Jahresrechnung Einwohnergemeinde Fahrwangen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen"

Transkript

1 Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Fahrwangen

2 Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterungen Kennzahlenauswertung Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Abteilung 17 Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Funktion Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Detail Erfolgsrechnung Artengliederung, Zusammenzug 37 Erfolgsrechnung Artengliederung, Art Erfolgsrechnung Artengliederung, Detail mit Investitionsrechnung Funktionale Gliederung, Zusammenzug 68 Investitionsrechnung Funktionale Gliederung, Detail Investitionsrechnung Artengliederung, Zusammenzug 71 Investitionsrechnung Artengliederung, Art Investitionsrechnung Artengliederung, Detail mit Bilanz, Zusammenzug Bilanz, Detail Geldflussrechnung Eigenkapitalnachweis Rückstellungsspiegel Kreditkontrolle Anlagespiegel

3 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung 2014 der Einwohnergemeinde und Spezialfinanzierungen Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Abfallwirtschaft und Holzschnitzelheizung A) Allgemeine Bemerkungen Einwohnergemeinde Die Rechnung 2014 wurde erstmals nach den Richtlinien und dem plan des Harmonisierten Rechnungsmodells 2 (HRM2) erstellt. Sämtliche Aargauer Gemeinden mussten auf den 1. Januar 2014 HRM2 einführen. Ein Vergleich mit den Zahlen 2013 ist nicht möglich, da die Rechnung 2013 nicht nach HRM2 umgerechnet ist. In der Rechnung 2014 werden die Abschreibungen neu nach Anlagekategorie und effektivem Wertverzehr (Nutzungsdauer) berechnet. Bisher wurde der Abschreibungsbetrag vom Restbuchwert des Verwaltungsvermögens errechnet und in der Dienststelle Abschreibung verbucht. Mit der neuen Regelung fallen die Abschreibungsbeträge überall dort an, wo sie funktional zugeordnet werden können. Das heisst z. B. Abschreibungen für Schulhäuser und Turnhallen werden im Bereich Schulliegenschaften (Abteilung Bildung) budgetiert und abgeschrieben. Dies führt zu höheren Aufwänden in den einzelnen Abteilungen. Investitionsgüter, welche eine mehrjährige Nutzungsdauer aufweisen und Investitionscharakter (Einmaligkeit, Anschaffungsbetrag grösser Fr , Wertverzehr über mehrere Jahre) haben, werden in der Investitionsrechnung budgetiert. Die Abschreibungen (effektiver, jährlicher Wertverzehr) belasten die Erfolgsrechnung. Gleichzeitig wurde per 01. Januar 2014 das Finanz- und Verwaltungsvermögen neubewertet und aufgewertet. Dies führt zu Neu- und Aufwertungsreserven. Diese Reserven gehören zum Eigenkapital. Die Mehrbelastung durch die neue Abschreibungsmethode nach HRM2 kann durch Entnahme aus der Aufwertungsreserve aufgefangen werden. Durch die Umstellung HRM1 auf HRM2 wurde über Mitternacht per neues Eigenkapital in der Höhe von Fr gebildet. Die Summe setzt sich wie folgt zusammen: Neubewertung Grundstücke Finanzvermögen Fr Aufwertung Strassenparzellen Fr Aufwertung Liegenschaften allg. Haushalt Fr Aufwertung Liegenschaften Wasserversorgung Fr Aufwertung Liegenschaften Abwasserbeseitigung Fr Aufwertung Investitionen allg. Haushalt Fr Aufwertung Investitionen Wasserversorgung Fr Aufwertung Investitionen Abwasserbeseitigung Fr Wertberichtigungen Bilanzpositionen Fr

4 Trotz der Auf- und Neubewertung und das dadurch höhere Eigenkapitals, ist kein Franken mehr in der Kasse. Die Aufwertungsreserven können in den nächsten paar Jahren (bis 2018) als Ausgleich zu den Mehrbelastungen der höheren Abschreibungen verwendet werden. Die Rechnung 2014 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von Fr Die Rechnung schliesst demzufolge um Fr schlechter ab als budgetiert. Die Einkommens- und Vermögenssteuern liegen mit Fr um 6.50% unter dem budgetierten Betrag (Fr ). Gegenüber dem Vorjahr (Fr ) bedeutet dies eine Abnahme von 3.26%. Die Abschreibungen 2014 betragen Total (Gemeindesteuern und Andere Steuern) Fr (Budget: Fr / Vorjahr: Fr ). Alle Abschreibungen beruhen auf einem Verlustschein oder dem GR-Beschluss betreffend Administrative Abschreibungen. Der Eingang abgeschriebene Forderungen beläuft sich auf Fr (Budget Fr ). Der Ertrag aus Quellensteuern von Fr (Vorjahr Fr ) liegt um Fr unter dem Budget (Fr ). Die Einnahmen Aktiensteuern haben nochmals zugelegt und betragen Fr (Vorjahr: Fr ). Budgetiert wurde Fr Gemäss Aussage des Kant. Steueramtes muss zukünftig mit geringeren Einnahmen gerechnet werden. Die Nach- und Strafsteuern belaufen sich auf Fr und sind viel tiefer als 2013 mit Fr Budgetiert wurden Fr Die Grundstückgewinnsteuern sind mit Fr höher als budgetiert, aber weniger als Vorjahr (Budget: Fr / Vorjahr: Fr ). Mit Fr sind die Erbschafts- und Schenkungssteuern wieder höher ausgefallen (Vorjahr: Fr ). Budgetiert wurde ein Betrag von Fr Die Hundesteuern betragen Fr (Vorjahr: Fr ). Budgetiert wurde ein Betrag von Fr Zusammengefasst betragen die Total Steuereinnahmen Fr und liegen um Fr unter dem budgetierten Betrag von Fr Zusammenfassung: GEMEINDESTEUERN RG 2014 Budget 2014 RG 2013 Veränd.Budget Veränd.Vorj Abschreibungen % 71.05% xx.xx Einkommens- u. Vermögenssteuer % -3.26% Quellensteuer % % Aktiensteuer % 5.65% Ertrag aus Verlustscheinen % -6.10% TOTAL % -4.03% ANDERE STEUERN RG 2014 Budget 2014 RG 2013 Veränd.Budget Veränd.Vorj Abschreibungen Sondersteuern % % Nach- und Strafsteuern % -0.89% Grundstückgewinnsteuer % % Erbschafts- u. Schenkungssteuer % % Hundesteuern % 6.37% TOTAL % % GESAMTTOTAL ' ' % -2.47%

5 Vergleich Nettoaufwand Abteilungen 0 8 Abteilung RG 2014 Fr. Budget 2014 Fr. Diff. + / - Diff. in % 0 Allg. Verwaltung % 1 Ordnung, Sicherheit, Vert % 2 Bildung % 3 Kultur, Sport, Freizeit % 4 Gesundheit % 5 Soziale Sicherheit % 6 Verkehr % 7 Umwelt, Raumordnung % 8 Volkswirtschaft % Finanzausgleich Die Gemeinde Fahrwangen erhielt im Jahr 2014 Fr aus dem Finanzausgleichsfond und Fr als Ausgleichsbeitrag Spitalfinanzierung.

6 Ergebnisse Dreistufiger Erfolgsausweis

7 Eigenwirtschaftsbetriebe Wasserversorgung Ergebnis 2014 Rechnung 2014 Fr. Budget 2014 Fr. Differenz Fr. Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss Investitionsausgaben Investitionseinnahmen Abwasserbeseitigung Ergebnis 2014 Rechnung 2014 Fr. Budget 2014 Fr. Differenz Fr. Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss Investitionsausgaben Investitionseinnahmen Abfallbewirtschaftung Ergebnis 2014 Rechnung 2014 Fr. Budget 2014 Fr. Differenz Fr. Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss Investitionsausgaben Investitionseinnahmen 0 0 0

8 Holzschnitzelheizung Ergebnis 2014 Rechnung 2014 Fr. Budget 2014 Fr. Differenz Fr. Ertragsüberschuss Aufwandüberschuss Investitionsausgaben Investitionseinnahmen

9 B) Erfolgsrechnung 0 Allgemeine Verwaltung Nettoaufwand 2014 Fr Budget 2014 Fr Fr % Kosten für das Regionale Steueramt sind mit Fr um Fr tiefer ausgefallen als budgetiert. Für die Externe Bauverwaltung mussten Fr aufgewendet werden. Die Kosten für den Tiefbau bei der Regionalen Bauverwaltung beträgt Fr Budgetiert wurde ein Betrag von Total Fr Die Einnahmen für Baubewilligungsgebühren betragen Fr Budgetiert wurde ein Betrag von Fr Öffentliche Sicherheit Nettoaufwand 2014 Fr Budget 2014 Fr Fr % Der Beitrag an die Regionalpolizei Seetal beträgt Fr Budgetiert wurde ein Betrag von Fr Durch den Beitritt zur Regionalpolizei Lenzburg wurden die Restkosten für das Radargerät, welche eigentlich über mehrere Jahre verteilt werden sollten, sofort komplett verrechnet. Dies verursachte nicht vorhersehbare Kosten von Fr Bei den Bussen konnten Fr verbucht werden (Budget Fr ). Die neue Software für das Betreibungsamt kostet anstelle der budgetierten Fr , effektiv Fr Der Betriebsbeitrag an die Regionalen Feuerwehr Oberes Seetal ist mit Fr um Fr tiefer als budgetiert. Der Grund sind vor allem Mehreinnahmen. Gemäss Meldung ZSO durfte eine Entnahme aus Ersatzbeiträge Schutzraumbauten in der Höhe von Fr vorgenommen werden. Dieser Betrag war nicht budgetiert.

10 2 Bildung Nettoaufwand 2014 Fr Budget 2014 Fr Fr % Der Besoldungsanteil Kindergartenlehrerinnen ist mit Fr um Fr höher als angenommen. Die Dienststelle Primarstufe hat einen um Fr höheren Nettoaufwand. Hauptgrund sind der Besoldungsanteil von Fr (+Fr ) sowie weniger EK-Schüler als budgetiert (-Fr ). Bei der Oberstufe ist der Besoldungsanteil um Fr höher als budgetiert und beträgt Fr Für den baulichen Unterhalt Schulliegenschaften musste Fr ausgegeben werden. Unvorhergesehene Ausgaben für Reparatur Storen (Fr ) und Ersatz Boiler (Fr ) führten zu den Mehrausgaben. Im Gegenzug musste beim Unterhalt Mobilien, Maschinen Fr weniger ausgegeben werden. Die Tagesbetreuung hat das Angebot erweitert. Der Nettoaufwand der Tagesbetreuung beträgt Fr Budgetiert war ein Nettoaufwand von Fr Infolge Zunahme der Schüler an Sonderschulen und HPS Wohlen beträgt der Nettoaufwand Fr (Budget Fr ). 3 Kultur, Freizeit Nettoaufwand 2014 Fr Budget 2014 Fr Fr % Nettoaufwand Dienststelle Läsi-Huus ist mit Fr um Fr tiefer als budgetiert. Die Lohnkosten sind ca. Fr Aus der Taggeldversicherung konnte der Betrag von Fr verbucht werden. Die Kosten für die Fazit sind um Fr tiefer als budgetiert. Gleichzeitig sind die Inserateinnahmen auf Fr gestiegen (+Fr gegenüber Budget). Für die 1.August-Feier wurde ein Nettoaufwand von Fr budgetiert. Der effektive Nettoaufwand betrug Fr Die Feier konnte bei schönem Wetter durchgeführt werden und war gut besucht.

11 4 Gesundheit Nettoaufwand 2014 Fr Budget 2014 Fr Fr % Die Restkosten Pflegefinanzierung steigen weiter an musste Fr aufgewendet werden. Beim Budget wurde noch mit Kosten von Fr gerechnet. Die Kosten sind sehr schwierig zu planen, da weder Anzahl Fälle noch die Kosten pro Fall geschätzt werden können. Die budgetierten Kosten von Fr für die Kinderspitex mussten nicht ausgegeben werden. Die Spitex Oberes Seetal überwies aus dem Gewinn 2013 den Betrag von Fr Soziale Wohlfahrt Nettoaufwand 2014 Fr Budget 2014 Fr Fr % Für die Alimentenbevorschussung (Inkassokosten und Alimentenauszahlung) musste Total Fr mehr ausgegeben werden. Dank intensiver Bearbeitung alter Fälle konnten bei den Rückerstattungen Mehreinnahmen von Fr verbucht werden. Netto schliesst die Dienststelle um Fr besser als budgetiert ab. Für Dienstleistungen Arbeitsintegration wurde der Betrag von Fr ausgegeben. Diese Kosten waren bei der Budgetierung noch nicht bekannt. Die Sozialhilfe-Fälle wurden intensiv bearbeitet. Dank Einstellungen von Unterstützungen sowie Integration in die Arbeitswelt konnten die Ausgaben für Materielle Hilfe mit Fr um Fr tiefer gehalten werden als budgetiert. Gleichzeitig wurden auch die alten, nicht mehr aktiven, Fälle überprüft und bearbeitet. Daraus resultiert Mehreinnahmen von Fr Im Weiteren konnten Mehreinnahmen aus Zahlungen des Kantons von Fr verbucht werden. Im gesamten schliesst die Dienststelle Materielle Hilfe um Fr besser ab.

12 6 Verkehr Nettoaufwand 2014 Fr Budget 2014 Fr Fr % Der Dekretsbeitrag für den Unterhalt der Kantonsstrassen beträgt Fr Budgetiert wurde ein Beitrag von Fr Hier sind vor allem die Kosten für die Lärmschutzmassnahmen tiefer ausgefallen als vorhergesagt. Für den Kommunalen Gesamtplan Verkehr (KGV) mussten Honorarkosten von Fr ausgegeben werden. Diese waren 2013 budgetiert. Für den Ausbau Stockackerweg betragen die Honorarkosten Fr (Budget Fr ). Die Auslagen für Strassenreparaturen, Strassenreinigung, Winterdienst und Unterhalt Strassenbeleuchtung belaufen sich mit Fr im Rahmen des Vorjahres (Fr ). Gegenüber dem Budget sind die Kosten jedoch um Fr höher. Der Beitrag an den Regionalverkehr beträgt Fr und liegt um Fr unter dem Budget. 7 Umwelt, Raumordnung Nettoaufwand 2014 Fr Budget 2014 Fr Fr % Trotz Mehrkosten beim Wasserankauf (+Fr ) ist der Ertragsüberschuss bei der Spezialfinanzierung Wasserversorgung mit Fr um Fr höher als budgetiert. Dies vor allem auf Grund tieferen Kosten beim Unterhalt Tiefbau (- Fr ) und Mehreinnahmen von Total Fr Der Mehraufwand Abschreibungen konnte durch Entnahme Aufwertungsreserve ausgeglichen werden. Die Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr Budgetiert war ein Ertragsüberschuss von Fr Der Mehraufwand Abschreibungen konnte durch Entnahme Aufwertungsreserve ausgeglichen werden. Der Ertragsüberschuss bei der Spezialfinanzierung Abfallwirtschaft beträgt Fr und ist um Fr höher als budgetiert. Beim Kostenanteil Friedhof ist die Rechnung 2013 verbucht. Immer ein Jahr in Verzug. Budgetiert waren jedoch die Kosten 2014 (Budgetierfehler). Dies führt zu einer Überschreitung von Fr Erste Zahlungen aus den Verträgen Mehrwertabschöpfung waren fällig und wurden einbezahlt. Die Gesamteinnahmen von Fr wurden gemäss Weisungen Gemeindeinspektorat in einen Fonds umgebucht und sind deshalb erfolgsneutral.

13 8 Volkswirtschaft Nettoaufwand Fr Budget Fr Fr % Notwendig gewordene Drainagenreinigungen waren nicht budgetiert. Die Kosten betragen Fr Die Spezialfinanzierung Holzschnitzelheizung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr ab. 9 Finanzen, Steuern Nettoertrag 2014 Fr. 5'445' Budget 2014 Fr Fr % Einnahmen Steuern und Finanzausgleich siehe Eingangsbemerkungen. Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde Fahrwangen schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr Der Aufwandüberschuss wird durch die kumulierten Ergebnisse Vorjahre (= Eigenkapital) gedeckt.

14 C) Investitionsrechnung Für die Sanierung Primarschulhaus wurden Fr ausgegeben. Die Sanierung ist soweit abgeschlossen und der Schulunterricht findet im sanierten Gebäude statt. Die Kreditabrechnung wird sobald als möglich erstellt und der Gemeindeversammlung vorgelegt. Die Sanierung Mehrzweckhalle wurde gestartet. Erste Ausgaben in der Höhe von Fr wurden 2014 verbucht wurden Total Fr Anschlussgebühren an die Wasserversorgung verfügt. Für die Instandstellung Abwasserleitung Aescherstrasse musste eine letzte Rechnung in der Höhe von Fr bezahlt werden. Die Rechnung ging nach Erstellung der Kreditabrechnung ein. Der Beitrag an die Werterhaltung ARA betrug gemäss Investitionsprogramm Fr wurden Total Fr Anschlussgebühren an die Abwasserbeseitigung verfügt. Die Revision Nutzungsplan verursachte 2014 Totalkosten von Fr Für die Erweiterung Holzschnitzelheizung wurde 2014 der Betrag von Fr aufgewendet. Die zusätzlichen Gebäude sind angeschlossen. Die Abrechnung wird nach Beendigung des Projektes erstellt und vorgelegt. Die eingegangenen Beiträge von Privatpersonen betragen 2014 Fr Die Einwohnergemeinde Fahrwangen hat 2014 Nettoinvestitionen von Fr zu tragen. Für die Wasserversorgung resultiert ein Einnahmeüberschuss von Fr und für Abwasserbeseitigung von Fr Die Nettoinvestitionen Holzschnitzelheizung betragen Fr

15 D) Bilanz Die Bestandesrechnung ist die Bilanz der Einwohnergemeinde. Der gesamte Zahlungsverkehr läuft über die Geldkonti der Einwohnergemeinde. Im Sommer 2014 musste ein neues Darlehen über Fr aufgenommen werden um die Investitionen bezahlen zu können (Laufzeit 7 Jahre, Zinssatz 0.76%, Darlehensgeber PostFinance). Der Bestand an flüssigen Mitteln (Kasse, Post, Bank) hat auf Fr zugenommen (+Fr ). Ausgaben für die laufenden Investitionen werden den Bestand innert kürzester Zeit dezimieren. Die Guthaben sind um Fr auf Fr gestiegen. Die laufenden Verbindlichkeiten haben um Fr zugenommen und betrugen per Fr Das Eigenkapital beträgt per Ende Jahr Fr

16 Kennzahlenauswertung Jahresrechnung Gemeinde Rechnungsjahr Steuerfuss Fahrwangen % Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen A Einwohnerzahl per F Nettoinvestitionen 5'624' B Laufender Ertrag 7'424' G Nettoschuld I 5'754' C Operativer Aufwand Vorjahr 7'691' H Relevantes Eigenkapital 17'962' D Fiskalertrag + Finanz- und Lastenausgleich 5'380' I Selbstfinanzierung 146' E Nettozinsaufwand 121' J Abschreibungen 493' Nettoschuld I pro Einwohner G : A Nettoverschuldungsquotient (G : D) x % 3 Zinsbelastungsanteil (E : B) x % 4 Eigenkapitaldeckungsgrad (H : C) x % 5 Selbstfinanzierungsgrad (I : F) x % 6 Selbstfinanzierungsanteil (I : B) x % 7 Kapitaldienstanteil ((E + J) : B) x % Einwohnergemeinde mit Spezialfinanzierungen A Einwohnerzahl per F Nettoinvestitionen 5'735' B Laufender Ertrag 8'536' G Nettoschuld I 4'652' C Operativer Aufwand Vorjahr 0.00 H Relevantes Eigenkapital 22'518' D Fiskalertrag + Finanz- und Lastenausgleich 5'380' I Selbstfinanzierung 414' E Nettozinsaufwand 132' J Abschreibungen 719' Nettoschuld I pro Einwohner G : A Nettoverschuldungsquotient (G : D) x % 3 Zinsbelastungsanteil (E : B) x % 4 Eigenkapitaldeckungsgrad (H : C) x 100 #DIV/0! 5 Selbstfinanzierungsgrad (I : F) x % 6 Selbstfinanzierungsanteil (I : B) x % 7 Kapitaldienstanteil ((E + J) : B) x % Stand: V1 /

17 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung Druckdatum: Zeit/Visum: :35 / fina3 Funktionale Gliederung ER HRM2 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'124' ' '122' ' '073' ' Netto Aufwand 841' ' ' ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND 552' ' ' ' ' ' SICHERHEIT, VERTEIDIGUNG Netto Aufwand 446' ' ' BILDUNG 3'235' ' '151' ' '253' ' Netto Aufwand 2'460' '382' '632' KULTUR, SPORT UND 222' ' ' ' ' ' FREIZEIT Netto Aufwand 187' ' ' GESUNDHEIT 245' ' ' ' Netto Aufwand 236' ' ' SOZIALE SICHERHEIT 1'119' ' '119' ' ' ' Netto Aufwand 712' ' ' VERKEHR UND 599' ' ' ' ' ' NACHRICHTENÜBERMITTLUN G Netto Aufwand 596' ' ' UMWELTSCHUTZ UND 1'359' '256' ' ' ' ' RAUMORDNUNG Netto Aufwand 103' ' ' VOLKSWIRTSCHAFT 129' ' ' ' ' ' Netto Ertrag 11' ' ' FINANZEN UND STEUERN 216' '789' ' '899' ' '342' Netto Ertrag 5'573' '708' '697' Total 8'803' '803' '243' '243' '289' '289' Gesamttotal 8'803' '803' '243' '243' '289' '289' / 1

18 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Zusammenzug Funktionale Gliederung ER HRM2 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'124' ' '122' ' '073' ' Netto Aufwand 841' ' ' Legislative 27' ' ' Exekutive 124' ' ' Abteilung Finanzen und Steuern 310' ' ' ' ' ' Allgemeine Dienste, übrige 475' ' ' ' ' ' Informatik 72' ' ' Verwaltungsliegenschaften, übriges 114' ' ' ' ' ' ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND 552' ' ' ' ' ' SICHERHEIT, VERTEIDIGUNG Netto Aufwand 446' ' ' Polizei 123' ' ' ' ' ' Allgemeines Rechtswesen 204' ' ' ' ' ' Feuerwehr 195' ' ' ' ' ' Militärische Verteidigung 8' ' ' ' Zivilschutz 20' ' ' ' ' BILDUNG 3'235' ' '151' ' '253' ' Netto Aufwand 2'460' '382' '632' Kindergarten 135' ' ' Primarstufe 599' ' ' ' ' Oberstufe 1'054' ' '015' ' ' ' Musikschulen 85' ' ' Schulliegenschaften 764' ' ' ' ' ' Tagesbetreuung 51' ' ' ' ' ' Schulleitung und Schulverwaltung 153' ' ' ' ' ' Volksschule Sonstiges 12' ' ' Gemischte Verwendung Regos 17' ' ' ' ' Sonderschulen 163' ' ' ' ' ' Berufliche Grundbildung 199' ' ' KULTUR, SPORT UND 222' ' ' ' ' ' FREIZEIT Netto Aufwand 187' ' ' Gemeindebibliothek Läsi-Huus 75' ' ' ' ' ' Kultur, übriges 82' ' ' ' ' ' Sport 63' ' ' Freizeit 1' ' ' GESUNDHEIT 245' ' ' ' Netto Aufwand 236' ' ' Spitäler ' Kranken-, Alters- und 161' ' ' Pflegeheime 4210 Ambulante Krankenpflege 71' ' ' ' Schulgesundheitsdienst 10' ' ' Lebensmittelkontrolle 1' ' SOZIALE SICHERHEIT 1'119' ' '119' ' ' ' Netto Aufwand 712' ' ' Alters- und 16' ' ' ' ' ' Hinterlassenenversicherung AHV 5350 Leistungen an das Alter Alimentenbevorschussung und 99' ' ' ' ' ' inkasso 5450 Leistungen an Familien 35' ' ' Arbeitslosigkeit, übriges 49' Gesetzliche wirtschaftliche Hilfe 386' ' ' ' ' ' Asylwesen 16' ' ' / 2

19 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Zusammenzug Funktionale Gliederung ER HRM Fürsorge, übriges 513' ' ' VERKEHR UND 599' ' ' ' ' ' NACHRICHTENÜBERMITTLUN G Netto Aufwand 596' ' ' Kantonsstrassen, übrige 133' ' ' ' Gemeindestrassen 382' ' ' ' ' ' Regionalverkehr 82' ' ' Schifffahrt UMWELTSCHUTZ UND 1'359' '256' ' ' ' ' RAUMORDNUNG Netto Aufwand 103' ' ' Wasserversorgung 6' ' ' Wasserwerk [Gemeindebetrieb] 341' ' ' ' ' ' Abwasserbeseitigung 479' ' ' ' ' ' [Gemeindebetrieb] 7300 Abfallwirtschaft 5' ' ' ' ' Abfallwirtschaft 193' ' ' ' ' ' [Gemeindebetrieb] 7410 Gewässerverbauungen 4' ' ' Arten- und Landschaftsschutz 24' ' ' ' ' Friedhof und Bestattung 65' ' ' ' Raumordnung 237' ' ' VOLKSWIRTSCHAFT 129' ' ' ' ' ' Netto Ertrag 11' ' ' Landwirtschaftliche 18' ' ' ' Strukturverbesserungen 8130 Landwirtschaftliche 1' ' ' Produktionsverbesserungen Vieh 8140 Landwirtschaftliche 2' ' ' ' Produktionsverbesserungen Pflanzen 8200 Forstwirtschaft 7' ' ' Tourismus 3' Elektrizität 44' ' ' Fernwärmebetrieb Energie, übriges [Gemeindebetrieb] 96' ' ' ' ' ' FINANZEN UND STEUERN 216' '789' ' '899' ' '342' Netto Ertrag 5'573' '708' '697' Allgemeine Gemeindesteuern 59' '403' ' '679' ' '504' Sondersteuern 2' ' ' ' ' ' Finanz- und Lastenausgleich 548' ' ' Zinsen 121' ' ' ' ' ' Liegenschaften des Finanzvermögens 9710 Rückverteilungen aus CO2-Abgabe 9901 Bauamt 32' ' ' ' ' ' Abschreibungen 199' Abschluss 576' ' ' Total 8'803' '803' '243' '243' '289' '289' Gesamttotal 8'803' '803' '243' '243' '289' '289' / 2

20 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Funktionale Gliederung ER HRM2 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'124' ' '122' ' '073' ' Netto Aufwand 841' ' ' Legislative 27' ' ' Netto Aufwand 27' ' ' Wahlbüro 3' ' ' Finanzkommission 4' ' ' Aus- und Weiterbildung Drucksachen, Publikationen 8' ' ' Verpflegung Wahlbüro Anschaffung Büromöbel, -Geräte 2' Beiträge Porti 7' ' ' Externe Bilanzprüfung 1' ' ' Mieten, Benützungsgebühren Auslagen Gemeindeversammlungen ' Reisekosten und Spesen Rückerstattung Dritter Exekutive 124' ' ' Netto Aufwand 123' ' ' Löhne 79' ' ' Tag- und Sitzungsgelder 14' ' ' AG-Beiträge an SVA 5' ' ' AG-Beiträge an UVG AG-Beiträge an FAK 1' ' ' AG-Beiträge an KTG Aus- und Weiterbildung 1' ' Uebriger Personalaufwand 1' Büromöbel- und Geräte Beiträge 3' ' Reisekosten und Spesen 4' ' ' Klausurtagungen 5' ' ' Präsidentenkonferenz Veranstaltungen m. Gewerbe ' übrige Anlässe 6' ' Jungbürgerfeier 1' ' ' Gebühren Einnahmen aus Verkäufen Abteilung Finanzen und 310' ' ' ' ' ' Steuern Netto Aufwand 240' ' ' Tag- und Sitzungsgelder Löhne Verwaltungspersonal 120' ' ' AG-Beiträge an SVA 8' ' ' AG-Beiträge an PK 10' ' ' AG-Beiträge an UVG 2' ' ' AG-Beiträge an FAK 1' ' ' AG-Beiträge an KTG Aus- und Weiterbildung 2' ' ' Übriger Personalaufwand Drucksachen, Publikationen 1' ' ' Bank- und PC-Gebühren 1' ' Betreibungskosten 14' ' ' Gebühren Kreditkartenzahlungen Dienstleistungen Dritter 6' Reisekosten und Spesen Übriger Betriebsaufwand Entschädigung SL-Steuerbezug 19' ' ' / 17

21 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Funktionale Gliederung ER HRM Regionales Steueramt 119' ' ' Rückerstattungen Dritter 4' ' ' Steuerbussen 14' ' ' Verwaltungsentschädigung Betriebe 25' ' ' Verwaltungsentschädigung Ortsbürgergemeinde 1' ' ' Verwaltungsentschädigung Kirchen 14' ' ' Verwaltungsentschädigung Regionale Feuerwehr 9' ' ' Allgemeine Dienste, übrige 475' ' ' ' ' ' Netto Aufwand 302' ' ' Löhne Verwaltungspersonal 189' ' ' Versicherungsleistungen (Aufwandminderungskonto) -6' AG-Beiträge an SVA 11' ' ' AG-Beiträge an PK 14' ' ' AG-Beiträge an UVG 3' ' ' AG-Beiträge an FAK 2' ' ' AG-Beiträge an KTG ' ' Rentenleistungen Aus- und Weiterbildung 4' ' ' Personalwerbung 3' Übriger Personalaufwand 2' ' ' Büromaterial 7' ' ' Drucksachen, Publikationen 2' ' ' Fachliteratur, Zeitschriften Anschaffungen Büromobiliar, Büromaschinen und -geräte 3' Anschaffung Mobilien 4' Dienstleistungen Dritter 3' ' ' Telefon und Kommunikation 4' ' ' Porti 20' ' ' Porti, Aufwandminderung -8' ' ' Honorar Externe Berater ' Honorar Externe Bauverwaltung 187' ' Informatik-Nutzung NIS 4' ' ' Versicherungsprämien 9' ' ' Unterhalt Büromobiliar, Büromaschinen und -geräte 1' Miete, Benützungskosten Reisekosten und Spesen Übriger Betriebsaufwand Entschädigung an Kanton 3' ' Regionale Bauverwaltung 8' ' ' Beiträge an Kanton Gebühren für Amtshandlungen 9' ' ' Baubewilligungsgebühren 160' ' ' Rückerstattungen Dritter 1' ' Bussenbefehle Kanzlei ' Informatik 72' ' ' Netto Aufwand 72' ' ' Anschaffung Hardware 5' ' Anschaffung Software 1' ' Informatik Nutzungsaufwand Unterhalt Software 22' ' ' Leasing Drucker/Kopierer 12' ' ' Planmässige Abschreibungen Mobilien VV 29' ' Verwaltungsliegenschaften, übriges 114' ' ' ' ' ' / 17

22 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Funktionale Gliederung ER HRM2 Netto Aufwand 75' ' ' Löhne Betriebspersonal 9' ' ' Löhne temp. Arbeitskräfte AG-Beiträge an SVA AG-Beiträge an PK AG-Beiträge an UVG AG-Beiträge an FAK AG-Beiträge an KTG Betriebs- u. Verbrauchsmaterial Ver- und Entsorgung 4' ' ' Dienstleistungen Dritter Versicherungsprämien 3' ' ' Baulicher Unterhalt durch Dritte 3' ' Baulicher Unterhalt durch Dritte, Aufwandminderung -2' Planmässige Abschreibungen Tiefbauten 1' ' Planmässige Abschreibungen Hochbauten 88' ' Planmässige Abschreibungen übrige Sachanlagen 8' Entschädigung Holzschnitzelheizung 4' ' ' Rückerstattungen 1' Liegenschaftserträge Verwaltungsvermögen 36' ' ' Verrechnung Hilfsenergie Holzschnitzelheizung ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND 552' ' ' ' ' ' SICHERHEIT, VERTEIDIGUNG Netto Aufwand 446' ' ' Polizei 123' ' ' ' ' ' Netto Aufwand 104' ' ' Sicherheitsdienst, Patroullien 1' ' ' Regionalpolizei 121' ' ' Bussen 19' ' ' Allgemeines Rechtswesen 204' ' ' ' ' ' Netto Aufwand 178' ' ' Löhne Verwaltungspersonal 46' ' ' Versicherungsleistungen (Aufwandminderungskonto) AG-Beiträge an SVA 2' ' ' AG-Beiträge an PK 3' ' ' AG-Beiträge an UVG AG-Beiträge an FAK AG-Beiträge an KTG Übriger Personalaufwand Anschschaffung Software 12' ' Dienstleistungen Dritter 5' ' ' Betreibungsamt 21' ' ' Honorar externe Berater 14' Kosten Migrationsamt und Identitätskarten 14' ' ' Kindes- und Erwachsenenschutzdienst 80' ' ' Regionales Zivilstandsamt 13' ' ' Gebühren Einwohnerdienste 23' ' ' Gebühren Einbürgerungen 2' ' ' Entschädigung vom Kanton Feuerwehr 195' ' ' ' ' ' Netto Aufwand 147' ' ' / 17

23 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Funktionale Gliederung ER HRM Dienstleistungen Dritter 4' ' ' Abschreibungen Feuerwehrpflichtersatz und Bussen 1' ' ' Eingang abgeschriebene Foderungen Betriebsbeitrag Reg. Feuerwehr 131' ' ' Hydrantenentschädigung 46' ' ' Planmässige Abschreibungen Mobilien VV 12' ' Feuerwehrpflichtersatz 46' ' ' Rückerstattungen Dritter 1' ' ' Militärische Verteidigung 8' ' ' ' Netto Aufwand 7' ' ' Betriebs- und Verbrauchsmaterial Inserate, Drucksachen Ver- und Entsorgung Dienstleistungen Dritter Wehrmännerentlassung Sachversicherungsprämien Unterhalt Hochbauten 1' Unterhalt Maschinen, Mobilien Reisekosten und Spesen 1' Planmässige Abschreibungen Hochbauten 5' ' Benützungsgebühren u. Dienstleistungen 1' Zivilschutz 20' ' ' ' ' Netto Aufwand 8' ' ' Ver- und Entsorgung 1' ' ' Telekommunikation Sirene Unterhalt Apparate, Geräte, Maschinen ' Einlage Ersatzbeiträge Schutzraumbauten -10' ' Regionale Zivilschutzorganisation Seetal 26' ' ' Regionaler Führungsstab Seetal 2' ' ' Ersatzbeiträge Schutzraumbaute -10' ' Entnahme Ersatzbeiträge Schutzraumbauten 21' ' BILDUNG 3'235' ' '151' ' '253' ' Netto Aufwand 2'460' '382' '632' Kindergarten 135' ' ' Netto Aufwand 134' ' ' Löhne Lehrkräfte Aus- und Weiterbildung 1' Lehrmittel 10' ' ' Anschaffung Büromobiliar 2' Dienstleistungen Dritter Transportdienst 4' Unterhalt Informatik Reisekosten und Spesen 1' ' Exkursionen, Kindergartenreise ' ' Schulgelder an Gemeinden 3' Besoldungsanteil an Kanton 119' ' ' Rückerstattungen Dritter Primarstufe 599' ' ' ' ' Netto Aufwand 596' ' ' / 17

24 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Funktionale Gliederung ER HRM Teamentwicklung/Schulämter 4' ' ' AG-Beiträge an SVA AG-Beiträge an UVG AG-Beiträge an FAK Aus- und Weiterbildung 4' ' ' Personalwerbung Übriger Personalaufwand ' ' Drucksachen, Inserate Fachliteratur, Zeitschriften Schulmaterial Primarstufe 62' ' ' Schulmaterial Textiles Werken 6' ' ' Schulmaterial Pausenplatz Schulmobiliar und -Geräte Primarstufe ' Schulmobiliar- und Geräte Textiles Werken ' Anschaffung Geräte 4' Anschaffung Hardware 17' ' ' Dienstleistung Dritter 3' ' ' Schulsozialarbeiter 3' ' Informatik-Nutzungsaufwand 1' Urheberrechtsgebühren Unterhalt Schulmobiliar 2' ' ' Unterhalt Geräte, Werkzeuge ' Unterhalt Mobilien text. Werke 1' ' Unterhalt Informatik-Hardware 1' ' Unterhalt Software 4' ' ' Leasing Kopiergerät 1' ' Reisekosten und Spesen 7' ' Exkursionen, Schulreisen, Lager 2' ' ' Schulgelder an Gemeinden 5' Beitrag Logopädie Seetal ' ' Besoldungsanteil an Kanton 457' ' ' Interne Verrechnung Gem.Verwendung 8' Interne Verrechnung Benützungskosten 4' ' ' Rückerstattungen Dritter 2' Schulgeld EK von Gemeinden 17' Besoldungsanteil EK von Gemeinden 18' Oberstufe 1'054' ' '015' ' ' ' Netto Aufwand 483' ' ' Schulgelder Oberstufe an Gemeinden 551' ' ' Besoldungsanteil an Gemeinden 493' ' ' Interne Verrechnung Gem.Verwendung 9' Schulgelder von Gemeinden 570' ' ' Musikschulen 85' ' ' Netto Aufwand 85' ' ' Regionale Musikschule 85' ' ' Schulliegenschaften 764' ' ' ' ' ' Netto Aufwand 657' ' ' Löhne Abwarte 243' ' ' Versicherungsleistungen Löhne (Aufwandminderung) -1' ' Löhne temp. Arbeitskräfte 8' ' ' AG-Beiträge an SVA 16' ' ' AG-Beiträge an PK 20' ' ' / 17

25 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Funktionale Gliederung ER HRM AG-Beiträge an UVG 4' ' ' AG-Beiträge an FAK 3' ' AG-Beiträge an KTG 1' ' ' Aus- und Weiterbildung 2' ' ' übriger Personalaufwand Betriebs- u. Verbrauchsmaterial 15' ' ' Anschaffung Büro-/Schulmobiliar 1' Anschaffung Mobilien 5' ' ' Anschaffung Dienstkleider ' Ver- und Entsorgung 38' ' ' Dienstleistungen Dritter 2' ' ' Versicherungsprämien 18' ' ' Sachversicherungsprämien Aufwandminderung -2' Unterhalt Tiefbauten 3' ' Baulicher Unterhalt Schulliegenschaften 29' ' ' Unterhalt Mobiliar Gebäude, Maschinen 7' ' ' Mieten, Benützungskosten 1' Planmässige Abschreibungen Tiefbauten 8' ' Planmässige Abschreibungen Hochbauten 253' ' Entschädigung Holzschnitzelheizung 81' ' ' Intene Verrechnung Materialbezüge Rückerstattungen Dritter 1' ' Benützungsgebühren Schulanlage 3' ' ' Anteil Kultur 39' ' ' Anteil Sport 63' ' ' Tagesbetreuung 51' ' ' ' ' ' Netto Aufwand 30' ' ' Tages- und Sitzungsgelder 2' Löhne Mittagstisch 17' ' ' Löhne Aufgaben-/Randstunden 12' ' ' Löhne Leitung Tagesstruktur 1' AG-Beiträge an SVA 1' ' ' AG-Beiträge an UVG AG-Beiträge an FAK AG-Beiträge an KTG Material Aufgaben-/Randstunden ' Material Mittagstisch Drucksachen, Publikationen Essen Mittagstisch 12' ' ' Anschaffungen Mittagstisch 1' Dienstleistungen Dritter Mittagstisch Spesen, Anlässe Tagesstruktur Forderungsverluste Elternbeiträge Elternbeiträge Mittagstisch 14' ' ' Elternbeiträge Aufgaben-/Randstunden 6' ' ' Schulleitung und 153' ' ' ' ' ' Schulverwaltung Netto Aufwand 114' ' ' Lohn und Sitzungsgeld Schulpflege 22' ' ' Löhne Schulsekretariat 65' ' ' Versicherungsleistungen (Aufwandminderungskonto) AG-Beiträge an SVA 5' ' ' / 17

26 Einwohnergemeinde HRM2 Erfolgsrechnung 2014 Funktionale Gliederung ER HRM AG-Beiträge an PK 5' ' ' AG-Beiträge an UVG 1' ' ' AG-Beiträge an FAK 1' ' AG-Beiträge an KTG Aus- und Weiterbildung Schulpflege/Schulleitung 2' ' ' Aus- und Weiterbildung Schulsekretariat Geschenke von Schulpflege ' Büromaterial Fachliteratur, Zeitschriften Dienstleistungen Dritter ' Unterhalt Software 1' Reisekosten und Spesen Schulpflege ' Reisekosten und Spesen Schulleitung 1' ' Forderungsverluste Besoldungsanteil an Kanton 44' ' Entschädigung von Regos 38' ' ' Volksschule Sonstiges 12' ' ' Netto Aufwand 12' ' ' Schülerunfallverischerung 1' ' ' Schülerversicherung Aufwandminderung -1' Schulbus 5' ' ' Anlässe (Examenessen etc.) 2' ' ' Beitrag an Skilager 3' ' ' Gemischte Verwendung Regos 17' ' ' ' ' Netto Aufwand 15' ' Büromaterial 5' ' ' Lehrmittel Schulsport 6' ' ' Dienstleistungen Dritter 5' ' ' Reisekosten und Spesen Entschädigung von Regos 8' Interne Verrechnung Gem.Verwendung Primarschule 8' Interne Verrechnung Gem.Verwendung Regos 9' Sonderschulen 163' ' ' ' ' ' Netto Aufwand 146' ' ' Schulgelder an HPS 19' ' ' Schulgelder an Sonderschulen 144' ' ' Elternbeiträge an HPS 2' ' Elternbeiträge an Sonderschulung 14' ' ' Berufliche Grundbildung 199' ' ' Netto Aufwand 199' ' ' Schulgelder an kant. Schulen 95' ' ' Schulgelder an Berufsschulen 104' ' ' KULTUR, SPORT UND 222' ' ' ' ' ' FREIZEIT Netto Aufwand 187' ' ' Gemeindebibliothek Läsi-Huus 75' ' ' ' ' ' Netto Aufwand 60' ' ' Sitzungs- und Taggelder Löhne Läsi-Huus 54' ' ' / 17

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

Einwohnergemeinde Rechnung 2013 Voranschlag 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Rechnung 2013 Voranschlag 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 8'880'318.25 8'880'318.25 8'922'000 8'922'000 8'896'346.13 8'896'346.13 0 Allgemeine Verwaltung 1'126'303.92 331'668.05 1'138'400 315'100 1'027'491.20 385'522.65 794'635.87 823'300 641'968.55

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erfolgsrechnung Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung Übersicht Artengliederung Konto Artengliederung ER HRM2 Aufwand Aufwand Aufwand 3 Aufwand 23'170'140.00 24'783'662.00 30 Personalaufwand 7'659'970.00 9'627'240.00 300 Behörden und Kommissionen 50'600.00 92'740.00 3000 Behörden

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Volksschulgemeinde Wigoltingen. Budget 2017 (nach Funktionen, HRM2)

Volksschulgemeinde Wigoltingen. Budget 2017 (nach Funktionen, HRM2) 0 Allgemeine Verwaltung 17'770.00 0.00 12'940.00 0.00 12'887.20 0.00 110 Legislative 17'770.00 12'940.00 12'887.20 3000 Entsch. Tag- und Sitzungsgelder Behörden/Kommissionen 2'120.00 940.00 760.00 3102

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Einwohnergemeinde Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 3'404'221.08 3'404'221.08 3'422'060 3'422'060 3'691'567.96 3'691'567.96 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 466'001.23 45'271.25 480'560 51'550 460'181.84 89'793.35 420'729.98 429'010 370'388.49

Mehr

Einwohnergemeinde Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 3'811'835 3'811'835 3'521'899 3'521'899 3'404'221.08 3'404'221.08 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 494'675 76'250 480'265 71'750 466'001.23 45'271.25 418'425 408'515 420'729.98 1 ÖFFENTLICHE ORDNUNG

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

AHRWANGEN. Einladung. Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Einwohnergemeindeversammlung

AHRWANGEN. Einladung. Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger. Einwohnergemeindeversammlung AHRWANGEN Sommer 2016 1 Einladung Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat lädt Sie zur Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung herzlich ein. Einwohnergemeindeversammlung vom

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'338' '061' Personalaufwand 879' '600 -64'346.87 148'100 3 Aufwand 6'338'783.22 6'061'180 30 Personalaufwand 879'620.25 775'600 300 Behörden und Kommissionen 31'310.00 41'100 3000 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und Kommissionen

Mehr

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620.

Erfolgsrechnung. (nach Sachgruppen) 3 Aufwand 6'580' '463'500 6'338' Personalaufwand 865' ' '620. -26'497.39 232'300-64'346.87 3 Aufwand 6'580'979.10 6'463'500 6'338'783.22 30 Personalaufwand 865'999.85 794'900 879'620.25 300 Behörden und Kommissionen 25'005.00 39'400 31'310.00 3000 Entschädigungen,

Mehr

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600

Erfolgsrechnung. Erfolgsrechnung Artengliederung Budget 2017 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908' Aufwand 41'533'600 ERFOLGSRECHNUNG 41'533'600 37'908'300 Nettoergebnis 3'625'300 3 41'533'600 30 Personalaufwand 12'055'600 300 Behörden und Kommissionen 528'500 3000 Löhne, Tag- und Sitzungsgelder 528'500 301 Löhne des

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Nummer Bezeichnung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Nummer Bezeichnung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag FUNKTIONALE GLIEDERUNG 18'015'234.92 18'891'002.19 18'070'800.00 17'746'200.00 Nettoergebnis 875'767.27 324'600.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 29'889.25 32'900.00 Nettoergebnis 29'889.25 32'900.00 1 Legislative

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992' '400.00

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992' '400.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 992'900.00 92'400.00 01 Legislative und Exekutive 104'500.00 011 Legislative 7'500.00 0110 Legislative 7'500.00 3000.10 Entschädigung Finanzkommission 4'000.00 3102.00 Drucksachen,

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 6'909'610 6'527'170 6'844'340 6'484'600 7'596'846.19 7'041'280.70 382'440 359'740 555'565.49 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 816'200 95'100 742'600 54'600 729'063.34 81'333.70 721'100 688'000

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Einwohnergemeinde Arlesheim. Budget. für das Jahr 2014

Einwohnergemeinde Arlesheim. Budget. für das Jahr 2014 Einwohnergemeinde Arlesheim Budget für das Jahr 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seiten Budget Laufende Rechnung Ergebnis-Übersicht 3 Funktionale Gliederung Zusammenzug 4 Artengliederung Zusammenzug

Mehr

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014 2 Bildung 1'274'973.42 917'112.20 1'277'040.00 940'790.00 1'289'976.03 1'289'976.03 20 Kindergarten und Spielgruppe 148'398.60 150'727.80 148'580.00 142'400.00 111'964.50 110'663.80 200 Kindergarten 148'398.60

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde 1.2010 bis 12.2010

LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde 1.2010 bis 12.2010 5'903'563.36 5'994'580.74 5'528'700.00 5'409'200.00 6'689'890.54 6'284'442.38 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 719'659.19 232'195.15 691'500.00 209'700.00 687'951.52 217'157.60 011 Gemeindeversammlung 16'383.20

Mehr

Budget 2016 der Einwohnergemeinde

Budget 2016 der Einwohnergemeinde Budget 2016 der Einwohnergemeinde Erläuterungen Budget 2016 - Einwohnergemeinde Erläuterungen / Seite 1 von 9 1 ERLÄUTERUNGEN a) Allgemeines Das vorliegende Budget 2016 wurde mit einem unveränderten Steuerfuss

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011 Laufende Rechnung - Übersicht Ertrag Ertrag Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 10'585'600 4'341'300 9'841'100 4'401'900 9'206'185.84 3'661'597.95 Nettoaufwand 6'244'300 5'439'200 5'544'587.89 1 ÖFFENTLICHE

Mehr

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8.

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8. Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch Budget 2016 Gemeinderat 10. November 2015 Gemeindeversammlung 8. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Bericht und Antrag 1 Bericht Finanzverwaltung

Mehr

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde.

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde. RECHNUNG 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresrechnung 2014 Bericht Jahresrechnung Cashflow 2014 Netto-Investitionen 2014 Ergebnis und Erläuterungen Einwohnergemeinde Wasserversorgung Elektrizitätsversorgung

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

Bericht der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission 28. Finanzplan 2006-2011 29-30

Bericht der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission 28. Finanzplan 2006-2011 29-30 Seiten Inhaltsverzeichnis Laufende Rechnung - Artengliederung 1-3 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Zusammenzug 4 Laufende Rechnung - Funktionale Gliederung Detailrechnung 5-23 Investitionsrechnung

Mehr

Budget Erfolgsrechnung detailliert

Budget Erfolgsrechnung detailliert 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 348'800.00 81'500.00 382'100.00 81'500.00 333'773.30 79'126.00 01 Legislative und Exekutive 65'800.00 63'600.00 61'751.20 011 Legislative 4'800.00 4'800.00 8'030.20 0110 Legislative

Mehr

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 4'532'450 4'532'450 4'248'800 4'248'800 4'474'529.16 4'474'529.16 3 Aufwand 4'480'250 4'197'300 4'248'631.92 30 Personalaufwand 733'550 709'950 725'131.95 31 Sach- und übriger Betriebsauf-

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

RECHNUNG 2014. Detail - Funktional Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

RECHNUNG 2014. Detail - Funktional Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 2'159'963.05 410'642.10 997'310 282'100 01 Legislative und Exekutive 253'948.35 1'397.00 208'800 1'200 011 Legislative 26'329.25 0.00 30'000 0 0110 Legislative 26'329.25 0.00 30'000

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner

Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner Kt. Graubünden (AfG GEFIS HRM1) CHF/Einwohner HRM 1 Allgemeine Daten 2011 2012 2013 2014 2015 +/- Einwohner 193'388 193'920 182'398 177'285 120'060-57'225 Steuerfuss in % 104.776 104.243 102.581 100.826

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2007 Voranschlag 2007 Rechnung 2006 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 122'132'587.86 128'392'226.05 108'932'410 109'223'360

Mehr

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511])

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Budget Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Meiringen, Oktober 2015 Seite 2 von 15 Inhalt 0 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Rechnung 2013 Rechnung 2013 Rechnung 2012 Budget 2013 Rechnung 2013 Laufende Rechnung nach Funktionen Zusammenzug 0 Allgemeine Verwaltung 39'235.85 49'000 40'437.40 011 Legislative 36'435.85 49'000 40'437.40

Mehr

Funktionale Gliederung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014

Funktionale Gliederung Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'293'747.72 335'695.35 1'277'050.00 215'700.00 1'379'400.08 249'104.93 01 Legislative und Exekutive 347'223.25 263.80 349'100.00 300.00 364'899.60 29'047.60 011 Gemeindeversammlung

Mehr

Einwohnergemeinde Rietheim. Erfolgsrechnung und Bilanz 2016

Einwohnergemeinde Rietheim. Erfolgsrechnung und Bilanz 2016 Einwohnergemeinde Rietheim Erfolgsrechnung und Bilanz 2016 Kennzahlenauswertung Jahresrechnung Gemeinde Rechnungsjahr Steuerfuss Rietheim 2016 121% Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen A Einwohnerzahl

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2005 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 113'170'705.57 115'954'314.75 101'599'910 100'735'900 106'286'188.16 112'032'732.87

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

B U D G E T 2017 E I N W O H N E R G E M E I N D E Z E I N I N G E N

B U D G E T 2017 E I N W O H N E R G E M E I N D E Z E I N I N G E N B U D G E T 2017 E I N W O H N E R G E M E I N D E Z E I N I N G E N Ergebnis Einwohnergemeinde Erfolgsausweis Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Betrieblicher Aufwand 10'035'470 9'950'240 9'662'608.44

Mehr

Rechnung Einwohnergemeinde

Rechnung Einwohnergemeinde Rechnung Einwohnergemeinde Erläuterungen b) Erfolgsrechnung Konto Bemerkungen (in Klammern: Zahlen Budget / Rechnung) a) Allgemeines Aus der Erfolgsrechnung resultiert ein Plus von Fr. 98'944.52 (Budget:

Mehr

Budget Erfolgsrechnung

Budget Erfolgsrechnung 1 0. ALLGEMEINE VERWALTUNG 16'500 6'000 131'280 54'700 16'316.00 9'035.10 10'500 76'580 7'280.90 02. Allgemeine Dienste 16'500 6'000 131'280 54'700 16'316.00 9'035.10 022. Allgemeine Dienste 2'900 117'610

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG Laufende Rechnung I in CHF Primarschule Eichberg Seite: 1 LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG BÜRGERSCHAFT, GESCHÄFTSPRÜFUNG 10.3000 Sitzungs- und Taggelder 1'540.00 2'050.00 1'720.00 10.3090

Mehr

Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 9'403'125 9'403'125 9'310'845 9'310'845 9'710'339.01 9'710'339.01 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'081'775 308'750 1'052'135 282'750 937'089.05 333'622.55 773'025 769'385 603'466.50 1 ÖFFENTLICHE

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Einwohnergemeinde Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Rechnung 2014 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 9'710'339.01 9'710'339.01 8'892'092 8'892'092 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 937'089.05 333'622.55 919'170 283'950 0.00 0.00 603'466.50 635'220 1 ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND 443'600.65 171'745.25

Mehr

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 48'901.00

Budget 2012 Funktionale Gliederung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 48'901.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 48'901.00 01 Legislative und Exekutive 48'901.00 011 Legislative 7'000.00 0110 Legislative 7'000.00 3000.00 Entschädigung Finanzkommission 5'000.00 3102.00 Drucksachen, Publikationen

Mehr

Wasser- und Elektrizitätswerk Steinhausen

Wasser- und Elektrizitätswerk Steinhausen Bilanz Anfangsbestand Veränderungen Endbestand 1.1.2017 31.12.2017 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN 100 FLÜSSIGE MITTEL 1000 Kassa 1000.00 Kassa 1'406.10 1'308.85 2'714.95 Total Kassa 1'406.10 1'308.85 2'714.95

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Bezeichnung Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Zusammenzug Erfolgsrechnung 2015 0 Allgemeine Verwaltung 142'600.00 8'000.00 135'500.00 7'700.00 Nettoaufwand 134'600.00 127'800.00 Nettoertrag 1 Öffentliche Ordnung und

Mehr

Murgenthal - natürlich vielfältig. Voranschlag 2017

Murgenthal - natürlich vielfältig. Voranschlag 2017 Murgenthal - natürlich vielfältig Voranschlag 2017 2 Voranschlag 2017 Gemeinde Murgenthal HRM 2 Inhaltsverzeichnis Seite Voranschlag Einwohnergemeinde Erläuterungen 5 Ergebnis und Erfolgsausweis 15 Erfolgsrechnung

Mehr

Einwohnergemeinde Schmiedrued. Rechnung Leiter Finanzen: Enrico Spycher

Einwohnergemeinde Schmiedrued. Rechnung Leiter Finanzen: Enrico Spycher Einwohnergemeinde Schmiedrued Rechnung 2014 Leiter Finanzen: Enrico Spycher P a s s a t i o n e n GEMEINDERAT Der Gemeinderat hat vom Ergebnis der Rechnung Kenntnis genommen. Er und der Leiter der Finanzabteilung

Mehr

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite 3 Aufwand 1'294'820.00 1'284'550.00 1'195'840.80 30 Personalaufwand 902'350.00 898'150.00 866'975.00 300 Behörden, Kommissionen und Richter 39'800.00 39'800.00 36'330.00 3000 Löhne Behörden, Richter und

Mehr

Einwohnergemeinde Aarburg. Budget Erfolgs- und Investitionsrechnung

Einwohnergemeinde Aarburg. Budget Erfolgs- und Investitionsrechnung Einwohnergemeinde Aarburg Budget 2017 Erfolgs- und Investitionsrechnung INHALTSVERZEICHNIS 1) ERLÄUTERUNGEN EINWOHNERGEMEINDE A) Allgemeines 2 Ergebnis und Kennzahlen 3 B) Bemerkungen zur 6 C) Bemerkungen

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr