Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife"

Transkript

1 MATHEMATIK Aufgabenestellung und Bewetung von Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, in de Beufsobeschule (Jahgangsstufe, de Fachobeschule und de Höheen Handelsschule

2 Dezembe 0 Heausgebe: Hambuge Institut fü Beufliche Bildung, Postfach , 060 Hambug Refeent: Andeas Gell, Refeatsleitung im kaufmännisch-vewaltenden Beeich Alle Rechte vobehalten. Jegliche Vewetung dieses Duckweks bedaf soweit das Uhebeecht nicht ausdücklich Ausnahmen zulässt de schiftlichen Einwilligung des Heausgebes. Diese Handeichung wid nu in digitale Fom veöffentlicht: Seite von 8

3 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS HAMBURGER INSTITUT FÜR BERUFLICHE BILDUNG Mathematik Handeichung fü die schulübegeifenden schiftlichen Püfungsaufgaben zum Eweb de Fachhochschuleife Redaktion: Volke Batels Macel Biskup Ralf Blinkmann Jana Fenske Kestin Hade-Jungclaus Fauke Heise Klaus Lübbe Gabiela Stahl Silke Tiedemann Koodination: Andes Ubszat (HI - Seite von 8

4 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Inhaltsvezeichnis Vowot... 5 Allgemeine Regelungen Vefahen Oganisation Püfungszeiten Hilfsmittel Inhalt... 7 Kompetenzbeeich und Wissensbasis Übesicht übe die Kompetenzbeeiche im Fach Mathematik Die Fähigkeit, mathematisch zu denken Die Fähigkeit, mathematisch zu agumentieen Die Fähigkeit zu mathematischen Modellieung Die Fähigkeit, Pobleme zu stellen und zu lösen Die Fähigkeit, mathematische Dastellungen zu nutzen Wissensbasis im Fach Mathematik... 9 Anfodeungsbeeiche... 0 Opeatoen (Liste de Abeitsauftäge... 5 Notenschlüssel Beispielaufgaben Fachichtungsübegeifende Aufgaben Fachichtungsbezogene Aufgaben Technik Witschaft Allgemein... 7 Seite von 8

5 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Vowot Seh geehte Damen und Heen, liebe Kolleginnen und Kollegen, seit dem Püfungsduchgang im Sommehalbjah 0 ehalten die Schüleinnen und Schüle de Bildungsgänge Dual Plus FHR BFS vq plus FHR BOS Jahgang zental estellte Püfungsaufgaben fü die schiftliche Abschlusspüfung in den dei Klausufächen Fachenglisch, Mathematik und Spache und Kommunikation. Fü die Fachobeschule und die Höhee Handelsschule weden die nachfolgenden Regelungen ab dem Schuljah 0/05 vepflichtend. Die zentale Aufgabenestellung in de schiftlichen Püfung ist Bestandteil de Standad- und Qualitätssicheung schulische Abeit. Vebindlichkeit und Vegleichbakeit de Unteichts- und Püfungsleistungen sind Qualitätsmekmale fü die Fachhochschuleife in Hambug: Einheitliche Standads fü Unteicht und Abschlüsse de Schulen weden gesichet. Die in den einzelnen Schulen ebachten Lenleistungen weden duch Evaluation de schulischen Abeit vegleichba. Die Qualität des Unteichts wid angehoben, die Fäche weden didaktisch weiteentwickelt. Die Qualität de Abschlussqualifikation wid gesichet. Die Lehkäfte weden im Beeich de Estellung de Püfungsaufgaben entlastet. Mit diesem Heft ehalten Sie die vebindlichen Gundlagen fü die zentalen Aufgabenstellungen im Fach Mathematik. Die allgemeinen Regelungen und Infomationen geben dabei den Rahmen de schiftlichen Abschlusspüfung an. In diese Handeichung finden Sie konkete Hinweise auf die Stuktu de Püfung in Mathematik, die Anfodeungen, die gestellt weden, die Bewetungsinstumente und einige Aufgabenbeispiele zu Oientieung. Ich hoffe, Sie finden diese Handeichung hilfeich fü Ihe Abeit. Mit feundlichen Güßen Andeas Gell, im Dezembe 0 Ausgenommen von den Regelungen diese Handeichung sind Bildungsgänge, fü die die jeweils spezifische Ausbildungs- und Püfungsodnung andee Regelungen vosieht wie z.b. zum Zeitpunkt de Estellung in de BFS vq KMA ode BFS vq SPA. Seite 5 von 8

6 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Allgemeine Regelungen. Vefahen Seit dem Sommehalbjah 0 wid die Abschlusspüfung mit zentale Aufgabenstellung zum Eweb de Fachhochschuleife in den Bildungsgängen Dual Plus FHR, BFSvq Plus FHR und BOS Jahgang duchgefüht. Die Schulen ehalten diese Handeichung, die allgemeinen Regelungen fü die Fachhochschuleife und entspechende Beispielaufgaben. Die Püfungsaufgaben weden von bewähten und zu Geheimhaltung vepflichteten Püfen und Püfeinnen aus den Schulen entwofen und anschließend duch die Schulaufsicht gepüft und genehmigt.. Oganisation Die schiftliche Püfung im Püfungsfach Mathematik setzt sich zusammen aus einem Aufgabensatz, bestehend aus fachichtungsübegeifenden Aufgaben (75 % de Punkte und fachichtungsbezogenen Aufgaben (5 % de Punkte. Die Schulen ehalten dei Tage vo de Püfung Zugang übe zu den Püfungsuntelagen, die aus den Aufgabensätzen und Ewatungshoizonten inklusive Bewetungshinweisen bestehen. So können diese in de efodelichen Anzahl an den Schulen vevielfältigt weden. Die Aufgabensätze enthalten (auch als Infomationen fü die Püflinge Angaben übe eeichbae Punktzahlen und elaubte Hilfsmittel. De Püfling ehält den Aufgabensatz mit den jeweiligen fachichtungsbezogenen Aufgaben und ist vepflichtet, die Vollständigkeit des Aufgabensatzes vo Beabeitungsbeginn zu übepüfen (Anzahl de Blätte, Anlagen, etc... Püfungszeiten Die zentale Püfung im Fach Mathematik dauet gemäß 0c de APO-AT zwei Zeitstunden (0 Minuten.. Hilfsmittel Nicht-gafikfähige Taschenechne, Fomelsammlung sowie ein Rechtscheiblexikon De Taschenechne dient voangig als Kontollinstument. Rechenwege müssen vollständig dokumentiet weden. Seite 6 von 8

7 .5 Inhalt M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Alle Aufgaben sind dem Basiswissen Analysis zugeodnet. Fachichtungsübegeifende Aufgaben: Diese beziehen sich auf allgemeine Anw endungen ganzationale Funktionen in de Analysis (Diffeenzialechnung und Integalechnung. Fachichtungsbezogene Aufgaben: Diese w eden fü technisch und fü w itschaftlich / kaufmännisch ausgeichtete Beufe estellt. Technische Aufgaben beziehen sich auf natuw issenschaftliche Anw endungen und w itschaftlich / kaufmännische Aufgaben auf das Themengebiet Kosten-, Elös- und Gew innfunktionen. Alle andeen Fachicht ungen ehalten diesbezüglich allgemeine Aufgaben auf gleichem Niveau. Fachichtungen: Technik, Witschaft, Allgemein Die den Schüleinnen und Schülen vozulegenden Aufgaben sollen de Veeinbaung übe den Ew eb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen (Beschluss de Kultusministekonfeenz vom i.d.f. vom entspechen. Dot heißt es zu Abschnitt Vc: In de schiftlichen Püfung mit eine Daue von mindestens zwei Stunden soll nachgewiesen weden, dass die Schüleinnen und Schüle in de Lage sind, komplexe Aufgabenstellungen selbständig zu stuktuieen, zu lösen und zu beweten, die dabei efodelichen mathematischen ode natuwissenschaftlich-technischen Methoden und Vefahen auszuwählen und sachgeecht anzuwenden. Seite 7 von 8

8 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Kompetenzbeeich und Wissensbasis. Übesicht übe die Kompetenzbeeiche im Fach Mathematik.. Die Fähigkeit, mathematisch zu denken Zu Fähigkeit, mathematisch zu denken, gehöt, Fagen zu stellen, die fü die Mathematik chaakteistisch sind ( Gibt es?, Wenn ja, wie viele?, Wie finden wi...?, zu wissen, welche At von Antwoten die Mathematik fü solche Fagen beeithält, zwischen unteschiedlichen Aten von Aussagen zu untescheiden (Definitionen, Sätze, Vemutungen, Hypothesen, Beispiele, Bedingungen und Reichweite und Genzen mathematische Konzepte zu vestehen und zu beücksichtigen... Die Fähigkeit, mathematisch zu agumentieen Zu Fähigkeit, mathematisch zu agumentieen, gehöt: zu wissen, was mathematische Beweise sind und wie sie sich von andeen Aten de mathematischen Agumentation untescheiden, veschiedene Aten von mathematischen Agumentationsketten nachzuvollziehen und zu beweten, ein heuistisches Gespü ( Was kann [nicht] passieen und waum? und die Entwicklung von mathematischen Agumenten... Die Fähigkeit zu mathematischen Modellieung Zu Fähigkeit zu mathematischen Modellieung gehöt: den Beeich ode die Situation, die modelliet weden soll, zu stuktuieen, Mathematisieung (Übesetzung de Realität in mathematische Stuktuen und De- Mathematisieung (mathematische Modelle im Rahmen de modellieten Realität zu intepetieen, mit einem mathematischen Modell zu abeiten, das Modell zu validieen, das Modell und seine Egebnisse zu eflektieen, zu analysieen und kitisch zu beuteilen und übe das Modell und seine Egebnisse (inkl. de Genzen diese Egebnisse zu kommunizieen... Die Fähigkeit, Pobleme zu stellen und zu lösen Zu Fähigkeit, Pobleme zu stellen und zu lösen, gehöt: veschiedene Aten von mathematischen Poblemen zu stellen, mathematische Pobleme zu fomulieen und zu definieen ( eine, angewandte, offene und geschlossene und veschiedene Lösungswege fü divese Aten von mathematischen Poblemen zu finden...5 Die Fähigkeit, mathematische Dastellungen zu nutzen Zu Fähigkeit, mathematische Dastellungen zu nutzen, gehöt: veschiedene Fomen de Dastellung von mathematischen Objekten und Situationen sowie die Wechselbeziehungen zwischen diesen Dastellungsfomen zu ekennen, zu intepetieen und zu untescheiden und veschiedene Dastellungsfomen je nach Situation und Zweck auszuwählen und zwischen ihnen zu wechseln. Seite 8 von 8

9 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS. Wissensbasis im Fach Mathematik Analysis I Sachgeechte Umgang mit Funktionen, die auch aus empiischen Daten hegeleitet weden Näheungsweises Lösen elementae Optimieungspobleme Deuten die Ableitung als lokale Ändeungsate bzw. Tangentengleichung Abstaktion von einzelnen lokalen Ändeungsaten zu Ableitung als Funktion Beechnung de Ableitungsfunktion bei ganzationalen Funktionen Vewendung von Integalen zu Rekonstuktion von Beständen aus zugehöigen Ableitungsfunktionen, zu Beechnung von Maßen kummlinig begenzte Flächen und zu Bestimmung von Mittelweten (bei ganzationalen Funktionen Analytische Beechnung von Integalen übe ganzationale Funktionen und Anwendung des Integalbegiffes auf mathematische und ealitätsbezogene Poblemstellungen. Gundniveau Dastellung von Daten in eine Tabelle, duch einen Gaphen ode eine Gleichung Typisieung von Funktionsklassen: ganzationale, einfach gebochen ationale, tigonometische und Exponentialfunktionen mit ihen jeweiligen Chaakteisieungen Lösen von elementaen Optimieungspoblemen näheungsweise Nullstellenbestimmung (ganzationale Funktionen: pq- Fomel/quadatische Egänzung, Polynomdivision/Hone Schema, Ausklammen, Substitution Funktionen als Hilfsmittel, um ealitätsbezogene Zusammenhänge zu bescheiben und die zugehöigen Poblemstellungen zu lösen Von de lokalen zu momentanen Ändeungsate bzw. von de Sekante zu Tangente Potenzegel, Faktoegel Anschauliche Genzwetbetachtung Vom Gaph zu Ableitungsfunktion (zeichneisch Rechneische Lösung von anwendungsbezogenen Optimieungspoblemen, Extemwetaufgaben, Koeffizientenbestimmung Hauptsatz de Diffeential- und Integalechnung Unteteilung von Flächen Seite 9 von 8

10 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Anfodeungsbeeiche Die Anfodeungen in de Fachhochschuleifepüfung untescheiden sich nach de At, de Komplexität und dem Gad de Selbstständigkeit de gefodeten Leistung; sie velangen unteschiedliche Abeitsweisen. Zu Ehöhung de Tanspaenz und Vegleichbakeit lassen sich dei Anfodeungsbeeiche bescheiben, ohne dass in de Paxis de Aufgabenstellung die dei Anfodeungsbeeiche imme schaf voneinande getennt weden können. Dahe egeben sich bei de Zuodnung de Teilaufgaben zu Anfodeungsbeeichen Übeschneidungen. Die zentalen Aufgaben de schiftlichen Fachhochschuleifepüfung emöglichen Leistungen in den folgenden dei Anfodeungsbeeichen mit einem Schwepunkt im Anfodeungsbeeich II: Anfodeungsbeeich I (Repoduktion De Anfodeungsbeeich I umfasst die Wiedegabe von Sachvehalten und Kenntnissen im gelenten Zusammenhang sowie die Bescheibung und Anwendung geübte Abeitstechniken und Vefahensweisen in einem wiedeholenden Zusammenhang. Im Fach Mathematik kann zum Anfodeungsbeeich I gehöen: Beeitstellen von Definitionen, Sätzen und einfachen Beweisen, Bescheiben eines einfachen Sachvehalts, eines bekannten Vefahens ode eines standadisieten Lösungsweges, Anfetigen von Skizzen auf eine aus dem Unteicht bekannte Weise; Skizzieen de Gaphen von Gundfunktionen, Ausfühen von geübten Algoithmen wie z.b. Ableiten und Integieen in einfachen Fällen, Lösen von einfachen Gleichungen und Gleichungssystemen nach eingeübten Vefahen, Vewenden des Taschenechnes als Wekzeug z.b. zum Zeichnen eines geeigneten Ausschnitts des Gaphen, eine Funktion, beim Lösen von Gleichungssystemen, beim Beechnen von Ableitungen und von Integalen und Bestimmen de Extemwete eine Funktion in Fällen, in denen das eingeübte Vefahen unmitteba zum Ziel füht. Anfodeungsbeeich II (Reoganisation und Tansfe De Anfodeungsbeeich II umfasst das selbstständige Auswählen, Anodnen, Veabeiten und Dastellen bekannte Sachvehalte unte vogegebenen Gesichtspunkten in einem duch Übung bekannten Zusammenhang und das selbstständige Übetagen und Anwenden des Gelenten auf vegleichbae neue Zusammenhänge und Sachvehalte. Im Fach Mathematik kann zum Anfodeungsbeeich II gehöen: Veanschaulichen und Bescheiben von Zusammenhängen bei bekannten Sachvehalten mit Hilfe von Bilden, Texten und Symbolen, Dokumentieen eines Lösungsweges in sachgeechte mathematische Fom, Seite 0 von 8

11 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Vefassen eines mathematischen Kuzaufsatzes in bekannten Zusammenhängen, Ausfühen von Beweisen, deen Beweisstuktu aus dem Unteicht bekannt ist, Anwenden von zentalen Begiffen in Beispielen, die in ihe Stuktu einfach sind, Intepetieen chaakteistische Eigenschaften eine Funktion anhand ihes Gaphen, Übesetzen eines Schaubildes in einen Funktionstem ode eines Funktionstems in eine Skizze, Anpassen von Funktionen an vogegebene Bedingungen, wenn ähnliche Vogehensweisen aus dem Unteicht bekannt sind, Duchfühen vollständige Falluntescheidungen in übeschaubaen Situationen, Übesetzen eine Ausgangssituation in ein geeignetes mathematisches Modell (z.b. Koodinatensystem, Funktionstem, Gleichungssystem, wenn ähnliche Modellieungen aus dem Unteicht bekannt sind, veständiges Anwenden de Beziehung zwischen Ändeungsate und Gesamtändeung in bekannten Situationen, analytisches Bescheiben von geometischen Objekten, wobei die bestimmenden Paamete est aus andeen Bedingungen eschlossen weden müssen, Päsentieen von Abeitsegebnissen in übesichtliche, gut stuktuiete Fom. Anfodeungsbeeich III (Poblemlösendes Denken De Anfodeungsbeeich III umfasst das zielgeichtete Veabeiten komplexe Sachvehalte mit dem Ziel, zu selbstständigen Lösungen, Gestaltungen ode Deutungen, Folgeungen, Begündungen und Wetungen zu gelangen. Dabei wählen die Schüleinnen und Schüle aus den gelenten Abeitstechniken und Vefahen die zu Bewältigung de Aufgabe geeigneten selbstständig aus, wenden sie in eine neuen Poblemstellung an und beuteilen das eigene Vogehen kitisch. Im Fach Mathematik kann zum Anfodeungsbeeich III gehöen: keatives Übesetzen eine komplexeen Ausgangssituation in ein geeignetes mathematisches Modell, ohne dass dies in vegleichbaen Zusammenhängen geübt wude, planvolles, begündetes Nutzen und Beweten von Infomationen bei komplexeen ode offeneen Poblemstellungen, Übepüfen und Beweten de Vogehensweise sowie Intepetieen und Beuteilen de Egebnisse z.b. bei eine Modellieung ode beim Umgang mit Infomationen, Anwenden zentale Begiffe und Vogehensweisen in komplexeen Zusammenhängen, Veallgemeinen eines Sachvehalts, de nu von Beispielen he bekannt ist und Ausfühen eines Beweises, zu dem eigenständige Beweisgedanken efodelich sind. Seite von 8

12 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Opeatoen (Liste de Abeitsauftäge Meh noch als bei dezentalen Aufgaben, die imme im Kontext gemeinsame Efahungen de Lehkäfte und Schüle mit voheigen Klausuen stehen, müssen zentale Püfungsaufgaben fü die Schüleinnen und Schüle eindeutig hinsichtlich des Abeitsauftages und de ewateten Leistung fomuliet sein. Die in den zentalen schiftlichen Fachhochschuleife-Aufgaben vewendeten Opeatoen (Abeitsauftäge weden in de folgenden Tabelle definiet und inhaltlich gefüllt. Entspechende Fomulieungen in den Klausuen de Fachobestufe sind ein wichtige Teil de Vobeeitung de Schüleinnen und Schüle auf die Fachhochschuleife. Neben Definitionen und Beispielen enthält die Tabelle auch Zuodnungen zu den Anfodeungsbeeichen I, II und III (vgl. den Ewatungshoizont de Püfungsaufgaben, wobei die konkete Zuodnung auch vom Kontext de Aufgabenstellung abhängen kann und eine schafe Tennung de Anfodeungsbeeiche nicht imme möglich ist. Opeatoen Definitionen Beispiele Angeben, nennen I Anwenden I II Begünden II III Beechnen I Bescheiben I II Bestätigen I II Ohne nähee Eläuteungen und Begündungen Lösungsweg aufzählen. Einen bekannten Sachvehalt ode eine Handlungsanweisung, Fomel, Voschift auf Elemente ihes jeweiligen Definitionsbeeichs anwenden. Einen angegebenen Sachvehalt auf Gesetzmäßigkeiten bzw. kausale Zusammenhänge zuückfühen. Hiebei sind Regeln und mathematische Beziehungen zu nutzen. Egebnisse von einem Ansatz ausgehend duch Rechenopeationen gewinnen. Sachvehalt ode Vefahen in Textfom unte Vewendung de Fachspache in vollständigen Sätzen dastellen (hie sind auch Einschänkungen möglich: Bescheiben Sie in Stichwoten. Eine Aussage ode einen Sachvehalt duch Anwendung einfache Mittel (echneische wie agumentative sichen. Nennen Sie dei weitee Beispiele zu... Wenden Sie die Funktionsgleichung auch auf die gegebenen Zahlen an. Begünden Sie, dass die Funktion nicht meh als dei Wendestellen aufweisen kann. Beechnen Sie den Flächeninhalt. Bescheiben Sie den Beeich mögliche Egebnisse. Bescheiben Sie, wie Sie dieses Poblem lösen wollen, und fühen Sie danach Ihe Lösung duch. Bestätigen Sie, dass die gegebene Funktion eine Stammfunktion zu Uspungsfunktion ist. Seite von 8

13 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Opeatoen Definitionen Beispiele Bestimmen, emitteln II III Beuteilen III Beweisen, widelegen III Entscheiden II Egänzen, vevollständigen I Estellen I Heleiten II (Re- Intepetieen II III Skizzieen I II Einen Lösungsweg dastellen und das Egebnis fomulieen (die Wahl de Mittel kann unte Umständen eingeschänkt sein. Zu einem Sachvehalt ein selbstständiges Uteil unte Vewendung von Fachwissen und Fachmethoden fomulieen. Beweisfühung im mathematischen Sinne unte Vewendung von bekannten mathematischen Sätzen, logische Schlüsse und Äquivalenzumfomungen, ggf. unte Vewendung von Gegenbeispielen. Bei Altenativen sich eindeutig auf eine Möglichkeit festlegen. Tabellen, Ausdücke ode Aussagen nach beeits voliegenden Kiteien, Fomeln o- de Musten füllen. Einen Sachvehalt in übesichtliche, meist fachlich übliche ode vogegebene Fom dastellen. Die Entstehung ode Ableitung eines gegebenen ode beschiebenen Sachvehalts ode eine Gleichung aus andeen ode aus allgemeineen Sachvehalten dastellen. Die Egebnisse eine mathematischen Übelegung ückübesetzen auf das uspüngliche Poblem. Die wesentlichen Eigenschaften eines Objektes gafisch dastellen. Emitteln Sie gafisch den Schnittpunkt. Bestimmen Sie aus diesen Weten die Koodinaten de beiden Punkte. Beuteilen Sie, welche de beiden vogeschlagenen modellieenden Funktionen das uspüngliche Poblem besse dastellt. Beweisen Sie, dass es genau eine Extemstelle gibt. Entscheiden Sie, fü welchen de beiden Beobachte de Aufschlagpunkt nähe ist. Egänzen Sie die Tabelle de Funktionswete. Vevollständigen Sie die Zeichnung mit den in de Aufgabestellung gegebenen Punkten. Estellen Sie eine Wetetabelle fü die Funktion. Leiten Sie die gegebene Fomel fü die Stammfunktion he. Intepetieen Sie: Was bedeutet Ihe Lösung fü die uspüngliche Fage? Skizzieen Sie den gaphischen Velauf. Seite von 8

14 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Opeatoen Definitionen Beispiele Untesuchen II Vegleichen II III Zeichnen, gafisch dastellen I II Zeigen, nachweisen II III Zuodnen I II Sachvehalte nach bestimmten, fachlich üblichen bzw. sinnvollen Kiteien dastellen. Nach vogegebenen ode selbst gewählten Gesichtspunkten Gemeinsamkeiten, Ähnlichkeiten und Unteschiede emitteln und dastellen. Eine hineichend exakte gafische Dastellung anfetigen. Eine Aussage, einen Sachvehalt nach gültigen Schlussegeln, Beechnungen, Heleitungen ode logischen Begündungen bestätigen. Ohne tiefe gehende Eläuteung eine Vebindung zwischen zwei Listen hestellen. Untesuchen Sie die Funktion. Untesuchen Sie, ob die Vebindungskuve ohne Knick in die Geade einmündet. Vegleichen Sie die beiden Voschläge. Zeichnen Sie den Gaphen de Funktion. Stellen Sie die Punkte und Geaden im Koodinatensystem mit den gegebenen Achsen da. Zeigen Sie, dass die beiden Geaden paallel sind. Odnen Sie die Gaphen den gegebenen Gleichungen zu. Seite von 8

15 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS 5 Notenschlüssel Die Bewetung schiftliche Klassenabeiten* efolgt an allen beuflichen Schulen nach einem von de Behöde vogegebenen einheitlichen Notenschlüssel. E ist auch fü die schiftliche Püfung zu Fachhochschuleife anzuwenden. * Zu Emittlung de Püfungsabeitsnote: Es weden nu ganze Punkte vegeben. Teilaufgaben weden nicht mit Teilnoten vesehen. Die eeichten Punkte weden insgesamt addiet und die Note de schiftlichen Püfungsabeit wid anhand de Tabelle emittelt. Note = seh gut (00-9 Pozent Pozentzahl Tendenznote + - Note = gut (9 8 Pozent Pozentzahl Tendenznote + - Note = befiedigend (80-67 Pozent Pozentzahl Tendenznote + - Note = auseichend (66-50 Pozent Pozentzahl Tendenznote + - Note 5 = mangelhaft (9-0 Pozent Pozentzahl Tendenznote Note 6 = ungenügend (9-0 Pozent Pozentzahl Tendenznote 6 Pozentzahl Tendenznote 6 Seite 5 von 8

16 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS 6 Beispielaufgaben 6. Fachichtungsübegeifende Aufgaben Aufgabe : Anwendungsoientiete Kuvendiskussion (0 Punkte (Uhebeechtsvemek: Aufgabe und Diagamm sind entnommen: Till Dennie: Anwendungsaufgaben zu Polynomfunktionen. Lage 0. Dennie-Eigenvelag. Nach eine Opeation ehält ein Patient im Kankenhaus eine Infusion, um den Keislauf stabil zu halten. Das Medikament eine Kochsalzlösung wid mittels eine Infusionsflasche übe einen Zeitaum von 7 Stunden veabeicht. Die Menge de Infusion (in Milligamm po Stunde kann mit Hilfe eines Regulieschlittens vaiiet weden. De Velauf de veabeichten Dosieung fü den Patienten wid nahezu dagestellt duch die Funktion: V ( t t 9 t 6 85 t Hinweis: Denken Sie an die entspechenden Antwotsätze. Aufgabenteil a Beechnen Sie die Dosieung in Milligamm po Stunde diekt nach de Opeation und die Dosieung nach acht Stunden! Aufgabenteil b Emitteln Sie den Zeitpunkt, zu dem die Menge des veabeichten Medikaments maximal ist. Beechnen Sie die Dosieung zu diesem Zeitpunkt (in mg/h. Aufgabenteil c Emitteln Sie den Zeitpunkt, zu dem die Abnahme de Dosieung am stäksten ist. Beechnen Sie, wie stak die Abnahme de Dosieung zu diesem Zeitpunkt ist. Aufgabenteil d Beechnen Sie die Gesamtmenge des Medikaments in mg, die dem Patienten in den esten 7 Stunden nach de OP zugefüht wid. Seite 6 von 8

17 Ewatungshoizont M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS a V(0,5 V(8,80 Lösungsskizze Die Dosieung diekt nach de Opeation betägt,5 mg/h, nach acht Stunden sind es,89 mg/h. b Beechnung des Maximums: V'(t 0 V'(t t t t t, t V' '(t V' '(7 V' '(5 6 t t t 0 TP 6 0 HP 6 0 Zuodnung Bewetung I II III Altenativ zu Übepüfung de hineichenden Bedingung: Hinweis auf die Gaphik: Nu bei t = 5 kann das Maximum voliegen. V(5 Nach fünf Stunden ist die Dosieung mit,50mg/h maximal. c Beechnung des Wendepunktes V' '(t,5 0 t 0 t V' ''(t 0 WP bei t Seite 7 von 8

18 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Altenativ zu Übepüfung de hineichenden Bedingung: Hinweis auf die Gaphik: Wendepunkt bei t = Nach Stunden ist die Abnahme de Dosieung am stäksten. Abnahme de Dosieung: V'( 0,565 Die Abnahme de Dosieung betägt zu diesem Zeitpunkt cica 0,6 mg/h. d A 7 0 ( 7 0 V(tdt 9 t t t 85 t t t ,7799 0,78 89 dt t C 9 0 Dem Patienten wuden,78mg des Medikaments zugefüht. 6 Aufgabe : Extemwetaufgabe 0 Punkte Ein Untenehmen poduziet Konsevendosen in Fom von Zylinden (siehe Abbildung. Die gößte Dose, die das Untenehmen poduziet, hat bishe ein Fassungsvemögen von 0,75 l. Jetzt liegt eine Anfage nach eine Dose mit einem Fassungsvemögen von l vo. Um möglichst kostengünstig zu poduzieen, soll zunächst gepüft weden, welche Maße die neue Dose haben muss, wenn möglichst wenig Blech fü die Hestellung vebaucht weden soll. Bestimmen Sie die Höhe h und den Radius so, dass möglichst wenig Blech bei de Hestellung de neuen Dosengöße vebaucht wid. Zeigen Sie dafü zunächst, dass die Zielfunktion zu Emittlung de optimalen Dosengöße A( lautet. Anmekung: Sollten Sie die Zielfunktion nicht bestimmen können, vewenden Sie bitte die gegebene Funktion fü Ihe weiteen Beechnungen. Seite 8 von 8

19 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Seite 9 von 8 Ewatungshoizont Lösungsskizze Zuodnung Bewetung I II III Ansatz: Deckel und Boden haben eine Fläche von A = De Zylindemantel hat eine Fläche von A = h Hauptbedingung: A (,h = + h soll minimal weden Nebenbedingung: Das Volumen soll l betagen l = dm V = h = und h in dm Auflösen de Nebenbedingung nach h: h mit 0 Einsetzen de Nebenbedingung in die Hauptbedingung ( ( A A Gesucht ist de Tiefpunkt: Beechnung von h: De Radius sollte 0,5 dm, die Höhe muss,08 dm betagen TP A A A hineichendebedingung A A notwendige Bedingung 0 ( ( 0 ( : 0,5 0 0 ( 0 ( :,08 ( h h

20 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Aufgabe : Integalechnung 5 Punkte Aus 6 mm dickem Plexiglas wid eine Bikonvexlinse ausgeschnitten. Sie ist 0 mm beit und mm lang. Ihe beiden Bechungsflächen sollen paabelfömiges Pofil besitzen und lassen sich duch folgende Randfunktionen bescheiben: f ( x 0,0x g( x 0,0x,6 x 0,8x a Emitteln Sie die Gesamtfläche de Bikonvexlinse. b Beechnen Sie den Mateialvebauch. Ewatungshoizont Zuodnung Bewetung Ages ( 0,06x 60mm ( f ( x g( x dx 6,cm Lösungsskizze 0 0,x dx [ 0,0x ( 0,0x, x,6 x 0,0x ] 0 0 0,8x dx I II III 0 V Ages * 6mm 00mm 0,cm Seite 0 von 8

21 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS 6. Fachichtungsbezogene Aufgaben 6.. Technik Das Queschnittspofil eines 6m beiten Kanals ist symmetisch und soll zu veeinfachten Abbildung in einem Pospekt duch ein Polynom möglichst niedigen Gades angenähet weden. Bestimmen Sie also ein Polynom möglichst niedige Odnung, welches symmetisch zu y-achse ist und welches bei den x-weten 8m und -8m den Wet 0 annimmt. In de Kanalmitte (x = 0m soll de Kanal eine Tiefe von 9,00m haben. Auf Höhe de Wasseobefläche hat die Böschung eine Neigung von 5%. a Stellen Sie zunächst die Bestimmungsgleichungen auf und bestimmen Sie die minimale Odnung des Polynoms. b Bestimmen Sie dann das Polynom! y = f(x Seite von 8

22 Ewatungshoizont M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Zuodnung Bewetung Lösungsskizze Funktion ist.gades und symmetisch zu y-achse, also I II III 6 und damit ( ( Kanalmitte: ( I 9 Ufe: ( II Böschung: ( III II III IV 0 c in III V V Insgesamt also ( 9 6 Seite von 8

23 6.. Witschaft M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Das Untenehmen PLASMA stellt Fensehe he. Aus de Hestellung de Fensehe sind dem Poduzenten folgende Infomationen bekannt: Mit de Poduktion des Modells Vision entstehen bei de täglichen Poduktion Fixkosten in Höhe von 5.000,00. Weitehin entstehen bei de Poduktion von 0 Fensehe Gesamtkosten in Höhe von 5.000,00, bei eine Poduktion von 60 Fensehe Gesamtkosten in Höhe von ,00. De Kostenanstieg bei eine Poduktion von 50 Fensehen betägt 50,00 po Fensehe. Die Kapazitätsgenze de Poduktion liegt bei 90 poduzieten Fensehen. Die Kostenfunktion kann näheungsweise duch eine Funktion. Gades beschieben weden. a Bestätigen Sie, dass die Kostenfunktion bei den gegebenen Infomationen duch die Gleichung ( dagestellt weden kann. b Bestimmen Sie die Poduktionsmenge, bei de die Genzkosten minimal sind und makieen Sie die den zugehöigen Punkt auf dem Gaphen in de Anlage. c Intepetieen Sie die Bedeutung de minimalen Genzkosten in Bezug auf die Fensehpoduktion. Das Untenehmen vekauft die Fensehe zu einem Peis von jeweils.00,00. d Geben Sie die Gleichung de Elösfunktion ( an und zeichnen Sie den Gaphen von ( in das Koodinatensystem in de Anlage. e Zeigen Sie, dass die Gleichung de Gewinnfunktion duch ( beschieben weden kann. f Bestätigen Sie, dass das Untenehmen mit Gewinn poduziet, wenn mindestens 8 und höchstens 80 Fensehe hegestellt weden. Seite von 8

24 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Anlage zum Aufgabenteil b und c Seite von 8

25 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Ewatungshoizont a ( Lösungsskizze. Vaiante: Duch Pobieen Poduziete Mengen und damit vebundene Gesamtkosten: ( ist ichtig ( ist ichtig ( ist ichtig Kostenanstieg: ( ( ist ichtig Damit efüllt die Funktion K alle genannten Vogaben.. Vaiante: Lösen eine LGS ( ( ( ( ( ( I II III Bewetung I II III b Minimum de Genzkosten: Genzkosten: ( Minimum: ( ( ( ᴧ ( bzw. WP bei x = 0 Makieen des Wendepunkts (siehe d c Die minimalen Genzkosten weden duch den Wendepunkt de Kostenkuve angegeben. Beim Minimum von K ist die Kostensteigeung po zusätzlich poduzieten Fensehe am geingsten. Das bedeutet alledings nicht, dass hie beeits am kostengünstigsten po Stück poduziet wid langfistige Peisuntegenze. d ( s.o. Seite 5 von 8

26 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS e ( ( ( ( ( f Übepüfung: ( und ( bzw. ( und ( Die Nullstellen de Gewinnfunktion geben an, ab welche Mengeneinheit die Elöse die Kosten decken. Da Fensehe nu ganzzahlig poduziet weden können, muss folglich bei de Poduktion von 7 Stück bzw. 8 Stück ein Velust entstehen. Das Untenehmen poduziet mit Gewinn, wenn die tägliche Poduktionsmenge zwischen 8 und 80 Stück liegt. 7 Seite 6 von 8

27 6.. Allgemein M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Fü einen Kindegaten soll eine besondes lange Rutsche angefetigt weden. Sie soll m hoch und m lang weden. Am Einstieg A und am Endpunkt B soll sie waageecht velaufen. a. Emitteln Sie die Funktion. Gades fü das Höhenpofil de Rutsche. b. Das Gefälle de Rutsche daf nicht göße als 00% sein. Weisen Sie nach, dass die oben dagestellte Rutsche den baulichen Bestimmungen genügt. Ewatungshoizont Lösungsskizze Zuodnung Bewetung I II III a. De Punkt A hat die Koodinaten (0/ und Punkt B (/0 De Punkt A muss ein Hochpunkt und Punkt B ein Tiefpunkt sein. f(0= f(=0 f (0=0 f (=0 f(x=ax +bx +cx+d f (x=ax +bx+c I =a 0 +b 0 +c 0+d d= II 0=a +b +c +d 0=7a+9b+ III 0=a 0 +b 0+c c=0 Seite 7 von 8

28 M a t h e ma t ik : Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, de BOS, de FOS und de HHS Seite 8 von 8 b IV 0=a +b +c 0=7a+6b II-IV b+=0 / - b=- / : b b in IV eingesetzt: 0 ( 6 7 a 7a-=0 / + 7a= / /7 7 a 7 ( x x x f Das gößte Gefälle befindet sich am Wendepunkt. x x x f 9 '( 9 8 '( ' x x f Um den Wendepunkt zu bestimmen wid f (x=0 gesetzt. 0/ 9 8 x 8 9 / 9 8 x x Die Steigung wid übe f ( emittelt ( 9 '( f ( ' f => m = -. Diese Wet entspicht 00%. Das Gefälle entspicht de Baubestimmung. 0

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben Püfung zum Eweb de Mittleen Reife in Mathematik, Mecklenbug-Vopommen Püfung 2011: Aufgaben Abeitsblatt (Pflichtaufgabe 1) Dieses Abeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwek und Taschenechne

Mehr

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1 Mustelösung Klausu Mathematik Wintesemeste / Aufgabe : 8 Punkte Fü die Nahfage Dp nah einem Podukt als Funktion seines Peises p sollen folgende Szenaien modelliet weden:. Wenn de Peis um einen Euo steigt,

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie

Übungsaufgaben zum Prüfungsteil 1 Lineare Algebra /Analytische Geometrie Übungsaufgaben zum Püfungsteil Lineae Algeba /Analytische Geometie Aufgabe Von de Ebene E ist folgende Paametefom gegeben: 3 E: x= 4 + 0 + s 3 ;,s 0 3 4 a) Duch geeignete Wahl de Paamete und s ehält man

Mehr

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2011/2012

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2011/2012 Senatsvewaltung fü Bildung, Wissenschaft und Foschung Fach Name, Voname Klasse Abschlusspüfung an de Fachobeschule im Schuljah / Mathematik (B) Püfungstag.. Püfungszeit Zugelassene Hilfsmittel Allgemeine

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Zentrale Klausur 2015 Aufbau der Prüfungsaufgaben

Zentrale Klausur 2015 Aufbau der Prüfungsaufgaben Zentale Klausu 2015 Aufbau de Püfungsaufgaben Die Zentale Klausu 2015 wid umfassen: hilfsmittelfeie Aufgaben zu Analysis und Stochastik eine Analysisaufgabe mit einem außemathematischen Kontextbezug eine

Mehr

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke Stochastik: Nutzung soziale Netzweke Die Nutzung von sozialen Netzweken wid imme beliebte. Dabei nutzen imme meh Jugendliche veschiedene soziale Netzweke. Es wid davon ausgegangen, dass 30 % alle Jugendlichen

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Wie untescheiden sich öffentlich-echtliche und pivate Sende in Pogamm und Finanzieung? Die Tabellen stellen einige Unteschiede da. Macht aus den Zahlen aussagekäftige Gafiken. Anteile de Sendungen veschiedene

Mehr

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes Deutsch Bayen Abitupüfung 2014: Aufgabe 1: Eschließen eines liteaischen Textes a) Eschließen und intepetieen Sie das Gedicht Tanspaenz in Blau (Text A) von Dus Günbein. Nutzen Sie dazu auch Text B! b)

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut fü Geld- und Kaitalvekeh de Univesität Hambug Pof. D. Hatmut Schmidt Semina zu llgemeinen Betiebswitschaftslehe und Bankbetiebslehe Wintesemeste 1999/2000 Zuständige Mitabeite: Dil.-Kfm. Dik Niedeeichholz

Mehr

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44 Bibliogafische Infomation de Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek vezeichnet diese Publikation in de Deutschen Nationalbibliogafie; detailliete bibliogafische Daten sind im Intenet unte t http://dnb.d-nb.de

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2013/2014

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2013/2014 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 0/04 Fach (A) Prüfungstag 9. Mai 04 Prüfungszeit Zugelassene Hilfsmittel Allgemeine Arbeitshinweise

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme.

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme. Bandenbugische Technische Univesität Cottbus Fakultät fü Mathematik, atuwissenschaften und Infomatik Lehstuhl Gafische Systeme Diplomabeit Umsetzung eines vollautomatisieten Objektefassungs- Systems übe

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

Abstandsbestimmungen

Abstandsbestimmungen Abstandsbestimmungen A) Vektoechnungsmethoden (mit Skalapodukt): ) Abstand eines Punktes P von eine Ebene IE im Raum (eine Geade g in de Ebene ): Anmekung: fü Geaden im Raum funktioniet diese Vektomethode

Mehr

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2011/2012

Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr 2011/2012 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Abschlussprüfung an der Fachoberschule im Schuljahr / Fach (B) Prüfungstag 5. April Prüfungszeit Zugelassene Hilfsmittel Allgemeine Arbeitshinweise

Mehr

12. Berechnung reeller Integrale mit dem Residuensatz

12. Berechnung reeller Integrale mit dem Residuensatz 72 Andeas Gathmann 2. Beechnung eelle Integale mit dem esiduensatz Wi haben geade gesehen, dass man mit Hilfe des esiduensatzes nahezu beliebige geschlossene komplexe Kuvenintegale beechnen kann. In diesem

Mehr

Mathematik / Wirtschaftsmathematik

Mathematik / Wirtschaftsmathematik tudiengang Witschaftsingenieuwesen Fach Mathematik / Witschaftsmathematik At de Leistung tudienleistung Klausu-Knz. WB-WMT--66 / WI-WMT- 66 Datum.6.6 Bezüglich de Anfetigung Ihe Abeit sind folgende Hinweise

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8 Handbuch zu Altlastenbehandlung Teil 8 Sanieungsuntesuchung Sächsisches Landesamt fü Umwelt und Geologie Anlagenvezeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7a: Anlage

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus I. Die Theoie des Haushaltes Mikoökonomie I SS 003 6. Die Spaentsheidung a) Das Gundmodell: Lohneinkommen nu in Peiode De gleihe fomale Rahmen wie im Zwei-Güte-Modell elaubt es auh, die Spaentsheidung

Mehr

Analytische Geometrie Übungsaufgaben 2 Gesamtes Stoffgebiet

Analytische Geometrie Übungsaufgaben 2 Gesamtes Stoffgebiet Analytische Geometie Übungsaufgaben Gesamtes Stoffgebiet Pflichtteil (ohne Fomelsammlung und ohne GTR): P: a) Püfe, ob das Deieck ABC gleichschenklig ist: A(/7/), B(-//), C(//) b) Püfe, ob das Deieck ABC

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung NESER, S., A. SEYFARTH: De Einfluss de Lichtquellengeometie auf die Entfenungsmessung von PMD- Kameas, in Th. Luhmann/Ch. Mülle (Hsg.) Photogammetie-Lasescanning Optische 3D-Messtechni, Beitäge de Oldenbuge

Mehr

Kernfach Mathematik (Thüringen): Abiturprüfung 2015 Pflichtaufgaben Teil A

Kernfach Mathematik (Thüringen): Abiturprüfung 2015 Pflichtaufgaben Teil A Kenfach Mathematik (Thüingen): Abitupüfung 2015 Pflichtaufgaben Teil A 1. Gegeben ist die Funktion f duch f(x) = x 3 3x + 2 (x 0). a) Zeigen Sie, dass t(x) = 3x + 2 eine Gleichung de Tangente an den Gaphen

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

Eine Funktion beschreibt eine Tätigkeit oder eine klar umrissene Aufgabe innerhalb eines größeren Zusammenhangs.

Eine Funktion beschreibt eine Tätigkeit oder eine klar umrissene Aufgabe innerhalb eines größeren Zusammenhangs. Unte de Statik eines Systems wid die stabile Stuktu eines Systems vestanden. Eine Stuktu gibt die Anodnung de Teile eines Ganzen zueinande an (siehe»pinzip de Stuktuieung«, S. 34). Eine statische Stuktu

Mehr

Vergleich von stochastischen Optimierungsstrategien mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation

Vergleich von stochastischen Optimierungsstrategien mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation UNIVERSITÄT SIEGEN FACHBEREICH - MASCHINENTECHNIK INSTITUT FÜR SYSTEMTECHNIK Lehstuhl fü Simulationstechnik und Infomatik im Maschinenbau Pof. D. Wolfgang Wiechet STUDIENARBEIT ST Vegleich von stochastischen

Mehr

Abiturprüfung Hessen 2014 Deutsch Grundkurs Vorschlag A. Sehnsucht

Abiturprüfung Hessen 2014 Deutsch Grundkurs Vorschlag A. Sehnsucht Abitupüfung Hessen 2014 Deutsch Gundkus Voschlag A Sehnsucht Elaubte Hilfsmittel: 1. ein Wötebuch zu deutschen Rechtscheibung 2. eine Liste de fachspezifischen Opeatoen 3. Büchne: Lenz Aufgaben: 1. Intepetieen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten 7 B e i c h t e Möglichkeiten und Genzen eine Maktbewetung von Kediten von ofesso D. homas Hatmann-Wendels * Gliedeung oblemstellung 2 Bewetung von Kediten bei vollkommenem Kapitalmakt 2. De Fall sichee

Mehr

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik 13.09.2006 Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung 2 1.1 Lenziele

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

VR-Bank Mittelsachsen eg

VR-Bank Mittelsachsen eg N. 3 / Septembe 2012 Bötewitz Ostau Lommatzsch Leisnig Döbeln Hatha Waldheim Miltitz Roßwein Nossen Dittmannsdof Goßvoigtsbeg Wi fü Sie - Vebunden mit den Menschen in unsee Region Feibeg Band-Ebisdof Obebobitzsch

Mehr

Magische Zaubertränke

Magische Zaubertränke Magische Zaubetänke In diese Unteichtseinheit waten auf Ihe SchüleInnen magische Zaubetänke, die die Fabe wechseln. Begiffe wie Säue, Base, Indikato und Salz können nochmals thematisiet bzw. wiedeholt

Mehr

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher

Seminarvortrag Differentialgeometrie: Rotationsflächen konstanter Gaußscher Seminavotag Diffeentialgeometie: Rotationsflächen konstante Gaußsche Kümmung Paul Ebeman, Jens Köne, Mata Vitalis 1. Juni 22 Inhaltsvezeichnis Vobemekung 2 1 Einfühung 2 2 Este Fundamentalfom 2 3 Vetägliche

Mehr

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH...

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH... Responsibility fo a sunny futue. 1 Wetschöpfungskette Wettbewebeanalyse SWOT - 2 Roth & Rau stellt sich vo... Gündungsjah 1990 Kenmäkte Euopa Asien USA Hauptsitz Hohenstein- Enstthal Wetschöpfungskette

Mehr

3. SDS-Jahreskongress. 9. /10. Mai 2014. Konstanz am Bodensee, Hotel Riva

3. SDS-Jahreskongress. 9. /10. Mai 2014. Konstanz am Bodensee, Hotel Riva 3. SDS-Jaheskongess 9. /10. Mai 2014 Konstanz am Bodensee, Hotel Riva 3 8 SDS 2.0 Keine Patienten velieen Weiß implantieen! 4 5 Editoial D. Ulich Volz 1. Konstanze Konzil Seh geehte, liebe Kolleginnen

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Belin Univesity of Applied Sciences TFH Belin Fachbeeich III Bauingenieu- und Geoinfomationswesen Luxembuge St. 10 13353 Belin Pof. D. Jügen Schweikat Telefon: 030) 45 04-2038/2613

Mehr

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 D. Manteuffel, Y. Gao, F. Gustau und I. Wolff Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik, Cal-Fiedich-Gauß-St.

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Transformation der Cauchy-Riemann-DGLen

Transformation der Cauchy-Riemann-DGLen Tansfomation de Cauchy-Riemann-DGLen von Benjamin Schwaz 4 Mai 27 Tansfomationsfomel Fü gewöhnlich weden die Cauchy-Riemannschen Diffeentialgleichungen fü eine Abbildung f : U R 2 mit U R 2 bezüglich de

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann Gundbildung Nachholbildung Kauffau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsvezeichnis Ih Kusstat ist zu 100 % gaantiet. 1. Nachholbildung fü Ewachsene 4 2. Zulassungsbedingungen und Voaussetzungen

Mehr

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen Solae Bennstoffe Ezeugung, Nutzungsvefahen und Umwandlungseffizienzen Die dezeitige Enegievesogung insbesondee fü mobile Anwendungen basiet zu einem Goßteil auf de Nutzung fossile Bennstoffe. De hohe Vebauch

Mehr

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE ! " # $ % &! '( ) * ( +, -. ( +0/ 1 2 3 2 4%576 8 9 : ; < = 8 > : 8? @ A B C B DEC FC C%C G Efassungsmodul: Fei paametisiebae Obefläche. Einfach anzuwenden. Schnell einsatzbeeit. Auch fü Femdspachen geeignet.

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe WIR WISSEN WEITER SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Lehe/innen? IMPRESSUM: Schullaufbahnbeatung auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Leheinnen und Lehe. BMBWK, Wien 2002.

Mehr

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung Kapitel 13 Das Wassestoff-Atom 13.1 negiewete des Wassestoff-Atoms duch Kastenpotential-Näheung Das gobe Atommodell des im Potentialtopf eingespeten Atoms vemag in qualitative Weise das Aufteten von Linienspekten

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaft

Grundlagen der Betriebswirtschaft Gundlagen de Betiebswitschaft Wi wollen in unsem Wissen vom Gebauch de Spache eine Odnung hestellen: eine Odnung zu einem bestimmten Zweck (z.b. Veständnis de betiebswitschaftlichen Gundlagen; eine von

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

Bedingungen für die Irrelevanz persönlicher Steuern im Capital Asset Pricing Model mit deutschem Steuersystem

Bedingungen für die Irrelevanz persönlicher Steuern im Capital Asset Pricing Model mit deutschem Steuersystem Jög Wiese Bedingungen fü die Ielevanz pesönliche Steuen im Capital Asset Picing Model mit deutschem Steuesystem 003-03 0. Mai 003 übeabeitete Vesion vom 6.06.003 Univesität München, Fakultät fü Betiebswitschaft,

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Defintion am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulsto s Wintersemester 2014/15 7 TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien «Samaite im Netz» Paxisleitfaden zu Nutzung de neuen Medien Leitfaden_RZ_2010_03_26.indd 1 26.03.2010 15:01:25 2 Inhaltsvezeichnis 1 2 Einleitung 4 1.1 Intenet: Ein Ekläungsvesuch 4 1.2 Web 2.0 Plattfomen

Mehr

U y. U z. x U. U x y. dy dz. 3. Gradient, Divergenz & Rotation 3.1 Der Gradient eines Skalarfeldes. r dr

U y. U z. x U. U x y. dy dz. 3. Gradient, Divergenz & Rotation 3.1 Der Gradient eines Skalarfeldes. r dr PHYSIK A Zusatvolesung SS 13 3. Gadient Divegen & Rotation 3.1 De Gadient eines Skalafeldes Sei ein skalaes eld.b. ein Potential das von abhängt. Dann kann man scheiben: d d d d d d kann duch eine Veändeung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell

Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell Abeitsgemeinschaft Copoate Finance 3. Feb 2011 RKU Heidelbeg David Dell Gundpinzipien de Finanzieung Investition = Entscheidung fü eine bestimmte Vewendungsmöglichkeiten von Kapital Aufgaben de Finanzieung

Mehr

http://www.e-periodica.ch

http://www.e-periodica.ch Objekttyp: Advetising Zeitschift: Schweize Ingenieu und Achitekt Band (Jah): 6 (998) Heft 30/3 PDF estellt am: 06.07.206 Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbietein de digitalisieten Zeitschiften.

Mehr

Lichtbrechung 1. Der Verlauf des Strahlenbündels wird in diesem Beispiel mit Hilfe der Vektorrechnung ermittelt.

Lichtbrechung 1. Der Verlauf des Strahlenbündels wird in diesem Beispiel mit Hilfe der Vektorrechnung ermittelt. Lichtbechung Veau eines kegeömigen Stahenbündes in eine Sammeinse Bei de Beechnung von Daten optische Ssteme untescheidet man ogende Veahen: Optikechnen tigonometische Beechnung ü Stahen in de Meidionaebene

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T. Berufsoberschule (BOS) SO/TO/WO. 2 2x

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T. Berufsoberschule (BOS) SO/TO/WO. 2 2x Mathematik (43) Musteraufgabe Gruppe I: Analysis ohne Hilfsmittel ab 07 Seite /3 Gegeben ist die Funktion f mit 4 3 f(x) x x 3x 4x ; xir. 6 Bestimmen Sie den Bereich, in dem das Schaubild von f rechtsgekrümmt

Mehr

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung PKV-Beitagsoptimiee-Auftagseteilung zu einmaligen Beatung Bei dem Vesichee : mit de Vetagsnumme : fü folgende Pesonen : Auftaggebe Name : Geb.-Dat. : Staße : PLZ und Ot : Telefon : Mobil : E-Mail : Beuf

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE

7 Trigonometrie. 7.1 Definition am Einheitskreis. Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs Sommersemester TRIGONOMETRIE 7 Tigonometie Wi beschäftigen uns hie mit de ebenen Tigonometie, dabei geht es hauptsächlich um die geometische Untesuchung von Deiecken in de Ebene. Ein wichtiges Hilfsmittel dafü sind die Winkelfunktionen

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

Finanzmathematik Kapitalmarkt

Finanzmathematik Kapitalmarkt Finanzmathematik Kapitalmakt Skiptum fü ACI Dealing und Opeations Cetificate und ACI Diploma In Zusammenabeit mit den ACI-Oganisationen Deutschland, Luxemboug, Östeeich und Schweiz Stand: 02. Apil 2010

Mehr

Polar-, Zylinder-, Kugelkoordinaten, Integration

Polar-, Zylinder-, Kugelkoordinaten, Integration Pola-, Zlinde-, Kugelkoodinaten, Integation Die Substitutionsegel b a f()d = t t f(g(t)) g (t)dt mit g(t ) = a und g(t ) = b lässt sich auf mehdimensionale Beeiche eweiten, z. B. B f(,) dd = f((u,v),(u,v))

Mehr

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de

Computer-Graphik II. Kompexität des Ray-Tracings. G. Zachmann Clausthal University, Germany cg.in.tu-clausthal.de lausthal ompute-aphik II Komplexität des Ray-Tacings. Zachmann lausthal Univesity, emany cg.in.tu-clausthal.de Die theoetische Komplexität des Ray-Tacings Definition: das abstakte Ray-Tacing Poblem (ARTP)

Mehr

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November Seie 3 29. Oktobe 2012 Vozuechnen bis zum 9. Novembe Aufgabe 1: Zwei Schwimme spingen nacheinande vom Zehn-Mete-Tum ins Becken. De este Schwimme lässt sich vom Rand des Spungbetts senkecht heuntefallen,

Mehr

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen Stahlungseffekte bei instationäen Heizdahtmessungen an poösen Wämedämmstoffen Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und Enegietechnik de Technischen Univesität Begakademie Feibeg genehmigte DISSERTATION

Mehr

9.2. Bereichsintegrale und Volumina

9.2. Bereichsintegrale und Volumina 9.. Beeichsintegale und Volumina Beeichsintegale Rein fomal kann man Integale übe einem (meßbaen) Beeich B bilden, indem man eine möglicheweise auf einem gößeen Beeich definiete Funktion f mit de chaakteistischen

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

Methoden zum Vergleich von Pflegebedürftigkeit

Methoden zum Vergleich von Pflegebedürftigkeit Methoden zum Vegleich von Pflegebedüftigkeit Eine Gegenübestellung von Bundesländen unte de Vewendung von Raumkategoien Dissetation zu Elangung des Doktogades de Mathematisch-Natuwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Ausführliche Lösungen

Ausführliche Lösungen Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN 978--80-8- Das

Mehr

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen 2 Vowot 4 1. Einfühung 4 2.

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Beispielsammlung. PS Statistik 1. Abteilungen Hackl und Ledolter

Beispielsammlung. PS Statistik 1. Abteilungen Hackl und Ledolter Beispielsammlung zum PS Statistik 1 Abteilungen Hackl und Ledolte 2 Übungsbeispiele PS Statistik 1 Skiptum zu diese Übungssammlung: Reinhold Hatzinge: Statistik fü Sozial und Witschaftswissenschaften,

Mehr

Vorbereitung für 4. Klassenarbeit - Exponentialfunktionen

Vorbereitung für 4. Klassenarbeit - Exponentialfunktionen Vobeeitung fü 4. Klassenabeit - Exponentialfunktionen 1. Veeinfache den Tem nach den Regeln zum Rechnen mit Potenzen. a) 3-*-3'-3 b) \V -M'.\T c) -x^ -x e) k'-k'-m'-m'_ f)x'-y'-x'-y b. a) x'-x" d) x'"-x"'

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr