Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)"

Transkript

1 Letfaden zum GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) Verson 2.0 vom 04. Februar

2 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewchtung 1.6 Index-Komtee 1.7 Veröffentlchungen 1.8 Hstorsche Daten 1.9 Lzenzerung 2 Indexzusammensetzung 2.1 Auswahl der Indexmtgleder 2.2 Ordentlche Anpassungen 2.3 Außerordentlche Anpassungen 3 Berechnung des GBC Mttelstandsanlehen Index 3.1 Indexformel 3.2 Rechengenaugketen 3.3 Berengungen 3.4 Berechnung des Index m Falle ener Marktstörung 4 Defntonen 4.1 Indexspezfsche Defntonen 4.2 Wetere Defntonen 5 Anhang 5.1 Kontakt-Daten 5.2 Indexberechnung - Änderung der Berechnungsmethode In desem Dokument snd de Grundsätze und Regeln für den Aufbau und Betreb des GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) dargelegt. De GBC AG und de Structured Solutons AG werden sch nach besten Kräften um de Umsetzung der aufgeführten Regelungen bemühen. De GBC AG und de Structured Solutons AG beten kenerle ausdrücklche oder stllschwegende Garante oder Zuscherung, weder hnschtlch der Ergebnsse aus ener Nutzung des Index noch hnschtlch der Index-Stände zu rgendenem bestmmten Zetpunkt noch n sonstger Hnscht. Der GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) steht ausschleßlch m Egentum der GBC AG, welche mt der Structured Soluton AG enen Vertrag bezüglch der Kalkulaton und Betreuung des GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) abgeschlossen hat. Der Index wrd durch de Structured Solutons AG berechnet und durch de Börse Stuttgart veröffentlcht, wobe sch de Structured Solutons AG nach besten Kräften bemüht, für de Rchtgket der Berechnung des Index Sorge zu tragen. Es besteht für de Structured Solutons AG - unbeschadet möglcher Verpflchtungen gegenüber Emttenten - kene Verpflchtung gegenüber Drtten, enschleßlch Investoren und/oder Fnanzntermedären, auf etwage Fehler n dem Index hnzuwesen. De Berechnung und Veröffentlchung des Index durch de Structured Solutons AG und de GBC AG stellt kene Empfehlung der Parteen zur Kaptalanlage dar und benhaltet n kener Wese ene Zuscherung oder Menung der hnschtlch ener etwagen Investton n en auf desen Index beruhendes Fnanznstrument. 2

3 Enführung Deses Dokument st en Letfaden für de Zusammensetzung und Berechnung des GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX). Änderungen des Letfadens werden durch das n 1.6 näher defnerte Index-Komtee veranlasst. Der GBC Mttelstandsanlehen Index st allenges Egentum von GBC AG und wrd von der Structured Solutons AG berechnet und gepflegt. 1 Parameter des Index Der GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) umfasst festverznslche n Euro denomnerte Unternehmensanlehen, de dem Berech Mttelstand zuzuordnen snd und an ener der Deutschen Börsen Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, München oder Hamburg & Hannover gelstet snd und ene Restlaufzet von mndestens 12 Monaten haben. Der Index bldet somt de Kursentwcklung mttelständscher Unternehmensanlehen ab. Der GBC Mttelstandsanlehen Index wrd als rener Performance Index berechnet, d.h. Kuponzahlungen werden n den Index renvestert. 1.1 Kürzel und ISIN Der GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) wrd unter der ISIN DE000SLA1MX8 und der WKN SLA1MX sowe dem Bloomberg Tcker GBCMAX Index und Reuters Kürzel.GBCMAX vertelt. 1.2 Startwert Der GBC Mttelstandsanlehen Index, wrd ab dem Startdatum, dem , mnütlch berechnet. Der Index wurde rückgerechnet und zum Handelsschluss dem auf 100 basert. De Rückrechnung vom bs zum hat kene Begrenzung der Maxmalgewchte vorgesehen. De Maxmalgewchte we n 1.5 beschreben snd ab dem n der Indexberechnung berückschtgt. 1.3 Vertelung Der GBC Mttelstandsanlehen Index wrd über de Kursvermarktung der Boerse Stuttgart AG veröffentlcht und an alle angeschlossenen Vendoren vertelt. 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz Der GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) wrd aus den Presen der jewelgen Indexmtgleder berechnet. Verwendet werden de jewels zuletzt festgestellten Prese ( Last ). Der GBC Mttelstandsanlehen Index wrd börsentäglch von 9:00 Uhr MEZ bs 18:00 Uhr MEZ mnütlch berechnet und vertelt. Sollte es zu Störungen der Datenversorgung oder be der Kursvermarktung der Structured Solutons AG kommen, kann der Index ncht vertelt werden. 1.5 Gewchtung Das maxmale Gewcht pro Emttenten st an den Anpassungstagen auf 10% begrenzt. Das überschüssge Gewcht wrd proportonal auf de übrgen Indexmtgleder vertelt. De Gewchtung der enzelnen Mtgleder kann zwschen den Anpassungstagen vareren. De Gewchtungsmethode kann aufgrund von gesetzlchen Gegebenheten, nach Index- Komtee Entschedungen geändert werden. De Rückrechnung vom bs zum hat kene Begrenzung der Maxmalgewchte vorgesehen. De Maxmalgewchte snd ab dem n der Indexberechnung berückschtgt. 3

4 1.6 Index-Komtee De Überwachung der Zusammensetzung des GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) sowe gegebenenfalls notwendge Anpassungen des Regelwerks oblegen enem egens dafür geschaffenen Index-Komtee. Deses setzt sch aus Mtarbetern der GBC AG, der Structured Solutons AG sowe ggf. weteren durch de GBC AG ausgewählten Kaptalmarkttelnehmern zusammen (m Folgenden das GBC Mttelstandsanlehen Index -Komtee oder Index- Komtee ). Das Index-Komtee stellt am Selektonstag de zukünftge Zusammensetzung des GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) fest. Außerdem entscheden de Mtgleder des Index-Komtees be außerordentlchen Eregnssen (Fusonen, Insolvenzen, Delstngs usw., sehe Kaptel 2.3), de sch auf enen Bestandtel des GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) bezehen, über entsprechende Anpassungen n der Zusammensetzung des GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) und gegebenenfalls wetere geegnete Maßnahmen. Falls sch Änderungen des Letfadens als notwendg erwesen sollten, st das Index-Komtee befugt, de entsprechenden Beschlüsse zu fassen. 1.7 Veröffentlchungen Sämtlche für de aktuelle Berechnung des Index relevanten Parameter und Informatonen werden auf der Sete und den jewelgen Unterseten zur Verfügung gestellt. 1.8 Hstorsche Daten Hstorsche Daten werden ab vorgehalten. 1.9 Lzenzerung Lzenzen zur Nutzung des Index als Underlyng für dervatve Instrumente an Börsen, Banken, Fnanzdenstlester und Investmenthäuser vergbt de GBC AG. 4

5 2 Indexzusammensetzung 2.1 Auswahl der Indexmtgleder Der Auswahlpool wrd von der GBC AG anhand der Selektonskrteren festgelegt. Zum ergbt sch de Zusammensetzung we folgt: ISIN Securty Name Coupon MATURITY DE000A11QJA9 VEDES AG DE000A12T1W6 BEATE UHSE DE000A12UAA8 KSW IMMOBILIEN GMBH & CO DE000A1EWNF4 HAHN IMMOBILIEN BETE AG DE000A1G9AQ4 ENTERPRISE HOLDINGS LTD. ANLEIHE 12/ DE000A1H3F20 ALBERT REIFF GMBH CO KG DE000A1H3V53 ENO ENERGY GMBH DE000A1H3VN9 KTG AGRAR AG DE000A1HA979 SAF HOLLAND S.A AT0000A0XJ15 ALLGEMEINE BAUGESELLSCHAFT-APORR AKTIENGESELLSCHAFT DE000A1HJLL6 S&T AG 2013/ DE000A1HSNV2 ALLGEMEINE BAUGESELLSCHAFT-APORR AKTIENGESELLSCHAFT DE000A1K0FA0 EYEMAXX REAL ESTATE AG DE000A1K0FF9 GIF - GESELLSCHAFT INDUS DE000A1K0U44 PROCAR AUTOMOBILE FINANZ DE000A1KQZL5 MASCHINENFABRIK SPAICHIN DE000A1ML257 KTG ENERGIE AG DE000A1ML4T7 FUSSBALL CLUB GELSENKIRC DE000A1MLWH7 EYEMAXX REAL ESTATE AG DE000A1PGWZ2 STEILMANN-BOECKER FASHIO DE000A1R02E0 HORNBACH BAUMARKT AG DE000A1R0741 PNE WIND AG DE000A1R07G4 DEUTSCHE ROHSTOFF AG DE000A1R0YA4 RUDOLF WOEHRL AG DE000A1REWV2 KARLSBERG BRAUEREI GMBH XS TECHEM GMBH DE000A1RFBP5 IMMOBILIEN PROJKT SLMDR DE000A1TM2T3 EYEMAXX REAL ESTATE AG DE000A1TNA70 SANHA GMBH & CO. KG DE000A1TND93 PARAGON AKTIENGESELLSCHAFT 2013/ DE000A1TNGG3 CLOUD NO SEVEN GMBH DE000A1TNHB2 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH DE000A1TNHC0 BIOENERGIE TAUFKIRCHEN GMBH & CO. KG DE000A1X3HZ2 HELMA EIGENHEIMBAU AG 2013/

6 2.2 Ordentlche Anpassungen Bs zum erfolgte monatlch am letzten Handelstag des Monats ene ordentlche Anpassung. Regelmäßge ordentlche Anpassungen werden sether ncht mehr vorgenommen. Der Index wrd fortlaufend hnschtlch der Indexkrteren überprüft und außerordentlch gemäß 2.3 angepasst. 2.3 Außerordentlche Anpassungen Indexanpassungen erfolgen außerordentlch auf Bass der fortlaufenden Überprüfung des Index gemäß senen Indexkrteren. So werden m Besonderen neuemtterte Anlehen am Tag der Aufnahmeankündgung durch de GBC AG nach Handelsschluss n den Index aufgenommen, sofern de Ankündgung bs 12:00 Uhr erfolgt. Be Aufnahmeankündgung nach 12:00 Uhr wrd de Anlehe am nächsten Handelstag nach Handelsschluss n den Index aufgenommen. Zudem können Anlehen durch Entschedung der GBC AG aus dem Index herausgenommen werden, wenn a) der Schlusskurs ener Anlehe während der letzten 7 Handelstage unter 50% gefallen st b) sch das Ratng ener Anlehe oder enes Anleheemttenten oder de Empfehlung durch en Researchhaus/Fnanzanalysensttut oder enes Investmenthauses/Investmentbank so verschlechtert, dass das Ratng unter BB- fällt oder de Empfehlung negatv (z.b. unterdurchschnttlch, unattraktv, verkaufen ) st c) wetere Selektonskrteren (s. 4.2) ncht mehr erfüllt snd. Erfolgt de Ankündgung bs 12:00 Uhr wrd de Anlehe am glechen Tag nach Handelsschluss aus dem Index genommen, erfolgt de Ankündgung nach 12:00 Uhr wrd der Index am folgenden Handelstag angepasst. Im Falle ener Herausnahme ener Anlehe, wrd das Gewcht deser Anlehe proportonal auf alle weteren Indexmtgleder vertelt. Das Index-Komtee kann be außerordentlchen Eregnssen (z.b. Credt Event, vorzetger Rückkauf), de sch auf en oder mehrere Mtgleder des GBC Mttelstandsanlehen Index bezehen, nach bllgem Ermessen entsprechende Anpassungen n der Zusammensetzung des GBC Mttelstandsanlehen Index vornehmen und gegebenenfalls wetere Maßnahmen treffen, de geegnet snd, de Fortführung des GBC Mttelstandsanlehen Index zu ermöglchen. Wrd ene Anlehe gekündgt, wrd dese am Tag der Rückzahlung oder am folgenden Handelstag zum Rückzahlungspres aus dem Index genommen. Alternatv kann de Anlehe n desem Falle auch durch Ankündgung durch de GBC AG aus dem Index genommen werden. Erfolgt de Ankündgung bs 12:00 Uhr wrd de Anlehe am glechen Tag nach Handelsschluss aus dem Index genommen, erfolgt de Ankündgung nach 12:00 Uhr wrd der Index am folgenden Handelstag angepasst. Im Falle enes Credt Events werden de betroffenen Unternehmensanlehen zum letzten verfügbaren Pres aus dem Index herausgenommen. Zwschen offzeller Ankündgung des Credt Events durch de Emttentn und Anpassung des Index legen sowet möglch mndestens 2 Handelstage. De neuen Zusammensetzungen des GBC Mttelstandsanlehen Index und der Handelstag, ab dem dese wrksam werden, werden vom Index-Komtee bestmmt. 6

7 3 Berechnung des GBC Mttelstandsanlehen Index 3.1 Indexformel Der GBC Mttelstandsanlehen Index st en Index, dessen Stand de relatve Veränderung der Anlehenwerte wedergbt. Als Formel: Totalreturn DrtyPrcet, PadCasht DrtyPrce, t, t 1, 1 weghtng t, DrtyPrce * N t, n, a DrtyPrce t N 1, * n, Indext, Indext 1, *(1 ( Totalreturnt Whereas: Totalretur n t, Index t Index t 1 Drty ce, t = Gesamtertrag der Anlehe am Handelstag t = Indexwert am Handelstag t = Indexwert am vergangenen Handelstag t-1 Pr = Drtyprce der Anlehe am Handelstag t, wobe sch der DrtyPrce t aus der Summe von Clean Prce der Anlehe am Handelstag t und dem aufgelaufenen Zns am Handelstag t zusammensetzt. DrtyPrce, t 1 = Drtyprce der Anlehe am letzten Handelstag t-1, wobe sch der DrtyPrce t-1 aus der Summe von Clean Prce der Anlehe am letzten Handelstag t-1 und dem aufgelaufenen Zns am letzten Handelstag t-1 zusammensetzt. Weghtng t, N n, a 1 = Gewcht der Anlehe I am Handelstag t * weghtng t 1, = Ausstehendes Volumen der Unternehmensanlehe am letzen Anpassungstag n., ) PadCash, t = a) Wert der Kuponzahlung der Anlehe I am Handelstag t b) Sollte ene Anlehe I aus dem Index herausgenommen werden, werden de daraus resulterenden Zahlungen der Anlehe I n de Pad Cash Componente aufgenommen. 3.2 Rechengenaugketen De täglchen Indexschlussstände werden stets auf ver Dezmalstellen gerundet. Der Pres des jewelgen Indexmtgledes wrd auf ver Dezmalstellen gerundet. De folgenden Tagesberechnungen werden m Index je nach Unternehmensanlehe berückschtgt: Act/Act Act/360 Act/365 30/360 ISMA 30/360 Der Index berückschtgt kene Steuern. Sämtlche Kuponzahlungen gehen brutto n de Berechnung en. 7

8 3.3 Berengungen Indzes verlangen de zetgleche Berengung systematscher Kursveränderungen. Der GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) wrd nach Index-Komtee-Entschedung um Sonderzahlungen, Insolvenzen, Nennwertumstellungen und Kaptalherabsetzungen oder Rückzahlungen berengt. Dabe geht ene etwage Zahlung als Pad Cash n de Indexberechnung mt en. 8

9 3.4 Berechnungen des Index m Falle ener Marktstörung Be Entrtt ener Marktstörung ("Marktstörungseregns") wrd ken Index berechnet. Hält de Marktstörung über enen Zetraum von acht Handelstagen an, berechnet de Structured Solutons AG (der Index-Berechner ) den täglchen Indexschlussstand, ndem se de zu desem Zetpunkt vorherrschenden Marktbedngungen, den zuletzt veröffentlchten Pres für jedes jewelge Indexmtgled sowe andere nach Anscht des Index-Berechners für de Ermttlung des täglchen Indexschlussstands relevante Bedngungen berückschtgt. 9

10 4 Defntonen 4.1 Indexspezfsche Defntonen Auswahlpool benhaltet, n Bezug auf enen Selektonstag für den jewelgen Index, alle Unternehmensanlehen, welche de folgenden Krteren erfüllen. a) De Anlehe st durch de GBC AG als Mttelstandsanlehe klassfzert. Krteren snd z.b. ene Umsatzgröße des Anleheemttenten von wenger als 5 Mrd. Euro be Industreunternehmen bzw. wenger als 10 Mrd. Euro be Handelsunternehmen. Grundsätzlch klassfzert de GBC AG auch alle n den Mttelstands- Marktsegmenten M:access (Börse München) und Entry Standard (Börse Frankfurt) als Mttelstandsanlehen. b) Mndestqualtät: Der hnter der Anlehe stehende Anleheemttent oder de Anlehe wurden von ener Ratngagentur mt enem Ratng von mndestens BB- oder besser engestuft oder de Anlehe oder der Anleheemttent hat ene postve Empfehlung (we z.b. überdurchschnttlch, attraktv, kaufen etc.) durch en Researchhaus/Fnanzanalysensttut oder en Investmenthaus/Investmentbank erhalten. c) Mndestrendte: De Anlehe west hnschtlch der Effektvrendte mndestens enen Rendteaufschlag von 150 Basspunkten auf de deutsche Umlaufrendte auf. d) De Anlehe st an ener der folgenden deutschen Börsen gelstet: Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, München oder Hamburg/Hannover. e) De Anlehe west en ausstehendes Volumen von maxmal 500 Mo. Euro auf. f) De Anlehe bestzt ene Restlaufzet von mndestens 12 Monaten. g) Sollte ene Anlehe ncht n enem der Mttelstandssegmente notert sen, muss das Rskoland des Emttenten n Europa legen. h) Währung der Anlehe entsprcht Euro ) Perpetuals, Convertbles, Anlehen begeben von Banken, Staatsanlehen, Anlehen von Abwcklungsanstalten, Anlehen begeben von Bad Banks werden ausgeschlossen. 4.2 Wetere Defntonen Außerordentlche Eregnsse : En außergewöhnlches Eregns st nsbesondere (wobe de Aufzählung aber ncht notwendgerwese abschleßend st) - ene vorzetge Kündgung - ene Verstaatlchung - Credt Event - Schlusskurs ener Anlehe während ener Woche fällt unter 50%. - Neuemsson ener Anlehe - Ratngverschlechterung unter Mndestratng BB- oder negatve Enstufung durch Researchhaus/Fnanzanalysensttut oder Investmenthaus/Investmentbank Der Pres für deses Indexmtgled am Tag des Inkrafttretens enes außerordentlchen Eregnsses entsprcht dem letzten am Tag des Inkrafttretens für deses Indexmtgled verfügbaren Marktpres an der Börse (oder, sollte am Tag des Inkrafttretens ken Marktpres verfügbar sen, dem letzten verfügbaren Marktpres an der Börse an dem vom Index- Berechner als geegnet festgesetzten Tag), we vom Index-Berechner bestmmt, und deser Pres st der Pres für das jewelge Indexmtgled bs zum Ende des (gegebenenfalls) nächsten Anpassungstages. Credt Event st de Aussetzung des Kaptaldenstes, de Zahlungsunfähgket oder de Insolvenz. "Last Pres" st, n Bezug auf en Indexmtgled (vorbehaltlch der Bestmmungen unter "außerordentlchen Eregnssen") der zuletzt festgestellte Pres der entsprechenden Börse. "Handelstag" st n Bezug auf den Index, en Handelstag an der Börse Stuttgart (oder en Tag, der en solcher gewesen wäre, wenn ncht ene Marktstörung engetreten wäre), ausgenommen Tage, an denen vorgesehen st, dass der Handel vor dem zu Werktagen üblchen Börsenschluss geschlossen wrd. De endgültge Entschedung darüber, ob en bestmmter Tag en "Handelstag" n Bezug auf den Index oder anderwetg m Zusammenhang mt desem Dokument st, legt bem Index-Berechner. 10

11 "Index-Berechner" st de Structured Solutons AG oder jeder andere ordnungsgemäß bestellte Nachfolger n deser Funkton. Indexwährung st EUR. Maxmalgewcht st das maxmale Gewcht pro Emttenten an den Anpassungstagen. Deses Gewcht beträgt 10% pro Emttent. Selektonstag st der Handelstag 5 Handelstage vor dem Anpassungstag. Anpassungstag st der letzte Handelstag des Monats Umlaufrendte st de durchschnttlche Rendte aller m Umlauf befndlchen deutschen festverznslchen Staatsanlehen. En "Marktstörungseregns" legt vor, wenn 1. an enem Handelstag ene Stunde vor dem Zetpunkt der Noterung für ene m Index enthaltene Unternehmensanlehe enes der folgenden Eregnsse entrtt oder vorlegt: A) ene Aussetzung oder Beschränkung der Presbldung an der jewelgen Börse: B) en Eregns, das (nach Bestmmung des Index-Berechners und/oder des Index-Komtees) allgemen de Möglchket der Markttelnehmer stört oder beenträchtgt, an der Börse Transaktonen n Bezug auf ene m Index enthaltene Anlehe durchzuführen oder Marktwerte für ene m Index enthaltene Anlehe zu ermtteln oder an oder Marktwerte für solche Unternehmensanlehen zu ermtteln; oder 2. der Handel an der Börse an enem Handelstag vor dem üblchen Börsenschluss (we nachstehend defnert) geschlossen wrd, es se denn, de frühere Schleßung des Handels wrd von der Börse mndestens ene Stunde vor (aa) dem tatsächlchen Börsenschluss für den regulären Handel an der Börse an dem betreffenden Handelstag oder, falls früher, (bb) dem Orderschluss (sofern gegeben) der Börse oder Verbundenen Börse für de Ausführung von Orders zum Zetpunkt der Noterung an desem Handelstag angekündgt. "Üblcher Börsenschluss" st der zu Werktagen üblche Börsenschluss der Börse oder ener Verbundenen Börse, ohne Berückschtgung enes nachbörslchen Handels oder anderer Handelsaktvtäten außerhalb der regulären Handelszeten; oder 3. en allgemenes Moratorum für Bankgeschäfte n dem Land verhängt wrd, n dem de Börse hren Stz hat, wenn de vorgenannten Eregnsse nach Feststellung des Index-Berechner wesentlch snd, wobe der Index- Berechner sen Urtel auf der Grundlage derjengen Umstände trfft, de er nach vernünftgem Ermessen für geegnet hält. 11

12 5 Anhang 5.1 Kontakt-Daten Auskünfte über den GBC Mttelstandsanlehen Index GBC AG Halderstrasse 27 D Augsburg Telefon Structured Solutons AG Bettnastrasse 30 D Frankfurt am Man Telefon

13 5.2 Indexberechnung - Änderung der Berechnungsmethode De Anwendung der n desem Dokument beschrebenen Methode durch den Index-Berechner st endgültg und bndend. Der Index-Berechner wendet für de Zusammenstellung und Berechnung des Index und des täglchen Indexschlussstands zwar de vorstehend beschrebene Methode an. Es st jedoch ncht auszuschleßen, dass das Marktumfeld, aufschtsrechtlche, rechtlche, fnanzelle oder steuerlche Gründe es nach Auffassung des Index- Berechners notwendg machen, Veränderungen an deser Methode vorzunehmen. Der Index-Berechner kann auch Veränderungen an den Bedngungen des Index und der Methode zur Berechnung des Täglchen Indexschlussstands vornehmen, de er als notwendg oder wünschenswert erachtet, um enen offenkundgen oder nachweslchen Irrtum zu besetgen oder fehlerhafte Bestmmungen zu helen, zu korrgeren oder zu ergänzen. Der Index-Berechner st ncht verpflchtet, über derartge Modfkatonen oder Veränderungen zu nformeren. Der Index-Berechner wrd sch n angemessener Wese darum bemühen, scherzustellen, dass trotz Modfkatonen oder Änderungen ene mt der vorstehend beschrebenen Methode konsstente Berechnungsmethode angewandt wrd. 13

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX (MiBoX)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX (MiBoX) Letfaden zum Mcro Bond IndeX (MBoX) Verson 1.0 vom 29. Februar 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewchtung

Mehr

Leitfaden zum. F.A.Z. Anleihenindex (FAZ Anleihe) Version 1.0 vom 10. April 2013

Leitfaden zum. F.A.Z. Anleihenindex (FAZ Anleihe) Version 1.0 vom 10. April 2013 Letfaden zum F.A.Z. Anlehenndex (FAZ Anlehe) Verson 1.0 vom 10. Aprl 2013 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement)

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Leitfaden zum AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Version 1.3 vom 31. Juli 2011 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Leitfaden zum. Global Reinsurance Index

Leitfaden zum. Global Reinsurance Index Leitfaden zum Global Reinsurance Index Version 1.1 vom 14.08.2012 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichtung

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 31.03.2011 Daueremsson Rohstoff Performance Garant (Sere 96) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden Deses

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz)

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Leitfaden zum Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Version 1.5 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente Kaptel 15: Geldpoltsche Instrumente Schaubld 15.1: De Instrumente müssen be der Aufgabenerfüllung des Eurosystems zweckdenlch sen Aspekte be der Durchführung der Geldpoltk Instrumente Offenmarktpoltk Fazltäten

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Leitfaden zum. Social Media Performance-Index

Leitfaden zum. Social Media Performance-Index Leitfaden zum Social Media Performance-Index Version 1.0 vom 14. Februar 2012 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX) Letfaden zum GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) Verson 1.0 vom 25. Januar 2013 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Vereinigte Arabische Emirate Kursindex (Solactive Vereinigte Arabische Emirate)

Leitfaden zum. Solactive Vereinigte Arabische Emirate Kursindex (Solactive Vereinigte Arabische Emirate) Leitfaden zum Solactive Vereinigte Arabische Emirate Kursindex (Solactive Vereinigte Arabische Emirate) Version 1.2 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert

Mehr

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie

Leitfaden zur. Solactive Faktor Indexfamilie Leitfaden zur Solactive Faktor familie Version 1.0 vom 16. Oktober 2012 1 In diesem Dokument sind die Grundsätze und Regeln für den Aufbau und Betrieb der Solactive Faktor familie dargelegt. Die Structured

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Streuungs-, Schiefe und Wölbungsmaße

Streuungs-, Schiefe und Wölbungsmaße aptel IV Streuungs-, Schefe und Wölbungsmaße B... Lagemaße von äufgketsvertelungen geben allen weng Auskunft über ene äufgketsvertelung. Se beschreben zwar en Zentrum deser Vertelung, geben aber kenen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Rare Earth Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive Rare Earth Performance-Index Leitfaden zum Solactive Rare Earth Performance-Index Version 1.1 vom 16. Oktober 2013 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Übungsklausur zur Vorlesung Wahrscheinlichkeit und Regression Lösungen. Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression Die Lösungen

Übungsklausur zur Vorlesung Wahrscheinlichkeit und Regression Lösungen. Übungsklausur Wahrscheinlichkeit und Regression Die Lösungen Übungsklausur Wahrschenlchket und Regresson De Lösungen. Welche der folgenden Aussagen treffen auf en Zufallsexperment zu? a) En Zufallsexperment st en emprsches Phänomen, das n stochastschen Modellen

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

Deutschen Zweitmarktindex

Deutschen Zweitmarktindex Leitfaden zum Deutschen Zweitmarktindex DZX-I Assetklasse geschlossene Immobilienfonds Version 3.0 - Berechnung durch Solactive AG Entwicklung Deutsche Zweitmarkt AG Stand: September 2015 INHALT 1. Allgemeine

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Dimax Deutschland Performance-Index (Solactive Dimax Deutschland)

Leitfaden zum. Solactive Dimax Deutschland Performance-Index (Solactive Dimax Deutschland) Leitfaden zum Solactive Dimax Deutschland Performance-Index (Solactive Dimax Deutschland) Version 1.5 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung

Mehr

Leitfaden zum. Solactive NAI Top Select Performance-Index (Solactive NAI)

Leitfaden zum. Solactive NAI Top Select Performance-Index (Solactive NAI) Leitfaden zum Solactive NAI Top Select Performance-Index (Solactive NAI) Version 1.2 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Leitfaden zum. mittelstandsmarkt Index (mimax)

Leitfaden zum. mittelstandsmarkt Index (mimax) Letfaden zum mttelstandsmarkt Index (mmax) Verson 1.0 vom 22. Jul 2013 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewchtung

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2 ETH Arbetsgruppe Radocheme Radochemsches Praktkum P 06 Enführung n de Statstk INHALTSVERZEICHNIS Sete 1. Zählung von radoaktven Zerfällen und Statstk 2 2. Mttelwert und Varanz 2 3. Momente ener Vertelung

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Contents blog.stromhaltig.de

Contents blog.stromhaltig.de Contents We hoch st egentlch Ihre Grundlast? Ene ncht ganz unwchtge Frage, wenn es um de Dmensonerung ener senannten Plug&Play Solar-Anlage geht. Solarsteckdosensystem für jermann, auch für Meter lautete

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Investition in Übungen

Investition in Übungen Vahlens Übungsbücher der Wrtschafts- und Sozalwssenschaften Investton n Übungen von Prof. Dr. Hartmut Beg, Prof. Dr. Henz Kußmaul, Prof. Dr. Gerd Waschbusch 3., durchgesehene und überarbetete Auflage Verlag

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Fallstudie 1 Diskrete Verteilungen Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schriftlich bis zum

Fallstudie 1 Diskrete Verteilungen Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schriftlich bis zum Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 15. 6. 2012 I. Thema: Zehen mt und ohne Zurücklegen Lesen Se sch zunächst folgenden Text durch! Wr haben bsher Stchprobenzehungen aus Grundgesamtheten

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden.

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden. Ene kurze Enführung n EXCEL Daten snd n Tabellenform gegeben durch de Engabe von FORMELN können mt desen Daten automatserte Berechnungen durchgeführt werden. Menüleste Symbolleste Bearbetungszele aktve

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Aufgabe 1: Portfolio Selection

Aufgabe 1: Portfolio Selection Aufgabe 1: Portfolo Selecton 2 1 2 En Investor mt ener Präferenzfunkton der Form (, ) a verfügt über en 2 Anfangsvermögen n Höhe von 100 Slbermünzen. Am Markt werden de folgenden dre Wertpapere gehandelt,

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Endgültige Bedingungen vom 09.02.2009. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group QuickstartGarant Value 2013/04. unter dem

Endgültige Bedingungen vom 09.02.2009. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group QuickstartGarant Value 2013/04. unter dem Endgültge Bedngungen vom 09.02.2009 Erste Group Bank AG Daueremsson Erste Group QuckstartGarant Value 2013/04 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme Der unten genannte Prospekt (we durch dese

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

2 Zufallsvariable und Verteilungen

2 Zufallsvariable und Verteilungen Zufallsvarable und Vertelungen 7 Zufallsvarable und Vertelungen Wr wollen uns jetzt mt Zufallsexpermenten beschäftgen, deren Ausgänge durch (reelle) Zahlen beschreben werden können, oder be denen man jedem

Mehr

UPDATE GBC MITTELSTANDSANLEIHEN INDEX (GBC MAX)

UPDATE GBC MITTELSTANDSANLEIHEN INDEX (GBC MAX) UPDATE GBC MITTELSTANDSANLEIHEN INDEX (GBC MAX) GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX) behauptet sich in schwierigem Marktumfeld geringe Volatilität im Vergleich zu anderen Mittelstandsanleiheindizes

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2016

Elemente der Mathematik - Sommer 2016 Elemente der Mathematk - Sommer 2016 Prof Dr Matthas Lesch, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 3 Aufgabe 9 (10 Punkte) Das Horner-Schema st ene Methode zum Auswerten enes Polynoms n a0 x an der Stelle s

Mehr

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung Standortplanung Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Postonerung von enem Feuerwehrhaus Zentrallagerpostonerung 1 2 Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Zu bekannten Ensatzorten

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblock

Lösungen zum 3. Aufgabenblock Lösungen zum 3. Aufgabenblock 3. Aufgabenblock ewerber haben n enem Test zur sozalen Kompetenz folgende ntervallskalerte Werte erhalten: 96 131 11 1 85 113 91 73 7 a) Zegen Se für desen Datensatz, dass

Mehr

Übung zu Erwartungswert und Standardabweichung

Übung zu Erwartungswert und Standardabweichung Aufgabe Übung zu Erwartungswert und Standardabwechung In ener Lottere gewnnen 5 % der Lose 5, 0 % der Lose 0 und 5 % der Lose. En Los kostet 2,50. a)berechnen Se den Erwartungswert für den Gewnn! b)der

Mehr

Endgültige Bedingungen vom 21.04.2008. Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Daueremission Erste Bank ZinsGarant Megatrends 2013/06

Endgültige Bedingungen vom 21.04.2008. Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Daueremission Erste Bank ZinsGarant Megatrends 2013/06 Endgültge Bedngungen vom 21.04.2008 Erste Bank der oesterrechschen Sparkassen AG Daueremsson Erste Bank ZnsGarant Megatrends 2013/06 unter dem 25,000,000,000 Debt Issuance Programme Der unten genannte

Mehr