Sicheheit Wettbewebsvteil: Deutsche

Mehr

Optisches Multi-Sensor-Messverfahren zur dimensionellen in-line Messung von Strangprofilen im Fertigungsprozess

Optisches Multi-Sensor-Messverfahren zur dimensionellen in-line Messung von Strangprofilen im Fertigungsprozess Optisches Multi-Senso-Messvefahen zu dimensionellen in-line Messung von Stangpofilen im Fetigungspozess De Technischen Fakultät de Univesität Elangen-Nünbeg zu Elangung des Gades D O K T O R I N G E N

Mehr

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre D. Jügen Faik E-Mail: jfaik@web.de D. Jügen Faik: Volesungsskiptum Betiebswitschaftslehe PLEASE DO NOT QUOTE!!! Fankfut am Main im Septembe 004 Gliedeung 1. Gundlagen und Begiff de BWL 1.0 Zum Begiff des

Mehr

Microscopy for Nanotechnology

Microscopy for Nanotechnology Micoscop fo Nanotechnolog Volesungsskipt: www.cup.uni-muenchen.de/pc/hatschuh Lectues Micoscop fo Nanotechnolog Login: Usename: mnt Passwod: $mnt Klausu am Semesteende Labotou am Semesteende (STM, TM,

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG Abeitsbeeich Theoetische Elektotechnik Pof. D. sc. techn. C. Schuste Paktikumsvesuch: Schimdämpfung PRAKTIKUMSVERSUCH: SCHIRMDÄMPFUNG Ot de Duchfühung: TUHH Habuge

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell

Übung 10. Das Mundell-Fleming-Modell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2013/2014 Übung 10 Das

Mehr

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht.

4. Auf welchen Betrag würde ein Kapital von 100,- anwachsen, wenn es bei jährlicher Verzinsung zu 6 % 30 Jahre lang auf Zinseszinsen steht. Ziseszisechug. Auf welche Betag wächst ei Kapital vo K 0 bei jähliche Vezisug zu p % i Jahe a. a. K 0 5.200,- p 4 ½ % 6 Jahe b. K 0 3.250,- p 6 % 7 Jahe c. K 0 7.500,- p 5 ½ % 5 Jahe d. K 0 8.320,- p 5

Mehr

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland Auswikungen de intenationalen Migation auf die Bundesepublik Deutschland Theoetische und empiische Analysen vo dem Hintegund de EU-Osteweiteung Dissetation zu Elangung des Gades eines Doktos de Witschaftswissenschaft

Mehr

VII. Bilanz und Erfolgsanalyse

VII. Bilanz und Erfolgsanalyse Untenehmensfinanzieun Wintesemeste 20/2 Pof. D. Alfed Luhme VII. Bilanz und Efolsanalyse Bewetunsmodelle fü bösenoientiete Untenehmen Wachstum, Eienkapitalentabilität und Dividendenpolitik Das Poblem de

Mehr

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden.

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden. M u s t e v o l a g e fü Fodeungsklage aus Abeitsecht (Steitwet bis maximal 30'000.--, das Vefahen ist kostenlos) HINWEIS: Vo Eineichung de Klage beim Geicht, muss das Schlichtungsvefahen vo de zentalen

Mehr

Frässtifte 202 202 202

Frässtifte 202 202 202 Fässtifte 1 Fässtifte Inhaltsvezeichnis Inhalt Seite Allgemeine Infomationen 3 De schnelle Weg zum optimalen Wekzeug 4 Antieb Inhalt Seite HM-Fässtifte fü univeselle Anwendungen (HM = Hatmetall) HM-Fässtifte

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte.

Von der Fakultät für Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. genehmigte. Auslegung von Mikowellen-Themopozess-Anlagen unte Nutzung von hochfequenz-technischen Pinzipien - am Beispiel eines Entbindeungsofens fü keamische Günköpe Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und

Mehr

Kluge Köpfe finden, erkennen und zielgerecht einsetzen. Wir suchen Talente. Das Unternehmen. Historie...2. Unser Team Unsere Kernaufgaben...

Kluge Köpfe finden, erkennen und zielgerecht einsetzen. Wir suchen Talente. Das Unternehmen. Historie...2. Unser Team Unsere Kernaufgaben... Complete you Staff Kluge Köpfe finden, ekennen und zielgeecht einsetzen Wi suchen Talente Das Untenehmen Wi feuen uns auf Sie! Inhalt Histoie...2 Unse Team Unsee Kenaufgaben...3 Das zeichnet uns aus...4

Mehr

HyperCoat CTPM125 DE

HyperCoat CTPM125 DE HypeCoat DE CEATIZIT secets of success Secets of success CEATIZIT ist de Patne fü anspuchsvollste Hatstofflösungen. Hatstoffe und Wekzeuge von CEATIZIT - das sind einzigatige Lösungen, die integative Bestandteil

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

[,,_1 ~ \ ' , [ , I [ [ GIGAMEM. ! Anleitung zur Software. II bsc biiroautomation AG

[,,_1 ~ \ ' , [ , I [ [ GIGAMEM. ! Anleitung zur Software. II bsc biiroautomation AG 10000760 ,,_1 :, ~ \ ', I, I '. GIGAMEM! Anleitung zu Softwae II bsc biioautomation AG Lizenzbedingungen Das Podukt ist uhebeechtlich geschiitzt. Kein Teil des Podukts ode des Handbuchs dad ohne schiftliche

Mehr

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder GbR Fahschulzentum Fank Rude Beufliche Voaussetzungen geinge Baieen fü eine Untenehmensgündung Gundvoaussetzungen Hauptschulabschluss Abgeschlossene Beufsausbildung ode Abitu Besitz de Fühescheinklassen

Mehr

Das Risiko ist jedoch nicht nur vom Risiko der einzelnen Aktien, sondern auch von deren Kovarianz abhängig: Bsp. 2-Aktien-Portfolio.

Das Risiko ist jedoch nicht nur vom Risiko der einzelnen Aktien, sondern auch von deren Kovarianz abhängig: Bsp. 2-Aktien-Portfolio. SBWL GK nanzwtschaft Schedelseke otefeulletheoe Ene Enfühung. akowtz-odell (a) nnahen De Entschedungen de Investoen snd ewels auf ene eode gechtet. Investoen vefügen übe subektve Wahschenlchketsvostellungen

Mehr

17. Penalty- und Barriere-Methoden

17. Penalty- und Barriere-Methoden H.J. Oberle Optimierung SoSe 01 17. Penalty- und Barriere-Methoden Penalty- und Barriere Methoden gehören zu den ältesten Ansätzen zur Lösung allgemeiner restringierter Optimierungsaufgaben. Die grundlegende

Mehr

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe BUNDESMINISTERIUM fü Familie, Senioen, Fauen und Jugend 18 Qualitätsmanagement in de Caitas-Jugendhilfe GmbH Köln QS ISSN 1430-8371 Mateialien zu Qualitätssicheung in de Kindeund Jugendhilfe Impessum Mit

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Univesität Ulm 89069 Ulm Gemany Dipl.-WiWi Sabina Böck Institut fü Witschaftspolitik Fakultät fü Mathematik und Witschaftswissenschaften Ludwig-Ehad-Stiftungspofessu Wintesemeste 2008/2009 Übung 3 Das

Mehr

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik Wisconsin Woks: Ein Modell zukunftsoientiete Sozialpolitik Vobemekung und Bewetung D. Wilfied Pewo und D. Dik Fanke Die Sozialhilfe-Refom in den USA ist in vollem Gang. Viele Bundesstaaten haben mit Refomen

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Z = 60! 29!31! 1,1 1017.

Z = 60! 29!31! 1,1 1017. Aufgabe : Eine Hochzeitsgesellschaft besteht aus 60 Personen. a Wieviele verschiedene Möglichkeiten für Sitzordnungen gibt es? b Nehmen Sie nun an, dass 9 Gäste aus dem Familien- und Freundeskreis der

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

ABC 6 / 32 / 45 / 50 für NovaChat Neu: Accent 1200 mit Augensteuerung Weihnachtsangebote Neues aus dem PRD-Team PRD-Ideen des Monats: Neuerungen

ABC 6 / 32 / 45 / 50 für NovaChat Neu: Accent 1200 mit Augensteuerung Weihnachtsangebote Neues aus dem PRD-Team PRD-Ideen des Monats: Neuerungen Minfo 4-2012 Eine Zeitschift fü Feundinnen und Feunde von Pentke Romich Deutschland Ausgabe N. 77 Okt. - Dez. 2012 In diese Ausgabe: Neu: NovaChat 5, 7 und 10 Minfo in neue Escheinungsfom PRD auf de RehaCae

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wtschaftswssenschaften Desdne Betäge zu Quanttatven Vefahen N. 58/1 Rato calculand pecul - en analytsche Ansatz zu Bestmmung de Velustvetelung enes Kedtpotfolos

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung

4. Energie, Arbeit, Leistung 4 43 4. Enege, Abet, Letung Zentale Gößen de Phyk: Bepel: Bechleungung F Annahe: kontante Kaft F Bechleungung: a Enege E, Enhet Joule ( [J] [] [kg / ] zuückgelegte eg: at E gbt zwe gundätzlche Foen on

Mehr

2.4 Dynamik (Dynamics)

2.4 Dynamik (Dynamics) .4 Dynaik (Dynaics) Def.: In de Dynaik wid die Kaft als Usache de Bewegung betachtet, hie wid die Statik (.) it de Kineatik (.3) zusaengefüht. Inhalt: Bewegungsgleichungen, Enegiesatz, Abeit, Leistung,

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen Auswahl de DAM-Softwae Die DAM-Benutzeobefläche DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen Vewalten des Achivs Weitee DAM-Funktionen Fallstudien 201 Die Bildvewaltungssoftwae 7 Dieses Kapitel soll Ihnen eine

Mehr

Dachau GROSSE KREISSTADT DACHAU. J> ~ ro"'" ~ :'" . ~ [r:i ~ ~ ü?;c :'\~' ~.,:::;' '<;' Æ' '\,~.L.. -;.~ 5--> ~ ~~. ... 'Z. iiii_w e. CJ.., L:> ré'?

Dachau GROSSE KREISSTADT DACHAU. J> ~ ro' ~ :' . ~ [r:i ~ ~ ü?;c :'\~' ~.,:::;' '<;' Æ' '\,~.L.. -;.~ 5--> ~ ~~. ... 'Z. iiii_w e. CJ.., L:> ré'? ,-t, -, Dachau GROSSE KRESSTADT DACHAU,, S\ :ichgass 'fafeatz.öss eass.pothe egasse âd, v : "?'- '; f; ø:j, e. '?; % O t-!"o.,,. ') :: :J ;; o u:, c,. ;,A O!. 6(:'o c;:::. _. "=' " /\ ' cts. ç.tj f 9>/.

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Einführung in die Vektoranalysis

Einführung in die Vektoranalysis Einfühung in die Vektoanalysis Eckad Specht Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Geschieben fü Matoids Matheplanet Vesion 2.2 www.matheplanet.com Novembe 25. Einleitung. Studenten stömen seit einigen Wochen

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Plädoyer für das harmonische Mittel

Plädoyer für das harmonische Mittel Bulleti Plädoyer für das harmoishe Mittel Beat Jaggi, beat.jaggi@phber.h Eileitug Das Bilde vo Mittelwerte ist ei zetrales Kozept i der Mathematik (siehe z.b. [], [], [7] oder [8]). Im Mathematikuterriht

Mehr

Licht und Heizung bleiben an

Licht und Heizung bleiben an Anne Allex, Götz Renge und Anton Schweige: Licht und Heizung bleiben an auch bei wenig Geld 20 20 C 10 10 C 0 C 0 Anne Allex AutoInnen Anne Allex geb. 29. Dezembe 1958 in Belin-Mitte Studium de Witschaftswissenschaften,

Mehr

Die Weierstraßsche Funktion

Die Weierstraßsche Funktion Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede

Mehr

5-mal höhere Videoauflösung: Steigen Sie jetzt um auf HD! Unser Service für Tankstellenbetreiber: Unser Jubiläumsangebot

5-mal höhere Videoauflösung: Steigen Sie jetzt um auf HD! Unser Service für Tankstellenbetreiber: Unser Jubiläumsangebot 1) Ue Sevice fü Takttei: Nutze Sie die hochauflöede IP-Kaea i 16:9 HDTV-Foat ud pofitiee Sie vo eie 5-al höhee Auflöug al i heköliche aaloge PAL-Kaea! Gee ate wi Sie auch zu eie chittweie Wech ü hybide Löuge.

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Seite 2. Anatomische, physikalische und funktionelle. Modelle des menschlichen Körpers. Delaunay Algorithmus 2D/3D.

Seite 2. Anatomische, physikalische und funktionelle. Modelle des menschlichen Körpers. Delaunay Algorithmus 2D/3D. Anatomsche, physkalsche und funktonelle Modelle des menschlchen Köpes Gundlagen de Modelleung Vsualseung Venetzung Vsualseung Was soll dagestellt weden? Medznsche Blddaten (CT, MT, Photogaphe,...) Anatome

Mehr

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009 Gesetzliche Ändeungen zum 1.1.2 Kdegeldehöhung fü das 1. und 2. Kd um 1, alle weiteen um 16 Abeitslosenvesiche ung skt auf 2,8% Anspuch auf Abeitslosen geld fü Selbständige Rechtsanspuch auf Hauptschulab

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen leomagneische Wellen In einem Wechselsomeis mi Spule und Kondensao (Schwingeis wechsel die negie peiodisch wischen -Feld im Kondensao und -Feld in de Spule. Spule und Kondensao sind geschlossen aufgebau

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

... als Teil der Finanzplanung

... als Teil der Finanzplanung Liquiditätsplan ... als Teil de Finanzplanung Liquiditätsstatus Kuzfistig 1 Woche bis 1 Monat Planungseinheit: Tag Finanzplan i.e.s. mittelfistig 1 Jah Planungseinheit: Woche o. Monat Kapitalbedafsplan

Mehr

Die Eulersche Zahl. Halbjährliche Verzinsung: (50%=0,5)... n- malige Verzinsung:

Die Eulersche Zahl. Halbjährliche Verzinsung: (50%=0,5)... n- malige Verzinsung: 1 Die Eulersche Zahl Euler war als Mathematiker ein großer Experimentator. Er spielte mit Formeln so, wie ein Kind mit seinem Spielzeug und führte alle möglichen Substitutionen durch, bis er etwas Interessantes

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr