Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7"

Transkript

1 Lösungen zu delta Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7. a) 4 = ; 9 = 4; = 6 X G; L = { 6} b) ( 4) + 8 = ( + 4); = 4; + 0 = ; 4 = ; = =, X G; L = {,} 4 c) + 7 = 0; + 7 = 0; = 7 G; L = { } + d) + = 0; + = 0; = X G; L = { } e) ( ) (4 + ) = 0; = 0; 4 7 = 0; 4 = 7; = 0, X G; L = { 0,} f) + = 0; = = ; = X G; = X G; L = { ; } g) 6 + = 0; = 6 ± 6 8 = 6 ± 7 = ± 7 ; 4 4 = ( + 7 ) X G; = ( 7 ) X G; L = { ( + 7 ); ( 7 ) } h) (7 ) 7(7 ) = 7 ; 8(7 ) (7 ) = 0; 7(7 ) = 0; = 7 X G; L = {7} i) 6 = 0; ( 6)( + ) = 0; = 6 X G; = X G; L = { ; 6} j) 6 = 0; = 6; = 6 G; = 6 X G; L = { 6 } k) + = 0; + = 0; L = { } l) = 0; = 0; ( + + 4) = 0; = 0 G; = 0; D = 6 = < 0; L = { } m) + = 0; ( + ) = 0; ( )( ) = 0; = 0 G; = X G; = X G; L = { ; } n) ( 9)( ) = 0; ( )( + )( )( + ) = 0; = X G; = X G; = X G; 4 = X G; L = { ; ; ; }

2 Lösungen zu delta o) 9 = 0; = 0; = ; = X G; = G; L = { } p) a = 0; a = 0; = a > 0 wegen a X + ; = a X G; = a X G; L = { a ; a } q) (log 0 ) = ; log 0 = ± ; = 0 X G; = 0 X G; L = { 0 ; 0 } r) + 4 = 0; + 4 = 0; + 4 = 0; ( 4)( ) = 0; 4 = 0; = 4 = ; = X G; = 0; = = 0 ; = 0 X G; L = {0 ; } s) sin = ; sin = ; X ]0 ; π[: = π 6 X 6; = π 6 X G; L = { π 6 ; π 6 } t) cos = ; X ] π ; π [: = π ; = π X G; L = π u) = 8 ; = 4 ; = 4; 4 = 0; ( )( + ) = 0; = X G; = X G; L = { ; } v) ( + )( ) = 0; ( + )( 4)( + ) = 0; = X G; = 4 X G; = X G; L = { ; ; 4}. a) I = + eingesetzt in b) I + = 0 II 4 + = ergibt II + = 4 + ( + ) = ; I II = ; = eingesetzt in I: = ; = 0; = ; = ; = 4 eingesetzt in I ergibt = 4 + = 6; L = {( 4 ; 6)} L = {( ; )} c) I = 0 d) I + = II + = 0 II = + 8 I + II 6 = 0; = 6; = II + = 0; : eingesetzt in II ergibt + = (identisch mit I) + = 0; Das Gleichungssstem hat unendlich viele Lösungen: = ; L = {( ; )} L = {( ; ) = + }

3 Lösungen zu delta. a) 4 > 0; > 4; > 7; L = ]7 ; [ b) 0, 4; 0, ; 6; L = [ 6 ; [ c) ( + ) < 0. Fall: > 0 + < 0 > 0 < : nicht möglich. Fall: < 0 + > 0 < 0 > < < 0; L = ] ; 0[ d) < ; 6 < 7; L = ]6 ; 7] e) ( ) 0 Da stets 0 ist, muss entweder = 0 sein oder 0; ; L = {0} t [ ; + [ f) ( )( ) < 0 Vorzeichen der Faktoren bei negativem Produktwert: + + d. h. () > 0 > < ; < < + + d. h. () > 0 < > ; nicht möglich + + d. h. () < 0 > > ; nicht möglich d. h. (4) < 0 < < ; < 0 L = t ] ; [ g) ( ) > 0 Wegen > 0 für jeden Wert von X muss > 0, also > sein: L = ] ; [ h) + > 0 gilt für jeden Wert von X : L = D f ma achsensmmetrisch zur -Achse punktsmmetrisch zum Ursprung a) b) \{ ; } + c) 0 d) e) f) zu e) O

4 4 Lösungen zu delta zu f) 4 O a) f() + f() b) f() 0 + f() 0 + c) f() 0 + f() 0 d) f() 4 f() 4 e) f() 0 f() 0 f) keine Aussage möglich 6. Allgemein: = m + t mit m = B A B A bzw. A A a) =, b) + 4 = + 4 = ; + 4 = ( ); = 7 ; = 0 c) = d) = 4 e) = f) = = 6 = ; = ; = = B A B ( A A B ) 7. a) P a = ( 6 ) 6,% b) P b = a) c) P c = ( ) 4 = e) P e = 6 ( 6 ) 6 = ( Start p p m w 0, 0,4 0,0 0,80 FB FB FB FB 64,6% d) P = d ( 6 ) 6 66, % 6 ) = , % f) P = f ( 6 ) ( Messebesucher: m männlich w weiblich FB: Fachbesucher(in) FB: kein(e) Fachbesucher(in) 6 = 0 6,% 6 ) = ( 6 ) ( 0,p + 0,0( p) = 0,40; 0,p + 0,0 0,0p = 0,40; 0,p = 0,0; p = 0,0 0, = 4 : Insgesamt 4 7,% der Messegäste sind männliche Fachbesucher b) P FB (m) = 0, = 0, ,6% Die augewählte Person ist mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 79% männlich. 6 + ) 7,7%

5 Lösungen zu delta 9. () a) Das Dreieck ABC ist gleichschenklig, da BC = + cm = 4 cm = CA ist; somit gilt H =. m CA = ; m h b = ; h b : = + t; B X h b : = 8 + t; t =,8; h b : = 0,6 +,8; da H = ist folgt H =,8: H (,8). tan α = ; α 9 ; γ 80 9 = 6 0 h b C * h c C * C C * H (,8) C * 6 A 4 4 B 0 C * C * 4 b) Für C * ( 4) und für C * ( ) ist das Dreieck ABC * bzw. das Dreieck AC * B rechtwinklig. Hinweis: C *, = ± AB = ± Für C * ( + ) und für C * 4 ( ) ist das Dreieck ABC * bzw. das Dreieck AC * 4 B gleichseitig. Hinweis: C *, 4 = ± AB = ± C * ( h); A Viereck ACBC * = AB (h ) AB = 6 (h ) 6 = = h = h 8; h 8 = ; h = 0; C * ( 0) C * 6 ( h*); A Viereck AC * = 6 BC 6 6 (h* ) = 8 h*; 8 h* = ; h* = ; C * 6 ( ) Hinweis: C *,6 = C ± 4 = 6 ± 4 () a) Beispiele: g OD ER; DOR = EDO; DE = RO (= 0 = ) : das Trapez ODER ist gleichschenklig; das Trapez ODER ist achsensmmetrisch zur R E Geraden g mit der Gleichung = 4. b) MO = ( 4) + ( ) = MD = 4 + ( ) = ME = + 4 = M MR = ( ) + 4 = Da MO = MD = ME = MR ist, ist M der Mittelpunkt des Umkreises des Trapezes ODER. O D

6 6 Lösungen zu delta c) S (Skizze nicht maßstäblich) g s = s = M* = 4; da die Geraden SO und g von dem Parallelenpaar ER und OD geschnitten werden, gilt nach dem. Strahlensatz für die X-Figur OSM*: s 7 s = 4 ; 4s 8 = s ; s = 8; S (4 8) R E s 7 O 4 M* D s 0. a) r* π = 4r π; r* = 4r ; r* = r: r* ist doppelt so groß wie r. b) V Luft usw. = 4 cm 7,0 cm 7,4 cm 6 4 (,7 cm) π 7, cm 9, cm = 9,9 cm : 9,9 cm 0,46 = 4,6% 7, cm Von der Packung ist also weniger als die Hälfte Inhalt. c) h = 6 cm; r = 6 cm; V = r πh = (6 cm) π 6 cm = 6π cm 679 cm A = r π + rπh = (6 cm) π + 6 cm π 6 cm = 44π cm 4 cm. S s h p h s D C A ϕ M B Basishöhe h s jeder der vier Seitenflächen: h s = (8 cm) + ( cm) = 7 cm ; h s 8, cm; A p (6 cm) cm 8, cm = 6 cm + 0 cm = 8 cm V p = (6 cm) 8 cm = 96 cm tan ϕ = 8 ; ϕ 6, V k = ( cm) π 8 cm = 48π cm 0,8 cm s = SA = ( cm) + (8 cm) = (8 + 64) cm = 8 cm ; s 9, cm; A K = ( cm) π + cm π SA = 8 π cm + cm π 8 cm = 8 π cm π cm 77 cm V P 96 cm V K 0,8 cm 64% Die Pramide nimmt etwa 64% des Kegelvolumens ein.

7 Lösungen zu delta 7 Kann ich das? Lösungen zu Seite 6. Nullstelle(n) Polstelle(n) D f ma a) = 0 = \ {} b) = 0; = = \ { } c) = 0. Funktion f f f Nullstelle(n) Polstelle(n) = 0 = 0 = 0 Verhalten für + f() 0 + f() + f() + Verhalten für f() 0 f() + f() Der Graph verläuft durch die Quadranten III und I II und I III und I Achsenpunkte des Graphen Smmetrieverhalten: Der Funktionsgraph ist Gleichungen der Asmptoten des Graphen punktsmmetrisch zum Ursprung = 0; = 0 smmetrisch zur -Achse = 0; = punktsmmetrisch zum Ursprung = 0; = 4 4. a) lim + = lim = + = 0, ± ± b) lim [ ( + 4 ) ] = lim [ ( ) ] = ± ± c) lim 6 + = lim = 0 + = 0 ± ± k 4. lim k = lim 8 + ± + ± + ( 4 ) = 0, = k ; k = ; k = 6. a) Nummer der Figur Umfangslänge der Figur ( in cm) Flächeninhalt der Figur (in cm ) () U = 4a = 4 8 = A = a = 8 = 64 () () (n) a = a = 4 U = 6a = 6 4 = 4 a = a = a = U = 0a = 0 = 0 a n = a n U n = ( n + ) 4 n = 4 + n A = a = ( a ) = 4 = A = 4 a = 4 ( a ) = 4 = 6 A n = n ( a = n 8 n = 7 n n ) = n ( ) = n b) lim U n = 6 lim A n = 0 n + n + 6. Funktionsgleichung a) b) c) d) Wertetabelle D C A B Graph (4) () () ()

8 8 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu den Seiten 8 und 84. a) () m() = ( ) ( ) = = 4 lim ( + ) = 4 + () m() = ( ) ( ) = + = 4 lim ( + ) = 4 Wegen lim m() = lim m() = 4 ist lim m() = 4. + b) () m(h) = ( + h) ( ) + h lim ( + h) = h 0+ () m() = ( h) ( h) = + h + h = h = + h h = h = ( + )( ) = + ; > = ( + )( ) = + ; < h( h) h h( +h) h lim ( h) = 0+ Wegen lim ( + h) = lim ( h) = ist lim m(h) =. h 0+ h 0+ h 0+ = + h = + h; h > 0 = h = h; h > 0 V(r + h) V(r). Der Term (h > 0) bedeutet die mittlere Volumenzunahmerate, wenn die Radiuslänge um h h zunimmt. 4 V(r + h) V(r) = (r +h) π 4 r π 4 = π(r + r h + rh + h r ) 4 = π h (r + rh + h ) = 4 h h h h π (r + rh + h ); V (r) = lim [ 4 π (r + rh + h ) ] = 4 π r = 4r π: Dies ist der Kugeloberflächeninhalt. h 0 f( + h) f(). a) f () = lim = lim ( + h) ( ) = lim 4h h + h 0 h h 0 h h 0 h h(4 + h) = lim = lim [ (4 + h) ] = 4 h 0 h h 0 Ableitungsfunktion: f : f () = 4; D f = f( + h) f() b) f () = lim ( + h) = lim ( + h) = lim ( + h) = lim h h h h h ( + h) = lim ( + h) = h 0 h 0 h 0 h 0 h 0 Ableitungsfunktion: f : f () = ; D = \ {0} f 4. a) f() = 4 + ; f () = 8 + ; f () = f() = ; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt = + t; t = 8; t p : = 8 b) f() = + 4; f () = ; f () = f() = ; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt = + t; t = ; t p : = + Schnittpunkt von t p mit der -Achse: = 0; 0 = + ; + = ; : =,; S (, 0) Steigung von n p : 0,; n p : = 0, + t*; da P X n p ist, gilt = 0, + t*; 0, t* =,; n p : = 0, +, Schnittpunkt von n p mit der -Achse: = 0; 0, +, = 0;, 0, =,; : 0, = ; S ( 0) A = S ( +,) =, S P r Umkreis = ( +,) =,7; A = Umkreis,7 π 44,; Prozentsatz: etwa, 44, % c) f() = ( ) = ; f () = 6 ; f () = 6 oder (Produktregel) f() = ( ); f () = ( ) + ( 0) = + = 6 f() = ; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt = + t; t = ; t p : =

9 Lösungen zu delta 9 d) f() = ; f () = ; f () = 6 4 f() = ; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt = + t; t = ; t p : = + e) f() = ; f () = ; f () = 4 f() = ; f () = 0,; t p : = 0, + t; da P X t p ist, gilt = 0, + t; t = 0,; t p : = 0, + 0, f) f() = + ; f () = ( + ) ; f () = ( + ) ( ) ( )(4 + 4) ( + ) = 4 = ( + ) + 8 ( + ) ( + ) = ( + ) ( + ) = 6 ( + ) f() = 0,; f () = ( + ) = 0,; t : = 0, + t; da P p X t ist, gilt 0, = 0, + t; p t = ; t p : = 0, + Schnittpunkt von t p mit der -Achse: = 0; 0 = 0, + ; + 0, 0, = ; : 0, = ; S ( 0) Steigung von n p : ; n p : = + t*; da P X n p ist, gilt 0, = + t*; t* =,; n p : =, Schnittpunkt von n p mit der -Achse: = 0;, = 0; +, =,; : = 0,7; S (0,7 0) A = S ( 0,7) 0, = 0, S P r Umkreis = ( 0,7) = 0,6; A = Umkreis 0,6 π,; Prozentsatz: etwa 0,, % g) f() = + ; f ( ) ( + ) () = ( ) = 6 ( ) ; f () = ( 6)( 6) ( ) = ( ) = 4 ( ) 4 ( ) f() = ; f () =,; t p : =, + t; da P X t p ist, gilt =, + t; t = 0,; t p : =, 0, h) f() = ( + ) = ; f () = = 4 + 8; f () = 8 f() = 9; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt 9 = + t; t = ; t p : =. Bei beiden Abbildungen ist einer der beiden Graphen, der andere. a) Die rote Kurve ist, die grüne Kurve ist. Begründung: Die Abszissen der Punkte von, in denen eine horizontale Tangente besitzt, stimmen mit den Nullstellen der durch dargestellten Funktion überein, aber nicht umgekehrt. b) Die grüne Kurve ist, die rote Kurve ist. Begründung: Die Tangentensteigung von nimmt zu, demgemäß ist steigend; umgekehrt ist dies nicht der Fall. 6. a). Art: f() = + 4 ; f () = + 4 = + 8. Art: f () = ( + 4) + ( + 0) = = + 8 b). Art: f(r) = 8r + 6r ; f (r) = r = 8 + r. Art: f(r) = ( 4r)( 4r); f (r) = (0 4)( 4r) + ( 4r)(0 4) = 4 + 6r 4 + 6r = 8 + r c). Art: f() = ; f () = +. Art: f() = = ; f () = ( 0) ( ) = 4 + = + d). Art: f(a) = a 4 a = a 9 ; f (a) = 9a 8. Art: f (a) = 4a a + a 4 a 4 = 4a 8 + a 8 = 9a 8 7. b =, da S ( 0) X ist; c =, da S ( 0) X ist. Der Graph hat eine schräge Asmptote; somit ist n = = (das Zählerpolnom hat den Grad ). a( + )( ) Wegen f() = ist = ; a =. ( + )( ) Als Funktionsterm ergibt sich f() = = =. = +

10 0 Lösungen zu delta f() f(0) 8. Für > 0 gilt = = 4 = ; lim = 0; 0+ f() f(0) für < 0 gilt = = 4 = ; lim = 0 = lim : 0 0+ Die Funktion f: f() = 4 ; D f =, ist also an der Stelle 0 = 0 differenzierbar, und es ist f (0) = Q ( ); Gleichung der Parabel P : = a( ) + ; Q X P : = a ( ) + ; a = P : = ( ) + = + + = + Steigung von P (und von P ) im Punkt Q:. Ableitung: = ; an der Stelle = : m tq = 4 = Gleichung der Tangente t Q : = + t; Q X t Q : = + t; = 4 + t; 4 t = t Q : = Parabel P : = f() = + b + c Q X P : = + b + c; + 4 b + c = 7 (I) f () = + b; f () = 4 + b = m tq = ; b = 6; eingesetzt in (I) 6 + c = 7; c = Gleichung von P : = + 6 = ( ) + 9 = ( ) + 4 a) Der Teil der Parabel P links oberhalb des Punkts R ( 4) b) Der Teil der Parabel P links unterhalb des Punkts R ( 0). 0. a) = ist eine doppelte Nullstelle von f; f besitzt keinen Pol, also keine senkrechte Asmptote. lim f() = lim 4 + = lim = ; besitzt somit eine waagrechte ± ± ± Asmptote mit der Gleichung =. f() = 4 + ; + Etremstellen: f () = (4 4)( + ) ( 4 + ) ( + ) = ( + ) = 4 4 ( + ) = 4( ) ( + ) f () = 0: 4( ) = 0; : 4 ( + )( ) = 0; = ; = Monotonietabelle: < < = < < = < < f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () von + nach von nach + Graph steigend Hochpunkt A ( 4) fallend Tiefpunkt C ( ) steigend Wertetabelle: f(),8,9,,6 4,0,0 0,0 0,4 0,8,, A C* a B D( ) E( ) A* a O C

11 Lösungen zu delta b) Tangentengleichungen: f( ) = 4; f ( ) = 0 4 = 0; t : = 4 A f(0) = ; f (0) = 4; t B : = 4 + f() = 0; f () = 0; t C : = 0 Streckenhalbierung: AB = + LE = LE; CB = + LE = LE; AB = CB (I) m AC = 4 = ; = + t; da A X AC ist, gilt 4 = + t; t = ; AC: = + B liegt auf AC, da = = 0 + ist, also ist wegen (I) B Mittelpunkt der Strecke [AC]. Rechteck AA*CC*: A*( 0), C*( 4); A Rechteck AA*CC* = 4 LE LE = 8 FE Flächeninhalt des Quadrats: Für die Länge d jeder der Diagonalen eines Quadrats der Seitenlälnge a gilt d = a. AC = + 4 LE = 0 LE = a ; : a = 0 LE A Quadrat = a = 0 FE Die Quadratfläche ist um FE, das sind ( =) %, größer als die Rechtecksfläche. 8. Der Graph verläuft durch den Ursprung O (0 0), da f(0) = 0 ist. (Weitere) gemeinsame Punkte mit der -Achse: ( ) = 0; = 0 (siehe oben) D = = 6 9 < 0; also hat G mit der -Achse f (und mit der -Achse) nur den Ursprung gemeinsam. Punkte von, in denen die Tangente horizontal ist: f () = g + = = ( 4 + 4) = ( ) S S Für = 0 und für = gilt f () = 0; f(0) = 0; f() = = 4. Im Ursprung O (0 0) und im Punkt W ( 4 ) besitzt G W f die horizontale Tangente t O : = 0 bzw. t W : = 4. Monotonietabelle: O < < 0 = 0 0 < < = < < f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () Newton sches Näherungsverfahren: n + = n g( ) n g ( n ) ; n X. Dabei ist g() = und g () = ( ) ; Anfangsnäherung für S ist =, : S,8 von nach + kein Vorzeichenwechsel Graph fallend Tiefunkt O steigend Terrassenpunkt W n n g( n ) g'( n ) n + 0,00 0,849 7,87,9,9 0,070 6,7,8,8 0,00 6,448,8 steigend

12 Lösungen zu delta. f() = 0 ; f () = 0 4 = 4 4 = 4 ( a) = 4 ( + )( ) f besitzt nur die Nullstellen 0, und. Monotonietabelle: < < = < < 0 = 0 0 < < = < < f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 f () = 0 f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () Der Graph besitzt andere Etrempunkte als, der Graph ebenfalls; wird also durch den Graphen dargestellt.. D f ma = \ { 4; 0} Achsenpunkte: hat mit der -Achse keinen Punkt gemeinsam. Gemeinsamer Punkt mit der -Achse: f() = 0; 6 + = 0; 6 = ; : 6 = S ( 0) Verhalten für ± : lim = lim ± ± von + nach = 0 = 0 fallend kein Vorzeichenwechsel fallend von nach + Graph steigend Hochpunkt Terrassenpunkt Tiefpunkt Die -Achse (Gleichung: = 0) ist also horizontale Asmptote von. An den Stellen = 0 und = 4 hat f Pole (. Ordnung, also Pole mit Vorzeichenwechsel: Für 4 gilt f(). Für 4 + gilt f() +. Für 0 gilt f(). Für 0 + gilt f() +. Senkrechte Asmptoten: = 4 und = 0 Etrema: f () = 6( + 4) (6 + )( + 4) ( + 4) = steigend ( + 4) = ( + 4) = 6( ) ( + 4) f () = 0: = 0; D = = 6 = 6 < 0. Da f überall in D f differenzierbar ist und f () für jeden Wert von X D f ungleich null ist, hat keine lokalen Etrempunkte. 6 ( ) Tangente im Punkt S ( 0): f ( ) = [( ) + 4 ( )] = 4 6 = t S : =, + t; wegen S X t S ist 0 =, ( ) + t; t = t S : =, Verschiebung von um Einheiten nach rechts: f*() = f( ) 6( ) + f*() = ( ) + 4( ) = = 6 4 ; D = \ { ; } f* 6 ( ) Da f*( ) = ( ) 4 = 6 4 = f*() ist, ist G punktsmmetrisch zum Ursprung f* [und somit punktsmmetrisch zum Punkt S ( 0)]. S * * * O

13 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu Seite 6. a) Zeichnung: D C M F A 0 B O b) Größe ϕ des Winkels BOD: O Teildreieck: ϕ B M D Volumen der Pramide P: Das Teildreieck BDO ist aufgrund der vorliegenden Smmetrie gleichschenklig mit Basis [BD]. Es gilt: AB + AD = BD BD = AB + AD = (6 cm) + (6 cm) = 6 cm; OB = ( ) cm; OB = ( cm) + ( cm) + ( cm) = 9 cm; sin ϕ = BD = 6 cm OB 9 = cm ; ϕ = 9,47... ; ϕ = BOD 8,9 V P = AB OM = (6 cm) cm = 44 cm Oberflächeninhalt der Pramide P: Aufgrund der Smmetrie der Pramide gilt: A P = AB + 4 A Dreieck BOC = (6 cm) + 4 BC OB ( BC ) = = (6 cm) cm 6 cm 9 cm = ( + ) cm 84 cm c) Die Pramide P* ist ( cm 6 cm =) 6 cm hoch, also halb so hoch wie die Pramide P. V Pramidenstumpf = V P V P* = V P ( ) V P = 7 8 V P = cm = 6 cm

14 4 Lösungen zu delta. A ( 4 7 ); B ( 9 0); ( 4) AB = 9 7 ( 0 ) ( = ) ; ( 4 ) a = ; ( 4 4 a AB = ; = = a + 4 ; = a + 4; 4 a 8a = ; : 8 a = 4; a = (wegen a X AB = + + ( ) = = ; a ) + + ( 4 a ) = + ) a + 4 ;. a) Kugel K M ( 7 4); r = K : ( ) + ( 7) + ( + 4) = b) Kugel K M ( 7 4) Berechnung der Radiuslänge r: MA = ( ) ( = 0 8 ) ; r = MA = ( 8) = 89 K : ( ) + ( 7) + ( 4) = 89 c) Kugel K M ( 7 8) Der Betrag der -Koordinate von M gibt den Abstand des Kugelmittelpunkts M von der - -Ebene, also die Radiuslänge von K, an: r = 8. K : ( ) + ( 7) + ( 8) = 64 Koordinaten des Berührpunkts: B ( 7 0), da B in der - -Ebene liegt (also = 0 ist) und senkrecht unter M liegt (also = und = 7 ist); B entsteht durch senkrechte Projektion von M in die - -Ebene. 4. O (0 0 0); S (9 9 ); T (4 7) K: = 40; = 40; ( + ) + ( 4) + ( ) = 40; + 9 ( + ) + ( 4) + ( ) =, d. h. M ( 4 ) und r = ; OM = ( 4 ) ; OM = 9 < : O liegt innerhalb der Kugel K. SM = ( SM = 8 > : S liegt außerhalb der Kugel K. ( ) ) ( = 4 ) ; TM = ( 4 4 ( ) 7 ) ( = 7 ) ; TM = 99 < : T liegt innerhalb der Kugel K.

15 Lösungen zu delta. A (4 4 ); B ( ); C (4 ) AB = ( 4 ( 4) ) ( = 4 ) ; AB = 0 = : 4 CB = CB ( = 0 = : v ϕ ( ) ) = ( 4 ) ; Wegen CB ist das Dreieck ABC gleichschenklig mit Basis [CA]. Wegen AB CB = ( ) ( ) + ( ) + ( 4) 4 = 0 ist das Dreieck ABC außerdem rechwinklig (mit dem rechten Winkel bei B). AB = Kugelgleichung in Vektorform: Da B Mittelpunkt der Kugel ist und A und C auf der Kugel liegen, gilt r = AB = CB = 0 : K: ( ) = 0 6. u u = ( 6 ), Flächeninhalt des Parallelogramms: u v = ( 6 ( ) 6 ( ) A P = u v = ( 6 ) ) ( 6 ) ( = ( 6) ( ) ( ) ( 6) 6 ) ( = ) v = 0 + ( 0) + 40 = 800 = 0 Winkelgröße ϕ: u = 44 = ; v = 4 ; u v = u v sin ϕ; sin ϕ = u v u 0 = v = 4 4 ; ϕ 87, 7. D a C d b d b A a B () Summe der Quadrate über den vier Seiten: a + b + a + b = a + b () Summe der Quadrate über den Diagonalen: d + d = = a + b + a + = a + a = a + b b = b + b + a a Da () = () ist, folgt die Behauptung. b + b =

16 6 Lösungen zu delta 8. a = ( ) ; b = ( ) ; n = ( ) ( ) ( = 6 6 ) ; n a = = = 0; n b = ( ) = = 0 9. A ( 7); B ( 4 9), C ( 4 ) a) A ( 0); B ( 4 0); C ( 4 0) b) AB = ( 4 ( ) 9 7 ) ( = 7 ) ; AC = ( 4 ( ) 7 ) ( = ) ; AB AC = ( 7 ) ( ) ( = 6 ) ; AB AC = 84 = ; A ABC = AB AC = 6 ; A B = ( 4 ( ) 0 0 ) ( = 7 0 ) ; A C = ( 4 ( ) 0 0 ) ( = 0 ) ; A B A C = ( 7 0 ) ( 0 ) ( = ) ; A B A C = 6; A A B C = A B A C = 8; A A B C = 8 A ABC 6 = 90, %, d. h.: Der Flächeninhalt des Dreiecks A B C ist um etwa 9, % kleiner als der Flächeninhalt tdes Dreiecks ABC.

17 Lösungen zu delta 7 Kann ich das? Lösungen zu Seite 46. a) f: f() = u(v()) = ( ) = ; g: g() = v(u()) = ( ) = 6 = ; D f = = D g b) f: f() = u(v()) = sin(cos ); g: g() = v(u()) = cos (sin ); D f = = D g. f() = ; zu D = \ [ ; ] gehören 0; ; und 0. f ma g() = ( ) = ; zu D gehören ± ; ± und ± 0. g ma. a) f () = cos ; f (π ) = π cos π = π 0,04 b) f () = = (4 ) = ; f () = 0,707 c) f () = 4 4 (4 + ) 4 + ( 4) = ( 4) = ( 4) ; f (8) = 4 6 = 0,44 d) f () = sin (); f (π) = sin (π) = 0 e) f () = cos ; f ( π sin ) = 0 f) f () = ( + ) ( ) ; f () = 0 4. = sin () (schwarz); = cos () (blau); = 4sin () (rot). Es ist f () = < 0 für jeden Wert von X D f = + = D f. Also ist f überall streng monoton abnehmend. Wertmenge: W f = ] ; [ O Umkehrfunktion: = ; = ( ) ; = ( ), da X f : f () = ( ) ; D f = W f = ] ; [. = ; hoch + ; und vertauschen:

18 8 Lösungen zu delta 6. a) = 4 ; = 4 ; + + = 4 T P r A ϕ O R t p ε S b) () P X : P = f() = ; P ( ); m OP =. Die Tangente t P steht senkrecht auf OP; also ist m tp = m = OP. () f() = 4 ; f () = = 4 ; m 4 t P = f () = = 4. c) t P : = + t; P X t P : = + t; t = + = 4 ; t P : = + 4 Schnittpunkt S von t P mit der -Achse: 0 = + 4 ; = 4; S (4 0) Schnittpunkt T von t P mit der -Achse: T (0 4 ) Flächeninhalt des Dreiecks OST: A OST = 4 4 FE = 8 FE 4,6 FE 7. a) V(r) = r π r π = 7 r π b) r = V 7π ; r(v) = V 7π 8. G g = s Q S O B P A B* t f = r t g 4 A* Die Graphen und G g haben den Punkt S ( ) gemeinsam. Tangente t an in Punkt S: f () = r r ; f () = r; t : = r + t; S X t : = r + t; t = r; t : = r + r Schnittpunkt von t mit der -Achse: A ( r 0) Schnittpunkt von t mit der -Achse A* (0 r) Tangente t am G g im Punkt S: g () = s s ; g () = s; t : = s + t*; S X t : = s + t*; t* = s; t : = s + s Schnittpunkt von t mit der -Achse: B ( s 0) Schnittpunkt von t mit der -Achse: B* (0 s) Flächeninhalt des Dreiecks BAS: A BAS = ( r + s ) = r s rs Flächeninhalt des Dreiecks B*A*S: A B *A*S = ( s + r) = r s A B *A*S = rs A BAS

19 Lösungen zu delta 9 9. π π O π_ π π π G F π π π_ π π π a) hat den Punkt T (0 ) mit der -Achse gemeinsam. Gemeinsame Punkte von mit der -Achse: f() = sin + cos = 0 : ( cos ) tan = ; = π 6 ; = π 6 ; = π 6 S ( π 6 0); S ( π 6 0); S ( π 6 0) Etrempunkte: f () = cos sin = 0; : ( cos ) tan = ; 4 = π ; = π ; = 4π 6 f ( π ) = f () = sin cos f ( 4 ) = sin ( π ) cos ( π ) = > 0: Der Punkt T ( π ) ist ein Tiefpunkt von. f ( ) = sin π f ( 4p ) = Der Punkt H ( π cos π = < 0: ) ist ein Hochpunkt von. f ( 6 ) = sin 4π cos 4π = > 0: Der Punkt T ( 4π ) ist ein Tiefpunkt von. b) F () = sin + cos = f(); D F = D f f ( π ) = sin ( π ) + cos ( π ) = cos + sin = F()

20 0 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu Seite 68. a) e e + = 0; e = 0; e = 0; e = ; = 0 X G; L = {0} b) ln ( e ) = 0; e = ; e = ; e = ; = 0 X G; L = {0} c) ln + k = 0; + k = ; + k = ; + k = 0; D = 4k ;, = ± 4k Fallunterscheidung: I. D = 4k > 0, 4k < ; k < 4 ; < k < ; da k > 0 ist: 0 < k < Es gibt zwei Lösungen X G, wenn 0 < k < ist: L = { 4k ; + 4k } II. D = 4k = 0; k = : nicht möglich, da k > 0 ist; k = : Es gibt genau eine Lösung, nämlich = X G: L = { } III. D = 4k < 0: Es gibt keine Lösung X G; also ist L = { }. d) e + e = 0; e e e + = 0; (e )(e ) = 0; e = ; = ln X G; e = = 0 X G; L = {0 ; ln }. a) ln (e ) + ln (e e ) + e ln = + e + = e + b) ln [ln (e e )] = ln (e ln e) = ln e = c) (e ln + e ln ) : e ln 7 = ( + ) : 7 =. a) Der kleinste Wert von f() = ( 4 ) sin ist ( 4 ) = ( 4 ) = 4,; er wird für = π + nπ (n X ) angenommen. b) Der größte Wert von g() = ( ) cos + ist ( ) + = ( ) =,8; er wird für = nπ (n X ) angenommen. 4. a) = ( + ) e + ( + ) e = ( + )( + )e b) = e ln = ; =, falls > 0 ist. c) = (4 + e ) 4e 4e e (4 + e ) = 4e (4 + e e ) (4 + e ) = 6e (4 + e ) d) = e = e + e + e e) = e cos sin f) = ln e = ln e ln = ln ; = g) = (ln ) ( ) ( ln ) (ln ) = ln + ln (ln ) 4 (ln ) = ln (ln )

21 Lösungen zu delta. h) = + i) = = ( + ) = ( ) = ( ) G g O ln (e ) = ln e + ln = + ln : Man erhält G g, indem man um Einheiten in Richtung der -Achse nach oben verschiebt. ln (a) = ln a + ln : Man erhält den Graphen der Funktion G a, indem man um ln a Einheiten in Richtung der -Achse nach oben (für a > ) bzw. um ln a Einheiten nach unten (für 0 < a < ) verschiebt. 6. T(t) T 0 = (T T 0 )e kt Rechnung mit Maßzahlen: 0 4 = (0 4) e k ; 8 = 96e k ; e k = 8 96 ; k = ln 8 = 0,6989 ; k 0,7; = (0 4) e 0,7t ; 6 = 8 e 0,7t ; e 0,7t = 6 ; 0,7t = ln ; t = ln 6 = 9,40 0 0,7 8 Innerhalb von weiteren rund 0 Minuten kühlt sich die Pfanne von 0 C auf 40 C ab. 7. a) Schnittpunkt mit der -Achse: + = 0; = ; S ( 0) Schnittpunkt mit der -Achse: f(0) = e = = ; T (0 ) 0 b) Ableitung: f () = e ( + )e e = e ( ) e = ; e f (0) = 0 < < 0 = 0 0 < < + f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 Vorzeichenwechsel von f () von + nach hat den Hochpunkt H (0 ) = T

22 Lösungen zu delta H = T B A = S O 6 lim f() = 0 (Hinweis: vgl.. Aufgabe 7.); für gilt f(). c) f ( ) = e = e; f () = e ; da f ( ) f () = e ( e ) = ist, stehen die Tangenten t A und t B an in den Graphpunkten A bzw. B aufeinander senkrecht. d) F () = e b (a + b) e (e ) = b a b = f(); e b a b = + ; e e Es muss gelten b =, d. h. b =, und b a = ; also a =, d. h. a = : F() = e Probe F () = e ( ) ( )e e = + + = + = f() e e 8. f(0) = 4 = ; der Punkt T (0 ) X G liegt nicht auf G. f III f () = ( + e ) 4e 4e e ( + e ) = 4e ( + e e ) ( + e ) = 4e ( + e ) ; f (0) = 4 4 = > 0; Die Tangentensteigung im Punkt T ist nur bei G II positiv: G II =. G I : f I () = 4e = 4 + e e + ; G III : f III () = 4e + e = 4e e + e

23 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu Seite 9. a) Ω = {; ; ; 4; ; 6; 7; 8; 9} A = {; ; ; 7; 9}; P(A) = 0,; B = {; 6; 9}; P(B) = 0,; C = {0; ; ; ; 4}; P(C) = 0,; D = {; ; ; 7}; P(D) = 0,4; E = {; 4; 9}; P(E) = 0,; F = {9}; P(F) = 0, b) A Q B = {; 9}: Die Nummer ist ungerade und durch teilbar A q B = {; ; ; 6; 7; 9}: Die Nummer ist ungerade und/ oder durch teilbar A q C = {6; 8}: Die Nummer ist gerade und mindestens gleich D Q E = Ω: Die Nummer ist nicht gleichzeitig Primzahl und Quadrazahl c) () B Q _ E = {; 6} () (A Q _ E ) q ( A Q E) = {; 4; ; 7} () A q E = {; ; 4; ; 7; 9}. a) P( genau ein Bauteil ist defekt ) = 0,88 4 0, 6,0% P( höchstens ein Bauteil ist defekt ) = 0,88 4 0, + 0,88 88,8% P( mindestens ein Bauteil ist defekt ) = 0,88 47,% b) Baumdiagramm: Start 0, 0,88 Bauteil defekt oder d e einwandfrei? 0,9 0,0 0,0 0,98 Feststellung des d e d e Prüfgeräts () P( Das Prüfgerät zeigt ein Bauteil als defekt an ) = 0, 0,9 + 0,88 0,0,% 0, 0,9 () P Das Prüfgerät zeigt defekt an ( Bauteil ist defekt ) = 0, ,88 0,0 86,6% 0,88 0,98 () P Das Prüfgrät zeigt einwandfrei an ( Bauteil ist einwandfrei ) = 0, 0,0 + 0,88 0,98 99,%. Anzahlen: Relative Häufigkeiten: K K A A K K A 0,070 0,099 0,69 A 0,479 0, 0,8 0,49 0,4,000 9 = 9 ; = 0; : 4 = ; = ; = 7; 9 = 4 a) Genau eines dieser beiden Mathematikprobleme haben (7 + 4 =) 4 der Befragten; das sind etwa 8% b) h(a Q K) 0,070; h(a) h(k) 0,69 0,49 0,09 h(a Q K): Die beiden Probleme treten stochastisch nicht unabhängig voneinander auf. 4. Start W W 0, 0,7 R 0,07 0, 0,47 W W R 0, 0,4 0,7 0, 0,8 0,8 0,7 0, 0,7,000 R R R R 0, 0,8 a) P Person nimmt teil ( Person wiederholt ) = 0, 0,8 + 0,7 0,7 8,% b) P(W Q R) = 0,07; P(W) P(R) = 0, 0,47 0,069 P(W Q R): Die Ereignisse W und R sind stochastisch nicht voneinander unabhängig. c) P( Spätestens an 6. Stelle steht ein Wiederholer/ eine Wiederholerin ) = 0,7 6 8,%

24 4 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu Seite 6. f () = 0, ( )( + ) + 0,( ) = = 0,( )( ) = = 0,( )( + ); f () = 0,( + ) + 0,( ) = = 0,( + + ) = = ; f () = 0; = ; = ; f () = > 0; f ( ) = < 0: hat einen Hochpunkt H ( ) und einen Tiefpunkt T ( 0). a) f(,) = 0, (,) ( 0,) =,06; f(,) = 0, 0,, = 0,47 Die Funktion f hat im Intervall I a das globale Maimum f( ) = und das globale Minimum f(,) =,06 (Randminimum). b) f(,) = 0, (,) 0, =,6; f(,) = 0,, 4, =,06 Die Funktion f hat im Intervall I b das globale Maimum f(,) =,06 (Rand maimum) und das globale Minimum f() = 0.. f a () = a ; f () = a a ; f a () = 0: = a ; = ± a; f a (a) = a a = a > 0, da a X + ; f(a) = a + a + 8 a = a + 8 a ; f a ( a) = a ( a) = a < 0; f( a) = a + 8 a : lokaler Tiefpunkt von : T (a a + 8 a a ); T (a) = a + 8 a ; (a) = 8 T a ; (a) = 6 T a ; T (a) = 0: 8 a = 0; a = 4; a* = ; da a* X + ; T () = 6 8 = > 0: Für a* = ist die -Koordinate des lokalen Tiefpunkts am kleinsten: T () = 8. O. a) F() = a + ; F () = a ( + ) = f(): a = 0; a = 0 (D F = = D f ). b) F () = ae ( a = 4 (D F = = D f ). : ) = ae = 4 e 4. a) Ansatz: f() = K( + )( ) = K( 9); f () = K( 9); f (0) = 9K; m t0 = 4,, = = f (0); 9K = ; K = Funktionsterm: f() = ( 9) = +

25 Lösungen zu delta b) P O t O Eckpunkte: V ( a f( a)), I (a f( a)), E (a f(a)), R ( a f(a)) mit f(a) = a + a; f( a) = a a Flächeninhalt: A VIER = A(a) = a f(a) = a ( a + a ) = 4 a4 + a ; A (a) = 6 a + 4a; A (a) = 6a + 4; A (a) = 0: 6 a ( a 9 ) = 0; 0 < a < : a = ; A ( ) = = 48 < 0: A ( ) = = = 7 ist das Maimum von A VIER.. a) Die Graphen sind für k 0 Parabeln mit dem Scheitel S (0 k ); für k = 0 ergibt sich eine zur -Achse parallele Gerade mit der Gleichung =. b) t O 0 t c) P ( k ) f k () = k; f k () = k; t k : = k + t; P X t k : k = k + t; t = ; t k : = k ; daraus folgt, dass t k für jeden Wert von k den gleichen -Achsenabschnitt hat, also durch T (0 ) verläuft. d) -Achsenabschnitt von t k : k = 0; = (k 0) k Flächeninhalt: A(k) = k = 4k ; A( 0,) = 4 ( 0,) = lim A(k) = lim 4k = 0 k k

26 6 Lösungen zu delta 6. A(r) = rπh + 4r π; Rechnung in Maßzahlen (Einheit mm, mm bzw mm ): 4r π + rπh = 0; h = 0 4r π ; rπ Volumen des Zlinders: V Z = r πh; V Z (r) = (0 4r π)r π = r rπ (0 4r π) = r r π; V Z (r) = 6r π; V Z (r) = rπ < 0 wegen r > 0 V Z (r) = 0: 6r π = ; r = 6π ; r = 6π,8; 0 4 6π h π 00 π = π 0,0 6π 6π Gesamtvolumen der Kapsel: V K,8 π 0,0 + 4,8 π 86,: Mit r 0,8 mm und h 0 0,0 mm (die optimale Kapsel ist also eta cm lang und cm breit) ergibt sich ein Kapselvolumen von etwa 86 mm. 7. a) Graph von f ist B und Graph von f ist A, da nur dann f ( ) = 0, f () = 0 und f (0) < 0 ist. Graph von g ist D und Graph von g ist C, da nur dann g () < 0 für < und g () > 0 für > ist. b) Jakob kann ( + + =) 6 verschiedene Kartenpaare ziehen; er zieht also mit der Wahrscheinlichkeit ( 6 ) % ein zusammenpassendes Paar.

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion Schülerbuchseite 6 8 Lösungen vorläufig Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion S. 6 Vermutung: Da das Zeit-Weg-Diagramm eine Sinuskurve und das zugehörige Zeit-Geschwindigkeits-Diagramm 8 eine Kosinuskurve

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Aufgabe C Gegeben ist eine Funktion f durch f ( ) = + 3. Gesucht sind lineare Funktionen, deren Graphen zum

Mehr

Trigonometrische Funktionen

Trigonometrische Funktionen Trigonometrische Funktionen. Gegeben ist die Funktion f() = (sin( π )) Ihr Graph sei K. a) Skizzieren Sie K im Intervall [0,]. Geben Sie die Periode von f an. Geben Sie alle Hoch- und Tiefpunkte von K

Mehr

1 Die natürliche Exponentialfunktion und ihre Ableitung

1 Die natürliche Exponentialfunktion und ihre Ableitung Schülerbuchseite 5 5 Lösungen vorläuig VI Natürliche Eponential- und Logarithmusunktion Die natürliche Eponentialunktion und ihre Ableitung S. 5 Durch Ausprobieren erkennt man, dass < a

Mehr

9 Funktionen und ihre Graphen

9 Funktionen und ihre Graphen 57 9 Funktionen und ihre Graphen Funktionsbegriff Eine Funktion ordnet jedem Element aus einer Menge D f genau ein Element aus einer Menge W f zu. mit = f(), D f Die Menge aller Funktionswerte nennt man

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Mathematik-Lexikon HM00 Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Aufstellen von Funktionstermen Gesucht: Ganzrationale Funktion n-ten Grades: ƒ(x) = a n x n + a n-1 x n-1 + a n- x n- +... +

Mehr

Mathematik LK13 Kursarbeit Musterlösung Aufgabe I:

Mathematik LK13 Kursarbeit Musterlösung Aufgabe I: Mathematik LK13 Kursarbeit 1 6.11.14 Musterlösung Aufgabe I: Analysis I 1. Spaß mit natürlichen Eponentialfunktionen Gegeben sind die Funktionen f ()=e ( + ) und g ( )=5 e Untersuchen Sie beide Funktionen

Mehr

1 Die zweite Ableitung

1 Die zweite Ableitung Schülerbuchseite 5 Lösungen vorläuig und deren Graphen Die zweite Ableitung S. Um den Graphen der Ableitung zu skizzieren, sucht man zuerst die Punkte mit waagrechten Tangenten. so erhält man die Nullstellen

Mehr

Ausführliche Lösungen

Ausführliche Lösungen Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN 978--80-8- Das

Mehr

Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF. Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf.

Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF. Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf. Arbeitsblätter zur Vergleichsklausur EF Arbeitsblatt I.1 Nullstellen Aufgabe 1 Bestimme die Lösungen der folgenden Gleichungen möglichst im Kopf. Beachte den Satz: Ein Produkt wird null, wenn einer der

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Gebrochen rationale Funktion f(x) = x2 +1

Gebrochen rationale Funktion f(x) = x2 +1 Gebrochen rationale Funktion f() = +. Der Graph der Funktion f ist punktsmmetrisch, es gilt: f( ) = ( ) + f() = f( ) = + = + = f(). An der Stelle = 0 ist f nicht definiert, an dieser Stelle liegt ein Pol

Mehr

5.3. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen

5.3. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen .. Aufgaben zur Kurvenuntersuchung ganzrationaler Funktionen Aufgabe : Kurvendiskussion Untersuche die folgenden Funktionen auf Symmetrie, Achsenschnittpunkte, Etrem- und Wendepunkte und zeichne ein Schaubild

Mehr

Abiturprüfung 2000 LK Mathematik Baden-Württemberg

Abiturprüfung 2000 LK Mathematik Baden-Württemberg Abiturprüfung 000 LK Mathematik Baden-Württemberg Aufgabe I 1 Analysis ( )² Gegeben ist die Funktion f durch f ( ) = ; D f. Ihr Schaubild sei K. ( 4) a) Geben Sie die maimale Definitionsmenge D f an. Untersuchen

Mehr

Abschlussaufgabe Nichttechnik - Analysis II

Abschlussaufgabe Nichttechnik - Analysis II Analysis NT GS - 0.06.06 - m06_ntalsg_gs.mcd Abschlussaufgabe 006 - Nichttechnik - Analysis II.0 Gegeben sind die reellen Funktionen fx ( ) mit ID f = ID g = IR. ( ) = x und gx ( ) = fx ( ) +. Zeigen Sie,

Mehr

Übungsaufgabe z. Th. lineare Funktionen und Parabeln

Übungsaufgabe z. Th. lineare Funktionen und Parabeln Übungsaufgabe z. Th. lineare Funktionen und Parabeln Gegeben sind die Parabeln: h(x) = 8 x + 3 x - 1 9 und k(x) = - 8 x - 1 1 8 x + 11 a) Bestimmen Sie die Koordinaten der Schnittpunkte A und C der Graphen

Mehr

Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln

Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln Aufgaben Analsis Flächenberechnung Ganzrationale Funktion Tangenten ohne Einsatz des GTR Integralfunktion Graphen zuordnen und Funktionsterme ermitteln Wahr oder falsch? Integralfunktion Wahr oder falsch?

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 4

Technische Universität München Zentrum Mathematik. Übungsblatt 4 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik (Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 4 Hausaufgaben Aufgabe 4. Gegeben sei die Funktion f : D R mit f(x) :=

Mehr

Lösungen 0.1. g) x 1 = 1,82; x 2 = 1,9. + q = 0 x 2 p

Lösungen 0.1. g) x 1 = 1,82; x 2 = 1,9. + q = 0 x 2 p Lösungen 0.1 c) Gleichungen lösen Quadratische Gleichungen: (Buch 11. Klasse) 98/1 a) x 1, = 1,3 b) x 1, = 3,5 c) x 1, = k d) x 1, =,5 e) x 1, = a f) x 1, = t 8 56 98/ a) x 1 = 3; x = 4 b) x 1 = 3; x =

Mehr

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1...

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1... Pflichtteil... Wahlteil Analsis 1... 6 Wahlteil Analsis... 9 Wahlteil Analsis 3... 13 Wahlteil Analtische Geometrie 1... 16 Wahlteil Analtische Geometrie... 3 Lösungen: 006 Pflichtteil Lösungen zur Prüfung

Mehr

Matur-/Abituraufgaben Analysis

Matur-/Abituraufgaben Analysis Matur-/Abituraufgaben Analysis 1. Tropfen Die folgende Skizze zeigt die Kurve k mit der Gleichung y = (1 ) im Intervall 1. Die Kurve k bildet zusammen mit ihrem Spiegelbild k eine zur -Achse symmetrische

Mehr

Abitur Mathematik Bayern G Musterlösung. Bayern Aufgabe 1. Abitur Mathematik: Musterlösung. Geometrie II. a) ZEICHNUNG

Abitur Mathematik Bayern G Musterlösung. Bayern Aufgabe 1. Abitur Mathematik: Musterlösung. Geometrie II. a) ZEICHNUNG Abitur Mathematik: Musterlösung Bayern 212 Aufgabe 1 a) ZEICHNUNG LAGE DER GRUNDFLÄCHE ABC Man kann anhand der gleichen x 1 -Koordinate 1 bei allen drei Punkten erkennen, dass die Grundfläche ABC parallel

Mehr

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen.

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen. MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 21/217 Hauptprüfung LÖSUNGSVORSCHLAG FÜR DAS FACH Arbeitszeit Hilfsmittel

Mehr

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1 1.) Zeige, dass die Funktion in der Form f() = a 2 + b +c geschrieben werden kann und gebe a, b und c an. a) f() = ( -5) ( +7) b) f() = ( -1) ( +1) c) f() = 3 ( - 4) 2.) Wie heißen

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit sin() f() =. Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral ( )

Mehr

Pflichtteil - Exponentialfunktion

Pflichtteil - Exponentialfunktion Pflichtteil - Eponentialfunktion Aufgabe (Ableiten) Bestimme die. und. Ableitung der folgenden Funktionen: a) f() = ln() + b) g() = e Aufgabe (Integrieren) Berechnen Sie die Integrale: a) e d b) c) h()

Mehr

e-funktionen f(x) = e x2

e-funktionen f(x) = e x2 e-funktionen f(x) = e x. Smmetrie: Der Graph ist achsensmmetrisch, da f( x) = f(x).. Nullstellen: Bed.: f(x) = 0 Es sind keine Nullstellen vorhanden, da e x stets positiv ist. 3. Extrema: notw. Bed.: f

Mehr

5.5. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen

5.5. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen .. Abituraufgaben zu ganzrationalen Funktionen Aufgabe : Kurvendiskussion, Fläche zwischen zwei Schaubildern () Untersuchen Sie f(x) x x und g(x) x auf Symmetrie, Achsenschnittpunkte, Extrempunkts sowie

Mehr

Passerellen Prüfungen 2009 Mathematik

Passerellen Prüfungen 2009 Mathematik Passerellen Prüfungen 2009 Mathematik 1. Analysis: Polynom und Potenzfunktionen Gegeben sind die beiden Funktionen 21 und 32. a) Bestimmen Sie die Null, Extremal und Wendepunkte der beiden Funktionen.

Mehr

Wurzelfunktionen Aufgaben

Wurzelfunktionen Aufgaben Wurzelfunktionen Aufgaben. Für jedes k (k > 0) ist die Funktion f k (x) = 8 (x k ) kx, 0 x gegeben. a) Untersuchen Sie die Funktion f k auf Nullstellen und Extrema. Ermitteln Sie lim f k(x) sowie für 0

Mehr

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1 Matura-Lösung Problemstellung. Die Funktion f( = + 9k + müsste bei = den Wert annehmen, also gilt + 9k + = k =. Wir betrachten den Bereich mit positiven Werten. Dann gilt: f ( = 8 + 8 = = ; = Bei liegt

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 13 Technik A II - Lösung mit CAS

Abiturprüfung Mathematik 13 Technik A II - Lösung mit CAS GS.6.6 - m6_3t-a_lsg_cas_gs.pdf Abiturprüfung 6 - Mathematik 3 Technik A II - Lösung mit CAS Teilaufgabe Gegeben ist die Funktion f mit ( x ) mit der Definitionsmenge D ( x ) ( x 3) f IR \ { ; 3 }. Teilaufgabe.

Mehr

Abitur 2011, Analysis I

Abitur 2011, Analysis I Abitur, Analysis I Teil. f(x) = x + 4x + 5 Maximale Definitionsmenge: D = R \ {,5} Ableitung: f (4x + 5) (x + ) 4 8x + 8x (x) = (4x + 5) = (4x + 5) = (4x + 5). F(x) = 4 x (ln x ); D F = R + F (x) = 4 x

Mehr

Mathemathik-Prüfungen

Mathemathik-Prüfungen M. Arend Stand Juni 2005 Seite 1 1980: Mathemathik-Prüfungen 1980-2005 1. Eine zur y-achse symmetrische Parabel 4.Ordnung geht durch P 1 (0 4) und hat in P 2 (-1 1) einen Wendepunkt. 2. Diskutieren Sie

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

TK II Mathematik 2. Feststellungsprüfung Nachprüfung Arbeitszeit: 120 Minuten

TK II Mathematik 2. Feststellungsprüfung Nachprüfung Arbeitszeit: 120 Minuten . Feststellungsprüfung Nachprüfung 19.0.005 1. Untersuchen Sie die Funktion p ( ) = + 16 auf Monotonie und geben Sie auf Grund dieses Ergebnisses die Lage des Scheitels an. (10. Der Graph einer ganz rationalen

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

Aufgaben für die Klassenstufen 11/12

Aufgaben für die Klassenstufen 11/12 Aufgaben für die Klassenstufen 11/12 mit Lösungen Einzelwettbewerb Gruppenwettbewerb Speedwettbewerb Aufgaben OE1, OE2, OE3 Aufgaben OG1, OG2, OG3, OG4 Aufgaben OS1, OS2, OS3, OS4, OS5, OS6, OS7, OS8 Aufgabe

Mehr

1. Mathematikschulaufgabe

1. Mathematikschulaufgabe 1.0 Gegeben ist die Funktion f: y = 1 ( ) 1 x + in G= x. 1.1 Tabellarisiere f für x = [ -1; 7 ] mit x = 1 sowie für x =,5 und x =,5. 1. Zeichne den Graphen von f. Für die Zeichnung: 1 LE = 1 cm - 1 x 8-1

Mehr

3. Mathematikschulaufgabe

3. Mathematikschulaufgabe 1. Bestimme m so, dass die quadratische Gleichung nur 1 Lösung hat: 4x² - mx + 5m = 0 2.0 Von einer zentrischen Streckung sind A (-3/3), A (2/-2), B (-5/-1), B (2,5/-1) und C(-5/3) bekannt. 2.1 Konstruiere

Mehr

Aufgaben. Aufgabe A1. Prüfungsdauer: 150 Minuten

Aufgaben. Aufgabe A1. Prüfungsdauer: 150 Minuten Prüfungsdauer: 150 Minuten Aufgaben Aufgabe A1 A 1.0 In einer Medikamentenstudie wird in drei zeitgleich beginnenden Laborversuchen die Vermehrung von Krankheitserregern untersucht. Bei allen Versuchen

Mehr

Herbst b) Bestimmen Sie die Gleichung der Tangente t und Ihren Schnittpunkte A mit der x-achse. t geht durch B(1/2) und hat die Steigung m=-6 :

Herbst b) Bestimmen Sie die Gleichung der Tangente t und Ihren Schnittpunkte A mit der x-achse. t geht durch B(1/2) und hat die Steigung m=-6 : Herbst 24 1. Gegeben ist eine Funktion f : mit den Parametern a und b. a) Bestimmen Sie a und b so, dass der Graph von f durch den Punkt B(1/2) verläuft und die Tangente t in B parallel ist zur Geraden

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr

Ergänzungsprüfung. zum Erwerb der Fachhochschulreife (nichttechnische Ausbildungsrichtung)

Ergänzungsprüfung. zum Erwerb der Fachhochschulreife (nichttechnische Ausbildungsrichtung) Ergänzungsprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 008 Prüfungsfach: Mathematik (nichttechnische Ausbildungsrichtung) Prüfungstag: Donnerstag, 6. Juni 008 Prüfungsdauer: 09:00 1:00 Uhr Hilfsmittel: Elektronischer,

Mehr

Mathematikaufgaben. Matura Session

Mathematikaufgaben. Matura Session Mathematikaufgaben Matura 05. Session Angaben 05. Session 05. Session Problemstellung Ein Telefonanbieter sieht für Auslandgespräche eine Figebühr von 0 Euro monatlich und zusätzlich 0 Cent pro Gesprächsminute

Mehr

Aufgaben. Aufgabe A1. Prüfungsdauer: 150 Minuten

Aufgaben. Aufgabe A1. Prüfungsdauer: 150 Minuten Prüfungsdauer: 150 Minuten Aufgaben Aufgabe A1 A 1.0 Die nebenstehende Skizze zeigt den Axialschnitt einer massiven Edelstahlniete mit der Symmetrieachse MS. F M E Es gilt: _ AB = _ CD = 8,00 mm; _ MS

Mehr

wenn f ( x 0 ) der größte Funktionswert für alle x aus einer Umgebung Dieser größte Funktionswert f ( x 0 ) heißt relatives (lokales) Maximum

wenn f ( x 0 ) der größte Funktionswert für alle x aus einer Umgebung Dieser größte Funktionswert f ( x 0 ) heißt relatives (lokales) Maximum R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 06.0.008 Etrempunkte ganzrationaler Funktionen Vorbetrachtungen und Begriffserklärungen Beim zeichnen eines Funktionsgraphen war es bislang unbefriedigend, den

Mehr

Sollten sich (Flüchtigkeits )Fehler eingeschlichen haben, bitte ich um eine kurze Nachricht an hans

Sollten sich (Flüchtigkeits )Fehler eingeschlichen haben, bitte ich um eine kurze Nachricht an hans Sollten sich (Flüchtigkeits )Fehler eingeschlichen haben, bitte ich um eine kurze Nachricht an hans josef.coenen@web.de Abitour Analytische Geometrie Leistungskurs Aufgaben 1. Welche Lagebeziehungen zwischen

Mehr

Graph der linearen Funktion

Graph der linearen Funktion Graph der linearen Funktion Im unten stehenden Diagramm sind die Grafen der Funktionen f und g gezeichnet (a) Stelle die Gleichungen von f und g auf und berechne die Nullstellen der beiden Funktionen (b)

Mehr

Eingangstest Mathematik Musterlösungen

Eingangstest Mathematik Musterlösungen Fakultät für Technik Eingangstest Mathematik Musterlösungen 00 Fakultät für Technik DHBW Mannheim . Arithmetik.. (4 Punkte) Vereinfachen Sie folgende Ausdrücke durch Ausklammern, Ausmultiplizieren und

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002 Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur Analysis Teilbereich : Ganzrationale Funktionen Hier nur Aufgaben als Demo Datei Nr. 9 März 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die in dieser Reihe von

Mehr

Projektionskurve Abiturprüfung LK Bayern 2003

Projektionskurve Abiturprüfung LK Bayern 2003 Projektionskurve Abiturprüfung LK Bayern 03 In einem kartesischen Koordinatensystem des R 3 ist die Ebene H: x 1 + x 2 + x 3 8 = 0 sowie die Schar von Geraden ( a 2 ) ( ) 3a g a : x = 0 a 2 + λ 3a 8, λ

Mehr

Erreichte Punkte ALLGEMEINE MATHEMATISCHE KOMPETENZEN:

Erreichte Punkte ALLGEMEINE MATHEMATISCHE KOMPETENZEN: GRUNDWISSENTEST 05 IM FACH MATHEMATIK FÜR DIE JAHRGANGSSTUFE 9 DER REALSCHULE HINWEISE: Beim Kopieren der Aufgabenblätter ist auf die Maßhaltigkeit zu achten, um Verzerrungen zu vermeiden. Nicht zugelassen

Mehr

GF MA Differentialrechnung A2

GF MA Differentialrechnung A2 Kurvendiskussion Nullstellen: Für die Nullstellen x i ( i! ) einer Funktion f gilt: Steigen bzw. Fallen: f ( x i ) = 0 f '( x) > 0 im Intervall I f ist streng monoton wachsend in I f '( x) < 0 im Intervall

Mehr

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I Bayern FOS BOS Fachabiturprüfung 05 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I.0 Nebenstehende Abbildung zeigt den Graphen G f ' der ersten Ableitungsfunktion einer in ganz 0 definierten

Mehr

Quadratische Funktionen und Gleichungen

Quadratische Funktionen und Gleichungen Quadratische Funktionen und Gleichungen. Das ist ein Bild der Nationalflagge von England. cm cm a cm Lösung: (a) b cm (a) Zeichne die Figur für a =, b = 6 und = 2 im Maßstab :2. (b) Zeige rechnerisch:

Mehr

1 Verhalten in der Umgebung der Definitionslücken

1 Verhalten in der Umgebung der Definitionslücken Schülerbuchseite 8 Lösungen vorläuig S. 8 I Graphen gebrochen rationaler Funktionen Verhalten in der Umgebung der Deinitionslücken : 0 + 0,6 g: 0 + 0,6 (Gesamtpreis in ) (Durchschnittspreis pro Liter in

Mehr

Beispiele für eine vollständige Kurvendiskussion

Beispiele für eine vollständige Kurvendiskussion Seite von Ganzrationale Funktionen Nur mit Ausklammern Beispiel. Diskutiere die Funktion f 8. Es handelt sich um eine ganzrationale Funktion dritten Grades.. Definitionsmenge: D.. Verhalten gegen : Da

Mehr

Realschule Abschlussprüfung

Realschule Abschlussprüfung Realschule Abschlussprüfung Annegret Sonntag 4. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Strategie zur Berechnung von ebenen Figuren (Trigonometrie) 3 1.1 Skizze.................................................

Mehr

Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1. Klasse: Platzziffer: Punkte:

Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1. Klasse: Platzziffer: Punkte: Prüfungsdauer: Abschlussprüfung 2006 150 Minuten an den Realschulen in Bayern R4/R6 Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1 Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: P 1.0 Gegeben sind der

Mehr

Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra

Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra Aufgabe 1 Aufgaben zur Übung der Anwendung von GeoGebra Konstruieren Sie ein Quadrat ABCD mit der Seitenlänge AB = 6,4 cm. Aufgabe 2 Konstruieren Sie ein Dreieck ABC mit den Seitenlängen AB = c = 6,4 cm,

Mehr

Bestimme ferner die Koordinaten des Bildpunktes von B bei der Spiegelung

Bestimme ferner die Koordinaten des Bildpunktes von B bei der Spiegelung Vektoren - Skalar- und Vektorprodukt ================================================================== 1. Gegeben sind die Punkte A 1 2 3 und B 3 4 1 bzgl. eines kartesischen Koordina- tensystems mit

Mehr

Q11-Mathematik-Wissen kompakt (mit CAS-Befehlen)

Q11-Mathematik-Wissen kompakt (mit CAS-Befehlen) Q11-Mathematik-Wissen kompakt Jahrgang 2014/16 S. 1 Q11-Mathematik-Wissen kompakt (mit CAS-Befehlen) Gebrochen rationale Funktionen Funktionen der Form f(x) = p(x), p(x) und q(x) ganzrationale Funktionen

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar Mathematik (Grundkurs) Arbeitszeit: 210 Minuten

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur Januar/Februar Mathematik (Grundkurs) Arbeitszeit: 210 Minuten SCHRIFTLICHE ABITURPRÜFUNG 004 KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur Januar/Februar 004 Mathematik (Grundkurs) Arbeitszeit: 0 Minuten Der Prüfling wählt je eine Aufgabe aus den Gebieten G,

Mehr

Urs Wyder, 4057 Basel Funktionen. f x x x x 2

Urs Wyder, 4057 Basel Funktionen. f x x x x 2 Urs Wyder, 4057 Basel Urs.Wyder@edubs.ch Funktionen f 3 ( ) = + f ( ) = sin(4 ) Inhaltsverzeichnis DEFINITION DES FUNKTIONSBEGRIFFS...3. NOTATION...3. STETIGKEIT...3.3 ABSCHNITTSWEISE DEFINIERTE FUNKTIONEN...4

Mehr

Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1

Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1 Aufgaben zum Grundwissen Mathematik 11. Jahrgangstufe Teil 1 Lehrplan: M 11.1.1 Graphen gebrochen-rationaler Funktionen M 11.1.2 Lokales Differenzieren Passende Kapitel im Schulbuch Fokus Mathematik 11:

Mehr

Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten

Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK als Grundkursfach Arbeitszeit: 180 Minuten Der Fachausschuss wählt je eine Aufgabe aus den Gebieten GM1, GM und GM zur Bearbeitung aus. - - 0 GM1. INFINITESIMALRECHNUNG x

Mehr

Übungen zu Kurvenscharen

Übungen zu Kurvenscharen Übungen zu Kurvenscharen. Gegeben ist die Geradenschar g t : = (t ) ( t) + 9 (t 9) mit D(g t ) = R, t R. a) Zeichnen Sie die Graphen der Funktionen g und g in ein Koordinatensstem. b) Geben Sie die Schnittpunkte

Mehr

Mathematik Abitur 2014 Lösungen

Mathematik Abitur 2014 Lösungen Mathematik Abitur Lösungen Richard Reindl Analysis Aufgabengruppe Teil A. f (x) = lnx (lnx), f (x) = = lnx = = x = e, f(e) = e < x < e : lnx < = f (x) < = f fallend x > e : lnx > = f (x) > = f steigend.

Mehr

Übungsaufgaben II zur Klausur 1

Übungsaufgaben II zur Klausur 1 Übungsaufgaben II zur Klausur. Ableitungen 0. Führen Sie für g mit f ( +,9 8 eine vollständige Kurvendiskussion (siehe S. 9f durch. Markieren Sie alle von Ihnen bestimmten Punkte in der abschließenden

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Abiturprüfung Grundkurs 1995/96 und 1996/97

Abiturprüfung Grundkurs 1995/96 und 1996/97 Inhalt Vorwort............................................. Mecklenburg-Vorpommern 99/97....................... Aufgaben.................................... Erwartungsbilder.............................

Mehr

4. Mathematikschulaufgabe

4. Mathematikschulaufgabe .0 Berechne folgende Terme:.. x + 4 = x =. (y x) (x + y) =.0 Schreibe ohne Klammern und vereinfache soweit wie möglich:. (x + ) (x 4) =. (0,4x + y) (0,4x y) + (y) =. Ermittle den Extremwert durch Termumformung.

Mehr

Analysis. A1 Funktionen/Funktionsklassen. 1 Grundbegriffe. 2 Grundfunktionen

Analysis. A1 Funktionen/Funktionsklassen. 1 Grundbegriffe. 2 Grundfunktionen A1 Funktionen/Funktionsklassen 1 Grundbegriffe Analysis A 1.1 Gegeben sei die Funktion f mit f(x) = 2 x 2 + x. a) Bestimme, wenn möglich, die Funktionswerte an den Stellen 0, 4 und 2. b) Gib die maximale

Mehr

P 0 f (0) schneidet die Gerade mit der Gleichung x Ermitteln Sie die Koordinaten von S.

P 0 f (0) schneidet die Gerade mit der Gleichung x Ermitteln Sie die Koordinaten von S. Zentralabitur 015 im Fach Mathematik Analysis 1 Im nebenstehenden Bild sind die Graphen dreier Funktionen f, g und h dargestellt Geben Sie an, bei welcher der drei Funktionen es sich um eine Stammfunktion

Mehr

Grundwissen 10. Überblick: Gradmaß rπ Länge eines Bogens zum Mittelpunktswinkels α: b = α

Grundwissen 10. Überblick: Gradmaß rπ Länge eines Bogens zum Mittelpunktswinkels α: b = α Grundwissen 0. Berechnungen an Kreis und Kugel a) Bogenmaß Beispiel: Gegeben ist ein Winkel α=50 ; dann gilt: b = b = π 50 0,8766 r r 360 Die (reelle) Zahl ist geeignet, die Größe eines Winkels anzugeben.

Mehr

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen Grundlagenwissen: Ableitungen, Flächen unter Kurven, Nullstellen, Etremwerte, Wendepunkte.. Bestimmen Sie die Stammfunktion F() der folgenden Funktionen. Die Konstante C darf weggelassen werden. a) f()

Mehr

Mecklenburg - Vorpommern

Mecklenburg - Vorpommern Mecklenburg - Vorpommern Realschulabschlussprüfung 2002 Prüfungsarbeit Mathematik Realschulabschlussprüfung 2002 Mathematik Seite 1 Hinweise für Schülerinnen und Schüler: Die vorliegende Arbeit besteht

Mehr

Berufsmaturitätsprüfung 2006 Mathematik

Berufsmaturitätsprüfung 2006 Mathematik GIBB Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Berufsmaturitätsschule Berufsmaturitätsprüfung 2006 Mathematik Zeit: 180 Minuten Hilfsmittel: Hinweise: Formel- und Tabellensammlung ohne gelöste Beispiele,

Mehr

Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik

Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik GIBB Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Berufsmaturitätsschule Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik Zeit: 180 Minuten Hilfsmittel: Formel- und Tabellensammlung ohne gelöste Beispiele, Taschenrechner

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT Alle aufgeführten Kurse sind 100 % kostenfrei und können unter http://www.unterricht.de abgerufen werden. ANALYSIS / INFINITESIMALRECHNUNG Nullstellen * Nullstellen einer

Mehr

Beispielklausur für zentrale Klausuren

Beispielklausur für zentrale Klausuren Seite von 5 Beispielklausur für zentrale Klausuren Mathematik Aufgabenstellung Gegeben ist die Funktion f mit f ( = 0,5 x 4,5 x + x 9. Die Abbildung zeigt den zu f gehörigen Graphen. Abbildung a) Ermitteln

Mehr

Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern Prüfungsdauer: 50 Minuten Abschlussprüfung 0 an den Realschulen in Bayern Mathematik II Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: Aufgabe A Nachtermin A Eierbecher S Die nebenstehende Skizze zeigt den

Mehr

Viereck und Kreis Gibt es da etwas Besonderes zu entdecken?

Viereck und Kreis Gibt es da etwas Besonderes zu entdecken? Bekanntlich besitzt ein Dreieck einen Umkreis, dessen Mittelpunkt man konstruieren kann. 1) Zeichne in dein Heft ein beliebiges Dreieck und konstruiere den Außenkreis des Dreieckes nur mit Zirkel und Lineal.

Mehr

Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Extremstellen-Bedingungen

Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Extremstellen-Bedingungen Arbeitsblatt 4: Kurvendiskussion - Von Skizzen zu Etremstellen-Bedingungen Häufig sind Ableitungsfunktionsterme leichter zu handhaben als die Terme der Ausgangsfunktonen, weil sie niedrigere Eponenten

Mehr

Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben. 4. Dezember 2014

Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben. 4. Dezember 2014 Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben Jürgen Koch Martin Stämpfle 4. Dezember 4 Inhaltsverzeichnis Grundlagen 5 Lineare Gleichungsssteme 9 Vektoren 7 4 Matrizen 5 Funktionen 9 6 Differenzialrechnung

Mehr

K2 - Klausur Nr. 3. Generalprobe mit allen Themen. keine Hilfsmittel gestattet, bitte alle Lösungen auf dieses Blatt.

K2 - Klausur Nr. 3. Generalprobe mit allen Themen. keine Hilfsmittel gestattet, bitte alle Lösungen auf dieses Blatt. K2 - Klausur Nr. 3 Generalprobe mit allen Themen Pflichtteil keine Hilfsmittel gestattet, bitte alle Lösungen auf dieses Blatt. Name: 0. Für Pflicht- und Wahlteil gilt: saubere und übersichtliche Darstellung,

Mehr

Lösungen zu ausgewählten Aufgaben der Klasse 11

Lösungen zu ausgewählten Aufgaben der Klasse 11 Lösungen zu ausgewählten Aufgaben der Klasse 11 S. 9 Nr. a) K() = 0,001 1,9 + 600 + 1000 U() = 00.10 5..10 5 K () U ()..10 5 1.6.10 5 8.10 b) Monotonie : 0 00 00 600 800 1000 K() U() 0 1000 0 00 8800 60000

Mehr

Übungsaufgaben Geometrie und lineare Algebra - Serie 1

Übungsaufgaben Geometrie und lineare Algebra - Serie 1 Übungsaufgaben Geometrie und lineare Algebra - Serie. Bei einer geraden Pyramide mit einer quadratischen Grundfläche von 00 cm beträgt die Seitenkante 3 cm. a) Welche Höhe hat die Pyramide? b) Wie groß

Mehr

Aufgabe A1. Prüfungsdauer: 150 Minuten

Aufgabe A1. Prüfungsdauer: 150 Minuten Prüfungsdauer: 150 Minuten Aufgabe A1 A 1.0 Gegeben ist das rechtwinklige Dreieck ABC mit der Hypotenuse [AC]. Punkte P n liegen auf der Kathete [AB] und legen zusammen mit den Punkten B und C Dreiecke

Mehr

3. Mathematikschulaufgabe

3. Mathematikschulaufgabe Klasse 0 / II.0 Die Raute ABCD mit den Diagonalen AC = e und BD = f ist die Grundfläche einer schiefen Pyramide ABCDS. Die Spitze S liegt senkrecht über dem Punkt D der Grundfläche. Es gilt: e = 4 cm;

Mehr

Berufsmaturitätsprüfung 2004 Mathematik

Berufsmaturitätsprüfung 2004 Mathematik GI Gewerblich-Industrielle erufsschule ern erufsmaturitätsschule Anmerkung zu dieser Serie: Jede Lehrkraft erstellt für ihre Klasse aus den unteren Aufgaben eine Serie mit ma. 30 Punkten. Linearer Notenmassstab

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr