Kreditrisikomanagement in Banken unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Kreditrisikomodelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditrisikomanagement in Banken unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Kreditrisikomodelle"

Transkript

1 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Betriebswirtschaftslehre Fachgebiet Finanzwirtschaft/Investition Prof. Dr. R. Trost Kreditrisikomanagement in Banken unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Kreditrisikomodelle Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr.rer.pol. vorgelegt von Dipl.-Kfm. M. Runge 1. Gutachter: Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Ralf Trost 2. Gutachter: Univ.-Prof. Dr. oec. habil. Herfried Schneider Tag der Einreichung: Tag der wissenschaftlichen Aussprache: urn:nbn:de:gbv:ilm

2 Vorwort Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als Mitarbeiter am Fachgebiet für Finanzwirtschaft/Investition der Technischen Universität Ilmenau. Sie wurde im Dezember des Jahres 2004 von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften als Dissertation angenommen. Meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Ralf Trost, gilt mein herzlicher Dank für die Betreuung dieser Dissertation und seine vielen hilfreichen Anregungen und Anmerkungen während der gesamten Zeit als Mitarbeiter an seinem Fachgebiet. Die Gespräche mit ihm haben mir wertvolle Denkanstöße während der Erstellung meiner Dissertation gegeben und meine ökonomischen Kenntnisse stark vertieft. Herrn Prof. Dr. Herfried Schneider danke ich ebenfalls recht herzlich für die Übernahme des Zweitgutachtens. Ferner möchte ich meine stets interessierten und diskussionsbereiten Kollegen der Institute für Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft hervorheben. Meinem Kollegen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Matthias Rickes möchte ich dabei besonders für die unablässige Bereitschaft danken, in jedem der vielen geführten Gespräche und Diskussionen immer für fachlichen und persönlichen Rat zur Seite zu stehen. Auch meinen Kollegen am Fachgebiet Dr. Bernd Lindemann und Prof. Dr. Hubert Dechant sowie den intensiv am Korrekturprozess Beteiligten Dr. Gunter Gastrock, StB. Dipl.-Kfm. Volker Stitz und Dipl.-Sozialarbeiterin (FH) Sandra Haase gebührt in diesem Zusammenhang besonderer Dank. Vor allem aber danke ich meiner Freundin Juliana für ihre Geduld und ihr Verständnis sowie meinen Eltern für ihre immerwährende Unterstützung. Ohne sie alle wäre diese Arbeit nie entstanden. Martin Runge

3

4 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Symbolverzeichnis VI VIII XIV I Kreditrisikomanagement in Finanzinstituten 1 1 Einleitung Eigenkapitalrichtlinien für Kreditrisiken nach Basel II Interne Kreditrisikomodelle Moderne Kreditrisikomessung Definition und Abgrenzung von Risiko Risikokategorien Risikomaße (Risiko)-Kenngrößen in der Kreditrisikomessung Erwartete und unerwartete Verlustgrößen Regulatorisches versus Ökonomisches Kapital Korrelationen zwischen Kreditnehmern Ratingagenturen und Kreditrisikomessung II Darstellung der Kreditrisikomodelle 26 3 Credit Risk Einführung Das Konzept von Credit Risk Dateninputs Modellprämissen Modellierung Modell mit festen Ausfallraten Ausfallwahrscheinlichkeiten Ausfallverluste Erweiterung auf mehrperiodige Betrachtung I

5 3.4.2 Modell mit stochastischen Ausfallraten Sektorenanalyse Formale Darstellung der Sektorenanalyse Modellierung mit stochastischen Ausfallraten Variable Ausfallraten Ausfallverluste bei variablen Ausfallraten Verallgemeinerung der Sektorenanalyse Risikobeiträge einzelner Kreditnehmer Beiträge zur Standardabweichung Beiträge zum Value at Risk Ausfallkorrelationen Ökonomisches Kapital für Kreditrisiken Anwendung im Portfoliomanagement Beispielrechnung in Credit Risk Fall Fall Risikoreduktion Zusammenfassung CreditMetrics T M Einführung in CreditMetrics Das Konzept von CreditMetrics Einfaches Modell: CVaR Beträge für Einzel- und Portfolio- Positionen Berechnung der Zerobond-Forward-Rates für risikobehaftete Anleihen Berechnung der Kreditrisikobeträge eines Kredites Kreditrisikoberechnung bei Portfolios Erweiterung des Modells: Korrelationen zwischen den Kreditnehmern Ableitung der Korrelationen aus Vermögenswerten Vermögenswert beschreibende Prozesse Schätzung der (Rendite-)Korrelationen Kreditrisikoberechnungen für 2-Kreditportfolios unter Einbezug von Korrelationen Kreditrisikoberechnung unter Einbezug von Portfoliosimulationen Monte-Carlo-Simulation am Beispielportfolio Auswertung der Simulationsrechnungen Streuung um den Erwartungswert Streuung um Quantilswerte Zusammenfassung KMV-Modelle Einführung II

6 5.2 CreditMonitor T M und PortfolioManager T M Contingent Claim Analysis von Eigen- und Fremdkapital Anwendung der Contingent Claim Analysis zur Ermittlung von Einzelkreditrisiken Bewertung des Unternehmensvermögens Grundlagen zur Bewertung von ausfallgefährdeten Krediten Bewertung ausfallgefährdeter Kredite Bestimmung der Ausfallschranken Ermittlung von Expected Default Frequencies Empirische Expected Default Frequencies Theoretisch richtige Expected Default Frequencies Anpassung theoretisch richtiger Expected Default Frequencies Ermittlung der risikoneutralen EDF über Anleihespreads Verwendung der EDF zur Risikoprognose Ermittlung von mehrjährigen und kumulativen Expected Default Frequencies Risikoparameter Erwartungswert und Volatilität Erwarteter Verlust Ermittlung der Expected Default Frequency anhand einer Beispielrechnung Schätzung des Marktwertes und der Volatilität des Unternehmensvermögens Marktwerte des Eigenkapitals Volatilität der Marktwerte des Eigenkapitals Barwerte der Verbindlichkeiten Marktwerte des Vermögens (Näherungswerte) Volatilität des Vermögens Optimierung geschätzter Vermögenswerte Ermittlung optimierter Werte für die Marktwerte des Vermögens Ermittlung der EDF mit optimierten Werten Auswertung der EDF-Berechnungen Berechnung der kumulativen EDF (CEDF) für BMW Kreditrisiko von Kreditportfolios Erwartete Verluste und Standardabweichung von Portfolios Kreditrisiko von Portfolios anhand von Beispielrechnungen Kreditrisikoberechnung für ein 2-Kreditportfolio Ausgangsdaten Bestimmung der Verlustgrößen Kreditrisikoberechnungen für ein 10-Kreditportfolio III

7 Ausgangsdaten Ausfallkorrelationen Erwarteter Verlust und Standardabweichung des Portfolios Zusammenfassung III Vergleich der Kreditrisikomodelle Parametervergleiche Vergleich der Eingangsparameter Kredittypen Kreditbeträge Laufzeiten Bonitäten Kalkulationszinssätze Differenzierung der Kreditnehmer Korrelationseffekte Ergebnisparameter Ausfallwahrscheinlichkeiten Erwartete und Unerwartete Verluste Modellspezifikationen Grundannahmen Risikodefinition Kreditrisikomessung Backtesting Modellvergleiche Ein-Faktor-Modell-Vergleiche Koyluoglu/Hickmann und Finger Wahrenburg/Niethen Multi-Faktor-Modell-Vergleich Bluhm/Overbeck/Wagner Nickell/Perraudin/Varotto Koyluoglu/Bangia/Garside Vorstellung der Studie Auswertung der Studie Finger IV Zusammenfassung und Ausblick 193 V Anhang 200 IV

8 A Anhang CR A.1 Verlustwahrscheinlichkeiten bei festen Ausfallraten A.1.1 Beispiel: Verlustverteilung bei festen Ausfallraten A.2 Wahrscheinlichkeitserzeugende Funktionen A.2.1 Wahrscheinlichkeitserzeugende Funktion zur Bestimmung der Verteilung der Anzahl des Ausfälle B Anhang CreditMetrics 206 B.1 Eigenschaften von Copula-Funktionen B.2 Lineare Interpolation für den Present Value in einem Jahr bei Percentil x B.2.1 Durchführung der linearen Interpolation der Erwartungswerte von Kredit 1 für das 99% und 99, 75% Konfidenzniveau B.2.2 Cholesky-Zerlegung B Allgemeine Darstellung B Cholesky-Zerlegung am Beispiel B.3 Auswertung der Simulationsrechnungen in CreditMetrics C Anhang KMV 212 C.1 Contingent Claim Analysis (CCA) zur Bewertung von Fremdkapital C.1.1 Wiener Prozess, Brownsche Prozesse und Itôs Lemma C Herleitung der Brownschen Bewegung bzw. des Wiener Prozesses C Itô Prozesse und Itô s Lemma C Herleitung Itô s Lemma C Geometrische Brownsche Bewegung C.1.2 Black/Scholes-Optionspreisformel C.1.3 Konstruktion risikoloser Arbitrageportfolios C Mertons Annahmen für Black/Scholes typische Bewertungsmodelle C Merton s Hedgeportfolio und Darstellung des Marktwertes des Eigenkapitals mit der Black/Scholes-Optionspreisformel Literaturverzeichnis 223 V

9 Abbildungsverzeichnis 2.1 Verlustverteilung eines Kreditportfolios Verlustverteilung eines Kreditportfolios Wahrscheinlichkeitsverteilung von Verlusten Risikoprognose bei Enron: Ratings versus EDF Stufen der Kreditrisikomodellierung bei Credit Risk Die Struktur von Credit Risk Risikomessung bei Credit Risk + mit festen Ausfallraten Risikomessung bei Credit Risk + mit stochastischen Ausfallraten Sektorenanalyse bei Credit Risk Stochastische versus nichtstochastische Ausfallraten in CR Ökononomisches Kapital bei Credit Risk Dichtefunktion der Ausfallverteilung eines 24-Kreditnehmer-Portfolios Vergleich der Dichtefunktion der Ausfallverteilung von Kreditportfolios mit 24-Kreditnehmer-Portfolios bei unterschiedlicher Sektorenbildung Vergleich der Dichtefunktionen der Ausfallverteilung des 24- und 22-Kreditnehmer-Portfolios Risikomessung mit CreditMetrics Risikomessung mit CreditMetrics für Portfolios Zerobond-Forward-Rates Vermögenswerte und Ratings z-werte und Ratings von Kredit (A) Quantile und Ratings von Kredit (A) Schwellenwerte für den Portfolioerwartungswert: Konfidenzniveau 68% Schwellenwerte für das 99%-Quantil: Konfidenzniveau 68% Risikomessung mit CreditMonitor T M und PortfolioManager T M Darstellung von V A, EDF, DD und DP Entwicklung von Fremdkapital, Vermögenswerten und Ausfallwahrscheinlichkeit bis Abhängigkeit der Ausfallwahrscheinlichkeit von Aktienkurs und Volatilität des Vermögens VI

10 7.1 Transformation von Renditeänderungen in (bedingte) Ausfallraten Modellierung der Ausfallratenverteilung: Gegenüberstellung zweier Ansätze Gegenüberstellung der Ausfallratenverteilungen von KMV und Credit Risk B.1 Ergebnisse der Monte-Carlo-Simulation: 50% Konfidenzniveau B.2 Ergebnisse der Monte-Carlo-Simulation: 90% Konfidenzniveau B.3 Ergebnisse der Monte-Carlo-Simulation: 99% Konfidenzniveau B.4 Ergebnisse der Monte-Carlo-Simulation: 99,9% Konfidenzniveau. 211 B.5 Ergebnisse der Monte-Carlo-Simulation: 99,99% Konfidenzniveau. 211 VII

11 Tabellenverzeichnis 1.1 Risikogewichtung nach Basel II (prozentual) Kreditpositionen mit Ratings und Ausfallraten Kreditpositionen mit normierten Ausfallverlusten Exposure-Bänder mit v j und ɛ j Ausfallwahrscheinlichkeitsverteilungen bei 7 Exposurebändern Kreditpositionen mit Ratings und Ausfallraten Kreditpositionen und Ratings Kreditpositionen mit Ratings und Ausfallraten Inputdaten des zu bewertenden Kreditportfolios Quantilswerte und Mittelwert der Ausfälle des zu bewertenden Kreditportfolios EL und Risikobeiträge einzelner Kredite Input- und Outputdaten der zu entfernenden Kredite Veränderung der Risikoparameter des Kreditportfolios Kuponrenditen in % (Bsp.) Aus Kuponrenditen abgeleitete Zerobond-Rates in % (Bsp.) Aus Zerobond-Rates abgeleitete Zerobond-Forward-Rates in % (Bsp.) Aus Zerobond-Forwardspreads abgeleitete Credit Spreads in % (Bsp.) Jahres-Migrationswahrscheinlickeiten in % Rückgewinnungsraten Verteilung der Barwerte der Anleihe (A) in einem Jahr Credit Value at Risk Berechnungen Anleihe (A) Kumulierte Migrationswahrscheinlichkeiten und zugehörige Barwerte Anleihe (A) in einem Jahr Credit Value at Risk Berechnungen Anleihe (A) Verteilung der Barwerte der Anleihe (BBB) in einem Jahr Additive Barwerte aller Ratingzustände in % (Bsp.) Gemeinsame Übergangswahrscheinlichkeiten in % Gewichtete Barwerte in % (Bsp.) Gewichtung der Übergangswahrscheinlichkeiten mit quadrierten ratingabhängigen Barwerten (%) VIII

12 4.16 Kreditrisikobeträge für ein 2-Kreditportfolio; Annahme Normalverteilung Kreditrisikobeträge für ein 2-Kreditportfolio; keine Verteilungsannahme Branchenspezifische Volatilitäten und Korrelationen U 1 und U Quantile der Standardnormalverteilung Kredit A Quantile der Standardnormalverteilung Kredit BBB Gemeinsame Übergangswahrscheinlichkeiten (Korrelation 30%) Kreditrisiko im 2-Kreditportfolio (Korrelation 30%); Annahme Normalverteilung Kreditrisiko im 2-Kreditportfolio (Korrelation 30%); keine Verteilungsannahme Ratings, Laufzeiten und Forward-Barwerte Ratingabhängige Barwerte der Kredite 1 bis Ratingschwellen für z-werte des Kreditportfolios Multivariat standardnormalverteilte korrelierte Zufallszahlen nach Monte-Carlo-Simulation (Ausschnitt) Ratings der multivariat standardnormalverteilt korrelierten Zufallszahlen nach Monte-Carlo-Simulation (Ausschnitt) Jahres-Forward-Barwerte aus Monte-Carlo-Simulation Portfolio-1-Jahres-Forward-Barwerte nach Monte-Carlo-Simulation Erwartungswert des Kreditportfolios: Konfidenzniveau 68% Ausschnitt aus MC Simulation mit 500 Szenarios Mapping von AEDF in Kreditklassen Eigenkapitalmarktwerte (Ausschnitt: Beispiel - BMW) Annualisierung der Standardabweichungen des Aktienkurses (Ausschnitt: Beispiel - BMW) Berechnung der Ausfallschranke DP (Beispiel - BMW) Barwerte des korrigierten Fremdkapitals (Ausschnitt: Beispiel - BMW) Barwerte des geschätzten Vermögens (Ausschnitt: Beispiel - BMW) Volatilität der Marktwerte des Vermögens (Ausschnitt: Beispiel - BMW) Ausgangsdaten: Fehleroptimierung (Beispiel BMW) Rekursive Berechnung der Parameter Φ(d 1 ), Φ(d 2 ), P V Es und σ Es (Ausschnitt Beispiel BMW) Geschätzte Marktwerte und Volatilitäten vor Optimierung (Beispiel BMW) Geschätzte Marktwerte und Volatilitäten nach Optimierung (Beispiel BMW) Distance to Default (Beispiel BMW) Expected Default Frequencies (Beispiel BMW) Überlebensintensität S n (Beispiel BMW) IX

13 5.15 Inputdaten von 2 Krediten zur Berechnung des Portfolio-EL und der Standardabweichung Dezember Erwartete Verluste von BMW, Bayer und Portfolio Berechnung verschiedener Ausfallkorrelationen für das BMW- Bayer Kreditportfolio Erwartete Verluste und Standardabweichung für das BMW-Bayer Kreditportfolio Inputdaten von 10 Krediten zur Berechnung des Portfolio-EL und Portfolio-Standardabweichung Zuordnung von AEDF zu durchschnittlichen Kreditklassen Zuordnung von Ratingklassen zu EDF Recovery-Rates unterschiedlicher Ratingklassen Berechnung einzelner Erwarteter Verluste und Standardabweichungen Ausfallkorrelationen von Kredit 1 bis Eigenschaften von Kreditrisikomodellen A.1 Beispiel: Ausfallwahrscheinlichkeitsverteilung bei festen Ausfallraten und 7 Exposurebändern B.1 Bestimmung der 1-Jahres-Forward-Werte für Rating A Kredit X

14 Symbole und Abkürzungen Symbole α Irrtumswahrscheinlichkeit α I Momentane erwartete Unternehmensrendite α i Renditebestimmende Komponente; unabhängig von systematischen Einflussfaktoren α (U i) B C Abhängigkeit Unternehmen i vom Sektor B, Land C β 1,...,n erwartete Änderungen von r i b(p D) Parameter zur Laufzeitanpassung C m Risikofaktor C pro Land m Iu Änderungsrate Risikofaktor Branchen z t Brownscher Prozess von z über t Intervalllänge ɛ standardnormalverteilte Zufallsvariable ɛ A Verlustmultiplikator ɛ i Spezifischer Risikofaktor des Unternehmens i Γ(α) Gammafunktion ˆσ U i Bank-Index-Volatilität bezüglich U i ˆr U i spezifische Rendite von Unternehmen U i λ A Erwarteter Verlust von KN A µ A Erwartungswert Anzahl Ausfälle µ Ai Erwartungswert von i Ausfällen Kreditnehmertyp A µ j Erwartete Anzahl von i Ausfällen pro Exposureband j µ k Erwartungswert der Ausfälle pro Sektor K µ i Ratingabhängiger Barwert für Ratingklasse i µ k(γ) Parameter der Gammaverteilung (= α β k ) µ VA Erwartungswert der Unternehmensrendite ν A Exposuremultiplikator (auf L bezogen) Partielle Ableitung Zweite Partielle Ableitung π Überrendite des Marktportfolios über r ρ (U i,u j ) Korrelation (indexabhängig) von U i und U j ρ BCi ;C j Korrelation der Bank-Indexrenditen ρ ij Ausfallkorrelation der U i und U j ρ M,VA Korrelation der Unternehmensrendite mit Marktportfolio ρ ri ;r j Korrelation der Vermögensrenditen XI

15 σ I Varianzparameter im Ito-Prozess σ k Volatilität der Ausfallraten (pro Sektor K) σ M Volatilität des Marktportfolios σ irr Volatilität Recovery Rate (RR) σ k(γ) Parameter der Gammaverteilung σ VA Volatilität Vermögen σ VE Volatilität Eigenkapital k Korrelationsmatrix k R i t i Stetiger risikobehafter Zinssatz, Ratingklasse i, Zeit t r i t i Stetiger risikoloser Zinssatz bei Zeithorizont t a(x, t) Drift von x und dt im Ito- Prozess A T c Untere transponierte Dreiecksmatrix a Parameter der Rekursionsgleichung A n + 1 A c Obere transponierte Dreiecksmatrix A n Wahrscheinlichkeit von n Portfolioverlusten a ij Cholesky-Faktoren der Korrelationen k ij b(x, t) Varianz (nichtstochastisch) im Ito-Prozess b Startwert Rekursionsgleichung A 0 C Cash Flows risikobehafteter Kredite D Nominalwert Fremdkapital d z Änderungsrate im Ito-Prozess d zt Stetiger Random Walk ds Geometrisch Brownsche Bewegung von S dt Änderungsrate in Abhängigkeit von t dx Stetige Änderung der Zufallsvariable X f Optionswert f k Dichtefunktion der Ausfallwahrscheinlichkeit f rzr Jahres-Zerobond-Forward-Rates F (z) k Wahrscheinlichkeitserzeugende Funktion pro Sektor k G j (z) Wahrscheinlichkeitserzeugende Funktion pro Exposureband j I Systematische Einflussfaktoren zur Renditeerzeugung i U i D Abhängigkeit U i von idiosynkratischen Risiken j Bezeichnung der Nummer der Exposurebänder N Bivariate Verteilungsfunktion der Normalverteilung k Sektor k ij Korrelation der Aktienrenditen i und j K Basispreis des Underlyings L Grundkredithöhe L A Exposure von KN A n Anzahl ausgefallener Kreditnehmer N Kreditnehmeranzahl N Bivariate Verteilungsfunktion der Normalverteilung Φ Standardnormalverteilung Φ Inverse der Standardnormalverteilung XII

16 n G (Gesamt)Laufzeit o g Obere Intervallgrenze des Konfidenzintervalles p(n) Wahrscheinlichkeit, dass n Kreditnehmer ausfallen p(nl) Wahrscheinlichkeit von n L Portfolioverlusten p k Parameter der Gammaverteilung P r(r v, R v) Gemeinsame Übergangswahrscheinlichkeit R v und R v P r A Ausfallwahrscheinlichkeit P r i Übergangswahrscheinlichkeit zu Rating i P r t Ausfallwahrscheinlichkeit P V Present Value QW Quantilswert R Ratingklasse r Risikoloser Zerobond-Zinssatz r zt Risikoloser Anleihe-Zinssatz r B C Renditen Index B, Land C r U i Rendite (standardisier) Unternehmen U i R v Renditeänderungen im Vermögenswertmodell r kng Kuponrenditen S Aktienkurs s U i D Abhängigkeit U i von systematischen Risiken s n Überlebensintensitäten S t Stochastischer Prozess der Zeit t t Laufzeitindex T φ Zeitkorrekturparameter mit Variable φ u g Untere Intervallgrenze des Konfidenzintervalles U i Unternehmen i V A Wert des Unternehmsnvermögens V E Marktwert Eigenkapital V F Marktwert Fremdkapital w U i f Firmenspezifisches Risiko von Unternehmen U i w U i x BC Branchenabhängige Skalierungsgewichte w i Anteil Kreditnehmer am Gesamt-PF X A Zufallsvariable Ausfallhäufigkeit im Portfolio x i Anteil U i am Gesamtportfolio X k Zufallsvariable Ausfallhäufigkeit pro Sektor x k Durchschnittliche Ausfallrate Z Zufallsvariable z i z-werte der Standardnormalverteilung z ki Korrelierte multivariate standardnormalverteilte Zufallszahlen XIII

17 Abkürzungen A Assets Abs Absatz BSM Black/Scholes/Merton BaFin Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen CDO Collateralized Debt Obligation CEDF Cumulative Expected Default Frequency CM CreditMetrics CPV Credit Portfolio View CR Credit Risk + CSFB Credit Suisse First Boston CVaR Credit Value at Risk d. h das heißt DD Distance to Default DM Default Model DP Default Point E Exposure EAD Exposure at Default EC Economic Capital EDF Expected Default Frequency EK Eigenkapitel EL Expected Loss Endf Endfassung FK Fremdkapitel FZR Forward-Zerobond-Rates Gl Gleichung Gln Gleichungen GuV Gewinn- und Verlustrechnung IRB Internal-Ratings-Based Approach JDF Joint Default Frequency KÄ Kreditäquivalent KMV Kealhofer, McQuown,Vasicek KN Kreditnehmer LGD Loss Given Default M Maturity MCS Monte-Carlo-Simulation MtM Market to Market RB Risikobeitrag RW Risikogewicht (Risk Weight) SR Sharpe Ratio UL Unexpected Loss V Vermögen VaR Value at Risk ZV Zufallsvariable XIV

18 Teil I Kreditrisikomanagement in Finanzinstituten 1

19 1 Einleitung Die Übernahme und das Management von Risiken gehören zu den Hauptaufgaben der Bankwirtschaft. Die Deutsche Bank gibt z. B. im Geschäftsbericht 2003 an, insgesamt Mio. EUR Ökonomisches Kapital vorzuhalten. Dieses Gesamt-Risikokapital setzt sich aus verschiedenen Risikopositionen zusammen. Für Risiken aus dem Kreditgeschäft werden ca. 44% Eigenkapital, für Marktrisiken ca. 38% und für Geschäfts- und Operative Risiken ca. 20% vorgehalten. 1 Der professionelle Umgang mit diesen Risiken ist eine der wichtigsten Aufgaben von Banken. Die durch das bankeigene Risikomanagement induzierte Risikovorsorge durch Vorhaltung von Risikokapital steht dabei eng in Verbindung mit aufsichtsrechtlichen Regelungen. Während Banken versuchen, die eigene knappe Ressource Kapital effizient einzusetzen, steht aus aufsichtsrechtlicher Sicht der Schutz und die Stabilität des gesamten Finanzsystems im Vordergrund. Geprägt werden die nationalen aufsichtsrechtlichen Regelungen durch das "Basle Commitee on Banking Supervision", einer Abteilung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Das Basle Commitee, gegründet 1974 durch die Zentralbankvorsitzenden der G10-Länder, formuliert seit dieser Zeit allgemeine Aufsichtsregeln für Banken, die von den Mitgliedsländern jeweils auf nationaler Ebene in Gesetze überführt werden. In Deutschland sind im 10 Abs. 1 Kreditwesengesetz (KWG) die Eigenkapitalvorschriften für Banken geregelt. Dabei wird die Forderung erhoben, "angemessene Eigenmittel" vorzuhalten. 10 Abs. 2 schreibt vor, dass das Verhältnis zwischen dem haftenden Eigenkapital und den gewichteten Risikoaktiva eines Kreditinstitutes 8% nicht unterschreiten darf. Der "Grundsatz I über die Eigenmittel der Institute", gemeinschaftlich vom Bundesaufsichtsamt für Finanzdienstleistungen (BaFin) und der Deutschen Bundesbank erarbeitet, konkretisiert diese Forderungen und schreibt detailliert Regelungen für die Mindestausstattung mit Eigenkapital vor. 2 1 Siehe Deutsche Bank (2003), S Zum Vergleich: Im Jahr 2002 wurden 22,4 Mio. EUR Ökonomisches Kapital vorgehalten, davon für Kreditrisiken ca. 39,90% und für Marktrisiken 40,4%. Der relative Anteil von Kreditrisiken am Gesamtrisiko ist zwar gestiegen, allerdings absolut um 1,5 Mrd. EUR gefallen. Siehe zum Begriff "Ökonomisches Kapital" in Abschnitt Die Grundsätze I und II werden in absehbarer Zeit von den Rechtsverordnungen Solvabilitätsverordnung und Liquiditätsverordnung für Kreditinstitute ersetzt werden. Diese befinden sich gerade in Abstimmung und Einbettung der Basel II-Regeln. 2

Kreditrisikomanagement in Banken unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Kreditrisikomodelle

Kreditrisikomanagement in Banken unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Kreditrisikomodelle Technische Universität Ilmenau Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Betriebswirtschaftslehre Fachgebiet Finanzwirtschaft/Investition Prof. Dr. R. Trost Kreditrisikomanagement in Banken unter

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung von Dr. Christian Helwig Fritz Knapp Verlag Jßg Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage v viii 1 Märkte und Produkte 1 1.1 Motivation: Das Gesicht der Finanzkrise............. 1 1.2 Grundlegende Begriffe.......................

Mehr

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2 Basel II und Rating Gliederung Der Weg zu Basel II Die drei Säulen von Basel II Säule 1: Mindestkapitalanforderungen Kreditausfallrisiko Operationelles Risiko Marktrisiko Säule 2: Bankenaufsicht Säule

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Zielsetzung. Problematik

Zielsetzung. Problematik Kreditrisiko-Modellierung für Versicherungsunternehmen Tamer Yilmaz 21. November 2007 Zielsetzung Die Ermittlung der Eigenkapitalhinterlegung für das Kreditrisiko, die auf das Versicherungsunternehmen

Mehr

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling Korrelation und Ansatz Portfoliokreditrisko Seminar 7. Oktober 007 Robert Schilling Seminarleitung: PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Berechnung des Exposures Schätzung der Volatilität Schätzung

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft. Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten, Kündigungsrechte, Relationship Banking,...

Commercial Banking. Kreditgeschäft. Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten, Kündigungsrechte, Relationship Banking,... Commercial Banking Kreditgeschäft Themen Rating, Ausfallrisiko erwarteter Verlust, unerwarteter Verlust, Pricing, Risikoabgeltung versus Kreditrationierung Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten,

Mehr

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 17: RISIKOMANAGEMENT FÜR CORPORATE BONDS Modellierung von Spreadrisiken im Investment-Grade- Bereich von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,-

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse Bankmanagement II - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) AUFGABE 4 D) GEBEN SIE EINEN ÜBERBLICK, WELCHE ZIELE MIT DEN NEUEN EIGENKAPITALANFORDERUNGEN VERFOLGT WERDEN. WELCHE METHODEN ZUR ERMITTLUNG

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement?

- 2-2. a) Definieren Sie kurz Risiko und Risikomanagement? Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Banken, Versicherungen und andere

Banken, Versicherungen und andere Risikomanagement Banken, Versicherungen und andere Finanzinstitutionen 3., aktualisierte Auflage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner

Mehr

Wo liegt eigentlich Basel II

Wo liegt eigentlich Basel II Wo liegt eigentlich Basel II Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck www.ottmar-schneck.de Jeder redet heute von Basel II. Wo Basel liegt kann man auf einer einfachen Landkarte oder elektronisch über

Mehr

Credit Risk I. Einführung in die Kreditrisikomodellierung. Georg Pfundstein Betreuer: Rupert Hughes-Brandl. 02. Juli 2010

Credit Risk I. Einführung in die Kreditrisikomodellierung. Georg Pfundstein Betreuer: Rupert Hughes-Brandl. 02. Juli 2010 Credit Risk I Einführung in die Kreditrisikomodellierung. Georg Pfundstein Betreuer: Rupert Hughes-Brandl 02. Juli 2010 Georg Pfundstein Credit Risk I 02. Juli 2010 1 / 40 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken

Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken Peter Grundke Modellierung und Bewertung von Kreditrisiken Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Credit Risk+: Eine Einführung

Credit Risk+: Eine Einführung Credit Risk+: Eine Einführung Volkert Paulsen December 9, 2004 Abstract Credit Risk+ ist neben Credit Metrics ein verbreitetes Kreditrisikomodell, dessen Ursprung in der klassischen Risikotheorie liegt.

Mehr

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Florian Kaposty, Matthias Löderbusch, Jakob Maciag & Andreas Pfingsten Institut für Kreditwesen Finance Center Münster 06. März 2015 Gliederung

Mehr

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen

Christoph Pitschke. Die Finanzierung. gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen Christoph Pitschke Die Finanzierung gewerblicher Immobilien-Projektentwicklungen unter besonderer Berücksichtigung der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Inhaltsübersicht Seite V Inhaltsübersicht 1

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Seminar zur speziellen Betriebswirtschaftslehre Kreditrisiko. Thema 4 Backtesting von Portfoliomodellen für Kreditrisiko

Seminar zur speziellen Betriebswirtschaftslehre Kreditrisiko. Thema 4 Backtesting von Portfoliomodellen für Kreditrisiko Seminar zur speziellen Betriebswirtschaftslehre Kreditrisiko Thema 4 Backtesting von Portfoliomodellen für Kreditrisiko Vortrag von Igor Grinberg, Kai Hartmanshenn und Stephan Pueschel am 30.01.2002 Gliederung

Mehr

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner en und Betriebliche Finanzwirtschaft Prof. Dr. Bernd Rolfes Creditpointklausur Seminar zum - und Finanzmanagement Sommersemester 2006 DATUM: 04. August 2006 BEARBEITUNGSZEIT / PUNKTE: 60 Minuten / 60 Punkte

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Dissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Staatswissenschaften vorgelegt der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

Das Zinsänderungsrisiko variabler Bankgeschäfte

Das Zinsänderungsrisiko variabler Bankgeschäfte Das Zinsänderungsrisiko variabler Bankgeschäfte Risikoanalyse und Bewertung variabler Hypotheken und Spargelder von Dr. Werner Burger Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien xi Inhaltsübersicht IX XI Abbildungsverzeichnis

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Die Performance von Stillhaltergeschäften

Die Performance von Stillhaltergeschäften Thomas Schmidt Die Performance von Stillhaltergeschäften Covered Call Writing im Backtest Masterarbeit Schmidt, Thomas: Die Performance von Stillhaltergeschäften: Covered Call Writing im Backtest. Hamburg,

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt

von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt Sandra Strohbücker Bepreisen von Preis- und Mengenrisiken der Strombeschaffung unter Berücksichtigung von Portfolioaspekten bei Großkunden im Strommarkt Mit einem. Geleitwort von Prof. Dr. Christoph Weber

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung

Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung Wirtschaft Hendrik Hellwig Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung Diplomarbeit Philipps-Universität Marburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Wolfgang Greiner Inhalt Definition von Verbriefungen im Aufsichtsrecht... 1 Problemstellung bei Immobilienfinanzierungen...

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment Die neuen Anforderungen bezüglich des Kontrahentenrisikos führten und führen zu Anpassungen im Umgang mit dem Credit Valuation Adjustment Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass das aus nicht börsengehandelten

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Kreditrisikomodelle. Mit Kalibrierung der Input-Parameter. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna.

Kreditrisikomodelle. Mit Kalibrierung der Input-Parameter. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna. Number 3 / 2004 Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna Kreditrisikomodelle Mit Kalibrierung der Input-Parameter Version 1.01, July 2004 Robert Schwarz University of Applied

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

G 59071. TM bewertet. Im Kundengeschäft hingegen

G 59071. TM bewertet. Im Kundengeschäft hingegen G 59071 n vielen Fällen wird die Kreditrisikomessung mit unterschiedlichen Portfoliomodellen für das Eigen- und das Kundengeschäft durchgeführt. Das durch geringe Stückzahlen und hohe Volumina charakterisierte

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr