Inhaltsverzeichnis. I. Anlageformen Bauherren-Modell 3 2. Erwerber-Modell 3 3. Bauträger-Modell 3 4. Hamburger Modell 3 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. I. Anlageformen 1. 1. Bauherren-Modell 3 2. Erwerber-Modell 3 3. Bauträger-Modell 3 4. Hamburger Modell 3 5."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis I. Anlageformen 1 1. Bauherren-Modell 3 2. Erwerber-Modell 3 3. Bauträger-Modell 3 4. Hamburger Modell 3 5. Fonds-Modelle 4 II. Wirtschaftliche Bedeutung 5 1. Immobilienmarkt 7 2. Vermögensanlage in Immobilien 7 3. Beurteilungskriterien für Immobilienanlagen 8 III. Fallgruppen und Haftungsgrundlagen 9 1. Die Bank als Kreditgeber Die Beteiligung der Bank am Projekt Die Rolle des Anlegers 12 IV. Pflichten und Risiken des Anlegers Zivilrechtliche Vertragskonstruktion Prüfungspflichten des Anlegers Vertragsrisiken bei Bauherren-/Erwerber-Modellen 17 a) Allgemeine Vertragsrisiken 17 b) Werklohn für Bauunternehmer 18 c) Zahlungspflicht bei späterem Beitritt 19 d) Bauherren als Teilschuldner 19 e) Bauherrengemeinschaft als Gesamtschuldner 20 f) Beschränkung der Haftung 20 g) Bauherrenpflichten gegenüber Bauherrengemeinschaft 21 VII

2 h) Verwendungsrisiken des Darlehens Immobilienfonds/Anlagegesellschaften 22 a) Beteiligung und Anlegerrisiko 22 b) Einlagenverpflichtung des Anlegers Leistungsfähigkeit des Anlegers 23 a) Leistungsfähigkeit und Sittenwidrigkeit 23 b) Unbeschränkte Vermögenshaftung 24 c) Einkommensentwicklung Anlagerisiken und deren Begrenzung 25 V. Haftung der Bank aus Anlagevermittlung/-vertrieb Maklervertrag/Kreditvermittlung 29 a) Maklervertrag 29 b) Doppeltätigkeit des Maklers 30 c) Makler/Kreditvermittler als Erfüllungsgehilfe Anlagevermittlung Auskunft Umfang der Pflichten 32 a) Informationspflicht 32 b) Aufklärungsbedürftigkeit Pflichteninhalt 34 a) Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben 34 b) Nachforschungspflicht 36 c) Plausibilitätsprüfung 37 d) Tatsachen und Tatsachenbewertung 38 e) Vergleichende Werbung Behandlung von Interessenkonflikten 39 a) Wahrung von Kundeninteressen 39 b) Kapitalmäßige und personelle Verflechtungen 40 c) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse Immobilienanlagen 41 VIII

3 a) Grundstücksbelastung/Wirtschaftlichkeit bei Auslandsimmobilien 41 b) Grundstücksbelastung bei Inlandsimmobilien 42 c) Wohnfläche bei Immobilienanlagen 42 d) Persönliche Wirtschaftlichkeitsrechnung 42 e) Immobilienfonds-Anteile 43 f) Öffentliche Mittel 43 g) Innenprovision 43 h) Veräußerbarkeit der Beteiligung/Zweitmarkt 44 VI. Haftung der Bank aus Anlageberatung Rechtsgrundlagen Beratungs- und Auskunftsvertrag 47 a) Stillschweigender Beratungs- und Auskunftsvertrag 47 b) Sonstige vertragliche Beziehungen 50 c) Vermögensverwaltung/Freizeichnung 50 d) Sonderfall: Anwaltsberatung Abgrenzung Anlagevermittlung Anlageberatung Umfang der Beratungspflicht 53 a) Informationspflicht 54 b) Richtige und vollständige Information 55 c) Nachforschungspflicht 56 d) Offenbarungspflicht 57 e) Individuelle Beratung Aufklärungsbedürftigkeit 58 f) Dokumentation der Beratung Pflichteninhalt 60 a) Erhöhte Sorgfaltspflicht bei Anlageberatung 60 b) Prüfungspflicht/Plausibilitätsprüfung 62 c) Aufklärungspflicht 64 d) Auskunftserteilung 66 IX

4 e) Steuerliche Beratungspflichten 66 f) Interessenkollision (»kick-backs«) Finanzierungsberatung Dritthaftung bei Auskünften 70 a) Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter 70 b) Sachverständigengutachten 70 c) Unrichtige Kreditauskunft Pflichten bei einzelnen Anlageformen 72 a) Immobilien/Persönliche Berechnungsbeispiele 72 b) Geschlossene Immobilienfonds 73 c) Immobilienservice 75 d) Ausländische Investmentanteile 75 e) Ausländische Gesellschaftsanteile 75 f) Stille Beteiligung 75 VII. Haftung der Bank aus Treuhandschaft Treuhandformen bei Immobilienanlagen Allgemeine Treuhandpflichten Prüfungspflichten des Treuhänders Aufklärungspflichten gegenüber Treugeber 81 a) Vertragsgrundlagen 81 b) Steuerliche Grundlagen 82 c) Prospekt Wahrung allgemeiner Treugeberinteressen 84 a) Übertragung der Treuhandschaft 84 b) Dauer der Geschäftsführung 85 c) Übernahme der KG-Anteile 85 d) Interessenkollision 85 e) Interessenausgleich zwischen Bauherren 85 f) Nachwirkende Treuepflichten 86 X

5 6. Wahrung der finanziellen Treugeberinteressen 86 a) Vertragsgestaltung 86 b) Vertragsdurchführung 87 c) Mittelverwendung/Risikoaufklärung 88 d) Rechnungslegung und Auskunft 90 e) Garantien Wahrung der steuerlichen Treugeberinteressen 91 a) Prospektierte Steuervorteile 91 b) Mehrwertsteueroption 92 c) Vermeidung von steuerlichen Nachteilen Vertragspflichten gegenüber der Bank 92 a) Bürgschaft und Pfandrecht 92 b) Treuhandkonto Fehlende Vollmacht 93 a) Kenntnis fehlender Vertretungsmacht 93 b) Haftung bei fehlender Vollmacht 93 c) Unbekannte Bauherren 94 d) Fehlerhafter Beitritt Pfandrecht am Treuhandkonto 94 VIII. Einwendungen des Anlegers gegen den Darlehensrückzahlungsanspruch der Bank PreisangabenVO Darlehensvermittlung im Reisegewerbe gemäß 56 Abs. 1 Nr. 6 GewO 99 a) Darlehensvermittlung bei Verbraucherkrediten 99 b) Darlehensvermittlung bei Immobilienanlagen 101 c) Darlehensvermittlung bei Fondsmodellen 101 d) Sonstige Kreditvermittlungen 102 XI

6 3. Haustürwiderrufsgesetz (HWiG) 102 a) Haustürsituation 102 b) Widerrufsbelehrung 108 c) HWiG und VerbrKrG 110 d) Befristung des Widerrufs 112 e) Rückabwicklung 114 f) Rückabwicklung bei verbundenen Verträgen 118 g) Widerruf der Beteiligung/fehlerhafter Gesellschaftsbeitritt 119 h) Schadensersatzanspruch wegen unterbliebener Widerrufsbelehrung Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) 121 a) Realkredit 121 b) Schriftform und Mindestangaben 125 c) Widerrufsbelehrung 131 d) Fehlerhafte Kreditvollmacht 132 e) Verbundene Geschäfte 133 f) Einwendungsdurchgriff bei Immobilien 134 g) Einwendungsdurchgriff bei Immobilienfonds 137 h) Rückforderungsdurchgriff 140 i) Mitdarlehensnehmer/Mithaftender Rechtsberatungsgesetz (RBerG) 142 a) Geltungsbereich 142 b) Nichtigkeit vermittelter Verträge 148 c) Nichtige Vollmacht 149 d) Duldungs- und Anscheinsvollmacht 152 e) Genehmigung unwirksamer Verträge 161 f) Rückabwicklung Objektfinanzierung einer Immobilienfonds-GbR Fehlerhafter Beitritt 169 XII

7 8. Fehlerhafte Bevollmächtigung 172 a) Notarielle Vollmacht bei nichtigem Grundvertrag 172 b) Vorlage der Vollmacht 172 c) Sorgfaltspflicht der Bank 173 d) Nichtige Vollmacht 174 e) Vollmachtsmissbrauch 174 f) Beschränkung der Vollmacht 175 g) Widerruf der Vollmacht 176 h) Anscheinsvollmacht Fehlerhafte Beurkundung 178 a) Beurkundung des Treuhand-/Baubetreuungsvertrages 178 b) Beurkundung von Anlagevermittlungsverträgen 178 c) Beurkundung von Geschäftsbesorgungsverträgen 179 d) Nichtigkeit der Vollmacht 180 e) Nichtigkeit des Darlehensvertrages Auszahlung des Darlehens an Dritte 182 a) Weisung des Darlehensnehmers 182 b) Zufluss beim Dritten 183 c) Auszahlung mit Treuhandauflagen 184 d) Gutschrift auf CpD 185 e) Auszahlung durch Forderungsbegründung 185 f) Gutschrift auf verpfändetem Festgeldkonto 185 g) Überweisung ohne wirksamen Auftrag Anfechtung nach 123 BGB 186 a) Täuschung der Anleger 186 b) Anfechtbarkeit der Vollmacht 188 c) Dritter im Sinne von 123 Abs. 2 BGB 188 d) Anlagevermittler als Dritte Nichtigkeit nach 134, 138 BGB 190 XIII

8 13. AGB-Gesetz 191 a) Formularmäßige Zinsanpassung 191 b) Finanzierungsvermittlungsprovision 192 c) Mietgarantie 194 d) Finanzierungsnachweis 194 e) Zwangsvollstreckungsunterwerfung Baugeldsicherungsgesetz 197 IX. Haftung der Bank aus culpa in contrahendo Vorvertraglicher Pflichtenkreis 201 a) Aufklärungspflicht 202 b) Wesentliche Umstände 202 c) Offenbarungspflicht und Erfolgsgarantie Haftung für Vertreter/Erfüllungsgehilfen 203 a) Vermittler als Erfüllungsgehilfe der Bank 204 b) Anlagevermittler als Erfüllungsgehilfe für Dritte 207 c) Haftung für Doppelvermittler bei verbundenen Geschäften Eigenhaftung des Vertreters 208 a) Vertrauenstatbestand 208 b) Vermittler von Kapitalanlagen 209 c) Fehlender Vertrauenstatbestand Allgemeine Pflichten der Bank als Kreditgeber 212 a) Prüfungspflichten 212 b) Aufklärungspflichten 215 c) Kombinierte Finanzierungen 220 d) Nachforschungspflicht 222 e) Überwachungspflichten 222 XIV

9 5. Aufklärungspflichten beim Abzahlungskauf und sonstigen Geschäften 223 a) Abzahlungskauf 223 b) Sonstige Geschäfte Pflichten der Bank bei Immobilienanlagen 224 a) Kauf vom Bauträger 225 b) Abschreibungsgesellschaften 225 c) Bauherren-/Bauträger- und Erwerber-Modelle 225 d) Immobilienfonds/Beteiligungsfinanzierung Aufklärungspflicht bei der Finanzierungsabwicklung 227 a) Global- und Einzelfinanzierung 227 b) Zwischenfinanzierung und Finanzierungsvermittlung 228 c) Hereinnahme von Drittsicherheiten 229 d) Sicherungsabtretung Aufklärungspflicht über Projektbeteiligte 230 a) Mittelverwendung durch Treuhänder 230 b) Bonität von Projektbeteiligten 230 c) Kreditwürdigkeit von Vertragspartnern Aufklärung über Projektrisiken 231 a) Objektbewertung und Gesamtkosten 231 b) Objektprüfung und Wirtschaftlichkeit 232 c) Objektsanierung/Renovierung 232 d) Bauüberwachung und Mittelverwendung Aufklärungspflicht in Sonderfällen 234 a) Bank als Projektbeteiligte 235 b) Spezielle Gefährdung des Anlegers 238 c) Interessenkollision 241 d) Wissensvorsprung über spezielle Risiken des Projekts 245 e) Beweiserleichterung bei institutionalisiertem Zusammenwirken 254 XV

10 11. Prozessuale Grundsätze Verfassungsmäßigkeit der BGH Rechtsprechung 261 X. Prospekthaftung Formen der Prospekthaftung 265 a) Gesetzliche Prospekthaftung 265 b) Bürgerlich-rechtliche Prospekthaftung 265 c) Prospekthaftung im engeren Sinn 266 d) Prospekthaftung im weiteren Sinn Grundsätze der Prospekthaftung 267 a) Prospektbegriff 267 b) Prospektinhalt 268 c) Prospektprüfung 270 d) Prospektergänzung Prospektmängel 271 a) Renditeberechnung, Zukunftsprognosen 271 b) Mieteinnahmen/Mietgarantie 272 c) Wohnflächen 272 d) Bauauflagen/Wohnungseigentum 273 e) Grundstückseigentum 273 f) Mittelrückfluss 274 g) Vertriebs-/Innenprovisionen 274 h) Zwischenhandelsgewinn 274 i) Weiche Kosten 275 j) Grundstückszukauf für Stellplätze 275 k) Kapitalmäßige und personelle Verflechtungen Haftender Personenkreis 276 a) Gründer, Initiatoren, Hintermänner 276 b) Vertrieb (Anlagevermittler/Anlageberater) 276 c) Treuhänder 277 XVI

11 d) Berater/Gewährspersonen 277 e) Organpersonen (Vorstand, Beirat, Aufsichtsrat) 279 f) Angestellte der prospekthaftenden Unternehmen Prospekthaftung der Bank 280 a) Steuersparende Kapitalanlagen 280 b) Börsenprospekt 284 c) Immobilienanlagen Strafrechtliche Prospekthaftung 286 a) Betroffene Anlageformen 286 b) Prospektinhalt 286 c) Täterkreis 287 d) Strafprozessuale Auswirkungen 287 e) Verjährung 287 f) Arrest Deliktische Prospekthaftung Kapitalanleger-Musterfeststellungsverfahren 289 XI. Haftungsumfang Kausalität 294 a) Haftungsbegründende Kausalität 294 b) Beweislast, Beweisaufnahme 298 c) Schutzbereich der Norm Verschulden Mitverschulden Schaden 304 a) Vertrauensschaden/Negatives Interesse 305 b) Vermögensschaden/Schadensberechnung 310 c) Positives Interesse 312 d) Festhalten am Vertrag 312 e) Minderwert, Steuervorteile 315 XVII

12 5. Vorteilsausgleichung 316 a) Kausalität, Zumutbarkeit 316 b) Ersparte Steuern 317 c) Versteuerung des Schadensersatzes 317 d) Steuerminderung nach Wiederversteuerung Freizeichnung 320 a) Eingrenzung des Vertrauens 320 b) Haftungsbegrenzung durch Inkorporierung Verjährung nach altem Recht 321 a) Vertragsansprüche 321 b) Verschulden bei Vertragsschluss 325 c) Prospekthaftung 326 d) Anlagevermittlung 327 e) Deliktische Schadensersatzansprüche Verjährung nach neuem Recht (ab ) 328 a) Anspruchsverjährung 328 b) Unterbrechung der Verjährung 330 c) Hemmung der Verjährung 330 d) Treuwidrige Berufung auf Verjährung Verwirkung 331 XII. Schlussbetrachtung 333 Entscheidungsregister 337 Literaturverzeichnis 451 Sachregister 461 XVIII

Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen

Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen Ausstiegsmöglichkeiten, Rückabwicidung und Schadenersatz bei Bau-/Fondsfinanzierungen 3. Auflage Gilbert Hafner (Hrsg.) Vorsitzender Richter, Oberlandesgericht

Mehr

Haftung finanzierender Kreditinstitute für fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen (Erwerber- und Fondsmodelle)

Haftung finanzierender Kreditinstitute für fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen (Erwerber- und Fondsmodelle) Haftung finanzierender Kreditinstitute für fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen (Erwerber- und Fondsmodelle) Von Endrik Kramski Duncker & Berlin Inhaltsverzeichnis 1. Teil Einleitung 29 A. Begriff

Mehr

Konzeptionen des Anlegerschutzes und die Entwicklung der verschiedenen Anlagemodelle des Immobiliensektors seit 1990 36

Konzeptionen des Anlegerschutzes und die Entwicklung der verschiedenen Anlagemodelle des Immobiliensektors seit 1990 36 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 21 Kapitel 1 Einleitung, Fragestellung, Aufbau 23 I.) Anlass und Gegenstand der Untersuchung 23 II.) Fragestellung 32 III.) Gang der Untersuchung 33 Kapitel 2 Konzeptionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ A. Ausgewählte Fragen aus dem Bereich des Verbraucherdarlehensrechts... 3 I. Anwendungsbereich... 3 II. Schriftform... 4 III. Angaben nach 492 Abs. 1 S. 5,

Mehr

10 Inhaltsverzeichnis

10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 17 I. Die Sachverhalte der Schrottimmobilien"-Fälle 17 II. Gegenstand und Verlauf der Untersuchung 22 A. Die mängelbehaftete Immobilienkapitalanlage und ihre Finanzierung..

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 b) Sonstige Warnpflichten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 aa) Inhalt...

Mehr

V VII INHALTSVERZEICHNIS XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

V VII INHALTSVERZEICHNIS XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII INHALTSÜBERSICHT VORWORT V INHALTSÜBERSICHT VII XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI Teil 1 Einführung 1 A. Untersuchungsgegenstand 1 B. Gang der Darstellung 3 Teil 2 Geschichtlicher

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Teil 1: Vertragliche Haftung gegenüber dem Auftraggeber

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XIX Einführung 1 1. Kapitel: Problemaufriss 5 1. Mehrparteienschiedsgerichtsbarkeit im Sinne dieser Arbeit 5 1. Entsprechende Begriffe in Schiedsordnungen 5 2. Begriffsbestimmungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3.

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3. Rdn. Seite Abkürzungsverzeichnis 14 Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe 1. Makler 1 1 19 19 2. Vermittler 3. Handelsmakler 2 7 19 21 4. Versicherungsmakler 9 22 5. Ehe- und Partnerschaftsanbahnung

Mehr

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245 AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover R W S - Skript 245 cw\ Ml? Verlag Kommunikationsforura GmbH Recht Wirtschaft Steuern Köln INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

& S3. Franchiseverträge. Dr. Jan Patrick Giesler. 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt. von. Rechtsanwalt, Bonn

& S3. Franchiseverträge. Dr. Jan Patrick Giesler. 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt. von. Rechtsanwalt, Bonn Franchiseverträge von Dr. Jan Patrick Giesler Rechtsanwalt, Bonn & S3 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Literaturverzeichnis Seite XV

Mehr

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36 Inhalt Literaturverzeichnis Abkürzungen XV XXXV A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 1. GmbH & Co. KG 2 2. Alternative Beteiligungsmodelle 3 II. Gliederung 4 B. Die Haftung nach 171 f. HGB 9 I. Die Haftung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17. Einleitung 19. 1. Kapitel: Sachverhaltsanalyse 22

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17. Einleitung 19. 1. Kapitel: Sachverhaltsanalyse 22 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 19 1. Kapitel: Sachverhaltsanalyse 22 A). Die erworbenen Immobilien 23 B) Die Anleger 26 C) Die finanzierenden Banken 29 D) Die Partner des finanzierten

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Vertretung von Minderjährigen und erwachsenen geschäftsunfähigen Personen... 1 A. Schutz durch die Rechtsordnung... 1 II. Allgemeines zur Geschäftsunfähigkeit

Mehr

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil" des BGH 1.

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil des BGH 1. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Begriffsbestimmung, Abgrenzung und rechtliche Grundlagen 13 I. Einleitung 13 II. Aufklärung und Beratung 16 1. Problemaufriss 16 2. Definitionsversuch 17 3. Diskussion 19

Mehr

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Von Martin Kapitza Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einführung... 1... 1 I. Insolvenzen in Deutschland... 1... 1 1. Historische Entwicklung... 3... 1 2. Einordnung von Krise bis zur Insolvenz... 14...

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 2 Das Widerrufsrecht als Teil des deutschen und europäischen Verbrauchervertragsrechts 7 A. Einleitung 7 B. Entwicklung

Mehr

Haftungsansprüche von Banken gegen Dritte

Haftungsansprüche von Banken gegen Dritte Haftungsansprüche von Banken gegen Dritte Bearbeitet von RA Stefan Bank, RA Dr. Clemens Clemente, RA Thomas C. Knierim, RAin Ulrike Müller, RA Dr. Dirk Schmitz, RA Alexander Weinbeer, RA John Wilts 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

BGH Urteil vom 19.09.2006 AZ XI ZR 204/04

BGH Urteil vom 19.09.2006 AZ XI ZR 204/04 Franz X. Ritter Rechtsanwalt & Mediator, staatlich anerkannte Gütestelle Kaiser-Joseph-Straße 251 79098 Freiburg Tel: +49 (0)761-2117112 BGH Urteil vom 19.09.2006 AZ XI ZR 204/04 Aufklärungspflicht finanzierender

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort (Seibert) 1. A. Der Markt für Private Banking 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort (Seibert) 1. A. Der Markt für Private Banking 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort (Seibert) 1 A. Der Markt für Private Banking 7 I. Konzeption und Gestaltung einer Geschäftsfeldstrategie Private Banking in einem regionalen Universalkreditinstitut (Henties)

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11zr3_06 letzte Aktualisierung: 22.1.2008 BGH, 22.1.2008 - XI ZR 3/06. BGB 488, 358 Abs. 3, 491

DNotI. Dokumentnummer: 11zr3_06 letzte Aktualisierung: 22.1.2008 BGH, 22.1.2008 - XI ZR 3/06. BGB 488, 358 Abs. 3, 491 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr3_06 letzte Aktualisierung: 22.1.2008 BGH, 22.1.2008 - XI ZR 3/06 BGB 488, 358 Abs. 3, 491 Nur ausnahmsweise Aufklärungspflicht der Bank über Risiken der

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften Band 26 Verena Alof Die Haftungsrisiken für den Rechtsanwalt im Rahmen von Vergleichsverhandlungen und abschlüssen Tectum Verlag

Mehr

Der Geschäftsleitervertrag

Der Geschäftsleitervertrag Der Geschäftsleitervertrag Begründung, Inhalt und Beendigung der Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften Dr. Theodor Baums Universitätsprofessor

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91 Inhaltsübersicht A. Einführung ÇFreckmann) 1 B. Anwendungsbereich (Merę) 9 C. Das Recht der Darlehensvermittlung (Freckmann) 29 D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51

Mehr

E3 FRANKFURT AM MAIN

E3 FRANKFURT AM MAIN Taschenbücher für GELD BANK BÖRSE Hartmut Strube / Stefanie Fandel Verbraucherschutz bei Finanzdienstleistungen FRITZ KNAPP VERLAG E3 FRANKFURT AM MAIN Inhaltsverzeichnis Abkürzungen Vorwort X XI 1. Das

Mehr

Die Anderungskündigung

Die Anderungskündigung Die Anderungskündigung Eine umfassende Darstellung unter Berücksichtigung des neuen Betriebsverfassungsrechts und des Arbeitsgerichtsverfahrens von Dr. Wilfried Berkowsky Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Mehr

ß ST 2>M4. Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter. PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien. Norbert Falkenstein

ß ST 2>M4. Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter. PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien. Norbert Falkenstein Norbert Falkenstein Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter junsitscne (iesarntbibüothör der Technischen Hochachu» Darmstadt ß ST 2>M4 PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris

Mehr

Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23. 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25

Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23. 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25 Inhaltsverzeichnis Musterverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 23 1 Der Grundstückskaufvertrag und seine Vorbereitung 25 A. Der Grundstückskauf ist ein Kernbereich der notariellen

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen

Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen Zugleich ein Beitrag zur Dogmatik der außervertraglichen Auskunftshaftung Von Tobias Heinrich Boecken

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 315/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. November 2004 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Die Haftung des Anlagevermittlers beim Vertrieb von geschlossenen Fonds und anderen Finanzanlagen des Nebenkapitalmarktes

Die Haftung des Anlagevermittlers beim Vertrieb von geschlossenen Fonds und anderen Finanzanlagen des Nebenkapitalmarktes Peer Koch Die Haftung des Anlagevermittlers beim Vertrieb von geschlossenen Fonds und anderen Finanzanlagen des Nebenkapitalmarktes PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht

Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht Jens Gäben Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Teil I Ausgangssituation: Haftung des Arztes oder Krankenhausträgers

Mehr

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main KREDITGEBERHAFTUNG AUFGRUND DER VERLETZUNG VON INFORMATIONS- UND AUFKLÄRUNGSPFLICHTEN IM DEUTSCHEN UND US-AMERIKANISCHEN RECHT Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Justus-Liebig-Universität

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt:

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Name(n):...... Adresse:...... Telefon / Fax:... Email / Internet:... Geburtsdatum:... Anzahl der Kinder:... Beruf/e:... Fondsname:... Nominaleinlage:... Bitte füllen

Mehr

vvw Prozessfinanzierung gegen Erfolgsbeteiligung Versicherungswissenschaft in Berlin von Dr. Jùrgen Jaskolla Heft26

vvw Prozessfinanzierung gegen Erfolgsbeteiligung Versicherungswissenschaft in Berlin von Dr. Jùrgen Jaskolla Heft26 Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe desvereins zur Fòrderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universitàt Berlin, der Humboldt-Universitàt zu Berlin und dertechnischen Universitàt

Mehr

Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Bankkaufmann. Alle Fragen und Erläuterungen im Überblick

Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Bankkaufmann. Alle Fragen und Erläuterungen im Überblick Alle Fragen und Erläuterungen im Überblick Auf den folgenden Seiten erhalten Sie alle Fragen Ihres Schnelltests Schrottimmobilie-a.de In fünf Schritten zu Ihrem Recht. Die Reihenfolge der Fragen in dieser

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts?

Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts? Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts? Dr. Bernhard Dietrich Richter am Kammergericht Deutsch-Nordische Juristenvereinigung e. V.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 26. Februar 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 26. Februar 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 74/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. Februar 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts als Grundlage geschlossener Immobilienfonds

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts als Grundlage geschlossener Immobilienfonds Praxis und Theorie des Bau- und Immobilienrechts, /O Alexander Holmer Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts als Grundlage geschlossener Immobilienfonds DER JURISTISCHE VERLAG Rainer Schröder (Hrsg.) '.

Mehr

Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage

Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Die Anlageberatung der Banken

Die Anlageberatung der Banken Die Anlageberatung der Banken Das Kreditinstitut im Spannungsverhältnis zwischen Informationspflicht und Insiderhandelsverbot Von Dr. jur. Axel Stafflage ERICH SCHMIDT VERLAG Geleitwort Vorwort Abkürzungen

Mehr

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1. Teil Einleitung... 1

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1. Teil Einleitung... 1 Inhalt Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV 1. Teil Einleitung... 1 A. Einführung... 3 B. Themenstellung... 5 C. Thesen und zentrale Fragestellungen... 7 D. Gang der Darstellung... 9 2. Teil Begriffsbestimmung...

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsübersicht. Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite XV XVII I.Teil. Einleitung 1 II. Teil. Direktinvestment 5 1. Überblick über die Investitionsstruktur 8 1.1 Übersicht 8 1.2 Wirtschaftliche Aspekte 9 1.3

Mehr

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei

Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Haftungsvermeidung in der Steuerkanzlei Stand:11/2013 Referent: Dr. jur. Norbert Hölscheidt Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Problemstellung 1. Allgemeiner Teil 11. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Problemstellung 1. Allgemeiner Teil 11. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Problemstellung 1 Allgemeiner Teil 11 A. Anwendung der 164 ff. BGB auf das Handeln unter fremdem Namen und fremder Nummer 11 I. Anwendung der 164 ff. BGB auf das Handeln unter fremdem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 242/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. Mai 2009 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

Schutzvereinigung Fondsbesitz SVFB

Schutzvereinigung Fondsbesitz SVFB Schutzvereinigung Fondsbesitz SVFB Insolvenz der Reithinger Bank AG, Schieflage der DBVI Deutschland Fonds Informationen und Empfehlungen für geschädigte Anleger Achtung Fristablauf 05.01.2007 Ansprüche

Mehr

Die neuere Rechtsprechung zur. Finanzierung und zum Vertrieb. von Immobilienkapitalanlagen

Die neuere Rechtsprechung zur. Finanzierung und zum Vertrieb. von Immobilienkapitalanlagen Die neuere Rechtsprechung zur Finanzierung und zum Vertrieb von Immobilienkapitalanlagen von Dr. Jürgen Vortmann, Rechtsanwalt 2 Gliederung I. Einführung II. Haftung von Banken für eigenes Verschulden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XV Vorwort zur 7. Auflage... V Literaturverzeichnis... XV A. Haftung gegenüber der Gesellschaft Innenhaftung... 1... 1 I. Haftung nach 43 GmbHG... 2... 1 1. Anwendungsbereich... 3... 1 2. Anspruchsberechtigte...

Mehr

Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Gesetzespolitische Entwicklung der Darlehensvermittlung...23

Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Gesetzespolitische Entwicklung der Darlehensvermittlung...23 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Gesetzespolitische Entwicklung der Darlehensvermittlung...23 1 GEWERBERECHTLICHE ERLAUBNISPFLICHT 23 2 MAKLER- UND BAUTRÄGERVERORDNUNG 23 3 ENTWURF EINES GESETZES

Mehr

Rechtsprechung zum Kapitalanlagerecht/Prospekthaftung Zusammengestellt von Rechtsanwalt Dr. Caspar David Hermanns, Osnabrück

Rechtsprechung zum Kapitalanlagerecht/Prospekthaftung Zusammengestellt von Rechtsanwalt Dr. Caspar David Hermanns, Osnabrück Die folgende Zusammenstellung enthält das Tätigkeitsfeld Kapitalanlagerecht/Prospekthaftung der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Hermanns & Partner, Osnabrück, betreffende Entscheidungen, die von allgemeinem Interesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Kreditvertrag. 1 Einführung Hauptpflichten des Kreditvertrags... 5

Inhaltsverzeichnis. Teil I Kreditvertrag. 1 Einführung Hauptpflichten des Kreditvertrags... 5 Inhaltsverzeichnis Teil I Kreditvertrag 1 Einführung... 3 2 Hauptpflichten des Kreditvertrags... 5 3 Nebenpflichten des Kreditvertrags... 9 3.1 Nebenpflichten der Bank... 9 3.2 Aufklärungspflichten institutionalisiertes

Mehr

Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung

Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung RA Daniel Blazek, Bielefeld/Markdorf Haftung, Prospektierung Oktober/November 2010 Rechtsanwälte

Mehr

Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95. Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus.

Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95. Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus. Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95 Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus. I. Personalien 1. Name, Vorname des Fondserwerbers / der Fondserwerber

Mehr

Inhalt. A. Beratungsvertrag... 1. Vorwort...

Inhalt. A. Beratungsvertrag... 1. Vorwort... Inhalt Vorwort............................................... V A. Beratungsvertrag... 1 I. Rechtsnatur des Vertrages: Dienstvertrag... 1 1. Vertragsart für Rechtsfolgen einer Pflichtverletzung ausschlaggebend...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Die Geschichte und Ziele des MoMiG... 1. B. Kurzüberblick über die wesentlichen Änderungen durch das MoMiG...

Inhaltsverzeichnis. A. Die Geschichte und Ziele des MoMiG... 1. B. Kurzüberblick über die wesentlichen Änderungen durch das MoMiG... Verzeichnis der Formulierungsbeispiele und Muster....... XV Verzeichnis der Checklisten und Übersichten.... XVII Verzeichnis der Praxis- und Beratungshinweise... XVIII Abkürzungsverzeichnis...... XIX Literaturverzeichnis........XXVII

Mehr

Einwendungsdurchgriff und Widerrufsrecht als Instrumente des Verbraucherschutzes im Kreditkartenverfahren

Einwendungsdurchgriff und Widerrufsrecht als Instrumente des Verbraucherschutzes im Kreditkartenverfahren Weilin Ma Einwendungsdurchgriff und Widerrufsrecht als Instrumente des Verbraucherschutzes im Kreditkartenverfahren PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Einfuhrung Teil A Kreditkartenverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 37/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. Januar 2004 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bestellung des Managers

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bestellung des Managers Vorwort zur 2. Auflage... 5 Vorwort zur 1. Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 I. Bestellung des Managers... 23 A. GmbH-Geschäftsführer... 23 1. Allgemeines... 23 2. Bestellung...

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIII I. Einleitung 1 II. Das Haftpflichtverhältnis 3 1. Planungsfehler 4 a) Erfolgshaftung 4 b) Planungstiefe 4 c) Bodengutachten 4 d) Beurteilungszeitpunkt 5 e) Einzelfälle

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 200/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 31. Januar 2005 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Die Treuhandschaft in Turnaround-Situationen... 12... 5 I. Ausgangssituation... 12... 5 1. Turnaround-Situationen... 12...

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 47/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. November 2002 Weber Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Vom Einzelunternehmen in die GmbH

Vom Einzelunternehmen in die GmbH Vom Einzelunternehmen in die GmbH Sachgründung, Umwandlung, Betriebsaufspaltung Von Dr. Michael Zabel Erich Schmidt Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort VII Inhaltsübersicht IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3

Abkürzungsverzeichnis... IX. A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... IX A. Einleitung...1 I. Ausgangspunkt und Fragestellung...1 II. Gang der Darstellung...3 B. Die übertragende Sanierung in der Insolvenz...7 I. Begriff übertragende

Mehr

Vorwort. A. Einleitung: Anlegerschutz durch Information (Teuber) 7. B. Beratungsprotokoll (Teuber) 15

Vorwort. A. Einleitung: Anlegerschutz durch Information (Teuber) 7. B. Beratungsprotokoll (Teuber) 15 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort 3 A. Einleitung: Anlegerschutz durch Information (Teuber) 7 B. Beratungsprotokoll (Teuber) 15 C. Beratungsprotokoll bei telefonischer Anlageberatung (F. M. Bauer)

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr