12 Geladene starre Kugeln - MSA Theorie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12 Geladene starre Kugeln - MSA Theorie"

Transkript

1 12 Geladene starre Kugeln - MSA Theorie 12.1 Das eingeschränkte primitive Modell - (RPM) - Direkte Lösung Aus den vorhergehenden Abschnitten wurde sichtbar, daß der Einfluß kurzreichender Strukturfaktoren auf die Abschirmung für höhere Konzentrationen klassischer Coulombsysteme zu Abweichungen von der Debye schen Form der Korrelationsfunktionen führen muß. Das kann man an der MSA-Form der Korrelationsfunktionen für Systeme geladener starrer Kugeln studieren. Diese besteht nach ihrer Definitionsgleichung (7.33) mit Gl. (7.43) oder auch nach den Gln. (11.15) und (11.16) für Mischungen aus der OZ-Gleichung und den Abschlußrelationen h ij (r) = c ij (r) + l ρ l c il (r )h lj ( r r )d r (1) h ij (r) = 1 ; r < R ij (2) für das Potential c ij (r) = βu c ij ; r > R ij (3) U ij (r) = U HK ij (r) + U c ij(r) (4) dessen Anteile durch Gl. (7.2) bzw. Gl. (1.6) gegeben sind. Der Vorzug der Mean Spherical Approximation ist die Möglichkeit des Auffindens analytischer Lösungen. Für verschwindendes Coulombpotential gelangen wir zur PY-Theorie für harte Kugeln, deren Resultate in Kapitel 9 abgeleitet wurden. Für nicht zu hohe Kopplungsstärken ( am besten ausgedrückt durch den Bjerrumparameter b, z 2 e 2 b = (5) 4πɛ ɛk B T R dem Verhältnis von potentieller zu thermischer Energie zweier Ladungen ze in ihrem Kontaktabstand R ) liefert die MSA recht genaue thermodynamische Funktionen. Sie erfüllt außerdem die lokale Elektroneutralitätsbedingung. Im Grenzfall verschwindender Kontaktabstände R ij ( also für Punktladungen ) geht die MSA in die Debyesche Theorie über und liefert die Korrelationsfunktion Gl. (11.28). So ist die MSA die einfachste Theorie für die Ionenverteilung in elektrolytischen Lösungen, die die abgeschirmte Wechselwirkung geladener starrer Kugeln berücksichtigt und die korrekte Hartkugel-Struktur bewahrt. Für symmetrische geladene Ionen einheitlichen Durchmessers R ( das sogenannte Restricted Primitive Model RPM) können die Rechnungen für die Ladungsbeiträge vollständig von den Berechnungen der Hart-Kugel- Beiträge getrennt werden. Deshalb beschränken wir uns bei der folgenden Ableitung auf das RPM mit Wegen der globalen Elektroneutralität Gl. (1.1) folgt aus Gl. (6) ρ + = ρ = ρ 2 Bildet man die Kombinationen R ij = R und z i = z j (6) h = 1 2 (h ++ + h + ) ; h c = 1 2 (h ++ h + ) (8) (7) 121

2 und entsprechende Ausdrücke für die c ij, so folgen für h und c die Gln. (9.1) mit der Lösung Gl. (9.31)ff. Für die Ladungskombination h c findet man mit der Abschlußrelation h c (r) = c c (r) + ρ h c (r) = ; r < R c c (r )h c ( r r )d r (9) c c (r) = br r ; r > R (1) Zur analytischen Lösung des durch Gl. (9) und (1) gegebenen Problems kann man verschiedene Wege gehen. Der klassische Weg ist durch die Nutzung von Laplace - bzw. von Fourier - Transformationen gegeben und wurde von Waisman und Lebowitz [16] sowie von Blum [6, 7, 8] beschritten. Mit der Kelbg - Methode der direkten Differentiation der Integralgleichung kommt man auf direktem Wege zum Ziel, wie Rickayzen gezeigt hat [15]. Dieser Lösungsweg ist äquivalent zur Lösung der Percus - Yevick - Gleichung für starre Kugeln in Kapitel 9. Er wird daher zunächst beschrieben [14] Man teilt zu diesem Zweck c c (r) in zwei Teile auf: c c (r) = c c s(r) + c c l (r) ; c c s(r) = for r > R ; c c l (r) = br r für alle r (11) Dann führt Gl. (9) auf mit h c (r) = c c (r) + ρ F (r) = ρ c c s(r )h c ( r r )d r + F (r) (12) c c l (r )h c ( r r )d r (13) Nun ist c c l (r) = (br)/r eine Green sche - Funktion, die die Gleichung erfüllt. Folglich ist für radialsymmetrisches F (r): 2 c c l (r) = 4πbRδ(r) (14) r 2 F (r) = d2 (rf (r)) dr 2 = 4πbRrh c (r) (15) Für r < σ ist h c (r) =. Deshalb wird F (r) = A + B r (16) mit den Konstanten A und B. Da aber F () = ρ c c l (r )h c ( r )d r (17) konvergent und damit eine endliche Zahl ist, hat man B = und F () = A. Führt man ein und H c (r) = rh c (r), wird Gl. (37), in bipolaren Koordinaten rc c (r) = C c (r) = C c s(r) br (18) 122

3 r+s H c (r) = Cs(r) c br + 2πρ Cs(s)ds c H c (t)dt + Ar (19) r s Die nachfolgende Differentiation und Umformung dieser Gleichung geschieht exakt wie im Kapitel 9 für die PY - Gleichung starrer Kugeln. H c (r) = Cs c (r) + A + 2πρ Cs(s)[H c c (r + s) H c (r s)]ds (2) Da nun Cs(s) c null ist für s > R hat man nur s < R im Integrand. Nun ist für r < R auch H c (r s) = und damit wird Gl. (2) R = Cs c (r) + A + 2πρ Cs(s)H c c (r + s)ds (21) Entsprechend Gl. (9.25) kann man den Integralteil von Gl. (21) unter der Bedingung H c (r) = in r < R und Cs(r) c = für r > R als 2πρ [Cs(s) c H c (s)][h c (r + s) H c (r s)]ds (22) schreiben kann, wobei wieder mit einer Begründung analog zu der Gl. (9.14) folgenden, der Gletungsbereich von H c (r) mittels H c ( r) = H c (r) zu negativen Argumenten hin erweitert wurde. Differentiation von Gl. (21) führt im Bereich r < R auf Cs c (r) = 2πρ [Cs(s) c H c (s)] d[hc (r + s) H c (r s)] ds = dr d[c 2πρ s(s) c H c (s)] [H c (r + s) H c (r s)]ds (23) ds Im letzten Schritt wurde partiell integriert und ausgenutzt, daß H(r) an den Endpunkten des Intervalls verschwindet. Fürt man die Differentiationen aus und setzt die Resultate aus Gl. (2) ein, so erhält man (2πρ) 2 Cs c (r) = 2πρ dsf (s) [H c (r + s) H c (r s)]ds (24) ds R [H c (r + s) H c (r s)]ds dtcs(t)[h c c (s + t) H c (s t)]dt Wieder kann man durch Umformung erhalten: [H c (r + s) H c (r s)]c c s(t)[h c (s + t) H c (s t)]ds = (25) r t H c (u)h c (u r t)du r t H c (u)h c (u r + t)du Aber es gilt u < t < R, so daß H(u) im ganzen Integrationsbereich null ist und der letzte Term in Gl. (24) verschwindet. Eine Variablentransformation überführt den verbleibenden Teil in die Form mit Cs c (r) = 2πρ H c d[g(s r) + G(r + s)] (s) ds (26) ds 123

4 G(r) = rf (r) (27) Die weitere Differentiation ergibt Cs c (r) = 2πρ H c (s) d2 [G(s r) G(r + s)] ds (28) ds 2 oder, wenn man für die Ableitungen einsetzt: r Cs c (r) = 4π 2 ρrb H c (s)[h c (s r) H c (r + s)]ds = 4π 2 ρrb H c (s)h c (s r)ds (29) Nun ist aber H c (s) = im ganzen Integrationsbereich. Folglich ist und damit ist C c s(r) ein quadratisches Polynom in r der Form C c s (r) = (3) mit Cs(r) c = Cs() c + Cs C ()r CC s ()r 2 ; r < R (31) wobei Cs() c = Rb ; Cs c () = A ; Cs c () = A2 Rb (32) A = 4πRbρ H c (s)ds (33) was direkt aus Gleichung (17) folgt. Dies führt sofort zu der gut bekannten Lösung für c(x) c c (x) = b(2b B 2 x) für x = r R 1 ; cc (x) = b x for x > 1 (34) mit B = ΓR 1 + ΓR ; ΓR = 1 2 [ 1 + 2κR 1] (35) Γ ist Blum s MSA Abschirmparameter für Ladungen [6]. Die reduzierte innere Exzess Energie ist einfach E ex,c NkT = bb (36) 12.2 Lösung durch Fourier - Transformation und Wiener - Hopf - Faktorisierung Zur Lösung der MSA - Gleichung für geladene starre Kugeln mittels Fourier - Transformation und Wiener - Hopf - Faktorisierung führt man wieder wie in Kap. 1 (vgl. Gl. (1.6)) einen konvergenzerzeugenden Faktor ein und schreibt mit c c (r) = lim µ c c (r, µ) (37) 124

5 br exp( µr) c(r, µ) = c 1 (r, µ) (38) r (Der Index c wird nun und im folgenden weggelassen!) Die Funktion c 1 (r) verschwindet gemäß der Abschlußrelation Gl. (1) für r > R. Führt man mit der Faltungsgleichung (9) eine räumliche Fourier-Transformation nach Gl. (9.48) unter Berücksichtigung von Gl. (11.6) durch, so folgt mit Gl. (38) (1 + ρĥ(k))(1 ρĉ 1(k) + κ2 k 2 + µ 2 ) = 1 (39) mit κ gegeben durch Gl. (5.13). Zur weiteren Berechnung führt man analog zu den Gln. (9.5)ff. die eindimensionale Rücktransformation der erhaltenen Fourier Transformation in den Ortsraum aus, erhält die Funktionen J(s), Gl. (9.51), und S(s), Gl. (9.54), und mit ihnen die OZ-Gleichung in der integrierten Form Gl. (9.55). Diese wird nun wieder in die faktorisierte Form ( ) zerlegt, und es ist das Ziel der nachfolgenden Rechnung, die Baxter- Funktion Q(s) und hernach daraus die durch Gl.(38) definierte direkte Korrelationsfunktion c(s) für den Coulombanteil zu finden. Wir haben S(s) = 2π rc(r, µ)dr = Q(s) ρ Q(t)Q(s + t)dt (4) s Man untersucht diese Gleichung für den Fall s > R. In diesem Fall läßt sich die linke Seite sofort auswerten und gibt bis auf einen Faktor den Wert exp( µs). Das legt für die Q -Funktion µ den Ansatz nahe, wobei Q(s) = Q 1 (s) + A exp( µs) (41) sein soll. Einsetzen in Gl. (4) liefert mit Gl. (38) Q 1 (s) = ; s > R (42) 2πbR exp( µs) µ = A exp( µs)+ R ρ Q 1 (t)a exp[ µ(s + t)]dt ρ A exp( µt)a exp[ µ(s + t)]dt (43) Das zweite Integral läßt sich auswerten, und man kann den Grenzübergang µ vollziehen, um die Konstante A zu berechnen: woraus R lim µ (ρa2 2πbR) = lim 2 (µa[1 ρ Q 1 (t) exp( µt)]) = (44) µ A 2 = ( ) 2 κ (45) ρ folgt. Damit der richtige Übergang in die Debye-Theorie für R gewährleistet ist, muß das negative Vorzeichen der Wurzel gewählt werden: A = κ ρ (46) 125

6 Zur weiteren Ermittlung von Q 1 (x) geht man mit diesem Resultat in die zweite Faktorgleichung (9.57) ein und erhält mit Gl. (41) und Gl. (46) J(µ, s) = Q 1 (s) κ exp( µs) ρ R + ρ Q 1 (t)j( s t )dt κ exp( µt)j( s t )dt (47) Für µ divergiert zunächst das letzte Integral in Gl. (47). Man formt es daher mit Hilfe der lokalen Elektroneutralitätsbedingung Gl. (11.18) um. Im Falle des RPM lautet diese Bedingung ja 2πρ [h ++ (r) h + (r)]r 2 dr = 4πρ h(r)r 2 dr = 1 (48) Andererseits folgt durch partielle Integration aber auch 2πρ h(r)r 2 dr = 2ρ[rJ(r)] + 2ρ J(r)dr = 1 (49) mit J(r) gegeben durch Gl. (9.5). Da der integrierte Teil in Gl. (49) verschwindet, folgt aus Gl. (49) J(r)dr = 1 2ρ Damit kann das letzte Integral in Gl. (47) in der Grenze µ untersucht werden, wenn man noch mit der Substitution z = s t bildet f( s t )dt = s f(z)dz + (5) f(z)dz (51) Die anderen Beiträge in Gl. (47) enthalten keine Divergenzen. Es folgt für µ J(s) = Q 1 (s) κ 2ρ + ρ R Da h(r) = für r < R (nach Gl. (1)), folgt J(s) = const = J = 2π Damit folgt aus Gl.(52) für s < R: s Q 1 (t)j( s t )dt κ J(t)dt (52) Aus dieser Gleichung folgt, daß Q 1 (s) die Struktur haben muß. Dabei ist a gegeben durch rh(r)dr ; s < R (53) J = Q 1 (s) κ R 2ρ + ρj Q 1 (t)dt κjs (54) Q 1 (s) = as + b (55) a = Q 1(s) = κj (56) Die noch fehlende Konstante b bestimmt man aus der Randbedingung Q 1 (R ) = (57) 126

7 die man durch eine weitere Analyse der Gl.(4) gewinnt. Setzt man nämlich die Ansätze (38) und (41) in Gl. (4) ein und berücksichtigt das Resultat Gl. (45), so folgt nach einer Variablentransformation (s + t) t t im 2. Integral von Gl. (4) die Beziehung R R 2π c 1 (r)rdr = Q 1 (s) ρ Q1(t)Q(t s)dt (58) s s die das gewünschte Resultat Gl. (57) für s = R liefert. Damit folgt Q 1 (s) = κj(s R) ; s R (59) und für die gesamte Q -Funktion des elektrostatischen Anteils: Q(s) = κj(s R)(1 θ(s R)) κ ρ (6) Die noch unbekannte Konstante J ist mit der Inneren Exzeßenergie E ex des Systems geladener starrer Kugeln in MSA verknüpft. Wir zeigen das. Für ein Mehrsortensystem lautet die kalorische Zustandsgleichung (6.14) E ex Nk B T = 2πρ k B T x i x j U ij (r)g ij (r)r 2 dr (61) i j Da Uij HK (r) keinen Beitrag liefert, folgt mit Gl. (4), Gl. (5) und der globalen Elektroneutralität Gl. (11.1) E ex Nk B T = bρrj (62) Den Wert der Konstanten J rechnet man durch Einsetzen von Gl. (59) in Gl. (54) aus: oder J = κjr κ R 2ρ + ρj κj(t R)dt (63) κr + (ρjr) 2 + (1 + κr)2ρjr + κr = (64) J = 1 κρr 2 (1 + κr 1 + 2κR) (65) Das (-)-Zeichen mußte vor der Wurzel gewählt werden, damit für κ das richtige Debye sche Resultat J D = κ 2ρ (66) und für die Innere Exzeßenergie ( E ex ) D = κ3 (67) Nk B T 8πρ erhalten wird. Mit der Definition des MSA-Abschirmparameters Γ kann man das Resultat noch umformen [8]. Im RPM ist Dieser Ausdruck geht gegen κ für κ, und man findet 2Γ = 1 R [ 1 + 2κR 1] (68) 127

8 ρrj = ΓR = B (69) 1 + ΓR Mit dieser Abkürzung und Gl. (5) resultiert eine sehr einfache Formel für die Innere Exzessenergie in MSA: ( E ex ) MSA = bb (7) Nk B T Das nachfolgende Programm erlaubt Beispielrechnungen zu den thermodynamischen Funktionen: 1 PROGRAM MSAtd 2 c Geladene Starre Kugeln in MSA 3 c R e s t r i c t e d Primitive Model (RPM) 4 c Hartkugel A k t i v i t a e t s k o e f f i z i e n t e n y ( hk ) 5 c M i t t l e r e Ionen A k t i v i t a e t s k o e f f i z i e n t e n y(+ )(MSA) 6 c HK Kompress. k o e f f. ( pv)/( NkT) nach Carnahan S t a r l i n g 7 c Osmotischer K o e f f i z i e n t phi ( MSA) 8 c Version H. Krienke 9 1 C ZEICHENFILES ( 3 MAL) 11 C 12 IMPLICIT REAL 8 ( A H, O Z) 13 DIMENSION CK(1), yhk (1), ypm(1), phihk (1), phi (1) 14 C 15 INTEGER POINTS 16 REAL SSP (1), TTT(1) 17 C 18 PI = D 19 AVRO= D 4 2 EP = D 21 BK = D 22 ALOS2 = D 4 23 C 24 2 PRINT, TEMPERATUR IN KELVIN T= 25 READ(, ) T 26 PRINT, DIELEKTRIZITAETSZAHL eps = 27 READ(, ) DK 28 C 29 XL = EP 2/(DK T BK) 3 C 31 PRINT, Durchmesser R in Angstroem = 32 READ(, ) R 33 C 34 PRINT, LADUNGSZAHL Z 35 READ(, ) Z 36 C 37 B1 = Z Z xl/r 38 B12 = Z Z xl/r 39 PRINT, b= ( ze ) 2/(4 pi eps eps ktr) =, b12 128

9 4 C PRINT, ANZAHL DER KONZENTRATIONSWERTE ( < 1 ) = 42 READ(, ) MA 43 PRINT, ANFANGSKONZ. DES ELEKTROLYTEN ( in mol/ l ) = 44 READ (, ) CK(1) 45 PRINT, SCHRITTWEITE ( in mol/ l ) = 46 READ(, ) DELC 47 DO 411 I = 1, MA 1 48 CK( I +1) = CK( I ) + DELC CONTINUE 5 C 51 POINTS=MA 52 DO 51 J = 1,MA 53 C2 = CK( J ) 54 eta =pi c2 avro ( r 3)/3. 55 f l n f h c =(8. eta 9. eta 2+3. eta 3)/(1. eta ) 3 56 fphfhc =dexp ( f l n f h c ) 57 yhk ( J ) = fphfhc 58 XN3 = ALOS2 C2 59 XKAP3 = DSQRT(4. D PI XN3 XL z 2) 6 xx3=xkap3 r 61 y3=sqrt (1.+2. xx3 ) 62 f l n i 3 = b12 (1.+ xx3 y3 )/ xx3 63 f l n f =f l n f h c +f l n i 3 64 fphf =dexp ( f l n f ) 65 ypm( J ) = fphf 66 phihc =(1.+ eta +eta 2 eta 3)/(1. eta ) 3 67 phihk ( j )=phihc 68 phiio = (y3 1.) 3/(144. eta ) 69 phif =phihc+phiio 7 phi ( j )= phif CONTINUE 72 C PRINT, ZEICHENFILES ( x y ) : 74 c 75 PRINT, Hartkugel Akt. Koeff. y( hk )( c ) 76 II =1 77 DO 441 I =1,MA 78 TTT( I )=SNGL(CK( II )) 79 SSP( I )= SNGL( yhk ( II )) 8 II =II CONTINUE 82 CALL FPLOTXY4 ( POINTS, SSP, TTT) 83 C c 86 PRINT, M i t t l e r e r Ionen Akt. Koeff. y(+ ( c ) 87 II =1 88 DO 445 I =1,MA 89 TTT( I )=SNGL(CK( II )) 129

10 9 SSP( I )= SNGL(ypm( II )) 91 II =II CONTINUE 93 CALL FPLOTXY4 ( POINTS, SSP, TTT) 94 C 95 PRINT, Kompr. Koeff. nach Carnahan S t a r l i n g phi ( hk )( c ) 96 II =1 97 DO 447 I =1,MA 98 TTT( I )=SNGL(CK( II )) 99 SSP( I )= SNGL( phihk ( II )) 1 II =II CONTINUE 12 CALL FPLOTXY4 ( POINTS, SSP, TTT) 13 C 14 C 15 PRINT, Osmot. Koeff (MM System ) phi ( c ) 16 II =1 17 DO 448 I =1,MA 18 TTT( I )=SNGL(CK( II )) 19 SSP( I )= SNGL( phi ( II )) 11 II =II CONTINUE 112 CALL FPLOTXY4 ( POINTS, SSP, TTT) 113 C PRINT, NEUE KONZENTRATIONEN? JJ > : 115 READ (, ) JJ 116 IF ( JJ. GT. ) GOTO PRINT, NEUES SYSTEM? JJJ > : 118 READ (, ) JJJ 119 IF ( JJJ. GT. ) GOTO STOP 121 END 122 C 123 SUBROUTINE FPLOTXY4 ( POINTS, SP, T) 124 INTEGER POINTS, I 125 REAL SP ( 1 ), T(1) 126 CHARACTERNAMEX WRITE (, ( T2, A) ) Name fuer xy Feld : 128 READ (, ( A) ) NAMEX 129 OPEN ( 1, FILE = NAMEX,STATUS= UNKNOWN ) 13 DO 1 I = 1, POINTS 131 WRITE ( 1, ( G12. 6, 5 x, G12. 6 ) ) T ( I ), SP( I ) CONTINUE 133 CLOSE (1) 134 END Der nächste Schritt besteht in der Ermittlung des Ladungsanteils der direkten Korrelationsfunktion in MSA, in der Berechnung der noch unbekannten Funktion c 1 (r). Dazu differenziert man die Gl. (58) nach s und erhält im Bereich s < R 13

11 2πsc 1 (s) = Q 1(s) d ( ( R Q 1 (t) Q 1 (t s) κ ) ) dt ds s ρ Man kann Gl. (59) einsetzen, die Integration ausführen und dann differenzieren. Es folgt mit s r (71) 2πρrc 1 (r) = κρj 1 2 (ρjκr)2 + κ 2 ρjr (ρjκr)2 κ 2 ρjr (72) Nach Gl. (64) ergeben die ersten 3 Terme zusammen gerade den Wert κ2. Mit der Beziehung 2 Gl. (69) und der Relation findet man schließlich aus Gl. (72) c 1 (r) = br r b ( κ 2 4πρ = br (73) ) 2B B2 r R ; r R (74) Das erste Glied in Gl. (74) kompensiert gerade die durch das Coulombpotential gegebene Asymptote der direkten Korrelationsfunktion in diesem Bereich, so daß nach Wiedereinführung des Coulombindex c gemäß der Aufteilung Gl. (38) folgt c c (r) = b ( 2B B2 r R ) ; r R c c (r) = br r ; r > R (75) Gl. (75) ist das wichtigste Resultat dieses Abschnitts. Es zeigt, daß der Coulombanteil von c(r) in MSA eine lineare Funktion von r in r < R ist. Das Ergebnis wurde zum ersten Male 197 von E. Waisman und J.Lebowitz auf anderem Wege erhalten [16]. Zusammen mit dem PY- Resultat Gl. (9.31) für c (r) kann man hieraus alle Struktur- und thermodynamischen Eigenschaften eines Systems starrer geladener Kugeln in MSA ableiten. Man hat c ++ (r) = c (r) + c c (r) (76) c + (r) = c (r) c c (r) (77) Die Abb zeigt ein Beispiel der Berechnung direkter Korrelationsfunktionen von geladenen Hartkugelsystemen für den Bjerrumparameter b = 4.77 und für eine reduzierte Gesamtteilchenzahldichte ρ = (ρ + + ρ R 3 = Diese Parameter simulieren die Situation in einer molaren Lösung eines 1-1 Elektrolyten in einem Lösungsmittel mit der statischen Dielektrizitätszahl ɛ = bei 25 o C. Die MSA Lösung wird mit der numerisch genaueren Referenz -HNC Rechnung verglichen. Man sieht die qualitative Übereinstimmung bei nicht zu großem Kopplungsparameter. 131

12 6.1 c_(ij)(r) r/r Abb. 12.1a Direkte Korrelationsfunktionen c ij (r) für geladene harte Kugeln. Reduzierte Dichte ρ =.2861, Bjerrum Parameter b = 4.77: ( -) MSA Theorie, ( ) RHNC Theorie [13]. Internal excess energy of charged hard spheres (N/V)R^3=.1 MSA RHNC -2 E^(ex)/NkT b Abb. 12.1b Innere Exzessenergien für geladene Hartkugelsysteme in MSA in Abhängigkeit vom Bjerrumparameter ( reduzierte Dichte ρ =.1 ). Partialstrukturfaktoren für geladene starre Kugelsysteme kann man nach folgender Vorschrift erhalten. Man definiert mit q = kr 132

13 S + (q) = ρĥ+ (q) = ρ(ĥ (q) ĥc (q)) = S + (q) (78) S ++ (q) = 1 + ρĥ++(q) = 1 + ρ(ĥ (q) + ĥc (q)) = S (q) (79) Dabei ist h (q) durch die Gln. (7.85), (7.86) und (9.34) gegeben. Für h c (q) finden wir durch Fouriertransformation von Gl.(9) ρĥc (q) = ρĉc (q) 1 ρĉ c (q) ĉ c (q) findet man direkt durch Anwendung der Transformationsformel (8) auf Gl. (34)) zu ĉ c (q) = 4πR 3 sin(qx) qx cc (x)x 2 dx ; x = r R (81) ρĉ c (q) = 24ηb q 2 ( 2B q ) B2 [sin(q) cos(q)] q [(2 2 q2 ) cos(q) + 2q sin(q) 2] + cos(q) (82) η ist wieder der durch Gl. (9.3) bestimmte Raumerfüllungsfaktor. Weitere Information zur Struktur des Coulombanteils der Radialverteilungsfunktion findet man aus Gl. (52). Die Rechnung führt unter Einsetzen von Q(r) auf eine lineare Integralgleichung vom Faltungstyp für h c (r), die durch eine einseitige Laplace-Transformation algebraisiert werden kann. Die einseitige Laplace - Transformation der Funktion rh c (r) ist definiert durch h L (s) = 2π exp( sr)rh c (r)dr (83) Sie ist mit der Fouriertransformierten der Funktion h c (r) durch die Beziehung ĥ(k) = 4π k sin(kr)rh c (r)dr (84) ĥ(k) = hl (ik) h L ( ik) (85) ik verknüpft. Es ist deshalb möglich, die Laplace-Transformierte für den Coulombanteil der totalen Korrelationsfunktion in MSA zu berechnen und mit der Fouriertransformierten, Gln. (8-81) zu vergleichen. Man findet ρh L (s) = 2Γ 2 exp( sr) s 2 + 2Γs + 2Γ 2 [1 exp( sr)] Die Darstellung von h c (r) im Ortsraum ist möglich durch eine analytische Rücktransformation von Gl. (86). Man findet: h c (x) = h c (x) = ; x 1 b x(1 + ΓR) 2 n 1 (86) Θ(y n )g n (y n ) ; x 1 (87) 133

14 Dabei ist θ(z) die Sprungfunktion ( Θ(z) =, z < ; θ(z) = 1, z > ) mit dem Argument Die Funktion g n (z) ist definiert durch y n = ΓR(x n) (88) g n (z) = zn exp( z) [j n 2 (z) j n 1 (z)] (89) (n 1)! Dabei ist j l (x) die sphärische Besselfunktion l-ter Ordnung. Für die ersten durch Gl. (89) definierten Funktionen folgt damit g 1 (z) = exp( z)[cos(z) sin(z)] g 2 (z) = exp( z)[z cos(z) + (z 1) sin(z)] g 3 (z) = exp( z) [(3z z 2 ) cos(z) + (z 2 + z 3) sin(z)] (9) 2 Man sieht, daß die durch die Funktionen Gl. (87)ff. und Gl. (9.61) mit Gl. (9.67) beschriebenen totalen Korrelationsfunktionen für geladene starre Kugeln in der MSA die geforderten Ladungsoszillationen zeigen. Das nachfolgende Programm gestattet die Ermittlung der MSA - Radialverteilungsfunktionen geladener starrer Kugeln. Auch die in Abb gezeigten direkten Korrelationsfunktionen c ij (r) in MSA wurden hiermit berechnet. 1 PROGRAM msarvf 2 C MSA THEORIE FUER HK POTENTIALE 3 C VERSION OZ GLEICHUNG FUER GELADENE HK 4 C TOTALE KORRELATIONSFUNKTIONEN 5 C DIREKTE KORRELATIONSFUNKTIONEN 6 c version H. Krienke 7 C Z e i c h e n f i l e s 8 C 9 IMPLICIT REAL 8 ( A H, O Z) 1 DIMENSION HOR(124), COR(124), GCR(124), CCR(124) 11 INTEGER POINTS 12 REAL SSP (124), TTT(124) 13 COMMON/TYP/JT, N, DR/LUDOL/ PI 14 C 15 PI = D 16 C 17 1 POINTS= DR=.1 19 c 2 N= PRINT, Ionen Durchmesser R= PRINT, r e d u z i e r t e T e i l c h e n z a h l d i c h t e der Ionen : 23 PRINT, RHO = (( N+)+(N )) R 3/V= 24 READ (, ) RO 134

15 25 PRINT, Bjerrum Parameter b = ( ze ) 2/(4 pi eps eps ktr) = 26 READ (, ) BJ 27 C 28 CALL SHOR ( N, DR, RO,HOR) 29 CALL SCOR ( N, DR, RO,COR) 3 C 31 CALL SGCR ( N, DR, RO, BJ,GCR) 32 DO 3 I =1,N 33 3 GCR( I)= GCR( I ) 34 C 35 CALL SCCR(N, DR, RO, BJ, CCR) 36 C PRINT, ZEICHENFILES : 38 C 39 PRINT, e r s t ++, dann + K o r r e l a t i o n s f u n k t i o n e n : 4 C 41 AA=1.D 42 DO 335 K=1,2 43 PRINT, d i r e k t e K o r r e l a t i o n s f u n k t i o n in MSA: 44 II =1 45 DO 444 I =1,POINTS 46 TTT( I )=SNGL( II DR) 47 CC=COR( II )+CCR( II ) AA 48 SSP( I )= SNGL(CC) 49 II =II CONTINUE 51 CALL FPLOTXY4 ( POINTS, SSP, TTT) 52 C 53 PRINT, R a d i a l v e r t e i l u n g s f u n k t i o n in MSA: 54 II =1 55 DO 445 I =1,POINTS 56 TTT( I )=SNGL( II DR) 57 gc=1.d+hor( II )+GCR( II ) AA 58 SSP( I )= SNGL( gc) 59 II =II CONTINUE 61 CALL FPLOTXY4 ( POINTS, SSP, TTT) 62 C CONTINUE 64 AA= AA CONTINUE PRINT, NEUER LAUF? NN2> : 67 READ(, ) NN2 68 IF ( NN2. GT. ) GOTO 9 69 END 7 C 71 SUBROUTINE SHOR(N, DR, RO, HOR) 72 c PY Hartkugel t o t a l e K o r r e l a t i o n s f u n k t i o n 73 IMPLICIT REAL 8 ( A H, O Z) 74 DIMENSION HOR(N), Q(124) 135

16 75 INTEGER 4 M, M1 76 C HOR( I )=h ( r ) 77 PI = D 78 E=PI RO/6. 79 M=IDINT (1./ DR) 8 A1=(1.+2. E)/(1. E)/(1. E) 81 A2= 1.5 E/(1. E)/(1. E) 82 M1=M 1 83 DO 1 I =1,M HOR( I )= DO 2 I =1,M Q( I)= I DR 87 Q(M)=(1.+E/ 2. ) / 2. / ( 1. E)/(1. E) 88 HOR(M)=(1.+E/2.)/(1. E)/(1. E) DO 4 K=1,N M 9 P= 91 DO 3 I =1,M1 92 P=P+(A1 (( I DR) ( I DR) 1.)/2.+ A2 ( I DR 1.)) Q(M+K I ) 93 3 CONTINUE 94 Q(M+K)=12. E DR P/(1.+6. E ( A1/2.+A2) DR) 95 HOR(M+K)=Q(M+K)/(1.+ K DR) 96 4 CONTINUE 97 RETURN 98 END 99 C 1 SUBROUTINE SGCR(N, DR, RO, BJ, GCR) 11 c Abgeschirmtes P o t e n t i a l in MSA 12 IMPLICIT REAL 8 ( A H, O Z) 13 DIMENSION GCR(N) 14 INTEGER 4 M, M1 15 C GCR( I )=g++(r ) in MSA 16 PI = D 17 E=PI RO/6. 18 RKAP=DSQRT(24. E BJ) 19 G=DSQRT(2. RKAP+1.) 11 G=(G 1.)/ M=IDINT (1./ DR) 112 M1=M DO 1 I =1,M GCR( I )= 115 GCR(M)=BJ/(1.+G)/(1.+ G) 116 MP1=M DO 2 I=MP1, N 118 X=DR I 119 V=G (X 1.) 12 IF(V. GE ) GOTO VI=(DCOS(V) DSIN(V)) DEXP( V) 122 GOTO VI= CONTINUE 136

17 125 IF(X. GT. 2. ) GOTO GCR( I )=VI GCR(M)/ X 127 GOTO NX=IDINT(X) 129 DO 6 NP=2,NX 13 YS=G (X NP) 131 GS= DO 7 II =1,NP 133 GS=GS YS/ I I 134 IF(GS. LT. 1. D 18) GS= CONTINUE 136 IF(YS. GT ) GS= 137 GS=GS NP DEXP( YS) 138 CALL SSB(NP 2,YS, SJS1 ) 139 CALL SSB(NP 1,YS, SJS2 ) 14 GS=GS ( SJS1 SJS2 ) 141 VI=VI+GS CONTINUE 143 GCR( I )=VI GCR(M)/ X CONTINUE 145 CONTINUE 146 RETURN 147 END 148 C 149 SUBROUTINE SSB(NL, X, SBX) 15 C Subroutine Sphaerische B e s s e l f u n k t i o n e n 151 IMPLICIT REAL 8 ( A H, O Z) 152 DIMENSION F(124), G(124) 153 C 154 PI = D 155 IF(NL. NE. ) GOTO IF(X. EQ. ) SBX= SBX=DSIN(X)/ X 158 GOTO CONTINUE 16 A=5. NL ( NL+1.) 161 IF(X. LE. A) GOTO SBX=DSIN(X NL PI /2.)/ X 163 GOTO CONTINUE 165 IF(X. GE ) GOTO YL= DO 4 K=1,NL 168 YL=YL X/(2. K+1.) 169 IF(YL. LT. 1. D 18) YL= 17 CONTINUE CONTINUE 172 Z=X X/ ZZZ=Z Z Z/6./(2. NL+3.)/(2. NL+5.)/(2. NL+7.) 174 YL=YL (1. Z/(2. NL+3.)+Z Z/2./(2. NL+3.)/(2. NL+5.) ZZZ) 137

18 175 SBX=YL 176 GOTO CONTINUE 178 F(1)=1./ X 179 F(2)=1./ X/X 18 G(1)=1./ X 181 G(2)= 182 DO 5 K=1,NL 183 F(K+2)=(2. K+1.)/ X F(K+1) F(K) 184 G(K+2)=( 2. K+1.)/ X G(K+1) G(K) CONTINUE 186 VG= NL1=NL DO 6 K=1,NL VG= VG 19 SBX=F(NL+1) DSIN(X)+VG G(NL+2) DCOS(X) CONTINUE 192 CONTINUE 193 RETURN 194 END 195 C 196 SUBROUTINE SCOR(N, DR, RO, COR) 197 IMPLICIT REAL 8 ( A H, O Z) 198 DIMENSION COR(124) 199 INTEGER 4 M, M1 2 C COR( I )=c ( r)=h sum( r )=( c++)+(c+ ) 21 c PY Hartkugel d i r e k t e K o r r e l a t i o n s f u n k t i o n 22 PI = D 23 E=PI RO/6. 24 M=IDINT (1./ DR) 25 A1=(1.+2. E)/(1. E)/(1. E) 26 A1=A1 A1 27 A2=(1+.5 E)/(1. E)/(1. E) 28 A2= 6 E A2 A2 29 A3=.5 E A1 21 DO 11 I =1,M COR( I )= (A1+A2 ( I DR)+A3 ( I DR I DR I DR)) 212 M1=M DO 12 I=M1, N COR( I )= 215 RETURN 216 END 217 C 218 SUBROUTINE SCCR(N, DR, RO, BJ, CCR) 219 IMPLICIT REAL 8 ( A H, O Z) 22 DIMENSION CCR(124) 221 INTEGER 4 M, M1 222 c Coulombanteil d i r e k t e K o r r e l a t i o n s f u n k t i o n 223 C CCR( I )=cc ( r )MSA/2 fuer x <= C = V(COUL) fuer x > 1 138

19 225 C g+ (r)=g++(r)=h d i f f ( r )=(h++) (h+ ) 226 PI = D 227 E=PI RO/ RKAP=DSQRT(24. E BJ) 229 G=DSQRT(2. RKAP+1.) 23 G=(G 1.)/2 231 BB=G/(1.+G) 232 M=IDINT (1./ DR) 233 DO 1 I =1,M CCR( I)= BJ (2 BB BB BB I DR) 235 M1=M DO2 I=M1, N CCR( I)= BJ/( I DR) 238 RETURN 239 END 24 C 241 SUBROUTINE FPLOTXY4 ( POINTS, SP, T) 242 c Z e i c h e n f i l e ( x y ) 243 INTEGER POINTS, I 244 REAL SP ( ), T(124) 245 CHARACTERNAMEX WRITE (, ( T2, A) ) Name fuer xy Feld : 247 READ (, ( A) ) NAMEX 248 OPEN ( 1, FILE = NAMEX,STATUS= unknown ) 249 DO 1 I = 1, POINTS 25 WRITE ( 1, ( G12. 6, 5 x, G12. 6 ) ) T ( I ), sp ( i ) CONTINUE 252 CLOSE (1) 253 END Radialverteilungsfunktionen in MSA sind in der folgenden Abbildung für die reduzierte Dichte ρ =.1 und für verschiedene Bjerrumparameter gezeigt. Für größere Bjerrumparameter liefert die MSA unphysikalische negative Werte für die (++) - und ( ) - Verteilungsfunktionen. 139

20 6 Radialverteilungen geladene starre Kugeln in MSA 4 2 g(++) b=2 g(++) b=4 g(++) b=8 g(+-) b=2 g(+-) b=4 g(+-) b=8 gij(r) r / R Abb. 12.1c Radialverteilungsfunktionen für geladene Hartkugelsysteme in MSA in Abhängigkeit vom Bjerrumparameter ( reduzierte Dichte ρ =.1 ). Man gewinnt die Freie Exzeß-Energie F ex aus der Inneren Exzeßenergie E ex in MSA, Gl. (7), durch einen Aufladeprozeß. Man geht dazu am besten zu Funktionen über, die auf die Volumeneinheit bezogen sind. Sei Dann folgt aus Gl.(7) F = F ex V ; E = Eex V (91) Aus E = ρz2 e 2 4πɛ ɛ Γ 1 + ΓR = a Γ ΓR (92) und folgt durch Integration von die Aufladeformel E = F T S (93) S = ( ) F T V,N E = ( ) F T ( ) 1 T V,N (94) (95) F = 1 β β 14 E (β )dβ (96)

21 mit E (β) = E (β(γ)) (97) Zur Ausführung der Integration wird die Beziehung zwischen β und Γaus dem aus Gl. (68) folgenden Zusammenhang genommen, den man wegen Gl. (5.13) auch so schreiben kann: κ 2 = 4Γ 2 (1 + ΓR) (98) mit Aus folgt dann sofort β = a 2 Γ 2 (1 + ΓR) (99) F = 1 β a 1 a 2 = 1 π Γ (1) E (Γ ) dβ dγ dγ (11) oder F = 1 πβ Γ3 (1 + ΓR) + Γ3 3πβ (12) F ex,c Nk B T = Eex,c Nk B T + Γ3 3πρ = b ΓR 1 + ΓR + Γ3 3πρ = + 6κR + 2 2( 1 + 2κR) 3 3(κR)2 12πρR 3 (13) Wir haben zu beachten, daß dies nur der Coulombanteil der Freien Exzeßenergie ist. Um den vollen Beitrag zu erhalten, hat man zu Gl. (13) noch den aus der PY -Theorie folgenden Hart- Kugel-Anteil nach Carnahan-Starling oder nach Gl. (1.16) zu addieren (hier zunächst nur für den Einsortenfall mit R ii = R ): F ex Nk B T = F ex,cs Nk B T + F ex,c Nk B T = 4η 3η2 (1 η) 2 + F ex,c Nk B T (14) Zur Berechnung des Exzeßdruckes eines klassischen Coulombsystems oder des Coulambanteils im osmotischen Koeffizienten einer elektrolytischen Lösung Φ c 1 = pex,c p id geht man von der thermodynamischen Beziehung aus, die man über die Abhängigkeit p ex,c = = p pid p HK i ρ i k B T ( ) F ex,c V T,N (15) (16) so umformen kann: dκ 2 dv = κ2 V (17) 141

22 Φ c 1 = Das Resultat der Rechnung ist df ex,c dγ ( ) dκ 2 1 ( dγ κ2 V ) 1 ρk B T (18) Φ c 1 = Γ3 3πρ (19) Der volle Kompressibilitäts- bzw. osmotische Koeffizient wird wieder durch Addition des Hartkugelanteils nach Φ = ( P V Nk B T ) )HS + Φ c (11) erhalten, wobei dieser aus den Gln. (9.4), (9.46) oder der Carnahan-Starling-Formel Gl. (9.92) zu nehmen ist. Mit der letzteren lautet Gl. (11) Φ = pcs + p ex,c ρkt = 1 + η + η2 η 3 Γ3 (1 η) 3 3πρ = 1 + η + η2 η 3 ( 1 + 2κR 1) 3 (111) (1 η) 3 24πρR 3 Für das chemische Exzeß-Potential, ausgedrückt durch den Logarithmus des mittleren Ionenaktivitätskoeffizienten, folgt ja nach einer thermodynamischen Beziehung ln(f ± ) = i x i ln(f i ) = i x i 1 k B T ( F N i ) T,V,N j i (112) Im kanonischen Ensemble ( bei konstantem V,N,T) resultiert aus den Gln. (11), (16) und (11) ein allgemeiner Zusammenhang ln(f ± ) = so daß mitgl. (13) und (19) für den Coulombanteil in MSA folgt ln(f c ±) = Eex,c Nk B T F ex Nk B T + Φ 1 (113) ΓR = bb = b 1 + ΓR (114) Der vollständige mittlere Ionenaktivitätskoeffizient wird wieder durch die Addition des Hartkugelanteils erhalten, der mit ln(fi HS ) = 1 k B T (µhs i µ id i ) (115) aus Gl. (9.95) für den Fall R ii = R erhalten wird. ( ) (1 + 2η) ln(y ± ) = ln(y HS ) + ln(y±) C 2 ΓR = ln b (1 η) ΓR = ln ( ) (1 + 2η) 2 (1 η) 4 b(1 + κr 1 + 2κR) κr (116) 142

23 13 Mischungen mit ungleichen Radien und Ladungen Für Mischungen geladener starrer Kugeln kann man die thermodynamischen und Strukturfunktionen nach den gleichen Prinzipien, aber mit einer viel komplexeren Algebra, ausrechnen [8]. Als Bestimmungsgleichung für den Abschirmparameter Γ folgt z.b. Hierin sind und 4Γ 2 = κ 2 i ( ρ i z (1 + ΓR ii ) 2 i πp nrii 2 ) i ρ i zi 2 P n = 1 Ω i (117) z i ρ i R ii 1 + ΓR ii (118) Ω = 1 + π ρ i Rii 3 (119) 2 i 1 + ΓR ii = 1 π ρ i Rii 3 (12) 6 i P n ist im allgemeinen klein und verschwindet im RPM wegen der globalen Elektroneutralität. Man kann Γ iterativ aus Gl. (117) berechnen, indem man mit einem mittleren Ionendurchmesser R = i ρ i R ii i ρ i (121) einen Anfangswert aus Gl. (68) ermittelt. Für die Innere Energie pro Volumeneinheit einer Mischung geladener starrer Kugeln folgt dann E = Γe2 zi 2 ρ i + πωp n 2 (122) 4πɛ ɛ i 1 + ΓR ii 2 Der Coulomb-Anteil der Freien Exzeßenergie wird aus der Inneren Energie nach der gleichen Beziehung (13) wie im Einsortenfall erhalten, nur diesmal mit dem aus Gl. (117) bestimmten Wert für Γ. Für den Coulomb-Anteil des osmotischen Koeffizienten erhält man in guter Näherung Γ3 Φ c 1 = 3π i ρ i ( ) 2 κpn 1 ( i ρ i )( i ρ i zi 2 ) (123) während der Coulombanteil des mittleren Aktivitätskoeffizienten sich hieraus wieder nach Gl.(113) berechnet. ln(y C ±) = βe ρ (124) Zur vollen Berechnung der thermodynamischen Funktionen müssen (bis auf E ex ) wieder die in Abschnitt (9) berechneten Anteile für Hartkugelmischungen addiert werden. Für den osmotischen Koeffizienten folgt Φ MM = pcs,m ρkt + ΦC = ( 6 X + 3X ) ( ) 1X 2 πρ 1 X 3 (1 X 3 ) + X3 2(3 X 3 ) 2 Γ3 2 (1 X 3 ) 3 3πρ κpn 1 ρ( i ρ i zi 2 ) (125) 143

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9.1 Elektrostatische Wechselwirkungen als Beiträge erster Ordnung Die elektrostatische Wechselwirkung zwischen zwei Molekülen A und B kann durch

Mehr

Lösung zu den Testaufgaben zur Mathematik für Chemiker II (Analysis)

Lösung zu den Testaufgaben zur Mathematik für Chemiker II (Analysis) Universität D U I S B U R G E S S E N Campus Essen, Mathematik PD Dr. L. Strüngmann Informationen zur Veranstaltung unter: http://www.uni-due.de/algebra-logic/struengmann.shtml SS 7 Lösung zu den Testaufgaben

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder Van der Waals Theorie Tobias Berheide 18.11.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Das Van der Waals Gas 3 2.1 Das ideale Gas..............................

Mehr

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Georg Anegg 5. November 009 Beispiel. Die Folge {a n } sei wie folgt definiert (a, d, q R, q ): a 0 a, a n+ a n q + d (n 0) Man bestimme eine explizite Darstellung

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Als bekannt setzen wir die folgenden Umformungen voraus: e ln(f(x)) = f(x) e f(x)+c = e f(x) e c e ln(f(x)) +c = f(x) e c = f(x) c f ( g(x) ) g (x)

Mehr

5 Potenzreihenansatz und spezielle Funktionen

5 Potenzreihenansatz und spezielle Funktionen 5 Potenzreihenansatz und spezielle Funktionen In diesem Kapitel betrachten wir eine Methode zur Lösung linearer Differentialgleichungen höherer Ordnung, die sich anwenden läßt, wenn sich alle Koeffizienten

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Einfache Differentialgleichungen

Einfache Differentialgleichungen Differentialgleichungen (DGL) spielen in der Physik eine sehr wichtige Rolle. Im Folgenden behandeln wir die grundlegendsten Fälle 1, jeweils mit einer kurzen Herleitung der Lösung. Dann schliesst eine

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Die Laufzeit muss nun ebenfalls in Monaten gerechnet werden und beträgt 25 12 = 300 Monate. Damit liefert die Sparkassenformel (zweiter Teil):

Die Laufzeit muss nun ebenfalls in Monaten gerechnet werden und beträgt 25 12 = 300 Monate. Damit liefert die Sparkassenformel (zweiter Teil): Lösungen zur Mathematikklausur WS 2004/2005 (Versuch 1) 1.1. Hier ist die Rentenformel für gemischte Verzinsung (nachschüssig) zu verwenden: K n = r(12 + 5, 5i p ) qn 1 q 1 = 100(12 + 5, 5 0, 03)1, 0325

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

9. Vorlesung Wintersemester

9. Vorlesung Wintersemester 9. Vorlesung Wintersemester 1 Die Phase der angeregten Schwingung Wertebereich: bei der oben abgeleiteten Formel tan φ = β ω ω ω0. (1) ist noch zu sehen, in welchem Bereich der Winkel liegt. Aus der ursprünglichen

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011

Mathematik für Informatiker II. Beispiellösungen zur Probeklausur. Aufgabe 1. Aufgabe 2 (5+5 Punkte) Christoph Eisinger Sommersemester 2011 Mathematik für Informatiker II Christoph Eisinger Sommersemester 211 Beispiellösungen zur Probeklausur Aufgabe 1 Gegeben sind die Polynome f, g, h K[x]. Zu zeigen: Es gibt genau dann Polynome h 1 und h

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

Definition 3.1: Ein Differentialgleichungssystem 1. Ordnung

Definition 3.1: Ein Differentialgleichungssystem 1. Ordnung Kapitel 3 Dynamische Systeme Definition 31: Ein Differentialgleichungssystem 1 Ordnung = f(t, y) ; y R N ; f : R R N R N heißt namisches System auf dem Phasenraum R N Der Parameter t wird die Zeit genannt

Mehr

Definition. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) n 0 = (0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34,...) gilt Rekursion. Matrix-Formulierung. c 2.

Definition. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) n 0 = (0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34,...) gilt Rekursion. Matrix-Formulierung. c 2. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) = (0,,, 2, 3, 5, 8, 3, 2, 34,...) gilt Rekursion erzeugende Funktion f n2 = f n f n (n 0), f 0 = 0, f = f(z) = f n z n = z z z 2 Partialbruchzerlegung mit φ

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung ρ p ( x) + Uδ ( x) = const Damit kann die Druckänderung in Strömungsrichtung auch durch die

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Formelsammlung für Automatisierungstechnik 1 & 2

Formelsammlung für Automatisierungstechnik 1 & 2 Formelsammlung für Automatisierungstechnik & 2 Aus Gründen der Vereinheitlichung, der gleichen Chancen bw. um etwaigen Diskussionen vorubeugen, sind als Prüfungsunterlagen für die Vorlesungsklausuren aus

Mehr

Einführung in die numerische Quantenchemie

Einführung in die numerische Quantenchemie Einführung in die numerische Quantenchemie Michael Martins michael.martins@desy.de Characterisation of clusters and nano structures using XUV radiation p.1 Literatur A. Szabo, N.S. Ostlund, Modern Quantum

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen Kapitel 7 Funktionentheorie In diesem Kapitel geht es meistens um Funktionen, die auf einem Gebiet G C definiert sind und komplexe Werte annehmen. Nach Lust, Laune und Bedarf wird C mit R identifiziert,

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe. Übungen Regelungstechnik 2

Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe. Übungen Regelungstechnik 2 Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Übungen Regelungstechnik 2 Inhalt der Übungen: 1. Grundlagen (Wiederholung RT1) 2. Störgrößenaufschaltung 3. Störgrößennachbildung

Mehr

Kevin Caldwell. 18.April 2012

Kevin Caldwell. 18.April 2012 im Rahmen des Proseminars Numerische Lineare Algebra von Prof.Dr.Sven Beuchler 18.April 2012 Gliederung 1 2 3 Mathematische Beschreibung von naturwissenschaftlich-technischen Problemstellungen führt häufig

Mehr

Weiterbildung für Ingenieure Numerische Methoden für Differentialgleichungen Prinzipien und Praxis Taubert, Heitmann Universität Hamburg WS03/04

Weiterbildung für Ingenieure Numerische Methoden für Differentialgleichungen Prinzipien und Praxis Taubert, Heitmann Universität Hamburg WS03/04 Weiterbildung für Ingenieure Numerische Methoden für Differentialgleichungen Prinzipien und Praxis Taubert, Heitmann Universität Hamburg WS03/04 Linearisierung 1 K. Taubert LINEARISIERUNG und das VERHALTEN

Mehr

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Thermodynamik II für den Studiengang Computational Engineering Science H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Inhalt von Thermodynamik II 6. Beziehungen zwischen Zustandsgrößen

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap. 9: Funktionen von mehreren Variablen 9.2 Partielle Differentiation

Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap. 9: Funktionen von mehreren Variablen 9.2 Partielle Differentiation Mathematik II Frühlingsemester 2015 Kap. 9: Funktionen von mehreren Variablen 9.2 Partielle Differentiation www.math.ethz.ch/education/bachelor/lectures/fs2015/other/mathematik2 biol Prof. Dr. Erich Walter

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 11

Ü b u n g s b l a t t 11 Mathe für Physiker I Wintersemester 0/04 Walter Oevel 8. 1. 004 Ü b u n g s b l a t t 11 Abgabe von Aufgaben am 15.1.004 in der Übung. Aufgabe 91*: (Differentialgleichungen, Separation. 10 Bonuspunkte

Mehr

2.5.2 Selbstorganisierte Karten: das Modell von Kohonen. Weil es beim Perzeptron keine Wechselwirkung in der Verarbeitungsschicht

2.5.2 Selbstorganisierte Karten: das Modell von Kohonen. Weil es beim Perzeptron keine Wechselwirkung in der Verarbeitungsschicht 2.5.2 Selbstorganisierte Karten: das Modell von Kohonen Weil es beim Perzeptron keine Wechselwirkung in der Verarbeitungsschicht zwischen den einzelnen Neuronen gibt, spielt deren räumliche Anordnung keine

Mehr

7. Kritische Exponenten, Skalenhypothese

7. Kritische Exponenten, Skalenhypothese 7. Kritische Exponenten, Skalenhypothese 1 Kritische Exponenten, Universalitätsklassen 2 Beziehungen zwischen den kritischen Exponenten 3 Skalenhypothese für die thermodynamischen Potentiale G. Kahl (Institut

Mehr

Klausur Mathematik 2

Klausur Mathematik 2 Mathematik für Ökonomen WS 2014/15 Campus Duisburg PD Dr. V. Krätschmer, Fakultät für Mathematik Klausur Mathematik 2 17.02.2015, 12:30-14:30 Uhr (120 Minuten) Erlaubte Hilfsmittel: Nur reine Schreib-

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6. MATHEMATIK Prof. Dr. Roland Speicher M.Sc. Tobias Mai Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 0 Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt (3

Mehr

31 Die Potentialgleichung

31 Die Potentialgleichung 3 Die Potentialgleichung Die Potentialgleichung oder auch Poisson-Gleichung ist die lineare Gleichung zweiter Ordnung u = f in einem Gebiet R n. Im homogenen Fall f = 0 spricht man auch von der Laplace-

Mehr

ab (a wird gefunden als die Abcisse des Minimums). so erhält man eine

ab (a wird gefunden als die Abcisse des Minimums). so erhält man eine 24 ab (a wird gefunden als die Abcisse des Minimums). so erhält man eine gerade Linie. Die (:~). Kurve (verg I. Fig. 5) ist ein Parabel. Wenn nun d gröszer als a wird. wird die Kurve wieder steigen. Die

Mehr

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik Dr. Antje Kiesel WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW 08.03.2013 Matrikelnummer Platz Name Vorname 1 2 3 4 5 6

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Klassische Theoretische Physik II. V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch. Klausur 1 Lösung. 01. August 2012, 17-19 Uhr

Klassische Theoretische Physik II. V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch. Klausur 1 Lösung. 01. August 2012, 17-19 Uhr KIT SS 0 Klassische Theoretische Physik II V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch Klausur Lösung 0. August 0, 7-9 Uhr Aufgabe : Kurzfragen (+++4=0 Punkte (a Zwangsbedingungen beschreiben Einschränkungen

Mehr

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 10: Lineare Algebra

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 10: Lineare Algebra Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I Kapitel 10: Lineare Algebra Christian Scheideler WS 2008 19.02.2009 Kapitel 10 1 Überblick Notation Arithmetik auf großen Zahlen (Addition und Multiplikation)

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München. 8 Schaltvorgänge

Nerreter, Grundlagen der Elektrotechnik Carl Hanser Verlag München. 8 Schaltvorgänge Carl Hanser Verlag München 8 Schaltvorgänge Aufgabe 8.6 Wie lauten für R = 1 kω bei der Aufgabe 8.1 die Differenzialgleichungen und ihre Lösungen für die Spannungen u 1 und u 2 sowie für den Strom i? Aufgabe

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 5 Ü5.1: Die entsprechende Bellman sche Funktionalgleichung kann angegeben werden als: Vct (, ) = max qt D { r rt t ( min{ q t, c} ) min{ q t, c} Vc ( min{ q t,

Mehr

Mathematik für Bauingenieure

Mathematik für Bauingenieure Mathematik für Bauingenieure von Kerstin Rjasanowa 1. Auflage Mathematik für Bauingenieure Rjasanowa schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2006 Verlag C.H.

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Abgabe Donnerstag 7. Dezember, 0:5 in H 5+7+8 = 20 Punkte Mit Lösungshinweisen zu einigen Aufgaben 29. Das Bisektionsverfahren sucht eine Nullstelle

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Faktorisierung ganzer Zahlen mittels Pollards ρ-methode (1975)

Faktorisierung ganzer Zahlen mittels Pollards ρ-methode (1975) Dass das Problem, die Primzahlen von den zusammengesetzten zu unterscheiden und letztere in ihre Primfaktoren zu zerlegen zu den wichtigsten und nützlichsten der ganzen Arithmetik gehört und den Fleiss

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Optimierung für Wirtschaftsinformatiker: Analytische Optimierung ohne Nebenbedingungen

Optimierung für Wirtschaftsinformatiker: Analytische Optimierung ohne Nebenbedingungen Optimierung für Wirtschaftsinformatiker: Analytische Optimierung ohne Nebenbedingungen Dr. Nico Düvelmeyer Freitag, 1. Juli 2011 1: 1 [1,1] Inhaltsübersicht für heute 1 Einführung und Wiederholung Beispiel

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld

ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld Bitte wenden! 1. Die unten stehende Figur wird beschrieben durch... (a) { (x, y) R 2 x + y 1 }. Richtig! (b) { (x,

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Modellfall. Orthogonalität trigonometrischer Funktionen. Anwendungen: f : (0, L) R gegeben.

Modellfall. Orthogonalität trigonometrischer Funktionen. Anwendungen: f : (0, L) R gegeben. Modellfall Anwendungen: Fragen: Digitalisierung / digitale Darstellung von Funktionen, insbesondere für Ton- und Bilddaten Digitale Frequenzfilter Datenkompression: Abspeichern der unteren Frequenzen Lösung

Mehr

Didaktik der Algebra Jürgen Roth Didaktik der Algebra 4.1

Didaktik der Algebra Jürgen Roth Didaktik der Algebra 4.1 Didaktik der Algebra 4.1 Didaktik der Algebra Didaktik der Algebra 4.2 Inhalte Didaktik der Algebra 1 Ziele und Inhalte 2 Terme 3 Funktionen 4 Gleichungen Didaktik der Algebra 4.3 Didaktik der Algebra

Mehr

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant Rückblick auf vorherige Vorlesung Grundsätzlich sind alle möglichen Formen von Arbeit denkbar hier diskutiert: Mechanische Arbeit: Arbeit, die nötig ist um einen Massepunkt von A nach B zu bewegen Konservative

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

11. Vorlesung Wintersemester

11. Vorlesung Wintersemester 11. Vorlesung Wintersemester 1 Ableitungen vektorieller Felder Mit Resultat Skalar: die Divergenz diva = A = A + A y y + A z z (1) Mit Resultat Vektor: die Rotation (engl. curl): ( rota = A Az = y A y

Mehr

Hamilton-Formalismus

Hamilton-Formalismus KAPITEL IV Hamilton-Formalismus Einleitung! IV.1 Hamilton sche Bewegungsgleichungen IV.1.1 Kanonisch konjugierter Impuls Sei ein mechanisches System mit s Freiheitsgraden. Im Rahmen des in Kap. II eingeführten

Mehr

Mathematik 3 für Informatik

Mathematik 3 für Informatik Gunter Ochs Wintersemester 5/6 Mathematik 3 für Informatik Lösungen zum Hausaufgabenblatt Lösungshinweise ohne Garnatie auf Fehlerfreiheit c 5. Berechnen Sie die folgenden unbestimmten Integrale: a x 4

Mehr

Der Dampfdruck von Wasser

Der Dampfdruck von Wasser Physikalisches Grundpraktikum Versuch 8 Der Dampfdruck von Wasser Praktikant: Tobias Wegener Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de Tutor:

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Einführung in die Tensorrechnung

Einführung in die Tensorrechnung 1. Definition eines Tensors Tensoren sind Grössen, mit deren Hilfe man Skalare, Vektoren und weitere Grössen analoger Struktur in ein einheitliches Schema zur Beschreibung mathematischer und physikalischer

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Monte Carlo Simulationen

Monte Carlo Simulationen Monte Carlo Simulationen Problem: Auswertung der Zustandssumme Wie können Q, und berechnet werden? Q = (1/V) n exp{- ß U(r 1, r 2,..., r N )} dr 1 dr 2...dr N (1) = (1/Q) (1/V N ) U(r 1, r

Mehr

Thema 10 Gewöhnliche Differentialgleichungen

Thema 10 Gewöhnliche Differentialgleichungen Thema 10 Gewöhnliche Differentialgleichungen Viele Naturgesetze stellen eine Beziehung zwischen einer physikalischen Größe und ihren Ableitungen (etwa als Funktion der Zeit dar: 1. ẍ = g (freier Fall;

Mehr

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II Die WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II Polynome nur zu addieren, multiplizieren oder dividieren ist auf die Dauer langweilig. Polynome können mehr. Zum Beispiel ist es manchmal gar

Mehr

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t St andard programme for gas springs and dampers St andardprogramm Gasfedern und Dämpfer...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t L I F T- O - M T g a s s p r i n g s L I F T- O - M T g a s s p r i

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

Abbildung 10.1: Das Bild zu Beispiel 10.1

Abbildung 10.1: Das Bild zu Beispiel 10.1 Analysis 3, Woche Mannigfaltigkeiten I. Definition einer Mannigfaltigkeit Die Definition einer Mannigfaltigkeit braucht den Begriff Diffeomorphismus, den wir in Definition 9.5 festgelegt haben. Seien U,

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

e βεa = 1 β eα Z 1 (β,v ), über die allgemeine Beziehung e αn Z (kl) N (β,v )

e βεa = 1 β eα Z 1 (β,v ), über die allgemeine Beziehung e αn Z (kl) N (β,v ) Im Limes e α lautet das großkanonische Potential XII.29) Ωβ,,α)= ln ± e α βεa β β eα a a e βεa = β eα Z β, ), XII.62) mit Z β, ) der kanonischen Zustandssumme für ein Teilchen. Der ergleich mit der allgemeinen

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Ferienkurs - Experimentalphysik 2 - Übungsblatt - Lösungen

Ferienkurs - Experimentalphysik 2 - Übungsblatt - Lösungen Technische Universität München Department of Physics Ferienkurs - Experimentalphysik 2 - Übungsblatt - Lösungen Montag Daniel Jost Datum 2/8/212 Aufgabe 1: (a) Betrachten Sie eine Ladung, die im Ursprung

Mehr

P( X µ c) Var(X) c 2. mit. In der Übung wurde eine alternative, äquivalente Formulierung verwendet: P( X µ < c) 1 Var(X)

P( X µ c) Var(X) c 2. mit. In der Übung wurde eine alternative, äquivalente Formulierung verwendet: P( X µ < c) 1 Var(X) Ich habe eine Frage zur Tschebyschew Ungleichung. In der Aufgabe 4 des Übungsblattes 3 benötigt man ja die Ungleichung. In diesem Falle war der Bereich (0, 20) symmetrisch um den Erwartungswert µ = 5.

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013 Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS013 Inhaltsverzeichnis mit Referenzen 1. Einführung 1.1 Vergleich makroskopische und mikroskopische Systeme: Beispiel: ideales Gas, Herleitung eines

Mehr

6.3 Exakte Differentialgleichungen

6.3 Exakte Differentialgleichungen 6.3. EXAKTE DIFFERENTIALGLEICHUNGEN 23 6.3 Exakte Differentialgleichungen Andere Bezeichnungen: Pfaffsche Dgl., Dgl. für Kurvenscharen, Nullinien Pfaffscher Formen. 1. Definitionen Pfaffsche Dgl, Dgl.

Mehr