Produktionswirtschaftliche Flexibilität in Supply Chains mit hohen Absatzrisiken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktionswirtschaftliche Flexibilität in Supply Chains mit hohen Absatzrisiken"

Transkript

1 Logstk und Supply Chan Manageent Produktonswrtschaftlche Flexbltät n Supply Chans t hohen Absatzrsken Strategsche Konzepte und operatve Erfolgspotenzale von Bodo Möslen-Tröppner UNIVERSITY OF BAMBERG PRESS

2 Schrftenrehe Logstk und Supply Chan Manageent

3 Schrftenrehe Logstk und Supply Chan Manageent Herausgegeben von Prof. Dr. Erc Sucky Björn Asdecker, Alexander Dobhan, Sabne Haas, Jonas Wese Band Unversty of Baberg Press 2

4 Produktonswrtschaftlche Flexbltät n Supply Chans t hohen Absatzrsken Strategsche Konzepte und operatve Erfolgspotenzale von Bodo Möslen-Tröppner Unversty of Baberg Press 2

5 Bblographsche Inforaton der Deutschen Natonalbblothek De Deutsche Natonalbblothek verzechnet dese Publkaton n der Deutschen Natonalbblographe; detallerte bblographsche Inforatonen snd Internet über abrufbar Dese Arbet hat der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch- Unverstät als Dssertaton vorgelegen.. Gutachter: Prof. Dr. Günther Druf 2. Gutachter: Prof. Dr. Erc Sucky Tag der ündlchen Prüfung: 3. Oktober 29 Deses Werk st als free Onlneverson über den Hochschulschrften- Server (OPUS; der Unverstätsbblothek Baberg errechbar. Kopen und Ausdrucke dürfen nur zu prvaten und sonstgen egenen Gebrauch angefertgt werden. Herstellung und Druck: docupont GbH, Magdeburg Uschlaggestaltung: Dezernat Kounkaton und Alun Unversty of Baberg Press Baberg 2 ISSN: ISBN: eisbn: URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus-2858

6 Schrftenrehe Logstk und Supply Chan Manageent Herausgegeben von Prof. Dr. Erc Sucky Björn Asdecker, Alexander Dobhan, Sabne Haas, Jonas Wese Kontakt: Unv.-Prof. Dr. Erc Sucky, Otto-Fredrch-Unverstät Baberg, Lehrstuhl für BWL, nsb. Produkton und Logstk, Feldkrchenstr. 2, 9652 Baberg Das erfolgreche Manageent sowohl unternehensnterner als auch unternehensübergrefender Wertschöpfungsprozesse, Wertschöpfungsketten und ganzer Wertschöpfungsnetzwerke basert Besonderen auf de zelgerchteten Ensatz von bestehenden und weterentwckelten Methoden und Konzepten des Produktons- und Logstkanageents sowe des Operatons Research, de Ensatz von nnovatven Inforatons- und Kounkatonstechnologen sowe theoretschen und praktschen Erkenntnssen des Kooperatonsanageents. De Schrftenrehe dent der Veröffentlchung neuer Forschungsergebnsse auf den Gebeten Logstk und Supply Chan Manageent. Aufgenoen werden Publkatonen, de enen Betrag zu wssenschaftlchen Fortschrtt n Logstk und Supply Chan Manageent lefern.

7 Für Caroln

8 Inhaltsverzechns Abkürzungsverzechns Sybolk Abbldungsverzechns Tabellenverzechns I IV V VII IX. Problestellung und Untersuchungszele. Führt ene größere Flexbltät der Supply Chan zu ehr Erfolg?.2 Engrenzung des Forschungsgebetes 3.3 Untersuchungszele und Aufbau der Arbet 5 2. Strategsche Konzepte zur Opterung der Supply-Chan-Strukturen 8 n unterschedlchen Absatzärkten 2. Supply-Chan-Manageent als ufassendes Steuerungskonzept Anpassung des Supply-Chan-Typs an unterschedlche Nachfrage- 3 charakterstken 2.3 Kobnerter Ensatz effzenter und arktreaktver Supply-Chan-Strategen Kundenentkopplungspunkt und Postponeentstrategen Strategsche Integraton arktreaktver und effzenter Supply-Chan- 3 Strukturen nach Stratton und Warburton 2.6 Produktonswrtschaftlche Flexbltät, en Schlüsselkonzept n Supply 35 Chans t hohen Absatzrsken 3. Produktonswrtschaftlche Flexbltät: Stand der Forschung Flexbltät unterneherschen Gesatzusaenhang Produktonswrtschaftlche Flexbltät: Basskonzepte Konzepte zur Klassfzerung produktonswrtschaftlcher 52 Flexbltätsstrukturen 3.3. Überblck Herarchsche Dre-Ebenen-Struktur von Seth und Seth Flexbltätsdensonen nach Gerwn Fünf-Stufen-Herarche nach Koste und Malhorta Unternehens- und uweltgetrebene Flexbltätsdensonen nach 6 D Souza und Wllas

9 II Inhaltsverzechns 3.4 Schwächen und Begrenzungen bsherger Flexbltätstheoren Defzte be der Strukturerung, Funderung und Operatonalserung von 62 Wrkungszusaenhängen Begrenzte quanttatve Erkenntnsse zu den Erfolgspotenzalen 63 produktonswrtschaftlcher Flexbltät 4. Analyse der Rskosenkungspotenzale alternatver Flexbltätsstrategen 65 n Supply Chans für hoogene Modesortente 4. Mode-Supply-Chans als dealtypsche Bespele für Supply Chans t 65 hohen Absatzrsken 4.2 Ensatz der Modelltheore von Druf für ene vertefte Analyse des 68 Flexbltätsnutzens 4.3 Beschrebung der Modellstruktur Entschedungsszenaro Modellerung der Nachfragersken und des Prognoseverbesserungs- 73 prozesses Messung der Rskosenkungspotenzale alternatver Flexbltätsstrategen 75 anhand von Gewnn- und Kostenerwartungen 4.4 Struktur der Rskosenkungspotenzale be suboptalen Prorstrategen Anpassung von Entschedungsszenaro und Problestellung Auswrkungen der Mengen- und Varantenflexbltät Grenzfall ener 87 scheren Posteror-Nachfrageprognose Flexbltätserfolge be begrenzten Prognoseverbesserungen 4.5 Senkung der Absatzrskokosten be optaler Planung der posteror 28 verfügbaren Zelkapaztät 4.5. Vernderung des axalen Rskosenkungspotenzals be optaler 28 Pror-Dsposton Untersuchung der Flexbltätswrkungen be scherer Posteror-Prognose Struktur der Rskokostenersparnsse be Nachfrageunscherhet zu 4 Posterorzetpunkt

10 Inhaltsverzechns III 5. Sulatonsstuden zu den Erfolgspotenzalen flexbler Produktons- 47 prozesse: Erweterung der Analyse auf heterogene Modesortente 5. Auswrkungen heterogener Artkeldaten auf de Erfolgspotenzale der 47 Varantenflexbltät: offene Fragen 5.2 Modellerung und Prograerung enes Sulatonstools Grundstruktur Verfahrensvaranten Heterogene Absatzwerte und Prognosefehler be geensa produzerten 52 Artkeln 5.3. Messung der Datenheterogentät und der Heterogentätswrkungen Modellsortente t stegende Heterogentätsgrad der Nachfrage- 6 und Prognosewerte Sulatonsablauf be hoogenen Pres- und Kostendaten Sulatonsergebnsse: Vernderung der Rsk-Poolng-Effekte be 82 stegender Unglechhet der Prognosefehler 5.4 Heterogene Fehlengen- und Überdeckungskosten der Produktvaranten 96 enes Telsortents 5.4. Entwcklung geegneter Modellsortente Sulatonsablauf be heterogenen Kostendaten Sulatonsergebnsse: Auswrkungen der Kostenheterogentät 2 6. Zusaenfassung und Ausblck 226 Lteraturverzechns XIV

11 IV Abkürzungsverzechns Abkürzungsverzechns c. p. ceters parbus CIM Coputer Integrated Manufacturng CPFR Collaboratve Plannng, Forecastng and Replenshent DP Decouplng Pont EDI Electronc Data Interchange F + E Forschung und Entwcklung FFS Flexble Fertgungssystee ft foot Gl. Glechung GE Geldenhet konst. konstant ME Mengenenhet JIT Just n te PDA Personal Dgtal Assstant POS Pont of Sale RFID Rado Frequency Identfcaton SCM Supply Chan Manageent VBA Vsual Basc for Applcatons VMI Vendor Managed Inventory

12 Sybolk Sybolk V Prognoseverbesserungsfaktor Verhältns der spezfschen Über- und Unterdeckungskosten des Artkels norertes Konzentratonsaß für das Ausaß der Unglechhet der Enzelwerte c c R c u c ü c R R R K G G rf K V k K K ax K n varable Produktonskosten be Herstellung der Produkte t der Noralkapaztät spezfsche Reserverungskosten zur Abdeckung des Nchtbeschäftgungsrskos der Reaktvkapaztät spezfsche Unterdeckungskosten bzw. entgangener Deckungsbetrag spezfsche Überdeckungskosten Produktonskostenzuschlag be Herstellung der Produkte t der Reaktvkapaztät (verglchen t der Noralkapaztät) Ausaß an Mengenflexbltät Ausaß an Mengenflexbltät für das gesate Telsortent Ausaß an Mengenflexbltät, das benötgt wrd, u enen bestten Ausschöpfungsantel K zu errechen Gewnn rskofreer Gewnn relatve Mengenflexbltät Ausschöpfungsantel des Rskosenkungspotenzals Quotent, der das Ausaß der durch de Varantenflexbltät bewrkten Rsk-Poolng-Vortele zegt Artkel bzw. Produktvarante Anzahl der Sulatonsläufe Kosten Rskosenkungspotenzal bzw. axale Kosten Mnale Kosten Lagrange-Faktor

13 VI p p s p ü q r R R R s t t v x Sybolk Artkel- bzw. Varantenanzahl enes Telsortentes (= Ausaß an Varantenflexbltät) artkelspezfsches Kostenverhältns regulärer Verkaufspres n der Verkaufssason Presreduzerungsspanne für Restengen regulärer Verkaufspres nach der Verkaufssason Faktor der (fallenden) geoetrschen Folge Bedarf bzw. Nachfrage Kapaztätsreserverung für Produktonsengen, de öglcherwese zusätzlch zur Mndestenge X benötgt werden ttlere Gesat- bzw. Zelkapaztät, de zu Posterorzetpunkt zur Verfügung steht ttlere Gesat- bzw. Zelkapaztät für das gesate Telsortent prozentuales Ausaß, das angbt, nwewet de Varantenflexbltät de Mengenflexbltät ersetzt (Substtutonsantel) Prorzetpunkt Posterorzetpunkt Varatonskoeffzent bzw. relatver Prognosefehler pror dsponerte Mnalenge je Artkel, de t der Noralkapaztät produzert wrd X pror dsponerte nale Gesatproduktonsenge des gesaten Telsortentes, de t der Noralkapaztät produzert wrd x Enzelengen der Artkel bzw. Produktvaranten, de vor der Verkaufssason zur Verfügung stehen

14 Abbldungsverzechns Abbldungsverzechns VII Abb..: Prortäten, Verbesserungspotenzale und Erfolge des Supply-Chan- Manageents Abb..2: Aufbau der Arbet 5 Abb. 2.: Enfache verstufge Supply Chan-Struktur, de n den sulatons- 8 gestützten Untersuchungen von Forrester verwendet wurde Abb. 2.2: Überblck über unterschedlche Supply Chan-Ansätze n 2 Anlehnung an Corsten und Gabrel Abb. 2.3: Unterschedlche Nachfragecharakterstken be funktonalen und 4 nnovatven Produkten Abb. 2.4: Physsch effzente versus arktreaktve Supply Chans 5 Abb. 2.5: Überenstung von Produkt und Supply Chan 7 Abb. 2.6: Zone der strategschen Ftness 7 Abb. 2.7: Market Wnners/Qualfer-Matrx für Agle vs. Lean Supply 8 Abb. 2.8: Ver Grundtypen des Supply Chan-Desgns nach Corsten 9 Abb. 2.9: Zet-/Rau-Matrx der Kobnatonsstrategen 2 Abb. 2.: Tradtonelle, lean, agle und lean/agle Supply Chan 24 Abb. 2.: Idealtypsche Lagen des Kundenentkopplungspunktes 26 Abb. 2.2: Zusaenhang zwschen Prognose, produzerter Menge, tatsächlcher 32 Nachfrage und Über- bzw. Unterdeckungsenge, wenn ausschleßlch Nedrglohnland produzert wrd Abb. 2.3: Integratve Supply Chan-Struktur der Grffn Manufacturng Co. 33 Abb. 2.4: Zusaenhang zwschen Prognose, produzerter Menge, tatsächlcher 34 Nachfrage und Über- bzw. Unterdeckungsenge be Kobnaton von Low-Cost- und Quck Response-Kapaztäten Abb. 3.: Bedeutung der strategschen Erfolgsfaktoren Zetverlauf 4 Abb. 3.2: Kostenbestandtele be Aufbau von Flexbltätspotentalen für 45 Produktonssystee Abb. 3.3: Verknüpfungen zwschen den enzelnen produktonswrtschaftlchen 54 Flexbltätsarten nach Seth und Seth Abb. 3.4: Konzeptoneller Rahen des Flexbltätsansatzes von Gerwn 56 Abb. 3.5: Arten von Unscherhet und korresponderende Flexbltätsdenson 57 nach Gerwn

15 VIII Abbldungsverzechns Abb. 3.6: Fünf-Stufen-Herarche nach Koste und Malhorta 59 Abb. 4.: De Fehlengenfunkton (z) 89 Abb. 4.2: Verbesserte Prognosewerte Flexbltätsberech R 92 Abb. 4.3: Absatzrskokosten n Abhänggket von der relatven Mengen- 95 R flexbltät Abb. 4.4: Grenzersparnsse n Abhänggket von der relatven Mengen- 96 R flexbltät Abb. 4.5: Grenzersparnsse n Abhänggket von der relatven Mengen- 4 R flexbltät für stegende Werte =, = 2 und = 4 der Varantenflexbltät Abb. 4.6: De Absatzrskokosten n Abhänggket von der relatven Mengen- 23 R flexbltät für unterschedlche Pognoseverbesserungsnveaus (be 5% ) Abb. 4.7: De Absatzrskokosten enes Enzelartkels ( = ) n Abhänggket 26 von der Mengenflexbltät R für de Prognoseverbesserungsnveaus =,, =,2, =,5 und =,8 (für 7% ) Abb. 4.8: De Absatzrskokosten n Abhänggket von der Varantenflexbltät 28 für de Prognoseverbesserungsnveaus =,, =,2, =,5 und =,8 be ener Mengenflexbltät von =,4 (für 7% ) Abb. 5.: De -Werte der Artkel enes Telsortents n For ener fallenden 62 geoetrschen Folge Abb. 5.2: Ergebns der Zufallszehung: Sue der verbesserten Nachfragewerte 73

16 Tabellenverzechns Tabellenverzechns IX Tab. 4. Erforderlche relatve Mengenflexbltät n Abhänggket vo 98 gewünschten Ausschöpfungsantel K des Rsko-Ersparnspotenzals Tab. 4.2 Ausschöpfungsantel K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax n 6 Abhänggket von der Varantenflexbltät und von der relatven Mengenflexbltät be suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = Tab. 4.3: 2 Abhänggket des Kostenschrupfungsfaktors e vo Verhältns 22 cu der Über- und Unterdeckungskosten c c u ü Tab. 4.4 Ausschöpfungsantel K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax =,5 K ax 24 n Abhänggket von der Varantenflexbltät und von der relatven Mengenflexbltät für den Fall 5% und =,5 2 z Tab. 4.5: Tab. 4.6 Tab. 4.7 K Das Kostenverhältns K ax ax cu und Unterdeckungskosten c c Optalwerte n Abhänggket vo Verhältns der Über- 3 u ü z R der norerten Zelkapaztät n Abhänggket von der 35 dsponerten norerten Mengenflexbltät z und vo artkelspezfschen Kostenverhältns Ausschöpfungsantele K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax n 37 Abhänggket von der Varantenflexbltät und von der relatven Mengenflexbltät be optaler Dsposton der Zelkapaztät R (für den Fall 8% ) Tab. 4.8 Ausschöpfungsantele K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax be 4 optaler und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R n Abhänggket von der Varantenflexbltät, wenn de Mengenflexbltät = 4% bzw. R =.6 beträgt (für = 7%)

17 X Tabellenverzechns Tab. 4.9 Absatzrskokosten E K beder Dspostonsstratgen n Abhänggket 4 von der Varantenflexbltät be ener Mengenflexbltät von = 4% (für = 7%) Tab. 4. Ausschöpfungsantele K des Rsko-Ersparnspotenzals Abhänggket von der Varantenflexbltät und von der relatven Mengenflexbltät K be optaler Dsposton der Zelkapaztät für den Fall 8% und =,5 K ax n 42 Tab. 4. Ausschöpfungsantel K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax =,5 K ax 43 R n Abhänggket von der Varantenflexbltät und von der relatven Mengenflexbltät be suboptaler Dsposton (R = ) für den Fall = 8% und =,5 Tab. 4.2 Maxale Ersparnspotenzale K ax be optaler und suboptaler 45 Dsposton der Zelkapaztät R Fall ener scheren und ener unscheren Prognose Tab. 4.3 Ausschöpfungsantele K be unterschedlch flexblen Ausgangs- 46 bedngungen Tab. 4.4 Absatzrskokosten E K be unterschedlch flexblen Ausgangs- 46 Bedngungen Tab. 5. Enfaches Bespel zu den Wrkungen des Varanzaddtonsgesetzes 56 be unterschedlche Heterogentätsgrad der Standardabwechungen der enzelnen Artkel Tab. 5.2 Enfaches Deonstratonsbespel zu Konzentratonsaß 58 Tab. 5.3 Das Konzentratonsaß n Abhänggket von der Artkelanzahl und 65 de Faktor q der fallenden geoetrschen Folge Tab. 5.4 Telsortent t gernger Heterogentät der Nachfragewerte 68 Tab. 5.5 Telsortent t ttlerer Heterogentät der Nachfragewerte 69 Tab. 5.6 Telsortent t hoher Heterogentät der Nachfragewerte 69 Tab. 5.7 Erwartungswerte ener Stchprobenzehung j 76 Tab. 5.8 Aufgeblähte Produktonsengen x ener Stchprobenzehung j 77 Tab. 5.9 Erwartungswerte und dazugehörge optale Posterorengen ener Stchprobenzehung j x 8

18 Tabellenverzechns Tab. 5. Geschrupfte optale Produktonsengen XI x ener 82 Stchprobenzehung j Tab. 5. Ausschöpfungsantel K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax n 85 Abhänggket von der relatven Mengenflexbltät be suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = 5, =, 6% ) Tab. 5.2 Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Mustersortente und des 86 verglechbaren hoogenen Sortents n Abhänggket von der relatven Mengenflexbltät be suboptaler Dsposton der Zelkapaztät (R =, =, 6% ) Tab. 5.3 Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Mustersortente und des 89 verglechbaren hoogenen Sortents n Abhänggket von der relatven Mengenflexbltät be optaler Dsposton der Zelkapaztät ( R =, =, 6% ) Tab. 5.4 Ausschöpfungsantel K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax n 9 Abhänggket von der relatven Mengenflexbltät be optaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = 5, =, 6% ) Tab. 5.5 Ausschöpfungsantel K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax n Abhängg- 92 ket von der relatven Mengenflexbltät be suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = 5, =,5; 6% ) Tab. 5.6 Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Mustersortente und 93 des verglechbaren hoogenen Sortents n Abhänggket von der relatven Mengenflexbltät be suboptaler Dsposton der Zelkapaztät (R =, =,5) Tab. 5.7 Ausschöpfungsantel K des Rsko-Ersparnspotenzals K ax n 94 Abhänggket von der relatven Mengenflexbltät be optaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = 5, =,5; 6% ) Tab. 5.8 Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Mustersortente und 95 des verglechbaren hoogenen Sortents n Abhänggket von der relatven Mengenflexbltät be optaler Dsposton der Zelkapaztät ( R =, =,5)

19 XII Tabellenverzechns Tab. 5.9 Spezfsche Stückdeckungsbeträge c u und Überdeckungskosten c ü des 28 Datenszenaros (b), (w), 2 Tab. 5.2 Erwartungswerte ener Stchprobenzehung j 29 Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (b)/(u) 24 und (c)/(u) be ener relatven Mengenflexbltät von =,2 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = = ) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (b)/(u) 25 und (c)/(u) be ener relatven Mengenflexbltät von =,4 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = = ) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (a)/(v)) 26 und (a)/(w) be ener relatven Mengenflexbltät von =,2 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = = ) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (a)/(v) 26 und (a)/(w) be ener relatven Mengenflexbltät von =,4 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = = ) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (b)/(v) 27 und (c)/(w) be ener relatven Mengenflexbltät von =,2 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = = ) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (b)/(v) 28 und (c)/(w) be ener relatven Mengenflexbltät von =,4 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = = ) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (b)/(u)) 22 und (c)/(u) be ener relatven Mengenflexbltät von =,2 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = =,5) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (b)/(u) 22 und (c)/(u) be ener relatven Mengenflexbltät von =,4 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = =,5) Tab. 5.3 Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (a)/(v) 22 und (a)/(w) be ener relatven Mengenflexbltät von =,2 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = =,5)

20 Tabellenverzechns XIII Tab. 5.3 Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (a)/(v) 22 und (a)/(w) be ener relatven Mengenflexbltät von =,4 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = =,5) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (b)/(v) 222 und (c)/(w) be ener relatven Mengenflexbltät von =,2 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = =,5) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V der Szenaren (a)/(u), (b)/(v) 222 und (c)/(w) be ener relatven Mengenflexbltät von =,4 und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( = =,5) Tab Werte des Rsk-Poolng-Quotenten V für das Szenaro (b)/(x) be 223 unterschedlcher relatver Mengenflexbltät und suboptaler Dsposton der Zelkapaztät R = ( =,5)

21

22 . Problestellung und Untersuchungszele. Problestellung und Untersuchungszele. Führt ene größere Flexbltät der Supply Chan zu ehr Erfolg? Velfach wrd heutzutage de Forderung an Unternehen gerchtet, hre produktven Prozesse üssten flexbler werden, u der zunehenden Volatltät der Absatzärkte erfolgrech zu begegnen. Glechzetg wrd Flexbltät als der Berech nnerhalb des Supply-Chan-Manageents 2 wahrgenoen, n de das größte Verbesserungspotenzal gesehen wrd (vgl. Abb..). Es stellt sch sot de grundsätzlche Frage, ob ene größere Flexbltät Supply-Chan-Manageent n jede Fall ehr Erfolg erzelt. 25% Prortät Verbesserungspotenzal Erfolge 2% 5% % 5% Abb..: Flexbltät Kosten- Manageent Leferzu- Leferdurchlaufzet verlässgket Ulaufverögen Kosten- Materalfluss Prortäten, Verbesserungspotenzale und Erfolge des Supply-Chan- Manageents 3 Kosten- Inforatons -fluss Theoretsch wäre de Schaffung von produktven Systeen t extre großer Flexbltät nur dann zweckäßg, wenn de Beretstellung von Flexbltät kene Kosten verursachen würde. In der wrtschaftlchen Praxs erschent des ausgeschlossen. Ene ökonosche Betrachtung des Sachverhalts führt zu de Ergebns, dass Flexbltät solange erwetert Vgl. herzu u.a. Heusler, K. (Supply-Chan-Manageent, 24), S.49, Zegenben, A. (Supply-Chan- Manageent, 27), S. 57, Struck, O. (Flexbltät, 26) S Vgl. Abschn. 2. zur Defnton des Supply-Chan-Manageents. 3 Vgl. Schnetzler et al. (Supply-Chan-Manageent, S.3). Unter Flexbltät wrd her de Anpassungsfähgket an Mengen- und Ternänderungen verstanden.

23 2. Problestellung und Untersuchungszele werden sollte, bs de Kosten der zusätzlchen Flexbltät höher als der erwartete Zusatznutzen snd 4. We kann jedoch das Maß an Flexbltät, das den größten Erfolg brngt, operatonal erttelt werden? De betrebswrtschaftlche Flexbltätsforschung hlft dabe nur n sehr begrenzte Ufang weter. Obwohl es sch u en tradtonelles Gebet der Betrebswrtschaftslehre handelt, angelt es an praktkablen Ansätzen zur Messung der Unternehensflexbltät und der Flexbltätswrkungen 5. De Bestung der bestöglchen Flexbltät kann sch er nur auf enen bestten, abgegrenzten Sachverhalt bezehen. So könnten bespelswese der Kauf und de Inbetrebnahe ener hochautoatserten Maschne hohe Ensparungspotenzale be Faktor Arbet aufwesen. Ene wetere Folge besteht jedoch n ener wesentlch gerngeren Flexbltät und ene hohen Rsko der Unterauslastung 6. In jede Enzelfall blebt zu überprüfen, ob de Ensparungsöglchketen den Verlust an Flexbltät und das zusätzlche Rsko überkopenseren. De fehlenden wssenschaftlchen Ansätze zur Operatonalserung der Unternehensflexbltät sollten Unternehen jedoch ncht davon abhalten, de koplexen Wrkungszusaenhänge zu struktureren und systeatsch t Flexbltät uzugehen 7 : Erfolgreche Unternehen planen systeatsch geegnete Flexbltätspotenzale entlang der Supply Chan, wohngegen wenger erfolgreche Unternehen den Planungsunzulänglchketen t Iprovsaton ( chaotscher Flexbltät ) begegnen. Geplante Flexbltät basert auf defnerten Rhythen, Regeln und Prozessen, de systeatsch optert werden 8. Chaotsche Flexbltät zegt sch dagegen n Feuerwehraktonen, plötzlchen Änderungen und überhöhten Kosten auf allen Stufen der Leferkette 9. 4 Vgl. Bllngton et al. (Supply-Chan-Manageent, 23), S Vgl. Wolf, C. (Flexbltät, 25), S.. Ene ausführlche Darstellung zur Flexbltät folgt n Kaptel 3. 6 Vgl. Lttle, A. D. (Supply-Chan-Manageent, 2), S Vgl. Thoneann, U. W. (Supply-Chan-Manageent, 23), S Thoneann, U. W. (Supply-Chan-Manageent, 23), S Ebd..

24 . Problestellung und Untersuchungszele 3.2 Engrenzung des Forschungsgebetes De vorlegende Arbet beschäftgt sch t der Defnton und Bewertung von Flexbltätsstrategen n Supply Chans t hohen Absatzrsken. Folgende Egenschaften kennzechnen Supply Chans t hohen Absatzrsken : - kurze Verkaufszyklen - hoher Antel an Ipulskäufen - schwer prognostzerbare Nachfrage - hohe zetlche und räulche Verfügbarket der Produkte - lange Durchlaufzeten n ener velstufgen Supply Chan - hohe Varantenanzahl Idealtypsche Bespele für Supply Chans t hohen Absatzrsken snd nsbesondere Mode-Supply-Chans. Dese fnden sch auch n der Modelltheore von Druf weder, de den Rahen für de quanttatven Analysen deser Arbet setzt. Als Ausgangspunkt deser Modelltheore dent das tradtonelle Newsvendor-Modell 2, das n der enfachen For davon ausgeht, dass der zu produzerende Artkel nach Ablauf der Verkaufssason nur ehr unter Enstandspres (also t Verlust) verkauft werden kann. De Rskostuaton des Newsvendor-Modells st durch folgenden Entschedungskonflkt gekennzechnet: Dsponert der Produktonsplaner aus Vorscht Produktonsengen, de wesentlch klener snd als de Prognosewerte der Absatzengen, dann st de Wahrschenlchket für Fehlengen hoch. Allerdngs treten auf dese Wese t hoher Wahrschenlchket kene Überengen auf. Je größer an de Produktonsengen plant, desto klener wrd de Fehlengenerwartung, desto höher stegt aber anderersets de Überengenerwartung. Fehl- und Überengen führen n For von Über- und Fehlengenkosten zu Absatzrskokosten. Optale Dspostonsstrategen haben das Zel, den Erwartunsgwert der Absatzrskokosten zu neren. Vgl. herzu ausführlch Abschn. 4.. Vgl. Druf, G. (Mode-Supply-Chans, 27) und ergänzend Druf, G. (Rsk-Poolng-Kooperatonen, 27), Druf, G. (Rsk-Poolng-Strategen, 25), Druf, G. (Produktonspostponeent, 2). 2 Vgl. herzu Slver, E., et al. (Inventory Manageent, 998), S. 392ff.

25 4. Problestellung und Untersuchungszele Erwetert wrd das tradtonelle Newsvendor-Modell n der Modelltheore von Druf dadurch, dass de betrachteten Modeprodukte für de koende Verkaufssason telwese oder zur Gänze auf Noralkapaztäten oder (alternatv) t Hlfe von Reaktvkapaztäten produzert werden können. Noralkapaztäten (z.b. n Fernost) snd relatv kostengünstg und (n der Theore) unbegrenzt verfügbar, haben allerdngs den Nachtel langer Planungs-, Vorlauf- und Durchlaufzeten. Reaktvkapaztäten (z.b. n Deutschland) können degegenüber relatv rasch und flexbel auf veränderte Nachschubengenplanungen reageren, se stehen kurzfrstg aber nur dann zur Verfügung, wenn sch das Modeunternehen (z.b. n For ener ttelfrstgen Reserverung) an den Leerkapaztätsrsken betelgt. Darüber hnaus können Reaktvkapaztäten höhere Fertgungskosten aufwesen. Der Produktonsplaner hat t langer Vorlaufzet den Mengenflexbltätsberech festzulegen, durch den de Größe der später verfügbaren Reaktvkapaztät (de Kapaztätsopton) bestt wrd. Ene wesentlche Ausdehnung des Entschedungsszenaros erfährt de Modelltheore dadurch, dass de Betrachtung von enzelnen Artkeln auf de Betrachtung von ganzen Telsortenten produktonstechnsch verwandter Artkel ausgewetet wrd. Produktonstechnsch verwandt snd Artkel oder Produktvaranten, deren Vorprodukte wetgehend überensten und t nale Urüstaufwand auf denselben Kapaztäten gefertgt werden können. En varantenflexbler Produktonsprozess, der en Telsortent von Artkeln oder Produktvaranten ufasst, reduzert de Unscherhet der geplanten Produktonsengen durch Rsk-Poolng-Effekte 3. De Varantenflexbltät von Produktonsprozessen kann entweder dazu engesetzt werden, u be gegebener Mengenflexbltät (gegebener Kapaztätsopton) de Absatzrskokosten (Über- und Fehlengenkosten) zu senken oder u be gegebene Nveau der Absatzrskokosten an der engesetzten Mengenflexbltät zu sparen. I Gegensatz zu den ufassenden Opterungszelen n der Arbet von Druf 4 besteht der Fokus der vorlegenden Untersuchung darn, de Struktur der Nutzenpotenzale alternatver Flexbltätsstrategen n vertefter For zu untersuchen. Dese Struktur wrd 3 Vgl. herzu ausführlch Abschn (5). Auf der Nachfragesete wrd (näherungswese) von stochastsch unabhänggen Prognosefehlern ausgegangen. 4 Vgl. Druf, G., Mode-Supply-Chans, 27.

26 . Problestellung und Untersuchungszele 5 dann besonders deutlch, wenn an zunächst den ungeschälerten Bruttonutzen der produktonswrtschaftlchen Flexbltät analysert. De Modell von Druf defnerten gegenläufgen Mehrkosten ener Flexbltätserhöhung werden folglch n der vorlegenden Analyse partell außer acht gelassen..3 Untersuchungszele und Aufbau der Arbet Zentrales Zel deser Arbet st es, den Produktonsplaner n Supply Chans t hohen Absatzrsken be folgenden Aufgaben zu unterstützen: - Bewertung alternatver Flexbltätsstrategen ganzer Telsortente - Unterstützung be der Entwcklung konkreter Handlungsepfehlungen - Entwcklung enes praktkablen Sulatonsablaufs zur Erttlung der Rskosenkungspotenzale heterogener Modesortente Abb..2 gbt enen Überblck über den Aufbau der Arbet. Theoretsche Grundlagen Kaptel 2 Strategsche Konzepte des Supply-Chan-Mangeent Kaptel 3 Strukturerung der produktonswrtschaftlchen Flexbltät Modelltheore und odelltheoretsche Analysen Kaptel 4 Weterentwcklung der Modell-Theore von Druf Struktur der Rskosenkungspotenzale für hoogene Modesortente Sulatonsgestützte Analysen Kaptel 5 Entwcklung geegneter Sulatonsodelle Struktur der Rskosenkungspotenzale für heterogene Modesortente Abb..2: Aufbau der Arbet In Kaptel zwe werden vorhandene strategsche Konzepte erläutert, t denen Supply- Chan-Strukturen n unterschedlchen Absatzärkten optert werden können. Als

27 6. Problestellung und Untersuchungszele Ausgangspunkt dent ene dealtypsche Klassfzerung n zwe gegensätzlche Supply Chan-Konzepte, des physsch effzenten und des arktreaktven Prozesses. Anschleßend werden verschedene kobnerte Supply-Chan-Strategen vorgestellt, de sowohl über ene hohe Kosteneffzenz als auch über ene hohe Marktreaktvtät verfügen (Kobnatonsstrategen). Dat zusaenhängend wrd de Bedeutung von Postponeentstrategen hervorgehoben. Bespelhaft wrd de Kobnatonsstratege von Stratton und Warburton behandelt 5, deren Grundzüge sch n der Modelltheore von Druf weder fnden. Es zegt sch, dass flexble Prozesse, nsbesondere Produktonsprozesse, n velen Gestaltungskonzepten des Supply-Chan-Manageents zu den Schlüsselkoponenten gehören. Kaptel dre befasst sch t jenen wssenschaftlchen Beträgen, de der theoretschen Strukturerung der unterneherschen Flexbltät, nsbesondere der produktonswrtschaftlchen Flexbltät gewdet snd. Naturgeäß werden unterschedlchste Flexbltätskonzepte ncht nur n der Supply-Chan-Lteratur, sondern n allen Manageentberechen und auf allen Unternehensebenen dskutert. Es handelt sch u en extre velschchtges und koplexes Forschungsgebet. Kaptel ver stellt de Modelltheore von Druf vor. Dabe wrd ene Modfzerung des Entschedungsszenaros für ene vertefte Analyse der Rskosenkungspotenzale alternatver Flexbltätsstrategen vorgenoen. Als operatve Flexbltätsndkatoren des Produktonsprozesses denen - de Gesatengenflexbltät n For ener Kapaztätsopton, - de Reaktonszeten, de sch aus der Prognoseverbesserung ergeben, und - de Varantenflexbltät, de sch durch de Anzahl technsch verwandter Produkte bestt, de t deselben Syste produzert werden können. Auf der Grundlage hoogener Telsortente 6 wrd analysert, we de Absatzrskokosten durch das Ausaß an Mengen- und Varantenflexbltät sowe de Reaktonszeten beenflusst werden. Herbe werden suboptale t optalen Flexbltätsstrategen verglchen. De suboptale (n der Praxs verutlch häufg angewandte) Stratege besteht 5 Vgl. Stratton, R., Warburton, R. (Lean and agle supply, 23). 6 Hoogen bedeutet, en Telsortent t Artkeln besteht aus Durchschnttsartkeln t jewels dentschen artkelspezfschen Nachfrage- und Kostendaten.

28 . Problestellung und Untersuchungszele 7 darn, den Suenerwartungswert der Absatzengen als ttlere Gesatkapaztät (Zelkapaztät) zu wählen. Optal bedeutet n dese Zusaenhang, dass de Zelkapaztät der optalen Newsvendor-Menge entsprcht. In Kaptel fünf wrd de Theore auf heterogene Modellsortente 7 erwetert. Es werden Sulatonsodelle entwckelt, de den Ensatz von Monte-Carlo-Methoden erfordern. Mt desen Modellen wrd zu enen analysert, n welche Ausaß und n welcher Wese heterogene Nachfragedaten n ene Telsortent de Erfolgspotenzale der Varantenflexbltät Verglech zur Theore hoogener Telsortente beenflussen. Zu anderen werden de Wrkungen heterogener Fehlengen- und Überdeckungskosten von Artkeln enes Telsortents auf Flexbltätserfolge und -strategen aufgezegt. Das sechste Kaptel fasst de gewonnenen Erkenntnsse zusaen und gbt enen Ausblck auf weteren Forschungsbedarf. 7 Be heterogenen Telsortenten legt ene.d.r. starke Streuung der artkelspezfschen Daten vor.

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz

Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb eine Untersuchung für die Schweiz Corporate Governance, Unternehmensbewertung und Wettbewerb ene Untersuchung für de Schwez Stefan Bener Unversty of Basel Wolfgang Drobetz Unversty of Basel Markus M. Schmd Unversty of Basel Henz Zmmermann

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Integrated Enterprise Balancing

Integrated Enterprise Balancing Integrated Enterrse Balancng - Beträge zum ntegrerten, IT-unterstützten Ertrags- und Rskomanagement Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades enes

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen

Einleitung Heijunka - Methode Voraussetzungen und Grenzen der Methode Empfohlene Anpassungen De Produktonsnvellerung nach dem Vorbld der Hejunka- Methode bekommt sowohl n der wssenschaftlchen Betrachtung als auch der ndustrellen Anwendung ene zunehmende Bedeutung. Nur durch de konsequente Anwendung

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing Trusted Cloud Innovatves, scheres und rechtskonformes Cloud Computng Inhaltsverzechns Vorwort...3 Das Technologeprogramm Trusted Cloud...4 Entwcklung von Basstechnologen............................................................................................................................................................................................

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Pfeffer, Fredhelm;

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

AUSBILDUNG. Fit für die Zukunft

AUSBILDUNG. Fit für die Zukunft AUSBILDUNG Ft für de Zukunft D Enletung 2 3 Enen Vorsprung gewnnt, wer startet, solange andere noch überlegen Als Anton Zahoransky m Jahr 1902 n ener klenen Enen Vorsprung gewnnt 2 Industremechanker/-n

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen:

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen: - Zahlendarstellung n Rechnern Wr wssen berets aus der Dgtaltechnk we Ganzzahlen bnär dargestellt (codert) werden und können de Grundrechenoperatonen ausführen. I nachfolgenden Kaptel wrd auf deser Matere

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Wächst zusammen, was zusammen gehört? Theorie und Praxis der Netzwerkverschmelzung. Theorie und Praxis der Netzwerkverschmelzung

Wächst zusammen, was zusammen gehört? Theorie und Praxis der Netzwerkverschmelzung. Theorie und Praxis der Netzwerkverschmelzung Wächst zusammen, was zusammen gehört? Theore und Praxs der Netzwerkverschmelzung Theore und Praxs der Netzwerkverschmelzung DDS NetCom AG Chrstan Studer (chrstan.studer@dds.ch) st Gründer und Aktonär der

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR unktonen & Vortele Smart Autofocus Smart RI Codec Kameras mt Hkvsons enzgarter Autofocus-Technologe müssen ncht manuell focussert werden, de erfolgt automatsch. So können Kameras auch problemlos neu ausgerchtet

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Dämmung von Anlagen in Industrie und Gewerbe. Kosten sparen und Energieeffizienz steigern.

Dämmung von Anlagen in Industrie und Gewerbe. Kosten sparen und Energieeffizienz steigern. Dämmung von Anlagen n Industre und Gewerbe. Kosten sparen und Energeeffzenz stegern. Inhalt. Grußwort. Grußwort... 3 Energeeffzent handeln, Gewnn optmeren.... 4 We kann ch Potenzale n menem Unternehmen

Mehr

Unternehmensweite Anwendungsintegration Zentrale Anreizsetzung zur Realisierung von Netzwerkeffekten bei dezentralen Entscheidungsstrukturen

Unternehmensweite Anwendungsintegration Zentrale Anreizsetzung zur Realisierung von Netzwerkeffekten bei dezentralen Entscheidungsstrukturen Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernoetenzzentru Fnanz- & Inforatonsanageent Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnforat, Inforatons- & Fnanzanageent Dsussonsaer WI-173 Unternehenswete Anwendungsntegraton

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1 Inhalt Kaptel Inhaltsverzechns BAND 1 Kaptel 1 Software-Archtekturen 1.1 Archtekturmuster 1.1.1 Layers/Schchten 1.1.2 Clent/Server 1.1.3 MVC Model Vew Controller Sete 1 Ergänzung 14/2010 Kaptel 2 WDSC

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement Wertorentertes IT-Portfolomanagement Ansätze zur ertrags-/rskontegrerten Bewertung und Gestaltung von IT Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades

Mehr

Teambildung für Projekte. Eine Analyse auf Basis Der Agency-Theorie

Teambildung für Projekte. Eine Analyse auf Basis Der Agency-Theorie Teambldung für Projekte Ene Analyse auf Bass Der Agency-Theore Free wssenschaftlche Arbet zur Erlangung des Grades enes Dplom-Kaufmannes an der Fakultät für Betrebswrtschaft der Ludwg-Maxmlans-Unverstät

Mehr

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage.

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage. Vorschau PDF Btte beachten Se, deses Dokument st nur ene Vorschau der Vorlage. Her werden nur Auszüge der Vorlage dargestellt. Nach dem Kauf der Vorlage steht Ihnen selbstverständlch de vollständge Verson

Mehr

IV 9-Felder-Grafiken nach Wasserman

IV 9-Felder-Grafiken nach Wasserman IV 9-Felder-Grafken nach Wasserman Das Wchtgste n Kürze De 3 Beträge zur 9-Felder-Grafk (9-FG) stehen m Mttelpunkt unserer Aufmerksamket. De von Karlman Wasserman (Abb. 20.1) und sener Arbetsgruppe vorgeschlagene

Mehr