Schwingungsspektroskopie. Infrarot (IR) Raman

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwingungsspektroskopie. Infrarot (IR) Raman"

Transkript

1 Schwingungsspektroskopie Infrarot (IR) Raman

2 Lehrbücher: J. Michael Hollas, Modern Spectroscopy, Vierte Auflage, Wiley F. Engelke, Aufbau der Moleküle, Teubner K. Nakamoto, Infrared and Raman Spectra Of Inorganic and Coordination Compounds, 5. Auflage, Wiley

3 Nobelpreis Phys ik 1930 Chandrashekhara Venkata RAMAN "for his work on the scattering of light and for the discovery of the effect named after him"

4 Infrarot (IR): Absorptions-Experiment Probe eintreffendes Licht aus tretendes Licht, gleiche, aber weniger Photonen

5 Raman: Streu-Experiment Relative Intensitäten von Stokes und Anti-Stokes Rayleigh Linien hängen ab von der Linie Population angeregter Stokes vibronischer Zustände Linie Anti-Stokes und damit von der Linie Temperatur der Probe.

6 Beispiel: Ramanspektrum von CCl 4 Stokes-Linien elastische Streuung Anti-Stokes- Linien

7 Zweiatomiges Molekül Potentielle Energie z.b. Morse- Potential

8 Zweiatomiges Molekül Näherung: Harmonisches Potential n = 0, f: Kraftkonstante, : reduzierte Masse = 1 / = / c µ π ν = + = + = µ ω λ ν f c n c h n h E vib w n

9 Harmonisches Potential n=3 n=2 n=1 n=0

10 Vibronische Wellenfunktionen Energie / hνe n = 7 n = 6 n = 5 n = 4 n = 3 n = 2 n = 1

11 Zweiatomiges Molekül n = 3 n = 2 n = 1 n = 0 n = 4 n = 3 n = 2 n = 1 n = 0 große Kraftkonstante f kleine Kraftkonstante f

12 Einfluß der Mas s e Molekül w [cm -1 ] f [N/cm] Bindungs länge [pm] H-H H-D D-D T-T N N 15 N N Einfluß der Bindungs s tärke Molekül w [cm -1 ] f [N/cm] Bindungs länge [pm] (O 2 ) O (O 2 ) (O 2 )

13 Beispiel: Ramanspektrum von CCl 4 Anti-Stokes Signale in der Regel schwächer! Temperaturabhängig

14 Besetzung der Schwingungsniveaus h 1 / h 0 = [exp( E 1 /(kt))] / [exp( E 0 /(kt))] n = 1 n = 0 E 1 E 0 = exp( hc ω/(kt)) h n : Zahl der Moleküle mit Schwingungsquantenzahl n Beispiel I 2 (bei 300 K): ω = cm 1 h 1 / h 0 = exp(( J s m s m 2 ) / ( J K K)) = 3,

15 Besetzung der Schwingungsniveaus ω h / cm 1 1 / h 0 T = 300 K h 1 / h 0 T = 1000 K Cl 2 556,9 6, , I 2 213,2 3, ,

16 Realität: Anharmonisches Potential Potential- energie- kurve

17 +K + ω + ω = ω ω 2 e e e vib 2 1 n x c h 2 1 n c h E e : harmonische Frequenz (in cm 1 ) x e e : Anharmonizitätskonstante Realität: anharmisches Potential

18 Größenordnung der Anharmonizitäts- Korrekturen Molekül H 35 Cl ωe / cm x e ν e / cm 1 53 CO ,5 79 Br

19 Anharmonisches Potential n =

20 Beis piel: Ramans pektrum von Ti Intensität Wellenzahl [cm -1 ] 1 ]

21 Anharmonizitätskonstante erlaubt die Abschätzung der Dissoziationsenergie (Morsepotential) ωe : harmonische Wellenzahl [cm 1 ] Wenn alle Anharmonizitätskonstanten ausser D ω e e x e ω 4ω e 2 e x e vernachlässigbar sind

22 Aus Anharmonizitäts-Konstanten abgeschätzte Bindungsenergien Molecule D e [1000 c m -1 ] Molecule D e [1000 c m -1 ] H HI 24.7 H HBr 30.3 He HCl 35.7 F HF 47.3 Cl HCl Br LiH 19.6 I NaH 16.4 O KH 15.0 O RbH 13.6 S CsH 14.7 Se CO 89.5 Te CO

23 Zusammenhang zwischen Kraftkonstante und Dissoziationsenergie

24 Badger s Regel Empirischer Zusammenhang zwischen der Valenzkraftkonstanten f und der Bindungslänge r e 1 3 C r = ij + e f d ij C ij und d ij sind empirische Parameter, die von den beiden verbundenen Atomen abhängen.

25 Anzahl der Normals chwingungen 3 N - 5 für lineare Moleküle 3N - 6 für nichtlineare Moleküle

26 Beispiel: NiO 2 Ne Matrix F. Allouti, L. Manceron, M. E. Alikhani, Phys. Chem. Chem. Phys. 2006, 8,

27 Beispiel: NiO 2

28 Lehrstuhl 1 für Anorganische Chemie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg + Die Matrixisolations-Technik Experiment e mit I sot opomeren I R, Raman, UV/ Vis, EPR, N anokalorime t rie 10 K, feste Inertgasmatrix (z.b. Ar) hn Vergleich mit quant enchemischen Rechnungen Chem. Rev. 2002, 192, 4191.

29 Lehrstuhl 1 für Anorganische Chemie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ca. 10 cm Verdampfer = 2000 K Cu-Oberfläche, 10 K

30

31 Normalschwingungen Beispiel: dreiatomiges Molekül, C2 v Symmetrie 3 Normalschwingungen z x ν ν ν 1 2 3

32 1. Anwendung der Charaktertafel C v 2 E C 2 σ xz σ yz C v 2 E C 2 σ xz σ yz a ν a ν b ν b irreduzible Darstellungen ν1 (a 1 ), ν2 (a 1 ), ν3 (b 2 ) Die Schwingung ν 1 hat a 1 -Symmetrie. Die Schwingung ν 2 hat a 1 -Symmetrie. Die Schwingung ν 3 hat b 2 -Symmetrie.

33 Interne Koordinaten für einige Moleküle ab Tetraeder XY 4 : weniger Normalschwingungen als zu bestimmende Kraftkonstanten

34 Fingerprint-Methode Vorteile und Nachteile

35 Beispiel: IR-Spektrum von CpFe(CO) 2

36 Struktur-Fluktuationen in CpFe(CO) 2

37 Raman-Spektrum (Gasphase) einer HgCl 2 / HgBr 2 Mischung

38 Nachweis von [Xe 2 ] + [XeF] + [Sb 2 F 11 ] + 2 SbF Xe? 2 [Xe 2 ] + [Sb 2 F 11 ] (in einer SbF 5 -Lösung) ν(xe-xe) Raman-Spektrum ( ν(xe-xe) Streckschw.) Intensität ~ p(xe) 3/2

39 Einflus s der Hybridis ierung auf die n(c-h) S trecks chwingungs frequenz

40 IR aktive n(c-o) Moden CO 2143 cm- 1 CO cm- 1 Aber: Bindungs ordnung in CO größer als in CO 2

41 gekoppelte C-O Os zillatoren in CO 2 s ymmetris che CO Strecks chw. ns(co): 1333 cm- 1 as ymmetris che CO Strecks chw. nas(co): 2349 cm- 1

42 gekoppelte C-O Os zillatoren in CO 2 s ymmetris che CO Strecks chw. n - s (CO): 1333 cm 1 in 12 CO cm- 1 in 13 CO 2 as ymmetris che CO Strecks chw. n - as (CO): 2349 cm 1 in 12 CO cm- 1 in 13 CO 2

43 In Wirklichkeit noch komplizierter Fermires onanz ns (CO) und Oberton der Bieges chwingung d(oco) bei 667 cm- 1 haben gleiche S ymmetrie und liegen energetis ch dicht nebeneinander Þ Aufs paltung in zwei s tarke Banden bei 1388 und 1286 cm- 1

44 Normals chwingungen eines planaren XY 4 -Moleküls (D 4h S ymmetrie)

45 Beis piele für planare XY 4 -Moleküle XY 4 ν1 ( A1 ) g ν5 (XY) ν2 ( B1 ) g δ (XZ 2 ) ν3 ( A2 ) u π ν4 ( B2 ) g ν (XY) a ν6 ( E ) u ν (XY) d ν6 ( E ) δ (XY 2 ) d [CIF 4 ] [BrF 4 ] (194) [ICl 4 ] XeF (161) [AuCl 4 ] [AuBr 4 ] b ~110 b [AuI 4 ] [PdCl 4 ] [PdBr 4 ] [PtCl 4 ] [PtBr 4 ] [PtI 4 ]

46 Normals chwingungen eines XY 5 -Moleküls (trigonale Bipyramide)

47 Valenzkraftkons tante für PF 5 Bindung P-F ax Kraftkonstante / N m Länge /pm P-F eq

48 Normals chwingungen eines oktaedris chen XY 6 -Moleküls

49 Kraftkons tante für is oelektronis che Tetracarbonyle (alle mit T d Symmetrie) Kraftkonstante Ni(CO) 4 Co(CO) 4 Fe(CO) 4 2 fco / N m fmc / N m

50 Beispiel: Ligand-Ligand-WW Herstellung und Bedeutung von Ni(C 2 H 4 ) 3 Ni 3 C 2 H 4 Ni -CDT stabil bis 0 C K. Fischer, K. Jonas, G. Wilke, Angew. Chem. 1973, 85, 620.

51 Lehrstuhl 1 für Anorganische Chemie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Ni(C 2 H 4 ) 3 Ligand-Ligand- Wechselwirkung? D h 3 -Symmetrie C und Metallatom in einer Ebene theoretischen Untersuchungen (Magnetstromdichte): R. Herges, A. Papafilippopoulos, Angew. Chem. 2001, 113, 4809.

52 Lehrstuhl 1 für Anorganische Chemie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Schwingungsspektroskopie: Bestimmung der in-phas e CC-Schwingung (nur Raman aktiv) und der out-of-phas e CC-Schwingungen (nur Raman-aktiv) Pd(C 2 D 4 ) 3 - matrixisoliert in-phas e CC-Schwingung IR E' A 1 ' Raman Wellenzahl [cm 1 ]

53 Lehrstuhl 1 für Anorganische Chemie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Quantifizierung der Wechselwirkung zwischen zwei C 2 D 4 Liganden für Pd(C 2 D 4 ) 3 (Bestimmung der Wechselwirkungs-Kraftkonstanten f CC,CC ) ν ~ IR E' ν ~ = 130,3 3 ν ~ 2f in cm 1 CC,CC m C in g mol 1 Wechselwirkungskraftkonstante f CC,CC in N m 1 m C Raman A 1 ' fcc,cc = N m 1 (zum Vergleich: 76 N m 1 in 1,3-Butadien) Wellenzahl [cm 1 ] Die Wechselwirkung zwischen den C 2 H 4 -Liganden ist sehr klein: keine Homoaromatizität

54 Lehrstuhl 1 für Anorganische Chemie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Berechnung der Elektronendichteverteilung im M(C 2 H 4 ) 3 (M = Ni, Pd, Pt) keine signifikanten Wechselwirkungen zwischen den C 2 H 4 Liganden; keine Homoaromatizität

55 Häufige Schwierigkeiten: Einfluss der Umgebung auf die gemessene Wellenzahl

56 Einflus s des Lös ungs mittels auf die n(o-h) S trecks chwingung in Alkoholen Starke Basen verschieben die ν(o-h) Streckschwingung zu niedrigeren Wellenzahlen

Das Schwingungsspektrum von Wasser

Das Schwingungsspektrum von Wasser Das Schwingungsspektrum von Wasser Vortrag im Rahmen des Seminars zum anorganisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Anorganische Chemie Universität Karlsruhe Matthias Ernst Freitag, 29.6.2006

Mehr

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman)

Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie (IR, Raman) Die Schwingungsspektroskopie ist eine energiesensitive Methode. Sie beruht auf den durch Molekülschwingungen hervorgerufenen periodischen Änderungen

Mehr

Symmetrie und Anwendungen

Symmetrie und Anwendungen PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-,

Mehr

6. Schwingungsspektroskopie

6. Schwingungsspektroskopie 6. Schwingungsspektroskopie 6.1. Infrarot (IR)-Spektroskopie Beispiele: Moleküle mit -CH 2 -Gruppen Asymmetrische Streckschwingung Symmetrische Streckschw. Pendelschwingung (Rocking) Deformationsschwingung

Mehr

Einführung in die IR - Spektroskopie

Einführung in die IR - Spektroskopie Einführung in die IR - Spektroskopie Dr. Peter Weinberger PS Strukturaufklärung 163.19 Elektromagnetische Strahlung Kosmische Hintergrundstrahlung γ Röntgen Vakuum-UV UV VIS IR MW Radio 10-4 -3 10 1 100

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Schwingungsspektroskopie

Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie 1 Einleitung (allgemein) Wechselwirkung von Licht (elektromagnetische Strahlung) mit Materie Beugung (diffraction) Absorption Fluoreszenz Rayleigh Streuung (elastische Streuung)

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung. Strukturaufklärung mit optischen Streuverfahren

Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung. Strukturaufklärung mit optischen Streuverfahren Demonstrationsversuche zur Lehrveranstaltung 19.06.08 Schwerpunkte: (a) Vergleich der Schwingungsbanden des Sulfations (SO 2 4 ) - in kristallinem CaSO 4 2 H 2 O - in kristallinem CaSO 4 - in wäßriger

Mehr

Ramanspektroskopie - Gliederung

Ramanspektroskopie - Gliederung Ramanspektroskopie - Gliederung 0. Einführung C.V. Raman (1928) 1. Raman-Effekt 2. Polarisierbarkeit 3. Theorie des Raman-Effekts 4. Resonanz-Raman 5. SERS 6. Anwendungen Einführung Warum Raman-Spektroskopie?

Mehr

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 6. IR-Spektroskopie Stand 12/04 Fortgeschrittenenpraktikum

TU Clausthal Institut für Physikalische Chemie 6. IR-Spektroskopie Stand 12/04 Fortgeschrittenenpraktikum Institut für Physikalische Chemie 6. IR-Spektroskopie Stand /4 IR SPEKTROSKOPIE Inhaltsangabe:. Einleitung Seite. Theorie Seite. Einleitung Seite. Rotation und Schwingung von zweiatomigen Molekülen Seite

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ]

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Andreas J. Wagner 29. Juli 2004 1 Theorie Die Elemente der 17.Gruppe, die Halogene, treten in organischen und vielen anorganischen Verbindungen fast

Mehr

Das Schwingungsspektrum von H 2 O

Das Schwingungsspektrum von H 2 O zum Vortrag Das Schwingungsspektrum von 2 O im ahmen des Seminars zum OC-F-Praktikums Allein aus der Kenntnis der Symmetrie eines Moleküls können ückschlüsse auf und Voraussagen über das Verhalten des

Mehr

Spektroskopie in der Organischen Chemie. IR-Spektroskopie

Spektroskopie in der Organischen Chemie. IR-Spektroskopie IR-Spektroskopie -> Anregung von Molekülschwingungen bzw. rotationen durch Absorption von Strahlung im infraroten (IR) Bereich -> IR-Strahlung schliesst sich dem sichtbaren Bereich in Richtung längerer

Mehr

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001 Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Gliederung 1. Motivation 2. Einfache Kontrollschemata 3. Optimale Kontrolle und Lernschleife 4. Ausblick

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt 3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt Nachdem im vorangegangenen Abschnitt der Einfluß der Gestalt eines Probenvolumens auf sein Streuverhalten betrachtet wurde, wird im folgenden die Lichtstreuung

Mehr

Einführungskurs 7. Seminar

Einführungskurs 7. Seminar ABERT-UDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführungskurs 7. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak iteratur: Riedel, Anorganische Chemie,. Aufl., 00 Kapitel.8.0 und Jander,Blasius, ehrb. d. analyt. u. präp. anorg.

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Fortgeschrittenen Praktikum Schriftliche Ausarbeitung

Fortgeschrittenen Praktikum Schriftliche Ausarbeitung Fortgeschrittenen Praktikum Schriftliche Ausarbeitung Raman-Streuung Andreas Liehl Maximilian Russ Betreuer: Axel Herguth Konstanz, den 06.03.2014 1 Abstract In this experiment we investigate the method

Mehr

Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie

Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie Auswahlregeln UV/VIS-Spektroskopie H H H H Ethen: π-π*übergang erlaubt? π LUMO π HOMO hν zunächst Punktgruppe bestimmen Symmetrieoperationen σ xz σ yz C 2 (x) C 2 (z) σ xy i C 2 (y) 3 Spiegelebenen i,

Mehr

Infrarotspektroskopie

Infrarotspektroskopie Infrarotspektroskopie Die verschiedenen Arten der Spektroskopie nutzen die Adsorption, Emission oder Streuung von Strahlen an Atomen oder Molekülen. Die Infrarotspektroskopie im speziellen nutzt die Möglichkeit

Mehr

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005

Raman-Spektroskopie. Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Raman-Spektroskopie Susanne Dammers Martin Doedt 06. Juni 2005 Übersicht Geschichte Theorie Grundlagen Klassische Beschreibung Quantenmechanische Beschreibung Praktische Aspekte Aufbau des Spektrometers

Mehr

3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen

3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen 3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen Koordinationszahl (KOZ, CN): Zahl der vom Zentralatom gebundenen Ligandenatome. Koordinationspolyeder: geometrische Figur, die die Ligandenatome um das

Mehr

IR-Spektroskopie organischer Moleküle

IR-Spektroskopie organischer Moleküle Die Infrarot-Spektroskopie dient in der Organischen Chemie der Ermittlung von Strukturelementen, funktionellen Gruppen und ggf. von Isomeren und Konformeren. Ein Schwingungsspektrum eines organischen Moleküls

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

Moderne Methoden in der Spektroskopie

Moderne Methoden in der Spektroskopie J. Michael Hollas Moderne Methoden in der Spektroskopie Übersetzt von Martin Beckendorf und Sabine Wohlrab Mit 244 Abbildungen und 72 Tabellen vieweg V nhaltsverzeichnis orwort zur ersten Auflage orwort

Mehr

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Spektroskopie Teil 5. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Spektroskopie Teil 5. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Spektroskopie Teil 5 Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Übersicht Wechselwirkung zwischen Licht und Materie nicht-resonante Prozesse Rayleigh-Streuung Raman-Streuung

Mehr

4. Molekülspektroskopie

4. Molekülspektroskopie 4. Molekülspektroskopie E i n f ü h r u n g i n d i e P h y s i k a l i s c h e C h e m i e K4-1 Molekülspektroskopie - Einführung - Aufbau eines Spektrometers - Quantisierung der Molekülbewegungen - Rotation,

Mehr

Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern

Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittel Chemie Professur AC2 Dr. Alexey I. Baranov Chemische Bindungsanalyse in Festkörpern Sommersemester 2015 Bindung in Orbitaldarstellung:

Mehr

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung von Gesine Steudle 1 Betreuer: Dr. Cynthia Aku-Leh Max-Born-Institut, Gebäude C, Z 1.5, Tel: (030)6392-1474 Max-Born-Str. 2a, 12489 Berlin email: akuley@mbi-berlin.de

Mehr

Angewandte optische Spektroskopie 1

Angewandte optische Spektroskopie 1 Angewandte optische Spektroskopie Vorlesung im GRK, SS 23 2 Dielektrische Funktion DK, Absorption 8 6 4 2! Debye Relaxation!! 2 Gitterschwingungen Elektronenanregung!! -2 Mikrowellen Infrarot VIS UV Frequenz

Mehr

Raman Spektroskopie an Flüssigkeiten und Gläsern

Raman Spektroskopie an Flüssigkeiten und Gläsern Raman Spektroskopie an Flüssigkeiten und Gläsern Der Raman Effekt bezeichnet die inelastische Streuung elektromagnetischer Wellen an Materie, bei der das Streusystem von der einfallenden Strahlung Energie

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil)

1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil) Tuesday, January 30, 2001 Allgemeine Chemie B II. Kapitel 1 Page: 1 Inhalt Index 1. Struktur und Bindung organischer Moleküle (Siehe Kapitel 6. in Allgemeine Chemie B, I. Teil) 1.1 Atomstruktur Die Ordnungszahl

Mehr

4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme

4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme 4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme 1. Hauptsatz der Thermodynamik: du = dq + dw, U = E kin + E pot Keine externen Felder: dw = -pdv Metalle: Thermische Ausdehnung: a 10-6

Mehr

Raman-Streuung Abbildung 1: Raman-Spektrum

Raman-Streuung Abbildung 1: Raman-Spektrum Vorgelegt von: Andreas Rohde Matr.Nr.: 558634 WS 25-26 LOA-Mathematik/Physik 7. Semester Tel.: 4-64536727 E.Mail: andreasrohde@gmx.net Raman-Streuung Inhaltsverzeichnis Raman-Streuung... 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Physikalische Chemie

Physikalische Chemie Physikalische Chemie - - Ramanstreuung Version: 04.09.2013, Wolfgang Schärtl Titelbild: Versuchsaufbau Ramanstreuung (Quelle: webpage der Firma polytec -> Spectrometer i-raman) Zusammenfassung In diesem

Mehr

Vorlesung 23+24: Vibration und Rotation der Moleküle. Folien auf dem Web: http://www-ekp.physik.uni-karlsruhe.de/~deboer/

Vorlesung 23+24: Vibration und Rotation der Moleküle. Folien auf dem Web: http://www-ekp.physik.uni-karlsruhe.de/~deboer/ Vorlesung 23+24: Roter Faden: Vibration und Rotation der Moleküle Folien auf dem Web: http://www-ekp.physik.uni-karlsruhe.de/~deboer/ Siehe auch: http://www.wmi.badw.de/teaching/lecturenotes/index.html

Mehr

Ramaneffekt. Moritz Bubek, Andrej Grimm bubek@gmx.de, andrej.grimm@uni-konstanz.de 29. September 2004

Ramaneffekt. Moritz Bubek, Andrej Grimm bubek@gmx.de, andrej.grimm@uni-konstanz.de 29. September 2004 Ramaneffekt Moritz Bubek, Andrej Grimm bubek@gmx.de, andrej.grimm@uni-konstanz.de 29. September 2004 Als Ramaneffekt bezeichnet man das Auftreten von mehr Linien im Streulicht als im eingestrahlten Licht.

Mehr

Chemische Bindung. Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung

Chemische Bindung. Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung Chemische Bindung Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung 1 Was sind Ionen? Ein Ion besteht aus einem oder mehreren Atomen und hat elektrische Ladung Kationen

Mehr

Fortgeschrittenenpraktikum Fouriertransformationsinfrarotspektroskopie

Fortgeschrittenenpraktikum Fouriertransformationsinfrarotspektroskopie 1 Fortgeschrittenenpraktikum Fouriertransformationsinfrarotspektroskopie (FTIR) Mit Hilfe der Fouriertransformierten-Infrarotspektroskopie sollen verschiedene Messungen durchgeführt werden. Zum einen werden

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie

Vorlesung Anorganische Chemie Vorlesung Anorganische Chemie Prof. Ingo Krossing WS 2007/08 B.Sc. Chemie Lernziele Block 6 Entropie und Gibbs Enthalpie Gibbs-elmholtz-Gleichung Absolute Entropien Gibbs Standardbildungsenthalpien Kinetik

Mehr

Vorlesung am 7. Juni 2010

Vorlesung am 7. Juni 2010 Materialwissenschaften, SS 2008 Ernst Bauer, Ch. Eisenmenger-Sittner und Josef Fidler 1.) Kristallstrukturen 2.) Strukturbestimmung 3.) Mehrstoffsysteme 4.) Makroskopische Eigenschaften von Festkörpern

Mehr

Highlights der Anorganischen Chemie 2006. Hauptgruppenchemie Universität Karlsruhe

Highlights der Anorganischen Chemie 2006. Hauptgruppenchemie Universität Karlsruhe Highlights der Anorganischen Chemie 2006 Hauptgruppenchemie Universität Karlsruhe Gliederung Zintl-Phasen Exo verknüpfte Polyanionen Germanium / Zinn Cluster Niedervalente Verbindungen Mehrfachbindungssysteme

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Thermische Ausdehnung

Thermische Ausdehnung Versuch: TA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Thermische Ausdehnung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fortgeschrittenen Praktikum II. P. Gohn (10/2011) Raman-Effekt

Fortgeschrittenen Praktikum II. P. Gohn (10/2011) Raman-Effekt . P. Gohn (10/2011) Institut für Mathematik und Physik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 13. Oktober 2011 I Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsbeschreibung 1 2 Aufgabenstellung 3 3 Vorkenntnisse

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

Ramanspektroskopie an Kohlenstoffnanoröhren. von Hagen Telg

Ramanspektroskopie an Kohlenstoffnanoröhren. von Hagen Telg Ramanspektroskopie an von (5,5) (6,4) Atomare Struktur chirale Indices Herstellung keine bevorzugte Chiralität (n1,n2) Eigenschaften ähnlicher Durchmesser + verschiedene Windung unterschiedliche elektronische

Mehr

2,00 1,75. Kompressionsfaktor z 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25. Druck in MPa. Druckabhängigkeit des Kompressionsfaktors. Chemische Verfahrenstechnik

2,00 1,75. Kompressionsfaktor z 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25. Druck in MPa. Druckabhängigkeit des Kompressionsfaktors. Chemische Verfahrenstechnik Kompressionsfaktor z,00 1,75 1,50 1,5 1,00 0,75 0,50 0,5 H CH 4 CO 0 0 0 40 60 80 Druck in MPa ideales Gas Nach dem idealen Gasgesetz gilt: pv nrt = pv m RT = 1 (z) Nennenswerte Abweichungen vom idealen

Mehr

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen)

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen) 10. Wärmelehre Temperatur aus mikroskopischer Theorie: = 3/2 kt = ½ m = 0 T = 0 quantitative Messung von T nutzbares Maß? grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie II

Praktikum Physikalische Chemie II Praktikum Physikalische Chemie II Licht-Absorption und -Emission von Übergangsmetallkomplexen Experimentelle Bestimmung eines Orgeldiagramms für Chrom(III)-Komplexe Universität Regensburg Institut für

Mehr

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013

Einführung in die Struktur der Materie. Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Einführung in die Struktur der Materie für Studierende des Lehramtes und des Nebenfachs SS 2013 Michael Martins und Erika Garutti Inhalt Einleitung Teil A (M. Martins): I. Molekülphysik II. Festkörperphysik

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung

Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung Praktikum Physikalische Chemie II Absorption und Emission organischer Moleküle Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Energieübertragung Universität Regensburg Institut für Physikalische und Theoretische Chemie

Mehr

2. Einleitung zur Infrarot (IR)- und Elektronen (UV/VIS)-Spektroskopie

2. Einleitung zur Infrarot (IR)- und Elektronen (UV/VIS)-Spektroskopie 2. Einleitung zur Infrarot (IR)- und Elektronen (UV/VIS)-Spektroskopie 41 Entsprechend der unten zusammengefassten Untersuchungsmethodik handelt es sich bei der IR- und UV/VIS-Spektroskopie um das Studium

Mehr

I = h/ωn 1 A 12 I. = 2J + 1 und ihrer Energie ab. hängt von der Temperatur ab.

I = h/ωn 1 A 12 I. = 2J + 1 und ihrer Energie ab. hängt von der Temperatur ab. 120 Kapitel K Molekülspektren 1. Rotationsspektrum a) Energieniveaus zweiatomiger Moleküle Wir betrachten zunächst den Anteil im Spektrum, der mit den kleinsten Energieänderungen verbunden ist, das Rotationsspektrum.

Mehr

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Fibotec Fiberoptics GmbH I Herpfer Straße 40 I 98617 Meiningen I Germany Fon: +49 (0) 3693 8813-200 I Fax: +49 (0) 3693 8813-201 I Mail:

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

Kapitel 4. Das HMO-Modell

Kapitel 4. Das HMO-Modell Kapitel 4 4. HMO-Theorie:!-Elektronensysteme 4.. Die Annahmen der HMO-Theorie, Strukturmatrix 4.2. Butadien als Beispiel 4.3. Analytische Lösung für lineare Ketten UV-vis-Absorption: HMO und Freies Elektronen

Mehr

Selbstkonsistente Modelle/Solvatationsenergie. Generalized Born Solvation Model SM12

Selbstkonsistente Modelle/Solvatationsenergie. Generalized Born Solvation Model SM12 Selbstkonsistente Modelle/Solvatationsenergie Generalized Born Solvation Model SM12 Marenich, A.; Cramer, C.; Truhlar, D.; J. Chem. Theroy Comput, 2013, 9, 609-620 Das Solventmodell SM12 We present a new

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Messung des Konzentrationsfeldes verdunstender binärer Mikropartikel mittels linearer Raman-Spektroskopie

Messung des Konzentrationsfeldes verdunstender binärer Mikropartikel mittels linearer Raman-Spektroskopie Messung des Konzentrationsfeldes verdunstender binärer Mikropartikel mittels linearer Raman-Spektroskopie Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität

Mehr

Kovalente oder homöopolare Bindung: Bindungsenergie nur quantenmechanisch zu verstehen. Großer Einfluss von Pauli-Prinzip und Austausch-Symmetrien.

Kovalente oder homöopolare Bindung: Bindungsenergie nur quantenmechanisch zu verstehen. Großer Einfluss von Pauli-Prinzip und Austausch-Symmetrien. .. Moleküle und Molekülspektren N03_Wechselwirkung_b_BAneu.doc - 1/4 Definition: Ein Molekül ist eine Verbindung von zwei oder mehreren Atomen zu einem stabilen Verband mit definierten chemischen Eigenschaften

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Spektrometer. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Spektrometer. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Spektrometer Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Allgemeiner Aufbau eines Spektrometers Lichtintensität d I 0 Probe I

Mehr

Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie

Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie Physikalisch-chemische Grundlagen einiger Experimente aus Thermodynamik und Spektroskopie Rüdiger Wortmann Fachbereich Chemie, Physikalische Chemie, Technische Universität Kaiserslautern http://www.uni-kl.de/fb-chemie/wortmann

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Theoretisch-chemische Übungen Quantenchemischer Teil

Theoretisch-chemische Übungen Quantenchemischer Teil Theoretisch-chemische Übungen Quantenchemischer Teil Gunther Zechmann Universität Wien Institut für Theoretische Chemie Sommersemester 2006 1 Berechnung der Rotationsbarriere von Ethan Auswahl der Rechenmethoden

Mehr

Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie

Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie IR- und UV-Spektroskopie Spektroskopische Methoden im Überblick. 3-9 Einführung in die Schwingungsspektroskopie (IR). 10-19 Mechanismen der Schwingungsanregung..

Mehr

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Allgemeine Chemie 1 Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Inhaltsverzeichnis: 1. Atome...3 A Elektronen...3 B Protonen...4 C Neutronen...5 D Aufbau von Atomen...5 E Isotope...6 F Radioaktivität...6

Mehr

Raman-Spektroskopie. Eine Schwingung ist Raman-aktiv wenn gilt: dα/dr 0 (R: Kernabstände im Molekül) Schematisches Ramanspkektrum. Biospektroskopie 96

Raman-Spektroskopie. Eine Schwingung ist Raman-aktiv wenn gilt: dα/dr 0 (R: Kernabstände im Molekül) Schematisches Ramanspkektrum. Biospektroskopie 96 Raman-Spektroskopie Neben der Infrarot-Spektroskopie ist die Raman-Spektroskopie eine weitere wichtige Methode zur Untersuchung von Schwingungsspektren. Sie beruht auf einer inelastischen Streuung von

Mehr

Schwingungsspektroskopie

Schwingungsspektroskopie Schwingungsspektroskopie SS 211 Infrarotspektroskopie / Ramanspektroskopie Analytik-Fragestellungen: Aufklärung der Struktur unbekannter Substanzen Bestimmung von Konzentrationen / kleiner Substanz- Mengen

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Zusammenhalt von. Nebenvalenzbindungen beruhen im wesentlichen auf der elektrostatischen Wechselwirkung der Ladungsverteilung der Monomeren.

Zusammenhalt von. Nebenvalenzbindungen beruhen im wesentlichen auf der elektrostatischen Wechselwirkung der Ladungsverteilung der Monomeren. 65 10 Die chemische Bindung (I) Die meisten Elemente neigen stärker zu Bindungen als zum atomaren Zustand (Ausnahme: Edelgase), da durch die chemische Bindung ein Zustand geringerer Energie realisiert

Mehr

Zwei-Niveau-System. Laser: light amplification by stimulated emission of radiation. W ind.absorption = n 1 ρ B. Laserbox. W ind.

Zwei-Niveau-System. Laser: light amplification by stimulated emission of radiation. W ind.absorption = n 1 ρ B. Laserbox. W ind. Laser: light amplification by stimulated emission of radiation W ind.absorption = n 1 ρ B Laserbox 8πhν = B c A W ind.emission = n ρ B Besetzungs-Inversion notwendig Zwei-Niveau-System 1,0 Besetzung des

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung Die chemische Bindung Ionische Bindung Ionische Bindung = Anziehung zwischen den gegensätzlichen Ladungen von Kationen und Anionen Bindungsenergie Bildung eines Ionenpaars aus gasförmigen Atomen Summe

Mehr

Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele

Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele 3. Höhr-Grenzhäuser Keramik-Symposium Höhr-Grenzhausen, 27.09.2007 Infrarotspektroskopische Methoden in der Untersuchung silicatischer keramischer Rohstoffe Messtechniken und Anwendungsbeispiele Dr. Frank

Mehr

Chemie der Übergangsmetalle (Koordinationschemie)

Chemie der Übergangsmetalle (Koordinationschemie) Chemie der Übergangsmetalle (Koordinationschemie) Geschichte: Als Vater der modernen Koordinationschemie gilt der aus dem Elsaß stammende und an der Universität Zürich lehrende Alfred Werner. Ihm gelang

Mehr

Optisches Pumpen und Spektroskopie im optischen Bereich. Anleitung für das Fortgeschrittenpraktikum Teil A

Optisches Pumpen und Spektroskopie im optischen Bereich. Anleitung für das Fortgeschrittenpraktikum Teil A Optisches Pumpen und Spektroskopie im optischen Bereich Anleitung für das Fortgeschrittenpraktikum Teil A Würzburg 2008 Inhaltsverzeichnis 0.1 Literatur.................................. 1 0.2 Stichworte.................................

Mehr

Chemische Bindung. Kovalente Bindung (Atombindung) Ionenbindung Metallischer Zustand. Zwischenmolekulare Kräfte:

Chemische Bindung. Kovalente Bindung (Atombindung) Ionenbindung Metallischer Zustand. Zwischenmolekulare Kräfte: Chemische Bindung Chemische Bindung Kovalente Bindung (Atomindung) Ionenindung Metallischer Zustand Zwischenmolekulare Kräfte: o H-Brücken o Van-der-Waals-Kräfte/Londonkräfte LEWIS-Darstellung Oktettregel

Mehr

Institut für Physik Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene. Raman-Spektroskopie

Institut für Physik Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene. Raman-Spektroskopie Institut für Physik Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene 2002 M 4 Raman-Spektroskopie Im Jahre 1928 entdeckten Raman (Kalkutta) und Mandelstam (Moskau) unabhängig voneinander die unelastische

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

06.06.2014. Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE. Helene Plank, Stephan Giglberger

06.06.2014. Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE. Helene Plank, Stephan Giglberger 06.06.2014 Fakultät Physik der Universität Regensburg SPEKTROSKOPIE Helene Plank, Stephan Giglberger Inhaltsverzeichnis 1. Warum Spektroskopie auf dem Mars?... 1 2. Theoretische Grundlagen der Spektroskopie...

Mehr

Laser-Raman-Spektroskopie

Laser-Raman-Spektroskopie Laser-Raman-Spektroskopie Versuch im F2-Praktikum, durchgeführt am 16.06.04 Meßpartner: Sascha Rambeaud und Joachim Kalden 30. Juni 2004 Einleitung In diesem Versuch sollte man sich mit dem Verfahren der

Mehr

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013 Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS013 Inhaltsverzeichnis mit Referenzen 1. Einführung 1.1 Vergleich makroskopische und mikroskopische Systeme: Beispiel: ideales Gas, Herleitung eines

Mehr

Einführung in die Kristallographie

Einführung in die Kristallographie Einführung in die Kristallographie Gerhard Heide Institut für Mineralogie Professur für Allgemeine und Angewandte Mineralogie Brennhausgasse 14 03731-39-2665 oder -2628 gerhard.heide@mineral.tu-freiberg.de

Mehr

PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR FORTGESCHRITTENE RAMAN-EFFEKT

PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR FORTGESCHRITTENE RAMAN-EFFEKT Physikalisches Institut der Universität Bayreuth PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR FORTGESCHRITTENE RAMAN-EFFEKT Inhalt Seite 1. Einleitung und Aufgabenstellung 2 2. Versuchsanordnung 3 3. Versuchsdurchführung

Mehr

Spektroskopie Teil 6. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Spektroskopie Teil 6. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Spektroskopie Teil 6 Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Nicht-lineare Spektroskopie Einführung Übersicht Beispiel kohärente anti-stokes Raman-Spektroskopie

Mehr

IR-Spektroskopie - anwendungsorientiert. 01.07.2016 Folieninhalte Dr. Jan-Peter Ferner (AK Schwalbe)

IR-Spektroskopie - anwendungsorientiert. 01.07.2016 Folieninhalte Dr. Jan-Peter Ferner (AK Schwalbe) - anwendungsorientiert 01.07.2016 Folieninhalte Dr. Jan-Peter Ferner (AK Schwalbe) g-rays x-rays UV VIS IR m-wave radio 10-10 10-8 10-6 10-4 10-2 10 0 10 2 Wellenlänge (cm) n * l = c E = h * n ~ n ~ n

Mehr

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren

Methoden. Spektroskopische Verfahren. Mikroskopische Verfahren. Streuverfahren. Kalorimetrische Verfahren Methoden Spektroskopische Verfahren Mikroskopische Verfahren Streuverfahren Kalorimetrische Verfahren Literatur D. Haarer, H.W. Spiess (Hrsg.): Spektroskopie amorpher und kristtiner Festkörper Steinkopf

Mehr

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9.1 Elektrostatische Wechselwirkungen als Beiträge erster Ordnung Die elektrostatische Wechselwirkung zwischen zwei Molekülen A und B kann durch

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie

Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Ein Bild sagt mehr als 1000 Spektren Bildgebende IR- und Raman-Mikroskopie Peter Wilhelm, Boril S. Chernev FELMI, TU Graz, und ZFE Graz Workshop Mikroskopie von Polymeren und Verbundwerkstoffen 2. Februar

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I IR-Absorption. Universität Regensburg Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B.

Praktikum Physikalische Chemie I IR-Absorption. Universität Regensburg Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Praktikum Physikalische Chemie I IR-Absorption Universität Regensburg Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick 22. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 1 1.1 Spektroskopie...............................

Mehr

FTIR-/Raman-Spektroskopie

FTIR-/Raman-Spektroskopie FTIR-/Raman-Spektroskopie Zielstellung: Anhand zweier Polymerproben soll mittels der FTIR-Spektroskopie der Einfluss der Verarbeitungsmethoden auf den entstehenden Werkstoff untersucht werden. Im Versuchsteil

Mehr