Kinetik des Sauerstoffkontrollsystems (OCS) für stagnierende Blei-Wismut Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinetik des Sauerstoffkontrollsystems (OCS) für stagnierende Blei-Wismut Systeme"

Transkript

1 Forschungszentrum Karlsruhe Technik und Umwelt Wissenschaftliche Berichte FZKA 6610 Kinetik des Sauerstoffkontrollsystems (OCS) für stagnierende Blei-Wismut Systeme C.H. Lefhalm, J.U. Knebel, K.J. Mack Institut für Kern- und Energietechnik Programm Nukleare Sicherheitsforschung Forschungszentrum Karlsruhe, Karlsruhe 001

2 Impressum der Print-Ausgabe: Als Manuskript gedruckt Für diesen Bericht behalten wir uns alle Rechte vor Forschungszentrum Karlsruhe GmbH Postfach 3640, 7601 Karlsruhe Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) ISSN

3 Kurzfassung I Kurzfassung Im Rahmen des HGF Strategiefondprojekts 99/16 Thermohydraulische und materialspezifische Untersuchungen zur Realisierung einer Beschleuniger getriebenen Anordnung (ADS) werden am Institut für Kern- und Energietechnik (IKET) Untersuchungen zur Kühlung von thermisch hoch belasteten Oberflächen mit flüssigem Blei-Wismut (Pb-Bi) durchgeführt. Zum sicheren Betrieb eines Pb-Bi Kreislaufs, z.b. zur Kühlung des Spallationstargets oder des Blankets eines Beschleuniger getriebenen Systems (Accelerator Driven System, ADS), ist die Kontrolle der Sauerstoffkonzentration im Flüssigmetall eine unabdingbare Voraussetzung, um eine Korrosion am Strukturmaterial zu verhindern oder zu minimieren. In diesem Bericht wird das Zeitverhalten des im Forschungszentrum Karlsruhe entwickelten Sauerstoffkontrollsystems (Oxygen Control System, OCS) untersucht, welches das chemische Potenzial von Sauerstoff im Flüssigmetall durch die Regelung des chemischen Potenzials von Sauerstoff in der über das Flüssigmetall strömenden Gasphase kontrolliert. In dieser Arbeit wurden experimentelle Untersuchungen an der Anlage KOCOS (Kinetics of Oxygen COntrol System) im Karlsruher Flüssigmetalllabor KALLA (KArlsruhe Lead LAboratory) durchgeführt. Es wird ein physikalisches Diffusionsmodell zur Interpretation des Austauschvorgangs von Sauerstoff zwischen Gas und Flüssigmetall herangezogen und weiterentwickelt. Die Theorie stimmt mit den experimentellen Beobachtungen sehr gut überein. Es zeigt sich, dass das OCS eine reversible Regelung der Sauerstoffkonzentration im Flüssigmetall ermöglicht. Die Geschwindigkeit des beobachteten Prozesses lässt auf die Kontrollierbarkeit großer Volumina, wie sie für den Betrieb eines ADS Demonstrators benötigt werden, schließen. Dazu werden weiterführende Experimente in Kreislaufsystemen vorgeschlagen.

4 II Abstract Kinetic of the Oxygen Control System (OCS) for stagnant lead-bismuth systems Abstract Within the framework of the HGF strategy fund project 99/16 Thermalhydraulic and Material Specific Investigations into the Realization of an Accelerator Driven System (ADS) to Transmute Minor Actinides at the Institute for Nuclear and Energy Technology (IKET) investigations on the cooling of thermally high-loaded surfaces with liquid lead bismuth (Pb-Bi) are carried out. To operate a Pb-Bi loop safely, for example in order to cool a spallation target or a blanket of an Accelerator Driven System (ADS), the control of the oxygen concentration within the liquid metal is an inalienable prerequisite to prevent or minimize corrosion at the structure material. In this report the kinetic behaviour of the Oxygen Control System (OCS), which was developed at Forschungszentrum Karlsruhe, is examined. The OCS controls the chemical potential of oxygen in the liquid metal by regulating the oxygen content in the gas phase which flows over the free surface of the liquid metal. In this work the experimental facility KOCOS (Kinetics of Oxygen Control System) in the Karlsruhe Lead Laboratory (KALLA) was built. A physical diffusion model was utilised and extended to describe the exchange of oxygen between the gas and the liquid metal. The theoretical calculations are in very good agreement to the experimental findings. The OCS allows to control reversibly the oxygen concentration in the liquid metal. According to the observed kinetics of the process one can extrapolate that the control of large volumes, as they are necessary to operate an ADS demonstrator, is possible. Therefore, further experiments in liquid metal loop systems are suggested.

5 Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis...V Verzeichnis der verwendeten Symbole...VII 1. Einleitung Beschleuniger getriebene Anlagen (ADS) Historie Prinzip eines ADS Zielsetzung HGF Strategiefond Projekt am Forschungszentrum Karlsruhe Korrosion Flüssigmetallkorrosion Gegenmaßnahmen Sauerstoffkontrolle...9. Theoretische Grundlagen Prozessbeschreibung Freie Enthalpie und Chemisches Potenzial Freie Bildungsenthalpie bei hoher Temperatur Gleichgewicht Lösungen und Mischungen Konzentrationsmaße Ideale Lösung: Raoultsches Gesetz Ideal verdünnte Lösung: Henry-Dalton-Gesetz Aktivität Reale Lösungen Sievertsches Gesetz Diffusion Ficksche Gesetze Lösungen der Diffusionsgleichung Verallgemeinerung durch Konvektion Experimentelle Untersuchungen Untersuchter Prozess Sauerstoffpartialdruck und Konzentration...4

6 IV Inhaltsverzeichnis Arbeitsbereich Versuchsaufbau Testanlage KOCOS Messtechnik Datenerfassung Durchführung der Experimente Ergebnisse Reversibilität Adsorption und Desorption Messpläne Leermessung Diskussion der Ergebnisse Auswertungen Berechnung der Sauerstoffkonzentration Überprüfung des H /H O Verhältnisses Berechnung der Diffusionskoeffizienten Adsorption und Desorption Konzentration im Inneren der Schmelze Charakteristische Höhe Zusammenfassung der Ergebnisse Fehlerbetrachtung Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang...65

7 Abbildungsverzeichnis V Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schematische Darstellung einer ADS-Anordnung. [1]... 3 Abbildung : Austenitischer Stahl (1.4970) nach 3000 h in stagnierendem Blei bei 550 C [19]... 7 Abbildung 3: Austenitischer Stahl (1.4979), GESA Al legiert nach 1500 h in stagnierendem Blei 550 C [19]... 7 Abbildung 4: Korrosionsverhalten zweier Stähle in flüssigem Blei als Funktion der Sauerstoffkonzentration nach 3000h bei 550 C [16] Abbildung 5 : Zeitverhalten von Adsorption und Desorption für exponentiell von der Konzentration abhängige Diffusionskoeffizienten D=D 0 exp(kc/c 0 ). Zahlen an den Kurven sind Werte des gewählten Parameters e k. [4]... 1 Abbildung 6: Verschiedene Beziehungen zwischen Diffusionskoeffizient und Konzentration. [4]... 1 Abbildung 7: Adsorptions- und Desorptionskurven für Diffusionskoeffizienten aus Abbildung 6. [4]... Abbildung 8: Schema des Prinzips des Sauerstoffkontrollsystems über die Gasphase Abbildung 9: Sauerstoffpotenzial-Diagramm von PbO, Fe 3 O 4 und anderen Oxiden mit Linien konstanten Sauerstoff-partialdrucks und H /H O-Verhältnisses. Typische Temperatur-bereiche für Pb- Loops (durchgezogen) und Pb-Bi-Loops (gestrichelt) sind angegeben. Geraden konstanter Konzentration für 10-3, 10-5 und 10-7 at% sind im Bereich eines Pb-Loops eingezeichnet. [19,0,1]... 7 Abbildung 10: Versuchsanlage KOCOS... 9 Abbildung 11: Schematischer Querschnitt durch den Ofen Abbildung 1: Automationsschema KALLA Abbildung 13: Reversibilität des Regelungsprozesses. Experiment mit 680g Pb-Bi bei 430 C Abbildung 14: Zeitlicher verlauf der Konzentrationsänderungen während der Durchführung von Messplan 1 mit 680g Pb-Bi bei 430 C... 39

8 VI Abbildungsverzeichnis Abbildung 15: Gemessener Sauerstoffpartialdruck über H /H O Verhältnis. Messplan 1 mit 680g Pb-Bi bei 430 C...40 Abbildung 16: Zeitverhalten bei Messung ohne Pb-Bi...41 Abbildung 17: Sättigungskonzentration von Sauerstoff in flüssigem Blei. [17]..43 Abbildung 18: Sauerstoffpartialdruck über H /H O Verhältnis. Berechnet und gemessen nach Messplan 1 mit 680g Pb-Bi bei 430 C Abbildung 19 : Fit für Messung Punkt 1 von Messplan 1 (680g Pb-Bi, 430 C). 45 Abbildung 0 : Diffusionskoeffizient über Konzentrationsdifferenz für Ergebnisse des Messplans Abbildung 1: Einstellverhalten eines H /H O Verhältnisses in der leeren Anlage...48 Abbildung : Normale Diffusion und Diffusion bei variabler Oberflächenkonzentration Abbildung 3: Konzentrationsverteilung innerhalb einer Schmelze der Höhe 1,5cm mit Oberflächenkonzentration c 0 zu verschiedenen Zeiten..50 Abbildung 4: Konzentrationsverteilung innerhalb einer Schmelze der Höhe 1,5cm mit Oberflächenkonzentration c 0 zu verschiedenen Zeiten. Die dargestellten Flächen geben die Menge der mit Gasphase ausgetauschten Sauerstoffatome zu den jeweiligen Zeiten an Abbildung 5: Konzentrationsänderung von Sauerstoff in der Gasphase durch Teilchenaustausch an der Oberfläche der Schmelze (Höhe 1,5cm, D= cm²/s)...5 Abbildung 6: Desorption und Diffusion in der Grenzschicht charakteristischer Höhe. Diffusions bei konstanter und variabler Oberflächenkonzentration und Messwerte von Versuch D1 (680g Pb-Bi bei 48 C)...54 Abbildung 7: Diffusionskoeffizienten über Konzentrationsdifferenz für alle Experimente...55 Abbildung 8: Charakteristische Grenzschichtdicke bezogen auf das Schmelzevolumen in Abhängigkeit der Konzentrationsdifferenz...57

9 Verzeichnis der verwendeten Symbole VII Verzeichnis der verwendeten Symbole Die Einheiten werden in eckigen Klammer angegeben. Fehlen sie, ist die Größe dimensionslos. Lateinische Symbole: A Fläche [cm²] a, b, k Fitparameter a i c c 0 c 1 c B c p D D F f Aktivität des Stoffes i Sauerstoffkonzentration im Flüssigmetall [at%] Anfangskonzentration im Flüssigmetall [at%] Konzentration an der Oberfläche des Flüssigmetalls [at%] Konzentration an der Oberfläche vor Neueinstellung [at%] Wärmekapazität [J/(kg K)] Diffusionskonstante [cm²/s] Aus den Messungen berechneter Diffusionskoeffizient [cm²/s] Laplace-Transformation der Funktion f F G T G i Faraday Konstante 9, [C/mol] Gibbssche freie Enthalpie [J] Freie Bildungsenthalpie des Stoffes i bei Temperatur T [J] H j j N K i L l M M t n i p p i 0 p i R Enthalpie [J] Diffusionsfluss, Diffusionsrate [at/s] Konvektionsfluss [at/s] Henry-Daltonsche Proportionalitätskonstante des Stoffes i [bar/at%] Charakteristische Höhe der Grenzschicht [cm] Höhe der Schmelze [cm] Menge des von der Schmelze aufgenommenen Diffusats nach unendlicher Zeit [at%] Menge des zur Zeit t von der Schmelze aufgenommenen Diffusats [at%] Teilchenzahl des Stoffes i Druck [bar] Partialdruck des Stoffes i [bar] Partialdruck des Stoffes i im Bezugszustand 0 [bar] Universelle Gaskonstante 8, [J/(mol K)]

10 VIII Verzeichnis der verwendeten Symbole S Entropie S i Löslichkeit des Stoffes i [at%/cm³] T Temperatur [ C oder K] t Zeit [s] U Sondenspannung [V] v Geschwindigkeit [cm/s] V Volumen [cm³] x Ortskoordinate [cm] x i 0 x i Molenbruch des Stoffes Molenbruch des Stoffes i im Bezugszustand 0 Griechische Symbole: x Änderung der Größe x β Geschwindigkeitsbestimmender Parameter für zeitabhängige Oberflächenkonz. γ i Aktivitätskoeffizient des Stoffes i [1/at%] µ i Chemische Potential des Stoffes i [J/mol] µ i 0 Chemisches Potential des Stoffes i im Bezugszustand 0 [J/mol] σ i φ χ Mittlerer quadratischer Fehler von c i Zeitabhängige Oberflächenkonzentration Fehlerquadrat zur Optimierung eines Fits Abkürzungen: Für die Bezeichnung chemischer Elemente werden die üblichen Symbole des Periodensystems verwendet ADS Accelerator Driven System (Beschleuniger getriebene Anlage) OCS Oxygen Control System (Sauerstoffkontrollsystem) Pb-Bi Eutektische Blei-Wismut Legierung ppm Parts per Million Volume (Volumenanteil)

11 Einleitung 1 1. Einleitung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit theoretischen und experimentellen Untersuchungen eines Systems, welches die Kontrolle der Konzentration von in flüssigem Metall gelösten Gasen ermöglicht. Im Speziellen wird hier auf die Lösung von Sauerstoff in flüssigem Blei-Wismut Eutektikum eingegangen. Blei-Wismut wird als Spallationsmaterial und als Kühlfluid für Beschleuniger getriebene Anlagen eingesetzt. [3] Die Kontrolle der Sauerstoffkonzentration in flüssigem Blei-Wismut ist notwendig, um Flüssigmetallkorrosion an Strukturmaterialien, die in Kontakt mit flüssigem Pb-Bi sind zu minimieren. [13] Blei-Wismut Eutektikum (im Folgenden auch Pb-Bi genannt) ist eine Legierung aus 44,8% Blei (Pb) und 55,% Wismut (Bi) mit einem Schmelzpunkt von etwa 15 C im Gegensatz zu etwa 38 C von reinem Blei. Da für Pb-Bi noch keine vollständige physikalische/thermodynamische Datenbasis besteht, wird teilweise auf Daten und Ergebnisse aus Untersuchungen mit reinem Pb zurückgegriffen. Aufgrund der Nachbarschaft von Pb und Bi im Periodensystem der Elemente ist zumindest eine Ähnlichkeit der physikalischen Eigenschaften zu erwarten, die von der Atomgröße, dem Atomgewicht und anderen daraus resultierenden Größen abhängen. Für die in dieser Arbeit betrachteten Prozesse kann von einer guten Vergleichbarkeit eines reinen Pb-Systems und eines Pb-Bi-Systems ausgegangen werden. [9] Zunächst wird die Arbeit in den wissenschaftlichen Kontext eingeordnet Beschleuniger getriebene Anlagen (ADS) Historie Bereits 1940 wurde die Herstellung von spaltbarem Material durch kontrollierte Kernreaktionen untersucht. Dazu wurde ein Target aus Uran mit hochenergetischen Protonen aus einem Beschleuniger beschossen und so Neutronen erzeugt, mit denen in Folgereaktionen z.b. Plutonium erbrütet werden konnte. Von 1950 bis 1954 wurde mit dem MTA (Materials Testing Accelerator) Programm am Lawrence Livermore Research Laboratory, USA, die Produktion von spaltbarem Material an Beschleunigern genauer untersucht und als nicht praktikabel und wirtschaftlich eingestuft. Bis heute werden in den USA und Frankreich Programme

12 Einleitung unterhalten, die die Produktion von Tritium in Beschleuniger getriebenen Anlagen zum Ziel haben (Accelerator Production of Tritium, APT). [15] Das Accelerator Transmutation of Waste (ATW) Programm der USA wurde 1990 ins Leben gerufen und beschäftigt sich im Gegensatz zu den früheren Untersuchungen mit der Vernichtung oder Transmutation von spaltbarem Material. Die Untersuchung eines Accelerator Driven System (ADS), wie sie aktuell in Europa durchgeführt wird, gründet unter anderem auf dem Konzept des Energy Amplifiers, welcher von C. Rubbia und Mitarbeitern 1995 am CERN entwickelt wurde. [3,3] Im Rahmen des 5. Europäischen Rahmenprogramms sind die wesentlichen europäischen Forschungseinrichtungen und Industrien an dem ADS Programm beteiligt. Seit 1999 werden am Forschungszentrum Karlsruhe im Rahmen eines HGF Strategiefond Projekts Arbeiten zum Themenkomplex Thermohydraulische und Materialspezifische Untersuchungen zu einem ADS durchgeführt. [11,1] Im Bereich dieses Projekts wird das KArlsruhe Lead LAboratory (KALLA) aufgebaut, in das auch die Versuchseinrichtung KOCOS integriert ist. KOCOS (Kinetics of Oxygen COntrol System) wurde als Teil dieser Arbeit aufgebaut Prinzip eines ADS Eine ADS-Anordnung besteht aus drei Hauptkomponenten: einem Beschleuniger für Protonen, einem Target, in welchem die Protonen in einer Spallationsreaktion Neutronen erzeugen (externe Neutronenquelle) und einem unterkritischen Blanket, in dem die Spaltungsreaktion unter Freisetzung von Spaltungsneutronen (interne Neutronenquelle) und von Wärme stattfindet. Die Protonen werden durch ein evakuiertes Strahlrohr, das im Allgemeinen am Ende durch ein Strahlfenster abgeschlossen ist, in das Target eingebracht. Das Target besteht aus einem schweren Flüssigmetall, zum Beispiel Blei oder eutektisches Blei-Wismut. Die im Target erzeugten Spallationsneutronen dienen zur Transmutation und sind unabhängig vom unterkritischen Blanket. Eine Unterbrechung des Protonenstrahls führt zu einer Unterbrechung der Spaltungsreaktion im Blanket. Eine schematische Darstellung einer ADS-Anordnung gibt Abbildung 1. [1]

13 Einleitung 3 Beschleuniger Protonenstrahl Strahlrohr Targetmodul Blanket Strahlfenster Spallationsbereich Pb or Pb-Bi Wärmetauscher Nachwärmeabfuhr Abbildung 1: Schematische Darstellung einer ADS-Anordnung. [1] Zielsetzung Die strategische Zielsetzung einer ADS-Anordnung ist die Transmutation von langlebigem, radioaktivem Abfall und somit die Schließung des Brennstoffkreislaufs. Der in einer ADS-Anordnung verwertbare radioaktive Abfall unterteilt sich in zwei Gruppen: Die minoren Aktiniden wie zum Beispiel Neptunium, Americium und Curium und einige langlebige Spaltprodukte wie zum Beispiel Technetium 99 und Jod 19. Letztere könnten langfristig in die Biosphäre diffundieren und dort selektiv von Organismen aufgenommen werden. Die ADS-Anordnung ist eine natürliche Ergänzung zu dem bestehenden Park an Leichtwasserreaktoren. Der Einsatz von ADS-Anordnungen verringert die Menge und die Radiotoxizität an radioaktivem Abfall, der in Endlager eingebracht werden muss. [1]

14 4 Einleitung HGF Strategiefond Projekt am Forschungszentrum Karlsruhe Seit Juli 1999 wird am Institut für Kern- und Energietechnik des Forschungszentrums Karlsruhe ein HGF Strategiefond Projekt mit dem Titel Thermohydraulische und Materialspezifische Untersuchungen zu einem ADS durchgeführt. [11] Das Gesamtprojekt gliedert sich in drei Teilprojekte: Teilprojekt 1: Im Bereich der Thermohydraulik werden für das Fluid Blei-Wismut physikalische Gesetzmäßigkeiten zum konduktiven und konvektiven Wärmeübergang für die turbulente Umströmung einer thermisch hochbelasteten Oberfläche entwickelt und ein für Blei-Wismut validiertes thermohydraulisches Rechenprogramm zur Verfügung gestellt. Teilprojekt : Im Bereich der Materialforschung werden physikalische Methoden zur Beschreibung der Korrosionsmechanismen und zur Lösung der Korrosionsproblematik für potentielle Struktur- und Fensterwerkstoffe, mit und ohne Schutzschichten, in flüssigem Blei-Wismut entwickelt. Teilprojekt 3: Im Bereich der Reaktionskinetik wird auf der Basis von physikalisch / chemischen Überlegungen ein Verfahren zur Messung und Regelung des Sauerstoffpotenzials in Blei-Wismut und somit zur Kontrolle der Korrosion der eingesetzten Werkstoffe entwickelt. Diese Arbeit gliedert sich in das Teilprojekt 3 ein und soll grundlegende Gesetzmäßigkeiten eines Verfahrens zur Messung und zur Regelung des Sauerstoffpotenzials in flüssigem Blei-Wismut theoretisch erarbeiten und experimentell bestätigen. 1.. Korrosion Flüssigmetallkorrosion Flüssige Blei-Wismut Legierungen werden weltweit als ein geeignetes Spallationstarget für eine ADS-Anordnung angesehen. [3,3] Neben den Vorteilen im Bereich der Neutronenphysik besitzt Blei-Wismut jedoch ein hohes Korrosionspotenzial gegenüber metallischen Werkstoffen. Der prinzipielle Mechanismus dieser als Flüssigmetallkorrosion bezeichneten physikalisch-

15 Einleitung 5 chemischen Wechselwirkung basiert auf der Löslichkeit einzelner Legierungselemente der Strukturmaterialien im Flüssigmetall. [19,1] Tabelle 1 : Löslichkeiten typischer Legierungselemente. [17] Material Löslichkeit in Pb Temperatur Ni ca. at% 550 C Cr ca. 0. at% 600 C Fe ca at% 600 C Wie aus Tabelle 1 ersichtlich wird, ist die Löslichkeit der Legierungskomponenten von der Temperatur abhängig, was zu einem Massentransport bedingt durch einen Temperaturgradienten innerhalb eines Flüssigmetallkreislaufs führt: das heißt Auflösung in heißen Bereichen und Abscheidung in kälteren Bereichen des Kreislaufs. Darüber hinaus hat die Flüssigmetallkorrosion Einfluss auf die mechanischen Eigenschaften des Strukturmaterials, die Kompatibilität der Instrumentierung und der Erhalt der Langzeitfunktionalität. Das gilt vor allem für das Strahlfenster, durch das der Protonenstrahl in das Target fällt. Damit die Protonen möglichst wenig Energie im Strahlfenster deponieren, kann dieses nicht beliebig dick ausgelegt werden. Bei einer Dicke von 1-3 mm, wie im aktuellen Design geplant [1], muss eine Materialschädigung durch Korrosion auf jeden Fall vermieden werden. Darüber hinaus ist das Strahlfenster der Bereich höchster Energiedichte und somit höchster thermischer Belastung in einem ADS, wodurch das Korrosionsproblem verschärft wird und besonderer Beachtung bedarf. Spezifisch für eine Spallationsreaktion ist die Bildung neuer Isotope durch hochenergetische Protonen und Neutronen. Dadurch können die physikalischchemischen Eigenschaften des Flüssigmetalls und damit seine Korrosivität deutlich beeinflusst werden. Die Untersuchung der damit verbundenen Effekte ist nicht Gegenstand dieser Arbeit.

16 6 Einleitung 1... Gegenmaßnahmen Eine mögliche Lösung des Korrosionsproblems ist die Verwendung von schwer löslichen Werkstoffen. Hier wird vor allem Wolfram untersucht, das eine sehr geringe Löslichkeit von weniger als at% bei 100 C in flüssigem Pb-Bi hat. Der Einsatz von Wolfram als Strukturmaterial ist aus technischen und Kostengründen im großtechnischen Maßstab nicht realisierbar, der Einsatz als Strahlfenstermaterial ist dagegen interessant. [11] Technisch leichter zu realisieren ist das Aufbringen oxidischer Schutzschichten auf dem als Strukturmaterial eingesetzten Stahl. Das kann sowohl durch Aufbringen von oxidischen Schichten auf die Stahloberfläche, als auch durch Oxidschichtbildung an der Oberfläche mit im Stahl vorhandenen Oxidbildnern geschehen. Auch das Einlegieren von stabilen Oxidbildnern wie Aluminium Al oder Silicium Si in die Oberflächenschicht des Stahls ist eine Möglichkeit. Hier ist das GESA-Verfahren zu nennen, welches am Institut für Hochleistungsimpuls- und Mikrowellentechnik (IHM) des Forschungszentrums Karlsruhe entwickelt wurde. [0] Dabei wird die Oberfläche des Strukturmaterials mit Hilfe eines hochenergetischen Elektronstrahlimpulses einige Mikrometer tief aufgeschmolzen. Während der sehr schnellen Abkühlung (~10 7 K/s) dieser Schicht, kommt es zu einer regelmäßigen Anordnung der Atome, so dass eine gleichmäßige, korngrenzenfreie Kristallstruktur entsteht, die gegen die genannten Lösungsangriffe resistenter ist. Wird zusätzlich eine dünne Aluminiumfolie in die Oberfläche eingeschmolzen, so werden deren Atome regelmäßig in das entstehende Kristallgitter einlegiert, was zu einem noch effektiveren Schutz führt. Es bildet sich eine Aluminiumoxidschicht, die eine Diffusionsbarriere gegen Sauerstoff und Legierungsbestandteile bildet. [10]

17 Einleitung Die Abbildungen 7 und 3 zeigen am Beispiel zweier Schliffbilder das Korrosionsverhalten von unbehandeltem und GESA behandeltem austenitisch Stahl nach Auslagerung in flüssigem Blei über 3000h bzw. 1500h bei 550 C. In Abbildung ist deutlich der Korrosionsangriff an den Korngrenzen zu erkennen. Der GESA behandelte Stahl in Abbildung 3 weist keinerlei Korrosion auf. [19] Dies gilt für stagnierendes Blei. Der entsprechende Nachweis für strömendes Blei und der Einfluss der Erosion muss noch untersucht werden. Pb Magnetit Fe-Cr Spinel Diffusion zone µm Abbildung : Austenitischer Stahl (1.4970) nach 3000 h in stagnierendem Blei bei 550 C [19] Pb Al 10 µm Abbildung 3: Austenitischer Stahl (1.4979), GESA Al legiert nach 1500 h in stagnierendem Blei 550 C [19] Oxidische Schutzschichten können den Lösungsangriff auf den Stahl so weit verlangsamen, dass die Korrosion auf ein Maß zurück geht, das eine ausreichend lange Lebensdauer der Strukturen gewährleistet. Eine Langzeitstabilität der Oxidschichten ist aber nur dann gegeben, wenn im flüssigen Pb-Bi das Sauerstoffpotenzial zum einen so hoch ist, dass sich die Oxide

18 8 Einleitung auf der Stahloberfläche nicht zersetzen, und zum anderen so niedrig gewählt ist, dass kein Bleioxid oder Blei-Wismutoxid ausfällt. Diese oxidischen Bestandteile können einen Kühlkreislauf durch Anlagerung in kalten Bereichen (z.b. Wärmetauscher) verstopfen. [13] 00 Liquid metal Oxidation corrosion Corrosion depth [µm] Cr-11Ni- Transition zone 16Cr-11Ni-3Mo -3Si-MoNb 0 1E-8 1E-7 1E-6 1E-5 1E-4 1E-3 Oxygen content in lead [at%] Abbildung 4: Korrosionsverhalten zweier Stähle in flüssigem Blei als Funktion der Sauerstoffkonzentration nach 3000h bei 550 C [16]. In Abbildung 4 ist die Tiefe der Flüssigmetallkorrosion im linken Bereich des Diagramms und die Dicke von Oxidschichten auf dem Strukturmaterial auf der rechten Seite des Diagramms gegen die Sauerstoffkonzentration aufgetragen. [16] Im interpolierten Bereich zwischen den Messpunkten von bis at% Sauerstoff ist nur eine geringe Schädigung des Materials durch einen der beiden Prozesse zu erwarten. Eine etwas höhere Konzentration sorgt für die Entstehung der gewünschten oxidischen Schutzschichten. Soll ein mit Blei gekühlter Kreislauf sicher betrieben werden, so ist die Sauerstoffkonzentration im Flüssigmetall in einem Bereich von z.b bis at% bei 550 C einzuregeln. Diese Regelung erfordert die kontinuierliche Messung und Kontrolle der Sauerstoffkonzentration im Pb-Bi. Der Aufbau und die Inbetriebnahme eines solchen Sauerstoffkontrollsystems ist Bestandteil dieser Arbeit.

19 Einleitung Sauerstoffkontrolle Sogenannte elektrochemische Sauerstoffsonden sind für Flüssigmetalle wie Natrium und Natrium-Kalium zur Sauerstoffkontrolle im Einsatz. Durch Eintauchen einer sauerstoffionenleitenden Keramik (z. B. Y O 3, ZrO oder ThO ) in das flüssige Metall können bei bekanntem Referenzpotenzial Sauerstoffaktivitäten in Form einer elektromotorischen Kraft (EMK) bestimmt werden. [5] Durch Anlegen einer Spannung kann Sauerstoff in das Flüssigmetall eingeleitet werden. Außerhalb von Russland sind bislang noch keine Sauerstoffsonden zur Messung des Sauerstoffpotenzials in Pb oder Pb-Bi eingesetzt worden. Daher werden am Institut für Materialforschung (IMF) im Forschungszentrum Karlsruhe im Rahmen des o.g. HGF Strategiefonds Projekts Sauerstoffsonden für den Einsatz in Pb-Bi entwickelt. [7] Diese Sonden sollen später in der Versuchsanlage KOCOS eingesetzt werden. Eine andere Möglichkeit stellt das Einbringen eines festen Oxids, z.b. Bleioxid, in einen Teil eines Kreislaufs bei einer bestimmten Temperatur dar. Oxide haben ein definiertes chemisches Sauerstoffpotenzial bei gegebener Temperatur, so dass über die Temperatur auch das Potenzial und damit die Konzentration des Sauerstoffs im Flüssigmetall eingestellt werden kann. Dieses Verfahren wird in den Flüssigmetallkreisläufen in Russland am IPPE in Obninsk und PROMETEY in St. Petersburg eingesetzt. [16] In dieser Arbeit wird das Sauerstoffkontrollsystem (Oxygen Control System, OCS) untersucht. Das OCS stellt das chemische Potenzial von Sauerstoff im Flüssigmetall über die Regelung des chemischen Potenzials von Sauerstoff in der Gasphase über dem Flüssigmetall ein. Dazu wird ein inertes Trägergas, hier Argon, mit einem Gemisch aus Wasserstoff und Wasserdampf in einem definierten Verhältnis über die Oberfläche des flüssigen Blei-Wismut geleitet. Unter der Annahme, dass sich zwischen der Gasphase und dem Flüssigmetall ein thermodynamisches Gleichgewicht einstellt, kann durch die Regelung des Verhältnisses von Wasserstoff zu Wasserdampf in der Gasphase das chemische Potenzial und damit die Konzentration von Sauerstoff im Pb-Bi geregelt werden. [13] Von besonderem Interesse ist die Geschwindigkeit, mit der diese Regelungsprozesse ablaufen. In dieser Arbeit werden Aussagen über den geschwindigkeitsbestimmenden Prozess des OCS gemacht und diese so weit als möglich experimentell bestätigt. Die gefundenen Ergebnisse werden mit Befunden aus der Literatur verglichen und diskutiert.

20 10 Theoretische Grundlagen. Theoretische Grundlagen Die in dieser Arbeit untersuchten Prozesse sind dem Gebiet der Physikalischen Chemie zuzuordnen. Grundlage bilden die Hauptsätze der Thermodynamik und die damit zusammenhängenden und als bekannt vorausgesetzten Gesetzmäßigkeiten. In den folgenden Kapiteln werden die benötigten theoretischen Grundlagen zusammengestellt..1. Prozessbeschreibung Die Sauerstoffkonzentration in flüssigem Blei-Wismut wird durch die Kontrolle des chemischen Potenzials des Sauerstoffs in dem über das Flüssigmetall strömenden Gas gesteuert. Für die theoretische Betrachtung werden folgende Begriffe im Folgenden zusammengestellt: 1. chemisches Potenzial von Gasen (Sauerstoff in der Gasphase),. thermodynamisches Gleichgewicht zwischen Gas und Flüssigkeit, 3. Lösung von Gasen in Flüssigkeiten (Sauerstoff in flüssigem Blei-Wismut), 4. Transport von Gasteilchen in einer Flüssigkeit (Sauerstoff im Flüssigmetall) durch Diffusion. Es wird betont, dass hier keine chemischen Reaktionen untersucht werden. Im Arbeitsbereich der Sauerstoffkontrolle soll es zu keiner Oxidbildung oder Reduktion von vorhandenen Oxiden kommen. Betrachtet werden ausschließlich der physikalische Lösungs- und der Diffusionsprozess. Wenn im Folgenden chemische Reaktionen behandelt werden, so wird explizit darauf hingewiesen... Freie Enthalpie und Chemisches Potenzial Da alle Vorgänge bei konstanter Temperatur (isotherm) und konstantem Druck (isobar) ablaufen, findet die Gibbssche freie Enthalpie G als charakteristische Funktion Verwendung: dg = SdT + Vdp + k i= 1 µ idn i. (1) Hier als eine der Fundamentalgleichungen in Form des totalen Differentials. Darin sind S die Entropie, T die Temperatur, V das Volumen, p der Druck und n i die Teilchenzahl des Stoffes i.

21 Theoretische Grundlagen 11 Die Ableitung G n i T, p, n j µ. () i bezeichnet man als das chemische Potenzial des Stoffes i. Anschaulich kann µ i als die partielle molare freie Enthalpie des Stoffes i in einer Mischphase bei konstantem p und T aufgefasst werden. [14] Zwischen µ i und den übrigen partiellen molaren Größen bestehen die gleichen Beziehungen wie zwischen den Zustandsfunktionen selbst, z.b. µ i p T, ni = V. (3) i Aus Gleichung (3) folgt unter Verwendung des idealen Gasgesetzes für das chemische Potenzial µ i eines idealen Gases 0 i = µ i + pi µ RT ln. (4) p im Bezug auf einen Standarddruck p 0. Die Drücke p i der einzelnen Komponenten bezeichnet man als Partialdrücke..3. Freie Bildungsenthalpie bei hoher Temperatur Die Änderung der freien Enthalpie durch eine chemische Reaktion wird in der Literatur bezogen auf Normalbedingungen (101.3 kpa Druck bei 98 K) angegeben, G 98. Für höhere Temperaturen muss die freie Bildungsenthalpie G T aus der Änderung der Bildungsenthalpie H 98, der Bildungsentropie S 98 und der Wärmekapazität c p bei Normalbedingungen bestimmt werden: 0 G T = H T c dt T T T p 98 T S98 + cp dt (5) In der Literatur [14] findet man diverse Näherungsgleichungen zur Berechnung von freien Bildungsenthalpien bei hohen Temperaturen. Für die Berechnung in denen die freie Bildungsenthalpie von Wasser bei hoher Temperatur eine Rolle spielt, wurde aus [6] die Näherung [ J ] = T[ K] G T verwendet.

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas Thermodynamik Teilgebiet der klassischen Physik. Wir betrachten statistisch viele Teilchen. Informationen über einzelne Teilchen werden nicht gewonnen bzw.

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von:

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von: Membrantechnik Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl Durchgeführt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:0125440 Kennzahl: S26 Mtk.Nr.:0125435 Kennzahl: Datum der Übung: 17.3.2004 Seite 1/11 1. Ziel der Übung Mithilfe

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Einführung in die chemische Thermodynamik

Einführung in die chemische Thermodynamik G. Kortüm /H. Lachmann Einführung in die chemische Thermodynamik Phänomenologische und statistische Behandlung 7., ergänzte und neubearbeitete Auflage Verlag Chemie Weinheim Deerfield Beach, Florida Basel

Mehr

Physikalische Chemie. Heinz Hug Wolfgang Reiser EHRMITTEL. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe. 2. neu bearbeitete Auflage. von

Physikalische Chemie. Heinz Hug Wolfgang Reiser EHRMITTEL. EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe. 2. neu bearbeitete Auflage. von 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. EHRMITTEL EUROPA-FACHBUCHREIHE für Chemieberufe Physikalische Chemie

Mehr

24. Transportprozesse

24. Transportprozesse 4. Transportprozesse 4.1. Diffusion Gas- und Flüssigkeitsteilchen befinden sich in ständiger unregelmäßiger Bewegung (Gas: BROWNsche Bewegung). unwahrscheinliche Ausgangsverteilungen gleichen sich selbständig

Mehr

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen... 1 1.1 Thermodynamik... 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 WasistThermodynamik?... 9 1.2 SystemundZustand... 11 1.2.1 SystemundSystemgrenzen...

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Energieumsatz bei Phasenübergang

Energieumsatz bei Phasenübergang Energieumsatz bei Phasenübergang wenn E Vib > E Bindung schmelzen verdampfen Q Aufbrechen von Bindungen Kondensation: Bildung von Bindungen E Bindung Q E Transl. E Bindung für System A B durch Stöße auf

Mehr

VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE

VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE GRUNDPRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE VERSUCH 16 CHEMISCHES GLEICHGEWICHT IN DER GASPHASE Kurzbeschreibung: Die Temperaturabhängigkeit des chemischen Gasphasen-Gleichgewichts wird unter isobaren Bedingungen

Mehr

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4 Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4. Grundlagen Was zu beachten ist, wird hier anhand einer kurzen Wiederholung dargestellt - die grundlegenden egriffe binärer ysteme: ufbau einer Legierung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011

Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011 Physikalische Chemie 0 Klausur, 22. Oktober 2011 Bitte beantworten Sie die Fragen direkt auf dem Blatt. Auf jedem Blatt bitte Name, Matrikelnummer und Platznummer angeben. Zu jeder der 25 Fragen werden

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2)

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2) Seite 1 Themengebiet: Thermodynamik 1 Literatur D. Meschede, Gerthsen Physik, Springer F. Kohlrausch, Praktische Physik, Band 2, Teubner R.P. Feynman, R.B. Leighton und M. Sands, Feynman-Vorlesungen über

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische

2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische 2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische Komponenten: Partielle spezifische und partielle molare innere Energie der Komponente: u i, u i,m Partielle spezifische und partielle molare innere Enthalpie

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008 Thermodynamik Basics Dietmar Pflumm: KSR/MSE Thermodynamik Definition Die Thermodynamik... ist eine allgemeine Energielehre als Teilgebiet der Chemie befasst sie sich mit den Gesetzmässigkeiten der Umwandlungsvorgänge

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen

Grundlagen der Chemie Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer Temperatur Wärme ist Form von mechanischer Energie Umwandlung Wärme mechanische Energie ist möglich! Thermometer Messung der absoluten Temperatur ist aufwendig Menschliche Sinnesorgane sind schlechte "Thermometer"!

Mehr

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind:

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind: Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen eilgebiete der Physikalischen Chemie sind: 1) hermodynamik (z. B. Energetik chemischer Reaktionen, Lage von Gleichgewichten). 2) Kinetik chemischer Reaktionen

Mehr

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C?

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? (-> Tabelle p) A 1.1 b Wie groß ist der Auftrieb eines Helium (Wasserstoff) gefüllten

Mehr

Formelsammlung zur Vorlesung Physikalische Chemie I (Thermodynamik)

Formelsammlung zur Vorlesung Physikalische Chemie I (Thermodynamik) Formelsammlung zur Vorlesung Physikalische Chemie I (hermodynamik) Ulrich K. Deiters Institut für Physikalische Chemie, Universität zu Köln 1 Symbole M N N A n p R V Molmasse eilchenzahl Avogadro-Konstante,

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO

Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO Kohlenmonoxid aus Ethanal, CH 3 -CHO Peter Bützer Chemiker haben viele nette Reaktionen! Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Aufgabenstellung... 2 2.1 Beobachtungen/Messungen, Datenbasis... 2 2.2 Reaktionsgleichungen/Berechnungen...

Mehr

Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt

Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt Einführung in die Physikalische Chemie: Inhalt Kapitel 11: Das chemische Gleichgewicht Inhalt: Literatur: 11.1 Motivation 11.2 Mischungen und reale Systeme 11.3 Beschreibung des Reaktionsgleichgewichts

Mehr

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Thermodynamik II für den Studiengang Computational Engineering Science H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Inhalt von Thermodynamik II 6. Beziehungen zwischen Zustandsgrößen

Mehr

Physikalische Chemie

Physikalische Chemie Physikalische Chemie für Techniker und Ingenieure Karl-Heinz Näser Dozent an der Ingenieurschule für Chemie, Leipzig 92 Bilder Fachbuchverlag Leipzig,1958 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung Praktikum Materialwissenschaft II Wärmeleitung Gruppe 8 André Schwöbel 1328037 Jörg Schließer 1401598 Maximilian Fries 1407149 e-mail: a.schwoebel@gmail.com Betreuer: Markus König 21.11.2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant Rückblick auf vorherige Vorlesung Grundsätzlich sind alle möglichen Formen von Arbeit denkbar hier diskutiert: Mechanische Arbeit: Arbeit, die nötig ist um einen Massepunkt von A nach B zu bewegen Konservative

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner. 1 Einleitung/Theorie. Peter Bützer. Inhalt

Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner. 1 Einleitung/Theorie. Peter Bützer. Inhalt Kohlendioxidfreisetzung aus Champagner Inhalt 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Experiment... 2 2.1 Aufgabenstellung... 2 2.2 Durchführung... 2 2.3 Beobachtungen/Messungen... 2 2.4 Reaktionsgleichungen/Berechnungen...

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l Inhaltsverzeichnis Häufig verwendete Formelzeichen XVII 1 Allgemeine Grundlagen l 1.1 Thermodynamik 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 Was ist Thermodynamik? 9 1.2 System

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

!!! Du darfst eine Teilaufgabe von Nr. 2 und zwei der Teilaufgaben von Nr 4 streichen!!!

!!! Du darfst eine Teilaufgabe von Nr. 2 und zwei der Teilaufgaben von Nr 4 streichen!!! 1 Klassenarbeit Chemie 1/5 A TIPP alle Rechenaufgaben mit Einheit, Ergebnis und Antwortsatz! In der Tabelle links stehende Elemente haben eher die maximale Wertigkeit! In der Tabelle rechts stehende Elemente

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013 Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS013 Inhaltsverzeichnis mit Referenzen 1. Einführung 1.1 Vergleich makroskopische und mikroskopische Systeme: Beispiel: ideales Gas, Herleitung eines

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Übung 3. Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts

Übung 3. Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts Ziel: Bedeutung/Umgang innere Energie U und Enthalpie H verstehen (Teil 2) adiabatische Flammentemperatur Verständnis des thermodynamischen Gleichgewichts Definition von K X, K c, K p Berechnung von K

Mehr

Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal

Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal 7.2 Die Enthalpie Die Enthalpie H ist definiert als H = U + pv, womit wir für die Änderung erhalten dh = pdv + TdS +

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder Van der Waals Theorie Tobias Berheide 18.11.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Das Van der Waals Gas 3 2.1 Das ideale Gas..............................

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 4, Teil 2: Übersicht 4 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 4.5 Entropiebilanz 4.5.1 Allgemeine Entropiebilanz 4.5.2

Mehr

Chemie Zusammenfassung KA 2

Chemie Zusammenfassung KA 2 Chemie Zusammenfassung KA 2 Wärmemenge Q bei einer Reaktion Chemische Reaktionen haben eine Gemeinsamkeit: Bei der Reaktion wird entweder Energie/Wärme frei (exotherm). Oder es wird Wärme/Energie aufgenommen

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm. Schmelzdiagramm TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuche Binäres Phasendiagramm V4 Fachgebiet Chemie Schmelzdiagramm 1. Aufgabenstellungen A. Nehmen Sie die Abkühlungskurven verschiedener Gemische aus den Metallen Zinn

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie Einführung in die Physik I Wärme Kinetische Gastheorie O. von der Lühe und U. Landgraf Kinetische Gastheorie - Gasdruck Der Druck in einem mit einem Gas gefüllten Behälter entsteht durch Impulsübertragung

Mehr

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse zur Dissertation NMR-spektroskopische Untersuchung der thiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Der Fakultät für Chemie und Mineralogie

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen 6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Das Wortschema benennt die Ausgangsstoffe und die Reaktionsprodukte einer chemischen Reaktion. Das Reaktionsschema sagt zusätzlich etwas über das

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie

Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Kompendium der allgemeinen und anorganischen Chemie Von Dr. rer. nat. habil. Peter Hermann Wissenschaftlicher Oberassistent am Physiologisch-Chemischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe. Übungen Regelungstechnik 2

Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe. Übungen Regelungstechnik 2 Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Übungen Regelungstechnik 2 Inhalt der Übungen: 1. Grundlagen (Wiederholung RT1) 2. Störgrößenaufschaltung 3. Störgrößennachbildung

Mehr

Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation?

Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation? Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation? Prof. Dr.-Ing. habil. Antonio Hurtado Professur für Wasserstoff- und Kernenergietechnik 30. Juni 2009 Zukunftsenergien Zukunftstechnologien

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 010 10. 14. Mai 010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 4 1. Wie viele Luftmoleküle befinden sich im Hörsaal Gruppenübungen

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese SPF 2 Chemie Was ist Chemie? - Chemie ist eine Naturwissenschaft Wie schafft eine Naturwissenschaft wissen? - Vermutungswissen; naturwissenschaftlicher Erkenntnisgang Womit beschäftigt sich die Chemie?

Mehr

Mischungsenthalpie. E AB zwischen den verschiedenen Molekülsorten in der Mischung. Wenn die

Mischungsenthalpie. E AB zwischen den verschiedenen Molekülsorten in der Mischung. Wenn die 1 ischungsenthalpie Ziel des Versuches Aus essungen der mittleren molaren ischungsenthalpie sind die partiell molaren ischungsenthalpien als Funktion der Zusammensetzung zu bestimmen. Unter Annahme des

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

wegen Massenerhaltung

wegen Massenerhaltung 3.3 Bilanzgleichungen Allgemein: Änderung der Bilanzgröße im System = Eingang Ausgang + Bildung - Verbrauch. 3.3.1 Massenbilanz Integration für konstante Massenströme: 0 wegen Massenerhaltung 3.3-1 3.3.2

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Klausur Vertiefungsfach 2: Master

Klausur Vertiefungsfach 2: Master I E H K Institut für Eisenhüttenkunde Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Klausur Vertiefungsfach 2: Master Stahlmetallurgie Univ.-Prof. Dr.-Ing. D. Senk 10.09.2012 Nachname, Vorname: Matrikel-Nr.:

Mehr

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung

Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung Geochemie-I Fragenkatalog zur Klausurvorbereitung 1) Chemische Eigenschaften der Elemente Wodurch ist ein Element charakterisiert/definiert? Was ist ein Isotop? Was bestimmt die chemischen Eigenschaften

Mehr