Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/12120 Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Vorbemerkung der Fragesteller ZweiJahrenachInkrafttretenderneuenEntgeltsystematikam15.Januar2011 sinddiekostenfürabhebungenanfremdengeldautomatenweiterhininder Diskussion.NacheinerUntersuchungdesVerbraucherportalsbiallo.dekostete einefremdabhebungmittejuli2012imdurchschnittknapp4euro genauso vielwieeinjahrzuvor.imjahr2010lagdiehöhederentgeltefürabhebungen anfremdengeldautomatennacheineruntersuchungdesfinanzberatungsunternehmensfmh-finanzberatunge.k.durchschnittlichbei5,64euro.dieseentgelteerhobendiekreditinstitute,diediejeweiligengeldautomatenbetrieben, vondenkartenausgebendeninstituten,dieihrerseitsdiekostenregelmäßigan diekundenweitergaben.soerfuhrendiebetroffenenverbraucherinnenundverbraucher mitunter erst nach Wochen von den Kosten ihrer Fremdabhebungen. AufanhaltendenDruckvonVerbraucherschützerneinigtesichdieDeutsche Kreditwirtschaftam25.August2010aufeine nacheigenereinschätzung kundenfreundlichelösungfürfremdabhebungen.diebisherigeninterbankenentgeltewurdenzum15.januar2011durcheindirekteskundenentgeltersetzt, überdessenhöhederkarteninhaberamgeldautomatennochvorderabhebung informiertwird.vondieserumstellungerwartetediedeutschekreditwirtschaft schnellsinkendepreise.dieprivatbankenverständigtensichzusätzlichaufeine Obergrenzevon1,95EurofürdasKundenentgelt.InderGruppederSparkassen sinddiedurchschnittlichenentgeltelautbiallo.deseitherauf4,31eurogesunken, bei den Genossenschaftsbanken auf 3,67 Euro. 1.WirddieBundesregierungdieneueEntgeltsystematikfürFremdabhebungen an Geldautomaten in Deutschland evaluieren, und falls ja, wann? Falls nein, wie begründet sie ihre Haltung? Nein.EsistnichtAufgabederBundesregierung,EntgeltsystemederPrivatwirtschaftzuevaluieren.ObimHinblickaufdieGebührenfürFremdabhebungenan GeldautomatenKartellrechtsverstößederGeldautomatenverbündederSparkas- DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderJustizvom1.Februar2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode senundgenossenschaftsbankenodereinzelnergeldautomatenbetreibervorliegen, wird derzeit vom Bundeskartellamt geprüft. 2.WievieleGeldautomatengibtesnachKenntnisderBundesregierungin Deutschland,undwieverteilensichdieseaufdieeinzelnenInstitutsgruppen (bittenachsparkassen,genossenschaftsbanken,privatbankenunddirektbanken aufschlüsseln)? DerBundesregierungsindaktuelleZahlenzurGesamtzahlderGeldautomaten und die Verteilung auf die einzelnen Institutsgruppen nicht umfassend bekannt. NachdervonderDeutschenBundesbankgeführtensogenanntenZahlungsverkehrsstatistik,diedieInstitutederKreditbanken,LandesbankenundSparkassen sowiegenossenschaftlichenzentralbankenundkreditgenossenschaftenerfasst, gabesimjahr geldautomaten.davonentfielen12700aufkreditbanken,24149auflandesbankenundsparkassensowie19507aufgenossenschaftliche Zentralbanken und Kreditgenossenschaften. DasBundeskartellamthatindenvergangenenbeidenJahrenMarktbefragungen imzusammenhangmitdengebührenfürfremdabhebungenangeldautomaten durchgeführt.eineerhebungdesbundeskartellamteshatergeben,dassdie rechtlichselbständigensparkassenende2012insgesamt23039geldautomaten betriebenhaben.dieebenfallsrechtlichselbständigengenossenschaftsbanken betriebendanachende2012insgesamtrund19840geldautomaten.dieprivatenbankenwarenindieende2012durchgeführtebefragungdurchdas Bundeskartellamtnichteinbezogen.InsoweitliegennurInformationenfürdie deutschengroßbanken (Postbank,Commerzbank,DeutscheBank,ING-DiBA (Direktbank)sowieUnicredit-HypoVereinsbank)mitStandEnde2011vor. Danach betrieben diese Banken insgesamt Geldautomaten. 3.WievieleAbhebungenanGeldautomatenerfolgennachKenntnisderBundesregierungjährlichinDeutschland,undwieverteilensichdieseaufdie einzelneninstitutsgruppen (bittenachsparkassen,genossenschaftsbanken, Privatbanken und Direktbanken aufschlüsseln)? DerBundesregierungsindaktuelleZahlenzurGesamtzahlderjährlichenAbhebungenanGeldautomateninDeutschlandunddieVerteilungaufdieeinzelnen Institutsgruppen nicht umfassend bekannt. NachdervonderDeutschenBundesbankgeführtenZahlungsverkehrsstatistik (vergleichedieantwortzufrage2)gabesimjahr ,8millionen BargeldabhebungenanGeldautomaten.Davonentfielen430,2Millionenauf Kreditbanken,1113,3MillionenaufLandesbankenundSparkassensowie 552,4MillionenaufgenossenschaftlicheZentralbankenundKreditgenossenschaften. DieErhebungendesBundeskartellamtes (vergleichedieantwortzufrage2)für denbereichdersparkassenundgenossenschaftsbankenhabenfürende2012 fürdiesparkassen1072millionenabhebungenundfürdiegenossenschaftsbanken 580 Millionen Abhebungen ergeben. 4.WievieleFremdabhebungenanGeldautomatenerfolgennachKenntnisder BundesregierungjährlichinDeutschland,undwieverteilensichdieseauf dieeinzelnenverbünde (bittesparkassen,genossenschaftsbanken,privatbanken und Direktbanken aufschlüsseln)? DerBundesregierungliegenkeineumfassendenErkenntnisseüberdieGesamtzahl der Fremdabhebungen an Geldautomaten vor.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/12250 NachdenErhebungendesBundeskartellamtes (vergleichedieantwortzufrage2)istfürdenbereichdersparkassenundgenossenschaftsbankenvon 316MillionenAbhebungenvonFremdkundendesGeldautomatenverbundes und28millionenabhebungenvonsonstigenfremdkundenmitdergirocard (früher: ec- Karte) innerhalb eines Jahres auszugehen. 5.WiehochsindnachKenntnisderBundesregierungaktuelldiedurchschnittlichenEntgeltefürFremdabhebungenanGeldautomatenin Deutschland (bittenachsparkassen,genossenschaftsbanken,privatbanken und Direktbanken aufschlüsseln)? Der Bundesregierung liegen hierzu keine umfassenden Erkenntnisse vor. DieErhebungendesBundeskartellamtes (vergleichedieantwortzufrage2) habenergeben,dassdiesparkassenderzeitimdurchschnittvonfremdkunden 4,26EuroproAbhebungverlangen.GenossenschaftsbankenerhebenimDurchschnitt3,90EuroproFremdabhebung.SparkassenundGenossenschaftsbanken verrechnenuntereinanderfürverbundverfügungenebenfallsentgelte,dieaber nureinenbruchteildesdurchschnittlichenpreisesfürfremdabhebungen ausmachen.dergrößteteilderprivatenkreditinstitutehatimjahr2011eine VereinbarunggetroffenunddarineineObergrenzefürdenPreiseinerFremdabhebungandenvonihnenbetriebenenGeldautomatenvon1,95Eurofestgelegt (vergleiche die Vorbemerkung der Fragesteller zu dieser Kleinen Anfrage). 6.WiehochistnachKenntnisderBundesregierungdasGesamtvolumender jährlichindeutschlandanfallendenentgeltefürfremdabhebungenan Geldautomaten? 7.WiehochsindnachKenntnisderBundesregierungdiedurchschnittlich anfallendenentgeltefürfremdabhebungenprogeldautomatjeweilsin ländlichen und in urbanen Regionen? DerBundesregierungistdasGesamtvolumenderjährlichinDeutschlandanfallendenEntgeltefürFremdabhebungenanGeldautomatennichtumfassendbekannt. BeschränktfürdenBereichderSparkassenundGenossenschaftsbankenhatdas Bundeskartellamt (vergleichedieantwortzufrage2)fürdenzeitraumvom 1.August2011biszum31.Juli2012fürFremdabhebungenanGeldautomaten bundesweit einen Ertrag von mehr als 389 Mio. Euro ermittelt. 8.WiehochsindnachKenntnisderBundesregierungdiedurchschnittlichanfallendenEntgeltefürFremdabhebungenproGeldautomatinandereneuropäischenMitgliedstaaten,beispielsweiseinÖsterreich,Frankreich,Belgien, den Niederlanden und Großbritannien? 9.WiehochsindnachKenntnisderBundesregierungdieKosten,diefürdie BereitstellungeinesGeldautomatenproTransaktionanfallen (bittenach ländlichen und urbanen Regionen aufschlüsseln)? 10.WiehochsindnachKenntnisderBundesregierungdieKosten,diefürden BetriebeinesGeldautomatenproTransaktionanfallen (bittenachländlichen und urbanen Regionen aufschlüsseln)? 11.WiehochsindnachKenntnisderBundesregierungdieGewinnmargender Institute hinsichtlich der Fremdabhebungen an Geldautomaten?

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 12.WelchegesetzlichenRegelungenexistiereninDeutschlandbezüglichder Höhe der Entgelte für Fremdabhebungen an Geldautomaten? DieFragen7bis11werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. Die Bundesregierung verfügt nicht über entsprechende Erkenntnisse. InDeutschlandgibteswedereinengesetzlichenAnspruchaufZahlungeines EntgeltsfürFremdabhebungenanGeldautomaten,nochexistierenspezielle Vorschriften zur Höhe der Entgelte für Fremdabhebungen an Geldautomaten. EinKreditinstitutkanneinEntgeltfürdieFremdabhebunganseinemGeldautomatennurverlangen,wenneseinsolchesEntgeltwirksammitdemKarteninhabervereinbarthat.FüreinesolcheVereinbarunggeltendieallgemeinenvertragsrechtlichenRegelungen.EinezwischeneinemKreditinstitutundeinem KarteninhabergeschlosseneVereinbarungüberdieentgeltlicheNutzungeines GeldautomatendesKreditinstitutskannnach 138desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB)unwirksamsein,wennsiesittenwidrigist.Diesistinsbesondere derfall,wenndievoraussetzungendeswuchersnach 138Absatz2BGBoder eineswucherähnlichengeschäftsvorliegen.einesolchevereinbarungistalswucherähnlichesgeschäftanzusehen,wenneinauffälligesmissverhältniszwischen dernutzungdesgeldautomatenfürdieabhebungunddemdafürvereinbarten EntgeltbestehtundsichderKarteninhabergegenüberdemKreditinstitutineiner schwächeren Lage befindet, die das Kreditinstitut zu seinem Vorteil ausnutzt. Darüberhinausgilt,soweitessichumgrenzüberschreitendeZahlungenhandelt, dieverordnung (EG)Nummer924/2009übergrenzüberschreitendeZahlungen in der Gemeinschaft (siehe dazu auch die Antwort zu Frage 13). 13.WelchegesetzlichenRegelungenexistierennachKenntnisderBundesregierunginderEuropäischenUnionbezüglichderHöhederEntgeltefür FremdabhebungenanGeldautomatenimAllgemeinenundderHöheder Entgelte,diedeutscheKreditinstituteihrenKundenfürAbhebungenim Ausland in Rechnung stellen? InderEuropäischenUnionexistierenwederspezielleVorschriftenzurHöheder EntgeltefürFremdabhebungenanGeldautomateninDeutschlandnochzurHöhe derentgelte,diedeutschekreditinstituteihrenkundenfürabhebungenimauslandinrechnungstellen.artikel3absatz1derverordnung (EG)Nr.924/2009 übergrenzüberschreitendezahlungenindergemeinschaft (geändertdurch Artikel17Nummer2derVerordnung (EU)Nr.260/2012)enthältabereinso genanntespreisgleichheitsgebot.nachdieservorschrifterhebenzahlungsdienstleistervoneinemzahlungsdienstnutzerfürgrenzüberschreitendezahlungendiegleichenentgelte,wiesiesievonzahlungsdienstnutzernfürentsprechendeinlandszahlungeningleicherhöheundindergleichenwährung erheben.soweitfremdabhebungenanausländischengeldautomatengrenzüberschreitendezahlungenimsinnedieservorschriftdarstellen,istsieunmittelbaranwendbar.sowohlhinsichtlichderfragedesvorliegenseinergrenzüberschreitendenzahlungalsauchdergeforderten Entsprechung derinländischen mitdergrenzüberschreitendenzahlungsindzweifelsfragenvonderverordnung nichtabschließendgeklärt.diegiltinsbesonderefürdenfall,dassbeiinländischenabhebungenmittelseinergirocard (früher:ec-karte)direktekundenentgeltevomgeldautomatenbetreiberundbeigrenzüberschreitendenabhebungen mittelsderselbenkarteentgeltevomkartenausgebendeninstituterhobenwerden,weildieseswiederumdemausländischengeldautomatenbetreiberinterbankenentgelteentrichtenmuss.aussichtderbundesregierungistfürdiean-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/12250 wendungdespreisgleichheitsgebotsjedenfallsentscheidend,dassderkonkrete Zahlungsdienstleister,derdasEntgeltfestlegt (alsoentwederdaskartenausgebendeinstitutoderdergeldautomatenbetreiber),diesesdiskriminierungsfreiauf inländische und entsprechende grenzüberschreitende Transaktionen anwendet. 14.WiehochistnachKenntnisderBundesregierungdasGesamtvolumender Entgelte,diedeutscheKundenfürAbhebungenanGeldautomatenim europäischen Ausland jährlich an deutsche Institute zahlen? 15.WiehochsindnachKenntnisderBundesregierungdieGewinnmargen,die deutscheinstitutebeiabhebungenihrerkundenangeldautomatenim europäischen Ausland erzielen? DieFragen14und15werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. Die Bundesregierung verfügt nicht über entsprechende Erkenntnisse. 16.WiebewertetdieBundesregierungdieAussagederBundesministerinfür Ernährung,LandwirtschaftundVerbraucherschutz,IlseAigner,wonach dieankündigungderprivatbanken,eineentgeltobergrenzevon1,95euro einzuhalten,zeige,welcherspielraumnachuntenbeidenentgeltenfür Fremdabhebungenbestünde (StuttgarterNachrichtenvom29.August 2010)? ZeitlichvorderbereitserwähntenEinigungdermeistenprivatenKreditinstitute aufdasdirektekundenentgelthattebundesministerinilseaignerkritisiert,dass diegebührenfürbargeldabhebungenanfremdengeldausgabeautomatenohne Grundstetigansteigen.IneinigenFällenerreichtensieeineHöhevonüber 10EuroproBarabhebung.AusSichtderBundesregierungzeigtdievonden privatenbankeneingeführteobergrenzevon1,95euro,dassesineinervielzahl derinstitutsfremdenbargeldabhebungenmöglichist,wesentlichgeringereentgelte zu erheben. 17.SchließtsichdieBundesregierungdenÄußerungendesPräsidentendes Bundeskartellamtes,AndreasMundt,an,wonachdasvondenPrivatbanken erhobeneentgeltvon1,95euroals wichtigerichtschnur inderdiskussionüberkostendeckendeentgeltezusehensei ( vom 24.Juni 2011)? DieBundesregierungnimmtzuEinschätzungen,diedasBundeskartellamtin Einzelfällen vornimmt, grundsätzlich keine Stellung. 18.WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungausBerichtenvon MedienundVerbraucherschutzorganisationen,wonachdiePreiseineinigenFällennichtvorderAbhebungvomGeldautomatenangezeigtoder keinemöglichkeiteingeräumtwurde,dietransaktiondaraufhinabzubrechen ( DerBundesregierungliegenentsprechendeeigeneErkenntnissenichtvor.Ein KreditinstitutkanneinEntgeltfürdieFremdabhebunganseinemGeldautomatenjedenfallsnurverlangen,wenneseinsolchesEntgeltwirksammitdem Karteninhaber vereinbart hat (vergleiche die Antwort zu Frage 12).

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19.KanndieBundesregierungbestätigen,dassdieEinführungdirekterKundenentgeltedazugeführthat,dasswenigerKundenfremdeGeldautomaten außerhalbihresjeweiligenverbundesnutzen,undhältdiebundesregierungdieaufteilungdesmarktesfürgeldautomatendienstleistungenauf wenige große Verbünde aus Verbrauchersicht für begrüßenswert? DerBundesregierungliegenkeineInformationenzumgeändertenKundenverhaltenvor.EineAufteilungdesMarktesfürGeldautomatendienstleistungen aufwenigegroßeverbündeführtzueinermarktkonzentration,diefürdenverbraucherauchnachteilemitsichbringenkann.andererseitsbewirktdieeinrichtungvongeldautomaten-verbünden (Sparkassen,VolksbankenundRaiffeisenbankensowiederprivatenBankenunteranderemCashGroupundCash Pool),dassBargeldabhebungenaninstitutsfremdenGeldautomateninDeutschlandfürVerbraucherhäufigkostenfreierfolgenkönnen.Angeboteauchvon anderenunternehmen (z.b.tankstellen,supermärkten)zurkostenlosenbargeldversorgungalsalternativezudengeldautomatenderkreditwirtschaftsind grundsätzlich zu begrüßen. 20.WelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierungausdemUrteildes OberlandesgerichtsMünchen (Aktenzeichen:U (K)1607/10),wonachein einzelneskreditinstitutmitregionalmarktbeherrschenderstellungfür GeldautomatendienstleistungendieKundenandererKreditinstitutenicht von der Kreditkartennutzung an ihren Geldautomaten ausschließen darf? DieBundesregierungbegrüßtdiedurchdasUrteildesOberlandesgerichtMünchenerfolgteKlarstellung.AnlasszuweiterenSchlussfolgerungensiehtsie (derzeit)nicht.insoweitsolltenauchzunächstdieermittlungsergebnissedes Bundeskartellamtes abgewartet werden. 21.KanndieBundesregierungBeschwerdenbestätigen,wonacheinzelneKreditinstituteanihrenGeldautomatenweiterhinKundenbestimmterBanken vonderkreditkartennutzungausschließenoderdenabhebungsbetrag starkeinschränken,undsiehtdiebundesregierungdiesbezüglichgesetzlichen Regelungsbedarf? DerBundesregierungliegenhierzukeineErkenntnissevor.Gesetzgeberischen Regelungsbedarf sieht die Bundesregierung derzeit nicht. 22.WiebewertetdieBundesregierungdieSituationaufdemMarktfürGeldautomatendienstleistungenzweiJahrenachInkrafttretenderneuenEntgeltsystematik? DieBundesregierungsiehtdeutlicheAnzeichenfüreineReduzierungderEntgeltefürFremdabhebungenseitEinführungdesdirektenKundenentgeltes.Dies istausverbrauchersichtzunächstzubegrüßen.dieentwicklungderwettbewerbssituationaufdemmarktfürfremdabhebungenangeldautomatenoder demmarktfürprivatgirokontenkanndasbundeskartellamtabererstnachauswertung seiner Ermittlungsergebnisse hinreichend beurteilen. 23.BetrachtetdieBundesregierungdieDurchführungvonPreismissbrauchsverfahrengegeneinzelneKreditinstitutealssinnvollenSchritt,umflächendeckendniedrigerePreisefürFremdabhebungenanGeldautomatendurchzusetzen? EinekartellrechtlicheMissbrauchskontrolleerfolgtimmernurimEinzelfallim HinblickaufdasVerhaltenmarktbeherrschenderUnternehmen.Missbrauchs-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/12250 verfahrendienennichtderflächendeckendenpreisregulierung.dasbundeskartellamtwirdnachvollständigerauswertungseinerermittlungsergebnisse nachpflichtgemäßemermessenüberdieeinleitungbzw.fortführungvonverfahren entscheiden. 24.HältdieBundesregierungeinegesetzlichePreisobergrenzefürFremdabhebungenanGeldautomatenfürsinnvoll,undwelcherBetragwäre gegebenenfalls angemessen? EinestaatlicheBegrenzungderPreisefürbestimmteDienstleitungenbedürfte unterdengesichtspunktendervertrags-undderberufsausübungsfreiheit besondererrechtfertigung.einesolcherechtfertigungistgegenwärtignicht ersichtlich.grundsätzlichbildetsicheinwettbewerbskonformerpreisam Markt,solangekeineKartellabsprachengetroffenwerdenodereinemarktbeherrschendeStellungmissbrauchtwird.ObbezüglichderFremdabhebungan GeldautomatenKartellrechtsverstößevorliegen,wirdderzeitnochvomBundeskartellamt geprüft. 25.WelcheMaßnahmenwilldieBundesregierungergreifen,umdiePreisefür FremdabhebungendeutscherKundenanGeldautomatenimeuropäischen Ausland zu senken? DieBundesregierungplantderzeitkeineMaßnahmen.Anhaltspunktefürdie Notwendigkeit entsprechender Maßnahmen liegen nicht vor. 26.StrebtdieBundesregierungfürDeutschlandähnlicheRegelungenan,wie sieinmehrerenländerndereuropäischenunion (Frankreich,Belgien, denniederlandenundösterreich)existieren,nachdenenabhebungenan fremden Geldautomaten für die Verbraucher weitgehend kostenfrei sind? Falls nein, warum nicht? EineVerpflichtungderWirtschaft,Dienstleistungenunentgeltlichzuerbringen, bedürfteunterdengesichtspunktendervertrags-undderberufsausübungsfreiheitbesondererrechtfertigung.einesolcherechtfertigungistgegenwärtig nichtersichtlich.insbesondereistzuberücksichtigen,dassgeldautomatenbetreibendeinstitutedannnichtnurfürkundenfremderinstitute,sondernletztendlichauchfürwettbewerberohneeigeneautomatendieleistungunentgeltlicherbringenmüssten.dieskönntezuwettbewerbsverzerrungenundauch einer Reduzierung des Automatennetzes führen. DerBundesregierungsindentsprechendePlänenichtbekannt.ImÜbrigenwird auf die Antwort zu Frage 25 verwiesen. 28.PlantdieBundesregierungnationaleMaßnahmenhinsichtlichderEntgelte für Fremdabhebungen an Geldautomaten, und wie begründet sie dies? 27.GibtesaufeuropäischerEbenePlänefürweitereRegulierungenvonGeldautomatendienstleistungen? Fallsnein,warumsetztsichdieBundesregierungnichtfüreineeuropaweiteSenkungderEntgeltefürFremdabhebungenanGeldautomatenein? DieBundesregierungplantderzeitkeineentsprechendenMaßnahmen.Einesolche Maßnahme erfordernder und rechtfertigender Bedarf ist nicht ersichtlich.

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804 17. Wahlperiode 27. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Ferner, Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14757 17. Wahlperiode 16. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage Deutscher Bundestag Drucksache 17/8691 17. Wahlperiode 16. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Ingrid Hönlinger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

GeldüberweisungenvonMigrantinnenundMigrantenindieHerkunftsländer

GeldüberweisungenvonMigrantinnenundMigrantenindieHerkunftsländer Deutscher Bundestag Drucksache 17/13681 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr