Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen A. Problem und Ziel I. Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten (Artikel 1) EinederwesentlichenLehrenausderFinanzmarktkriseist,dassgeeigneteInstrumenteentwickeltwerdenmüssen,umsystemrelevanteKreditinstituteund Finanzgruppen,dieinSchwierigkeitengeratensind,ineinemgeordnetenVerfahrenentwederzusanierenoderabzuwickeln.DadiesmitdenMittelndesherkömmlichenInsolvenzrechtsnurinAusnahmefällenzubewältigenist,wurde dasgesetzzurrestrukturierungundgeordnetenabwicklungvonkreditinstituten,zurerrichtungeinesrestrukturierungsfondsfürkreditinstituteundzur VerlängerungderVerjährungsfristderaktienrechtlichenOrganhaftung (Restrukturierungsgesetz RStruktG)beschlossen.DasRestrukturierungsgesetz gibtderbundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsicht (Bundesanstalt)unter anderemdiebefugnis,durchanordnungdievermögensgegenständeundverbindlichkeiteneinesbestandsgefährdetenkreditinstitutsganzoderteilweiseauf einenanderenrechtsträgerzuübertragen.darüberhinauswurdendurchdas GesetzzurReorganisationvonKreditinstituten (Kreditinstitute-Reorganisationsgesetz KredReorgG)besondereSanierungsverfahrenundReorganisationsverfahrenfürKreditinstituteimSinnedes 1Absatz1desGesetzesüber daskreditwesen (Kreditwesengesetz KWG)mitSitzimInlandgeschaffen. DasSanierungs-unddasReorganisationsverfahrenkönnenvondemKreditinstituteingeleitetbeziehungsweiseangestoßenwerden,umdiefinanzielleGesundheitdesKreditinstitutswiederherzustellenundsoeineBeeinträchtigung der Finanzmarktstabilität zu vermeiden. ErgänzendzudiesenMaßnahmenerscheintesaberzusätzlichgeboten,dass sichbankenundbehördenfrühzeitigmiteinemmöglichenkrisenfallbeschäftigen.zumeinensollenkreditinstitutebeziehungsweisefinanzgruppenmöglichemaßnahmenzursanierungplanen,undzumanderensollendiebehörden, diemitderabwicklungsystemrelevanterinstituteundfinanzgruppenbetraut sind,planen,welcheabwicklungsmaßnahmensieergreifenwürden,fallsdie Sanierungsbemühungen der Bank scheitern sollten. DieSanierungs-undAbwicklungsplanungisteinwesentlicherBestandteilinternationalerRegulierungsvorhaben:SohatdasFinancialStabilityBoard (FSB)imOktober2011StandardsfürdiegeordneteAbwicklungvonFinanzunternehmenbeschlossen,diesogenannten KeyAttributesofEffectiveResolutionRegimesforFinancialInstitutions (KeyAttributes).DerenZielistes, systemrelevantekreditinstituteohneverlustefürdenstaatshaushaltabzuwi-

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ckeln,umsoder toobigtofail -Problematikwirksamerzubegegnen.DieKey Attributessehenvor,dasszumindestfürglobalsystemrelevanteFinanzunternehmenAbwicklungs-undSanierungspläneaufzustellensind.DieStaats-und RegierungschefsderG20-Staatenhabensichverpflichtet,dieKeyAttributes umzusetzen.aufeuropäischerebenehatdieeuropäischekommissionam 6.Juni2012einenVorschlagfüreineRichtliniedesEuropäischenParlaments unddesrateszurfestlegungeinesrahmensfürdiesanierungundabwicklungvonkreditinstitutenundwertpapierfirmen (Sanierungs-undAbwicklungsrichtlinie)veröffentlicht.DieSanierungs-undAbwicklungsrichtlinie schaffteuropäischesrecht,daswesentlichenbestandteilenderkeyattributes entspricht.nebenschonausdemrestrukturierungsgesetzbekanntenmaßnahmen,wieetwadereinrichtungeinesrestrukturierungsfonds,maßnahmender FrühinterventionwiederBestellungeinesSonderbeauftragtenundderMöglichkeit,wesentlicheundsystemrelevanteGeschäftsbereicheeinesKreditinstitutsaufeineBrückenbankzuübertragen,siehtderRichtlinienentwurfunteranderemeinInstrumentzurAbschreibungbeziehungsweiseUmwandlungvon Fremdkapital (Bail-in),dasVorhaltenvonSanierungs-undAbwicklungsplänen sowievorschriftenzurkoordinationderabwicklungvongrenzüberschreitenden Gruppen vor. II. Abschirmung von Risiken (Artikel 2) InReaktionaufdieFinanzkrisewurdenbereitszahlreicheSchritteunternommen,umdieStabilitätdesFinanzsystemszusichernunddieRisikenausspekulativenGeschäftenzuverringern.HierbeiwurdeinsbesonderederWeghöherer Eigenkapitalanforderungengewählt.Beispielhaftzunennensinddieum 200ProzenterhöhtenEigenkapitalanforderungenfürHandelsbuchgeschäfte derbankendergruppe1imrahmenvonbasel2.5,diebereitszueinemrückgangderinredestehendengeschäftegeführthaben.nebendiesenbereitsumgesetztenmaßnahmenisteserforderlich,dassdierisikosphäreninnerhalbvon Kreditinstitutenbesseralsbislangvoneinanderabgeschirmtwerden.Sosind VorkehrungenzurAbschirmungderEigengeschäftsaktivitätenundandererriskanter Geschäfte der Kreditinstitute vom Kundengeschäft zu treffen. DieAbtrennungriskanterGeschäftevonsolchenmitKundenkanndieSolvenz derinstituteundeinenachhaltigestabilisierungderfinanzmärktesichern. WennsichdieRisikenausdenabzutrennendenGeschäftenrealisieren,wirkt sichdasnichtunmittelbaraufdaseinlagengeschäftmitkundenaus.einlagen vonbürgernsollennichtlängerdazugenutztwerdenkönnen,spekulative HochrisikostrategienaufeigeneRechnungohnedieunterMarktbedingungen angemessenerisikoprämieauffremdkapitalzufinanzieren.dieabtrennung derriskantengeschäfteineineseparateeinheitermöglichtzudemdieleichtere Abwicklung dieser Geschäfte. GebotensinddieAbtrennungriskanterGeschäfteunddamitdieAbschirmung deskundengeschäftsnurdann,wenndieriskantengeschäfteeinenbestimmten Umfang erreicht haben. III. Strafbarkeit von Geschäftsleitern im Risikomanagement (Artikel 3 und 4) EsbestehenunzureichendeMöglichkeiten,GeschäftsleitervonKreditinstituten,FinanzdienstleistungsinstitutenundVersicherungsunternehmenstrafrechtlichzurVerantwortungzuziehen,wenndasInstitutbzw.dasVersicherungsunternehmendurchMissmanagementineineSchieflagegeratenist.DiebestehendenTatbeständedesKern-undNebenstrafrechtssetzeninihremSchutzzweck unddemstrafbewehrtenverhaltenandereschwerpunkte.pflichtverletzungen imrisikomanagement,mitdenennichtnurdiestabilitätdeseinzelneninstituts,sonderndesfinanzsystemsalsganzemaufdemspielsteht,werdennicht bewehrt.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/12601 UnternehmenskrisenimBanken-undVersicherungssektorführenzuVerwerfungenaufdenFinanzmärktenundbelastenimFallvonstaatlichenStützungsmaßnahmendieöffentlichenHaushalte.DerGesetzentwurfschafftdieMöglichkeit,dieverantwortlichenGeschäftsleiterstrafrechtlichzurRechenschaftzu ziehen,diedurchpflichtverletzungenimrisikomanagementdiekrisedesinstituts bzw. des Unternehmens mit verursacht haben. B. Lösung I. Zu Artikel 1: Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten DerGesetzentwurfenthältfolgendeRegelungen,diesichgegenseitigergänzen: 1.Sanierungsplanung GlobalundnationalsystemrelevanteKreditinstituteerstellenSanierungspläne, diedervorbereitungaufdenkrisenfalldienen.dasentsprechendekreditinstitutsollsichfrühzeitigdamitbefassen,welchemaßnahmenesunteranderemin organisatorischerundgeschäftspolitischerhinsichttreffenmuss,umeinekrise möglichstschnell,effektivundauseigenerkraftbewältigenzukönnen.der SanierungsplanhatzumZiel,dieWiderstandsfähigkeitdesKreditinstitutsoder derfinanzgruppeinkünftigenkrisensituationenzustärken.indemsanierungsplanhatdasentsprechendekreditinstitutszenariobezogenhandlungsoptionenzubeschreiben,diediegeschäftsleitunginerheblichenbelastungssituationenergreifenkann,umdiewirtschaftlichelagedeskreditinstitutsoderder FinanzgruppezustabilisierenunddadurchdessenÜberlebensfähigkeitzusichern,ohnedassesaufausSteuergeldernfinanzierteStabilisierungsmaßnahmen angewiesen ist. DieBundesanstalterhältdieBefugnis,erforderlichenfallsAnordnungenzu treffen,diedierechtzeitigeeinleitungundzügigeumsetzungvonsanierungsmaßnahmen ermöglichen oder erleichtern. 2.Abwicklungsplanung DerGesetzentwurfbestimmt,dasseinebesondereEinheitinderBundesanstalt eingerichtetwird,umfürglobalodernationalsystemrelevantekreditinstitute AbwicklungsplänezuerstellenundimRahmenderAbwicklungsplanungweiterevorbeugendeMaßnahmenzutreffen.DabeiarbeitetsiemitderDeutschen Bundesbank und den Aufsichtseinheiten der Bundesanstalt zusammen. DieAbwicklungsplanungumfasstunteranderemdieBewertungderAbwicklungsfähigkeitvonKreditinstitutenbeziehungsweiseFinanzgruppen.Erkennt diebundesanstaltimrahmendieserbewertungpotenziellewesentlichehindernisse,teiltsiediesedemkreditinstitutundbeifinanzgruppendemübergeordnetenunternehmenmit.deradressatdermitteilungkanninnerhalbeiner angemessenenfristmaßnahmenvorschlagen,mitdenendiegenanntenhindernissebeseitigtwerdensollen.gelangtdiebundesanstaltzudereinschätzung, dassdieinfragestehendenhindernissedurchdievorgeschlagenenmaßnahmennichtbeseitigtwerden,kannsieanordnungentreffen,diegeeignetsind, die Abwicklungsfähigkeit herzustellen. DerGesetzentwurfbegründetfürdieAbwicklungsplanungweitreichendeMitwirkungspflichten für die betroffenen Kreditinstitute.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode II. Zu Artikel 2: Abschirmung von Risiken Die genannten Ziele sollen wie folgt erreicht werden: 1.VerbotinsbesonderespekulativerGeschäftemitAusnahmenfürGeschäfte als Dienstleistung für andere sowie von Geschäften mit Hedgefonds CRR-KreditinstitutenundUnternehmen,dieeinerInstitutsgruppe,einer Finanzholding-Gruppe,einergemischtenFinanzholding-Gruppeodereinem Finanzkonglomeratangehören,diebzw.daseinCRR-Kreditinstituteinschließt, wird,wennihreentsprechendengeschäftedenimgesetzgenanntengrenzwert überschreitenundsiesobesondersgefährdetsind,dasbetreibenspekulativer GeschäfteaufeigeneRechnung,alsoderHandelmitWertpapierenundanderen FinanzinstrumentenimSinnedes 1Absatz11KWGimeigenenNamenfür eigenerechnung,derkeinedienstleistungfüranderedarstellt,untersagt;dies sindnamentlichgeschäftemitdemziel,kurzfristigemarktpreisschwankungen auszunutzen. AußerdemwirdCRR-KreditinstitutenundUnternehmen,dieeinerInstitutsgruppe,einerFinanzholding-Gruppe,einergemischtenFinanzholding-Gruppe odereinemfinanzkonglomeratangehören,diebzw.daseincrr-kreditinstitut einschließt,dasbetreibenvonkredit-undgarantiegeschäftenmithedgefonds undsonstigenunternehmenmithohemfremdkapitaleinsatzuntersagt,umzu verhindern,dassdiesolvenzdesinstitutsbeieinemausfallderdarlehens-und Garantienehmer beeinträchtigt wird. DesWeiterenwirdderBundesanstaltdieBefugniseingeräumt,einemCRR- KreditinstitutodereinemUnternehmen,daseinerInstitutsgruppe,einerFinanzholding-Gruppe,einergemischtenFinanzholding-GruppeodereinemFinanzkonglomeratangehört,diebzw.daseinCRR-Kreditinstituteinschließt,Market- Making-TätigkeitenimSinnedesArtikels2Absatz1BuchstabekderVerordnung (EU)Nr.236/2012vom14.März2012überLeerverkäufeundbestimmte AspektevonCreditDefaultSwapsundsonstigevergleichbarrisikoreicheGeschäfte zu verbieten, wenn diese die Solvenz des Instituts gefährden können. 2. Anforderungen an eine eigenständige Handelseinheit CRR-KreditinstituteundInstitutsgruppen,Finanzholding-Gruppen,gemischten Finanzholding-GruppensowieFinanzkonglomerate,denenCRR-Kreditinstituteangehören,sollendiespekulativenGeschäfteweiterbetreibendürfen, wennsiedieseineinwirtschaftlichundrechtlicheigenständigesunternehmen (Finanzhandelsinstitut)überführthaben.DamitsollesdenInstitutenweiterhin ermöglichtwerden,potenziellegrößen-undverbundvorteiledurchdieeigentumsrechtlicheverbindungzurealisieren.dasfinanzhandelsinstitutmusssich abereigenständigundohnegarantiendesübergeordnetenunternehmensrefinanzieren ( standalone-basis ),darfnichtnach 2aKWGbefreitwerdenund mussspezifischeinformationspflichtengegenüberderaufsichterfüllen.außerdemhatsichdasverwaltungs-oderaufsichtsorgandesübergeordnetenunternehmensregelmäßigundanlassbezogenüberdiegeschäftedesfinanzhandelsinstitutssowiediedamitverbundenenrisikenzuinformierenunddieeinhaltungderanforderungenzuüberwachen.dasfinanzhandelsinstitutdarf keinezahlungsdiensteerbringenundnichtdase-geld-geschäftimsinnedes GesetzesüberdieBeaufsichtigungvonZahlungsdiensten (Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz ZAG) betreiben. III.ZudenArtikeln3und4:StrafbarkeitvonGeschäftsleiternimRisikomanagement DerGesetzentwurfregeltimEinzelnenSicherstellungspflichtenderGeschäftsleitervonKredit-undFinanzdienstleistungsinstitutenundVersicherungsunter-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/12601 nehmenfürdieeinhaltungdergesetzlichenrisikomanagementvorgabenund schafftdiemöglichkeit,pflichtverletzungendergeschäftsleiterimrisikomanagement strafrechtlich zu sanktionieren. ZudiesemZwecksiehtderGesetzentwurfimWesentlichenfolgendeRegelungen vor: AufGrundlagederbestehendenVorgabenfürdasRisikomanagementderInstitute ( 25aKWG)undVersicherungsunternehmen ( 64adesGesetzes überdiebeaufsichtigungderversicherungsunternehmen [Versicherungsaufsichtsgesetz VAG])werdenkonkreteSicherstellungspflichtenderGeschäftsleiterinBezugaufdasRisikomanagementalsMindeststandardgeregelt. ZurEinhaltungdieserSicherstellungspflichtenkanndieBundesanstaltAnordnungentreffen.ZuwiderhandlungengegendieseAnordnungenwerden alsordnungswidrigkeitmitbußgeldernbiszurhöhevon200000eurogeahndet. PflichtverletzungenderGeschäftsleiterimRisikomanagementwerdenstrafrechtlichgeahndet,wenninderFolgedasInstitutinseinemBestand (KWG) oderdieerfüllbarkeitderversicherungsverträgegefährdetist (VAG).Für GeschäftsleitervonInstitutenundVersicherungsunternehmengeltenmit dem Gesetzentwurf vergleichbare gesetzliche Vorgaben. C. Alternativen Zu allen Artikeln: Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand Zu den Artikeln 1 und 2 Keine. Zu den Artikeln 3 und 4 DerBundeshaushaltwirddurchdenGesetzentwurfnichtunmittelbarbelastet, dasichdiegesetzlichenänderungennuraufdenumlagefinanziertenhaushalt derbundesanstaltauswirken.diehaushaltederländerundgemeindensind ebenfalls nicht betroffen. E. Erfüllungsaufwand E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger Zu den Artikeln 1 bis 4 Für Bürgerinnen und Bürger entsteht kein Erfüllungsaufwand. Zu den Artikeln 3 und 4 GeschäftsleiteralsPersonenwerdennachderbisherüblichenVorgehensweise alswirtschaftssubjekteaufgefasst,sodassdieaufwändeimerfüllungsaufwand für die Wirtschaft betrachtet werden. E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft EsentstehteinErfüllungsaufwandfürdieWirtschaftvoninsgesamtca.53,6 Mio. Euro.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Zu Artikel 1 FürdieWirtschaftergebensichaus15PflichtenKostenfürdenErfüllungsaufwandvonca.5,8Mio.Euro.Davonstammenetwa340000EuroBürokratiekostenausderEinführungvonzweiInformationspflichten,berechnetnachdem Standardkostenmodell.DerErfüllungsaufwandistnacheinemstandardisierten ModellderBundesanstaltberechnet,wobeidieZeitwertefüreinzelneAktivitätengesondertgeschätztundbeieinerPflichtfürdieTätigkeitvonWirtschaftsprüfern ein höherer Lohnsatz verwendet wurde. Zu Artikel 2 FürdenErfüllungsaufwandwerdennurKostengeschätzt,diesichausdenkonkretenorganisatorischenVorgabenergeben,wiez.B.dieKostenfürdieGründungeinesFinanzhandelsinstituts.WeitergehendeKostenwirkungen,diesich z.b.ausgeändertenbonitätseinschätzungenoderrefinanzierungsbedingungen ergeben,sindnichtgegenstanddiesererfüllungsaufwandschätzung.diekostensindweitgehendauseinemstandardisiertenmodellderbundesanstaltabgeleitet.dielaufendenkostenausaufsichtlichenregelungensindallerdingsauf GrundlageeinerAusarbeitungdesStatistischenBundesamtesfürdielaufenden KosteneinesFinanzdienstleistungsinstitutsimRahmendesHochfrequenzhandelsgesetzesabgeleitet.AufgrundderweitaushöherenKomplexitätderFinanzhandelsinstituteindiesemGesetzsinddieseKostenmitdemFaktordreigeschätzt.InsgesamtergebensichausdenSchätzungeneinUmstellungsaufwand von 19,1 Mio. Euro und ein fortlaufender Aufwand von 28,7 Mio. Euro. Zu den Artikeln 3 und 4 EsentstehtkeinzusätzlicherErfüllungsaufwandfürdieWirtschaft,daderGesetzentwurfaufGrundlagebestehendergesetzlicherRegelungendesRisikomanagementsGeschäftsleiterpflichtenundVoraussetzungenfürdieStrafbarkeit von Geschäftsleitern definiert. Davon Bürokratiekosten aus Informationspflichten DieKostenausInformationspflichtenliegenbeica.45000Euro.Sieresultieren aus möglichen Befreiungsanträgen. E.3Erfüllungsaufwand der Verwaltung EsentstehteinErfüllungsaufwandfürdieVerwaltungvoninsgesamtca. 11,47Mio. Euro. Zu Artikel 1 DerVerwaltungentstehtaus16PflichteneinErfüllungsaufwandinHöhevon knapp5,4mio.euro.diesekostensindebenfallsnacheinemstandardisierten ModellderBundesanstaltgeschätzt,beidereinzelneAktivitätengesondertbemessen wurden. Zu Artikel 2 DerVerwaltungentstehtdurchdieneuengesetzlichenVorgabeneinErfüllungsaufwandvon670000Euro.ZusätzlichwerdendieneugegründetenFinanzhandelsinstitutenachdenbestehendenaufsichtlichenVorgabenzuüberwachen sein.deraufwanddafürdürftenäherungsweise,wasdiezahlderbetroffenen InstituteunddieKomplexitätderAufgabebetrifft,demAufwandzumGesetz zursanierungs-undabwicklungsplanungvonkreditinstitutenundinstitutsgruppen,finanzholding-gruppen,gemischtenfinanzholding-gruppensowie Finanzkonglomeratenentsprechen.DieserliegtnachderErfüllungsaufwandschätzung bei etwa 5,4 Mio. Euro.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/12601 Zu den Artikeln 3 und 4 DerVerwaltungentstehtkeinzusätzlicherErfüllungsaufwand.ImHinblickauf denvollzugvonstrafvorschriftenistimrahmendeserfüllungsaufwandesgesetzeskonformes Verhalten zugrunde zu legen. BetreffenddenVollzugvonStraftatbeständenindenLändernistimRahmen des Erfüllungsaufwandes gesetzeskonformes Verhalten zugrunde zu legen. F. Weitere Kosten Zu Artikel 1 ImRahmenderFinanzierungderBundesanstaltkönnendenüberdieUmlage zurfinanzierungherangezogenenunternehmenderfinanzbranchezusätzliche Kosten durch die Erhöhung der genannten Umlage entstehen. Wirtschaftsunternehmen,dienichtderFinanzbrancheangehören,entstehen keinezusätzlichenkosten.auchdiesozialensicherungssystemewerdennicht zusätzlich belastet. Zu den Artikeln 2, 3 und 4 Keine.

8

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/12601

10

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/12601 Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Vom Anlage 1 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht Artikel 1 Änderung des Kreditwesengesetzes Artikel 2 Weitere Änderung des Kreditwesengesetzes Artikel 3 Weitere Änderung des Kreditwesengesetzes Artikel 4 Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes Artikel 5Inkrafttreten Artikel 1 Änderung des Kreditwesengesetzes DasKreditwesengesetzinderFassungderBekanntmachungvom9.September1998 (BGBl.IS.2776),daszuletztdurch (BGBl.IS. )geändertwordenist,wirdwie folgt geändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a)dieangabenzuden 47und48werdendurchdie folgenden Angaben ersetzt: 46gMoratorium,EinstellungdesBank-undBörsenverkehrs 46hWiederaufnahmedesBank-undBörsenverkehrs 4a.MaßnahmenzurVorbereitungundDurchführung der Sanierung und Abwicklung 47SanierungsplanundAbwicklungsplanungbei potentiellsystemgefährdendenkreditinstituten und Finanzgruppen 47aAusgestaltung von Sanierungsplänen 47cAbwicklungseinheit 47dBewertung der Abwicklungsfähigkeit 47eBefugnissezurBeseitigungvonHindernissen der Abwicklungsfähigkeit 47fErstellung eines Abwicklungsplans 47gGruppenabwicklungspläne 47iVertraulichkeit und Informationsaustausch 47jRechtsschutz 48 (weggefallen). 47bMaßnahmenbeiMängelnvonSanierungsplänen 47hMitwirkungspflichten;Verordnungsermächtigung b)dieangabezumunterabschnitt4a.imdrittenabschnitt wird wie folgt gefasst: 4b.MaßnahmengegenüberKreditinstitutenbei GefahrenfürdieStabilitätdesFinanzsystems wird wie folgt geändert: a)inabsatz2satz1wirddieangabe 47Abs.1Nr.2 und 48 durchdiewörter 46gAbsatz1Nummer 2 und 46h ersetzt. b)inabsatz12satz4wirddieangabe 44bis48 durch die Angabe 44 bis 46h ersetzt. 3.Nach 29Absatz1Satz5wirdfolgenderSatzeingefügt: BeieinemKreditinstitut,dasaufgefordertwurde,einen Sanierungsplannach 47Absatz1aufzustellen,hatder Prüferauchzuprüfen,obderSanierungsplandieVoraussetzungennach 47Absatz1Satz2sowienach 47a Absatz 1 bis 3 und Absatz 4 Satz 2 und 4 erfüllt Absatz 2 Satz 1 wird wie folgt geändert: a)innummer6wirdamendedaswort und gestrichen. b)innummer7wirdderpunktamendedurchdas Wort und ersetzt. c) Nach Nummer 7 wird folgende Nummer 8 angefügt: 8.anordnen,dassdasKreditinstituteineodermehrereHandlungsoptionenauseinemSanierungsplan gemäß 47a umsetzt. 5.Die 47und48werdendie 46gund46hund 46h wird wie folgt geändert: a)inabsatz1satz1wirddieangabe 47Abs.1Nr.2 und3 durchdiewörter 46gAbsatz1Nummer2 und 3 ersetzt. b)inabsatz2wirddieangabe 47Abs.1 durchdie Angabe 46g Absatz 1 ersetzt. 6.Nach 46hwirdfolgenderUnterabschnitt4aundwerden die folgenden 47 bis 47j eingefügt: Unterabschnitt 4a. Maßnahmen zur Vorbereitung und Durchführung der Sanierung und Abwicklung 47 SanierungsplanundAbwicklungsplanungbeipotentiell systemgefährdendenkreditinstitutenundfinanzgruppen (1)Kreditinstitute,diedieBundesanstaltalspotentiell systemgefährdendeinstuft,habeneinensanierungsplan aufzustellen.indemsanierungsplanhabensiedarzulegen,mitwelchenvondemkreditinstitutzutreffenden

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode MaßnahmendiefinanzielleStabilitätdesKreditinstituts wiederhergestelltwerdenkann,fallssichseinefinanzlagewesentlichverschlechtert (Krisenfall).Istdas potentiellsystemgefährdendekreditinstitutteileinerinstitutsgruppeodereinerfinanzholding-gruppe (fürdie ZweckediesesAbschnittes [4a],Finanzgruppen)oderist diefinanzgruppepotentiellsystemgefährdend,hatdas übergeordneteunternehmeneinensanierungsplanzuerstellen,dersichaufdiegesamtefinanzgruppebezieht. EinKreditinstitutistpotentiellsystemgefährdend,wenn seinebestandsgefährdungeinesystemgefährdungim Sinnedes 48aAbsatz2Nummer1inVerbindungmit 48bAbsatz2auslösenkann.EineFinanzgruppeist potentiellsystemgefährdend,wenndiebestandsgefährdungmindestenseinergruppengesellschafteine Systemgefährdungauslösenkann;dieRegelungenin den 48ound48pgeltenentsprechend.DieEinstufung alspotentiellsystemgefährdendtrifftdiebundesanstalt imeinvernehmenmitderdeutschenbundesbankanhandeinerqualitativenundquantitativenanalyseunter BerücksichtigunginsbesonderederGrößedesKreditinstituts,seinerinländischenundgrenzüberschreitenden Geschäftstätigkeit,seinerVernetztheitmitdeminländischenundweltweitenFinanzsystemundseinerErsetzbarkeithinsichtlichdervondemKreditinstitutangebotenenDienstleistungenundFinanzinfrastruktureinrichtungen. (2)DieBundesanstaltistfürdieAbwicklungsplanung zuständig.dieabwicklungsplanungumfasstfolgende Aufgaben: 1.DieBewertungderAbwicklungsfähigkeitvonKreditinstitutenundFinanzgruppennach 47d, 2.dieBeseitigungvonHindernissenderAbwicklungsfähigkeit nach 47e, 3.dieErstellungvonAbwicklungsplänennachMaßgabeder 47fund47gfürpotentiellsystemgefährdende Kreditinstitute und Finanzgruppen, 4. die Wahrnehmung der Befugnisse nach 47h und 5.dieVorbereitungvonMaßnahmenderBundesanstalt nach den 48a bis 48s. 47a Ausgestaltung von Sanierungsplänen (1)DieAusgestaltungdesSanierungsplansistabhängigvonGröße,KomplexitätundVernetzungdesKreditinstitutsoderderFinanzgruppesowievonArt,Umfang undkomplexitätdesgeschäftsmodellsunddesdamit einhergehenden Risikos. (2)DerSanierungsplanhatinsbesonderefolgendewesentliche Bestandteile zu enthalten: 1.eineZusammenfassungderwesentlichenInhaltedes SanierungsplanseinschließlicheinerBewertungder SanierungsfähigkeitdesKreditinstitutsoderderFinanzgruppe; 2.einestrategischeAnalysedesKreditinstitutsoderder Finanzgruppe, die Folgendes zu enthalten hat: a)einedarstellungderunternehmensstrukturund des Geschäftsmodells, b)diebenennungderwesentlichengeschäftsaktivitäten und kritischen Geschäftsaktivitäten sowie c)einebeschreibungderinternenundexternen Vernetzungsstrukturen; 3.eineDarstellung,welcheHandlungsoptionendem KreditinstitutoderderFinanzgruppezurVerfügung stehen,umimkrisenfalldiefinanziellestabilität wiederherzustellen; 4.eineDarstellungderVoraussetzungenundderwesentlichenSchrittefürdieUmsetzungvonHandlungsoptionen.IndiesemZusammenhangsindauch diefolgenvonhandlungsoptionenfürdiearbeitnehmer und ihre Vertretungen zu beschreiben; 5.eineDarstellungderHindernisse,diedieUmsetzbarkeitderHandlungsoptioneneinschränkenoder ausschließenkönnensowieeinedarstellung,obund wie diese Hindernisse überwunden werden können; 6.eineDarstellungvonSzenarienfürschwerwiegende Belastungen,dieeinenKrisenfallauslösenkönnen, undderenauswirkungenaufdaskreditinstitutoder diefinanzgruppe;diebelastungsszenariensollen sowohlsystemweitealsauchdaseinzelnekreditinstitutbetreffendeereignissebeinhalten,welche diekreditinstituts-odergruppenspezifischengefährdungspotentiale abbilden; 7.dieFestlegungvonIndikatoren,dieeinerechtzeitige DurchführungvonHandlungsoptionenzurWiederherstellungderfinanziellenStabilitätdesKreditinstitutsoderderFinanzgruppedergestaltermöglichen,dassderKrisenfallauseigenerKraftundohne StabilisierungsmaßnahmenderöffentlichenHand überwundenwerdenkann;unterstützungsmaßnahmenzurüberwindungdeskrisenfallsdurchöffentlicheoderprivateeigentümerundprivateoderöffentlichesicherungssystemekönnenbeiderdarstellungangenommenwerden,sofernentsprechende ZusagenderEigentümeroderSicherungssysteme bestehenoderunterstützungsmaßnahmendemin vergleichbarenfällenüblichenvorgehenentsprechen; 8.einePrüfungderWirksamkeitundUmsetzbarkeitdes Sanierungsplans anhand der Belastungsszenarien; 9.einenKommunikations-undInformationsplan,in demdieinterneunddieexternekommunikationin BezugaufdieUmsetzungjederderaufgezeigten Handlungsoptionen dargelegt wird, und 10.eineAufstellungdervorbereitendenMaßnahmen, diedaskreditinstitutoderdiefinanzgruppegetroffenhatoderzutreffenbeabsichtigt,umdieumsetzung des Sanierungsplans zu erleichtern. (3)WeiterhinhatderSanierungsplanfolgendeAnforderungen zu erfüllen: 1.DieUmsetzungderHandlungsoptionenmussgeeignetsein,dieExistenzfähigkeitundfinanzielleSoliditätdesKreditinstitutsoderderFinanzgruppenachhaltig wiederherzustellen und zu sichern. 2.DieHandlungsoptionenmüssenineinemKrisenfall wirksamumgesetztwerdenkönnen,ohnedassdies

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/12601 erheblichenegativeauswirkungenaufdasfinanzsystem haben darf. (4)DieBundesanstaltfordertdieKreditinstitute,die sienachmaßgabevon 47Absatz1imEinvernehmen mitderdeutschenbundesbankalspotentiellsystemgefährdendeingestufthat,auf,einensanierungsplanvorzulegenundbestimmtdafüreinefrist,diesechsmonate nichtüberschreitendarf.diebetreffendenkreditinstitute habenihrensanierungsplanmindestensjährlichoder nacheineränderungderrechts-oderorganisationsstrukturdeskreditinstituts,ihrergeschäftstätigkeitoder ihrerfinanzlageoderderallgemeinenrisikosituation, diesichwesentlichaufdensanierungsplanauswirken könnteoderausanderengründendessenänderungerforderlichmacht,zuaktualisieren.diebundesanstalt kannvondenbetreffendenkreditinstitutenverlangen, dasssieihresanierungsplänehäufigeraktualisieren.die Sätze1bis3findenaufdasübergeordneteUnternehmen einerpotentiellsystemgefährdendenfinanzgruppeentsprechende Anwendung. (5)JederGeschäftsleiterimSinnedes 1Absatz2 ist,unabhängigvonderinternenzuständigkeitsregelung, fürdieerstellung,dieimplementierungunddieaktualisierungdessanierungsplanssowiefürdessenumsetzung im Krisenfall verantwortlich. (6)WesentlicheGeschäftsaktivitätenimSinnedieses Unterabschnittssindsolche,diedieVermögens-,FinanzundErtragslagedesKreditinstitutsoderderFinanzgruppeinerheblicherWeisebeeinflussenkönnen.WesentlichsindauchGeschäftsaktivitäten,dieausSichtdes KreditinstitutsoderderFinanzgruppeimFalleeinerStörungzueinemerheblichenAusfallvonEinnahmenoder Gewinnen,erheblichenVerlustenoderzueinemerheblichenVerlustdesBeteiligungswertesführenkönnten. KritischeGeschäftsaktivitätenimSinnediesesUnterabschnittssindGeschäftstätigkeiten,derenAbbruchoder ungeordneteabwicklungsichinerheblicherweisenegativaufandereunternehmendesfinanzsektors,aufdie FinanzmärkteoderaufdasallgemeineVertrauender EinlegerundandererMarktteilnehmerindieFunktionsfähigkeit des Finanzsystems auswirken könnte. 47b Maßnahmen bei Mängeln von Sanierungsplänen (1)PotentiellsystemgefährdendeKreditinstitutehabenderBundesanstaltundderDeutschenBundesbank ihresanierungspläne,auchnachjederaktualisierung, einzureichen. (2)GenügtdereingereichteSanierungsplannachEinschätzungderBundesanstalt,dieimEinvernehmenmit derdeutschenbundesbankerfolgt,nichtdenanforderungengemäß 47aAbsatz1bis3,teiltdieBundesanstaltdembetreffendenKreditinstitutdieMängeldesSanierungsplansmit.IndiesemFallfordertdieBundesanstaltdasKreditinstitutauf,innerhalbvondreiMonaten einenüberarbeitetenplanvorzulegen.darüberhinaus hatdaskreditinstitutdarzulegen,wiedievonderbundesanstalt festgestellten Mängel beseitigt wurden. (3)LegtdasbetreffendeKreditinstitutkeinenüberarbeitetenSanierungsplanvoroderwurdendiefestgestelltenMängelmitdemüberarbeitetenSanierungsplannicht behoben,kanndiebundesanstaltanordnen,dassdas KreditinstitutinnerhalbeinervonderBundesanstaltfestgesetztenFristallezurBeseitigungderMängelerforderlichen Maßnahmen zu treffen hat. (4)DeutendiefestgestelltenMängelaufHindernisse hin,dieeinesanierungineinemkrisenfallunmöglich machenoderwesentlicherschweren (Sanierungshindernisse),kanndieBundesanstaltinsbesondereverlangen, dassdieerforderlichenmaßnahmengetroffenwerden, um: 1.dieVerringerungdesRisikoprofilsdesKreditinstituts zu erleichtern, 2.rechtzeitigeRekapitalisierungsmaßnahmenzuermöglichen, 3.KorrekturenanderRefinanzierungstrategiezuermöglichen oder 4.dieVerfahrenderUnternehmensführungsozuändern,dassHandlungsoptionenausdemSanierungsplanrechtzeitigundzügigumgesetztwerdenkönnen. VorErlasseinerMaßnahmeprüftdieBundesanstalt,ob diemaßnahmeerforderlichist,weilsichdiefestgestelltensanierungshindernissebeieinerdrohendenbelastungssituationnichtmehrrechtzeitigbehebenlassenund dementsprechenddiegefahrbesteht,dasssichbeieintritteineskrisenfallseinebestandsgefährdungdeskreditinstitutsnichtmehrwirksamvermeidenlässt,undob diemitdermaßnahmeverbundenenbelastungenineinemangemessenenverhältniszudervoneinerbestandsgefährdungausgehendensystemgefährdungstehen.demkreditinstitutistzuvordiegelegenheitzugeben,selbstabhilfezuschaffen.maßnahmennachsatz1 sindmitmöglichenmaßnahmennach 47eAbsatz3 und 4 abzustimmen. (5)DieAbsätze1bis4findenaufdasübergeordnete UnternehmeneinerpotentiellsystemgefährdendenFinanzgruppe entsprechende Anwendung. 47c Abwicklungseinheit (1)DieAbwicklungsplanungwirdinnerhalbderBundesanstaltvoneinergesondertenorganisatorischenEinheitunabhängigvondenAufgabenderlaufendenInstitutsaufsichtwahrgenommen (Abwicklungseinheit).Die AbwicklungseinheitistaußerdemzuständigfürdieBeantragungderDurchführungdesReorganisationsverfahrensnach 7desGesetzeszurReorganisationvon Kreditinstituten,fürdieWahrnehmungderdamitzusammenhängendenBefugnisseundfürderenVorbereitung sowiefürdieaufgabenderbundesanstaltnachden 48abis48s.DerAbwicklungseinheitkönnenauch AufgabenimZusammenhangmitderErstellungundBewertungvonSanierungsplänenundderAnordnungvon Maßnahmen nach 47b übertragen werden. (2)ZwischenderAbwicklungseinheitunddenBereichenderlaufendenAufsichtmüssengegenseitigeUnterstützungundeinungehinderterInformationsaustausch sichergestelltsein.fürdiezusammenarbeitmitder DeutschenBundesbanknachdiesemUnterabschnittgilt 7 entsprechend.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode (3)DieBundesanstaltinformiertdieBundesanstaltfür Finanzmarktstabilisierungüberdenjeweilsaktuellen Stand der Abwicklungsplanung. 47d Bewertung der Abwicklungsfähigkeit (1)DieBundesanstaltbewertetfortlaufend,obein Kreditinstitut abwicklungsfähig ist. (2)EinKreditinstitutodereineFinanzgruppeistalsabwicklungsfähigzubetrachten,wenndieBundesanstalt nachanhörungderbundesanstaltfürfinanzmarktstabilisierungzudereinschätzungkommt,dassdaskreditinstitutoderdiemitgliederderfinanzgruppe,diekreditinstitutesind, 1.einreguläresInsolvenzverfahrendurchlaufenkönnen, ohnedasseszueinersystemgefährdungimsinnedes 48bAbsatz2kommt,oder 2.durchAnwendungeinesAbwicklungsinstrumentsso abgewickeltwerdenkönnen,dassdiein 47fAbsatz2 genanntenabwicklungszieleunterbeachtungderin 47fAbsatz4genanntenGrundsätzeerreichtwerden. UnterderAnwendungeinesAbwicklungsinstrumentsist insbesonderedererlasseinerübertragungsanordnung nachden 48abis48szuverstehen,einschließlich sonstigermaßnahmennachdiesemgesetz,dieunterstützendzuderübertragungsanordnungangeordnetwerden. (3)BeiderBewertungderAbwicklungsfähigkeiteinesKreditinstitutsodereinerFinanzgruppeistauchdie praktischeumsetzbarkeiteinerabwicklungzuberücksichtigen,soferneineabwicklungzurvermeidungoder BeseitigungeinerSystemgefährdungerforderlichist. Insbesondere ist in diesem Fall zu prüfen: 1.inwieweitwesentlicheGeschäftsaktivitätenundkritischeGeschäftsaktivitätenbestimmtenrechtlichen EinheitendesKreditinstitutsoderMitgliedernder Finanzgruppezugeordnetwerdenkönnen; 2.inwieweitRechts-undUnternehmensstrukturenan denwesentlichengeschäftsaktivitätenundkritischen Geschäftsaktivitätenausgerichtetsind,sodasseine Trennungmöglichist,insbesonderenichtdurchinterneVernetzungenverhindertodererschwertwird; 3.inwieweitVorkehrungengetroffensind,diegewährleisten,dassPersonal,Infrastrukturen,Liquiditätund KapitalinerforderlichemMaßevorhandensind,um wesentlichegeschäftsaktivitätenundkritischegeschäftsaktivitätenimfalleeinerbestandsgefährdung zustützenundaufrechtzuerhalten; 4.inwieweit: a)daskreditinstitutodermitgliederderfinanzgruppedienstleistungsvereinbarungenalsempfängerodererbringervondienstleistungenabgeschlossenhaben,dieaufdiegeschäftsaktivitäten deskreditinstituts,mitgliederderfinanzgruppe oder Dritter Einfluss haben können, und b)solchedienstleistungsvereinbarungenimfalle einerbestandsgefährdungodereinerabwicklung deskreditinstitutsodereinesmitgliedsderfinanz- gruppeinvollemumfangdurchsetzbarsind,unab- hängigdavon,obdaskreditinstitutodereinmit- gliedderfinanzgruppeempfängerodererbringer der Dienstleistung ist; 5.inwieweitdasKreditinstitutodereinMitgliedder FinanzgruppefürdenFalleinerAusgliederungwesentlicherGeschäftsaktivitätenoderkritischerGeschäftsaktivitätenübereinVerfahrenfürdieÜbertragungderimRahmenvonDienstleistungsvereinbarungenerbrachtenoderempfangenenDienste verfügt; 6.inwieweitVorkehrungengetroffensind,dieeinen dauerhaftenzugangzufinanzmarktinfrastrukturen gewährleisten; 7.obdietechnisch-organisatorischeAusstattungausreichendist,umzugewährleisten,dassdieBundesanstaltjederzeitkorrekteundvollständigeInformationenüberdiewesentlichenGeschäftsaktivitäten und die kritischen Geschäftsaktivitäten erlangt; 8.obdasKreditinstitutoderdieMitgliederderFinanzgruppeaufGrunddertechnisch-organisatorischen AusstattunginderLagesind,derBundesanstaltjederzeit,auchuntersichraschveränderndenBedingungen,diefüreinewirksameAbwicklungdesKreditinstitutsoderderFinanzgruppewesentlichenInformationen bereitzustellen; 9.inwieweitdasKreditinstitutoderdieMitgliederder Finanzgruppedietechnisch-organisatorischeAusstattungeinemStresstestaufderGrundlagevon Szenarien,dievonderBundesanstaltvorgegeben oder gebilligt wurden, unterzogen haben; 10.inwieweitdasKreditinstitutoderdieMitglieder derfinanzgruppediekontinuierlichebetriebsfähigkeitdertechnisch-organisatorischenausstattung gewährleistenkönnen,undzwarsowohlfürdas betroffenekreditinstitutoderdiemitgliederder betroffenenfinanzgruppealsauch,fallsdiewesentlichengeschäftsaktivitätenoderkritischengeschäftsaktivitätenvondenübrigengeschäftsaktivitätengetrenntwerden,füreinenpotentiellenrechtsträger,derdaskreditinstitutodereinmitgliedder Finanzgruppe übernimmt; 11.inwieweitdasKreditinstitutoderdieMitgliederder FinanzgruppeangemesseneVerfahrenvorhalten, umzugewährleisten,dassdiebundesanstaltinformationenerlangtodererlangenkann,diefürdie IdentifizierungderEinlegerunddervondenEinlagensicherungssystemengedecktenBeträgeerforderlich sind; 12.inwieweitmöglichegruppeninterneBürgschafts-, Garantie-oderSicherungsabredengetroffenund GegengeschäftezuMarktkonditionenabgeschlossenwerden,inwieweitdieRisikomanagementsystemeinBezugaufsolcheAbredenzuverlässigsind undinwieweitsichdurchsolcheabredendieansteckungsgefahr innerhalb der Finanzgruppe erhöht; 13.inwieweitdieRechtsstrukturderFinanzgruppe,die ZahlderrechtlichenEinheiten,dieKomplexitätder Gruppenstruktur,einschließlichsteuerlicherundbi-

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/12601 lanziellerverbindungenoderunternehmensverträge,oderdieschwierigkeit,geschäftsaktivitäten aufrechtlicheeinheitenauszurichten,dieabwicklungsfähigkeitbeeinträchtigenoderbeeinträchtigen können; 14.inwieweitsich,fallssichdieBewertungaufeinegemischteFinanzholding-Gesellschaftbezieht,die AbwicklungvonUnternehmenderFinanzgruppe, beidenenessichumkreditinstitute,finanzdienstleistungsinstituteoderanderefinanzunternehmen handelt,negativaufdienichtimfinanzsektoroperierenden Teile der Finanzgruppe auswirken könnte; 15.obausländischeBehördenüberInstrumenteverfügen,diegeeignetsind,dieAnwendungderAbwicklungsinstrumenteundAbwicklungsbefugnissenach diesemgesetzzuunterstützen,undwelchemöglichkeitenfürkoordiniertemaßnahmenzwischen derbundesanstaltundsolchenbehördenimausland bestehen; 16.obdieAbwicklungsinstrumenteundAbwicklungsbefugnisseangesichtsderStrukturdesKreditinstitutsoderderFinanzgruppeangewendetwerdenkönnen; 17.inwieweitdieGruppenstrukturesderBundesanstalt ermöglicht,diegesamtefinanzgruppeodereine odermehrereihrereinheitenohnesystemgefährdung abzuwickeln; 18.aufwelcheWeisedieAnwendungvonAbwicklungsinstrumentenundAbwicklungsbefugnissenbei demkreditinstitutoderbeimitgliedernderfinanzgruppeerleichtertoderinwelchenfällenganzauf die Anwendung verzichtet werden könnte; 19.welcheErfolgsaussichtenimHinblickaufdasAbwicklungszieleineAnwendungvonAbwicklungsinstrumentenundAbwicklungsbefugnissenhatangesichtsdermöglichenAuswirkungenaufGläubiger,Gegenparteien,KundenundMitarbeiter,ErlaubnisseundLizenzensowiemöglicher MaßnahmenvonBehördenaußerhalbderBundesrepublik Deutschland; 20.obdieAuswirkungenangemessenbewertetwerden können,diedieabwicklungdeskreditinstitutsoder derfinanzgruppe,insbesonderedieanwendung vonabwicklungsinstrumentenoderabwicklungsbefugnissen,aufdasfinanzsystemunddasvertrauen der Finanzmärkte haben könnte; 21.obdieAnsteckungandererFinanzmarktteilnehmer durchanwendungderabwicklungsinstrumenteund Abwicklungsbefugnisse eingedämmt werden kann; 22.obsichdieAbwicklungdesKreditinstitutsoderder Finanzgruppe,insbesonderedieAnwendungvon AbwicklungsinstrumentenoderAbwicklungsbefugnissen,wesentlichaufdenBetriebvonFinanzmarktinfrastrukturen auswirken könnte und 23.inwieweit,sofernnureineAbwicklungnachAbsatz2Nummer2inBetrachtkommt,Verlustevon AnteilsinhaberndesinAbwicklungbefindlichen InstitutsundseinenGläubigerngetragenwerden können. (4)DieBundesanstalthatdieBewertungderAbwicklungsfähigkeitjährlichzuüberprüfenundgegebenenfallszuaktualisieren.SiekannzusätzlicheBewertungen durchführen,insbesonderewennsichänderungenbei demkreditinstitutoderderfinanzgruppeoderinden Märkten,indenendasKreditinstitutoderdieFinanzgruppetätigsind,ergebenhaben,dieeinenEinflussauf das Ergebnis der Bewertung haben könnten. (5)DieBewertungderAbwicklungsfähigkeiteiner Finanzgruppe,dieindenAnwendungsbereichvonAbsatz1fällt,auchaußerhalbderBundesrepublikDeutschlandtätigistundimFalleeinerBestandsgefährdung auchaußerhalbderbundesrepublikdeutschlanddiestabilitätdesfinanzsystemsbeeinträchtigenkönnte,sollin AbstimmungmitdenAbwicklungsbehördenderbetroffenenStaatenimEuropäischenWirtschaftsraumoder derbetroffenendrittstaaten (Abwicklungskollegium)erfolgen.BeiderBewertungderAbwicklungsfähigkeiteinesentsprechendenKreditinstituts,dasnichtMitglied einergrenzüberschreitendtätigenfinanzgruppeist,aber auchaußerhalbderbundesrepublikdeutschlandtätig ist,entscheidetdiebundesanstalt,obeinesolcheabstimmungerforderlichoderhilfreichist. 8eistentsprechend anzuwenden. 47e Befugnisse zur Beseitigung von Hindernissen der Abwicklungsfähigkeit (1)StelltdieBundesanstaltbeiihrerBewertunggemäß 47dundnachAnhörungderDeutschenBundesbankbeieinempotentiellsystemgefährdendenKreditinstitutHindernisseinBezugaufdieAbwicklungsfähigkeitfest,teiltsiediesdemKreditinstitutoderdem übergeordnetenunternehmeneinerpotentiellsystemgefährdendenfinanzgruppemit.diemitteilungbenennt diefestgestelltenhindernissederabwicklungsfähigkeit. (2)InderMitteilungwirddemAdressateneineangemesseneFristeingeräumt,umMaßnahmenvorzuschlagen,mitdenendiegenanntenHindernissebeseitigtwerdensollen.DieBundesanstaltbewertetnachAnhörung derdeutschenbundesbank,obdievorgeschlagenen Maßnahmengeeignetsind,dieHindernissewirksamzu beseitigen.diebundesanstaltkannzuständigein-und ausländischestellenbeteiligen,wennsiederenbeteiligungfürerforderlichoderhilfreichhält. 47dAbsatz5 ist entsprechend anzuwenden. (3)GelangtdieBundesanstaltzuderEinschätzung, dassdiehindernissedurchdievorgeschlagenenmaßnahmennichtwirksambeseitigtwerdenkönnen,kann siealternativemaßnahmenverlangen.beierlasseiner Maßnahme nach Satz 1 prüft die Bundesanstalt: 1.dassdieMaßnahmeimEinklangmitdenin 47fAbsatz 2 genannten Abwicklungszielen steht, 2.obdieMaßnahmeerforderlichist,weilsichdiefestgestelltenAbwicklungshindernissebeiEintritteiner konkretengefahrnichtmehrrechtzeitigbehebenlassenundaufgrundderabwicklungshindernissedie Gefahrbesteht,dasssichbeiEintritteinesKrisenfalls einesystemgefährdungnichtmehrwirksamvermeiden lässt, und

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3.dassdiemitderMaßnahmeverbundenenBelastungenineinemangemessenenVerhältniszudersonst drohendensystemgefährdungundderenmöglichen Auswirkungen stehen. (4)UnterdenVoraussetzungendesAbsatzes3kann die Bundesanstalt insbesondere verlangen, dass: 1.DienstleistungsvereinbarungeninnerhalbderFinanzgruppeodermitDrittenzurAufrechterhaltungwesentlicherGeschäftsaktivitätenoderkritischerGeschäftsaktivitäten geschlossen werden, 2.dasKreditinstitutoder,imFalleinerFinanzgruppe, einodermehreremitgliederderfinanzgruppedie maximalenindividuellenundaggregiertenrisikopositionen begrenzen, 3.bestehendeodervonderBundesanstaltneubegründeteaußerordentlicheoderregelmäßigeInformationspflichten eingehalten werden, 4. bestimmte Vermögensgegenstände veräußert werden, 5.bestehendeodergeplanteGeschäftsaktivitäteneingeschränkt oder eingestellt werden, 6.ÄnderungenanrechtlichenoderoperativenStrukturendesInstitutsoderderFinanzgruppevorgenommenwerden,umdieKomplexitätzureduzierenund umzugewährleisten,dasswesentlichegeschäftsaktivitätenoderkritischegeschäftsaktivitätendurch AnwendungvonAbwicklungsinstrumentenoderAbwicklungsbefugnissenrechtlichundwirtschaftlich von anderen Funktionen getrennt werden können, 7.einMutterunternehmen,eineMutterfinanzholding- GesellschaftodereineEU-Mutterfinanzholding-Gesellschaft gegründet wird, 8.Maßnahmenumgesetztwerden,diedieVerlusttragfähigkeit erhöhen, und 9.sofernessichbeieinemKreditinstitutumeinTochterunternehmeneinergemischtenHoldinggesellschafthandelt,diegemischteHoldinggesellschaft zurkontrolledesinstitutseinegetrenntefinanzholding-gesellschafterrichtet,wenndieserforderlich ist,umdieabwicklungdeskreditinstitutszuerleichternundumzuverhindern,dasssichdieanwendung vonabwicklungsinstrumentenundabwicklungsbefugnissennegativaufdienichtimfinanzsektoroperierenden Teile der Finanzgruppe auswirkt. DieBundesanstaltsolldieindenNummern4bis6genanntenMaßnahmennurverlangen,nachdemdem AdressatenerneutGelegenheitgegebenwurde,MaßnahmenzurBeseitigungderHindernissevorzuschlagen, unddievorgeschlagenenmaßnahmennacheinschätzungderbundesanstaltnichtgeeignetsind,diehindernisse wirksam zu beseitigen. (5)DieBundesanstaltkannnachihremErmessendas Abwicklungskollegiumeinbinden.DieBundesanstalt teiltdiemaßnahmendemadressatendermitteilung nachabsatz1mitundfordertihnauf,diesemaßnahmen innerhalbeinervonihrfestgesetztenfristumzusetzen. DieBundesanstaltinformiertdieDeutscheBundesbank über die Maßnahme und deren Anordnung. 47f Erstellung eines Abwicklungsplans 3.dasBemühen,dieKosteneinerAbwicklungfürdie Allgemeinheitmöglichstgeringzuhalten,undder Schutz öffentlicher Mittel; (1)DieBundesanstalterstellteinenAbwicklungsplan fürjedespotentiellsystemgefährdendekreditinstitut, dasnichtteileinerpotentiellsystemgefährdenden Finanzgruppeist,dieeinerBeaufsichtigungaufkonsolidierterBasisnachMaßgabederBankenrichtliniedurch diebundesanstaltunterliegt.hatdiebewertungderabwicklungsfähigkeitnach 47dHindernisseergeben,die dererstellungeinesabwicklungsplanesentgegenstehen, sinddiesehindernissezunächstnach 47ezubeseitigen. (2)IndemAbwicklungsplanistdemAbwicklungsziel,eineSystemgefährdungzuvermeidenoderderen Beseitigungzuerleichtern,Rechnungzutragen.Soweit siemitdemzieldervermeidungodererleichtertenbeseitigungeinersystemgefährdungimeinklangstehen, sollendiefolgendenweiterenzieleberücksichtigtwerden: 1.dieGewährleistungderKontinuitätkritischerGeschäftsaktivitäten; 2.dieVermeidungderAnsteckungandererFinanzmarktteilnehmer; 4.derSchutzderunterdieRichtlinie94/19/EGfallendenEinlegerundderunterdieRichtlinie97/9/EG fallenden Anleger sowie 5.derSchutzderGelderundVermögenswertederKunden. (3)DerAbwicklungsplansiehtdieAnwendungvon AbwicklungsinstrumentenfürdenFallvor,dasshinsichtlichdesjeweiligenKreditinstitutsdieVoraussetzungendes 48aAbsatz2vorliegen.DerAbwicklungsplan berücksichtigtverschiedeneszenarien,unteranderem auchdiefälle,dassdiebestandsgefährdungundihre UrsachensichaufdaseinzelneKreditinstitutbeschränkenoderdieBestandsgefährdunginZeitenallgemeiner finanziellerinstabilitätodersystemweiterereignisse eintritt.derabwicklungsplansolleinefinanzielleunterstützungnurinformderjenigenfinanzierungsmechanismenvorsehen,diedurchdasgesetzzurerrichtung einesrestrukturierungsfondsfürkreditinstitute (Restrukturierungsfondsgesetz) geschaffenen worden sind. (4)DerAbwicklungsplanistnachfolgendenGrundsätzen zu erstellen: 1.EineInanspruchnahmeaußerordentlicherfinanzieller UnterstützungausöffentlichenMittelnsollvermiedenwerden;dieMitteldesRestrukturierungsfonds sollen effizient und sparsam eingesetzt werden. 2.DieMarktdisziplinaufdenFinanzmärktensollerhalten werden. 3.VerlustewerdenzunächstvondenAnteilsinhabern desinabwicklungbefindlichenkreditinstitutsgetragen.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/ NachdenAnteilsinhabernsollendieGläubigerdesin AbwicklungbefindlichenInstitutsnachMaßgabeder Regelungender 48abis48sdieVerlustetragen, soweitdiesmitdeninabsatz2genanntenabwicklungszielen vereinbar ist. 5.KeinGläubigersolleinenhöherenVerlusttragen,als erbeieinerliquidationdesinstitutsineinemreguläreninsolvenzverfahrenerleidenwürde.indiesem Zusammenhangisteszulässig,zumZeitpunktdes EinsatzeseinesAbwicklungsinstrumentseinepauschaleInsolvenzquoteaufderBasisderzudiesem Zeitpunkt ermittelten Kapitallücke zu ermitteln. 6.JederGeschäftsleiterdesinAbwicklungbefindlichen KreditinstitutssollvonderGeschäftsleitungausgeschlossenwerden,esseidenn,derGeschäftsleiterhat nacheinschätzungderbundesanstaltnichtzurentstehungeinerbestandsgefährdungbeigetragen,oder derausschlussdesgeschäftsleiterswürdediestabilität des Kreditinstituts zusätzlich gefährden. 7.JederGeschäftsleiterdesinAbwicklungbefindlichen InstitutsträgtdieVerlusteindemUmfangmit,der nachdemzivil-undstrafrechtseinerindividuellen VerantwortungfürdenAusfalldesInstitutsentspricht. (5)DerAbwicklungsplansollfolgendeElementeenthalten: 1.eineZusammenfassungderHauptbestandteiledes Abwicklungsplans, 2.einezusammenfassendeDarstellungderseitdererstenErstellungoderderletztenAktualisierungeingetretenenwesentlichenVeränderungeninnerhalbdes Kreditinstituts, 3.einestrategischeAnalyse,dieinsbesonderediefolgenden Aspekte umfassen soll: a)einedetailliertebeschreibungderorganisationsstruktureinschließlicheineraufstellungder rechtlichen Einheiten, b)angaben zur Eigentümerstruktur, c)angabenzumsitzdergeschäftsleitungsowie AngabenzudenErlaubnissenundLizenzenjeder wesentlichen rechtlichen Einheit, d)zuordnungwesentlichergeschäftsaktivitätenund kritischergeschäftsaktivitätenzudenrechtlichen Einheiten, e)angabenzudenwesentlichengeschäftspartnern undeineanalysederauswirkungeneinesausfallssolchergeschäftspartneraufdielagederjeweiligen wesentlichen rechtlichen Einheit, f)angabenzuallenfinanzmarktinfrastrukturen,denendiejeweiligewesentlicherechtlicheeinheit direktoderindirektangeschlossenist,einschließlichderzuordnungzudenwesentlichengeschäftsaktivitätenunddenkritischengeschäftsaktivitäten, g)angabenzurtechnisch-organisatorischenausstattungderjeweiligenwesentlichenrechtlichen Einheit einschließlich der Angaben zu deren tat- sächlichemundrechtlichemrahmen,insbeson- derezulizenzen,dienstleistungsvereinbarun- gen, Wartung, h)angabenzumjeweilsverantwortlichengeschäftsleiterundzumunterhalbdergeschäftsleitungangesiedeltenansprechpartnerderjeweiligen wesentlichen rechtlichen Einheit und i)allewesentlichenvonderjeweiligenwesentlichenrechtlicheneinheitmitdrittengeschlossenenvereinbarungen,derenbeendigungdurch dieanwendungeinesabwicklungsinstruments, einerabwicklungsbefugnis,deneintrittderinsolvenzodereinesvertraglichdefiniertenvorinsolvenzereignissesunmittelbarodermittelbar ausgelöstwerdenkönnte,undangabendazu,ob durchdiefolgenderbeendigungdieanwendungeinesabwicklungsinstrumentsodereiner Abwicklungsbefugnisbeeinträchtigtwerden kann;gleichesgilt,wennderdrittezwarnicht diebeendigung,abersonstigefürdiejeweilige wesentlicherechtlicheeinheitpotentiellnachteiligefolgenwiezumbeispieleinevertragsstrafe auslösen kann; 4.Ausführungendazu,wiewesentlicheGeschäftsaktivitätenundkritischeGeschäftsaktivitätenimerforderlichenUmfangrechtlichundwirtschaftlichvon anderenfunktionengetrenntwerdenkönnen,um derenfortführungimfalleeinerabwicklungdes Kreditinstituts zu gewährleisten, 5.eineSchätzungdesZeitrahmensfürdieUmsetzung jedes wesentlichen Bestandteils des Plans, 6.eineDarstellungdergemäß 47dvorgenommenen Bewertung der Abwicklungsfähigkeit, 7.eineBeschreibungdernach 47everlangtenMaßnahmenzurBeseitigungvonHindernissenfürdie Abwicklungsfähigkeit, 8.eineBeschreibungderVerfahrenzurErmittlungdes WertsundderMarktfähigkeitderwesentlichenGeschäftsaktivitäten,derkritischenGeschäftsaktivitätenundderVermögenswertederjeweiligenwesentlichen rechtlichen Einheit im Abwicklungsfall, 9.einedetaillierteBeschreibungderRegelungen, durchdiegewährleistetwerdensoll,dassdieinformationen,einschätzungen,analysenundgutachten,diegemäß 47hzurVerfügungzustellensind, aufdemaktuellenstandsindundderbundesanstalt jederzeit zur Verfügung stehen, 10.Erläuterungen,wiedieverschiedenenAbwicklungsmaßnahmenunterBerücksichtigungderAnforderungennachAbsatz3Satz3finanziertwerdenkönnen, 11.einedetaillierteBeschreibungderverschiedenen Abwicklungsstrategien,diebeidenunterschiedlichenSzenarienimSinnedes 47dAbsatz2Nummer 9 angewandt werden könnten, 12. Erläuterungen zu kritischen Vernetzungen, 13.eineBeschreibungderOptionenfürdieAufrechterhaltungdesZugangszuFinanzmarktinfrastrukturen,

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 14.soferneinschlägig,eineDarstellungderEinbeziehungundMitwirkungausländischerBehördensowie 15.einenPlanfürdieKommunikationmitdenMedien und der Öffentlichkeit. DieBundesanstaltkannweitereBestandteileindenAbwicklungsplan aufnehmen. (6)DerAbwicklungsplanistderDeutschenBundesbankundderBundesanstaltfürFinanzmarktstabilisierungzurStellungnahmevorzulegen.Eristmindestens jährlichsowienachwesentlichenänderungender Rechts-oderOrganisationsstrukturdesKreditinstituts, seinergeschäftstätigkeitoderseinerfinanzlage,diesich wesentlichaufdieumsetzbarkeitdesplansauswirken könnten,zuprüfenundgegebenenfallszuaktualisieren. Gleichesgilt,wenndieBewertungderAbwicklungsfähigkeitoderderenÜberprüfungnach 47dAbsatz4ergibt,dassÄnderungendesAbwicklungsplansgeboten sind. (7)DieErstellungdesAbwicklungsplansinBezugauf einkreditinstitut,dasindenanwendungsbereichvon Absatz1fällt,auchimAuslandtätigistundimFalle einerbestandsgefahrdiestabilitäteinesausländischen Finanzmarktsbeeinträchtigenkönnte,sollineinem Abwicklungskollegiumerfolgen. 8eistentsprechend anzuwenden. (8)DieBundesanstaltkannvonderErstellungeines Abwicklungsplans nach Absatz 1 absehen, wenn 1.daspotentiellsystemgefährdendeKreditinstitutTeil einerpotentiellsystemgefährdendengruppeist,derenbeaufsichtigungaufkonsolidierterbasisnach MaßgabederBankenrichtliniezwarnichtdurchdie Bundesanstaltwahrgenommenwird,aberdieBundesanstaltinsbesonderedurchTeilnahmeaneinem AbwicklungskollegiumzuderEinschätzunggelangt ist,dasseindurchdritteerstellterabwicklungsplan denfallderbestandsgefährdungdespotentiell systemgefährdendenkreditinstitutsausreichendabdeckt, und 2.dieBundesanstaltihreEinschätzungausreichenddokumentiert. 47g Gruppenabwicklungspläne (1)DieBundesanstalterstelltfürjedepotentiellsystemgefährdendeFinanzgruppe,dieeinerBeaufsichtigungaufkonsolidierterBasisnachMaßgabederBankenrichtliniedurchdieBundesanstaltunterliegt,einen Abwicklungsplan (Gruppenabwicklungsplan).VorFertigstellungdesGruppenabwicklungsplanshörtdieBundesanstaltdieDeutscheBundesbankunddieBundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung an. (2)DerGruppenabwicklungsplansollfolgendeMitglieder der Finanzgruppe abdecken: 1.sofernessichbeiderpotentiellsystemgefährdenden FinanzgruppeumeineInstitutsgruppehandelt,das übergeordneteunternehmenimsinnedes 10aAbsatz1Satz1undallenachgeordnetenUnternehmen imsinnedes 10aAbsatz1Satz2,unabhängigdavon,obsiejeweilsfürsichgenommenalspotentiell systemgefährdend gelten, 2.sofernessichbeiderpotentiellsystemgefährdenden FinanzgruppeumeineFinanzholding-Gruppehandelt,dieFinanzholding-GesellschaftundallenachgeordnetenUnternehmenimSinnedes 10aAbsatz1 Satz2,unabhängigdavon,obsiejeweilsfürsichgenommen als potentiell systemgefährdend gelten. (3)DerGruppenabwicklungsplansiehtdieAnwendungvonAbwicklungsinstrumentenfürdenFallvor, dassdievoraussetzungendes 48ooder 48pvorliegen. 47fAbsatz1Satz2,Absatz2,3Satz2und3,Absatz4,6und7sindaufGruppenabwicklungspläneentsprechend anzuwenden. (4)DerInhaltdesGruppenabwicklungsplanssollsich andenvorgabendes 47fAbsatz5orientieren.Darüber hinaussolldiebundesanstaltimgruppenabwicklungsplan insbesondere: 1.einenSchwerpunktaufdieDarstellungderZusammenarbeitundKoordinationmitausländischenStellenlegensowiedarauf,werdieLasteninternational trägt,fallsderbestandderfinanzgruppeodereines ihrermitgliedergefährdetist.essolleninsbesondere AngabenzudenzuständigenAufsichts-undAbwicklungsbehördenderjeweiligenwesentlichenrechtlichenEinheitundzurmöglichenFinanzierungder verschiedenenabwicklungsmaßnahmengemacht undgegebenenfallsgrundsätzefüreineaufteilung derfinanzierungsverantwortungzwischenfinanzierungsquellen in mehreren Staaten dargelegt werden; 2.dieMaßnahmendarlegen,diefürdieFinanzgruppe alsganzesoderfüreinenteilderfinanzgruppeim Rahmen der vorgesehenen Szenarien zu treffen sind; 3.analysieren,inwieweitAbwicklungsinstrumenteund Abwicklungsbefugnisseininternationalkoordinierter Weiseangewandt,ausgeübtundgegenseitiganerkannt werden können. 47h Mitwirkungspflichten; Verordnungsermächtigung (1)KreditinstituteundFinanzgruppenhabenderBundesanstaltunverzüglichalleInformationenzurVerfügungzustellen,diedieBundesanstaltimRahmender Abwicklungsplanungbenötigt.BeiBedarfkanndie Bundesanstaltverlangen,dasseinerentsprechendenInformationsübermittlungeinezusammenfassendeAnalyse beigefügt wird. (2)DarüberhinauskanndieBundesanstaltauchEinschätzungen,AnalysenundGutachtenundsonstigeFormenderMitwirkunganfordern,wennsienachAuffassungderBundesanstaltfürdieAbwicklungsplanungerforderlichsind.InsbesonderekanndieBundesanstalt verlangen,dassteilederimrahmenderabwicklungsplanungzuerstellendendokumentevondemjeweiligen KreditinstitutoderdemübergeordnetenUnternehmen derjeweiligenfinanzgruppeentworfenundderbundesanstalt zur Verfügung gestellt werden. (3)DieBundesanstaltistnichtverpflichtet,dieinfolge derabsätze1und2entstandenenkostenundaufwen-

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen A. Problem und Ziel I. Planung der

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen 3090 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 47, ausgegeben zu Bonn am 12. August 2013 Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6874 16. Wahlperiode 25. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/5576,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11473 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter.

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10485 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/11339 16. Wahlperiode 10. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts A. Problem und Ziel DasGesetzbezweckteineweitereVereinfachungundModernisierungdes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/6290) 18. 10. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) Drucksache 16/6290

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/11119 17. Wahlperiode 22. 10. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/10040,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 16/643 16. Wahlperiode 14. 02. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/13522 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/12603, 17/13036 eines

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten

Die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten Die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten FRANKFURT AM MAIN Frankfurt am Main 20. Januar 2015 Seite 1 Einleitung Entzug des Marktvertrauens = Ende der Überlebensfähigkeit Staatliche Intervention

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Neue Herausforderung für die Kreditwirtschaft

Neue Herausforderung für die Kreditwirtschaft www.pwc.de Print Ein schneller Überblick über die wichtigsten Aspekte des Sanierungsund Abwicklungsgesetzes (SAG). März 2015 10 Minuten Neue Herausforderung für die Kreditwirtschaft Spätestens seit der

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr