Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7"

Transkript

1 Lösungen zu delta Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7. a) 4 = ; 9 = 4; = 6 X G; L = { 6} b) ( 4) + 8 = ( + 4); = 4; + 0 = ; 4 = ; = =, X G; L = {,} 4 c) + 7 = 0; + 7 = 0; = 7 G; L = { } + d) + = 0; + = 0; = X G; L = { } e) ( ) (4 + ) = 0; = 0; 4 7 = 0; 4 = 7; = 0, X G; L = { 0,} f) + = 0; = = ; = X G; = X G; L = { ; } g) 6 + = 0; = 6 ± 6 8 = 6 ± 7 = ± 7 ; 4 4 = ( + 7 ) X G; = ( 7 ) X G; L = { ( + 7 ); ( 7 ) } h) (7 ) 7(7 ) = 7 ; 8(7 ) (7 ) = 0; 7(7 ) = 0; = 7 X G; L = {7} i) 6 = 0; ( 6)( + ) = 0; = 6 X G; = X G; L = { ; 6} j) 6 = 0; = 6; = 6 G; = 6 X G; L = { 6 } k) + = 0; + = 0; L = { } l) = 0; = 0; ( + + 4) = 0; = 0 G; = 0; D = 6 = < 0; L = { } m) + = 0; ( + ) = 0; ( )( ) = 0; = 0 G; = X G; = X G; L = { ; } n) ( 9)( ) = 0; ( )( + )( )( + ) = 0; = X G; = X G; = X G; 4 = X G; L = { ; ; ; }

2 Lösungen zu delta o) 9 = 0; = 0; = ; = X G; = G; L = { } p) a = 0; a = 0; = a > 0 wegen a X + ; = a X G; = a X G; L = { a ; a } q) (log 0 ) = ; log 0 = ± ; = 0 X G; = 0 X G; L = { 0 ; 0 } r) + 4 = 0; + 4 = 0; + 4 = 0; ( 4)( ) = 0; 4 = 0; = 4 = ; = X G; = 0; = = 0 ; = 0 X G; L = {0 ; } s) sin = ; sin = ; X ]0 ; π[: = π 6 X 6; = π 6 X G; L = { π 6 ; π 6 } t) cos = ; X ] π ; π [: = π ; = π X G; L = π u) = 8 ; = 4 ; = 4; 4 = 0; ( )( + ) = 0; = X G; = X G; L = { ; } v) ( + )( ) = 0; ( + )( 4)( + ) = 0; = X G; = 4 X G; = X G; L = { ; ; 4}. a) I = + eingesetzt in b) I + = 0 II 4 + = ergibt II + = 4 + ( + ) = ; I II = ; = eingesetzt in I: = ; = 0; = ; = ; = 4 eingesetzt in I ergibt = 4 + = 6; L = {( 4 ; 6)} L = {( ; )} c) I = 0 d) I + = II + = 0 II = + 8 I + II 6 = 0; = 6; = II + = 0; : eingesetzt in II ergibt + = (identisch mit I) + = 0; Das Gleichungssstem hat unendlich viele Lösungen: = ; L = {( ; )} L = {( ; ) = + }

3 Lösungen zu delta. a) 4 > 0; > 4; > 7; L = ]7 ; [ b) 0, 4; 0, ; 6; L = [ 6 ; [ c) ( + ) < 0. Fall: > 0 + < 0 > 0 < : nicht möglich. Fall: < 0 + > 0 < 0 > < < 0; L = ] ; 0[ d) < ; 6 < 7; L = ]6 ; 7] e) ( ) 0 Da stets 0 ist, muss entweder = 0 sein oder 0; ; L = {0} t [ ; + [ f) ( )( ) < 0 Vorzeichen der Faktoren bei negativem Produktwert: + + d. h. () > 0 > < ; < < + + d. h. () > 0 < > ; nicht möglich + + d. h. () < 0 > > ; nicht möglich d. h. (4) < 0 < < ; < 0 L = t ] ; [ g) ( ) > 0 Wegen > 0 für jeden Wert von X muss > 0, also > sein: L = ] ; [ h) + > 0 gilt für jeden Wert von X : L = D f ma achsensmmetrisch zur -Achse punktsmmetrisch zum Ursprung a) b) \{ ; } + c) 0 d) e) f) zu e) O

4 4 Lösungen zu delta zu f) 4 O a) f() + f() b) f() 0 + f() 0 + c) f() 0 + f() 0 d) f() 4 f() 4 e) f() 0 f() 0 f) keine Aussage möglich 6. Allgemein: = m + t mit m = B A B A bzw. A A a) =, b) + 4 = + 4 = ; + 4 = ( ); = 7 ; = 0 c) = d) = 4 e) = f) = = 6 = ; = ; = = B A B ( A A B ) 7. a) P a = ( 6 ) 6,% b) P b = a) c) P c = ( ) 4 = e) P e = 6 ( 6 ) 6 = ( Start p p m w 0, 0,4 0,0 0,80 FB FB FB FB 64,6% d) P = d ( 6 ) 6 66, % 6 ) = , % f) P = f ( 6 ) ( Messebesucher: m männlich w weiblich FB: Fachbesucher(in) FB: kein(e) Fachbesucher(in) 6 = 0 6,% 6 ) = ( 6 ) ( 0,p + 0,0( p) = 0,40; 0,p + 0,0 0,0p = 0,40; 0,p = 0,0; p = 0,0 0, = 4 : Insgesamt 4 7,% der Messegäste sind männliche Fachbesucher b) P FB (m) = 0, = 0, ,6% Die augewählte Person ist mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 79% männlich. 6 + ) 7,7%

5 Lösungen zu delta 9. () a) Das Dreieck ABC ist gleichschenklig, da BC = + cm = 4 cm = CA ist; somit gilt H =. m CA = ; m h b = ; h b : = + t; B X h b : = 8 + t; t =,8; h b : = 0,6 +,8; da H = ist folgt H =,8: H (,8). tan α = ; α 9 ; γ 80 9 = 6 0 h b C * h c C * C C * H (,8) C * 6 A 4 4 B 0 C * C * 4 b) Für C * ( 4) und für C * ( ) ist das Dreieck ABC * bzw. das Dreieck AC * B rechtwinklig. Hinweis: C *, = ± AB = ± Für C * ( + ) und für C * 4 ( ) ist das Dreieck ABC * bzw. das Dreieck AC * 4 B gleichseitig. Hinweis: C *, 4 = ± AB = ± C * ( h); A Viereck ACBC * = AB (h ) AB = 6 (h ) 6 = = h = h 8; h 8 = ; h = 0; C * ( 0) C * 6 ( h*); A Viereck AC * = 6 BC 6 6 (h* ) = 8 h*; 8 h* = ; h* = ; C * 6 ( ) Hinweis: C *,6 = C ± 4 = 6 ± 4 () a) Beispiele: g OD ER; DOR = EDO; DE = RO (= 0 = ) : das Trapez ODER ist gleichschenklig; das Trapez ODER ist achsensmmetrisch zur R E Geraden g mit der Gleichung = 4. b) MO = ( 4) + ( ) = MD = 4 + ( ) = ME = + 4 = M MR = ( ) + 4 = Da MO = MD = ME = MR ist, ist M der Mittelpunkt des Umkreises des Trapezes ODER. O D

6 6 Lösungen zu delta c) S (Skizze nicht maßstäblich) g s = s = M* = 4; da die Geraden SO und g von dem Parallelenpaar ER und OD geschnitten werden, gilt nach dem. Strahlensatz für die X-Figur OSM*: s 7 s = 4 ; 4s 8 = s ; s = 8; S (4 8) R E s 7 O 4 M* D s 0. a) r* π = 4r π; r* = 4r ; r* = r: r* ist doppelt so groß wie r. b) V Luft usw. = 4 cm 7,0 cm 7,4 cm 6 4 (,7 cm) π 7, cm 9, cm = 9,9 cm : 9,9 cm 0,46 = 4,6% 7, cm Von der Packung ist also weniger als die Hälfte Inhalt. c) h = 6 cm; r = 6 cm; V = r πh = (6 cm) π 6 cm = 6π cm 679 cm A = r π + rπh = (6 cm) π + 6 cm π 6 cm = 44π cm 4 cm. S s h p h s D C A ϕ M B Basishöhe h s jeder der vier Seitenflächen: h s = (8 cm) + ( cm) = 7 cm ; h s 8, cm; A p (6 cm) cm 8, cm = 6 cm + 0 cm = 8 cm V p = (6 cm) 8 cm = 96 cm tan ϕ = 8 ; ϕ 6, V k = ( cm) π 8 cm = 48π cm 0,8 cm s = SA = ( cm) + (8 cm) = (8 + 64) cm = 8 cm ; s 9, cm; A K = ( cm) π + cm π SA = 8 π cm + cm π 8 cm = 8 π cm π cm 77 cm V P 96 cm V K 0,8 cm 64% Die Pramide nimmt etwa 64% des Kegelvolumens ein.

7 Lösungen zu delta 7 Kann ich das? Lösungen zu Seite 6. Nullstelle(n) Polstelle(n) D f ma a) = 0 = \ {} b) = 0; = = \ { } c) = 0. Funktion f f f Nullstelle(n) Polstelle(n) = 0 = 0 = 0 Verhalten für + f() 0 + f() + f() + Verhalten für f() 0 f() + f() Der Graph verläuft durch die Quadranten III und I II und I III und I Achsenpunkte des Graphen Smmetrieverhalten: Der Funktionsgraph ist Gleichungen der Asmptoten des Graphen punktsmmetrisch zum Ursprung = 0; = 0 smmetrisch zur -Achse = 0; = punktsmmetrisch zum Ursprung = 0; = 4 4. a) lim + = lim = + = 0, ± ± b) lim [ ( + 4 ) ] = lim [ ( ) ] = ± ± c) lim 6 + = lim = 0 + = 0 ± ± k 4. lim k = lim 8 + ± + ± + ( 4 ) = 0, = k ; k = ; k = 6. a) Nummer der Figur Umfangslänge der Figur ( in cm) Flächeninhalt der Figur (in cm ) () U = 4a = 4 8 = A = a = 8 = 64 () () (n) a = a = 4 U = 6a = 6 4 = 4 a = a = a = U = 0a = 0 = 0 a n = a n U n = ( n + ) 4 n = 4 + n A = a = ( a ) = 4 = A = 4 a = 4 ( a ) = 4 = 6 A n = n ( a = n 8 n = 7 n n ) = n ( ) = n b) lim U n = 6 lim A n = 0 n + n + 6. Funktionsgleichung a) b) c) d) Wertetabelle D C A B Graph (4) () () ()

8 8 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu den Seiten 8 und 84. a) () m() = ( ) ( ) = = 4 lim ( + ) = 4 + () m() = ( ) ( ) = + = 4 lim ( + ) = 4 Wegen lim m() = lim m() = 4 ist lim m() = 4. + b) () m(h) = ( + h) ( ) + h lim ( + h) = h 0+ () m() = ( h) ( h) = + h + h = h = + h h = h = ( + )( ) = + ; > = ( + )( ) = + ; < h( h) h h( +h) h lim ( h) = 0+ Wegen lim ( + h) = lim ( h) = ist lim m(h) =. h 0+ h 0+ h 0+ = + h = + h; h > 0 = h = h; h > 0 V(r + h) V(r). Der Term (h > 0) bedeutet die mittlere Volumenzunahmerate, wenn die Radiuslänge um h h zunimmt. 4 V(r + h) V(r) = (r +h) π 4 r π 4 = π(r + r h + rh + h r ) 4 = π h (r + rh + h ) = 4 h h h h π (r + rh + h ); V (r) = lim [ 4 π (r + rh + h ) ] = 4 π r = 4r π: Dies ist der Kugeloberflächeninhalt. h 0 f( + h) f(). a) f () = lim = lim ( + h) ( ) = lim 4h h + h 0 h h 0 h h 0 h h(4 + h) = lim = lim [ (4 + h) ] = 4 h 0 h h 0 Ableitungsfunktion: f : f () = 4; D f = f( + h) f() b) f () = lim ( + h) = lim ( + h) = lim ( + h) = lim h h h h h ( + h) = lim ( + h) = h 0 h 0 h 0 h 0 h 0 Ableitungsfunktion: f : f () = ; D = \ {0} f 4. a) f() = 4 + ; f () = 8 + ; f () = f() = ; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt = + t; t = 8; t p : = 8 b) f() = + 4; f () = ; f () = f() = ; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt = + t; t = ; t p : = + Schnittpunkt von t p mit der -Achse: = 0; 0 = + ; + = ; : =,; S (, 0) Steigung von n p : 0,; n p : = 0, + t*; da P X n p ist, gilt = 0, + t*; 0, t* =,; n p : = 0, +, Schnittpunkt von n p mit der -Achse: = 0; 0, +, = 0;, 0, =,; : 0, = ; S ( 0) A = S ( +,) =, S P r Umkreis = ( +,) =,7; A = Umkreis,7 π 44,; Prozentsatz: etwa, 44, % c) f() = ( ) = ; f () = 6 ; f () = 6 oder (Produktregel) f() = ( ); f () = ( ) + ( 0) = + = 6 f() = ; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt = + t; t = ; t p : =

9 Lösungen zu delta 9 d) f() = ; f () = ; f () = 6 4 f() = ; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt = + t; t = ; t p : = + e) f() = ; f () = ; f () = 4 f() = ; f () = 0,; t p : = 0, + t; da P X t p ist, gilt = 0, + t; t = 0,; t p : = 0, + 0, f) f() = + ; f () = ( + ) ; f () = ( + ) ( ) ( )(4 + 4) ( + ) = 4 = ( + ) + 8 ( + ) ( + ) = ( + ) ( + ) = 6 ( + ) f() = 0,; f () = ( + ) = 0,; t : = 0, + t; da P p X t ist, gilt 0, = 0, + t; p t = ; t p : = 0, + Schnittpunkt von t p mit der -Achse: = 0; 0 = 0, + ; + 0, 0, = ; : 0, = ; S ( 0) Steigung von n p : ; n p : = + t*; da P X n p ist, gilt 0, = + t*; t* =,; n p : =, Schnittpunkt von n p mit der -Achse: = 0;, = 0; +, =,; : = 0,7; S (0,7 0) A = S ( 0,7) 0, = 0, S P r Umkreis = ( 0,7) = 0,6; A = Umkreis 0,6 π,; Prozentsatz: etwa 0,, % g) f() = + ; f ( ) ( + ) () = ( ) = 6 ( ) ; f () = ( 6)( 6) ( ) = ( ) = 4 ( ) 4 ( ) f() = ; f () =,; t p : =, + t; da P X t p ist, gilt =, + t; t = 0,; t p : =, 0, h) f() = ( + ) = ; f () = = 4 + 8; f () = 8 f() = 9; f () = ; t p : = + t; da P X t p ist, gilt 9 = + t; t = ; t p : =. Bei beiden Abbildungen ist einer der beiden Graphen, der andere. a) Die rote Kurve ist, die grüne Kurve ist. Begründung: Die Abszissen der Punkte von, in denen eine horizontale Tangente besitzt, stimmen mit den Nullstellen der durch dargestellten Funktion überein, aber nicht umgekehrt. b) Die grüne Kurve ist, die rote Kurve ist. Begründung: Die Tangentensteigung von nimmt zu, demgemäß ist steigend; umgekehrt ist dies nicht der Fall. 6. a). Art: f() = + 4 ; f () = + 4 = + 8. Art: f () = ( + 4) + ( + 0) = = + 8 b). Art: f(r) = 8r + 6r ; f (r) = r = 8 + r. Art: f(r) = ( 4r)( 4r); f (r) = (0 4)( 4r) + ( 4r)(0 4) = 4 + 6r 4 + 6r = 8 + r c). Art: f() = ; f () = +. Art: f() = = ; f () = ( 0) ( ) = 4 + = + d). Art: f(a) = a 4 a = a 9 ; f (a) = 9a 8. Art: f (a) = 4a a + a 4 a 4 = 4a 8 + a 8 = 9a 8 7. b =, da S ( 0) X ist; c =, da S ( 0) X ist. Der Graph hat eine schräge Asmptote; somit ist n = = (das Zählerpolnom hat den Grad ). a( + )( ) Wegen f() = ist = ; a =. ( + )( ) Als Funktionsterm ergibt sich f() = = =. = +

10 0 Lösungen zu delta f() f(0) 8. Für > 0 gilt = = 4 = ; lim = 0; 0+ f() f(0) für < 0 gilt = = 4 = ; lim = 0 = lim : 0 0+ Die Funktion f: f() = 4 ; D f =, ist also an der Stelle 0 = 0 differenzierbar, und es ist f (0) = Q ( ); Gleichung der Parabel P : = a( ) + ; Q X P : = a ( ) + ; a = P : = ( ) + = + + = + Steigung von P (und von P ) im Punkt Q:. Ableitung: = ; an der Stelle = : m tq = 4 = Gleichung der Tangente t Q : = + t; Q X t Q : = + t; = 4 + t; 4 t = t Q : = Parabel P : = f() = + b + c Q X P : = + b + c; + 4 b + c = 7 (I) f () = + b; f () = 4 + b = m tq = ; b = 6; eingesetzt in (I) 6 + c = 7; c = Gleichung von P : = + 6 = ( ) + 9 = ( ) + 4 a) Der Teil der Parabel P links oberhalb des Punkts R ( 4) b) Der Teil der Parabel P links unterhalb des Punkts R ( 0). 0. a) = ist eine doppelte Nullstelle von f; f besitzt keinen Pol, also keine senkrechte Asmptote. lim f() = lim 4 + = lim = ; besitzt somit eine waagrechte ± ± ± Asmptote mit der Gleichung =. f() = 4 + ; + Etremstellen: f () = (4 4)( + ) ( 4 + ) ( + ) = ( + ) = 4 4 ( + ) = 4( ) ( + ) f () = 0: 4( ) = 0; : 4 ( + )( ) = 0; = ; = Monotonietabelle: < < = < < = < < f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () von + nach von nach + Graph steigend Hochpunkt A ( 4) fallend Tiefpunkt C ( ) steigend Wertetabelle: f(),8,9,,6 4,0,0 0,0 0,4 0,8,, A C* a B D( ) E( ) A* a O C

11 Lösungen zu delta b) Tangentengleichungen: f( ) = 4; f ( ) = 0 4 = 0; t : = 4 A f(0) = ; f (0) = 4; t B : = 4 + f() = 0; f () = 0; t C : = 0 Streckenhalbierung: AB = + LE = LE; CB = + LE = LE; AB = CB (I) m AC = 4 = ; = + t; da A X AC ist, gilt 4 = + t; t = ; AC: = + B liegt auf AC, da = = 0 + ist, also ist wegen (I) B Mittelpunkt der Strecke [AC]. Rechteck AA*CC*: A*( 0), C*( 4); A Rechteck AA*CC* = 4 LE LE = 8 FE Flächeninhalt des Quadrats: Für die Länge d jeder der Diagonalen eines Quadrats der Seitenlälnge a gilt d = a. AC = + 4 LE = 0 LE = a ; : a = 0 LE A Quadrat = a = 0 FE Die Quadratfläche ist um FE, das sind ( =) %, größer als die Rechtecksfläche. 8. Der Graph verläuft durch den Ursprung O (0 0), da f(0) = 0 ist. (Weitere) gemeinsame Punkte mit der -Achse: ( ) = 0; = 0 (siehe oben) D = = 6 9 < 0; also hat G mit der -Achse f (und mit der -Achse) nur den Ursprung gemeinsam. Punkte von, in denen die Tangente horizontal ist: f () = g + = = ( 4 + 4) = ( ) S S Für = 0 und für = gilt f () = 0; f(0) = 0; f() = = 4. Im Ursprung O (0 0) und im Punkt W ( 4 ) besitzt G W f die horizontale Tangente t O : = 0 bzw. t W : = 4. Monotonietabelle: O < < 0 = 0 0 < < = < < f () f () < 0 f () = 0 f () > 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () Newton sches Näherungsverfahren: n + = n g( ) n g ( n ) ; n X. Dabei ist g() = und g () = ( ) ; Anfangsnäherung für S ist =, : S,8 von nach + kein Vorzeichenwechsel Graph fallend Tiefunkt O steigend Terrassenpunkt W n n g( n ) g'( n ) n + 0,00 0,849 7,87,9,9 0,070 6,7,8,8 0,00 6,448,8 steigend

12 Lösungen zu delta. f() = 0 ; f () = 0 4 = 4 4 = 4 ( a) = 4 ( + )( ) f besitzt nur die Nullstellen 0, und. Monotonietabelle: < < = < < 0 = 0 0 < < = < < f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 f () = 0 f () < 0 f () = 0 f () > 0 Vorzeichenwechsel von f () Der Graph besitzt andere Etrempunkte als, der Graph ebenfalls; wird also durch den Graphen dargestellt.. D f ma = \ { 4; 0} Achsenpunkte: hat mit der -Achse keinen Punkt gemeinsam. Gemeinsamer Punkt mit der -Achse: f() = 0; 6 + = 0; 6 = ; : 6 = S ( 0) Verhalten für ± : lim = lim ± ± von + nach = 0 = 0 fallend kein Vorzeichenwechsel fallend von nach + Graph steigend Hochpunkt Terrassenpunkt Tiefpunkt Die -Achse (Gleichung: = 0) ist also horizontale Asmptote von. An den Stellen = 0 und = 4 hat f Pole (. Ordnung, also Pole mit Vorzeichenwechsel: Für 4 gilt f(). Für 4 + gilt f() +. Für 0 gilt f(). Für 0 + gilt f() +. Senkrechte Asmptoten: = 4 und = 0 Etrema: f () = 6( + 4) (6 + )( + 4) ( + 4) = steigend ( + 4) = ( + 4) = 6( ) ( + 4) f () = 0: = 0; D = = 6 = 6 < 0. Da f überall in D f differenzierbar ist und f () für jeden Wert von X D f ungleich null ist, hat keine lokalen Etrempunkte. 6 ( ) Tangente im Punkt S ( 0): f ( ) = [( ) + 4 ( )] = 4 6 = t S : =, + t; wegen S X t S ist 0 =, ( ) + t; t = t S : =, Verschiebung von um Einheiten nach rechts: f*() = f( ) 6( ) + f*() = ( ) + 4( ) = = 6 4 ; D = \ { ; } f* 6 ( ) Da f*( ) = ( ) 4 = 6 4 = f*() ist, ist G punktsmmetrisch zum Ursprung f* [und somit punktsmmetrisch zum Punkt S ( 0)]. S * * * O

13 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu Seite 6. a) Zeichnung: D C M F A 0 B O b) Größe ϕ des Winkels BOD: O Teildreieck: ϕ B M D Volumen der Pramide P: Das Teildreieck BDO ist aufgrund der vorliegenden Smmetrie gleichschenklig mit Basis [BD]. Es gilt: AB + AD = BD BD = AB + AD = (6 cm) + (6 cm) = 6 cm; OB = ( ) cm; OB = ( cm) + ( cm) + ( cm) = 9 cm; sin ϕ = BD = 6 cm OB 9 = cm ; ϕ = 9,47... ; ϕ = BOD 8,9 V P = AB OM = (6 cm) cm = 44 cm Oberflächeninhalt der Pramide P: Aufgrund der Smmetrie der Pramide gilt: A P = AB + 4 A Dreieck BOC = (6 cm) + 4 BC OB ( BC ) = = (6 cm) cm 6 cm 9 cm = ( + ) cm 84 cm c) Die Pramide P* ist ( cm 6 cm =) 6 cm hoch, also halb so hoch wie die Pramide P. V Pramidenstumpf = V P V P* = V P ( ) V P = 7 8 V P = cm = 6 cm

14 4 Lösungen zu delta. A ( 4 7 ); B ( 9 0); ( 4) AB = 9 7 ( 0 ) ( = ) ; ( 4 ) a = ; ( 4 4 a AB = ; = = a + 4 ; = a + 4; 4 a 8a = ; : 8 a = 4; a = (wegen a X AB = + + ( ) = = ; a ) + + ( 4 a ) = + ) a + 4 ;. a) Kugel K M ( 7 4); r = K : ( ) + ( 7) + ( + 4) = b) Kugel K M ( 7 4) Berechnung der Radiuslänge r: MA = ( ) ( = 0 8 ) ; r = MA = ( 8) = 89 K : ( ) + ( 7) + ( 4) = 89 c) Kugel K M ( 7 8) Der Betrag der -Koordinate von M gibt den Abstand des Kugelmittelpunkts M von der - -Ebene, also die Radiuslänge von K, an: r = 8. K : ( ) + ( 7) + ( 8) = 64 Koordinaten des Berührpunkts: B ( 7 0), da B in der - -Ebene liegt (also = 0 ist) und senkrecht unter M liegt (also = und = 7 ist); B entsteht durch senkrechte Projektion von M in die - -Ebene. 4. O (0 0 0); S (9 9 ); T (4 7) K: = 40; = 40; ( + ) + ( 4) + ( ) = 40; + 9 ( + ) + ( 4) + ( ) =, d. h. M ( 4 ) und r = ; OM = ( 4 ) ; OM = 9 < : O liegt innerhalb der Kugel K. SM = ( SM = 8 > : S liegt außerhalb der Kugel K. ( ) ) ( = 4 ) ; TM = ( 4 4 ( ) 7 ) ( = 7 ) ; TM = 99 < : T liegt innerhalb der Kugel K.

15 Lösungen zu delta. A (4 4 ); B ( ); C (4 ) AB = ( 4 ( 4) ) ( = 4 ) ; AB = 0 = : 4 CB = CB ( = 0 = : v ϕ ( ) ) = ( 4 ) ; Wegen CB ist das Dreieck ABC gleichschenklig mit Basis [CA]. Wegen AB CB = ( ) ( ) + ( ) + ( 4) 4 = 0 ist das Dreieck ABC außerdem rechwinklig (mit dem rechten Winkel bei B). AB = Kugelgleichung in Vektorform: Da B Mittelpunkt der Kugel ist und A und C auf der Kugel liegen, gilt r = AB = CB = 0 : K: ( ) = 0 6. u u = ( 6 ), Flächeninhalt des Parallelogramms: u v = ( 6 ( ) 6 ( ) A P = u v = ( 6 ) ) ( 6 ) ( = ( 6) ( ) ( ) ( 6) 6 ) ( = ) v = 0 + ( 0) + 40 = 800 = 0 Winkelgröße ϕ: u = 44 = ; v = 4 ; u v = u v sin ϕ; sin ϕ = u v u 0 = v = 4 4 ; ϕ 87, 7. D a C d b d b A a B () Summe der Quadrate über den vier Seiten: a + b + a + b = a + b () Summe der Quadrate über den Diagonalen: d + d = = a + b + a + = a + a = a + b b = b + b + a a Da () = () ist, folgt die Behauptung. b + b =

16 6 Lösungen zu delta 8. a = ( ) ; b = ( ) ; n = ( ) ( ) ( = 6 6 ) ; n a = = = 0; n b = ( ) = = 0 9. A ( 7); B ( 4 9), C ( 4 ) a) A ( 0); B ( 4 0); C ( 4 0) b) AB = ( 4 ( ) 9 7 ) ( = 7 ) ; AC = ( 4 ( ) 7 ) ( = ) ; AB AC = ( 7 ) ( ) ( = 6 ) ; AB AC = 84 = ; A ABC = AB AC = 6 ; A B = ( 4 ( ) 0 0 ) ( = 7 0 ) ; A C = ( 4 ( ) 0 0 ) ( = 0 ) ; A B A C = ( 7 0 ) ( 0 ) ( = ) ; A B A C = 6; A A B C = A B A C = 8; A A B C = 8 A ABC 6 = 90, %, d. h.: Der Flächeninhalt des Dreiecks A B C ist um etwa 9, % kleiner als der Flächeninhalt tdes Dreiecks ABC.

17 Lösungen zu delta 7 Kann ich das? Lösungen zu Seite 46. a) f: f() = u(v()) = ( ) = ; g: g() = v(u()) = ( ) = 6 = ; D f = = D g b) f: f() = u(v()) = sin(cos ); g: g() = v(u()) = cos (sin ); D f = = D g. f() = ; zu D = \ [ ; ] gehören 0; ; und 0. f ma g() = ( ) = ; zu D gehören ± ; ± und ± 0. g ma. a) f () = cos ; f (π ) = π cos π = π 0,04 b) f () = = (4 ) = ; f () = 0,707 c) f () = 4 4 (4 + ) 4 + ( 4) = ( 4) = ( 4) ; f (8) = 4 6 = 0,44 d) f () = sin (); f (π) = sin (π) = 0 e) f () = cos ; f ( π sin ) = 0 f) f () = ( + ) ( ) ; f () = 0 4. = sin () (schwarz); = cos () (blau); = 4sin () (rot). Es ist f () = < 0 für jeden Wert von X D f = + = D f. Also ist f überall streng monoton abnehmend. Wertmenge: W f = ] ; [ O Umkehrfunktion: = ; = ( ) ; = ( ), da X f : f () = ( ) ; D f = W f = ] ; [. = ; hoch + ; und vertauschen:

18 8 Lösungen zu delta 6. a) = 4 ; = 4 ; + + = 4 T P r A ϕ O R t p ε S b) () P X : P = f() = ; P ( ); m OP =. Die Tangente t P steht senkrecht auf OP; also ist m tp = m = OP. () f() = 4 ; f () = = 4 ; m 4 t P = f () = = 4. c) t P : = + t; P X t P : = + t; t = + = 4 ; t P : = + 4 Schnittpunkt S von t P mit der -Achse: 0 = + 4 ; = 4; S (4 0) Schnittpunkt T von t P mit der -Achse: T (0 4 ) Flächeninhalt des Dreiecks OST: A OST = 4 4 FE = 8 FE 4,6 FE 7. a) V(r) = r π r π = 7 r π b) r = V 7π ; r(v) = V 7π 8. G g = s Q S O B P A B* t f = r t g 4 A* Die Graphen und G g haben den Punkt S ( ) gemeinsam. Tangente t an in Punkt S: f () = r r ; f () = r; t : = r + t; S X t : = r + t; t = r; t : = r + r Schnittpunkt von t mit der -Achse: A ( r 0) Schnittpunkt von t mit der -Achse A* (0 r) Tangente t am G g im Punkt S: g () = s s ; g () = s; t : = s + t*; S X t : = s + t*; t* = s; t : = s + s Schnittpunkt von t mit der -Achse: B ( s 0) Schnittpunkt von t mit der -Achse: B* (0 s) Flächeninhalt des Dreiecks BAS: A BAS = ( r + s ) = r s rs Flächeninhalt des Dreiecks B*A*S: A B *A*S = ( s + r) = r s A B *A*S = rs A BAS

19 Lösungen zu delta 9 9. π π O π_ π π π G F π π π_ π π π a) hat den Punkt T (0 ) mit der -Achse gemeinsam. Gemeinsame Punkte von mit der -Achse: f() = sin + cos = 0 : ( cos ) tan = ; = π 6 ; = π 6 ; = π 6 S ( π 6 0); S ( π 6 0); S ( π 6 0) Etrempunkte: f () = cos sin = 0; : ( cos ) tan = ; 4 = π ; = π ; = 4π 6 f ( π ) = f () = sin cos f ( 4 ) = sin ( π ) cos ( π ) = > 0: Der Punkt T ( π ) ist ein Tiefpunkt von. f ( ) = sin π f ( 4p ) = Der Punkt H ( π cos π = < 0: ) ist ein Hochpunkt von. f ( 6 ) = sin 4π cos 4π = > 0: Der Punkt T ( 4π ) ist ein Tiefpunkt von. b) F () = sin + cos = f(); D F = D f f ( π ) = sin ( π ) + cos ( π ) = cos + sin = F()

20 0 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu Seite 68. a) e e + = 0; e = 0; e = 0; e = ; = 0 X G; L = {0} b) ln ( e ) = 0; e = ; e = ; e = ; = 0 X G; L = {0} c) ln + k = 0; + k = ; + k = ; + k = 0; D = 4k ;, = ± 4k Fallunterscheidung: I. D = 4k > 0, 4k < ; k < 4 ; < k < ; da k > 0 ist: 0 < k < Es gibt zwei Lösungen X G, wenn 0 < k < ist: L = { 4k ; + 4k } II. D = 4k = 0; k = : nicht möglich, da k > 0 ist; k = : Es gibt genau eine Lösung, nämlich = X G: L = { } III. D = 4k < 0: Es gibt keine Lösung X G; also ist L = { }. d) e + e = 0; e e e + = 0; (e )(e ) = 0; e = ; = ln X G; e = = 0 X G; L = {0 ; ln }. a) ln (e ) + ln (e e ) + e ln = + e + = e + b) ln [ln (e e )] = ln (e ln e) = ln e = c) (e ln + e ln ) : e ln 7 = ( + ) : 7 =. a) Der kleinste Wert von f() = ( 4 ) sin ist ( 4 ) = ( 4 ) = 4,; er wird für = π + nπ (n X ) angenommen. b) Der größte Wert von g() = ( ) cos + ist ( ) + = ( ) =,8; er wird für = nπ (n X ) angenommen. 4. a) = ( + ) e + ( + ) e = ( + )( + )e b) = e ln = ; =, falls > 0 ist. c) = (4 + e ) 4e 4e e (4 + e ) = 4e (4 + e e ) (4 + e ) = 6e (4 + e ) d) = e = e + e + e e) = e cos sin f) = ln e = ln e ln = ln ; = g) = (ln ) ( ) ( ln ) (ln ) = ln + ln (ln ) 4 (ln ) = ln (ln )

21 Lösungen zu delta. h) = + i) = = ( + ) = ( ) = ( ) G g O ln (e ) = ln e + ln = + ln : Man erhält G g, indem man um Einheiten in Richtung der -Achse nach oben verschiebt. ln (a) = ln a + ln : Man erhält den Graphen der Funktion G a, indem man um ln a Einheiten in Richtung der -Achse nach oben (für a > ) bzw. um ln a Einheiten nach unten (für 0 < a < ) verschiebt. 6. T(t) T 0 = (T T 0 )e kt Rechnung mit Maßzahlen: 0 4 = (0 4) e k ; 8 = 96e k ; e k = 8 96 ; k = ln 8 = 0,6989 ; k 0,7; = (0 4) e 0,7t ; 6 = 8 e 0,7t ; e 0,7t = 6 ; 0,7t = ln ; t = ln 6 = 9,40 0 0,7 8 Innerhalb von weiteren rund 0 Minuten kühlt sich die Pfanne von 0 C auf 40 C ab. 7. a) Schnittpunkt mit der -Achse: + = 0; = ; S ( 0) Schnittpunkt mit der -Achse: f(0) = e = = ; T (0 ) 0 b) Ableitung: f () = e ( + )e e = e ( ) e = ; e f (0) = 0 < < 0 = 0 0 < < + f () f () > 0 f () = 0 f () < 0 Vorzeichenwechsel von f () von + nach hat den Hochpunkt H (0 ) = T

22 Lösungen zu delta H = T B A = S O 6 lim f() = 0 (Hinweis: vgl.. Aufgabe 7.); für gilt f(). c) f ( ) = e = e; f () = e ; da f ( ) f () = e ( e ) = ist, stehen die Tangenten t A und t B an in den Graphpunkten A bzw. B aufeinander senkrecht. d) F () = e b (a + b) e (e ) = b a b = f(); e b a b = + ; e e Es muss gelten b =, d. h. b =, und b a = ; also a =, d. h. a = : F() = e Probe F () = e ( ) ( )e e = + + = + = f() e e 8. f(0) = 4 = ; der Punkt T (0 ) X G liegt nicht auf G. f III f () = ( + e ) 4e 4e e ( + e ) = 4e ( + e e ) ( + e ) = 4e ( + e ) ; f (0) = 4 4 = > 0; Die Tangentensteigung im Punkt T ist nur bei G II positiv: G II =. G I : f I () = 4e = 4 + e e + ; G III : f III () = 4e + e = 4e e + e

23 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu Seite 9. a) Ω = {; ; ; 4; ; 6; 7; 8; 9} A = {; ; ; 7; 9}; P(A) = 0,; B = {; 6; 9}; P(B) = 0,; C = {0; ; ; ; 4}; P(C) = 0,; D = {; ; ; 7}; P(D) = 0,4; E = {; 4; 9}; P(E) = 0,; F = {9}; P(F) = 0, b) A Q B = {; 9}: Die Nummer ist ungerade und durch teilbar A q B = {; ; ; 6; 7; 9}: Die Nummer ist ungerade und/ oder durch teilbar A q C = {6; 8}: Die Nummer ist gerade und mindestens gleich D Q E = Ω: Die Nummer ist nicht gleichzeitig Primzahl und Quadrazahl c) () B Q _ E = {; 6} () (A Q _ E ) q ( A Q E) = {; 4; ; 7} () A q E = {; ; 4; ; 7; 9}. a) P( genau ein Bauteil ist defekt ) = 0,88 4 0, 6,0% P( höchstens ein Bauteil ist defekt ) = 0,88 4 0, + 0,88 88,8% P( mindestens ein Bauteil ist defekt ) = 0,88 47,% b) Baumdiagramm: Start 0, 0,88 Bauteil defekt oder d e einwandfrei? 0,9 0,0 0,0 0,98 Feststellung des d e d e Prüfgeräts () P( Das Prüfgerät zeigt ein Bauteil als defekt an ) = 0, 0,9 + 0,88 0,0,% 0, 0,9 () P Das Prüfgerät zeigt defekt an ( Bauteil ist defekt ) = 0, ,88 0,0 86,6% 0,88 0,98 () P Das Prüfgrät zeigt einwandfrei an ( Bauteil ist einwandfrei ) = 0, 0,0 + 0,88 0,98 99,%. Anzahlen: Relative Häufigkeiten: K K A A K K A 0,070 0,099 0,69 A 0,479 0, 0,8 0,49 0,4,000 9 = 9 ; = 0; : 4 = ; = ; = 7; 9 = 4 a) Genau eines dieser beiden Mathematikprobleme haben (7 + 4 =) 4 der Befragten; das sind etwa 8% b) h(a Q K) 0,070; h(a) h(k) 0,69 0,49 0,09 h(a Q K): Die beiden Probleme treten stochastisch nicht unabhängig voneinander auf. 4. Start W W 0, 0,7 R 0,07 0, 0,47 W W R 0, 0,4 0,7 0, 0,8 0,8 0,7 0, 0,7,000 R R R R 0, 0,8 a) P Person nimmt teil ( Person wiederholt ) = 0, 0,8 + 0,7 0,7 8,% b) P(W Q R) = 0,07; P(W) P(R) = 0, 0,47 0,069 P(W Q R): Die Ereignisse W und R sind stochastisch nicht voneinander unabhängig. c) P( Spätestens an 6. Stelle steht ein Wiederholer/ eine Wiederholerin ) = 0,7 6 8,%

24 4 Lösungen zu delta Kann ich das? Lösungen zu Seite 6. f () = 0, ( )( + ) + 0,( ) = = 0,( )( ) = = 0,( )( + ); f () = 0,( + ) + 0,( ) = = 0,( + + ) = = ; f () = 0; = ; = ; f () = > 0; f ( ) = < 0: hat einen Hochpunkt H ( ) und einen Tiefpunkt T ( 0). a) f(,) = 0, (,) ( 0,) =,06; f(,) = 0, 0,, = 0,47 Die Funktion f hat im Intervall I a das globale Maimum f( ) = und das globale Minimum f(,) =,06 (Randminimum). b) f(,) = 0, (,) 0, =,6; f(,) = 0,, 4, =,06 Die Funktion f hat im Intervall I b das globale Maimum f(,) =,06 (Rand maimum) und das globale Minimum f() = 0.. f a () = a ; f () = a a ; f a () = 0: = a ; = ± a; f a (a) = a a = a > 0, da a X + ; f(a) = a + a + 8 a = a + 8 a ; f a ( a) = a ( a) = a < 0; f( a) = a + 8 a : lokaler Tiefpunkt von : T (a a + 8 a a ); T (a) = a + 8 a ; (a) = 8 T a ; (a) = 6 T a ; T (a) = 0: 8 a = 0; a = 4; a* = ; da a* X + ; T () = 6 8 = > 0: Für a* = ist die -Koordinate des lokalen Tiefpunkts am kleinsten: T () = 8. O. a) F() = a + ; F () = a ( + ) = f(): a = 0; a = 0 (D F = = D f ). b) F () = ae ( a = 4 (D F = = D f ). : ) = ae = 4 e 4. a) Ansatz: f() = K( + )( ) = K( 9); f () = K( 9); f (0) = 9K; m t0 = 4,, = = f (0); 9K = ; K = Funktionsterm: f() = ( 9) = +

25 Lösungen zu delta b) P O t O Eckpunkte: V ( a f( a)), I (a f( a)), E (a f(a)), R ( a f(a)) mit f(a) = a + a; f( a) = a a Flächeninhalt: A VIER = A(a) = a f(a) = a ( a + a ) = 4 a4 + a ; A (a) = 6 a + 4a; A (a) = 6a + 4; A (a) = 0: 6 a ( a 9 ) = 0; 0 < a < : a = ; A ( ) = = 48 < 0: A ( ) = = = 7 ist das Maimum von A VIER.. a) Die Graphen sind für k 0 Parabeln mit dem Scheitel S (0 k ); für k = 0 ergibt sich eine zur -Achse parallele Gerade mit der Gleichung =. b) t O 0 t c) P ( k ) f k () = k; f k () = k; t k : = k + t; P X t k : k = k + t; t = ; t k : = k ; daraus folgt, dass t k für jeden Wert von k den gleichen -Achsenabschnitt hat, also durch T (0 ) verläuft. d) -Achsenabschnitt von t k : k = 0; = (k 0) k Flächeninhalt: A(k) = k = 4k ; A( 0,) = 4 ( 0,) = lim A(k) = lim 4k = 0 k k

26 6 Lösungen zu delta 6. A(r) = rπh + 4r π; Rechnung in Maßzahlen (Einheit mm, mm bzw mm ): 4r π + rπh = 0; h = 0 4r π ; rπ Volumen des Zlinders: V Z = r πh; V Z (r) = (0 4r π)r π = r rπ (0 4r π) = r r π; V Z (r) = 6r π; V Z (r) = rπ < 0 wegen r > 0 V Z (r) = 0: 6r π = ; r = 6π ; r = 6π,8; 0 4 6π h π 00 π = π 0,0 6π 6π Gesamtvolumen der Kapsel: V K,8 π 0,0 + 4,8 π 86,: Mit r 0,8 mm und h 0 0,0 mm (die optimale Kapsel ist also eta cm lang und cm breit) ergibt sich ein Kapselvolumen von etwa 86 mm. 7. a) Graph von f ist B und Graph von f ist A, da nur dann f ( ) = 0, f () = 0 und f (0) < 0 ist. Graph von g ist D und Graph von g ist C, da nur dann g () < 0 für < und g () > 0 für > ist. b) Jakob kann ( + + =) 6 verschiedene Kartenpaare ziehen; er zieht also mit der Wahrscheinlichkeit ( 6 ) % ein zusammenpassendes Paar.

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion

1 Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion Schülerbuchseite 6 8 Lösungen vorläufig Ableiten der Sinus- und Kosinusfunktion S. 6 Vermutung: Da das Zeit-Weg-Diagramm eine Sinuskurve und das zugehörige Zeit-Geschwindigkeits-Diagramm 8 eine Kosinuskurve

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben

Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Weitere Aufgaben Mathematik (BLF, Abitur) Hinweise und Beispiele zu hilfsmittelfreien Aufgaben Aufgabe C Gegeben ist eine Funktion f durch f ( ) = + 3. Gesucht sind lineare Funktionen, deren Graphen zum

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate

Mathematik-Lexikon. Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Mathematik-Lexikon HM00 Abszisse Die x-koordinate eines Punktes -> Ordinate Aufstellen von Funktionstermen Gesucht: Ganzrationale Funktion n-ten Grades: ƒ(x) = a n x n + a n-1 x n-1 + a n- x n- +... +

Mehr

Ausführliche Lösungen

Ausführliche Lösungen Bohner Ihlenburg Ott Deusch Mathematik für berufliche Gmnasien Jahrgangsstufen und Analsis und Stochastik Ausführliche Lösungen zu im Buch gekennzeichneten Aufgaben ab 5. Auflage 05 ISBN 978--80-8- Das

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1...

Pflichtteil... 2. Wahlteil Analysis 1... 6. Wahlteil Analysis 2... 9. Wahlteil Analysis 3... 13. Wahlteil Analytische Geometrie 1... Pflichtteil... Wahlteil Analsis 1... 6 Wahlteil Analsis... 9 Wahlteil Analsis 3... 13 Wahlteil Analtische Geometrie 1... 16 Wahlteil Analtische Geometrie... 3 Lösungen: 006 Pflichtteil Lösungen zur Prüfung

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit sin() f() =. Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral ( )

Mehr

e-funktionen f(x) = e x2

e-funktionen f(x) = e x2 e-funktionen f(x) = e x. Smmetrie: Der Graph ist achsensmmetrisch, da f( x) = f(x).. Nullstellen: Bed.: f(x) = 0 Es sind keine Nullstellen vorhanden, da e x stets positiv ist. 3. Extrema: notw. Bed.: f

Mehr

Abitur 2011, Analysis I

Abitur 2011, Analysis I Abitur, Analysis I Teil. f(x) = x + 4x + 5 Maximale Definitionsmenge: D = R \ {,5} Ableitung: f (4x + 5) (x + ) 4 8x + 8x (x) = (4x + 5) = (4x + 5) = (4x + 5). F(x) = 4 x (ln x ); D F = R + F (x) = 4 x

Mehr

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1

Matura2016-Lösung. Problemstellung 1 Matura-Lösung Problemstellung. Die Funktion f( = + 9k + müsste bei = den Wert annehmen, also gilt + 9k + = k =. Wir betrachten den Bereich mit positiven Werten. Dann gilt: f ( = 8 + 8 = = ; = Bei liegt

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen.

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen. MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 21/217 Hauptprüfung LÖSUNGSVORSCHLAG FÜR DAS FACH Arbeitszeit Hilfsmittel

Mehr

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema

Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1. Art Anwenden. Klasse 10. Schwierigkeit x. Klasse 10. Mathematisches Thema Quadratische Funktionen 1 1.) Zeige, dass die Funktion in der Form f() = a 2 + b +c geschrieben werden kann und gebe a, b und c an. a) f() = ( -5) ( +7) b) f() = ( -1) ( +1) c) f() = 3 ( - 4) 2.) Wie heißen

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila

Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila Mathematik Abitur Zusammenfassung Marius Buila 1.Analysis 1.1 Grundlagen: Ableitung f (u) ist Steigung in Punkt P (u/f(u)) auf K f(x) = a * x r f (x) = a * r * x r-1 Tangentengleichung: y= f (u) * (x-u)

Mehr

Mathematikaufgaben. Matura Session

Mathematikaufgaben. Matura Session Mathematikaufgaben Matura 05. Session Angaben 05. Session 05. Session Problemstellung Ein Telefonanbieter sieht für Auslandgespräche eine Figebühr von 0 Euro monatlich und zusätzlich 0 Cent pro Gesprächsminute

Mehr

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I

Bayern FOS BOS 12 Fachabiturprüfung 2015 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I Bayern FOS BOS Fachabiturprüfung 05 Mathematik (Nichttechnische Ausbildungsrichtungen) Analysis A I.0 Nebenstehende Abbildung zeigt den Graphen G f ' der ersten Ableitungsfunktion einer in ganz 0 definierten

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002 Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur Analysis Teilbereich : Ganzrationale Funktionen Hier nur Aufgaben als Demo Datei Nr. 9 März 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die in dieser Reihe von

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

Abiturprüfung Grundkurs 1995/96 und 1996/97

Abiturprüfung Grundkurs 1995/96 und 1996/97 Inhalt Vorwort............................................. Mecklenburg-Vorpommern 99/97....................... Aufgaben.................................... Erwartungsbilder.............................

Mehr

Eingangstest Mathematik Musterlösungen

Eingangstest Mathematik Musterlösungen Fakultät für Technik Eingangstest Mathematik Musterlösungen 00 Fakultät für Technik DHBW Mannheim . Arithmetik.. (4 Punkte) Vereinfachen Sie folgende Ausdrücke durch Ausklammern, Ausmultiplizieren und

Mehr

Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben. 4. Dezember 2014

Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben. 4. Dezember 2014 Mathematik für das Ingenieurstudium Lösungen der Aufgaben Jürgen Koch Martin Stämpfle 4. Dezember 4 Inhaltsverzeichnis Grundlagen 5 Lineare Gleichungsssteme 9 Vektoren 7 4 Matrizen 5 Funktionen 9 6 Differenzialrechnung

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT

ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT ÜBERBLICK ÜBER DAS KURS-ANGEBOT Alle aufgeführten Kurse sind 100 % kostenfrei und können unter http://www.unterricht.de abgerufen werden. ANALYSIS / INFINITESIMALRECHNUNG Nullstellen * Nullstellen einer

Mehr

Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik

Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik GIBB Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Berufsmaturitätsschule Berufsmaturitätsprüfung 2009 Mathematik Zeit: 180 Minuten Hilfsmittel: Formel- und Tabellensammlung ohne gelöste Beispiele, Taschenrechner

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man die kleinste Primzahl zwischen 0 und 60 zwischen 0 und 10 zwischen 60 und 70 zwischen 70 und 80 zwischen 80 und 90 zwischen 90 und 100 zwischen 10 und 20 zwischen 20 und 0 zwischen 0 und 40 zwischen 40

Mehr

Lösungen der Musteraufgaben 2017. Baden-Württemberg

Lösungen der Musteraufgaben 2017. Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Musteraufgaben 07 Lösungen www.mathe-aufgaben.com Lösungen der Musteraufgaben 07 Baden-Württemberg allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com Oktober 05 Baden-Württemberg:

Mehr

Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern Prüfungsdauer: 50 Minuten Abschlussprüfung 0 an den Realschulen in Bayern Mathematik II Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: Aufgabe A Nachtermin A Eierbecher S Die nebenstehende Skizze zeigt den

Mehr

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014 Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 04 Schwerpunkt: grundlegendes Anforderungsniveau 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen... Aufgabenvariationen und Ergänzungen

Mehr

3. Mathematikschulaufgabe

3. Mathematikschulaufgabe Klasse 0 / II.0 Die Raute ABCD mit den Diagonalen AC = e und BD = f ist die Grundfläche einer schiefen Pyramide ABCDS. Die Spitze S liegt senkrecht über dem Punkt D der Grundfläche. Es gilt: e = 4 cm;

Mehr

Musteraufgaben für das Fach Mathematik

Musteraufgaben für das Fach Mathematik Musteraufgaben für das Fach Mathematik zur Vorbereitung der Einführung länderübergreifender gemeinsamer Aufgabenteile in den Abiturprüfungen ab dem Schuljahr 013/14 Impressum Das vorliegende Material wurde

Mehr

BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG MATHEMATIK

BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG MATHEMATIK BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG 003 MATHEMATIK Arbeitszeit: Hilfsmittel: 150 Minuten 1. Formeln und Tabellen für die Sekundarstufen I und II. Berlin: Paetec, Ges. für Bildung und Technik. Formeln und Tabellen

Mehr

Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und Lösungen

Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und Lösungen Kurvendiskussion Ganzrationale Funktion Aufgaben und http://www.fersch.de Klemens Fersch 9. August 0 Inhaltsverzeichnis Ganzrationale Funktion Quadratische Funktionen f x) = ax + bx + c 8. Aufgaben...................................................

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Abitur 2010 Mathematik Arbeitsblatt Seite 1

Abitur 2010 Mathematik Arbeitsblatt Seite 1 Abitur 2010 Mathematik Arbeitsblatt Seite 1 Name, Vorname:... Aufgabe A0 (beinhaltet die Aufgaben 1 3 des Arbeitsblattes) Arbeitsblatt Dieses Arbeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwerk

Mehr

Bestimmung ganzrationaler Funktionen

Bestimmung ganzrationaler Funktionen Bestimmung ganzrationaler Funktionen 30 0 0-50 -40-30 -0-0 0 0 30 40 50 x. Eine Brücke ist 30 m hoch und hat eine Spannweite von 00 m. Welche Parabel beschreibt die Krümmung des Stützbogens? Wir führen

Mehr

Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr 2006 / 2007

Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr 2006 / 2007 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Prüfung der allgemeinen Fachhochschulreife an den Fachoberschulen im Schuljahr / 7 Name, Vorname: Klasse: Prüfungsfach: Mathematik Prüfungstag:

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

Zentralabitur 2006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Gesamtschule

Zentralabitur 2006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Gesamtschule Zentralabitur 006 Mathematik Lehrermaterial Rechnertyp: CAS Grundkurs Gymnasium Hinweise zur Auswahl der Aufgaben für Lehrkräfte am Gymnasium und an der Die Prüflinge erhalten zwei Aufgaben zur Analysis

Mehr

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K.

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. Aufgabe I 1 Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. a) Geben Sie die maximale Definitionsmenge D f an. Untersuchen Sie K auf gemeinsame Punkte mit der x-achse. Bestimmen Sie die Intervalle,

Mehr

Hauptprüfung Abiturprüfung 2014 (ohne CAS) Baden-Württemberg

Hauptprüfung Abiturprüfung 2014 (ohne CAS) Baden-Württemberg Baden-Württemberg: Abitur 04 Pflichtteil www.mathe-aufgaben.com Hauptprüfung Abiturprüfung 04 (ohne CAS) Baden-Württemberg Pflichtteil Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com

Mehr

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung),

Extremwertaufgaben. 3. Beziehung zwischen den Variablen in Form einer Gleichung aufstellen (Nebenbedingung), Extremwertaufgaben x. Ein Landwirt will an einer Mauer einen rechteckigen Hühnerhof mit Maschendraht abgrenzen. 0 Meter Maschendraht stehen zur Verfügung. Wie groß müssen die Rechteckseiten gewählt werden,

Mehr

3. Mathematikschulaufgabe

3. Mathematikschulaufgabe Arbeitszeit 40min 1.0 Gegeben sind die Punkte A (-I1) und B (6I-1), sowie die Gerade g mit der Gleichung y = 0,5x + 3. Führe die folgenden Berechnungen jeweils auf zwei Stellen gerundet aus. 1.1 Berechne

Mehr

Raumgeometrie - gerade Pyramide

Raumgeometrie - gerade Pyramide 1.0 Das Quadrat ABCD mit der Seitenlänge 7 cm ist Grundfläche einer geraden Pyramide ABCDS mit der Höhe h = 8 cm. S ist die Pyramidenspitze. 1.1 Fertige ein Schrägbild der Pyramide ABCDS an. 1.2 Berechne

Mehr

Kurvendiskussion einer ganzrationalen Funktion

Kurvendiskussion einer ganzrationalen Funktion Kurvendiskussion einer ganzrationalen Funktion Lernzuflucht 24. November 20 L A TEX M. Neumann Folgende Funktion soll in einer Kurvendiskussion bearbeitet werden: f(x) = x 4 2x 2 ; D = R () Diese Funktion

Mehr

Mecklenburg - Vorpommern

Mecklenburg - Vorpommern Mecklenburg - Vorpommern Ersatzarbeit Realschulprüfung 1996 im Fach Mathematik Pflichtteil 1. Herr Berg kauft ein 672,0 m 2 großes unerschlossenes Baugrundstück zu einem Quadratmeterpreis von 56,00 DM.

Mehr

Unterlagen für die Lehrkraft

Unterlagen für die Lehrkraft Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Zentrale Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife im Schuljahr 01/01 Mathematik. Juni 01 09:00 Uhr Unterlagen für die Lehrkraft 1. Aufgabe: Differentialrechnung

Mehr

Abiturprüfung 2000 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten

Abiturprüfung 2000 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten Abiturprüfung 000 MATHEMATIK als Grundkursfach Arbeitszeit: 180 Minuten Der Fachausschuss wählt je eine Aufgabe aus den Gebieten GM1, GM und GM zur Bearbeitung aus. - - GM1. INFINITESIMALRECHNUNG I. 10

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Teste dein Grundwissen

Teste dein Grundwissen Teste dein Grundwissen Was bedeutet addieren Plusrechnen Minusrechnen Malnehmen Teilen Was bedeutet Plusrechnen Minusrechnen Malnehmen Teilen subtrahieren Was bedeutet Plusrechnen Minusrechnen Malnehmen

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

ABITURPRÜFUNG 2002 GRUNDFACH MATHEMATIK (HAUPTTERMIN)

ABITURPRÜFUNG 2002 GRUNDFACH MATHEMATIK (HAUPTTERMIN) ABITURPRÜFUNG 00 GRUNDFACH MATHEMATIK (HAUPTTERMIN) Arbeitszeit: Hilfsmittel: 10 Minuten Taschenrechner (nicht programmierbar, nicht grafikfähig) Tafelwerk Der Prüfungsteilnehmer wählt von den Aufgaben

Mehr

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein für Baden-Württemberg Alle Originalaufgaben Haupttermine 004 0 Ausführlich gerechnete und kommentierte Lösungswege Mit vielen Zusatzhilfen X π Von: Jochen Koppenhöfer und Pascal

Mehr

Berufsmaturitätsprüfung 2013 Mathematik

Berufsmaturitätsprüfung 2013 Mathematik GIBB Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Berufsmaturitätsschule Berufsmaturitätsprüfung 2013 Mathematik Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: Punkte: 180 Minuten Formel- und Tabellensammlung ohne gelöste

Mehr

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen Grundlagenwissen: Sin, Cos, Tan, Sinussatz, Kosinussatz, Flächenberechnung Dreieck, Pythagoras. 1.0 Gegeben ist ein Dreieck ABC mit a 8 cm, c 10 cm, 60 1.1 Berechnen Sie die Seite b sowie die Winkel und.

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden.

Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden. Analysis A Aufgabe 1 Ein Medikament kann mithilfe einer Spritze oder durch Tropfinfusion verabreicht werden. a) Bei Verabreichung des Medikaments mithilfe einer Spritze wird die Wirkstoffmenge im Blut

Mehr

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt.

Die Näherung durch die Sekante durch die Punkte A und C ist schlechter, da der Punkt C weiter von A entfernt liegt. LÖSUNGEN TEIL 1 Arbeitszeit: 50 min Gegeben ist die Funktion f mit der Gleichung. Begründen Sie, warum die Steigung der Sekante durch die Punkte A(0 2) und C(3 11) eine weniger gute Näherung für die Tangentensteigung

Mehr

Mathematik. Abiturprüfung 2015. Prüfungsteil A. Arbeitszeit: 90 Minuten. Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden.

Mathematik. Abiturprüfung 2015. Prüfungsteil A. Arbeitszeit: 90 Minuten. Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden. Mathematik Abiturprüfung 2015 Prüfungsteil A Arbeitszeit: 90 Minuten Bei der Bearbeitung der Aufgaben dürfen keine Hilfsmittel verwendet werden. Zu den Themengebieten Analysis, Stochastik und Geometrie

Mehr

Trigonometrie - Funktionale Abhängigkeiten an Dreiecken

Trigonometrie - Funktionale Abhängigkeiten an Dreiecken 1.0 Die Basis [AB] eines gleichschenkligen Dreiecks ABC hat die Länge 10 cm. 1.1 Berechne den Flächeninhalt A des Dreiecks in Abhängigkeit von α. (Ergebnis: A(α) = 5 tanα cm ) 1. Berechne den Umfang des

Mehr

Abitur - Übung 1 Glege 9/11

Abitur - Übung 1 Glege 9/11 Abitur - Übung 1 Glege 9/11 Aufgabe 1.1) ganz-rationale Funktion 1.1.a) Bestimmen Sie eine ganz-rationale Funktion 3.Grades, deren Graph bei =4 die -Achse berührt und an deren Punkt (2/f(2)) die Tangente

Mehr

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2 Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Sommersemester 204 Technische Informatik Bachelor IT2 Vorlesung Mathematik 2 Mathematik 2 4. Übungsblatt - Lösung Differentialrechnung

Mehr

Ergänzungen zum Fundamentum

Ergänzungen zum Fundamentum Matura 2014 - Mathematik - Gymnasium Immensee 2 Ergänzungen zum Fundamentum Abstand eines Punktes zu einer Geraden d = AP v v Substitution ohne Grenzen Mit u = g(x) gilt: f(g(x))dx = 1 u f(u)du Matura

Mehr

3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte

3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte 166 FUNKTIONSUNTERSUCHUNGEN 3.3 Linkskurve, Rechtskurve Wendepunkte Einführung (1) Anschauliche Erklärung des Begriffs Wendepunkt Bei Motorradrennen lässt sich beobachten, wie sich die Motorradfahrer beim

Mehr

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel:

1. Vereinfache wie im Beispiel: 3. Vereinfache wie im Beispiel: 4. Schreibe ohne Wurzel wie im Beispiel: 1. Zahlenmengen Wissensgrundlage Aufgabenbeispiele Gib die jeweils kleinstmögliche Zahlenmenge an, welche die Zahl enthält? R Q Q oder All diejenigen Zahlen, die sich nicht mehr durch Brüche darstellen

Mehr

Tag 6 - Montag, Aufgaben und Lösungen Differentialrechnung und Anwendungen

Tag 6 - Montag, Aufgaben und Lösungen Differentialrechnung und Anwendungen Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Vorkurs Mathematik Themen: Tag 6 - Montag, 9.9. - Aufgaben und Lösungen Differentialrechnung und Anwendungen Differentiationsregeln der Grundfunktionen

Mehr

Erfolg im Mathe-Abi 2013

Erfolg im Mathe-Abi 2013 Gruber I Neumann Erfolg im Mathe-Abi 213 Schleswig-Holstein Übungsbuch Prüfungsaufgaben mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis 1. Aufgabensatz... 7 2. Aufgabensatz... 12 3. Aufgabensatz... 17. Aufgabensatz...

Mehr

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns!

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns! Aufgaben und Lösungen. Runde 04 Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen n freuen wir uns!» KORREKTURKOMMISSION KARL FEGERT» BUNDESWETTBEWERB MATHEMATIK Kortrijker Straße, 577 Bonn Postfach 0 0 0, 5 Bonn

Mehr

Übersicht Analytische Geometrie Grundkurs bis zur 4 Klausur Q1

Übersicht Analytische Geometrie Grundkurs bis zur 4 Klausur Q1 Übersicht Analytische Geometrie Grundkurs bis zur 4 Klausur Q1 F Vektorrechnung F1 Verschiebungen durch Vektoren sowie Punkte im Raum durch Ortsvektoren und Vektorketten beschreiben und damit realitätsnahe

Mehr

Mathematik Name: Nr.4 K1 Punkte: /30 Note: Schnitt:

Mathematik Name: Nr.4 K1 Punkte: /30 Note: Schnitt: K Punkte: / Note: Schnitt: 9.5.6 Pflichtteil (etwa 4 min) Ohne Taschenrechner und ohne Formelsammlung (Dieser Teil muss mit den Lösungen abgegeben sein, ehe der GTR und die Formalsammlung verwendet werden

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Formelsammlung Mathematik 9

Formelsammlung Mathematik 9 I Lineare Funktionen... 9.) Funktionen... 9.) Proportionale Funktionen... 9.) Lineare Funktionen... 9.4) Bestimmung von linearen Funktionen:... II) Systeme linearer Gleichungen... 9.5) Lineare Gleichungen

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Basiswissen Rheinland-Pfalz Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen Vorwort Vorwort Erfolg von Anfang an Dieses Übungsbuch ist auf die

Mehr

Aufgaben zur hilfsmittelfreien Bearbeitung im Mathematikunterricht

Aufgaben zur hilfsmittelfreien Bearbeitung im Mathematikunterricht Aufgaben zur hilfsmittelfreien Bearbeitung im Mathematikunterricht Gmnasiale Oberstufe im Land Brandenburg UNTERRICHTSENTWICKLUNG?, 8 0 = + = z z T T T T T T 0, 0, 0,7 0,7 0, 0, P(T,T) =?? d 0, 0 = - -

Mehr

Aufgaben zum Basiswissen 7. Klasse

Aufgaben zum Basiswissen 7. Klasse Aufgaben zum Basiswissen 7. Klasse 1. Achsen- und Punktsymmetrie 1. Aufgabe: Zeichne die Gerade g und alle weiteren Punkte ab und spiegle diese Punkte an der Geraden g und am Zentrum Z. 2. Aufgabe: Zeichne

Mehr

Trigonometrie - Zusammenfassende Übungen Raumgeometrie Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Trigonometrie - Zusammenfassende Übungen Raumgeometrie Vorbereitung auf die Abschlussprüfung 1.0 Das Quadrat ABCD mit der Seitenlänge a cm ist Grundfläche eines Würfels mit der Deckfläche EFGH, wobei E über A, F über B usw. liegen. Zur Grundfläche ABCD parallele Ebenen schneiden die Würfelkanten

Mehr

Kurvendiskussion Gebrochenrationale Funktion Aufgaben und Lösungen

Kurvendiskussion Gebrochenrationale Funktion Aufgaben und Lösungen Kurvendiskussion Gebrochenrationale Funktion Aufgaben und http://www.fersch.de Klemens Fersch 7. September 0 Inhaltsverzeichnis Gebrochenrationale Funktion Gebrochen rationale Funktion Zählergrad < Nennergrad

Mehr

Orientierungsaufgaben für das ABITUR 2014 MATHEMATIK

Orientierungsaufgaben für das ABITUR 2014 MATHEMATIK Orientierungsaufgaben für das ABITUR 01 MATHEMATIK Im Auftrag des TMBWK erarbeitet von: Aufgabenkommission Mathematik Gymnasium, Fachberater Mathematik Gymnasium, CAS-Multiplikatoren Hinweise für die Lehrerinnen

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Mathematik

Schriftliche Abschlussprüfung Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2012/2013 Geltungsbereich: Klassenstufe 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Mathematik Realschulabschluss

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt

Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS. Prof. Dr. M. Voigt Vorlesung Wirtschaftsmathematik II SS 2015, 3/2 SWS Prof. Dr. M. Voigt 2. März 2015 II Inhaltsverzeichnis 5 Grundlagen 1 5.1 Funktionen einer Variablen...................... 1 5.2 spezielle Funktionen.........................

Mehr

x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1 2. Die Quadratfunktion ist für x 0 streng monoton fallend und für x 0 streng monoton steigend.

x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1 2. Die Quadratfunktion ist für x 0 streng monoton fallend und für x 0 streng monoton steigend. Quadratische Funktionen ================================================================= 1. Die Normalparabel Die Funktion f : x y = x 2, D = R, heißt Quadratfunktion. Ihr Graph heißt Normalparabel. Wertetabelle

Mehr

Die Kugel Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 10. Definitionen und Regeln. Kugeloberfläche: O Kugel = 4 r² π. Kugelvolumen: - 1 -

Die Kugel Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 10. Definitionen und Regeln. Kugeloberfläche: O Kugel = 4 r² π. Kugelvolumen: - 1 - 10.1 Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 10 Die Kugel Beispiele Kugeloberfläche: O Kugel = 4 r² π r Kugelvolumen: V Kugel = 4 3 r³ π - 1 - 10. Grundwissen Mathematik Geometrie Klasse 10 Kreissektor

Mehr

Abiturprüfung an den allgemein bildenden Gymnasien. Musteraufgaben 2017 Hilfsmittelfreier Teil Seite 1-2. = 0. (2 VP) e

Abiturprüfung an den allgemein bildenden Gymnasien. Musteraufgaben 2017 Hilfsmittelfreier Teil Seite 1-2. = 0. (2 VP) e MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Abiturprüfung an den allgemein bildenden Gymnasien Prüfungsfach: M a t h e m a t i k Musteraufgaben 2017 Hilfsmittelfreier Teil Seite 1-2 1. Bilden Sie die erste

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

Grundwissen Mathematik JS 11

Grundwissen Mathematik JS 11 GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ math-naturw u neusprachl Gymnasium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 957 PEGNITZ FERNRUF 94/48 FAX 94/564 Grundwissen Mathematik JS Was versteht man allgemein unter einer

Mehr

10. Klasse der Hauptschule. Abschlussprüfung zum Erwerb des Mittleren Schulabschlusses 2010. (23. Juni 2010 von 8:30 bis 11:00 Uhr)

10. Klasse der Hauptschule. Abschlussprüfung zum Erwerb des Mittleren Schulabschlusses 2010. (23. Juni 2010 von 8:30 bis 11:00 Uhr) 10. Klasse der Hauptschule Abschlussprüfung zum Erwerb des Mittleren Schulabschlusses 010 (3. Juni 010 von :30 bis 11:00 Uhr) M A T H E M A T I K Bei der Abschlussprüfung zum Erwerb des mittleren Schulabschlusses

Mehr

Schaubilderanalyse. Arbeiten mit Schaubildern von Funktionen. Funktionsgleichungen aufstellen - identifizieren uva.

Schaubilderanalyse. Arbeiten mit Schaubildern von Funktionen. Funktionsgleichungen aufstellen - identifizieren uva. Dieser Text ist noch in Arbeit. Jetzt also nur zur Vorinformation! Schaubilderanalyse Arbeiten mit Schaubildern von Funktionen Abitur-Vorbereitung Funktionsgleichungen aufstellen - identifizieren uva.

Mehr

= 26 60 (Hauptnenner) 15x 12x + 10x = 26 60 zusammenfassen 13x = 26 60 :13 (Variable isolieren) x =

= 26 60 (Hauptnenner) 15x 12x + 10x = 26 60 zusammenfassen 13x = 26 60 :13 (Variable isolieren) x = WERRATALSCHULE HERINGEN KOMPENSATION MATHEMATIK JG. 11 1 Lineare Gleichungen Das Lösen linearer Gleichungen ist eine wichtige Rechenfertigkeit, die immer wieder gefordert wird und für den Mathematikunterricht

Mehr

1 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 11

1 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 11 Inhalt A Differenzialrechnung 8 Grundlagen 8 Funktionen 8 Differenzenquotient und Änderungsrate 9 Ableitung 2 Ableitungsregeln 2 Potenzregel 2 Konstantenregel 3 Summenregel 4 Produktregel 4 Quotientenregel

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II

Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II Robert Geretschläger Graz, Österreich, 2009 Blatt 1 Lösen quadratischer Gleichungen mit Zirkel

Mehr

Abschlussprüfung an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung an den Realschulen in Bayern bschlussprüfung an den Realschulen in Bayern 009 Mathematik II Nachtermin ufgaben - Lösungsmuster und Bewertung RUMGEOMETRIE OWerkstück MKegel+ M Zylinder+ großer Kreis kleiner Kreis+ OKugel BH sin BH

Mehr

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN Liebe Schülerinnen und Schüler, wie schnell man einen bereits einmal gekonnten Stoff wieder vergisst, haben Sie sicherlich bereits schon

Mehr

Hauptprüfung Fachhochschulreife 2013. Baden-Württemberg

Hauptprüfung Fachhochschulreife 2013. Baden-Württemberg Hauptprüung Fachhochschulreie 3 Baden-Württemberg Augabe 3 Analysis Hilsmittel: graikähiger Taschenrechner Beruskolleg Alexander Schwarz www.mathe-augaben.com Dezember 3 3. Das Schaubild einer Funktion

Mehr