Jürgen Wurm. 31. Mai 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jürgen Wurm. 31. Mai 2006"

Transkript

1 Kohärente Zustände Jürgen Wurm 31. Mai 006 Vortrag zum Seminar Quantenoptik im SS 006 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 Quantisierung des elektromagnetischen Feldes 3.1 Entwicklung des Feldes nach Eigenmoden Quantisierung Fockzustände Definition Erwartungswerte von Ê und Ê Kohärente Zustände Konstruktion als Eigenzustand des Vernichtungsoperators Eigenschaften Zeitentwicklung Über-)Vollständigkeit und Nicht-)Orthogonalität Minimale Unschärfe bezüglich ˆq und ˆp Erwartungswerte von ˆN und Ê Amplituden- und Phasenoperatoren Darstellungen von Quantenverteilungen Dichteoperator und R-Darstellung P-Darstellung Glauber-Darstellung) Beispiele zur P-Darstellung Q-Darstellung Hosimi-Darstellung) Beispiele zur Q-Darstellung Literatur [1] M.O. Scully, M.S. Zubairy: Quantum Optics [] R. Loudon: The Quantum Theory of Light [3] L. Mandel, E. Wolf: Optical coherence and quantum optics [4] J. Sakurai: Modern Quantum Mechanics

3 1 Einleitung In der klassischen Beschreibung des elektromagnetischen Feldes besteht dieses aus Wellen, deren Amplituden und Phasen wohldefiniert sind. Eine quantenmechanische Behandlung jedoch verbietet eine exakte Festlegung zweier konjugierter Variablen. Es ist deshalb sinnvoll quantenmechanische Zustände zu konstruieren, die eine minimale Unschärfe aufweisen. Kohärente Zustände 1 erfüllen dies. Ihre Unschärfe ist etwa gleich auf Phase und Amplitude verteilt. Da kohärente Zustände diese Eigenschaften auch unter Zeitentwicklung behalten, beschreiben sie das klassische elektromagnetische Feld bestmöglich. Zur Verdeutlichung betrachten wir einen harmonischen Oszillator mit Hamiltonoperator Für jeden Zustand muß die heisenbergsche Unschärfebeziehung gelten Ĥ = ˆp m + 1 mωˆq 1.1) ˆq ˆp 1 [ˆq, ˆp] = 1.) Dabei ist   =  ) die Unschärfe des Operators Â. Für einen kohärenten Zustand jedoch gilt ˆq ˆp = 1.3) In Abschnitt 4) werden wir zeigen, dass z.b. der sogenannte verschobene Grundzustand des harmonischen Oszillators diese Eigenschaft besitzt. Quantisierung des elektromagnetischen Feldes Zunächst soll noch einmal kurz wiederholt werden wie, ausgehend von den maxwellschen Gleichungen, das elektromagnetische Feld quantisiert werden kann und man die Operatoren für das elektrische und das magnetische Feld erhält. Im Vakuum gilt mit H = D t E = B t B = 0 D = 0.1) B = µ 0 H D = ɛ0 E.) Bildet man auf beiden Seiten der zweiten Maxwell-Gleichung die Rotation, so folgt mit der Identität E) = E) E, der vierten Maxwell-Gleichung und c = ɛ 0 µ 0 die Wellengleichung 1 Das Konzept der kohärenten Zustände stammt von Schrödinger 196). Ihren Namen erhielten sie jedoch von Glauber 1963) E 1 c E t = 0.3) 3

4 .1 Entwicklung des Feldes nach Eigenmoden Betrachtet man einen eindimensionalen z-richtung) Resonator der Länge L, so erhält man als Randbedingung das Verschwinden des elektrischen Feldes für z = 0 und z = L. Betrachtet weiter man ein in x-richtung linear polarisiertes Feld und separiert die Wellengleichung in Orts- und Zeitabhängigkeit, so findet man Lösungen der Form E x,j z, t) = A j q j t) sin k j z) mit k j = jπ L j N.4) Die Funktion qt) muß dabei den Zeitanteil der Wellengleichung erfüllen, der lautet q j t + c k j q j = 0.5) Das rechtfertigt es, q j als Orstkoordinate eines abstrakten harmonischen Oszillators zu behandeln. Für die allgemeine Lösung folgt E x z, t) = j E x,j z, t) = j A j q j t) sin k j z).6) Mit A j = k j c m j V ɛ 0.7) fällt es nachher leichter die Analogie zwischen einer einzelnen Mode und einem harmonischen Oszillator mit der Masse m j und der Ortskoordinate qt) zu erkennen. V ist hierbei das Volumen des Resonators. In analoger Weise folgt für die nichtverschwindende Komponente des magnetischen Feldes H y H y = j A j q j t)ɛ 0 k j cos k j z).8) Die klassische Hamiltonfunktion für dieses Problem ist gegeben durch H c = 1 ɛ 0 Ex + µ 0 H y)dv.9) Bzw. mit den Gleichungen.6) und.8) und der Definition p j := m j q j ) H c = 1 m j kj c qj + m j q j ) = 1 m j kj c qj + p j m j j V j.10) Man sieht auch hier sofort, dass die Hamiltonfunktion des Strahlungsfeldes der einer Summe von harmonischen Oszillatoren entspricht.. Quantisierung Die eigentliche Quantisierung des elektromagnetischen Feldes erfolgt dadurch, dass ˆq j und ˆp j als Operatoren aufgefasst werden, die den Vertauschungsrelationen [ˆq H j, ˆp H j ] = i δ jj.11) 4

5 [ˆq H j, ˆq H j ] = [ˆpH j, ˆp H j ] = 0.1) genügen. Das H steht dabei für ds Heisenbergbild, in dem wir uns bisher bewegen. Operatoren im Schrödingerbild werden keine Indizes haben. q und p werden auch die konjugierten Feldvariablen des elektromagnetischen Feldes genannt. Diese Quantisierung entspricht der Dirac schen Regel für den Übergang von der klassischen zur Quantenmechanik Dirac, 195) {, } P oisson 1 i [, ] Aus vielen Gründen ist es angebracht nicht mit den Operatoren qj H und p H j sondern mit den nicht-hermiteschen Operatoren â H 1 j = m j ω j ˆq j H + iˆp H j ) â H 1 j = m j ω j ˆq j H iˆp H j ).13) mj ω j mj ω j zu arbeiten, wobei ω j = ck j. Aus den Heisenberg Bewegungsgleichungen für ˆq H j und ˆp H j folgen die Differentialgleichungen dâ H j dt = iω j â H j dâ H j dt = iω j â H j.14) mit den Lösungen â H j = â H j 0)e iωjt = â j e iωjt â H j = â H j 0)e iωjt = â j e iωjt.15) Wie bereits erwähnt sind die Operatoren ohne Index H als Operatoren im Schrödingerbild aufzufassen. Mit den entsprechenden Ausdrücken für ˆq H j und ˆp H j wird Gleichung.10) zu Ĥ = j ω j â jâj + 1 ).16) Die Operatoren â j und â j werden als Vernichter und Erzeuger bezeichnet, ihre Vertauschungsrelationen folgen aus denen für ˆp j und ˆq j [â j, â j ] = δ jj.17) [â j, â j ] = [â j, â j ] = 0.18) Bezüglich â j und â j folgen als Ausdrücke für die Operatoren des elektrischen und des magnetischen Feldes Ê x z, t) = j E j â j e iωjt + â j eiwjt ) sin k j z).19) Ĥ y z, t) = iɛ 0 c j E j â j e iωjt â j eiwjt ) cos k j z).0) Wobei E j = ωj ɛ 0V die Einheit eines elektrischen Feldes besitzt. Ähnlich kann man auch das Feld im freien Raum quantisieren. Man betrachtet dazu einen sehr großen würfelförmigen Bereich mit Volumen V = L 3 und periodischen Randbedingungen. Statt den stehenden Wellen im vorherigen Fall, entwickelt man die Lösungen der Wellengleichungen diesmal nach laufenden Wellen und erhält E r, t) = ˆɛ k E k α k e iω k t+i k r + c.c..1) k 5

6 H r, t) = 1 µ 0 k k ˆɛ k ω k E k α k e iω k t+i k r + c.c..) Dabei geht die Summe über ein unendliches diskretes Set von Wellenvektoren k = k x, k y, k z ), ˆɛ k ist der Einheitsvektor in Richtung der Polarisation er steht wegen.1) senkrecht zu k), ω k = c k, α k eine dimensionslose Konstante und ω k E k = ɛ 0 V Wegen der periodischen Randbedingungen müssen die Einträge in k folgende Bedingung erfüllen k x = πn x L k y = πn y L k z = πn z L n i Z.3) Die Quantisierung liefert in diesem Fall h.c. steht für hermitesch konjugiert. Ê r, t) = Ĥ r, t) = 1 µ 0 k ˆɛ k E k â k e iω kt+i k r + h.c..4) k k ˆɛ k ω k E k â k e iω k t+i k r + h.c..5) 3 Fockzustände 3.1 Definition Die Energieeigenzustände des elektromagnetischen Feldes bezeichnet man als Fockzustände oder Teilchenzahlzustände. Zunächst betrachten wir eine einzelne Mode. Ĥ n = ω â â + 1 ) n = E n n 3.1) Wendet man von links â an und benutzt die Relation.17) folgt ω ââ + 1 ) â n = E n â n Ĥâ n ) = ω â â + 1 ) â n ) = E n ω)â n ) Man kann also einen weiteren Eigenzustand von Ĥ definieren dessen Eigenwert gegenüber dem von n um ω erniedrigt ist. n 1 := c n â n Ĥ n 1 = E n 1 n 1 mit E n 1 = E n ω 3.) c n ist eine Normierungskonstante. Aus der positiven Definitheit des Skalarproduktes im Hilbertraum der Energieeigenzustände folgt, dass es einen Zustand minimaler, positiver Energie geben muß. n â â n = ân ân 0 n min mit â n min = 0 6

7 Vakuumzustand 0 := n min â 0 = 0 3.3) Ĥ 0 = ω 0 = E ) Wir können also unter Verwendung von 3.) und 3.3) schreiben E n = ω n + 1 ) 3.5) Bzw. Ĥ = ω ˆN + 1 ) 3.6) mit dem Teilchenzahloperator ˆN := â â ˆN n = n n 3.7) Jetzt können wir die Normierungskonstante c n aus Gleichung 3.) bestimmen n 1 n 1 = c n n ˆN n = c n n! = 1 wähle also c n = 1 n n 1 = â n n 3.8) Wendet man â auf 3.1) an und benutzt wiederum.17) so folgt ganz analog, n + 1 = â n + 1 n 3.9) Iterativ liefert diese Gleichung n = â ) n ) Der Zustand n kann also als Existenz von n Energiequanten der Energie ω aufgefasst werden. Diese Quanten heißen in unserem Fall Photonen. Aus den letzten Gleichungen wird auch der Sinn der Bezeichnungen Erzeuger und Vernichter klar. â macht aus einem Zustand der Energie E n einen solchen mit der Energie E n + ω, erzeugt also ein Photon. â hingegen vernichtet ein Photon. Es ist zu beachten, dass weder â noch â hermitesch sind, also keine physikalischen Observablen darstellen. Kombinationen aus beiden, wie z.b. ˆN, können jedoch sehr wohl Observablen sein. Dieses Konzept kann leicht auf mehrere Moden erweitert werden. Dazu schreiben wir den Hamiltonoperator als Ĥ = Ĥ k mit Ĥ k = ω k â â k k + 1 ) 3.11) k Die Eigenzustände von Ĥ haben dann die Form {n k } n k1 n k... n kl ) Die zugehörigen Operatorem â kl und â erniedrigen bzw. erhöhen nur den jeweils l ten Eintrag. kl Ein allgemeiner Zustandsvektor wäre dann eine Superposition ψ = c {n k } {n k } c n k1 n k...n kl... n k1 n k... n kl ) {n k } n k1 n k n kl 7

8 3. Erwartungswerte von Ê und Ê Eine wichtige Eigenschaft der Fockzustände ist, dass der zugehörige Erwartungswert eines linear polarisierten elektrischen Feldes verschwindet. Betrachten wir eine Mode, so ist der Operator des el. Feldes in der Polarisationsrichtung gegeben durch Ê r, t) = Eâe iωt+i k r + h.c. 3.14) n Ê n = Ee iωt+i k r n n n 1 + Ee iωt i k r n + 1 n n + 1 = ) Im Gegensatz dazu hat Ê einen nichtverschwindenden Erwartungswert n Ê n = E n â e iωt+i k r + â e iωt i k r + ââ + â â n = E n ˆN ˆN n = E n + 1 ) Also n Ê n = E n + 1 ) ) Das bedeutet, dass das Feld Fluktuationen um den Erwartungswert Null unterliegt. Dies gilt insbesondere auch für den Vakuumzustand. Diese Vakuumfluktuationen liefern unter anderem eine Begründung für die spontane Emission von angeregten Atomen und die Lambverschiebung. 4 Kohärente Zustände Wie bereits in Abschnitt 1) erwähnt, stellt der verschobene Grundzustand des harmonischen Oszillators einen kohärenten Zustand dar. In diesem Abschnitt werden wir diesen Zustand als Eigenzustand des Vernichtungsoperators konstruieren und seine Eigenschaften betrachten. 4.1 Konstruktion als Eigenzustand des Vernichtungsoperators Wir suchen also einen Zustand α mit â α = α α α C 4.1) Da wir wissen, wie â auf Fockzustände wirkt, entwickeln wir α nach solchen n=1 α = c n n 4.)! â α = c n â n = c n n n 1 = c n+1 n + 1 n = α c n α = c n+1 n + 1 bzw. cn = α n c n 1 c n n D.h. c 1 = α 1 c 0 c = α 1 c 0... c n = αn c 0 Normierung : αn c 0 = c 0 α n = c 0 e α! = 1 wähle c 0 = e α 8

9 Und schließlich α = e α α n n 3.10) = e α e αâ 0 4.3) Weiterhin gilt e α â 0 = 0, denn der Term nullter Ordnung in der Exponentialfunktion liefert gerade 0 während jede höhere Ordnung mindestens einmal â enthält und somit 0 liefert. Damit kann man schreiben α = ˆDα) 0 4.4) mit dem Verschiebeoperator Die Baker-Hausdorff Formel ˆDα) = e α e αâ e α â 4.5) eâ+ ˆB = eâe ˆBe 1 [Â, ˆB] falls [[Â, ˆB], Â] = [[Â, ˆB], ˆB] = 0 4.6) angewendet auf  = αâ und ˆB = α â liefert zusammen mit.17) ˆDα) = e αâ α â 4.7) Wendet man 4.6) jetzt auf 4.7) an, allerdings diesmal mit  = αâ und ˆB = αâ, so erhält man eine dritte Darstellung ˆDα) = e α e α âe αâ 4.8) ˆDα) hat folgende Eigenschaften ˆD α) = ˆD α) = ˆD 1 α) bzw. ˆD α) ˆDα) = 1 4.9) Was sofort aus der Darstellung 4.7) folgt. Außerdem gelten die Verschiebeeigenschaften Die erste von beiden zeigt man mit Hilfe der Identität angewandt auf  = â und ˆB = â Die zweite zeigt man analog. ˆD 1 α)â ˆDα) = â + α 4.10) ˆD 1 α)â ˆDα) = â + α 4.11) e αâ ˆBe αâ = ˆB α[â, ˆB] + α [Â, [Â, ˆB]] ) ˆD 1 4.5),4.8) α)â ˆDα) = e α âe αâ âe αâ e α â 4.1) = â + α Dies erklärt schon die Bezeichnung Verschiebeoperator. Da der Zustand α durch Anwendung von ˆDα) aus 0 hervorgeht, heißt er verschobener Grundzustand des harmonischen Oszillators. Eine überzeugendere Begründung folgt im Abschnitt über die Zeitentwicklung. Der Zustand α ist nun der gesuchte kohärente Zustand. Dass er minimale Unschärfe aufweist und weitere Eigenschaften werden im folgenden Abschnitt gezeigt. Es soll noch erwähnt werden, dass auch die Strahlung eines zeitabhängigen klassischen Stromes J r, t) durch denselben Zustand beschrieben wird. Dabei ist α abhängig von der konkreten Form von J r, t). Siehe hierzu z.b. [1] 9

10 4. Eigenschaften Zeitentwicklung Zunächst soll eine weitere Darstellung des Verschiebeoperators hergeleitet werden, und zwar ˆDα) = e 1 4 α ) α ) e ipα ˆq e iqα ˆp 4.13) Mit q α = Aus der Definition.13) folgt αâ α â = mω Reα) p 1 α = Imα) 4.14) mω mω [ α α )ˆq i ] mω α + α )ˆp = i p αˆq q α ˆp) 4.7) ˆDα) = e i pα ˆq qα ˆp) 4.6) = e i pα ˆq e i qα ˆp e 1 [ i pα ˆq, i qα ˆp] =... = e 1 4 α ) α ) e ipα Damit erhalten wir Ortsraumdarstellungen ψ α q) q α des kohärenten Zustands α ψ α q) = e α ˆq e iqα ˆp α n Φ n q) 4.15) ψ α q) = e 1 4 α ) α ) e ipα q Φ 0 q q α ) 4.16) Die erste Form folgt dirket aus 4.3). Die zweite folgt aus 4.13) mit dem Translationsoperator im Ortsraum ˆT λ) = e i ˆpλ mit ˆT λ) q = q + λ 4.17) bzw. Also q ˆT λ) = ˆT λ) q ) = ˆT λ) q ) = q λ 4.18) 4.13),4.18) ψ α q) = q α = q ˆDα) 0 = e 1 4 α ) α ) e ipα q q q α 0 = e 1 4 α ) α ) e ipα q Φ 0 q q α ) Nun können wir zeigen, dass ein kohärenter Zustand auch unter Zeitentwicklung ein solcher bleibt. Dabei erhält allerdings sowohl α als auch die gesamte Wellenfunktion eine zeitabhängige Phase. Zum Zeitpunkt t = 0 gelte αt) = α 0. Die zugehörige Wellenfunktion ist dann Dann gilt zu einem späteren Zeitpunkt ψq, t = 0) = ψ α0 q) q α ) ψq, t) = e i ωt ψ αt) q) mit αt) = α 0 e iωt 4.0) Denn e α 0 ψq, t) = Ût, 0)ψq, 0) = e i Ĥt ψ α0 q) 4.15) = e α 0 α0 n e inωt e i 1 ωt Φ n q) = e i ωt e α 0 α n 0 e i Ent Φ n q) 3.5) = α 0 e iωt ) n Φ n q) = e i ωt ψ αt) q) 10

11 Eine weitere interessante Eigenschaft ergibt sich, wenn man ausgehend von 4.16) die Wahrscheinlichkeitsdichte ρq, t) betrachtet. Für αt = 0) = α 0 gilt nämlich Für beliebige komplexe Zahlen z = c + id gilt Dies angewendet auf z = αt) liefert mit 4.16) ρq, t) ψq, t) = Φ 0 q q αt) ) 4.1) e z z = e i4cd = 1 4.) ψq, t) = e i p αt)q Φq q αt) ) = Φq q αt) ) 4.3) Zur weiteren Verdeutlichung nehmen wir vereinfachend an α 0 R. Dann gilt nämlich mω mω mω q αt) = Reαt)) = Reα 0e iωt ) = q α = α 0 cos ωt) Und somit ψq, t) = Φq mω)/ )α 0 cos ωt)) 4.4) Man hat also eine Wahrscheinlichkeitsdichte des Grundzustandes des harmonischen Oszillators, deren Zentrum zwischen mω)/ )α 0 und mω)/ )α 0 hin und her oszilliert. Es gibt keine Verbreiterung oder sonstige Änderung der Form! Würde man Teilchen im Oszillatorpotential betrachten, so hätte das Teilchen zwar immer noch eine gewisse Unschärfe in Ort und Impuls, würde diese jedoch immer exakt beibehalten. Die Situation ist sehr ähnlich zu einer klassischen. a) b) c) ρq, t) ψq, t) zu verschiedenen Zeiten für ω = 1, = 1 und mα 0 = a) t = 0 b) t = π c) t = π Über-)Vollständigkeit und Nicht-)Orthogonalität Zunächst soll gezeigt werden, dass die kohärenten Zustände α ein vollständiges Basissystem darstellen. Dazu beweisen wir zuerst folgende Beziehung für zwei natürliche Zahlen n und n. e α α n α ) n d α = δ nn π 4.5) e α α n α ) n d α = πδ nn 0 0 π e α α n+n +1 d α e in n )θ dθ 0 } {{ } =πδ nn b n e b db =: πδ nn Γn + 1) = δ nn π b:= α = 11

12 Damit folgt dann α α d α 4.3) = n n n! nn e α α n α ) n d α 4.5) = π n n n = π Oder die Vollständigkeitsrelation 1 π α α d α = 1 4.6) Betrachten wir den Überlapp zweier kohärenter Zustände, so erkennt man, dass sie nicht orthogonal sind. α α = exp α ) α + α α 4.7) und Denn α α = exp α α ) 4.8) α α 4.3) = exp α ) α α α n ) n n n = n! nn exp α ) α α α ) n = exp α ) α + α α n Aus 4.8) folgt jedoch, dass die Zustände nahezu orthogonal sind, falls α α 1. Diese Nicht-Othogonalität führt dazu, dass sich jeder kohärente Zustand α nach den anderen α entwickeln lässt. D.h. das Basissystem ist übervollständig. α 4.6) = 1 α α α d α 4.7) = 1 α exp α π π α + αα )d α 4.9) Minimale Unschärfe bezüglich ˆq und ˆp Aus der Definition von â folgt ˆq = mω â + â) ˆq = mω â â â + â ) 4.30) Bzw. ˆp = i m ωâ â) ˆp = m ω â â + 1 â â ) 4.31) Mit Hilfe der Gleichungen 4.9)-4.11) kann man die Unschärfen von ˆq und ˆp sehr leicht berechnen. Die auftretenden Rechnungen sind etwa von der Art α â α = α âα α = α αα α = α So ergibt sich 1 ˆq = ˆp = mω 4.3) mω Und mit [ˆq, ˆp] = i folgt, dass der Zustand α tatsächlich den minimalen von der Heisenbergrelation erlaubten Wert für die Unschärfen besitzt. ˆq ˆp = 4.33) 1

13 Erwartungswerte von ˆN und Ê Der Erwartungswert des Teilchenzahloperators im kohärenten Zustand α ist gerade α α ˆN α = α 4.34) Denn α ˆN α = α a a α = α α α α = α Außerdem gilt für die Wahrscheinlichkeit n Photonen in α zu finden nach 4.3) pn) = n α α n α = e = α ˆN α ne α ˆN α 4.35) was einer Poissonverteilung mit Mittelwert α ˆN α = α entspricht. Poissonverteilung für α = 0.1, 3 und 6 Die Photonenverteilung von Laserlicht entspricht diesem Ergebnis für nicht zu hoch angeregte Photonen. Im Gegensatz zu den Fockzuständen verschwinden hier auch der Erwartungswert des elektrischen Feldes nicht. Benutzen wir wieder den Ausdruck 3.14) für Ê, so folgt α Ê α = E α âe iωt+i k r + h.c.) α = E α e iωt+i k r α + h.c. α = Eαe iωt+i k r + c.c. = ERe{αe iωt+i k r } Schreibt man α in Polarkoordinaten α = α e iθ so erhält man α Ê α = ERe{ α e iωt+i k r+iθ } = E α cos k r ωt + θ) 4.36) Der Erwartungswert entspricht also der klassischen Theorie. Nach einer ähnlichen Rechnung folgt für den Erwartungswert von Ê α Ê α = E [4 α cos k r ωt + θ) + 1] 4.37) D.h. Die Unschärfe von Ê ist Ê = Ê Ê = E 4.38) 13

14 Diese ist im Gegensatz zum Vorfaktor in 4.36) unabhängig von der mittleren Photonenzahl α, weswegen das Ergebnis mit steigendem α mehr und mehr einem klassischen Feld gleicht. Die Unschärfe des elektrischen Feldes kann auch als Unschärfe in den Observablen Phase und Amplitude interpretiert werden siehe weiter unten). a) b) c) d) Hier ist E α cos k r ωt + θ) ± E bei r = 0 gegen die Zeit für verschiedene mittlere Photonenzahlen α aufgetragen.dabei wurde E = 0.1, θ = 0 und ω = 1s 1 gesetzt a) α = 1 b) α = 4 c) α = 16 d) α = 400 Amplituden- und Phasenoperatoren Im Folgenden beschränken wir uns auf eine Mode mit Wellenvektor k. Für ein klassisches elektrische Feld kann man dann schreiben E = 1 E 0e iωt+ k r+iφ + c.c. 4.39) Dabei ist E 0 die reelle Amplitude und φ der Phasenwinkel der Welle. Auch im quantenmechanischen Fall kann man die Lösung Ê r, t) = Eâe iωt+i k r + h.c. 4.40) in einer solchen Form schreiben, in der der Phasenfaktor vom Amplitudenfaktor getrennt ist. Dazu definieren wir den Phasenoperator ˆφ wie folgt â =: ˆN + 1e i ˆφ â i ˆφ =: e ˆN ) bzw. e i ˆφ = ˆN + 1) 1 â e i ˆφ = â ˆN + 1) 1 4.4) 14

15 Dazu muß man sagen, dass diese Vorschrift nicht eindeutig ist. Im entsprechenden Grenzfall sollte allerdings die quantenmechanische Phase der klassischen entsprechen. Wegen.17) gilt ââ = ˆN + 1 und deswegen e i ˆφe i ˆφ = ) Dies gilt im Übrigen nicht wenn man die beiden Terme vertauschen. Aus ihrer Wirkung auf Teilchenzahlzustände folgt, dass e i ˆφ und e i ˆφ nicht hermitesch sind. n 1 e i ˆφ n = n 1 ˆN + 1) 1 â n = n 1 ˆN + 1) 1 n 1 n 1 = n n + 1 n e i ˆφ n 1 = n ˆN + 1) 1 â n 1 n n = 0 n 1 e i ˆφ n Analog für e i ˆφ. Allerdings kann man in der gewohnten Art und Weise hermitesche Operatoren konstruieren Nachrechnen liefert hier cos ˆφ := 1 ) e i ˆφ i ˆφ + e sin ˆφ := 1 i n 1 cos ˆφ n = n cos ˆφ n 1 = 1 e i ˆφ e i ˆφ ) 4.44) n 1 sin ˆφ n = n sin ˆφ n 1 = 1 i Da nach 4.41) eine Messung der Amplitude mit einer Messung von Unschärferelationen von Interesse. ˆN einhergeht, sind die folgenden ˆN cos ˆφ 1 sin ˆφ ˆN sin ˆφ 1 cos ˆφ 4.45) Um dies zu beweisen muß man zeigen, dass gilt [ ˆN, cos ˆφ] = sin ˆφ und [ ˆN, sin ˆφ] = cos ˆφ 4.46) Zunächst gilt [ ˆN, â] = [â â, â] = [â, â]â = â und [ ˆN, â ] = [â â, â ] = â [â, â ] = â Und deswegen [ ˆN, e i ˆφ] = [ ˆN, ˆN + 1) 1 â] = ˆN + 1) 1 [ ˆN, â] = ˆN + 1) 1 â = e i ˆφ Sowie Und schließlich bzw. [ ˆN, e i ˆφ] = [ ˆN, â ˆN + 1) 1 ] = [ ˆN, â ] ˆN + 1) 1 = â ˆN + 1) 1 = e i ˆφ [ ˆN, cos ˆφ] = 1 [ ˆN, e i ˆφ + e i ˆφ] = 1 ei ˆφ + e i ˆφ) = i sin ˆφ [ ˆN, sin ˆφ] = 1 i [ ˆN, e i ˆφ e i ˆφ] = 1 i ei ˆφ e i ˆφ) = i cos ˆφ Was zu 4.46) führt. 15

16 Betrachten wir diese Unschärfen zuerst für Fockzustände 0. Klarerweise ist ˆN = ) Aus 4.4) und 4.44) folgt sofort Weiter n cos ˆφ n = 0 und n sin ˆφ n = 0 n cos 1 ˆφ n ˆφ) = 4 n ei + e i ˆφ) + e i ˆφe i ˆφ i + e ˆφe i ˆφ } {{ } n = 1 4 n 1 ˆN 1â + â 1 + ˆN â ˆN + 1â + 1 n = = n â ˆN + 1â + 1 n = 1 4 n 1 n 1 1 n + 1 n 1 = ˆN + 1 Für n sin ˆφ n erhält man dasselbe Ergebnis. Also haben wir cos ˆφ = sin ˆφ = ) Dies entspricht der Unschärfe von gleichmäßig zwischen 0 und π verteilten Werten. Während Fockzustände also eine exakt definierte Amplitude besitzen, ist ihre Phase völlig unbestimmt! Nun zu den kohärenten Zuständen. Hier ist Denn e α n=1 α ˆN α 4.3) = e α α n n + e α n= Zusammen mit 4.34) bedeutet das α n α ˆN α = α 4 + α 4.49) α n n = e α nn 1) = e α α α n [n + nn 1)] = α n + e α α 4 α n = α 4 + α ˆN = α 4.50) Wie für eine Poissonverteilung zu erwarten war, ist also die Varianz ˆN gleich dem Erwartungswert Mittelwert). Nun zu der Phase. Es soll hier nur cos ˆφ betrachtet werden. Dies zeigt man folgendermaßen α cos ˆφ α 4.3),4.4),4.44) = α cos ˆφ α = α cos θe α 1 e α n,n =0 α n n + 1 α n α n n! n ˆN + 1) 1 â + â ˆN + 1) 1 n = 4.51) 1 e α n,n =0 α n α n n! n + 1 n + n n + 1 ) = 1 α n 1 α n + e α n 1)! n=1 α n+1 α n n + 1)! ) = 16

17 = 1 α + α ) α n e α n + 1 = α cos θe α α n n + 1 Ganz ähnlich folgt auch α cos 1 ˆφ α = 1 4 e α + α cos θ 1 )e α α n n + 1)n + ) 4.5) Diese Summen können zwar leider nicht analytisch berechnet werden, jedoch können sie für große α entwickelt werden. Man erhält ohne Beweis) α cos ˆφ α = cos θ 1 1 ) 8 α + O α 4 ) 4.53) Und Näherungsweise ergibt das Bzw. α cos ˆφ α = cos θ cos θ 1 α + O α 4 ) 4.54) cos ˆφ = 1 cos θ sin θ 4 α = α 4.55) ˆN cos ˆφ = 1 sin θ 4.56) Ebenso findet man für den Erwartungswert von sin ˆφ für große α Wir haben also minimale Unschärfe im Sinne von 4.45) 3. sin ˆφ = sin θ 4.57) 5 Darstellungen von Quantenverteilungen 5.1 Dichteoperator und R-Darstellung Wenn wir wissen, dass sich ein System in einem bestimmten Zustand ψ befindet, so berechnet sich der Erwartungswert einer Observable bekanntermaßen zu Ô = ψ Ô ψ 5.1) Man spricht in diesem fall von einem reinen Zustand. Ein Beispiel ist etwa ein Strahl von Elektronen, deren Spin in positive z Richtung polarisiert ist. In vielen realistischen Situationen hat man es jedoch mit statistischen Gemischen zu tun z.b. Elektronenstrahl mit 60% Spin-Up Elektronen und 40% Spin-Down Elektronen). Ein statistisches Gemisch ist ein Ensemble aus reinen Zuständen ψ i mit relativen Besetzungszahlen w i mit w i = 1 5.) i 3 Bei den Fockzuständen verschwand das Unschärfeprodukt zwar ebenfalls, allerdings lag das an der Beschränktheit von φ. Bei den kohärenten Zuständen ist die Phase nicht völlig unbestimmt! 17

18 Will man nun eine Observable Ô messen, so macht es Sinn das Ensemblemittel [Ô] als gewichtete Summe der entsprechenden Erwartungswerte zu definieren [Ô] := i w i ψ i Ô ψ i 5.3) Grundsätzlich wird das System beschrieben durch den Dichteoperator ˆρ ˆρ := i w i ψ i ψ i 5.4) Dessen Spur gleich Eins ist. T rˆρ) = 1 5.5) Weil gilt im Folgenden soll { b j } ein beliebiges vollständiges Basissystem sein) T rˆρ) = i,j w i b j ψ i ψ i b j = i,j w i ψ i b j b j ψ i = i w i ψ i ψ i = i w i = 1 Das Ensemblemittel ist dann gegeben durch [Ô] = T rˆρô) 5.6) Denn [Ô] = w i ψ i Ô ψ i = i i b k i j,k w i ψ i b j b j Ô b k b k ψ i = j,k w i ψ i ψ i b j b j Ô b k = b k ˆρ b j b j Ô b k = T rˆρô) j,k Sprechen wir über elektromagnetische Strahlung, so kann man den Dichteoperator durch die Teilchenzahlzustände ausdrücken ˆρ = n n ˆρ m m = ρ nm n m 5.7) n,m n,m Die Entwicklung kann aber auch in kohärenten Zuständen geschehen ˆρ = 1 π α α ˆρ β β d α d β 5.8) Die R-Darstellung ist definiert als Rα, β) := α ˆρ β e 1 α + β ) 5.9) So dass aus 5.8) wird ˆρ = 1 π α β Rα, β)e 1 α + β ) d α d β 5.10) Wir haben also mit Rα, β) eine Alternative zur Beschreibung des Systems mit ˆρ. 18

19 5. P-Darstellung Glauber-Darstellung) Wir betrachten einen Operator der durch Potenzen von â und â in Normalordnung gegeben ist, d.h. O N â, â ) = n,m c nm â ) n â m 5.11) Es sei erwähnt, dass die Normalordnung wegen [â, â ] = 1 keine Beschränkung der Allgemeinheit darstellt. Das Ensemblemittel ist dann [O N â, â )] = T rˆρo N â, â )) = n,m c nm T rˆρâ ) n â m ) 5.1) Außerdem definieren wir den Operator ˆD N α, α ) δα â )δα â) = 1 π e βα â ) e β α â) d β 5.13) Bzw. äquivalent ˆD N α, α ) δα â )δα â) = 1 π e iβα â ) e iβ α â) d β 5.14) Und weiter P α, α ) = T rˆρ ˆD N α, α )) 5.15) Man sieht ein, dass sich ˆD N α, α ) ähnlich einer gewöhnlichen zweidimensionalen Deltafunktion verhält, also z.b. ˆD N α, α )α ) n α m d α = â ) n â m 5.16) Mit diesen Definitionen kann man schreiben [O N â, â )] = c nm T rˆρâ ) n â m ) = n,m P α, α )O N α, α )d α 5.17) Das bedeutet, dass man mit Hilfe P α, α ) das Ensemblemittel einer beliebigen normalgeordneten Observablen berechnen kann. In P α, α ) ist genau wie in ˆρ die gesamte Information des Systems enthalten. Wegen 5.5) ist P α, α ) auf Eins normiert P α, α )d α = T r ˆρ ) ˆD N α, α )d α = T rˆρ) = ) Die Funktion P α, α ) nennt man P-Darstellung, Glauber-Darstellung oder Coherent-State-Darstellung. Letzteres aufgrund der Möglichkeit den Dichteoperator wie folgt darzustellen ohne Beweis). ˆρ = P α, α ) α α d α 5.19) Mit dieser Schreibweise kann man ein Verfahren angeben, wie man P α, α ) aus ˆρ erhält. Es ist nämlich P α, α ) = e α π β ˆρ β e β e βα +β α d β 5.0) 19

20 Im Beweis wird die Schreibweise z = x z + iy z für komplexe Zahlen benutzt. Aus 5.19) folgt β ˆρ β = P α, α ) β α α β d α 4.7) = e β [P α, α )e α ]e βα β α d α β ρ β e β e βα +β α d β = [P α, α )e α ]e β α α ) β α α) d β d α = [P α, α )e α ] e iy βx α x α) e ix βy α y α) dx β dy β } {{ } =π δx α x α)δy α y α) Was der Behauptung entspricht. d α = π P α, α )e α Es ist festzuhalten, dass diese Art der Darstellung die Quantenmechanik gewissermaßen in ein klassisches Format bringt. Das System wird beschrieben durch eine analytische Funktion einer komplexen Variablen α. Beispiele zur P-Darstellung Darstellung des kohärenten Zustands α 0 Hier ist ˆρ = α 0 α 0 5.1) Daraus folgt mit 5.0) und 4.7) P α, α ) = 1 α 0 π e e α βα α 0 )+β α α 0) d vgl. oben β = e α α 0 δ ) α α 0 ) = δ ) α α 0 ) 5.) Die P-Darstellung eines kohärenten Zustands ist also eine zweidimensionale Deltafunktion. Strahlungsfeld im thermischen Gleichgewicht Wir betrachten wieder nur eine einzelne Mode, so dass der Hamiltonoperator gegeben ist durch Ĥ = ω ˆN + 1 ) 5.3) Man kann zeigen Quantenstatistik), dass dann für den Dichteoperator gilt ˆρ = ] [1 e ω e n ω n n 5.4) n Daraus folgt Denn [ [ ˆN] = [e ω 1] 1 5.5) 5.1) ˆN] = T r ˆN ˆρ) = [ ] 1 e ω e n ω n n n n n = n,n 0

21 = n ] [1 e ω e n ω e ω ] n = ] = [e [1 ω 1 1 e ω Hier wurde benutzt nx n x = 1 x) 5.6) n Damit lässt sich ˆρ umschreiben ˆρ = [ ˆN] n n n 5.7) n 1 + [ ˆN]) n+1 ˆρ = ] [1 e ω e n ω n n = [ ˆN] [ ] n 1 e ω n+1 n n = [ ˆN] n 1 + ˆN) n 1 n n n n n Und somit ist Was aus 5.0) folgt. Um dies zu zeigen berechnen wir β ˆρ β P α, α ) = 1 α e [ π[ ˆN] ˆN] 5.8) β ˆρ β = [ ˆN] n 4.3) β n n β = n 1 + [ ˆN]) n+1 e β β ) n [ ˆN] ) n [ ] β 1 + [ ˆN] n 1 + [ ˆN] = e β exp 1 + [ ˆN] [ ˆN] Wenn man dieses Ergebnis in 5.0) einsetzt und das auftretende Integral löst, folgt 5.8). Die P-Darstellung der thermischen Gleichgewichtsverteilung ist also gaußförmig. 5.3 Q-Darstellung Hosimi-Darstellung) Wir haben gesehen, dass sich die P-Darstellung dazu eignet Ensemblemittel normalgeordneter Funktionen von â und â zu berechnen. Will man dasselbe mit einer antinormalgeordneten Observablen O A â, â ) = n,m d nm â n â ) m 5.9) machen, so bedient man sich der Q-Darstellung. Die zugehörige Funktion wird definiert als Qα, α ) = T rˆρ ˆD A α, α )) 5.30) mit Dann haben wir ˆD A α, α ) = δα â)δα â ) 5.31) Qα, α ) = 1 α ˆρ α 5.3) π Dies folgt mit Hilfe von 4.6) Qα, α ) = T rˆρ ˆD A α, α )) = 1 ˆρ π T r ) δα â) α α δα â )d α = 1

22 1 π T r ˆρ ) δα α) α α δα α )d α = 1 π T rˆρ α α ) = 1 π n ˆρ α α n = 1 π α ˆρ α n Auch diesmal ist genau wie bei P α, α ) Qα, α )d α = ) und [O A â, â )] = Qα, α )O A α, α )d α 5.34) Denn [O A â, â )] = T ro A α, α )ˆρ) = n,m 1 d nm π n,m d nm T râ n â ) m ˆρ) 4.6) = 1 d nm T r π n,m α n α ) m α ˆρ α d α = Qα, α )Oα, α )d α Damit haben wir eine Funktion mit der gewünschten Eigenschaft. ) â n α α â ) m ˆρd siehebew.von5.3) α = Durch folgende Beziehung sind Q- und P-Darstellung verknüpft Qα, α ) 5.19),5.3) 1 = P α, α ) α α α α d α 4.8) = 1 π π P α, α )e α α d α 5.35) Beispiele zur Q-Darstellung Darstellung des Fockzustands n Hier ist Und deswegen ˆρ = n n 5.36) Qα, α ) 5.3) = 1 4.3) α n α n = e α π π 5.37) Darstellung des kohärenten Zustands α 0 Hier haben wir Und damit ˆρ = α 0 α ) Qα, α ) 5.3) = 1 π α α 0 4.8) = 1 π exp α α ) 5.39) Kohärente Zustände haben eine gaußförmige Q-Darstellung.

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 1 8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 2 8.6.3 Beispiel: Orts- und Impuls-Erwartungswerte für

Mehr

II.2 Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung

II.2 Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung II. Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung II..1 Allgemeine Lösung Da die Klein Gordon-Gleichung eine lineare partielle Differentialgleichung ist, kann man als Lösungsansatz eine ebene Welle φ(x) N e

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Kapitel 7. Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung. 7.2 Die Klein-Gordon-Gleichung. 7.1 Einleitung

Kapitel 7. Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung. 7.2 Die Klein-Gordon-Gleichung. 7.1 Einleitung 10 Teilchenphysik, HS 007-SS 008, Prof. A. Rubbia ETH Zurich) 7. Die Klein-Gordon-Gleichung Kapitel 7 Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung Wir können im Prinzip die Schrödinger-Gleichung einfach erweitern.

Mehr

Physik 4, Übung 8, Prof. Förster

Physik 4, Übung 8, Prof. Förster Physik 4, Übung 8, Prof. Förster Christoph Hansen Emailkontakt Dieser Text ist unter dieser Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Falls

Mehr

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Georg Anegg 5. November 009 Beispiel. Die Folge {a n } sei wie folgt definiert (a, d, q R, q ): a 0 a, a n+ a n q + d (n 0) Man bestimme eine explizite Darstellung

Mehr

II. Klein Gordon-Gleichung

II. Klein Gordon-Gleichung II. Klein Gordon-Gleichung Dieses Kapitel und die zwei darauf folgenden befassen sich mit relativistischen Wellengleichungen, 1 für Teilchen mit dem Spin 0 (hiernach), 2 (Kap. III) oder 1 (Kap. IV). In

Mehr

Hamilton-Formalismus

Hamilton-Formalismus KAPITEL IV Hamilton-Formalismus Einleitung! IV.1 Hamilton sche Bewegungsgleichungen IV.1.1 Kanonisch konjugierter Impuls Sei ein mechanisches System mit s Freiheitsgraden. Im Rahmen des in Kap. II eingeführten

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

Dämpfung in der Quantenmechanik: Quanten-Langevin-Gleichung Seminar Quantenoptik und nichtlineare Optik Vortrag von Christian Cop

Dämpfung in der Quantenmechanik: Quanten-Langevin-Gleichung Seminar Quantenoptik und nichtlineare Optik Vortrag von Christian Cop Dämpfung in der Quantenmechanik: Quanten-Langevin-Gleichung Seminar Quantenoptik und nichtlineare Optik Vortrag von Christian Cop 2. Februar 2011 Prof. Dr. Halfmann, Prof. Dr. Walser Quantenoptik und nichtlineare

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

Grundlagen der Monte Carlo Simulation

Grundlagen der Monte Carlo Simulation Grundlagen der Monte Carlo Simulation 10. Dezember 2003 Peter Hofmann Inhaltsverzeichnis 1 Monte Carlo Simulation.................... 2 1.1 Problemstellung.................... 2 1.2 Lösung durch Monte

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

9. Vorlesung Wintersemester

9. Vorlesung Wintersemester 9. Vorlesung Wintersemester 1 Die Phase der angeregten Schwingung Wertebereich: bei der oben abgeleiteten Formel tan φ = β ω ω ω0. (1) ist noch zu sehen, in welchem Bereich der Winkel liegt. Aus der ursprünglichen

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen

9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9 Weitreichende Wechselwirkungen zwischen zwei Molekülen 9.1 Elektrostatische Wechselwirkungen als Beiträge erster Ordnung Die elektrostatische Wechselwirkung zwischen zwei Molekülen A und B kann durch

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

Grundzustand und erster angeregter Zustand des Heliumatoms Studienprojekt Molekül- und Festkörperphysik

Grundzustand und erster angeregter Zustand des Heliumatoms Studienprojekt Molekül- und Festkörperphysik Grundzustand und erster angeregter Zustand des Heliumatoms Studienprojekt Molekül- und Festkörperphysik Manuel Zingl 83433 WS 2/2 Einleitung Helium (in stabiler Form) setzt sich aus zwei Protonen, ein

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

I = I 0 exp. t + U R

I = I 0 exp. t + U R Betrachten wir einen Stromkreis bestehend aus einer Spannungsquelle, einer Spule und einem ohmschen Widerstand, so können wir auf diesen Stromkreis die Maschenregel anwenden: U L di dt = IR 141 Dies ist

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Einführung in die Quantenmechanik

Einführung in die Quantenmechanik Einführung in die Quantenmechanik Vorlesungsskript zum theoretischen Teil des Moduls P3 Einführung in die Quantenphysik Prof. Dr. Jan Plefka Quantenfeld- und Stringtheorie Institut für Physik Version 16.

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren .9. EIGENWERTE UND EIGENVEKTOREN 0.9 Eigenwerte und Eigenvektoren Alles in diesem Abschnitt bezieht sich auf quadratische reelle oder komplexe n n-matrizen. Statt E n (n n-einheitsmatrix) wird kurz E geschrieben..

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 262 7. Differenzialrechnung 7.3 7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 7.3.1 Kinematik Bewegungsabläufe lassen sich durch das Weg-Zeit-Gesetz s = s (t) beschreiben. Die Momentangeschwindigkeit

Mehr

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013 Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS013 Inhaltsverzeichnis mit Referenzen 1. Einführung 1.1 Vergleich makroskopische und mikroskopische Systeme: Beispiel: ideales Gas, Herleitung eines

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Allg. u. Anorg. Chemie

Allg. u. Anorg. Chemie Allg. u. Anorg. Chemie Übungsaufgaben Atommodell SoSe 2014, Amadeu Daten: h=6,6 10-34 J.s, C=3 10 8 m/s. 1) Stellen Sie das klassische Modell für die elektromagnetische Strahlen graphisch dar. Erklären

Mehr

Man betrachte zunächst die Quantenmechanik zweier Teilchen. Jedes Teilchen für sich werde durch die übliche Einteilchen-Quantenmechanik beschrieben:

Man betrachte zunächst die Quantenmechanik zweier Teilchen. Jedes Teilchen für sich werde durch die übliche Einteilchen-Quantenmechanik beschrieben: Kapitel 9 Quantenmechanik von Mehr-Teilchen-Systeme Mehr-Teilchen-Systeme sind aus zwei Gründen schwieriger zu behandeln als Ein-Teilchen-Systeme. Zum einen führt Wechselwirkung zwischen Teilchen dazu,

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik

Institut für Elektrische Messtechnik und Messignalverarbeitung. Laser-Messtechnik Strahlungsquellen Laser-Messtechnik Thermische Strahlungsquellen [typ. kont.; f(t)] Fluoreszenz / Lumineszenzstrahler [typ. Linienspektrum; Energieniv.] Laser Gasentladungslampen, Leuchtstoffröhren Halbleiter-Dioden

Mehr

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Stochastische Analysis für Zufallsmatrizen Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Was ist eine Zufallsmatrix? Zufallsmatrix = Matrix mit zufälligen Einträgen A : Ω M N (C) Was ist eine Zufallsmatrix?

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

Martinovsky Nicole. Schwarzmann Tobias. Thaler Michael

Martinovsky Nicole. Schwarzmann Tobias. Thaler Michael Themen: Unbestimmtheitsrelationen, Materiewellen, Materieteilchen als Welle, Wellenfunktion, Dispersionsrelation, Wellenpaket, Wahrscheinlichkeitsinterpretation, Materie-Quanteninterferenz Martinovsky

Mehr

Einfache Differentialgleichungen

Einfache Differentialgleichungen Differentialgleichungen (DGL) spielen in der Physik eine sehr wichtige Rolle. Im Folgenden behandeln wir die grundlegendsten Fälle 1, jeweils mit einer kurzen Herleitung der Lösung. Dann schliesst eine

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15

Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Übungen zum Ferienkurs Lineare Algebra WS 14/15 Linearkombinationen, Basen, Lineare Abbildungen 2.1 Lineare Unabhängigkeit Sind die folgenden Vektoren linear unabhängig? (a) 1, 2, 3 im Q Vektorraum R (b)

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Zeitaufgelöste Zwei-Photonen-Interferenz

Zeitaufgelöste Zwei-Photonen-Interferenz Technische Universität München Max-Planck-Institut für Quantenoptik Zeitaufgelöste Zwei-Photonen-Interferenz Thomas Legero Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Physik der Technischen Universität

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Klassische Theoretische Physik II. V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch. Klausur 1 Lösung. 01. August 2012, 17-19 Uhr

Klassische Theoretische Physik II. V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch. Klausur 1 Lösung. 01. August 2012, 17-19 Uhr KIT SS 0 Klassische Theoretische Physik II V: Prof. Dr. M. Mühlleitner, Ü: Dr. M. Rauch Klausur Lösung 0. August 0, 7-9 Uhr Aufgabe : Kurzfragen (+++4=0 Punkte (a Zwangsbedingungen beschreiben Einschränkungen

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1 Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie Zufallsvariablen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4. März 2. Zwei Lektoren lesen ein Buch. Lektor A findet 2 Druckfehler, Lektor B nur 5. Von den gefundenen

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr

3. Stochastische Prozesse (Version 1.6.06)

3. Stochastische Prozesse (Version 1.6.06) Statistische Physik, G Schön, Universität Karlsruhe 33 3 Stochastische Prozesse (Version 606) 3 Begriffe, elementare Eigenschaften Definition: Wir betrachten eine kontinuierliche [oder diskrete] stochastische

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

(Man sagt dafür auch, dass die Teilmenge U bezüglich der Gruppenoperationen abgeschlossen sein muss.)

(Man sagt dafür auch, dass die Teilmenge U bezüglich der Gruppenoperationen abgeschlossen sein muss.) 3. Untergruppen 19 3. Untergruppen Nachdem wir nun einige grundlegende Gruppen kennengelernt haben, wollen wir in diesem Kapitel eine einfache Möglichkeit untersuchen, mit der man aus bereits bekannten

Mehr

Extremwertverteilungen

Extremwertverteilungen Seminar Statistik Institut für Stochastik 12. Februar 2009 Gliederung 1 Grenzwertwahrscheinlichkeiten 2 3 MDA Fréchet MDA Weibull MDA Gumbel 4 5 6 Darstellung von multivariaten, max-stabilen Verteilungsfunktionen

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Formulierung einer relativistisch invarianten Definition der Energie von Gravitationswellen - ein unerwarteter Zusammenhang zur Quantenmechanik

Formulierung einer relativistisch invarianten Definition der Energie von Gravitationswellen - ein unerwarteter Zusammenhang zur Quantenmechanik Formulierung einer relativistisch invarianten Definition der Energie von Gravitationswellen - ein unerwarteter Zusammenhang zur Quantenmechanik Von Torsten Pieper Mannheim 11. November 2013 Zusammenfassung

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

Versuch 20. Kennlinie der Vakuum-Diode

Versuch 20. Kennlinie der Vakuum-Diode Physikalisches Praktikum Versuch 20 Kennlinie der Vakuum-Diode Name: Henning Hansen Datum der Durchführung: 9.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Christian Köhler ssistent: testiert: 3 Einleitung Die Vakuum-Diode

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 4

Ferienkurs Experimentalphysik 4 Ferienkurs Experimentalphysik 4 Vorlesung 5 Quantenstatistik Florian Lippert & Andreas Trautner 31.08.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Quantenstatistik 1 1.1 Vorüberlegungen............................... 1 1.2

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Black Jack - Kartenzählen

Black Jack - Kartenzählen Black Jack - Kartenzählen Michael Gabler 24.01.2012 Literatur: N. Richard Werthamer: Risk and Reward - The Science of Casino Blackjack, Springer Black Jack - Kartenzählen 1 Wie zähle ich Karten? Historisches

Mehr

Wortproblem für kontextfreie Grammatiken

Wortproblem für kontextfreie Grammatiken Wortproblem für kontextfreie Grammatiken G kontextfreie Grammatik. w Σ w L(G)? Wortproblem ist primitiv rekursiv entscheidbar. (schlechte obere Schranke!) Kellerautomat der L(G) akzeptiert Ist dieser effizient?

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Diplomverteidigung Universität Rostock Institut für Mathematik 20.01.2011 Agenda 1 Das Ornstein-Uhlenbeck Volatilitätsmodell 2 in L 2 (R 2 ) 3 4 Problem

Mehr

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge

Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Füllmenge. Mean = 500,0029 Std. Dev. = 3,96016 N = 10.000. 485,00 490,00 495,00 500,00 505,00 510,00 515,00 Füllmenge 2.4 Stetige Zufallsvariable Beispiel. Abfüllung von 500 Gramm Packungen einer bestimmten Ware auf einer automatischen Abfüllanlage. Die Zufallsvariable X beschreibe die Füllmenge einer zufällig ausgewählten

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Warum die Tasse nicht nach oben fällt.

Warum die Tasse nicht nach oben fällt. Quanten.de Newsletter Juli/August 2003, ISSN 1618-3770 Warum die Tasse nicht nach oben fällt. Thermodynamik, Entropie und Quantenmechanik. Günter Sturm, ScienceUp Sturm und Bomfleur GbR, Camerloherstr.

Mehr

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie

Polarimetrie. I p I u. teilweise polarisiert. Polarimetrie E B z I I p I u I I p 2 I u teilweise polarisiert unpolarisiertes Licht: Licht transversale, elektromagnetische Welle Schwingung senkrecht zur Ausbreitungsrichtung elektr. Feldstärke E und magnet. Feldstärke

Mehr

Reell. u(t) Komplex u(t), Zeitabhängig Zeitunabhängig. u(t)e jωt. Reell Û. Elektrische Größe. Spitzenwert. Komplex Û. Reell U. Effektivwert.

Reell. u(t) Komplex u(t), Zeitabhängig Zeitunabhängig. u(t)e jωt. Reell Û. Elektrische Größe. Spitzenwert. Komplex Û. Reell U. Effektivwert. Aufgaben Reell u(t) Elektrische Größe Zeitabhängig Zeitunabhängig Spitzenwert Effektivwert Komplex u(t), Reell Û Komplex Û Reell U Komplex U u(t)e jωt Institut für Technische Elektronik, RWTH - Aachen

Mehr

Die Grundkonzepte der Quantenmechanik illustriert an der Polarisation von Photonen

Die Grundkonzepte der Quantenmechanik illustriert an der Polarisation von Photonen Die Grundkonzepte der Quantenmechanik illustriert an der Polarisation von Photonen Frank Wilhelm-Mauch February 5, 013 Fachrichtung Theoretische Physik, Universität des Saarlandes, Saarbrücken 0. Februar

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

e βεa = 1 β eα Z 1 (β,v ), über die allgemeine Beziehung e αn Z (kl) N (β,v )

e βεa = 1 β eα Z 1 (β,v ), über die allgemeine Beziehung e αn Z (kl) N (β,v ) Im Limes e α lautet das großkanonische Potential XII.29) Ωβ,,α)= ln ± e α βεa β β eα a a e βεa = β eα Z β, ), XII.62) mit Z β, ) der kanonischen Zustandssumme für ein Teilchen. Der ergleich mit der allgemeinen

Mehr

1.3 Ein paar Standardaufgaben

1.3 Ein paar Standardaufgaben 1.3 Ein paar Standardaufgaben 15 1.3 Ein paar Standardaufgaben Einerseits betrachten wir eine formale und weitgehend abgeschlossene mathematische Theorie. Sie bildet einen Rahmen, in dem man angewandte

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Behandlung der komplexen Darstellung von Wellen: Negative Frequenzen und komplexe Felder

Behandlung der komplexen Darstellung von Wellen: Negative Frequenzen und komplexe Felder Behandlung der komplexen Darstellung von Wellen: Negative Frequenzen und komplexe Felder Bei der Behandlung reeller elektromagnetischer Felder im Fourierraum ist man mit der Tatsache konfrontiert, dass

Mehr

Mathematik des Hybriden Monte-Carlo. Marcus Weber. Zuse Institute Berlin

Mathematik des Hybriden Monte-Carlo. Marcus Weber. Zuse Institute Berlin Mathematik des Hybriden Monte-Carlo Marcus Weber Zuse Institute Berlin Statistische Thermodynamik Ziel: Am Computer ein Ensemble samplen. Messung im Gleichgewicht (zeitunabhängige Verteilung π der Systemzustände

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 16 11 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen 11.1 Elektromagnetischer Schwingkreis Ein elektromagnetischer Schwingkreis besteht aus einer Induktivität L und einem Kondensator C (LC-Kreis) Lädt man

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Anlagepreisbewegung zum Seminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn von Imke Meyer im W9/10 Anlagepreisbewegung

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Quantenmechanik I. Quantenmechanik II

Quantenmechanik I. Quantenmechanik II Quantenmechanik I Prof. Tilo Wettig Universität Regensburg Sommersemester 005 & Quantenmechanik II Prof. Manfred Sigrist ETH Zürich Sommersemester 003 gesetzt in L A TEXvon Andreas Hasenkopf und Manfred

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten

Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Leitfaden Lineare Algebra: Determinanten Die symmetrische Gruppe S n. Eine Permutation σ der Menge S ist eine bijektive Abbildung σ : S S. Ist S eine endliche Menge, so reicht es zu verlangen, dass σ injektiv

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

FC1 - Monte Carlo Simulationen

FC1 - Monte Carlo Simulationen FC1 - Monte Carlo Simulationen 16. Oktober 2007 Universität Paderborn - Theoretische Physik Autor: Simone Sanna, Stephan Blankenburg Datum: 16. Oktober 2007 FC1 - Monte Carlo Simulationen 3 1 Das Monte

Mehr

1 Lineare Gleichungssysteme

1 Lineare Gleichungssysteme MLAN1 1 LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 1 Literatur: K Nipp/D Stoffer, Lineare Algebra, Eine Einführung für Ingenieure, VDF der ETHZ, 4 Auflage, 1998, oder neuer 1 Lineare Gleichungssysteme Zu den grundlegenden

Mehr

HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG. Das Luzifer-Rätsel. Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09. von.

HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG. Das Luzifer-Rätsel. Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09. von. HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG Fakultät Informatik Das Luzifer-Rätsel Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09 von Max Nagl nagl@fh-konstanz.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Christoph Lemell Institut für Theoretische Physik http://concord.itp.tuwien.ac.at/~qm_mat/material.html

Christoph Lemell Institut für Theoretische Physik http://concord.itp.tuwien.ac.at/~qm_mat/material.html Angewandte Quantenmechanik (132.070) Christoph Lemell Institut für Theoretische Physik http://concord.itp.tuwien.ac.at/~qm_mat/material.html Übersicht Grundlagen 1) Grenzen der klassischen Physik und Entdeckung

Mehr