Entwurf Haushalt 2013 und mittelfristige Finanzplanung bis Vorlage zur LDK 2012 in Brandenburg H 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf Haushalt 2013 und mittelfristige Finanzplanung bis 2016 - Vorlage zur LDK 2012 in Brandenburg H 2"

Transkript

1 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- 6 e ch der LTW mi 8 MdL, ber ch he V 7 Spede Mdsrägerbeirg MdL , , ,88 0,00 0,00 4 v 5 MdL , , ,76 x eue Diäeregelug gepl e r 19% der Diäe / ikl. BV ch der BTW mi 1 MdB gepl, d rz 8 Spede Mdsrägerbeirg MdB , , ,56 665,76 3,67 bzuführeder Aeil (Z. 63) => reguläre , , ,00 vrsichige Plug i Erhöhug MdB-Diäe??? h i Whlkmpfjhre höher ls i dere wird i whlkmpffreie Jhre küfig s 9 Spede us Fhrkseverzich 2.547, , ,00 0,00 0,00 Jhre 3.000, , ,00 iedriger gesez iu e i Whlkmpfjhre höher ls i dere wird i whlkmpffreie Jhre iedriger 10 ssige Spede 4.250,00 500, ,00 500,00 100, ,00 500,00 500,00 rg Jhre gesez 11 S ( 12 Eihme us Versluge 830, , ,00 0,00 0, , , ,00 wd e 13 r 4 k7 wird i whlkmpffreie Jhre iedriger wird i whlkmpffreie Jhre iedriger 14 Nuzugsgebühre Kpierer 442,26 500,00 500,00 0,00 0,00 500,00 300,00 300,00 gesez gesez d i 0 Verzisug lufedes K, Rücklge r 3 16 Hbezise 175,98 500,00 500,00 0,00 0,00 werde beim BV zu 2% Zise geleg 250,00 400,00 250,00 i 3 17, s6 schlech plbr / Asz wie IST-Zhle schlech plbr / Asz wie IST-Zhle 18 sliche Preiefizierug Ld , , ,00 91,00 0,23 i , , ,00 i lu f Asz geküdige Zhluge für 2012 schlech plbr / Asz: erhöh sich 19 sliche Preiefizierug Bud , , , ,50-3, , , ,82 d zzgl. jährliche Idexerhöhug v 1,01% jährlich um 1% iv 20 e E rb i Idexmiee (schlech klkulierbr): bei Mieeihme ud umlgefähige eveuell Überhme eies der derzei - weierer Vermieug wie bisher ud , , ,63 485,19 2, , , ,10 uervermieee Bürs / Sffelmiee / Nebekse Erhöhug um jährlich 3% (Bsis G Asz: erhöh sich jährlich um 3% mi 6% Erhöhug) mi. ir bis Ede 2012 werde Eur ml isgesm / 22 Gejes , , , , ,00 0,00 - l erwre, isgesm Eur, wv Sderzhluge möglich Eur de KV OHV gehe K S. 23 Ssige Eihme 1.120, , ,00 0,00 0, , , ,00 m G mu 24 ev 25 Auflösug Rücklge , , ,00 0,00 0,00 r 26 kz 27 Summe Eihme , , , ,25 8, , , ,50 z g fl e. r Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 1 e8 3 z0 Amerkuge für MiFriFi 2 BTW BTW EP, LTW, KW 3 Eihme L 4 5 Aeil Migliedsbeiräge v KVe , , ,00 127,80 Apssug sächliche Ew. mi Migliederzuwchs geriger ls gepl (s. V 0,30 Überschreiug der 1.000er-Mrke im , , ,82 Zeile 94) Whlkmpfjhr i s h u s - h l

2 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- Amerkuge für MiFriFi Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 2

3 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse 29 Ausgbe edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- Amerkuge für MiFriFi seiged, d Grfikselle ufgesck ud sud. Hilfskrf zu Schberbeiug 30 Smmpersl , , , ,00 ufgesck => Grudlge Trif ud SV- Asz: Trif ud SV-Beiräge us ,67 Beiräge us 2012 zzgl. 3% für , , ,24 zzgl. jährlich 2% für Trifseigerug Trifseigerug ud Sicherheisplser (Trifverrg läuf ur bis Ede 2012) gemäß LDK-Beschluss Seigerug der Gehäler Asz: b 60%, dch Aufsckug uf je 1/2 Selle TVL 13/3 - je 2% für Trif-Seigerug.ä. => we 31 Gehl Vrsizede 6.818, , , ,00 195,37 ikl. AG-Kse / Überrg Diff.berg , , ,72 die fizielle Miel usreiche, sll Ale us 2012 i i.h.v. 7,2 T i de ächse Jhre eie weiere Seigerug über 60% hius eigepl werde Grudsz FirPrkikum / Aushilfe Asz esprich 20 Me ch 32 PrkikIe/Aushilfe 9.207, , ,00 0,00 0,00 mid. 8,50 /h bru => , , ,00 Richliie Fires Prkikum Msgehäler á 400 (AG-Bru) 33 Frbildugse Persl ud LV 4.000, ,00 0,00 0,00 für LV ud eigees Persl 4.000, , ,00 Fizbuchhlug beim BV gemäß Weierführug bisheriger Kse für FiBu- Verrg / wird eu verhdel d uf 34 Fiz- ud Lhbuchhlug 8.700, , , ,00 27,78 jede Fll he Lhbuchhlug => 9.200, , ,00 Verrg zzgl. geschäze Kse für exere Lhbuchhlug exere Lhbuchhlug c p.. 35 Wirschfsprüfer 6.097, , ,00 0,00 0,00 gemäß Verrg 5.000, , ,00 gemäß Verrg BuFi-Beschluss vm : 75%- Selle TVL-Berli E10 Asz Sufe 2 36 Aeil Fudrisig-Selle BV/LVe 1.022,24 zzgl. mx p.. Beeiligug: 1.042, , ,81 BuFi-Beschluss vm zzgl. 22% AG-Kse / 30% BV+70% Lve- dv BBG 3,99% 37 Kiderbereuug LV 500,00 500,00 eu sei ,00 500,00 500,00 eu sei 2012 Idexmiee (schlech klkulierbr): Erhöhug um 650 zzgl. 3% / zzgl. 38 Miee ud Nebekse , , , ,73 Erhöhug Reiigugskse um 3 T für he Mieeihme (diese werde i 14,96 isg. 2 Reiiguge pr Wche (he , , ,14 Zeile 21 erfss) Mieeihme (diese werde i Zeile 21 erfss) für whlkmpffreie Jhre jez iedriger für whlkmpffreie Jhre jez iedriger 39 llgemeie Bürkse 3.862, , ,00 0,00 0,00 gesez, d eigeer EDV-E 5.000, , ,00 gesez, d eigeer EDV-E rspreer is rspreer is euer Kpierer ud eue Verräg für für whlkmpffreie Jhre jez wege 40 Kpierkse 4.787, , , ,00-22,22 Lesig ud Service 4.000, , ,00 euem Verrg iedriger gesez zuküfig höher gesez, d mehr zuküfig höher gesez, d mehr 41 Telef, Iere 7.443, , , ,00 20,00 Persl 6.000, , ,00 Persl bisher i Bürkse ehle, jez exr ud zusäzlich b euer bisher i Bürkse ehle, b 42 EDV-Wrug ud Eirichug 4.000, ,00 Wrugsverrg mi Grie-Reprur 4.000, , ,00 ikl. euem Wrugsverrg mi EDV-Alge isb. für Whlkmpf wichig Grie-Reprur für Whlkmpfjhre c. 220 p.m. 43 Pr 1.916, , ,00 0,00 zuküfig mehr Versddiesleiser gerigerer Asz i whlkmpffreie 0,00 (spr erheblich Arbeiszei des 3.000, , ,00 Jhre Persls) Aschffuge Geräe (u / euer Server öig (Bujhr iedriger, d Wruge jez im EDV , , ,00 0,00 0, ), dch iedriger, d Wruge 4.000, , ,00 Abschreibuge Gejes) Pse (Z. 42) ehle jez im EDV-Pse (Z. 42) ehle Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 3

4 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- Amerkuge für MiFriFi c. 4% der vrussichliche Schäzug der eilige Kse ch 45 Sherp (Migliederverwlug) 2.614, , , ,00 60,00 Ivesiiskse i 2012 i.h.v. c , , ,00 Rücksprche mi Budesverbd l. Budesverbd Apssug sächliche Kse mi 46 Kse des Geldverkehrs 1.514,45 400,00 650,00 250,00 62,50 650,00 650,00 650,00 Dppelsigur-Verfhre Dppelsigur-Verfhre 47 Rechskse 37, , ,00 0,00 0, , , ,00 wege euer Elekrik-Versicherug wege euer Elekrik-Versicherug 48 Versicheruge 3.273, , ,00 300,00 7,50 höher gesez 4.300, , ,00 höher gesez Preige (LPR / LDK) 6.398, , , ,00 18,18 zwei LDKe gepl ikl. Kiderbereuug 8.000, , ,00 zwei LDKe, eie evl. zweiägig NEU: u.. Gebärdedlmescher bei u.. Gebärdedlmescher bei 51 Brrierefreihei 5.000, ,00 Grßversluge 5.000, , ,00 Grßversluge Arbeismiel Ldesrbeisgemeischfe 1.236, , ,00 0,00 0,00 he Reisekse, diese i Z , , ,00 he Reisekse, diese i Z Zuschuss Grüe Juged 0, , ,00 0,00 0, , , ,00 55 Zuschuss Grüe Hchschulgruppe 1.320, , ,00 0,00 0, , , ,00 Erhöhug wege Eblierug mid. 2 u.. Budesfizr, 56 Ssige Gremie 3.392, , , ,00 40,00 KV-LAG-Treffe p.. (u.. uch 3.500, , ,00 Kreisvrsädereffe, LAGe-Treffe, Budesfizr, EGP-Cucil) EGP-Cucil Reisekse LV ud BAG , , , ,00 11,11 erhöhe Kse i Whlkmpfjhre , , ,00 Delegie erhöh, d mehr Persl (Geräke) ud 58 Bewirugskse Geschäfsselle 1.706, , , ,00 50,00 mehr Sizuge zu erwre (mehr 4.500, , ,00 LAGe) Abführug Schlüsselzuweisuge Kreisverbäde , , ,99-927,04-3,02 gemäß Fizrdug , , ,15 gemäß Fizrdug 61 Ausschüug Srukurfd 4.812, , ,00-463,52 i Fizrdug fesgeleger Aeil der i Fizrdug fesgeleger Aeil der -4,95 sliche Grudfizierug 9.038, , ,08 sliche Grudfizierug 62 Abführug Aeil Migliedsbeiräge Migliederzuwchs geriger ls gepl Migliederzuwchs geriger ls gepl (s , , ,00 91,80 0, , , ,79 Budesverbd (s. Zeile 94) Zeile 94) 63 Abführug Aeil Mdsrägerbgbe kserviver Asz: weierhi eie , , ,76 399,48 3,67 ikl Seigerug der Diäe b , , ,76 MdB Budesverbd zhleder MdB zu Diäe wie 64 Akishushl + Öffelichkeis-rbei + Akishushl, Öffelichkeisrbei, 65 Akishushl LV , , , ,00 6,98 Smmerkferez + Ausgbe für , , ,00 Smmer-kferez ud Srukurew. ("Aufbu Grü") Srukurewicklug ("Aufbu Grü") Sllzise 50,31 68 Ssige Ausgbe 0, , ,00 0,00 0, , , ,00 Ausgbe (he Whlkmpfkse , , , ,44 22, , , ,68 ud he Rücklge) Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 4

5 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- Eihme Ausgbe (he Zeile eu eigefüg für bessere 71 Whlkmpfkse ud Eisellug i , , , ,43-54,91 Übersichlichkei , , ,82 Rücklge) 72 Amerkuge für MiFriFi 73 Eisellug i Rücklge , , ,00 0, , , Whlkmpfkse Whlkmpfhushl zzgl. zu erhöhe 76 Budesgswhl ,00 Ksepsiie 77 Ldgswhl ,00 78 Eurpwhl ,00 79 Kmmulwhle ,00 80 Ausgbe ikl. Eisellug , , , ,68 6, , , ,68 Rücklge ud Whlkmpfkse Sld Eihme-Ausgbe (ikl. 84 Eisellug Rücklge ud , , , ,43-111, , , ,82 Whlkmpfkse) Sd der Rücklge , , , ,00-5,85 0, , ,00 87 Vermöge Ldesverbd he , , , ,96-66, , , ,48 Rücklge Vermöge LV ikl. Rücklge , , , ,96-30, , , , Apssug sächliche Ew. mi 94 geple Migliederewicklug Überschreiug der 1.000er-Mrke im ,00 0,30 (Jhresdurchschi) Whlkmpfjhr - Asieg um 8% sei Zuwchs 4% i WK-Jhre, ss 2% Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 5

6 Alge 1: Aeil gezhler im zu vereibrer Summe Mdsbeiräge Mdsbeiräge / Spede Aeil vereibrer Summe im Jhr: Axel Vgel Michel Jugclus Ursul Nemcher Mrie Luise v Hlem Sbie Niels 0,00% 0,00% 0,00% Summe Beiräge LTF / Jhr i Eur , , ,88 Creli Behm Summe Beiräge MdB / Jhr i Eur , , , Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 5 v 6

7 Alge 2: Perslkseufsellug Smmpersl LGS 2011 Szilversich AN-Bru + AN-Bru + Jhressd Selle AN-Bru Gesmkse/Jhr erug SV/M SV/Jhr erzhlug Grfik 1.478,35 230, , , , ,84 Presse 3.094,63 610, , , , ,87 sud. Hilfskrf 440,20 44,20 484, ,80 290, ,44 Geschäfsführug 3.639,51 717, , , , , , , , , ,88 Pl Selle AN-Bru Szilversich AN-Bru + AN-Bru + Jhressd erug SV/M SV/Jhr erzhlug Gesmkse/Jhr zzgl. 3% Grfik 1.844,54 407, , , , , ,28 Presse 3.200,43 654, , , , , ,98 Schberbeiug 1.302,21 312, , ,88 968, , ,10 Geschäfsführug 3.711,09 685, , , , , , , , , , , ,43 Asz: sächliche Perslkse/M i 2012 hchgereche uf Jhreswere zzgl. 3% Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 6 v 6

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Them Dokumetrt Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Lösuge Theorie im Buch "Itegrle Betriebswirtschftslehre" Teil: pitel: D Fizmgemet 2.4 Aussefizierug Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Aufgbe Eie

Mehr

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert)

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert) Pille (kombiier) 9 Gesgepille (ur Gesgehormo, kei Ösroge) 10 - der Eisprug wird uerdrück - der Schleim im Gebärmuerhls wird verdick dmi die Spermie ich eidrige köe - der Aufbu der Gebärmuerschleimhu wird

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

4 Deckungsrückstellung

4 Deckungsrückstellung eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt,

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohugswirschafliche Theorie I Vorlesug vom 28. 1. 24 Folie Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf Dr. Joachim Kircher Isiu Wohe ud Umwel GmbH (IWU) Theoreische Grudlage Eiführug 1. Ivesoregruppe 2. Besoderheie

Mehr

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen:

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen: Die Schwingungs-Differenilgleichung Freie ungedämpfe Schwingung eines Mssenpunes Federschwinger Bei Auslenung des Mssenpunes: Hooesches Gesez F - Federonsne Die Bewegungsgleichung lue dher: d m oder m

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) EUTSCHE TUVEEIIGUG e.v. Berich zur rüfug i Okober über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse Jürge Srobe ö 3.. wurde i ö die zweie rüfug über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse ch der rüfugsordug der

Mehr

D i e a k t i e n r e c h t l i c h e K a p i t a l e r h ö h u n g

D i e a k t i e n r e c h t l i c h e K a p i t a l e r h ö h u n g D i e k t i e r e c h t l i c h e p i t l e r h ö h u g I. Grudlge 1. Motive der pitlbeschffug pitlerhöhuge ufsse sätliche Mßhe der Aktiegesellschft, Eigeoder Fredkpitl zu beschffe. Motive für eie pitlbeschffug

Mehr

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt: Teil 3 ud Teil 4 Eibeziehug vo Seuer i Ivesiiosud Fiazierugsescheiduge Ihal: Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche... 2. Rechsformwahl i eiem saische Vergleich... 2.2 Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug...

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2014 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2014 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) UTSCH KTURVRIIGUG e.v. Berich ur rüfug im Okober 24 über hemik der eroevericherug (Grudwie Jürge Srobel (Köl m..24 wurde i Köl die viere rüfug über hemik der eroevericherug (Grudwie ch der rüfugordug der

Mehr

Ziel: Erhöhung der Grenzfrequenz, erreicht mit PIN-, Lawinen-, Metall-Halbleiter- und Heterodioden

Ziel: Erhöhung der Grenzfrequenz, erreicht mit PIN-, Lawinen-, Metall-Halbleiter- und Heterodioden PIN-Photodiode Ziel: Erhöhug der Grezfrequez, erreicht mit PIN-, Lawie-, Metall-Halbleiter- ud Heterodiode PIN-Photodiode: breite eigeleitede Mittelschicht (I) zwische - ud -Teil, Hautsaugsabfall über

Mehr

SKILL software. Das Leitsystem: embiaguide Konzept, Kunden, erster Großauftrag in Aussicht! erster Großauftrag. Konzept. Kunden

SKILL software. Das Leitsystem: embiaguide Konzept, Kunden, erster Großauftrag in Aussicht! erster Großauftrag. Konzept. Kunden Ds Lisysm: mbiguide Kozp, Kud, rsr Großufrg i Aussich! SKILL sofwr Kozp rsr Großufrg Kud Ds Lisysm: SKILLguid rsmlig i THE SQUAIRE/Trmil 1, Flughf Frkfur SKILLsofwr ms SKILL sofwr SKILLbudoc Projk dokumir

Mehr

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines Eie Gleichug höhere Grdes wie z. B. Gymsium / Relschule Logrithmus - Üugsufge Klsse 0 I. Allgemeies k ch ufgelöst werde, idem m die Wurzel zieht. Tritt die Uekte jedoch im Epoete eier Potez uf, spricht

Mehr

STUDIUM. Mathematische Grundlagen für Betriebswirte

STUDIUM. Mathematische Grundlagen für Betriebswirte STUDIUM Mthetische Grudlge für Betrieswirte Mit de folgede Aufge köe Sie i eie Selsttest üerprüfe, o Sie och eiigerße die Grudlge der Alger eherrsche. Diese hdwerkliche Fertigkeite sid wesetlich, we es

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Formelsammlung für Investition und Finanzierung

Formelsammlung für Investition und Finanzierung Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: 3.2.22) Seie vo 8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug INHALSVERZEICHNIS. Mahemaische Grudlage...3 a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel...3

Mehr

Einführung in die Investitionsrechnung

Einführung in die Investitionsrechnung Eiführug i die Ivestitiosrechug Geld ud / oder Zeit Frage: Wie viel ist mei Geld morge wert? Wie viel muss ma jährlich zahle, um i Jahre eie bestimmte Betrag gespart zu habe? Wie lage muss bei eiem gegebee

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

VWA Köln SS 2006 Unternehmensfinanzierung

VWA Köln SS 2006 Unternehmensfinanzierung SS 26 Teil C Dozet: e-mil: pvhite@wiso.ui-koel.de Gliederug C C: Fizierugsetscheiduge. Fizierugsrte 2. xtere Fizierug 2. Fizierugstitel ud Märkte 2.2 Aspekte der Fizierugsbeziehug 2.3 Beteiligugsfizierug

Mehr

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer vo Prof. Dr. Ig. Dirk Rbe FH Emde/Leer Überblick: Folge ud Reihe Folge: Zhlefolge ( ) ; ; ; ist eie geordete Liste vo Zhle ( IN) : Glieder der Folge f(): Bildugsgesetz (eplizit i oder rekursiv) z.b.: (

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Mehrstufige Spiele mit beobachtbaren Handlungen

Mehrstufige Spiele mit beobachtbaren Handlungen 3. Wiederhole Spiele und kooperives Verhlen Mehrsufige Spiele mi beobchbren Hndlungen Idee: Ds Spiel sez sich us K+ Sufen zusmmen, wobei eine Sufe k us einem Teilspiel mi simulner Whl von Akionen k i beseh

Mehr

PREISLISTE STAND 01. JUNI 2015

PREISLISTE STAND 01. JUNI 2015 PREISLISTE STAND 01. JUNI 2015 Der Ruhr Nchrichten Stellenmrkt Tgeszeitung + Internet Kombinieren Sie Ihr Stellenngebot in der Tgeszeitung mit unserem portl stellen.ruhrnchrichten.de. Mit dieser Kombi

Mehr

Haushalt 2011. Dezernat II. - Sozialamt - Jugendamt - Gesundheitsamt - Beratungsstelle für Schulund Familienfragen - Amt proarbeit

Haushalt 2011. Dezernat II. - Sozialamt - Jugendamt - Gesundheitsamt - Beratungsstelle für Schulund Familienfragen - Amt proarbeit Husht Dezert II - Sozimt - Jugedmt - Gesudheitsmt - Bertugsstee für Schuud Fmiiefrge - Amt proarbeit Summe der Amtsbudgets: eröse ufweduge Zuschuss (-) Überschuss (+) 156.511.183 45.63.019-89.10.836-145

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitle Codierug ud Üertrgug 2.1 Iformtiostheoretische Grudlge 2.2 Speicheredrf ud Kompressio 2.3 Digitlisierug, Digitle Medie Weiterführede Litertur zum Them Dtekompressio: Khlid Syood: Itroductio

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch hema Dokumear heorie im uch "Iegrale eriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise eil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme ilazsrukur Eigekapial E igefiazierugsgrad(equiy

Mehr

Klasse 10 Graphen von ganzrationalen Funktionen skizzieren

Klasse 10 Graphen von ganzrationalen Funktionen skizzieren Klsse 0 Grphe vo grtiole Fuktioe skiiere Nr.3-4.4.06 Ausggslge Vorwisse Die SuS kee Grudfuktioe ud ihre Grphe: f() = ²; ³; ⁴ f() = ; f() = Die SuS kee bei Grudfuktioe folgede Veräderuge: g() = f() Der

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Wechse der Hausverwatug i WEG

Wechse der Hausverwatug i WEG Wechse der Hausverwatug i WEG 3Es ist eifacher as a de4t!6 Sie sid it der Quaitt ud de Service Ihrer Hausverwatug u9ufriede ud de4e :ber eie Wechse ach; Geich9eitig habe Sie isbes dere 2 Bede4e( ich (1)

Mehr

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com www.sycat.com Die eue sycat BPM Portal» Startseite. Eie Seite für alle Sichte! BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SOFTWARE Die eue sycat BPM Portal Startseite 4 I tere teres sse? se? KD K D KDJA. KD JA J A NE

Mehr

Haushalt 2011. Dezernat I

Haushalt 2011. Dezernat I Husht Dezert I - Zesus - Hupt- ud ersomt - ersort - Geichsteugsstee - Rechts- ud Ordugsmt - Strßeverkehrsmt - Schumt Summe der Amtsbudgets: eröse ufweduge Zuschuss (-) Überschuss (+) 15.86.143 30.809.564-14.983.41-9

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Technische. Richtlinien

Technische. Richtlinien Techische Richtliie Grudlegede Ifrtie Druckzetru Rhei Mi 02 Allgeeies Frte Stzspiegel Frbe Rsterweite Rsterpuktfr Rheiisches Vllfrt 30 x 0 Rheiisches Hlbfrt 2 x 30 Rheiisches Vllfrt x. 32 x 490 Rheiisches

Mehr

ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren:

ffiduüffiffiffi NETHTSUI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren: ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D 5TE Al lgemei LN E R B H R AT U N ü e Uterlage/Belege Bei Neuaufahme:Agabe der ldetifikatiosummer, Telefoummer/E-Mail-Adresse Steuerbescheid des Vorjahres ud - soweit Sie das

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Ers-Moriz-Ard-Uiversiä Greifswald Eikomme ud Vereilug Mesche uerscheide sich Eiführug bezüglich ihrer fiazielle Möglichkeie: Eikomme Vermöge bezüglich ihrer Gesudhei: Gesudheiszusad Lebeserwarug gaz allgemei

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Weiterbildung WBA Allgemeine Zahnmedizin SSO: Beurteilung der Weiterbildungspraxis durch die Assistenzzahnärztinnen und Assistenzzahnärzte

Weiterbildung WBA Allgemeine Zahnmedizin SSO: Beurteilung der Weiterbildungspraxis durch die Assistenzzahnärztinnen und Assistenzzahnärzte Witrbildug WBA Allgmi Zhmdizi SSO: Burtilug dr Witrbildugprxi durch di Aitzzhärzti ud Aitzzhärzt Witrbildugtätt/-prxi: Aitti/Aitt: ---------------------------------------------- -----------------------------------------------

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten Tras 27 h ICA Peer Albrech (Germay) Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke Peer Albrech Germay Zusammefassug I der vorliegede Uersuchug wird zuächs

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131 Maheimer Mauskripe zu Risikoheorie, Porfolio Maageme ud Versicherugswirschaf Nr. 131 Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke vo PETER ALBRECHT Maheim

Mehr

RA/8000, RA/8000/M ISO/VDMA Zylinder

RA/8000, RA/8000/M ISO/VDMA Zylinder R/8000, R/8000/M ISO/VDM Zylinder Doppeltwirkend - Ø 32... 320 mm Entsprechend ISO 15552, ISO 6431, VDM 24562 und NFE 49-003-1 Leistungsstark, robust und zuverlässig efestigungselemente entsprechend ISO

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Uterehmesfizierug VWA öl Witersemester 24 / 25 Georg Bogdow Hommelsheimstrße 532 Brühl Uterehmesfizierug WiSe 24 / 25 Dr. uth Mrtes Ihlt:. Der Fizbereich des Uterehmes... 2 2. Die Fizierugsbeziehug us

Mehr

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25 Ivesiio & Fiazierug Prof. Dr. R. Elsche Aufgabekompedium Awore Villaverde Seie vo 25. Welche primäre Aufgabe ha die Uerehmesführug ud welche Bedeuug ha die Ivesiosrechug für die Erfüllug dieser Aufgabe?

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5%

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5% Deutsches Medizirechezetrum Profi tiere Sie als Neugrüder vo DMRZ.de Software geschekt, Abrechug für 0,5% * Ohe Grudgebühr, ohe Vertragsbidug Eifach abreche für 0,5% * *der Bruttorechugssumme zzgl. MwSt.

Mehr

Lebensarbeitszeitkonto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht

Lebensarbeitszeitkonto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht Lebesrbeitszeitkoto: Optimierte betriebliche Altersvorsorge us Arbeitgeber- ud Arbeitehmersicht vo Vsko Isković, Björ Häckel ud Mrkus Mederer Dipl.-Mth. oec. Vsko Isković, Dipl.-Kfm. Björ Häckel ud Dipl.-Wirtschftsif.

Mehr

12 Schweißnahtberechnung

12 Schweißnahtberechnung 225 12 Schweißnherechnung 12 Schweißnherechnung Die Berechnung der ufreenden Spnnungen in Schweißnähen erfolg im Regelfll mi Hilfe der elemenren Gleichungen der esigkeislehre. Auf weierführende Berechnungsverfhren,

Mehr

Haushaltsabschluss 2014

Haushaltsabschluss 2014 Haushaltsabschluss 2014 Vorbemerkung Mehrausgaben vor allem bei der LDK Hirschaid, Personalausgaben und Reisekosten auf der einen Seite, andererseits aber auch Mehreinnahmen bei Mitgliedsbeiträgen, Spenden

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Investitionsrechnung - Vorbemerkung

Investitionsrechnung - Vorbemerkung Ivesiiosrechug - Vorbemerkug Es gib ich ur eie Rechugsmehode, soder viele. Was bedeue das für Sie? Uerschiedliche heoreische Asäze kee lere Für ud Wider abwäge Eigee Sadpuk beziehe Eigee Sadpuk argumeaiv

Mehr

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Messug 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Ziel der Meßübug: Besimmug des Bresoffverbrauchs, des spezifische Bresoffverbrauchs, Aggregawirkugsgrades,

Mehr

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen

Termin vereinbaren. Patient abrufen. Befund erstellen. Befund lesen Grphische Repräsettio vo Iterktiosusdrücke Christi Heilei, Abt. DBIS Jui 1997 1. Eileitug Dieser Bericht stellt eie eifche grphische Nottio für Iterktiosusdrücke vor, wie sie i de Berichte Grudlge vo Iterktiosusdrücke

Mehr

Potenzen, Wurzeln und ihre Rechengesetze

Potenzen, Wurzeln und ihre Rechengesetze R. Brik http://rik-du.de Seite 9.0.00 Poteze, Wurzel ud ihre Rechegesetze Der Potezegriff Defiitio: Eie Potez ist eie Multipliktio gleicher Fktore (Bsis), ei der der Epoet die Azhl der Fktore git. : =...

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Die relevanten Cash Flows in der Unternehmensbewertung aus der Sicht des Rechnungswesens

Die relevanten Cash Flows in der Unternehmensbewertung aus der Sicht des Rechnungswesens De relevnen Csh Flows n der Unernehmensbewerun us der Sch des Rechnunswesens Edwn O Fscher rl-frnzens-unversä rz Oober 26 DCF-Bssmodelle Percen of Sles-Mehode Fllsude Übersch o onsner Verschuldunsrd o

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Alte Leipziger Versicherung AG. j Beratungsgespräch, Flyer. n n n n n "jein" Überprüfung bestehender Verträge, n k.a. k.a. n n.

Alte Leipziger Versicherung AG. j Beratungsgespräch, Flyer. n n n n n jein Überprüfung bestehender Verträge, n k.a. k.a. n n. 1 2 3 4 Versicherugsuterehmer Aach Mücher Alliaz Hiweis auf ESV, soweit kei Schutz bestad Außerordtliche Küdigug 2013 weg Hochwasser Plaug ordtlicher Küdigug 2013/2014 Steigerug der Prämi i ächster Versicherugsperiode

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

World of Filtration DE

World of Filtration DE DE World of Filtratio Saubere Leistug für die Idustrie Kraftwerke Gebäudetechik Stahlidustrie Papieridustrie Idustriefilter vo Dago & Dieethal Die Dago & Dieethal Filtertechik GmbH ist seit ca. 70 Jahre

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Mikro-Conroller-Pss Lernsyseme MC 85 eie: rdl. Logik_B rundlgen logische Verknüpfungen Inhlserzeichnis Vorwor eie Binäre Aussgen in der Technik eie Funkionseschreiungen der Digilechnik eie 5 Funkionselle

Mehr

Überblick: Teil C Systemnahe Softwareentwicklung. Speicherorganisation. Speicherorganisation (Forts.) 12 Programmstruktur und Module

Überblick: Teil C Systemnahe Softwareentwicklung. Speicherorganisation. Speicherorganisation (Forts.) 12 Programmstruktur und Module Üerlik: Teil C Systehe Softwreetwiklug 12 Progrstruktur ud Module 13 Zeiger ud Felder 14 µc-systerhitektur 15 Neeläufigkeit 16 Speiherorgistio 17 Zusefssug Speiherorgistio it ; it = 1; ost it = 2; void

Mehr

Wir feiern 25jähriges Jubiläum feiern Sie mit!

Wir feiern 25jähriges Jubiläum feiern Sie mit! W f 25jähgs Juläum f S mt Zhlch Juläums-Akto, gussoll Vkostug, Fchtug, Gwspl ud l gut Lu wt S d Edlwss-Apothk. Ut dm Motto GESUND VON KOPF BIS FUSS wd 1.2.2014 gz Woch lg usgg gft. Nütz S us Juläumswoch

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Finanzwirtschaftliche Formeln

Finanzwirtschaftliche Formeln Bueffelcoach Olie Service Bilazbuchhalter Übersichte Fiazwirtschaft Fiazwirtschaftliche Formel AuF Aufzisugsfaktor ( 1+ i) Zist eie heutige Wert mit Zis ud Ziseszis für Jahre auf, hilft also bei der Frage,

Mehr

Mit Kennzahlen führen 2007

Mit Kennzahlen führen 2007 Mit Kezahle führe 2007 Ihaltsübersicht 1. Eileitug 2. Kezahlequelle 3. Betriebskeziffer erhalte 4. Betriebsvergleiche ud Kezahle 5. Wichtige Vorarbeite 6. Erfassugsböge 7. Ergebisblatt 8. Betriebliche

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

Leitfaden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH

Leitfaden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH Leitfden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH Stnd: 20.01.2012 Gültig b: 01.01.2012 Inhltsverzeichnis 1 Benötigte Dten... 3 2 Netzentgelte... 4 2.1 Entgelt für Entnhme

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Clubbeitrag: Der Clubbeitrag wird problemlos monatlich von Ihrem Konto per Bankeinzugsverfahren abgebucht.

Clubbeitrag: Der Clubbeitrag wird problemlos monatlich von Ihrem Konto per Bankeinzugsverfahren abgebucht. & K Clu Amlug s 4 Woch ch E s sucht Kurs tfällt ANMELDEGEÜH vo 10,-- (pro K) - uch m spätr Clutrtt ch Ihrr Whl - Motlchr Clutrg hltt: Kurstlhm: Kurstlhm vo K mt Eltrtl (Säuglgsgrupp s 3.-6. Lsjhr) Kurstlhm

Mehr

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung Simulaiobaiere ochaich dyamiche Programmierug OLIVER MUßHOFF, BERLIN NORBERT HIRSCHAUER, BERLIN Abrac Deciio ree, repreeig he backward recurive dyamic programmig approach, are ofe o flexible eough o aalyze

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

+ 54 Strom (6 Monate, eine Doppelmiete gespart)

+ 54 Strom (6 Monate, eine Doppelmiete gespart) Haushaltsabschluss 2009/Haushaltsplan 2010 Stand: 28.Februar 2010 Vergleich IST 2008 Plan 2009 IST 2009 Plan/Ist Anmerkungen Abschluss 2009 Plan 2010 Anmerkungen Haushaltsplan 2010 Ausgaben Allgemein Personal

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Bündnis 90/Die Grünen Finanzbericht 2012

Bündnis 90/Die Grünen Finanzbericht 2012 Bündnis 90/Die Grünen Finanzbericht 2012 Zur Vorlage auf der BDK vom 7. bis 9. Februar 2014 Liebe Freundinnen und Freunde, in Absprache mit dem Bundesfinanzrat legen wir den Abschluss 2012 erst zur BDK

Mehr

x mit Hilfe eines linearen, zeitinvarianten

x mit Hilfe eines linearen, zeitinvarianten Übug &Prktiku zu Digitle Sigle ud Systee The: Fltug Diskrete Fltug Wird ei zeitdiskretes Sigl ( T ) x it Hile eies liere, zeitivrite Siglverrbeitugssystes verrbeitet, so lässt sich ds Verhlte des verrbeitede

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch Thema Dokumear Theorie im Buch "Iegrale Beriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise Teil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme Bilazsrukur Eigekapial Eigefia

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

Datenblatt. MDB mit Premium-Funktionen. Was heißt hier eigentlich Premium? NRI-Premium-Funktionen helfen immer dann, wenn...

Datenblatt. MDB mit Premium-Funktionen. Was heißt hier eigentlich Premium? NRI-Premium-Funktionen helfen immer dann, wenn... D D MDB mi Prmium-Fukio Dr NRI-Gdwchsr currz c2 MDB s komfor Prmium-Fukio zur Vrfügug, di dm Auom di Digos ud Ürwchug, r uch di Surug ds Gdwchsrs i Ahägigki vo Vrkufspris ud Auomumgug richr. Ws hiß hir

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

GIBS. Übungsaufgaben zur Vertiefung. V1. Beschriften Sie die Konstruktionen! n n n n ' ' ' ' Modul 1.5. Geometrische Optik 1 58.

GIBS. Übungsaufgaben zur Vertiefung. V1. Beschriften Sie die Konstruktionen! n n n n ' ' ' ' Modul 1.5. Geometrische Optik 1 58. eometrische Optik 1 58 Übugsaufgabe zur Vertiefug V1. Beschrifte Sie die Kostruktioe! ' ' ' ' ' ' ' ' Lehrerversio eometrische Optik 1 59 V2. Bei eiem Brillekroglas tritt Licht a der Rückfläche des lases

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr