3. Kreditvergabeentscheidung und Einzelkreditmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Kreditvergabeentscheidung und Einzelkreditmanagement"

Transkript

1 . Kreditvergabeentscheidung und Einzelkreditmanagement. Organisation des Kreditgeschäfts. Verfahren der Kreditwürdigkeitsprüfung. Margenkalkulation von Bankkrediten.4 Optionspreistheoretische Ansätze zur Bewertung von Schuldtiteln

2 . Organisation des Kreditgeschäfts Banking is local! Lokale Kreditkompetenz, abgestuft nach Kreditsummen Kompetenzgrenze Zweigstellenmitarbeiter Kleinere Überziehungskredite (z.b. bis 000 ) Zweigstellenleiter Kreditbereichsleiter Größere Überziehungskredite, Konsumentenkredite (je nach Zweigstellengröße bis zu oder bis zu ) Realkredite, Mittelstandsfinanzierung (je nach Kreditart und Sicherheit bis ) Kreditabteilungsleiter Alle Finanzierungen bis zu Vorstandsmitglied Alle Finanzierungen bis zu Vorstandsbeschluss (Achtung: Zahlen sind nur beispielhaft) Alle im gesetzlichen Rahmen möglichen Finanzierungen

3 Gesetzliche Vorgaben an die Kreditvergabe Vier-Augen-Prinzip (auf Geschäftsleiterebene (), Nr. 5 KWG) Großkredite (, a, b KWG): Mehr als 0% des hek der Bank Anzeigepflicht Begrenzungsnorm für den einzelnen Großkredit (maximal 5% des haftenden Eigenkapitals) und die Summe der Großkredite (maximal 800% des haftenden Eigenkapitals). Einstimmiger Beschluss sämtlicher Geschäftsleiter Millionenkredite ( 4 KWG): Mehr als Anzeigepflicht gegenüber Evidenzzentrale der Deutschen Bundesbank Informationspflicht der Evidenzzentrale

4 Organkredite ( 5 KWG): Kredite an. Geschäftsleiter des Instituts,. Gesellschafter des Instituts,. Mitglieder von Aufsichtsorganen, 4. Prokuristen und Handlungsbevollmächtigte des Instituts, 5. Ehegatten, Lebenspartner und minderjährige Kinder der unter den Nummern bis 4 genannten Personen, 6. stille Gesellschafter des Instituts, 7. personell oder kapitalmäßig verbundene Unternehmen 8. Gesellschafter, Geschäftsführer, Mitglieder des Vorstands oder des Aufsichtsorgans, Prokuristen und Handlungsbevollmächtigte eines von dem Institut abhängigen Unternehmens oder das Institut beherrschenden Unternehmens sowie ihre Ehegatten, Lebenspartner und minderjährigen Kinder. Genehmigungspflichtig Aufsichtsbehörde kann Obergrenzen festlegen Einstimmiger Beschluss sämtlicher Geschäftsleiter 4

5 Prozessstruktur des Kreditgeschäfts Kreditnehmer Kredit- Abwicklung Portfolio- Information Kunden- Betreuung Vertrieb Kredit-Zusage Portfolioinvestment Kredit- Überwachung Traditioneller Kreditprozess (Kuritzkes 999) Kreditkomittee Kundenbetreuung Syndizierung Kreditnehmer Vertrieb Kreditrating Portfolio- Investment Kredithandel Produktstrukturierung/ Securitization/ Kreditderivate Sekundärmarkt Kreditabwicklung Moderner Kreditprozess (Kuritzkes 999) 5

6 Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) Vorgaben: Basler Ausschuss für Bankenaufsicht: Principles for the Management of Credit Risk September 000 Basel II Mindestanforderungen an das Betreiben von Kreditgeschäften (MaK) in MaRisk weitgehend unverändert übernommen. Aufbauorganisation Funktionale und organisatorische Trennung der Bereiche: Markt Marktfolge Kreditrisikoüberwachung (Kompromisslösung für kleinere Institute) Umsetzung in Vorstandsbereiche: Kreditvorstand (Marktbereich) Kreditüberwachungsvorstand (Kreditanalyse, Administration, Kreditrisikocontrolling, Work-Out) Neutraler Vorstand (Interne Revision, EDV) Kompromisslösungen für kleinere Banken 6

7 . Ablauforganisation I. Kreditvergabeentscheidung Marktbereich: Krediteinwerbung beim Kunden Bonitätsbeurteilung, Ermittlung risikogerechter Margen Kreditantrag und Erstvotum unter Berücksichtigung der Kreditrisikostrategie der Bank durch Instanz mit entsprechender Kreditkompetenz Marktfolgebereich: Kreditanalyse mit Rating Bewertung der Sicherheiten Neutrales Zweitvotum (Divergierende Voten: Weiterleitung an höhere Instanz) Kreditbearbeitung: Vervollständigung der Kreditunterlagen Kontrolle der Entscheidungsfindung (Kreditkompetenz) und der Erfüllung der vertraglichen Auflagen durch den Kreditnehmer (z.b. Sicherheitenstellung) Valutierung Gegebenenfalls Kontrolle der vertragsgemäßen Verwendung der Mittel 7

8 II. Kreditmanagement nach Kreditvergabe Laufende Überwachung der Einhaltung der Limite durch das Risikocontrolling (Kreditnehmer, Branchen, Länder/Regionen, Risikoklassen) Laufende Überwachung der Bonität der einzelnen Kredite durch den Marktbereich und die Kreditanalyse Ermittlung des Risikoprofils, Risikovorsorge und Handlungsempfehlungen Frühwarnsystem Verschlechterung der Bonität: Intensivbetreuung im Marktbereich Problemkredite: Übergabe an Work-Out Gruppe 8

9 . Verfahren der Kreditwürdigkeitsprüfung. Ziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Perspektiven: A: Konventionelle Perspektive: Kreditvergabe als Ja/nein-Entscheidung B: Marktorientierte Perspektive: Kreditvereinbarung zum risikogerechten Zins? Kreditrationierung Risikoabgeltung Personelle Kreditwürdigkeitsprüfung (Kreditwürdigkeitsprüfung) Materielle Kreditwürdigkeitsprüfung (Kreditfähigkeitsprüfung) Kritische Ausfallwahrcheinlichkeit p > pc > p Risikogerechter Mindestzins r < r ( p) < r c 0 0 9

10 Nebenziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Prüfung der rechtlichen Kreditfähigkeit Beurteilung der Angemessenheit der Kredithöhe Anknüpfung für wirtschaftliche Beratung des Kunden Anknüpfung für risikogerechte Bearbeitung und Kontrolle des Kredits Anknüpfung für risikogerechte Bewertung/Erfolgsrechnung 0

11 . Überblick über die Verfahren der Kreditwürdigkeitsprüfung Bewertung im Liquidationsstatus (rechtliche) Kreditfähigkeitsprüfung Bewertung von Sicherheiten Einschätzung von Sanierungssituationen Kreditwürdigkeitsprüfung Quantitative Verfahren Qualitative Verfahren Jahresabschlussanalyse, Kennzahlen Prüfung von Finanzplänen/Planrechnungen Diskriminanzanalyse, Neuronale Netze Clusteranalyse Analyse potentieller Insolvenzursachen Beurteilung der Managementqualität Bewertung im going concern Ergebnis Perspektive A: Dummy 0 oder, d.h. kein Kredit oder Kredit Perspektive B: Einordnung in eine Risikoklasse, risikogerechte Mindestmarge

12 . Qualitative Verfahren der Bonitätsprüfung Beurteilung der Managementqualität Kriterienkatalog Wertungsskala

13 Analyse potentieller Insolvenzursachen und Rating Grundlage: Empirische Analysen über Insolvenzursachen Unternehmerindikatoren (p) Unternehmensindikatoren (u) Branchenindikatoren (b) Sicherheitenfaktor (s) p *g p u *g u b *g b b *g b p *g p u *g u b *g b b *g b Erste Aggregations- stufe g p pi g pi g u ui gui g b pi gbi g s i i i i p g i si Zweite Aggregations- stufe Bonitätspunkte Sicherheiten Dritte Aggregations- stufe Kreditbeurteilungsergebnis Risikoklasse/Ratingklasse vgl. Schmoll, zitiert nach Dicken

14 Rating und Übergangsmatrizen Ratingklassen von nach N (t) N (t) Ratingklassen von nach % 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 00.0% 6.% 6.6% 8.% 9.%.0% 0.0% 0.0% 00.0% 0.0% 7.0% 60.5% 4.0%.6% 4.7%.% 00.0% 4 0.0%.6% 7.% 60.7% 4.% 7.% 7.% 00.0% 5 0.0% 6.7% 6.7% 6.7% 40.0%.% 6.7% 00.0% 6 0.0% 0.0% 8.% 0.0% 6.7% 50.0% 5.0% 00.0% 7 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 0.0% 00.0% 00.0% N (t)

15 Kalkulation von Ausfallwahrscheinlichkeiten Übergangsmatrix A für eine Periode sei zeitinvariant A(t) A t Beispielrechnung mit Ratingkategorien: Ratingklassen von nach 80% 0% 0% 0% 80% 0% 0% 0% 00% Konkurswahrscheinlichkeit (Rating ) für Unternehmen der Ratingkategorie nach zwei Perioden? 5

16 4. Quantitative Verfahren der Bonitätsprüfung Jahresabschlussanalyse/Kennzahlenanalyse Übliche Kennzahlen: Bilanzstrukturkennzahlen (horizontal/vertikal) Finanzstrukturkennzahlen (langfristige Liquidität) Liquiditätskennzahlen Rentabilitätskennzahlen 6

17 Cash Flow-Rechnungen Kennzahlen aus Kapitalfluss- und Fondsrechnungen 7

18 Kritik der Kennzahlenanalyse auf der Basis von Jahresabschlussdaten Möglichkeiten der Überkreuzkompensation/Saldierung Bilanzielles Vorsichtsprinzip/Realisationsprinzip Vergangenheitsorientiert Bilanzielle Gestaltungsmöglichkeiten 8

19 Finanzplananalyse Kennzahlenanalyse mit Plandaten Planungsgrundsätze dabei: Vollständigkeit Widerspruchsfreiheit Plausibilität 9

20 Diskriminanzanalyse Menge an i Merkmalsausprägungen x ij von j Unternehmen. Lineare Diskriminanzfunktion: Zk β0 + β i i x ik Logit-/Probitschätzungen: ~ Z X j β0 + βi x j i ij + u~ j, mit ~ Z j > 0 (d. h. der Kredit wird vergeben) 0 sonst Fehler erster Ordnung Fehler zweiter Ordnung 0

21 Clusteranalyse Beispiel: Einordnungskriterien: Eigenkapitalquote, Umsatzwachstum Cluster : Umsatzwachstum < 5%, Eigenkapitalquote < 0%: Insolvente Unternehmen Cluster : 5% Umsatzwachstum < 5%, 0 Eigenkapitalquote < 0%: Gefährdete Unternehmen Cluster : 5% Umsatzwachstum, 0 Eigenkapitalquote: Uneingeschränkt solvente Unternehmen Eigenkapitalquote Zuordnung? Zuordnung? Uneingeschränkt solvente Unternehmen Zuordnung? Gefährdete Unternehmen Zuordnung? Insolvente Unternehmen Zuordnung? Zuordnung? Umsatzwachstum

22 4. Bewertung im Liquidationsstatus Ermittlung des potentiellen Liquidationsergebnisses für den aktuellen und alle zukünftigen Zeitpunkte Ermittlung der Recovery Rates zur Preiskalkulation Ermittlung des Kreditspielraums aus Anreizperspektive

23 . Margenkalkulation von Bankkrediten.. Kreditvergabe und Kapitalwert Kreditvergabe als Investitionsentscheidung Kapitalwertkriterium z.b. Festzinskredit über T Perioden mit Kreditbetrag K Kreditzins r Rückzahlungsbetrag D Marktzins i t Kreditvergabe, falls K + T rk + t ( ) t + i ( + i ) t D T T > 0

24 Behandlung potentieller Kreditausfälle Implizit: Risikoadjustierte Diskontrate Explizit: Kalkulation der erwarteten Cash Flows für defaultund non-default states Komparativ: Marktbewertung vergleichbar riskanter Titel (Peer-Group) 4

25 .. Grundprinzip der Margenkalkulation Beispielrechnung: Kalkulation der Preisuntergrenze 6% Referenzzins + % Marge für Standardrisikokosten + 0,5% Marge für Bearbeitungskosten + 4% Marge für Eigenkapitalkosten + % Gewinnanspruch 5,5% Mindestkreditzins Controlling-Perspektive: % Bruttomarge - % Marge für Standardrisikokosten - 0,5% Marge für Bearbeitungskosten - 4% Marge für Eigenkapitalkosten - % Gewinnanspruch,5% Über-/Unterdeckung 5

26 Margenkalkulation bei unterschiedlichen Zinskonditionen. Variabler Verzinsung: Dynamische Anpassung des geforderten Zinssatzes an veränderte Markt- und Bonitätssituation Periodenbezogene Kalkulation der Margen und des Referenzzinses. Variable Verzinsung mit fixer Marge (z.b. LIBOR + 4%) Verrechnung der Marge auf die Gesamtlaufzeit Erwartungsbildung über Veränderungen der Determinanten der Einzelmargen. Fixe Verzinsung: Verrechnung der Marge auf die Gesamtlaufzeit Ermittlung des Referenzzinses aus einer fristenkongruenten Refinanzierung 6

27 .. Ermittlung des Referenzzinssatzes a) Definition der benchmark Potentielle Ausgangszinssätze zur Ermittlung des Referenzzinssatzes Sparzins der Bankeinlagen Zins der Geldanlage auf dem Kapitalmarkt Zins der Geldaufnahme auf dem Kapitalmarkt Kreditzins Marktzins Zins Argumente:. Refinanzierung überwiegend durch Einlagen Sparzins. Geldanlage am Kapitalmarkt Habenzins des Kapitalmarkts. Geldaufnahme am Kapitalmarkt Sollzins des Kapitalmarkts (4. Kosten der Kreditsubstitution) 7

28 Situative Determinanten der Wahl des Ausgangszinssatzes. Sparzins: Fehlender Kapitalmarktzugang, hohe Wettbewerbsintensität. Habenzins des Kapitalmarkts: Aktivengpass, mittlere Wettbewerbsintensität. Sollzins des Kapitalmarkts: Passivengpass, niedrige Wettbewerbsintensität Grenzpreis des Kapitals im Wettbewerb: weighted average costs of capital (des Fremdkapitals) 8

29 Gegenposition: Marktzinsmethode : Grundprinzip: Kapitalmarkt bestimmt die Opportunitätskosten jeden Bankgeschäfts Vorteile Objektivierbarkeit Opportunitätskostenprinzip Lösung des Zurechnungsproblems Nachteile/Beschränkungen: Eingeschränkter Kapitalmarktzugang für viele Banken Langfristige Bindung in Kreditbeziehungen Externe Effekte aus der Diversifikation des Kreditportefeuilles Änderung der Opportunitätskosten durch veränderte Bankbonität nach einer Kreditvergabe 9

30 b) Fristenkongruente Finanzierung/Geldanlage Grundidee: Replikation des Kredits mit Kapitalmarkttiteln, die entweder die Anlageopportunität (Aktivengpass) oder der Refinanzierung (Passivengpass) am Kapitalmarkt abbilden. Rechenbeispiel Zweiperiodiger Kredit Flacher Zinskurve und einheitlichem Aktiv- und Passivzins i 6% Benötigter Kapitalbetrag K i) Kein Disagio: K + rk ( + i) + ( + r) K ik K + ( + i) ( + i) ( + i) ( + ) i + K r i 0

31 Fortsetzung des Rechenbeispiels ii) Agio/Disagio Auszahlung eines Anteils R des Nennbetrags des Kredits t t t Kredit: -K rk/r ( + r)k/r Refinanzierung: K -ik -( + i)k Geldanlage/Kreditaufnahme: -((rk/r) ik) ( + i)((rk/r) ik) Differenz: 0 per Annahme 0 aus der Bestimmung der Höhe der Geldanlage/ Kreditaufnahme 0?

32 Fortsetzung des Rechenbeispiels Errechnung des Zinssatzes r bei einem Agio/Disagio von R Prozent: K R K R ( + r) ( + i) K + ( + i) r ( + i) ik 0 ( + r) ( + i) R + ( + i) r ( + i) + r r ( + i) ( + i) ( + i) R + i R 0 ir 0,0% 0,0% 8,0% 6,0% 4,0%,0% 0,0% 90,0% 9,0% 94,0% 96,0% 98,0% 00,0% 0,0% 04,0% 06,0% 08,0% 0,0%

33 ..4 Komponenten der Margenkalkulation a) Bearbeitungskosten Gleichbleibende Bearbeitungskosten p.a. Situationsabhängige Bearbeitungskosten (Kreditvergabe, Sanierung) Rechenbeispiel Zweiperiodiger Kredit Flacher Zinskurve und einheitlichem Aktiv- und Passivzins: i 6% Nominaler Kreditbetrag: K 00 Ausfallwahrscheinlichkeit pro Periode: % Bearbeitungskosten bei Kreditvergabe: 0,% von K Laufende Bearbeitungskosten: 0,% von K p. a. Bearbeitungskosten bei Kreditausfall: 5% von K 0, + + i 0,99π + i ( 0,99 0, + 0,0 5) B K + ( + i) 0,99 + ( ) ( 0,99 0, + 0,99 0,0 5 ) + i π B ( + i) ( + i) ( ) 0, 0,99 0, 0,0 5 ( ,99 0, + 0,99 0,0 5 ) K K K K,970π B π B 0,0069

34 b) Marge für Eigenkapitalkosten Idee: Eigenkapitalkosten auf regulatorisches Eigenkapital Implizite Annahmen: Bindende Eigenkapitalnormen (?) Bekannte Eigenkapitalkosten (?) 4

35 Errechnung der Eigenkapitalkostenmarge π EK (Standardverfahren) π 8 % k, EK B i mit 8% Solvabilitätskoeffizient B i Bonitätsgewicht für Risikoklasse i k Eigenkapitalkostensatz Rating Sovereigns Banks Corporates AAA bis AA- 0% 0% 0% A+ bis A- 0% 50% 50% BBB+ bis BBB- 50% 00% 00% BB+ bis BB- 00% 00% 00% B+ bis B- 00% 00% 50% Schlechter als B- 50% 50% 50% Ohne Rating 00% 00% 00% k AAA bis AA- A+ bis A- BBB+ bis BB- Unter BB- 5% 0,08% 0,0% 0,40% 0,60% 0% 0,6% 0,40% 0,80%,0% 5% 0,4% 0,60%,0%,80% Für Banken können Länder auch ein anderes Gewichtungsschema verwenden. 5

36 Interne Modellen für Kreditrisiken (Internal Rating Based-Approach) Inputfaktor Basisansatz Erweitertes Verfahren Probability of Default PD Loss Given Default LGD Exposure at Default EAD Maturity Internes Rating, interne Schätzung der Ausfallwahrscheinlichkeit für die jeweiligen Ratingklasse Aufsichtliche Vorgaben: Standard: 50% Nachrangige Forderungen: 75% Aufsichtliche Vorgaben: Meist Nominalwert, geringere Sätze bei unsicherer Inanspruchnahme, Derivaten,... Einheitliche Laufzeit von Jahren oder Berücksichtigung der tatsächlichen Laufzeit Internes Rating, interne Schätzung der Ausfallwahrscheinlichkeit für die jeweiligen Ratingklasse Interne Schätzung in Abhängigkeit von den Charakteristika der jeweiligen Transaktion und des Kreditnehmers Interne Schätzung in Abhängigkeit von den Charakteristika der jeweiligen Transaktion und des Kreditnehmers Berücksichtigung der tatsächlichen Laufzeit (effective maturity) 6

37 Ausfallwahrscheinlichkeit und Risikogewicht Risikogewicht 700% 600% 500% 400% 00% 00% 00% 0 5% 0% 5% 0% Ratingklasse

38 c) Standardrisikokosten Standardrisikokosten repräsentieren die erwarteten Ausfallkosten eines Kredits. Bestimmungsgrößen Einflussgrößen Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default PD Abschreibungsquote Recovery-Rate/ Loss Given Default LGD Kreditinanspruchnahme Exposure at Default EAD Laufzeit Maturity Individuelle Bonität, Branchenentwicklung, allgemeine wirtschaftliche Entwicklung,... Liquidationswert, Besicherung, Konkursrang,... Linienausnutzung bzw. Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme von Garantien u.ä., Wiederbeschaffungswert bei Kreditrisiken aus Derivatekontrakten Dauer der Zinsbindung, Dauer der Kapitalbindung und Zinselastizität,... 8

39 Datengrundlage zur Ermittlung von Standardrisikokosten Kundensegmentierung Scoring/Rating Bankinterne Daten Kundencharakteristika, strikte Kreditrationierung Internal Ratings, Rating- Übergangsmatrizen (+) Bankexterne Daten marktdeduzierter Risikokostenansatz External Ratings Credit spreads 9

40 i) Kundensegmentierung Privatkunden: Einteilung nach sozialem Status: Arbeiter Angestellte Beamte... Einteilung nach Kreditform: Kontokorrentkredit Ratenkredit Hypothekarkredit... Einteilung nach der Besicherung Geschäftskunden: nach Rechtsform Einteilung nach Unternehmensgröße Einteilung nach Branche... 40

41 Rechenbeispiel Mittlere Angestellte, Ratenkredite, Ausfallzeitreihe Kreditvolumen (GE) Ausfall (GE) Ausfallrate ,6% ,58% ,56% ,55% ,6% π A (998-00) π A (999-00) Mittelwert: 0,58% 0,575% Gewichtetes Mittel: (0,; 0,5; 0,; 0,5; 0,) bzw. (0,4; 0,; 0,; 0,) 0,585% 0,58% Lineare Regression 0,579% adj. R -0, nicht signifikant 0,65% adj. R 0,97 hoch signifikant 4

42 Marktdeduzierter Risikokostenansatz (Anlehnung an Marktzinsmethode) Ausfallraten für Kundengruppen aus öffentlich verfügbaren Daten: Unternehmenskonkurse (Statistisches Bundesamt) Überschuldung von Privathaushalten (Schuldnerberatungen) Die interne Kundensegmentierung folgt der Segmentierung der öffentlich verfügbaren Daten Vorteile: Objektivierbar Controlling-Perspektive Nachteile: Berücksichtigung regionaler und institutsspezifischer Besonderheiten Gegebenenfalls Preisstellung mit erwartetem Verlust 4

43 ii) Rating/Scoring-Verfahren Kreditnehmer mit öffentlich gehandelten und gerateten Schuldtiteln Unternehmen mit ausschließlich privaten Schuldtiteln Rating durch anerkannte Ratingagenturen Internes Rating/Scoring durch die Bank Rating des öffentlich gehandelten Schuldtitels Rating des Kreditnehmers Rang, Besicherung Kreditrating Kreditrating Kapitalmarktspreads für Ratingklasse Bankintern ermittelte Ausfallraten für Ratingklasse 4

44 Verwendung externer Ratings Vorteile: Größere Objektivierbarkeit Geringere Kosten der Informationsproduktion Preise aus Kreditspreads am Markt Handelbarkeit Nachteile: Kein Informationsvorsprung der Bank Anpassung an besondere Bedingungen des Bankkredits (Rang, Besicherung, Wiederverhandlung) 44

45 d) Gewinnanspruch Bezugsgröße? Redundanz? Vermutung: Pauschaler Sicherheitspuffer (e) Echte Risikoprämie) 45

46 .4 Optionspreistheoretische Ansätze zur Bewertung von Schuldtiteln.4. Der Kredit als Option im Arrow-Debreu-Modell Grundsatz der Arbitragefeiheit am vollständigen und vollkommenen Kapitalmarkt). Vollständiger Kapitalmarkt: Jeder Zahlungsstrom lässt sich mit den vorhandenen Finanztiteln generieren Bei n Umweltzuständen spannen die Auszahlungsvektoren einen n-dimensionalen Raum auf. Ihre Auszahlungsmatrix hat daher vollen Rang. Vollkommener Kapitalmarkt: keine Informationskosten keine Transaktionskosten und Steuern alle Wertpapiere sind beliebig teilbar gleicher Marktzugang Marktteilnehmer streben Reichstumsmaximierung an 46

47 47 Arrow-Debreu-Welt mit drei Umweltzuständen und drei Wertpapieren s s s p i X X X 0 5 Bewertung über state-preise π j : : : 4 4 : : π π + + π π π + π + π π π π + π + π X X X X Risikoloser Titel: π π π p 6,6% r.

48 48 Bewertung über Replikation eines risikolosen Titels: + + x a x a x a, mit x i als Auszahlungsvektor des Titels X i einer Option auf X mit Ausübungspreis : ) ) ) α α α α α α α α α α α α α α α ii iii i Optionspreis:, p p p α α α

49 Eigen- und Fremdkapital als Option Interpretation der Option als Eigenkapital auf X bei einer Verschuldung in Höhe des Ausübungspreises D Bewertung des Fremdkapitals: Wertadditivität: FK p EK 4,68, Replikation: α 4 + α 4 + α 0 5 i) 7α α 7 iii) 6 α + 5α + 5α 7 8 α 5 ii) 4α + 4α + α + 4α α α 0 FK α p + α p + α p , 8 49

50 .4. Ein einperiodiger Binomialprozess für den Unternehmenswert Modellannahmen: Der Unternehmenswert V 0 steigt mit Faktor u / auf 80, oder fällt um den Faktor d /u /, d.h. auf 80 r 0% D 0 t 0 t u V 0 80 V 0 0 d V 0 80 D 0 50

51 Payoff-Matrix s s p i V u V 0 80 d V 0 80 V 0 0 r + r, + r, FK Min (D, V s ) 0 Min (D, V s ) 80? EK Max (V s D, 0) 70 Max (V s D, 0) 0? Vollständigkeit in graphischer Veranschaulichung s, ( 00) R ( 00) 80 V, ( 00) 80 s 5

52 Risikoneutrale Bewertung des Fremdkapitals i) Wahrscheinlichkeitsmass uv V pˆ + + r pˆ ( + r) dv + r 0 ( pˆ ) pˆ ( u d ) + d ( + r) d u d , 5 ii) Barwert des Fremdkapitals p FK D dv pˆ + + r + r 5, 5, 5,5 5,5 5,5 ( pˆ ) , 9. iii) Kreditzins und Marge D 0 + i,657 i 6,57% i r 6,57% p 86,9 FK 5

53 .4. Mehrperiodige und zeitstetige Bewertungsansätze für Schuldtitel Binomialbaum u >, d /u < t 0 t t t t 4 t 5 u 5 V 0 u 4 V 0 u V 0 u V 0 u V 0 u V 0 u V 0 uv 0 uv 0 usw. V 0 V 0 V 0 d V 0 d V 0 d V 0 d V 0 d V 0 d V 0 d V 0 V D 5

54 Grundelemente eines Bewertungsmodells für Schuldtitel. Welche risikolosen Zinssätze gelten für die unterschiedlichen Laufzeiten? Zinsstrukturmodell r(t). Mit welcher Wahrscheinlichkeit geht das Unternehmen zu den jeweiligen Zeitpunkten in Konkurs? Modell der Konkurswahrscheinlichkeit q(t) oder des Konkurszeitpunktes τ. Wie hoch ist der Ausfall, wenn das Unternehmen in Konkurs geht? Bestimmung der Recovery Rate φ in Abhängigkeit von einer Referenzgröße und anderer Konkurskosten 54

55 Konkurs in strukturellen Modellen der Kreditbewertung Strukturelle Modelle mit exogener Konkursgrenze Wichtige Modelle: Unternehmenswertmodelle mit Zerobond und Konkurs nur bei Endfälligkeit: V(T) < D mit fixer Konkursgrenze: inf { t, V ( t) } mit stochastischer Konkursgrenze: ~ τ inf t, V ( t) V ( t) { } B Merton (974) τ V B Longstaff/Schwartz (995) mit Jump-diffusion-Prozess Schönbucher (996) Cash-Flow-Modelle: { t, V ( t } τ inf ) V B, mit V B bestimmt durch die Höhe des Coupons Kim/Ramaswamy/ Sundaresan (99) Strukturelle Modelle mit endogener Konkursgrenze Unternehmenswertmodelle mit strategischer Zahlungsverweigerung und Konkurs τ inf { t, V ( t) V * B }, mit V * B als Unternehmenswert, ab dem sich die Bedienung der Schulden nicht lohnt mit strategischer Zahlungsverweigerung und Wiederverhandlung Black/Cox (976), Leland (994) Fan/Sundaresan (000) Cash-Flow- und Outputpreismodelle 55

56 Einflussfaktoren auf die Auszahlungshöhe im Konkursfall Recovery Rate - auf den Nennwert (recovery-of-face value), - auf den Wert einer risikolosen Anleihe (recovery-of-treasury value), - auf den Marktwert vor Konkurs (recovery-of-market value), - auf den aktuellen Unternehmenswert (recovery-of-firm value). Konkurskosten Verhandlungsmacht des Kreditnehmers 56

57 .4.4 Rechenbeispiele r 0%, V 0 0, u /, d /, D 70, Laufzeit T a) Spread analog zu Merton (976) für Zerobonds mit Laufzeiten von T bis 4 uv V pˆ + + r pˆ ( + r) dv + r 0 ( pˆ ) pˆ ( u d ) + d ( + r) d u d ,5 t 0 t t t t 4 607, V D 70 5, 5, 5,6,7 57

58 Konkurswahrscheinlichkeit: T 4 q(t) 0 ( ) pˆ 0,04 ( pˆ ) 0,06 4 ( pˆ ) + 4( pˆ ) pˆ 0,8 Marge für T : p FK ( + i) ( ) D ( + r ) 0 ( pˆ ) + ( pˆ ) ( ) 5, 70 0,04 * + 0,7696 *,, d 70 54,7 V + r 54,7,8 + i, i,5% i r,5% Marge für T und T 4? 58

59 b) Spreads für Zerobonds bei fixem Schwellenwert für den Unternehmenswert analog zu Longstaff/Schwartz Annahmen wie oben und V B 70 ( D) Recovery rate φ 0,5 auf den Unternehmenswert t 0 t t t t 4 607, V V B 70 5, 5, 59

60 Konkurswahrscheinlichkeiten q(t) Wahrscheinlichkeiten für einen Konkurs in t (first passing time) q(t) Ausfallwahrscheinlichkeit bis Fälligkeit T T 4 q(t) 0 ( ) pˆ 0,04 0 ( pˆ ) pˆ 0,06 q(t) 0 ( ) pˆ 0,04 ( pˆ ) 0,04 ( pˆ ) + ( pˆ ) pˆ 0,454 Spread für T : p FK ( + i) ( ) D ( + r ) 0 ( pˆ ) + ( pˆ ) ( ) 0,5 0,04 ϕd, 70 49,6 + r V , 49,6,4 + i,8 i 8,8% i r 8,8% 60

61 Spread für T : p FK ( + i) ( ) D ( + r ) 0 ( pˆ ) + ( pˆ ) ( ) 0,5 0,04 ϕd, 70 45,6 + r V , 45,6,54 + i,5 i 5,4% i r 5,4% Spread für T 4: p FK ϕd 0 ( pˆ ) + ( pˆ ) ( ) 0,5 0,04, 70 8,5 + r V ϕd pˆ ( + r) 0 0, , ( ( ) ( ) ) D pˆ pˆ pˆ ( + r ) ,6546 4, 8,5 4 ( + i),8 + i,6 i 6,% i r 6,% V

62 .4.5 Bewertungsansätze in reduzierter Form Konkurs in reduzierten Modellen der Kreditbewertung Konstante Intensität Jarrow/Turnbull (995) Intensität hängt vom Rating ab Das/Tufano (996) Intensität hängt vom Aktienkurs ab Madan/Udal (998) Intensität hängt von beliebigen Zustandsvariablen ab Lando (998) Vorteile: Keine Prämissen über zugrunde liegende Prozesse Bessere Handhabbarkeit Gute Anpassung an unterschiedliche Daten und Märkte Konkurswahrscheinlichkeit ist von Anfang an positiv Nachteile: Aufwändige Kalibrierung Unternehmen als black box Empirische Überprüfung noch nicht abgeschlossen 6

63 Literatur Dicken, André Jacques (997): Kreditwürdigkeitsprüfung, Hamburg 997. Merton, Robert (974): On the Pricing of Corporate Debt: the Risk Structure of Interest Rates, in: Journal of Finance, Vol. 9, S Schierenbeck, Henner (994): Ertragsorientiertes Bankmanagement, Wiesbaden. Suyter, Alexander: Aufsichtliche Normen im Bankgeschäft und ihre Erweiterung um Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft (MaK), in: WM, 56. Jg. (00), S Uhrig-Homburg, Marliese (00): Valuation of Defaultable Claims a Survey, in: SBR, 54. Jg. der zfbf, S

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

RATINGSYSTEME Chancen und Risiken für den Mittelstand

RATINGSYSTEME Chancen und Risiken für den Mittelstand RATINGSYSTEME Chancen und Risiken für den Mittelstand Von: Diplom-Kaufmann Lutz Ressmann - Managementberater - AGENDA Begriffsbestimmung Aktuelle Hintergründe Ratingsysteme Ratingprozeß Chancen und Risiken

Mehr

RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS

RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS BANK-FORUM Juni 2 No 2 RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS Risikogerechte Preisgestaltung im Kreditgeschäft Über Kreditrisikomessung wird viel diskutiert, seltener über die Konsequenzen in der Preisgestaltung

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 18 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Vortrag im Rahmen des Seminars Mathematisch-Statistische Verfahren des Risiko-Managements von Professor Rommelfanger

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Risikomanagement im Kreditgeschäft

Risikomanagement im Kreditgeschäft Bettina Schiller Dagmar Tytko Risikomanagement im Kreditgeschäft Grundlagen, neuere Entwicklungen und Anwendungsbeispiele 2001 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Allgemeines Die Richtlinien für die wesentlichen Bundesförderungsaktionen wurden neu gefasst und mit Beginn des Jahres 2007 in Kraft gesetzt. Die

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

COMMERCIAL BANKING Sommersemester 2002 Wahrenburg / Raupach Aufgabenblatt 1. Aufgabenblatt 1

COMMERCIAL BANKING Sommersemester 2002 Wahrenburg / Raupach Aufgabenblatt 1. Aufgabenblatt 1 COMMERCIAL BANKING Sommersemester 2002 Wahrenburg / Raupach Aufgabenblatt Aufgabenblatt. (Präsentation zum Kreditscoring) 2. Sie haben einen Kredit an eine börsennotierte Firma XY vergeben. Bestimmen Sie

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

DAS KREDITWESENGESETZ

DAS KREDITWESENGESETZ Prof. Dr. Rudolf Nirk DAS KREDITWESENGESETZ Achte, völlig neubearbeitete und stark erweiterte Auflage Jüristiscne üe»amidiöliothek der Technischen H c h ^ n* Oarmstadt FRITZ KNAPP VERLAG TZ FRANKFURT AM

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Credit Metrics: Eine Einführung

Credit Metrics: Eine Einführung Credit Metrics: Eine Einführung Volkert Paulsen July 23, 2009 Abstract Credit Metrics ist ein Kredit Risko Modell, daß den Verlust quantifiziert, der durch eine Bonitätsveränderung von Schuldnern verursacht

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken

Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Seite 1 von 11 Abschlussklausur des Kurses Bank I, II: Finanzintermediation und Regulierung / Risiko- und Ertragsmanagement der Banken Hinweise: o o o o o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Agenda Eckpunkte des risikogerechten KfW-Zinssystems Wie funktioniert das risikogerechte Zinssystem im Detail? Informationen für Endkreditnehmer

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen. Markus J. Rieder riskperform software gmbh

Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen. Markus J. Rieder riskperform software gmbh Entwicklung und Kalibrierung von Scoring- und Ratingsystemen Markus J. Rieder riskperform software gmbh AGENDA Warum? Was? Womit? Wie? Wie gut? Wofür? 2 PRINZIP EINES RATING-MODELLS Warum? W? W? W? W?

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU

Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU Vom Bittsteller zum Partner - Bankenratings für KMU Controller-Forum Graz, 11. März 2009 Inhalt Theorie: Funktionsweise von Bankratings Forschung: Empirische Standortbestimmung in der Praxis Aktive Gestaltung

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

KreditPricer PLUS. Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse

KreditPricer PLUS. Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse KreditPricer PLUS Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse www.kreditpricer.de, kreditpricer@1plusi.de KreditPricer PLUS Die Mindestanforderungen an

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Strukturelle Ausfallmodelle: Lehren aus Einzelschuldnerdaten 1

Strukturelle Ausfallmodelle: Lehren aus Einzelschuldnerdaten 1 Nikola Tarashev +41 61 280 9213 nikola.tarashev@bis.org Strukturelle Ausfallmodelle: Lehren aus Einzelschuldnerdaten 1 Strukturelle Kreditrisikomodelle bilden durchschnittliche Ausfallquoten innerhalb

Mehr

1. Erhebungszweck Die Erhebung dient der Untersuchung der Auswirkungen der Geldpolitik auf die Zinssätze der Kredite an die Unternehmen.

1. Erhebungszweck Die Erhebung dient der Untersuchung der Auswirkungen der Geldpolitik auf die Zinssätze der Kredite an die Unternehmen. Anhang 1/5 Kreditzinsstatistik Erläuterungen zur Meldung KZ01 (Neue Kreditabschlüsse) 1. Erhebungszweck Die Erhebung dient der Untersuchung der Auswirkungen der Geldpolitik auf die Zinssätze der Kredite

Mehr

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -

Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing - Vortrag zur Euroforum Konferenz Immobilien in Bilanz und Rating in: Frankfurt/M. am 09. u. 10.9.2002 Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I Folie 1 / 16.11.2004 Mittelstandstag 2004 Basel I : Fremdkapitalfinanzierung und kommt nicht allein: Mindeststandards (bzw. anforderungen) für das Kreditgeschäft Etc.etc. Ergebnisse von Basel I Kredite

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Commercial Banking Übung 1 Kreditscoring

Commercial Banking Übung 1 Kreditscoring Commercial Banking Übung Kreditscoring Dr. Peter Raupach raupach@wiwi.uni-frankfurt.de Sprechzeit Dienstag 6-7:00 Uhr Raum 603 B Kreditscoring Gliederung Grundanliegen Das Sample Modellspezifikation Diskriminanzanalyse

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

SEMINARARBEIT. Kreditrisiko und Ausfallwahrscheinlichkeit mittels Ratings basierter Reduktionsmodelle

SEMINARARBEIT. Kreditrisiko und Ausfallwahrscheinlichkeit mittels Ratings basierter Reduktionsmodelle SEMINARARBEIT im Rahmen der Lehrveranstaltung Seminar aus Finanzwirtschaft (SBWL Alternative Investments) 328.260 Wintersemester 2014 Kreditrisiko und Ausfallwahrscheinlichkeit mittels Ratings basierter

Mehr