Entwurf Haushalt 2013 und mittelfristige Finanzplanung bis Vorlage zur LDK 2012 in Brandenburg H 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf Haushalt 2013 und mittelfristige Finanzplanung bis 2016 - Vorlage zur LDK 2012 in Brandenburg H 2"

Transkript

1 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- 6 e ch der LTW mi 8 MdL, ber ch he V 7 Spede Mdsrägerbeirg MdL , , ,88 0,00 0,00 4 v 5 MdL , , ,76 x eue Diäeregelug gepl e r 19% der Diäe / ikl. BV ch der BTW mi 1 MdB gepl, d rz 8 Spede Mdsrägerbeirg MdB , , ,56 665,76 3,67 bzuführeder Aeil (Z. 63) => reguläre , , ,00 vrsichige Plug i Erhöhug MdB-Diäe??? h i Whlkmpfjhre höher ls i dere wird i whlkmpffreie Jhre küfig s 9 Spede us Fhrkseverzich 2.547, , ,00 0,00 0,00 Jhre 3.000, , ,00 iedriger gesez iu e i Whlkmpfjhre höher ls i dere wird i whlkmpffreie Jhre iedriger 10 ssige Spede 4.250,00 500, ,00 500,00 100, ,00 500,00 500,00 rg Jhre gesez 11 S ( 12 Eihme us Versluge 830, , ,00 0,00 0, , , ,00 wd e 13 r 4 k7 wird i whlkmpffreie Jhre iedriger wird i whlkmpffreie Jhre iedriger 14 Nuzugsgebühre Kpierer 442,26 500,00 500,00 0,00 0,00 500,00 300,00 300,00 gesez gesez d i 0 Verzisug lufedes K, Rücklge r 3 16 Hbezise 175,98 500,00 500,00 0,00 0,00 werde beim BV zu 2% Zise geleg 250,00 400,00 250,00 i 3 17, s6 schlech plbr / Asz wie IST-Zhle schlech plbr / Asz wie IST-Zhle 18 sliche Preiefizierug Ld , , ,00 91,00 0,23 i , , ,00 i lu f Asz geküdige Zhluge für 2012 schlech plbr / Asz: erhöh sich 19 sliche Preiefizierug Bud , , , ,50-3, , , ,82 d zzgl. jährliche Idexerhöhug v 1,01% jährlich um 1% iv 20 e E rb i Idexmiee (schlech klkulierbr): bei Mieeihme ud umlgefähige eveuell Überhme eies der derzei - weierer Vermieug wie bisher ud , , ,63 485,19 2, , , ,10 uervermieee Bürs / Sffelmiee / Nebekse Erhöhug um jährlich 3% (Bsis G Asz: erhöh sich jährlich um 3% mi 6% Erhöhug) mi. ir bis Ede 2012 werde Eur ml isgesm / 22 Gejes , , , , ,00 0,00 - l erwre, isgesm Eur, wv Sderzhluge möglich Eur de KV OHV gehe K S. 23 Ssige Eihme 1.120, , ,00 0,00 0, , , ,00 m G mu 24 ev 25 Auflösug Rücklge , , ,00 0,00 0,00 r 26 kz 27 Summe Eihme , , , ,25 8, , , ,50 z g fl e. r Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 1 e8 3 z0 Amerkuge für MiFriFi 2 BTW BTW EP, LTW, KW 3 Eihme L 4 5 Aeil Migliedsbeiräge v KVe , , ,00 127,80 Apssug sächliche Ew. mi Migliederzuwchs geriger ls gepl (s. V 0,30 Überschreiug der 1.000er-Mrke im , , ,82 Zeile 94) Whlkmpfjhr i s h u s - h l

2 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- Amerkuge für MiFriFi Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 2

3 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse 29 Ausgbe edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- Amerkuge für MiFriFi seiged, d Grfikselle ufgesck ud sud. Hilfskrf zu Schberbeiug 30 Smmpersl , , , ,00 ufgesck => Grudlge Trif ud SV- Asz: Trif ud SV-Beiräge us ,67 Beiräge us 2012 zzgl. 3% für , , ,24 zzgl. jährlich 2% für Trifseigerug Trifseigerug ud Sicherheisplser (Trifverrg läuf ur bis Ede 2012) gemäß LDK-Beschluss Seigerug der Gehäler Asz: b 60%, dch Aufsckug uf je 1/2 Selle TVL 13/3 - je 2% für Trif-Seigerug.ä. => we 31 Gehl Vrsizede 6.818, , , ,00 195,37 ikl. AG-Kse / Überrg Diff.berg , , ,72 die fizielle Miel usreiche, sll Ale us 2012 i i.h.v. 7,2 T i de ächse Jhre eie weiere Seigerug über 60% hius eigepl werde Grudsz FirPrkikum / Aushilfe Asz esprich 20 Me ch 32 PrkikIe/Aushilfe 9.207, , ,00 0,00 0,00 mid. 8,50 /h bru => , , ,00 Richliie Fires Prkikum Msgehäler á 400 (AG-Bru) 33 Frbildugse Persl ud LV 4.000, ,00 0,00 0,00 für LV ud eigees Persl 4.000, , ,00 Fizbuchhlug beim BV gemäß Weierführug bisheriger Kse für FiBu- Verrg / wird eu verhdel d uf 34 Fiz- ud Lhbuchhlug 8.700, , , ,00 27,78 jede Fll he Lhbuchhlug => 9.200, , ,00 Verrg zzgl. geschäze Kse für exere Lhbuchhlug exere Lhbuchhlug c p.. 35 Wirschfsprüfer 6.097, , ,00 0,00 0,00 gemäß Verrg 5.000, , ,00 gemäß Verrg BuFi-Beschluss vm : 75%- Selle TVL-Berli E10 Asz Sufe 2 36 Aeil Fudrisig-Selle BV/LVe 1.022,24 zzgl. mx p.. Beeiligug: 1.042, , ,81 BuFi-Beschluss vm zzgl. 22% AG-Kse / 30% BV+70% Lve- dv BBG 3,99% 37 Kiderbereuug LV 500,00 500,00 eu sei ,00 500,00 500,00 eu sei 2012 Idexmiee (schlech klkulierbr): Erhöhug um 650 zzgl. 3% / zzgl. 38 Miee ud Nebekse , , , ,73 Erhöhug Reiigugskse um 3 T für he Mieeihme (diese werde i 14,96 isg. 2 Reiiguge pr Wche (he , , ,14 Zeile 21 erfss) Mieeihme (diese werde i Zeile 21 erfss) für whlkmpffreie Jhre jez iedriger für whlkmpffreie Jhre jez iedriger 39 llgemeie Bürkse 3.862, , ,00 0,00 0,00 gesez, d eigeer EDV-E 5.000, , ,00 gesez, d eigeer EDV-E rspreer is rspreer is euer Kpierer ud eue Verräg für für whlkmpffreie Jhre jez wege 40 Kpierkse 4.787, , , ,00-22,22 Lesig ud Service 4.000, , ,00 euem Verrg iedriger gesez zuküfig höher gesez, d mehr zuküfig höher gesez, d mehr 41 Telef, Iere 7.443, , , ,00 20,00 Persl 6.000, , ,00 Persl bisher i Bürkse ehle, jez exr ud zusäzlich b euer bisher i Bürkse ehle, b 42 EDV-Wrug ud Eirichug 4.000, ,00 Wrugsverrg mi Grie-Reprur 4.000, , ,00 ikl. euem Wrugsverrg mi EDV-Alge isb. für Whlkmpf wichig Grie-Reprur für Whlkmpfjhre c. 220 p.m. 43 Pr 1.916, , ,00 0,00 zuküfig mehr Versddiesleiser gerigerer Asz i whlkmpffreie 0,00 (spr erheblich Arbeiszei des 3.000, , ,00 Jhre Persls) Aschffuge Geräe (u / euer Server öig (Bujhr iedriger, d Wruge jez im EDV , , ,00 0,00 0, ), dch iedriger, d Wruge 4.000, , ,00 Abschreibuge Gejes) Pse (Z. 42) ehle jez im EDV-Pse (Z. 42) ehle Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 3

4 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- Amerkuge für MiFriFi c. 4% der vrussichliche Schäzug der eilige Kse ch 45 Sherp (Migliederverwlug) 2.614, , , ,00 60,00 Ivesiiskse i 2012 i.h.v. c , , ,00 Rücksprche mi Budesverbd l. Budesverbd Apssug sächliche Kse mi 46 Kse des Geldverkehrs 1.514,45 400,00 650,00 250,00 62,50 650,00 650,00 650,00 Dppelsigur-Verfhre Dppelsigur-Verfhre 47 Rechskse 37, , ,00 0,00 0, , , ,00 wege euer Elekrik-Versicherug wege euer Elekrik-Versicherug 48 Versicheruge 3.273, , ,00 300,00 7,50 höher gesez 4.300, , ,00 höher gesez Preige (LPR / LDK) 6.398, , , ,00 18,18 zwei LDKe gepl ikl. Kiderbereuug 8.000, , ,00 zwei LDKe, eie evl. zweiägig NEU: u.. Gebärdedlmescher bei u.. Gebärdedlmescher bei 51 Brrierefreihei 5.000, ,00 Grßversluge 5.000, , ,00 Grßversluge Arbeismiel Ldesrbeisgemeischfe 1.236, , ,00 0,00 0,00 he Reisekse, diese i Z , , ,00 he Reisekse, diese i Z Zuschuss Grüe Juged 0, , ,00 0,00 0, , , ,00 55 Zuschuss Grüe Hchschulgruppe 1.320, , ,00 0,00 0, , , ,00 Erhöhug wege Eblierug mid. 2 u.. Budesfizr, 56 Ssige Gremie 3.392, , , ,00 40,00 KV-LAG-Treffe p.. (u.. uch 3.500, , ,00 Kreisvrsädereffe, LAGe-Treffe, Budesfizr, EGP-Cucil) EGP-Cucil Reisekse LV ud BAG , , , ,00 11,11 erhöhe Kse i Whlkmpfjhre , , ,00 Delegie erhöh, d mehr Persl (Geräke) ud 58 Bewirugskse Geschäfsselle 1.706, , , ,00 50,00 mehr Sizuge zu erwre (mehr 4.500, , ,00 LAGe) Abführug Schlüsselzuweisuge Kreisverbäde , , ,99-927,04-3,02 gemäß Fizrdug , , ,15 gemäß Fizrdug 61 Ausschüug Srukurfd 4.812, , ,00-463,52 i Fizrdug fesgeleger Aeil der i Fizrdug fesgeleger Aeil der -4,95 sliche Grudfizierug 9.038, , ,08 sliche Grudfizierug 62 Abführug Aeil Migliedsbeiräge Migliederzuwchs geriger ls gepl Migliederzuwchs geriger ls gepl (s , , ,00 91,80 0, , , ,79 Budesverbd (s. Zeile 94) Zeile 94) 63 Abführug Aeil Mdsrägerbgbe kserviver Asz: weierhi eie , , ,76 399,48 3,67 ikl Seigerug der Diäe b , , ,76 MdB Budesverbd zhleder MdB zu Diäe wie 64 Akishushl + Öffelichkeis-rbei + Akishushl, Öffelichkeisrbei, 65 Akishushl LV , , , ,00 6,98 Smmerkferez + Ausgbe für , , ,00 Smmer-kferez ud Srukurew. ("Aufbu Grü") Srukurewicklug ("Aufbu Grü") Sllzise 50,31 68 Ssige Ausgbe 0, , ,00 0,00 0, , , ,00 Ausgbe (he Whlkmpfkse , , , ,44 22, , , ,68 ud he Rücklge) Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 4

5 Hushl ud mielfrisige Fizplug bis - Vrlge zur LDK 2012 i Brdeburg H 2 1 Hushlspse edgülig Pl 2012 zzgl. Zhluge Gejes NEU 2012 bslu Amerkuge HH- Eihme Ausgbe (he Zeile eu eigefüg für bessere 71 Whlkmpfkse ud Eisellug i , , , ,43-54,91 Übersichlichkei , , ,82 Rücklge) 72 Amerkuge für MiFriFi 73 Eisellug i Rücklge , , ,00 0, , , Whlkmpfkse Whlkmpfhushl zzgl. zu erhöhe 76 Budesgswhl ,00 Ksepsiie 77 Ldgswhl ,00 78 Eurpwhl ,00 79 Kmmulwhle ,00 80 Ausgbe ikl. Eisellug , , , ,68 6, , , ,68 Rücklge ud Whlkmpfkse Sld Eihme-Ausgbe (ikl. 84 Eisellug Rücklge ud , , , ,43-111, , , ,82 Whlkmpfkse) Sd der Rücklge , , , ,00-5,85 0, , ,00 87 Vermöge Ldesverbd he , , , ,96-66, , , ,48 Rücklge Vermöge LV ikl. Rücklge , , , ,96-30, , , , Apssug sächliche Ew. mi 94 geple Migliederewicklug Überschreiug der 1.000er-Mrke im ,00 0,30 (Jhresdurchschi) Whlkmpfjhr - Asieg um 8% sei Zuwchs 4% i WK-Jhre, ss 2% Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 5

6 Alge 1: Aeil gezhler im zu vereibrer Summe Mdsbeiräge Mdsbeiräge / Spede Aeil vereibrer Summe im Jhr: Axel Vgel Michel Jugclus Ursul Nemcher Mrie Luise v Hlem Sbie Niels 0,00% 0,00% 0,00% Summe Beiräge LTF / Jhr i Eur , , ,88 Creli Behm Summe Beiräge MdB / Jhr i Eur , , , Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 5 v 6

7 Alge 2: Perslkseufsellug Smmpersl LGS 2011 Szilversich AN-Bru + AN-Bru + Jhressd Selle AN-Bru Gesmkse/Jhr erug SV/M SV/Jhr erzhlug Grfik 1.478,35 230, , , , ,84 Presse 3.094,63 610, , , , ,87 sud. Hilfskrf 440,20 44,20 484, ,80 290, ,44 Geschäfsführug 3.639,51 717, , , , , , , , , ,88 Pl Selle AN-Bru Szilversich AN-Bru + AN-Bru + Jhressd erug SV/M SV/Jhr erzhlug Gesmkse/Jhr zzgl. 3% Grfik 1.844,54 407, , , , , ,28 Presse 3.200,43 654, , , , , ,98 Schberbeiug 1.302,21 312, , ,88 968, , ,10 Geschäfsführug 3.711,09 685, , , , , , , , , , , ,43 Asz: sächliche Perslkse/M i 2012 hchgereche uf Jhreswere zzgl. 3% Hushl _MiFriFi_Vrlge LDK-.xls 6 v 6

1 * B. Finanzmathematische Grundlagen 4 Aufgaben Aufgabe B/4

1 * B. Finanzmathematische Grundlagen 4 Aufgaben Aufgabe B/4 Fizmhemik Them: Fizmhemische Grudlge A Eiführug B Fizmhemische Grudlge Gegesd der Fizmhemik Folge- ud Reiherechug ls Bsis der Fizmhemik 3 Reche mi Logrihme 4 Aufgbe - Lösuge Dr. Alfred Brik Fizmhemik Dr.

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Them Dokumetrt Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Lösuge Theorie im Buch "Itegrle Betriebswirtschftslehre" Teil: pitel: D Fizmgemet 2.4 Aussefizierug Fizierug: Übugsserie IV Aussefizierug Aufgbe Eie

Mehr

Web-Angebot der Fachbereichsbibliothek /bibliothek/studieren/fima.html

Web-Angebot der Fachbereichsbibliothek  /bibliothek/studieren/fima.html Ihlsübersich A. Eiführug A B C D E F Eiführug Fizmhemische Grudlge Zisrechuge Reerechuge Tilgugsrechuge Besimmug vo Kurs ud Redie Fizmhemik ls rdiioelles ud bewähres Isrume der Beriebswirschfslehre im

Mehr

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert)

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert) Pille (kombiier) 9 Gesgepille (ur Gesgehormo, kei Ösroge) 10 - der Eisprug wird uerdrück - der Schleim im Gebärmuerhls wird verdick dmi die Spermie ich eidrige köe - der Aufbu der Gebärmuerschleimhu wird

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohugswirschafliche Theorie I Vorlesug vom 28. 1. 24 Folie Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf Dr. Joachim Kircher Isiu Wohe ud Umwel GmbH (IWU) Theoreische Grudlage Eiführug 1. Ivesoregruppe 2. Besoderheie

Mehr

4 Deckungsrückstellung

4 Deckungsrückstellung eckugsrückstellug 33 4 eckugsrückstellug iel: erfhre zur Erittlug des Wertes eies ersicherugsvertrgs ud der zur eckug der Risike ötige Rückstelluge des ersicherugsuterehes. Proble: Präie werde kostt gezhlt,

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit

Dr. Günter Rothmeier Kein Anspruch auf Vollständigkeit Elementarmathematik (LH) und Fehlerfreiheit Uiversität Regesburg Nturwisseschftliche Fkultät I Didktik der Mthetik Dr. Güter Rotheier WS 008/09 Privte Vorlesugsufzeichuge Kei Aspruch uf Vollstädigkeit 5 7 Eleetrthetik (LH) ud Fehlerfreiheit. Zhlebereiche.5.

Mehr

SS 2017 Torsten Schreiber

SS 2017 Torsten Schreiber SS 07 Torste Schreier e Wert eier etermite köe wir is zu eiem Formt vo mittels dem Verfhre vo Srrusestimme. Für Mtrize, die ei höheres Formt he, köe wir die etermite mit dem estimme. zu sollte Sie im erste

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) EUTSCHE TUVEEIIGUG e.v. Berich zur rüfug i Okober über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse Jürge Srobe ö 3.. wurde i ö die zweie rüfug über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse ch der rüfugsordug der

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2014 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2014 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) UTSCH KTURVRIIGUG e.v. Berich ur rüfug im Okober 24 über hemik der eroevericherug (Grudwie Jürge Srobel (Köl m..24 wurde i Köl die viere rüfug über hemik der eroevericherug (Grudwie ch der rüfugordug der

Mehr

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen:

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen: Die Schwingungs-Differenilgleichung Freie ungedämpfe Schwingung eines Mssenpunes Federschwinger Bei Auslenung des Mssenpunes: Hooesches Gesez F - Federonsne Die Bewegungsgleichung lue dher: d m oder m

Mehr

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

Ziel: Erhöhung der Grenzfrequenz, erreicht mit PIN-, Lawinen-, Metall-Halbleiter- und Heterodioden

Ziel: Erhöhung der Grenzfrequenz, erreicht mit PIN-, Lawinen-, Metall-Halbleiter- und Heterodioden PIN-Photodiode Ziel: Erhöhug der Grezfrequez, erreicht mit PIN-, Lawie-, Metall-Halbleiter- ud Heterodiode PIN-Photodiode: breite eigeleitede Mittelschicht (I) zwische - ud -Teil, Hautsaugsabfall über

Mehr

STUDIUM. Mathematische Grundlagen für Betriebswirte

STUDIUM. Mathematische Grundlagen für Betriebswirte STUDIUM Mthetische Grudlge für Betrieswirte Mit de folgede Aufge köe Sie i eie Selsttest üerprüfe, o Sie och eiigerße die Grudlge der Alger eherrsche. Diese hdwerkliche Fertigkeite sid wesetlich, we es

Mehr

SKILL software. Das Leitsystem: embiaguide Konzept, Kunden, erster Großauftrag in Aussicht! erster Großauftrag. Konzept. Kunden

SKILL software. Das Leitsystem: embiaguide Konzept, Kunden, erster Großauftrag in Aussicht! erster Großauftrag. Konzept. Kunden Ds Lisysm: mbiguide Kozp, Kud, rsr Großufrg i Aussich! SKILL sofwr Kozp rsr Großufrg Kud Ds Lisysm: SKILLguid rsmlig i THE SQUAIRE/Trmil 1, Flughf Frkfur SKILLsofwr ms SKILL sofwr SKILLbudoc Projk dokumir

Mehr

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines Eie Gleichug höhere Grdes wie z. B. Gymsium / Relschule Logrithmus - Üugsufge Klsse 0 I. Allgemeies k ch ufgelöst werde, idem m die Wurzel zieht. Tritt die Uekte jedoch im Epoete eier Potez uf, spricht

Mehr

D i e a k t i e n r e c h t l i c h e K a p i t a l e r h ö h u n g

D i e a k t i e n r e c h t l i c h e K a p i t a l e r h ö h u n g D i e k t i e r e c h t l i c h e p i t l e r h ö h u g I. Grudlge 1. Motive der pitlbeschffug pitlerhöhuge ufsse sätliche Mßhe der Aktiegesellschft, Eigeoder Fredkpitl zu beschffe. Motive für eie pitlbeschffug

Mehr

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt: Teil 3 ud Teil 4 Eibeziehug vo Seuer i Ivesiiosud Fiazierugsescheiduge Ihal: Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche... 2. Rechsformwahl i eiem saische Vergleich... 2.2 Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug...

Mehr

7 Ungleichungen und Intervalle

7 Ungleichungen und Intervalle Mthemtik. Klsse 7 Ugleichuge ud Itervlle Aufgbe 0 Löse Sie folgede Ugleichuge > + 8 < 5 + + 7. Itervlle Um gze Bereiche vo reelle Zhle zugebe, wird die Schreibweise mit Itervlle verwedet. Beispiele [,

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

3. Erfüllungsbetrag und Barwert von Pensionsverpflichtungen. S finanzmathematischer Barwert des Zahlungsstroms (T, S) zum Zeitpunkt t n. n 0.

3. Erfüllungsbetrag und Barwert von Pensionsverpflichtungen. S finanzmathematischer Barwert des Zahlungsstroms (T, S) zum Zeitpunkt t n. n 0. 3. Erfüllugsberag ud Barwer vo Pesiosverflichuge 3.. Der Erfüllugsberag eier Verflichug S S S......... i, r= i, v= = r i T= Folge vo Zeiue i < ( ) S= S Folge vo Zahlberge u de Zeiue (T,S) : v S : Zahlugssro

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Jetzt ändert sich die dritte Stelle nach dem Komma nicht mehr, man hat also vier zählende Stellen

Jetzt ändert sich die dritte Stelle nach dem Komma nicht mehr, man hat also vier zählende Stellen 9. M setze = ud bereche mit Hilfe der Folge (9.5) die dritte Wurzel us uf vier zählede Stelle geu. = + + =,, =,, =.75, 4 =,48889, =,449, =,4478 Jetzt ädert sich die dritte Stelle ch dem Komm icht mehr,

Mehr

Marek Kubica, Diskrete Strukturen Übungsblatt 13 Gruppe 11

Marek Kubica, Diskrete Strukturen Übungsblatt 13 Gruppe 11 Mrek Kubic, kubic@i.tum.de Diskrete Strukture Übugsbltt Gruppe Pukteverteilug: Σ Aufgbe () 8 () 7 Der Grph B ht de Prüfer-Code,,,,, der zustde kommt, we m de kleiste Kote vom Grd streicht ud de dere, übrig

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

VWA Köln SS 2006 Unternehmensfinanzierung

VWA Köln SS 2006 Unternehmensfinanzierung SS 26 Teil C Dozet: e-mil: pvhite@wiso.ui-koel.de Gliederug C C: Fizierugsetscheiduge. Fizierugsrte 2. xtere Fizierug 2. Fizierugstitel ud Märkte 2.2 Aspekte der Fizierugsbeziehug 2.3 Beteiligugsfizierug

Mehr

Die neue Preisstufe C mit vergrößerten Regionen im VRR.

Die neue Preisstufe C mit vergrößerten Regionen im VRR. ie eue Preissufe C mi verrößer ei im. eier far mer erreic! ie eue Preissufe C rößer, weier, kudfreudlicer wir a für Sie die eluseice der Preissufe C so aeass, dass Sie mi der leic Preissufe u oc weier

Mehr

Die Logarithmusfunktion

Die Logarithmusfunktion Ihltsverzeichis Ihltsverzeichis...1 Die Logrithusfuktio...2 Eiführug...2 Eiige Beispiele...2 Spezielle Logrithe...3 Die Ukehrfuktio der Epoetilfuktio...3 Die Eigeschfte der Logrithusfuktio...4 Defiitiosereich

Mehr

Ableitungsregeln. Produkte- und Quotientenregel. Ableitung einiger wichtiger Funktionen. Kettenregel. Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION

Ableitungsregeln. Produkte- und Quotientenregel. Ableitung einiger wichtiger Funktionen. Kettenregel. Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION Vorkurs Mthemtik DIFFERENTIATION Ableitugsregel (f + g) = f + g (cf) = c f, c R ( ) = (c) =, c R Dmit köe wir Polyome bleite: Beispiel. ( 5 + 3 + ) = ( 5 ) + 3( ) + () = 5 4 + 3 = 5 4 + 6 Produkte- ud

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Vektorrechnung. Ronny Harbich, 2003

Vektorrechnung. Ronny Harbich, 2003 Vektorrechug Ro Hrich, 2003 Eiführug Ihlt Defiitio Betrg Sklrmultipliktio Nullvektor Gegevektor Eiheitsvektor Additio Sutrktio Gesetze Defiitio Ei Vektor ist eie Mege vo Pfeile, die gleichlg (kogruet),

Mehr

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen

Aufgaben für Klausuren und Abschlussprüfungen Techikerschule Aufge für Klusure ud Aschlussprüfuge Epoetilgleichuge, Logrithmusgleichuge Grudlgewisse: Recheregel zur Epoetil- ud Logrithmusrechug. Hiweise ud Formelsmmlug siehe Seite - 5. Bereche Sie.

Mehr

Mehrstufige Spiele mit beobachtbaren Handlungen

Mehrstufige Spiele mit beobachtbaren Handlungen 3. Wiederhole Spiele und kooperives Verhlen Mehrsufige Spiele mi beobchbren Hndlungen Idee: Ds Spiel sez sich us K+ Sufen zusmmen, wobei eine Sufe k us einem Teilspiel mi simulner Whl von Akionen k i beseh

Mehr

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer

von Prof. Dr. Ing. Dirk Rabe FH Emden/Leer vo Prof. Dr. Ig. Dirk Rbe FH Emde/Leer Überblick: Folge ud Reihe Folge: Zhlefolge ( ) ; ; ; ist eie geordete Liste vo Zhle ( IN) : Glieder der Folge f(): Bildugsgesetz (eplizit i oder rekursiv) z.b.: (

Mehr

Einführung in die Investitionsrechnung

Einführung in die Investitionsrechnung Eiführug i die Ivestitiosrechug Geld ud / oder Zeit Frage: Wie viel ist mei Geld morge wert? Wie viel muss ma jährlich zahle, um i Jahre eie bestimmte Betrag gespart zu habe? Wie lage muss bei eiem gegebee

Mehr

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10.

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10. Aufgabe Der Vechtaer Esse auf Räder -Service beötigt eie eue Küche zur Zubereitug der Mahlzeite. Sie köe zwische de Modelle A ud B wähle. Die Eiahme durch die Auslieferug der Esse sid uabhägig davo, welche

Mehr

Zusammenfassung: Folgen und Konvergenz

Zusammenfassung: Folgen und Konvergenz LGÖ Ks VM Schuljhr 7/8 Zusmmefssug Folge ud Kovergez Ihltsverzeichis Defiitioe ud Beispiele für Folge Beschräkte Folge Kovergez vo Folge Grezwertsätze für Folge 6 Für Experte 7 Defiitioe ud Beispiele für

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

c) Wir betrachten alle möglichen Potenzen der natürlichen Zahlen. In welchen Fällen endet das Ergebnis einer Potenz immer auf eine 1?

c) Wir betrachten alle möglichen Potenzen der natürlichen Zahlen. In welchen Fällen endet das Ergebnis einer Potenz immer auf eine 1? Aufge : Poteze ) We die Zhl elieig oft mit sich selst multipliziert wird, d edet ds Ergeis immer uf eie. Git es och mehr Zhle, die diese Eigeschft esitze? ) Welche Edziffer esitzt die ute stehede Summe?

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Haushalt 2011. Dezernat II. - Sozialamt - Jugendamt - Gesundheitsamt - Beratungsstelle für Schulund Familienfragen - Amt proarbeit

Haushalt 2011. Dezernat II. - Sozialamt - Jugendamt - Gesundheitsamt - Beratungsstelle für Schulund Familienfragen - Amt proarbeit Husht Dezert II - Sozimt - Jugedmt - Gesudheitsmt - Bertugsstee für Schuud Fmiiefrge - Amt proarbeit Summe der Amtsbudgets: eröse ufweduge Zuschuss (-) Überschuss (+) 156.511.183 45.63.019-89.10.836-145

Mehr

Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel.

Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. Namenregister. Die f e t t gedruckten Zahlen bezeichnen Originalartikel. A. A b a d j i e f f 438, 441. A b ra h a m 95, 360. A d l e r 426. A e b ly 417. A g r o n ik 151, 242. A i c h e n w a l d 145.

Mehr

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t

...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t St andard programme for gas springs and dampers St andardprogramm Gasfedern und Dämpfer...t e c h n o l o g y g i v e s c o m f o r t L I F T- O - M T g a s s p r i n g s L I F T- O - M T g a s s p r i

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB 2004 Ihltsverzeichis Ihltsverzeichis... Folge ud Grezwerte... 2 Aäherug eie Grezwert... 2 Die Fläche des 5 Ecks... 3 Nährugsweise Berechug vo Pi... 4 Die Folge... 5 Defiitio der Folge... 5 Beispiele

Mehr

Aufgaben: 1. Gib eine Gleichung der Ebene E an, die durch A in Richtung von u und v verläuft.

Aufgaben: 1. Gib eine Gleichung der Ebene E an, die durch A in Richtung von u und v verläuft. Prmeergleichung und Koordinenform einer Ebene Prmeergleichung und Koordinenform einer Ebene Die Lge einer Ebene E im Rum is durch drei Größen eindeuig fesgeleg: X. Einen Punk A, durch den die Ebene verläuf..

Mehr

Das Wurzelziehen (Radizieren) ist die Umkehrung des Potenzierens. Durch Berechnung der entsprechenden Wurzel entsteht wieder der Wert der Basis.

Das Wurzelziehen (Radizieren) ist die Umkehrung des Potenzierens. Durch Berechnung der entsprechenden Wurzel entsteht wieder der Wert der Basis. . Wurzel Ds Wurzelziehe (Rdiziere) ist die Umkehrug des Potezieres. Durch Berechug der etsprechede Wurzel etsteht wieder der Wert der Bsis. poteziere Wurzel ziehe. Die Qudrtwurzel Ds Ziehe der Qudrtwurzel

Mehr

Terme und Formeln Potenzen II

Terme und Formeln Potenzen II Terme ud Formel Poteze II Die eizige schriftliche Überlieferug der Mthemtik der My stmmt us dem Dresder Kodex. Ds Zhlesystem der Mys beruht uf der Bsis 0. Als Grud dfür wird vermutet, dss die Vorfhre der

Mehr

Abschluss Vorbemerkung

Abschluss Vorbemerkung Abschluss 2016 Vorbemerkung Deutliche Mehreinnahmen bei den Spenden glichen im Jahr 2016 leichte Überschreitungen bei den Ausgaben mehr als aus. Insgesamt hatten wir einen Überschuss von knapp 40.000 Euro.

Mehr

Formelsammlung für Investition und Finanzierung

Formelsammlung für Investition und Finanzierung Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: 3.2.22) Seie vo 8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug INHALSVERZEICHNIS. Mahemaische Grudlage...3 a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel...3

Mehr

Klasse 10 Graphen von ganzrationalen Funktionen skizzieren

Klasse 10 Graphen von ganzrationalen Funktionen skizzieren Klsse 0 Grphe vo grtiole Fuktioe skiiere Nr.3-4.4.06 Ausggslge Vorwisse Die SuS kee Grudfuktioe ud ihre Grphe: f() = ²; ³; ⁴ f() = ; f() = Die SuS kee bei Grudfuktioe folgede Veräderuge: g() = f() Der

Mehr

Taylor Formel: f(x)p(x)dx = f(c)

Taylor Formel: f(x)p(x)dx = f(c) Tylor Formel Die Tylorsche Formel liefert eie Approximtio eier Fuktio durch ei Polyom, gemeism mit eier Abschätzug des Fehlerterms. Zwischewertstz: Eie stetige Fuktio f : [, b] R immt jede Wert γ zwische

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

N.6.1. Die Simpsonsche Regel zur Näherung eines bestimmten Integrals

N.6.1. Die Simpsonsche Regel zur Näherung eines bestimmten Integrals N.6.. Die Simpsosce Regel zur Näerug eies estimmte Itegrls lutet. F Simpso ) ) ) ) )... N ) ) N ) ) )) Dei geügt die Scrittweite der Formel N mit eier türlice Zl N. Der Approximtioseler wird gescätzt durc:

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitle Codierug ud Üertrgug 2.1 Iformtiostheoretische Grudlge 2.2 Speicheredrf ud Kompressio 2.3 Digitlisierug, Digitle Medie Weiterführede Litertur zum Them Dtekompressio: Khlid Syood: Itroductio

Mehr

Mathematik I für VIW - Prof. Dr. M. Ludwig. A x x n ist eine Abbildung von n in m.

Mathematik I für VIW - Prof. Dr. M. Ludwig. A x x n ist eine Abbildung von n in m. Mthemtik I für VIW - Prof. Dr. M. Ludwig.4 Liere Gleichugssysteme.4. Schreibweise, Liere Abbildug. A x = b, wobei m A... Koeffizietemtrix, T x ( x, x 2,, x ) T (, 2,, =... Vektor der Ubekte,... Azhl der

Mehr

PREISLISTE STAND 01. JUNI 2015

PREISLISTE STAND 01. JUNI 2015 PREISLISTE STAND 01. JUNI 2015 Der Ruhr Nchrichten Stellenmrkt Tgeszeitung + Internet Kombinieren Sie Ihr Stellenngebot in der Tgeszeitung mit unserem portl stellen.ruhrnchrichten.de. Mit dieser Kombi

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Wechse der Hausverwatug i WEG

Wechse der Hausverwatug i WEG Wechse der Hausverwatug i WEG 3Es ist eifacher as a de4t!6 Sie sid it der Quaitt ud de Service Ihrer Hausverwatug u9ufriede ud de4e :ber eie Wechse ach; Geich9eitig habe Sie isbes dere 2 Bede4e( ich (1)

Mehr

Haushalt 2011. Dezernat I

Haushalt 2011. Dezernat I Husht Dezert I - Zesus - Hupt- ud ersomt - ersort - Geichsteugsstee - Rechts- ud Ordugsmt - Strßeverkehrsmt - Schumt Summe der Amtsbudgets: eröse ufweduge Zuschuss (-) Überschuss (+) 15.86.143 30.809.564-14.983.41-9

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Terme und Formeln Potenzen I

Terme und Formeln Potenzen I Terme ud Formel Poteze I Die Mrgrit philosophic ist die älteste gedruckte llgemeie Ezyklopädie us dem Jhr 0 i lteiischer Sprche. Ds Werk ethält ls Uiversits literrum ds gesmte Wisse des späte Mittellters.

Mehr

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen

Übungsaufgaben zur Finanzmathematik - Lösungen Wshfsmhemk II Übugsufgbe zu Fzmhemk - Lösuge. Ee Bk lok m dem Agebo " W vedoppel h pl Jhe!! ". ) Welhe Vezsug bee Ihe de Bk? ( ) Edkpl od. Ede : Lufze od. Läge des Algezeumes Zse " Zseszsehug" z. B.: (

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com

» Startseite. sycat BPM Software. Die neue sycat BPM Portal. Eine Seite für alle Sichten! www.sycat.com www.sycat.com Die eue sycat BPM Portal» Startseite. Eie Seite für alle Sichte! BUSINESS PROCESS MANAGEMENT SOFTWARE Die eue sycat BPM Portal Startseite 4 I tere teres sse? se? KD K D KDJA. KD JA J A NE

Mehr

A 2 Die Cramersche Regel

A 2 Die Cramersche Regel Die Crmersche egel Mtrixschreibweise eies liere Gleichugssystems Die Crmersche egel 5 Wir gehe vo der llgemei Gestlt eies liere Gleichugssystems us : Gegebe seie m (reelle oder komplexe) Zhle ik (i,,,

Mehr

3.2) Die Spar-Armutsfalle 3.2.1) Das Grundmodell

3.2) Die Spar-Armutsfalle 3.2.1) Das Grundmodell 3.2 Die Spar-Armusfalle 3.2.1 Das Grudmodell We EL eifach eie iedrigere Sparquoe wähle ud deshalb ärmer bleibe, lieg ei Ewiclugsladproblem vor. => Aber spare EL freiwillig weiger? Arme Mesche öe ers spare,

Mehr

Teilbarkeit. Christoph Dohmen. Judith Coenen. 17. Mai Christoph Dohmen, Diskrete Mathematik Teilbarkeit. Judith Coenen

Teilbarkeit. Christoph Dohmen. Judith Coenen. 17. Mai Christoph Dohmen, Diskrete Mathematik Teilbarkeit. Judith Coenen Diskrete Mthemtik Teilrkeit Christoph Dohme 7. Mi 2006 Diskrete Mthemtik Teilrkeit Ihltsverzeichis. Eileitug 2. Der größte gemeisme Teiler 3. Divisio mit Rest 4. Der Eukli sche Algorithmus 5. Ds kleiste,

Mehr

Schulcurriculum Grundschule Goldenbek: Methoden - und Lernkompetenzen Entwickelt auf Grundlage des Curriculums der Glück-Auf-Grundschule, Hohndorf

Schulcurriculum Grundschule Goldenbek: Methoden - und Lernkompetenzen Entwickelt auf Grundlage des Curriculums der Glück-Auf-Grundschule, Hohndorf Schulcurrculu Grudchul Gldb: Mhd - ud Lr Ewcl uf Grudlg d Currculu dr Glüc-Auf-Grudchul, Hhdrf Sch Sl Mhd Lr M h d / L r Hdwrlch Grudch üb ( Auchd, Klb, Lch, Fr Brch ud Erähl üb Abhf, Urrch, Mrr) Täglch

Mehr

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r. 5 4 8 6 2 8 G r e v e n T e l. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 0 F a x. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 2 e - m a i l r a i n e r. n i e u w e n h u i z e n @ c

Mehr

L 3. L a 3. P a. L a m 3. P a l. L a m a 3. P a l m. P a l m e. P o 4. P o p 4. L a. P o p o 4. L a m. Agnes Klawatsch

L 3. L a 3. P a. L a m 3. P a l. L a m a 3. P a l m. P a l m e. P o 4. P o p 4. L a. P o p o 4. L a m. Agnes Klawatsch 1 L 3 P 1 L a 3 P a 1 L a m 3 P a l 1 L a m a 3 P a l m 2 P 3 P a l m e 2 P o 4 L 2 P o p 4 L a 2 P o p o 4 L a m 4 L a m p 6 N a 4 L a m p e 6 N a m 5 5 A A m 6 6 N a m e N a m e n 5 A m p 7 M 5 A m p

Mehr

F r e i t a g, 3. J u n i

F r e i t a g, 3. J u n i F r e i t a g, 3. J u n i 2 0 1 1 L i n u x w i r d 2 0 J a h r e a l t H o l l a, i c h d a c h t e d i e L i n u x - L e u t e s i n d e i n w e n i g v e r n ü n f t i g, a b e r j e t z t g i b t e

Mehr

Technische. Richtlinien

Technische. Richtlinien Techische Richtliie Grudlegede Ifrtie Druckzetru Rhei Mi 02 Allgeeies Frte Stzspiegel Frbe Rsterweite Rsterpuktfr Rheiisches Vllfrt 30 x 0 Rheiisches Hlbfrt 2 x 30 Rheiisches Vllfrt x. 32 x 490 Rheiisches

Mehr

ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren:

ffiduüffiffiffi NETHTSUI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren: ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D 5TE Al lgemei LN E R B H R AT U N ü e Uterlage/Belege Bei Neuaufahme:Agabe der ldetifikatiosummer, Telefoummer/E-Mail-Adresse Steuerbescheid des Vorjahres ud - soweit Sie das

Mehr

War Benjamin Franklin Magier?

War Benjamin Franklin Magier? Wr Bejmi Frkli Mgier? Zusmmefssug Es wird eie Methode etwickelt, ei (fst) mgisches Qudrt der Ordug 8 k ( k ) mit fsziierede Eigeschfte herzustelle. Eileitug I seiem überus leseswerte ud bwechslugsreiche

Mehr

Bogenlängen. Beispiele: Die Länge eines Grafen (Bogenlänge) einer Funktion f über [ a ; b ] läßt sich berechnen mit der Formel :

Bogenlängen. Beispiele: Die Länge eines Grafen (Bogenlänge) einer Funktion f über [ a ; b ] läßt sich berechnen mit der Formel : Bogeläge De Läge ees Gre Bogeläge eer Fuko üer [ ; ] läß sch ereche m der Formel : l ' d Des ühr de mese Fälle u komplzere Iegrde, de sch häug ur äherugswese ereche lsse. Bespele: De Keele m h, e e - h

Mehr

7.1 Einführung Unter der n-ten Wurzel aus a versteht man eine Zahl x, die mit n potenziert a ergibt.

7.1 Einführung Unter der n-ten Wurzel aus a versteht man eine Zahl x, die mit n potenziert a ergibt. Rdiziere 7 Rdiziere 7.1 Eiführug Uter der -te Wurzel us versteht eie Zhl x, die it poteziert ergibt. x x für 0 9 3 3 9 * : Wurzelexpoet, N ud 1 : Rdikd, 0 x: Wurzel(wer) t Poteziere: Bsis ud Expoet sid

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

nachfolgend stellen wir Ihnen zusammenfassend das Ergebnis der Jahresabrechnung 2015 für Ihre Wohnung dar:

nachfolgend stellen wir Ihnen zusammenfassend das Ergebnis der Jahresabrechnung 2015 für Ihre Wohnung dar: Hrr x usr usrsrß usrsd Ojk - usrsrß D- usrsd iür wr Jhrsrchu für Ihr ihi N v.. is.. Köl,.. hr hrr Hrr Hrr usr, chfld sll wir Ih zusfssd ds ris dr Jhrsrchu für Ihr hu dr: wirschfusks. izlrchu., irsvrpflichu

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch hema Dokumear heorie im uch "Iegrale eriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise eil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme ilazsrukur Eigekapial E igefiazierugsgrad(equiy

Mehr

Thema 8 Konvergenz von Funktionen-Folgen und - Reihen

Thema 8 Konvergenz von Funktionen-Folgen und - Reihen Them 8 Kovergez vo Fuktioe-Folge ud - Reihe Defiitio Sei (f ) eie Folge vo Fuktioe vo D R i R. Wir sge, dß f puktweise gege eie Fuktio f kovergiert, flls gilt: f () f() für jedes D. Dies ist der türliche

Mehr

ALGEBRA Potenzen Teil 2. Trainingsheft. Alle Regeln Musterbeispiele - Trainingsaufgaben. Datei Nr INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

ALGEBRA Potenzen Teil 2. Trainingsheft. Alle Regeln Musterbeispiele - Trainingsaufgaben. Datei Nr INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK ALGEBRA Poteze Teil it egtive Expoete Triigsheft Alle Regel Musterbeispiele - Triigsufgbe Dtei Nr. 0 Std 9. Dezeber 0 Friedrich W. Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK www.the-cd.de 0 Potezreche

Mehr

D-MATH, D-PHYS, D-CHAB Analysis II FS 2018 Prof. Manfred Einsiedler. Lösung 2

D-MATH, D-PHYS, D-CHAB Analysis II FS 2018 Prof. Manfred Einsiedler. Lösung 2 D-MATH, D-PHYS, D-CHAB Alysis II FS 28 Prof. Mfred Eisiedler Lösug 2 Hiweise. Gehe Sie log zum Kochrezept zur Treug der Vrible i liere Differetilgleichuge vor (siehe Abschitt 7.5.3 im Skript). 2. Bemerke

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Ers-Moriz-Ard-Uiversiä Greifswald Eikomme ud Vereilug Mesche uerscheide sich Eiführug bezüglich ihrer fiazielle Möglichkeie: Eikomme Vermöge bezüglich ihrer Gesudhei: Gesudheiszusad Lebeserwarug gaz allgemei

Mehr

ALGEBRA. Potenzen und Wurzeln. Grundlagen. Manuskript zur Wiederholung. Datei Nr Dezember Friedrich W. Buckel

ALGEBRA. Potenzen und Wurzeln. Grundlagen. Manuskript zur Wiederholung. Datei Nr Dezember Friedrich W. Buckel ALGEBRA Poteze ud Wurzel Grudlge Muskript zur Wiederholug Dtei Nr. Dezember 00 Friedrich W. Buckel Itertsgymsium Schloß Torgelow Ihlt Poteze mit türliche Expoete Potezgesetze Poteze mit egtive gze Expoete

Mehr

Pressemitteilung Nr. 1 / Felssicherungsmaßnahme 12 Apostel

Pressemitteilung Nr. 1 / Felssicherungsmaßnahme 12 Apostel STAATLICHES AAMT ANSACH aaliches auam Asbach Posfach 26 95 Asbach Hochbau raßebau Pressemieilug Nr. / 2 Auskuf ereil Telefo Asbach, H.Schäzl 98/895-3..2 aasraße 223, - Dollsei Felssicherugsmaßahme 2 Aposel

Mehr

Tutorium Mathematik in der gymnasialen Oberstufe 3. Veranstaltung: Berechnung von Wahrscheinlichkeiten 16. November 2016

Tutorium Mathematik in der gymnasialen Oberstufe 3. Veranstaltung: Berechnung von Wahrscheinlichkeiten 16. November 2016 Tutorium Mthemti i der gymsile Oerstufe 3. Verstltug: Berechug vo Whrscheilicheite 6. ovemer 6. Komitori Permuttio: Elemete werde i eie Reihefolge gestellt Vritio: us Elemete werde usgewählt ud i eie Reihefolge

Mehr

Gomory-Hu Bäume. Jens M. Schmidt V-S V-X Jens M. Schmidt

Gomory-Hu Bäume. Jens M. Schmidt V-S V-X Jens M. Schmidt Gomory-Hu Bäume S V-S X V-X Üerlick Flussäquivlene Grphen und Gomory-Hu Bäume Nich-kreuzende Schnie, Symmerische Sumodulre Mengenfunkionen Algorihmus von Gomory und Hu Fluss-äquivlene Grphen Sei G ungeriche

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

f) n n 2 x x 4 für n gerade; x für n ungerade

f) n n 2 x x 4 für n gerade; x für n ungerade R. Brik http://brik-du.de Seite 7.09.0 Lösuge Poteze I Ergebisse: E E E Ergebisse ( ) = 9 ; ( ) = 7 ; ( ) = 8 ; = ; 7 = ; = 7 ; = 9 ; ( ) = 7 9 Ergebisse x x x x x x ) ( + ) = + ( + ) = + c) x + x = (

Mehr

Haushaltsabschluss 2014

Haushaltsabschluss 2014 Haushaltsabschluss 2014 Vorbemerkung Mehrausgaben vor allem bei der LDK Hirschaid, Personalausgaben und Reisekosten auf der einen Seite, andererseits aber auch Mehreinnahmen bei Mitgliedsbeiträgen, Spenden

Mehr

Rentenrechnung 4. Manuel Schneider Yanfeng Han. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999

Rentenrechnung 4. Manuel Schneider Yanfeng Han. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 eteechug Mauel Scheide Yafeg Ha Ihig/Pflaue Fiazatheatik Oldebug Velag 999 )Aus eie apital v 0000 sll 0 Jahe lag eie vschüssige Matsete bezahlt wede.wie hch ist diese bei vieteljähliche Vezisug v %? 0000

Mehr

Folgen, Reihen und Grenzwert. Vorlesung zur Didaktik der Analysis

Folgen, Reihen und Grenzwert. Vorlesung zur Didaktik der Analysis Folge, Reihe ud Grezwert Vorlesug zur Didktik der Alysis Ihlt Motivtio Folge Spezielle Folge Grezwertdefiitio Wichtige Zusmmehäge ud Strtegie der Kovergezutersuchug Fuktioegrezwert Reihe Prdoxie ud Zusmmefssug

Mehr

Weiterbildung WBA Allgemeine Zahnmedizin SSO: Beurteilung der Weiterbildungspraxis durch die Assistenzzahnärztinnen und Assistenzzahnärzte

Weiterbildung WBA Allgemeine Zahnmedizin SSO: Beurteilung der Weiterbildungspraxis durch die Assistenzzahnärztinnen und Assistenzzahnärzte Witrbildug WBA Allgmi Zhmdizi SSO: Burtilug dr Witrbildugprxi durch di Aitzzhärzti ud Aitzzhärzt Witrbildugtätt/-prxi: Aitti/Aitt: ---------------------------------------------- -----------------------------------------------

Mehr