Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5670 Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Vorbemerkung der Fragesteller SeitdemJahr2000gehendieAusgabendergesetzlichenKrankenkassen (GKV)fürMutter-/Vater-Kind-Maßnahmennachden 24und41desFünftenBuchesSozialgesetzbuch (SGBV)zurück,obwohlzahlreicheStudien NutzenundBedarfnachweisen.DieMaßnahmenerreichennichtnurkurzfristiggesundheitlicheVerbesserungen,sondernwirkensichlangfristigpositiv aufdiegesundheitdermütter,väterundkinderaus.imjahr2007hatder GesetzgebermitdemGKV-WettbewerbsstärkungsgesetzdieseMaßnahmen zupflichtleistungendergesetzlichenkrankenkassenerklärt,umdenrechtsanspruchvonmütternundväternaufmedizinischevorsorgeundrehabilitation gesetzlich zu verankern. DiegesetzlichenKrankenkassenwurden2008zueinerstatistischenErfassung ihrerantrags-undbewilligungspraxenverpflichtet.diegesundheitsberichterstattungdesbundes (www.gbe-bund.de)zeigteineausgabensteigerungfür dasjahr2008undeinenausgabenrückgangum5,11prozentimjahr2009. FürdasersteHalbjahr2010zeigtdieGKV-AusgabenstatistikeinMinusvon 11,16ProzentimVergleichzumerstenHalbjahr2009.Diepolitischbeabsichtigten positiven Gesetzeseffekte waren nur kurzzeitig. MedizinischeVorsorgeleistungenundRehabilitationsleistungenfürMütter undabdem1.august2002auchfürväterineinrichtungenderellyheuss- Knapp-Stiftung DeutschesMüttergenesungswerk (MGW)undgleichartigen EinrichtungenberücksichtigendiebesondereSituationunddieBedürfnisse vonmütternundvätern.dergrundsatz ambulantvorstationär in 23 Absatz4SGBVgiltexplizitnicht.DennocherfolgenzahlreicheAblehnungenvonAnträgendurchdiegesetzlichenKrankenkassenmitgenaudieserBegründungwieeinSchreibendesBundesversicherungsamtesandieSpitzenverbändederKrankenkassenvom5.Februar2008belegt.DasBundesversicherungsamtbeanstandetaußerdemunzureichendeBegründungenfürdieAblehnungdurchdenMedizinischenDienstderKrankenkassen (MDK).Das MGW,aberauchvieleKur-undRehabilitationseinrichtungen,dieinihrer DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürGesundheitvom12.Mai2011 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode wirtschaftlichenexistenzbedrohtsind,berichtenebenfallsvonablehnungen mit Verweis auf ambulante Behandlung oder den Rentenversicherungsträger. DieZahlderAnträge,aberauchdieBewilligungspraxisdifferiertzwischen dengesetzlichenkrankenkassen.sohatbeispielsweisedieknappschaft- Bahn-Seebei1,7MillionenMitgliedern4379AnträgeimJahr2009,dieAllgemeinenOrtskrankenkassenbei23,8MillionenMitgliedern35208Anträge. DieKnappschafthatalsoproMitgliedfastdoppeltsovieleAnträge,abernur einviertelderablehnungen.dieseschwankungensindnichtmitunterschiedlichenversichertenstrukturenoderqualifiziertererberatungdurchdiekassen zu erklären. Vorbemerkung der Bundesregierung Mutter-/Vater-Kind-MaßnahmensindwichtigeBausteinefüreineerfolgreiche PräventionundRehabilitation.ZuihrerStärkungundbesserenDurchsetzbarkeitsinddieseLeistungendergesetzlichenKrankenversicherungdurchdas zum1.april2007inkraftgetretenegkv-wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV- WSG) von Ermessens- in Pflichtleistungen umgewandelt worden. AlsunmittelbareFolgesindindenJahren2007und2008sowohldieZahlder durchgeführtenmutter-/vater-kind-maßnahmenalsauchdieentsprechenden AusgabenderGKVzunächstspürbarangestiegen (imjahr2007um16,67prozentundimjahr2008um10,95prozent).imjahr2009warendieausgaben gegenüberdemvorjahrum6,01prozentrückläufig.fürdasjahr2010istnach denvorläufigenrechnungsergebnisseneinausgabenrückgangvon9,18prozentfestzustellen.dabeiliegendieleistungsausgabenfürdasjahr2010 (289,4Mio.Euro)nochdeutlichüberdenLeistungsausgabenfürdasJahr2005 (262,4 Mio. Euro). ZurstatistischenErfassungderMutter-/Vater-Kind-Maßnahmenwirdzudem auffolgendeshingewiesen:mitdemgkv-wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)wurden 23Absatz4, 24Absatz1, 40Absatz2und 41Absatz1SGBVdahingehenderweitert,dassvondenKrankenkassennebenden bereitserfasstendatenzufallzahlenundausgabenerstmalsfürdasjahr2008 auchdatenzurantrags-undbewilligungspraxisvonvorsorge-undrehabilitationsmaßnahmenzuerhebenwaren.dieergebnissesindimrahmenderstatistikkg5vorzulegenundüberdengkv-spitzenverbanddembundesministeriumfürgesundheit (BMG)zumelden ( 79SGBIV).DieneuenDatensollen dietransparenzüberdieantragsentwicklungunddiebewilligungspraxisder gesetzlichenkrankenkassenbeivorsorge-undrehabilitationsmaßnahmenverbessern.anlassfürdieneuestatistikwaru.a.,dassträgervonvorsorge-und RehabilitationseinrichtungenvoneinerrestriktiverenBewilligungspraxisder Krankenkassen in diesem Bereich berichteten. DasfederführendeBMGunddasBundesministeriumfürFamilie,Senioren, FrauenundJugend (BMFSFJ)stehenimKontaktmitallenBeteiligten,umeine angemesseneentwicklungdermutter-/vater-kind-maßnahmensicherzustellen.hierbeiwerdenauchprüfergebnissedesbundesrechnungshofs (BRH)zur GenehmigungspraxisderKrankenkassenBerücksichtigungfinden,überdieder BRH dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages berichten will. Am2.Mai2011hatimBMGaufEinladungdesParlamentarischenStaatssekretärsbeimBundesministerfürGesundheit,DanielBahr,einGesprächmit Krankenkassen,demGKV-SpitzenverbandsowieseinemMedizinischen Dienst,demMüttergenesungswerk,demBundesverbandDeutscherPrivatklinikene.V. (BDPK)unddemBMFSFJzurSituationderMutter-/Vater-Kind- Maßnahmenstattgefunden.ErörtertwurdeninsbesonderedieBewilligungspraxisderKrankenkassenundMöglichkeiteneinerbesserenTransparenzund

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/5837 NachvollziehbarkeitderEntscheidungenderKrankenkassen.DieGesprächsergebnisse sowie weitere Stellungnahmen werden derzeit ausgewertet. 1.WievieleMutter-/Vater-Kind-MaßnahmenwurdenaufGrundlageder 24,41SGBVbeantragtundbewilligt (bitteinabsolutenzahlenpro Kalenderjahrseit2007sowiegetrenntnachden 24,41SGBVaufschlüsseln)? ImJahr2008wurden147963Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmenbearbeitet,davonwurden110494bzw.knapp75Prozentgenehmigt.ImJahr2009wurden Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmenbearbeitet,davonwurden bzw.74prozentgenehmigt.dieantrags-undbewilligungsstatistikimrahmen derstatistikkg5 (Vorsorge-undRehabilitationsmaßnahmen)isterstzumJahr 2008eingeführtworden,daherkönnenfürdasJahr2007keineentsprechenden Ergebnisseberichtetwerden.DieErgebnissefür2010liegenderzeitnochnicht vor.dieergebnissegetrenntnachden 24,41SGBVsindderfolgendenTabelle zu entnehmen. Quelle: Statistik KG 5 bearbeitete Anträge davon genehmigtgenehmigungsquote 2008 Mutter-/Vater-Kind Maßnahmen Vorsorge ,6 % Mutter-/Vater-KindMaßnahmenRehabilitation ,4 % Mutter-/Vater-Kind Maßnahmen ,7 % 2009 Mutter-/Vater-Kind Maßnahmen Vorsorge ,1 % Mutter-/Vater-KindMaßnahmenRehabilitation ,3 % Mutter-/Vater-Kind Maßnahmen ,4 % 2.AufgrundwelcherIndikationenwurdendieseKurenbewilligt (bitteaufgeschlüsseltnachkalenderjahrenseit2007,den 24,41SGBV,Bundesland, Alleinerziehende und Geschlecht angeben)? DerBundesregierungwerdenimRahmenderamtlichenStatistikendergesetzlichenKrankenversicherungi.d.R.nurFallzahlenberichtet.VersichertenbezogeneMerkmalewiez.B.FamilienstandundIndikationwerdenhingegeni.d.R. nichterfasst.nurfürdiemedizinischerehabilitationwerdendiefallzahlen außerdemgetrenntnachgeschlechterhoben.inderfolgendentabellesinddie entsprechendenergebnissedargestellt.fürdenbetrachtungszeitraumwirdauf die Antwort zu Frage 1 verwiesen Medizinische Rehabilitation für Mütter und Kinder Medizinische Rehabilitation für Väter und Kinder bearbeitete Anträge davon genehmigtgenehmigungsquote ,7 % ,3 %

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Medizinische Rehabilitation für Mütter/Väter und Kinder, insg Medizinische Rehabilitation für Mütter und Kinder Medizinische Rehabilitation für Väter und Kinder Medizinische Rehabilitation für Mütter/Väter und Kinder, insg. Quelle: Statistik KG 5 bearbeitete Anträge davon genehmigtgenehmigungsquote ,4 % ,7 % ,4 % ,3 % 3.WievieleKurennachden 24und41SGBVwurdendurchgeführt (bitte inabsolutenzahlenprokalenderjahrseit2007sowiegetrenntnachden 24, 41 SGB V aufschlüsseln)? Auf die Tabelle zur Antwort zu den Fragen 7 und 8 wird verwiesen. 4.WievielederKurenfandenmitKindernstatt (bitteaufgeschlüsseltnach Anzahl und Alter der teilnehmenden Kinder pro Kalenderjahr seit 2007)? InderamtlichenStatistikwerdennurFälleerfasst,nichtaberdieAnzahl,das AlteroderderFamilienstandderPersonen,diejeweilseineMutter-/Vater- Kind-Maßnahme in Anspruch genommen haben. 5.InwelchenAltersgruppenwarendieTeilnehmenden (bitteaufschlüsseln nachgeschlechtundalleinerziehendeindenaltersgruppenbis20jahre, 21bis25Jahre,26bis30Jahre,31bis35Jahre,36bis40Jahre,41bis45 Jahre, 46 Jahre und älter sowie getrennt nach den 24, 41 SGB V)? Auf die Antwort zu Frage 4 wird verwiesen. 6.WievieleMütterundVäterhabenteilgenommen,wievielewarenalleinerziehend (bitteaufgeschlüsseltnachkalenderjahrenseit2007,anzahlder Kinder und Bundesland sowie getrennt nach den 24, 41 SGB V)? Auf die Antwort zu Frage 4 wird verwiesen. 7.WievielederteilnehmendenElternwarenberufstätig (bitteaufgeschlüsselt angebennachvollzeit,teilzeitundgeringfügigbeschäftigtsowiegeschlecht,alleinerziehende,bundeslandundkalenderjahrseit2007sowie getrennt nach den 24, 41 SGB V)? 8.WievielederteilnehmendenElternwarenimArbeitslosengeld-II-Bezug (bitteaufgeschlüsseltnachaufstockernsowiegeschlecht,alleinerziehende,bundesland undkalenderjahrseit2007sowiegetrenntnachden 24, 41 SGB V)? WegendesSachzusammenhangswerdendieFragen7und8gemeinsambeantwortet.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/5837 InderamtlichenStatistikexistiertnureineAufteilunginMitgliederohneRentner,FamilienangehörigederMitgliederundRentnerundihreFamilienangehörigen.SowohlberufstätigeElternalsauchElternimArbeitslosengeld-II-Bezug werdeninderrubrikmitgliederohnerentnererfasst.weiteredifferenzierungensindnichtmöglich;dieentsprechendenergebnisselassensichderfolgenden Tabelle entnehmen. 1. Leistungen für Mitglieder ohne Rentner Quelle: Statistik KG 5 FälleFälleFälle Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Vorsorge Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Rehabilitation Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, zusammen Leistungen für Familienangehörige der Mitglieder ohne Rentner Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Vorsorge Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Rehabilitation Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, zusammen Leistungen für pflichtversicherte Rentenbezieher und ihre Familienangehörigen Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Vorsorge Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Rehabilitation Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, zusammen Leistungen für Versicherte Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Vorsorge Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Rehabilitation Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, zusammen WiegroßistdieZeitspannezwischenAntragundBewilligungsowieAntrittderKur (bitteaufgeschlüsseltnachkalenderjahrenseit2007,herkunftbundesland,alleinerziehendeundgeschlechtsowiegetrenntnach den 24, 41 SGB V)? DieDauerzwischenAntragundBewilligungsowieAntrittderKurwirdinder amtlichenstatistiknichterfasst.derbundesregierungliegendaherkeineentsprechenden Kenntnisse vor. 10.WievieleAnträgewurdenabgelehnt (bitteinabsolutenzahlenundin Prozentangeben,aufgeschlüsseltnachKalenderjahrenseit2007,Bundesland,AlleinerziehendeundGeschlechtsowiegetrenntnachden 24,41 SGBV)? Sowohlin2008alsauchin2009wurdenimBundesdurchschnittrundeinViertelderAnträgeabgelehnt.DaswarenimJahr Anträge (davon 32440Vorsorgemaßnahmen)undimJahr Anträge (davon33105 Vorsorgemaßnahmen).InderfolgendenTabellesinddieentsprechendenErgeb-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode nissedargestellt.weiteredifferenzierungenlässtdiestatistikausdenbereits angeführten Gründen nicht zu. Quelle: Statistik KG 5 bearbeitete Anträge 2008 Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Vorsorge ,4 % Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Rehabilitation ,6 % Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, ,3 % 2009 Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Vorsorge ,9 % Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Rehabilitation ,7 % Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, ,6 % 11.WaswarendiezehnhäufigstenGründefüreineAblehnungeinerVorsorgemaßnahmenach 24SGBVundeinermedizinischenRehabilitation nach 41SGBV (bitteinabsolutenzahlenundinprozentangebensowieaufgeschlüsseltnachkalenderjahrenseit2007,bundesland,alleinerziehende und Geschlecht sowie getrennt nach den 24, 41 SGB V)? Ablehnungsgründewerdennichtstatistischerfasst.DerBundesregierungliegen daher keine entsprechenden Erkenntnisse vor. 12.WievieleWidersprüchewurdeneingelegt,undwievielederWidersprüchewarenerfolgreich (bitteinabsolutenzahlenundinprozentangeben sowieaufgeschlüsseltnachkalenderjahrenseit2007,bundesland, AlleinerziehendeundGeschlechtsowiegetrenntnachden 24,41 SGBV)? ImJahr2008wurdenknapp15000Widersprücheeingelegt,vondenendann rd.60prozentstattgegebenwurde.imjahr2009sankdiezahlderwidersprücheaufetwasmehrals12000,vondenenrd.54prozentstattgegebenwurde. Differenzierte Angaben sind der folgenden Tabelle zu entnehmen Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Vorsorge Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Rehabilitation Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, 2009 Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Vorsorge davon abgelehntablehnungsquote Widersprüche davon: Widersprüche abgewiesen Abweisungsquote Widersprüche stattgegeben Bewilligungsquote ,8% ,2 % ,1% ,9 % ,0% ,0 % ,6 % ,4 %

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/5837 Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Rehabilitation Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen, Quelle: Statistik KG 5 Widersprüche davon: Widersprüche abgewiesen Abweisungsquote Widersprüche stattgegeben Bewilligungsquote ,6 % 89252,4 % ,9 % ,1 % 13.WelchefünfKrankenkassenhabendiehöchstenbzw.dieniedrigstenAblehnungsquoten von Anträgen nach den 24, 41 SGB V? DieBundesregierungveröffentlichtausWettbewerbsgründenkeinenachEinzelkassendifferenziertenDatenderamtlichenStatistik.NachKassenartendifferenzierteAblehnungsquotenfürdasJahr2009sindderfolgendenTabellezu entnehmen. Quelle: Statistik KG 5 bearbeitete Anträge Anträge abgelehnt Anträge genehmigt Anteil abgelehnter Anträge Anteil genehmigter Anträge KBS ,7 %91,3 % LKK ,6 %83,4 % BKK ,7 %79,3 % IKK ,6 %77,4 % EK ,5 %74,5 % AOK ,0 %67,0 % 14.WieerklärtdieBundesregierungdieteilweisesehrhohenAblehnungsquotenverbundenmiteinersteigendenZahlerfolgreicherWiderspruchsverfahren der Versicherten? 15.WelcheGründeundursächlicheFaktorengibtesfürdiestarkdivergierende Entwicklung bei den verschiedenen Kassen und Kassenarten? WegendesSachzusammenhangswerdendieFragen14und15gemeinsam beantwortet. DasBMGunddasBMFSFJstehenimKontaktmitallenBeteiligten,umeine angemesseneentwicklungdermutter-/vater-kind-maßnahmensicherzustellen.insoweitwirdaufdievorbemerkungderbundesregierungverwiesen.belastbareerkenntnisseüberzusammenhängezwischenderablehnungsquote undderanzahlerfolgreicherwiderspruchsverfahrenliegenderbundesregierungnichtvor.gleichesgiltfürgründeundursächlichefaktorenzuunterschiedlichen Entwicklungen bei Krankenkassen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 16.SiehtdieBundesregierungdieNotwendigkeitangesichtsdergenannten UngereimtheitendieBeantragungundBewilligungvonMutter-/Vater- Kind-Maßnahmenexakteralsbisherzuevaluieren,undwennja,wann wirddiebundesregierungdieevaluationindiewegeleiten,undwenn nein, warum nicht? 17.ZeigendiewiederkehrendenProblemeinderBewilligungspraxisderletzenJahreausSichtderBundesregierungan,dassesweitererBemühungenbedarf,umdenAnspruchderMütterundVäteraufdieseMaßnehmen zu stärken und gegebenenfalls durch Sanktionen durchzusetzen? 18.WelchekonkretenMaßnahmenbeabsichtigtdieBundesregierungzur Durchsetzung des Rechtsanspruchs der Mütter und Väter? WegendesSachzusammenhangswerdendieFragen16bis18gemeinsam beantwortet. WieinderVorbemerkungderBundesregierungundinderAntwortzudenFragen14und15dargestellt,stehendasfederführendeBMGunddasBMFSFJim KontaktmitallenBeteiligten,umeineangemesseneEntwicklungderMutter-/ Vater-Kind-Maßnahmensicherzustellen.HierbeiwerdenauchPrüfergebnisse desbrhzurgenehmigungspraxisderkrankenkassendergkvberücksichtigungfinden,überdiederbrhdemhaushaltsausschussdesdeutschenbundestagesberichtenwill.dieergebnissedesindervorbemerkungderbundesregierunggenannten,imbmgmitkrankenkassen,demgkv-spitzenverband sowieseinemmedizinischendienst,demmgwsowiedembdpkzursituationdermutter-/vater-kind-maßnahmengeführtengesprächsvom2.mai 2011 werden derzeit ausgewertet. 19.WievielederalleinerziehendenKurteilnehmerinnenund-teilnehmerhabenfürzuHausegebliebeneKinderHaushaltshilfenbeantragtundbewilligtbekommen (bitteinabsolutenzahlenundinprozentangebensowie aufgeschlüsseltnachkalenderjahrenseit2007,bundeslandundgeschlecht)? 20.WievielealleinerziehendeKurteilnehmerinnenund-teilnehmerhaben fürzuhausegebliebenekinderhaushaltshilfenbeantragt,abernichtbewilligt bekommen? WievielekonntendeshalbnichtanderVorsorgemaßnahmeteilnehmen (bitteinabsolutenzahlenundinprozentangebensowieaufgeschlüsselt nachkalenderjahrenseit2007,bundeslandundgeschlechtsowiegetrennt nach den 24 und 41 SGB V)? AufgrunddesSachzusammenhangswerdendieFragen19und20gemeinsam beantwortet. DieamtlicheStatistiklässtdieindenbeidenFragengewünschtenDifferenzierungennichtzu (sowerdeninderamtlichenstatistiknurdiefällefürhaushaltshilfegemäß 38gezählt;dieHaushaltshilfeistzudemkeinBestandteil der Antrags- und Bewilligungsstatistik).

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ InwievielenFällenwurdendiegesetzlichenMaßgabeneinesordnungsgemäßenVerwaltungsverfahrensnachdenRegelungendesZehnten BuchesSozialgesetzbuchnichteingehalten (bitteaufgeschlüsseltnach Kalenderjahrenseit2007,Bundesland,AlleinerziehendeundGeschlecht sowie getrennt nach den 24, 41 SGB V)? WelchezehnKrankenkassensindhierbeibesondersnegativbzw.positiv aufgefallen? Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor. 22.WievielederKuranträgewurdenfernmündlichrechtswidrigabgelehnt (bitteaufgeschlüsseltnachkalenderjahrenseit2007,bundesland,alleinerziehende und Geschlecht sowie getrennt nach den 24, 41 SGB V)? WelchezehnKrankenkassensindhierbeibesondersnegativbzw.positiv aufgefallen? Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor.

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651 17. Wahlperiode 07. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Bernhard Brinkmann (Hildesheim),

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 17/11657 17. Wahlperiode 26. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Cornelia

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

331ff.desStrafgesetzbuches (StGB)nichtanwendbarsind,wennVertragsärztinnenund-ärztevoneinemPharmaunternehmenVorteilealsGegenleistung

331ff.desStrafgesetzbuches (StGB)nichtanwendbarsind,wennVertragsärztinnenund-ärztevoneinemPharmaunternehmenVorteilealsGegenleistung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10440 17. Wahlperiode 08. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende Deutscher Bundestag Drucksache 17/13637 17. Wahlperiode 24. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite 1. Leistungen für Mitglieder ohne Rentner 2009 2 2. Leistungen für Familienangehörige

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/13101 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Mechthild Rawert, Dr. Marlies Volkmer,

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern Deutscher Bundestag Drucksache 17/1116 17. Wahlperiode 18. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann,

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10401 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mindestlohn und Tarifverträge in der Callcenter-Branche und die Rolle der Politik

Mindestlohn und Tarifverträge in der Callcenter-Branche und die Rolle der Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/12606 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/13206 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 2, 2013, /data/bt_vorab/1713206.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/12330 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Sven-Christian Kindler, Katja Dörner, weiterer

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr