Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH"

Transkript

1 Carmen Palzer Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH 9lTffstisehe Gesamtbibüothek Universität Darmstadt 630% Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München

2 Vorwort V Kapitel 1 Einleitung 1 Kapitel 2 Beschreibung des Untersuchungsgegenstandes 5 Kapitel 3 Der derzeitige Meinungsstand in bezug auf nachwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH 9 /. Auswirkungen der Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers der GmbH auf seine organschaftlichen Pflichten 9 1. Gesetzliche Regelung 9 2. Regelungsabsicht des Gesetzgebers Rechtsprechung und Lehre 11 //. Die Pflichten, bei denen eine Nachwirkung angenommen wird Die Treuepflicht 15 a) Die Pflicht 15 Geschäftsführers auf die Pflicht Die Verschwiegenheitspflicht 21 a) Die Pflicht 21 Geschäftsführers aufdie Pflicht Die Informationspflicht 24 a) Die Pflicht 24 Geschäftsführers auf die Pflicht Die Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, 807 ZPO 30 a) Die Pflicht 30 Geschäftsführers auf die Pflicht 33 aa) Fortbestehen der Pflicht bis zur Bestellung eines neuen Geschäftsführers 34 IX

3 bb) Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers nach Zugang der Ladung zum Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung 34 cc) Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers nach»fruchtlosem«ablauf des Termins zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung 35 dd) Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers nach Erlaß eines Haftbefehls gegen ihn 36 ee) Rechtsmißbräuchliche Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers, Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers in engem zeitlichen Zusammenhang mit dem Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, Schemhandlung 36 ff) Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers im Zusammenhang mit der Löschung der Gesellschaft wegen Vermögenslosigkeit nach 141 a Abs. 1, 2 FGG, 60 Abs. 1 Nr. 7, 66 Abs. 5 GmbHG (vor dem : 2 LöschG) 40 gg) Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers im Zusammenhang mit der Auflösung der Gesellschaft nach 60 Abs. 1 Nr. 5 GmbHG (vor dem : 1 Abs. 1 LöschG) Die Einberufungspflicht, 49 Abs. 3 GmbHG, und die Pflicht zur Verlustanzeige 46 a) Die Pflichten 46 Geschäftsführers auf die Pflichten 48 aa) Die Auswirkung der Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers auf die Einberufungspflicht aus 49 Abs. 3 GmbHG 48 b Geschäftsführers auf die Anzeigepflicht Die Insolvenzantragspflicht, 64 Abs. 1 GmbHG (vor dem : Konkurs-und Vergleichsantragspflicht) 50 a) Die Pflicht 50 Geschäftsführers auf die Pflicht 53 aa) Rechtsmißbräuchliche Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers, Beendigung der Organstellung zur Unzeit 53 bb) Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers nach Entstehen der Insolvenzantragspflicht 56 a) Fortbestehen der Antragspflicht in Form einer Einwirkungspflicht 57 ß) Fortbestehen der Insolvenzantragspflicht 58 X

4 Af Inhalt cc) Vor Insolvenzreife, in der wirtschaftlichen Krise Die nachwirkenden Pflichten des ausgeschiedenen Geschäftsführers einer GmbH nach der Insolvenzordnung 60 a) Die Pflichten 62 aa) Die Auskunftspflicht im eröffneten Insolvenzverfahren, 97 Abs. 1 InsO 62 bb) Die Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung im eröffneten Insolvenzverfahren, 98 Abs. 1 InsO 63 cc) Die Auskunftspflicht im Insolvenzeröffnungsverfahren, 20 S. 2, 22 Abs. 3 S. 3, 97 Abs. 1 InsO 63 dd) Die Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung im Insolvenzeröffnungsverfahren, 20 S. 2, 22 Abs. 3 S. 3, 98 Abs. 1 InsO 64 b) Die Verpflichtung ausgeschiedener Geschäftsführer, 101 Abs. 1 S. 2, S. 1 InsO 64 c) Die Durchsetzung der nachwirkenden Pflichten, 101 Abs. 1 S. 2, 98 Abs. 2, Abs. 3, 20 S. 2, 22 Abs. 3 S. 3 InsO Die nachwirkenden Pflichten des Geschäftsführers im Konkursverfahren über das Vermögen der GmbH nach der Konkursordnung bzw. im Gesamtvollstreckungsverfahren nach der Gesamtvollstreckungsordnung 66 a) Die Pflichten 68 aa) Die Auskunftspflicht, 100 KO 68 bb) Die Residenzpflicht, 101 KO 69 cc) Die Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, 125 KO 70 b) Die Verpflichtung ausgeschiedener Geschäftsführer 71 aa) Die Verpflichtung ausgeschiedener Geschäftsführer zur Erfüllung der Auskunftspflicht, 100 KO 71 bb) Die Verpflichtung ausgeschiedener Geschäftsführer zur Erfüllung der Residenzpflicht, 101 Abs. 1 KO 74 cc) Die Verpflichtung ausgeschiedener Geschäftsführer zur Erfüllung der Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, 125 KO 75 c) Die Durchsetzung der nachwirkenden Pflichten Die nachwirkenden Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH nach der Abgabenordnung 77 a) Die Pflichten 79 b) Die fortbestehende Verpflichtung des Geschäftsführers nach Erlöschen der Vertretungsmacht, 36 AO 81 c) Die zwangsweise Durchsetzung der Pflichten 83 ///. Die Pflichten, bei denen eine Nachwirkung abgelehnt wird Das Wettbewerbsverbot 84 XI

5 a) Die Pflicht 84 Geschäftsführers auf die Pflicht Die Auskunftspflicht des Geschäftsführers nach 51a GmbHG.. 87 a) Die Pflicht 87 Geschäftsführers auf die Pflicht Die Erklärungspflicht im Konkurs, 141 Abs. 2 KO 88 a) Die Pflicht 88 Geschäftsführers auf die Pflicht 89 IV. Ergebnis 90 Kapitel 4 Analyse der aktuellen Rechtslage im Hinblick auf die nachwirkenden Pflichten des ausgeschiedenen Geschäftsführers einer GmbH 93 /. Die Pflichten, bei denen eine Nachwirkung angenommen wird Die Treuepflicht 94 a) Entsprechende Anwendung eines dem allgemeinen Vertragsrecht entnommenen Gedankens der nachwirkenden Verpflichtung als Begründung der Nachwirkung 95 b) Umfang der nachwirkenden Treuepflicht Die Verschwiegenheitspflicht 99 a) Die nachwirkende Treuepflicht als Begründung der Nachwirkung 99 b) Das Fortbestehen des Anstellungsvertrages als Begründung der Nachwirkung 99 c) Das Fehlen von Anhaltspunkten gegen eine Fortdauer der Pflicht als Begründung für die Fortdauer der Pflicht 100 d) Fehlen einer ausdrücklichen Regelung der Verwertungsbefugnis als Begründung für die Fortdauer der Pflicht 100 e) Bestehen der Pflicht bzw. Strafbarkeit im Zeitpunkt der Beendigung der Organstellung als Begründung der Nachwirkung 101 f) Umfang der nachwirkenden Verschwiegenheitspflicht Die Informationspflicht 103 a) Die nachwirkende Treuepflicht als Begründung der Nachwirkung 103 b) 675, 666 BGB als Begründung der Nachwirkung Die Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, 807 ZPO 105 XII

6 a) Das Bestehen bzw. die Verletzung der Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung vor dem Zeitpunkt des Ausscheidens als Begründung der Nachwirkung 107 b) Rechtsmißbräuchlichkeit der Beendigung der Organstellung bzw. Amtsbeendigung als Scheinhandlung als Begründung der Nachwirkung 109 aa) Rechtsmißbräuchlichkeit der Amtsniederlegung wegen Fehlens eines wichtigen Grundes 110 bb) Unwirksamkeit der aus sonstigen Gründen rechtsmißbräuchlichen Amtsniederlegung oder Abberufung 111 cc) Partielle Unwirksamkeit als Rechtsfolge der rechtsmißbräuchlichen Amtsniederlegung oder Abberufung 114 dd) Verletzung der Pflicht, für eine ordnungsgemäße Organisation der Gesellschaft zu sorgen 115 c) Die Rechtsnatur der eidesstattlichen Versicherung als Wissenserklärung als Begründung der Nachwirkung 117 d) Die Fortdauer der Organstellung des Geschäftsführers über die Löschung der Gesellschaft hinaus als Begründung für die Nachwirkung der Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung 119 e) Erwägungen der Praktikabilität bzw. der Prozeßökonomie als Begründung der Nachwirkung Die Einberufungspflicht, 49 Abs. 3 GmbHG, und die Pflicht zur Verlustanzeige 123 a) Die analoge Anwendung von 121 Abs. 2 S. 2 AktG als Begründung der Nachwirkung 123 b) Die Nachwirkung der Anzeigepflicht in Form einer Einwirkungspflicht Die Insolvenzantragspflicht, 64 Abs. 1 GmbHG (vor dem : Konkurs-und Vergleichsantragspflicht) 128 a) 'Rechtsmißbräuchliche Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers und Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers zur Unzeit als Begründung der Nachwirkung 128 aa) Rechtsmißbräuchlichkeit der Amtsniederlegung wegen Fehlens eines wichtigen Grundes 128 bb) Unwirksamkeit der aus sonstigen Gründen rechtsmißbräuchlichen Amtsniederlegung oder Abberufung 129 cc) Verletzung der Pflicht, für eine ordnungsgemäße Organisation der Gesellschaft zu sorgen 130 b) Fortbestehen der Insolvenzantragspflicht in Form einer Einwirkungspflicht 131 aa) Die Umwandlung der Insolvenzantragspflicht in eine Einwirkungspflicht als Begründung für die Fortdauer der Pflicht 132 XIII

7 bb) Der Gesichtspunkt der Schadensbegrenzung als Begründung für die Fortdauer der Pflicht 133 cc) Allgemeine insolvenzrechtliche Pflichten als Grundlage der Einwirkungspflicht 134 dd) Normzweckerwägungen als Grundlage einer fortbestehenden Insolvenzantragspflicht Die nachwirkenden Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH nach der Insolvenzordnung Die nachwirkenden Pflichten des Geschäftsführers im Konkursverfahren über das Vermögen der GmbH nach der Konkursordnung bzw. im Gesamtvollstreckungsverfahren nach der Gesamtvollstreckungsordnung 137 a) Rechtsmißbräuchliche Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers und Beendigung der Organstellung des Geschäftsführers zur Unzeit als Begründung der Nachwirkung 137 b) Treuwidriges Ausnutzen einer formalen Rechtsposition als Begründung der Nachwirkung 138 c) Der öffentlichrechtliche Charakter der Pflichten als Begründung für die Nachwirkung 139 d) Erwägungen der Praktikabilität als Begründung für die Nachwirkung 140 e) Nachwirkung des Anstellungsvertrags als Begründung für die Nachwirkung der Auskunftspflicht Die nachwirkenden Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH nach der Abgabenordnung 141 //. Die Pflichten, bei denen eine Nachwirkung abgelehnt wird Das Wettbewerbsverbot Die Auskunftspflicht des Geschäftsführers nach 51 a GmbHG Die Erklärungspflicht im Konkurs, 141 Abs. 2 KO 143 ///. Ergebnis 144 Kapitel 5 Die Nachwirkung organschaftlicher Pflichten,des ausgeschiedenen Geschäftsführers der GmbH als einheitliches rechtliches Phänomen 147 /. Die Interessenlage Die Interessenlage bezüglich der nachwirkenden Treuepflicht Pflicht 148 Pflichtenstellung 150 XIV

8 2. Die Interessenlage bezüglich der nachwirkenden Verschwiegenheitspflicht 151 Pflicht 151 Pflichtenstellung Die Interessenlage bezüglich der nachwirkenden Informationspflicht 152 Pflicht 152 aa) Die Auskunftspflicht im gesellschaftsinternen Bereich bb) Die fortdauernde Auskunftspflicht gegenüber einem Nachfolgegeschäftsführer im Zusammenhang mit der Abgabe der eidesstattlichen Versicherung für die GmbH 154 cc) Die fortwirkende Auskunftspflicht gegenüber dem Konkursverwalter bzw. dem Gesamtvollstreckungsverwalter 155 Pflichtenstellung 156 aa) Die Auskunftspflicht im gesellschaftsinternen Bereich bb) Die fortdauernde Auskunftspflicht gegenüber einem Nachfolgegeschäftsführer im Zusammenhang mit der Abgabe der eidesstattlichen Versicherung für die GmbH 157 cc) Die fortwirkende Auskunftspflicht gegenüber dem Konkursverwalter bzw. dem Gesamtvollstreckungsverwalter Die Interessenlage bezüglich der nachwirkenden Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung 158 Pflicht 158 Pflichtenstellung Die Interessenlage bezüglich der nachwirkenden Einberufungspflicht, 49 Abs. 3 GmbHG, und der Pflicht zur Verlustanzeige Pflichten 159 Pflichtenstellung Die Interessenlage bezüglich der nachwirkenden Insolvenzantragspflicht, 64 GmbHG (vor dem : Konkursund Vergleichsantragspflicht) 161 XV

9 Pflicht 161 Pflichtenstellung Die Interessenlage bezüglich der nachwirkenden Pflichten des Geschäftsführers im Konkursverfahren über das Vermögen der Gesellschaft nach der Konkursordnung 164 Pflichten 164 Pflichtenstellung Die Interessenlage bezüglich der nachwirkenden Pflichten des Geschäftsführers nach der Insolvenzordnung und nach der Abgabenordnung Ergebnis: Der gemeinsame Brennpunkt des Interesses: Das Wissen des Geschäftsführers über Angelegenheiten der Gesellschaft 167 //. Die dem Interessenkonflikt zugrunde liegende dogmatische Problematik: Das gesellschaftsrelevante Wissen des Geschäftsführers Der Geschäftsführer als Wissensmedium der Gesellschaft Auswirkungen des Ausscheidens des Geschäftsführers auf das Wissen der Gesellschaft 172 a) Verlust des gesellschaftlich relevanten Wissens 172 b) Gefahr der unkontrollierten Freigabe von Gesellschaftswissen 173 ///. Ergebnis: Nachwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers einer GmbH als einheitliches rechtliches Phänomen 175 Kapitel 6 Die»Einheitslösung«: Die Lehre von den fortwirkenden Organpflichten 177 /. Dogmatische Grundlage der fortwirkenden Organpflichten des Geschäftsführers einer GmbH Die Fortwirkung von Pflichten im allgemeinen Schuldrecht 181 a) Die vertragsbegleitenden Nebenleistungs- und Schutzpflichten 184 aa) Die vertragsbegleitenden Nebenleistungspflichten 184 oe) Die Rechtsgrundlage der vertragsbegleitenden Nebenleistungspflichten 185 ß) Der Inhalt der vertragsbegleitenden Nebenleistungspflichten 186 bb) Die vertragsbegleitenden Schutzpflichten 187 cc) Die Rechtsgrundlage der vertragsbegleitenden Schutzpflichten 189 ß) Der Inhalt der vertragsbegleitenden Schutzpflichten XVI

10 b) Die fortwirkenden Nebenleistungs-und Schutzpflichten aa) Die fortwirkenden Nebenleistungspflichten 195 oc) Die Rechtsgrundlage der fortwirkenden Nebenleistungspflichten 195 ß) Der Inhalt der fortwirkenden Nebenleistungspflichten. 197 bb) Die fortwirkenden Schutzpflichten 198 a) Die Rechtsgrundlage der fortwirkenden Schutzpflichten 199 ß) Der Inhalt der fortwirkenden Schutzpflichten 200 cc) Einzelne fortwirkende Pflichten 201 c) Ergebnis Die Fortwirkung organschaftlicher Pflichten des Geschäftsführers 205 a) Geltung des Grundsatzes von Treu und Glauben im Organverhältnis 207 b) Geltung der Wertungen, die der Begründung der Fortwirkung von Pflichten im allgemeinen Schuldrecht dienen, im Organverhältnis 207 aa) Geltung der Wertungen, die der Begründung der Fortwirkung von Nebenleistungspflichten im allgemeinen Schuldrecht dienen, im Organverhältnis 207 bb) Geltung der Wertungen, die der Begründung der Fortwirkung von Schutzpflichten im allgemeinen Schuldrecht dienen, im Organverhältnis 210 c) Die formale Rechtsgrundlage der fortwirkenden Pflichten aa) Die formale Rechtsgrundlage der Pflichten während der Dauer der Organstellung 213 bb) Die formale Rechtsgrundlage der fortwirkenden Pflichten 214 d) Vereinbarkeit mit gesellschaftsrechtlichen Grundsätzen 215 aa) Vereinbarkeit mit dem Sinn und Zweck des 38 GmbHG. 215 bb) Vereinbarkeit mit den die Anerkennung der jederzeit möglichen Amtsniederlegung tragenden Gründen 217 cc) Vereinbarkeit mit sonstigen Grundsätzen und Wertungen des Gesellschaftsrechts 222 e) Ergebnis 222 //. Voraussetzungen und Grenzen der Fortwirkung organschaftlicher Pflichten des ehemaligen Geschäftsführers der GmbH Voraussetzungen der Fortwirkung organschaftlicher Pflichten des ehemaligen Geschäftsführers der GmbH 225 a) Beendigung der Organstellung 225 b) Organschaftliche Rechtsnatur der Pflichten 225 c) Wissen der Gesellschaft 226 d) Tatsächliche Verfügbarkeit der Kenntnisse AHW128 XVII

11 2. Grenzen der Fortwirkung von Pflichten des ausgeschiedenen Geschäftsführers der GmbH....' 228 a) Keine fortdauernde organschaftliche Vertretungsbefugnis im Außenverhältnis 228 b) Grundsatz der Verhältnismäßigkeit 229 aa) Keine anderweitige Verfügbarkeit des Gesellschaftswissens 229 bb) Zeit Ergebnis 230 Kapitel 7 Anwendung der gefundenen Ergebnisse 231 /. Anwendung der Kriterien der Fortwirkung auf die in Kapitel 3 dargestellten Pflichten Organschaftliche Rechtsnatur der Pflichten _ Wissen der Gesellschaft Keine fortdauernde organschaftliche Vertretungsbefugnis im Außenverhältnis 233 a) Innergesellschaftliche Pflichten 233 b) Die Pflicht zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, 807 ZPO 234 c) Die Insolvenzantragspflicht, 64 Abs. 1 GmbHG (vor dem : Konkurs-und Vergleichsantragspflicht) 235 d) Die fortwirkenden Pflichten des Geschäftsführers im Konkursverfahren bzw. Gesamtvollstreckungsverfahren über das Vermögen der GmbH nach der Konkursordnung bzw. Gesamtvollstreckungsordnung 237 e) Das Wettbewerbsverbot Ergebnis Exkurs: Die Durchsetzung der fortwirkenden Pflichten des ausgeschiedenen Geschäftsführers mit unmittelbarem Zwang //. Weitere Anwendungsbereiche Weitere Pflichten des Geschäftsführers der GmbH Andere Organe der GmbH Sonstige juristische Personen 246 Kapitel 8 Zusammenfassung 247 Abkürzungen 251 Literatur 255 Sachregister 273 XVIII

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern Peter Neu Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS: 1 EINFÜHRUNG 11 1. TEIL: DAS ANSTELLUNGSVERHÄLTNIS 15

Mehr

GmbH-Geschäftsführer

GmbH-Geschäftsführer Beck-Rechtsberater im dtv 50734 GmbH-Geschäftsführer Pflichten, Anstellung, Haftung, Haftungsvermeidung, Abberufung und Kündigung von Christian Kühn 2. Auflage GmbH-Geschäftsführer Kühn schnell und portofrei

Mehr

Mietverhältnisse in der Insolvenz

Mietverhältnisse in der Insolvenz Mietverhältnisse in der Insolvenz von Thomas Franken, Michael Dahl 2. Auflage Mietverhältnisse in der Insolvenz Franken / Dahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Der Geschäftsleitervertrag

Der Geschäftsleitervertrag Der Geschäftsleitervertrag Begründung, Inhalt und Beendigung der Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften Dr. Theodor Baums Universitätsprofessor

Mehr

Die Freigabe streitbefangener Forderungen im Regelinsolvenzverfahren über das Vermögen einer GmbH

Die Freigabe streitbefangener Forderungen im Regelinsolvenzverfahren über das Vermögen einer GmbH Ellen Meyer-Sommer Die Freigabe streitbefangener Forderungen im Regelinsolvenzverfahren über das Vermögen einer GmbH Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 21 A. Gegenstand und Ziele

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einführung... 1... 1 I. Insolvenzen in Deutschland... 1... 1 1. Historische Entwicklung... 3... 1 2. Einordnung von Krise bis zur Insolvenz... 14...

Mehr

GmbH-Geschäftsführer

GmbH-Geschäftsführer Beck-Rechtsberater im dtv 50785 GmbH-Geschäftsführer Pflichten, Anstellung, Haftung, Haftungsvermeidung, Abberufung und Kündigung Bearbeitet von Christian Kühn 3. Auflage 2015. Buch. XX, 215 S. Kartoniert

Mehr

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke

Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz. Jesko Wilhelm Kamischke Die kapitalmarktrechtlichen Pflichten der börsennotierten Aktiengesellschaft in der Insolvenz Jesko Wilhelm Kamischke ).Carl Heymanns Verlag 2010 Vorwort Inhalt V VII A. Einführung in das Thema ] /. Organisationsrecht

Mehr

Gliederung. digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek

Gliederung. digitalisiert durch IDS Basel/Bern, im Auftrag der Schweizerischen Nationalbibliothek Gliederung A. Einleitung 1 I. Hintergrund 1 II. Entwicklung der Insolvenzen 3 III. Untersuchungsgegenstand; Gang der Untersuchung 6 B. Grundlagen 7 I. Rechtsquellen 7 Europarecht 7 a) 7 b) Betriebsübergänge,

Mehr

Unternehmensabwicklung außerhalb des gesetzlichen Insolvenz- und Liquidationsverfahrens in der GmbH

Unternehmensabwicklung außerhalb des gesetzlichen Insolvenz- und Liquidationsverfahrens in der GmbH Raik Kilper Unternehmensabwicklung außerhalb des gesetzlichen Insolvenz- und Liquidationsverfahrens in der GmbH Zulässigkeitsaspekte, Haftungsfragen und gesetzliche Handlungsnotwendigkeiten bei der sogenannten

Mehr

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11 IX Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 I. Veränderungen in der Beziehung zwischen Arzt und Patient 1 II. Aufklärung des Patienten als Einwilligungsvoraussetzung 2 III. Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsunfähigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... V. Literaturverzeichnis... XIII Rn. Seite Vorwort zur 2. Auflage... V Literaturverzeichnis... XIII A. Grundlagen...1... 1 I. Einführung und Aufbau des Buches...1... 1 II. Die Konkurrenz von Insolvenzzweck und Gesellschaftszweck...4...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Die Sanierung einer GmbH 21 I. Sanierungsbedürftigkeit und Krise 21 1. Insolvenzrechtliche Krise ( 17 ff. InsO) 22 2. (Gesellschafts-) Rechtliche Krise 23 3. Exkurs:

Mehr

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Von Martin Kapitza Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel

Mehr

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Frank Eckhoff Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Eröffnungsgrund und Antragspflicht 15 I.

Mehr

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG Stefan Dittmer Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften V Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Direktorenhaftung und gesellschaftsfinanzierte Haftpflichtversicherung

Direktorenhaftung und gesellschaftsfinanzierte Haftpflichtversicherung Direktorenhaftung und gesellschaftsfinanzierte Haftpflichtversicherung Ein deutsch-englischer Rechtsvergleich vor dem Hintergrund des Binnenmarktes für Versicherungsleistungen von Dr. Joachim W. Habetha

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsübersicht. Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort............................... VII Inhaltsverzeichnis......................... XI Abkürzungs- und Literaturverzeichnis............... XIX 1. Teil: Die wichtigsten

Mehr

Der Veräußerungsbegriff des 69 WG

Der Veräußerungsbegriff des 69 WG Veröffentlichungen der Forschungsstelle für Versicherungswesen an der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster mit Unterstützung des Vereins zur Förderung der Forschungsstelle für Versicherungswesen

Mehr

Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz

Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz Von Stefan Blum Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 I. Rechtliche Problematik 15 II. Tatsächliche Bedeutung 22 III. Gang

Mehr

Die GbR in der Insolvenz

Die GbR in der Insolvenz Markus Jasper Stahlschmidt Die GbR in der Insolvenz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Wesen und Haftungsverfassung der GbR 5 I. Rechtsnatur der GbR

Mehr

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7 - V - INHALTSÜBERSICHT Seite A. Einleitung... 1 I. II. Ausgangspunkt der Betrachtung... 1 Organe der Betriebsverfassung...2 1. Arbeitgeber...2 2. Betriebsrat...3 B. Einordnung der Betriebsverfassung in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens...

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens... Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...XXIII Entscheidungsregister...XXXV Teil 1: Einleitung... 1 Kapitel Eins: Einführung... 1 Kapitel Zwei: Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 I. Problemstellung 19 II. Praktische Relevanz der Eigenverwaltung und Restschuldbefreiung im insolvenzrechtlichen Alltag und aktuelle Reformüberlegungen..

Mehr

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung

Vertiefung Gesellschaftsrecht. Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht. Gliederung Vertiefung Gesellschaftsrecht Aktiengesellschaften und Kapitalmarktrecht Vorlesung FAU Erlangen Nürnberg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Gliederung A. Aktienrecht I. Überblick 1. Geschichte 2. Verbreitung

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36 Inhalt Literaturverzeichnis Abkürzungen XV XXXV A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 1. GmbH & Co. KG 2 2. Alternative Beteiligungsmodelle 3 II. Gliederung 4 B. Die Haftung nach 171 f. HGB 9 I. Die Haftung

Mehr

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft

Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft Die Organhaftung der Mitglieder des Vorstands der Aktiengesellschaft von Dr. Lothar Schlosser, LL.M. (NYU) Rechtsanwaltsanwärter in Wien Wien 2002 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Erklärung von Kündigung und Abmahnung durch den Arbeitgeber

Die Erklärung von Kündigung und Abmahnung durch den Arbeitgeber Matthias Beck Die Erklärung von Kündigung und Abmahnung durch den Arbeitgeber PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 1 Einleitung 21 1.

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr.

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr. Besir Fatih Dogan Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht Verlag Dr. Kovac Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltverzeichnis IX XIX Einleitung

Mehr

Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen

Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen Victoria Willemer Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen Eine rechtsvergleichende Untersuchung anhand des deutschen, italienischen und schweizerischen Kollisionsrechts Nomos Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

GmbH- Geschäftsführer

GmbH- Geschäftsführer GmbH- Geschäftsführer Rechts- und Steuerberatung Vertragsgestaltung von Prof. Dr. Bert Tillmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Köln Dr. Randolf Mohr Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 V Inhaltsverzeichnis Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 1. Kapitel: Mediation und die Vertraulichkeit im Verfahren...

Mehr

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Nicole Pieper Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 II. Gang der Prüfung 7 B. Definition und Funktion einer Freigabe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts I. Vor 1935 1. Das Konkursgesetz der Qing-Dynastie a) Hintergrund b) Überblick. 2. Das Schuldenbereinigungssystem

Mehr

DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis

DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis René Seidel DieAnerkennung der privaten Ersatzschule und ihre Auswirkungen auf das Privatschulverhâltnis PETER LANG EuropSIscher Vetioq der Wissenschaften Vil Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB - arbeitnehmererfindungsrechtliche und arbeitnehmerurheberrechtliche Problemlösungen Von Dr. iur. Sabrina Leinhas ).Carl Heymanns Verlag 2009 Seite

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Inhalt. Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13

Inhalt. Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13 Inhalt Teil 1 Insolvenzstrafrecht... 13 A. Einführung... 15 B. Die insolvenzspezifischen Delikte... 17 I. Bankrott, 283 StGB... 17 1. Objektive Strafbarkeitsbedingung... 17 2. Objektiver Tatbestand...

Mehr

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leseprobe zu Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leitfaden für die Beratungspraxis 2014, ca. 272 Seiten, Monographie / Praxisbuch / Ratgeber ISBN 978 3 504 47107 1 39,80 Seite

Mehr

V VII INHALTSVERZEICHNIS XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

V VII INHALTSVERZEICHNIS XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII INHALTSÜBERSICHT VORWORT V INHALTSÜBERSICHT VII XI VERZEICHNIS DER GRAFIKEN XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI Teil 1 Einführung 1 A. Untersuchungsgegenstand 1 B. Gang der Darstellung 3 Teil 2 Geschichtlicher

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Konkurseröffnung

Steuerrechtliche Aspekte der Konkurseröffnung Dr. Rainer Braun Steuerrechtliche Aspekte der Konkurseröffnung Juristische GesamtDibliotheK der Technischen Hochschuie Darmstadt Verlag Josef Eul Bergisch Gladbach Köln Seite Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII IX Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII 1. Teil: Markteintritt.... 1 1 Neugründung (Betriebsstätte, Zweigniederlassung)... 3 1.1 Eigenständige

Mehr

Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65. Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren

Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65. Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65 Levke Kiesbye Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren Verfahrensrechtliche Erwägungen zu einer materiellrechtlichen

Mehr

Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich. Dr. Oliver Bärenz

Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich. Dr. Oliver Bärenz Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich von Dr. Oliver Bärenz 2010 VERLAG ERNST UND WERNER GIESEKING, BIELEFELD Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Lireraturverzeichnis XVIII XIX Einleitung 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 1 I. Einführung... 1 II. Stand der Forschung... 2 III. Gang der Untersuchung... 4 B. Grundlegung... 7 I. Rechtsnatur von Obliegenheiten... 7 1. Rechtszwangtheorie...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Einführung 1. 1. Kapitel: Problemaufriss 5 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XIX Einführung 1 1. Kapitel: Problemaufriss 5 1. Mehrparteienschiedsgerichtsbarkeit im Sinne dieser Arbeit 5 1. Entsprechende Begriffe in Schiedsordnungen 5 2. Begriffsbestimmungen

Mehr

Laufende Versicherung

Laufende Versicherung Veröffentlichungen des Seminars fur Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 82 Herausgeber

Mehr

A. DER WIEDEREINSTELLUNGSANSPRUCH ALS RICHTERLICHES RECHTSINSTITUT 22

A. DER WIEDEREINSTELLUNGSANSPRUCH ALS RICHTERLICHES RECHTSINSTITUT 22 Inhaltsverzeichnis: 1. KAPITEL: EINLEITUNG 1 A. PROBLEMSTELLUNG 1 B. BEGRIFFSKLÄRUNG 4 2. KAPITEL: FALLGRUPPEN 7 A. ENTNAZIFIZIERUNGSVERFAHREN 7 B. ARBEITSKAMPF 8 C. VERDACHTSKÜNDIGUNG 10 D. BETRIEBSBEDINGTE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Die Entscheidung für oder gegen einen Beirat

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Die Entscheidung für oder gegen einen Beirat aus: Huber, Der Beirat / 2004 / ISBN 3-504-65702-2 Verlag Dr. Otto Schmidt / Internet: www.otto-schmidt.de 11 Vorwort... Inhaltsübersicht.......................................... Literaturverzeichnis.......................................

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII A. Einführung 1 B. Entwicklung der D & O-Versicherung auf dem deutschen Markt 5 I. Zunahme von Angebot und Nachfrage 5 II. Erhöhtes Haftungsrisiko für Organmitglieder

Mehr

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Abendsymposium des ZIS Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 6. März 2012 INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Prof. Dr. Roland Schmitz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen

Gesellschaftsrecht. Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt. ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen Gesellschaftsrecht Dr. iur. Dr. iur. h. c. Ulrich Eisenhardt ì em. o. Professor an der Fernuniversität Hagen 13., ergänzte und überarbeitete Auflage,-A B Verlag C. H. Beck München 2007 ! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt Einleitung VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt Einleitung VII Vorwort zur 2. Auflage....................................................................... Benutzerhinweise............................................................................ Abkürzungsverzeichnis.......................................................................

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. Juli 2008. in dem Insolvenzeröffnungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. Juli 2008. in dem Insolvenzeröffnungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 122/07 BESCHLUSS vom 10. Juli 2008 in dem Insolvenzeröffnungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja Insolvenz: Rücknahme eines von dem abberufenen Geschäftsführer gestellten

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Jurakompakt Handels- und Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Martin Maties, Prof. Dr. Rolf Wank 3. Auflage Handels- und Gesellschaftsrecht Maties / Wank schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 1. Auflage Stand: Mai

Mehr

Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe

Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe von Dr. Franz Dötsch Junstiscne B der Technischen Hochschule Darmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Geleitwort des Herausgebers

Mehr

Willenserklärungen im Internet

Willenserklärungen im Internet Mario Hoffmann Willenserklärungen im Internet Rechtssicherheit durch elektronische Signaturen sowie Anpassung der Formvorschriften und des Beweisrechts Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis: Literaturverzeichnis

Mehr

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1. Teil Einleitung... 1

Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1. Teil Einleitung... 1 Inhalt Vorwort... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIV 1. Teil Einleitung... 1 A. Einführung... 3 B. Themenstellung... 5 C. Thesen und zentrale Fragestellungen... 7 D. Gang der Darstellung... 9 2. Teil Begriffsbestimmung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand

Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand Vertragsgestaltung, Haftungsrisiken, Haftungsprivilegierung DR. BORIS SCHIEMZIK ROSE & PARTNER LLP. Jungfernstieg 40 20354 Hamburg 04.02.2011 SEITE 1 Agenda 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung

Inhaltsverzeichnis. 2. Formulierungen nach Inkrafttreten der Insolvenzordnung Rz. Seite A. Einleitung 1 1 I. Der Zweck von Rangrücktrittsvereinbarungen 1 1 II. Terminologie 4 2 III. Varianten von Rangrücktrittsvereinbarungen 7 2 1. Im Vorhinein abgeschlossene und nachträgliche Rangrücktrittsvereinbarungen

Mehr

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht

Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht Niederländisches Handels- und Wirtschaftsrecht von Dr. Paul Götzen Rechtsanwalt, Düsseldorf 2., völlig neubearbeitete Auflage 2000»III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Heidelberg Inhalts verzeichni s Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz

Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz Tobias Wilms Die englische Ltd. in deutscher Insolvenz Nach Centros, Überseering und Inspire Art Nomos Inhaltsverzeichnis Problemstellung 15 Allgemeiner Teil 21 A. Die Rechtsform private limited Company

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Thomas Büchner Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Nomos Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung 17 1. Problemstellung 17 2. Untersuchungsgegenstand und Gang der Darstellung

Mehr

Inhaltsübersicht. Abkürzungen

Inhaltsübersicht. Abkürzungen sübersicht Vorwort Inhalt Abkürzungen VII XI XVII Einleitung 1 Erster Teil Persönlichkeitsrechtlicher Hintergrund 9 A. Die Persönlichkeitsrechte im deutschen Recht 11 B. Der zweigleisige Persönlichkeitsschutz

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

ß ST 2>M4. Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter. PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien. Norbert Falkenstein

ß ST 2>M4. Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter. PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris Wien. Norbert Falkenstein Norbert Falkenstein Grenzen für die Entnahmerechte der GmbH-Gesellschafter junsitscne (iesarntbibüothör der Technischen Hochachu» Darmstadt ß ST 2>M4 PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern New York Paris

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bestellung des Managers

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bestellung des Managers Vorwort zur 2. Auflage... 5 Vorwort zur 1. Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 I. Bestellung des Managers... 23 A. GmbH-Geschäftsführer... 23 1. Allgemeines... 23 2. Bestellung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1 A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 KAPITEL I - RECHTSTATSACHEN UND VERGLEICH MIT EUROPÄISCHEN STAATEN...6 A Maklertätigkeit

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Einleitung... 1. 2. Gang der Untersuchung... 7 Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einleitung... 1 2. Gang der Untersuchung... 7 3. Zur Rechtslage in Deutschland... 9 3.1 Einleitung... 9 3.2 Rechtliche Rahmenbedingungen im Aktienrecht... 10 3.2.1 Allgemeines...

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Von Dr. jur. Gerhard Brandmüller Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuer- und Sozialrecht Vereidigter Buchprüfer 15. Auflage Stollfuß

Mehr

X WW. Der Einsatz von Lebensversicherungen als Kreditsicherungsmittel in Deutschland und Frankreich. von Dr. Christophe Kühl

X WW. Der Einsatz von Lebensversicherungen als Kreditsicherungsmittel in Deutschland und Frankreich. von Dr. Christophe Kühl Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e. V. Reihe A Rechtswissenschaft Band 108 Herausgeber

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung...17 I. Problemstellung...17 II. Ziel und Gang der Untersuchung...18 1. Ziel der Untersuchung...18 2. Gang der Untersuchung...20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XVII A. Verfahrensziel und Verfahrensbeteiligte... 1... 1 I. Vorüberlegung... 1... 1 II. Ziele des Regelinsolvenzverfahrens... 2... 1 1. Gemeinschaftliche

Mehr

Abschreibungsgesellschaften Anlegerprobleme bei Sanierung - Konkurs - Vergleich

Abschreibungsgesellschaften Anlegerprobleme bei Sanierung - Konkurs - Vergleich Abschreibungsgesellschaften Anlegerprobleme bei Sanierung - Konkurs - Vergleich Dr. jur. Wilhelm Uhlenbruck Richter am Amtsgericht Köln TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fochbereich 1 Gesamt, bibliothek

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Frankfurter Reihe 25 Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Bearbeitet von Dr. Petra Baier, Prof. Dr. Manfred Wandt 1. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. XXVIII, 434 S. Paperback ISBN 978 3 89952

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Geschäftsführer im Gesellschafts-, Steuerund Sozialversicherungsrecht Von Dr. jur. Gerhard Brandmüller Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuer- und Sozialrecht Vereidigter Buchprüfer 11. Auflage Stollfuß

Mehr