e-funktion und natürlicher Logarithmus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-funktion und natürlicher Logarithmus"

Transkript

1 e-funktion und natürlicer Logaritmus. Die Differentialgleicung y=y' Gibt es eine Funktion, die mit irer Ableitung identisc ist, d.. dass f = f ' für alle gilt? Wenn die Ableitung trigonometriscer Funktionen bekannt ist, weiß man sicer, dass f =sin f ' =cos f ' ' = sin f ' ' ' = cos f ' ' ' ' =sin Es gilt also f = f ' ' ' ' oder y= y ' ' ' '. Hier ist aber nac einer Funktion gefragt, deren. Ableitung scon identisc mit der gegeben Funktion ist. Zeicneriscer Ansatz Um sic einen Eindruck zu verscaffen, wie denn der Funktionsgrap überaupt ausseen kann, zeicnet man ein Rictungs- oder Steigungsfeld. Man wält dazu merere Stellen (/y) im Koordinatensystem aus und berecnet, welce Steigung der Grap der gesucten Funktion ätte, wenn er durc den jeweiligen Punkt laufen würde. Die Steigung in einem Punkt des Grapen ist identisc mit der Steigung der Tangente an den Grapen in diesem Punkt. Von der Tangente zeicnet man einen kleinen Ausscnitt, der den jeweiligen Punkt entält. So bekommt man einen Eindruck von dem Verlauf des Grapen (wie bei den Feldlinien in einem Magnetfeld, deren Verlauf durc Eisenfeilspäne sictbar gemact wird). Da bei f = f ' bzw. y=y' die Steigung nict vom -Wert abängt, müssen die eingetragenen Tangentenstückcen für jeden -Wert identisc sein. In y-rictung ändern sic die Steigungen der Tangentenstückcen: Der y-wert gibt die Steigung an. Mit einem entsprecenden Computer-Programm erält man dann z.b. folgendes Bild: Nimmt man an, der Grap ginge durc den Punkt (0/) (Scnittpunkt mit der y-acse), so folgt aus den angedeuteten Rictungen der eingezeicnete Grap. Der Typ des Grapen siet nac einer Hyperbel oder nac der Kurve einer Eponentialfunktion aus. Eine Hyperbel kann es aber nict sein, da dann irgendwo im positiven -Bereic ein Pol vorliegen müsste e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite von 9

2 und dann rects davon die Kurve entweder von oben oder von unten kommen und sic der -Acse annäern müsste. Das widersprict aber den Steigungen, die auf jeder Höe (y-wert) für alle -Werte gleic sind. Es bleibt die Vermutung Eponentialfunktion f =a. Zur Bestimmung des a-wertes liest man aus der Zeicnung den y-wert bei = ab (wegen f =a =a ) und erält einen Wert zwiscen 2,5 und 3. Vergleict man den oben eingezeicneten Grapen (scwarz) mit den Grapen von y=2 (rot) und y=3 (grün), so siet man, dass der a-wert von y=a zwiscen 2 und 3 liegen muss. Durc Zoomen kann man den Bereic (siee rects) einscränken auf 2,6a2,8. Zoomt man noc weiter, ergibt sic der a-wert mit immer größerer Genauigkeit (im Ramen der Recengenauigkeit des Computerprogramms), aber niemals eakt. Recneriscer Ansatz Bekannt ist die Ableitungsformel für Potenzfunktionen: f = n f ' =n n. Da die Ableitung gewisse Änlickeit mit der ursprünglicen Funktion at, dabei aber einen um kleineren Eponenten at, müssten, damit die Ableitung gleic (oder wenigstens änlic) der Funktion selbst ist, merere Potenzen mit um versciedenem Grad in der Funktionsgleicung vorkommen. Versuc: Aus f = 2 3 folgt f ' = Als Erfolg ist zu werten, dass in den Summanden der Reie nac der Grad der Potenz um ansteigt. Allerdings stimmen die Koeffizienten der Potenzen von noc nict überein. Das kann man aber durc Probieren korrigieren: Aus f = folgt f ' = = 2 2. Nun stimmen die Funktion und ire Ableitung fast überein. Nur der letzte Summand bei f ' felt. Dort müsste 6 3 steen, was aber eine Verlängerung des Terms für f durc 24 4 bedingt. Nun felt wieder ein Summand bei f ', was wiederum eine Änderung von f nac sic ziet usw. usw. Um sic nict müsam von einem Summanden zum näcsten vorwärts angeln zu müssen, wält man einen allgemeinen Ansatz und versuct inter das Gesetz der Koeffizientenwal zu kommen. Für die Funktion und ire Ableitung gilt dann: f =a 0 a a 2 2 a 3 3 a 4 4 a 5 5 a f ' =a 2a 2 3a 3 2 4a 4 3 5a 5 4 6a e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite 2 von 9

3 Durc Koeffizientenvergleic bei gleicen Potenzen von ergibt sic a 0 =a a =a 0 a =2a 2 a 2 = 2 a a 2 2 =3a 3 2 a 3 = 3 a 2 a 3 3 =4a 4 3 a 4 = 4 a 3 a 4 4 =5a 5 4 a 5 = 5 a 4 und wie man leict einsiet: a n = n a n Soll der Grap wie auf Seite angenommen durc den Punkt (0/) verlaufen, so gilt = f 0=a 0 a 0a =a 0 Aus a 0 = folgt a =. Aus a = folgt a 2 = 2 = 2 = 2!. Aus a 2 = 2 folgt a 3= 3 2 = 6 = 3!. Aus a 3 = 6 folgt a 4= 4 6 = 24 = 4!. Aus a 4 = 24 folgt a 5= 5 24 = 20 = 5!. Man siet, dass a n = n!. Mit den gewonnenen Ergebnissen stellt sic die Funktion, die mit irer Ableitung identisc ist, nun so dar: f = 2 2! 3 3! 4 4! 5 5!... Probe: f ' = 2 2! 3 3! 4 4! 5 5!... Nun können wir auc den a-wert von Seite und 2 genauer bestimmen, weil die Funktion f =a und die jetzt gefundene Funktion identisc sein müssen: Wir setzen = und eralten f =a f =a f = 2 2! 3 3! 4 4! 5 5!... f = 2! 3! 4! 5!... Je mer Summanden man in dieser Reie (= unendlice Summe) addiert, desto mer näert sic das Ergebnis dem Wert a = 2, an. Diese Zal nennt man zu Eren von Leonard Euler die Eulersce Zal e. Also: e = 2, Obwol die Zal periodisc aussiet, ist sie es nict ( e = 2, ). Wir aben also gefunden: mit f =e Ekurs: Fakultät Das Produkt der ersten n natürlicen Zalen nennt man n Fakultät und screibt es als n!. Also gilt = 5! oder = 4! oder 2 3 = 3! Setzt man diese Reie fort, so muss man die Gleicung jeweils durc den Werte vor dem! dividieren. Es folgt: 2 = 2! ; =! ; = 0! 0! und! sind von der oben steenden Definition er eigentlic nict möglic (es wird nicts multipliziert), die Definitionen 0! = und! = erweisen sic aber in vielen Bereicen der Matematik als ser sinnvoll. Man definiert desalb die Fakultät auc so (rekursiv): 0!=;!= ;n!=n n! gilt f ' =e. Was ist wol die 27. Ableitung von f()? e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite 3 von 9

4 2. Kontinuierlice Verzinsung Legt man ein Kapital K 0 zu p% Zinsen an, so at man nac einem Jar das Kapital K 0 und zusätzlic p 00 K 0 an Zinsen, insgesamt also K 00 p. p 00 K, Nac einem weiteren Jar at man weiterin sein Vermögen K und zusätzlic an Zinsen insgesamt also K 2 =K 00 p 0 =K p p 0 00 =K p 2. Ebenso zeigt man, dass man nac 3 Jaren K 3 00 p 3, nac 4 Jaren K 4 = K 0 p nac n Jaren K n 00 p n besitzt. Für jede Verzinsung eröt sic der Eponent an der Klammer also um und Nun betracten wir den (aussictslosen) Fall, dass eine großzügige Bank 00% Zinsen im Jar gibt. Legt man bei dieser Bank das Kapital K 0 an, so besitzt man nac einem Jar K 0 =K 00 0 =2 K 0. Da es eigentlic ungerect ist, dass das Geld zwar das ganze Jar von der Bank verwaltet wird, es aber erst zum Jaresende Zinsen gibt, verzinst die Bank nun alle Sparkonten albjärlic, das aber natürlic auc nur zum alben Zinssatz. Statt 00% Zinsen im Jar gibt es jetzt 50% Zinsen im Halbjar. Wenn der Inde die Nummer der Verzinsung angibt, so gilt nun: 50 K =K und K 2 2 =K = 9 4 K 0=2,25 K 0. Auf vielfacen Kundenwunsc erklärt sic die Bank nac einiger Zeit bereit, sogar jeden Monat das Kapital zu 00 2 % zu verzinsen. Wie oc ist dann das Kapital K 2? K 2 ; K ; K ;... ; K ,63 K 0 Und bei täglicer Verzinsung zu 00 % ergibt sic: 360 K 360 ; K ; K ;... ; K ,74 K 0 Bei n-facer Verzinsung besitzt man nac der n-ten Verzinsung K n n. n Beim Übergang zu kontinuierlicer Verzinsung get n gegen Unendlic und es ergibt sic n 2, K 0. Der Koeffizient von K 0 siet nict nur so wie e aus, sondern ist K =lim n K 0 n es tatsäclic (siee ttp:// ; dort findet man auc weitere interessante Möglickeiten, e zu berecnen). Es gilt also: lim n n n =e. e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite 4 von 9

5 3. Betractung einer die e-funktion entaltenden Funktion Gegeben ist die Funktion f mit der Gleicung f = e. Gesuct sind Nullstellen, Stellen mit waagrecter Tangente und Wendestellen.. Ableitung: f ' = e e = e 2. Ableitung: f ' ' = e e =2 e Nullstelle: f N =0 N e N =0 N =0 Etremum: f ' E =0 E e E =0 E = Wendestelle: f ' ' W =0 2 W e W =0 W = 2 Welcen Inalt at die Fläce, die von der Kurve und der -Acse im Bereic <0 begrenzt wird? 0 e d. Die Produktintegration ist noc nict bekannt. Man kann aber mit Zu berecnen ist das Integral folgender Überlegung die Stammfunktion finden und dann die Gültigkeit durc Ableiten der Stammfunktion nacweisen: Wie man scon an der. und 2. Ableitung seen kann, gilt vermutlic für die n-te Ableitung: f n =n e Beweis durc vollständige Induktion: Für n= und n=2 ist die Formel gültig (siee Recnung). Anname: Es gilt f k =k e Zu zeigen ist: f k =k e Ableiten mit Produktregel: f k = f k ' = e k e =k e =k e Da das Integrieren die Umkerung des Ableitens ist und man die Funktion selbst als 0-te Ableitung deuten kann, ist die Stammfunktion die (-)-te Ableitung. Es gilt also: 0 e d=[ e 0 ] = Anmerkung: Der Grenzwert lim e ist vom Typ 0 und kann nac Umformung in den Typ mit der Regel von l'hospital berecnet werden: lim e = lim l'hospital = e lim e =0 Der Fläceninalt beträgt also Fläceneineit und ist übrigens genau so groß wie der Fläceninalt der Fläce, die vom Grap von f =e und der -Acse im Bereic <0 eingesclossen wird: 0 e d=[e 0 ] = e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite 5 von 9

6 4. ln als Umkerfunktion zu e Begriff Umkerfunktion Wecselt man bei einer Funktion y= f die Bedeutung von y und, d.. ist nict mer wie ursprünglic die unabängige Variable und y der Funktionswert, sondern nun y die unabängige Variable und der Funktionswert, so screibt man = f y und nennt f die Umkerfunktion zu f. Da man beim Zeicnen in einem -y-koordinatensystem keinen Unterscied zwiscen den Grapen von f und f seen würde (denn die ursprünglice Funktionsgleicung wurde ja nur umgestellt), tausct man auc die Bucstaben für Variable und Funktionswert aus und screibt dann y= f für die Umkerfunktion. Das Vorgeen soll am Beispiel der Geradengleicung y= 3 deutlic gemact werden. 4 y Umformen der Gleicung: y= 3 4 y = 3 4 = 4 3 y = 4 3 y 4 3 y Ganz gleic, ob man die Gleicung y= 3 oder die 4 Gleicung = 4 3 y 4 grapisc darstellt, es ergibt sic 3 dieselbe Gerade ( jeweils auf der waagrecten und y auf der senkrecten Acse abtragen). Werden in der zweiten Gleicung und y vertausct, so bedeutet das beim Grapen die Vertauscung der - und der y- Acse. Das wird durc eine Spiegelung an der. Winkelalbierenden realisiert. Die Punkte auf der. Winkelalbierenden sind bei beiden Grapen gleic, in diesem Fall z. B. der Punkte (4/4). In der unteren grapiscen Darstellung sind die Funktion f = y= 3 in rot und 4 die Umkerfunktion f =y= in grün dargestellt. Allgemein gilt bei einer Gerade: y=m b y b=m = m y b = m y b m, d.. y= m b m ist die Umkerfunktion. Die Steigung der Umkerfunktion ist also gleic dem Kerwert der Steigung der normalen Funktion. Der y-acsenabscnitt der Umkerfunktion ist gleic dem y-acsenabscnitt der normalen Funktion, dividiert durc die Steigung der normalen Funktion. Mancmal screibt man die Umkerfunktion auc als f. e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite 6 von 9

7 Der Grap der Funktion f =ln Den Grap der Umkerfunktion (grün) zu y=e erält man, indem man den Grap von y=e (rot) an der. Winkelalbierenden spiegelt: Die Gleicung der Umkerfunktion erält man durc Auflösen nac und Vertauscung der Variablennamen: y=e Variablentausc =ln y y=ln Ableitung der Umkerfunktion Die Ableitung f ' =lim a Screibweise mit Differentialen als dy d f f a y = lim a 0 screibt man mancmal auc in der Leibnizscen und meint damit, dass y nac abgeleitet wird. Wie man siet, stammt die Screibweise von einem Bruc ab und es lässt sic (wenigstens bei Funktionen, die in der Scule beandelt werden), auc dy als Bruc beandeln. In zalreicen Fällen (zum Beispiel in d der Integralrecnung bei den Temen Substitution, Bogenlänge und Rotationskörper) kann die Verwendung als Bruc die Recnungen ser vereinfacen. So auc bei der Ableitung der Umkerfunktion: Wie man leict nacrecnet, gilt dy d = d dy. d ist dabei die Ableitung der Umkerfunktion (die Bezeicnungen für und y werden nac der dy Umformung nict ausgetausct!). Es gilt also: Die Ableitung der Umkerfunktion ist der Kerwert der Ableitung der gegebenen Funktion (siee oben auf Seite 6 die Steigungen 3 4 für die Funktion und 4 3 für die Umkerfunktion). e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite 7 von 9

8 Ableitung der Funktion f()=ln Es gilt y=ln. Gesuct ist y'. Benutzt wird die Tatsace, dass y=ln =e y y' = dy d = = d e = y Die Ableitung von f =ln ist also f ' =. dy '= d dy =e y Umgekert gilt danac dann d=ln (genauer: d= ln ). Hier wird eine Lücke in der bekannten Integrationsformel n d= n n mit Ausname von n= gilt =. gesclossen, die für alle n R 5. Allgemeine Eponentialfunktion f =a und allgemeine Logaritmusfunktion f =log a Ableitung der allgemeinen Eponentialfunktion f =a Zur Ableitung der Eponentialfunktion benutzen wir zunäcst die Form f ' 0 =lim 0 f ' 0 =lim 0 a 0 a 0 =lim 0 a 0 a a 0 =a a 0 lim 0 f 0 f 0 Weiter oben wurde gezeigt, dass die Ableitung von f =a nur dann f ' =a sein kann, wenn a=e. e Hier muss dann also mit a=e gelten: lim 0 =. Daraus folgt mit = n : lim 0 e =lim n e n = n gibt lim e n =lim n n n lim n Multiplikation mit e n =lim n n n Rects stet die scon auf Seite 4 angegebene Definition für e. n e=lim n n n : Welcen Wert at nun aber der Grenzwert lim 0 a Screiben wir a =e ln a =e ln a, so können wir die Ableitung mit Hilfe der Kettenregel durcfüren: a ' =e ln a '=lna e ln a =ln a a Vergleicen wir mit der Formel a ' =a a lim, so siet man, dass lim 0 0 Für a=e ergibt sic daraus lim 0 e =ln e=, wie oben scon gezeigt.? Ergebnis: Mit f =a gilt f ' =ln a a. a =ln a. e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite 8 von 9

9 Wie leict zu zeigen ist, folgen daraus die weiteren Ableitungen nac dem Scema f n =ln n a a. Mit n= ergibt sic auc das Integral aus a : a d= a ln a Ableitung der allgemeinen Logaritmusfunktion f =log a Es gilt f =log a = ln ln a. Daraus folgt für die Ableitung: f ' = ln a = ln a. Integral der allgemeinen Logaritmusfunktion f =log a Zunäcst wird das Integral des natürlicen Logaritmus berecnet. Durc eine ilfreice Ergänzung (Faktor ) kann mit Produktintegration die Lösung gefunden werden: ln d= u ' ln v d= u ln v u d= ln d= ln v' Das Integral der allgemeinen Logaritmusfunktion ergibt sic daraus mit Hilfe der Bezieung f =log a = ln ln a : log a d= ln ln a d= ln d= ln = ln ln a ln a ln a lna = log a ln a e-funktion und natürlicer Logaritmus Seite 9 von 9

Linear. Halbkreis. Parabel

Linear. Halbkreis. Parabel Vom Parabolspiegel zur Ableitungsfunktion Im Folgenden get es darum erauszufinden, was ein Parabolspiegel ist und wie er funktioniert. Das fürt uns auf wictige Fragen eines Teilgebietes der Matematik,

Mehr

Differentialrechnung. Kapitel 7. Differenzenquotient. Graphische Interpretation des Differentialquotienten. Differentialquotient

Differentialrechnung. Kapitel 7. Differenzenquotient. Graphische Interpretation des Differentialquotienten. Differentialquotient Differenzenquotient Sei f : R R eine Funktion. Der Quotient Kapitel 7 Differentialrecnung f f 0 + f 0 f f 0 0 eißt Differenzenquotient an der Stelle 0. f, f Sekante 0, f 0 f 0 Josef Leydold Matematik für

Mehr

Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln

Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln Herleitungen von elementaren Ableitungsregeln by Nictnäerdefiniert 5..003-6..003 Index. Differenzenquotient. Faktorregel 3. Konstantenregel 4. Summenregel 5. Produktregel 6. Quotientenregel 7. Potenzregel

Mehr

Einstieg in die Differenzialrechnung

Einstieg in die Differenzialrechnung Lern-Online.net Matematikportal Dierenzialrecnung (Einstieg) Einstieg in die Dierenzialrecnung Einstiegsbeispiel: Der ideale Kasten Augabenstellung: Ein DIN-A4-Blatt soll zu einem (deckellosen) Kasten

Mehr

7. Natürliche Exponential- und Logarithmusfunktion 7.1 Die natürliche Exponentialfunktion

7. Natürliche Exponential- und Logarithmusfunktion 7.1 Die natürliche Exponentialfunktion 7. Natürlice Eponential- und Logaritmusfunktion 7. Die natürlice Eponentialfunktion Wiederolung 0. Klasse: allgemeine Eponentialfunktion f() = a bekannt (a )' = lim = lim a a a = a lim a Ziel: f f = lim

Mehr

VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA

VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA VORKURS MATHEMATIK DRAISMA JAN, ÜBERARBEITET VON BÜHLER IRMGARD UND TURI LUCA Mittwoc: Ableiten, Kurvendiskussionen, Optimieren, Folgen und Reien Betracte auf einem Hügel einen Weg, dessen Seitenansict

Mehr

Jgst. 11/I 1.Klausur

Jgst. 11/I 1.Klausur Jgst. /I.Klausur..00 A. Bestimme den Scnittpunkt und den Scnittwinkel der beiden folgenden Geraden: g : x y = 5 : + y = 5x Zunäcst müssen die beiden Geraden auf Normalform gebract werden: x y = 5 y = x

Mehr

Produktregel (Ableitung von f g)

Produktregel (Ableitung von f g) Produktregel (Ableitung von f g) f f g 0 f 0 g g 0 Wir aben die Hoffnung, dass die Ableitung von f g mit Hilfe der Ableitungen von f und g ermittelt werden kann. f ( 0 ) = lim 0 f( 0 +) f( 0 ) g ( 0 )

Mehr

4.3.2 Ableitungsregeln

4.3.2 Ableitungsregeln Vorbereitungskurs auf die Aufnameprüfung der ETH: Matematik 4.3.2 Ableitungsregeln Der Differentialquotient [s. 43] zur Definition der Ableitung beinaltet eine Grenzwertbildung Limes), welce meist dadurc

Mehr

Analysis: Ableitung, Änderungsrate,Tangente 1 Analysis Ableitung, Änderungsrate, Tangente Teil 1 Gymnasium Klasse 10

Analysis: Ableitung, Änderungsrate,Tangente 1 Analysis Ableitung, Änderungsrate, Tangente Teil 1 Gymnasium Klasse 10 www.mate-aufgaben.com Analysis: Ableitung, Änderungsrate,Tangente Analysis Ableitung, Änderungsrate, Tangente Teil Gymnasium Klasse 0 Alexander Scwarz www.mate-aufgaben.com April 0 www.mate-aufgaben.com

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: M. Boßle, B. Krinn Ü. Okur, M. Wie Blatt 7 Gruppenübung zur Vorlesung Höere Matematik 2 Sommersemester 202 Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungsinweise zu en Hausaufgaben: Aufgabe H 58. Differenzierbarkeit

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg Musterlösungen 1. Runde 2011/2012

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg Musterlösungen 1. Runde 2011/2012 Landeswettbewerb Matematik aden-württemberg Musterlösungen. Runde 0/0 Aufgabe avid wirft einen besonderen Würfel und screibt jeweils die oben liegende Zal auf. ie Abbildung zeigt ein Netz seines Würfels.

Mehr

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL ANALYSIS Differenzialrecnung Kapitel 5 Ferdinand Weber BRmedia Service GmbH Inaltsverzeicnis Jedes Kapitel beginnt mit der Seitenzal.. Das Tangentenproblem. Steigung einer Geraden

Mehr

Einstiegsphase Analysis (Jg. 11)

Einstiegsphase Analysis (Jg. 11) Einstiegspase Analysis (Jg. 11) Ac Geradengleicungen: Eine Gerade g verlaufe durc P(-3/-2) und Q(4/3). Eine Gerade gee durc R(1/y) und stee senkrect auf g. Zeicne diese Geraden und stelle ire Gleicungen

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Matematisce Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Abgabe Donnerstag 4. Februar, 10:15 in H3 6+4+5+++1 = 0 Punkte Mit Lösungsinweisen zu einigen Aufgaben 51. Ire Bekannte Dido möcte, dass aus einem günstig

Mehr

Übungsaufgaben zur Kursarbeit

Übungsaufgaben zur Kursarbeit Übungsaufgaben zur Kursarbeit I) Tema Funktionen. Gib jeweils die maximale Definitionsmenge der Funktion an f(x) = (x ) D f = R (x) = x D = {x R /x } g(x) = (x ) D = {x R /x } g k(x) = x D = {x R /x >

Mehr

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen).

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen). 6- Funktionen 6 Die Eponentialfunktionen (und Logaritmen) Eine ganz wictige Klasse von Funktionen f : R R bilden die Eponentialfunktionen f() = c ep( ) = c e, ier sind, c feste reelle Zalen (um Trivialfälle

Mehr

9 Anhang. 9.1 Verhältnisgleichungen. 9.2 Strahlensätze. Elemente der Geometrie 22

9 Anhang. 9.1 Verhältnisgleichungen. 9.2 Strahlensätze. Elemente der Geometrie 22 Elemente der Geometrie 9 Anang 9.1 Verältnisgleicungen Verältnisgleicungen sind spezielle Formen von Gleicungen. Es a werden zwei Quotienten gleic gesetzt. Die Gleicung! b = c d kann man auc screiben als!a:b

Mehr

Einführung in die Differentialrechnung

Einführung in die Differentialrechnung Reiner Winter Einfürung in die Differentialrecnung. Das Tangentenproblem als ein Grundproblem der Differentialrecnung Wir betracten im folgenden die quadratisce Normalparabel, d.. den Grapen GI f der Funktionsgleicung

Mehr

Übungsaufgaben zu Analysis 2 Lösungen von Blatt V vom 07.05.15. f(x, y) = 2(x + y) + xy + 3x 2, g(x, y) = xy + e xy.

Übungsaufgaben zu Analysis 2 Lösungen von Blatt V vom 07.05.15. f(x, y) = 2(x + y) + xy + 3x 2, g(x, y) = xy + e xy. Prof. Dr. Moritz Kaßmann Fakultät für Matematik Sommersemester 015 Universität Bielefeld Übungsaufgaben zu Analysis Lösungen von Blatt V vom 07.05.15 Aufgabe V.1 + Punkte) Gegeben seien die Funktionen

Mehr

Analysis: Ableitung, Änderungsrate,Tangente Analysis Klausur zu Ableitung, Änderungsrate, Tangente Gymnasium Klasse 10

Analysis: Ableitung, Änderungsrate,Tangente Analysis Klausur zu Ableitung, Änderungsrate, Tangente Gymnasium Klasse 10 Analysis Klausur zu Ableitung, Änderungsrate, Tangente Gymnasium Klasse 10 Aleander Scwarz www.mate-aufgaben.com Dezember 01 1 Teil 1: one Hilfsmittel Aufgabe 1: Ermittle die Steigung von f() = + 4 an

Mehr

Geometrisch ergibt sich deren Graph als Schnitt von G mit der senkrechten Ebene y = b bzw. x = a:

Geometrisch ergibt sich deren Graph als Schnitt von G mit der senkrechten Ebene y = b bzw. x = a: Fläcen im Raum Grap und Scnittkurven Im ganzen Artikel bezeicnet D eine Teilmenge des R 2 und eine skalarwertige Funktion in zwei Veränderlicen. Der Grap f : D R 2 R : (x, y) z = f(x, y) G = { (x, y, z)

Mehr

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 3. Übungsblatt

Höhere Mathematik II für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 3. Übungsblatt KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Cristop Scmoeger Heiko Hoffmann SS 24 Höere Matematik II für die Facrictung Informatik Lösungsvorscläge zum 3. Übungsblatt Aufgabe 9 a) Bestimmen

Mehr

Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit

Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Historisc ist der Begriff der Differenzierbarkeit lange vor dem der Stetigkeit entwickelt worden. Untersciedlice Definitionen der Differenzierbarkeit werden von Gottfried

Mehr

Differenzial- und Integralrechnung V

Differenzial- und Integralrechnung V Differenzial- un Integralrecnung V Rainer Hauser Dezember 2013 1 Einleitung 1.1 Rationale Funktionen Rationale Funktionen sin Funktionen in er Form von Brücen, eren Zäler un Nenner Polynome sin. Durc vollstäniges

Mehr

7.2. Ableitungen und lineare Approximation

7.2. Ableitungen und lineare Approximation 7.. Ableitungen und lineare Approximation Eindimensionale Ableitungen und Differentialquotienten einer Funktion bekommt man bekanntlic als Limes von Differenzenquotienten f ( a) = f ( a + ) f( a ) = x

Mehr

3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung

3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung 42 3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung Ein Punkt z = a + bi der Gaußscen Zalenebene ist durc seine kartesiscen Koordinaten a und b eindeutig festgelegt. Man kann jedoc auc zwei andere Grössen

Mehr

Physik I Übung 7, Teil 2 - Lösungshinweise

Physik I Übung 7, Teil 2 - Lösungshinweise Pysik I Übung 7, Teil - Lösungsinweise Stefan Reutter SoSe 0 Moritz Kütt Stand:.06.0 Franz Fujara Aufgabe Clausius- Klappermann Clapeyron Revisited (Vorsict, Aufgabe vom Cef!) Da sic Prof. Fujara wie immer

Mehr

Zentrale schriftliche Abiturprüfungen im Fach Mathematik

Zentrale schriftliche Abiturprüfungen im Fach Mathematik Aufgabe 2 Wetterstation Aufgabe aus der scriftlicen Abiturprüfung Hamburg 05. In einer Wetterstation wird die Aufzeicnung eines Niedersclagmessgeräts vom Vortag (im Zeitraum von 0 Ur bis Ur) ausgewertet.

Mehr

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales Manfred Burgardt Allgemeine Hocsculreife und Facocsculreife in den Bereicen Erzieung, Gesundeit und Soziales Version /4 Inaltsverzeicnis I Inaltsverzeicnis Inaltsverzeicnis... I Die Ableitungsfunktion

Mehr

Weg zur e-funktion. Zur Einstimmung werden einige Wachstumsverläufe skizziert. 1. Exponentielles Wachstum. 2. Begrenztes (beschränktes) Wachstum

Weg zur e-funktion. Zur Einstimmung werden einige Wachstumsverläufe skizziert. 1. Exponentielles Wachstum. 2. Begrenztes (beschränktes) Wachstum Weg zur e-funktion Zur Einstimmung werden einige Wacstumsverläufe skizziert.. Eponentielles Wacstum. Begrenztes (bescränktes) Wacstum Wacstumsverläufe. Logistisces Wacstum. Vergiftetes Wacstum Eponentielles

Mehr

( ), und legen deshalb eine Ebene fest. Als Aufpunkt dient ein beliebiger Punkt von g oder h, als Spannvektoren

( ), und legen deshalb eine Ebene fest. Als Aufpunkt dient ein beliebiger Punkt von g oder h, als Spannvektoren Lösungen zur analytiscen Geometrie, Buc S. 9f. a) E in die Parameterform umwandeln: x = x + x + Wäle: x = ; x = x = + E : X = x x x = + + = + In F einsetzen: + + = + = = In E einsetzen: s: X = + + ( )

Mehr

Wochenplan Woche vom...

Wochenplan Woche vom... Wocenplan Woce vom... Temenübersict Arbeitsblatt 1 Holzylinder Inalt, Scwerpunkte des Temas Volumenberecnungen und Masseberecnung für den Holzylinder Kontrolle Arbeitsblatt Netze von, Oberfläcenberecnung,

Mehr

Tangenten an Funktionsgraphen (Differenzialrechnung) Aufgaben ab Seite 4

Tangenten an Funktionsgraphen (Differenzialrechnung) Aufgaben ab Seite 4 Klasse / Augaben ab Seite 4 rundlagen und Begrie der Dierenzialrecnung Die Zeicnungen und Erklärungen sind etwas ausürlicer als notwendig u versciedene Screibweisen und Darstellungen auzuzeigen. Steigung

Mehr

Das Matrizenexponential

Das Matrizenexponential Das Matrizenexponential Tobias Fleckenstein 18 Mai 215 Das Matrizenexponential Seminar im Sommersemester 215 HCM Bonn Einleitung Bei der Untersucung von Differentialgleicung kommt man ser scnell in die

Mehr

Skulptur. 0,25 m. 1,65 m 1,7 m Sockel. 0,6 m 0,6 m 10 m. Aufgabe 1: Die Skulptur

Skulptur. 0,25 m. 1,65 m 1,7 m Sockel. 0,6 m 0,6 m 10 m. Aufgabe 1: Die Skulptur Aufgabe 1: Die Skulptur Um die Höe einer Skulptur zu bestimmen, die auf einem Sockel stet, stellt sic eine Person (Augenöe 1,70 m) in einer Entfernung von 10 m mit dem Rücken zur Skulptur und ält sic einen

Mehr

Differenzieren kurz und bündig

Differenzieren kurz und bündig mate online Skripten ttp://www.mate-online.at/skripten/ Differenzieren kurz und bündig Franz Embacer Fakultät für Matematik der Universität Wien E-mail: franz.embacer@univie.ac.at WWW: ttp://omepage.univie.ac.at/franz.embacer/

Mehr

Mathematik für Chemiker I

Mathematik für Chemiker I Universität D U I S B U R G E S S E N Campus Essen, Matematik PD Dr. L. Strüngmann WS 007/08 Übungsmaterial sowie andere Informationen zur Veranstaltung unter: ttp://www.uni-due.de/algebra-logic/struengmann.stml

Mehr

Á 5. Differenzierbarkeit

Á 5. Differenzierbarkeit Á. Differenzierbarkeit Materialien zur Vorlesung Elementare Analysis, Wintersemester 3 4 Materialien zur Vorlesung Elementare Analysis, Wintersemester 3 4 . Differenzierbarkeit Zur Berecnung der Steigung

Mehr

Mathematik Klassenarbeit Nr. 3. Die Ableitungsfunktion, Eigenschaften und Anwendungen

Mathematik Klassenarbeit Nr. 3. Die Ableitungsfunktion, Eigenschaften und Anwendungen 0. Für Pflict- und Walteil gilt: saubere und übersictlice Darstellung, klar ersictlice Recenwege, Antworten in ganzen Sätzen und Zeicnungen mit spitzem Bleistift bringen dir bis zu 3 Punkte. /3 1. Erkläre

Mehr

Mathematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz

Mathematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz Matematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz Cristian Leibold 7. Oktober 2014 Folgen Allgemeines zu Folgen Monotonie und Bescränkteit Grenzwerte und Konvergenz Summen und Reien

Mehr

Mathematik - Oberstufe

Mathematik - Oberstufe www.mate-aufgaben.com Matematik - Oberstufe Aufgaben und Musterlösungen zu Ableitungen, Tangenten, Normalen Zielgruppe: Oberstufe Gymnasium Scwerpunkt: Differenzenquotient, Differenzialquotient, Ableitung,

Mehr

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun?

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Was aben Bescleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Teilnemer: Jonatan Geuter Leonard Hackel Paul Hagemann Maximilian Kuc Amber Lucas Tobias Tieme Tobias Tiesse Niko Wolf Gruppenleiter:

Mehr

Tangentensteigung. Gegeben ist die Funktion f(x) = x 2.

Tangentensteigung. Gegeben ist die Funktion f(x) = x 2. Tangentensteigung Gegeben ist die Funktion () =. Um die Steigung der Tangente im Punkt P( ) zu bestimmen, ermitteln wir zunäcst die Steigung der Sekante durc P( ) und Q( ). Q soll so beweglic sein, dass

Mehr

Kraft F in N Dehnung s in m

Kraft F in N Dehnung s in m . Klausur Pysik Leistungskurs Klasse 7. 9. 00 Dauer: 90 in. Wilel T., ein junger, talentierter Bogenscütze darf sic einen neuen Bogen kaufen. Er kann den Bogen it axial 50 N spannen und seine Are reicen

Mehr

Reise nach Rio Klimadiagramme lesen

Reise nach Rio Klimadiagramme lesen Reise nac Rio Klimadiagramme lesen Maria will im Juli nac Brasilien fliegen und dort Urlaub macen. Um iren Koffer passend zu packen und Unternemungen planen zu können, suct sie im Internet zunäcst nac

Mehr

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11.

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11. Teil Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 80 Stand. April 0 Lineare Gleicungssysteme INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 80 Gleicungssysteme Vorwort

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 1

Musterlösung zu Übungsblatt 1 Prof. R. Pandaripande J. Scmitt, C. Scießl Funktionenteorie 23. September 16 HS 2016 Musterlösung zu Übungsblatt 1 Aufgabe 1. Sei F ein Körper, der R als einen Unterkörper entält. Das eisst R ist eine

Mehr

Mathematik für Molekulare Biologen

Mathematik für Molekulare Biologen Skriptum zur Vorlesung Matematik für Molekulare Biologen Cristian Scmeiser 1 Contents 1 Einleitung 1 2 Zalensysteme, Grundrecnungsarten 2 3 Komplexe Zalen, Polynome 5 4 Die Polardarstellung, Winkelfunktionen

Mehr

Aufgabenzettel. Löse rechnerisch mit Hilfe geeigneter Funktionsgleichungen. Überprüfe deine Lösung mit einer Zeichnung.

Aufgabenzettel. Löse rechnerisch mit Hilfe geeigneter Funktionsgleichungen. Überprüfe deine Lösung mit einer Zeichnung. Matematik Klasse 11 1 Zylinder Zwei Zylinderförmige Gefäße werden mit Wasser gefüllt (siee unten). Jedes Gefäß at einen Grundfläceninalt von 1dm 2 und ist 85cm oc. Erreict der Wasserspiegel des zweiten

Mehr

PN1 Einführung in die Physik für Chemiker 1 Prof. J. Lipfert

PN1 Einführung in die Physik für Chemiker 1 Prof. J. Lipfert PN Einfürung in die Pysik für Cemiker Prof. J. Lipfert en zu Übungsblatt 7 WS 203/4 en zu Übungsblatt 7 Aufgabe Ballscleuder. Zwei Bälle werden übereinander und gleiczeitig fallen gelassen. Die Massen

Mehr

Analysis: Klausur Analysis

Analysis: Klausur Analysis Analysis Klausur zu Ableitung, Extrem- und Wendepunkten, Interpretation von Grapen von Ableitungsfunktionen, Tangenten und Normalen (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Gymnasium J Alexander Scwarz www.mate-aufgaben.com

Mehr

Differential- und Integralrechnung. Biostatistik, WS 2010/2011. Inhalt. Nochmal: Exponentielles Wachstum. Matthias Birkner

Differential- und Integralrechnung. Biostatistik, WS 2010/2011. Inhalt. Nochmal: Exponentielles Wachstum. Matthias Birkner Biostatistik, WS 200/20 Differential- und Integralrecnung Mattias Birkner ttp://www.matematik.uni-mainz.de/~birkner/biostatistik0/ 2..200 Inalt Ableitung Änderung und Steigung Recenregeln Anmerkungen 2

Mehr

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2011 Baden-Württemberg - allg. Gymnasium

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2011 Baden-Württemberg - allg. Gymnasium Skript für die Oberstufe und das Abitur 011 Baden-Württemberg - allg. Gymnasium Analysis (Lerbuc) (Tascenrecner Teas Instruments und Sarp) Dipl.-Mat. Aleander Scwarz Im Weinberg 9 7489 Cleebronn E-Mail:

Mehr

122 KAPITEL 7. POTENZREIHEN

122 KAPITEL 7. POTENZREIHEN Kapitel 7 Potenzreien 7.1 Der Konvergenzradius Definition 7.1: (Komplexe Potenzreien) Eine Potenzreie um den Punt z 0 C ist eine Reie der Form a (z z 0 ), a, z, z 0 C. Dort, wo die Reie onvergiert, definiert

Mehr

Numerische Simulation von Differential-Gleichungen der Himmelsmechanik

Numerische Simulation von Differential-Gleichungen der Himmelsmechanik Numerisce Simulation von Differential-Gleicungen der Himmelsmecanik Teilnemer: Max Dubiel (Andreas-Oberscule) Frank Essenberger (Herder-Oberscule) Constantin Krüger (Andreas-Oberscule) Gabriel Preuß (Heinric-Hertz-Oberscule)

Mehr

Rudolphs Schlitten. Aufgabe. Autor: Jochen Ricker

Rudolphs Schlitten. Aufgabe. Autor: Jochen Ricker Rudolps Sclitten Autor: Jocen Ricker Aufgabe Endlic ist es wieder soweit: Weinacten stet vor der Tür! Diesmal at der Weinactsmann sic ein ganz besonderes Gescenk für seine Rentiere einfallen lassen. Sie

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2005 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis Gruppe I, Lösung Aufgabe A

Abiturprüfung Mathematik 2005 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis Gruppe I, Lösung Aufgabe A www.mate-aufgaben.com Abiturprüfung Matematik 5 (Baden-Württemberg) Beruflice Gymnasien one TG Analysis Gruppe I, Lösung Aufgabe A f () ( ) ( ) ( ) f () ( ) f () ( ) und f () Wendepunkte: f () ( ) f (

Mehr

Das Delta-Potential. Gruppe PLANCK. Anton Hörl Thomas Kloiber Bernd Kollmann Miriam Mutici Jakob Schwarz. Quantenmechanik Projekt 2

Das Delta-Potential. Gruppe PLANCK. Anton Hörl Thomas Kloiber Bernd Kollmann Miriam Mutici Jakob Schwarz. Quantenmechanik Projekt 2 Das Delta-Potential Quantenmecanik Projekt Gruppe PLANCK Anton Hörl Tomas Kloiber Bernd Kollmann Miriam Mutici Jakob Scwarz Max Planck (1858 1947) 4.4 Delta-Potential Ist die räumlice Ausdenung eines Potentials

Mehr

Leibnizschule Hannover

Leibnizschule Hannover Leibnizscule Hannover - Seminararbeit - Modellierung von Ausflussvorgängen J I Sculjar: 2010 Fac: Matematik Inaltsverzeicnis 1 Einleitung 2 11 Vorwort 2 12 Vorbereitung 2 2 Ausflussvorgang bei konstantem

Mehr

Physik III Übung 6 - Lösungshinweise

Physik III Übung 6 - Lösungshinweise Pysik III Übung 6 - Lösungsinweise Stefan Reutter WiSe 2012 Moritz Kütt Stand: 20.12.2012 Franz Fujara Aufgabe 1 [H] Rettungsscwimmen Eine Rettungsscwimmerin siet besorgt einer Gruppe Jugendlicer zu, die

Mehr

Einführung in die Differentialrechnung

Einführung in die Differentialrechnung Einfürung in die Differentialrecnung J. Sperling Uni-Rostock, WS 2015/2016 Inaltsverzeicnis 1 Differentialrecnung 3 1.1 Zur Gescicte.......................................... 3 1.2 Notation und Definition.....................................

Mehr

4 Differentialrechnung in einer Variablen

4 Differentialrechnung in einer Variablen 4 Dierentialrecnung in einer Variablen Die Ininitesimalrecnung ist ein weiteres großes analytisces Konzept, one das moderne Naturwissenscaten undenkbar sind. Die Entwicklung erolgte unabängig voneinander

Mehr

Beispiele für Terme: a 7 + 4x Eine Zahl ist durchaus sinnvoll. Die Addition zweier Zahlen ist sinnvoll.

Beispiele für Terme: a 7 + 4x Eine Zahl ist durchaus sinnvoll. Die Addition zweier Zahlen ist sinnvoll. 2 Terme, Variaen, Geicungen 01 Üera Terme Merke dir: Ein Term ist ein sinnvoer matematiscer Ausdruck. Information Ein Term ist ein sinnvoer matematiscer Ausdruck, der aus Zaen, Recenzeicen und Variaen

Mehr

1.Kreiszahl π 1.1.Kreis α Länge des Kreisbogens b = 2π 360 α

1.Kreiszahl π 1.1.Kreis α Länge des Kreisbogens b = 2π 360 α Grundwissen athematik 0.Klasse Gymnasium SOB.Kreiszahl..Kreis α Länge des Kreisbogens b r 360 α Fläche des Kreissektors A r 360 Das Bogenmaß b eines Winkels α ist die Länge der zugehörigen Bogenlänge b

Mehr

Einführung der Trigonometrischen Funktionen

Einführung der Trigonometrischen Funktionen Einfürung der Trigonometriscen Funktionen Andreas Kovacs H03550L JKU Linz andreas.kovacs@ aon.at Cristian Punzengruber H035596L JKU Linz cunzengruber@ gm.at. Juni 004 Kurzfassung Diese Arbeit andelt von

Mehr

Teil 1: 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr Friedrich Buckel. Stand 29.

Teil 1: 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr Friedrich Buckel. Stand 29. Teil 1: Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 1180 Friedric Buckel Stand 9. Juni 016 Lineare Gleicungssysteme Demo-Text für www.mate-cd.de Dieser Text stet

Mehr

Vertauschen von Limiten

Vertauschen von Limiten Vertauscen von Limiten W. Herfort December 28, 25 Contents Die Mutter aller Sclacten 2 2 Anwendungen in Beispielen 2 2. Vertauscen von GW in ANA 2................... 2 2.. Aufgabe............................

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3 ZUKUNFT Februar 2015 Journalistisce Darstellungsformen Teil 3 Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Journalistisce

Mehr

Reiner Winter. Exponential- und Logarithmusfunktion. Eine Einführung. f(x) = e x. e 2,718... f 1 (x) = ln x

Reiner Winter. Exponential- und Logarithmusfunktion. Eine Einführung. f(x) = e x. e 2,718... f 1 (x) = ln x Reiner Winter Eponential- und Logaritmusfunktion Eine Einfürung y 6 5 f() = e 4 3 e,78... -4-3 - - 3 4 4 y 3 f () = ln 3 4 5 6 7 8 9 0 - - -3-4 Inalt Einleitung. Die allgemeine Eponentialfunktion. Die

Mehr

Mathematik I. J. Hellmich

Mathematik I. J. Hellmich Matematik I J. Hellmic Stuttgart Sommer 008 Autor: Dr. Jürgen Hellmic 7070 Tübingen Matematik I c Jürgen Hellmic Alle Recte vorbealten, auc die der fotomecaniscen Wiedergabe und der Speicerung in elektroniscen

Mehr

Differenzierbare Funktionen

Differenzierbare Funktionen Kapitel 5 Differenzierbare Funktionen In diesem Kapitel widmen wir uns dem Begriff der Differenzierbarkeit und entwickeln die Eigenscaften differenzierbarer Funktionen. Darüberinaus wollen wir auc unsere

Mehr

Diagramm 1 Diagramm 2

Diagramm 1 Diagramm 2 Zweijärige zur Prüfung der Facsculreife fürende Berufsfacscule (BFS) Matematik (9) Hauptprüfung 008 Aufgaben Aufgabe 1 A. 1. Bestimmen Sie die Gleicungen der Geraden g und.. Geben Sie die Koordinaten der

Mehr

Numerisches Programmieren, Übungen

Numerisches Programmieren, Übungen Tecnisce Universität Müncen SoSe 2013 Institut für Informatik Prof. Dr. Tomas Huckle Dipl.-Inf. Cristop Riesinger Dipl.-Mat. Jürgen Bräckle Numerisces Programmieren, Übungen 2. Übungsblatt: Kondition,

Mehr

mathphys-online DIFFERENTIALRECHNUNG BEI GANZRATIONALEN FUNKTIONEN y-achse x-achse Graph von f Graph von f ' Graph von f ''

mathphys-online DIFFERENTIALRECHNUNG BEI GANZRATIONALEN FUNKTIONEN y-achse x-achse Graph von f Graph von f ' Graph von f '' matpys-online DIFFERENTIALRECHNUNG BEI GANZRATIONALEN FUNKTIONEN 5 Grap von f Grap von f ' Grap von f '' matpys-online bei ganzrationalen Funktionen Inaltsverzeicnis Kapitel Inalt Seite Der Ableitungsbegriff.

Mehr

5. Übungsblatt zur Analysis II

5. Übungsblatt zur Analysis II Facbereic Matematik Prof. Dr. R. Farwig C. Komo J. Prasiswa R. Sculz SS 009 8.05.009 5. Übungsblatt zur Analysis II Gruppenübung Aufgabe G (Differenzierbarkeit Gegeben sei die Funktion f : R R mit f(x,

Mehr

r 11 r 12 r 13 0 r 22 r r 33 l ik r kj die Gleichungen: k= (II) 2 (I) = 3 2 1

r 11 r 12 r 13 0 r 22 r r 33 l ik r kj die Gleichungen: k= (II) 2 (I) = 3 2 1 Tecnisce Universität Berlin Wintersemester 004/005 Fakultät II; Institut für Matematik Prof. Dr. G. Bärwolff/C. Mense.0.005 Probeklausur zur LV Numerik für Informatiker en Aufgabe a Berecnen Sie die LU-Zerlegung

Mehr

mit der Anfangsbedingung y(a) = y0

mit der Anfangsbedingung y(a) = y0 Numersce Lösung von Dfferentalglecungen De n den naturwssenscaftlc-tecnscen Anwendungen auftretenden Dfferentalglecungen snd n den wengsten Fällen eplzt lösbar. Man st desalb auf Näerungsverfaren angewesen.

Mehr

1 Berechnung einer Geschwindigkeitskonstanten mit der Theorie des Übergangszustandes

1 Berechnung einer Geschwindigkeitskonstanten mit der Theorie des Übergangszustandes Pysikalisce Cemie II Lösung 11 4. Dezember 215 1 Berecnung einer Gescwindigkeitskonstanten mit der eorie des Übergangszustandes Mit Gl. 4.97 1. Eyringsce Gleicung ergibt sic für die termiscen Gescwindigkeitskonstanten

Mehr

Die Exponentialfunktion und ihre Verwandschaft

Die Exponentialfunktion und ihre Verwandschaft Die Exponentialfuntion und ire Verwandscaft Pilipp-Andreas Kaufmann 6. August 06 Inaltsverzeicnis Die Exponentialfuntion. Wie findet man nun so eine Folgenvorscrift?........................ Die Eigenscaften

Mehr

Analytische Geometrie

Analytische Geometrie nalytisce Geometrie. Vektoren Mitte einer Strecke B M B Verbindunsvektor B B B Mittelwert der zwei Ortsvektoren ( 6 ) B( 5 ) m B ( a + b) M( ( ) ( + 5) ( + 6) M( ) Spitze nfan: B b a ( 6 ) B( 5 ) 6 B Scwerpunkt

Mehr

Heizung Pumpen-Auslegung Seite 1 von 5

Heizung Pumpen-Auslegung Seite 1 von 5 Heizung Pumpen-Auslegung Seite 1 von 5 Aus der Heizlastberecnung ergab sic für das gesamte Gebäude ein Wert von 25 kw. Die Vorlauftemperatur ist mit 70 C und die Rücklauftemperatur mit 50 C geplant. Die

Mehr

V. Differentialrechnung

V. Differentialrechnung V.. Die Ableitung 97 V. Differentialrecnung Ausgeend von der Frage nac der Approximierbarkeit von Funktionen durc affine Funktionen, d.., Funktionen, deren Grap eine Gerade ist, werden wir in diesem Kapitel

Mehr

Grundkurs Physik: Abiturprüfung 1997 Aufgabe 3 Atomphysik

Grundkurs Physik: Abiturprüfung 1997 Aufgabe 3 Atomphysik Grundkurs Pysik: Abiturprüfung 1997 Aufgabe 3 Atompysik 1. Der gesamte sictbare Bereic (00 nm λ 750 nm) des elektromagnetiscen Spektrums soll auf einem Scirm dargestellt werden. a) Begründen Sie, warum

Mehr

5.2 Von der durchschnittlichen zur momentanen Änderungsrate

5.2 Von der durchschnittlichen zur momentanen Änderungsrate 5.2 Von der durcscnittlicen zur momentanen Änderungsrate Was dic erwartet Kommt Zeit, kommt Rat, Die Zeit eilt alle Wunden. Fast alles ändert sic mit der Zeit. Nict immer ist der gerade vorliegende Zustand

Mehr

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung II (Unterrichtsfach) -Bearbeitungsvorschlag-

Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrechnung II (Unterrichtsfach) -Bearbeitungsvorschlag- MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN D. Rost, M. Gebert SS 015 Blatt 9 19.6.015 Übungen zur Vorlesung Differential und Integralrecnung II (Unterrictsfac) -Bearbeitungsvorsclag- 1. Sei n N 0.

Mehr

( ) = ( ) y Kosten in 800

( ) = ( ) y Kosten in 800 R. Brinkmnn tt://brinkmnn-du.de Seite 09.0.008 Lge zweier Gerden zueinnder Ein Gleicungssstem us zwei lineren Gleicungen t beknntlic entweder eine, keine oder unendlic viele Lösungen. Ws ber t ds mit der

Mehr

Inhaltsverzeichnis VB 2003

Inhaltsverzeichnis VB 2003 VB Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Integralrechnung Die Stammfunktion Wie kommt man zur Stammfunktion am Beispiel der Potenzfunktion Beispiele für Stammfunktionen: Beispiele mit Wurzelfunktionen

Mehr

1.06 Druck an gekrümmten Flächen y y = f(x) p = γ. (h-y) h y

1.06 Druck an gekrümmten Flächen y y = f(x) p = γ. (h-y) h y 1.06 Druck an gekrümmten läcen f() p γ. (-) p p ds p 0 0 Es andelt sic um ein zweidimensionales Problem in der -- Ebene. ür die Ermittlung von Kräften muss auc die Dimension senkrect zur Tafelebene berücksictigt

Mehr

Einstieg in die Koordinatengeometrie - lineare Funktionen -

Einstieg in die Koordinatengeometrie - lineare Funktionen - Einstie in die Koordinateneoetrie - lineare Funktionen - Was ist eine Funktion? Definition: Funktion Eine Zuordnun f: D}, D eißt Funktion, wenn sie jede Eleent xd enau eine reelle Zal y zuordnet. f(x)=y

Mehr

Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen

Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen (c) 2006 ttp://www.emat.de Friedric-Sciller-Gymasium Ludwigsburg Jargagsstufe 3 Gleicwertige Feststellug vo Scülerleistuge Profilfac Matematik Tema: Verfasser: Kurslerer: Die -Fuktio Adrea Wedelgaß Frau

Mehr

5.2. ABLEITUNGEN BEKANNTER FUNKTIONEN 105. f(x) = O(g(x)) für x x 0, f(x) < M g(x). f(x) g(x)

5.2. ABLEITUNGEN BEKANNTER FUNKTIONEN 105. f(x) = O(g(x)) für x x 0, f(x) < M g(x). f(x) g(x) 5.2. ABLEITUNGEN BEKANNTER FUNKTIONEN 105 Definition 5.2.4 (Landau Symbole (Fortsetzung)) Wir sagen f(x) = O(g(x)) für x falls es ein K > a ein M R + gibt, so dass für alle x > K gilt f(x) < M g(x), f(x)

Mehr

Tutorium Mathematik II, M Lösungen

Tutorium Mathematik II, M Lösungen Tutorium Mathematik II, M Lösungen 4. Juni 203 *Aufgabe. Bestimmen Sie die allgemeinen Lösungen der Differentialgleichungen (a) y 2y + y2 = (b) y + ( 2 y)y = 0 Lösung: (a) Bei dieser Differentialgleichung

Mehr

Differenzialrechnung Skript für den Brückenkurs zum Studiengang Holztechnik

Differenzialrechnung Skript für den Brückenkurs zum Studiengang Holztechnik Differenzialrecnung Skript für den Brückenkurs zum Studiengang Holztecnik Joannes Creutziger Hocscule für nacaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Facbereic Holztecnik Version 0.2, 06.10.2011; kleine Korrekturen

Mehr

Ableitungen. Manfred Hörz. ..., f (x n. ,..., x i. ,..., x n ) +Δ x,..., x n

Ableitungen. Manfred Hörz. ..., f (x n. ,..., x i. ,..., x n ) +Δ x,..., x n Ableituge Mafred Hörz. Partielle Ableitug Hat eie Fuktio mer als eie Variable ud leitet ma pro Variable ab, idem ma die adere als kostat betractet, so sprict ma vo partielle Ableituge. Alle Ableituge zusamme

Mehr

2. Kubatur (Aufgaben 55 bis 108)

2. Kubatur (Aufgaben 55 bis 108) . Kubatur (Aufgaben 55 bis 108) 55) Rotiert ein Bogen einer gleicseitigen Hyperbel (wobei der Anfangspunkt ein Sceitel ist) um die Hauptacse von yp, so entstet (analog zur Kugelkalotte) eine Hyperboloidkalotte

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

WALTER SCHOTTKY INSTITUT

WALTER SCHOTTKY INSTITUT Lerstul für Halbleitertecnologie Lösung zur Zentralübung 3 Aufgabe 1: a Klassisce Betractung (i E 1 ev und V ev (ii E 4 ev und V ev > vollständige Reflexion R 1 > Transmission über die Stufe inweg, R Aber:

Mehr