Steuerausfälle durch ungerechtfertigte Erstattungen von Kapitalertragsteuer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerausfälle durch ungerechtfertigte Erstattungen von Kapitalertragsteuer"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/13233 Steuerausfälle durch ungerechtfertigte Erstattungen von Kapitalertragsteuer Vorbemerkung der Fragesteller InderVergangenheitsindvermehrtFälleaufgetreten,indenenAnlegerinnen undanlegereineerstattungderkapitalertragsteuererreichenkonnten,wenngleichsiekeinekapitalertragsteuerabgeführthatten.diesbetrafinsbesondere Fälle,indenenumdenDividendenstichtagAktienüberausländischeKreditinstitutegehandeltwurden.DieBundesregierungführtehierzuaufdieSchriftlicheFrage40aufBundestagsdrucksache17/11787desAbgeordnetenRichard PitterlederFraktionDIELINKE.aus: BeidieserArtvonAktiengeschäften wurdenachderbiszum31.dezember2011geltendenrechtslageversucht, durchleerverkäufevonaktiendasauseinanderfallenderpersonen,diedie Kapitalertragsteuererheben (dieausschüttendeaktiengesellschaft)unddie Kapitalertragsteuerbescheinigen (diedepotführendebankdesaktionärs),in VerbindungmitderbörsenüblichenLieferfristvonzweiTagenauszunutzen undungerechtfertigtesteuererstattungsansprüchegeltendzumachen. Nach AnsichtderBundesregierungseienderartigeGestaltungendurcheine NeuregelungdesKapitalertragsteuerabzugsverfahrensimRahmendesGesetzeszurUmsetzungderRichtlinie2009/65/EGzurKoordinierungderRechtsundVerwaltungsvorschriftenbetreffendbestimmteOrganismenfürgemeinsameAnlageninWertpapieren OGAW-IV-Umsetzungsgesetz (OGAW-IV- UmsG) mitwirkungab1.januar2012nichtmehrmöglich.gleichwohl bleibtdiefrageoffen,inwelcherhöhedemstaateinnahmenentgangensind undinwieweitkapitalanlageinstituterechtsmissbräuchlichdiebeschriebenen Gestaltungenbeförderthaben.Weiterhingilteszuklären,welcheErkenntnissedieBundesregierungüberderartigeGestaltungeninderVergangenheit bereits hatte und durch geeignete Maßnahmen diesen entgegengetreten ist. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderFinanzenvom23.Mai2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 1.UnterAusnutzungwelcherRechtsnormenundErhebungsverfahrenwurdendiebeschriebenenGestaltungenimEinzelnenumgesetzt,insbesondere in Bezug auf a)die Anlageform, b) die Einschaltung eines Kreditinstituts, c) die Lieferungsfrist der Wertpapiere, d) die Möglichkeit von Leerverkäufen, e) den Ort des Kreditinstituts, f) die technische Abwicklung des Börsenhandels, g) die Art der Kapitaleinkünfte, h) die Erhebung der Kapitalertragsteuer, i)dieausstellungderbescheinigungübererhobenekapitalertragsteuer (bitte mit Begründung)? 2.WiewurdendiebeschriebenenGestaltungenimZusammenspielmitden unterderinfrage1genanntenrechtsnormenunderhebungsverfahren technisch umgesetzt? 3.SindderBundesregierungFällebekannt,indenendiebeschriebenenGestaltungen nicht über Aktiengeschäfte erfolgten (bitte mit Darstellung)? 4.WelcheFunktionundBedeutunghattenbeiderUmsetzungderbeschriebenenGestaltungenin-undausländischeKreditinstitute (bittemitdarstellung und Begründung)? DieFragen1bis4werdenwegendesSachzusammenhangszusammengefasst beantwortet. BeidemGestaltungsmodellderCum/Ex-GeschäftemitLeerverkäufenüber ausländischebankenumdendividendenstichtagwurdeversucht,unterderbis zum31.dezember2011geltendenrechtslagedurchplanmäßigesundabgestimmtesverhaltenvonmindestenszweimarktteilnehmerndasauseinanderfallenderpersonen,diekapitalertragsteuererheben (vgl.nummer1)undkapitalertragsteuerbescheinigen (vgl.nummer2),auszunutzen,umunberechtigte Steueransprüchegeltendzumachen.Umdieszuerreichen,wurdenauchdie geltendenmodalitäteninderabwicklungbörslicherundaußerbörslichergeschäfte (vgl.nummer3)unddiedividendenregulierungvongirosammelverwahrten Aktien (vgl. Nummer 4) gezielt genutzt. DieGrundlagenunddasGrundprinzipdiesesModellssindanHandderbisherigenErkenntnisseausgehendvonderPraxisderAbwicklungvonBörsengeschäften,derBesonderheitenderGirosammelverwahrungundderbis31.Dezember2011geltendenRegelungenzurAusstellungvonSteuerbescheinigungen im Folgenden dargestellt. ImErgebniswurdeüberdasGestaltungsmodellversucht,dasauchnachalter RechtslagebestehendeGrundprinzipdessteuerlichenErstattungsverfahrenszu unterlaufen,wonachnurkapitalertragsteueranantragstellererstattetwerden kann, die zuvor auch abgeführt wurde. 1. Verfahren zur Erhebung der Kapitalertragsteuer BeiderKapitalertragsteueraufDividendengaltnachderbiszum31.Dezember 2011geltendenRechtslagedasSchuldnerprinzip (gemäß 44Absatz1Satz3 deseinkommensteuergesetzes (EStG)a.F.).DerSchuldnerderKapitalerträge beidividendenzahlungensomitdieausschüttendeaktiengesellschaft war selbstzumeinbehaltundzurabführungderkapitalertragsteuerverpflichtet,

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/13638 d.h.esfandzumzeitpunktderausschüttungeinerdividendedurchdieaktiengesellschaft (alsschuldnerderdividende)dersteuerabzugstattundnicht erst bei Auszahlung der Dividende durch ein Kreditinstitut an den Aktionär. ErstmitWirkungab2012wurdedurchdasOGAW-IV-Umsetzungsgesetzvom 22.Juni2011 (BGBlIS.1126)beigirosammelverwahrtenAktiendieVerpflichtungzumEinbehaltderKapitalertragsteueraufdieauszahlendenKreditinstituteverlagert ( 44Absatz1Satz4Nummer3EStGinderabdem1.Januar 2012 anzuwendenden Fassung). 2.PraxisderAusstellungvonSteuerbescheinigungennachderbiszum31.Dezember 2011 geltenden Rechtslage DieBescheinigungderaufdieAktionäreentfallendenKapitalertragsteuererfolgtedurchdiedepotführendenKreditinstitutederAktionäre ( 45aAbsatz3 EStG).DieseVorgehensweiseistderTatsachegeschuldet,dassdieausschüttendeAktiengesellschafttypischerweiseihreAktionärenichtoderzumindest nichtallekennt.diesekenntnishattenurdiedepotführendestelle,diedieaktien für den Aktionär am Dividendenstichtag verwahrt. DiebisEnde2011geltendeRechtslagehattezurFolge,dassdiePerson,diedie Kapitalertragsteuerabführte (=ausschüttendeaktiengesellschaft)nichtmitder Personidentischwar,diedieKapitalertragsteuerbescheinigte (depotführendes Kreditinstitut). 3. Praxis der Abwicklung von Börsengeschäften DieAbwicklungvonAktiengeschäftenüberdieBörserichtetsichnachdenjeweiligenfürdenBörsenplatzgeltendenBörsenbedingungen.FürGeschäftean derfrankfurterwertpapierbörsegeltenbeispielsweisedie Bedingungenfür GeschäfteanderFrankfurterWertpapierbörse.DieseBedingungenwerdengemäß 12 Absatz 2 des Börsengesetzes durch den Börsenrat erlassen. IndenBedingungenfürGeschäfteandendeutschenWertpapierbörsenistfestgelegt,dassBörsengeschäfteamzweitenTagnachGeschäftsabschlusszuerfüllensind.AmzweitenTagnachGeschäftsabschlusshatderVerkäuferdieWertpapiereandenKäuferzuliefernundderKäuferderWertpapieredenKaufpreis zuzahlen ( 4derBedingungenfürGeschäfteanderFrankfurterWertpapierbörse, 15derBedingungenfürGeschäfteandendeutschenWertpapier- börsen).beiaktienerwerbenüberdiebörsefallensomitdasverpflichtungs- (=KaufanderBörse)unddasErfüllungsgeschäft (=UmbuchungderAktienbestände) zeitlich auseinander. DerInhaltderLieferverpflichtungwirdamTagdesGeschäftsabschlussesfixiert.DieBörsenbedingungentreffendeshalbdieRegelung,dassWertpapiere mitdenrechtenundpflichtenzuliefernsind,diebeigeschäftsabschlussbestanden ( 20derBedingungenfürGeschäfteanderFrankfurterWertpapierbörse, 29derBedingungenfürdieGeschäfteandendeutschenWertpapierbörsen).EinenAnspruchaufDividendehabendiejenigenAktionäre,dieEigentümerderAktiezueinembestimmtenvonderHauptversammlungfestgelegten Stichtagsind (sog.dividendenstichtag).inderregelwirdalsdividendenstichtag der Tag, an dem die Hauptversammlung stattfindet, festgelegt. DaWertpapieremitdenRechtenundPflichtenzuliefernsind,diebeiGeschäftsabschlussbestanden,istderVeräußererbeiGeschäftsabschlüssenbis zumdividendenstichtageinschließlichverpflichtet,aktienmitdividendenberechtigungzuübertragen.derveräußereristzurlieferungvonaktieneinschließlichdividende (cumdividende)verpflichtet,dennamtagedesgeschäftsabschlusseswarendieaktiendesveräußerers cumdividende ausgestattet.dasheißteinverkäufer,derdieaktienunmittelbarvoroderaucham

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode TagderHauptversammlungverkauft,mussaufgrundderBörsenbedingungen dem Käufer einen Anspruch auf die Dividende verschaffen. 4.Dividendenregulierung girosammelverwahrter Aktien BörsennotierteAktienwerdengrundsätzlichnichtmehrimRahmendertraditionellenSonderverwahrung,beiderdieBeständefürjedenKundengetrennt verwahrtwerden ( 2Absatz1desDepotgesetzes),sondernweitüberwiegend indersammelverwahrung ( 5DepotG)verwahrt.BeiderGirosammelverwahrungerfolgtdieVerwahrungderAktiendurcheineWertpapiersammelbank i.s.d. 1Absatz3Depotgesetz.InDeutschlanderfolgtdieGirosammelverwahrungdurchClearstreamBankingAGinderFunktionalszentralerVerwahrer inländischer Aktien (Zentralverwahrer). GeschäftspartnerderClearstreamBankingAGsindausschließlichinländische undausländischekreditinstitute.dasheißtdieclearstreambankingagverwahrtdieaktienausschließlichimauftragvonkreditinstituten.dabeiistder ClearstreamBankingAGnichtbekannt,obundinwelchemUmfangdieKreditinstituteselbstEigentümerderAktiensindoderobdieKreditinstitutedie AktienlediglichimAuftragihrerKundenverwahrenlassen.ClearstreamBankingAGkenntsomitnichtdietatsächlichenEigentümerderAktien.DenEigentümerkenntjeweilsnurdasKreditinstitut,welchesdieAktienimEigenbesitz oder für ihre Kunden hält. AlsZentralverwahrerübernimmtClearstreamBankingAGauchzentraldieRegulierungvonDividendenausschüttungendeutscherAktien.InderGirosammelverwahrungerfolgtdieDividendenregulierungdurchClearstreamBanking AGgemäßNummer15Absatz1derAllgemeinenGeschäftsbedingungender Clearstream Banking AG am Ende des Tages der Hauptversammlung. IneinemerstenSchrittwerdendieDividendenaufGrundlagederbeiClearstreamBankingFrankfurtgebuchtenBeständeamEndedesTagesderHauptversammlungüberClearstreamunddieDepotbankenderAktionäreandiese verteilt.daes wieobenbeschrieben beibörsengeschäftennachgeschäftsabschlussnochzweitagedauert,bisaktienaufdenerwerberumgebuchtwerden,enthaltendiefürdiedividendenverteilungrelevantenbeständebeider ClearstreamBankingAGnochnichtErwerbsvorgänge,dieamTagderHauptversammlung und am vorherigen Tag durchgeführt wurden. IneinemzweitenSchrittreguliertdieClearstreamBankingAGdiesebeider VerteilungderDividendenochunberücksichtigtenErwerbsvorgängekurzvor undamdividendenstichtag.dieserzweiteschritt,indemnochoffeneverkaufs-undkaufpositionenbeiderdividendenregulierungberücksichtigtwerden,wirdalsmarketclaimprozessesbezeichnet (vgl.nummer4.1handbuch KompensationenderClearstreamBankingAG).ImRahmendesMarketClaim ProzessesziehtdieClearstreamBankingAGbeidenKreditinstituten,dieoffeneVerkaufspositionenaufweisen,dieDividendebzw.einenBetraginHöhe derdividendeeinundweistdiesebeträgedenkreditinstitutezu,dieoffene Kaufpositionenhaben.DiesesRegulierungsverfahrenwurdebisEnde2011ausschließlichaufBasisdersog.Netto-Dividendedurchgeführt,weildieClearstreamBankingAGdavonausging,dassdieKapitalertragsteueraufdieBrutto- DividendebereitsvonderausschüttendenKapitalgesellschafteinbehalten wurde (vgl. Erläuterungen unter Nummer 1). WenneinAntragstellerindenJahrenvor2012AktienüberdenDividendenstichtagerworbenhat,könnendemMarketClaimProzessgrundsätzlichdrei unterschiedliche Sachverhaltsvarianten zugrunde liegen.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/13638 (1) Der Verkäufer besaß die Aktien im Verkaufszeitpunkt (Inhaberverkauf) IndiesemFallerhieltdieBankdesVerkäufers (V-Bank)vomZentralverwahrer deraktien (ClearstreamBankingAG)ineinemerstenSchrittzunächstdie echte Netto-Dividende,dievonderausschüttendenAktiengesellschaftgezahltwurde.IneinemzweitenSchrittreguliertederZentralverwahreralleAktienverkäufe,dieüberdenDividendenstichtagabgelaufensind,d.h.erforderte vondenbanken,dieoffeneverkaufspositionenhaben,einezahlunginhöhe dernetto-dividendean.diev-bankzahltedaherdieihrzunächstzugeflossene echte Netto-DividendenichtandenVerkäuferaus,sondernzahltediesezurückandenZentralverwahrer.DerZentralverwahrerwiederumüberwiesdieso eingezogenenbeträgeandiebanken,dieoffenekaufpositionenhatten.das heißtdiek-bankerhieltindiesemregulierungsverfahrendie echte Netto- Dividende,zahltesieandenKäuferundstellteeineSteuerbescheinigungaus. DerKäuferbezogindiesenFällendieoriginärvonderausschüttendenAG stammendedividendei.s.d. 20Absatz1Nummer1Satz1EStGundkeine Kompensationsleistung.IndiesemFalllageineErhebungderKapitalertragsteuerdurchdieausschüttendeAktiengesellschaftvor.DerKäuferbesitztein AnspruchaufAnrechnungoderggf.ErstattungdereinbehaltenenKapitalertragsteuer. (2)DerVerkäuferbesaßdieAktienimVerkaufszeitpunktnicht (Leerverkauf) und wickelte den Verkauf über eine inländische Bank ab Esflosskeine echte DividendeandieV-Bank.DieV-Bankwurdejedochvom ZentralverwahreraufgrundderoffenenVerkaufspositionaufgefordert,eine ZahlunginHöhederNetto-Dividendezuleisten.DieV-Bankwiederumzog diesenbetragvondemverkäuferein.diesekompensationszahlungwurdeüber denzentralverwahrerandiebankdeskäufersweitergeleitetundvondieser ausgezahlt und eine Steuerbescheinigung erstellt. AußerdemwardieV-BankalsinländischeBanknach 44Absatz1Satz3 EStGinderbiszum31.Dezember2011geltendenFassungdazuverpflichtet, aufdiekompensationszahlungkapitalertragsteuerzuerheben,diesiedannan ihrörtlichzuständigesfinanzamtabzuführenhatte.umdiekapitalertragsteuer bezahlenzukönnen,hatdiev-bankvondemverkäufernichtnureineerstattunginhöhedernetto-dividende,sonderneinezahlunginvollerhöheder Brutto-Dividende gefordert. DaindiesemFallKapitalertragsteueraufdieKompensationszahlungerhoben wurde, hat der Käufer einen Anrechnungs- oder Erstattungsanspruch. (3)DerVerkäuferbesaßdieAktienimVerkaufszeitpunktnicht (Leerverkauf) und wickelte den Verkauf über eine ausländische Bank ab DerUnterschiedzuVariante (2)liegtnurdarin,dassdieausländischeV-Bank keinekapitalertragsteueraufdiekompensationszahlungerhobenhat,dasie nichtdenverpflichtungenausdemdeutscheneinkommensteuerrechtunterliegt.diesführteimergebnisdazu,dassdiekäufer-bank,diedieumständeauf derverkäufer-seitenichtkannte,einesteuerbescheinigungerstellthat,obwohl keinekapitalertragsteuerabgeführtwurde.einerstattungsanspruchdeskäufersbestehtjedochnurdann,wenntatsächlichkapitalertragsteuererhoben wurde.dievonderinländischenbankinunkenntnisderumständeerstellte Steuerbescheinigungistdaherunrichtigundnichtgeeignet,einenErstattungsanspruch zu begründen.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5.Gestaltungsmodell 5.1Grundprinzip des Gestaltungsmodells DieunterNummer1bis4dargestelltenRahmenbedingungen,imWesentlichen bestehendausdemzeitlichenauseinanderfallenvonverpflichtungs-underfüllungsgeschäftbeibörsengeschäften,demabwicklungsprozessderdividendenregulierungbeigirosammelverwahrtenaktienunddemauseinanderfallender PersonendiedieKapitalertragsteuerabführenundbescheinigen,nutztenmanche Marktteilnehmer aus. 5.2Beschreibung des Gestaltungsmodells DerLeerverkäuferverkauftamDividendenstichtagAktien.Dabeigehterdie börsenüblicheverpflichtungein,dieverkauftenaktieninnerhalbvonzweitagennachgeschäftsabschlussanseinenvertragspartnerzuliefern.zumzeitpunktdesgeschäftsabschlusseskannderleerverkäuferdieaktiennichtliefern.erbeschafftsichdieaktienvoneinemdrittenzueinemspäterenzeitpunkt allerdings vor Ablauf der Lieferfrist an den (Leer-)Käufer. DerErwerbvonderdrittenParteidurchdenLeerverkäuferzeichnetsichdurch zwei Besonderheiten aus. DerLeerverkäuferbeschafftsichdieAktienvondemDrittenimaußerbörslichenHandel (sog.otc-geschäfte).imaußerbörslichenhandelgiltnichtdie standardisiertelieferfristvonzweitagenwiebeiüberdiebörseabgewickelten Geschäften.BeiaußerbörslichenGeschäftenkanndieLieferfristfreivereinbart werden,aucheinetaggleicheerfüllungistmöglich.derleerverkäuferkannauf diesemwegdielieferverpflichtunggegenüberdem (Leer-)Käufermitden schneller auf außerbörslichem Weg erworbenen Aktien erfüllen. AußerdemwardiedritteParteizumZeitpunktdesDividendenterminsnochdividendenberechtigt,dadieVeräußerungandenLeerverkäufererstnachdem Dividendenterminaußerbörslicherfolgte.DiedritteParteiistzumBezugder Dividendeberechtigt,erhältdieseimRahmenderDividendenabwicklungausbezahltundbekommtfürdiedurchdieausschüttendeAktiengesellschaftaufsie entfallende Kapitalertragsteuer eine Steuerbescheinigung ausgestellt. DerLeerverkäufererhältsomitvonderdrittenParteiAktien exdividende. DiedritteParteihatdieDividendenzahlung (berechtigterweise)zudemvereinnahmt.mitdiesenaktien exdividende kannerseinelieferverpflichtung cumdividende aufgrunddesgeschäftsabschlussesamdividendenstichtag nichterfüllen.ausdiesemgrundwirdbeianlieferungderaktiennachdem Dividendenstichtagunddamit exdividende imdepotdes (Leer-)Käufersder Dividendenkompensationsprozess in Gang gesetzt. DieClearstreamBankingAGbelastetdasKreditinstitutdesLeerverkäufersmit demdernettodividendeentsprechendenbetragundschreibtdemkreditinstitut des (Leer-)KäufersdiesenBetraggut.AußerdemerteiltdasKreditinstitutdes (Leer-)KäuferseineSteuerbescheinigung.Dabeiistesohneweiteresmöglich, dassdaskreditinstitutdes (Leer-)KäufersnichtsvonderLeerverkaufsgestaltungwussteunddaherdieSteuerbescheinigunggutgläubigausgestellthat.In denverdachtsfällenwirdjedochzuklärensein,obdaskreditinstitutdes (Leer-)KäufersindieGestaltungeingebundenwaroderobsichangesichtsan- dersgewonnenererkenntnissederverdachteinerleerverkaufsgestaltungauf- drängenmusste.eshängtalsovondenumständendesjeweiligeneinzelfalls ab,obeinehaftungdeskreditinstitutsdes (Leer-)KäufersfüreinefalscheSteuerbescheinigung in Frage kommt. Der (Leer-)KäuferwirdimErgebniswirtschaftlichsogestellt,wieesaufgrund desgeschäftsabschlussesvordemdividendenstichtagvorgesehenist.dergeschäftsabschlussmitdemleerverkäuferhatteaktien cumdividende zum

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/13638 Gegenstand,erfülltwurdemitAktien exdividende undmiteinerkompensationszahlungalsausgleichfürdieentgangenedividendenzahlung.außerdem erhält der (Leer-)Käufer die Steuerbescheinigung. AufdieseKompensationszahlung,dieinHöhederNettodividendegeleistet wird,wurdeaberdurchdieausschüttendeaktiengesellschaftkeinekapitalertragsteuerabgeführt.diekapitalertragsteuerwurdenuraufdieoriginäredividendeabgeführt,diediedritteparteierhaltenhat,welchedieaktienanden Leerverkäufer geliefert hat. DieDepotbankdes (Leer-)Käufersstellt (sofernsievonderleerverkaufsgestaltungnichtswussteodernichtswissenkonnte)gutgläubigeinesteuerbescheinigung auf diese Kompensationszahlung aus. Der (Leer-)KäuferstrebtimAnschlussüberdieSteuerbescheinigungeineAnrechnungaufdieEinkommens-oderKörperschaftsteueran.SofernkeineEinkommensteuer-oderKörperschaftsteuerschuldbesteht,wirddiebescheinigte Kapitalertragsteueranden (Leer-)Käufererstattet.ImErgebniswirdeineSteuer angerechnetodererstattet,dietatsächlichnichtgezahltwurde.dieswardeninitiatorendesgeschäftesvonvornehereinklar;dererstrebtewirtschaftlichevorteil besteht gerade in der unberechtigten Erstattung der Kapitalertragsteuer. JegrößerdasVolumenderCum/Ex-Geschäfteist,destohöheristderGewinn fürdiebeteiligtenakteure.voraussetzungist,dassgroßeaktienpaketeumden DividendenstichtagzwischendenParteiengehandeltwerden.NachdenbisherigenErkenntnissenausFällen,beidenenderVerdachtaufLeerverkaufsgestaltungenbesteht,wurdenhäufigeinzelneTransaktionenmiteinemWertimdreistelligenMillionenbereichabgewickelt.InsgesamthabendieKäuferinden Verdachtsfällenbeica.10bis20EinzeltransaktionendeutscheAktienineinem GesamtwertimeinstelligenoderzweistelligenMilliardenbereicherworben.Es erscheintäußerstunwahrscheinlich,dasseinleerverkäuferderartiggroßeordervolumenan gutgläubige Käuferabsetzenkann,dienichtsvondemLeerverkaufwusstenoderwissenkonnten.Vielplausibleristes,dassdieLeerverkäuferdurchAbsprachendieNachfrageamKapitalmarkterstkünstlichgeschaffen haben, um derartig große Ordervolumen absetzen zu können. FürAbsprachensprichtauchfolgenderUmstand:IndenVerdachtsfällenwurdendieAktienkaumimnormalenBörsenhandelerworben,sondernweitüberwiegendfandendieAktienerwerbemittelssog.physischbelieferterFuture- Kontrakte (sog.singlestockfutures)andenterminbörsenstatt.derartigephysischbeliefertefuture-kontraktewerdenzumindestanderdeutschenterminbörse (Eurex)nichtimstandardisiertenHandelangeboten.AnderEurexkönnenderartigeGeschäftenuraußerbörslich (OTC)vereinbartundlediglichzu AbwicklungszweckenindasEDV-SystemderEurexeingegebenwerden (vgl. Nummer 9.2 des Trading User Guides). Der (Leer-)KäuferhatbeidiesemGestaltungsmodellandenerworbenenAktien keininteresse.erbeschafftsichdiestückenur,umdiesteuerbescheinigungzu erschleichen.jelängerder (Leer-)KäuferdieAktienhält,destohöheristauch dasrisiko,dassdergewinndurchkursverlustereduziertwird,unddestohöher sinddieabsicherungskostendeserworbenenaktienpaketes.dasgestaltungsmodellistsomitumsoerfolgreicher,jeschnellergroßeaktienpaketeumden DividendenstichtagdurchdenLeerverkäuferundden (Leer-)Käuferumgeschlagen werden. DafürwerdendieParteieninderRegelDarlehenvonKreditinstitutenbenötigen.DarüberhinausbewirktderEinsatzvonFremdkapitalüberdenerzielten HebeleffekteineRenditeerhöhungdeseingesetztenKapitalsundmachteine möglichsthohefremdfinanzierungdiesesmodellsbesondersattraktiv.diebisherbekanntgewordenenverdachtsfällehabengemeinsam,dassdiekäuferhäufignureingeringeseigenkapitalimein-odermaximalzweistelligenmillionen-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode bereichbesitzenaberdeutscheaktienimein-oderzweistelligenmilliardenbereich erwerben. AußerdemwerdenalleBeteiligtendenGewinnausderunberechtigtenSteueranrechnungbzw.-erstattungaufGrundlageeinerverlässlichenKalkulationaufteilenwollen.Umsicherzustellen,dasszwischendeneinzelnenGeschäftenauftretendeMarktschwankungendieKalkulationsgrundlagenichtnegativbeeinträchtigen,bestehteinInteressedieKauf-undVerkaufpreisederAktienüber Termingeschäfteabzusichernbzw.ergänzendevertraglicheRegelungenzutreffen (z.b.jenachkonkreterabwicklungwertpapierleihvertrag,swap-rahmenverträge,darlehensvertrag,verwahrvertrag).außerdemliegenerkenntnisse vor,dasstermingeschäfteundswap-verträgegenutztwerden,umdiegewinne ausderunberechtigtensteueranrechnungzwischendenbeteiligtenaufzuteilen. SchließlichzeichnensichdieModellenachdenbisherigenErkenntnissendadurchaus,dassdurchdieBeteiligtenerheblicheAnstrengungenunternommen wurden,diebeziehungenzwischendenvertragspartnerndurchzwischenschaltungzusätzlicher,vorallemimauslandansässigermarktteilnehmer,zuverschleiern. IneinemVerdachtsfallhatderKäuferzunächsteinensog.Service-Providermit derdurchführungdesaktienerwerbsbeauftragt.dieserservice-providerhat dannwiederumverschiedenebrokermitdemaktienerwerbbeauftragt.beiden BeschäftigtendesService-ProvidershandeltessichumehemaligeBeschäftige einerausländischengroßbankx,diedortimsog.deltaonetradingdesk,also eineraufaktien-unddividendenarbitragegeschäftespezialisiertenarbeitseinheitgearbeitethaben.gleichzeitigfungiertediexalsdepotbankfürden KäuferundstelltedemKäuferauchfinanzielleMittelfürdieAktienerwerbezur Verfügung.DieXhatwiederumimNamendesKäuferseinenVerwahrvertrag miteinerindeutschlandansässigenbankabgeschlossen,sodassdieverwahrungderaktienunddieausstellungdersteuerbescheinigungfürdenkäufer letztlich durch eine inländische Bank erfolgt sind. DieArt,dieKomplexitätunddieVoluminaderbeschriebenenGeschäfteerfordernbesondereKenntnisseinderWirkungsweiseundPraxisderFinanzmärkte undgutekontaktezuanderenmarktteilnehmern.esistdeshalbdavonauszugehen,dassdiesesgestaltungsmodellzumindestunterbeteiligungin-undausländischerkreditinstituteund/oderbrokernrealisiertwurdeundsichdierolleder jeweilsinvolviertenbankenundbrokernichtnuraufdiereineabwicklungdes Transaktions- und Depotgeschäftes beschränkte. 5.3Vereinfachtes Beispiel: LeerverkäuferLverkauftam26.MärzüberseineausländischeDepotbankan derdeutschenbörseeineaktiedera-agimwertvon100euro.der26.märz istdertagderhauptversammlungdera-ag (=Dividendenstichtag,Cum- Tag).AufgrundderBörsenusancenmussLseineLieferverpflichtungerstam 28.März,alsozweiTagenachdemAbschlussdesschuldrechtlichenGeschäfts erfüllen. Am27.Märzbzw.amTagnachderHauptversammlung (=Ex-Tag)wirdeine Dividendevon4Euroausgezahlt.TypischerweisewerdenAktienamTagnach derdividendenausschüttungzueinemumdiedividendegekürztenkurs gehandelt.dieswirdinderbörsensprachedividendenabschlaggenannt.die AktiehatnunmehrnurnocheinenBörsenkursvonca.96Euro.Lerwirbtvon einemdrittenddieaktienimrahmeneinesotc-geschäfts (OverTheCounter =außerbörslichesgeschäftzwischendenfinanzmarktteilnehmern)zudem Preisvon96Euro.DerDrittehatbereitseineNetto-Dividendevon3Eurobezogen und eine Steuerbescheinigung von seiner Bank über 1 Euro erhalten.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/13638 BeieinemOTC-GeschäftgeltendieBörsenusancennicht,vielmehrkannder Lieferzeitpunktfreivereinbartwerden.AbsprachegemäßerhältLvonDdie Aktie sofort am 27. März geliefert (taggleiche Erfüllung). Lkanndamit (am28.märz)wiederumseinelieferverpflichtunggegenüber demkäuferkerfüllen.kerhältvonldieaktieundeinekompensationszahlunginhöhedernetto-dividende (3Euro).DieinländischeDepotbankdesK stellt ihm eine Steuerbescheinigung über 1 Euro aus. LhatbeidiesemGeschäftausdemVerkaufderAktie100Euroerzieltsowie 96EurofürdieAnschaffungderAktieund3EuroKompensationsleistungaufgewendet.DamithatermitdiesenTransaktioneneinenGewinnvon1Euroalso in Höhe der Kapitalertragsteuer erzielt. 6.Rechtsauffassung der Bundesregierung RechtlichhandeltessichbeidervomLeerverkäufererbrachtenLeistungnicht umeine echte Dividende,sondernumeineArtSchadenersatzbzw.umeine Kompensationszahlung,weilerverpflichtetwar,eineAktieeinschließlichDividendenberechtigungzuliefern,tatsächlichabernureineAktieohneDividendenberechtigung geliefert hat. EinederartigeKompensationsleistungfälltunterdenab2007geltenden 20 Absatz1Nummer1Satz4EStGundstelltkeine echte Dividendei.S.d.Satzes1des 20Absatz1Nummer1EStGdar.Diesergibtsichbereitsausdem Umstand,dassindiesemFalldieLeistungnichtvonderausschüttendenAktiengesellschaft,sondernvondemLeerverkäufer alsovoneinemdritten erbracht wird. AußerdemlässtsichdemWortlautdes 20Absatz1Nummer1Satz4EStG entnehmen,dassdiekompensationszahlungennurkrafteinergesetzlichenfiktion ähnlich wie Dividenden zu behandeln sind: AlssonstigeBezügegeltenauchEinnahmen,dieanstellederBezügeimSinne dessatzes1voneinemanderenalsdemanteilseignernachabsatz5bezogen werden,wenndieaktienmitdividendenberechtigungerworben,aberohnedividendenanspruch geliefert werden. ZumeinenergibtsichausdemWort gelten,dassessichnurumeinegesetzlichefiktionhandelt.zumanderenwerdendiekompensationszahlungennicht mitgewinnanteilenalsomitdividendengleichgestellt,sondernmit sonstigen Bezügen i. S. d. Satzes 1. AuchdieGesetzesbegründungdes 20Absatz1Nummer1Satz4EStGmacht denwesentlichenunterschiedzwischeneiner echten Dividendeundeiner Kompensationszahlung deutlich: InderSachehandeltessichnichtumdievomEmittentengezahlteDividende, sondernumeinezahlungdesverkäuferszumausgleichdafür,dasserdemerwerbernebenderaktienichtauchdenzwischenzeitlichentstandenenanspruch aufauszahlungderdividendevermittelt (Dividendenkompensation).Esgeht nichtumeinensonstigenbezugausderaktieselbst,sondernumeigenständige Einnahmen an Stelle der Dividende. WennderKäuferauseinemLeerverkaufkeineechteDividende,sondernnur einekompensationszahlungerhält,dannkannesfürdiefrage,obkapitalertragsteuerabgeführtwurde,nichtmaßgebendsein,obdieausschüttendeaktiengesellschaftaufdie echte DividendeKapitalertragsteuereinbehaltenhat, sonderneskannnurdaraufankommen,obbeidervomleerverkäufergezahlten KompensationszahlungKapitalertragsteuerabgeführtwurde.Dasheißtnur wennderleerverkaufiminlandabgewickeltwurdeunddasinländischekreditinstitutdesleerverkäufersvondiesemeinezahlunginhöhederbrutto-divi-

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode dendeangefordert,erhaltenunddavon25prozentkapitalertragsteuereinbehaltenhat,bestehteinanrechnungs-odererstattungsanspruchaufseitendes (Leer-)Käufers.DaindenFälleneinesübereinausländischesKreditinstitutabgewickeltenLeerverkaufskeinedeutscheKapitalertragsteuereinbehaltenwird, besteht in diesen Fällen auch kein Anrechnungs- oder Erstattungsanspruch. AuchausderRechtsprechungdesBundesfinanzhofslässtsichkeinanderes rechtliches Ergebnis herleiten. DerBundesfinanzhof (BFH)hatinseinemUrteilvom15.Dezember1999zum sog.dividenden-strippingentschieden,dassnach 39Absatz2Nummer1 Satz1derAbgabenordnung (AO)WirtschaftsgüterunterdemGesichtspunkt deswirtschaftlicheneigentumsdemjenigenzuzurechnensind,derübersiedie tatsächlicheherrschaftinderweiseausübt,dasserdeneigentümerimregelfallundnachdemgesamtbildderverhältnisseimeinzelfallfürdiegewöhnlichenutzungsdauervondereinwirkungaufdaswirtschaftsgutwirtschaftlich ausschließenkann.beiaktienerlangedererwerberwirtschaftlicheseigentum imallgemeinenabdemzeitpunkt,vondemabernachdemwillendervertragspartnerüberdiewertpapiereverfügenkann.diesseiinderregelderfall, sobaldbesitz,gefahr,nutzungenundlasten,insbesonderediemitwertpapierengemeinhinverbundenenkursrisikenund-chancen,aufdenerwerberübergegangen seien. DerBFHhältdieseVoraussetzungenfürerfüllt,wenneinentsprechenderBesitzmittlungsanspruch ( 929Satz2desBürgerlichenGesetzbuches BGB)zu dergirosammelverwahrendenstelle (ClearstreamBankingAG)eingeräumt wirdodereinbesitzkonstitut ( 930BGB)vereinbartwordenist.DasGericht betrachtetesdanebenalsausreichend,dassdemkäufernachdeneinschlägigen BörsenusancenunddenüblichenAbläufen,diemitdenAnteilenverbundenen Gewinnansprücheregelmäßignichtmehrentzogenwerdenkönnen (vgl. 25,29derBedingungenfürGeschäfteandendeutschenWertpapierbörsen, WM1984,76ff.).DemUmstand,dassdieentsprechendeUmbuchungggf.erst zweitagenachdemvertragsabschlussvorgenommenwordensei,tretedemgegenüberzurückundbeeinflussedenübergangdeswirtschaftlicheneigentums nicht.daesfürdiezuordnungeineswirtschaftsgutesaufdasgesamtbildder Verhältnisseankäme,könnederÜbergangdes wirtschaftlicheneigentums auchdannanzunehmensein,wenndieerwähntenvoraussetzungennichtinvollem Umfang gegeben seien. MiteinemUrteilvom20.November2007 (IR85/05)hatderBFHseineEntscheidung aus 1999 bestätigt. DieLeerverkäufeunterscheidensichjedochgrundlegendvondenSachverhaltenderBFH-Entscheidungen,dennderLeerverkäuferbesitzt andersalsdie VerkäuferindenBFH-Fällen zumentscheidendenzeitpunkt (ZustandekommendesKaufvertrags),dieverkauftenAktiennicht.DasheißtindenangeführtenBFH-EntscheidungengingesumgedeckteVerkäufebzw.umVerkäufe durchdenaktieninhaber;demgegenübergehtesbeidenleerverkaufsgestaltungenumfälle,indenenderverkäuferetwasverkauft,dasergarnichtbesitzt. BereitsreindenklogischkannnurderjenigewirtschaftlichesEigentumaneinemWirtschaftsgutverschaffen,derdas (zivil-)rechtlicheeigentumoderzumindestdaswirtschaftlicheeigentumandiesemwirtschaftsgutbesitzt.auch derbfhgehtinseinemo.a.urteilvom15.dezember1999zumdividenden- Strippingdavonaus,dassnurbeieinemkonkretenWirtschaftsgutdaswirtschaftlicheEigentumübertragenwerdenkann.WörtlichführtderBFHaus: Zu einerverlagerungvonrechtlichemzuwirtschaftlichemeigentumkannesaber immernurimhinblickaufeinunddasselbewirtschaftsgutkommen. Dain denleerverkaufsfällenderleerverkäuferzumverkaufszeitpunktnochgar keineaktienbesitzt,existiertauchkeinwirtschaftsgut,beidemdurchden LeerverkäuferwirtschaftlichesEigentumvermitteltwerdenkönnte.Esistdaher

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/13638 abwegig,ausdemurteilzumdividenden-strippingabzuleiten,dassinden LeerverkaufsfällenwirtschaftlichesEigentumübertragenwerdenkönnte.VielmehristdemUrteilzuentnehmen,dassnurbeiInhaberverkäufenwirtschaftliches Eigentum vermittelt werden kann. DieinderLiteraturvertreteneAuffassung,dassesbeiLeerverkäufenzueiner VerdopplungodergarVervielfältigungdeswirtschaftlichenEigentumskommenwürde,alsodassimExtremfalldiegleicheAktieimwirtschaftlichenEigentumvonbiszufünfverschiedenenPersonenstehenwürde,istabzulehnen. DieBundesregierunghältdieseAuffassungfürnichtvertretbar,dasiedem Wortlautdes 20Absatz1Satz1Nummer1Satz4EStGwidersprichtundden mitdereinführungdiesernormverfolgtengesetzgeberischenzweckadabsurdumführenwürde.nachauffassungderbundesregierungsinddieseund ähnlichenliteraturmeinungennichtgeeignet,dieleerverkaufsgestaltungenlegal oder zumindest rechtlich vertretbar erscheinen zu lassen. DieLiteraturmeinungführtalsBelegfürihreRechtsauffassungdieGesetzesbegründung (Bundestagsdrucksache16/2712,S.46ff)zurEinführungdes 20 Absatz1Nummer1Satz4EStGan.AuchwenneinigePassagenderGesetzesbegründungmissverständlichformuliertseinsollten,hältesdieBundesregierungfürausgeschlossen,dassderGesetzgeberindenLeerverkaufsfällenden ÜbergangdeswirtschaftlichenEigentumszugunsteneines (Leer-)KäufersregelnwollteunddamitdieungerechtfertigteSteuererstattungdurchLeerverkaufsgestaltungen legalisieren wollte. AußerdemergibtsichausdemklarenWortlautdes 20Absatz1Nummer1 Satz4EStG,dassdieandenAktienerwerbergezahlteKompensationsleistung keingewinnanteilbzw.keinedividende,sonderneineleistungist,diekrafteinergesetzlichenfiktionmiteinemsonstigenbezugi.s.d.satzes1gleichgestellt wird. AuchdasHessischeFinanzgerichthatineinemBeschlussvom8.Oktober2012 (4V1661/11)entschieden,dassKapitalertragsteuernurdannangerechnetwer- denkann,wenndiesetatsächlichabgeführtwurde.dabeireicheesincum/ex- Fällennichtaus,dassunzweifelhaftderEmittentderAktienKapitalertragsteuer auf seine Ausschüttung einbehalten hat. In seiner Begründung hat das Hessische Finanzgericht Folgendes festgestellt: SoweitdieAntragstellerinfernerausführt,dasseswegendergesetzlichenFiktiondes 45aAbsatz3Satz2zweiterHalbsatzEStG,nachderderEmittentder AktienalsSchuldnerderKapitalerträgegilt,fürdieDurchführungdesSteuerabzugsnurdaraufankommt,dassdieserdenSteuerabzugausgeführthabe,wovonimStreitfallzweifelsfreiauszugehensei,istdiesrechtsirrig.Dennnachder NormgiltderEmittentnuralsSchuldnerderKapitalerträge.Erwirddarüber hinausnichtalsschuldnerderabzugssteuernach 44Absatz1Satz3EStG fingiert.dassdieabführungderkapitalertragsteuerdurchdenemittentender AktienfürdieErhebungderSteueraufDividendenkompensationszahlungen nichtausreicht,ergibtsichbereitsausdemsinnundzweckderneuregelung desjahressteuergesetzes2007.danachsolldiedepotbankeinesleerverkäufers nunmehrgeradeverpflichtetsein,kapitalertragsteueraufdieausgleichzahlung einzubehaltenundanihrbetriebsstättenfinanzamtabzuführen ( 44Absatz1 Satz3,5EStG).ErklärtesgesetzgeberischesZielwaresdabei,durchEinführungeinesneuenKapitalertragssteuererhebungstatbestandesin 20Absatz1 Nummer1Satz4EStG demfiskusdiekapitalertragsteuerbetragsmäßigzur Verfügungzustellen,diedemAnrechnungsanspruchdesAktienerwerbersentspricht.DieAuslegungderAntragstellerinwidersprichtdiesemGesetzeszweck.DassderGesetzgebermitseinerRegelungaufhalbenWegstehengebliebenseinsoll,ändertdabeinichtsandemimGesetzestextniedergelegten Zweck der gesetzlichen Regelung.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Darüber hinaus führt das Hessische Finanzgericht aus: DieAnsichtderAntragstellerin,dieKapitalertragsteuerseiwegendergesetzlichenRegelungauchggf.doppeltanzurechnen,obwohlsienureinmalabgeführt worden sei, ist abwegig. DieRechtsauffassungderBundesregierungstehtdamitimEinklangmitdereinzigenbisherzuLeerverkaufsgestaltungenergangenenEntscheidungderFinanzrechtsprechung. Fazit:BeiLeerverkaufsgestaltungen,dieübereinausländischesKreditinstitut abgewickeltwurden,bestehtgenerellkeinanrechnungs-odererstattungsanspruchdes (Leer-)Käufers.Dabeikommtesnichtdaraufan,obder (Leer-)Käufergut-oderbösgläubigist.Esexistiertdaherkeine Gesetzeslücke,sondern die betriebenen Modelle sind illegal. 7.Vergleichbare Gestaltungsmodelle DerBundesregierungsindkeineFällebekannt,indenendiebeschriebenenGestaltungen nicht über Aktiengeschäfte erfolgten. 5.SindderBundesregierungFällebekannt,indenendiebeschriebenenGestaltungen durch Kreditinstitute beworben wurden (bitte mit Darstellung)? DerBundesregierungsindkonkretkeineFällebekannt,indenendieGestaltungendurchKreditinstitutebeworbenwurdenundverweisthierbeiaufdiebestehenden Pressemeldungen. 6.WelcheUrteilevonFinanzgerichtenunddesBundesfinanzhofessindder Bundesregierungbekannt,diediebeschriebenenGestaltungenodereine mitdiesenimzusammenhangstehenderechtsnormzumgegenstandhatten (bitte mit Darstellung der Urteile)? AllgemeinzurZurechnungdeswirtschaftlichenEigentumsbeiAktiengeschäften DividendenstrippingwirtschaftlichesEigentum Börsenklausel keingestaltungsmissbrauch,bundesfinanzhof,1.senat,urteilvom15.dezember1999, IR 29/97 ÜbergangdeswirtschaftlichenEigentumsbeimHandelmitAktien BilanzierungundWeseneinerWertpapierleihe WirkungeinerSteuerbescheinigung, Finanzgericht (FG)Hamburg6.Senat,Urteilvom24.November2011,6K 22/10 ZurZulässigkeitvonKapitalertragsteueranrechnungenbeiAktienleerverkäufen über ausländische Institute RückforderungangerechneterKapitalertragsteuernachWiderrufderSteuerbescheinigungendurchdieBank-BeweislastfürdieEinbehaltungundAbführung derkapitalertragsteuerfürdividendenkompensationszahlungen,hessisches FG, 4. Senat, Beschluss vom 8. Oktober 2012, 4 V 1661/11.

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/ WelcheFachpublikationensindderBundesregierungbekannt,diediebeschriebenenGestaltungenzumGegenstandhatten (bittemitnennungdes Veröffentlichungsdatums)? Der Bundesregierung sind folgende Fachpublikationen bekannt: Amann,KeinemehrfacheAnrechnungvonKap-ESTbeiCum-Ex-Aktiengeschäften, DB STR kompakt 12/2012, 33; Anzinger,ÜbergangdeswirtschaftlichenEigentumsangirosammelverwahrten Aktien im System der Kapitalertragsteuer RdF 2012, 394; Berger/Matuszewski,DividendenstrippingimFokusderFinanzverwaltung,BB 2011, 3097; Blumers/Elicker,WiderrufeinerKapitalertragsteuerbescheinigung,BB2012, 3187; Bruns, Leerverkäufe und missbräuchliche Gestaltungen, DStR 2010, 2061; Bruns,GibteseineVervielfachungdeswirtschaftlichenEigentumsbeiLeerverkäufen?, DStZ 2011, S. 676; Bruns,StreitfragenbeiLeerverkäufenüberdenDividendenstichtag,DStZ 2012, S. 333; Desens,KapitaleinkünftebeiLeerverkäufenüberdenDividendenstichtag ( cum/ex -Geschäfte), DStZ 2012, 142; Desens,DividendenkompensationsleistungennachLeerverkäufenDStZ2012, 246; Desens,BeitragstitelAnrechnungderKapitalertragsteuernachLeerverkäufen überdendividendenstichtag ZumBeschlussdesHessischenFGvom8.Oktober 2012, 4 V 1661/11, DStR 2012, 2473; Englisch,WirtschaftlichesEigentumbeimKaufgirosammelverwahrterAktien, FR 2010, 1023; Hahne,Auslegungs-undAnwendungsfragenzurgesetzlichenNeuregelungfür AktiengeschäfteumdenAusschüttungstermin kritischeanalysedervorschrift des 20 Absatz 1 Satz 4 EStG n. F., DStR 2007, 605; Häuselmann,Kapitalertragsteuerbescheinigungenfür2009 Musterohne Wert?AnrechnungsrisikenfürbetrieblicheDividendenbeziehernachdem BMF-Schreiben vom 5. Mai 2009, DStR 2009, 1996; Kußmaul/Huwer/Kloster,SystematischeEinordnungderCum/Ex-Transaktionen in den Kontext der jüngeren Reformbestrebungen, RdF 2012, 314; Mühlhaus,ZumBMF-Schreibenvom5.Mai2009betreffenddiemehrfache AnrechnungvonKapitalertragsteuerbeiüberdenDividendenstichtagzuregulierenden Geschäften, ErbStB 2009, 214; Podewils,DoppelteSteuerausstattungdurch Dividenden-Stripping Lukrative Aktiengeschäfte um den Dividendenstichtag, AG 2010, 391; Podewils/Zink,AktiengeschäfteumdenDividendenstichtag rechtlicheund rechtssaatlichegrundsätzeversusabwehrvonsteuererstattungendurch Totschlagargumente, DStZ 2013, 177; Rau,ZeitpunktdesÜbergangsdeswirtschaftlichenEigentumsbeigirosammelverwahrtenAktien;KapitalertragsteuerbeiLeerverkäufenüberdenDividendenstichtag, DStR 2007, 1192; Rau,LeerverkäufeunddoppelteAnrechnungvonKapitalertragsteuer,DStR 2010, S. 1267; Rau,WirtschaftlichesEigentumbeimKaufgirosammelverwahrterAktienüber den Dividendenstichtag ( cum/ex -Geschäfte), DStR 2011, 510; Rau,LeerverkäufeundmehrfacheAnrechnungvonKapitalertragsteuerundSolidaritätszuschlag, FR 2011, S. 366; Rau,KapitaleinkünftebeiLeerverkäufenüberdenDividendenstichtag ( cumex -Geschäfte), DStZ 2011, 241; Rau,LeerverkäufeüberdenDividendenstichtagProblemevorundnachder NeufassungdesKapialertragsteuererhebungssystemsfürinländische,voneiner Wertpapiersammelbank verwahrte Aktien, DStR 2013, 383; Seip/Füllbier,KapitalertragsteuerbeiLeerverkäufenüberdenDividendenstichtag, BB 2007, 477.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 8.SeitwannhattedieBundesregierungKenntnisvondenbeschriebenen Gestaltungen (bittemitbegründungunduntereinbezugvorangegangener Legislaturperioden)? 9.WiehatdieBundesregierungerstmalsKenntnisvondenbeschriebenen Gestaltungenerlangt (bittemitdarstellungunduntereinbezugvorangegangener Legislaturperioden)? 10.WieoftundaufwelcheArthatdieBundesregierungseitdererstmaligen KenntnisnahmeweitereKenntnissezudenbeschriebenenGestaltungen erlangt (bittemitdarstellungdesdatumsderweiterenkenntniserlangungen und unter Einbezug vorangegangener Legislaturperioden)? 11.WurdediebeschriebeneGestaltungaufderEbenevonBund-Länder-Gesprächen,z.B.beiTreffenderReferatsleiterEinkommensteueroderim RahmenderFinanzministerkonferenz,erörtert (fallsja,bittemitdarstellung der Termine und der Ergebnisse)? 12.WelcheMaßnahmenwurdenseitKenntnisderbeschriebenenGestaltungendurchdieBundesregierungimEinzelnengetroffen,umdieGestaltungenzuunterbinden (bittemitdarstellungunduntereinbezugvorangegangener Legislaturperioden)? 13.WelcheGesprächehatdieBundesregierungmitVertreterinnenundVertreternderKreditwirtschaftgeführt,diediedargestelltenGestaltungen zumgegenstandhatten (bittemitauflistungdergesprächeunddesjeweiligen Datums)? Die Fragen 8 bis 13 werden im Zusammenhang beantwortet. DasBundesministeriumderFinanzenerlangteimJahr2009vondenLeerverkaufsgestaltungenüberausländischeBankenKenntnis.DieInformationenwurdeninsbesonderevonMarktteilnehmernübermittelt,derenUnternehmennach internenwohlverhaltensregelungendiedurchführungdieserartvongeschäftennichtduldeten.dieserpersonenkreiswollteverhindern,dassandereinstitute,mitlaxeninternenverhaltensrichtliniendasgeschäftsmodellderleerverkaufsgestaltungenüberdasauslandammarktanbietenundsichüberdiese Praktiken einen Wettbewerbsvorteil sichern können. UmderPraxisentgegenzuwirken,wurdenineinemBMF-Schreibenvom 5.Mai2009besondereErfordernisseanSteuerbescheinigungenimZusammenhangmitLeerverkäufenüberausländischeKreditinstituteformuliert.Eswurde geregelt,dassallesteuerbescheinigungen,beidenendieaktienüberdendividendenstichtagerworbenwurden,besondersgekennzeichnetwerdenmüssen. AußerdemwurdedieAnrechnungderKapitalertragsteuerdavonabhängiggemacht,dasseinSteuerberateroderWirtschaftsprüferderartiggekennzeichnet Steuerbescheinigungen überprüft und folgende Erklärung abgibt: EsliegenmiraufGrunddesmirmöglichenEinblicksindieUnternehmensverhältnisseundnachBefragungdesSteuerpflichtigenkeineErkenntnisseüber AbsprachendesSteuerpflichtigenimHinblickaufdenüberdenDividendenstichtagvollzogenenErwerbderAktienimSinnederSteuerbescheinigungsowieentsprechendeLeerverkäufe,beidenen 44Abs.1Satz3i.V.mit 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 4 EStG keine Anwendung gefunden hat, vor. DiesesSchreibenwurdemitdenBMF-Schreibenvom21.September2010und vom3.märz2011ergänzt.zudiesenschreibenwurdendieverbändejeweils vorher angehört. UmdenGestaltungendarüberhinausdieGrundlagezuentziehen,erarbeitete einearbeitsgruppeausangehörigendesbundesministeriumsderfinanzenund deroberstenfinanzbehördenderländereinkonzept,dasdievollständigeum-

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/13638 stellungderkapitalertragsteuererhebungaufdividendenzahlungendeutscher AktienzumGegenstandhatte.DieseRegelungenwurdenimLaufedesJahres 2010entwickeltundEndedesJahres2010überdasOGAW-IV-UmsetzungsgesetzindenBundestageingebracht.DadieVerfahrensumstellungmiterheblichenAuswirkungenfürdieKreditwirtschaftverbundenwar,erfolgtebereitsbei ErstellungdesKonzepteseineregelmäßigeAbstimmungmitdenSpitzenverbändenderKreditwirtschaft,umeinereibungsloseSystemumstellungzugewährleisten. DurchdieRegelungenimOGAW-IV-UmsetzungsgesetzistbeigirosammelverwahrtenAktien (=börsengehandeltenaktien)ab2012nichtmehrdieaktiengesellschaft,sonderndieauszahlendebankzumeinbehaltderkapitalertragsteuerverpflichtet.fließtdasgeldaneineausländischebank,mussdieletzte inländischestelle (indenmeistenfällendiewertpapiersammelbank ClearstreamBankingFrankfurtAG )densteuerabzugvornehmen.einesteuerbescheinigungdarfnurvondemjenigenausgestelltwerden,derauchdensteuerabzugvorgenommenhat.dasteuerabzugundsteuerbescheinigungnunmehrin einerhandsindundessichhierbeiimmerumeineninländerhandelt,kannbei dieserstelledieeinhaltungderbesteuerungsregelungeneffektivüberprüftund damit Missbrauch verhindert werden. 14.WelcheKenntnissehatdieBundesregierung,inwieweitKreditinstitute Maßnahmenergriffenhaben,umdiebeschriebenenGestaltungenzuunterbinden (bitte mit Begründung und Darstellung der Maßnahmen)? DerBundesregierungliegenkeineErkenntnissevor,dassKreditinstituteMaßnahmenergriffenhaben,umunterderbiszum31.Dezember2011geltenden RechtslagediebeschriebenenGestaltungenüberausländischeLeerverkäufezu unterbinden. 15.WelcheMöglichkeitenbestandenseitensderFinanzverwaltungvordem InkrafttretendesOGAW-IV-Umsetzungsgesetzes,diebeschriebenenGestaltungen aufzudecken und/oder zu unterbinden (bitte mit Begründung)? DieFinanzverwaltunghättezwargrundsätzlichtheoretischdieMöglichkeitgehabt,diebeschriebenenGestaltungenimRahmenderKapitalertragsteueranrechnungimVeranlagungsverfahren,anlässlichvonBetriebsprüfungenoderim RahmenvonErstattungsanträgenaufzudecken.AllerdingswarendiekomplexenWirkweisenderGestaltungnochnichtbekannt.Esisteinallgemeiner Grundsatz,dassmaneinGestaltungsmodellerstbeseitigenkann,wennderen Wirkweise erschlossen ist. 16.AuswelchemGrundwurdenbeiNutzungderGestaltungenSteuerbescheide nicht vorläufig erlassen? DerBundesregierungistnichtbekannt,dassSteuerbescheideinKenntnisdes Gestaltungsmodells nicht vorläufig erlassen worden sind.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17.WiesinddieGestaltungenimHinblickauf (steuer-)strafrechtlicheaspektezuwerten (bittedifferenziertnachkäuferinbzw.käufer,verkäuferinbzw.verkäufer,kreditinstitutfürdieausstellungderkapitalertragsteuerbescheinigung sowie ausschüttender Körperschaft darstellen)? a) (Leer-)Käufer DerTatbestandderSteuerhinterziehungnach 370AOkommtindenFällenin Betracht,indenenein (Leer-)KäufereineAnrechnungoderErstattungvon KapitalertragsteuergegenüberdenFinanzbehördengeltendmacht,sofernder ErwerbauseinemübereinausländischesKreditinstitutabgewickeltenLeerverkaufstammtundder (Leer-)Käufersichbewusstwar,dasserauseinemLeerverkauferworbenhat,beidemkeineKapitalertragsteueraufdieKompensationsleistungerhobenwurde,wennerdieFinanzbehördenüberdenUmstand desleerverkaufsaktivgetäuschtoderdiesverheimlichthat.obdievoraussetzungenimkonkretenfallerfülltsindobliegtderbeurteilungdurchdiegerichte. b)leerverkäufer EineStrafbarkeitdesLeerverkäuferskommtalsAnstifter ( 26desStrafgesetzbuchs StGB)oderalsGehilfe ( 27StGB)inBetracht,etwawennderAnstoß zurtatvomverkäuferausgegangenistoderabsprachenstattgefundenhaben, wiederverkäuferdenkäuferbeiderdurchführungunterstützt.daderverkäuferinderregelnichtindasverfahrendersteuerrückerstattungandenkäufer eingebundenist,werdenmittäterschaftundmittelbaretäterschaftdesverkäufersandersteuerhinterziehungdeskäufersnurinbesondersgelagertenfällen in Betracht kommen. c)sonstige Beteiligte Personen,diedieKonzeptefürdieLeerverkaufsgestaltungenanderenPersonen zurdurchführungempfohlenhaben,kommenalsanstifterfüreinesteuerhinterziehung in Betracht. BeianderenPersonen,dieunterKenntnisderUmständeBeiträgezumGelingen derleerverkaufsgestaltungenleisten,kommteinestrafbarkeitwegenbeihilfe in Betracht. 18.WelcheMöglichkeitenunterGeltungdergesetzlichenLagevorInkrafttretendesOGAW-IV-UmsetzungsgesetzesbestandenfürKreditinstitute, denkorrekteneinbehaltderkapitalertragsteuerindenbeschriebenenfällen zu kontrollieren (bitte mit Darstellung und Begründung)? VorInkrafttretendesOGAW-IV-UmsetzungsgesetzeserfolgtederEinbehaltder KapitalertragsteuerdurchdieausschüttendeAktiengesellschaftalsSchuldner derkapitalerträge.diekreditinstitutehattenkeinemöglichkeitdeneinbehalt derkapitalertragsteuerdurchdieausschüttendeaktiengesellschaftzukontrollieren. DasGestaltungsmodellderLeerverkäufeüberdasAuslandknüpftnichtanzuvortatsächlicheinbehalteneKapitalertragsteueran,sondernistaufeineAnrechnungbzw.Erstattunggerichtet,diemittelseinererschlichenenSteuerbescheinigung begehrt wird.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/ WelcheKontrollmöglichkeitendurchdieBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsichtbestanden,umdieMitwirkungderKreditinstitutebei den beschriebenen Gestaltungen zu unterbinden (bitte mit Begründung)? DieIdentifikationundVerfolgungsteuerrechtlicherVerstößeobliegtinerster LiniedenSteuerbehörden.DieAufsichtsgesetze,diedasHandelnderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)bestimmen (KWG,VAG, WpHG)kennenkeinespezifischenBefugnissemitBezugzusteuerrechtlichen Sachverhalten.EinHandlungsspielraumderBaFinmitFokusaufmögliche SteuerausfälledurchungerechtfertigteErstattungenvonKapitalertragsteuerbesteht daher nicht. SteuerrechtlicheVerstößesindallerdingsinsoweitvonaufsichtlichemInteresse, alssiefürdiebeaufsichtigteninstituterisikendarstellenkönnen,insbesondere Reputations-undRechtsrisiken (operationellerisiken).entsprechendekontrollmöglichkeitenderbafinbesteheninauskunftsersuchen,aufsichtsbesuchen,gesprächenmitdergeschäftsleitung,sonderprüfungenundbeistrafbarenhandlungenauchinmaßnahmengegendiegeschäftsleitung.diesgiltauch imbereichderinvestmentaufsicht,woaufsichtlichemaßnahmenergriffenwerdenkönnen,fallseinefinanzverwaltungeinesteuerlichegestaltungbeanstandethatoderanhaltspunktefürsteuerstraftatenvorliegen.sokannimrahmen derinvestmentaufsichtgeprüftwerden,obetwadieuntersagungeineranlagestrategieoderdieabberufungeinesgeschäftsführerswegenunzuverlässigkeit in Betracht kommen. AusgangspunktfüraufsichtlicheNachfragensindinderRegelbekanntwerdende Fälle bei einzelnen Instituten oder entsprechende Presseberichte. SoweitdieBaFinInformationenüberdieinderKleinenAnfragebeschriebenen Geschäfteerhaltenhat,hatsieStellungnahmendesInstitutesoderderAbschlussprüferangefordert,dieGeschäfteinAufsichtsgesprächenthematisiert oderprüfungendergeschäftsorganisationeingeleitet,diezumteilnochandauern. 20.InwieweitdürftenSteuerpflichtigeaufunzutreffendausgestellteKapitalertragsteuerbescheinigungenvertrauenbzw.diesbezüglicheineErstattung beanspruchen (bitte mit Darstellung der Rechtslage)? MaterielleVoraussetzungfüreineAnrechnungnach 36Absatz2Nummer2 bzw.erstattungnach 50dAbsatz1EStGist,dassdieKapitalertragsteuererhobenwurde.Wurde,wieimFallderLeerverkaufsgestaltungenKapitalertragsteuerüberhauptnichterhoben,bestehtkeinAnrechnungs-oderErstattungsanspruch.DasBesteheneinesAnrechnungs-oderErstattungsansprucheswirdim RahmenderVeranlagunggeprüft.EinerSteuerbescheinigungkommtimRahmendesVeranlagungsverfahrenseineIndizwirkungzu.DieIndizwirkungwird aberbeiverdachtaufleerverkaufsgestaltungenbeseitigt,dadasgeschäftsmodellgeradeaufderanrechnungbzw.erstattungzuvorniemalsabgeführterkapitalertragsteuerberuht.beivorliegenvonanhaltspunkten,dieeineleerverkaufsgestaltungwahrscheinlichoderüberwiegendwahrscheinlicherscheinen lassen,kanneineanrechnungbzw.erstattungnurerfolgen,wenndernachweis erbrachtwird,dassfürdenveräußererderaktienkapitalertragsteuerabgeführt wurde. ImErgebnisistesfürdieFrage,obeinErstattungsanspruchbesteht,nichtrelevantobderAktienerwerbergutgläubigoderbösgläubigvoneinemLeerverkäufererworbenhat.InbeidenFällenbestehtkeinAnrechnungs-oderErstattungsanspruch,wennbeiderLeerverkaufsgestaltungkeineKapitalertragsteuerauf diekompensationszahlungerhobenwurde.festzustellenistjedoch,dassinden FälleneinerderartigenLeerverkaufsgestaltungderLeerverkäuferdieLieferver-

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode pflichtungengegenüberdemaktienerwerbernichtvollständigerfüllthat.erhat eineaktieohnedividendenberechtigungundalsersatzfürdiedividendenur einekompensationsleistunginhöhedernetto-dividendeerbracht.dasheißt deranspruchaufdiedifferenzzwischenbrutto-dividendeunddernetto-dividendewurdenochnichterfülltundder (Leer-)KäuferkannvondemLeerverkäufereineZahlunginHöhedieserDifferenzverlangen.Solangedem (Leer- )KäuferdieseDifferenznochnichtzugeflossenist,istbeiihmnach 20 Absatz1Satz1Nummer1Satz4EStGauchnurdietatsächlichzugeflossene Leistung in Höhe der Netto-Dividende steuerpflichtig. 21.IstderBundesregierungbekannt,inwieweitKäuferinnenbzw.Käufer, Verkäuferinnenbzw.Verkäufer,KreditinstitutefürdieAusstellungder Kapitalertragsteuerbescheinigung,ausschüttendeKörperschaftenAbsprachengetroffenhaben,umdiebeschriebenenGestaltungenumzusetzen (bitte mit Begründung)? Es wird auf die Antwort zu Frage 5 verwiesen. 22.WelcheUrteilederFinanzgerichteunddesBundesfinanzhofshatdie BundesregierungbezüglichdersteuerstrafrechtlichenWürdigungderbeschriebenenGestaltungenzurKenntnisgenommen (bittemitdarstellung der Urteile)? DieVerurteilungwegensteuerstrafrechtlicherDeliktewirdnichtvondenFinanzgerichtenvorgenommen,sondernsieobliegtdenAmts-,Land-undOberlandesgerichtensowiedemBundesgerichtshof (BGH).UrteiledesBGH,die AusführungenderstrafrechtlichenWürdigungderbeschriebenenGestaltungen enthalten, sind nicht bekannt. 23.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungdarüber,welcheKreditinstituteanderDurchführungderbeschriebenenModellebeteiligtwaren (bitte mir Begründung)? Insoweit wird auf die Antwort zu Frage 5 verwiesen. 24.WelcherfiskalischeGesamtschadenistnachAnsichtderBundesregierungdurchdiebeschriebenenGestaltungeneingetreten (bittemitbegründung)? 25.WiehochschätztdieBundesregierungdieGesamtanzahlderdurchgeführten beschriebenen Gestaltungen (bitte mit Begründung)? DieFragen24und25werdenwegendesSachzusammenhangszusammengefasst beantwortet. DieGestaltungenwurdenverdecktpraktiziert.DerfiskalischeGesamtschaden und die Gesamtanzahl der beschriebenen Gestaltungen sind nicht bezifferbar. 26.WelcheMöglichkeitenbestanden,diegeltendgemachtenKapitalertragsteuererstattungenimRahmenderVeranlagungelektronischzuüberprüfen (bitte mit Begründung)? DasGestaltungsmodellistgeprägtdurchdieabsprachegemäßeVerknüpfung ganzunterschiedlicherprozesseundgeschäfte.imrahmenderveranlagung

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/13638 erscheintnurdasergebnisinformeinerbegehrtenanrechnungodererstattung von Kapitalertragsteuer unter Vorlage einer Steuerbescheinigung. EinestandardisierteelektronischeÜberprüfungimRahmenderVeranlagungist nichtmöglich.vielmehrsindimrahmenderveranlagungergänzendeprüfungen erforderlich, um die Modelle aufzudecken. 27.WelcheMöglichkeitenexistieren,Käuferinbzw.Käufer,Verkäuferin bzw.verkäufer,kreditinstitutefürdieausstellungderkapitalertragsteuerbescheinigungsowieausschüttendekörperschaftenfürdieungerechtfertigtekapitalertragsteuererstattungdurchdiegeschildertengestaltungen in Haftung zu nehmen (bitte mit Begründung)? Soweitder (Leer-)KäuferunterVorlagevonSteuerbescheinigungeneineAnrechnungbzw.ErstattungvonKapitalertragsteuerbegehrt,kanndiesimVeranlagungsverfahrenabgelehntwerden.WirderstnacherfolgterAnrechnungim RahmendesVeranlagungsverfahrensentdeckt,dasszuvornichterhobeneKapitalertragsteueranden (Leer-)Käuferangerechnetbzw.erstattetwurde,kanndie Anrechnungbzw.Erstattunggemäß 130Absatz2Nummer3AOzurückgenommenunddieKapitalertragsteuerzurückgefordertwerden,dader (Leer-) KäuferdieAnrechnungbzw.ErstattungmittelsdererschlichenenSteuerbescheinigung erwirkt hat. ImFallederLeerverkaufsgestaltungenüberausländischeKreditinstitutewurdenimBMF-Schreibenvom5.Mai2009besondereAnforderungenandieErstellungvonSteuerbescheinigungengestellt.SoweitdieseAnforderungennicht beachtetwurden,kommteinehaftunggemäß 45Absatz7desEinkommensteuergesetzes des ausstellenden Instituts in Betracht. DabeidenbeschriebenenGestaltungennichtnurder (Leer-)Käuferbeteiligtist, kommtaußerdemeinehaftungderbeteiligtengemäß 71AOinBetracht,soweit der Tatbestand einer Steuerhinterziehung erwiesen ist. 28.WelcheMaßnahmenwurdenvonderBundesregierunggetroffen,umentsprechendeungerechtfertigteKapitalertragsteuererstattungenrückgängig zu machen bzw. zu korrigieren (bitte mit Darstellung)? DieAnrechnungundErstattungvonKapitalertragsteuerfürSteuerinländerobliegtdenFinanzverwaltungenderLänder.BeidenLändernlaufenderzeitverschiedeneVerfahren,diedasbeschriebeneGestaltungsmodellzumGegenstand haben. SoweitErstattungsanträgebeschränktSteuerpflichtigerbeimBundeszentralamt fürsteuerngestelltwerden,erfolgteineprüfungderanträgeaufdasvorliegen von Cum/Ex-Geschäften. 29.WiesinddiebeschriebenenGestaltungengemäß 42derAbgabenordnung (MissbrauchvonrechtlichenGestaltungsmöglichkeiten)zubewerten (bitte mit Begründung)? ImFallederGestaltungenderLeerverkäufeüberausländischeBankenwurde nachdenbisherigenerkenntnissengezieltundabsprachegemäßdiestandardisierterfolgendeabwicklungvonaktiengeschäftenumdendividendenstichtag genutzt,ummittelserschlichenersteuerbescheinigungenerstattungenbzw. AnrechnungenvonKapitelertragsteuerzuerhalten.VordiesemHintergrundist nichtdavonauszugehen,dassdiegestaltungenimbereichdernichtstrafbaren rechtlichengestaltungsmöglichkeitendes 42AOeinzuordnensind.Jenach

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 30.SindderBundesregierungähnlichgelagerteGestaltungsmöglichkeitenin ausländischen Steuerregimen bekannt (bitte mit Darstellung)? denumständendeseinzelfallsistvielmehrvoneinersteuerhinterziehungauszugehen. DerBundesregierungsindunmittelbarkeineähnlichgelagertenGestaltungsmöglichkeiten in ausländischen Steuerregimen bekannt. Insoweit wird auf die Antwort zu den Fragen 8 bis 13 verwiesen. 31.ErachtetdieBundesregierungdieÄnderungendurchdasOGAW-IV-UmsetzungsgesetzbeiderErhebungderKapitalertragsteueralsausreichend, umdiebeschriebenengestaltungenzuverhindern (bittemitbegründung)? 32.WiebewertetdieBundesregierungvordemHintergrundderbeschriebenenGestaltungendiebestehenderechtlicheZulässigkeitvonLeerverkäufen (bitte mit Begründung)? 33.StimmtdieBundesregierungderAuffassungzu,dasseinVerbotvon LeerverkäufendiebeschriebenenGestaltungeneingedämmthätte (bitte mit Begründung)? DieFragen32und33werdenwegendesSachzusammenhangszusammengefasst beantwortet. UngedeckteLeerverkäufewareninDeutschlandimJuli2010durchdasGesetz zurvorbeugunggegenmissbräuchlichewertpapier-undderivatgeschäfte (BGBl.2010,945)verbotenworden,umdenmitdiesenverbundenenRisiken fürdiestabilitätundfunktionsfähigkeitderfinanzmärkteimkernentgegenzuwirken.vergleichbarerisikengehenvongedecktenleerverkäufennichtaus. Sie sind deshalb nicht Gegenstand der Verbotsregelungen. SeitNovember2012sindandieStelledernationalenRegelungendieinhaltlich entsprechendenverbotsregelungendereu-verordnungnr.236/2012über LeerverkäufeundbestimmteAspektevonCreditDefaultSwaps (EU-LeerverkaufsVO)getreten.DieLeerverkaufsregelungenhabennichtdenZweck,die beschriebenengestaltungenzuverhindern;hierzusindgezieltdiesteuerrechtlichenregelungenangepasstworden.durchdieverlagerungdessteuerabzugs vonderdividendenausschüttendenaktiengesellschaftaufdiedepotbankdes AktionärswurdedemGestaltungsmodellderLeerverkäufeüberdenDividendenstichtagdieGrundlageentzogen.DierechtlicheZulässigkeitvongedeckten LeerverkäufenermöglichtdeshalbnichtdieGeltendmachungunberechtigter Forderungen auf Anrechnung oder Erstattung von Kapitalertragsteuer. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Verlustverrechnung und Mindestbesteuerung in der Unternehmensbesteuerung

Verlustverrechnung und Mindestbesteuerung in der Unternehmensbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4653 17. Wahlperiode 03. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Katrin Kunert, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Riester-Rente Sparer verlieren staatliche Zulagen durch hohe Gebühren

Riester-Rente Sparer verlieren staatliche Zulagen durch hohe Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/10501 16. Wahlperiode 08. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

VIII 1. Bonn, 4. Mai 2016

VIII 1. Bonn, 4. Mai 2016 VIII 1 Bonn, 4. Mai 2016 Stellungnahme des Bundesrechnungshofes zur Öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages am 9. Mai 2016 zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung Entwurf

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Zukunft der dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen

Zukunft der dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10668 17. Wahlperiode 12. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Dr. Barbara Höll, Herbert Behrens, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren Deutscher Bundestag Drucksache 16/2927 16. Wahlperiode 12. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Carl-Ludwig Thiele, Hans-Michael Goldmann, weiterer

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464 17. Wahlperiode 25. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9243 16. Wahlperiode 21. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Katja Kipping, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital Deutscher Bundestag Drucksache 16/11870 16. Wahlperiode 06. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Alexander Bonde, weiterer Abgeordneter

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/13101 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Mechthild Rawert, Dr. Marlies Volkmer,

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/8225 17. Wahlperiode 19. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Matthias W. Birkwald, Ulla Lötzer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I TARGOBANK AG & Co KGaA Postfach 10 11 52 47011 Duisburg Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I Telefon: 0211-900 20 008 Mit dieser Übersicht erhalten Sie kurze Erläuterungen zur Steuerbescheinigung

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 17. Wahlperiode 17. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Roland Claus, Harald Koch, Ralph Lenkert, Richard Pitterle, Michael

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14757 17. Wahlperiode 16. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1044 (15/1016) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Rückforderungen von Umsatzsteuer auf Bauleistungen

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8365 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Spieth, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller 3desEinkommensteuergesetzes (EStG)definiertin69Einzelbestimmungen verschiedene Steuerbefreiungstatbestände.

Vorbemerkung der Fragesteller 3desEinkommensteuergesetzes (EStG)definiertin69Einzelbestimmungen verschiedene Steuerbefreiungstatbestände. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5563 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627

Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2010/2011 30. September 2011 LBLux Fonds T.OP Zins TL LU0226340627 für die in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt steuerpflichtigen Anteilinhaber

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr