VO Assetmanagement. Alexander Brauneis. SoSe Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VO Assetmanagement. Alexander Brauneis. SoSe 2009. Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe 2009 1 / 78"

Transkript

1 VO Assetmanagement Alexander Brauneis SoSe 2009 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

2 Übersicht Bonds Bond Portfolio Management Das Barwertkonzept und Stückzinsen Zinsstrukturkurve Convexity Alternative Duration Maße Immunisierung gegen Zinsänderungen Stock Portfolio Management P-Wertpapierfall Derivative Securities Swaps Optionsstrategien Binomial Option Pricing Das Black-Scholes Modell Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

3 Anleihen Bonds Valuation & Accrued Interests Durch fixen Zahlungsstrom - Kupon und Tilgungszahlung zu fixierten Zeitpunkten - gekennzeichnet (Fixed Income Securities) Bewertung durch Diskontierung der versprochenen Zahlungen Kuponzahlungen während, Tilgung idr am Ende der Laufzeit Wahl eines entsprechenden Kalkulationszinssatzes Beispiel Endfällige Anleihe mit dreijähriger Restlaufzeit, Kupon 10, Tilgung 100, Marktzinssatz 10%, daraus ergibt sich folgender Barwert ( = fairer Marktpreis der Anleihe) 10 (1 + 0,1) (1 + 0, 1) (1 + 0, 1) 3 = 100 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

4 Das Barwertkonzept I Bonds Valuation & Accrued Interests Der heutige Marktwert (Present Value - PV) ergibt sich aus den abgezinsten Kupon- und Tilgunszahlungen: Present Value PV = n K(1 + i) t + T(1 + i) n Das Endvermögen (Future Value - FV) aus dem Investment ist: Future Value t=1 FV = PV (1 + i) n Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

5 Das Barwertkonzept II Bonds Valuation & Accrued Interests Der Wert zum unterjährigen Zeitpunkt t = τ, ist daher: Unterjähriger Wert der Anleihe V τ = PV(1 + i) τ Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

6 Stückzinsen I Bonds Valuation & Accrued Interests Im Zeitablauf anwachsende Zinsen (Stückzinsen, accrued interest), verändern den Wert einer Anleihe. Am Kupontag wird diese Wertsteigerung durch einen Abschlag wieder reduziert. Herausfiltern der kuponinduzierten Wertsteigerungen. Clean Price vs. Dirty Price Grundsätzlich notieren Anleihen exklusive der aufgelaufenen Zinsen, somit werden kuponbedingte Kursschwankungen der Anleihe eliminiert Anleihen mit abweichenden Kuponterminen werden so vergleichbar Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

7 Beispiel I Bonds Valuation & Accrued Interests Beispiel Endfällige Anleihe mit dreijähriger Restlaufzeit, Kupon 10, Tilgung 100, Marktzinssatz 10%, daraus ergeben sich zu verschiedenen Zeitpunkten folgende Dirty Prices: t = 0 t = 0.5 t = 1 t = 1 + Dirty Price Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

8 Stückzinsen II Bonds Valuation & Accrued Interests Die nachstehende Bewertungsgleichung enthält noch die reinvestierten Stückzinsen, die heraus gerechnet werden müssen. V τ = PV(1 + i) τ Die jährliche Zinsleistung beträgt K. Dies entspricht der Verzinsung eines Kapitals in Höhe von K i. Bis zum (unterjährigen) Zeitpunkt t = τ sind daher Stückzinsen in folgender Höhe angefallen: Stückzinsen K [(1 + i) τ 1] i Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

9 Stückzinsen III Bonds Valuation & Accrued Interests Der Clean Price der Anleihe beträgt also: Clean Price V ex τ = PV(1 + i) τ K i [(1 + i)τ 1] Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

10 Beispiel II Bonds Valuation & Accrued Interests Fortsetzung des Beispiels Endfällige Anleihe mit dreijähriger Restlaufzeit, Kupon 10, Tilgung 100, Marktzinssatz 10%, daraus ergeben sich zu verschiedenen Zeitpunkten folgende Clean Prices: t = 0 t = 0.5 t = 1 t = 1 + Clean Price Stückzinsen 0 4, Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

11 Term Structure of Interest Bonds Term Structure Beziehung zwischen Verzinsung (Yield to Maturity) und Restlaufzeit (Term to Maturity) einer Anleihe Betrachtung mehrerer Anleihen einer Risikoklasse (Ausfallsrisiko), z.b. österreichische Staatsanleihen, U.S. Treasury Bonds Form und Dynamik der Zinsstrukturkurve maßgeblich für Anlageentscheidungen Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

12 Bonds Term Structure Konstruktion der Zinsstrukturkurve Term Structure of Interest ( Germany) Yield to Maturity [ p.a. ] Term to Maturity [ years ] Daten: Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

13 Bonds Formen der Zinsstrukturkurve Term Structure Hump Shaped Flat Normal Inverse Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

14 Yield to Maturity Bonds Term Structure Durchschnittliche jährliche Verzinsung der Anleihe, wenn diese bis zum Verfalltag gehalten wird Berechnung Arithmetic YtM, Durchschnitt der erwarteten Jahresrenditen Geometric YtM Internal YtM, Zinssatz bei dessen Verwendung als Diskontsatz der Barwert der Kupon- und Tilgungszahlung(en) dem Kaufpreis entspricht, Berechnung z.b. mittels ISMA-Methode (vgl. Interner Zinssatz - Investitionsrechnung) Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

15 ISMA-Methode Bonds Term Structure International Securities Market Association Üblich in Österreich und an den Euromärkten Berücksichtigung täglich anfallender Stückzinsen Rendite nach ISMA Lösung für i durch Iterieren siehe z.b. Renditerechner V cum τ = n [ K (1 + i) t+τ ] + T (1 + i) n+τ t=1 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

16 Bonds Spot rates - Forward rates I Spot & Forward Rates Ermitteln der fristigkeitsabhängigen Zinssätze (Spot rates) aus beobachteten Marktpreisen Beispiel Kurs Kupon Restlaufzeit Tilgung A A2 100, A3 110, = ( )(1 + 0 i 1 ) 1 0 i 1 = 8% 100, 82 = 7(1 + 0 i 1 ) 1 + (99 + 7)(1 + 0 i 2 ) 2 0 i 2 = 6% 110, 54 = 8(1 + 0 i 1 ) 1 + 8(1 + 0 i 2 ) 2 + ( )(1 + 0 i 3 ) 3 0 i 3 = 4% Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

17 Bonds Spot rates - Forward rates II Spot & Forward Rates Wird zu t = 0 eine zweijährige Anleihe erworben, erzielt man im ersten Jahr eine Rendite von 0 i 1 und im zweiten Jahr eine sich implizit aus 0 i 2 ergebende Rendite von 1 f 2 Über 1 f 2 besteht keine Ungewissheit, 1 f 2 heißt Forward rate. 1f 2 eignet sich als Schätzwert für zukünftige (erwartete) Spot rates Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

18 Bonds Spot rates - Forward rates III Spot & Forward Rates Aus dem heute bekannten Preisgefüge lassen sich in weiterer Folge zukünftige, (erwartete) Spot rates ableiten, da gelten soll: Ermittlung Forward rates (1 + 0 i t) t = (1 + 0 i t 1 ) t 1 (1 + t 1 i t) Ein zweiperiodiges Investment soll demnach die selbe Rendite erbringen, wie zwei aufeinander folgende einperiodige Investments. Fortsetzung des Beispiels ( ) 2 = ( ) (1 + E[ 1 i 2 ]) E[ 1 i 2 ] = 4.04% ( ) 3 = ( ) 2 (1 + E[ 2 i 3 ]) E[ 2 i 3 ] = 0.11% ( ) 3 = ( ) (1 + E[ 1 i 3 ]) 2 E[ 1 i 3 ] = 2.06% Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

19 Bonds Interest Rate Risk - Duration Interest Rate Risk Preis einer Anleihe bestimmt durch herrschende Marktzinsen Steigende/sinkende Zinsen führen zu sinkenden/steigenden Preisen Für jedem Zahlungsstrom existiert ein Zeitpunkt, in dem geplanter und tatsächlicher Wertverlauf einander entsprechen Die tatsächliche Wertverlaufskurve ist abhängig vom Ausmaß der Zinsänderung Es gibt jedoch einen Zeitpunkt D, wo der tatsächliche Wert der Anleihe mindestens so groß ist, wie der geplante Dieser Zeitpunkt heißt Duration und bezeichnet jenen Zeitpunkt, wo völlige Immunisierung gegenüber Zinsänderungen gegeben ist Definition der Duration nach Macaulay (1938): Macaulay Duration t Zt(1 + i) t D M = PV Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

20 Beispiel Bonds Interest Rate Risk Beispiel Anleihe mit dreijähriger Restlaufzeit, Kupon 10, Tilgung 100, Marktzinssatz 10%. D M = Vermögen zum Zeitpunkt t = für verschiedene Marktzinssätze: Zwei Effekte: i = 10% i = 5% i = 15% K 1 : K 2 : Marktwert Price effect: Durch variierende Marktzinsen schwankt der Preis der Anleihe Reinvestment effect: Geänderte Bedingungen für die Reinvestition der Kuponzahlungen Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

21 Bonds Interest Rate Risk Immunisierung zu einem beliebigen Zeitpunkt I Durch Kombination zweier Zahlungsströme mit einer Duration von D 1 bzw. D 2 lässt sich ein Portfolio zusammenstellen, dessen Duration je nach Gewichtung der einzelnen Zahlungströme zwischen D 1 und D 2 liegt Dadurch lässt sich eine Immunisierung gegenüber Zinsänderungen zu einem beliebigen Zeitpunkt erreichen Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

22 Bonds Interest Rate Risk Immunisierung zu einem beliebigen Zeitpunkt II Die Duration des Portfolios lautet: D PF = w D 1 + PV 1 PV 2 (1 w) D 2 Soll zum Zeitpunkt D = D Immunisierung erreicht werden, gilt: Gewichtung des Immnunisierungsportfolios w 1 = PV 1 PV 2 D 2 D PV 1 PV 2 D 2 D 1 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

23 Duration als Risikomaß Bonds Risk Measures Die Kennzahl Duration lässt sich, leicht modifiziert, für die Beurteilung des Price effects D verwenden. Die Modified Duration (MD) ist definiert als die Dollar Duration (DD) ist 1+i D definiert als PV, damit kann näherungsweise Preisänderungen einer Anleihe nach 1+i Änderung des maßgeblichen Marktzinssatzes berechnet werden. Die prozentuelle Preisänderung der Anleihe ist PV PV MD i Die absolute Preisänderung der Anleihe ist PV DD i Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

24 Zinselastizität Bonds Risk Measures Gibt an, wie sensibel der Barwert auf Zinsänderungen reagiert. Zinselastizität ǫ = MD i Interpretation: Prozentuelle Änderung des Barwerts wenn die Zinsen um 1% (nicht 1%-Punkt!) steigen. Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

25 Basis Point Value Bonds Risk Measures Gibt die absolute Veränderung des Anleihenpreises an, wenn sich die Zinsen um einen Basispunkt verändern. ( i = ) Basis Point Value Interpretation: Wie Dollar Duration BPV = DD 0,0001 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

26 Convexity I Bonds Risk Measures Die tatsächliche absolute Änderung des Preises einer Anleihe folgt keiner linearen Funktion wie es durch MD und DD implizit unterstellt wird. Je größer die Zinsänderung, desto weiter weicht die Approximation der Wertänderung durch MD und DD vom wahren Wert ab. Die Convexity (C) ist ein Ausgleichsterm, der die mangelhafte Näherung ausgleichen soll. Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

27 Convexity II Bonds Risk Measures Die Convexity berücksichtigt Barwertänderungen zweiter Ordnung und ist formal die zweite Ableitung der Barwertfunktion einer Anleihe nach dem Zinssatz geteilt durch den PV: Convexity (t + 1) t Zt(1 + i) t C = (1 + i) 2 PV Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

28 Beispiel Bonds Risk Measures Beispiel Anleihe mit dreijähriger Restlaufzeit, K = 10, T = 100, i = 10%, PV = 100, die Convexity ist dann: 1 (1 + 1) (2 + 1) (3 + 1) = 8.76 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

29 Convexity III Bonds Risk Measures Die Convexity verbessert das Ergebnis der Schätzung der Barwertänderung einer Anleihe nach Zinsänderungen Die prozentuelle Preisänderung der Anleihe ist PV PV MD i C ( i)2 Die absolute Preisänderung der Anleihe ist PV DD i + 1 DC ( i)2 2 wobei DC die Dollar Convexity bezeichnet (DC = C PV) Das Vorzeichen der Convexity ist stets positiv und gleicht somit die Unterschätzung des geänderten Werts einer Anleihe aus. Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

30 Bonds Alternative Duration Maße Risk Measures Angesichts der idr nicht-flachen Zinsstrukturkurve ist eine Adaptierung der Macaulay Duration erforderlich Die Fisher-Weil Duration geht ebenfalls von einer Parallelverschiebung der Zinsstrukturkurve aus, berücksichtigt jedoch die fristigkeitsabhängigen Zinssätze. Definition der Duration nach Fisher/Weil (1971): Fisher/Weil Duration t Zt(1 + 0 i t) t D F/W = PV Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

31 Beispiel I Bonds Risk Measures Beispiel Anleihe mit zweijähriger Restlaufzeit; Z 1 = 10, Z 2 = 100. Die aktuellen Spot rates lauten 0i 1 = 5% und 0 i 2 = 15%. Der aktuelle Preis der Anleihe lautet somit 85.14, daraus ergibt sich eine Yield to Maturity von 14.41% Macaulay-Duration: D M = = Fisher-Weil-Duration: D F/W = = Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

32 Beispiel II Bonds Risk Measures Beispiel Geplantes Vermögen unter Berücksichtigung der tatsächlichen Termstructure, 1f 2 = / = 25.95% Geplantes Vermögen zu t = D M : V DM = 10 ( ) ( ) = Geplantes Vermögen zu t = D F/W : V DF/W = 10 ( ) ( ) = Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

33 Beispiel III Bonds Risk Measures Beispiel Spot rates sinken um 2%-Punkte, 0 i 1 = 3% und 0 i 2 = 13% 1 f 2 = / = 23.97% Tatsächliches Vermögen zu t = D M : V DM = 10 ( ) ( ) = Tatsächliches Vermögen zu t = D F/W : V DF/W = 10 ( ) ( ) = Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

34 Beispiel IV Bonds Risk Measures Beispiel Spot rates steigen um 2%-Punkte, 0 i 1 = 7% und 0 i 2 = 17% 1 f 2 = / = 27.93% Tatsächliches Vermögen zu t = D M : V DM = 10 ( ) ( ) = Tatsächliches Vermögen zu t = D F/W : V DF/W = 10 ( ) ( ) = Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

35 Bonds Risk Measures Zusammenfassung - Fisher/Weil Duration Kritik: Die Zinsstrukturkurve ist entgegen der Annahme der Macaulay-Duration nicht flach Parallelverschiebung der Term Structure of Interest Immunisierung gegen Zinsänderungsrisiken bei nicht-flacher Zinsstruktur Nicht ausschließliche Parallelverschiebung der Zinsstruktur Komponenten: (z.b. ermittelbar durch PCA) Shift Twist Butterfly Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

36 Bonds Bond Portfolio Management Portfolio Strategies Passive Strategies 1 Indexing Strategies 2 Cash Matching Strategies 3 Immunization Strategies Active Strategies 1 Substitution Swap 2 Pure Yield Pickup Swap 3 Rate-anticipation Swap Contingent Immunization Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

37 Cash Matching Bonds Portfolio Strategies Denkbar etwa bei fully funded Pensionsfonds Üblicherweise multi-period liabilities Einmalinvestment zu Beginn der Zahlungsverpflichtungen ist dem Zinsänderungsrisiko ausgesetzt Cash-Matching durch Übereinstimmen des Auszahlungsstroms und des Einzahlungsstroms Kauf einer Anzahl von Zero-Bonds mit entsprechenden Laufzeiten (stripped bonds) Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

38 Übersicht Stocks Bond Portfolio Management Das Barwertkonzept und Stückzinsen Zinsstrukturkurve Convexity Alternative Duration Maße Immunisierung gegen Zinsänderungen Stock Portfolio Management P-Wertpapierfall Derivative Securities Swaps Optionsstrategien Binomial Option Pricing Das Black-Scholes Modell Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

39 Portfolio I Stocks Portfolio Theory Bündel von Investitionsobjekten, Zusammenstellung mehrerer (verschieden) gewichteter Wertpapiere Gewicht des i-ten Wertpapiers w i Eventuell beinhaltet das PF auch leerverkaufte Wertpapiere negative Gewichtung Die Rendite ergibt sich aus den gewichteten Einzelrenditen Für den P-Wertpapierfall ergibt sich: Portfoliorendite r PF = P w i r i = w T r i=1 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

40 Portfolio II Stocks Portfolio Theory Berücksichtigung risikomindernder Effekte Risiko eines Einzeltitels durch Varianz bzw. Standardabweichung der Renditen gemessen Varianz des i-ten Wertpapiers σ 2 i bzw. σ ii Kovarianz als Maß für Beziehung zweier Wertpapiere zueinander Kovarianz zwischen i-tem und j-tem Wertpaier σ ij (bzw. Cov i,j ) Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

41 Portfolio III Stocks Portfolio Theory Für den P-Wertpapierfall ergibt sich: Portfoliorisiko P σpf 2 = P w i w j σ ij i=1 j=1 σpf 2 = wt K w Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

42 Beispiel I Stocks Portfolio Theory Beispiel Aktie r σ 2 A B C σ A,B = 0 σ A,C = 6 σ B,C = 10 K = Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

43 Beispiel II Stocks Portfolio Theory Beispiel Portfolio, bestehend aus 20% A, 30% B und 50% C: r PF = ( ) 5 8 = σpf 2 = ( ) = Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

44 P-Wertpapierfall I Stocks Portfolio Theory Maximierung des erwarteten Ertrags, Minimierung des Risikos Nebenbedingung: Gewichte summieren sich auf Eins Jedoch Trade-Off zwischen Risk und Return Finden eines optimalen Verhältnisses zwischen Risiko und Rendite durch Unterstellen einer Zielfunktion Abbilden einer individuellen Risikoeinstellung durch Verwendung von Nutzenfunktionen Risiko-Ertrags-Präferenz Parameter Θ, der Nutzen U aus einem Portfolio mit den Eigenschaften r PF und σpf 2 ergibt sich dann aus: Nutzenfunktion U = Θ r PF σ 2 PF Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

45 Beispiel Stocks Portfolio Theory Beispiel Nutzenorientierte Beurteilung der Aktien A, B, C. r A = 5% und σ 2 A = 5%, r B = 8% und σ 2 B = 14% sowie r C = 7% σ 2 C = 56% Θ = 5 (weniger risikoscheu): U A = = 20 U B = = 26 U C = = 21 Θ = 2 (eher risikoscheu): U A = = 5 U B = = 2 U C = = 42 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

46 P-Wertpapierfall II Stocks Portfolio Theory Der Nutzen soll nun unter Einhaltung der Nebenbedingung (Gewichte der Portfoliokomponenten summieren sich auf Eins) maximiert werden Maximierungsproblem U = Θ r PF σ 2 PF max u.d.nb : P w i = 1 i=1 Die Lagrange-Funktion lautet: [ P ] L = Θ r PF σpf 2 λ w i 1 max i=1 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

47 P-Wertpapierfall III Stocks Portfolio Theory Die Lösung des linearen Gleichungssystems der partiellen Ableitungen ist: Weg zur Lösung Vereinfacht: Θ r 1 2 σ σ 1P 1 w 1... = 0 Θ r P 2 σ P σ PP 1 w P } 1 {{ } } 1 1 {{ 1 0 } λ } {{ } e C w e C w = 0 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

48 P-Wertpapierfall IV Stocks Portfolio Theory Umformen: Lösung w = C 1 e C 1 ist die Inverse der erweiterten Varianz-Kovarianz Matrix. Sie hat die besondere Eigenschaft, dass die letzte Zeile (bzw. die letzte Spalte) die Gewichte des Minimum-Varianz Portfolios enthält Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

49 Beispiel III Stocks Portfolio Theory Beispiel K = C = C 1 = , , , , , , , , , , , , , , , , 8612 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

50 Stocks Portfolio Theory Portfoliogewichte bei gegebenem Θ Beispiel Für eine spezifische Risikoeinstellung, abgebildet durch Θ = 7, ergibt sich das folgende optimale Portfolio: w = 0, , , , , , , , , , , , , , , , = 0, , , , 3600 Ein Investor mit einer durch Θ = 7 charakterisierten Risikobereitschaft wählt also ein Portfolio bestehend aus 20% Aktie A, 83% Aktie B und -3% Aktie C. Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

51 Übersicht Derivative Securities Bond Portfolio Management Das Barwertkonzept und Stückzinsen Zinsstrukturkurve Convexity Alternative Duration Maße Immunisierung gegen Zinsänderungen Stock Portfolio Management P-Wertpapierfall Derivative Securities Swaps Optionsstrategien Binomial Option Pricing Das Black-Scholes Modell Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

52 Swaps Derivative Securities Interest Rate Swaps Vereinbarung zwischen zwei Vertragspartnern zukünftige Zahlungen auszutauschen (zu swappen) Swapvertrag regelt wann die Zahlungen in welcher Höhe und nach welchem Berechnungsschema ermittelt stattfinden Swaps können zur Anpassung von Assets und Verbindlichkeiten sowie zur Ausnutzung von komparativen Vorteilen verwendet werden Am gebräuchlichsten sind Zins- und Währungsswaps Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

53 Zinsswaps I Derivative Securities Interest Rate Swaps Üblich: Plain Vanilla Zinsswap Ein Unternehmen leistet Zahlungen in Höhe der Zinsen auf ein fiktives Nominalkapital zu einem vorab fixierten Zinssatz Im Gegenzug erhält es Zinsen zu einem variablen Satz auf das gleiche Nominalkapital Fixed-for-Floating Zinsswap Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

54 Zinsswaps II Derivative Securities Interest Rate Swaps Beispiel: (Quelle: Hull, 2006) Zinsswap Microsoft - Intel Beginn: Nominalkapital: $ Zahlungen: alle 6 Monate Fixzins: 5%, (Microsoft) variabler Zins: 6-Monats LIBOR (Intel) Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

55 Zinsswaps III Derivative Securities Interest Rate Swaps Beispiel Zahlungen aus Sicht von Microsoft: Datum 6m LIBOR (in %) erzielter CF (var) gezahlter CF (fix) Netto , ,80 +2,10-2,50-0, ,30 +2,40-2,50-0, ,50 +2,65-2,50 +0, ,60 +2,75-2,50 +0, ,90 +2,80-2,50 +0, ,95-2,50 +0,45 Nettoerfolg +0,65 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

56 Zinsswaps IV Derivative Securities Interest Rate Swaps Anpassen von Forderungen und Verbindlichkeiten: Umwandlung eines zinsvariablen Darlehens in ein festverzinsliches Kreditaufnahme durch Microsoft von $100 mio, LIBOR +0,10%, zusätzlich Swapgeschäft, daher drei Zahlungen: zahlt LIBOR +0,10% an Kreditgeber erhält LIBOR gemäß Swap zahlt 5% gemäß Swap Umwandlung eines festverzinslichen Assets in ein variabel verzinstes Microsoft hält Anleihe, Verzinsung 4,7%, zusätzlich Swapgeschäft, daher drei Zahlungen: erhält 4,7% aus Anleihe erhält LIBOR gemäß Swap zahlt 5% gemäß Swap Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

57 Finanzintermediäre Derivative Securities Interest Rate Swaps Finanzintermediäre (Finanzdienstleister) übernehmen Vermittlerrolle Die Unternehmen schließen je einen Swapvertrag mit dem Intermediär Intermediär eröffnet zwei sich ausgleichende Positionen, daher ist das Geschäft für ihn risikolos Einbehaltung von einigen Basispunkten ist Gewinn des Finanzintermediärs Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

58 Komparative Vorteile I Derivative Securities Interest Rate Swaps AAACorp möchte einen variabel, BBBCorp einen fix verzinsten Kredit, jeweils über $ über 5 Jahre aufnehmen. Die Konditionen lauten wie folgt: Kreditkonditionen (Quelle: Hull, 2006) fix variabel AAACorp 4,0% 6m LIBOR +0,3% BBBCorp 5,2% 6m LIBOR +1,0% Die AAACorp erhält einen fix verzinsten Kredit um 1,2% günstiger, einen variabel verzinsten Kredit jedoch nur um 0,7% günstiger als die BBBCorp Ausnutzen komparativer Vorteile der beiden Unternehmen Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

59 Derivative Securities Komparative Vorteile II Interest Rate Swaps AAACorp nimmt festverzinslichen Kredit zu 4,0% auf (will jedoch variabel) BBBCorp nimmt variabel verzinsten Kredit zu LIBOR +1,0% auf (will jedoch fix) Swapvertrag zwischen AAACorp und BBBCorp: AAACorp 1 zahlt 4% an Kreditgeber 2 erhält 3,95% gemäß Swap 3 zahlt LIBOR an BBBCorp BBBCorp 1 zahlt LIBOR +1,0% an Kreditgeber 2 erhält LIBOR gemäß Swap 3 zahlt 3,95% an AAACorp AAACorp zahlt in Summe LIBOR +0,05% (vgl. LIBOR +0,3%), BBBCorp zahlt in Summe 4,95% (vgl. 5,2%). Somit können beide Unternehmen durch Abschluss des Swaps ihre Kreditkosten senken! Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

60 Optionen Derivative Securities Plain Vanilla Options Bedingte Termingeschäfte - Recht, aber nicht die Verpflichtung den der Option zugrunde liegenden Basiswert (Underlying) zu einem heute bestimmten Preis (Ausübungspreis, Exercise price X) und Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen. Eine Kaufoption verbrieft das Recht zu kaufen (Call) Eine Verkaufoption verbrieft das Recht zu verkaufen (Put) Am Verfalltag T haben die Optionen bei gegebenem Preis des Basiswerts S T folgenden Wert: Optionswert am Verfalltag c T = max[s T X;0] p T = max[x S T ;0] Darstellung der Auszahlungsstruktur am Verfalltag in den Hockeystick Diagrammen. Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

61 Optionsstrategien Derivative Securities Option Strategies Durch Kombination zwei oder mehrerer Optionskontrakte (und dem Grundgeschäft- dem Underlying) lassen sich beliebige Auszahlungsstrukturen erzeugen. Risikoabsicherung des Grundgeschäfts Profitieren von unterschiedlichen Markterwartungen Steigende / fallende Kurse des Underlyings Stark schwankende / stagnierende Kurse des Underlyings Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

62 Long Call Spread Derivative Securities Option Strategies The trade: Buy a call (A), sell call at higher strike (B). Market expectation: Market bullish/volatility neutral. The spread has the advantage of being cheaper to establish than the purchase of a single call, as the premium received from the sold call reduces the overall cost. The spread offers a limited profit potential if the underlying rises and a limited loss if the underlying falls. Quelle: LIFFE Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

63 Long Straddle Derivative Securities Option Strategies The trade: Buy a put (A), buy call at same strike. Market expectation: Market neutral/volatility bullish. With the underlying at A and an unknown directional move or increase in volatility is anticipated. Quelle: LIFFE Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

64 Protective Put Derivative Securities Option Strategies The trade: Protective Put: Buy underlying, buy put. Market expectation: Market Bullish Quelle: LIFFE Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

65 Conversion / Reversal Derivative Securities Option Strategies The trade: Conversion: Sell call, buy put at same strike, buy underlying. Reversal: Buy call, sell put at same strike, sell underlying. Market expectation: Direction neutral/volatility neutral. A Conversion or Reversal is a locked trade and hence its value is wholly independent of the price of the underlying. The options position in a Conversion will create a synthetic short underlying and potential profit/loss will result from any pricing differential between this and the long underlying position. The options position within a Reversal will create a synthetic long underlying and so profit/loss realized will be fixed to the difference between the price of the short underlying and the long synthetic underlying. Quelle: LIFFE Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

66 Optionen bepreisen Derivative Securities Binomial Pricing Pricing durch Verwendung eines Binomial-Baums Der Preis des Underlyings (Aktie) steigt (mit Faktor U [Up]) oder sinkt (mit Faktor D [Down]) je Periode (z.b. ein Jahr) Heutiger Preis wird durch No-Arbitrage Argumente abgeleitet Für eine immer kleiner werdende Dauer der Sub-Perioden (Monate, Wochen, Tage, Stunden,...) erhält man in der Grenzbetrachtung so das Black-Scholes Optionspreismodell Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

67 Derivative Securities Binomial Pricing Zwei-Zustände, Ein-Perioden Fall I Beispiel Gegeben ist eine Kaufoption mit einer Restlaufzeit von einem Jahr und einem Ausübungspreis X = 21. Der heutige Kurs S des Underlyings (Aktie) ist 20, es gibt zwei mögliche Preise am Ende des Jahres, S U = 22 und S D = 18 (also U = 1, 1 und D = 0,9) S U = 22 S = 20 S D = 18 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

68 Derivative Securities Binomial Pricing Zwei-Zustände, Ein-Perioden Fall II Beispiel Ein Call auf diese Aktie hat dann abhängig vom eingetretenen Zustand folgende Auszahlungen c U = max[22 21; 0] = 1 c =? c D = max[18 21; 0] = 0 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

69 Synthetic Portfolio I Derivative Securities Binomial Pricing Konstruktion eines risikolosen Portfolios: Erwerb von Aktien (long) Verkauf eines Call (short) Unabhängig vom Kurs der Aktie soll ein fixes Endvermögen erzielt werden. Also: S U c U = S D c D Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

70 Synthetic Portfolio II Derivative Securities Binomial Pricing Beispiel Einsetzen: 22 1 = 18 0 = 0,25 Probe: 0, = 4, 5 (steigender Aktienkurs) 0, = 4, 5 (sinkender Aktienkurs) Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

71 Synthetic Portfolio III Derivative Securities Binomial Pricing Beispiel Der heutige Wert des Portfolios aus Aktien und der Option muss dem Barwert des sicheren Endvermögens (diskontiert mit dem risikolosen(!) Zinssatz r f ) entsprechen! Also: 0,25 20 c }{{} Bei einem Zinssatz von r f = 5% ergibt sich: heutiger Wert der Option = 4,5 (1 + r f ) 1 c = 5 4,5 (1 + 0,05) 1 = 0, 71 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

72 Verallgemeinerung I Derivative Securities Binomial Pricing Allgemein soll gelten: Der Wert der Option ist: S U c U = S D c D [ c = S S U c U] R 1 Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

73 Verallgemeinerung II Derivative Securities Binomial Pricing Optionspreis [ ] c = c U p + c D (1 p) R 1 Der heutige Preis der Option ergibt sich also aus den (1) abgezinsten (2) gewichteten (3) möglichen Auszahlungen am Ende der Laufzeit. Die Gewichte sind: Gewichte p = R D U D 1 p = U R U D Alexander Brauneis () VO Assetmanagement SoSe / 78

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6)

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Test 1 1 Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe T1.1: Bekanntmachung EUR 1.000.000.000,- Anleihe mit variablem Zinssatz der Fix AG von 2003/2013, Serie 111 Zinsperiode: 12.10.2006

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

VP Investmentbanking

VP Investmentbanking VP Investmentbanking Alexander Brauneis SoSe 2009 Alexander Brauneis () VP Investmentbanking SoSe 2009 1 / 101 Inhalte Investmentbanking and Financial Markets Markets and Participants (01) Investmentbanking

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Die ZB-Abzinsfaktoren lassen sich aus der Nullkuponzinsstrukturkurve berechnen: Abb. 1: Barwert der Festzinsseite. Seite 1 von 10

Die ZB-Abzinsfaktoren lassen sich aus der Nullkuponzinsstrukturkurve berechnen: Abb. 1: Barwert der Festzinsseite. Seite 1 von 10 Aufgabenteil a) Die ZB-Abzinsfaktoren lassen sich aus der Nullkuponzinsstrukturkurve berechnen: ZB-AF (0,1) = 0,9434 ZB-AF (0,) = 0,8987 ZB-AF (0,3) = 0,8647 ZB-AF (0,4) = 0,8404 Abb. 1: Barwert der Festzinsseite

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 4., erweiterte Auflage Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen 1 1.1 Wichtige Bezeichnungen 1 1.2

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch Homework II November 2010 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ P.Weber@unibas.ch Exercise 1 Explain the no-arbitrage and the risk-neutral valuation approaches to valuing a European

Mehr

Optionen, Swaps etc.

Optionen, Swaps etc. INSTITUT FÜR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Kurs Eurofinanzmärkte LVA-Nr.: 239.019 Dr. Günther Pöll SS 09 Optionen, Swaps etc. Name Matrikelnummer SKZ Helm Martin 0656555 180 Loidl Iris 0455200 180 Krawinkler Andreas

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

für die Stadt Wunsiedel

für die Stadt Wunsiedel für die Stadt Wunsiedel 17.07.2013 Inhalt I. Kennzahlenspiegel II. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf III. Szenarioanalysen zukünftiger Zinszahlungen IV. Optimierungsvorschlag V. Annahmen VI. Übersicht

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Formelsammlung. K N = K 0 (1 + i) N. Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) + i nom. Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) K N = K 0 e i nom N

Formelsammlung. K N = K 0 (1 + i) N. Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) + i nom. Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) K N = K 0 e i nom N Formelsammlung Aufzinsen (exp., jährl. Verzinsung) Aufzinsen (exp., unterj. Verzinsung) Aufzinsen (exp., stetige Verzinsung) K N = K 0 (1 + i) N K N = K 0 (1 + i nom m K N = K 0 e i nom N ) m N konformer

Mehr

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 16 KAPITEL 2. LINEARE FINANZPRODUKTE Aa(t 1 )... t 0 Ab(t t 1 t 2 1 )... t i Aa(t i ) Ab(t i ) t n Aa(t n ) Ab(t n ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 2.2 Swaps Zins-Swaps Zins-Swaps sind ein

Mehr

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte)

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Sie haben gerade als Analyst im Bereich festverzinsliche Anlagen zu arbeiten begonnen. An Ihrem ersten Arbeitstag werden Sie mit

Mehr

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Prof. Dr. Marco Wilkens 01.

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Derivative Finanzierungsinstrumente

Derivative Finanzierungsinstrumente Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 4: Zinsrisikomanagement mit Zinsderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps. Dr. Sikandar Siddiqui

Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps. Dr. Sikandar Siddiqui Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps Grundlegende Begriffe und Sachverhalte Eine Anleihe ist ein Wertpapier, durch dessen Ausgabe sich der Emittent ( das Wirtschaftssubjekt,

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Vortrag Preisverleihung der VTAD März 2007, Bad Soden Technische Intermarket Analyse John Murphy (1991) ist der Ausgangspunkt Einteilung der Finanzmärkte

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...)

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...) Seydel: Skript Numerische Finanzmathematik, Prolog (Version 2011) 1 ¼º ÈÖÓÐÓ µ Ö Ú Ø A. Übersicht Wesentliche Anlagemärkte sind Aktien Anleihen Rohstoffe equities, stocks bonds commodities (Waren/handelbare

Mehr

Protokoll. Zeitpunkt Zahlung Barwerte gewichteter Zeitpunkt t C in t C in t (1 + i) hoch t

Protokoll. Zeitpunkt Zahlung Barwerte gewichteter Zeitpunkt t C in t C in t (1 + i) hoch t Bemerkungen zur Protokolldurchsicht: Angebrachte Ergänzungshinweise bieten keine Garantie für Vollständigkeit! Klausurrelevant sind die besprochenen Themen und Inhalte der Lehrveranstaltung, gestützt auf

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr