Ausschreibungsbetrug im Licht der Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Bietverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausschreibungsbetrug im Licht der Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Bietverfahren"

Transkript

1 [S. 1000]* Fritz Helmedag, Chemitz Ausschreibugsbetrug im Licht der Gemeisamkeite ud Uterschiede vo Bietverfahre I. Itrasparez schützt vor Strafe icht Im Strafgesetzbuch (StGB) sid mit der Fassug vom i 298 wettbewerbsbeschräkede Absprache bei Ausschreibuge uter Strafe gestellt. Es hadelt sich somit icht mehr bloß um eie Verstoß gege die Bestimmuge des (alte) Gesetzes gege Wettbewerbsbeschräkuge (GWB). Bis dahi wurde dort aufeiader abgestimmtes Verhalte als Ordugswidrigkeit mit Geldbuße geahdet. Nu droht das StGB mit Freiheitsetzug bis zu füf Jahre. Zugleich schreibt das GWB seit 1998 i 97 vor, dass die öffetliche Auftraggeber Ware, Bau- ud Diestleistuge im Wettbewerb ud im Wege traspareter Vergabeverfahre beschaffe. Allerdigs besteht zwische de beide Norme Abstimmugsbedarf. Zum eie habe die Abieter bei Fehlverhalte mit eier beträchtliche Strafe zu reche; zum adere wäre es durchaus hilfreich zu erfahre, welche Erforderisse die Verastalter ihrerseits gerecht werde müsse, damit die Geschehisse wie gewüscht ablaufe. Leider spezifiziert das Gesetz icht äher, was geau uter Trasparez zu verstehe ist. Wohl werde i 101 GWB drei verschiedee Arte der Vergabe agesproche (offee ud icht offee Verfahre hisichtlich der Teilehmerzahl sowie Verhadluge), doch es magelt a substatiierte Hiweise, welche Iformatioe aufzudecke sid. Dieses Mako ist jedoch icht allei der Legislative azulaste. De die Ökoomik, i dere Zustädigkeitsbereich die Beschreibug korrekter Ausschreibuge falle sollte, liefert diesbezüglich weig Hilfestellug. Zwar ist die Literatur über Bietverfahre i de letzte Jahre gewaltig ageschwolle, aber wie i so viele adere Bereiche der Volkswirtschaftslehre auch, sid Aufwad ud Ertrag ur lose miteiader verküpft: Trotz massive Eisatzes des mathematische Istrumetariums wirke die praxisrelevate Erketisse bei äherer Betrachtug eher bescheide. Nach der hier vertretee Auffassug liegt das hauptsächlich dara, dass die Eiud Verkaufsaktioe bei Eimalgebote stillschweiged als spiegelbildlich agesehe werde. 1 Das Umfeld für das da erforderliche strategische Verhalte differiert ides grudsätzlich. Bedauerlicherweise hat sich die Forschug praktisch ausschließlich mit * Der folgede Text etspricht der gleichamige Veröffetlichug i: Wirtschaft ud Wettbewerb, 54. Jg. (2004), S Die Seiteagabe dieses Abdrucks sid i der vorliegede Fassug i eckige Klammer agegebe. Leider fehlt i dem Zeitschrifteartikel die Gleichug (8). 1 Eie zweibädige Sammlug wichtiger Aufsätze zum Gegestad ethält keie Beitrag, der sich explizit mit de Uterschiede der Bietverfahre im Ei- ud Verkauf beschäftigt. Vgl. Klemperer, (Hrsg.), The Ecoomic Theory of Auctios, Vol. I ud Vol. II, Gleiches gilt für eischlägige Moografie. Vgl. etwa Krisha, Auctio Theory, 2002.

2 2 Fritz Helmedag Verfahre befasst, die der Veräußerug eies Objektes diee. Die Alterative zum Erwerb eier Leistug wurde dagege verachlässigt. Die folgede Betrachtuge zeige, dass strategische Bieter bei Beschaffugs- gegeüber Veräußerugstrasaktioe eier zusätzliche Usicherheit ausgesetzt sid. Darum ist der Druck auf die Wettbewerber, die Abläufe zu orgaisiere, besoders hoch, obwohl dies euerdigs krimialisiert wird. Die Verastalter [S. 1001] habe jedoch ei Mittel zur Had, um de Straftatbestad vo vorherei auszuschließe. Außerdem liefer i diesem Sie trasparete Auftragserteiluge die Grudlage eier ratioale Agebotskalkulatio ud eies effiziete Zuschlags zum Vorteil beider Seite. Nach eier Beschreibug der grudsätzliche Alterative, über Gebote Güter umzusetze, folgt eie Aalyse der Strategie im Ei- ud Verkauf. Hieraus lasse sich Schlüsse hisichtlich des jeweilige Marktergebisses ableite. Schließlich werde die wirtschaftspolitische Kosequeze der Utersuchug erörtert. II. Merkmale ud Auspräguge Es gibt vielfältige istitutioelle Arragemets, de Güterverkehr kokret abzuwickel, ma deke ur a Gaststätte, Kaufhäuser, Takstelle, Wertpapierbörse, Wettbüros etc. I diesem facettereiche Esemble spiele Bietverfahre, die eie Nachfrager oder Abieter durch eie Vergleich zwische mehrere kokurrierede Gebote auswähle, seit lagem eie promiete Rolle. Zwei bemerkeswerte historische Beispiele tauche im Schrifttum des Öftere auf. 2 Scho Herodot (ca v. Chr.) beschreibt die Auktio vo Fraue i Babylo zu Heiratszwecke, wobei das Midestgebot sogar ei egativer Preis sei kote. Offesichtlich wurde zuweile die Akzeptaz der Offerte durch die Dreigabe eies Sümmche bare Geldes versüßt. 3 Das adere häufig erwähte Exempel ist etwas makaber: Im Jahr 193. Chr. versteigerte die aufrührerische römische Palastwache das Imperium, achdem sie de Kaiser ermordet hatte. Allerdigs traf de siegreiche Höchstbieter Didius Juliaus ei besoderer Fluch des Gewiers, er wurde bereits zwei Moate später durch Septimius Severus ethauptet. 4 Solche Soderfälle deute icht ur auf ei sost seltees Phäome hi, vielmehr bilde sie die Spitze eies Eisberges: Bietprozesse sid seit Jahrhuderte gebräuchlich, um kappe Güter a de Ma (oder die Frau) zu brige. Durch die Etwicklug der elektroische Dateverarbeitug ud des Iterets hat sich i der jügste Vergageheit das Spektrum der Gegestäde, die uter de Hammer komme, 2 Vgl. z. B. Wolfstetter, Topics i Microecoomics, Idustrial Orgaizatio, Auctios, ad Icetives, Cambridge 1999, S Vgl. Cassady, Auctios ad Auctioeerig, 1967, S. 26 ff. 4 Vgl. ebeda S. 29 sowie Shubik, Auctios, Biddig, ad Markets, A Historical Sketch, i: Egelbrecht-Wiggas / Shubik / Stark, Auctios, Biddig, ad Cotractig, New York 1983, S , S. 42 f.

3 Ausschreibugsbetrug im Licht der Gemeisamkeite ud Uterschiede vo Bietverfahre 3 sogar beträchtlich erweitert. Viele Seite im World Wide Web biete Fore für Kauf oder Verkauf praktisch aller Güter, die i de meschliche Begehrkreis falle. Damit verbude ist ei immeses Awachse der Zahl (poteziell) Beteiligter. Auch Idustrieuterehme gehe heutzutage zuehmed dazu über, ihre Beschaffug vo Vorleistuge auf diese Art ( E-Procuremet ) durchzuführe. Es hadelt sich um sog. Busiess-to-Busiess-Geschäfte, oft abgekürzt als B2B. 5 Allerdigs soll es scho vorgekomme sei, dass Verastalter selbst preisseked mitgebote habe, was seites der Zulieferer eie Ruf ach faire Regel für Iteret-Auktioe hat laut werde lasse. 6 Immerhi zeigt die Klage, wie wichtig es aus eizel- ud gesamtwirtschaftlicher Sicht ist, die Fuktiosweise der eizele Trasaktiosforme zu verstehe; icht zuletzt, damit Vorkehruge gege Missbrauch getroffe werde köe. Leider ist trotz der lage Traditio ud vielleicht gerade wege der gegewärtig rasch awachsede Popularität der Bietverfahre mehr de je ei termiologischer [S. 1002] Wirrwarr zu registriere, der hauptsächlich dem ugefilterte Import eier etwas laxe agelsächsische Sprachpraxis geschuldet ist. So ist der gerade beutzte Ausdruck Auktio für eie Beschaffug eigetlich fehl am Platze, richtig wäre der (izwische fast vergessee) Begriff Lizitatio, der auf eie (i Wahrheit gemeite) Eikauf des Verastalters deutet. 7 Nebe dieser grudsätzliche ud, wie sich zeige wird, wettbewerbspolitisch bedeutsame Differezierug besteht der Hauptuterschied der eizele Auspräguge dari, ob die Bieter ihr Gebot äder dürfe oder icht. Demetspreched liegt es ahe, zwische iterative ud defiitive Verfahre zu tree. Tatsächlich laufe die Divergeze des Bietgeschehes i erster Liie auf das Vorhadesei oder Fehle dieses Hadlugsspielraumes hiaus. Dadurch wird ämlich im Wesetliche das Procedere determiiert: Zum Beispiel hält i eier mehrstufige Abfolge steigeder Offerte für ei Gut jeder Teilehmer eifach so lage mit, wie die eigee Wertschätzug des Objekts de Preis übertrifft. Dieses simple Reaktiosmuster setzt zweierlei voraus. Erstes müsse die Preise offe mitgeteilt werde, der aktuelle Stad des Geschehes wird dadurch allgemei bekat gemacht. Zweites ist es erforderlich, die Nachbesserug eies frühere Gebots zu gestatte, um die mechaische Vorgehesweise zu praktiziere, die ma ach Festlegug der Limits durchaus eiem Computer überlasse ka. 5 Zu de juristische Aspekte siehe Gramlich / Kröger / Schreibauer, Rechtshadbuch B2B Plattforme, Vgl. FAZ, 8000 Zulieferer forder eie Schiedsstelle für Iteret-Auktioe, Große Automobilhersteller reagiere positiv auf ei Fairesspapier der Arbeitsgemeischaft Zulieferidustrie, (Nr. 96), S Auctio bedeutet im Lateiische Vermehrug, Versteigerug. Das Dude-Fremdwörterbuch erläutert die Lizitatio bloß als Versteigerug, ohe auf de Eikaufscharakter der Verastaltug hizuweise. Vgl. Dude, Das Große Fremdwörterbuch, 1994, S Im Eglische wird im vorliegede Fall machmal icht vo auctio gesproche, soder eie Formulierug mit dem Wort teder gewählt. Allerdigs ket die Klassifikatio des Joural of Ecoomic Literature ur die Rubrik D44 Auctios.

4 4 Fritz Helmedag Werde die Preise higege verdeckt eigereicht, meist i Form eier Aus- oder Eischreibug, fehlt es a dem sichere Wisse, wo die Kokurrez steht. We der Zuschlag zum eigee Gebot erfolgt, muss ma sich daher Vorstelluge über die Preise der Wettbewerber ud ihre Verteilug mache. Außerdem ist sozusage ur ei Schuss zulässig, um zu treffe. Immer da ist strategisches Hadel agesagt. Dies wird us och beschäftige. Ei weiterer Aküpfugspukt zur Klassifikatio bildet die Ursache der Wertschätzug des agebotee Objekts. Sofer es sich um ei Kosumgut zur private Nutzug hadelt, hägt die Zahlugsbereitschaft atürlich vo de subjektive Präfereze ab ( private-value auctios ), ma deke ur a Gemälde etc. Aders sieht es aus, we das Ersteigerte ausgebeutet werde soll, z.b. Ölbohr- oder Schürfrechte. Solche Lizeze habe zwar eie moetäre Wert, er ist aber icht defiitiv progostizierbar. Vielmehr ist ma auf mehr oder weiger exakte Schätzuge agewiese. Bei diese commo-value auctios kommt u systematisch derjeige zum Zug, der dem Gegestad das höchste Weiterverwertugspotezial beimisst. 8 Die Agelegeheit wird da kritisch, we dieser Preis die realisierbare Ertragskraft des Objekts übersteigt. Tatsächlich dürfte sich desse wirkliche Lukrativität im Durchschitt ziemlich i der Mitte der Erwartuge eipedel. Das Ree macht aber i. d. R. derjeige, welcher sich am gravieredste zu seiem spätere Nachteil irrt; er uterliege demach eiem Fluch ( wier s curse ), der ih i ei Verlustgeschäft treibe. Die alte lateiische Losug caveat emptor gilt ascheied gleichermaße für die Limits, die ma bildet. Besodere Gefahr droht, falls i commo-value-auktioe die Gebote miteiader positiv korreliert sid [S. 1003] ( calor licitatis ) ud i der Hitze des Gefechts die eigee Zahlugsbereitschaft mit de Steigeruge der Wettbewerber ach obe wadert. 9 Im Folgede werde die reie Forme der Allokatio mittels Bietprozesse besproche. I der Praxis komme davo eiige kaum vor, sie strahle jedoch aus theoretischer Sicht Charme aus ud empfehle sich womöglich zum tatsächliche Eisatz. Dafür ket die Wirklichkeit wiederum Mischforme, die durch die Überahme bestimmter Elemete vo adere Verfahre etstehe, beispielsweise die Zulassug vo schriftliche Gebote bei Auktioe. Allerdigs begreift ma die Fuktiosweise dieser Realtype relativ leicht, sobald die Grudauspräguge durchdruge sid. 8 I der Realität vermische sich zuweile die beide Motive; so werde Kustwerke icht ur zum private Geuss erworbe, soder auch als Kapitalalage bzw. Spekulatiosgegestad. 9 Die Erfahruge bei der Versteigerug der UMTS-Lizeze ( Uiversal Mobile Telecommuicatios Stadard ) i Deutschlad deute auf diese Möglichkeit hi. Es ist allerdigs fraglich, ob der Fluch des Gewiers wirklich eie Gleichgewichtslösug darstellt, da die Kokurrete berücksichtige dürfte, dass sie ur zum Zug komme, we sie eie zu optimistische Iformatio über de Wert des Bietobjektes empfage habe. Ei eifaches Exempel brigt Feess, Mikroökoomie, Eie spieltheoretisch- ud awedugsorietierte Eiführug, 1997, S. 726 ff.

5 Ausschreibugsbetrug im Licht der Gemeisamkeite ud Uterschiede vo Bietverfahre 5 III. Verkaufsmethode Die meiste Mesche deke bei der typische Form eies Bietprozesses zuerst a die ( Eglische ) Auktio. Ausgehed vo eiem Midestgebot erhöht der Versteigerer die Preisforderuge etweder i feste oder variable Schritte. Der Meistbietede erhält schließlich de Zuschlag. 10 Nimmt ma a, die Differez der aufeiader folgede Offerte sei hireiched klei, bedeutet dies de facto, dass der icht zum Zug gekommee Kokurret mit dem zweithöchste Limit de Preis setzt. Deshalb steht vo Afag a das Ergebis der Auktio fest: Das Gut geht a de Nachfrager mit der höchste Wertschätzug ud er muss dafür eie Preis i Höhe der Zahlugsbereitschaft des zweitstärkste Bieters etrichte. Trotz der Namesverwadtschaft hadelt es sich bei der Hollädische Auktio icht um ei iteratives Steigerugs-, soder um ei defiitives Miderugsverfahre: Ei hoch agesetzter Ausgagsbetrag wird kotiuierlich gesekt, bis jemad Akzeptaz sigalisiert. Der Gegestad ist damit zugeteilt. Dieses Procedere wird etwa i de Niederlade beim Vertrieb vo Blume agewadt. Dabei dreht sich bei de eizele Charge eie sog. Preisuhr ud die professioelle Großhädler köe auf eie Kligelkopf drücke, sobald die Preisforderug i ihre Auge hireiched tief gefalle ist. Wer zuerst schellt, wird Käufer. Diese Zuschlagspraxis erfordert u ei gäzlich aderes Vorgehe als das schematische Verhalte der traditioelle Versteigerug. Würde sich der spätere Sieger scho bei Erreiche seies Limits melde, hätte er ichts vom Geschäft. Ihm bliebe keie Rete, da der moetäre (Brutto-)Tauschvorteil, die Zahlugsbereitschaft, gerade der zu begleichede Rechug etspräche. User repräsetativer Gewier wird also de Preis uter seie Wertschätzug durchsacke lasse. Freilich geht er das Risiko ei, dass ei Wettbewerber ih ausbootet, we jeer ihm mit eiem Gebot zuvorkommt. Wie weit uterschreitet der strategische Bieter seie Zahlugsbereitschaft? Scho diese Frage macht klar, dass die Hollädische Auktio keieswegs das Gegestück zur Eglische Auktio ist. 11 Die Hollädische ud die Eglische Auktio sid isoweit offe, als alle Iteressete die aktuelle Preisforderug kee ud ihr Verhalte daach auszurichte vermöge. Bei de verdeckte Verfahre muss demgegeüber a priori etschiede werde: Welche Betrag reicht der Bieter ei? Hierbei sid zwei Zuteilugsmodi [S. 1004] auseiader zu halte. Bei der klassische Eischreibug bekommt der Höchstbieter das Gut zu seiem Gebot ( First Price Sealed Bid ). Wie bei der Hollädische Auktio wird er daher icht seie Obergreze ee, damit sich der Hadel für ih loht. Wie- 10 Ma et dieses Verfahre im Agelsächsische gelegetlich ope cry auctio. Dabei besteht ei Uterschied zwische bieter- bzw. auktioatorgesteuerter Versteigerug. Vgl. zum Optimierugsproblem des Verastalters die Studie vo Leitziger, Submissio ud Preisbildug, Mechaik ud ökoomische Effekte der Preisbildug bei Bietverfahre, 1988, S. 23 ff. 11 The Dutch auctio is the coverse of the Eglish auctio heißt es kompakt ud uzutreffed bei McAffee / McMilla, Auctios ad Biddig, i: Joural of Ecoomic Literature Vol. XXV, 1987, S (702).

6 6 Fritz Helmedag derum ist strategisches Agiere agesagt: Welches Gebot uterhalb der Zahlugsbereitschaft verspricht de größte Gewi? Eifacher wird es, we die verdeckte Eischreibug das Objekt der Begierde aders zuweist. Der Nobelpreisträger vo 1996, William Vickrey, hatte 35 Jahre früher i eiem Aufsatz de Vorschlag gemacht, zwar dem Höchstbieter de Gegestad zu übertrage, allerdigs habe dieser lediglich das Gebot des zweithöchste Kokurrete dafür zu zahle ( Secod Price Sealed Bid ). 12 Damit wird bei dieser Ausgestaltug der Eischreibug eie iterative Versteigerug simuliert: Es ist für die Teilehmer sivoll, ihr Limit azugebe ( Ne das Limit ). Da eröffet sich stets eie Geschäftsmöglichkeit, welche dem Käufer i jedem Fall eie Überschuss lässt, de bei eiem Zuschlag wird weiger als der idividuelle Höchstpreis fällig. Dieses Procedere et ma deshalb wege der offekudige Ählichkeit im Ergebis auch Vickrey-Auktio. Die Tab. 1 fasst die Charakteristika der vier agesprochee Forme zusamme. Es ist och zu kläre, wie das strategische Verhalte bei Abschlag ud Eischreibug kokret aussieht. Bezeichug Methode Zuschlagbestimmug Verhalte Eglische Auktio (Versteigerug) offee (mehrfache) Steigerug iterativ vom Midestgebot a Letztbieter Überbiete bis zum Limit Hollädische Auktio (Abschlag) offee Miderug defiitiv vom Höchstpreis a Erstbieter Strategie Eischreibug (First Price Sealed Bid) verdecktes Eimalgebot defiitiv a Höchstbieter zum Höchstgebot Strategie Vickrey-Auktio (Secod Price Sealed Bid) verdecktes Eimalgebot defiitiv a Höchstbieter zum Gebot des zweithöchste Bieters Ne das Limit Tab. 1: Bietverfahre im Verkauf IV. Eikaufsmethode Die meiste Darstelluge der alterative Bietprozesse begüge sich mit der Beschreibug der soebe geate Alterative, die aus Sicht des Verastalters dem Verkauf eies Objekts diee. Jedoch lässt sich der Erwerb eies Gutes ebefalls auf verschiedee Art ud Weise durchführe. Im Uterschied zur Veräußerug geht es dem Orgaisator eier solche Trasaktio jetzt freilich icht darum, eie ach Kräfte hohe Preis zu erziele. Vielmehr solle u spezifizierte Leistuge z.b. die Errichtug eies Bauwerkes oder bestimmte Gegestäde etwa Leuchtkörper am güs- 12 Vickrey, i: Joural of Fiace, Vol. XVI (1961), S. 8 ff.

7 Ausschreibugsbetrug im Licht der Gemeisamkeite ud Uterschiede vo Bietverfahre 7 tigste beschafft werde. Dafür sid wiederum vier Auspräguge dekbar, die jeweils mit eier der besprochee Absatzmethode korrespodiere. Das Pedat zur Versteigerug stellt ei iteratives Miderugsverfahre dar, die Lizitatio: Der Verastalter gibt eie Höchstpreis vor (ählich wie bei der Hollädische Auktio), de die potezielle Lieferate uterbiete (solle). Dak der modere Telekommuikatio müsse sie dafür icht ubedigt a eiem Ort zugege sei. Die Beteiligte wisse um die aktuelle Gebotshöhe ud sie dürfe mehrere Agebote mache. Sobald iemad mehr zu eiem weitere Preiszugestädis bereit ist, erhält der Letztbieter de Zuschlag. Aus Optimierugssicht [S. 1005] gibt es bei der Lizitatio im Prizip kei Problem: Ma muss ur de Preis bestimme, der für die zu erbrigede Leistug weigstes zu verlage ist. Über dieser Marke spielt ma bei dem Miderugsprozess mit. Demetspreched edet der Vorgag idividuell etweder mit eiem Sieg oder eiem Ausstieg. Das Gegestück zur Hollädische Auktio bildet die Hollädische Lizitatio. Hier bewegt sich beispielsweise eie Azeige vo eiem gerige Betrag (der durchaus ull sei ka) ach obe. Der erste Bieter, der die Had hebt oder de Kligelkopf drückt, bekommt de Auftrag. Uter solche Verhältisse ist strategisches Agiere agesagt: Wie weit lässt ma de Preis über die eigee Midestforderug steige? Gaz ählich liege die Dige bei der Submissio, die isbesodere bei der Vergabe vo Bauleistuge gebräuchlich ist. Die Kokurrete reiche ierhalb eier bestimmte Frist ihre Gebote schriftlich ei; die Ausschreibug gewit i. d. R. der billigste. Ereut ist Strategie gefragt, de ma ket weder die Offerte der adere, och darf ma achbesser. Dies führt vor allem i Krisesituatioe eier Brache dazu, um jede Preis zum Zug komme zu wolle, d.h. eiige Gebote äher sich de zur Auftragsabwicklug umittelbar ötige Auszahluge. Der Erlös reicht da systematisch icht aus, die volle Koste zu decke. I der Praxis macht sich deshalb eie starke Neigug bemerkbar, de existezielle Gefahre solcher Ausschreibuge durch Absprache zu etgehe. 13 Vor diesem Hitergrud werde weiter ute die eischlägige Regeluge der Vergabe öffetlicher Aufträge überprüft, die sich als vierter Teil im Gesetz gege Wettbewerbsbeschräkuge i der seit geltede Fassug ( 97 ff. GWB) fide. Seit lägerem diskutiert ma die Etschärfug der geschilderte ruiöse Situatio durch die sog. Vickrey-Submissio. Die Bewerber teile wie gehabt ihre Forderuge mit ud selbstverstädlich gewit der Tiefstbieter dieses Verfahre, aber er erhält umehr de Zuschlag zum Gebot des ächstiedrigste Kokurrete. Preissetzer ist demach wie bei der Secod-Price-Sealed-Bid-Auktio der icht berücksichtigte Zweitbeste, der quasi zum eutrale Makler wird. Damit ist ei Areiz wirksam, eifach die Wahrheit zu sage, d.h. die tatsächliche Midestpreise zu ee. Der Sieger streicht trotzdem eie Rete ei, die der ihm folgede, allerdigs leer ausgehede Abieter bestimmt. Die Tab. 2 gibt die Charakteristika der vier Beschaffugsmethode wieder. Wie bei de Alterative im Verkauf gibt es zwei Forme, die ei strategisches Verhalte erfor- 13 Vgl. dazu im Eizele Leitziger, a.a.o. (F. 10), S. 113 ff.

8 8 Fritz Helmedag der. Diesem Problemkreis wede wir us jetzt zu. Zuächst erörter wir das Verhalte der Nachfrager beim Erwerb eies Objekts, um aschließed die Vergabeverfahre uter die Lupe zu ehme. Bezeichug Methode Zuschlagbestimmug Verhalte Lizitatio offee (mehrfache) Miderug iterativ vom Höchstpreis a Letztbieter Uterbiete bis zum Limit Hollädische Lizitatio offee Steigerug defiitiv vom Midestpreis a Erstbieter Strategie Submissio (Ausschreibug) verdecktes Eimalgebot defiitiv a Tiefstbieter zu Tiefstgebot Strategie Vickrey- Submissio verdecktes Eimalgebot defiitiv a Tiefstbieter zum Gebot des zweittiefste Bieters Ne das Limit Tab. 2: Bietverfahre im Eikauf [S. 1006] V. Strategisches Verhalte zum Erwerb eies Gutes 1. De Zufall überbiete Die Etscheidug, ei bestimmtes Gebot zu uterbreite, wird i eier Hollädische Auktio vo de gleiche Überleguge wie bei eier Eischreibug getrage. Die Frage lautet i beide Fälle, welcher Teil der maximale Zahlugsbereitschaft offeriert werde soll. Eie Zerlegug der Aufgabe i zwei Kompoete erleichtert die Atwort. Zuächst wird utersucht, was zu tu ist, we es gilt, besser als der Zufall zu sei. Um die wahrscheilichkeitstheoretische Zusammehäge möglichst plastisch darzustelle, sei eie sichere commo-value-auktio betrachtet. Ageomme, es bestüde die Gelegeheit, a eiem Preisausschreibe besoderer Art mitzumache. Dabei erhält derjeige eie bestimmte Summe, etwa eie Euro, der dafür am meiste etrichtet. Das auf eie Zettel geschriebee Gebot als Prozetsatz der Auszahlug soll z.b. bis zu eiem bestimmte Termi i eie Ure geworfe werde. Der Sieger verbucht als Rete die Differez zwische der Ausschüttug ud seier Zahlug. Selbstverstädlich macht der glückliche Gewier ei Geschäft, de iemad wird mehr als eie Euro ee. Es gebe isgesamt i = 1, 2,, Mitspieler, wobei jedoch ( 1) zufällig ihr Gebot wähle. Das mag dari begrüdet sei, dass sie sich überhaupt keie Vorstellug über die Teilehmerzahl mache köe. Da ist es durchaus sivoll, die Etscheidug dem Los zu überlasse. Die ( 1) gezogee Beträge seie auf der Wahrscheilichkeitsstrecke zwische ull ud eis gleichmäßig verteilt. Der -te Spieler verfolgt ides

9 Ausschreibugsbetrug im Licht der Gemeisamkeite ud Uterschiede vo Bietverfahre 9 eie Strategie; vielleicht deshalb, weil er erfahre hat, wie viele Zettel bis kurz vor Toresschluss eigegage sid. User risikoeutraler Protagoist möchte de Erwartugswert seier Rete (R) maximiere. Mit eiem Gebot i. H. vo g % schlägt er eie zufällig bietede Kokurrete mit ebe dieser Wahrscheilichkeit 0 g 1. Um Höchstbieter zu sei, müsse jedoch alle adere weiger offeriere. Mithi lautet die Siegwahrscheilichkeit für de Stratege: 1 = g P ( g, ) (1) S Der Erwartugswert seies Gewis beläuft sich damit auf: E 1 ( R( g) ) = P ( g, ) R( g) = g (1 g) S (2) Als otwedige Bedigug für das optimale Gebot ergibt sich: E( R) 2 1 = ( 1) g (1 g) g = 0 g (3) Der erwartete Vorteil wird maximal 14 für: Er beträgt: 1 g* = (4) E ( R( g*) ) = (5) Bei wachseder Bieterzahl kovergiert die Siegwahrscheilichkeit gege: [S. 1007] 1 ˆ 1 PS = lim = e 1 0,368 (6) Der Stratege gewit demach sogar bei viele Wettbewerber i mehr als eiem Drittel solcher Preisausschreibe. Die Siegwahrscheilichkeit kovergiert dabei relativ rasch: Bereits bei = 7 liegt P S bei 39,7 %. 2. Uterschiedliche Wertschätzuge I Wirklichkeit ka ides die Ertragskraft des ersteigerte Gutes oft ur mehr oder weiger präzise geschätzt werde. Außerdem differiere bei private-value auctios die Zahlugsbereitschafte der Bieter i Abhägigkeit des persöliche Nutzes, de sie dem Objekt beimesse, das sie ihr Eige ee möchte. Die bisherige Überleguge sid da zu modifiziere. Hierfür wird allerdigs weiterhi vorausgesetzt, es gäbe eie 14 Die hireichede Bedigug ist hier ud später erfüllt.

10 10 Fritz Helmedag Obergreze (A), jeseits der gewiss keie Zahlugsbereitschaft liegt. Dies mag etwa bei der Zwagsversteigerug eier Immobilie der Marktpreis eies vergleichbare Grudstücks sei. Die Limits der Bieter (V i ) seie gleich verteilt. Überdies kee jeder die Zahl der Iteressete. Ei strategisch dekeder Nachfrager wählt auf Grud der ermittelte Optimierugsvorschrift ei Gebot i Höhe vo: 1 gi* = V i (7) Sofer kei Zufallsbieter im Spiel ist ud alle meie, es wäre isgesamt Nachfrager vorhade, wird offesichtlich der Bieter mit der höchste Wertschätzug (V ˆ) das Ree mache. Wie hoch ist diese maximale Zahlugsbereitschaft? Bei Wettbewerber wird die Strecke vo ull (bzw. eiem Midestgebot) bis A i + 1 Abschitte geteilt, da die Eckwerte icht besetzt sid (vgl. Abb. 1). A A A + 1 ( 1) A + 1 A Abb. 1: Die Abfolge der Zahlugsbereitschafte Als Erwartugswert des oberste Limits ergibt sich damit: E( Vˆ) = A + 1 (8) Der Gewier eier Eischreibug wird im Schitt mit folgeder Offerte zum Zuge komme: 1 1 g *( Vˆ) = A = A (9) Dies ist aber ichts aderes als der Preis i eier Eglische bzw. Vickrey-Auktio. De bei diese Trasaktiosforme liegt der erwartete Betrag der zweithöchste Bewertug eie Streckeateil uter der maximale Zahlugsbereitschaft. Somit lautet der Zuschlag (g) : 1 1 g = A A = A = g *( Vˆ) (10) Die Verkaufsverfahre brige demach ascheied das gleiche Ergebis. Dieses Vickrey zugeschriebee reveue equivalece theorem, wurde sogar als das biggest result i auctio theory gefeiert. 15 Uabhägig vo der kokrete Ausgestaltug [S. 1008] der Veräußerug komme der Bieter zum Zug, der die höchste Zahlugsbereit- 15 Vgl. Rasmuse, Games & Iformatio, A Itroductio to Game Theory, 3. Aufl. 2001, S. 328.

11 Ausschreibugsbetrug im Licht der Gemeisamkeite ud Uterschiede vo Bietverfahre 11 schaft aufweist. Die Auktiostype seie daher i diesem Sie gleichermaße effiziet. Nu gibt es aber, wie eigags agerisse, i der Realität seit lagem ud dauerhaft verschiedee Verkaufsmethode. Dari lässt sich ei starkes Idiz dafür erblicke, dass dem Verastalter vo Fall zu Fall ebe doch verschiedee Vorteile wike. So dürfte im Eizele das Risikoprofil der Nachfrager, die Möglichkeite der Rigbildug (Kollusio) ud vor allem die Zahl der Iteressierte ud mithi die Wahrscheilichkeit für hohe obere Limits erheblich differiere. Vo eier geerelle Ergebisgleichheit der Alterative i der Praxis ka also ur mit Eischräkuge gesproche werde. 16 Vor diesem Hitergrud spiegelt die Fähigkeit, die kokrete Veräußerugsweise zu bestimme, durchaus Marktmacht wider. Trifft dies zu, etsteht aus wirtschaftspolitischer Sicht Hadlugsbedarf, um faire Wettbewerb zu förder. Das sollte gerade da gelte, we der Staat selbst Beschaffugsaktioe derart gestaltet, dass die Tauschrete zu seie Guste verteilt wird ud de Leistugserbriger kaum Vorteile erwachse. Damit komme wir zu jee Bietverfahre, die dem Erwerb eies Guts diee. VI. Strategisches Verhalte zur Bereitstellug eier Leistug 1. De Zufall uterbiete Währed der Verkäufer eies Objekts eie möglichst hohe Eiahme astrebt, geht es dem Verastalter bei der Vergabe vo Aufträge um eie ach Kräfte gerige Ausgabe. Die Lizitatio ud die Vickrey-Submissio sorge quasi automatisch dafür, dass der zweittiefste Bieter de Preis bestimmt. Was ergibt sich jedoch bei de u zu behadelde Geschäfte aus strategischem Verhalte? Wie wir sehe werde, kezeichet eie etscheidede Differez sowohl die Ausschreibug als auch die Hollädische Lizitatio gegeüber Abschlag ud Eischreibug. Es wird sich ochmals lohe, mit eiem spezielle Preisausschreibe azufage, bei dem ma als Teilehmer ur gewie ka. Diesmal wird dem Publikum agebote, eie Forderug zu ee, die demjeige erfüllt wird, welcher am weigste verlagt hat. Allerdigs existiert eie vorher festgesetzte Höchstgreze, die icht überschritte werde darf, z.b. ei Euro. Was tu? Wiederum trete ei ratioaler Etscheider gege ( 1) Zufallsgebote a, die als Prozetagabe gleich verteilt zwische ull ud eis liege. Gesucht ist eie optimale Offerte des Stratege ( f ), die seie erwartete Rete (Q) maximiert. Die Siegwahrscheilichkeit beträgt: 1 P ( f, ) = (1 f ) (11) S 16 Vgl. dazu äher Klemperer, What Really Matters i Auctio Desig, i: Joural of Ecoomic Perspectives, Vol. 16, 2002, S

12 12 Fritz Helmedag Mit dieser Wahrscheilichkeit erhält user Protagoist die Auszahlug f. Der Erwartugswert der Rete berechet sich damit zu: E 1 ( Q( f )) P ( f, ) Q( f ) = (1 f ) f Die erste Ableitug lautet: = (12) S E Q f ( ) 1 2 = (1 f ) f ( 1)(1 f ) (13) Null setze ud Auflöse liefert das optimale Gebot: [S. 1009] 1 f * = (14) Die erwartete Rete beläuft sich auf: E ( Q( f *)) = = E( R( g*) ) (15) Ereut strebt die Siegwahrscheilichkeit gege die us bereits bekate Größe: 1 ˆ 1 = lim 1 PS = e 1 0,368 (16) Damit divergiere für eie größere Zahl a Mitspieler Abschlag ud Eischreibug zum eie ud Hollädische Lizitatio ud Submissio zum adere zwar hisichtlich der siegreiche Gebote, icht aber i Bezug auf die Erwartugswerte der Rete. Diese Übereistimmug der Resultate strategische Verhaltes ka ma desgleiche als ei reveue equivalece theorem iterpretiere. Doch och ist zu prüfe, ob die vier Beschaffugsverfahre ihrerseits zum selbe Resultat führe. 2. Uterschiedliche Midestforderuge Um die Ergebisse der Alterative zum Erwerb eies Gutes zu vergleiche, muss ma wisse, wo bei symmetrischer Verteilug das zweittiefste Gebot agesiedelt ist. Bei de Verkaufsmethode wurde die Zahlugsbereitschaftsstrecke i ( + 1) Segmete zerlegt, da die Radpositioe kozeptiosgemäß freigelasse werde (vgl. Abb. 1). Dies ist umehr aders: Die Bieter uterscheide sich icht durch verschiedee Höchstpreise, soder hisichtlich ihrer Midestforderuge (C i 0). Nehme wir ferer a, der Maximalbetrag (M), de der Auftraggeber zu zahle willes oder fähig ist, sei allgemei bekat, da resultiert für das optimale Strategiegebot jedes Wettbewerbers die Bietformel: 1 fi* = Ci + ( M Ci ) (17)

13 Ausschreibugsbetrug im Licht der Gemeisamkeite ud Uterschiede vo Bietverfahre 13 Selbstverstädlich kommt der Abieter zum Zuge, desse Tauschbereitschaft am tiefste liegt. Diese Preisutergreze sid i der Wirklichkeit häufig kostedetermiiert; zum Beispiel brigt ei Auftrag, der mit mehr als C i etgolte wird, we scho icht Gewi, so doch Deckugsbeitrag. Uter solche Verhältisse stelle die gerigste variable bzw. auszahlugswirksame Koste de kleiste dekbare Zuschlag dar. Dies soll der Abieter j mit seiem Limit C j sei. Setzt ma obedrei voraus, dass die eizele Preisutergreze äquidistat platziert sid, ist die Strecke zwische C j ud M u lediglich i Abschitte zu dividiere (vgl. Abb. 2). Bei de Verkaufsverfahre war es ei Segmet mehr, da dort beide Edpukte ubesetzt bliebe. C j 1 C + ( M j C j )... 1 C + ( M j C j 2 C j + ( M C j ) M ) Abb. 2: Die Platzierug der Midestforderuge [S. 1010] Die wechselseitige Uterbietug bei der Lizitatio bzw. die Zuteilug zu dem zweitiedrigste Gebot bei der Vickrey-Submissio führt dazu, dass der Wettbewerber j mit de güstigste variable Koste bzw. dem tiefste Midestpreis de Auftrag erhält. Er bekommt als Etgelt das Limit des Zweitbeste: f j = C j 1 + ( M C ) j Wäre stattdesse eie Hollädische Lizitatio oder eie Submissio verastaltet worde, hätte der Bieter j gem. der obe abgeleitete Formel (17) das Ree mit folgedem Gebot gemacht: ( M C j ) f j (18) 1 f j* = C j + = (19) Offebar stimmt uter de vorliegede Aahme das Marktergebis aller Akaufsmethode überei: Das reveue equivalece theorem wird auch i diesem Rahme bestätigt. Allerdigs ist die zur Herleitug erforderliche Gleichverteilug der Midestpreise zwische C j ud M bei Beschaffugsaktioe kritischer zu sehe als bei Auktioe, wo ma dies bei viele Nachfrager durchaus akzeptiere ka. We Preisutergreze kosteabhägig sid, dürfte es eiige ählich effiziete Abieter gebe, dere Limits dicht aufeiader folge, währed der Abstad dieser Gruppe zu adere relativ groß ausfalle mag. Das strategische Gebot übertrifft uter etsprechede Umstäde die zweitiedrigste Koste. Aaloge Betrachtuge lasse sich für commovalue-verkäufe astelle. Dies uterstreicht die obe bereits erhobee Bedeke gege eie leichtfertige Übertragug des Theorems auf die Praxis. Somit ist der Aspekt agesproche, dem wir us abschließed zuwede wolle.

14 14 Fritz Helmedag VII. Wirtschaftspolitische Kosequeze Um das strategische Agiere der Wettbewerber i Bietverfahre auf der Nachfragebzw. Agebotsseite auszulote, habe wir zwei Preisausschreibe aalysiert: Zuächst wikte dem Höchstbieter ei Sümmche, da bekam der Tiefste sei Gebot, wobei eie Obergreze fixiert wurde. Iteressaterweise sid beide Spiele für de risikoeutrale Etscheider, der es mit dem Zufall aufimmt, gleichwertig: Der Erwartugswert der Rete stimmt überei. Es wäre jedoch verfehlt, aus dieser Erketis zu schließe, dass Ei- ud Verkaufsmethode symmetrisch zueiader sid. Sollte die Bediguge für die Gültigkeit des reveue equivalece-theorems verletzt sei, bleibt das für die beide strategische Variate der Veräußerug, Hollädische Auktio ud die Eischreibug, ohe Belag. Das Ergebis mag zwar vo de mechaische Ausgestaltuge, der Eglische bzw. der Vickrey-Auktio, abweiche. Jeder Iteresset ka ides ach wie vor aus eigeer Kraft sei optimales Gebot bereche. Nebe seier Zahlugsbereitschaft muss lediglich die Kokurretezahl als eizige extere Größe geschätzt werde. Die Akteure habe bei ihrer Etscheidugsfidug quasi die Möglichkeit zur Selbsthilfe. Ei Blick auf das strategische Gebot bei de Eikaufsverfahre, Hollädische Lizitatio ud Submissio, macht de Uterschied klar. Zwar stellt die Preisutergreze ebefalls eie Größe dar, die sozusage i eigeer Veratwortug ermittelbar ist. Ferer muss der Abieter desgleiche eie Aahme treffe, wie viele ebe ihm sich um de Auftrag bemühe. Doch jetzt kommt ei zweiter fremdbestimmter Faktor hizu, ämlich das Limit des Verastalters: Die Formel (17) ethält die Differez zwische dem Höchstbetrag, de der Beschaffer ausgebe will oder ka ud der Midestforderug, die der Leistugserbriger verlage muss! Falls es dem Bieter icht geligt, sich über die Preisobergreze der Gegeseite begrüdete Vorstelluge zu verschaffe, stochert er mit der Stage im Nebel.[S. 1011] Deswege sid die Akaufsverfahre viel problematischer, was die Stärke der Marktparteie abelagt. Wer ei Gut kaufe möchte, ist sich selbst Recheschaft schuldig, we er de geldwerte Nutze falsch eischätzt ud zu viel offeriert. Ei Abieter higege, der meit, der Auftraggeber zahle ur weig mehr als die erforderliche Aufweduge, wird Opfer eier Prozesslogik, die ihm über Gebühr die Last des Iformatiosdefizits aufbürdet. Vor diesem Hitergrud gilt es zu überlege, welche Trasaktiosmethode zum Erwerb aus Grüde der Fairess zu empfehle ist. Eigags wurde Klage der private Wirtschaft erwäht, woach Orgaisatore vo elektroische Lizitatioe sich selbst preisseked eischaltete. Obwohl dies vo der öffetliche Had kaum zu erwarte ist, tediert die wechselseitige Miderug bei ählicher Kostestruktur der Lieferate zu scharfer, we icht gar ruiöser Kokurrez. Immerhi ka ma sich ei Bild über de Stad des Geschehes mache ud gegebeefalls achbesser. Bei eier Hollädische Lizitatio fehlt sogar diese Möglichkeit. Zudem besteht eie größere Usicherheit über die Zahl der Kokurrete, vor allem bei der Iteret-Variate. Vielleicht gibt es darum diese Trasaktiostyp i der Realität praktisch icht, de es dürfte sich kaum Teilehmer fide, die zu solche Koditioe mitspiele. Es bleibe somit die verdeckte Vergabemodi übrig. Die Vickrey-Submissio wurde gerade deshalb propagiert, weil sie dem Sieger eie höhere Rete verspricht als die

15 Ausschreibugsbetrug im Licht der Gemeisamkeite ud Uterschiede vo Bietverfahre 15 Ausschreibug, um damit de Fluch des Gewiers zu milder. Aber hier wie dort ka das Marktergebis für de Sieger mager ausfalle, sofer die Limits dicht beieiader liege. Beide Vorgehesweise verleitete vor diesem Hitergrud die Abieter i besoderem Maße zu Absprache, um sich dem Druck auf die Preise etgegezustemme. Doch dagege lässt sich etwas uterehme. Hierzu liefert die voragegagee Utersuchug eie Hilfestellug. Demach ist es für die Lieferate vo zetraler Bedeutug, die Obergreze zu kee, die der Nachfrager zu zahle bereit ist. Kosequeterweise wäre die Erstellug der Ausschreibugsuterlage i Richtug Vorkalkulatio auszudehe. Zugleich ist eie Verpflichtug des Eikäufers zweckdielich, zu eiem Agebot uter seier bekudete Zahlugsbereitschaft tatsächlich abzuschließe. Gegewärtig kommt es durchaus vor, dass der Auftrag trotz vorliegeder Bewerbuge icht vergebe wird. Wie der Verkäufer durch die Agabe eies Midestgebotes offebart, was er weigstes eistreiche möchte, so sollte der Käufer mitteile, welche Betrag er maximal zahlt. Dies geschieht im Übrige bei der Lizitatio; dort wird der Ausgagspreis so gewählt, dass der Verastalter zu diese Koditioe kotrahiert, falls kei Miderugsprozess begit. 17 Darüber hiaus ist bei Beschaffuge des Staats eie Modifikatio dahigehed möglich, dass die Bewerber lediglich ihre Preisutergreze eireiche, der Zuschlag erfolgt da vo Amts wege gem. Gleichug (17). Die Vorgehesweise profitierte dabei vo eier eigebaute Selbststeuerugseigeschaft: Eie hoch (gerig) agesetzte Zahlugsbereitschaft M attrahiert relativ viele (weige) Wettbewerber, womit das siegreiche Gebot quasi automatisch marktgerecht reguliert wird. Die Abieter wäre bei eier solche Ausgestaltug obedrei vo der Last befreit, Aahme über die Zahl der Beteiligte zu treffe: Ne das Limit wird zur domiate Strategie. Durch die Aufdeckug des Höchstpreises wäre jeder uterdesse ach 298 StGB strafrechtlich relevate Ulauterkeitsvorwurf vom Tisch. Ferer verrigerte sich die Neigug zur Kollusio, da die propagierte Vergabepraxis dem wirtschaftlichste Lieferate eher auskömmliche Preise beschert. Deshalb erscheit es bedekeswert, auch bei der gewerbliche Beschaffug ähliche Aforderuge [S. 1012] a eie ordugsgemäße Auftragsvergabe zu stelle, um ugebührliche Marktmacht eizudämme. 17 Im Iteret wird das Verfahre izwische sogar vo Private beutzt, um Sachgüter ud Diestleistuge achzufrage, vgl. etwa das Portal [ ].

16 16 Fritz Helmedag Literaturverzeichis Cassady, Ralph, Auctios ad Auctioeerig, Berkeley / Los Ageles Dude, Das Große Fremdwörterbuch, Maheim Frakfurter Allgemeie Zeitug, 8000 Zulieferer forder eie Schiedsstelle für Iteret- Auktioe, Große Automobilhersteller reagiere positiv auf ei Fairesspapier der Arbeitsgemeischaft Zulieferidustrie, (Nr. 96), S. 22. Feess, Eberhard, Mikroökoomie, Eie spieltheoretisch- ud awedugsorietierte Eiführug, Marburg Gramlich, Ludwig / Kröger, Detlef / Schreibauer, Marcus, Rechtshadbuch B2B Plattforme, Müche Klemperer, Paul (Hrsg.), The Ecoomic Theory of Auctios, Vol. I ud Vol. II, Chelteham / Northampto Klemperer, Paul, What Really Matters i Auctio Desig, i: Joural of Ecoomic Perspectives, Vol. 16 (2002), S Krisha, Vijay, Auctio Theory, Sa Diego u.a Leitziger, Helmut, Submissio ud Preisbildug, Mechaik ud ökoomische Effekte der Preisbildug bei Bietverfahre, Köl u.a McAffee, R. Presto / McMilla, Joh, Auctios ad Biddig, i: Joural of Ecoomic Literature, Vol. XXV (1987), S Rasmuse, Eric, Games & Iformatio, A Itroductio to Game Theory, 3. Aufl., Oxford Shubik, Marti, Auctios, Biddig, ad Markets: A Historical Sketch, i: Egelbrecht-Wiggas, Richard / Shubik, Marti / Stark, Robert M., Auctios, Biddig, ad Cotractig, New York 1983, S Vickrey, William, Couterspeculatio, Auctios ad Competitive Sealed Teders, i: Joural of Fiace, Vol. XVI (1961), S Wolfstetter, Elmar, Topics i Microecoomics, Idustrial Orgaizatio, Auctios, ad Icetives, Cambridge [S. 998] SUMMARY Fritz Helmedag, Chemitz: Collusive Tederig i the Light of Aalogies ad Differeces i Biddig Processes The literature o competitive biddig ceters o procedures servig to sell a object from the orgaizer s poit of view. Uder ideal coditios, the four typical auctios lead to reveue equivalece. I cotrast, the correspodig buyig methods have attracted little attetio so far. Yet, this seems iappropriate because the bidders strategical behaviour as well as their iformatio requiremets systematically differ depedig o whether they demad or supply a good. The aalysis aswers the questio how to establish trasparecy which public ivitatios to teder have to heed accordig to the (ameded) Germa competitio law.

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters

3. Abschnitt: Die Mängelansprüche des Mieters 3. Teil Die Miete/Pacht 3. Abschitt: Die Mägelasprüche des Mieters 128 Prüfugsschema zum Mägelaspruch I. Wirksamer Mietvertrag II. Magel der Mietsache III. Wahrehmug der Mägelasprüche 1. Beseitigug, 535

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet Setze Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa ud der MasterCard Karte helfe Sie der Natur. Ohe Extrakoste für Sie. for a livig plaet Kreditkarte ist icht gleich Kreditkarte. Die WWF Visa ud MasterCard

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperabilitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister Uiversität Augsburg Prof. Dr. Has Ulrich Buhl Kerkompetezzetrum Fiaz- & Iformatiosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsiformatik, Iformatios- & Fiazmaagemet Diskussiospapier WI-198 IT-Service-Maagemet

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG

AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG schwerpukt m e h r z u m t h e m a : ifos.seibertmedia.et/display/websoftware/agile+vorhersage der autor AGILES SCHÄTZEN IM TEAM: VERFAHREN IN DER AGILEN SOFTWAREENTWICKLUNG Mit Aufwadsschätzuge mache

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Glücksspielverhalten in Bayern

Glücksspielverhalten in Bayern Glücksspielverhalte i Bayer 1 Zielsetzug Schätzuge aus Bevölkerugsstudie zu Glücksspiel i Deutschlad zu Folge habe um die 70% der Deutsche scho eimal gespielt (Bühriger, Kraus, Sotag, Pfeiffer-Gerschel,

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Seminar Derivate Finanzprodukte aus mathematischer Sicht Up-and-out Call Option

Seminar Derivate Finanzprodukte aus mathematischer Sicht Up-and-out Call Option Semiar Derivate Fiazprodukte aus mathematischer Sicht Up-ad-out Call Optio UIVERSITÄT TRIER Fachbereich IV Wirtschaftswisseschafte / Mathematik Witersemester 22/3 Leiter: Prof. Dr. H. Luschgy Eigereicht

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Wissen kompakt 1. Steuerliche Behandlung von Werbeartikeln. Jutta Liess Steuerberaterin Dipl.-Finanzwirtin

Wissen kompakt 1. Steuerliche Behandlung von Werbeartikeln. Jutta Liess Steuerberaterin Dipl.-Finanzwirtin Steuerliche Behadlug vo Werbeartikel Jutta Liess Wisse kompakt 1 Wisse kompakt 1 Steuerliche Behadlug vo Werbeartikel Jutta Liess Steuerberateri Dipl.-Fiazwirti Wisse kompakt 1 STEUERLICHE BEHANDLUNG

Mehr

Im Dickicht der Gesundheitsreform

Im Dickicht der Gesundheitsreform Nr. 79 November 2003 Argumete zu Marktwirtschaft ud Politik Bürgerversicherug ud Kopfpauschale Im Dickicht der Gesudheitsreform Verkürzte Begriffe verschleier die ihaltliche Uzuläglichkeit beider Vorschläge

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister

IT-Service-Management Ein Modell zur Bestimmung der Folgen von Interoperationalitätsstandards auf die Einbindung externer IT-Dienstleister IT-Service-Maagemet Ei Modell zur Bestimmug der Folge vo Iteroperatioalitätsstadards auf die Eibidug exterer IT-Diestleister Kathri Susae Brauwarth Berd Heirich Kerpukte: Wie wirke sich Iteroperatioalisierugsstadards

Mehr

Kosten- und Leistungsverrechnung

Kosten- und Leistungsverrechnung Systems & Process Club Koste- ud Leistugsverrechug Bericht vom 10. November 2008 2 Systems & Process Club Trasparez ist Trumpf Zum zweite Systems & Process Club vo PricewaterhouseCoopers Schweiz trafe

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen Die richtige Lösuge für Ihr Uterehme Fiaziere Zahle Eigetümer Uterehme Vorsorge Mitarbeiter Alege Ihalt Ei komplettes, idividuelles Leistugspaket für Ihr Uterehme, Ihre Mitarbeiter ud Sie persölich: Bei

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen

Erwartungswert und Varianz bei Verteilungen und Glücksspielen HL Saalfelde Erwartugswert / Variaz Seite vo 7 Wilfried Rohm Erwartugswert ud Variaz bei Verteiluge ud Glücksspiele Mathematische / Fachliche Ihalte i Stichworte: Erwartugswerte ud Variaz (Stadardabweichug)

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Zur Mathematik derivativer Finanzinstrumente: Anregungen für den Stochastik-Unterricht

Zur Mathematik derivativer Finanzinstrumente: Anregungen für den Stochastik-Unterricht Zur Mathematik derivativer Fiazistrumete: Areguge für de StochastikUterricht Dietmar Pfeifer, Uiversität Oldeburg Zusammefassug: Spätestes seit der Verleihug des Nobelpreises für Ökoomie im Jahr 1997 a

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr