Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank"

Transkript

1 Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse be der Enführung und Gestaltung von Wssensmanagementsystemen am Bespel der undenservceprozesse ener Automoblbank von Chrstoph Blodg 1, Bernd Henrch, Alexander Wehrmann Aprl 2008 n: Lehner, F., Nösekabel, H., lenschmdt, P., Hrsg., Multkonferenz Wrtschaftsnformatk (MWI) 2006, Passau, Februar 2006, 2. Band, GITO, Berln, 2006, S BMW Fnancal Servces Unverstät Augsburg, Augsburg Besucher: Unverstätsstr. 12, Augsburg Telefon: (Fax: -4899)

2 Wrtschaftlchketsanalyse be der Enführung und Gestaltung von Wssensmanagementsystemen am Bespel der undenservceprozesse ener Automoblbank Chrstoph Blodg 1, Bernd Henrch 2 und Alexander Wehrmann 2 1 BMW Bank GmbH, Organsaton, Hedemannstr. 164, München, Germany 2 Unverstät Augsburg, Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsnformatk und Fnancal Engneerng, Unverstätsstr. 16, Augsburg, Germany {bernd.henrch,

3 Wrtschaftlchketsanalyse be der Enführung und Gestaltung von Wssensmanagementsystemen am Bespel der undenservceprozesse ener Automoblbank Abstract. Der Ensatz von Wssensmanagementsystemen (WMS) zur Unterstützung der Prozessausführung etablert sch zusehends auch m Berech operatver undenservceprozesse. Allerdngs fehlt es zur Unterstützung derartger Investtonsentschedungen an adäquaten ökonomschen Bewertungsverfahren. Im Betrag wrd en Entschedungsmodell entwckelt, welches m Ergebns enersets de Bewertung des ökonomschen Nutzens gemessen an der Höhe engesparter osten erlaubt als auch Hnwese zur optmalen Ausgestaltung des WMS lefert. De Operatonalserung des Modells wrd am Bespel enes zu desem Zweck verenfachten Servceprozesses ener Automoblbank explzert, be der das Modell zur Entschedungsunterstützung be der WMS- Enführung verwendet wurde. Enletung In der Fnanzdenstlestungsbranche st heute de Reaktonsfähgket auf velsetge herangetragene undenwünsche durch kompetente Mtarbeter en zentraler Wettbewerbsfaktor. Da Wssen über de kundenorenterte, rechtlch schere und den wrtschaftlchen Zelen der Unternehmung entsprechende Prozessausführung zentraler Bestandtel des operatven undenservcegeschäftes st, wrd der Ensatz enes WMS nsbesondere auch m Servceberech dskutert. Als klasssche ernbaustene enes Wssensmanagements (WM) werden de Wssensdentfkaton, der -erwerb, de -entwcklung, de -vertelung, de -nutzung und -bewahrung gesehen [1]. Während de dre erstgenannten Baustene m Servceberech (von Automoblbanken) prmär über Querschnttsfachbereche oder n enem Projekt realsert werden, snd de letzten dre Baustene (nsbesondere ohne en verfügbares WMS) de Aufgabe aller Mtarbeter, welche undenservceprozesse bearbeten. De Vertelung von Wssen st her Enabler für dessen produktve Nutzung [2]. Daneben kommt der Bewahrung, also der Selekton, Specherung und der Aktualserung von Wssen besondere Bedeutung zu [1]. Im Betrag werden de Implkatonen der Servceprozessausführung auf dese Baustene und somt für den Ensatz enes WMS betrachtet (vgl. auch [3]). De Motvaton der Automoblbank, be welcher später bespelhaft de Anwendung verdeutlcht wrd, hre Mtarbeter herbe durch en WMS zu unterstützen, kann an Umfrageergebnssen zu den Zelen des WM n Banken veranschaulcht werden: Demnach st prmäres Zel (mt 83% Zustmmung unter den befragten Führungskräften) de Mtarbeterqualfkaton. Auf Platz zwe folgt das Zel der ostensenkung mt 53% [4]. Derzet sollen der Austausch und de Bewahrung des Wssens be der Automoblbank durch Teambldung und räumlche Zusammenlegung geschert werden. Man sprcht herbe von ener ollektverung ndvduellen Wssens [5]. De ommunka-

4 ton der Mtarbeter unterenander ermöglcht den Austausch und de Erhaltung von Wssen. Es fndet ene mplzte Wssensumwandlung durch Sozalsaton statt [6]. Für den Mtarbeter exsteren jedoch zwe Möglchketen, an Wssen zu gelangen [6]. Neben der Sozalsaton kann auch explztes Wssen nternalsert werden. Explzt vorlegendes Wssen hat den Vortel, dass es sch lecht kodfzeren und überführen lässt [7]. De odfzerung ermöglcht ene enfachere Wssensbewahrung, de enfache Überführung erlaubt ene verbesserte Nutzung und Vertelung des Wssens [8, 9]. Darüber, ob de Enführung enes WMS (und damt de Externalserung von Wssen) und de Nutzung deses explzten Wssens ökonomsch vortelhafter als de Sozalsaton st, werden allerdngs. d. R. weng Aussagen getroffen. Im Betrag wrd dese ökonomsche Fragestellung aufgegrffen und untersucht, n welchem Umfang n en WMS nvestert werden soll und we deses anhand von ökonomschen rteren zu gestalten st. Als Bespel dent en Servceprozess ener Automoblbank. Herzu wrd m zweten aptel kurz de Bedeutung der Wrtschaftlchket be der Enführung enes WMS dargestellt. Darauf aufbauend wrd m drtten aptel en Modell entwckelt, welches es erlaubt de osten- und Nutzenwrkung der Externalserung von Wssen gegenenander abzuwägen. Dabe werden verschedene Entschedungsalternatven des Mtarbeters (zwschen externer Wssensbeschaffung, Befragung von ollegen und Nutzung des WMS) be der Prozessausführung ökonomsch bewertet. Im verten aptel werden anhand des Bespels der Automoblbank de Anwendung des Modells und dessen Operatonalserung erläutert. Deses Bespel wrd m zweten aptel berets kurz engeführt. Der letzte Abschntt fasst de Ergebnsse zusammen und gbt enen Ausblck auf den weteren Forschungsbedarf. Bewertung von Wrtschaftlchketsaspekten bem Ensatz von Wssensmanagementsystemen zur Prozessausführung Set längerem wrd der Ensatz von WM zur Unterstützung von Geschäftsprozessen n Organsatonen dskutert [10, 11, 12]. Dabe entwckelte sch prozessorentertes WM n Bezug auf Systemkomplextät und ontextnutzung n Stufen über prozessorenterte Archvorgansatonen zu ener Workflow-getrggerten Informatonslogstk hn zum dynamschen, erweterten Prozesskontext [10]. Oft genannte Zele des WM snd Innovatonsförderung, Entwcklungszetverkürzung, Prozessqualtätsstegerung und nsbesondere ostensenkung [10]. De Enführung enes WMS bedarf mest enes größeren Projekts [10] und st. d. R. mt erheblchen Investtonen und Engrffen n de Organsaton verbunden. Zur Ermttlung des osten-nutzen-verhältnsses von WMS exsteren jedoch n Wssenschaft und Praxs bsher kaum ökonomsche Bewertungsverfahren [10]. Aber auch der Rückgrff auf gängge Verfahren zur Bewertung von IT-Investtonen bzw. Softwareentwcklungsprojekten. A., we se bspw. von Walter und Sptta [13] überschtlch zusammengefasst snd, st durchaus problematsch. Dese Verfahren egnen sch zur Bewertung von WMS nur sehr bedngt, wel se den spezfschen Egenschaften derartger Systeme ncht gerecht werden. So snd sowohl de osten als auch der Nutzen enes WMS we später noch gezegt wrd n besonderem Maße von der Größe der Wssensbass und deren Nutzung abhängg [14]. Dese Wechselwrkung st be

5 der Investtonsentschedung und damt der ex ante Bewertung von WMS notwendgerwese zu berückschtgen. Zudem erlaubt das her vorgestellte Modell, welches nach [10] de erste Entwcklungsstufe (das Enrchten ener prozessorenterten Archvorgansaton) adressert, ncht nur ene Bewertung, sondern auch und des dürfte von besonderem Interesse sen Aussagen über de Gestaltung der Wssensbass. Wssen zur Prozessausführung umschleßt Prozess- und Funktonswssen. Während Prozesswssen de Ablaufrehenfolge von Aktvtäten ment, wrd Funktonswssen zur Durchführung enzelner Aktvtäten benötgt [15]. Informatonen über betelgte Personen, Rollen und Organsatonsenheten werden dem Prozesswssen zugeordnet [15]. Für den folgenden ontext soll nur das Funktonswssen betrachtet, da des zur konkreten Durchführung der Tätgketen enes Mtarbeters notwendg st. De Stuaton, n der en Mtarbeter an ener Stelle m Prozess zur weteren Ausführung Funktonswssen benötgt und danach sucht, lässt sch mt allgemenen Suchproblemen assozeren. De dabe erzelbaren Vortele, de sch durch den Ensatz enes WMS n Form von ostenensparungen realseren lassen, snd Gegenstand der folgenden Betrachtung. Obwohl we oben beschreben neben renen ostenzelen mt dem Ensatz von WMS auch Qualtäts- oder Innovatonszele verfolgt werden, gehen wetere Nutzenaspekte aufgrund der Tatsache, dass sch bspw. qualtatve Nutzenaspekte nur schwer monetär bewerten lassen und deren Realserung darüber hnaus mt Unscherhet behaftet st, m Folgenden zunächst ncht en. Enletend wrd st en reales Fallbespel ener Automoblbank beschreben, welches später de Anwendungsbass des Ansatzes n aptel 4 darstellt. Fallbespel Enführung: De Automoblbank wckelt Servcebedarfe hrer unden auf natonaler Ebene zentralsert ab. Da ken Flalnetz besteht, exstert ken drekter persönlcher ontakt zum unden, sondern deser wendet sch per Telefon, Fax oder Bref mt senem Servceanlegen (z. B. Änderung der Bankverbndung oder sener Anschrft) an de Bank und damt an das für hn zuständge Call- oder Servcecenter. Je nach undenart, Produkt, Wertschöpfungsphase oder Art des Anlegens löst der unde enen Bearbetungsprozess bem errechten bzw. dem Engangsdokument zugewesenen Mtarbeter aus. Grundsätzlch bearbeten alle Mtarbeter enes Centers alle Prozesse gemäß ener auslastungsorenterten Vertelung (kene Spezalserung). De Prozesse, de herbe durch den unden ausgelöst werden können, snd mt Ihren möglchen Ablaufvaranten modellert. De Unternehmung erhebt zudem de Anzahl der Prozessdurchläufe. Daneben wurden aufgrund von Vergangenhetsdaten nnerhalb der Prozesse auch de emprschen Wahrschenlchketen für de Prozessverzwegungen n enzelne Pfade ermttelt (bspw. 0,52% der gesamten undenanrufe betreffen Anschrftsänderungen von be Drttbanken geführten Depots). Be der Prozessausführung trtt nunmehr oftmals der Fall auf, dass en Mtarbeter ncht weß, we ene Funkton abzuarbeten st. Deshalb befragt er heute. d. R. (noch) sene ollegen. Blebt des erfolglos, wendet er sch an berechsexterne Mtarbeter, um deren Hlfe zu erhalten. Des löst zwar erheblchen Ressourcenbedarf aus, de notwendge Informaton steht jedoch danach mt Scherhet zur Verfügung. De erheblchen osten externer Hlfestellung und de be Befragung der ollegen anfallende verlorene Arbetszet veranlassen de Bank, über de Investton n en WMS als wetere Alternatve der Hlfestellung nachzudenken. Da de Externalserung von Wssen jedoch Aufbau- und Englederungskosten verursacht, st der Ensatz

6 enes WMS letztlch nur dann snnvoll, wenn de zukünftg erwarteten ostenensparungen (Nutzen) größer snd als de osten der Externalserung. Optmerungsmodell zur Ermttlung des effzenten Ensatzes enes Wssensmanagementsystems Im Weteren wrd en Modell zur ökonomschen Bewertung des Ensatzes von WMS entwckelt. Herfür gelten de folgenden Annahmen und Defntonen: (A1) [Prozessmodell]: Das Prozesswssen über de Prozesse ener Unternehmung st dokumentert und gegeben, d. h. de genaue Ablaufrehenfolge von Funktonen bzw. Aktvtäten sowe etwage Ablaufverzwegungen snd festgelegt. En Prozess enthält damt ene gegebene Anzahl F N an Funktonen. Darüber hnaus snd sowohl de zukünftge Ausführungshäufgket A N des Prozesses als auch be den Verzwegungen de Wahrschenlchketen für de enzelnen Pfade als Schätzwerte gegeben (bspw. aufgrund von Vergangenhetswerten). Das Prozesswssen st den Mtarbetern (mt M N als gegebene Anzahl der Mtarbeter), de de Prozesse durchführen, bekannt. Funktonswssen über de exakte Ausführung und Abgrenzung ener Funkton st dagegen (noch) ncht dokumentert. (A2) [Prozessausführung]: En Mtarbeter führt enen Prozess mmer vollständg aus. Zudem erfolgt kene Spezalserung der Mtarbeter auf bestmmte Prozesse. Wrd de Durchführung enes Prozesses enem Mtarbeter zugetelt, so beherrscht deser mt der Wahrschenlchket p [0; 1] de Funkton enes Prozesses. De Wahrschenlchket p st dabe natürlch davon abhängg, we oft ene Funkton ausgeführt wrd. Letzteres kann über de geschätzte Ausführungshäufgket A des Prozesses sowe der relatven Ausführungshäufgket h der Funkton, welche sch drekt durch de Pfadwahrschenlchketen der Verzwegungen ergbt, errechnet werden. Somt glt: p =ƒ(a, h ) (vgl. Fg. 2 zur Verdeutlchung). (A3) [Erstellung]: De Erstellung von zukünftgem Funktonswssen soll durch dejengen Mtarbeter erfolgen, de auch de Prozesse und damt de Funktonen durchführen. De dabe entstehenden Wssensenträge N ordnet der Mtarbeter dabe auf Ebene des zugehörgen, dokumenterten Prozesses zu und ncht ener Funkton. Grund herfür st de dem enzelnen Mtarbeter ncht transparente und ncht dokumenterte exakte Abgrenzung zwschen Funktonen (Mtarbeter kann den Entrag ncht exakt zuordnen). Für de Erstellung enes Entrags fällt jewels en konstanter ostensatz n Höhe von C G R + an. (A4) [Qualtätsscherung]: Um Überlappungen und Wdersprüche zwschen Enträgen zu berengen muss ene Qualtätsscherung durchgeführt werden. Jeder Abglech zwschen zwe Enträgen zeht osten n Höhe von C E R + nach sch. De Qualtätsscherung führt nsbesondere auch dazu, dass ene Funkton durch enen Entrag vollständg beschreben wrd (bspw. durch Nachfragen bem Ersteller). Demzufolge können nur 0 F Enträge zu enem enzelnen Prozess exsteren. (A5) [Nutzung]: En Mtarbeter kann für den Fall, dass er ncht über das notwendge Ausführungswssen zu ener Funkton verfügt, entweder enen ollegen zu Rate zehen, m WMS rechercheren oder das notwendge Wssen durch Beauftragung von Expertenstellen extern beschaffen. De Befragung enes Mtarbeters verur-

7 sacht pro Befragung enen ostensatz C M R +, welcher dem Arbetszetverlust des Befragten und des Fragenden entsprcht. Ene Recherche m WMS führt zu osten n Höhe von C R + und entsprcht den osten der Zet enes Mtarbeters, de er bs zum Auffnden enes passenden Entrags für den gerade bearbeteten Prozess benötgt. De externe Wssensbeschaffung soll wegen der hohen osten C Ext R + (mt C Ext >>C M und C Ext >>C ) nur dann ergrffen werden, wenn weder ollegen noch WMS-Enträge de Bearbetung ermöglchen. (A6) [Zelfunkton]: De Unternehmung verfolgt de Maxmerung des Nettonutzens R, der sch als Dfferenz zwschen den ostenensparungen nfolge der genutzten Enträge und den osten für deren Erstellung und Qualtätsscherung ergbt. Insofern st be enem exsterenden WMS de optmale Anzahl opt an n das WMS enzustellenden Enträgen gesucht. Zunächst wrd für enen enzelnen Prozess de optmale Anzahl opt an Enträgen gesucht, um für enen Enzelprozess den Nettonutzen zu maxmeren. Demzufolge st unter den genannten Annahmen de Zelfunkton n Abhänggket der Anzahl der Enträge we folgt zu maxmeren: R ( ) = U ( ) C( ) max! (1) Dabe entsprcht der prozessspezfsche Nutzen U() den ostenensparungen durch de Beretstellung der Enträge, da de Befragung von ollegen bzw. von externen Experten entfallen könnte. Hervon werden de osten C() abgezogen, de für de Erstellung und Qualtätsscherung der prozessspezfschen Wssensbass (n Abhänggket der Anzahl erstellter Enträge) entstehen. osten zur Schaffung ener prozessspezfschen explzten Wssensbass Im ersten Schrtt werden de osten C() betrachtet, de be der Erstellung und Englederung enes enzelnen Entrags entstehen. Während für de Erstellung enes Entrags jewels en konstanter ostensatz C G anfällt, snd de gesamten Qualtätsscherungskosten um enen Entrag enzugledern von der berets verfügbaren bzw. gespecherten Menge an Enträgen abhängg. Her müssen bspw. Überlappungen und Wdersprüche berengt oder unklare Formulerungen durch Nachfragen bem Ersteller besetgt werden. Der neu enzustellende k-te Entrag st herzu mt (k-1) berets vorhandenen Enträgen abzuglechen. Des verursacht für den k-ten Entrag Qualtätsscherungskosten n Höhe von (k-1)c E. Damt ergbt sch für de Erstellung und Qualtätsscherung des k-ten Entrags: c ( k) = C + ( k 1) C (2) GE G Für enen enzelnen Prozess ergeben sch damt nsgesamt osten zur Beretstellung der Wssensbass n Höhe von: C GE P P ( ) = cge ( k) = C k = 1 k = 1 G + ( k 1) C E E = C G 1 + C 2 E (3)

8 ostenensparungen nfolge der Schaffung ener explzten Wssensbass Im zweten Schrtt werden de erwarteten ostenensparungen U() auf Enzelprozessebene (Nutzen) betrachtet. Deser ergbt sch wederum aus der Summe des erwarteten Telnutzens u je Funkton enes Prozesses. U ( ) = N u = 1 Der funktonsspezfsche Nutzen u entsprcht den erwarteten Ensparungen be den Ausführungen der enzelnen Funkton. Deser Nutzen wrd mt der Ausführungshäufgket der Funkton (=A h ) mmer dann realsert, falls der Mtarbeter ncht weß, we de Funkton auszuführen st und sch durch n Anspruchnahme des WMS de Befragung enes ollegen oder enes externen Experten vermeden lassen. Mt der Gegenwahrschenlchket (1 p ) verfügt der Mtarbeter dabe ncht über das notwendge spezfsche Funktonswssen. Somt ergbt sch der funktonsspezfsche erwartete Nutzen aus der mt der erwarteten Funktonsausführungshäufgket multplzerten und mt obger Gegenwahrschenlchket gewchteten Dfferenz aus den erwarteten Ermttlungskosten ŝ S ohne WMS (Beschaffung über Sozalsaton, also =0) und den erwarteten Ermttlungskosten ŝ * mt WMS (d. h. >0), also mt der Möglchket zur Wahl der für den Mtarbeter optmalen Beschaffungsalternatve: ( sˆ ˆ* ) u ( ) = A h s (5) P P S (4) Erwartete osten der Befragung von ollegen (ohne WMS) Zunächst werden nur de erwarteten osten ener Funktonsausführung, be welcher der Mtarbeter Hlfe benötgt, berückschtgt. D. h. es wrd davon ausgegangen, dass dem Mtarbeter de Funktonsausführung unbekannt st und dass ken WMS zur Verfügung steht. Falls de Anzahl der Mtarbeter M=1 beträgt, kann der Mtarbeter kenen nternen ollegen befragen, da er selbst deser ene Mtarbeter st. Da auch ken WMS- Entrag beret steht (=0), muss der externe Experte zu den osten C Ext befragt werden. Es glt: sˆ S = CExt u. d. B. M = 1 = 0 (6) Snd nsgesamt zwe Mtarbeter (M=2) für de Prozessbearbetung verantwortlch, kann falls enem Mtarbeter de Funktonsausführung unbekannt st genau en anderer Mtarbeter befragt werden. De erwarteten Ermttlungskosten setzen sch n desem Fall aus den osten der ollegenbefragung C M und den erwarteten osten externer Beschaffung zusammen. De osten externer Beschaffung C Ext snd nun mt der Gegenwahrschenlchket (1 p ) zu multplzeren, dass auch der zu fragende Mtarbeter senem ollegen ncht weterhelfen kann: sˆ S = CM + p ) CExt u. d. B. M = 2 = 0 (7) Für M>2 und =0 glt für de erwarteten Beschaffungskosten für ene Funkton:

9 sˆ M 2 S = CM m= 0 = C M 1 m + p + C p ) CExt Ext u. d. B. = 0 (8) Erwartete osten des Abrufs von WMS-Enträgen Nun wrd der Fall betrachtet, dass Enträge zur Verfügung stehen. Allerdngs st zunächst M=1, d. h. es kann (daneben) ken ollege befragt werden. Wenn der Mtarbeter kene enntns der Funktonsausführung bestzt so glt für den ersten Suchschrtt (vgl. oben): sˆ ( ) ˆ I = C + 1 p( v) si ( 1) u. d. B. M = 1 > 0 (9) De erwarteten Beschaffungskosten zur Durchführung ener enzelnen Funkton snd von der Anzahl der verfügbaren und damt zu durchsuchenden Enträge abhängg. Falls de erste Suche m WMS, de scher osten n Höhe von C verursacht, ncht erfolgrech st, müssen zusätzlch de erwarteten osten der Folgesuche addert werden, wobe nunmehr nur noch -1 Enträge zu prüfen snd. De Wahrschenlchket, dass der nächste abgerufene Entrag dese Funkton beschrebt, st n Folge von (A2) bs (A4) auch von der Anzahl (-v) der noch verblebenden Enträge abhängg. Für dese glt: 1 p( v) = (10) F ( v) De Wahrschenlchket enen hlfrechen Entrag zu fnden stegt mt jedem Abruf, da dadurch ncht zutreffende Beträge sukzessve ausgeschlossen werden. Durch Ensetzen von (10) n (9) und Umformung lassen sch de erwarteten osten be Enträgen für enen Prozess nun we folgt darstellen: I = C v= 1 sˆ = C F v F + F F CExt F F C Ext u. d. B. M = 1 > 0 (11) Erwartete osten be Verfügbarket beder Alternatven (ollegenbefragung und Wssensmanagementsystem) De Abwägung zwschen den beden Alternatven kann durch Überlegung gefolgert werden. We eben berets erläutert, erhöht sch de Wahrschenlchket, enen hlfrechen Entrag m WMS zu fnden, stetg mt jedem Abruf, d. h. es wrd de Vortelhaftgket der Alternatve erneut m WMS zu suchen mt jedem Abruf gestegert. Deswegen wrd en Mtarbeter, sofern deser bem ersten Versuch kenen Entrag zur Funkton fndet, auch be jedem Folgeversuchen das WMS solange n Anspruch nehmen, bs entweder ken Entrag mehr verfügbar st oder er fündg geworden st.

10 Entschedet er sch hngegen für de ollegenbefragung, wrd er sch, sofern er erfolglos war, bem nächsten Versuch wederum an enen ollegen wenden. Ursache dafür st, dass sch de Wahrschenlchket für enen Treffer m WMS zwschenzetlch ncht verändert bzw. verbessert hat und damt de ollegenbefragung nach we vor vortelhaft st. Damt ergeben sch grundsätzlch zwe alternatve Strategen zur Wssensbeschaffung (vgl. Fg. 1), de sch auch m Anwendungsfall gut nachvollzehen leßen: Be der ersten Suchstratege wrd zuerst das WMS engesetzt, d. h. es werden sofern ncht durch enen Treffer abzubrechen st alle Enträge zu enem Prozess abgerufen. Führt des ncht zum Erfolg, st mt weteren erwarteten osten n Höhe von ŝ S für de ollegenbefragung zu rechnen (vgl. Ausdruck 8). Be der zweten Suchstratege werden zuerst alle verfügbaren ollegen befragt. Trtt de Stuaton en, be der ken Mtarbeter mehr befragt werden kann (M=1), entstehen zusätzlch erwartete osten ŝ I für de Suche m WMS (vgl. Formel 11). Mschstrategen machen damt kenen Snn. Alternatve ollegen zuerst Befragung der ollegen Ausgangsszenaro WMS-Abruf WMS-Abruf externe Beschaffung 0 Alternatve WMS zuerst Befragung der ollegen M Fg. 1. Alternatve Strategen zur Wssensbeschaffung Insofern glt für de erwarteten osten der Beschaffung m Falle der Verfügbarket enes WMS auf Prozessebene: * sˆ ( ) = mn C sˆ S; C 2F F M 1 p + Darauf baserend lässt sch Bruttonutzen u, den ene Funkton zum Gesamtnutzen beträgt, durch Bldung der Dfferenz aus ŝ S und ŝ * darstellen. Ausdruck (13) zegt desen Bruttonutzen unter Berückschtgung der Ausführungshäufgket A enes Prozesses und der relatven Ausführungshäufgket h der Funkton : u = max( Ah Ah C M 1 p F + C F Ext C 1 1 ; 2 F C Ext C 1 1 ) 2F Da es Zel st, den prozessspezfschen Nutzen zu maxmeren, st es notwendg zu untersuchen, be welcher Anzahl an WMS-Enträgen der Nettonutzen R() maxmert sˆ I (12) (13)

11 wrd, d. h. de Summe über alle funktonsspezfschen Telnutzen abzgl. der Erstellungs- und Qualtätsscherungskosten für de Enträge. Aufgrund der ganzzahlgen Optmerung erfolgt des zunächst mttels ener vollständgen Enumeraton und wrd m folgenden aptel anhand der Fallstude veranschaulcht. Alternatv können her auch Heurstken zum Ensatz kommen, auf welche jedoch m Rahmen des Betrags ncht engegangen wrd. Anwendung des Modells und Interpretaton der Ergebnsse Zur Operatonalserung des Modells wrd das obge Fallbespel unter Verwendung des Bespelprozesses Brefengang (sehe Fg. 2) fortgeführt. Aus Gründen der Gewährlestung der Anonymtät und Vertraulchket wurde en enfaches Bespel mt veränderten Werten herangezogen. Nchtsdestowenger wurde das Modell auch be komplexeren undenservceprozessen angewendet. We n aptel zwe geschldert, wrd das Modell zur ökonomschen Analyse des Ensatzes enes WMS und der optmalen Anzahl opt an Enträgen pro Prozess engesetzt. Her snd n enem ersten Schrtt de Modellparameter zu erheben bzw. abzuschätzen. Be der betrachteten Automoblbank snd de Prozesse m Berech undenservce berets n Form eregnsgesteuerter Prozessketten (EP) modellert. Für jeden Prozess st de jährlche Ausführungshäufgket A sowe de ausführende Organsatonsenhet und deren Mtarbeterzahl M gespechert. Zudem hat de Bank zur apaztätsanalyse de EPs für Eregnsse nach Verzwegungen um das Attrbut Wahrschenlchket und für Funktonen um das Attrbut Ausführungszet erwetert und Auswertungen auf Bass von Vergangenhetswerten durchgeführt. Insofern kann de Analyse auf ener stablen Datengrundlage stattfnden. Um de bestehenden und n ARIS gespecherten Daten der jewelgen EP zu nutzen, wurden dese exportert und n en besser auswertbares XML-Format konvertert. De für EPs zuständge Arbetsgruppe der Gesellschaft für Informatk hat herzu de Event-drven Process Markup Language (EPML) entwckelt, welche auf dem Standard XML basert [16]. En von Jan Mendlng entwckeltes Extensble Stylesheet Language Transformaton (XSLT)-Skrpt erlaubt es, de durch ARIS über enen Menüpunkt exporterbare ARIS Markup Language (AML)-Date des Prozesses mt enem XSLT-onverter n en EPML-Dokument zu überführen [17]. Zusätzlch wurde ene Erweterung des XSLT-Skrptes mplementert, um das zusätzlche Attrbut der Pfadwahrschenlchket n das EPML-Format zu überführen. Das EPML wurde mttels enes PHP-Skrpts engelesen. Dabe wurden Prozessfunktonen, Eregnsse und onnektoren als Instanzen von lassen abgebldet, de von der lasse EP-Bausten abgeletet snd. Dese lasse verfügt über zwe Vektoren, mt denen se durch enund ausgehende anten verbundene Baustene referenzeren kann. Der Prozess Brefengang wrd durch 150 Mtarbeter des zuständgen Servcecenters bearbetet (M=150). Er wrd pro Jahr ca mal ausgeführt (A=4500). Geht en Bref en, muss der Mtarbeter vorab de Adresserung prüfen, um festzustellen, ob der Bref persönlch adressert st, oder ob er nach Auslastung zu vertelen st. De persönlche Adresserung kommt nur n etwa zwe Prozent der Fälle vor. Falls de Adresserung persönlch st, muss geprüft werden, ob der angegebene Mtarbeter noch

12 bem Unternehmen m Servceberech beschäftgt st. Ist des ncht der Fall (etwa fünf Prozent der Fälle, be denen persönlch adressert wurde), muss der Bref an den Absender zurückgesendet werden (vgl. Fg. 2). Als osten für de externe Beschaffung (C Ext ) wurden m Unternehmen 500, für de Befragung von ollegen (C M ) 5 und für den Abruf enes Entrags (C ) 2 aufgrund von Schätzungen veranschlagt. Adresserung st persönlch Bref geht en Adresserung st an Organsatonsenhet gerchtet Prüfen, ob Mtarbeter noch angestellt st XOR p: 0,95 h(φ) = 0,02 A P h(φ) = 90 Adresserung überprüfen h(φ) = 1 A P h(φ) = 4500 p: 0,02 p: 0,98 XOR Freen Mtarbeter auswählen Mtarbeter st ausgewählt h(φ) = 0,98 A P h(φ) = 4410 p: 0,05 Mtarbeter st noch angestellt Mtarbeter st ncht mehr m Unternehmen XOR Bref zurückschcken h(φ) = 0,001 A P h(φ) = 4,5 Bref an Mtarbeter weterleten h(φ) = 0,999 A P h(φ) = 4495,5 kene Bearbetung engeletet Bearbetung engeletet Fg. 2. EP des Bespelprozesses Brefengang Zudem st de Schätzung der funktonsabhänggen Wahrschenlchket p notwendg, dass en Mtarbeter de Ausführung der Funkton beherrscht. Dese wurde durch de Automoblbank n Abhänggket von A h, und M sowe unter Berückschtgung des Lernverhaltens der Mtarbeter (ausgedrückt n der Lernvarable l, de den Antel dessen beschrebt, was der Mtarbeter be jeder Ausführung an zusätzlcher Informaton gewnnt) we folgt defnert: p = 0,5 1 0,5 M T h A M T h A l ( 1 l) mt T = 1, l = 0,3 (m Bsp.) Als Ergebnsse der Berechnung für den Bespelprozess mt obger Funkton zur Bestmmung von p treten besonders de selten ausgeführten Funktonen durch hohe funktonsspezfsche Telnutzen hervor (vgl. Fg. 3). Es resultert be Erstellungskosten enes WMS-Entrages C G von 500 und der Qualtätsscherungskosten C E von ebenfalls 500 pro bestehendem Entrag nach vollständger Prüfung aller Funktonen ene optmale Abdeckung des Prozesses mt dre WMS-Enträgen ( opt =3). (14) Funkton h p ŝ S(0)-ŝ S,I() ŝ S(0)-ŝ I,S() u () Adresserung überprüfen 100,0% 92,8% 3 0,00-1,57 0,00 Prüfen, ob Mtarbeter noch angestellt st 2,0% 12,1% 3 0,00 19, ,69 Freen Mtarbeter auswählen 98,0% 92,6% 3 0,00-1,56 0,00 Bref zurückschcken 0,1% 0,0% 3 295,20 742, ,90 Bref an Mtarbeter weterleten 99,9% 92,8% 3 0,00-1,57 0,00 U() C() R() ,76 500, , , , , , , , , , , , ,00 863,17 Fg. 3. Analyse des Bespelprozesses Der Telnutzen be der Funkton Prüfen, ob Mtarbeter noch angestellt st (A P h =90) beträgt be dre WMS-Enträgen 1.577,69 (19,95 pro Suchvorgang mal

13 79,07 erwartete Suchen), der für de Funkton Bref zurückschcken 3.339,90 (742,20 mal 4,5 erwartete Suchen). Alle anderen Funktonen lesten kenen Nutzenbetrag, da se aufgrund der häufgen Ausführung gut bekannt snd. Des führt dazu, dass se entweder dem Mtarbeter selbst vertraut snd oder de ollegenbefragung attraktver als ene Recherche m WMS st. Somt verbleben nach Abzug der Erstellungs- und Qualtätsscherungskosten von 3.000,00 für desen Prozess nsgesamt 1.917,59 als Nettonutzen. In Abhänggket von M und A h fällt auf (so auch n den gesamten durchgeführten Prozessanalysen), dass. d. R. ene seltene Funktonsausführung zu enem sehr hohen Nutzenbetrag des WMS führt, ebenso verhält es sch be stegender Mtarbeterzahl. Interessant st zudem der Sonderfall genau enes Mtarbeters. Herbe wrd dem WMS deshalb en hoher Nutzenbetrag zugerechnet, wel de ollegenbefragung als Alternatve ausfällt. So entstünde bspw. be enem Mtarbeter und der Funkton Bref zurückschcken pro Suche en Nutzenbetrag von 295,20 be dre WMS- Enträgen. Jedoch wäre aber n desem Fall durch de höhere Routne das Anlegen von nur zwe WMS-Enträgen effzent. Zur Analyse des gesamten Prozessbestandes st de Optmerung teratv für jeden Prozess durchzuführen. Zusammenfassung und Ausblck Im Betrag wurde en Modell entwckelt, mt dessen Hlfe sch unter Zugrundelegung ökonomscher rteren der Ensatz enes WMS und konkret de optmale Anzahl an Wssensbeträgen für enzelne Prozesse untersuchen lässt. Im Gegensatz zu der nsbesondere n der angloamerkanschen Lteratur vorgeschlagenen holstschen Herangehenswese [6, 8], wurde gezegt, we sch ausgehend von Enzelprozessen snnvolle Investtonsentschedungen unterstützen und Gestaltungshnwese für das WMS entwckeln lassen. De Anwendung und Operatonalserung wurde am Bespel enes Prozesses ener Automoblbank verdeutlcht, de hren Prozessbestand mt der entwckelten Vorgehenswese auf ene wrtschaftlch vertretbare Investtonssumme für en WMS n der undenservceabtelung analysert hat. De m Anwendungsfall nahezu vollständg vorlegenden Prozessbeschrebungen erlauben ene stark automatserte Analyse des gesamten Prozessbestandes und damt ene kostengünstge und relatv präzse Auswertung und Unterstützung der Investtonsentschedung. De Berückschtgung und Ermttlung der ostensätze C M, C und C Ext bldet en ernstück des Modells. Sozalsatonskosten, de be der ollegenbefragung entstehen, können durch den Ensatz von WMS reduzert und durch de (häufg kostengünstgere) Externalserung (Erstellung und Qualtätsscherung) und Internalserung (Abruf von WM-Enträgen) von Wssen ersetzt werden. Effekte, de durch ene hohe Routne be häufger Ausführung oder klenen Teams entstehen können, lassen sch m Modell über das Lernverhalten oder de Mtarbeteranzahl lecht berückschtgen. Das Modell bezeht ledglch Nutzen n Form ncht angefallener osten en. Darüber hnaus kann der Nutzen enes WMS auch wetere, ggf. schwer quantfzerbare oder qualtatve Nutzenelemente we bspw. ene höhere undenzufredenhet benhalten. Ob und we stark derartge Faktoren wrken st Gegenstand zukünftger Forschungsarbeten.

14 Weter benötgt das Modell ene strukturelle Stabltät der Prozesse, d. h. es st für nsttutonalserte Prozesse mt gerngerem reatvantel geegnet. Laufende Prozessveränderungen oder undokumenterte Prozesse erschweren dagegen de Anwendung des Modells. Derzet wrd an der Weterentwcklung hnschtlch der Möglchketen neuer Technologen gearbetet. Her st bespelhaft de automatsche, kontextsenstve Specherung moderner WMS, welche auch de Suche verenfacht, zu nennen. Das oben erarbetete Modell betet herfür ene geegnete Grundlage. Lteraturverzechns 1. Probst, G. J. B.; Raub, S.; Romhardt, : Wssen managen. We Unternehmen hre wertvollste Ressource optmal nutzen. 3. Auflage, Frankfurt Probst, G. J. B.; Raub, S.: ompetenzorentertes Wssensmanagement. In: Zetschrft Führung und Organsaton (zfo) 67/ , S Amaravad, C. S.; Lee, I.: The Dmensons of Process nowledge. In: nowledge and Process Management 12/1 (2005), S Franke, D.: Wssensmanagement: Gefragt st en langer Atem. In: De Bank Zetschrft für Bankpoltk und Bankpraxs , S Rehäuser, J.; rcmar, H.: Wssensmanagement n Unternehmen. In: Schreyögg, G; Conrad, P. (Hrsg.): Managementforschung, Bd. 6: Wssensmanagement. Berln, New York 1996, S Nonaka, I.; Takeuch, H.: De Organsaton des Wssens. We japansche Unternehmen ene brachlegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt, New York Nonaka, I.: Innovatonsmanagement als en Prozess der Wssensschöpfung. En neues Modell für das wssenserzeugende Unternehmen. In: Esser, M.; obayash,. (Hrsg.): ashan. Personalmanagement n Japan. Göttngen, Stuttgart 1994, S Davenport, T. H.; Thomas, R. J.; Desouza,. C.: Reusng ntellectual assets. In: Industral Management 45/3 (2003). 9. Shapro, C.; Varan, H.: Informaton Rules. Harvard Busness School Press, Boston Abecker, A.; Hnkelmann,.; Maus, H.; Müller, H. J.: Integratonspotenzale für Geschäftsprozesse und Wssensmanagement. In: Abecker, A.; Hnkelmann,.; Maus, H.; Müller, H.J. (Hrsg.): Geschäftsprozessorentertes Wssensmanagement. Berln North,.: Wssensorenterte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wssen. Gabler, Wesbaden Remus, U.: Prozeßorentertes Wssensmanagement. onzepte und Modellerung. Dssertaton, Regensburg Walter, S.; Sptta, T.: Approaches to the Ex-ante Evalua-ton of Investments nto Informaton Systems. In: Wrtschaftsnformatk 46 (2004) 3, S Desouza,. C.; Awazu, Y.; Yamakawa, S.; Umezawa, M.: Facltatng nowledge Management Through Market Mechansm. In: nowledge and Process Management 12/2 (2005), S Nägele, R.; Schrener, P.: Potenzale und Grenzen von Busness Process Management Tools für geschäftsprozessorentertes Wssensmanagement. In: Abecker, A.; Hnkelmann,.; Maus, H.; Müller, H. J. (Hrsg.): Geschäftsprozessorentertes Wssensmanagement. Sprnger, Berln Mendlng, J.; Nüttgens, M.: XML-baserte Geschäftsprozessmodellerung. In: Uhr, W.; Schoop, E.; Esswen, W. (Hrsg.): Proceedngs of the 6th Internaton GI-Conference Wrtschaftsnformatk Meden Märkte Mobltät (WI). Dresden 2003, S Mendlng, J.; Nüttgens, M.: Transformaton of ARIS Markup Language to EPML. In: Proceedngs of the 3rd GI Workshop on Event-Drven Process Chans. Luxembourg 2004.

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

5 Branch-and-Bound Verfahren

5 Branch-and-Bound Verfahren 65 5 Branch-and-Bound Verfahren 5.1 Grundstruktur des Branch-and-Bound Verfahrens Das Branch-and-Bound Verfahren st en exaktes Verfahren für dskrete Optmerungsprobleme. Es wurde n den 60zger Jahren vorgestellt

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF DIE DYNMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRDIENTENENTWURF Wlhelm CSPRY Hansbert HEISTER Walter WELSCH In: CSPRY, Wlhelm / WELSCH, Walter (Hrsg.) [98]: Beträge zur großräumgen Neutrasserung Schrftenrehe des Wssenschaftlchen

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft.

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft. Energeabrechnung und Energemanagement Wr beten nnovatve Lösungen für de Immoblenwrtschaft. Energedenstlestungen Messtechnk Hochwertge und zuverlässge Messgeräte snd de Bass für ene präzse Energeabrechnung.

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement Wertorentertes IT-Portfolomanagement Ansätze zur ertrags-/rskontegrerten Bewertung und Gestaltung von IT Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Modellierung von Business-to-Business Geschäftsprozessen im Mobile Commerce

Modellierung von Business-to-Business Geschäftsprozessen im Mobile Commerce Modellerung von Busness-to-Busness Geschäftsprozessen m Moble Commerce Dpl.-Inform. Thomas Rtz, Dpl. Wrtsch.-Ing. Mchael Stender Fraunhofer Insttut für Arbetswrtschaft und Organsaton Nobelstr. 12 70569

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Dämmung von Anlagen in Industrie und Gewerbe. Kosten sparen und Energieeffizienz steigern.

Dämmung von Anlagen in Industrie und Gewerbe. Kosten sparen und Energieeffizienz steigern. Dämmung von Anlagen n Industre und Gewerbe. Kosten sparen und Energeeffzenz stegern. Inhalt. Grußwort. Grußwort... 3 Energeeffzent handeln, Gewnn optmeren.... 4 We kann ch Potenzale n menem Unternehmen

Mehr

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing Trusted Cloud Innovatves, scheres und rechtskonformes Cloud Computng Inhaltsverzechns Vorwort...3 Das Technologeprogramm Trusted Cloud...4 Entwcklung von Basstechnologen............................................................................................................................................................................................

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall Frankfurt School Workng Paper Seres No. 27 Modellerung des Kredtrskos m Portfolofall von Henz Cremers und Jens Walzner August 2009 Sonnemannstr. 9 6034 Frankfurt an Man, Germany Phone: +49 (0) 69 54 008

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen

Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen De Produktonsnvellerung nach dem Vorbld der Hejunka- Methode bekommt sowohl n der wssenschaftlchen Betrachtung als auch der ndustrellen Anwendung ene zunehmende Bedeutung. Nur durch de konsequente Anwendung

Mehr

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression Free Unverstät Berln Fachberech Poltk u. Sozalwssenschaften Insttut für Sozologe Abtelung Methodenlehre und Statstk Garystr. 55 14195 Berln Raner Daz-Bone/Harald Künemund Enführung n de bnäre logstsche

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

Portigon Rating Services. Produktpräsentation

Portigon Rating Services. Produktpräsentation Portgon Ratng Servces Produktpräsentaton Ratng Servces Produktüberblck Velfältge Anforderungen erfordern flexble, kreatve und belastbare Lösungen. Folgende Produkte beten Ihnen de bestmöglche Unterstützung

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

Verfahren zur Bewertung der Energieeffizienz von Kälteanlagen. Method to calculate the energy efficiency of refrigerating systems

Verfahren zur Bewertung der Energieeffizienz von Kälteanlagen. Method to calculate the energy efficiency of refrigerating systems Verfahren zur Bewertung der Energeeffzenz von Kälteanlagen Prof. Dr.-Ing. Martn Becker, M.Sc. Thomas Köberle, Hochschule Bberach, Studenfeld Energe & Klma, Insttut für Gebäude- und Energesysteme (IGE),

Mehr

Einführung in das quantitative Asset Management

Einführung in das quantitative Asset Management Enführung n das quanttatve sset Management 1. Enletung Unter sset Management, zu Deutsch Vermögensverwaltung, versteht man kurz gesagt den strukturerten ufbau und de Verwaltung von Vermögen n der Zet.

Mehr