Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation"

Transkript

1 25. Grazer Fortbildungstage der Ärztekammer fu r Steiermark Pharmakotherapie 2014: Was ist gesichert, was ist obsolet? (Sie bestimmen mit!) Gerinnungshemmung nach ACS und/oder Rekanalisation Graz, 11. Oktober 2014, 09:40-10:00 Hannes Alber REHA ZENTRUM MÜNSTER Klinikum für Rehabilitation in Tirol UNIV.-KLINIK f. INNERE MED. III (KARDIO-/ANGIOLOGIE) Medizinische Universität Innsbruck

2

3 Thrombus Aspiration

4 Antithrombotische Therapie nach ACS

5 Frage 1 68 Frau, NSTEMI vor 9 Tagen, Stent in LAD; CRF: Hypertonie, Nikotin, Hypercholesterinämie Wie lange T-ASS plus Prasugrel/Ticagrelor/Clopidogrel? 1. 6 Monate Monate Monate Monate

6 DAPT in Guidelines NSTE-ACS 2011 and STEMI 2012 P2Y 12 inh.: as soon as possible, for up to 12 mo (LOE A) Ticagrelor Prasugrel Clopidogrel An ADP-receptor blocker is recommended in addition to aspirin for up to 12 months (IA after PCI, IIaC after no stent). Options are: (LOE A) Prasugrel in clopidogrel-naive pts., if no history of prior stroke/tia, age <75 years (LOE B) Ticagrelor (LOE B) Clopidogrel, preferably when prasugrel or ticagrelor are either not available or contraindicated (LOE C) Class I Class IIa Class IIb Class III (LD 180mg, MD 2x90mg/d) for moderate-to-high risk pts. regardless of initial treatment including those pretreated with clopidogrel (LOE B) (LD 60mg, MD 10mg/d) for P2Y 12 inhibitor-naive pts. (espec. DM) with known coronary anatomy proceeding to PCI unless high bleeding risk or other contraindication (LOE B) (LD 300mg, MD 75mg/d) for patients who cannot receive Ticagrelor or Prasugrel (LOE A) LD 600mg in case of invasive strategy (LOE A) MD 150mg for 7 days after PCI + no bleeding risk (LOE B)

7 DAPT in ACS CURE n = ACS/NSTEMI pts. on ASA (75-325mg); FU: 3-12mo (median 9mo) Clopidogrel (LD 300mg, MD 75mg) vs. Placebo 1 EP: CV death, MI, stroke Yusuf S et al. NEJM 2001.

8 Bleeding with DAPT in ACS CURE Yusuf S et al. NEJM 2001.

9 New P2Y 12 receptor antagonists in ACS PLATO (Ticagrelor) and TRITON (Prasugrel) PLATO n=18,624 NSTE-ACS+STEMI (if ppci) testing Ticagrelor (180mg LD, 2x90mg MD) TRITON-TIMI 38 n=13,609 ACS (undergoing PCI) testing Prasugrel (60mg LD, 1x10mg MD) Comparator in both trials: Clopidogrel (300mg/75mg) Wallentin L et al., NEJM 2009; 361: Wiviott ED et al. NEJM 2007; 357:

10 ESC GL on Myoc. Revasc Antiplatelets in STEMI undergoing ppci ASA is recommended for all pts. w/o contraindications at an initial oral LD of mg (or mg i.v.) and at a MD of mg daily long-term regardless of treatment strategy. (LOE: A) A P 2 Y 12 inhibitor is recommended in addition to ASA and maintained over 12 months unless there are contraindications such as excessive risk of bleeding. (LOE: A) Options are: * Prasugrel (60mg LD, 10mg OD) if no contraindication (LOE: B) * Ticagrelor (180mg LD, 90mg BID) if no contraindication (LOE: B) * Clopidogrel (600mg LD, 75mg OD) only when prasugrel or ticagrelor are not available or are contraindicated (LOE: B) It is recommended to give P 2 Y 12 inhibitors at the time of FMC (LOE: B) GPI should be considered for bail-out or evidence of no-reflow or a thrombotic complication (LOE: C). Upstream use of a GPI (vs. in-lab use) may be considered in high-risk patients undergoing transfer for primary PCI (LOE: B). Class I Class IIa Class IIb Class III Windecker S et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu278

11 ESC GL on Myoc. Revasc Oral antiplatelets in NSTE-ACS undergoing PCI ASA is recommended for all pts. w/o contraindications at an initial oral LD of mg (or mg i.v.) and at a MD of mg daily long-term regardless of treatment strategy. (LOE: A) A P 2 Y 12 inhibitor is recommended in addition to ASA and maintained over 12 months unless there are contraindications such as excessive risk of bleeding. (LOE: A) Options are: Prasugrel (60mg LD, 10mg OD) in patients in whom coronary anatomy is known and who are proceeding to PCI if no contraindication.(loe: B) Ticagrelor (180mg LD, 90mg BID) for patients at moderate-to-high risk of ischaemic events, regardless of initial treatment strategy including those pretreated with clopidogrel if no contraindication. (LOE: B) Clopidogrel (600mg LD, 75mg OD), only when prasugrel or ticagrelor are not available or are contraindicated. (LOE: B) Pre-treatment with prasugrel in pts. In whom coronary anatomy is not known, is not recommended. (LOE: B) Class I Class IIa Class IIb Class III Windecker S et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu278

12 Antwort 1 68 Frau, NSTEMI vor 9 Tagen, Stent in LAD; CRF: Hypertonie, Nikotin, Hypercholesterinämie Wie lange T-ASS plus Prasugrel/Ticagrelor/Clopidogrel? 1. 6 Monate Monate Monate Monate

13 Antithrombotische Therapie nach Stents

14 Antithrombotische Therapie nach Stents bei stabiler KHK

15 Frage 2 68 Frau, stabile AP, positive Ergometrie, Neu-Generations-DES (z.bsp. Integrity Resolute, Xience, Orsiro,...) in LAD; CRF: Hypertonie, Nikotin, Hypercholesterinämie Wie lange T-ASS plus Clopidogrel? 1. 1 Monat 2. 6 Monate Monate Monate

16 DAPT ACCP Guidelines For patients undergoing PCI with a DES, we recommend aspirin (75-100mg/d) plus clopidogrel (75mg/d for at least 12 months) [Grade 1A for 3-4 months, Grade 1B for 4-12 months]. Beyond 1 year, we suggest continued treatment with aspirin plus clopidogrel indefinitely if no bleeding or other tolerability issues (Grade 2C) 39 Seiten: ACCP: Chest 2008; 133: 776S-814S.

17

18

19 PRODIGY (1:1:1:1 to EES:ZES:PES:BMS)

20 Prolonged DAPT PRODIGY n = 2013 pts. randomized 1:1:1:1 to EES:ZES:PES:BMS At 30 days randomized to 6 or 26 months DAPT 24-Apr-2012; Valgimigly M et al. Circulation 2012; 125:

21 Prolonged DAPT PRODIGY 1 EP 1 EP: any death, MI, cerebrovascular accident 24-Apr-2012; Valgimigly M et al. Circulation 2012; 125:

22 Prolonged DAPT PRODIGY Stent thrombosis (def./prob.) 24-Apr-2012; Valgimigly M et al. Circulation 2012; 125:

23 Prolonged DAPT PRODIGY Bleedings BARC bleedings type 5, 3 or 2 24-Apr-2012; Valgimigly M et al. Circulation 2012; 125:

24 EXCELLENT (ZES) OPTIMIZE (EES)

25 Antwort 2 68 Frau, stabile AP, positive Ergometrie, Neu-Generations-DES (z.bsp. Integrity Resolute, Xience, Orsiro,...) in LAD; CRF: Hypertonie, Nikotin, Hypercholesterinämie Wie lange T-ASS plus Clopidogrel? 1. 1 Monat 2. 6 Monate Monate Monate

26 Frage 3 68 Frau, stabile AP, pos. Ergometrie, Zotarolimus-eluting Stent in LAD; VHF seit Jahren unter Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg CRF: Hypertonie, Nikotin, Hypercholesterinämie Welche antithrombotische Strategie? (CHADS-VASc: 4, HAS-BLED: 1) 1. Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg + ASS + Clopidogrel für 12 Monate, dann Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg 2. ASS 100mg + Clopidogrel 75mg für 12 Monate, dann wieder Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg 3. Xarelto 15mg/Pradaxa 2x110mg/Eliquis 2x2,5mg + Clopidogrel + ASS für 6 Monate, dann Xarelto 15mg/Pradaxa 2x110mg/Eliquis 2x2,5mg + Clopidogrel von Monat 6-12, dann Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg 4. Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg + ASS + Clopidogrel für 4 Wochen, dann Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg + ASS

27 TOAT in AFib and CAD

28 AFib and CAD Swiss experience n=6041 consecutive pts. undergoing DES implantation n=323 (5.3%) with documented AFib: CHADS 2 -Score 2 in n=203 (62%) 40.5% were on VKA at the end of FU medication at discharge: n=315 (98%): ASA n=321 (99%): Clopidogrel n=62 (19.2%): VKA recommended after 3mo Pilgrim T et al.; Eurointervention 2013; 8:

29 Triple Therapy in AF + MI/PCI bleedings and ischaemic events Lamberts M et al., Circulation 2012; 126:

30 AF and PCI Consensus paper Lip GYP et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu298; published online 25-Aug-2014

31 AF + PCI/MI - General Recommendations Risk stratification (CHA 2 DS 2 -VASc, HAS-BLED) regularly repeated (i.e. 1x/y) (LOE:C) VKA TTR > 70% recommended (LOE:A) VKA + Cl a/o ASA: INR target (LOE:C) NOAC + Cl a/o ASA: use lower tested NOAC dose (i.e. Dab. 2x110mg, Riv. 1x15mg, Apix. 2x2.5mg) (LOE:C) >1 yr. after acute ischaemic event/repeat revasc.: OAC alone (LOE:C) >1 yr. after acute ischaemic event/repeat revasc.: DOAT (i.e. OAC + Cl {ASA}) only in selected pts. (i.e. LM, prox. LAD, prox. Bifurc., rec. MI, etc) (LOE:C) Prasugrel and Ticagrelor not part of triple therapy (LOE:C) Prasugrel or Ticagrelor combined with OAC only in certain circumstances (def. Stent thrombosis under Cl+ASA+OAC) (LOE:C) PPI in pts. on OAC + antiplatelet (LOE:C) Class I Class IIa Class IIb Class III modified from Lip GYP et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu298; published online 25-Aug-2014

32 AF and PCI/MI Consensus Document 2014 Lip GYP et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu298; published online 25-Aug-2014

33 Lip GYP et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu298; published online 25-Aug-2014 AF and PCI/MI Choice of antithrombotic therapy Choice of antithrombotic therapy, incl. combination strategies of OAC (O), ASS (A) and/or clopidogrel (C). For step 4, background colour and gradients reflect intensity of antithrombotic therapy (i.e. dark = high intensity; light = low intensity). Solid boxes = recommended drugs. Dashed boxes = optional drugs depending on clinical judgement New generation DES is generally preferable over BMS, particularly in patients with low bleeding risk (HAS-BLED 0-2). When VKA are used as part of triple therapy: INR target TTR >70% * DOAT (OAC plus clopidogrel may be considered in selected pts.) ** ASA as an alternative to clopidogrel may be considered in DOAT (OAC +SAPT) *** DOAT (OAC+SAPT (ASA or clopidogrel)) may be considered in pts. with very high risk of coronary events

34 Non-valv. AF and PCI in ACS Consensus document Lip GYP et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu298; published online 25-Aug-2014 CHA s DS 2 -VASC = 1 CHA s DS 2 -VASC 2 HAS-BLED: 0-2 HAS-BLED 3 HAS-BLED: 0-2 HAS-BLED 3 4we 6mo 12mo

35 Non-valv. AF and PCI in SCAD if PCI Consensus document Lip GYP et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu298; published online 25-Aug-2014 CHA s DS 2 -VASC = 1 CHA s DS 2 -VASC 2 HAS-BLED: 0-2 HAS-BLED 3 HAS-BLED: 0-2 HAS-BLED 3 4we 6mo 12mo

36 Non-valv. AF and PCI in SCAD if PCI Consensus document Lip GYP et al., EHJ 2014; doi: /eurheartj/ehu298; published online 25-Aug-2014 CHA s DS 2 -VASC = 1 CHA s DS 2 -VASC 2 HAS-BLED: 0-2 HAS-BLED 3 HAS-BLED: 0-2 HAS-BLED 3 4we 6mo 12mo

37 Antwort 3 68 Frau, stabile AP, pos. Ergometrie, Zotarolimus-eluting Stent in LAD; VHF seit Jahren unter Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg CRF: Hypertonie, Nikotin, Hypercholesterinämie Welche antithrombotische Strategie? (CHADS-VASc: 4, HAS-BLED: 1) 1. Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg + ASS + Clopidogrel für 12 Monate, dann Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg 2. ASS 100mg + Clopidogrel 75mg für 12 Monate, dann wieder Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg 3. Xarelto 15mg/Pradaxa 2x110mg/Eliquis 2x2,5mg + Clopidogrel + ASS für 6 Monate, dann Xarelto 15mg/Pradaxa 2x110mg/Eliquis 2x2,5mg + Clopidogrel von Monat 6-12, dann Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg 4. Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg + ASS + Clopidogrel für 4 Wochen, dann Xarelto 20mg/Pradaxa 2x150mg/Eliquis 2x5mg + ASS

38 Antithrombotische Therapie nach ACS Antithrombotische Therapie nach Stent bei stabiler KHK Antithrombotische Kombinationstherapie bei PCI in Pat. mit Indikation für eine OAK

39

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1 Fallbeispiele Prof. Dr. med. habil. Paracelsus Harz-Klinik Bad Suderode Medizinische Fakultät der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 Fallbeispiel 1-61-Jähriger - Guter Allgemeinzustand - Adipöser

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. Marcel Halbach Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Indikation zur dualen TAH und oralen

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Dr. Ralph Kallmayer, Innere Abteilung Kardiologie HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben Das therapeutische Dilemma: Patient

Mehr

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser Kardio-Lunch 18.12.2014 Ch.Kaiser Patient 1, female, 10.08.1965 Angina CCS II RF: Diabetes Type II, Cholesterol, active smoker Familiy LVEF normal Abnormal treadmill test Patient 2, male, 20.11.1938 PCI/Stent

Mehr

Antikoagulation 2016: wann Mono-, Duale-, Tripletherapie?

Antikoagulation 2016: wann Mono-, Duale-, Tripletherapie? Typischer Fall Ein Patient, 70 Jahre, kommt am Freitag Nachmittag nach stationärem Aufenthalt wegen KHK zur Verordnung seiner Medikation aus dem Krankenhaus in Ihre Praxis. Antikoagulation 2016: wann Mono-,

Mehr

Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen?

Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen? Aktueller Stand der dualen Plättchenhemmung nach akutem Koronarsyndrom und PCI: Wie lange, für wen? Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Gründungssymposium

Mehr

Datenlage zur Plättchenaggregationshemmung, Dual, triple oder vierfach?

Datenlage zur Plättchenaggregationshemmung, Dual, triple oder vierfach? Datenlage zur Plättchenaggregationshemmung, Dual, triple oder vierfach? Welche Kombination wie lange? Prof. Dr. Tobias Geisler Medizinische Klinik III, Abteilung für Kardiologie und Kreislauferkrankungen,

Mehr

Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs

Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs Medikamentöse Thromboseprophylaxe Bedeutung der DOAKs Knut Kröger Klinik für Gefäßmedizin HELIOS Klinikum Krefeld Primärprophylaxe: primäre perioperative oder passagere VTE-Prophylaxe bei akut erkrankten

Mehr

Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Antikoagulation bei Vorhofflimmern Orale Antikoagulation bei VHF Was kommt nach Marcumar? Köln, 17. September 2011 Antikoagulation bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin

Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Neues zur Antikoagulation bei venöser Thromboembolie (VTE) / Vorhofflimmern (VHF) Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Qualitätsmerkmale von Guidelines Zweck und Zielpopulation sind beschrieben

Mehr

Vorhofflimmern State of the art lectures. VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben?

Vorhofflimmern State of the art lectures. VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? VHF 2012 was ist geblieben? Vorhofflimmern 212 was ist geblieben was ist neu? Lifetime Risiko 25% Stefan Osswald *ATRIA Study. Jama 21;285(18):237-5. U.S. population x 1 3, 2, 1, U.S. population

Mehr

Kardio-Diabetes Symposium

Kardio-Diabetes Symposium 2. Kölner K Kardio-Diabetes Symposium Update orale Antikoagulation: optimale Therapiestrategien bei Diabetes Prof. Dr. Frank M. Baer Hyperkoagulabilität bei Diabetes Fibrinogen, Faktor VII und VIII sind

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung

Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmung Kurze Übersicht der aktuellen Therapieoptionen Peter Bobbert Innere Medizin 26. Oktober 2015 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin

Mehr

Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse

Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse Thrombozytenhemmer zur Primär-und Sekundärprävention atherothrombotischer Ereignisse Priv.-Doz.Dr.L.Pizzulli Innere Medizin Kardiologie Herz-und Gefäßzentrum Rhein-Ahr Gemeinschaftskrankenhaus Bonn Haus

Mehr

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS)

Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Therapiestandards bei Akutem Koronarsyndrom (ACS) Vorschlag für ein standardisiertes Vorgehen in unserem ACS Netzwerk Peter Siostrzonek Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Akutes Koronarsyndrom

Mehr

Herz Update für den Notarzt. PD Dr. Gert KLUG University Clinic of Internal Medicine III Cardiology and Angiology Medical University of Innsbruck

Herz Update für den Notarzt. PD Dr. Gert KLUG University Clinic of Internal Medicine III Cardiology and Angiology Medical University of Innsbruck Herz Update für den Notarzt PD Dr. Gert KLUG University Clinic of Internal Medicine III Cardiology and Angiology Medical University of Innsbruck Überblick Neues Herzzentrum STEMI / NSTEMI Reanimation Zusammenfassung

Mehr

KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern. Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern

KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern. Koronare Herzkrankheit und Vorhofflimmern Markus Seige Martha-Maria Krankenhaus Halle-Dölau KHK und Vorhofflimmern: Immer noch ein heißes Eisen?! Warum kann diese Krankheitskombination ein heißes Eisen darstellen? 1 Gemeinsames Auftreten Patienten

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Antithrombotische Therapie bei Koronarer Herzerkrankung The never ending story - Triple, duo, mono

Antithrombotische Therapie bei Koronarer Herzerkrankung The never ending story - Triple, duo, mono Antithrombotische Therapie bei Koronarer Herzerkrankung The never ending story - Triple, duo, mono Meinrad Gawaz Innere Medizin III, Kardiologie und Kreislauferkrankungen Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell. KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs?

Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell. KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs? Bayerischer Internistenkongress 2015 Kardiologie Aktuell KHK und Triple Therapie Geht das jetzt auch bei NOAKs? W. von Scheidt, NOAK s reines Teufelszeug Triple-Therapie ein Dilemma NOAK s als Triple-Partner?

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen SAINT am 5.-6. Oktober 2012 Schloss Johannisberg im Rheingau Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen Viola Hach-Wunderle Gefäßzentrum Sektion Angiologie / Hämostaseologie am KH Nordwest

Mehr

Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK

Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK Herzzentrum Uniklinik Köln, Abteilung für Elektrophysiologie A. Sultan Vorhofflimmern > 6 Mio. Betroffene in Europa, ca. 35 Mio.

Mehr

Antikoagulation im Alter

Antikoagulation im Alter Antikoagulation im Alter D. Tsakiris Biel, 1.2.2007 Epidemiologie der TVT Circulation 2003; 107:I4-I8 1 Antikoagulation 2007 ALT Heparine Liquemin Fragmin u.a. Coumarine Marcoumar Sintrom Aspirin Ticlopidin

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Thrombozyten- Aggregationshemmung in der Kardiologie

Thrombozyten- Aggregationshemmung in der Kardiologie Thrombozyten- Aggregationshemmung in der Kardiologie Dr. Matthias Keim Gemeinschaftspraxis für Kardiologie und Angiologie Albstr. 2 72764 Reutlingen Sekundärprävention ASS-Therapie Metaanalyse; 287 Studien;

Mehr

Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation

Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation Das alte Herz, die gehemmten Thrombozyten und die Operation thomas.herren@spital-limmattal.ch 20. November 2014 Koronare Herzkrankheit und Alter Prävalenz (%) Alter (Jahre) Schönenberger und Erne, TU 2009

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen 88 7 Messung der Plättchenfunktion und ihre klinische Bewertung Price et al. (2008) waren unter den Ersten, die mithilfe einer Point-of-care- Methode (VerifyNow) eine Assoziation zwischen HTPR und einem

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Arrhythmia Summit Basel

Arrhythmia Summit Basel Vorhofflimmern mehr als nur Arrhythmie? 2016 S.Osswald Vorhofflimmern mehr als nur Arrhythmie? derzeitiges Konzept Case Vignette kausale Therapie OAC, NOAC oder anderes? Hypothesen... *ATRIA Study. Jama

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Vorhofflimmern. Stefan Osswald Kardiologie USB

Vorhofflimmern. Stefan Osswald Kardiologie USB Vorhofflimmern Stefan Osswald Kardiologie USB Vorhofflimmern derzeitiges Konzept Case Vignette kausale Therapie OAC, NOAC oder anderes? Hypothesen... Wie hoch schätzen sie ihr eigenes Risiko, mindestens

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Dr. Martin Schumacher Interne Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder 8020 Graz, Marschallgasse 12 martin.schumacher@bbgraz.at UpToDate

Mehr

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Akuter Myokardinfarkt Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Definition Klinisches Ereignis mit Evidenz für myokardiale Nekrose typische Dynamik von Biomarkern der Myokardnekrose (Troponin) + eines der

Mehr

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes 8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel michael.zellweger@usb.ch

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich 58-jährige Frau mit belastungsabhängigen Thoraxschmerzen CVRF: Diabetes mellitus

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Welcher Thrombozytenaggregationshemmer

Welcher Thrombozytenaggregationshemmer 491 Die neue S1-Leitlinie Thrombozytenaggregationshemmer Neue S1-Handlungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin The New S1-Guideline Antiplatelet Treatment New

Mehr

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital A-B-COPD Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Tödlichste Lungenkrankheit COPD: Todesursachen TORCH Andere; 10% Unbekannt; 7% Atemversagen; 35% Krebs; 21%

Mehr

LMU. Vorhofflimmern Praktische Guidelines zu NOAKs. Prof. Dr. Stefan Kääb skaab@med.lmu.de

LMU. Vorhofflimmern Praktische Guidelines zu NOAKs. Prof. Dr. Stefan Kääb skaab@med.lmu.de LMU Vorhofflimmern Praktische Guidelines zu NOAKs Prof. Dr. Stefan Kääb skaab@med.lmu.de Steigende Prävalenz von Vorhofflimmern Pulsus Inaequalis et Irregularis Einthoven 1906 Lebenszeit Risiko (ab 40

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich?

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? Peter Siostrzonek Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Kardiologische Abteilung LEBENSERWARTUNG IM ALTER Mit 70a: noch ca. 15 LJ Mit 80a: noch ca. 8 LJ Mit

Mehr

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt?

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? Berner Kardiologie Update 2011 Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? C. Noti 10.9.2011 (nicht valvuläres) VHF: 1. einige Bemerkungen zur Epidemiologie VHF: Inzidenz VHF: Prävalenz VHF: Komplikationen

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital

Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital Koronarstent wann und welchen? Dr. Christoph Kohler Kardiologie St. Claraspital 04.02.2016 Einleitung 1-12 Entwicklung der PCI-Technik Entwicklung der Thrombozytenaggregationshemmung aktuelle Entwicklungen

Mehr

ATS Basel Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall. Stefan Engelter 26. April 2012

ATS Basel Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall. Stefan Engelter 26. April 2012 ATS Basel Sekundärprophylaxe nach Schlaganfall Stefan Engelter 26. April 2012 Stroke- Rezidivprävention Prinzipien ANTITROMBOTIKA Übersicht Aetiologie und Number needed to treat OAK versus ASS/Clopidogrel

Mehr

Forum Herz Notärztliche Versorgung beim ACS

Forum Herz Notärztliche Versorgung beim ACS Forum Herz Notärztliche Versorgung beim ACS Univ.-Prof. Dr. Martin Möckel, FESC, FAHA Dept. of Cardiology, Division of Emergency Medicine Agenda Fallvignette I Präklinische Therapie beim STEMI (Diagnostische)

Mehr

Herzlich Willkommen. Berner Kardiologie Update Schloss Hünigen, Konolfingen 9.9.11

Herzlich Willkommen. Berner Kardiologie Update Schloss Hünigen, Konolfingen 9.9.11 Herzlich Willkommen Berner Kardiologie Update Schloss Hünigen, Konolfingen 9.9.11 Neues aus der Kardiologie (ESC 2011 Paris) Berner Kardiologie Update Schloss Hünigen, Konolfingen 9.9.11 Übersicht Neue

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

The patient with Drug Eluting Stent (DES): when to operate and how to bridge antiplatelet therapy

The patient with Drug Eluting Stent (DES): when to operate and how to bridge antiplatelet therapy The patient with Drug Eluting Stent (DES): when to operate and how to bridge antiplatelet therapy B. Preckel, MD, MA, DEAA Professor of Anesthesiology Academic Medical Center AMC University of Amsterdam

Mehr

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why?

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? CAMPUS GROSSHADERN NEUROCHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK INTERNET: NEUROCHIRURGIE.KLINIKUM.UNI-MUENCHEN.DE 2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? Jörg-Christian Tonn Dept Neurosurgery University

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Neue Thrombozytenaggregationshemmer eine Übersicht über die aktuelle Evidenz

Neue Thrombozytenaggregationshemmer eine Übersicht über die aktuelle Evidenz Neue Thrombozytenaggregationshemmer eine Übersicht über die aktuelle Evidenz Zusammenfassung Die zunehmende Vielfalt neuer Thrombozytenaggregationshemmer bereichert die Therapie, verunsichert viele Ärzte

Mehr

Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe. Effektivität einer verkürzten neonatalen. Zidovudin-Prophylaxe

Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe. Effektivität einer verkürzten neonatalen. Zidovudin-Prophylaxe Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe Effektivität einer verkürzten neonatalen Zidovudin-Prophylaxe Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und klinische Immunologie Universitätsklinikum Düsseldorf

Mehr

Register) Röhnisch. Versorgungsforschungskongress Berliner Herzinfarktregister e.v. Versorgungsforschungskongress 2012,

Register) Röhnisch. Versorgungsforschungskongress Berliner Herzinfarktregister e.v. Versorgungsforschungskongress 2012, 1 Wie beeinflussen Leitlinien die ärztliche Einschätzung von Risiken: Analyse am Beispiel der Behandlung von PatientInnen mit akutem Herzinfarkt und Vorhofflimmern aus Berlin (AFibACS Register) Jens-Uwe

Mehr

Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK

Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK Leitliniengerechte Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern und KHK Dr. med. Murat Nar Ambulantes Herz-Kreislaufzentrum Wolfsburg Vorhofflimmern - Inzidenz Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung.

Mehr

Akzelerierte Arteriosklerose bei CKD Leitlinien zu Screening, Therapie und Nachbetreuung

Akzelerierte Arteriosklerose bei CKD Leitlinien zu Screening, Therapie und Nachbetreuung Akzelerierte Arteriosklerose bei CKD Leitlinien zu Screening, Therapie und Nachbetreuung Klaus Bonaventura Klinik für Kardiologie und Angiologie Zentrum für Innere Medizin, Klinikum Ernst von Bergmann,

Mehr

Vorhofohrverschluss Die Lösung aller Probleme der Antikoagulation bei Vorhofflimmern? Roland Richard Tilz

Vorhofohrverschluss Die Lösung aller Probleme der Antikoagulation bei Vorhofflimmern? Roland Richard Tilz Vorhofohrverschluss Die Lösung aller Probleme der Antikoagulation bei Vorhofflimmern? Roland Richard Tilz Disclosure Statement Research Grants Travel Grants Speaker s Bureau Honoraria/Procotor Publication

Mehr

Wichtige Paper Rhythmologie Was ist am wirkungsvollsten zur Senkung des Rezidiv-Risikos?

Wichtige Paper Rhythmologie Was ist am wirkungsvollsten zur Senkung des Rezidiv-Risikos? Wichtige Studien des Jahres 2015: Rhythmologie PD Dr. Tobias Reichlin SGK Herbsttagung 12.11.2015 Rezidiv-Raten nach der Ablation von paroxysmalem VHF Recurrence of atrial arrhythmia >30 sec 60% Was ist

Mehr

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al.

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al. Cediranib Plus FOLFOX/CAPOX Versus Placebo Plus FOLFOX/CAPOX in Patients With Previously Untreated Metastatic Colorectal Cancer: A Randomized, Double Blind, Phase III Study (HORIZON II) Journal: Journal

Mehr

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Forum Herz: Versorgung bei Akutem Koronarsyndrom Berlin, 26.11.2015

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? TNH 06/07

Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? TNH 06/07 Intrakranielle Stenosen: Welche Diagnostik, welche Therapie? Prof. Dr. Tobias Neumann-Haefelin, Neurologie, Klinikum Fulda Asymptomatische Stenosen Asymptomatische intrakranielle Stenosen Prävalenz bei

Mehr

Akutes Koronarsyndrom Antithrombozytäre Therapie bei NSTEMI/STEMI

Akutes Koronarsyndrom Antithrombozytäre Therapie bei NSTEMI/STEMI Akutes Koronarsyndrom Antithrombozytäre Therapie bei NSTEMI/STEMI Zwischen 2003 und 2015 Vorträge auf Honorarbasis für Lilly, Abott, Astra Zeneca, Sanofi- Aventis, Mitsubishi, Bristol-Myers Squibb, Pfizer,

Mehr

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit?

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit? 7. Frühlingszyklus Departement Medizin Antikoagulation: womit? Hämatologie LUKS Klinik und Labor Immunhämatologie Prof. Dr. Dr. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie, Hämatologisches Zentrallabor

Mehr

Proposal for Belt Anchorage Points

Proposal for Belt Anchorage Points Proposal for Belt Anchorage Points Heiko Johannsen Johannes Holtz Page 1 NPACS Belt Anchorage Points Positions acquired based on car measurements Front seats In most rear position Rear seats Upper Fwd

Mehr

Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern neue medikamentöse und interventionelle Therapieansätze

Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern neue medikamentöse und interventionelle Therapieansätze Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern neue medikamentöse und interventionelle Therapieansätze Prof. Dr. Stefan Kääb LMU-Klinikum Grosshadern und Innenstadt Medizinische Klinik und Poliklinik I skaab@med.lmu.de

Mehr

Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab!

Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab! UNIVERSITÄTSKLINIKUM Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab! Prof. Dr. Norbert Frey Universitätsklinikum Campus Kiel Lübeck, 6.2.2016 Prognoseverbesserung UNIVERSITÄTSKLINIKUM

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Kardiologie Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Vorhofflimmern- Epidemiologie U.S. population x 1000 Population with AF

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H

Deceleration Technology. Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 0607 WRD-H 0805 WRD-H 1208 WRD-H 1610 WRD-H Rotary Dampers with high-torque range WRD-H 67 WRD-H 85 WRD-H 128 WRD-H 161 WRD-H 21 Deceleration Technology ONLINE CALCULATION AND 2D / 3D CAD DOWNLOAD M m L F Benefits Applications: - Mechanical and

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE N02 WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE NO 2 NO 3 ph Cl 2 CO 2 ANALYSE DIAGNOSE LÖSUNG ANALYSIS DIAGNOSIS SOLUTION THE NEW GENERATION ph KH GH N03

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

date Adjuvant Pegylated- Interferonalpha2b

date Adjuvant Pegylated- Interferonalpha2b Organ/Bereich Krankheit Stadium Kurztitel Studie/ClinicalTrials.gov Identifier: Stand per: 11.05.2016 Hauttumore Melanom ulzeriertes primäres kutanes Melanom T(2-4)b N0 M0) Hauttumore Melanom nicht vorbehandeltes,

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität Wien Direkte orale Antikoagulantien Eliquis Apixaban Lixiana Edoxaban

Mehr

Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10

Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10 Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10 Antikoagulation im Alter Alter heisst nicht zwingend krank 100j-Olympiade Ziele Was ist anders im Alter? Ihr TITR vs Studien-TITR Selbstmessung vs

Mehr

Plättchenhemmer Update 2013. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich

Plättchenhemmer Update 2013. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Plättchenhemmer Update 2013 Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Plättchenhemmer: Update 2013 Pathophysiologie der Plättchenhemmung Neue Substanzen Aspirin Neue

Mehr

Vorhofflimmern: Prävention thromboembolischer Komplikationen

Vorhofflimmern: Prävention thromboembolischer Komplikationen Vorhofflimmern: Prävention thromboembolischer Komplikationen Hans-Ruprecht Neuberger Kardiologie - Rhythmologie Klinikum Traunstein Traunstein, 24. Februar 2016 Schlaganfall-Ursachen Arteriell 55% Kardioembolisch

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Vorhofflimmern. Michael Kühne. Kardiologie USB. medart basel `14

Vorhofflimmern. Michael Kühne. Kardiologie USB. medart basel `14 Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie USB Das verknüpfte Bild kann nicht angezeigt werden. Möglicherweise wurde die Datei verschoben, umbenannt oder gelöscht. Stellen Sie sicher, dass der Link auf die

Mehr