Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Katja Keul, Volker Beck (Köln), weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/10033 Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan Vorbemerkung der Fragesteller DieAntwortderBundesregierungvom26.Oktober2010aufdieentsprechendeKleineAnfragederFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENaufBundestagsdrucksache17/3559erscheintnachneuerenErkenntnissenteilsunzutreffend. PrivateSicherheitsunternehmeninAfghanistanwerdenfürdieBundesregierungbeauftragtunddurchdeutscheSteuergelderfinanziert,zumBeispielim Rahmenderdeutsch-afghanischenEntwicklungszusammenarbeitdurchdie RegierungsorganisationDeutscheGesellschaftfürInternationaleZusammenarbeit (GIZ)GmbH (bis31.dezember2010:deutschegesellschaftfürtechnischezusammenarbeit (GTZ)GmbH)sowiezurUmsetzungvonStabilisierungsmaßnahmen des Auswärtigen Amts. FernerbeschäftigtdieBundesregierungimAuslandnachunabhängigenUntersuchungeneinenichtunerheblicheZahlvonEinzelpersonenfürSchutzundWachzwecke,überderenTätigkeitundVertragsverhältnissebisherkaum etwas bekannt ist. Außerdemistaufzuklären,obundwiedieBundesregierungsicherstellt,dass vonihrbeschäftigteprivatesicherheitsunternehmenodereinzelpersonendas nationalerechtdestätigkeitslandeseinhalten,wennvorortnichtgewährleistetist,dassdienationalenregierungeninderlagesind,ihreeigenengesetze effektiv zu implementieren. 1.WelcheHinweisesindderBundesregierungbekannt,dasseineodermehreredurchdeutscheDurchführungsorganisationenbeauftragteprivate SicherheitsfirmenoderderenPersonalwährendbestehenderVertragsverhältnisse gegen afghanisches oder internationales Recht verstoßen haben? Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Auswärtigen Amts vom 2. Juli 2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 2.WelchediesbezüglichenHinweisehatdieBundesregierunginsbesondere zu folgenden Unternehmen: a) Saladin Security Afghanistan Ltd. (Kabul), b) KABORA Security Services (Kabul), c)l.a.n.t.defencegmbhbzw.seitapril2012torqgmbh (in Engen/Konstanz), d)servcor, LLC. (Texas/Kandahar), e) Asia Security Group (Oruzgan/Afghanistan), f) EXOP GmbH (in Engen/Konstanz), g) Edinburgh International (Großbritannien) und h)torinternational (Australien),demfrüherenSchutzdienstleisterder damaligen GTZ in Afghanistan? DieFragen1und2werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. AlleUnternehmen,diemitderdeutschenRegierungoderdeutschenstaatlichen Durchführungsorganisationenzusammenarbeiten,müssenseitdempräsidentiellenDekretvon2010vorVertragsbeginngültigeLizenzenderafghanischen Regierungvorlegen.ImAnschlusswerdendieUnternehmenregelmäßigdurch dieafghanischenbehördenaufdieeinhaltungvonafghanischenundinternationalengesetzengeprüft.aufdieantwortenzudenfragen4und13wirdverwiesen. DieFragederLizenzderinUrusgantätigenFirma AsiaSecurityGroup ist improzessderumsetzungdespräsidentiellendekretszurüberführungvon privatensicherheitsfirmenindiestaatliche AfghanPublicProtectionForce weiterhinungeklärt.dasunternehmenwirdinurusganvondenafghanischen Behördengeduldet.DieinternationalenInfrastrukturprojektemitdeutscherBeteiligunginUrusganwerdenimSinnederNachhaltigkeitundKonfliktsensibilitätunterNutzungderAsiaSecurityGroup (Altvertrag)alseinzigemAnbieter von Sicherheitsdienstleistungen in dieser Region fortgeführt. 3.a)Triffteszu,dassnachdemRechtAfghanistansdortdiedurchdeutsche DurchführungsorganisationenbeauftragtenausländischenSicherheitsunternehmen (wiel.a.n.t.defencegmbh,exopgmbhoder Servcor)keinbewaffnetesPersonalbeschäftigenundkeineFunkkommunikation betreiben dürfen? DiestrifftfürinternationaleAngestellteausländischerSicherheitsunternehmen zu,soweitdiesenichtübereineafghanischewaffentrageerlaubnisundfunklizenzverfügen.dievorschriftengeltenjedochnichtfürafghanischeangestellte afghanischer und ausländischer Sicherheitsfirmen. b)wennja,welcheschutzleistungenund-wirkungenkönnendieseunternehmendanndendeutschendurchführungsorganisationenüberhaupt bieten? DieseUnternehmenerfüllenwichtigeBeratungs-undKoordinierungsaufgaben (u.a.einschätzungdergefahrenlage,koordinierungdeseinsatzesdesnationalenpersonals,beratungderbüroleitungenhinsichtlichsicherheitsmaßnahmen etc.).

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ DurchwelcheÜberprüfungsverfahrenstellendieDurchführungsorganisationensicher,dassvonihnenbeauftragteoderzubeauftragendeprivate SicherheitsdienstleisternichtinillegaleHandlungennachafghanischem oder internationalem Recht verwickelt sind oder waren? VoreinerUntervertragnahmeprivaterSicherheitsdienstleisterwerdenentsprechendeÜberprüfungenimRahmendereinschlägigenBestimmungendesVertragsvergabeverfahrensderGesellschaftfürInternationaleZusammenarbeit (GIZ)GmbHvorgenommen.EbensowerdenalleVertragspartnervorVertragsabschluss einer Sanktionslistenprüfung unterzogen. NacheinerAuftragsvergabeführendieUnternehmenihrenAuftraggemäßden imrahmenvertragfestgelegtendienstleistungenundregeln ( TermsofReference etc.)durch.einenichteinhaltungdieserbedingungenwürdezueiner PrüfungdesVertragsnehmersseitensderGIZführen.Darüberhinauserfolgen ÜberprüfungenderinAfghanistanregistriertenprivatenSicherheitsunternehmendurchdieafghanischenSicherheitsbehördenmitUnterstützunginternationaler Mentoren. 5.DurchwelcheMaßnahmenundVerfahrenwirdbeiderAuftragsvergabean privatesicherheitsdienstleisterdurchbzw.zugunstendeutscherdurchführungsorganisationendieeinhaltungfolgenderausschreibungskriterienjeweils überprüft (bitte differenziert beantworten): a)einhaltungallernationalenundvölkerrechtlichennormenundgesetze, DieGIZhateinenStandardprozessfürdieAuswahlprivaterSicherheitsdienstleisterentwickelt.DiesersiehtSchrittezurÜberprüfungderEinhaltungaller nationalenundvölkerrechtlichennormenundgesetzedurchdieunternehmen imsinnedesmontreaux-dokumentsexplizitvor.danebenwerdenbeider AuswahlauchReputation,VerhaltenskodexundQualitätssicherungsowie Managementstrukturen des Unternehmens überprüft. b)nachweisundkompetentebeurteilungvonqualifikationendesunternehmenspersonals und DiePersonalauswahlderdurchSicherheitsdienstleistereingesetztenAufsichtspersonenliegtimVerantwortungsbereichdesjeweiligenUnternehmens.Die GIZ behält es sich jedoch vor, Personal aus berechtigten Gründen abzuweisen. c)validitätderbeiderbewerbungangegebenenreferenzprojekte,um eine mögliche Angabe falscher Referenzen zu verhindern? ReferenzenwerdendurchdieGIZimWegederdirektenAnfragebeidenangegebenenvorherigenVertragspartnernbzw.Kundenüberprüft.ImÜbrigenwird auf die Antwort zu Frage 4 verwiesen. 6.DurchwelcheÜberprüfungsmaßnahmenundVerfahrenstellendiedeutschenDurchführungsorganisationeninAfghanistansicher,dassimFall personellerveränderungenbeidenvonihnenbeauftragtenprivatensicherheitsunternehmenauchneuesbzw.nachrückendesnationalesundinternationales Personal ausreichend qualifiziert ist? BeiUntervertragnahmedurchdieGIZwerdenentsprechendeMaßnahmenim RahmendergesetzlichenBestimmungenvertraglichfestgelegt,diesicherstellen,dassausgebildetesundgeeignetesPersonaldurchdenVertragspartnerzur Verfügunggestelltwird.EineÜberprüfungderEinhaltungdieservertraglichen

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode VerpflichtungenfindetzumeinenregelmäßigundzumandereninunangekündigtenStichprobenstatt.SolltenimRahmendieserÜberprüfungAusbildungsmängelfestgestelltwerden,werdendiesegegenüberdemVertragspartneringeeigneter Form kommuniziert. 7.a)SindderBundesregierungBerichteinMedienoderanderswoherbekannt,wonachdieUS-RegierunginAfghanistan,Pakistanbzw.im GrenzgebietmithilfeprivaterSicherheitsdienstleisterAufklärung durchführte nach terroristischen Akteuren wie Osama bin Laden? b) Welche Details sind der Bundesregierung hierzu bekannt? c)wurdendabeiauchinfrage2genannteunternehmentätig,undwenn ja, welche? AufdieAntwortderBundesregierungzuFrage8derKleinenAnfrageder FraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENaufBundestagsdrucksache17/3559 vom26.oktober2010wirdverwiesen.diebundesregierungkannunverändert nichtausschließen,dassanderederüber40anderinternationalensicherheitsunterstützungstruppefürafghanistan (ISAF)teilnehmendenPartnernationen aufprivatesicherheitsdienstleisterimbereichdermilitärischenaufklärungzurückgreifen. Neuere Erkenntnisse liegen der Bundesregierung nicht vor. 8.a)Bedientensich jenseitsdesbundesnachrichtendienstes (vgl.antwort derbundesregierungaufdiekleineanfragederfraktionbündnis90/ DIEGRÜNENaufBundestagsdrucksache17/3559,Frage18) auch StellenderBundeswehrinPakistanbzw.imafghanisch-pakistanischen Grenzgebietseit2001privaterDienstleister (Firmen,Einzelpersonen) füraufklärung,informationsbeschaffungoderanderenachrichtendienstliche Zwecke? b)wenn ja, a) wie viele Unternehmen, Milizen/Verbände und Personen, b)wievieledavondeutsche,undwievieleauswelchenanderenstaaten, c)welchenunternehmen,personen,milizeno.ä.,vorallemderin Frage 2 genannten, d) jeweils in welchen Zeiträumen seit dem Jahr 2001, e) jeweils für welche Aufgaben und f) jeweils gegen welche Bezahlung bzw. geldwerte Vorteile? g)wiestelltediebundeswehrdiekontrollederauftragnehmersicher? DieBundeswehrbedientsichgrundsätzlichkeinerprivatenDienstleisterzur militärischenaufklärung.informationsbeschaffungundanderenachrichtendienstliche Aufgaben obliegen ausschließlich dem Bundesnachrichtendienst. 9.a)HatsichnachAuffassungderBundesregierungdasgemeinsameRisikomanagementsystembewährt,wonachdasRiskManagementOffice (RMO)derGTZbzw.GIZAufträgeauchfürdiedeutschenDurchführungsorganisationen,wievormalsderDeutscheEntwicklungsdienst (DED),InWEnt (InternationaleWeiterbildungundEntwicklunggemeinnützige GmbH) und KfW Bankengruppe vergab? DasgemeinsameRisikomanagementderdeutschenDurchführungsorganisationen (GIZunddieKfWBankengruppe),beauftragtdurchdasBundesministe-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/10228 riumfürwirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklungundauchdurchdas AuswärtigeAmtfinanziert,hatsichbewährt.EshatzumZiel,dieRisikenfür eingesetztesnationalesundinternationalespersonalzuminimierenunddie OperationsfähigkeitundImplementierungvonentwicklungspolitischenMaßnahmenzuermöglichenundbestmöglichzuerhalten.BereitsvorderFusion zurgizwarendieorganisationendeutscherentwicklungsdienst (DED),InternationaleWeiterbildungundEntwicklunggGmbH (InWEnt),GTZundKfW BankengruppeunterdemSchirmdesgemeinsamenRisikomanagementszusammengefasst. b)welcheschwachstellenundnachteilediesessystemshatdiebundesregierung erkannt? EsliegenkeineErkenntnisseüberSchwachstellenimgemeinsamenRisikomanagement in Afghanistan vor. c)inwelchenweiterenstaaten (etwairak)praktizierengizunddurchführungsorganisationenwiediekfwbankengruppeinzwischendas RMO-Modell? DasinAfghanistanpraktizierteModellfindetinkeinemanderenLandAnwendung.AllerdingshatdieGIZineinigenHochrisikoländerneigensentsandte RisikomanagerinnenundRisikomanagereingestellt,diezurRisikominimierungfürdaseingesetztePersonalbeiderUmsetzungentsprechenderSicherheitskonzepteunterstützen.Derzeitistdiesz.B.inMali,NepaloderinPakistan derfall.fürdensüdsudanunddenjemenlaufenderzeitentsprechendebewerbungsverfahren. DieGIZunddieKfWBankengruppewerdeninKürzeeinenRahmenkooperationsvertragfürdasManagementgemeinsamerRMO-Strukturenunterzeichnen.AlsPilotlandfürdieEinführungdiesesneuenRMO-Kooperationsmodells istpakistan vorgesehen. 10.InwieweittrifftnachKenntnisderBundesregierungbzgl.desUnternehmens L. D. zu, dass a)diesesunternehmendurchzweiehemaligeksk-angehörige (KSK = KommandoSpezialkräfte),SvenW.undAlexanderS.,geführtwird (vgl.berlinerzeitungvom9.juli2009,s.3 KurzeDienstwege ), diezugleichgesellschafterdesunternehmense.sind,letztererauch deren Geschäftsführer; DieBundesregierungnimmtkeineStellungzugrundsätzlichschutzwürdigen DatenausdempersönlichenoderberuflichenBereichvonVertragspartnern staatlicher Durchführungsorganisationen. b)diesesunternehmen entgegenderantwortderbundesregierungauf diekleineanfragederfraktionbündnis90/diegrünenauf Bundestagsdrucksache17/3559,Frage4 keineerforderlichelizenz derafghanischenregierunghatteundhat,nichtalleintätigwerden sowiekeinewaffenverwendendarfundinsoweitnurauftretendarf alssubpartnereineslizensiertenunternehmens,wiebishervomunternehmen K.; DasangesprocheneUnternehmenverfügtnachKenntnisderBundesregierung übereinegültigeregistrierung (Lizenz)derafghanischenRegierung.ImÜbrigen wird auf die Antworten zu den Fragen 3a und 3b verwiesen.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode c)dasunternehmenk.dievomunternehmenl.d. vermutlichmit GelddeutscherAuftraggeberzurErfüllungalleinvonderenAufträgen ausgebildetenafghanenauchbeianderenvomunternehmenk.betreuten Projekten einsetzt; Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. d)mittenovember2010dasunternehmene.diesesunternehmende factoübernahm,u.a.nunangemeinsamenneuengeschäftssitzin Konstanz; Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. e)dasunternehmenl.d. wiewohlohnelizenz sichumdenauftragzumschutzderdeutschenbotschaftinkabulbewarb,abergegen das Unternehmen S. unterlag; f)dasunternehmenl.d.über guteverbindungenzurgtz-abteilung RiskManagement verfügt (sodieberlinerzeitungvom9.juli2009, a. a. O.)? g)zuwembestehendortdiesegutenverbindungen:etwazudemin Afghanistandamalsals CountryRiskManagementOfficer dergtz amtierenden, in Frage 11 genannten Maik Sch.? DasangesprocheneUnternehmenhatsichimJahr2010durchVorlageeines AngebotesumdenAuftragzumSchutzderDeutschenBotschaftKabulbeworben. DieFragen10fund10gwerdenaufgrundihresSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. AlsVertragspartnerderGIZverfügtdasangesprocheneUnternehmenunter anderemauchüberprofessionelleverbindungenaufarbeitsebenezumrmo Afghanistan der GIZ. h)welcheanhaltspunktehatdiebundesregierung,dassunterumständenvertreterderinfrage2genanntenunternehmen,insbesondere derunternehmenl.d.bzw.e.,sichentgegen 298bis300,331bis 335desStrafgesetzbuchs (StGB)und 1bis4desGesetzeszur BekämpfunginternationalerBestechung (IntBestG)wettbewerbsbeschränkendoderkorruptivverhielten,insbesonderezusolchen Zwecken,PersonenbeideutschenStellen,wieetwaderGTZ/GIZ, geldwerte Vorteile gewährten? Der Bundesregierung liegen hierfür keine Anhaltspunkte vor. i)inwieweittriffteszu,dassderimjuni2009entlassenebundeswehrelitesoldatrouvenb.,dersodannalsmitarbeiterdessicherheitsdienstleisterse.i.am2.juli2010inkabulvoreinerspionageverdächtigenus-einrichtunggetötetwurde (vgl.focusvom 16.August2010),zuvorfüreinesderinFrage2genanntenUnternehmen tätig war oder werden wollte, gegebenenfalls für welches? HierzuliegenderBundesregierungkeineneuenErkenntnissevor,dieüberdie bereitsinderkleinenanfragederfraktionbündnis90/diegrünenauf Bundestagsdrucksache17/3559inderAntwortzuFrage16aufgeführtenbzw. in öffentlichen Medien zugänglichen Informationen hinausgehen.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/10228 j)wieistdievaliditätdervomunternehmenl.d.angegebenenreferenzenüberprüftworden,undzuwelchemergebnishatdieseüberprüfung geführt? Auf die Antwort zu Frage 4 wird verwiesen. 11.InwieweittrifftnachKenntnisderBundesregierungbezüglichdes zumindestbisende2010inafghanistanalscountryriskmanagement Officer (RMO)derGTZ/GIZamtierenden MaikSch.,einesfrüheren Gesprächsaufklärers der Feldnachrichtenkräfte der Bundeswehr zu, a)dassdieserinkl.bisjanuar2012paralleleinsicherheitsunternehmen A. auf eigene Rechnung betrieb (hiernach nur noch dies); mitkenntnis,billigungundnebentätigkeitsgenehmigungdergtz/ GIZ; PersonalfragenfallenindenausschließlichenVerantwortungsbereichderGIZ. DerBundesregierungliegendahergrundsätzlichkeineErkenntnisseübereinzelnePersonenvor.DarüberhinaussiehtsichdieBundesregierungnichtberechtigt, zu schutzwürdigen personenbezogenen Daten Stellung zu nehmen. b)dassdieserentwederselbstoderdurcheinenmittelsmannvorablauf derausschreibungsfristdesneuengtz-schutzauftragsfürdiedeutschendurchführungsorganisationenende2009demsvenw.vom UnternehmenL.D.vertraulicheInhaltedesAngebotsdesMitbewerbersT.A.zukommenließ,damitdasUnternehmenL.D.nochkurzfristig ein günstigeres Gebot einreichen konnte? HierzuliegenderBundesregierungkeineHinweisevor.DasAusschreibungsverfahren wurde gemäß der Richtlinien der GIZ durchgeführt. c)gewährteninzusammenhanghiermitsvenw.oderanderevertreter vomunternehmenl.d.maiksch.bzw.dessengeheißpersonen geldwerte Vorteile? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. d)hieltdiebundesregierungmaiksch.biszudessenausscheidenaus dergizendejanuar2012fürgeeignet,wiegeplantdasrmo-modell in anderen Staaten für die GTZ/GIZ zu repräsentieren? Es wird auf die Antwort zu Frage 11a verwiesen. e)auswelchengründenentließdiegizmaiksch.endejanuar2012 bzw. trennte sie sich von ihm? Es wird auf die Antwort zu Frage 11a verwiesen. 12.a)WelcheKriterienhabenzurVertragsvergabeandasUnternehmen L.D.geführt,obwohldaserst2007gegründeteUnternehmenbezüglichGröße,ErfahrungshintergrundundQualifikationdesPersonalsunterhalbüblicherOffiziersdienstgradeoffenbardeutlichhinterdeninternationalen Mitbewerbern zurückstand? DasErgebnisderAuswertungallervorgelegtenAngebotehatzueinerVergabe an das angesprochene Unternehmen geführt.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode b)teiltdiebundesregierungdieauffassung,dassdievertragsvergabean dasunternehmenl.d.unterdiesenbedingungeneineungewöhnliche Entscheidung war? EsliegenderBundesregierungkeineAnhaltspunktefüreineunregelmäßige Vergabe vor. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 12a verwiesen. DerAusschreibungsprozessfürdenRahmenvertragAfghanistanwurdegemäß derrichtliniendergizdurchgeführt.erwurdewederunterbrochen,noch wurde der Rahmenvertrag erneut ausgeschrieben. c)aufgrundwelcherumständewurdedasgtz-internevergabeverfahrenfürdenrahmenvertraginafghanistanzunächstgestoppt,jenersodannneuausgeschriebenundletztlichandasunternehmenl.d.vergeben? 13.WelcheprivatenSicherheitsunternehmenbeschäftigtdieBundesregierungnebstnachgeordnetemBereich vorallemdergiz fürjewelche Zwecke a) aktuell in Afghanistan und AktuellverfügtdieBundesregierungübereinVertragsverhältnismitfolgendem in Frage 2 genannten Unternehmen: DasDeutschePolizeiprojektteamarbeitetmitdemprivatenSicherheitsdienstleister SaladinSecurityAfghanistanLtd. (Kabul)zusammen,derdenSchutz derpolizeitrainingszentreninmasar-i-sharif,kundusundfaisabadübernimmt. AuchdieDeutscheBotschaftKabulbedientsichzumZweckederSicherung der Liegenschaften dieses privaten Sicherheitsdienstleisters. DasbundeseigeneUnternehmenGIZverfügtüberVertragsverhältnissezuden folgenden in Frage 2 genannten Unternehmen: KABORASecurityServices (Kabul):SicherungundBewachungvonLiegenschaften in Zentral- und Nordafghanistan. L.A.N.T.DefenceGmbHbzw.seitApril2012:TORQGmbH (inengen/ Konstanz):Supervision,AdministrationvoninFrage2bgenanntenWachleuten sowie Fahrertraining. AsiaSecurityGroup (Oruzgan/Afghanistan):SicherungundBewachung vonliegenschafteninzentral-südafghanistan (AuftraggeberüberKofinanzierungen mit den Niederlanden und Australien). TORInternational (Australien):TrainingsmaßnahmenfürnachAfghanistan ausreisendemitarbeiterderdeutschenentwicklungszusammenarbeitzum Verhalten in Krisenländern. b)insbesondereausdeninfrage2genanntenunternehmenseit2011in welchen Staaten? DieGIZistkeinnachgeordneterBereichderBundesregierung,sondernein bundeseigenesunternehmen.alssolchesfallenauswahlundüberprüfungvon VerträgenmitSicherheitsunternehmenindesseneigenenVerantwortungsbereich. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 4 verwiesen.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ InwelchenLändernbeschäftigtdieBundesregierungnebstnachgeordnetemBereichEinzelpersonenfürSchutz-undWachzwecke (bittejeweils nach Anzahl und Aufgabenbereiche aufschlüsseln)? ÜberDetailsderSchutzmaßnahmenfüreinzelneamtlicheAuslandsvertretungenderBundesrepublikDeutschlandgibtdieBundesregierungausSicherheitsgründen grundsätzlich keine Auskunft. 15.WiesichertdieBundesregierungeineregelmäßigeAnalysedervonprivatenSicherheitsunternehmenoderfürSchutzundWachzweckebeschäftigten Einzelpersonen erbrachten Leistungen und deren Kosteneffizienz? DieTätigkeitdermitdemObjektschutzderAuslandsvertretungenbeauftragten Sicherheitsunternehmenbzw.OrtskräftewirdständigvonderVerwaltungund demsicherheitsbeauftragtenderjeweiligenauslandsvertretungüberwacht.an BotschafteninschwierigemSicherheitsumfeldwerdenzudemBeamtederBundespolizeieingesetzt,umdieAngestelltenderSicherheitsunternehmenbzw. Ortskräfte anzuleiten und zu beaufsichtigen. VerträgederGIZmitSicherheitsfirmenwerdengrundsätzlichfüreinJahrgeschlossen.VerlängerungensindinAbhängigkeitvonderErfüllungdergeschuldetenDienstleistungenmöglich.ImFalleeinerNeuausschreibungfindeteine Analyse im direkten Vergleich während der Auswertung von Angeboten statt. Bezüglich der Liegenschaften des Deutschen Polizeiprojektteams: DerLeiterderjeweiligenAußenstelledesDeutschenPolizeiprojektteams AfghanistanistfürdieKontrollederDurchführungderdortigenObjektschutzmaßnahmenverantwortlich.DarüberhinausistinjedemdeutschenPolizeitrainingszentrumeindeutscherPolizistalsKoordinatorfürdenObjektschutz eingesetzt, der auch die Fachaufsicht ausübt. 16.WiestelltdieBundesregierungsicher,dassdievonihrnebstnachgeordnetemBereichbeschäftigtenSicherheitsunternehmenoderdiefürSchutzundWachzweckebeschäftigtenEinzelpersonenihreTätigkeitinÜbereinstimmungmitinternationalemunddemjeweilsnationalenRechtverrichten? Auf die Antwort zu Frage 15 wird verwiesen. 17.WelcheGründestehenausSichtderBundesregierungweiterhindagegen, dieunterzeichnungdesinternationalcodeofconductforprivate SecurityServiceProviders (ICoC),demmittlerweileweltweitüber 350Sicherheitsunternehmenbeigetretensind,zurVoraussetzungund seineninhaltzumintegralenbestandteilihrervertragsverhältnissemit Sicherheitsunternehmen zu machen? DasVergaberechtsiehtfürdieVergabeöffentlicherAufträgevor,dassAufträge nuranfachkundige,leistungsfähigesowiegesetzestreueundzuverlässigeunternehmenvergebenwerden ( 97Absatz4Satz1desGesetzesgegenWettbewerbsbeschränkungen GWB).Ferneristgeregelt,dassfürdieAuftragsausführungzusätzlicheAnforderungenanAuftragnehmergestelltwerdenkönnen, dieinsbesonderesoziale,umweltbezogeneoderinnovativeaspektebetreffen, wennsieimsachlichenzusammenhangmitdemauftragsgegenstandstehen undsichausderleistungsbeschreibungergeben ( 97Absatz4Satz2GWB). DemnachkanneinöffentlicherAuftraggeber,dereinprivatesSicherheitsunternehmenbeauftragenwill,fürdenjeweiligenEinzelfallinderLeistungsbe-

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode schreibungfestlegen,dassderauftragnehmerden InternationalenVerhaltenskodexfürprivateSicherheitsdienstleister oderähnlichefreiwilligeselbstverpflichtungenunterzeichnethatodersichjedenfallsbeiderauftragsausführung andeninhaltsolcherselbstverpflichtungenhaltenwird.dersachlichezusammenhangeinersolchenanforderungmitdemauftragsgegenstandwärehier gegeben.diebundesregierungbegrüßtimgrundsatzdiebemühungen,diezur Annahmedes InternationalenVerhaltenskodexesfürprivateSicherheitsdienstleister durchprivatesicherheitsunternehmenbeitragen.füreinegenerelle VerpflichtungzurUnterzeichnungdes InternationalenVerhaltenskodexesfür privatesicherheitsdienstleister bestehtaussichtderbundesregierungausden oben ausgeführten Gründen keine Notwendigkeit.

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan Deutscher Bundestag Drucksache 17/10033 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Katja Keul, Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, Viola

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitätennicht

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitätennicht Deutscher Bundestag Drucksache 17/6958 17. Wahlperiode 08. 09. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Thilo Hoppe, Uwe

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen?

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/12281 17. Wahlperiode 05. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Nicole Maisch, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/13206 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 2, 2013, /data/bt_vorab/1713206.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke,

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Bewaffneter Schutz von Handelsschiffen unter deutscher Flagge

Bewaffneter Schutz von Handelsschiffen unter deutscher Flagge Deutscher Bundestag Drucksache 17/9278 17. Wahlperiode 10. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Volker Beck (Köln), Agnes Brugger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14757 17. Wahlperiode 16. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/6729 17. Wahlperiode 03. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924 Deutscher Bundestag Drucksache 16/8118 16. Wahlperiode 14. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr