BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/12166 Stand der Umsetzung des Familienpflegezeitgesetzes Vorbemerkung der Fragesteller Am1.Januar2012tratdasGesetzüberdieFamilienpflegezeit (Familienpflegezeitgesetz FPfZG)inKraft,dasgegendenbreitenWiderstandvonExpertinnenundExpertenausWissenschaft,vonSozialverbänden,Gewerkschaften undoppositionvonderschwarz-gelbenregierungskoalitionbeschlossen wurde. DasFPfZGsollArbeitnehmerinnenund-nehmerdiebessereVereinbarkeit vonpflegeundberufermöglichen.währendderaufmaximalzweijahre begrenztenfamilienpflegezeitkönnenbeschäftigteihrearbeitszeitaufbiszu 15StundenWochenarbeitszeitreduzieren,erhaltenindieserZeitaberbiszu 75ProzentihresvorherigenGehalts.DassovorausgezahlteGehaltmüssendie BeschäftigtennachRückkehrausderFamilienpflegezeitindersogenannten Nachpflegephasewiederausgleichen,indemsiebeiderursprünglichen WochenarbeitszeitsolangezuverringertenBezügenarbeiten,wiedieFamilienpflegezeitgedauerthat.DieInanspruchnahmeeinerFamilienpflegezeit setztdiezustimmungdesarbeitgeberssowiedenabschlusseinerfamilienpflegezeitversicherung ( 4FPfZG)unddasVorliegenderPflegebedürftigkeit desnahenangehörigennach 14desElftenBuchesSozialgesetzbuch (SGBXI)voraus.DieArbeitgeberkönnendieihnenentstehendenKostenfür diegehaltsvorauszahlungunddieversicherungübereinzinslosesdarlehen beimbundesamtfürfamilieundzivilgesellschaftlicheaufgaben (BAFzA) ausgleichen ( 3FPfZG).EinRechtsanspruchaufdieFamilienpflegezeitbesteht nicht. AktuellePresseberichtevomDezember2012 (vgl.z.b.süddeutschezeitung vom28.dezember2012, DeutschenutzenPflege-Auszeitkaum )bestätigen diebereitsvorderverabschiedungundindergesetzesanhörungvom 19.September2011vonvielenSeitengeäußerteKritik,dassdieFamilienpflegezeitkauminAnspruchgenommenwerdenwürde.UnterBezugaufeine vorläufigestatistikdesbundesministeriumsfürfamilie,senioren,frauenund Jugend (BMFSFJ)wirddortberichtet,dassdieFamilienpflegezeitbishervon nichtmehrals200personeninanspruchgenommenwordensei,beimbafza seien bisher erst 135 Anträge auf eine entsprechende Förderung eingegangen. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürFamilie,Senioren,Frauenund Jugend vom 11. Februar 2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 1.a)WievielePersonenhabennachKenntnisderBundesregierungseitInkrafttretendesFPfZGeineFamilienpflegezeitinAnspruchgenommen (bitte nach Geschlecht aufschlüsseln)? b)kanndiebundesregierungentsprechendepressemeldungenvom 28.Dezember2012bestätigen (vgl.zumbeispielsüddeutschezeitung, DeutschenutzenPflege-Auszeitkaum ),wonachdiesimjahr2012 weniger als 200 Personen gewesen sind? Falls nein, wie viele Personen waren es tatsächlich? Fallsja,worinistnachMeinungderBundesregierungtrotzdeshohen BedarfseinerbesserenVereinbarkeitvonPflegeundBerufdieNichtakzeptanzderFamilienpflegezeitbegründet,undwelcheSchlussfolgerungen zieht sie daraus? c)inwiefernbedeutetnachansichtderbundesregierung vordemhintergrundderaussagederbundesministerinfürfamilie,senioren, FrauenundJugend,Dr.KristinaSchröder,man sollesichnichtvon derangeblichzuschwachenresonanzaufdasgesetztäuschenlassen (FAZvom10.Januar2013, SchröderverteidigtFamilienpflegezeit ) dieinanspruchnahmederfamilienpflegezeitdurchwenigerals200personeneine angeblich zuschwacheresonanz,undumwievielgeringermüsstedieresonanzausfallen,umauchaussichtderbundesregierung als schwach bewertet zu werden? d)wievielepersonenhabenimvergleichdazuseitdeminkrafttretendes GesetzesüberdiePflegezeit (Pflegezeitgesetz PflegeZG)eine Pflegezeitnach 3bzw.einekurzzeitigeArbeitsverhinderungnach 2 PflegeZGinAnspruchgenommen (bittenachgeschlechtundfürjedes Jahr seit Inkrafttreten gesondert aufschlüsseln)? DieBundesregierungwirddieWirkungendeszum1.Januar2012inKraft getretenengesetzeszurvereinbarkeitvonpflegeundberufwissenschaftlich evaluierenlassen.hierzuwirdnochimfrühjahr2013eineentsprechende öffentlicheausschreibungerfolgen.erstaufbasisdieserevaluationsergebnissekönnenverlässlicheaussagenzurnutzungderfamilienpflegezeitdurch pflegendeangehörigegetroffenundeinefundiertebewertungvorgenommen werden. EinFamilienpflegezeit-DarlehenoderdieAufnahmeindieGruppenversicherungdesBundesamtsfürFamilieundzivilgesellschaftlicheAufgaben (BAFzA) undnurüberdiesenengbegrenztenkreisliegenderbundesregierungdaten vor wurdenbiszum28.januar2013für147personenvondenjeweiligen Arbeitgebernbeantragt.DavonsindexakteinDrittelMänner (49 =33,33Prozent). Bewilligt wurden hiervon bislang 123 Anträge. IndiesenZahlennichtberücksichtigtsinddieFälle,indenenderArbeitgeber keindarlehenbeimbafzabeantragtundeineeigenegruppenversicherung beieinemzertifiziertenfamilienpflegezeit-versichererabgeschlossenhat.insofernistvoneinerhöherengesamtzahlvonpersoneninfamilienpflegezeitauszugehen. ZurInanspruchnahmederPflegezeitnachdemPflegezeitgesetzliegenderBundesregierungkeineZahlenvor,dieAuskunftüberdietatsächlicheZahlderbeteiligten Personen geben.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ a)WievieleFamilienpflegezeitversicherungennach 4FPfZGwurden bishernachkenntnisderbundesregierunginsgesamtabgeschlossen, undwievielearbeitgeberstelltendabeinach 3Absatz1Nummer3 FPfZGeinenAntragaufAufnahmederoderdesBeschäftigtenineine vom BAFzA abgeschlossene Gruppenversicherung? NachKenntnisderBundesregierungwurdeninsgesamt123Familienpflegezeitversicherungenabgeschlossen,davon118imRahmenderGruppenversicherung des BAFzA. b)wievieleundwelcheversicherungsunternehmenbietennachkenntnis der Bundesregierung derzeit eine solche Versicherung an? ZurzeitbietendreiVersicherungeneineFamilienpflegezeitversicherungan. Dies sind: 1. Cardif Lebensversicherung, Friolzheimer Str. 6, Stuttgart 2. Ries Spezialmakler GmbH, Darmstädter Str. 72, Sensheim 3. Genworth Financial, Martin-Behaim-Str.22, Neu-lsenburg. c)wiehochsinddabeinachkenntnisderbundesregierungdiedurchschnittlichen monatlichen Beiträge für eine solche Versicherung? Die Höhe der durchschnittlichen monatlichen Beiträge beträgt 17,29 Euro. 3.a)WielangewurdenachKenntnisderBundesregierungdieFamilienpflegezeitnachdemFPfZGimJahr2012imDurchschnittsowiemaximal und minimal in Anspruch genommen? IndenderBundesregierungbekanntenFällenbeträgtdiedurchschnittliche DauereinerFamilienpflegezeit14,73Monate.MaximalwurdedieFamilienpflegezeit 24 Monate in Anspruch genommen, minimal einen Monat. b)wielangewurdenachkenntnisderbundesregierungimvergleichdazu einepflegezeitnachdempflegezgbisherimdurchschnittsowiemaximal und minimal in Anspruch genommen? DerBundesregierungliegenüberdieDauerderInanspruchnahmederPflegezeit nach dem Pflegezeitgesetz keine Angaben vor. 4.a)WelcheKenntnissehatdieBundesregierungdarüber,wievieleAnträge vonarbeitnehmerinnenund-nehmernaufeinefamilienpflegezeitgestellt und seitens der Arbeitgeber abgelehnt wurden? b)welchekenntnissehatdiebundesregierungdarüber,auswelchen Gründen die Anträge abgelehnt wurden? DieBundesregierungverfügtüberkeineErkenntnisseausdemInnenverhältnis von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5.a)WievieleAnträgeseitensderUnternehmenfüreinzinslosesDarlehen nach 3FPfZGgingenseitInkrafttretendesFPfZGbeimBAFzAein? b)kanndiebundesregierungentsprechendepressemeldungenvom 28.Dezember2012bestätigen (vgl.zumbeispielsüddeutschezeitung, DeutschenutzenPflege-Auszeitkaum ),wonachdiesimjahr2012 lediglich 135 Anträge waren? Falls nein, wie viele Anträge waren es tatsächlich? Fallsja,worinistdiesegeringeZahlnachAuffassungderBundesregierungbegründet,undwelcheSchlussfolgerungenziehtdieBundesregierung daraus? c)wievieledarlehenhatdasbafzaletztlichgewährt,wievieleanträge wurden aus welchen Gründen abgelehnt? Biszum28.Januar2013wurden58Darlehenbeantragt.AllenAnträgenwurde stattgegeben. d)wievielemitarbeiterinnenundmitarbeiterwarenimbafzaimjahr 2012fürdieBearbeitungderentsprechendenAntragstellungzuständig,undwievielewerdenimJahr2013fürdieseAufgabezuständig sein? NachanfänglichemhohenorganisatorischenundadministrativenAufwandwarenzunächstimJahre2012imBereichFamilienpflegezeit3,7Beschäftigtemit derantragsbearbeitungbeauftragt,inzwischennehmenimjahre2013nurnoch 2,3 Beschäftigte diese Aufgabe wahr. 6.a)WievieleBundeshaushaltsmittelsindseitInkrafttretendesFPfZGfür diegewährungvonzinslosendarlehennach 3FPfZGverausgabt worden? ImJahre2012wurdenfolgendeBundesmittelfürdieGewährungvonzinslosen DarlehennachdemFamilienpflegezeitgesetzverausgabt:ImHaushaltsjahr 2012wurdenfürMittelabrufundZinsenbeiderKfWBankengruppeinsgesamt 21105,93Euroverausgabt.EswurdenimJahr2012DarlehenmiteinerGesamthöhe von ,28 Euro bewilligt. b)warumsindtrotzdergeringeninanspruchnahmedesfpfzgdieim HaushaltdesBMFSFJdafürgebundenenBundeshaushaltsmittelvon EuroimJahr2012auf EuroimJahr2013aufgestocktworden,undwieverträgtsichdiesmitderAussageeinesSprechersderBundesfamilienministerinDr.KristinaSchröder, solchegroßengesellschaftlichenvorhabenbraucheneineanlaufzeit (vgl.süddeutschezeitungvom28.dezember2012, DeutschenutzenPflege- Auszeit kaum )? DergeplanteMittelabflussimKapitel1710Titel66101erklärtsichausder seinerzeiterstelltenprognosefürdiedurchdiefamilienpflegezeitentstehenden DarlehenskostenimZeitablauf.DiePrognosegehtdavonaus,dass wiebeianderengesetzenauch erstnacheineranlaufzeitdievollewirksamkeitdesgesetzeserreichtwird.imhinblickaufdietatsächlicheinanspruchnahmewurde der Haushaltsansatz nach unten korrigiert. Auf die Antwort zu Frage 6c wird verwiesen. Die Prognose stützte sich dabei auf folgende Überlegungen: NachdenvorliegendenStatistikenwerdenetwa59,7Prozentderambulant PflegebedürftigenvonPersonenimerwerbsfähigenAlter (unter65jahren)

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/12330 gepflegt.vondiesensind17,6prozentvollzeit-und21,6prozentteilzeiterwerbstätig.daeineinanspruchnahmederfamilienpflegezeiterstabeinem Arbeitsumfangvonüber50Prozentmöglichist,wurdefürdieseTeilzeiterwerbstätigeneinPflegepotenzialvon70Prozentunterstellt.Bezogenaufdie GesamtzahlderambulantPflegebedürftigenergabensichetwa150000VollzeitbeschäftigtemitpflegebedürftigenAngehörigensowie130000Teilzeitbeschäftigte. DieFamilienpflegezeitstehtallenUnternehmenoffen,dennochistbeikleinen Unternehmenmitwenigerals20BeschäftigtenvoneinergeringerenInanspruchnahmeauszugehen.Dadortetwa27ProzentderBeschäftigtenarbeitenundhiernurvoneinemNutzungspotenzialvon20Prozentausgegangen werdenkann,reduziertsichdasnachfragepotenzialderfamilienpflegezeitauf Vollzeitbeschäftigte und Teilzeitbeschäftigte. DiederMittelanforderungzugrundeliegendeSchätzunggehtdavonaus,dass ca.40prozentderunternehmendiefamilienpflegezeitbeisicheinführen. Allerdings ist dieser Anteil nicht ad hoc sondern erst mittelfristig erreichbar. DieKostenschätzungbasierteaufderAnnahme,dassimerstenJahr5Prozent derunternehmendiefamilienpflegezeitanbietenundsichderanteiljedesjahr umweitere5prozentpunktesteigernwürde.vondendortbeschäftigtenmit pflegebedürftigenangehörigenwurdeeineinanspruchnahmevonimersten Jahr15Prozent,imzweitenJahr20Prozent,imdrittenJahr25Prozentundso weiterausgegangen (langfristig45prozent).unterderannahmedurchschnittlicherarbeits-undzinskostensahendieplanzahlenfürdiebereitstellungder KreditliniezurRefinanzierungderArbeitgeberunddesKreditausfallsrisikos aufgrundvonprivatinsolvenzaufwendungenimerstenjahrvonrund0,3mio. Euro,imzweitenJahrknapp1Mio.Euro,imdrittenJahr1,5Mio.Euround langfristig 8 Mio. Euro vor. DieÜberschätzungistu.a.aufdiedamalsnichtabsehbarepositivewirtschaftlicheEntwicklungzurückzuführen,dieUnternehmenindieLageversetzthat, aufzinslosedarlehnzuverzichten,wasnatürlicherfreulichundzubegrüßen ist. c)mitwelchemmittelabflussrechnetdasbmfsfjfürdasjahr2013,und auf Basis welcher Annahmen kommt es zu diesem Schluss? DieBundesregierunggehtimHaushaltsjahr2013fürKapitel1710,Titel66101 unterberücksichtigungdererfahrungswertedeshaushaltsjahres2012von einemmittelabflussinhöhevonca euroaus.derschätzwertbasiert dabeiaufdenvorliegendenfallzahlenundhöchstenszweimöglichenfällen,in denendieoderderbeschäftigteihreroderseinerrückzahlungspflichtnicht nachkommtundderarbeitgeberanspruchaufübernahmederratenzahlungen durchdasbafzahat.diesefälletretenerstindernachpflegephase,d.h.mit ein-biszweijährigerverzögerungaufundkönnenzueinemdeutlichsteigenden Finanzbedarf des BAFzA führen.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7.a)HältesdieBundesregierungangesichtsdergeringenInanspruchnahme desfpfzgfürangemessen,dasszurvorbereitungdesgesetzesseinerzeit139000euroverausgabtwurdenfüreinemachbarkeitsstudieder MaschmeyerRürupAGsowiefürzweiUmfragendesInstitutsfür DemoskopieAllensbachGesellschaftzumStudiumderöffentlichen MeinungmbH (vgl.dieweltvom29.dezember2012, Familienministerium zahlte Euro für Pflegezeit-Gesetz )? b)welchemzweckdientendiesestudienjeweils,undinwieweitkonnten sie dem FPfZG zum Erfolg verhelfen? c)istdiebundesregierungderansicht,dassmitdenvonderbundesregierungbeauftragtenumfragendesallensbach-institutsdiefragen, ob undwiesichdiedeutschendiepflegezeitwünschen (vgl.ebd.),insoweitzielführendbeantwortetwurden,dassesinfolgedessenzueiner AusgestaltungdesFPfZGgekommenist,dieeinezufriedenstellendeInanspruchnahme bewirkt hätte? Falls ja, warum? BeiderEntwicklungeinesneuenKonzepts (hier:familienpflegezeit)sindvorherigebedarfs-undmachbarkeitsstudiendurchexterneinstituteüblichundfür eine erfolgreiche Umsetzung erforderlich. DievomInstitutAllensbachdurchgeführtenStudiendientenderAnalysezur aktuellensituationdervereinbarkeitvonpflegeundberuf.immittelpunktder UntersuchungstandendiePflegeaktivitätenindenFamilien,dieKonkurrenz bzw.kompatibilitätvonberuflichenpflichtenundeinerpflegetätigkeitinder Familie, die Pflegebereitschaft und Pflegemotivation. DieStudienhabengezeigt,dassdieMehrheitallerBerufstätigenimAlterzwischen25und59JahrendenEindruckhaben,dasssichdieWahrnehmungvon PflegeaufgabeninderFamilienurschwermiteinerberuflichenTätigkeitvereinbarenlässt.Lediglich7Prozentwarenüberzeugt,dasssichbeideAufgaben indeutschlandimallgemeinengutvereinbarenlassen.einepositiverebilanz gezogenhabenberufstätige,dienurstundenweisearbeitenoderflexiblere Arbeitszeiten haben. AlswichtigstesInstrumentzurErleichterungderVereinbarkeitvonPflegeund BerufsehendieBefragtendieGestaltungderArbeitszeit zumeinendurchdie FlexibilisierungvonArbeitszeiten,zumanderendurchdieBereitschaft,vorübergehend auch eine Reduzierung der Arbeitszeit zu akzeptieren. DieBefragungerstrecktesichauchaufdasModelleinerPflegezeitmitArbeitszeitreduzierungundeinenimAnschlussandiePflegezurückzuzahlendenEntgeltvorschuss,wieesimFamilienpflegezeitgesetzseinenNiederschlaggefundenhat.DaspersönlicheInteresse,einesokonzipiertePflegezeitinAnspruch zunehmen,warbeachtlich.38prozentallerberufstätigenwarenüberzeugt, dassesfürsiepersönlichinteressantwäre,beibedarfeinesolchepflegezeitin Anspruchzunehmen.VondenBerufstätigenmitpflegebedürftigenAngehörigen,dieselbstindiePflegeeingebundensind,interessierensich41Prozentfür diepflegezeit,vondenjenigen,diezwarpflegebedürftigeangehörigehaben, abernichtanderpflegebeteiligtsind,27prozent.diemehrzahlderberufstätigenhieltdiesfüreinüberzeugendeskonzept:57prozentbewertendiepflegezeit in der vorgeschlagenen Form positiv, nur 23 Prozent negativ.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ a)WievieledeutscheUnternehmenbietennachKenntnisderBundesregierungihrenBeschäftigtenderzeitdieInanspruchnahmeeinerFamilienpflegezeitnachdemFPfZGan,undinwievielendieserUnternehmen wurde bisher eine Familienpflegezeit in Anspruch genommen? MitStand31.Januar2013haben148UnternehmeneinenAntragaufDarlehensgewährungund/oderAufnahmeindieGruppenversicherungbeimBAFzAgestellt.Unternehmen,dieöffentlichbekundethaben,dieFamilienpflegezeitanzubieten,sindbeispielsweise:AirbusDeutschlandGmbH,BNPParibasVersicherungen,ContinentalAG,DeutschePostAG,DeutscheTelekomAG, GenworthVersicherung,GeorgsmarienhütteGmbH,GLOBUSHandelshof,KfW Bankengruppe,LandeshauptstadtWiesbaden,LanxessAG,RocheDiagnostics GmbH,SozialholdingderStadtMönchengladbachundTengelmann.Darüber hinaushabenmehrals130kleinereundmittelständischeunternehmenund VerwaltungenbeimBAFzAdasFamilienpflegezeit-Darlehenund/oderdieAufnahmeihrerBeschäftigtenindieGruppenversicherungdesBAFzAbeantragt. AuchindenDienststellenderBundesverwaltungfindetdieFamilienpflegezeit fürtarifbeschäftigteanwendung.fürbundesbeamtinnenundbundesbeamte wurdemitdemgesetzentwurfderbundesregierungzurfamilienpflegezeitund zumflexiblereneintrittindenruhestandfürbeamtinnenundbeamtedesbundes ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren auf den Weg gebracht. b)wieerklärtsichdiebundesregierung,dassdiefamilienpflegezeitbeispielsweisebeiderdeutschenpostag,dieca personenbeschäftigtundinternsogareinenrechtsanspruchaufdiefamilienpflegezeitvereinbarthat,bishervonnurdreibeschäftigteninanspruch genommenwurde (vgl.dietageszeitungvom29.dezember2012, Gesetz jenseits der Wirklichkeit )? DieBundesregierunghatkeineKenntnisdarüber,warumdieFamilienpflegezeitbeiderDeutschenPostbishernurvondreiBeschäftigteninAnspruch genommenwurde.diebundesregierungerwartetvondenergebnissendergeplantenwissenschaftlichenevaluierungdesfamilienpflegezeitgesetzesauch allgemeineerkenntnisseüberdiegründedernichtinanspruchnahmederfamilienpflegezeit.eineunternehmensbezogeneuntersuchungistnichtvorgesehen. 9.WiehochistnachKenntnisderBundesregierungderdurchschnittliche monatlicheeinkommensverlustfürdieinanspruchnehmerinnenbzw. -nehmer einer Familienpflegezeit? DieNutzungderFamilienpflegezeitermöglichtdieBeibehaltungvonetwa 75ProzentdesEinkommensbeigleichzeitigemVerbleibinderErwerbstätigkeitundgleichzeitigerArbeitsplatzgarantie.Dasdurchschnittlichemonatliche DarlehnsvolumenunddamitdieVeränderunggegenüberdemvorherigenEinkommensniveauliegtbeirund810EurounterhalbderpflegefreienBerufsausübung. 10.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungdarüber,inwelchenPflegestufennachdemSGBXIdiepflegebedürftigenPersoneneingestuft sind,dievoneinempflegendenangehörigenbetreutwerden,derdie FamilienpflegezeitinAnspruchgenommenhat (bitteinabsolutenund prozentualen Zahlen aufschlüsseln)? EineAuswertungdervomBAFzAbewilligten123AnträgeergibtfolgendeVerteilung: Pflegestufe 1: 52 Fälle (42 Prozent) Pflegestufe 2: 56 Fälle (46 Prozent) Pflegestufe 3: 15 Fälle (12 Prozent).

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11.a)TeiltdieBundesregierungdieAnsichtdesstellvertretendenVorsitzendenderFraktionderCDU/CSU,Dr.MichaelFuchs, dassdieministerinschröderjetzteineevaluationmachenmuss,warumdasgesetz soweniginanspruchgenommenwurde (vgl.dieweltvom 29.Dezember2012, Familienministeriumzahlte139000Eurofür Pflegezeit-Gesetz )? Falls nein, warum nicht? Falls ja, wann und wie soll diese Evaluation vonstatten gehen? b)auswelchengründengibtesnachaussageneinessprechersdes BMFSFJ keinerleistatistikzurbisherigennutzungdesangebots (vgl.ärztezeitungonlinevom28.dezember2012, NureinzahnloserPapiertiger? ),undwieverträgtsichdiesmitderaussagevon derbundesfamilienministerindr.kristinaschröder, füreineabschließendebewertungwerdeesnocheinigejahrebrauchen (FAZ vom 10. Januar 2013, Schröder verteidigt Familienpflegezeit )? c)inwelcherformerfasstundevaluiertdiebundesregierungstattdessen dieinanspruchnahmedesbzw.dieerfahrungenmitdemfpfzg,um denerfolgbzw.misserfolgobjektivbewertenundentsprechendeverbesserungsmaßnahmeneinleitenzukönnen,undwaswirddabeikonkret erfasst? d)aufwelchestatistikdesbmfsfjbeziehtsichdie SüddeutscheZeitung dabeiinihrerberichterstattungvom28.dezember2012 auch vordemhintergrund,dassesangeblichkeinerleistatistikgebe,und wirddiebundesregierungdiesestatistikdemparlamentundder ÖffentlichkeitmitderBeantwortungdieserAnfragezurVerfügung stellen? Falls nein, warum nicht? e)hältdiebundesregierungdieseformderdatenerfassungundevaluation für ausreichend? Falls ja, warum? Fallsnein,warumnicht,undwaswirddieBundesregierungunternehmen, um diese Defizite zu beheben? DieFamilienpflegezeitisteinstaatlichgefördertesfreiwilligesArbeitszeitmodell, welcheseineentsprechendeanlaufzeitzuretablierungbeiarbeitgebernund ArbeitnehmerinnenundArbeitnehmernbenötigt.DieBundesregierungwirddie Wirkungendeszum1.Januar2012inKraftgetretenenGesetzeszurVereinbarkeitvonPflegeundBerufwissenschaftlichevaluierenlassen.Hierzuwirdnoch imfrühjahr2013eineöffentlicheausschreibungerfolgen.erstaufbasisdieser EvaluationsergebnissekönnenverlässlicheAussagenzurNutzungderFamilienpflegezeitdurchpflegendeAngehörigegetroffenwerden.DieErgebnissewerdenauchdazugenutzt,zuprüfen,obeineAnpassungdesGesetzesoderdesVerwaltungsverfahrens erforderlich ist. DieBundesregierungverfügtüberkeineumfassendeStatistikzurInanspruchnahmederFamilienpflegezeit,dadieUnternehmenkeinerentsprechenden Melde-bzw.Statistikpflichtunterliegen.DiesistAusflussundErgebnisdervon derbundesregierunggewolltenverwaltungsschlankenregelungsausgestaltung imsinnedervermeidungvoninformationspflichten.entsprechendverfügtdie BundesregierungnurüberErkenntnissezurAnzahlderbeimBAFzAinAnspruchgenommenenBundesdarlehenzurRefinanzierungderEntgeltvorauszahlungenunddieZahlderpflegendenBeschäftigten,fürdiedieAufnahmein die Familienpflegezeit-Gruppenversicherung des BAFzA beantragt wurde. DieBundesregierungfügtderBeantwortungdieserKleinenAnfragedievom BAFzAerhobenenDatenzurNutzungderFamilienpflegezeitfürdasJahr2012 inderanlagebei.indiesenzahlennichtberücksichtigtsinddiefälle,indenen

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/12330 derarbeitgeberkeindarlehenbeimbafzabeantragtundeineeigenegruppenversicherungbeieinemzertifiziertenfamilienpflegezeit-versichererabgeschlossen hat. Insofern ist von einer höheren Gesamtzahl auszugehen. 12.a)WelcheMaßnahmenwirddieBundesregierungangesichtsdergeringenInanspruchnahmezahlenwannzurVerbesserungdesFPfZGergreifen,umdieFamilienpflegezeitmehrBeschäftigtenzugänglichzu machen? b)welcheschlussfolgerungenziehtdiebundesregierungdabeiausder breitenkritik,dievordemhintergrundderaktuellenberichterstattunggeäußertwird,etwaseitensdesdeutschengewerkschaftsbundes, beimfpfzghandeleessichumüberkomplexeregelungen,demgesetzfehlediesozialeprägekraftunddersozialemindeststandard (vgl. SüddeutscheZeitungvom28.Dezember2012, Deutschenutzen Pflege-Auszeit kaum )? c)plantdiebundesregierungbeispielsweiseimrahmenderparlamentarischenberatungendesaktuellengesetzentwurfesderbundesregierungzurfamilienpflegezeitundzumflexiblereneintrittindenruhestandfürbeamtinnenundbeamtedesbundes (Bundesratsdrucksache 815/12) entsprechende Verbesserungen einzubringen? Falls ja, welche? Falls nein, warum nicht? d)wirddiebundesregierungangesichtsdergeringeninanspruchnahmezahlenimfpfzgzumindesteinenrechtsanspruchfürarbeitnehmerinnenund-nehmerzurinanspruchnahmeeinerfamilienpflegezeit verankern? Falls ja, wann wird dies geschehen? Falls nein, warum nicht? ObundgegebenenfallswelcheMaßnahmenzuergreifensind,umdieFamilienpflegezeitmehrBeschäftigtenzugänglichzumachen,wirddieBundesregierungnachAbschlussdergeplantenwissenschaftlichenEvaluierungderWirkungendeszum1.Januar2012inKraftgetretenenGesetzeszurVereinbarkeit vonpflegeundberufentscheiden.vordiesemhintergrundsiehtdergesetzentwurfzurfamilienpflegezeitundzumflexiblereneintrittindenruhestand fürbeamtinnenundbeamtedesbundeseinewirkungsgleicheübertragungder FamilienpflegezeitindasBeamtenrechtdesBundes,aberkeineÄnderungdes Familienpflegezeitgesetzes vor. ImweiterenVerfahrenbleibendieparlamentarischenBeratungenindenAusschüssen des Deutschen Bundestages abzuwarten.

10 Drucksache 17/12330 Anlage 10 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Deutscher Bundestag Drucksache 18/7322 18. Wahlperiode 21.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Kordula Schulz-Asche, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9243 16. Wahlperiode 21. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Katja Kipping, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch

Koordinierung der Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch Deutscher Bundestag Drucksache 17/6035 17. Wahlperiode 01. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Kai Gehring, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

wirdiebundesregierungnachderweitergehendenförderstrategieundwirksamkeit der bisherigen Maßnahmen.

wirdiebundesregierungnachderweitergehendenförderstrategieundwirksamkeit der bisherigen Maßnahmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10926 17. Wahlperiode 05. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Britta Haßelmann, Beate Walter-Rosenheimer, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12548 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Konstantin von Notz, Jerzy Montag, Claudia Roth (Augsburg), Arfst Wagner (Schleswig),

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr