Jürgen Wurm. 31. Mai 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jürgen Wurm. 31. Mai 2006"

Transkript

1 Kohärente Zustände Jürgen Wurm 31. Mai 006 Vortrag zum Seminar Quantenoptik im SS 006 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 Quantisierung des elektromagnetischen Feldes 3.1 Entwicklung des Feldes nach Eigenmoden Quantisierung Fockzustände Definition Erwartungswerte von Ê und Ê Kohärente Zustände Konstruktion als Eigenzustand des Vernichtungsoperators Eigenschaften Zeitentwicklung Über-)Vollständigkeit und Nicht-)Orthogonalität Minimale Unschärfe bezüglich ˆq und ˆp Erwartungswerte von ˆN und Ê Amplituden- und Phasenoperatoren Darstellungen von Quantenverteilungen Dichteoperator und R-Darstellung P-Darstellung Glauber-Darstellung) Beispiele zur P-Darstellung Q-Darstellung Hosimi-Darstellung) Beispiele zur Q-Darstellung Literatur [1] M.O. Scully, M.S. Zubairy: Quantum Optics [] R. Loudon: The Quantum Theory of Light [3] L. Mandel, E. Wolf: Optical coherence and quantum optics [4] J. Sakurai: Modern Quantum Mechanics

3 1 Einleitung In der klassischen Beschreibung des elektromagnetischen Feldes besteht dieses aus Wellen, deren Amplituden und Phasen wohldefiniert sind. Eine quantenmechanische Behandlung jedoch verbietet eine exakte Festlegung zweier konjugierter Variablen. Es ist deshalb sinnvoll quantenmechanische Zustände zu konstruieren, die eine minimale Unschärfe aufweisen. Kohärente Zustände 1 erfüllen dies. Ihre Unschärfe ist etwa gleich auf Phase und Amplitude verteilt. Da kohärente Zustände diese Eigenschaften auch unter Zeitentwicklung behalten, beschreiben sie das klassische elektromagnetische Feld bestmöglich. Zur Verdeutlichung betrachten wir einen harmonischen Oszillator mit Hamiltonoperator Für jeden Zustand muß die heisenbergsche Unschärfebeziehung gelten Ĥ = ˆp m + 1 mωˆq 1.1) ˆq ˆp 1 [ˆq, ˆp] = 1.) Dabei ist   =  ) die Unschärfe des Operators Â. Für einen kohärenten Zustand jedoch gilt ˆq ˆp = 1.3) In Abschnitt 4) werden wir zeigen, dass z.b. der sogenannte verschobene Grundzustand des harmonischen Oszillators diese Eigenschaft besitzt. Quantisierung des elektromagnetischen Feldes Zunächst soll noch einmal kurz wiederholt werden wie, ausgehend von den maxwellschen Gleichungen, das elektromagnetische Feld quantisiert werden kann und man die Operatoren für das elektrische und das magnetische Feld erhält. Im Vakuum gilt mit H = D t E = B t B = 0 D = 0.1) B = µ 0 H D = ɛ0 E.) Bildet man auf beiden Seiten der zweiten Maxwell-Gleichung die Rotation, so folgt mit der Identität E) = E) E, der vierten Maxwell-Gleichung und c = ɛ 0 µ 0 die Wellengleichung 1 Das Konzept der kohärenten Zustände stammt von Schrödinger 196). Ihren Namen erhielten sie jedoch von Glauber 1963) E 1 c E t = 0.3) 3

4 .1 Entwicklung des Feldes nach Eigenmoden Betrachtet man einen eindimensionalen z-richtung) Resonator der Länge L, so erhält man als Randbedingung das Verschwinden des elektrischen Feldes für z = 0 und z = L. Betrachtet weiter man ein in x-richtung linear polarisiertes Feld und separiert die Wellengleichung in Orts- und Zeitabhängigkeit, so findet man Lösungen der Form E x,j z, t) = A j q j t) sin k j z) mit k j = jπ L j N.4) Die Funktion qt) muß dabei den Zeitanteil der Wellengleichung erfüllen, der lautet q j t + c k j q j = 0.5) Das rechtfertigt es, q j als Orstkoordinate eines abstrakten harmonischen Oszillators zu behandeln. Für die allgemeine Lösung folgt E x z, t) = j E x,j z, t) = j A j q j t) sin k j z).6) Mit A j = k j c m j V ɛ 0.7) fällt es nachher leichter die Analogie zwischen einer einzelnen Mode und einem harmonischen Oszillator mit der Masse m j und der Ortskoordinate qt) zu erkennen. V ist hierbei das Volumen des Resonators. In analoger Weise folgt für die nichtverschwindende Komponente des magnetischen Feldes H y H y = j A j q j t)ɛ 0 k j cos k j z).8) Die klassische Hamiltonfunktion für dieses Problem ist gegeben durch H c = 1 ɛ 0 Ex + µ 0 H y)dv.9) Bzw. mit den Gleichungen.6) und.8) und der Definition p j := m j q j ) H c = 1 m j kj c qj + m j q j ) = 1 m j kj c qj + p j m j j V j.10) Man sieht auch hier sofort, dass die Hamiltonfunktion des Strahlungsfeldes der einer Summe von harmonischen Oszillatoren entspricht.. Quantisierung Die eigentliche Quantisierung des elektromagnetischen Feldes erfolgt dadurch, dass ˆq j und ˆp j als Operatoren aufgefasst werden, die den Vertauschungsrelationen [ˆq H j, ˆp H j ] = i δ jj.11) 4

5 [ˆq H j, ˆq H j ] = [ˆpH j, ˆp H j ] = 0.1) genügen. Das H steht dabei für ds Heisenbergbild, in dem wir uns bisher bewegen. Operatoren im Schrödingerbild werden keine Indizes haben. q und p werden auch die konjugierten Feldvariablen des elektromagnetischen Feldes genannt. Diese Quantisierung entspricht der Dirac schen Regel für den Übergang von der klassischen zur Quantenmechanik Dirac, 195) {, } P oisson 1 i [, ] Aus vielen Gründen ist es angebracht nicht mit den Operatoren qj H und p H j sondern mit den nicht-hermiteschen Operatoren â H 1 j = m j ω j ˆq j H + iˆp H j ) â H 1 j = m j ω j ˆq j H iˆp H j ).13) mj ω j mj ω j zu arbeiten, wobei ω j = ck j. Aus den Heisenberg Bewegungsgleichungen für ˆq H j und ˆp H j folgen die Differentialgleichungen dâ H j dt = iω j â H j dâ H j dt = iω j â H j.14) mit den Lösungen â H j = â H j 0)e iωjt = â j e iωjt â H j = â H j 0)e iωjt = â j e iωjt.15) Wie bereits erwähnt sind die Operatoren ohne Index H als Operatoren im Schrödingerbild aufzufassen. Mit den entsprechenden Ausdrücken für ˆq H j und ˆp H j wird Gleichung.10) zu Ĥ = j ω j â jâj + 1 ).16) Die Operatoren â j und â j werden als Vernichter und Erzeuger bezeichnet, ihre Vertauschungsrelationen folgen aus denen für ˆp j und ˆq j [â j, â j ] = δ jj.17) [â j, â j ] = [â j, â j ] = 0.18) Bezüglich â j und â j folgen als Ausdrücke für die Operatoren des elektrischen und des magnetischen Feldes Ê x z, t) = j E j â j e iωjt + â j eiwjt ) sin k j z).19) Ĥ y z, t) = iɛ 0 c j E j â j e iωjt â j eiwjt ) cos k j z).0) Wobei E j = ωj ɛ 0V die Einheit eines elektrischen Feldes besitzt. Ähnlich kann man auch das Feld im freien Raum quantisieren. Man betrachtet dazu einen sehr großen würfelförmigen Bereich mit Volumen V = L 3 und periodischen Randbedingungen. Statt den stehenden Wellen im vorherigen Fall, entwickelt man die Lösungen der Wellengleichungen diesmal nach laufenden Wellen und erhält E r, t) = ˆɛ k E k α k e iω k t+i k r + c.c..1) k 5

6 H r, t) = 1 µ 0 k k ˆɛ k ω k E k α k e iω k t+i k r + c.c..) Dabei geht die Summe über ein unendliches diskretes Set von Wellenvektoren k = k x, k y, k z ), ˆɛ k ist der Einheitsvektor in Richtung der Polarisation er steht wegen.1) senkrecht zu k), ω k = c k, α k eine dimensionslose Konstante und ω k E k = ɛ 0 V Wegen der periodischen Randbedingungen müssen die Einträge in k folgende Bedingung erfüllen k x = πn x L k y = πn y L k z = πn z L n i Z.3) Die Quantisierung liefert in diesem Fall h.c. steht für hermitesch konjugiert. Ê r, t) = Ĥ r, t) = 1 µ 0 k ˆɛ k E k â k e iω kt+i k r + h.c..4) k k ˆɛ k ω k E k â k e iω k t+i k r + h.c..5) 3 Fockzustände 3.1 Definition Die Energieeigenzustände des elektromagnetischen Feldes bezeichnet man als Fockzustände oder Teilchenzahlzustände. Zunächst betrachten wir eine einzelne Mode. Ĥ n = ω â â + 1 ) n = E n n 3.1) Wendet man von links â an und benutzt die Relation.17) folgt ω ââ + 1 ) â n = E n â n Ĥâ n ) = ω â â + 1 ) â n ) = E n ω)â n ) Man kann also einen weiteren Eigenzustand von Ĥ definieren dessen Eigenwert gegenüber dem von n um ω erniedrigt ist. n 1 := c n â n Ĥ n 1 = E n 1 n 1 mit E n 1 = E n ω 3.) c n ist eine Normierungskonstante. Aus der positiven Definitheit des Skalarproduktes im Hilbertraum der Energieeigenzustände folgt, dass es einen Zustand minimaler, positiver Energie geben muß. n â â n = ân ân 0 n min mit â n min = 0 6

7 Vakuumzustand 0 := n min â 0 = 0 3.3) Ĥ 0 = ω 0 = E ) Wir können also unter Verwendung von 3.) und 3.3) schreiben E n = ω n + 1 ) 3.5) Bzw. Ĥ = ω ˆN + 1 ) 3.6) mit dem Teilchenzahloperator ˆN := â â ˆN n = n n 3.7) Jetzt können wir die Normierungskonstante c n aus Gleichung 3.) bestimmen n 1 n 1 = c n n ˆN n = c n n! = 1 wähle also c n = 1 n n 1 = â n n 3.8) Wendet man â auf 3.1) an und benutzt wiederum.17) so folgt ganz analog, n + 1 = â n + 1 n 3.9) Iterativ liefert diese Gleichung n = â ) n ) Der Zustand n kann also als Existenz von n Energiequanten der Energie ω aufgefasst werden. Diese Quanten heißen in unserem Fall Photonen. Aus den letzten Gleichungen wird auch der Sinn der Bezeichnungen Erzeuger und Vernichter klar. â macht aus einem Zustand der Energie E n einen solchen mit der Energie E n + ω, erzeugt also ein Photon. â hingegen vernichtet ein Photon. Es ist zu beachten, dass weder â noch â hermitesch sind, also keine physikalischen Observablen darstellen. Kombinationen aus beiden, wie z.b. ˆN, können jedoch sehr wohl Observablen sein. Dieses Konzept kann leicht auf mehrere Moden erweitert werden. Dazu schreiben wir den Hamiltonoperator als Ĥ = Ĥ k mit Ĥ k = ω k â â k k + 1 ) 3.11) k Die Eigenzustände von Ĥ haben dann die Form {n k } n k1 n k... n kl ) Die zugehörigen Operatorem â kl und â erniedrigen bzw. erhöhen nur den jeweils l ten Eintrag. kl Ein allgemeiner Zustandsvektor wäre dann eine Superposition ψ = c {n k } {n k } c n k1 n k...n kl... n k1 n k... n kl ) {n k } n k1 n k n kl 7

8 3. Erwartungswerte von Ê und Ê Eine wichtige Eigenschaft der Fockzustände ist, dass der zugehörige Erwartungswert eines linear polarisierten elektrischen Feldes verschwindet. Betrachten wir eine Mode, so ist der Operator des el. Feldes in der Polarisationsrichtung gegeben durch Ê r, t) = Eâe iωt+i k r + h.c. 3.14) n Ê n = Ee iωt+i k r n n n 1 + Ee iωt i k r n + 1 n n + 1 = ) Im Gegensatz dazu hat Ê einen nichtverschwindenden Erwartungswert n Ê n = E n â e iωt+i k r + â e iωt i k r + ââ + â â n = E n ˆN ˆN n = E n + 1 ) Also n Ê n = E n + 1 ) ) Das bedeutet, dass das Feld Fluktuationen um den Erwartungswert Null unterliegt. Dies gilt insbesondere auch für den Vakuumzustand. Diese Vakuumfluktuationen liefern unter anderem eine Begründung für die spontane Emission von angeregten Atomen und die Lambverschiebung. 4 Kohärente Zustände Wie bereits in Abschnitt 1) erwähnt, stellt der verschobene Grundzustand des harmonischen Oszillators einen kohärenten Zustand dar. In diesem Abschnitt werden wir diesen Zustand als Eigenzustand des Vernichtungsoperators konstruieren und seine Eigenschaften betrachten. 4.1 Konstruktion als Eigenzustand des Vernichtungsoperators Wir suchen also einen Zustand α mit â α = α α α C 4.1) Da wir wissen, wie â auf Fockzustände wirkt, entwickeln wir α nach solchen n=1 α = c n n 4.)! â α = c n â n = c n n n 1 = c n+1 n + 1 n = α c n α = c n+1 n + 1 bzw. cn = α n c n 1 c n n D.h. c 1 = α 1 c 0 c = α 1 c 0... c n = αn c 0 Normierung : αn c 0 = c 0 α n = c 0 e α! = 1 wähle c 0 = e α 8

9 Und schließlich α = e α α n n 3.10) = e α e αâ 0 4.3) Weiterhin gilt e α â 0 = 0, denn der Term nullter Ordnung in der Exponentialfunktion liefert gerade 0 während jede höhere Ordnung mindestens einmal â enthält und somit 0 liefert. Damit kann man schreiben α = ˆDα) 0 4.4) mit dem Verschiebeoperator Die Baker-Hausdorff Formel ˆDα) = e α e αâ e α â 4.5) eâ+ ˆB = eâe ˆBe 1 [Â, ˆB] falls [[Â, ˆB], Â] = [[Â, ˆB], ˆB] = 0 4.6) angewendet auf  = αâ und ˆB = α â liefert zusammen mit.17) ˆDα) = e αâ α â 4.7) Wendet man 4.6) jetzt auf 4.7) an, allerdings diesmal mit  = αâ und ˆB = αâ, so erhält man eine dritte Darstellung ˆDα) = e α e α âe αâ 4.8) ˆDα) hat folgende Eigenschaften ˆD α) = ˆD α) = ˆD 1 α) bzw. ˆD α) ˆDα) = 1 4.9) Was sofort aus der Darstellung 4.7) folgt. Außerdem gelten die Verschiebeeigenschaften Die erste von beiden zeigt man mit Hilfe der Identität angewandt auf  = â und ˆB = â Die zweite zeigt man analog. ˆD 1 α)â ˆDα) = â + α 4.10) ˆD 1 α)â ˆDα) = â + α 4.11) e αâ ˆBe αâ = ˆB α[â, ˆB] + α [Â, [Â, ˆB]] ) ˆD 1 4.5),4.8) α)â ˆDα) = e α âe αâ âe αâ e α â 4.1) = â + α Dies erklärt schon die Bezeichnung Verschiebeoperator. Da der Zustand α durch Anwendung von ˆDα) aus 0 hervorgeht, heißt er verschobener Grundzustand des harmonischen Oszillators. Eine überzeugendere Begründung folgt im Abschnitt über die Zeitentwicklung. Der Zustand α ist nun der gesuchte kohärente Zustand. Dass er minimale Unschärfe aufweist und weitere Eigenschaften werden im folgenden Abschnitt gezeigt. Es soll noch erwähnt werden, dass auch die Strahlung eines zeitabhängigen klassischen Stromes J r, t) durch denselben Zustand beschrieben wird. Dabei ist α abhängig von der konkreten Form von J r, t). Siehe hierzu z.b. [1] 9

10 4. Eigenschaften Zeitentwicklung Zunächst soll eine weitere Darstellung des Verschiebeoperators hergeleitet werden, und zwar ˆDα) = e 1 4 α ) α ) e ipα ˆq e iqα ˆp 4.13) Mit q α = Aus der Definition.13) folgt αâ α â = mω Reα) p 1 α = Imα) 4.14) mω mω [ α α )ˆq i ] mω α + α )ˆp = i p αˆq q α ˆp) 4.7) ˆDα) = e i pα ˆq qα ˆp) 4.6) = e i pα ˆq e i qα ˆp e 1 [ i pα ˆq, i qα ˆp] =... = e 1 4 α ) α ) e ipα Damit erhalten wir Ortsraumdarstellungen ψ α q) q α des kohärenten Zustands α ψ α q) = e α ˆq e iqα ˆp α n Φ n q) 4.15) ψ α q) = e 1 4 α ) α ) e ipα q Φ 0 q q α ) 4.16) Die erste Form folgt dirket aus 4.3). Die zweite folgt aus 4.13) mit dem Translationsoperator im Ortsraum ˆT λ) = e i ˆpλ mit ˆT λ) q = q + λ 4.17) bzw. Also q ˆT λ) = ˆT λ) q ) = ˆT λ) q ) = q λ 4.18) 4.13),4.18) ψ α q) = q α = q ˆDα) 0 = e 1 4 α ) α ) e ipα q q q α 0 = e 1 4 α ) α ) e ipα q Φ 0 q q α ) Nun können wir zeigen, dass ein kohärenter Zustand auch unter Zeitentwicklung ein solcher bleibt. Dabei erhält allerdings sowohl α als auch die gesamte Wellenfunktion eine zeitabhängige Phase. Zum Zeitpunkt t = 0 gelte αt) = α 0. Die zugehörige Wellenfunktion ist dann Dann gilt zu einem späteren Zeitpunkt ψq, t = 0) = ψ α0 q) q α ) ψq, t) = e i ωt ψ αt) q) mit αt) = α 0 e iωt 4.0) Denn e α 0 ψq, t) = Ût, 0)ψq, 0) = e i Ĥt ψ α0 q) 4.15) = e α 0 α0 n e inωt e i 1 ωt Φ n q) = e i ωt e α 0 α n 0 e i Ent Φ n q) 3.5) = α 0 e iωt ) n Φ n q) = e i ωt ψ αt) q) 10

11 Eine weitere interessante Eigenschaft ergibt sich, wenn man ausgehend von 4.16) die Wahrscheinlichkeitsdichte ρq, t) betrachtet. Für αt = 0) = α 0 gilt nämlich Für beliebige komplexe Zahlen z = c + id gilt Dies angewendet auf z = αt) liefert mit 4.16) ρq, t) ψq, t) = Φ 0 q q αt) ) 4.1) e z z = e i4cd = 1 4.) ψq, t) = e i p αt)q Φq q αt) ) = Φq q αt) ) 4.3) Zur weiteren Verdeutlichung nehmen wir vereinfachend an α 0 R. Dann gilt nämlich mω mω mω q αt) = Reαt)) = Reα 0e iωt ) = q α = α 0 cos ωt) Und somit ψq, t) = Φq mω)/ )α 0 cos ωt)) 4.4) Man hat also eine Wahrscheinlichkeitsdichte des Grundzustandes des harmonischen Oszillators, deren Zentrum zwischen mω)/ )α 0 und mω)/ )α 0 hin und her oszilliert. Es gibt keine Verbreiterung oder sonstige Änderung der Form! Würde man Teilchen im Oszillatorpotential betrachten, so hätte das Teilchen zwar immer noch eine gewisse Unschärfe in Ort und Impuls, würde diese jedoch immer exakt beibehalten. Die Situation ist sehr ähnlich zu einer klassischen. a) b) c) ρq, t) ψq, t) zu verschiedenen Zeiten für ω = 1, = 1 und mα 0 = a) t = 0 b) t = π c) t = π Über-)Vollständigkeit und Nicht-)Orthogonalität Zunächst soll gezeigt werden, dass die kohärenten Zustände α ein vollständiges Basissystem darstellen. Dazu beweisen wir zuerst folgende Beziehung für zwei natürliche Zahlen n und n. e α α n α ) n d α = δ nn π 4.5) e α α n α ) n d α = πδ nn 0 0 π e α α n+n +1 d α e in n )θ dθ 0 } {{ } =πδ nn b n e b db =: πδ nn Γn + 1) = δ nn π b:= α = 11

12 Damit folgt dann α α d α 4.3) = n n n! nn e α α n α ) n d α 4.5) = π n n n = π Oder die Vollständigkeitsrelation 1 π α α d α = 1 4.6) Betrachten wir den Überlapp zweier kohärenter Zustände, so erkennt man, dass sie nicht orthogonal sind. α α = exp α ) α + α α 4.7) und Denn α α = exp α α ) 4.8) α α 4.3) = exp α ) α α α n ) n n n = n! nn exp α ) α α α ) n = exp α ) α + α α n Aus 4.8) folgt jedoch, dass die Zustände nahezu orthogonal sind, falls α α 1. Diese Nicht-Othogonalität führt dazu, dass sich jeder kohärente Zustand α nach den anderen α entwickeln lässt. D.h. das Basissystem ist übervollständig. α 4.6) = 1 α α α d α 4.7) = 1 α exp α π π α + αα )d α 4.9) Minimale Unschärfe bezüglich ˆq und ˆp Aus der Definition von â folgt ˆq = mω â + â) ˆq = mω â â â + â ) 4.30) Bzw. ˆp = i m ωâ â) ˆp = m ω â â + 1 â â ) 4.31) Mit Hilfe der Gleichungen 4.9)-4.11) kann man die Unschärfen von ˆq und ˆp sehr leicht berechnen. Die auftretenden Rechnungen sind etwa von der Art α â α = α âα α = α αα α = α So ergibt sich 1 ˆq = ˆp = mω 4.3) mω Und mit [ˆq, ˆp] = i folgt, dass der Zustand α tatsächlich den minimalen von der Heisenbergrelation erlaubten Wert für die Unschärfen besitzt. ˆq ˆp = 4.33) 1

13 Erwartungswerte von ˆN und Ê Der Erwartungswert des Teilchenzahloperators im kohärenten Zustand α ist gerade α α ˆN α = α 4.34) Denn α ˆN α = α a a α = α α α α = α Außerdem gilt für die Wahrscheinlichkeit n Photonen in α zu finden nach 4.3) pn) = n α α n α = e = α ˆN α ne α ˆN α 4.35) was einer Poissonverteilung mit Mittelwert α ˆN α = α entspricht. Poissonverteilung für α = 0.1, 3 und 6 Die Photonenverteilung von Laserlicht entspricht diesem Ergebnis für nicht zu hoch angeregte Photonen. Im Gegensatz zu den Fockzuständen verschwinden hier auch der Erwartungswert des elektrischen Feldes nicht. Benutzen wir wieder den Ausdruck 3.14) für Ê, so folgt α Ê α = E α âe iωt+i k r + h.c.) α = E α e iωt+i k r α + h.c. α = Eαe iωt+i k r + c.c. = ERe{αe iωt+i k r } Schreibt man α in Polarkoordinaten α = α e iθ so erhält man α Ê α = ERe{ α e iωt+i k r+iθ } = E α cos k r ωt + θ) 4.36) Der Erwartungswert entspricht also der klassischen Theorie. Nach einer ähnlichen Rechnung folgt für den Erwartungswert von Ê α Ê α = E [4 α cos k r ωt + θ) + 1] 4.37) D.h. Die Unschärfe von Ê ist Ê = Ê Ê = E 4.38) 13

14 Diese ist im Gegensatz zum Vorfaktor in 4.36) unabhängig von der mittleren Photonenzahl α, weswegen das Ergebnis mit steigendem α mehr und mehr einem klassischen Feld gleicht. Die Unschärfe des elektrischen Feldes kann auch als Unschärfe in den Observablen Phase und Amplitude interpretiert werden siehe weiter unten). a) b) c) d) Hier ist E α cos k r ωt + θ) ± E bei r = 0 gegen die Zeit für verschiedene mittlere Photonenzahlen α aufgetragen.dabei wurde E = 0.1, θ = 0 und ω = 1s 1 gesetzt a) α = 1 b) α = 4 c) α = 16 d) α = 400 Amplituden- und Phasenoperatoren Im Folgenden beschränken wir uns auf eine Mode mit Wellenvektor k. Für ein klassisches elektrische Feld kann man dann schreiben E = 1 E 0e iωt+ k r+iφ + c.c. 4.39) Dabei ist E 0 die reelle Amplitude und φ der Phasenwinkel der Welle. Auch im quantenmechanischen Fall kann man die Lösung Ê r, t) = Eâe iωt+i k r + h.c. 4.40) in einer solchen Form schreiben, in der der Phasenfaktor vom Amplitudenfaktor getrennt ist. Dazu definieren wir den Phasenoperator ˆφ wie folgt â =: ˆN + 1e i ˆφ â i ˆφ =: e ˆN ) bzw. e i ˆφ = ˆN + 1) 1 â e i ˆφ = â ˆN + 1) 1 4.4) 14

15 Dazu muß man sagen, dass diese Vorschrift nicht eindeutig ist. Im entsprechenden Grenzfall sollte allerdings die quantenmechanische Phase der klassischen entsprechen. Wegen.17) gilt ââ = ˆN + 1 und deswegen e i ˆφe i ˆφ = ) Dies gilt im Übrigen nicht wenn man die beiden Terme vertauschen. Aus ihrer Wirkung auf Teilchenzahlzustände folgt, dass e i ˆφ und e i ˆφ nicht hermitesch sind. n 1 e i ˆφ n = n 1 ˆN + 1) 1 â n = n 1 ˆN + 1) 1 n 1 n 1 = n n + 1 n e i ˆφ n 1 = n ˆN + 1) 1 â n 1 n n = 0 n 1 e i ˆφ n Analog für e i ˆφ. Allerdings kann man in der gewohnten Art und Weise hermitesche Operatoren konstruieren Nachrechnen liefert hier cos ˆφ := 1 ) e i ˆφ i ˆφ + e sin ˆφ := 1 i n 1 cos ˆφ n = n cos ˆφ n 1 = 1 e i ˆφ e i ˆφ ) 4.44) n 1 sin ˆφ n = n sin ˆφ n 1 = 1 i Da nach 4.41) eine Messung der Amplitude mit einer Messung von Unschärferelationen von Interesse. ˆN einhergeht, sind die folgenden ˆN cos ˆφ 1 sin ˆφ ˆN sin ˆφ 1 cos ˆφ 4.45) Um dies zu beweisen muß man zeigen, dass gilt [ ˆN, cos ˆφ] = sin ˆφ und [ ˆN, sin ˆφ] = cos ˆφ 4.46) Zunächst gilt [ ˆN, â] = [â â, â] = [â, â]â = â und [ ˆN, â ] = [â â, â ] = â [â, â ] = â Und deswegen [ ˆN, e i ˆφ] = [ ˆN, ˆN + 1) 1 â] = ˆN + 1) 1 [ ˆN, â] = ˆN + 1) 1 â = e i ˆφ Sowie Und schließlich bzw. [ ˆN, e i ˆφ] = [ ˆN, â ˆN + 1) 1 ] = [ ˆN, â ] ˆN + 1) 1 = â ˆN + 1) 1 = e i ˆφ [ ˆN, cos ˆφ] = 1 [ ˆN, e i ˆφ + e i ˆφ] = 1 ei ˆφ + e i ˆφ) = i sin ˆφ [ ˆN, sin ˆφ] = 1 i [ ˆN, e i ˆφ e i ˆφ] = 1 i ei ˆφ e i ˆφ) = i cos ˆφ Was zu 4.46) führt. 15

16 Betrachten wir diese Unschärfen zuerst für Fockzustände 0. Klarerweise ist ˆN = ) Aus 4.4) und 4.44) folgt sofort Weiter n cos ˆφ n = 0 und n sin ˆφ n = 0 n cos 1 ˆφ n ˆφ) = 4 n ei + e i ˆφ) + e i ˆφe i ˆφ i + e ˆφe i ˆφ } {{ } n = 1 4 n 1 ˆN 1â + â 1 + ˆN â ˆN + 1â + 1 n = = n â ˆN + 1â + 1 n = 1 4 n 1 n 1 1 n + 1 n 1 = ˆN + 1 Für n sin ˆφ n erhält man dasselbe Ergebnis. Also haben wir cos ˆφ = sin ˆφ = ) Dies entspricht der Unschärfe von gleichmäßig zwischen 0 und π verteilten Werten. Während Fockzustände also eine exakt definierte Amplitude besitzen, ist ihre Phase völlig unbestimmt! Nun zu den kohärenten Zuständen. Hier ist Denn e α n=1 α ˆN α 4.3) = e α α n n + e α n= Zusammen mit 4.34) bedeutet das α n α ˆN α = α 4 + α 4.49) α n n = e α nn 1) = e α α α n [n + nn 1)] = α n + e α α 4 α n = α 4 + α ˆN = α 4.50) Wie für eine Poissonverteilung zu erwarten war, ist also die Varianz ˆN gleich dem Erwartungswert Mittelwert). Nun zu der Phase. Es soll hier nur cos ˆφ betrachtet werden. Dies zeigt man folgendermaßen α cos ˆφ α 4.3),4.4),4.44) = α cos ˆφ α = α cos θe α 1 e α n,n =0 α n n + 1 α n α n n! n ˆN + 1) 1 â + â ˆN + 1) 1 n = 4.51) 1 e α n,n =0 α n α n n! n + 1 n + n n + 1 ) = 1 α n 1 α n + e α n 1)! n=1 α n+1 α n n + 1)! ) = 16

17 = 1 α + α ) α n e α n + 1 = α cos θe α α n n + 1 Ganz ähnlich folgt auch α cos 1 ˆφ α = 1 4 e α + α cos θ 1 )e α α n n + 1)n + ) 4.5) Diese Summen können zwar leider nicht analytisch berechnet werden, jedoch können sie für große α entwickelt werden. Man erhält ohne Beweis) α cos ˆφ α = cos θ 1 1 ) 8 α + O α 4 ) 4.53) Und Näherungsweise ergibt das Bzw. α cos ˆφ α = cos θ cos θ 1 α + O α 4 ) 4.54) cos ˆφ = 1 cos θ sin θ 4 α = α 4.55) ˆN cos ˆφ = 1 sin θ 4.56) Ebenso findet man für den Erwartungswert von sin ˆφ für große α Wir haben also minimale Unschärfe im Sinne von 4.45) 3. sin ˆφ = sin θ 4.57) 5 Darstellungen von Quantenverteilungen 5.1 Dichteoperator und R-Darstellung Wenn wir wissen, dass sich ein System in einem bestimmten Zustand ψ befindet, so berechnet sich der Erwartungswert einer Observable bekanntermaßen zu Ô = ψ Ô ψ 5.1) Man spricht in diesem fall von einem reinen Zustand. Ein Beispiel ist etwa ein Strahl von Elektronen, deren Spin in positive z Richtung polarisiert ist. In vielen realistischen Situationen hat man es jedoch mit statistischen Gemischen zu tun z.b. Elektronenstrahl mit 60% Spin-Up Elektronen und 40% Spin-Down Elektronen). Ein statistisches Gemisch ist ein Ensemble aus reinen Zuständen ψ i mit relativen Besetzungszahlen w i mit w i = 1 5.) i 3 Bei den Fockzuständen verschwand das Unschärfeprodukt zwar ebenfalls, allerdings lag das an der Beschränktheit von φ. Bei den kohärenten Zuständen ist die Phase nicht völlig unbestimmt! 17

18 Will man nun eine Observable Ô messen, so macht es Sinn das Ensemblemittel [Ô] als gewichtete Summe der entsprechenden Erwartungswerte zu definieren [Ô] := i w i ψ i Ô ψ i 5.3) Grundsätzlich wird das System beschrieben durch den Dichteoperator ˆρ ˆρ := i w i ψ i ψ i 5.4) Dessen Spur gleich Eins ist. T rˆρ) = 1 5.5) Weil gilt im Folgenden soll { b j } ein beliebiges vollständiges Basissystem sein) T rˆρ) = i,j w i b j ψ i ψ i b j = i,j w i ψ i b j b j ψ i = i w i ψ i ψ i = i w i = 1 Das Ensemblemittel ist dann gegeben durch [Ô] = T rˆρô) 5.6) Denn [Ô] = w i ψ i Ô ψ i = i i b k i j,k w i ψ i b j b j Ô b k b k ψ i = j,k w i ψ i ψ i b j b j Ô b k = b k ˆρ b j b j Ô b k = T rˆρô) j,k Sprechen wir über elektromagnetische Strahlung, so kann man den Dichteoperator durch die Teilchenzahlzustände ausdrücken ˆρ = n n ˆρ m m = ρ nm n m 5.7) n,m n,m Die Entwicklung kann aber auch in kohärenten Zuständen geschehen ˆρ = 1 π α α ˆρ β β d α d β 5.8) Die R-Darstellung ist definiert als Rα, β) := α ˆρ β e 1 α + β ) 5.9) So dass aus 5.8) wird ˆρ = 1 π α β Rα, β)e 1 α + β ) d α d β 5.10) Wir haben also mit Rα, β) eine Alternative zur Beschreibung des Systems mit ˆρ. 18

19 5. P-Darstellung Glauber-Darstellung) Wir betrachten einen Operator der durch Potenzen von â und â in Normalordnung gegeben ist, d.h. O N â, â ) = n,m c nm â ) n â m 5.11) Es sei erwähnt, dass die Normalordnung wegen [â, â ] = 1 keine Beschränkung der Allgemeinheit darstellt. Das Ensemblemittel ist dann [O N â, â )] = T rˆρo N â, â )) = n,m c nm T rˆρâ ) n â m ) 5.1) Außerdem definieren wir den Operator ˆD N α, α ) δα â )δα â) = 1 π e βα â ) e β α â) d β 5.13) Bzw. äquivalent ˆD N α, α ) δα â )δα â) = 1 π e iβα â ) e iβ α â) d β 5.14) Und weiter P α, α ) = T rˆρ ˆD N α, α )) 5.15) Man sieht ein, dass sich ˆD N α, α ) ähnlich einer gewöhnlichen zweidimensionalen Deltafunktion verhält, also z.b. ˆD N α, α )α ) n α m d α = â ) n â m 5.16) Mit diesen Definitionen kann man schreiben [O N â, â )] = c nm T rˆρâ ) n â m ) = n,m P α, α )O N α, α )d α 5.17) Das bedeutet, dass man mit Hilfe P α, α ) das Ensemblemittel einer beliebigen normalgeordneten Observablen berechnen kann. In P α, α ) ist genau wie in ˆρ die gesamte Information des Systems enthalten. Wegen 5.5) ist P α, α ) auf Eins normiert P α, α )d α = T r ˆρ ) ˆD N α, α )d α = T rˆρ) = ) Die Funktion P α, α ) nennt man P-Darstellung, Glauber-Darstellung oder Coherent-State-Darstellung. Letzteres aufgrund der Möglichkeit den Dichteoperator wie folgt darzustellen ohne Beweis). ˆρ = P α, α ) α α d α 5.19) Mit dieser Schreibweise kann man ein Verfahren angeben, wie man P α, α ) aus ˆρ erhält. Es ist nämlich P α, α ) = e α π β ˆρ β e β e βα +β α d β 5.0) 19

20 Im Beweis wird die Schreibweise z = x z + iy z für komplexe Zahlen benutzt. Aus 5.19) folgt β ˆρ β = P α, α ) β α α β d α 4.7) = e β [P α, α )e α ]e βα β α d α β ρ β e β e βα +β α d β = [P α, α )e α ]e β α α ) β α α) d β d α = [P α, α )e α ] e iy βx α x α) e ix βy α y α) dx β dy β } {{ } =π δx α x α)δy α y α) Was der Behauptung entspricht. d α = π P α, α )e α Es ist festzuhalten, dass diese Art der Darstellung die Quantenmechanik gewissermaßen in ein klassisches Format bringt. Das System wird beschrieben durch eine analytische Funktion einer komplexen Variablen α. Beispiele zur P-Darstellung Darstellung des kohärenten Zustands α 0 Hier ist ˆρ = α 0 α 0 5.1) Daraus folgt mit 5.0) und 4.7) P α, α ) = 1 α 0 π e e α βα α 0 )+β α α 0) d vgl. oben β = e α α 0 δ ) α α 0 ) = δ ) α α 0 ) 5.) Die P-Darstellung eines kohärenten Zustands ist also eine zweidimensionale Deltafunktion. Strahlungsfeld im thermischen Gleichgewicht Wir betrachten wieder nur eine einzelne Mode, so dass der Hamiltonoperator gegeben ist durch Ĥ = ω ˆN + 1 ) 5.3) Man kann zeigen Quantenstatistik), dass dann für den Dichteoperator gilt ˆρ = ] [1 e ω e n ω n n 5.4) n Daraus folgt Denn [ [ ˆN] = [e ω 1] 1 5.5) 5.1) ˆN] = T r ˆN ˆρ) = [ ] 1 e ω e n ω n n n n n = n,n 0

21 = n ] [1 e ω e n ω e ω ] n = ] = [e [1 ω 1 1 e ω Hier wurde benutzt nx n x = 1 x) 5.6) n Damit lässt sich ˆρ umschreiben ˆρ = [ ˆN] n n n 5.7) n 1 + [ ˆN]) n+1 ˆρ = ] [1 e ω e n ω n n = [ ˆN] [ ] n 1 e ω n+1 n n = [ ˆN] n 1 + ˆN) n 1 n n n n n Und somit ist Was aus 5.0) folgt. Um dies zu zeigen berechnen wir β ˆρ β P α, α ) = 1 α e [ π[ ˆN] ˆN] 5.8) β ˆρ β = [ ˆN] n 4.3) β n n β = n 1 + [ ˆN]) n+1 e β β ) n [ ˆN] ) n [ ] β 1 + [ ˆN] n 1 + [ ˆN] = e β exp 1 + [ ˆN] [ ˆN] Wenn man dieses Ergebnis in 5.0) einsetzt und das auftretende Integral löst, folgt 5.8). Die P-Darstellung der thermischen Gleichgewichtsverteilung ist also gaußförmig. 5.3 Q-Darstellung Hosimi-Darstellung) Wir haben gesehen, dass sich die P-Darstellung dazu eignet Ensemblemittel normalgeordneter Funktionen von â und â zu berechnen. Will man dasselbe mit einer antinormalgeordneten Observablen O A â, â ) = n,m d nm â n â ) m 5.9) machen, so bedient man sich der Q-Darstellung. Die zugehörige Funktion wird definiert als Qα, α ) = T rˆρ ˆD A α, α )) 5.30) mit Dann haben wir ˆD A α, α ) = δα â)δα â ) 5.31) Qα, α ) = 1 α ˆρ α 5.3) π Dies folgt mit Hilfe von 4.6) Qα, α ) = T rˆρ ˆD A α, α )) = 1 ˆρ π T r ) δα â) α α δα â )d α = 1

22 1 π T r ˆρ ) δα α) α α δα α )d α = 1 π T rˆρ α α ) = 1 π n ˆρ α α n = 1 π α ˆρ α n Auch diesmal ist genau wie bei P α, α ) Qα, α )d α = ) und [O A â, â )] = Qα, α )O A α, α )d α 5.34) Denn [O A â, â )] = T ro A α, α )ˆρ) = n,m 1 d nm π n,m d nm T râ n â ) m ˆρ) 4.6) = 1 d nm T r π n,m α n α ) m α ˆρ α d α = Qα, α )Oα, α )d α Damit haben wir eine Funktion mit der gewünschten Eigenschaft. ) â n α α â ) m ˆρd siehebew.von5.3) α = Durch folgende Beziehung sind Q- und P-Darstellung verknüpft Qα, α ) 5.19),5.3) 1 = P α, α ) α α α α d α 4.8) = 1 π π P α, α )e α α d α 5.35) Beispiele zur Q-Darstellung Darstellung des Fockzustands n Hier ist Und deswegen ˆρ = n n 5.36) Qα, α ) 5.3) = 1 4.3) α n α n = e α π π 5.37) Darstellung des kohärenten Zustands α 0 Hier haben wir Und damit ˆρ = α 0 α ) Qα, α ) 5.3) = 1 π α α 0 4.8) = 1 π exp α α ) 5.39) Kohärente Zustände haben eine gaußförmige Q-Darstellung.

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 1 8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 2 8.6.3 Beispiel: Orts- und Impuls-Erwartungswerte für

Mehr

Kapitel 7. Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung. 7.2 Die Klein-Gordon-Gleichung. 7.1 Einleitung

Kapitel 7. Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung. 7.2 Die Klein-Gordon-Gleichung. 7.1 Einleitung 10 Teilchenphysik, HS 007-SS 008, Prof. A. Rubbia ETH Zurich) 7. Die Klein-Gordon-Gleichung Kapitel 7 Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung Wir können im Prinzip die Schrödinger-Gleichung einfach erweitern.

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

II. Klein Gordon-Gleichung

II. Klein Gordon-Gleichung II. Klein Gordon-Gleichung Dieses Kapitel und die zwei darauf folgenden befassen sich mit relativistischen Wellengleichungen, 1 für Teilchen mit dem Spin 0 (hiernach), 2 (Kap. III) oder 1 (Kap. IV). In

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9.1 Elektrostatische Wechselwirkungen als Beiträge erster Ordnung Die elektrostatische Wechselwirkung zwischen zwei Molekülen A und B kann durch

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Man betrachte zunächst die Quantenmechanik zweier Teilchen. Jedes Teilchen für sich werde durch die übliche Einteilchen-Quantenmechanik beschrieben:

Man betrachte zunächst die Quantenmechanik zweier Teilchen. Jedes Teilchen für sich werde durch die übliche Einteilchen-Quantenmechanik beschrieben: Kapitel 9 Quantenmechanik von Mehr-Teilchen-Systeme Mehr-Teilchen-Systeme sind aus zwei Gründen schwieriger zu behandeln als Ein-Teilchen-Systeme. Zum einen führt Wechselwirkung zwischen Teilchen dazu,

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

Einführung in die Quantenmechanik

Einführung in die Quantenmechanik Einführung in die Quantenmechanik Vorlesungsskript zum theoretischen Teil des Moduls P3 Einführung in die Quantenphysik Prof. Dr. Jan Plefka Quantenfeld- und Stringtheorie Institut für Physik Version 16.

Mehr

Zeitaufgelöste Zwei-Photonen-Interferenz

Zeitaufgelöste Zwei-Photonen-Interferenz Technische Universität München Max-Planck-Institut für Quantenoptik Zeitaufgelöste Zwei-Photonen-Interferenz Thomas Legero Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Physik der Technischen Universität

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt

3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt 3. Inelastische Lichtstreuung: Der Raman-Effekt Nachdem im vorangegangenen Abschnitt der Einfluß der Gestalt eines Probenvolumens auf sein Streuverhalten betrachtet wurde, wird im folgenden die Lichtstreuung

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 16 11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 11.1 Elektromagnetischer Schwingkreis Ein elektromagnetischer Schwingkreis besteht aus einer Induktivität L und einem Kondensator C (LC-Kreis) Lädt man

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Die Energie-Zeit-Unbestimmtheitsrelation Geltung, Interpretation und Behandlung im Schulunterricht

Die Energie-Zeit-Unbestimmtheitsrelation Geltung, Interpretation und Behandlung im Schulunterricht Die Energie-Zeit-Unbestimmtheitsrelation Geltung, Interpretation und Behandlung im Schulunterricht Rainer Müller und Hartmut Wiesner In den meisten Schulbüchern und Lehrbüchern der Quantenmechanik hat

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Stochastische Analysis für Zufallsmatrizen Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Was ist eine Zufallsmatrix? Zufallsmatrix = Matrix mit zufälligen Einträgen A : Ω M N (C) Was ist eine Zufallsmatrix?

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Mitschrieb zu Physikalische Chemie II: Quantenmechanik und Spektroskopie

Mitschrieb zu Physikalische Chemie II: Quantenmechanik und Spektroskopie Mitschrieb zu Physikalische Chemie II: Quantenmechanik und Spektroskopie Prof. Dr. Horst Hippler Vorlesung Sommersemester 2002 Letzte Aktualisierung und Verbesserung: 29. Dezember 2003 Mitschrieb der Vorlesung

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung

Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung Kohärente Anti-Stokes Raman-Streuung von Gesine Steudle 1 Betreuer: Dr. Cynthia Aku-Leh Max-Born-Institut, Gebäude C, Z 1.5, Tel: (030)6392-1474 Max-Born-Str. 2a, 12489 Berlin email: akuley@mbi-berlin.de

Mehr

Semidiskretisierung der PDA-Systeme

Semidiskretisierung der PDA-Systeme Kapitel 4 Semidisretisierung der PDA-Systeme Eine Möglicheit zur numerischen Behandlung von Anfangsrandwertproblemen partieller Differentialgleichungen ist die Linienmethode method of lines, MOL, vgl.

Mehr

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder

Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Manfred Filtz Heino Henke Ubungsbuch Elektromagnetische Felder Mit 162 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Elektrostatische Felder 1 Zusammenfassung wichtiger Formeln 1 Grundgleichungen im Vakuum

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management

Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management P Kreditportfolio bestehend aus m Krediten; Verlustfunktion L = n i=1 L i; Die Verluste L i sind unabhängig bedingt durch einen Vektor Z von ökonomischen

Mehr

Thomas Biekötter. 17. Mai 2012. Bachelorarbeit Examensmodul im Studiengang Physik (Bachelor of Science)

Thomas Biekötter. 17. Mai 2012. Bachelorarbeit Examensmodul im Studiengang Physik (Bachelor of Science) Berechnung quantenmechanischer Energieaufspaltung mit der Pfadintegralmethode Calculation of quantum mechanical energy splittings by means of path integrals Thomas Biekötter 17. Mai 01 Bachelorarbeit Examensmodul

Mehr

Elektronen in Festkörpern

Elektronen in Festkörpern 6 Elektronen in Festkörpern Anhand des Modells des fast freien Elektronengases kann eine Anzahl wichtiger physikalischer Eigenschaften von Metallen erklärt werden. Nach diesem Modell bewegen sich die am

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Die Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung erfordert die Berechnung von mehr oder weniger komplizierten Integralen. Für viele Fälle kann ein Teil der Integrationen

Mehr

Evaneszente Elektromagnetische Felder

Evaneszente Elektromagnetische Felder Mitteilung sd91013, Dezember 2014 1 Evaneszente Elektromagnetische Felder Wenn elektromagnetische Wellen an der Grenzfläche zu einem optisch dünneren Medium vollständig ins dichtere Medium reflektiert

Mehr

Binäre abhängige Variablen

Binäre abhängige Variablen Binäre abhängige Variablen Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Alfred Weber Institut Ruprecht Karls Universität Heidelberg Einführung Oft wollen wir qualitative Variablen

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Zur Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung müssen mehr oder weniger komplizierte Integrale berechnet werden. Bei einer Reihe von wichtigen Anwendungen treten die

Mehr

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge 2.4 Stetige Zufallsvariable Beispiel. Abfüllung von 500 Gramm Packungen einer bestimmten Ware auf einer automatischen Abfüllanlage. Die Zufallsvariable X beschreibe die Füllmenge einer zufällig ausgewählten

Mehr

Der optische Stark-Eekt mit quantisiertem Strahlungsfeld D I S S E R T A T I O N zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum naturalium (dr. rer. nat.) im Fach Physik eingereicht an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow

LINEARE ALGEBRA Ferienkurs. Hanna Schäfer Philipp Gadow LINEARE ALGERA Ferienkurs Hanna Schäfer Philipp Gadow INHALT Eigenwerte und Eigenvektoren. asiswechsel.2 Eigenwertgleichung 2.3 Diagonalisierbarkeit 5.4 Trigonalisierung 8.5 Zusatzmaterial 8 Aufgaben 9

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

2.3 Arbeit und Energie

2.3 Arbeit und Energie - 43-2.3 Arbeit und Energie 2.3.1 Motivation und Definition Prinzipiell kann man mit den Newton'schen Axiomen die Bewegung von Massenpunkten wie auch Systemen von Massenpunkten beschreiben. In vielen Fällen

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Quantenkryptographie

Quantenkryptographie Quantenkryptographie Eine kurze Einführung --------------------------------------- (c) 2003 Johannes Tränkle Quelle: www.traenkle.org/texte/quanten.shtml Quantenkryptographie: Verschlüsselung: z.b. One-Time-

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Spektroskopie Teil 6. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Spektroskopie Teil 6. Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Spektroskopie Teil 6 Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Nicht-lineare Spektroskopie Einführung Übersicht Beispiel kohärente anti-stokes Raman-Spektroskopie

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

7 Elektromagnetische Felder

7 Elektromagnetische Felder 112 7.1 Statische elektrische Felder 7.1.1 Dipolenergie Wir ein äußeres Feld angelegt, dann verformt sich das atomare Potenzial. Ort r Potenzial U(r) Abbildung 7.1: Effektives Potenzial ohne und mit äußerem

Mehr

Die Weierstraßsche Funktion

Die Weierstraßsche Funktion Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation

Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Übungen XV: Unternehmensgründung und Innovation Christian Keuschnigg Universität St.Gallen, FGN Dezember 24 Exercise 1 (Preisindex) (a) Leiten Sie aus dem Ausgabenminimierungsproblem der Konsumenten die

Mehr

Kapitel 6. Elektromagnetische Wellen. 6.1 Lösung der Maxwellschen Gleichungen in einem Isolator

Kapitel 6. Elektromagnetische Wellen. 6.1 Lösung der Maxwellschen Gleichungen in einem Isolator Kapitel 6 Elektromagnetische Wellen 6.1 Lösung der Maxwellschen Gleichungen in einem Isolator In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Lösung der Maxwell Gleichungen in einem Isolator beschäftigen. Wir

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Dynamik stark getriebener offener Quantensysteme

Dynamik stark getriebener offener Quantensysteme Dynamik stark getriebener offener Quantensysteme INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät für Physik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Brsg. vorgelegt von Wolfgang Huber

Mehr

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik 8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht In diesem Versuch sollen die Eigenschaften elektromagnetischer Strahlung in ihren verschiedenen

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Foliensatz Nr. 11 Version vom 24. Januar 2014 1 / 45 6.5.1 Bisherige Vorgehensweise zur Berechnung

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial 1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial Es geht hier darum herauszu nden, welche prinzipiellen Eigenschaften die Wellenfunktion für mehrere Teilchen im gleichen Potenzial aufweisen muss. Wir unterscheiden

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Aufbau und Charakterisierung eines NMR-Spektrometers für Dekohärenzuntersuchungen in Kernspinsystemen

Aufbau und Charakterisierung eines NMR-Spektrometers für Dekohärenzuntersuchungen in Kernspinsystemen Lehrstuhl Experimentelle Physik E III a Professor Dr. D. Suter Diplomarbeit Aufbau und Charakterisierung eines NMR-Spektrometers für Dekohärenzuntersuchungen in Kernspinsystemen Hans Georg Krojanski 20.

Mehr

Mathematische Hilfsmittel

Mathematische Hilfsmittel Mathematische Hilfsmittel Koordinatensystem kartesisch Kugelkoordinaten Zylinderkoordinaten Koordinaten (x, y, z) (r, ϑ, ϕ) (r, ϕ, z) Volumenelement dv dxdydz r sin ϑdrdϑdϕ r dr dzdϕ Additionstheoreme:

Mehr

Monte Carlo Simulationen

Monte Carlo Simulationen Monte Carlo Simulationen Erkenntnisse durch die Erschaffung einer virtuellen Welt Stefan Wunsch 31. Mai 2014 INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLE KERNPHYSIK (IEKP) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung 14, 08.02.2012 Henning Meyerhenke

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung 14, 08.02.2012 Henning Meyerhenke Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung 14, 08.02.2012 Henning Meyerhenke 1 KIT Henning Universität desmeyerhenke: Landes Baden-Württemberg und nationales Algorithmische Forschungszentrum

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 )

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 ) Aufgabe 65. Ganz schön span(n)end. Gegeben sei folgende Menge M von 6 Vektoren v, v,..., v 6 R 4 aus Aufgabe P 6: M = v =, v =, v =, v 4 =, v 5 =, v 6 = Welche der folgenden Aussagen sind wahr? span(v,

Mehr

q = 1 p = 0.8 0.2 k 0.8 10 k k = 0, 1,..., 10 1 1 0.8 2 + 10 0.2 0.8 + 10 9 1 2 0.22 1 = 0.8 8 [0.64 + 1.6 + 1.8] = 0.678

q = 1 p = 0.8 0.2 k 0.8 10 k k = 0, 1,..., 10 1 1 0.8 2 + 10 0.2 0.8 + 10 9 1 2 0.22 1 = 0.8 8 [0.64 + 1.6 + 1.8] = 0.678 Lösungsvorschläge zu Blatt 8 X binomialverteilt mit p = 0. und n = 10: a PX = = 10 q = 1 p = 0.8 0. 0.8 10 = 0, 1,..., 10 PX = PX = 0 + PX = 1 + PX = 10 10 = 0. 0 0.8 10 + 0. 1 0.8 9 + 0 1 10 = 0.8 8 [

Mehr

GNS-Konstruktion und normale Zustände. 1 Rückblick. 2 Beispiel für einen Typ-II 1 -Faktor

GNS-Konstruktion und normale Zustände. 1 Rückblick. 2 Beispiel für einen Typ-II 1 -Faktor GNS-Konstruktion und normale Zustände 1 Rückblick Wir betrachten von-neumann-algebren M B(H), d.h. Unteralgebren mit 1 H M, die in der schwachen Operatortopologie (und damit in jeder der anderen) abgeschlossen

Mehr