Ringe und Moduln. ausgearbeitet von. Corinna Dohle Matrikelnummer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ringe und Moduln. ausgearbeitet von. Corinna Dohle Matrikelnummer 6299128 corinna@math.upb.de"

Transkript

1 Ringe und Moduln ausgearbeitet von Corinna Dohle Matrikelnummer Seminar Darstellungstheorie Prof. Dr. H. Krause, PD Dr. D. Kussin Wintersemester 2007/2008

2 Grundlagen 1 Grundlagen 1.1 Definition - Halbgruppe, Monoid Sei G eine Menge. Man nennt G, zusammen mit der Verknüpfung : G G G, (g, h) g h = gh, die assoziativ ist, eine Halbgruppe. Eine Halbgruppe G mit neutralem Element e nennt man Monoid. 1.2 Definition - Ring Man nennt eine Menge R, zusammen mit zwei Verknüpfungen + : R R R (Addition) und : R R R (Multiplikation) einen Ring, falls gilt: (R, +) ist eine abelsche Gruppe (R, ) ist ein Monoid +, sind durch die Distributivgesetze miteinander verbunden: r(s + t) = rs + rt, (r + s)t = rt + st r, s, t R +, sind assoziativ Ein Ring heißt kommutativ, falls rs = sr r, s R gilt. 1.3 Beispiele Körper sind kommutative Ringe. Beispiele für Körper: Q, R, C, endliche Körper, C(T ), Körpererweiterungen von Q. Schiefkörper, wie z.b. H, Schiefkörper der Hamiltonschen Quaternionen. Viele Ringe tauchen als Endomorphismenringe auf: Ist V ein K-Vektorraum (über dem Körper K), so ist R = End K (V ) ein Ring, der nur dann kommutativ ist, falls dim K (V ) = 1 ist. Sei X eine Menge und R ein Ring, dann ist R X, die Menge der R-wertigen Funktionen auf X, ein Ring, wenn man für f, g R X definiert: f + g : X R, x f(x) + g(x) 2

3 Grundlagen f g : X R, x f(x) g(x) Matrizenringe: Ist K ein Körper, dann ist R = M n (K), die Menge der quadratischen n n-matrizen, ein Ring, der nur im Fall n = 1 kommutativ ist. Allgemeiner: Ist R ein Ring, so ist auch M n (R) ein Ring. Polynomringe: Ist R ein Ring, so ist R[X] der Ring der Polynome in einer Unbestimmten X. Seien (a n ) und (b n ) Polynome in R[X], dann sind durch (a n )+(b n ) = (a n +b n ) und (a n ) (b n ) = ( a l b k ) Addition und Multiplikation definiert. Zusammen mit l+k=n diesen Verknüpfungen ist R[X] ein nullteilerfreier, kommutativer Ring. 1.4 Bemerkung Über Körpern werden Vektorräume definiert und mit ihnen gerechnet. Nun definiert man ähnliches über kommutativen Ringen mit Einselement. Dies führt zum Begriff des Moduls: 1.5 Definition - Moduln Eine Menge M mit einer Verknüpfung + : M M M heißt R-Rechtsmodul (über dem Ring R), falls (M, +) eine abelsche Gruppe ist und für die Abbildung M R M, (x, r) xr die üblichen Vektorraum-Axiome gelten: x(r + s) = xr + xs (x + y)r = xr + yr x(rs) = (xr)s x = x1 r, s R, x, y M M heißt R-Linksmodul, wenn für die Abbildung R M M, (r, x) rx gilt: (r + s)x = rx + sx r(x + y) = rx + ry (rs)x = r(sx) 1x = x r, s R, x, y M Falls R ein kommutativer Ring ist, macht es keinen Unterschied, ob man R-Rechts- oder R- Linksmoduln betrachtet. Aber im Allgemeinen sind R-Rechtsmoduln und R-Linksmoduln nicht dasselbe. Um zu betonen, dass M ein R-Rechtsmodul ist, schreibt man manchmal auch M R, bzw. bei R-Linksmoduln R M. 3

4 Grundlagen 1.6 Beispiele Sei A A ein Ideal, so ist der Restklassenring A/A ein A-Modul. Betrachtet man einen Vektorraum V über einem Körper K, so wie einen K-Endomorphismus ϕ : V V, dann ist V ein Modul über dem Polynomring einer Variablen K[X], wenn man die Multiplikation durch K[X] V V, ( a i x i, v) a i ϕ i (v) definiert. Umgekehrt ist jeder K[X]-Modul V insbesondere ein K-Vektorraum, wobei man die Multiplikation mit X als K-Endomorphismus ϕ : V V auffassen kann. Auf diese Weise entsprechen die Paare der Form (V, ϕ), bestehend aus einem K-Vektorraum V und einem K-Endomorphismus ϕ : V V, bijektiv den K[X]-Moduln. Jede abelsche Gruppe G lässt sich als Z-Modul auffassen. Man definiere nämlich die Produktbildung Z G G, (a, x) ax durch ax = a x für a 0 und ax = ( ax) für a < 0. Umgekehrt kann man aus jedem Z-Modul M eine abelsche Gruppe G gewinnen, indem man die Z-Multiplikation auf M vergisst. Auf diese Weise entsprechen sich abelsche Gruppen und Z-Moduln bijektiv. Dies dehnt sich auch auf Homomorphismen, Untergruppen und Untermoduln, Restklassengruppen und Restklassenmoduln aus. i=1 1.7 Definition - Algebra Sei R ein kommutativer Ring. Ein Ring (A, +, ) wird (assoziative) R-Algebra genannt, falls es eine Abbildung A R A, (a, r) ar gibt, so dass A ein R-Rechtsmodul ist (also (A, +) eine abelsche Gruppe ist und die Abbildung die vier Eigenschaften erfüllt) und zusätzlich gilt: (ab)r = a(br) = (ar)b r R, a, b A. 1.8 Beispiele Jeder Ring ist in natürlicher Weise eine Z-Algebra: Für n Z und a A sei a a n 0 (n Summanden) an = ( a) ( a) n < 0 ( n Summanden) Die Theorie der Ringe ist also nichts anderes als die Theorie der Z-Algebren. Setzt man nichts weiter über den kommutativen Ring R voraus (oder nur sehr wenig), so ist also die Theorie der R-Algebren allgemeiner als die Theorie der Ringe. Sei K ein Körper und V ein K-Vektorraum, dann ist End K (V ) eine K-Algebra. Allgemeiner: Sei R ein kommutativer Ring und M ein R-Rechtsmodul, dann ist End(M R ) eine R-Algebra. 4

5 Grundlagen Sind A und B zwei R-Algebren, so ist auch das Produkt A B eine R-Algebra. 1.9 Bemerkung Links- und Rechtsmoduln über einer R-Algebra A sind genau wie für den Ring A definiert Definition - Homomorphismus Sind G und H Monoide, so heißt die Abbildung f : G H Monoidhomomorphismus, falls gilt: f(gg ) = f(g)f(g ) g, g H f(e G ) = e H Sei R ein Ring und M und N zwei R-Rechtsmoduln. Ein Homomorphismus von R-Rechtsmoduln ist eine Abbildung f : M N mit f(x + y) = f(x) + f(y) f(xr) = f(x)r x, y M, r R Häufig nennt man solche Abblidungen auch (R-)linear. Es bezeichne Hom R (M, N) die Menge aller R-linearen Abbildungen von M nach N. Seien A und B Ringe. Eine Abbildung f : A B heißt Ringhomomorphismus, falls für alle x, y A gilt: f(x + y) = f(x) + f(y) f(xy) = f(x)f(y) f(1 A ) = 1 B Sind A und B Algebren über dem kommutativen Ring R und ist f ein Homomorphismus von R-Moduln, so heißt f ein (R-)Algebrenhomomorphismus. Sei f : A B ein Homomorphismus, dann heißt f Endomorphismus genau dann, wenn M = N gilt. Monomorphismus genau dann, wenn f injektiv ist. Epimorphismus genau dann, wenn f surjektiv ist. Isomorphismus genau dann, wenn f bijektiv ist. Automorphismus genau dann, wenn M = N gilt und f bijektiv ist. 5

6 Grundlagen 1.11 Beispiele Im Fall R = Z ist ein Algebrenhomomorphismus nichts anderes als ein Ringhomomorphismus. Sei A eine R-Algebra, dann ist f : R A, r 1 A r ein Ringhomomorphismus (sogar ein R-Algebrenhomomorphismus), dessen Bild im Zentrum von A landet. Umgekehrt liefert ein solcher Ringhomomorphismus eine R-Algebrenstruktur auf A. Sei A eine R-Algebra und G ein Monoid mit Einselement e. Für a A und x G definiere σ(a)(x) = aδ ex und ψ(x)(y) = δ xy. Dies ergibt einen injektiven Algebrenhomomorphismus σ : A AG und einen injektiven Monoidhomomorphismus ψ : G AG, wobei AG die Menge AG = {f : G A f(x) = 0 für fast alle x G} ist Definition - Bild, Kern, Kobild, Kokern Sei f : M N ein Homomorphismus. Dann heißt Bild(f) = {f(x) N x M} das Bild von f, Kern(f) = {x M f(x) = 0} der Kern von f. Außerdem heißen Kobild(f) = M/Kern(f) das Kobild von f und Kokern(f) = N/Bild(f) der Kokern von f Definition - Darstellung Sei A eine R-Algebra (über dem kommutativen Ring R). Eine Darstellung von A ist ein R-Algebrenhomomorphismus ϕ : A End R (V ) für einen R-Modul (K-Vektorraum) V. Ist R = K ein Körper, so heißt die Darstellung ϕ endlichdimensional, falls V K endlichdimensional ist Bemerkung Die Darstellungstheorie endlichdimensionaler Algebren untersucht die Moduln über einer endlichdimensionalen Algebra. Das Konzept der Gruppenalgebra verbindet die Darstellungstheorie von Gruppen mit der Darstellungstheorie endlichdimensionaler Algebren. 6

7 Homomorphiesätze 2 Homomorphiesätze 2.1 Definition - Untermodul Sei A eine R-Algebra und M ein A-Modul. Eine Teilmenge U M nennt man Untermodul von M, falls folgendes gilt: U 0 U x, y U x + y U ( U + U U) a A, x U xa U ( U A U) 2.2 Beispiele Sei f : M N ein Homomorphismus von Moduln. Dann ist Kern(f) ein Untermodul von M. Beweis. f(0) = 0 0 Kern(f) x, y Kern(f) f(x + y) = f(x) + f(y) = = 0 x + y Kern(f) a M, x Kern(f) f(xa) = f(x)a = 0 a = 0 xa Kern(f) Seien N und L Untermoduln des Moduls M. Dann ist N L ein Untermodul von M. Allgemeiner: Sind N i Untermoduln von M für jedes i I, so ist auch N i ein i Untermodul von M. Beweis. Sei P := N L 0 N L x, y P x + y P a M, x P xa P 2.3 Definition - Faktormoduln Sei A eine R-Algebra, M ein A-Modul und U M ein Untermodul von M. Dann ist die Menge M/U = {u + x x M} aller Nebenklassen von U in M selbst wieder ein A-Rechtsmodul und zwar durch die Regeln: 7

8 Homomorphiesätze (U + x) + (U + y) := U + (x + y) (U + x)a := U + xa für x, y M, a A und wird Faktormodul genannt. 2.4 Satz - Homomorphiesatz für Moduln Sei A eine R-Algebra, seien M und N Moduln und sei f : M N ein Homomorphismus von Moduln. Sei U ein Untermodul mit U Kern(f). Dann gibt es genau einen Homomorphismus f : M/U N mit f π = f, wobei π : M M/U die kanonische Surjektion ist. Außerdem gilt: f ist injektiv genau dann, wenn U = Kern(f) ist. Beweis. Wir definieren f : M/U N durch f(u + x) = f(x). Dies ist wohldefiniert, denn: Sei U + x = U + y für x, y M, es gibt also ein u U mit x = u + y. Dann folgt: f(x) = f(u + y) = f(u) + f(y). Da u U Kern(f) f(x) = f(y). f ist ein Homomorphismus, denn: Seien x, y M, dann ist f((u + x) + (U + y)) = f(u + (x + y)) = f(x + y) = f(x) + f(y) = f(u + x) + f(u + y). Und sei x M, a A, dann ist f((u + x)a) = f(u + xa) = f(xa) = f(x)a = f(u + x)a Es gilt f π = f, denn nach Konstruktion gilt für alle x M: f π(x) = f(u + x) = f(x) f ist eindeutig, denn: Sei h ein Homomorphismus mit h π = f. Für jedes x M gilt: h(u + x) = h π(x) = f(x) = f π(x) = f(u + x). Also folgt: h = f f injektiv U = Kern(f): Sei f injektiv. Sei x U f(x) = f(u + x) = en umgekehrt x Kern(f) e N = f(x) = f(u + x) x U Kern(f) = U. x Kern(f). Sei Sei U = Kern(f). Sei x M mit f(u + x) = e N. Es folgt f(x) = f π(x) = f(u + x) = e N x Kern(f) = U U + x = U + e N in M/U f ist injektiv. 2.5 Isomorphiesätze 1. Ist f : M N ein Epimorphismus von A-Moduln, so gilt M/Kern(f) N. 2. Sind K und L Untermoduln von M mit K L, dann gilt (M/K)/(L/K) M/L. 8

9 Homomorphiesätze 3. Sind K und L Untermoduln von M, dann gilt (L + K)/K L/(L K). Beweis. 1. Da f surjektiv ist und f = f π folgt, dass auch f surjektiv ist. Da U = Kern(f) f ist injektiv. Also ist f bijektiv und mit Hilfe des Homomorphiesatzes folgt: M/Kern(f) N. 2. Betrachte die Abbildung ϕ : M/K M/L, K + x L + x, dies ist wohldefiniert, denn: seien x, y M mit K + x = K + y x y K x y L L + x = L + y. ϕ ist ein Homomorphismus, denn: ϕ((k+x)+(k+y)) = ϕ(k+(x+y)) = L+(x+y) = (L + x) + (L + y) = ϕ(k + x) + ϕ(k + y) und ϕ((k + x)a) = ϕ(k + xa) = L + xa = (L + x)a = ϕ(k + x)a, für x, y M, a A. Nach Konstruktion ist ϕ surjektiv. Betrachte nun Kern(ϕ) = {K + x x L}. Dann gilt Kern(ϕ) = L/K, denn sei x M mit ϕ(k + x) = L + x = L + e x L, also K + x L/K. Und umgekehrt sei x L/K, dann ist ϕ(k + x) = L + x = L + e x Kern(ϕ). Also folgt insgesamt: Kern(ϕ) = L/K. Wende nun den Homomorphiesatz an: es existiert eine eindeutige Abbildung ϕ : (M/K)/(L/K) M/L. Da Kern(ϕ) = L/K, ist ϕ injektiv, und da ϕ surjektiv ist, ist auch ϕ surjektiv. Damit ist ϕ bijektiv und es folgt die Behauptung. 3. Definiere die Abbildung f : L (L + K)/K, x K + x. (L + k) ist ein Untermodul von M, denn: (L + K) x, y (L + K), x = l + k, y = m + n x + y = (l + k) + (m + n) = (l + m) + (k + n) (L + K) a M, x = l + k (L + K) xa = (l + k)a = la + ka (L + K) f ist ein Homomorphismus, denn für x, y L, a M gilt: f(x + y) = K + (x + y) = (K + x) + (K + y) = f(x) + f(y) f(xa) = K + xa = (K + x)a = f(x)a Es gilt Kern(f) = {x L f(x) = e} = L K, denn: sei x L, x Kern(f) K + x = K + e x K x L K. f ist surjektiv, denn: sei (x + y) + K (L + K)/K, x L, y K (x + y) + K = x + k = f(x) (L + K)/K Wende nun den Homomorphiesatz an, nach dem eine eindeutige Abbildung f existiert mit f : L/(L K) (L + K)/K, und da Kern(f) = L K, ist f injektiv. Da f surjektiv ist, ist dann auch f surjektiv. Insgesamt folgt also die Behauptung. 9

10 Homomorphiesätze 2.6 Definition - Ideal Gegeben sei eine R-Algebra A und ein R-Rechtsmodul I des R-Moduls A. Dann heißt I ein Rechtsideal, falls I A I gilt, Linksideal, falls A I I gilt und (zweiseitiges) Ideal, falls beides gilt. 2.7 Bemerkung Ein Rechtsideal ist also nichts anderes als ein A-Untermodul von A A, ein Linksideal nicht anderes als ein A-Untermodul von A A. 2.8 Beispiele Sei f : A B ein Homomorphismus von R-Algebren. Dann ist Kern(f) = {a A f(a) = 0 B } ein (zweiseitiges) Ideal in A. Sei a A, dann ist aa ein Rechtsideal, Aa ein Linksideal und AaA ein (zweiseitiges) Ideal in A. { n } Sei X eine Teilmenge von A, dann ist X A = x i a i n 0, a i A, x i X das i=1 kleinste A-Rechtsideal, das X enthält. Analog gilt dies für Linksideale. 2.9 Definition - Faktoralgebra Sei A eine R-Algebra und sei I ein (zweiseitiges) Ideal in A. Dann ist durch (I + a) + (I + b) := I + ab a, b A in natürlicher Weise eine R-Algebrenstruktur auf A/I definiert. Dies wird die Faktoralgebra von A modulo I genannt Satz - Homomorphiesatz für Algebren Sei f : A B ein Homomorphismus von R-Algebren, sei I ein Ideal in A mit I Kern(f). Dann gibt es genau einen Algebrenhomomorphismus f : A/I B mit f π = f, wobei π : A A/I, a I + a die kanonische Surjektion ist. Außerdem gilt: f ist genau dann injektiv, wenn I = Kern(f) gilt. Beweis. Analog zum Beweis des Homomorphiesatzes für Moduln. 10

11 Direkte Summen und Produkte 3 Direkte Summen und Produkte 3.1 Definition - einfach Ein Modul S heißt einfach, falls er vom Nullmodul verschieden ist und als einzige Untermoduln 0 und S besitzt. 3.2 Satz Ein Modul S 0 ist einfach genau dann, wenn 0 und S die einzigen Faktormoduln von S sind. Beweis. Sei S einfach, dann sind 0 und S die einzigen Untermoduln von S. Dann gibt es nur die Faktormoduln S/S = 0 und S/0 = S. Umgekehrt seien S und 0 die einzigen Faktormoduln von S. Sie haben dann die Form S = S/0 und 0 = S/S. Es folgt, dass 0 und S die einzigen Untermoduln von S sind, und somit ist S einfach. 3.3 Beispiel Ein Modul V D über einem Schiefkörper D (also ein Vektorraum) ist einfach genau dann, wenn dim(v D ) = 1 gilt, also genau dann, wenn gilt V D D. In diesem Fall gilt End(V D ) D. 3.4 Definition - Summe und innere direkte Summe Für eine Familie N i von Untermoduln, i I, ist die Summe wie folgt definiert: N = { } N i = x i x i N i, x i = 0 für fast alle i I. N heißt direkte Summe der N i, wenn jedes x N eine Darstellung der Form x = x i mit eindeutig bestimmten Elementen x i N i hat. Schreibweise: N = N i Insbesondere ist eine Summe N + L zweier Untermoduln von M genau dann direkt, wenn N L = 0 gilt. 11

12 Direkte Summen und Produkte 3.5 Definition - Direkte Summanden Ein Untermodul N von einem Modul M heißt direkter Summand, falls ein Untermodul N von M mit N N = M existiert. Allgemeiner: Seien N und M Moduln, dann ist N ein direkter Summand von M, falls es einen Modul N gibt mit N N M. (Achtung: Im Gegensatz zur Theorie der Vektorräume muss ein Untermodul kein direkter Summand sein!) 3.6 Definition - Produkt und äußere direkte Summe Seien M i Moduln für jedes i I, I Indexmenge. Dann nennt man M i = {(x i ) x i M i } das Produkt der M i, welches selbst wieder ein Modul ist. M i = {(x i ) x i M i, fast alle x i = 0} ist ein Untermodul von M i und wird die (äußere) direkte Summe der Moduln M i genannt. Es gilt offenbar M i = M i genau dann, wenn M i 0 nur für endlich viele i I gilt. Also gilt insbesondere M N = M N für Moduln M und N. Für jedes i I hat man kanonische Injektionen j i : M i M i, bzw. j i : M i M i, sowie kanonische Projektionen p i : M i M i, bzw. p i : M i M i. 3.7 Satz - Universelle Eigenschaft der direkten Summe Für jedes i I, I Indexmenge, sei f i : M N ein Homomorphismus von Moduln. Dann gibt es genau einen Homomorphismus von Moduln f : M i N mit f j i = f i i I. Man schreibt auch f = f i. Beweis. Definiere f durch f((x i ) i ) := f i (x i ) (x i ) i M i. Da fast alle x i = 0 sind, wird nur über endlich viele Summanden summiert. Hierdurch wird ein Homomorphismus mit den gewünschten Eigenschaften definiert. Aus der Eigenschaft f j i = f i i I folgt (zusammen mit der Homomorphieeigenschaft), dass man f auch genau so definieren muss. 3.8 Satz - Universelle Eigenschaft des Produkts Sei für jedes i I ein Homomorphismus g i : M N i von Moduln gegeben. Dann gibt es genau einen Homomorphismus von Moduln g : M M i mit p i g = g i i I. Beweis. Man definiert g durch g(x) = (g i (x)) für jedes x M. 12

13 Direkte Summen und Produkte 3.9 Definition - exakt Eine Folge K Kern(g) = Bild(f) gilt. f L g M von zwei Homomorphismen heißt exakt (in L), falls Eine (endliche oder unendliche) Folge von Homomorphismen heißt exakt, falls sie exakt in jedem M i ist. f i 1 f i f i+1... M i 1 M i Mi+1 M i Beispiele 0 M 0 ist exakt genau dann, wenn M = 0 gilt. 0 M M f N ist exakt genau dann, wenn f ein Monomorphismus ist. g N 0 ist exakt genau dann, wenn g ein Epimorphismus ist. 0 M f N 0 ist exakt genau dann, wenn f ein Isomorphismus ist. Eine exakte Folge der Form 0 M f N g L 0 nennt man auch kurze exakte Folge. Dies ist gleichbedeutend mit: f ist Monomorphismus, g ist Epimorphismus und g induziert N/f(M) L. Insbesondere gilt: Ist K ein Untermodul von M, so hat man folgende kurze exakte Folge: 0 K g M π M/K Definition - aufspaltend Eine kurze exakte Folge 0 M f N äquivalente Bedingungen erfüllt sind: 1. s Hom(L, N) mit g s = 1 L g L 0 heißt aufspaltend, wenn folgende 2. r Hom(N, M) mit r f = 1 M 3. Man hat folgendes Diagramm exakter Folgen: 0 M f N g L 0 h 0 M i M L p L 0 13

14 Direkte Summen und Produkte 3.12 Definition - Erzeugendensystem, endlich erzeugt, Basis Sei M ein A-Modul. Eine Familie (x i ) von Elementen in M heißt Erzeugendensystem von M, wenn M = Ax i gilt. Besitzt M ein endliches Erzeugendensystem, so heißt M endlich erzeugtes Modul. Außerdem nennt man das System (x i ) frei, wenn aus einer Darstellung a i x i = 0 mit Koeffizienten a i A schon a i = 0 für alle i I folgt. Ein freies Erzeugendensystem wird auch Basis genannt. Jedes x M hat dann eine Darstellung der Form x = a i x i mit eindeutig bestimmten Koeffizienten a i A. Dann heißt M ein freier A-Modul Beispiel A n ist ein freier A-Modul, für ein n N. Ebenso ist A (I) ein freier A-Modul für eine beliebige Indexmenge I Bemerkung Falls man statt einem Ring A einen Körper K betrachtet, so geht die Theorie der A-Moduln über in die Theorie der K-Vektorräume. Man kann auch weitgehend genauso in einem Modul M über einem Ring A rechnen, wie in Vektorräumen über Körpern. Jedoch mit der Ausnahme, dass aus der Gleichung ax = 0 für a A, x M nicht a = 0 oder x = 0 geschlossen werden kann, da es zu a 0 nicht unbedingt ein inverses Element gibt. Daher besitzt auch nicht jeder Modul über einem Ring eine Basis, wie es jedoch bei jedem Vektorraum über einem Körper der Fall ist. 14

Vorlesung Endlichdimensionale Algebren. Dirk Kussin

Vorlesung Endlichdimensionale Algebren. Dirk Kussin Vorlesung Endlichdimensionale Algebren (Sommersemester 2013) Dirk Kussin Fakultät für Mathematik, TU Chemnitz E-mail address: dirk.kussin@mathematik.tu-chemnitz.de Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Grundlagen

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Kommutative Algebra. Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014. 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1. 1 Noethersche Ringe 5

Kommutative Algebra. Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014. 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1. 1 Noethersche Ringe 5 Kommutative Algebra Prof. Dr. Uwe Jannsen Sommersemester 2014 Inhaltsverzeichnis 0 Erinnerung: Ringe und Polynomringe 1 1 Noethersche Ringe 5 2 Moduln über Ringen und exakte Sequenzen 7 3 Lokalisierungen

Mehr

Noethersche und artinsche Ringe

Noethersche und artinsche Ringe Noethersche und artinsche Ringe Seminar Kommutative Algebra und Varietäten Prof. Dr. K. Wingberg, Dr. J. Gärtner Vortrag 6 Yassin Mousa 05.06.2014 Im Folgenden bezeichne R immer einen kommutativen Ring

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Ringe. Kapitel 3. 3.1 Abelsche Gruppen, Ringe und Moduln

Ringe. Kapitel 3. 3.1 Abelsche Gruppen, Ringe und Moduln Kapitel 3 Ringe Gruppen- und Ringstrukturen sind uns schon in den verschiedensten Zusammenhängen begegnet. In diesem Kapitel wollen wir einige wichtige Klassen von Ringen im Hinblick auf Anwendungen in

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

II. Ringe und Moduln für etwas Fortgeschrittene

II. Ringe und Moduln für etwas Fortgeschrittene II. Ringe und Moduln für etwas Fortgeschrittene II.1 Algebren 2.1.1 Definition/Bemerkung (Die Kategorie der R -Algebren) a) Es sei R ein Ring. Eine R -Algebra ist ein R -Modul A, der gleichzeitig ein Ring

Mehr

Ringe, Algebren und Körper

Ringe, Algebren und Körper KAPITEL 3 Ringe, Algebren und Körper Wir kommen nun zu Strukturen mit zwei verträglichen Operationen, wobei wir etwas Hintergrund aus der linearen Algebra voraussetzen werden. Wir werden oft auf die Analogie

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Algebraische Kurven Vorlesung 26 Die Schnittmultiplizität Es seien zwei ebene algebraische Kurven C,D A 2 K gegeben, die keine Komponente gemeinsam haben. Dann besteht

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

2 Algebraische Grundstrukturen

2 Algebraische Grundstrukturen 2 ALGEBRAISCHE GRUNDSTRUKTUREN 1 8. November 2002 2 Algebraische Grundstrukturen Definitionen. Eine binäre Operation (binary operation) oder zweistellige Verknüpfung auf einer Menge M ist eine Abbildung

Mehr

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen

2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Algebra I c Rudolf Scharlau, 2002 2012 61 2.2 Nebenklassen, Normalteiler und Faktorgruppen Bei der Konstruktion der Restklassengruppe Z/mZ hatten wir auf der Gruppe Z mit Hilfe einer Untergruppe mz eine

Mehr

Kapitel II Ringe. 1 Grundbegriffe. 1.1 Definition eines Rings

Kapitel II Ringe. 1 Grundbegriffe. 1.1 Definition eines Rings Kapitel II Ringe Eine zentrale Aufgabe der Algebra ist es, Aussagen über die Nullstellen von Polynomen zu machen. Für den Umgang mit Polynomen ist es nützlich, die abstrakten Hintergründe der Addition

Mehr

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie Notation Die in dieser Arbeit verwendete Notation ist im Wesentlichen Standard, so wie sie beispielsweise in [As] zu nden ist. Einige Abweichungen hiervon, Klarstellungen und zusätzliche Notationen (sofern

Mehr

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen

Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Einführung in die Zahlentheorie und algebraische Strukturen Wintersemester 2012/2013 Universität Bayreuth Michael Stoll Inhaltsverzeichnis 1. Wiederholung: Gruppen, Ringe, Körper 2 2. Teilbarkeitslehre

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren.

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Basis und Dimension Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Definition. Sei V ein K-Vektorraum und (v i ) i I eine Familie von Vektoren

Mehr

2. Universelle Algebra

2. Universelle Algebra 2. Universelle Algebra Die Theorie der universellen Algebra verallgemeinert die Theorien der klassischen Algebren. Obwohl ursprünglich nur eine Sorte betrachtet wurde, werden wir hier gleich den mehrsortigen

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

Algebra. Professor Walter Gubler

Algebra. Professor Walter Gubler Algebra Professor Walter Gubler 29. April 2010 2 Inhaltsverzeichnis I Algebra I 11 I Gruppentheorie 13 I.1 Gruppen................................... 13 I.1.1 Denition einer Gruppe.......................

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Lösungen zu Kapitel 7

Lösungen zu Kapitel 7 Lösungen zu Kapitel 7 Lösung zu Aufgabe 1: Nach Definition 7.1 ist eine Verknüpfung auf der Menge H durch eine Abbildung : H H H definiert. Gilt H = {a 1,..., a m }, so wird eine Verknüpfung auch vollständig

Mehr

Algebra I Wintersemester 2006/07

Algebra I Wintersemester 2006/07 Algebra I Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Annette Huber-Klawitter Fassung vom 31. Januar 2007 Dies ist ein Vorlesungsskript und kein Lehrbuch. Mit Fehlern muss gerechnet werden! Math. Institut 0341-97

Mehr

KAPITEL 0. Einführung

KAPITEL 0. Einführung Lineare Algebra KAPITEL 0 Einführung Dieses Skript zur Vorlesung Lineare Algebra an der Goethe Universität Frankfurt im Sommersemester 2011 befindet sich noch in der Entstehung und wird fortlaufend aktualisiert

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Sei K ein Körper, a ij K für 1 i m, 1 j n. Weiters seien b 1,..., b m K. Dann heißt a 11 x 1 + a 12 x 2 +... + a 1n x n = b 1 a 21 x 1 + a 22 x 2 +... + a 2n x n = b 2... a m1

Mehr

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010 Induktive Limiten Arpad Pinter, Tobias Wöhrer 30. Jänner 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Induktiver Limes von Mengen 2 2 Induktiver Limes von Vektorräumen 4 3 Lokalkonvexe topologische Vektorräumen 7 4 Induktiver

Mehr

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2012/2013 Invariantentheorie Vorlesung 5 Invariantenringe zu Untergruppen Proposition 5.1. Es sei R G R eine Operation einer Gruppe G auf einem kommutativen Ring durch

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k.

Q(n) = n 0 +n 1 +n 2 +...+n k. 25 2 Kongruenzen Mit Hilfe der hier definierten Kongruenz können Aussagen über Teilbarkeit einfacher formuliert und bewiesen werden, und man erhält eine Differenzierung der Zahlen, die bezüglich einer

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie

Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. Stefan Kühnlein Dipl.-Math. Jochen Schröder Einführung in Algebra und Zahlentheorie Übungsblatt 2 Aufgabe 1 (4 Punkte) Seien

Mehr

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Die symmetrische Gruppe S n. Eine Permutation σ der Menge S ist eine bijektive Abbildung σ : S S. Ist S eine endliche Menge, so reicht es zu verlangen, dass σ injektiv

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen

2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen 2 Die Darstellung linearer Abbildungen durch Matrizen V und V seien Vektorräume über einem Körper K. Hom K (V, V ) bezeichnet die Menge der K linearen Abbildungen von V nach V. Wir machen Hom K (V, V )

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

Übungsaufgaben LAAG I. für Lehramtsstudenten GS, MS, BS

Übungsaufgaben LAAG I. für Lehramtsstudenten GS, MS, BS Doz.Dr. Norbert Koksch TU DRESDEN Fachrichtung Mathematik, Institut für Analysis Übungsaufgaben LAAG I für Lehramtsstudenten GS, MS, BS Logik: Übungsaufgabe 1. Begründen Sie, ob es sich um eine Aussage

Mehr

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Einführung in die Theoretische Informatik Woche 6 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 Satz 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke

Mehr

Diplomarbeit: FGC-Ringe und der Satz über Geschachtelte Basen

Diplomarbeit: FGC-Ringe und der Satz über Geschachtelte Basen Diplomarbeit: FGC-Ringe und der Satz über Geschachtelte Basen Nicole Hülsmann Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Notationen 5 1 FGC-Ringe 6 1.1 Grundlagen............................ 6 1.2

Mehr

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln...

Kongruenzrechnung. 2 Kongruenzrechnung 7 2.1 Rechnenregeln Addition und Multiplikation... 7 2.2 Rechenregeln bzgl. verschiedener Moduln... Kongruenzrechnung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Definitionen 2 1.1 Einige Beispiele aus dem Alltag..................... 2 1.2 Kongruenzrechnung im Alltag und Rechenproben........... 3 1.3 Kongruenzen

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Elementare Zahlentheorie

Elementare Zahlentheorie Elementare Zahlentheorie Prof. Dr. L. Kramer WWU Münster, Sommersemester 2009 Vorlesungsmitschrift von Christian Schulte zu Berge 27. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Primzerlegung 3 1.1 Grundlagen.............................................

Mehr

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013

Algebra. Patrik Hubschmid. 8. Oktober 2013 Algebra Patrik Hubschmid 8. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Fortführung der Gruppentheorie 7 1.1 Sylowsätze.................................... 7 3 Vorwort Dieses Skript zur Vorlesung Algebra im Wintersemester

Mehr

Die p-adischen Zahlen

Die p-adischen Zahlen Universität Bielefeld Algebra Die p-adischen Zahlen Seminararbeit von Denny Otten FAKULTÄT FÜR MATHEMATIK Datum: 29. Oktober 2006 Betreuung: Prof. Dr. Dr. K. Tent Dipl.-Math. G. Hainke Dipl.-Math. L. Scheele

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik Institut für Algebra Halbgruppen binärer Relationen auf einer 3-elementigen Menge Arbeit im Rahmen des

Mehr

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09

Lineare Algebra I. HP Butzmann. Vorlesung im HWS 09 Lineare Algebra I HP Butzmann Vorlesung im HWS 09 Inhaltsverzeichnis 1 Mengen und Abbildungen 2 2 Körper 15 3 Vektorräume 40 4 Basis und Dimension 53 5 Lineare Abbildungen 67 6 Matrizen 80 7 Lineare Gleichungssysteme

Mehr

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie

Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie Anhang I zur Vorlesung Kryptologie: Elementare Zahlentheorie von Peter Hellekalek Fakultät für Mathematik, Universität Wien, und Fachbereich Mathematik, Universität Salzburg Tel: +43-(0)662-8044-5310 Fax:

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Matrizennorm. Definition 1. Sei A M r,s (R). Dann heißt A := sup die Matrixnorm. Wir wissen zunächst nicht, ob A eine reelle Zahl ist.

Matrizennorm. Definition 1. Sei A M r,s (R). Dann heißt A := sup die Matrixnorm. Wir wissen zunächst nicht, ob A eine reelle Zahl ist. Matrizennorm Es seien r,s N Mit M r,s (R bezeichnen wir die Menge der reellen r s- Matrizen (also der linearen Abbildungen R s R r, und setze M s (R := M s,s (R (also die Menge der linearen Abbildungen

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

Qualitative Datenanalyse

Qualitative Datenanalyse Qualitative Datenanalyse Prof. Dr. Stefan E. Schmidt Francesco Kriegel TU Dresden Fakultät Mathematik Institut Algebra SS 2007 28. September 2008 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Formale Begriffsanalyse 1

Mehr

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik

Höhere Mathematik 3. Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr. Wintersemester 2015/16. FB Mathematik Höhere Mathematik 3 Apl. Prof. Dr. Norbert Knarr FB Mathematik Wintersemester 2015/16 4. Homogene lineare Dierentialgleichungen 4.1. Grundbegrie 4.1.1. Denition. Es sei J R ein Intervall und a 0 ; : :

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

Mathematik für Informatiker: Algebraische Strukturen

Mathematik für Informatiker: Algebraische Strukturen Mathematik für Informatiker: Algebraische Strukturen Vorlesungsskript 2009/205 Klaus Wirthmüller http://www.mathematik.uni-kl.de/ wirthm/de/mfi.html K. Wirthmüller Mathematik für Informatiker: Algebraische

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

11 Normalformen von Matrizen

11 Normalformen von Matrizen 11 Normalformen von Matrizen Wir wenden uns in diesem Kapitel noch einmal der Untersuchung linearer Abbildungen auf endlichdimensionalen Vektorräumen und deren Darstellung mittels Matrizen zu Speziell

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt

Lösungen zum 3. Aufgabenblatt SS, Lineare Algebra Die Lösungen wurden erstellt von: Isabel Voigt, Vanessa Lamm und Matthias Rehder Hinweis: Eine Liste der zur Bearbeitung verwendeten Literatur ist unter www.mathematiwelt.com aufrufbar.

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Ausgewählte Aufgaben zum Grundbereich des Staatsexamens in Mathematik. Lineare Algebra. zusammengestellt von

Ausgewählte Aufgaben zum Grundbereich des Staatsexamens in Mathematik. Lineare Algebra. zusammengestellt von Ausgewählte Aufgaben zum Grundbereich des Staatsexamens in Mathematik Lineare Algebra zusammengestellt von Sabine Giese, Josef Heringlehner, Birgit Mielke, Hans Mielke und Ralph-Hardo Schulz 98 Aufgaben,

Mehr

1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften

1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften 1 Gruppen: Definition und erste Eigenschaften Von allen algebraischen Strukturen, die man in der linearen Algebra kennenlernt, haben Gruppen die einfachste Definition. In der Tat sind viele andere algebraische

Mehr

4 Kongruenz und Modulorechnung

4 Kongruenz und Modulorechnung 4 Kongruenz und Modulorechnung 39 4 Kongruenz und Modulorechnung In unserer Zeitrechnung haben wir uns daran gewöhnt, nur mit endlich vielen Zahlen zu rechnen. Es ist gerade 3 Uhr und in 50 Stunden muss

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

Lösungsvorschläge zu ausgewählten Übungsaufgaben aus Storch/Wiebe: Lehrbuch der Mathematik Band 2, 2.Aufl. (Version 2010), Kapitel 5

Lösungsvorschläge zu ausgewählten Übungsaufgaben aus Storch/Wiebe: Lehrbuch der Mathematik Band 2, 2.Aufl. (Version 2010), Kapitel 5 Lösungsvorschläge zu ausgewählten Übungsaufgaben aus Storch/Wiebe: Lehrbuch der Mathematik Band,.Aufl. Version, Kapitel 5 Bilinear-und Sesquilinearformen Abschnitt.A, Aufg., p. 6.6. : Man bestimme die

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Lineare Algebra für Informatiker TUM Sommersemester 2011 Dozent: Christian Pötzsche

Lineare Algebra für Informatiker TUM Sommersemester 2011 Dozent: Christian Pötzsche Lineare Algebra für Informatiker TUM Sommersemester 20 Dozent: Christian Pötzsche Janosch Maier 3. Juli 20 Herzlichen Dank an Lucas Westermann, Florian Scheibner (https://github. com/lswest/lamitschrift)

Mehr

1 Motiviation 2 1.1 Die Thompson Untergruppe... 2

1 Motiviation 2 1.1 Die Thompson Untergruppe... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Motiviation 2 1.1 Die Thompson Untergruppe................... 2 2 Lineare Algebra 6 2.1 Der duale Vektorraum V.................... 7 2.2 Erweiterungen des Grundkörpers................

Mehr

Geometrie der Schemata (Algebraische Geometrie II)

Geometrie der Schemata (Algebraische Geometrie II) inoffizielles Skript Geometrie der Schemata (Algebraische Geometrie II) Gehalten von Prof. Dr. F. Herrlich im Sommersemester 2012 getippt von Aleksandar Sandic 18. April 2014 Aleksandar.Sandic@student.kit.edu

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik Prof. Dr. Friedrich Roesler Ralf Franken, PhD Max Lein Lineare Algebra 1 WS 26/7 en Blatt 4 13.11.26 Abzählbarkeit, Injektivität, Sürjektivität und Bijektivität

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik für die Studiengänge Ingenieur-Informatik berufsbegleitendes Studium Lehramt Informatik (Sekundar- und Berufsschule) http://theo.cs.uni-magdeburg.de/lehre04s/ Lehrbeauftragter:

Mehr

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27 DLP Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de Fachbereich Mathematik und Informatik ALZAGK SEMINAR Bremen, den 18. Januar 2011 1 / 27 Inhaltsverzeichnis 1 Der diskrete Logarithmus Definition

Mehr

Vorlesungsskript. für den Vorkurs Mathematik für Elektrotechniker und Informationstechniker

Vorlesungsskript. für den Vorkurs Mathematik für Elektrotechniker und Informationstechniker Vorlesungsskript für den Vorkurs Mathematik für Elektrotechniker und Informationstechniker Nach einer Vorlesung von Prof. Dr. Josef F. Dorfmeister an der Technischen Universität München Verfasst von Conrad

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

A Matrix-Algebra. A.1 Definition und elementare Operationen

A Matrix-Algebra. A.1 Definition und elementare Operationen A Matrix-Algebra In diesem Anhang geben wir eine kompakte Einführung in die Matrizenrechnung bzw Matrix-Algebra Eine leicht lesbare Einführung mit sehr vielen Beispielen bietet die Einführung in die Moderne

Mehr

Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination. Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/10. 14.

Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination. Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/10. 14. Gleitkommaarithmetik und Pivotsuche bei Gauß-Elimination Vorlesung Computergestützte Mathematik zur Linearen Algebra Lehrstuhl für Angewandte Mathematik Wintersemester 2009/0 4. Januar 200 Instabilitäten

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Gleichungssysteme I

Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Gleichungssysteme I Inhaltsverzeichnis 1 Lineare Gleichungssysteme I 3 1.1 Mengen und Abbildungen....................................... 3 1.1.1 Mengen und ihre Operationen.............................. 3 1.1.2 Summen- und

Mehr

Bitstrom-Verschlüsselung

Bitstrom-Verschlüsselung Bitstrom-Verschlüsselung Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 2 D-55099 Mainz 27. November 2000, letzte Revision 8. März 2009 Die Bitstrom-Verschlüsselung

Mehr

7 Der so genannte chinesische Restsatz

7 Der so genannte chinesische Restsatz 7 Der so genannte chinesische Restsatz Der Chinese Sun Tsu stellte, so wird berichtet, in seinem Buch Suan-Ching ua die folgende Aufgabe: Wir haben eine gewisse Anzahl von Dingen, wissen aber nicht genau

Mehr

Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker

Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker Dirk Hachenberger Mathematik für Informatiker ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Fehlerkorrigierende Codes

Fehlerkorrigierende Codes Fehlerkorrigierende Codes SS 2013 Gerhard Dorfer 2 Inhaltsverzeichnis 1 Fehlerkorrigierende Codes 4 1.1 Einführende Beispiele................................. 4 1.2 Mathematische Grundlagen..............................

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Lehrstuhl für Mathematik II Algebraische Kombinatorik, Diskrete Strukturen Prof. Dr. Adalbert Kerber. Bachelor-Thesis

Lehrstuhl für Mathematik II Algebraische Kombinatorik, Diskrete Strukturen Prof. Dr. Adalbert Kerber. Bachelor-Thesis Universität Bayreuth Fakultät für Mathematik und Physik Lehrstuhl für Mathematik II Algebraische Kombinatorik, Diskrete Strukturen Prof. Dr. Adalbert Kerber Bachelor-Thesis zur Erlangung des Grades Bachelor

Mehr

Zahlentheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007. Überarbeitete Version vom 7. September 2007.

Zahlentheorie. Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007. Überarbeitete Version vom 7. September 2007. Zahlentheorie Daniel Scholz im Winter 2006 / 2007 Überarbeitete Version vom 7. September 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Grundlagen 4 1.1 Einleitung............................. 4 1.2 Zahlensysteme..........................

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichungen Ungleichungen. Lineare Gleichungen Sei die Gleichung ax = b gegeben, wobei x die Unbekannte ist a, b reelle Zahlen sind. Diese Gleichung hat als Lösung die einzige reelle Zahl x = b, falls

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr