Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg Musterlösungen 1. Runde 2011/2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg Musterlösungen 1. Runde 2011/2012"

Transkript

1 Landeswettbewerb Matematik aden-württemberg Musterlösungen. Runde 0/0 Aufgabe avid wirft einen besonderen Würfel und screibt jeweils die oben liegende Zal auf. ie Abbildung zeigt ein Netz seines Würfels. 0 Wie oft muss avid mindestens würfeln, damit unter den aufgescriebenen Zalen ganz sicer drei Zalen sind, deren Summe durc 3 teilbar ist? 0 Lösung: avid muss mindestens fünf Mal würfeln.. eweisvorsclag:. eauptung: Wenn avid fünf Mal würfelt, dann befinden sic unter seinen aufgescriebenen Zalen immer drei Zalen, deren Summe durc 3 teilbar ist. eweis der. eauptung: Es kann nur eine der beiden folgenden Situationen eintreten: Situation A: Unter avids aufgescriebenen Zalen kommt eine Zal dreimal vor. Wir können dann die Summe der dreifac vorkommenden Zal bilden, also eine der folgenden Summen: = 0 oder + + = 3 oder + + = 6. iese Summen sind alle durc 3 teilbar. Situation : Unter avids aufgescriebenen Zalen kommt keine Zal dreimal vor. ann kommt jede Zal öcstens zwei Mal vor. ie 0 kommt also öcstens zweimal vor, ebenso die. Es muss also unter den fünf gewürfelten Zalen mindestens ein Mal die vorkommen. a die 0 und die öcstens zweimal vorkommen, muss unter den fünf gewürfelten Zalen auc mindestens ein Mal die vorkommen. a scließlic die und die öcstens zweimal vorkommen, muss unter den fünf gewürfelten Zalen auc mindestens ein Mal die 0 vorkommen. Folglic muss jede der Zalen 0, und mindestens einmal unter den fünf Zalen vertreten sein. Wir können daer die Summe = 3 bilden, die durc 3 teilbar ist. ie. eauptung ist also in beiden Situationen bewiesen.. eauptung: ei weniger als 5 Würfen kann es vorkommen, dass unter den gewürfelten Zalen keine drei sind, deren Summe durc 3 teilbar ist. eweis der. eauptung: Angenommen avid at die vier Zalen,,, gewürfelt. ie möglicen Summen von drei der vier Zalen sind + + = 4 oder + + = 5. Alle möglicen Summen sind also nict durc 3 teilbar. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite von 4

2 . eweisvorsclag: Es kommt nict auf die Reienfolge der gewürfelten Zalen an: Für die Teilbarkeit durc 3 ist es ja unereblic, ob die Augenzalen,,0, (in dieser Reienfolge) oder 0,,, gewürfelt wurden. Wir nemen also an, dass avid seine Zalen in aufsteigender Reienfolge würfelt er obige aum entält alle möglicen aufsteigenden Würfelergebnisse von avid. Sobald in einem Ast drei Zalen mit durc 3 teilbarer Summe vorliegen, wird der Ast mit dieser Summe beendet. Man erkennt, dass alle Äste spätestens nac fünfmaligem Würfeln beendet sind, wärend es Äste gibt, die nac viermaligem Würfeln noc nict beendet sind. as ist genau die beauptete Lösung. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite von 4

3 Aufgabe In dem nebensteenden Quadrat gilt: A = = und = 90. estimme die Größe des Winkels α. α A Lösung: Es gilt α =,5.. eweisvorsclag: F as reieck ist gleicscenklig, da =. Nac Voraussetzung ist = 90. Für die Weite des asiswinkels folgt desalb aus dem Winkelsummensatz für reiecke: = = 45. () er unkt liegt somit auf der iagonalen F des Quadrates AEF. ie iagonale F ist eine Symmetrieacse des Quadrates AEF. Spiegelt man das Quadrat an dieser Symmetrieacse, so ist der Winkel A das Spiegelbild des Winkels E und es gilt α = E = A. er Winkel A ist asiswinkel im gleicscenkligen reieck A. Mit dem Winkelsummensatz für reiecke folgt: α = E = A = ( 80 A ) () A ist ein Nebenwinkel des asiswinkels im reieck. ie asiswinkel in diesem reieck aben nac () die Weite 45. Für A gilt somit: A = 80 = = 35. (3) Aus () und (3) ergibt sic für α: 80 A 80 35,5 =. α = E = A = ( ) = ( ) ies war zu zeigen. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 3 von 4

4 . eweisvorsclag: as reieck ist gleicscenklig, da =. Nac Voraussetzung ist = 90. Für die Weite des Winkels folgt desalb aus dem Winkelsummensatz für reiecke: = 45. er unkt liegt somit auf der iagonale F des Quadrates AEF. F ist ein Nebenwinkel von und at desalb die Weite = 90. ie beiden reiecke AF und F sind nac dem Kongruenzsatz Ssw kongruent ( A = nac Voraussetzung, F ist gemeinsame Seite beider reiecke, AF = F = 90 ). Sie stimmen desalb auc in anderen einander entsprecenden Größen überein. ʻ Insbesondere gilt: AF = F. = a alle Quadratseiten gleic lang sind, folgt daraus: = FE = AF = F. Somit ist das reieck FE gleicscenklig. a F iagonale des Quadrates AEF ist, gilt für den Winkel FE im gleicscenkligen reieck FE: FE = 45. Für die Weiten der asiswinkel in diesem gleicscenkligen reieck FE gilt: EF = FE = ( ) 67,5 =. amit ergibt sic für den gesucten Winkel α: α = E = 90 FE =,5. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 4 von 4

5 Aufgabe 3 Florian addiert zuerst sieben aufeinander folgende, danac act aufeinander folgende und scließlic neun aufeinander folgende positive ganze Zalen. Er erzielt dabei dreimal das gleice Ergebnis. ristina stellt fest: as ist der kleinste Wert, den man so eralten kann! Welcen Wert at Florian berecnet? Lösung: Florian at den Wert 5 berecnet.. eweisvorsclag: Für eine natürlice Zal n sei S(n) die Summe der sieben aufeinanderfolgenden Zalen, die mit n beginnen. Also S(n) = n + (n+) + (n+) + (n+3) + (n+4) + (n+5) + (n+6). So ist z.. S(9) = = 84. Ebenso ist A(n) die Summe der act aufeinanderfolgenden Zalen, die mit n beginnen und N(n) ist die Summe der neun aufeinanderfolgenden Zalen, die mit n beginnen. In folgender Tabelle wurden für die ersten 33 Zalen die Summen S(n), A(n) und N(n) berecnet. n S(n) A(n) N(n) n S(n) A(n) N(n) Laut Aufgabenstellung ist der kleinste Wert gesuct, der in allen drei Zeilen der Tabelle auftauct. urc Vergleic der Zalen in den drei Zeilen erkennt man, dass 5 die kleinste Zal ist, die in allen drei Zeilen vorkommt. Somit at Florian den Wert 5 berecnet. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 5 von 4

6 . eweisvorsclag: ie sieben aufeinanderfolgenden Zalen, die bei a beginnen, sind: a, a+, a+, a+3, a+4, a+5, a+6. iese sieben aufeinanderfolgenden Zalen aben im urcscnitt den Wert a+3: a ist um 3 kleiner als a+3, a+6 um 3 größer als a+3, so dass der Mittelwert von a und a+6 gerade a+3 ist. Genauso ist der Mittelwert von a+ und a+5 genau a+3, wie auc der Mittelwert von a+ und a+4. In der folgenden Abbildung sind die aare markiert, die durcscnittlic a+3 ergeben. a a+ a+ a+3 a+4 a+5 a+6 a+3 a+3 a+3 Wenn der urcscnitt der sieben Zalen aber a+3 ist, so ist ire Summe 7 (a+3): a + (a+) + + (a+6) = (a+3)+(a+3)+(a+3)+(a+3)+(a+3)+(a+3)+(a+3)=7 (a+3). () ie act aufeinanderfolgenden Zalen, die bei b beginnen sind b, b+, b+, b+3, b+4, b+5, b+6, b+7. Genau wie oben kann man ier vier aare bilden, die jeweils den urcscnitt b+3,5 aben. ie Summe der act Zalen ist also b + (b+) + + (b+7) = 8 (b+3,5) = 8 b+8 = 4 (b+7). () ie neun aufeinanderfolgenden Zalen, die bei c beginnen sind c, c+, c+, c+3, c+4, c+5, c+6, c+7, c+8. Man kann sie in vier aare einteilen, die den urcscnitt c+4 aben, dazu kommt die mittlere Zal c+4. Somit gilt für die Summe der neun Zalen: c + (c+) + (c+) + (c+3) + (c+4) + (c+5) + (c+6) + (c+7) + (c+8) = 9 (c+4). (3) Wenn eine Zal x sic also als Summe von sieben aufeinanderfolgenden Zalen darstellen lässt, so ist sie nac () durc 7 teilbar. Ist x zugleic auc Summe von act aufeinanderfolgenden Zalen, so ist x nac () auf jeden Fall durc 4 teilbar. Ist x nun auc Summe von neun aufeinanderfolgenden Zalen, so ist x nac (3) durc 9 teilbar. a die Zalen 7, 4 und 9 teilerfremd sind, also keine gemeinsamen Teiler aben, muss x nun auc durc das rodukt teilbar sein, wenn es durc jede dieser drei Zalen teilbar ist. a = 5 muss x also durc 5 teilbar sein. ie kleinstmöglice Zal für den gesucten Wert x ist also 5. Nun gilt aber 5 = 7 36 = = 8 3,5 = = 9 8 = Somit ist 5 tatsäclic eine Zal, die Summe von sieben, act bzw. neuen aufeinanderfolgenden Zalen ist. Florian at also den Wert 5 berecnet. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 6 von 4

7 Aufgabe 4 Gegeben ist ein Trapez A mit den parallelen Seiten A und. estimme die Lage aller unkte im Inneren dieses Trapezes, für die die reiecke A und den gleicen Fläceninalt aben. A Lösung: Genau dann, wenn auf der Verbindungsstrecke der Mittelpunkte M a und M c der Seiten a = A und c = des Trapezes liegt, aben die markierten reiecke den gleicen Fläceninalt. M c A M a. eweisvorsclag: Vorüberlegungen: (*) a M a uns M c die Mittelpunkte der Seiten a und c sind, sind die Grundseiten der Teiltrapeze AM a M c und M a M c gleic lang. eide Trapeze aben außerdem dieselbe Höe (Abstand der arallelen A und ). aer aben die Teiltrapeze den gleicen Fläceninalt A TeilTrapez. A TeilTrapez ist die Hälfte des Fläceninalts des Trapezes A. (**) ie reiecke AM a und M a stimmen in der Grundseitenlänge AM a und Ma sowie der zugeörigen Höe überein und aben damit den gleicen Fläceninalt. as Gleice gilt analog für die reiecke M c und M c.. eauptung: Wenn auf M a Mc liegt, dann sind die Fläceninalte der reiecke A und gleic groß. eweis der. eauptung: Aus den Vorüberlegungen (*) und (**) folgt A A = A TeilTrapez - A AMa - A Mc = A TeilTrapez - A Ma - A Mc = A. d M c c b A a M a LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 7 von 4

8 . eauptung: Wenn die Fläceninalte der reiecke A und gleic groß sind, dann liegt auf M a M c. eweis der. eauptung: Wir füren einen Widersprucsbeweis und zeigen, dass wenn nict auf M a M c liegt, die Fläceninalte der reiecke A und nict gleic groß sind. Sei also angenommen der unkt liegt im Inneren des Trapezes A, aber nict auf der Strecke M a M c. One escränkung der Allgemeineit können wir annemen, dass im recten Teiltrapez M a M c liegt. A ie arallele p zu A durc scneidet M a M c in. ann liegt im Inneren des reiecks. Somit ist der Fläceninalt des reiecks kleiner als der Fläceninalt des reiecks. Analog ist der Fläceninalt von A größer als der Fläceninalt von A. Nac der. eauptung sind aber die Fläceninalte von A und gleic groß. Zusammenfassend gilt also: A A > A A = A > A. Somit sind die Fläceninalte der reiecke A und nict gleic groß und die. eauptung ist bewiesen. p M c ' M a S Variante zum eweis der. eauptung: Sei ein unkt im Trapez mit A A = A. One escränkung der Allgemeineit können wir annemen, M c dass in der recten Hälfte des Trapezes liegt, ansonsten scließen wir analog. er Fläceninalt des Fünfecks AM a M c lässt sic dann auf zwei Arten zerlegen (s. Abb.): () A AMaMc = A A + A AMa + A Mc und () A AMaMc = A AMaMc + A MaMc = A TeilTrapez + A MaMc A Analog gilt für das Fünfeck M a M c : (*) A MaMc = A + A Ma + A Mc und (*) A MaMc = A AMaMc A MaMc = A TeilTrapez A MaMc Aus () und () ergibt sic (3) A A + A AMa + A Mc = A TeilTrapez + A MaMc, ebenso folgt aus (*) und (*): (3*) A + A Ma + A Mc = A TeilTrapez A MaMc. Wegen der Anname A A = A und wegen A AMa = A Ma bzw. A Mc = A Mc (Vorüberlegung (**)) stimmen aber die linken Seiten der Gleicungen (3) und (3*) überein. Folglic müssen auc die recten Seiten übereinstimmen, d.. A TeilTrapez + A MaMc = A TeilTrapez A MaMc. araus folgt: A MaMc = 0. er Fläceninalt des reiecks M a M c kann aber nur verscwinden, wenn auf M a M c liegt, so dass die. eauptung bewiesen ist. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 8 von 4 M a

9 . eweisvorsclag: Variante für die Angabe der Lösungsmenge: ie Lage der unkte inneralb des Trapezes kann auf ganz versciedene Arten bescrieben werden. Hier eine Variante: Fall : as Viereck A ist ein arallelogramm. ann aben die markierten reiecke genau dann denselben Fläceninalt, wenn auf der Mittelparallelen m db zu den Seiten d und b liegt. d c A m db a b Fall : as Viereck A ist kein arallelogramm. ann scneiden sic die Geraden A und im unkt Q. Sei R der iagonalenscnittpunkt des Trapezes A. ie markierten reiecke aben genau dann denselben Fläceninalt, wenn im Inneren des Trapezes auf der Geraden QR liegt. Q R A eweis von Fall : In diesem Fall ist klar, dass die beiden reiecke gleicen Fläceninalt aben, da ier die beiden reiecke gleic lange Grundseiten d = b aben und gleic lange zugeörige Höen. Umgekert wird wie in der. eauptung des. eweisvorsclags bewiesen, dass nur für unkte auf der Mittelparallelen m db die Fläceninalte gleic sind. eweis von Fall : Zunäcst gilt die Fläcengleiceit der reiecke A und für den iagonalscnittpunkt = R: Es ist A AR = A A A AR und A R = A A A AR. Außerdem ist A A = A A, da beide reiecke die gleice Grundseite a und die gleice zugeörige Höe aben. Somit folgt A AR = A R. Insbesondere folgt nun aus dieser Fläcengleiceit d R,A b R, R,A b = bzw. = (#). d R, Wir zeigen nun, dass für jeden anderen unkt auf QR ebenfalls die Fläcengleiceit A A = A gilt. A a d Q c R,A R,A R,, b LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 9 von 4

10 Nac dem Stralensatz gilt für die jeweils parallelen Höen:, = oder umgescrieben araus folgt,a, R,A =. Aus (#) ergibt sic damit d,a R, b R,A b d R,,A = =.,,A R,A, =, d.. genau die Fläcengleiceit A A = A. Umgekert wird wie in der. eauptung des. eweisvorsclags durc Widerspruc bewiesen, dass nur für unkte auf der Mittelparallelen (Fall ) bzw. auf der Geraden QR (Fall) die Fläcengleiceit A A = A gilt. R, LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 0 von 4

11 Aufgabe 5 Ein gerader Scnitt zerlegt ein reieck A in zwei Teildreiecke, die zueinander änlic, aber nict kongruent sind. Zeige: as reieck A ist rectwinklig. Hinweis: Zwei reiecke eißen zueinander änlic, wenn sie in iren Innenwinkeln übereinstimmen. eweisvorsclag: Nacdem der Scnitt ausgefürt wurde liegen zwei reiecke vor, also musste der Scnitt durc einen Eckpunkt gegangen sein, weil ansonsten ein Viereck zustande gekommen wäre. Wir können also one escränkung der Allgemeineit annemen, dass der Scnitt durc den Eckpunkt fürt. In der folgenden Abbildung ist die entsteende Situation dargestellt. er Scnitt wurde entlang der Strecke ausgefürt. γ γ β A α δ δ Nac Aufgabenstellung ist reieck A änlic zu reieck. er Innenwinkel δ von A muss also mit einem der drei Innenwinkel von übereinstimmen. Für δ gibt es drei Möglickeiten:. Fall: δ = δ,. Fall: δ = β oder 3. Fall: δ = γ. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite von 4

12 . Fall: δ = δ a δ + δ = 80 folgt nun δ = δ = 90. er Innenwinkel γ von A muss mit einem der beiden verbleibenden Innenwinkel von, also mit γ oder β übereinstimmen.. Unterfall: γ = γ ann aben die reiecke A und zwei gleice Winkel und eine gemeinsame Seite. Nac dem Kongruenzsatz WSW sind die reiecke A und also kongruent. Nac Aufgabenstellung sollen die Teildreiecke aber nict kongruent sein, es ergibt sic in diesem Unterfall also ein Widerspruc.. Unterfall: γ = β Aus dem Winkelsummensatz für die beiden Teildreiecke folgt auc α = γ. Aus δ = 90 folgt mit dem Winkelsummensatz für das reieck A: γ = 90 α. Folglic ist γ = γ + γ = (90 α ) + α = 90. as reieck A ist also tatsäclic rectwinklig.. Fall: δ = β ann wären die Strecken und parallel, denn δ und β sind gleice Stufenwinkel. as reieck kann aber nict zwei parallele Seiten aben. Somit liegt ein Widerspruc vor. 3. Fall: δ = γ ann wären die Strecken und A parallel, denn δ und γ sind gleice Wecselwinkel. amit wären auc und parallel. as reieck kann aber nict zwei parallele Seiten aben. Somit liegt ein Widerspruc vor. Von allen möglicen Fällen ist nur derjenige verblieben, in dem γ = 90 war, das reieck A muss also rectwinklig sein. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite von 4

13 Aufgabe 6 estimme alle natürlicen Zalen a und b, für die + a + = gilt. a b ab Lösung: Es gibt zwei Zalenpaare ( a;b ), die Lösungen der Gleicung sind, nämlic ( 3;5 ) und ( ;5 ).. eweisvorsclag: Sowol a als auc b dürfen nict 0 sein, da für 0 der Term der linken Seite der Gleicung nict definiert ist. Multipliziert man beide Seiten der gegebenen Gleicung mit ab, so erält man b + a² + = ab bzw. ab b = a² + bzw. b (a ) = a² + Für a = ist die linke Seite der letzten Gleicung 0, die recte Seite ist, also ergibt sic ein Widerspruc. Folglic muss a gelten. Für a kann man beide Seiten der Gleicung b (a ) = a² + durc a dividieren. ann ergibt sic a + a + + (a ) (a + ) + b = = = = a + + a a a a. a b eine natürlice Zal ist, muss ebenfalls eine natürlice Zal sein. a Also muss a ein Teiler von sein. Es kann also a nur oder sein.. Möglickeit: a =. ann ist a = 3 und. Möglickeit: a =. ann ist a = und a b = =, also b = 5. a 3 a + + b = =, also b = 5. a Somit kommen für ( a;b ) nur die beiden Lösungen ( 3;5 ) und ( ;5 ) in Frage. urc Einsetzen in die in der Aufgabe gegebene Gleicung + a + = ergibt sic, a b ab dass sowol ( 3;5 ) als auc ( ;5 ) Lösungen der Aufgabe sind. Variante zum. eweisvorsclag: a + Wie im. eweisvorsclag erält man a und b = a. a + Man untersuct also den Term für wacsende a >. ies gesciet in der folgenden a Tabelle: LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 3 von 4

14 a a + a ,5 7,4 a , Es fällt auf, dass der Abstand des Terms zu a + für wacsendes a kontinuierlic a kleiner wird. ies kann man auc recnerisc überprüfen: a + a + (a+)(a-) (a + ) (a ) ( a + ) = = = a a a a a. er Ausdruck a wird immer kleiner für wacsendes a, es näert sic also a + an a a + an. a + a + Für a > 3 ist ierbei < a +, also liegt zwiscen den natürlicen Zalen a a a + a + und a +. Somit kann für a > 3 der Term keine natürlice Zal sein, so a dass nur noc a = bzw. a = 3 übrig bleibt. araus ergeben sic die oben angegebenen Lösungen.. eweisvorsclag: Sowol a als auc b dürfen nict 0 sein, da für 0 der Term der linken Seite der Gleicung nict definiert ist. Multipliziert man beide Seiten der gegebenen Gleicung mit ab, so erält man b + a² + = ab bzw. a² - ab + (b + ) = 0. Letztere Gleicung ist eine quadratisce Gleicung in a. In Abängigkeit von b ergeben b ± b 4(b + ) b ± b 4b 4 sic die Lösungen a, = =. ie iskriminante b 4b 4 = (b ) 8 muss eine Quadratzal sein, wenn die Lösung a eine natürlice Zal ergeben soll, also (b ) 8 = x, für eine natürlice Zal x. araus ergibt sic (b ) x = (b x)(b + x) = 8. Man at also 8 als rodukt von zwei ganzen Zalen b x und b + x dargestellt. ie ifferenz dieser beiden Zalen ist (b + x) (b x) = x, also gerade. a b und x beide positiv sind, muss b + x 0 gelten, also müssen die beiden Faktoren b x und b + x positiv sein. Aufgrund der möglicen Faktorisierungen von 8 als rodukt von zwei Zalen ergibt sic daraus, dass die beiden Faktoren 4 und sind. Somit gilt b x = und b + x = 4. araus folgt x = und b = 5. Also ist nur im Fall b = 5 die iskriminante b 4b 4 eine Quadratzal, nämlic. 5 ± Für b = 5 ergibt sic a, =, also a = und a = 3. Wir eralten also die beiden Lösungspaare ( 3;5 ) und ( ;5 ) für ( a;b ). urc Einsetzen in die in der Aufgabe gegebene Gleicung + a + = ergibt sic, dass sowol ( 3;5 ) a b ab als auc ( ;5 ) Lösungen der Aufgabe sind. LWM 0/, Lösungen. Runde Seite 4 von 4

14. Landeswettbewerb Mathematik Bayern

14. Landeswettbewerb Mathematik Bayern 4. Landeswettbewerb Matematik Bayern Lösungsbeispiele für die Aufgaben der. Runde / Aufgabe David wirft einen besnderen Würfel und screibt jeweils die ben liegende Zal auf. Die Abbildung zeigt ein Netz

Mehr

e-funktion und natürlicher Logarithmus

e-funktion und natürlicher Logarithmus e-funktion und natürlicer Logaritmus. Die Differentialgleicung y=y' Gibt es eine Funktion, die mit irer Ableitung identisc ist, d.. dass f = f ' für alle gilt? Wenn die Ableitung trigonometriscer Funktionen

Mehr

Einstieg in die Differenzialrechnung

Einstieg in die Differenzialrechnung Lern-Online.net Matematikportal Dierenzialrecnung (Einstieg) Einstieg in die Dierenzialrecnung Einstiegsbeispiel: Der ideale Kasten Augabenstellung: Ein DIN-A4-Blatt soll zu einem (deckellosen) Kasten

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Matematisce Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Abgabe Donnerstag 4. Februar, 10:15 in H3 6+4+5+++1 = 0 Punkte Mit Lösungsinweisen zu einigen Aufgaben 51. Ire Bekannte Dido möcte, dass aus einem günstig

Mehr

Analytische Geometrie

Analytische Geometrie nalytisce Geometrie. Vektoren Mitte einer Strecke B M B Verbindunsvektor B B B Mittelwert der zwei Ortsvektoren ( 6 ) B( 5 ) m B ( a + b) M( ( ) ( + 5) ( + 6) M( ) Spitze nfan: B b a ( 6 ) B( 5 ) 6 B Scwerpunkt

Mehr

5. PLANIMETRIE, STEREOMETRIE

5. PLANIMETRIE, STEREOMETRIE 5. PLANIMETRIE, STEREOMETRIE 5.1. Planimetrie Die Planimetrie oder auc ebene Geometrie bescäftigt sic mit den in einer Ebene liegenden geometriscen Figuren. Im folgenden Abscnitt sollen die wictigsten

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fach Mathematik Jahrgangsstufe 7 1. chsen- und unktspiegelung a) chsensymmetrie Die chse halbiert die Strecke [ ] senkrecht. lle chsenpunkte sind von

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: M. Boßle, B. Krinn Ü. Okur, M. Wie Blatt 7 Gruppenübung zur Vorlesung Höere Matematik 2 Sommersemester 202 Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungsinweise zu en Hausaufgaben: Aufgabe H 58. Differenzierbarkeit

Mehr

Die Bauteile 1,2,3 sind gelenkig miteinander verbunden, in A und B gelagert und durch das Gewicht G 1 der Scheibe 1 belastet.

Die Bauteile 1,2,3 sind gelenkig miteinander verbunden, in A und B gelagert und durch das Gewicht G 1 der Scheibe 1 belastet. Aufgabe S1 F10 Die auteile 1,2,3 sind gelenkig miteinander verbunden, in A und gelagert und durc das Gewict G 1 der Sceibe 1 belastet. Annamen: Die Gelenke seien reibungsfrei. Das Material der Sceibe 1

Mehr

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 3. Übungsblatt

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 3. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Cristop Scmoeger Heiko Hoffmann SS 24 Höere Matematik II für die Facrictung Informatik Lösungsvorscläge zum 3. Übungsblatt Aufgabe 9 a) Bestimmen

Mehr

Übungsaufgaben zu Analysis 2 Lösungen von Blatt V vom 07.05.15. f(x, y) = 2(x + y) + xy + 3x 2, g(x, y) = xy + e xy.

Übungsaufgaben zu Analysis 2 Lösungen von Blatt V vom 07.05.15. f(x, y) = 2(x + y) + xy + 3x 2, g(x, y) = xy + e xy. Prof. Dr. Moritz Kaßmann Fakultät für Matematik Sommersemester 015 Universität Bielefeld Übungsaufgaben zu Analysis Lösungen von Blatt V vom 07.05.15 Aufgabe V.1 + Punkte) Gegeben seien die Funktionen

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1

Achsensymmetrie. Konstruktionen M 7.1 M 7.1 Achsensymmetrie Punkte, die auf der Symmetrieachse liegen und nur diese, sind von zueinander symmetrischen Punkten gleich weit entfernt. Eigenschaften achsensymmetrischer Figuren Die Verbindungsstrecke

Mehr

Training in Vorbereitung der Nachklausur Tipps gibt es über der Fußzeile

Training in Vorbereitung der Nachklausur Tipps gibt es über der Fußzeile Geometrie I (Sommersemester 006, Dr. Christian Werge, chwerge@web.de) Training in Vorbereitung der Nachklausur Tipps gibt es über der Fußzeile (Die Lösungen liegen in einer anderen Datei vor, bitte erst

Mehr

Wochenplan Woche vom...

Wochenplan Woche vom... Wocenplan Woce vom... Temenübersict Arbeitsblatt 1 Holzylinder Inalt, Scwerpunkte des Temas Volumenberecnungen und Masseberecnung für den Holzylinder Kontrolle Arbeitsblatt Netze von, Oberfläcenberecnung,

Mehr

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL ANALYSIS Differenzialrecnung Kapitel 5 Ferdinand Weber BRmedia Service GmbH Inaltsverzeicnis Jedes Kapitel beginnt mit der Seitenzal.. Das Tangentenproblem. Steigung einer Geraden

Mehr

2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen

2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen 2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen Aufgabe 1 Zeichne das Dreieck AC mit A( 1 2), (5 0) und C(3 6) und konstruiere seinen Umkreis. Gib den Radius und den Mittelpunkt des Umkreises an. Aufgabe 2 Konstruiere

Mehr

Reise nach Rio Klimadiagramme lesen

Reise nach Rio Klimadiagramme lesen Reise nac Rio Klimadiagramme lesen Maria will im Juli nac Brasilien fliegen und dort Urlaub macen. Um iren Koffer passend zu packen und Unternemungen planen zu können, suct sie im Internet zunäcst nac

Mehr

Sicheres Wissen und Können zu Dreiecken 1

Sicheres Wissen und Können zu Dreiecken 1 Sicheres Wissen und Können zu Dreiecken 1 Die Schüler verwenden den egriff Figur für beliebige geradlinig oder krummlinig begrenzte ebene Figuren. Die Namen der Figuren sind im Denken der Schüler sowohl

Mehr

Geometrie-Dossier Vierecke

Geometrie-Dossier Vierecke Geometrie-Dossier Vierecke Name: Inhalt: Vierecke: Bezeichnungen Parallelenvierecke: Ihre Form und Eigenschaften Konstruktion von Parallelenvierecken Winkelsumme in Vielecken, Flächenberechnung in Vielecken

Mehr

= 4. = 2 π. s t. Lösung: Aufgabe 1.a) Der Erdradius beträgt 6.371km. Aufgabe 1.b) Das Meer nimmt 71% der Erdoberfläche ein.

= 4. = 2 π. s t. Lösung: Aufgabe 1.a) Der Erdradius beträgt 6.371km. Aufgabe 1.b) Das Meer nimmt 71% der Erdoberfläche ein. Aufgabe : Die Die ist der fünftgrößte der neun Planeten unseres Sonnensystems und wiegt 5,98* 0 4 kg. Sie ist zwiscen 4 und 4,5 Millionen Jaren alt und bewegt sic auf einer elliptiscen Ban in einem durcscnittlicen

Mehr

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun?

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Was aben Bescleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Teilnemer: Jonatan Geuter Leonard Hackel Paul Hagemann Maximilian Kuc Amber Lucas Tobias Tieme Tobias Tiesse Niko Wolf Gruppenleiter:

Mehr

PACKAGING DESIGN LIMBIC SCHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER

PACKAGING DESIGN LIMBIC SCHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER PAKAGING DESIGN LIMBI SHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER 16. Präsentation 03. Dezember 2014 Für alle Kniffel-Fans dürfte Einiges bei Kniffel Master scon bekannt sein. Der blaue Text kann daer von allen überspruen

Mehr

Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8

Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8 Grundwissen-Mathematik-7.Jahrgangsstufe (Algebra) G8 Terme Eine Variable ist ein Platzhalter für eine Zahl. Ein Term ist eine sinnvolle Abfolge von Rechenzeichen, Zahlen und Variablen. Beispiel zur Berechnung

Mehr

Tangenten an Funktionsgraphen (Differenzialrechnung) Aufgaben ab Seite 4

Tangenten an Funktionsgraphen (Differenzialrechnung) Aufgaben ab Seite 4 Klasse / Augaben ab Seite 4 rundlagen und Begrie der Dierenzialrecnung Die Zeicnungen und Erklärungen sind etwas ausürlicer als notwendig u versciedene Screibweisen und Darstellungen auzuzeigen. Steigung

Mehr

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11.

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11. Teil Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 80 Stand. April 0 Lineare Gleicungssysteme INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 80 Gleicungssysteme Vorwort

Mehr

MATHEMATIK-WETTBEWERB 2000/2001 DES LANDES HESSEN

MATHEMATIK-WETTBEWERB 2000/2001 DES LANDES HESSEN MTHEMTIK-WETTEWER 2000/2001 ES LNES HESSEN UFGEN ER GRUPPE PFLIHTUFGEN P1. Von 11000 Schülern sind 070 Mitglied in einem Verein. Wie viel Prozent sind das? P2. Ein -Player kostete bisher 80 M. ei einem

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK

GRUNDWISSEN MATHEMATIK 7.Jahrgangstufe ALGEBRA Seite 1 1. Terme 3a ist ein Term; a ist eine Variable; 3 heißt Koeffizient. Termberechnung: Es können nur gleichartige Terme ( = Terme mit gleichen Variablen) zusammengefasst, d.h.

Mehr

I. Algebra. Erdbeere 25% 90 Vanille 30% 108 Banane 10% 36. Grundwissen Mathematik Klasse 7

I. Algebra. Erdbeere 25% 90 Vanille 30% 108 Banane 10% 36. Grundwissen Mathematik Klasse 7 Grundwissen Mathematik Klasse 7 I. lgebra 1. ufstellen, Interpretieren und Veranschaulichen von Termen (Mathehelfer : S.6) ufgabe: us n aneinandergeklebten Würfeln ist ein Turm gebaut worden. Stelle einen

Mehr

André Hoffmann Wiederholung Mathematik Klasse 7 05.08.2010

André Hoffmann Wiederholung Mathematik Klasse 7 05.08.2010 André Hoffmann Wiederholung Mathematik Klasse 7 05.08.2010 1. Kongruenz: 1. Satz: Stimmen zwei Dreiecke ΔABC und ΔA B C in bestimmten Kombinationen einzelner Winkel und Längen überein, dann sind die Dreiecke

Mehr

Grundwissen Mathematik 7. Klasse

Grundwissen Mathematik 7. Klasse Welfen-Gymnasium Schongau 1 Grundwissen Mathematik 7. Klasse Wissen Aufgaben/Beispiele Lösungen Achsenspiegelung Eigenschaften der Achsenspiegelung: - Die Verbindungsstrecke von Punkt P und Bildpunkt P

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Klassenstufen 7, 8. Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern:

Klassenstufen 7, 8. Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern: Department Mathematik Tag der Mathematik 31. Oktober 2009 Klassenstufen 7, 8 Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern: e a 11 9 13 12 10 b c d Die Summe S der natürlichen Zahlen entlang jeder der fünf

Mehr

Mathematik - Oberstufe

Mathematik - Oberstufe www.mate-aufgaben.com Matematik - Oberstufe Aufgaben und Musterlösungen zu Ableitungen, Tangenten, Normalen Zielgruppe: Oberstufe Gymnasium Scwerpunkt: Differenzenquotient, Differenzialquotient, Ableitung,

Mehr

Achsensymmetrie. Konstruktionen. Mathematik-Grundwissen Klassenstufe 7

Achsensymmetrie. Konstruktionen. Mathematik-Grundwissen Klassenstufe 7 Wissen Achsensymmetrie Beispiel Figuren die an einer Achse a gespiegelt werden nennt man achsensymmetrisch bezüglich a. Die Verbindungsstrecke zwischen zwei achsensymmetrischen Punkten wird durch die Achse

Mehr

Steuerliche Spendenanreize: Ein Reformvorschlag. Ludwig von Auer Andreas Kalusche. Research Papers in Economics No. 7/10

Steuerliche Spendenanreize: Ein Reformvorschlag. Ludwig von Auer Andreas Kalusche. Research Papers in Economics No. 7/10 Steuerlice Spendenanreize: Ein Reformvorsclag Ludwig von Auer Andreas Kalusce Researc Papers in Economics No. 7/10 Steuerlice Spendenanreize: Ein Reformvorsclag Ludwig von Auer 1 Universität Trier Andreas

Mehr

Grundlagen der Geometrie

Grundlagen der Geometrie Grundlagen der Geometrie Vorlesungsausarbeitung zum WS 2010/11 von Prof. Dr. K. Fritzsche ii Inhalt 0 Grundlagen der Schulgeometrie 1 I Die Elemente : Inzidenz und Anordnung 9 1. Die deduktive Methode

Mehr

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen).

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen). 6- Funktionen 6 Die Eponentialfunktionen (und Logaritmen) Eine ganz wictige Klasse von Funktionen f : R R bilden die Eponentialfunktionen f() = c ep( ) = c e, ier sind, c feste reelle Zalen (um Trivialfälle

Mehr

Grundwissen Mathematik 7I/1

Grundwissen Mathematik 7I/1 Grundwissen athematik 7I/ ultiplikation und Division in QI Rechenregeln a c a c a c a d : b d b d b d b c Vorzeichenregeln + ++ + + + + : ++ : + : + + : otenzgesetze. otenzgesetz n m n m a a a + 7 eispiel:

Mehr

Schriftliche Prüfung Schuljahr: 2008/2009 Schulform: Gymnasium. Mathematik

Schriftliche Prüfung Schuljahr: 2008/2009 Schulform: Gymnasium. Mathematik Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Prüfungen am Ende der Jargangsstufe 10 Scriftlice Prüfung Sculjar: 2008/2009 Sculform: Matematik Allgemeine Arbeitsinweise Die Prüfungszeit beträgt 160 Minuten.

Mehr

1.5 Gleichungen I. 1 Gleichungen 1.Grades mit einer Unbekannten 2. 2 allgemeingültige und nichterfüllbare Gleichungen 4

1.5 Gleichungen I. 1 Gleichungen 1.Grades mit einer Unbekannten 2. 2 allgemeingültige und nichterfüllbare Gleichungen 4 1.5 Gleichungen I Inhaltsverzeichnis 1 Gleichungen 1.Grades mit einer Unbekannten 2 2 allgemeingültige und nichterfüllbare Gleichungen 4 3 Einschub: Rechnen mit physikalischen Zeichen 5 4 Auflösen von

Mehr

Kongruenz und Symmetrie

Kongruenz und Symmetrie Kongruenz und Symmetrie Kongruente Figuren Wenn Figuren genau deckungsgleich sind, nennt man sie kongruent. Sie haben gleiche Form und gleiche Größe. Es entsteht eine 1:1 Kopie. Figuren, die zwar die gleiche

Mehr

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung II (Unterrichtsfach) -Bearbeitungsvorschlag-

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung II (Unterrichtsfach) -Bearbeitungsvorschlag- MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN D. Rost, M. Gebert SS 015 Blatt 9 19.6.015 Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrecnung II (Unterrictsfac) -Bearbeitungsvorsclag- 1. Sei n N 0.

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Grundwissen Mathematik 7II-III/1

Grundwissen Mathematik 7II-III/1 Grundwissen athematik 7II-III/ ultiplikation und Division in QI Rechenregeln a c a c a c a d : b d b d b d b c Vorzeichenregeln + ++ + + + + : ++ : + : + + : Potenzgesetze. Potenzgesetz n m n m a a a +

Mehr

Stufen- und Wechselwinkel sind genau dann gleich groß, wenn die Geraden g und h parallel sind.

Stufen- und Wechselwinkel sind genau dann gleich groß, wenn die Geraden g und h parallel sind. 1 Sätze über Winkel Geradenkreuzung: Zwei Geraden, die sich in einem Punkt schneiden, nennt man eine Geradenkreuzung. α α Nebeneinander liegende Winkel heißen Nebenwinkel, sie β ergeben zusammen stets

Mehr

Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit

Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Historisc ist der Begriff der Differenzierbarkeit lange vor dem der Stetigkeit entwickelt worden. Untersciedlice Definitionen der Differenzierbarkeit werden von Gottfried

Mehr

Definitionen: spitzer Winkel, stumpfer Winkel

Definitionen: spitzer Winkel, stumpfer Winkel Definitionen: spitzer Winkel, stumpfer Winkel Die in der Schule üblichen Definitionen über den Vergleich mit 90 dürften klar sein. Wir geben hier die Definitionen ohne die Verwendung von Zahlen für die

Mehr

1.Wichtige geometrische Eigenschaften

1.Wichtige geometrische Eigenschaften 1.Wichtige geometrische Eigenschaften 1.Achsensymmetrie Die Punkte P und P* sind achsensymmetrisch bzgl. der Symmetrieachse a. Es gilt: a)[pp*] wird von a rechtwinklig halbiert. a ist Mittelsenkrechte

Mehr

Kopiervorlagen. zur Aufgabensammlung GEOMETRIE 1. 2009 (korrigiert 2012) Kantonsschule Rychenberg Winterthur, Fachschaft Mathematik

Kopiervorlagen. zur Aufgabensammlung GEOMETRIE 1. 2009 (korrigiert 2012) Kantonsschule Rychenberg Winterthur, Fachschaft Mathematik Kopiervorlagen zur ufgabensammlung GEOMETRIE 1 2009 (korrigiert 2012) Kantonsschule Rychenberg Winterthur, Fachschaft Mathematik utoren: ownload: Michael Graf, Heinz Klemenz www.geosoft.ch/buecher Inhaltsverzeichnis

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard GRUNDWISSEN MATHEMATIK 7 Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard Basierend auf den Grundwissenskatalogen des Rhöngymnasiums Bad Neustadt und des Kurt-Huber-Gymnasiums Gräfelfing J O H A N N E S - N E P

Mehr

Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB

Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB 1 Grundwissen Mathematik 7.Klasse Gymnasium SOB 1.Figurengeometrie 1.1.Achsensymmetrie Sind zwei Punkte P und P achsensymmetrisch bezüglich der Achse a, dann gilt [PP ] a und a halbiert [PP ]. a Jeder

Mehr

Klassenstufen 7, 8. Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern:

Klassenstufen 7, 8. Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern: Department Mathematik Tag der Mathematik 31. Oktober 2009 Klassenstufen 7, 8 Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern: e a 11 9 13 12 10 b c d Die Summe S der natürlichen Zahlen entlang jeder der fünf

Mehr

Ausbildungsberuf KonstruktionsmechanikerIn

Ausbildungsberuf KonstruktionsmechanikerIn KM 07U Projekt Einfce Pyrmide mit qudrtiscer Grundfläce Ausbildungsberuf KonstruktionsmecnikerIn Einstzgebiet/e: Metllbu Sciffbu Scweißen Projekt Gerde Pyrmide mit qudrtiscer Grundfläce Anm.: Blecstärke

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik

Landeswettbewerb Mathematik Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg Musterlösungen Runde 0/0 Aufgabe Auf einem Tisch liegen zwei Haufen mit Streichhölzern, der eine mit 7, der andere mit 67 Streichhölzern Lea und Merve ziehen

Mehr

Basistext Geometrie Grundschule. Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten:

Basistext Geometrie Grundschule. Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten: Basistext Geometrie Grundschule Geometrische Figuren Strecke Eine Strecke bezeichnet man einer direkte Verbindung zwischen zwei Punkten: Gerade Eine Gerade ist eine Strecke ohne Endpunkte. Die Gerade geht

Mehr

Spielidee. Spielmaterial SPIELIDEE

Spielidee. Spielmaterial SPIELIDEE Das spannende Strategiespiel um Gotter, gaben und Gebiete Spielidee Die Spieler versucen ir Glück in der geeimnisvollen Südseewelt von Bora Bora. Sie breiten sic auf den Inseln aus und erricten dort zalreice

Mehr

Terme, Rechengesetze, Gleichungen

Terme, Rechengesetze, Gleichungen Terme, Rechengesetze, Gleichungen Ein Junge kauft sich eine CD zu 15 und eine DVD zu 23. Er bezahlt mit einem 50 - Schein. Wie viel erhält er zurück? Schüler notieren mögliche Rechenwege: (1) 15 + 23 =

Mehr

Versuch W4 - Ausdehnung von Luft und Quecksilber. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W4 - Ausdehnung von Luft und Quecksilber. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-oritz-Arnt Universität reifswa Institut für Pysik ersuc W - Ausenung von Luft un Quecksier Name: itareiter: ruppennummer: f. Nummer: Datum:. Aufgaensteung.. ersucszie Bestimmen Sie ie oumenausenungskoeffizienten

Mehr

Fertigungstechnik Technische Kommunikation - Technisches Zeichnen

Fertigungstechnik Technische Kommunikation - Technisches Zeichnen Uwe Rat Eckleinjarten 13a. 7580 Bremeraven 0471 3416 rat-u@t-online.de Fertigungstecnik Tecnisce Kommunikation - Tecnisces Zeicnen 11 Projektionszeicnen 11. Körperscnitte und bwicklungen 11..4 Kegelige

Mehr

Grundwissen Jahrgangsstufe 7

Grundwissen Jahrgangsstufe 7 GM 7.1 chsensymmetrie Grundwissen Jhrgngsstufe 7 Definition Zwei unkte liegen symmetrisch bezüglich einer chse, wenn ihre Verbindungsstrecke von der chse senkrecht hlbiert wird. M und liegen symmetrisch

Mehr

Schullehrplan in der Geometrie der Vorlehre

Schullehrplan in der Geometrie der Vorlehre Schullehrplan in der Geometrie der Vorlehre 3 Lektionen pro Woche; total 117 Lektionen pro Jahr, geteilt auf zwei Semester Literatur: - Stufenlehrplan Mathematik Kanton Zürich (?) - Grundkompetenzen für

Mehr

1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: m (ausgesprochen: T von t und m)

1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: m (ausgesprochen: T von t und m) Grundwissen Mathematik 7. Klasse 1. Algebra 1.1 Terme Man schreibt für einen Term T, der von den Variablen t und m abhängt: Ttm (, ) = ( t 5+ 6) 20+ m (ausgesprochen: T von t und m) Ein Term besteht aus

Mehr

Parallelogramm. Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie

Parallelogramm. Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie Einführung in das Thema Parallelogramm Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie Lehrplanaussagen MS, RS Lehrplanaussage MS: Jahrgangsstufe

Mehr

Übung: Untersuchung einfacher Funktionen

Übung: Untersuchung einfacher Funktionen MK.6. Differentition_Ueb Untersuc.mc Aufgben: Übung: Untersucung einfcer Funktionen Untersucen Sie ie folgenen zusmmengesetzen Funktion uf Differenzierbrkeit un Stetigkeit. () f( ) : für fb( ) : für

Mehr

Grundwissen 8II/11. Terme

Grundwissen 8II/11. Terme Grundwissen 8II/11 Termumformungen 1. Vereinfachung von Produkten Terme Halte dich an folgende Reihenfolge: Klammern bei Potenzen auflösen Vorzeichen des Produkts bestimmen Ordnen: Zahlen zuerst, dann

Mehr

Bezeichnungen am Dreieck

Bezeichnungen am Dreieck ezeichnungen am Dreieck Verbindet man drei Punkte, die nicht auf einer Geraden liegen, so entsteht ein Dreieck. llgemeine ezeichnungen: Die Eckpunkte des Dreiecks werden mit den uchstaben, und bezeichnet.

Mehr

Reelle Zahlen 1 777555333111 1 2 : 3 ) 100 = 1

Reelle Zahlen 1 777555333111 1 2 : 3 ) 100 = 1 Reelle Zahlen 1. Vereinfache jeweils den Term so weit wie möglich ohne mit dem Taschenrechner zu runden. Es muss ein logischer Rechenweg zum Ergebnis führen. (1000+ ) ( ) (a) 999 1000 999 (b) ( 3 3 ) (

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenbur-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fac Matematik Jaransstufe 5 Natürlice und anze Zalen 1;2;3;4;5;6; ist die Mene der natürlicen Zalen. ; 4; 3; 2; 1;0;1;2;3;4; ist die Mene der anzen Zalen.

Mehr

Trigonometrie - Sinussatz, Kosinussatz

Trigonometrie - Sinussatz, Kosinussatz Gymnasium / Realschule Trigonometrie - Sinussatz, Kosinussatz Klasse 10 1. Gemäß nebenstehender Zeichnung sind die Stücke AB = c, α und β gegeben. Stelle eine Gleichung für die Strecke AD = x in Abhängigkeit

Mehr

Lösungen Crashkurs 7. Jahrgangsstufe

Lösungen Crashkurs 7. Jahrgangsstufe Lösungen Crashkurs 7. Jahrgangsstufe I. Symmetrie und Grundkonstruktionen 1. 2. Jede Raute hat die Eigenschaften: a, b, d, e, g. 3. Der gesuchte Treffpunkt befindet sich dort, wo die Mittelsenkrechte der

Mehr

WF Mathematik: 1. Grundbegriffe der Geometrie

WF Mathematik: 1. Grundbegriffe der Geometrie WF Mathematik: 1. Grundbegriffe der Geometrie Geometrie setzt sich aus den beiden griechischen Wörtern geo (Erde) und metrein (messen) zusammen, bedeutet ursprünglich Erdvermessen. Alle Gegenstände unseres

Mehr

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen Aufgaben zu den ewtonce Geetzen. Zwei Maen von = 8 und = ängen an den Enden eine Seil, da über eine fete Rolle it vernacläigbarer Mae gefürt it. a) Wie groß it die Becleunigung de al reibungfrei angenoenen

Mehr

Umfang und Fläche von Rechtecken

Umfang und Fläche von Rechtecken Umfang und Fläche von Rechtecken Herbert Paukert 1 Umfang und Fläche von Rechtecken Version 2.0 Herbert Paukert (1) Der Umfang von Rechtecken [02] Elemente der Geometrie [02] Fünf Übungsaufgaben [08] Das

Mehr

Aufgaben zum Basiswissen 7. Klasse

Aufgaben zum Basiswissen 7. Klasse Aufgaben zum Basiswissen 7. Klasse 1. Achsen- und Punktsymmetrie 1. Aufgabe: Zeichne die Gerade g und alle weiteren Punkte ab und spiegle diese Punkte an der Geraden g und am Zentrum Z. 2. Aufgabe: Zeichne

Mehr

Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln

Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln by Nictnäerdefiniert 5..003-6..003 Index. Differenzenquotient. Faktorregel 3. Konstantenregel 4. Summenregel 5. Produktregel 6. Quotientenregel 7. Potenzregel

Mehr

OvTG Gauting, Grundwissen Mathematik 7. Klasse

OvTG Gauting, Grundwissen Mathematik 7. Klasse 1. Symmetrie (vgl. auch Grundwissen 5. Klasse) Achsensymmetrie Zwei Figuren, die bezüglich einer Achse symmetrisch zueinander sind, nennt man achsensymmetrisch. a Punktsymmetrie Zwei Figuren, die bei einer

Mehr

Tag der Mathematik 2007

Tag der Mathematik 2007 Tag der Mathematik 2007 Gruppenwettbewerb Einzelwettbewerb Speed-Wettbewerb Lösungen Allgemeine Hinweise: Als Hilfsmittel dürfen nur Schreibzeug, Geodreieck und Zirkel benutzt werden. Taschenrechner sind

Mehr

Der einfache Dampfprozess Clausius Rankine Prozess Seite 1 von 8

Der einfache Dampfprozess Clausius Rankine Prozess Seite 1 von 8 Der einface Dapfproze Clauiu Rankine Proze Seite von 8 darin ind e die Exergie, b die Anergie und U die Ugebungteperatur Wie vergleicen zunäct den Carnot cen η C Prozewirkunggrad it de Clauiu-Rankine Prozewirkunggrad

Mehr

I. Symmetrie. II. Grundkonstruktionen

I. Symmetrie. II. Grundkonstruktionen I. Symmetrie Achsensymmetrie Zwei Figuren, die bezüglich einer Achse symmetrisch zueinander sind, nennt man achsensymmetrisch. Punktsymmetrie Zwei Figuren, die bei einer Halbdrehung um einen Punkt ineinander

Mehr

CLUB APOLLO 13, 13. Wettbewerb Aufgabe 2

CLUB APOLLO 13, 13. Wettbewerb Aufgabe 2 Der Auftrieb Diese Aufgabe wird vom Facbereic Pysik der eibniz Universität annover gestellt. Weitere Informationen zum Studiengang der Pysik findet ir unter ttp://www.pysik.uniannover.de/ CUB APOO 13,

Mehr

Musteraufgabe: Bestimme mit einem Strommessgerät, Kabeln und einer 4,5 V Batterie den Widerstand eines Glühlämpchens.

Musteraufgabe: Bestimme mit einem Strommessgerät, Kabeln und einer 4,5 V Batterie den Widerstand eines Glühlämpchens. ut-physik: GRUDWISSE 7. KLASSE METHODIK METHODE BEISPIEL Modellvorstellungen: aturwissenscaft benutzt Modelle, um Vorgänge in der atur quantitativ zu bescreiben und vorerzusagen. Lictstralen gedact als

Mehr

Aufgabe T1: Eine Druckgasflasche (V=50l) sei gefüllt mit Stickstoff unter einem Druck von 300 bar.

Aufgabe T1: Eine Druckgasflasche (V=50l) sei gefüllt mit Stickstoff unter einem Druck von 300 bar. ysikkurs i Raen des Forbildungslerganges Indusrieeiser Facricung arazeuik anuar 008 Lösungen Wärelere Aufgabe : Eine Drucasflasce (V50l) sei gefüll i icksoff uner eine Druck von 00 bar. ϑ a) Wieviel ol

Mehr

In Arbeit! Bruchungleichungen. Aufgaben mit Lösungsweg zur Webseite 2008 by Josef Raddy. 1

In Arbeit! Bruchungleichungen. Aufgaben mit Lösungsweg zur Webseite  2008 by Josef Raddy.  1 In Arbeit! Bruchungleichungen Aufgaben mit Lösungsweg zur Webseite www.mathematik.net 8 by Josef Raddy Version:..8 6.5 Uhr www.mathematik.net Aufgaben. Bruchungleichungen mit einem Bruch: Lösen durch Fallunterscheidung

Mehr

AH II (3. korr. Auflage) S. 10 / 2.1 Recycling-Symbol die Weissräume tilgen

AH II (3. korr. Auflage) S. 10 / 2.1 Recycling-Symbol die Weissräume tilgen Korrekturliste Mathematik 1 Sekundarstufe I Stand:, Lösungen und : 2. korr. Auflage 2012,,, II und III: 3. korr. Auflage 2012 Stand 17.12.2012 Kapitel 1 Kongruenzabbildungen 1b Die Drehsymmetrie S. 10/

Mehr

Physik III Übung 6 - Lösungshinweise

Physik III Übung 6 - Lösungshinweise Pysik III Übung 6 - Lösungsinweise Stefan Reutter WiSe 2012 Moritz Kütt Stand: 20.12.2012 Franz Fujara Aufgabe 1 [H] Rettungsscwimmen Eine Rettungsscwimmerin siet besorgt einer Gruppe Jugendlicer zu, die

Mehr

Solche Abbildungen nennt man ZENTRISCHE STRECKUNGEN. DEFINITION:

Solche Abbildungen nennt man ZENTRISCHE STRECKUNGEN. DEFINITION: ZENTRICHE TRECKUNG DER TORCHENCHNABEL ol Farstift Zeicenstift ol, Farstift und Zeicenstift lieen immer auf einer Geraden! Früer at man den torcenscnabel (antorap) benutzt um Bilder maßstäblic zu verrößern,

Mehr

Grundwissen Jahrgangsstufe 6

Grundwissen Jahrgangsstufe 6 GM. Brüche Grundwissen Jahrgangsstufe Brüche: Zerlegt man ein Ganzes z.b. in gleich große Teile und fasst dann dieser Teile zusammen, so erhält man des Ganzen. Im Bruch ist der Nenner und der Zähler. Stammbrüche

Mehr

Kompetenztest. Geometrische Grundbegriffe. Kompetenztest. Testen und Fördern. Geometrische Grundbegriffe. Name: Klasse: Datum:

Kompetenztest. Geometrische Grundbegriffe. Kompetenztest. Testen und Fördern. Geometrische Grundbegriffe. Name: Klasse: Datum: Testen und Fördern Name: Klasse: Datum: 1) Wie viele Symmetrieachsen (Spiegelachsen) hat die Figur? keine 1 2 4 2) Ordne den symmetrischen Figuren links die passenden Spiegelachsen rechts zu. 1) 2) Alle

Mehr

20 REAKTIONSKINETIK 2: ARRHENIUS-GLEICHUNG UND THEORIE DES ÜBERGANGSZUSTANDS

20 REAKTIONSKINETIK 2: ARRHENIUS-GLEICHUNG UND THEORIE DES ÜBERGANGSZUSTANDS -- 0 REKIONSKINEIK : RRHENIUS-GLEICHUNG UND HEORIE DES ÜERGNGSZUSNDS 0. Die rrenius-gleicung Die rrenius-gleicung bescreibt, wie Gescwindigeitsonstanten von der eperatur abängen. rrenius selbst atte 889

Mehr

mit der Anfangsbedingung y(a) = y0

mit der Anfangsbedingung y(a) = y0 Numersce Lösung von Dfferentalglecungen De n den naturwssenscaftlc-tecnscen Anwendungen auftretenden Dfferentalglecungen snd n den wengsten Fällen eplzt lösbar. Man st desalb auf Näerungsverfaren angewesen.

Mehr

Kreis und Gerade oder:... Wozu benötigt man rechte Winkel?

Kreis und Gerade oder:... Wozu benötigt man rechte Winkel? Es gibt drei wesentlich verschiedene Fälle von Geraden, bezogen auf einen gegebenen Kreis: Die Gerade ist eine ekante, d. h. die chnittmenge von Gerade und Kreis besteht aus zwei Punkten A und B (AB heißt

Mehr

1 Zahlentheorie. 1.1 Kongruenzen

1 Zahlentheorie. 1.1 Kongruenzen 3 Zahlentheorie. Kongruenzen Der letzte Abschnitt zeigte, daß es sinnvoll ist, mit großen Zahlen möglichst einfach rechnen zu können. Oft kommt es nicht darauf, an eine Zahl im Detail zu kennen, sondern

Mehr

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1

Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi HS 1 Geometrie Modul 4b WS 2015/16 Mi 10-12 HS 1 Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier/Zettelblock, rundes Faltpapier; Zirkel, Geometriedreieck, Klebstoff, Schere

Mehr

Differenzieren kurz und bündig

Differenzieren kurz und bündig mate online Skripten ttp://www.mate-online.at/skripten/ Differenzieren kurz und bündig Franz Embacer Fakultät für Matematik der Universität Wien E-mail: franz.embacer@univie.ac.at WWW: ttp://omepage.univie.ac.at/franz.embacer/

Mehr

Mathematik. Hauptschulabschlussprüfung 2011. Saarland. Schriftliche Prüfung Wahlaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 40 Minuten

Mathematik. Hauptschulabschlussprüfung 2011. Saarland. Schriftliche Prüfung Wahlaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 40 Minuten Hauptschulabschlussprüfung 2011 Schriftliche Prüfung Wahlaufgaben Mathematik Saarland Ministerium für Bildung Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 40 Minuten Fach: Mathematik Wahlaufgaben Seite 2 von

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3 ZUKUNFT Februar 2015 Journalistisce Darstellungsformen Teil 3 Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Journalistisce

Mehr

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1 Mecanik 1.Gleicförige Bewegung 1 1. Geradlinige, gleicförige Bewegung (Bewegung it kontanter Gecwindigkeit) Zeit: 1 Unterricttunde 45 Minuten 2700 Sekunden 1 Sculjar entält etwa 34 Doppeltunden 68 Unterricttunden

Mehr

4 Ähnlichkeitsabbildungen

4 Ähnlichkeitsabbildungen EINFÜHRUNG IN DIE GEOMETRIE SS 05 41 DEISSLER 4 Ähnlichkeitsaildungen eispiele Verkleinerungen, Vergrößerungen ijektive, geradentreue ildungen, ei denen die Winkel erhalten werden, aer nicht notwendig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Rationale Zahlen 2. 2 Zuordnungen 3. 3 Geometrie 5. 4 Prozentrechnung 9. 5 Zinsrechnung 12. 6 Terme/Gleichungen 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Rationale Zahlen 2. 2 Zuordnungen 3. 3 Geometrie 5. 4 Prozentrechnung 9. 5 Zinsrechnung 12. 6 Terme/Gleichungen 13 Inhaltsverzeichnis Rationale Zahlen Zuordnungen Geometrie 5 4 Prozentrechnung 9 5 Zinsrechnung 6 Terme/Gleichungen 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung 5 Rationale Zahlen ddition/ Subtraktion negativer Zahlen

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Übung zur Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Mercator Scool of Management Prof. Dr. Volker Breitecker, StB Dr. Marco Tönnes, StB SS 2007 Übung zur Vorlesung Einfürung in die Betriebswirtscaftlice Steuerlere Grundlagen: 1. Zur Erzielung von Einnamen

Mehr